SD-T245 Thin-Client-Monitor Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SD-T245 Thin-Client-Monitor Bedienungsanleitung"

Transkript

1 SD-T245 Thin-Client-Monitor Bedienungsanleitung Modellnummer: VS15739

2 Übereinstimmungserklärung HINWEIS: Dieser Abschnitt befasst sich mit sämtlichen zutreffenden Vorgaben und diesbezüglichen Informationen. Bei den entsprechenden Anwendungen beachten Sie bitte die Angaben auf dem Typenschild und die Kennzeichnungen am Gerät selbst. FCC-Hinweise Dieses Gerät erfüllt alle Anforderungen des Teils 15 der FCC-Bestimmungen. Der Betrieb muss die folgenden zwei Bedingungen erfüllen: (1) Das Gerät darf keine schädlichen Interferenzen verursachen, und (2) das Gerät muss alle empfangenen Interferenzen inklusive der Interferenzen, die eventuell einen unerwünschten Betrieb verursachen, annehmen. Dieses Gerät wurde geprüft und erfüllt die Anforderungen für Digitalgeräte der Klasse B gemäß Teil 15 der FCC-Richtlinien. Diese Richtlinien sollen einen angemessenen Schutz gegen Empfangsstörungen im Wohnbereich gewährleisten. Dieses Gerät erzeugt, verwendet und kann Hochfrequenzenergie abstrahlen, und kann, sofern es nicht in Übereinstimmung mit diesen Anweisungen installiert und betrieben wird, Rundfunkstörungen verursachen. Es kann jedoch nicht garantiert werden, dass bei einer spezifischen Installation keine Störungen auftreten. Sollte dieses Gerät Störungen im Rundfunk- und Fernsehempfang verursachen, was durch Aus- oder Einschalten des Gerätes überprüft werden kann, wird dem Benutzer empfohlen, die Störungen durch eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen zu beheben. Neuausrichtung oder Neuplatzierung der Empfangsantenne. Vergrößern des Abstands zwischen Gerät und Empfänger. Anschluss des Gerätes an eine Steckdose, die an einen anderen Stromkreis als der Empfänger angeschlossen ist. Hinzuziehen des Händlers oder eines erfahrenen Rundfunk- und Fernsehtechnikers. Warnung: Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass Ihr Betriebsbefugnis für dieses Gerät durch Änderungen oder Modifikationen des Gerätes ohne ausdrückliche Zustimmung von der für die Einhaltung zuständigen Seite ungültig werden kann. Industry Canada-Hinweis CAN ICES-3 (B)/NMB-3(B) Die folgende Information gilt nur für Mitgliedsstaaten der EU: Das rechts gezeigte Symbol weist auf Konformität mit der Richtlinie über Elektround Elektronik-Altgeräte (WEEE) 2002/96/EG hin. Produkte, die nicht diese Kennzeichnung tragen, dürfen nicht im kommunalen Abfall entsorgt werden, sondern müssen in dem Rücknahmeund Sammlungssystem entsorgt werden, das je nach Land oder Gebiet entsprechend örtlichem Gesetz zur Verfügung steht. i

3 RoHS2-Konformitätserklärung Dieses Produkt wurde gemäß den Anforderungen der EG-Richtlinie 2011/65/EU zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS2-Richtlinie) entworfen und hergestellt und hat sich als mit den maximalen Konzentrationswerten, die der europäischen Ausschuss für die technische Anpassung (Technical Adaptation Committee; TAC) festgelegt hat, wie folgt konform erwiesen: Substanz Vorgeschlagene maximale Konzentration Tatsächliche Konzentration Blei (Pb) 0,1% < 0,1% Quecksilber (Hg) 0,1% < 0,1% Cadmium (Cd) 0,01% < 0,01% Sechswertiges Chrom (Cr 6+ ) 0,1% < 0,1% Polybromierte Biphenyle (PBB) 0,1% < 0,1% Polybromierte Diphenylether (PBDE) 0,1% < 0,1% Manche Produktkomponenten sind im Anhang III der RoHS2-Richtlinie wie unten beschrieben ausgenommen: Beispiele von ausgenommenen Komponenten: 1. Quecksilber in Kaltkathodenlampen und Leuchtröhren mit externen Elektroden (CCFL und EEFL) für spezielle Zwecke überschreitet nicht (pro Lampe): (1) Geringe Länge ( 500 mm): maximal 3,5 mg pro Lampe. (2) Mittlere Länge (>500 mm und mm): maximal 5 mg pro Lampe. (3) Große Länge (>1.500 mm): maximal 13 mg pro Lampe. 2. Blei im Glas von Kathodenstrahlröhren. 3. Blei im Glas der Leuchtröhren übersteigt nicht 0,2 % nach Gewicht. 4. Blei als Legierungselement in Aluminium mit bis zu 0,4 % Blei nach Gewicht. 5. Kupferlegierung mit bis zu 4 % Blei nach Gewicht. 6. Blei in Lötmetallen mit hoher Schmelztemperatur (d. h. Legierungen auf Bleibasis mit 85 % nach Gewicht oder mehr Blei). 7. Elektrische und elektronische Komponenten mit Blei in Glas oder Keramik mit Ausnahme von dielektrischer Keramik in Kondensatoren, z. B. piezoelektrischen Geräten, oder in Glas- oder Keramik-Matrix-Verbindungen. ii

4 Vorsichts- und Warnhinweise 1. Lesen Sie die gesamte Anleitung komplett durch, bevor Sie das Gerät benutzen. 2. Bewahren Sie die Anleitung an einem sicheren Ort auf. 3. Beachten Sie sämtliche Warnungen, halten sich an sämtliche Anweisungen. 4. Halten Sie bei der Arbeit einen Abstand von mindestens 45 cm zum Thin-Client- Monitor ein. 5. Behandeln Sie den Thin-Client-Monitor grundsätzlich mit Sorgfalt, besonders dann, wenn Sie ihn bewegen. 6. Nehmen Sie niemals die Rückwand ab. Im Inneren des Thin-Client-Monitors herrscht Hochspannung. Bei Kontakt drohen ernsthafte Verletzungen. 7. Benutzen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser und anderen Flüssigkeiten. Warnung: Damit es nicht zu Bränden oder Stromschlägen kommt, setzen Sie dieses Gerät weder Regen noch sonstiger Feuchtigkeit aus. 8. Setzen Sie den Thin-Client-Monitor weder direkter Sonneneinstrahlung noch anderen Wärmequellen aus. Stellen Sie den Thin-Client-Monitor so auf, dass Sie nicht durch reflektiertes Sonnenlicht geblendet werden. 9. Reinigen Sie das Gerät mit einem weichen, trockenen Tuch. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen lesen Sie bitte unter Display reinigen in dieser Anleitung nach. 10. Vermeiden Sie Berührungen der Bildfläche. Von Hautfetten verursachte Verschmutzungen lassen sich nur schwierig entfernen. 11. Reiben Sie nicht über das LCD-Panel, üben Sie keinen Druck darauf aus andernfalls kann es zu permanenten Beschädigungen der Bildfläche kommen. 12. Blockieren Sie keine Belüftungsöffnungen. Installieren Sie das Gerät gemäß den Anweisungen des Herstellers. 13. Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Heizungen, Herde etc.) auf, meiden Sie unbedingt die Nähe zu sonstigen Geräten, die Wärme abgeben dazu zählen auch Verstärker. 14. Stellen Sie den Thin-Client-Monitor an einer gut belüfteten Stelle auf. Legen Sie nichts auf dem Thin-Client-Monitor ab, das die Entlüftung des Gerätes beeinträchtigen könnte. 15. Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf dem Thin-Client-Monitor, auf Signaloder Netzkabeln ab. 16. Falls Sie Rauch, ungewöhnliche Geräusche oder einen seltsamen Geruch wahrnehmen sollten, schalten Sie den Thin-Client-Monitor sofort ab und wenden sich an Ihren Händler oder an ViewSonic. Eine weitere Nutzung des Thin-Client- Monitors ist gefährlich. 17. Versuchen Sie niemals, die Sicherheitsfunktionen des geerdeten Netzsteckers außer Kraft zu setzen. Ein verpolungssicherer Stecker ist mit zwei Kontakten ausgestattet, von denen einer breiter als der andere ist. Ein geerdeter Stecker verfügt über zwei Kontakte und eine dritte Erdungszunge. Der breitere Kontakt/die Erdungszunge dient Ihrer Sicherheit. Falls sich der mitgelieferte Stecker nicht problemlos in die Steckdose einstecken lassen sollte, lassen Sie die Steckdose durch einen Elektriker austauschen. (Fortsetzung auf der nächsten Seite) iii

5 18. Sorgen Sie dafür, dass das Netzkabel nichts eingeklemmt wird, nicht darauf getreten werden kann. Achten Sie insbesondere auf den Netzstecker und auf die Stelle, an der das Kabel aus dem Gerät austritt. Nutzen Sie eine Steckdose in unmittelbarer Nähe des Gerätes, die jederzeit leicht erreicht werden kann. 19. Verwenden Sie nur vom Hersteller angegebene Zusatz- und Zubehörteile. 20. Benutzen Sie ausschließlich Wagen, Ständer, Stative, Halterungen oder Tische, die vom Hersteller empfohlen oder mit dem Gerät verkauft werden. Falls Sie einen Wagen verwenden, bewegen Sie die Wagen/ Gerät-Kombination äußerst vorsichtig, damit das Gerät nicht umkippt. 21. Ziehen Sie den Netzstecker, wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen. 22. Überlassen Sie Wartungs- und Reparaturarbeiten ausschließlich qualifizierten Fachleuten. Bei Beschädigungen und anderen Beeinträchtigungen muss das Gerät gewartet oder repariert werden; beispielsweise in folgenden Fällen:Falls Netzkabel oder Netzstecker beschädigt wurden, falls Flüssigkeiten auf oder in das Gerät gelangt sind, wenn das Gerät Regen oder sonstiger Feuchtigkeit ausgesetzt wurde, nicht normal funktioniert oder fallen gelassen wurde. iv

6 Inhalt Übereinstimmungserklärung FCC-Hinweise...i Industry Canada-Hinweis...i RoHS2-Konformitätserklärung...ii Vorsichts- und Warnhinweise... iii Hinweise zum Urheberrecht Produktregistrierung...2 Für Ihre Unterlagen...2 Erste Schritte Lieferumfang...3 Schnellinstallation...4 Zusätzliche Software installieren (optional)...4 Wandmontage (optional)...5 Thin-Client-Monitor verwenden Timing festlegen...6 OSD- und Netztastensperre...6 Bild einstellen...7 Hauptmenü...8 Hauptmenü Erläuterungen...8 Querformat/Hochformat...10 Zum Heben und Senken des Displays...10 Client-System Client ein- und ausschalten...11 Schnellverbindung...11 Desktop-Modus...16 Client-Netzwerk-IP-Einstellungen...24 Lokale Firmware-Aktualisierung starten...25 Sonstige Informationen Technische Daten...29 Thin-Client-Monitor reinigen...31 Problemlösung...32 Kundendienst...33 Eingeschränkte Garantie...34 v

7 Hinweise zum Urheberrecht Copyright ViewSonic Corporation, Sämtliche Rechte vorbehalten. Macintosh und Power Macintosh sind eingetragene Marken der Apple Inc. Microsoft, Windows und das Windows-Logo sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. ViewSonic, das Logo mit den drei Vögeln, OnView, ViewMatch und ViewMeter sind eingetragene Marken der ViewSonic Corporation. VESA ist eine eingetragene Marke der Video Electronics Standards Association. DPMS, DisplayPort und DDC sind eingetragene VESA-Marken. Haftungsausschluss: Die ViewSonic Corporation haftet nicht für technische oder inhaltliche Fehler sowie für Auslassungen dieser Dokumentation. Ferner übernimmt die ViewSonic Corporation keine Haftung für Folgeschäden, die durch Einsatz der Begleitmaterialien oder Nutzung und Leistung des Produktes entstehen. Im Zuge ständiger Qualitätsverbesserung behält sich die ViewSonic Corporation vor, technische Daten des Produktes ohne Vorankündigung zu ändern. Die Angaben in diesem Dokument können daher Änderungen unterworfen werden. Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der ViewSonic Corporation kopiert, reproduziert oder übertragen werden. 1

8 Produktregistrierung Bitte besuchen Sie die ViewSonic-Internetseiten Ihrer Region und registrieren Sie Ihr Produkt online; so bleiben Sie über künftige Vorgaben zu Ihrem Produkt auf dem Laufenden und erhalten zusätzliche Informationen automatisch. Für Ihre Unterlagen Produktbezeichnung: Modellnummer: Dokumentnummer: Seriennummer: Kaufdatum: SD-T245 ViewSonic Thin Client Monitor VS15739 SD-T245_UG_DEU Rev. 1A Entsorgung zum Ende der Einsatzzeit ViewSonic nimmt den Umweltschutz sehr ernst, verpflichtet sich daher zu umweltfreundlichen Lebens- und Arbeitsweisen. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung an einem intelligenteren, umweltfreundlicheren Einsatz moderner Computertechnik. Mehr dazu erfahren Sie auf den ViewSonic-Internetseiten. USA und Kanada:http://www.viewsonic.com/company/green/recycle-program/ Europa:http://www.viewsoniceurope.com/uk/support/recycling-information/ Taiwan:http://recycle.epa.gov.tw/recycle/index2.aspx 2

9 Erste Schritte Wichtig! Bewahren Sie die Originalverpackung und das gesamte Verpackungsmaterial zum späteren Versand auf. HINWEIS: In dieser Bedienungsanleitung bezieht sich der Ausdruck Windows auf das Microsoft Windows-Betriebssystem. Lieferumfang Ihr Thin-Client-Monitor-Paket enthält: Thin-Client-Monitor Netzkabel D-Sub-Kabel Konformität-Informationsbroschüre Schnellstartanleitung ViewSonic-Optischer Datenträger -- Bedienungsanleitung -- INF/ICM-Dateien* -- Registrierungsdaten -- Zusätzliche Software (optional) HINWEIS: Die INF-Datei gewährleistet Kompatibilität mit dem Windows- Betriebssystem, die ICM-Datei (Image Color Matching) sorgt für eine akkurate Farbdarstellung. ViewSonic empfiehlt, sowohl INF- als auch ICM-Dateien zu installieren. 3

10 Schnellinstallation 1. Videokabel anschließen 2. Netzkabel anschließen (sowie Netzteil, bei Bedarf) 3. Thin-Client-Monitor einschalten Zusätzliche Software installieren (optional) 1. Legen Sie die ViewSonic-Optischer Datenträger in Ihr CD/DVD-Laufwerk ein. 2. Doppelklicken Sie bei Bedarf auf den Software -Ordner, wählen Sie eine Anwendung aus. 3. Doppelklicken Sie auf die Datei Setup.exe, schließen Sie die Installation mit den Anweisungen auf dem Bildschirm ab. 4

11 Wandmontage (optional) HINWEIS: Nur zur Verwenung mit einer UL-gelisteten Wandhalterung. Wenn Sie ein Wandmontageset oder eine höhenverstellbare Basis benötigen, wenden Sie sich bitte an ViewSonic oder Ihren Händler vor Ort. Beachten Sie die mit dem Montageset gelieferten Anweisungen. Zur Vorbereitung Ihres Thin-Client- Monitors auf die Wandmontage führen Sie bitte die folgenden Schritte aus: 1. Vergewissern Sie sich, dass das Gerät ausgeschaltet ist, trennen Sie dann das Netzkabel. 2. Legen Sie den Thin-Client-Monitor mit der Bildschirmseite nach unten auf ein weiches Handtuch oder eine Decke. 3. Nehmen Sie die Basis ab. (Dazu müssen Sie eventuell Schrauben herausdrehen.) 4. An der Rückwand des Displays finden Sie eine der folgenden VESA- Montagevarianten (a, b, c). (Informationen zur Montagevariante finden Sie auf der Seite mit technischen Daten.) Bringen Sie die Halterung des VESAkompatiblen Wandhalterungssets mit Schrauben der richtigen Länge an. a. b. c. 75mm 100mm 200mm 100mm 75mm 100mm 100mm 5. Fixieren Sie den Thin-Client-Monitor an der Wand; halten Sie sich dabei an die mit der Wandhalterung gelieferten Anweisungen. 5

12 Thin-Client-Monitor verwenden Timing festlegen Das richtige Timing ist für optimale Bildqualität und minimale Belastung der Augen unerlässlich. Das Timing besteht aus Auflösung (beispielsweise ) und Bildfrequenz (auch Vertikalfrequenz, Bildschirmaktualisierungsrate und ähnlich genannt beispielsweise 60 Hz)). Nachdem das Timing festgelegt wurde, nutzen Sie das OSD (Bildschirmmenü) zur weiteren Bildeinstellung. Eine optimale Bildqualität erreichen Sie, wenn Sie das für Ihren Thin-Client-Monitor empfohlene Timing nutzen die entsprechenden Angaben finden Sie auf der Technische Daten -Seite. So legen Sie das Timing fest: Auflösung einstellen: Öffnen Sie das Startmenü, dann die Systemsteuerung, rufen Sie Darstellung und Anpassung auf, stellen Sie dann die Auflösung ein. Bildfrequenz einstellen: Schauen Sie dazu in die mit Ihrer Grafikkarte gelieferte Anleitung. WICHTIG: Bitte achten Sie darauf, die Bildfrequenz (oder Bildschirmaktualisierungsrate) auf 60 Hz einzustellen dies ist die für die meisten Thin-Client-Monitore empfohlene Einstellung. Falls ein nicht unterstütztes Timing eingestellt wird, kann dies dazu führen, dass kein Bild angezeigt wird und die Meldung Bereichsüberschreitung auf dem Bildschirm erscheint. OSD- und Netztastensperre OSD-Sperre: Halten Sie [1] und die Aufwärtstaste 10 Sekunden lang gedrückt. Falls anschließend Tasten betätigt werden, erscheint 3 Sekunden lang die Meldung OSD gesperrt. OSD freigeben: Halten Sie [1] und die Aufwärtstaste noch einmal 10 Sekunden lang gedrückt. Netztastensperre: Halten Sie [1] und die Abwärtstaste 10 Sekunden lang gedrückt. Falls anschließend die Netztaste betätigt wird, erscheint 3 Sekunden lang die Meldung Netztaste gesperrt. Unabhängig von dieser Einstellung schaltet sich Ihr Thin-Client-Monitor nach einem Stromausfall automatisch wieder ein. Netztaste freigeben: Halten Sie [1] und die Abwärtstaste noch einmal 10 Sekunden lang gedrückt. 6

13 Bild einstellen Mit den Tasten am Bedienfeld blenden Sie das OSD-Menü ein und nehmen die gewünschten Einstellungen vor. Bereitschafts- und Netztaste [1] [2] / MENU/EXIT Blendet das Hauptmenü ein oder verlässt das Menü und speichert die Einstellungen. SOURCE/ENTER Zeigt die Einstellungen des ausgewählten Bedienelementes. Dient auch zum schnellen Umschalten zwischen Analog und Client. Zum Blättern durch die Menüoptionen und zum Anpassen der angezeigten Einstellung. Audioanpassung ( ) / Helligkeit/Kontrast ( ) Betriebsanzeige Blau: eingeschaltet Orange: Energiesparen Client-Indikator Grün: Aktiviert den Client Aus = Client aus Blaues Blinken = Netzwerkkabel an den RJ45-Port angeschlossen. So ändern Sie die Anzeigeeinstellungen: 1. Blenden Sie das Hauptmenü mit der Taste [1] ein. HINWEIS: Sämtliche OSD-Menüs und Einstellungsbildschirme werden nach 15 Sekunden automatisch ausgeblendet. Dies können Sie im Einstellungsmenü unter OSD-Anzeigedauer entsprechend anpassen. 2. Mit den Tasten / blättern Sie im Hauptmenü nach oben und unten und wählen die gewünschte Einstellung aus. 3. Nachdem die gewünschte Einstellung ausgewählt wurde, drücken Sie die Taste [2]. 4. Zum Speichern der Einstellungen und zum Verlassen des Menüs drücken Sie die Taste [1], bis das OSD verschwindet. Die folgenden Tipps helfen Ihnen bei der Optimierung der Darstellung: Stellen Sie die Grafikkarte Ihres Computers auf ein empfohlenes Timing ein; empfohlene Einstellungen für Ihren Thin-Client-Monitor finden Sie auf der Technische Daten -Seite. Hinweise zum Ändern der Bildfrequenz (Bildschirmaktualisierungsrate) finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihrer Grafikkarte. Nehmen Sie bei Bedarf geringfügige Anpassungen der Einstellungen H-Position und V-Position vor, bis das gesamte Bild sichtbar ist. (An den Bildrändern sollten keine schwarzen Streifen sichtbar sein.) 7

14 Hauptmenü Mit den Tasten / passen Sie die Einstellungen der einzelnen Menüelemente an. HINWEIS: Schauen Sie sich die Hauptmenüelemente im LCD OSD Ihres Gerätes an, lesen Sie dazu die nachstehenden Erläuterungen. Hauptmenü Erläuterungen HINWEIS: Das in diesem Abschnitt beschriebene Hauptmenü enthält die Hauptmenüelemente sämtlicher Modelle. Das LCD OSD Hauptmenü Ihrer speziellen Gerätes kann etwas davon abweichen. A Audioeinstellungen Zum Einstellung der Lautstärke, zum Stummschalten des Tons. Auto-Bildeinstellung Stimmt das Videosignal automatisch ab, sorgt für die richtige Größe, Zentrierung und Feinabstimmung, beseitigt eine unruhige Darstellung und Verzerrungen. Mit der Taste [2] können Sie die Bildschärfe eventuell noch weiter optimieren. HINWEIS: Die Auto-Bildeinstellung funktioniert mit den meisten gängigen Grafikkarten. Falls diese Funktion bei Ihrem Thin-Client-Monitor nicht oder nicht richtig funktionieren sollte, vermindern Sie die Bildfrequenz auf 60 Hz und stellen die Auflösung auf den voreingestellten Wert ein. B C Helligkeit Zu Einstellung der Gesamthelligkeit der Darstellung. Farbanpassung Bietet unterschiedliche Möglichkeiten zur Farbanpassung. Dazu zählen vorgegebene Farbtemperaturen und ein Anwendermodus, der eine unabhängige Anpassung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ermöglicht. Bei der Auslieferung sind neutrale Werte voreingestellt. Kontrast Zur Anpassung des Bildkontrastes. I Informationen Zeigt das aktuelle Timing des Videosignals der Grafikkarte, Modellund Seriennummern des Monitors und die URL der ViewSonic - Internetseiten. Hinweise zum Einstellen von Auflösung und Bildfrequenz (auch Vertikalfrequenz oder Bildschirmaktualisierungsrate genannt) finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihrer Grafikkarte. HINWEIS: VESA 1024 x 768 bei 60 Hz (Beispiel) bedeutet, dass die Auflösung auf , die Bildfrequenz auf 60 Hz eingestellt ist. 8

15 Eingangswahl Schaltet zwischen Eingängen um, wenn Sie zwischen D-Sub und Client wechseln möchten. M Manuelle Bildanpassung Zeigt das Manuelle Bildanpassung-Menü an. Hier können Sie eine Reihe unterschiedlicher Bildeinstellungen vornehmen. Speicherabruf Stellt die Werkseinstellungen wieder her, sofern das Display in einem werkseitig voreingestellten Timing (siehe technische Daten) arbeitet. Ausnahme: Diese Funktion wirkt sich nicht auf die Sprachauswahl und die Netztastensperre aus. S Einstellungsmenü Zum Anpassen der OSD-Einstellungen. 9

16 Querformat/Hochformat Der LCD display kann sowohl im Querformat als auch im Hochformat betrieben werden. Querformat Hochformat Zum Heben und Senken des Displays Das Display kann leicht von Hand gehoben und gesenkt werden. 10

17 Client-System Client ein- und ausschalten Client einschalten: Halten Sie die Client-Netztaste zum Einschalten lange gedrückt. Zum Abschalten des Clients per Software klicken Sie auf die Abschalten- Schaltfläche in der Client-Benutzeroberfläche. Zum zwangsweisen Abschalten halten Sie die Client-Netztaste 4 Sekunden lang gedrückt. Beim Netzanschluss leuchtet die Client-Betriebsanzeige 1 Sekunde auf, erlischt anschließend. Auf diese Weise wird die WOL-Funktion aktiviert, die den Client abschaltet. Bei abgeschaltetem Client liegen keine 5 V an den USB-Ports an. Schnellverbindung Melden Sie sich einfach mit den Standardverbindungseinstellungen am virtuellen Desktop an. 1 2 Mon Feb 17 11: Welcome Log in to access your desktop. Protocol: * * * Server IP: Username: Password: Domain: Citrix HDX Login The login information can be saved. Please click this icon. 3 Nr. Beschreibung 1 Menüelemente 2 Statuszeile 3 VDI-Anmeldungsbildschirm 11

18 VDI-Anmeldungsbildschirm Welcome Log in to access your desktop. Protocol: * Server Citrix HDX IP: * Username: * Password: Domain: Login The login information can be saved. Please click this icon. Bezeichnung Beschreibung Protokoll Zur Auswahl des Verbindungsprotokolls. Citrix HDX, Microsoft RemoteFX, VMware PCoIP können hier ausgewählt werden. Server-IP Hier geben Sie die externe Server-IP-Adresse ein, mit der sich Nutzer verbinden. (Maximale Eingabelänge: 100 Zeichen) Benutzername Hier geben Sie den Nutzerkontennamen ein. (Maximale Eingabelänge: 30 Zeichen) Kennwort Hier geben Sie das Nutzerkontokennwort ein. (Maximale Eingabelänge: 30 Zeichen) Domäne Zur Eingabe des Domänennamens des externen Servers. (Maximale Eingabelänge: 30 Zeichen) * Zeigt an, dass diese Spalte beim aktuellen Protokolltyp erforderlich ist. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden aktuelle Kontendaten und der Protokolltyp als Standardwerte gespeichert. Anmelden Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Verbindungsinformationen über unterschiedliche Protokolle an externen Server und an Anmelde-VDI übertragen: Citrix HDX: Zeigt die Citrix VDI/Anwendungsliste. Microsoft RemoteFX: Die Videoausgabe wechselt zu Einzelausgabe, die Auflösung wird auf eingestellt. Falls die NLA-Zertifizierungsanfrage von der Server-IP bereits angenommen wurde, werden anschließend Kontodaten und Anmelde-VDI überprüft. Andernfalls erscheint das Zertifikatbestätigen-Fenster. VMware PCoIP: Schaltet zum automatischen VMwareAnmeldungsbildschirm um. 12

19 Hinweis zu Anzeigeeinstellungen bei VDI-Verbindung. Die Bildschirmauflösung sollte bei Einzel- und Multimonitoreinstellungen am lokalen Client geändert werden. Dynamisch in VDI geänderte Anzeigeeinstellungen werden nicht angewandt. Anwender können sich zuerst von VDI abmelden, anschließend Anzeigeeinstellungen lokal ändern. Bei der nächsten VDI-Anmeldung übernimmt der Verbindungsagent die VDI-Anzeigekonfiguration aus den lokal vorgenommenen Einstellungen. Statuszeile Symbol/Text Beschreibung Dieses Symbol zeigt den Status der Netzwerkkabelverbindung oder die Funksignalstärke. Wenn ein WLAN-USB-Dongle angeschlossen ist, erscheint das entsprechende Symbol (siehe Symbol links). Wenn kein WLAN-USB-Dongle angeschlossen ist, wird ein rotes X angezeigt. Diese Spalte zeigt Datum und Uhrzeit des lokalen Clients. Nutzer können diese Datums- und Zeitangabe im Fenster Zeiteinstellungen aktualisieren. Menüelemente Menüelement Beschreibung Öffnet das Betrieb-Menü. Dieses umfasst die Optionen Neustart, Abschalten, Schnellverbindung und Desktop-Modus. Mit der Lautstärkeregelung stellen Sie die Systemlautstärke auf ein. Im Fenster ViewSonic-Client-Einstellungen finden Sie die Einstellungsfunktionen Desktop, Anzeige, Tastatur, Maus, Netzwerk, Schnellverbindung und Zeit. Zum Überprüfen der Netzwerkverbindung auf einwandfreie Funktion öffnen Sie das Netzwerktest-Werkzeug. Das Systeminformationen-Fenster zeigt Netzwerk-, Hardwareund Softwareinformationen zum Client-System. 13

20 Betrieb-Menü Power Reboot Power Off Quick Connection Desktop mode Bezeichnung Neustart Abschalten Schnellverbindung Desktop-Modus Beschreibung Startet das lokale Client-System neu. Fährt das lokale Client-System herunter. Schließt das Betrieb-Menü. Schalte zum Desktop-Modus um. Lautstärkeregelung Bezeichnung - (Lautstärkeleiste) Beschreibung Der Pegel kann auf eingestellt werden. ViewSonic-Client-Einstellungen-Fenster ViewSonic Client Setup Customize your desktop ViewSonic Client Setup Desktop Display Keyboard Mouse Network Quick Connection Time Overview Close 14

21 Netzwerktest-Werkzeug Tools Server : Ping Stop Close Bezeichnung Server Ping Stopp Schließen Beschreibung Geben Sie zum Prüfen der Netzwerkanbindung auf einwandfreie Funktion die Server-IP ein. (Maximale Eingabelänge: 20 Zeichen) Startet einen Ping-Test. Des Ping-Ergebnis erscheint im Textbereich darunter. Stoppt den Ping-Test. Schließt das Netzwerktest-Werkzeug. 15

22 Desktop-Modus Im Desktop-Modus können Nutzer über den Verbindungsmanager Verknüpfungen auf ihren Desktops anlegen und sich anschließend per Doppelklick auf die Verknüpfung an virtuellen Desktop-/externen Anwendungen anmelden. Die einzelnen Verknüpfungen können durch erweiterte Optionen an unterschiedliche Nutzungsszenarien angepasst werden. In den ViewSonic-Client-Einstellungen gibt es verschiedene Funktionen zur erweiterten Steuerung durch Administratoren. Web Browser Quick Connection Information Settings Reboot Power Off 1 2 START 15:00 Nr. Beschreibung 1 Startmenü 2 Statuszeile Startmenü Web Browser Quick Connection Information Settings Reboot Power Off Connection Manager ViewSonic Client Setup START Menüelement Beschreibung Webbrowser Öffnet den in den lokalen Client integrierten Webbrowser (Basisfunktionen) Schnellverbindung Schaltet zum Schnellverbindungsmodus um. Informationen Zeigt Softwareinformationen zum Client-System. Einstellungen Zur Auswahl von Verbindungsmanager und ViewSonic- Client-Einstellungen. Neustart Startet des Client-System neu. Abschalten Fährt das Client-System herunter. Start Öffnet das Startmenü. 16

23 Statuszeile Symbol/Text Beschreibung Dieses Symbol zeigt den Status der Netzwerkkabelverbindung oder die Funksignalstärke. Wenn ein WLAN-USB-Dongle angeschlossen ist, erscheint das entsprechende Symbol (siehe Symbol links). Wenn kein WLAN-USB-Dongle angeschlossen ist, wird ein rotes X angezeigt. Mit der Lautstärkeregelung stellen Sie die Systemlautstärke auf ein. Diese Spalte zeigt Datum und Uhrzeit des lokalen Clients. Nutzer können diese Datums- und Zeitangabe im Fenster Zeiteinstellungen aktualisieren. WLAN-USB-Dongle angeschlossen Netzwerkkabel angeschlossen Netzwerkkabel getrennt WLAN-Verbindung aufgebaut WLAN-Verbindung unterbrochen 17

24 Verbindungsmanager Im Anwendungen-Bereich können Sie Verbindungsverknüpfungen für Microsoft RemoteFX, Citrix HDX und VMware PCoIP zufügen/bearbeiten/löschen und erweiterte Optionen zu jedem Protokoll festlegen. Auf der Geräte-Seite werden globale Einstellungen für VDI-/ Anwendungsverbindungen aufgelistet. Derzeit stehen Tonaufzeichnungsmöglichkeiten zur Verfügung. Anwendungen Connection Manager Applications Devices Refresh Navigator Microsoft RemoteFX Citrix HDX VMware PColP Applications Microsoft RemoteFX Available Connections: 2 Configure Microsoft RemoteFX/RDP Protocol connection settings. Citrix HDX Available Connections: 2 Configure Citrix HDX connection settings. VMware PColP Available Connections: 2 Configure VMware PColP/RDP connection settings. Bezeichnung Anwendungen Geräte Aktualisieren Navigatorliste Anwendungsliste Beschreibung Zeigt die Anwendungen-Seite an. Zeigt die Geräte-Seite an. Lädt den eventuell vom Gerätemanager geänderten Verbindungsstatus neu. Zum Zufügen/Löschen von Verbindungslisten unterschiedlicher Protokolle. Zeigt Statistiken zu den drei Protokollverbindungen. Beim Anklicken der einzelnen Protokollzeilen wird auch zur Verbindungsliste des jeweiligen Protokolls umgeschaltet. HINWEIS: 1. Folgende Zeichen dürfen nicht in einem Verbindungsnamen verwendet werden: ~ # $ % ^ & * ( ) + = { } [ ] \ : ; " ' <, >.? / 2. In Serveradressen dürfen weder Leerzeichen noch folgende Zeichen verwendet werden: ~ # $ % ^ & * ( ) + = { } [ ] \ ; " ' <, >? / 18

25 Geräte Connection Manager Applications Devices Navigator Devices Audio Audio Configure Audio device. Bezeichnung Anwendungen Geräte Navigatorliste Geräteliste Beschreibung Zeigt die Anwendungen-Seite an. Zeigt die Geräte-Seite an. Beim Anklicken der einzelnen Elemente wird zur zugehörigen Einstellungseite umgeschaltet. Zeigt globale Einstellungselemente an. Sämtliche Einstellungen auf den Geräte seit wirken sich auf die VDI/ Anwendungen sämtlicher Protokolle aus. Beim Anklicken der einzelnen Einstellungszeilen wird zur zugehörigen Einstellungseite umgeschaltet. 19

26 ViewSonic-Client-Einstellungen Benutzermodus ViewSonic Client Setup ViewSonic Client Setup Customize your desktop Desktop Mouse Switch to Administrator mode Display Network Time Keyboard Quick Connection Overview Close Element Desktop (*1) Anzeige (*1) Tastatur (*1) Maus (*1) Netzwerk Schnellverbindung Zeit Zum Administratormodus umschalten Überblick Schließen Beschreibung Schalte zum Desktop-Einstellungsfenster um, in dem Sie Hintergrundbild, Client-Namen und Client-Spracheinstellungen ändern können. Schaltet zum Anzeige-Einstellungsfenster um, in dem Sie die Bildschirmauflösung und Einstellungen zur Darstellung mit zwei Anzeigegeräten ändern können. Ruft das Tastatur-Einstellungsfenster zum Anpassen von Tastatur- und Layouteinstellungen auf. Zeigt das Maus-Einstellungsfenster zum Anpassen von Mauseinstellungen an. Schaltet zum Netzwerk-Einstellungsfenster zum Festlegen von LAN- oder WLAN-Netzwerk-Verbindungseinstellungen um. Ruft das Schnellverbindung-Einstellungsfenster zum Aktivieren/Deaktivieren des automatischen Starts der Schnellverbindung-Oberfläche auf. Zeigt das Zeit-Einstellungsfenster zum Festlegen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone an. Ruft das Administratormodus-Menü mit erweiterten Funktionen auf. Sie müssen das Administratorkennwort zum Bestätigen jeglicher Änderungen eingeben. (*2) Springt zurück zum ViewSonic-Client-Einstellungen-Menü. Schließt das ViewSonic-Client-Einstellungen-Fenster. *1. Bei einigen Einstellungen benötigt das Beschreiben der Konfigurationsdateien etwas Zeit (normalerweise etwa 5 Sekunden). Falls ein Nutzer den Client gleich nach dem Ändern dieser Einstellungen abschaltet, gehen geänderte Einstellungswerte eventuell verloren. *2. Das Administrator-Standardkennwort lautet Administrator. 20

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

$ %!!& ' " (! )! *! $ ) $

$ %!!& '  (! )! *! $ ) $ !!"# $ %!!& ' " (! )! *! $ ) $ *& * +, (! - #!".$ * %# (! &/$$ "!$),"# (!,!!,/ *!!& *!#- ),0! " $, # $,1& ) - $" &2& )*$ " %$! 34. # 354(! & -* ),! (! * 3 *,.0" *. "!&4", " ) $&),2#*- )"!& $. "!! ' * $

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Sicherheitsvorkehrungen und Wartung

Sicherheitsvorkehrungen und Wartung Sicherheitsvorkehrungen und Wartung Lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte aufmerksam durch und bewahren sie für eine zukünftige Bezugnahme gut auf. 1. Trennen Sie den Monitor vor dem Reinigen mit einem

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Warnung vor der Installation Netzwerkkamera bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Stellen Sie die Netzwerkkamera nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Fernsehgeräte, Heizgeräte,

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T35 Thin Client: VDI-Computing mit ultrakleinem 0.6L-Formfaktor Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live Deutsch Kurzanleitung LinkStation Live Packungsinhalt: LinkStation Live (2,1 m) Stromkabel LinkNavigator-Installations-CD Kurzanleitung (dieses Handbuch) Garantieerklärung www.buffalo-technology.de V.

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung

QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung QUMI-WLAN-Dongle Bedienungsanleitung (Modellname: QW-Wifi10) Version: 1.1 Datum: 6.12.2011 ** Prüfen Sie bitte zuerst die QUMI-Softwareversion, bevor Sie das WLAN-Dongle nutzen. ** Wie prüfen Sie die QUMI-Softwareversion?

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld?

Start. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Wichtig! Verwenden Sie bereits einen palmone -Handheld? BITTE ZUERST LESEN Start In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie: Den Handheld aufladen und einrichten. Die Palm Desktop-Software und andere Software, z.b. zum Synchronisieren und Verschieben von Dateien,

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W

EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W EW3961 Automatisches Universal-Notebook- Autoladegerät 90 W EW3961 - Automatisches Universal- Notebook-Autoladegerät 90 W 2 DEUTSCH Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 2.0 Notebook-Ladegerät

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung Blackwire C315/C325 Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Systemanforderungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundladen zum Headset 5 Headset tragen 6 Kopfbügel

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Kurzanleitung HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Voreingestellte Geräte-PIN: 0000 VOR INBETRIEBNAHME DES GERÄTES ÜBERPRÜFEN DES LIEFERUMFANGS Bedienungsanleitung Kurzanleitung HDMI-Kabel

Mehr

ORGA 6041 DFU Firmwareupdate

ORGA 6041 DFU Firmwareupdate ORGA 6041 DFU Firmwareupdate ORGA 6000 MCTUpgrade V1.4 18.03.2013 Dokumenten Historie Version Datum Autor Änderungen V1.0 04.03.2008 TSS Initialversion V1.1 07.04.2008 TSS Änderung der Dokumenten Eigenschaften

Mehr

EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5") - und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten

EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5) - und 8,89cm (3.5)- SATA-Festplatten EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5") - und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten 2 DEUTSCH EW7011 USB 3.0 Dockingstation für 6,35cm (2.5")- und 8,89cm (3.5")- SATA-Festplatten Inhalt 1.0 Einleitung...

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s:

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1. Überblick: 1: Kamera-Linse 2: ON/OFF Ein/Abschalttaste 3: Funktionstaste 4: Indikator - Lampe 5: MicroSD( TF-Karte) Schlitz 6: 2.5 USB Anschluss 7: Akku (eingebaut)

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Kurzeinweisung. Samsung Omnia

Kurzeinweisung. Samsung Omnia Samsung Omnia Kurzeinweisung Je nach der auf dem Gerät installierten Software oder Ihrem Netzbetreiber kann es sein, dass einige in dieser Anleitung enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen nicht für

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI Um ein Firmwareupdate auf Ihrem Tablet KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI einzuspielen / zu aktualisieren, folgen Sie bitte dieser

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsichtsmaßnahmen...2. Packungsinhalt...2. Installationsanweisungen...3. Zusammenbau des Monitors...3. Abbau des Monitors...

Inhaltsverzeichnis. Vorsichtsmaßnahmen...2. Packungsinhalt...2. Installationsanweisungen...3. Zusammenbau des Monitors...3. Abbau des Monitors... Inhaltsverzeichnis Vorsichtsmaßnahmen...2 Packungsinhalt...2 Installationsanweisungen...3 Zusammenbau des Monitors...3 Abbau des Monitors...3 Anpassen des Ansichtwinkels...3 Anschließen...3 Einschalten...4

Mehr

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop

WNDR4500-Benutzerhandbuch. Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop WNDR4500-Benutzerhandbuch Handbuch für die Verwendung von mit dem WNDR4500-Router ReadySHARE-Drucker ReadySHARE-Zugriff NETGEAR Genie-Desktop 2011 NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Technischer Support

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS Kurzanleitung zur Installation 86281 SYMBOLE IN DER BEDIENUNGSANLEITUNG ACHTUNG: Eine Situation, in der Sie oder andere verletzt werden können. Vorsicht:

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo. Benutzerhandbuch Deutsch

Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo. Benutzerhandbuch Deutsch Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo Benutzerhandbuch Deutsch Inhalt Einleitung 3 Bedienelemente, Anschlüsse und Anzeigen 3 Vorderseite 3 Rückseite 3 Informationen zum Festplattenlaufwerk

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

WLAN-Repeater. Installationsanleitung

WLAN-Repeater. Installationsanleitung WLAN-Repeater Installationsanleitung Inhalt Wichtiger Hinweis... 3 Wesentliche Eigenschaften... 6 Einsatz... 6 EIN WLAN-INFRASTRUKTUR-NETZWERK AUFBAUEN... 6 REPEATER:... 7 ZUGANGSPUNKT:... 9 ROUTER:...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr