1.1 Benigne Tumoren Zysten und Pseudozyten. 1. Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Johannes Norgauer>

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1 Benigne Tumoren. 1.1.5 Zysten und Pseudozyten. 1. Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Johannes Norgauer>"

Transkript

1 1. Tumoren Benigne Tumoren Zysten und Pseudozyten von <Mirjana Ziemer und Johannes Norgauer> Inhalt Follikelretentionszysten Zysten der Talgdrüsenausführungsgänge Zysten apokriner und ekkriner Drüsen Dermoide Zysten (Synonym: Dermoidzyste, dermaler Sinus) Seltene kutane Zysten Pseudozysten Differenzialdiagnosen von Zysten und Pseudozysten Therapie von Zysten und Pseudozysten Zysten sind epithelausgekleidete Hohlräume mit unterschiedlichem Inhalt. Bei Pseudozysten fehlt diese Epithelauskleidung. Die Wand einer Pseudozyste ist komprimiertes Bindegewebe. Neben Follikelretentionszysten werden Zysten der Talgdrüsenausführungsgänge und Zysten apokriner und ekkriner Drüsen unterschieden. Die Differenzialdiagnosen und Therapien dieser Erkrankungen werden am Ende dieses Kapitels zusammengefasst Follikelretentionszysten Follikelretentionszysten können prinzipiell überall dort auftreten, wo Haarfollikel vorkommen, gehäuft findet man sie allerdings am Kapillitium (Tricholemmalzysten gehen häufig von Terminalhaaren aus) (Abb. 1), im Gesicht und am oberen Rumpf in Form von hautfarbenen, halbkugeligen, prall-elastischen oder weichen dermalen Knoten. Nach Zystenruptur kann es jedoch zu einer erheblichen Entzündung kommen, die meist mit einer Vernarbung abheilt. Es werden infundibuläre Zysten (sog. Epidermiszysten oder Atherome) und Isthmus-Zysten (Tricholemmalzysten) unterschieden. In Einzelfällen können auch Hybridzytsen mit überlappenden histmorphologischen Erscheinungen verschiedener Zystenformen vorkommen. Eine kleine infundibuläre Zyste ohne Porus entspricht einer Milie (Abb.2) Abb. 1 Follikelretentionszysten (Tricholemmalzysten)

2 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten Abb. 2 Milien Abb. 3a Epidermiszyste Abb. 3b (Detail aus Abb. 3a)

3 1. Tumoren 3 (Epidermiszyste): Dilatiertes Infundibulum ausgefüllt von lockerem Hornmaterial. Tricholemmalzyste Epithelauskleidung erinnert an die innere Haarwurzelscheide in Isthmushöhe: Fehlendes Stratum granulosum, kompaktes Hornmaterial (Abb. 4). Abb. 4 Trichilemmalzyte (Ausschnitt aus der Zystenwand) Weitere Varianten von Follikelretentionszysten Proliferierende Epidermalzyste Die proliferierende Epidermalzyste entwickelt sich aus einer präexistenten Epidermalzyste. Eventuell handelt es sich bei einem Teil der Läsionen tatsächlich um Haarscheidenakanthome. Es bestehen langsam wachsende, subkutan gelegene Tumoren bis zu mehreren Zentimetern im Durchmesser. Bevorzugte Lokalisationen sind anogenital, das Kapillitium, seltener die oberen Extremitäten oder der Stamm. Mächtig akanthotisches Zystenwandepithel proliferiert in die umliegende Dermis. Verruköse Zyste Die verruköse Zyste ist eine seltene, durch humane Papillomviren infizierte oder induzierte, epidermale Zyste.

4 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten Die solitären, zystischen Tumoren weisen eine verruköse Oberfläche auf. Akanthotische Wandauskleidung mit prominentem Stratum granulosum. Vakuolisierte Keratinozyten mit scholligen Keratohyalingranula (Koilozyten) (Abb. 5a,b). Abb. 5a Verruköse Zyste Abb. 5b Verruköse Zyste (Detail aus Abb. 5a) Zysten der Talgdrüsenausführungsgänge Unter dieser Kategorie kann das Steatozystom betrachtet werden. Da es sich um ein Hamartom mit Talgdrüsendifferenzierung handelt, wird das Steatozystom im Abschnitt besprochen Zysten apokriner und ekkriner Drüsen Hidrozystome sind Retentionszysten der Ausführungsgänge von Schweißdrüsen. Es werden apokrine und ekkrine Hidrozystome unterschieden. Beim apokrinen Hidrozystom an den Augenlidern handelt es sich um Zysten der Moll-Drüsen. Die glatten, hautfarbenen, glasigen bis bläulich-schwarzen Tumoren (Tyndall- Effekt) finden sich meist im Gesicht, größtenteils periorbital (Abb. 6).

5 1. Tumoren 5 Abb. 6 Apokrines Hidrozystom (Zyste der Moll-Drüsen) Zystenauskleidung durch kubische bis zylindrische Zellen mit reichlich eosinophilem, granulärem Zytoplasma und einem runden, basal gelegenen Kern. Periphere, myoepitheliale Schicht (Abb. 7a). Bei apokrinen Hidrozystomen: Zeichen der Dekapitationssekretion (Abb. 7b). Abb. 7a Apokrines Hidrozystom

6 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten Abb. 7b Apokrines Hidrozystom: Dekapitationssekretion (Detail aus Abb. 7a) Dermoide Zysten (Synonym: Dermoidzyste, dermaler Sinus) Dermoide Zysten entstehen entlang von Linien embryonaler Fusionen durch Verlagerung von Hautgewebe. Sie sind somit ektodermalen Ursprungs. Dermoide Zysten ähneln epidermalen Zysten. Kongenitale Pilonidalzysten sind Dermoidzysten im Lumbosakralbereich und mit einem erworbenen Pilonidalsinus nicht zu verwechseln. Zu berücksichtigen ist, dass Dermoidzysten der Medianlinie mit tiefergelegenen Strukturen kommunizieren können (z.b. dem Schädelinneren, dem Subarachnoidalraum). Zystenlumenauskleidung durch verhornendes Plattenepithel. Assoziierte Haarfollikel, Talgdrüsen oder Schweißdrüsen Seltene kutane Zysten Die folgenden Entitäten sind im Wesentlichen Fehlbildungen: Die mediane Raphezyste findet sich am ventralen Penisschaft bzw. der Glans penis und ist zurückzuführen auf den fehlerhaften Verschluss der medianen Raphe Die Zilien-besetzte Zyste der unteren Extremität findet sich bevorzugt bei Frauen und entsteht aus versprengten Anteilen des Flimmerepithels der Müller-Gänge Die kutane bronchogene Zyste ist eine seltene embryonale Fehlbildung des tracheobronchialen Baumes und manifestiert sich klinisch prästernal

7 1. Tumoren 7 Ähnlich entstehen am Hals durch den inkompletten Verschluss des 2. oder 3. Kiemenbogens Fisteln, sog. branchiogene Zysten, die mit dem Pharyngealraum verbunden sein können Auf die Persistenz des Ductus thyreoglossus ist die thyreoglossale Zyste (auf der Mittellinie am ventralen Hals) zurückzuführen. Eine fehlerhafte Rückbildung des Ductus thymopharyngeus kann zu einer thymischen Zyste (auf einer Linie, die den Unterkieferwinkel mit dem Manubrium sterni verbindet) führen Pseudozysten Schleimzysten (Synonym: Mukozele) Kutane muzinöse Pseudozyste (Synonym: Mukoide Dorsalzyste der Finger oder Zehen) Mukozelen entstehen durch die Ruptur kleiner Speicheldrüsen (Mukozele der Mundschleimhaut) (Abb. 8) oder auch durch massive dermale Muzinablagerung häufig an den Fingerendgliedern, über den Interphalangealgelenken oder am Paronychium. Häufig bei Z.n. Trauma (mukoide Dorsalzyste der Finger). Die bis zu einem Zentimeter durchmessenden, erythematösen oder hautfarbenen Papeln und Knoten erscheinen zentral glasig und entleeren bei Inzision eine gallertige Flüssigkeit. H. Schöfer, FFM Abb. 8a Mukozele (Schleimzyste) Unterlippe Abb. 8b Mukoide Dorsalzyste Der abgelagerte Schleim bzw. das zellreiche, muzinöse Stroma wird von Granulationsgewebe oder komprimiertem Bindegewebe umschlossen (Abb. 9a, b).

8 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten Abb. 9a Mukozele Abb. 9b (Detail aus 9a) Metaplastische synoviale Zyste Diese intradermale Pseudozyste wird durch einen chirurgischen Eingriff oder ein Trauma induziert. Die dermale zystische Läsion erinnert an ein Fremdkörpergranulom. Das Zystenlumen wird von einer Synovia-ähnlichen Membran ausgekleidet. Keine Kommunikation mit dem Gelenkspalt. Kutane Endometriose Die kutane Endometriose findet sich am häufigsten innerhalb von Narben vorausgegangener abdominaler oder pelvischer chirurgischer Eingriffe, kann aber auch spontan auftreten. Die rötlichen oder lividen Knoten und Knötchen (Abb. 10) sind assozi-

9 1. Tumoren 9 iert mit typischen Symptomen wie einem monatlichen/periodischen Bluten und Schmerzen. Abb. 10 Umbilicale kutane Endometriose (nebenbefundlich N. flammeus) Irreguläre, glanduläre Lumina ausgekleidet von einem kubischen, endometrialen bis abgeflachten Epithel. Stark vaskularisiertes Stroma (Abb. 11). Typische Veränderung der Drüsen während des Menstruationszyklus. Extragenitale Läsionen können ausschließlich aus dezidualem Stroma bestehen. Abb.11 Kutane Endometriose

10 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten Erworbener Pilonidalsinus (Synonym: Steißbeinfistel) Der Pilonidalsinus ist eine erworbene, knotige, abszedierende Entzündung im oberen Abschnitt der Analfalte. Durch chronische Reibung und Mazeration meist bei stark behaarten Männern penetrieren Terminalhaare in die Haut. In der Folge kommt es zu einer suppurativ-granulomatösen Entzündungsreaktion mit Drainage an die Oberfläche und einem daraus resultierenden fistulierenden Gangsystem. Subkutane und tief-dermale abszedierende Entzündung. Vielzählige Makrophagen, darunter Fremdkörperriesenzellen. Dermaler Fistelgang aus Granulationsgewebe, teilweise auch mit Epithelauskleidung. Umliegende Fibrose. Dentaler Sinus (Synonym: Zahnfistel) Eine Zahnfistel ist Folge einer chronisch abszedierenden Zahninfektion. Zumeist isolierter Knoten am Hals oder Kieferwinkel. An der Oberfläche entleert sich Pus. Zumeist nicht-epithelausgekleideter Fistelgang. Umliegendes Granulationsgewebe und Fibrose Differenzialdiagnosen von Zysten und Pseudozysten Die Unterscheidung der einzelnen Entitäten kann klinisch Schwierigkeiten bereiten. Glasig imponierende Tumoren sprechen eher für Zysten der Schweißdrüsen bzw. mukoide Pseudozysten. Bei Epidermiszysten entleeren sich aus einem zentralen Porus oft Hornmassen und Talg. Bei der proliferierenden Epidermalzyste ist die Abgrenzung zu einem Plattenepithelkarzinom entscheidend. Ein destruierendes Wachstum ist hinweisgebend dafür. Bei den zumeist gut umschriebenen Zysten und Pseudozysten ist ggf. auch an ein metastatisches Geschehen zu denken. Endometrioseherde können Hämangiome simulieren. Bei Läsionen im Bauchnabel muss unbedingt eine primäre oder metastatische Manifestation eins Adenokarzinoms ( Sister Joseph s nodule ) ausgeschlossen werden. Die suppurativen Knoten des dentalen Sinus ähneln einer tiefen Mykose oder Aktinomykose, müssen aber auch von destruktiven Prozessen des Kieferknochens im Rahmen einer Osteomyelitis und einem Plattenepithelzellkarzinom abgegrenzt werden. Für ein syndromales Vorkommen von Zysten siehe Tab. 4.

11 1. Tumoren 11 Tabelle 4: Zysten, Adnextumoren und mesenchymale Tumoren: Teil eines Syndroms? Merkmale Tricholemmome assoziiert mit Mamma-, Schilddrüsen- und gastrointestinalen Karzinomen Akneiforme Läsionen, infundibuläre Zysten, Lipome, mesenterische Fibromatosen assoziiert mit hereditärer adenomatöser Polypose des Gastrointestinaltrakts, aus der sich fast immer Karzinome entwickeln Trichodiskome, Fibrofollikulome, (Fibromata mollia) assoziiert mit einem Schilddrüsenkarzinom Zystische sebazäre Karzinome in Assoziation mit nicht-polypoiden Kolon-Karzinomen Kutane Myxome, Lentigines, Epheliden, blaue Naevi und psammomatöse melanotische Schwannome der Haut und Schleimhäute assoziiert mit: Diversen neuroendokrinen Tumoren Kardialen und thorakalen Myxomen Primärem adrenalen Hyperkortisolismus (Siehe auch LAMB Syndrom: Lentigines, atriale Myxome und blaue Naevi) Syndrom Cowden-Syndrom Gardner-Syndrom Familiäre adenomatöse Polypose (s.a. Oldfield-Syndrom) Birt-Hogg-Dubé-Syndrom (= Hornstein-Knickenberg-Syndrom) Muir-Torre-Syndrom Carney-Syndrom Therapie von Zysten und Pseudozysten Operative Entfernung solitärer, störender Herde oder klinisch nicht exakt einzuordnender Tumoren. Epidermalzysten müssen zusammen mit der Zystenwand entfernt werden, da es sonst zum Rezidiv kommt. Milien können oberflächlich inzidiert werden, um dann den Inhalt zu entleeren. Für solitäre, umschriebene Endometrioseherde ist die chirurgische Entfernung die Therapie der ersten Wahl. Bei ausgedehnter extragenitaler Beteiligung, die vor jeglicher therapeutischer Intervention abgeklärt werden muss, sollte eine hormonelle Therapie erwogen werden. Beim Pilonidalsinus erfolgt die frühzeitige komplette Exzision. Präoperativ kann die Auffindung der Fistelgänge mittels Knopfsonde und durch Injektion eines Farbstoffes (z.b. wässrige 0,5% Gentianviolett- oder Methylenblau-Lösung) erleichtert werden. Abgegrenzt werden müssen perianale Fisteln. In Abhängigkeit vom Einzelfall muss somit eine weitergehende Diagnostik durch die kontrastmittelgestützte Sonographie oder die Computertomographie erfolgen. Ähnliches gilt für den Dentalsinus, die dermoiden Zysten sowie die erwähnten seltenen kutanen zystischen Malfomationen. Literatur Alessi E, Gianotti R, Coggi A. Multiple apocrine hidrocystomas of the eyelids. Br J Dermatol 1997; 137: Bhawan J, Dayal Y, Gonzales-Serva A, Eisen R. Cutaneous metaplastic synovial cyst. J Cutan- Pathol 1990; 17:22-6. Brownstein MH. Steatocystoma simplex. A solitary steatocystoma. Arch Dermatol 1982; 118: Coleman WR, Homer RS, Kaplan RP. Branchial cleft heterotopia of the lower neck. J Cutan Pathol 1989; 16: Covello SP, Smith FJ, Sillevis Smitt JH et al. Keratin 17 mutations cause either steatocystoma multiplex or pachyonychia congenita type 2. Br J Dermatol 1998; 139:

12 Benigne Tumoren, Zysten und Pseudozysten DE, Lima JA, Liapis H. Midline cervical cysts in children. Thyroglossal anomalies. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 1987; 113: Douglas C, Rotimi O. Extragenital endometriosis - a clinicopathological review of a Glasgow hospital experience with case illustrations. J Obstet Gynaecol 2004; 24: Grosshans E, Cribier B. Les kystes et pseudokystes cutanes. Deuxieme partie. Ann Dermatol Venereol 1994; 121: Hürlimann AF, Panizzon RG, Burg G. Eruptive vellus hair cyst and steatocystoma multiplex: Hybrid cysts. Dermatology 1996; 192:64-6. Jensen JL. Superficial mucoceles of the oral mucosa. Am J Dermatopathol 1990; 12: Kurban RS, Bhawan J. Cutanous cysts lined by non-squamous epithelium. Am J Dermatopathol 1991; 13: Leppard BJ, Sanderson KV. The natural history of trichilemmal cysts. Br J Dermatol 1996; 94: Meyer LM, Tyring SK, Little WP. Verrucous cyst. Arch Dermatol 1991; 127: Ohnishi T, Watanabe S. Immunhistochemical analysis of cytokeratin expression in an apocrine cystadenoma or hidrocystoma. J Cutan Pathol 1999; 26: Patrizi A, Neri I, Guerrini V et al. Persistant milia, steatocystoma multiplex and eruptive vellus hair cysts: Variable expression of multiple pilosebaceous cysts within an affected family. Dermatology 1998; 196: Requena L, Sanchez YE. Follicular hybrid cysts. An expanded spectrum. Am J Dermatopathol 1991; 13: Romani J, Barnadas MA, Miralles J et al. Median raphe cyst of the penis with ciliated cells. J Cutan Pathol 1995; 22: Sanusi D, Carrington PR, Adams DN. Cervical thymic cyst. Arch Dermatol 1982; 118: Sau P, Graham JH, Helwig EB. Proliferating epithelial cysts. J Cutan Pathol 1995; 22: Soyer HP, Schadendorf D, Cerroni L et al. Verrucous cysts: Histopathologic characterization and molecular detection of human papillomavirus-specific DNA. J Cutan Pathol 1992; 20: Spear KL, Sheridan PJ, Perry HO. Sinus tract to the chin and jaw of dental origin. J Am Acad Dermatol 1983; 8: Tachibana T, Sakamoto F, Ito M, Ito K, Kaneko Y, Takenouchi T. Cutaneous ciliated cyst: A case report and histochemical, immunohistochemical and ultrastructural study. J Cutan Pathol 1995; 22:33-7. Tidman MJ, MacDonald DM. Cutaneous endometriosis: A histopathologic study. J Am Acad Dermatol 1988; 18: Zurück zum Inhaltsverzeichnis: DNO BBS-Verlag Wiesbaden

Zysten und Pseudozysten

Zysten und Pseudozysten Zysten und Pseudozysten G. Metzler* Universitäts-Hautklinik, Eberhard-Karls-Universität T ubingen, T ubingen, Deutschland Zysten der Hautadnexe Kutane Zysten sind epithelausgekleidete Hohlräume, die uber

Mehr

1.1 Benigne Tumoren. 1.1.4 Benigne Adnextumoren. 1.1 Benigne Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Almut Böer>

1.1 Benigne Tumoren. 1.1.4 Benigne Adnextumoren. 1.1 Benigne Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Almut Böer> 1.1 Benigne Tumoren 1 1.1 Benigne Tumoren 1.1.4 Benigne Adnextumoren von Inhalt 1.1.4.1 Benigne Adnextumoren mit follikulärer Differenzierung: Naevus comedonicus Trichoadenom

Mehr

Klinische Merkmalen und Diagnostik der odontogenen Zysten. Semmelweis Egyetem, Budapest Szájsebészeti és Fogászati Klinika

Klinische Merkmalen und Diagnostik der odontogenen Zysten. Semmelweis Egyetem, Budapest Szájsebészeti és Fogászati Klinika Klinische Merkmalen und Diagnostik der odontogenen Zysten Semmelweis Egyetem, Budapest Szájsebészeti és Fogászati Klinika Klinische Merkmalen der Zysten I. Die Zyste stellt einen Hohlraum dar, von einer

Mehr

54 Benigne Granulome und Granulomatosen

54 Benigne Granulome und Granulomatosen 257 54 Benigne Granulome und Granulomatosen Inhalt Reaktive Granulome................................. 257 Mukozele........................................... 257 Schleimspeichelgranulom...........................

Mehr

Kopf-Hals-Pathologie Teil II

Kopf-Hals-Pathologie Teil II Kopf-Hals-Pathologie Teil II Kieferpathologie - neoplastisch PathoBasic 29.04.14 Daniel Baumhoer Pathologie Odontogenes Epithel mit reifem fibrösen Stroma Ameloblastom Plattenepithelialer odontogener Tumor

Mehr

Klinische Angaben LS 237. Hautadnextumoren. Dr. med. Arno Rütten, Prof. Dr. med. Thomas Mentzel, Friedrichshafen

Klinische Angaben LS 237. Hautadnextumoren. Dr. med. Arno Rütten, Prof. Dr. med. Thomas Mentzel, Friedrichshafen Klinische Angaben LS 237 Hautadnextumoren von Dr. med. Arno Rütten, Prof. Dr. med. Thomas Mentzel, Friedrichshafen 2012 Dieses Manuskript darf nicht ohne Zustimmung der IAP vervielfältigt werden. 2012-11-10_LS

Mehr

Nichtneoplastische Veränderungen, die nicht vom Gewebe der Mamma ausgehen

Nichtneoplastische Veränderungen, die nicht vom Gewebe der Mamma ausgehen 3 Eigene Untersuchungen - 69-3.2.5.2.3 Nichtneoplastische Veränderungen, die nicht vom Gewebe der Mamma ausgehen 3.2.5.2.3.1 Lymphknoten Im Untersuchungsgut werden zwei palpierte und sonographisch dargestellte

Mehr

Diagnostik, Therapie und Pathogenese des M. Paget der Vulva. Kürzl/München & Torsten/Berlin. AGO State of the Art 2013

Diagnostik, Therapie und Pathogenese des M. Paget der Vulva. Kürzl/München & Torsten/Berlin. AGO State of the Art 2013 AGO State of the Art 2013 Diagnostik, Therapie und Pathogenese des M. Paget der Vulva Kürzl/München & Torsten/Berlin Woher die Krankheitsbezeichnung? James Paget 1874 On disease of the mammary areola preceding

Mehr

1.1.1 Epitheliale Naevi. Inhalt. 1.1.1 Epitheliale Naevi. 1. Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Johannes Norgauer>

1.1.1 Epitheliale Naevi. Inhalt. 1.1.1 Epitheliale Naevi. 1. Tumoren 1. von <Mirjana Ziemer und Johannes Norgauer> 1. Tumoren 1 von Inhalt 1.1.1.1 Epidermale Naevi 1.1.1.2 Organoider Becker-Naevus 1.1.1.3 Epitheliale Naevus Syndrome CHILD Syndrom (Congenital hemidysplasia with

Mehr

letter April Kinderchirurgie UniversitätsKlinikum Heidelberg Sehr geehrte Zuweiser, liebe Kolleginnen und Kollegen,

letter April Kinderchirurgie UniversitätsKlinikum Heidelberg Sehr geehrte Zuweiser, liebe Kolleginnen und Kollegen, UniversitätsKlinikum Heidelberg letter April Kinderchirurgie 2009 Dr. Stefan Holland-Cunz Chefarzt der Kinderchirurgie Heidelberg Sehr geehrte Zuweiser, liebe Kolleginnen und Kollegen, kleine Schwellungen,

Mehr

3 Eigene Untersuchungen

3 Eigene Untersuchungen 3 Eigene Untersuchungen - 56-3.2.5.1.2 Zitzen Es werden 65 unveränderte, gesunde Zitzen sonographisch dargestellt. Diese stammen von 24 Hündinnen. Die Zitze stellt sich in allen Fällen als ein queroval

Mehr

Benigne und tumorförmige Läsionen der Lunge

Benigne und tumorförmige Läsionen der Lunge Hallesches Seminar Klinische Zytologie in der Pneumologie, Grundlagenkurs Teil II Benigne und tumorförmige Läsionen der Lunge 31.Mai 01. Juni 2013, Halle KRANKENHAUS ST. ELISABETH & ST. BARBARA L. Welker

Mehr

Seite: 434. Alphabetisch. Kapitel 14: Präkanzerosen. Bild. Ursachen. Effloreszenzen. Suche Inhalt drucken letzte aufgerufene Seite zurück vorwärts

Seite: 434. Alphabetisch. Kapitel 14: Präkanzerosen. Bild. Ursachen. Effloreszenzen. Suche Inhalt drucken letzte aufgerufene Seite zurück vorwärts Kapitel 14: Präkanzerosen Seite: 434 Präkanzerosen Seite: 435 Keratose; Squama Senile Keratose oder solare Keratose Erhabene, rötliche, scharf begrenzte Plaques mit rauher, schuppiger Oberfläche. Die Schuppen

Mehr

Sabine Plötz. Rüdiger Hein. Johannes Ring. Häufige Hauttumoren in der Praxis

Sabine Plötz. Rüdiger Hein. Johannes Ring. Häufige Hauttumoren in der Praxis Sabine Plötz Rüdiger Hein Johannes Ring Häufige Hauttumoren in der Praxis Sabine Plötz Rüdiger Hein Johannes Ring Häufige Hauttumoren in der Praxis Unter Mitarbeit von Birgit Aigner, Benedetta Belloni

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Zytologie der Speicheldrüsen

Zytologie der Speicheldrüsen Zytologie der Speicheldrüsen 25. Tagung für klinische Zytologie 2017 Konstanz Dr. med. René Schönegg Institut für Pathologie Zytopathologie Häufigkeit der Neoplasien benigne pleom. Adenom: 60-70% Warthin-Tumor:

Mehr

KONGRESSORGANISATION

KONGRESSORGANISATION KONGRESSORGANISATION (11 internationale und 52 nationale Veranstaltungen) 1. Gründung & Organisation eines Internationalen Dermatopathologieclubs, 1996, mit Dr. E. Calonje, St. John`s Dermatology Center,

Mehr

Mikroskopische Anatomie

Mikroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie Haut und Anhangsorgane Herz und Blutgefäße Atmungstrakt Blut und Blutbildung Lymphatische Organe Endokrine Organe Auge Verdauungstrakt Harntrakt Genitalorgane Allgemeines: Gesamtfläche:

Mehr

Pilonidalsinus. Kinderärzte-Fortbildung 26. Juni Hans-Walter Hacker

Pilonidalsinus. Kinderärzte-Fortbildung 26. Juni Hans-Walter Hacker Kinderspital Luzern Kinderchirurgische Klinik Chefarzt: Prof. Dr. med. Philipp Szavay Pilonidalsinus Kinderärzte-Fortbildung 26. Juni 2018 Hans-Walter Hacker Reizloser Porus über dem Steissbein was tun?

Mehr

Sabine Plötz. Rüdiger Hein. Johannes Ring. Häufige Hauttumoren in der Praxis

Sabine Plötz. Rüdiger Hein. Johannes Ring. Häufige Hauttumoren in der Praxis Sabine Plötz Rüdiger Hein Johannes Ring Häufige Hauttumoren in der Praxis Sabine Plötz Rüdiger Hein Johannes Ring Häufige Hauttumoren in der Praxis Unter Mitarbeit von Birgit Aigner, Benedetta Belloni

Mehr

Differentialdiagnostik von Veränderungen im Orthopantomogramm

Differentialdiagnostik von Veränderungen im Orthopantomogramm Differentialdiagnostik von Veränderungen im Orthopantomogramm Andreas Kolk Orthopantomogramm Diagnostische Möglichkeiten des OPG Screeningverfahren Zystendiagnostik/Rezidivausschluss Darstellung chronisch

Mehr

Therapie des Uterus myomatosus im Wandel. Dr. Lilli Kock Evangelisches Diakoniekrankenhaus

Therapie des Uterus myomatosus im Wandel. Dr. Lilli Kock Evangelisches Diakoniekrankenhaus Therapie des Uterus myomatosus im Wandel Dr. Lilli Kock Evangelisches Diakoniekrankenhaus Gliederung! Übersicht Therapiestrategien! Ulipristalacetat (UPA) = Esmya! Übersicht Zulassungsstudien! PEARL IV

Mehr

Abklärung von Pankreaszysten

Abklärung von Pankreaszysten Abklärung von Pankreaszysten Erstellt durch Rainer Schöfl & Andreas Maieron Innere Medizin 4, KH der Elisabethinen Linz Arbeitsgruppe Endoskopie Februar 2015 Dilemma - Pankreaszyste mehr Bildgebung produziert

Mehr

Extra: Schilddrüsenprobleme. Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun. Gesunde Rezepte für die Schilddrüse. natürlich behandeln

Extra: Schilddrüsenprobleme. Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun. Gesunde Rezepte für die Schilddrüse. natürlich behandeln DR. ANDREA FLEMMER Schilddrüsenprobleme natürlich behandeln Alle wichtigen Heilmethoden Das können Sie selbst tun Extra: Gesunde Rezepte für die Schilddrüse Krankheiten und Probleme Schilddrüsenerkrankungen

Mehr

Mikroskopischer Kurs Allgemeine Pathologie 3. Chronische Entzündungen. Lernziele / Agenda: Was ist heute für sie /euch drin?

Mikroskopischer Kurs Allgemeine Pathologie 3. Chronische Entzündungen. Lernziele / Agenda: Was ist heute für sie /euch drin? Mikroskopischer Kurs Allgemeine Pathologie 3 Chronische Entzündungen Jena, 15.12.2015 PD Dr. med. Bernd F.M. Romeike Lernziele / Agenda: Was ist heute für sie /euch drin? Arten chronischer Entzündungen

Mehr

www. handchirurgie.org AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG

www. handchirurgie.org AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG Dr. Paul Preisser Arzt für Chirurgie/Unfallchirurgie Handchirurgie/Plastische Chirurgie www. handchirurgie.org AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG Gelenkzysten an den Fingern (so genannte Mukoidzysten)

Mehr

Stephanie Rieger Dr.med.

Stephanie Rieger Dr.med. Stephanie Rieger Dr.med. Maligne Tumoren am knöchernen Becken, einschließlich des Multiplen Myeloms Untersuchung am Patientengut der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg von 1974 bis 1998 Geboren

Mehr

Fußpilz. Syn.: Tinea pedis et interdigitalis. Klinik

Fußpilz. Syn.: Tinea pedis et interdigitalis. Klinik 8 Fußpilz Syn.: Tinea pedis et interdigitalis Häufigkeit Geschlechtsverteilung ] An Fußpilz leiden über 10% der Bevölkerung; bestimmte Personenkreise (regelmäßiges Jogging) weisen die höchsten Erkrankungszahlen

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 240

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 240 INTERNATIONALE AKADEMIE FÜR PATHOLOGIE DEUTSC ABTEILUNG e.v. INTERNATIONAL ACADEMY OF PATHOLOGY GERMAN DIVISION INC. Klinische Angaben Lehrserie Nr. 240 Besondere Aspekte in der Diagnostik der Kopf- Halstumoren

Mehr

Warzen. Definition Klinik Therapie

Warzen. Definition Klinik Therapie Warzen Definition Klinik Therapie Definition Warzen Benigne, virusbedingte, rückbildungsfähige Epithelhyperplasien, die ausschließlich an Haut und Schleimhäuten vorkommen Erreger: humane Papillomviren

Mehr

Tumor-Pathologie allgemeine

Tumor-Pathologie allgemeine Tumor-Pathologie allgemeine Systematisches Vorgehen bei der Diagnostik (1): Tumoren werden beurteilt anhand folgender Ebenen: - Gewebe-Ebene - Zell-Ebene - Klinisches Verhalten Systematisches Vorgehen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 2 Bakterielle Hauterkrankungen

Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 2 Bakterielle Hauterkrankungen Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 13 1.1 Verrucae planae juveniles 13 1.1.1 Klinik 13 1.1.2 Ätiologie 13 1.1.3 Therapie 13 1.2 Mollusca contagiosa 14 1.2.1 Klinik 14 1.2.2 Ätiologie 15 1.2.3 Therapie

Mehr

Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion. Dirk Bareiss, Joachim Hohmann

Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion. Dirk Bareiss, Joachim Hohmann Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion Dirk Bareiss, Joachim Hohmann Anamnese bei fokalen Leberläsionen Hat der Patient Symptome oder handelt es sich um einen Zufallsbefund? Patientencharakteristika:

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Perineural Invasion: Identification, Significance, and a Standardized Definition

Perineural Invasion: Identification, Significance, and a Standardized Definition Perineural Invasion: Identification, Significance, and a Standardized Definition Dunn Martin, Dermatol Surg. 2009 Feb;35(2):214-21. doi: 10.1111/j.1524-4725.2008.34412.x. Katharina Burmeister Pathologie

Mehr

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen H. Diepolder Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung auf Problem Problem Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung

Mehr

3. Signaltransduktion und Genaktivierung 29

3. Signaltransduktion und Genaktivierung 29 inhaltsverzeichnis 1. Moleküle der Zelle 9 1.1 Wasser 1.2 Proteine (syn.: Polypeptide, Eiweisse) 1.3 Lipide 1.4 Kohlenhydrate (syn.: Polysaccharide) 1.5 Nukleinsäuren (syn.: Polynukleotide) 1.6 Grundprinzipien

Mehr

Histologie Kurs Spezielle Pathologie für Zahnmediziner. Kurz-Skript. 56 / Fokale fibröse Hyperplasie / Rhagade

Histologie Kurs Spezielle Pathologie für Zahnmediziner. Kurz-Skript. 56 / Fokale fibröse Hyperplasie / Rhagade Histologie Kurs Spezielle Pathologie für Zahnmediziner Kurz-Skript PD Bernd F.M. Romeike Institut für Pathologie FSU Jena Siehe auch digitale Mikroskopie unserer Kollegen unter: http://eliph.klinikum.uni-heidelberg.de/archive/664/kurskasten-zahnmediziner

Mehr

Haut und Hautanhangsgebilde

Haut und Hautanhangsgebilde Kurstag 10 Haut und Hautanhangsgebilde Themen Leistenhaut Haare Hautdrüsen Brustdrüse Lernziele Prüfungsrelevante Lerninhalte Haut: Bauprinzip und funktionelle Bedeutung, Turgor, Pigmentierung, Leisten-

Mehr

B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1.

B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1. B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1. Nierenkörperchen sind nur im Cortex vorhanden 2. Aa. et Vv. Arcuata verlaufen auf

Mehr

585. Sitzung. Klinische Diagnostik pulmonaler Metastasen

585. Sitzung. Klinische Diagnostik pulmonaler Metastasen 585. Sitzung Frankfurter Medizinische Gesellschaft Klinische Diagnostik pulmonaler Metastasen T.O.F. Wagner Frankfurt,, den 12. Mai 2003 Beispiel 56-jähriger Patient mit Angina pectoris; Zust. nach Nierenzell-Ca-Op

Mehr

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. Zystadenome der Nebenhoden und der breiten Mutterbänder

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. Zystadenome der Nebenhoden und der breiten Mutterbänder Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. Zystadenome der Nebenhoden und der breiten Mutterbänder Inhalt: 1. von Hippel-Lindau (VHL) Eine patientenorientierte Krankheitsbeschreibung März

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Behandlung von Ovarialtumoren. Diagnostik präoperativ. Minimal invasive Therapie

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Behandlung von Ovarialtumoren. Diagnostik präoperativ. Minimal invasive Therapie Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Entzündung. Teil 17. www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html

Entzündung. Teil 17. www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Teil 17 www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Einteilung der Entzündungen nach Morphologie Alterative Entzündungen Exsudative Entzündungen Proliferative Entzündungen Gewebeschädigung Kreislaufstörung

Mehr

Starker Knochen für schöne Zähne Patienteninformation I Knochenaufbau mit Geistlich Bio-Oss und Geistlich Bio-Gide

Starker Knochen für schöne Zähne Patienteninformation I Knochenaufbau mit Geistlich Bio-Oss und Geistlich Bio-Gide Starker Knochen für schöne Zähne Patienteninformation I Knochenaufbau mit Geistlich Bio-Oss und Geistlich Bio-Gide Inhaltsverzeichnis Lachen ist der schönste Weg, Zähne zu zeigen 3 Was sind die Ursachen

Mehr

12. Gemeinsame Jahrestagung, September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft,

12. Gemeinsame Jahrestagung, September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft, 12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul Sächsische Radiologische Gesellschaft, Thüringische Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin Pankreas: Von der Morphe zur Funktion 1 Normales

Mehr

Entzündung. Teil 22. www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html

Entzündung. Teil 22. www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Teil 22 www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Einteilung der Entzündungen nach Morphologie Alterative Entzündungen Exsudative Entzündungen Proliferative Entzündungen Gewebeschädigung Kreislaufstörung

Mehr

Bösartige Hauttumoren

Bösartige Hauttumoren Kapitel 15: Bösartige Hauttumoren Seite: 446 Bösartige Hauttumoren Basalzellkarzinom Seite: 447 15.1 Basalzellkarzinom Solides Basaliom / Noduläres Basalzellkarzinom Nodus Klinisch stellt sich das solide

Mehr

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch Dünndarmileus Dünndarmileus Klinik und Diagnostik Take Home message Ursachen/Häufigkeit konservativ oder operativ Algorithmus Prophylaxe Konservative Therapie Operative Therapie -Offen -laparoskopisch

Mehr

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Im Unterschied zur interventionellen Kardiologie sind jedem Kapitel Empfehlungen zum Vorgehen vor der Hysterektomie vorgeschaltet. Übersicht über

Mehr

W. KEMPF M. HANTSCHKE H. KUTZNER W. BURGDORF. Dermatopathologie MIT 242 FARBIGEN ABBILDUNGEN STEINKOPFF DARMSTADT

W. KEMPF M. HANTSCHKE H. KUTZNER W. BURGDORF. Dermatopathologie MIT 242 FARBIGEN ABBILDUNGEN STEINKOPFF DARMSTADT W. KEMPF M. HANTSCHKE H. KUTZNER W. BURGDORF Dermatopathologie MIT 242 FARBIGEN ABBILDUNGEN STEINKOPFF DARMSTADT I Grundlagen 1.1 Dermatopathologische Grundbegriffe: Glossar 3 1.2 Die Hautbiopsie 5 1.3

Mehr

PA - SA. Analfisteln eine Crux. Urologie KSL - Verlauf. Jetziges Leiden. Proktologie / Urologie. Proktologie / Urologie

PA - SA. Analfisteln eine Crux. Urologie KSL - Verlauf. Jetziges Leiden. Proktologie / Urologie. Proktologie / Urologie Analfisteln eine Crux PA - SA Seit dem 3.Lebensjahr Optikusatrophie Regelmässiger Alkohol- und Nikotinkonsum Juli 2002 Hospitalisation Medizin KSL wegen rezidivierenden Stürzen - Rhabdomyolyse und multiplen

Mehr

Syphilis Treponema pallidum

Syphilis Treponema pallidum Syphilis Treponema pallidum! infizierte unbehandelte Mütter! Abort, Totgeburt, Frühgeburt oder! syphilitischen Manifestation Hutchinson-Trias! Hutchinson-Zähne! Hornhauttrübung! Innenohrschwerhörigkeit

Mehr

Lobuläre Neoplasie (LN) Definition n. WHO

Lobuläre Neoplasie (LN) Definition n. WHO Lobuläre Neoplasie vorgestellt von Dr. Beate Richter im Rahmen der interdisziplinären Mammakonferenz als anerkannte Veranstaltung der ÄK Hannover im Brustzentrum der Henriettenstiftung Hannover Hannover,

Mehr

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen S. Buchholz Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Ortmann Gynäkologisches

Mehr

Maligner Polyp des Kolons/Rektums

Maligner Polyp des Kolons/Rektums Wolfram Jochum Institut für Pathologie Kantonsspital St.Gallen wolfram.jochum@kssg.ch 1 2 1 Maligner Polyp Begriffsdefinitionen Maligner Polyp (= malignes Adenom): Adenom mit Übergang in ein invasives

Mehr

Oliver Ploder Abteilung für MKG Chirurgie Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkirch

Oliver Ploder Abteilung für MKG Chirurgie Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkirch Oliver Ploder Abteilung für MKG Chirurgie Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkirch Progrediente Expansionen Zysten entzündlich dysgenetisch Tumore primär sekundär Entzündungen Jedes Ulcus, welches eine

Mehr

Entzündung. Teil 13.

Entzündung. Teil 13. Teil 13 www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Exsudative Entzündungen: Eitrige Entzündung Teil 2 Eitrige Entzündung (15) eine Vorschau 4 Gruppen von eitriger Entzündung: - einfache eitrige Entzündungen

Mehr

Allgemeine Pathologie. Anpassungsreaktionen. Metaplasie

Allgemeine Pathologie. Anpassungsreaktionen. Metaplasie Allgemeine Pathologie Anpassungsreaktionen Metaplasie Anpassungsreaktionen Was kann mit Zellen / Geweben geschehen? - sie können ungestört bis an ihr individuelles Ende leben und müssen dann ersetzt werden

Mehr

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Prof. A. Bachmann Chefarzt Urologie Peter der Grosse Henri IV.? Definition Unter einem Harnverhalt versteht man

Mehr

Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome

Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome Priv.-Doz Doz.. Dr. med. Joachim Dissemond Klinik für f r Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum tsklinikum Essen Epidemiologie I

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 240

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 240 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 240 Besondere Aspekte in der Diagnostik der Kopf-Halstumoren von Prof. Dr. med. phil. Andreas Bräuninger, Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Dreyer, Prof. Dr. med. Stefan Gattenlöhner,

Mehr

Speiseröhre Erkrankungen II. Dr. Katalin Müllner

Speiseröhre Erkrankungen II. Dr. Katalin Müllner Speiseröhre Erkrankungen II. Dr. Katalin Müllner Ösophaguserkrankungen beim dem Vortrag schon! a) Dysphagie (Schluckstörung) b) Achalasie (Schlucklähmung) c) Divertikel d) Ösophagusvarizen e) Refluxösophagitis

Mehr

Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie

Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie Diagnostik und Therapie bei chronischer Pankreatitis chirurgische Therapie Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie Bruno Schmied Kantonsspital St. Gallen Diagnostik

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

Radiologische Veränderungen bei Pleuraerkrankungen

Radiologische Veränderungen bei Pleuraerkrankungen Radiologische Veränderungen bei Pleuraerkrankungen Winfried Köpernik Radiologische Praxis am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Themen Radiologische Verfahren Normalanatomie Pneumothorax Pleuraerguss,

Mehr

Untersuchungsprotokoll. Untersuchungsprotokoll. Untersuchungsprotokoll. Anatomie. Anatomie. Orale Kontrastierung - -Barium.

Untersuchungsprotokoll. Untersuchungsprotokoll. Untersuchungsprotokoll. Anatomie. Anatomie. Orale Kontrastierung - -Barium. Untersuchungsprotokoll Orale Kontrastierung - -Barium H O MDCT des Pankreas A. Maataoui Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Universitätsklinikum Frankfurt am Main Untersuchungsprotokoll

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Knotige Veränderungen der Schilddrüse

Knotige Veränderungen der Schilddrüse Knotige Veränderungen der Schilddrüse Georg Zettinig Struma nodosa Vergrösserte und/oder knotig umgeformte Schilddrüse Epidemiologie Prävalenz Schilddrüsenknoten: 20-50% Inzidenz Schilddrüsenkarzinom 11/100.000/Jahr

Mehr

Erbitux (Cetuximab) erhält Empfehlung des CHMP für den Erstlinieneinsatz in der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren

Erbitux (Cetuximab) erhält Empfehlung des CHMP für den Erstlinieneinsatz in der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren Erbitux (Cetuximab) erhält Empfehlung des CHMP für den Erstlinieneinsatz in der Behandlung von Kopf Erbitux (Cetuximab) erhält Empfehlung des CHMP für den Erstlinieneinsatz in der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren

Mehr

Leiden Sie unter Steißbeinfisteln? Patienteninformation. FiLaC Die neue minimal-invasive Lasertherapie bei Steißbeinfisteln

Leiden Sie unter Steißbeinfisteln? Patienteninformation. FiLaC Die neue minimal-invasive Lasertherapie bei Steißbeinfisteln Leiden Sie unter Steißbeinfisteln? Patienteninformation FiLaC Die neue minimal-invasive Lasertherapie bei Steißbeinfisteln Was sind Steißbeinfisteln und wie entstehen sie? Steißbeinfisteln sind chronisch-

Mehr

Der interessante Fall: Magen

Der interessante Fall: Magen Klinik für Innere Medizin Der interessante Fall: Magen B. Schick Endosonographie Workshop 17./18. 09. 2004 Strausberg Fallvorstellung - 50jähriger Patient - rezidivierende peranale Blutungen seit 5 Jahren

Mehr

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen Autoimmundermatosen Bullöse Dermatosen Kollagenosen Kollagenosen Sklerodermie Systemische Sklerodermie: ca. 10/Mio Einwohner/Jahr Lupus erythematodes Chronisch diskoider LE (CDLE): 50/Mio Einwohner/Jahr

Mehr

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Hautspannungslinien 6. Mitteldeutscher Wundkongress Magdeburg, 17. Marz 2016 Dr. Jan Esters, Plastische Chirurgie St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Mehr

Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen

Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen Einleitung Aufgrund des antiproliferativen Charakters einer onkologischen Therapie kommt es beim Einsatz von klassischen

Mehr

11. Praktikum. Brustpathologie. Semmelweis Universität II. Institut für Pathologie

11. Praktikum. Brustpathologie. Semmelweis Universität II. Institut für Pathologie 11. Praktikum Brustpathologie Semmelweis Universität II. Institut für Pathologie Überblick 1. - Gutartige Läsionen - Puerperale Mastitis - Nicht-puerperale Mastitis (Duktektasie) - Fettnekrose - Fibrozystische

Mehr

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen Autoimmundermatosen Bullöse Dermatosen Kollagenosen Desmosom und Hemidesmosom Keratinfilamente Desmoglein 1 Desmoglein 3 Desmocollin 1 Pemphigus-Erkrankungen Pempigus foliaceus Pemphigus vulgaris IgA-Pemphigus

Mehr

Klinikum Veterinärmedizin Klinik für Kleintiere - Chirurgie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Bildgebung Prostata

Klinikum Veterinärmedizin Klinik für Kleintiere - Chirurgie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Bildgebung Prostata Klinikum Veterinärmedizin Klinik für Kleintiere - Chirurgie der Justus-Liebig-Universität Gießen Bildgebung Prostata Sebastian Schaub Res. ECVDI, FTA Klein- und Heimtiere Dr. K. Amort, Dr. N. Ondreka,

Mehr

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms?

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Brustkrebs aktuell - OSP am 21.10.2015 Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Prof. Dr. German Ott, Institut für Pathologie Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

Lymphangiogenese der Endometriose Konsequenzen für Diagnostik & Therapie S. Mechsner

Lymphangiogenese der Endometriose Konsequenzen für Diagnostik & Therapie S. Mechsner Lymphangiogenese der Endometriose Konsequenzen für Diagnostik & Therapie S. Mechsner Endometriosezentrum Charité Klinik für Gynäkologie Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Pathophysiologische

Mehr

Fokale Leberläsionen. Fall 1. Leberzyste. Fall 1 Diagnose? Leberzyste nativ. Fall jähriger Pat.

Fokale Leberläsionen. Fall 1. Leberzyste. Fall 1 Diagnose? Leberzyste nativ. Fall jähriger Pat. Radiologische Diagnostik fokaler Leberläsionen Prof. Dr. Gerald Antoch Fokale Leberläsionen Bildgebende Verfahren Verschiedene Leberläsionen benigne maligne Fallbasierte Besprechung der bildgebenden Charakteristika

Mehr

1. Einleitung und Zielstellung

1. Einleitung und Zielstellung - 1-1. Einleitung und Zielstellung 1.1. Einleitung Die Zahl von Patienten mit verschiedenen Arten des Hautkrebses steigt weltweit deutlich an. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schätzt, daß mehr

Mehr

Basalzellkarzinom. Guideline. Epidemiologie. Risikofaktoren. Prävention. Klinik

Basalzellkarzinom. Guideline. Epidemiologie. Risikofaktoren. Prävention. Klinik Guideline Basalzellkarzinom Erstellt von: Annette Asche-Fisch (annette.asche@medix.ch) Zuletzt revidiert Oktober 2009 Epidemiologie Häufigster Hauttumor des Menschen Inzidenz CH: 52/100'000, 38/100 000,

Mehr

Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med. Joanna B. Korda, Hamburg

Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med. Joanna B. Korda, Hamburg Pressekonferenz Wieder ganz Mann sein: Vakuum-Erektionshilfen für Männer mit Diabetes, Bluthochdruck und nach Prostata-OP Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med.

Mehr

Konservative Therapie bei Kindern mit chronischer Pankreatitis. Heiko Witt Kinderklinik Schwabing & EKFZ, München

Konservative Therapie bei Kindern mit chronischer Pankreatitis. Heiko Witt Kinderklinik Schwabing & EKFZ, München Konservative Therapie bei Kindern mit chronischer Pankreatitis Heiko Witt Kinderklinik Schwabing & EKFZ, München Pankreatitis Therapie bei Kindern Pankreatitis Therapie Es gibt kaum prospektive, randomisierte

Mehr

Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) Dr. Dietmar Reichert, Westerstede

Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) Dr. Dietmar Reichert, Westerstede 1 Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) Dr. Dietmar Reichert, Westerstede 2 ESMO: Klinische Empfehlungen 2009 Diagnose, Behandlung und Nachsorge 3 Diagnose GIST = 2 cm (wenn mgl.) endoskopische Biopsie

Mehr

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Konisation bei Vorstufen des es: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Allgemeinverständliche Version: Hintergrundinformation zum Rapid Report V09-01B Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität

Mehr

Histopathologie. Fall 30

Histopathologie. Fall 30 Histopathologie Fall 30 Präp.-Nr.: 30 Färbung: HE Organ: Knochen Tierart: Hund Allgemeines (1): Osteosarkome kommen in unterschiedlichen Lokalisationen vor Axiales Skelett: - Wirbelsäule - Rippen - Brustbein

Mehr

Plattenepithelkarzinom

Plattenepithelkarzinom Hallesches Seminar Klinische Zytologie in der Pneumologie, Grundlagenkurs Teil II Plattenepithelkarzinom 31.Mai 01. Juni 2013, Halle KRANKENHAUS ST. ELISABETH & ST. BARBARA L. Welker Zytologisches Labor

Mehr

Blut im Stuhl Was bedeutet das - Was ist zu beachten?

Blut im Stuhl Was bedeutet das - Was ist zu beachten? Ratgeber für Patienten Blut im Stuhl Was bedeutet das - Was ist zu beachten? Blut im Stuhl ist ein ernstes Alarmsymptom Der Nachweis von Blut im Stuhl stellt immer ein ernstzunehmendes Alarmsymptom dar.

Mehr

Der unklare Pankreasherd alte Probleme mit neuen Techniken

Der unklare Pankreasherd alte Probleme mit neuen Techniken Der unklare Pankreasherd alte Probleme mit neuen Techniken PD Dr. med. Johannes Kirchner Zentrum für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Allgemeines Krankenhaus Hagen Allan Cormack Godfrey Hounsfield

Mehr

Dermatologie derma logos δερµα λογος

Dermatologie derma logos δερµα λογος Dermatologie derma logos δερµα λογος Dermato-* Histo pathologie Andrologie* Medikamentöse Tumortherapie* Dermatologie Infektionen Entzündliche ndliche Dermatosen Hauttumoren Genetische Erkrankungen Allergologie*

Mehr

B-Sonographie der Gesichtsweichteile

B-Sonographie der Gesichtsweichteile B-Sonographie der Gesichtsweichteile Gregor Hilger Leitstrukturen - Knochen Maxilla Arcus zygomaticus Orbitarahmen Mandibula Leitstrukturen - Weichteile Glandula parotis Bulbus oculi M. masseter M. temporalis

Mehr

Klinische Effloreszenzenlehre

Klinische Effloreszenzenlehre 29 2 Klinische Effloreszenzenlehre K. Herrmann, U. Trinkkeller 2.1 Fleck (Macula) 30 2.2 Knötchen (Papel) bis Knoten (Tumor) 30 2.3 Bläschen und Blasen (Vesicula, Bulla) 34 2.3.1 Intracorneale Lage 35

Mehr

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Bauchschmerzen hat.

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Bauchschmerzen hat. Liebe Eltern, Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Bauchschmerzen hat. Diese sogenannten chronischen Bauchschmerzen können harmlos sein (sie sind es sogar sehr oft), es

Mehr

Der häufigste Hautkrebs

Der häufigste Hautkrebs Der häufigste Hautkrebs Das Basalzellkarzinom = Basaliom ist der häufigste Hautkrebs und die häufigste Form von Krebs überhaupt. Das Basaliom entwickelt sich meist aus den Haarwurzelanlagen, die sich nahe

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter 2012-2016 männlich 3390 94,4

Mehr