Internet und Ergonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet und Ergonomie"

Transkript

1 Lerneinheit 1: Internet Internet und Ergonomie In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit dem Internet und seinen Anwendungen. Wir benutzen Suchmaschinen, Wikiwebs und Online-Kommunikationstools. Weiters erfahren wir, wie ein PC-Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet werden kann, damit ein 5möglichst gesundes und ermüdungsfreies Arbeitsklima geschaffen wird. Lerneinheit 1: Internet Lernen World Wide Web Internetanwendungen Suchmaschinen Wikiwebs Weblogs, Foren und Chats Lerneinheit 2: Ergonomie Lernen Kapitelrückblick Ich bin Ms. Check! Ich kenne mich sehr gut aus und habe auf jede Frage eine verständliche Antwort. Ich bin Mr. What! Ich kenne mich ganz gut aus, habe aber immer wieder einige Zwischenfragen Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

2 Lernen Lerneinheit 1 Internet Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit findest du unter der ID: In dieser Lerneinheit beschäftigen wir uns mit dem Internet und seinen wichtigsten Anwendungen, wie dem World Wide Web, Suchmaschinen, Wikiwebs und Weblogs sowie mit Foren, Chat und . Ein wichtiges Ziel dieser Lerneinheit ist die effiziente Nutzung des Internets als Informations- und Kommunikationsmedium. Lernen 1 World Wide Web Information und Unterhaltung WWW = World Wide Web TCP/IP = Transmission Control Protocol/ Internet Protocol Das World Wide Web ist der am häufigsten verwendete und bekannteste Teil des Internets. Dieses ist ein weltweiter Verbund von Computern über ein einheitliches Netzwerkprotokoll das TCP/IP. Informationen werden in kleine Datenpakete zerlegt und über Router durch das Netzwerk geschleust, wobei die Route der Datenpakete nicht festgelegt ist. Router Client Datenbank Paket 1 Paket 6 CMS = Content Management System CMS Provider Paket 2 Paket 5 Paket 4 Host Firewall Paket 3 Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: LAN Abb.: Aufbau des World Wide Webs Der Uniform Resource Locator (URL) ist die Adresse eines WWW-Hosts. Eine Linkliste zum Thema HTML findest du unter der ID: So funktioniert das World Wide Web 1 Ein Client (Benutzer) fordert Informationen bei einem Host (Webserver) an. Dieser schickt die Antwort an den Client zurück. Über den URL bauen wir z.b. eine Verbindung zum Webserver von Microsoft auf. Dieser antwortet mit der Übermittlung der angeforderten Seite. Webseiten werden in der Regel von einem Programm erstellt, das Daten aus einer Datenbank liest und verarbeitet. Solche Systeme nennt man Content Management Systeme (CMS). Mit ihrer Hilfe ist es möglich, dass Webseiten auf die Anfragen des Clients reagieren und zielgruppenspezifische Informationen anzeigen. 166 Wirtschaftsinformatik Basic

3 Lerneinheit 1: Internet Ein Hyperlink verbindet die Inhalte verschiedener Webseiten. Die Navigation durch die Inhalte erfolgt durch das Anklicken der Links. 2 Zur Darstellung von Webseiten wird die Seitenbeschreibungssprache HTML verwendet, die zur Auszeichnung der Befehle sogenannte Tags verwendet. Die Seitenbeschreibungssprache HTML ermöglicht die Darstellung von Texten und Bildern mit Hyperlinks in einem Browser. Bekannte Browser sind der Microsoft Internet Explorer sowie Mozilla Firefox. L 1: Hypertext Markup Language (HTML) Die Darstellung einer Webseite wird durch Tags gesteuert, die in die Zeichen < und > eingeschlossen werden. Das folgende Beispiel einer Webseite veranschaulicht die Verwendung unterschiedlicher Tags. <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN"> Unter <head> befinden sich z.b. der Titel und Formatdefinitionen. <body> enthält den Inhalt einer Webseite. Tabellen werden häufig zur Formatierung von Seiten eingesetzt und beginnen mit dem Tag <table>. Hyperlinks zu anderen Seiten werden mit <a href> eingeleitet. Bilder werden mit dem Tag <img src> als separate Datei geladen und im Browser angezeigt. <html> <head> <title>firmenvorstellung</title> <link rel="stylesheet" href="../firma.css"> </head> <body> <table cellpadding="2" cellspacing="2" border="0" width="100%"> <tbody> <tr> <td valign="top"> <font color="#009900"> <big><b>software development</b></big> </font><br><br> Unsere besondere Stärke ist es, <a href="../produkte/index.htm"> standardisierte Softwaremodule </a> an Kundenbedürfnisse anzupassen. <br> <font color="#009900"> <big><b>referenzprojekte</b></big> </font><br> <img src="../pics/desktop_w_pc.jpg" align="right"> <b>firma X:</b> Webbasierende Datenbanklösung zur Grundstücksverwaltung<br> </td> <td valign="top" width="20"> <img src="../pics/software.jpg"><br> </td> </tr> </tbody> </table> </body> </html> ID: 9850 Wenn du dich für HTML und das Design von Webseiten besonders interessierst, findest du in SbX eine Linkliste zu diesem Thema. Mit dem Begriff Internet ist zwar meist das World Wide Web gemeint, doch tatsächlich besteht das Internet aus vielen verschiedenen Anwendungen. Das World Wide Web ist nur eine davon. Verschaffen wir uns zunächst einen Überblick über die Vielseitigkeit dieses größten globalen Netzwerkes. Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

4 Lernen 2 Internetanwendungen Das Internet-Protokoll und seine Dienste Das Internet ist ein weltumspannender Verbund von Rechnern, die das Netzwerkprotokoll TCP/ IP verwenden. Die IP-Adresse ist die Hausnummer eines Netzwerkteilnehmers. IP Port 80 Jedem Port ist ein Raum des Hauses, wie z.b. das World Wide Web (Port 80), zugeordnet. Funktionsweise von TCP/IP 1 Das Internet-Protokoll (IP) legt fest, unter welcher Adresse ein Netzwerkteilnehmer weltweit erreichbar ist. Es kümmert sich auch um das Routing der Datenpakete von einem Netzwerkteilnehmer zum anderen. Die IP-Adresse besteht aus vier Bytes, die durch Punkte getrennt werden. Die IP-Adresse des Webservers von Google lautet z.b Das Transmission Control Protocol (TCP) ist für den sicheren Transport der Internet-Anwendungsdaten verantwortlich. Jeder Anwendung ist ein Port zugeordnet. Das TCP kümmert sich darum, dass alle Datenpakete unseres PCs z.b. den Google-Server erreichen und dass die Antwort des Servers bei uns ankommt. Jede Internetanwendung wird einem Port zugeordnet. Der Google-Webserver antwortet nur auf Anfragen am Port 80, da dieser dem World Wide Web zugeordnet ist. Andere Anwendungen, wie z.b. , haben andere Ports beispielsweise 25 und 110. Insgesamt gibt es Ports. Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Post Office Protocol Version 3 (POP3) File Transfer Protocol (FTP) Domain Name System (DNS) Internet Relay Chat (IRC) Network News Transfer Protocol (NNTP) Internetanwendungen wie das World Wide Web, oder Datenübertragung werden einem bzw. mehreren Ports zugeordnet. Damit zwei Netzwerkteilnehmer die gleiche Anwendung nutzen können, muss diese einem Standard gehorchen. Dieser Standard wird im Anwendungsprotokoll festgelegt. Die folgende Tabelle enthält einige Internetanwendungen und deren Anwendungsprotokolle: Internetanwendungen Ports Protokolle World Wide Web 80, 443 HTTP, HTTPS 25, 110 SMTP, POP3 Datenübertragung (Upload/Download) 20, 21 FTP Namensauflösung zwischen Webadresse und IP-Adresse 53 DNS Chat 194 IRC Foren (Usenet) 119 NNTP Die folgende Abbildung zeigt die Vielseitigkeit der Internetanwendungen. Virtual Private Network (VPN) = verschlüsselte Verbindung zwischen Rechnern Peer-Netze = Direktverbindungen zwischen Rechnern, wie z.b. Kazaa Virtual Private Network WWW Web-Radio Web-TV FTP Peer-Netze Voice-over-IP = Internet-Telefonie Foren Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Abb.: Anwendungsvielfalt im Internet Voice-over-IP Chat 168 Wirtschaftsinformatik Basic

5 Lerneinheit 1: Internet Mr. What und Ms. Check Können Daten, z.b. s, im Internet verlorengehen? Ja, da nicht alle Anwendungen TCP zur Datenübertragung nutzen. Beim Datentransport über das UDP findet keine gesicherte Übertragung statt, was dazu führen kann, dass Daten nicht ankommen. Im Rahmen des zweiten Bandes der Reihe Wirtschaftsinformatik beschäftigen wir uns umfassend mit dem Thema Netzwerke sowie mit dem TCP/IP und seinen Anwendungen. Auf den folgenden Seiten behandeln wir die Informationssuche und die Kommunikation im Internet. 3 Suchmaschinen Informationssuche in der größten Bibliothek der Welt Wie können wir im World Wide Web Informationen rasch finden? Eine globale Suche nach bestimmten Begriffen ermöglichen Suchmaschinen, wie z.b. Google, und Metasuchmaschinen, wie z.b. search.com. Beachte Eine Metasuchmaschine sucht in anderen Suchmaschinen nach einem gewünschten Begriff und fasst die Ergebnisse übersichtlich zusammen. Bei der erweiterten Suche können präzise Filter für die Suche festgelegt werden. Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Auch wenn Webseiten nicht mehr online verfügbar sind, können diese noch über den Cache aufgerufen werden. L 2: Die Suchmaschine Google effizient nutzen Bei der Suche sind möglichst präzise Angaben sehr wichtig. Daher sollten wir die erweiterte Suche verwenden, die alle großen Suchmaschinen anbieten. Mehrere mit einem Plus-Zeichen verbundene Begriffe verbes- Gesuchte Wörter sern die Trefferquote z.b. Sprache wikipedia + "e-learning". Datum Abb.: Erweiterte Suche in der Suchmaschine Google, Abb.: Google-Suchergebnis Hyperlinks zu den Suchergebnissen zwischengespeicherte Inhalte Außerdem können wir Filterkriterien, wie z.b. die Aktualität oder die Sprache, einstellen. Sollen mehrere Begriffe in der eingegebenen Reihenfolge gefunden werden, schreiben wir alles unter Anführungszeichen z.b. "albert einstein wurde in ulm geboren". Eine ganz andere Suchmöglichkeit bietet Google unter Verzeichnis an. Hier kann nach Kategorien, wie z.b. Computer, Sport oder Kultur, gesucht werden. Die Bildersuche ermöglicht die Suche nach Bildern durch Eingabe verschiedener Stichwörter. Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

6 Lernen Metasuchmaschinen suchen in vielen klassischen Suchmaschinen und zeigen das Ergebnis in einer Zusammenfassung an. L 3: Die Metasuchmaschine search.com effizient nutzen Anstatt in vielen Suchmaschinen die gleiche Suchabfrage durchzuführen, können wir eine Metasuchmaschine, wie z.b. search.com, benutzen. Diese leitet unsere Anfrage an viele andere Suchmaschinen weiter und fasst die Ergebnisse übersichtlich zusammen. Angabe der durchsuchten Suchmaschinen Suchergebnisse Abb.: Suchergebnis, Mr. What und Ms. Check Was versteht man unter Suchmaschinen-Spamming? Suchmaschinen-Spammer bewirken die Auflistung von Webseiten, die der Benutzer mit seiner Suchanfrage gar nicht finden sollte. Meist wird dabei mit falschen Stichworten oder Links gearbeitet. Was ist eine Google-Bombe? Unter einer Google-Bombe versteht man den gezielten Einsatz von Hyperlinks zur besseren Bewertung einer Website in den Suchergebnissen der Suchmaschine Google. Große Bekanntheit erlangte die George-Bush-Google-Bombe im Jahr Der Suchbegriff erbärmliches Versagen führte damals direkt ins Weiße Haus. Ü 1: Verwende eine beliebige Suchmaschine zur Recherche der Antworten auf folgende Fragen: 1. Wie lautet das genaue Geburtsdatum von Wolfgang Amadeus Mozart? 2. Wie lautet die Webadresse der Salzburger Festspiele? 3. Wie lautet die offizielle Webadresse der Rockband Bon Jovi? 4. Wer führte bei den Terminator -Filmen Regie? 5. Auf welcher Seite gibt es ein Bild von Albert Einstein, auf dem er die Zunge zeigt! Mit Suchmaschinen können wir innerhalb kürzester Zeit Antworten auf bestimmte Sachfragen erhalten. Doch leider finden wir in Suchmaschinen auch viele nicht relevante Links. Für wissbegierige Menschen bieten Online-Lexika, wie die frei zugänglichen Wikiwebs, einen reichen Fundus an Informationen in vielen verschiedenen Sprachen. 170 Wirtschaftsinformatik Basic

7 Lerneinheit 1: Internet 4 Wikiwebs Freie Enzyklopädien das Weltwissen auf Mausklick Wir wollen z.b. wissen, wie und wann das Internet entstanden ist oder was man unter Quantenmechanik versteht. Antworten auf sfragen finden wir in einer freien Enzyklopädie einem Wikiweb wie Wikipedia. So funktionieren Wikiwebs 1 Ein Wikiweb ist eine Online-Enzyklopädie, an deren Entstehung und Verbesserung jeder mitwirken kann. Wikiwebs entstehen durch das Engagement der Benutzer. Sie sind lebende Lexika, denn jeder kann neue Beiträge schreiben und bestehende Beiträge ändern. Wikiwebs werden zunehmend zu einer Bedrohung für den wirtschaftlichen Erfolg gedruckter Lexika. 2 Die Informationen in den Wikiwebs sind aktuell und qualitativ sehr gut. Probieren wir es aus! Wir wollen z.b. das Geburtsdatum von Albert Einstein herausfinden. Bei Suche geben wir Einstein ein. Wikipedia fragt uns, nach welchem Einstein wir suchen möchten. Wir wählen Albert Einstein und schon erhalten wir die gesuchte Information. 3 Weiterführende Informationen zu Fachbegriffen sind über Hyperlinks abrufbar. Auf der Seite zum Physiker Albert Einstein finden wir z.b. einen Link zur Relativitätstheorie. Ein Klick auf den Link liefert Informationen zu diesem Suchbegriff. Artikel verbessern Per Hyperlink durch das Weltwissen surfen: Wikiwebs sind eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht in der Schule. Hyperlinks Suche freies Bild Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Abb.: de.wikipedia.org, Mr. What und Ms. Check Darf ich Texte und Bilder von Wikipedia für eine Projektarbeit verwenden? Texte und Bilder in Wikipedia unterliegen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Das bedeutet, dass die Urheber nicht um Erlaubnis für die Nutzung von Texten und Bildern gefragt werden müssen. Wie aus anderen Werken auch, darf im Rahmen des Urheberrechtes zitiert werden. Es gibt noch weitere Möglichkeiten der Informationsbeschaffung im Internet. Insbesondere für spezielle Fragestellungen, z.b. zu technischen Problemen bei der Installation oder beim Betrieb eines PCs, eignen sich Newsgroups (Diskussionsforen) oder Weblogs (Tagebücher mit Linklisten). Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

8 Lernen 5 Weblogs, Foren und Chats Informations- und Kommunikationsdienste Blog, Weblog = Web-Tagebuch Rund 35 Millionen Blogs gibt es mittlerweile im Internet, und täglich kommen laut Marktstudien neue Webtagebücher hinzu schreibt Gerti Schön in Die Welt.de am 22. Jänner Doch wer interessiert sich für diese unglaubliche Anzahl an Weblogs? Content Management Systeme (CMS) ermöglichen die Erstellung von Webseiten auf Basis von Artikeln und Beiträgen in einer Datenbank. Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Abb.: Weblog zum Thema Sport, Blogs sind Content Management Systeme Podcasting ist das Veröffentlichen von Audio- bzw. Videobotschaften über das Internet, meist über Blogs. RSS = Really Simple Syndication 1 Weblogs ermöglichen die einfache Erstellung von Webseiten, ohne ein spezielles Know-how im Bereich des Webdesigns haben zu müssen. Der Vorteil von Weblogs liegt in ihrer Aktualität. Die Blogger verlinken ihren Weblog mit anderen. In den letzten Jahren haben sich viele Spezial-Blogs, wie das Podcasting, entwickelt. 2 Mit Hilfe von RSS-Feeds können die Benutzer von Blogs deren Inhalte abonnieren, sodass neue Inhalte automatisch bereitgestellt werden. Mit speziellen Programmen können Nachrichten in Form von RSS-Feeds nach interessanten Meldungen durchsucht und in einem Blog automatisch angezeigt werden. Die RSS-Technik wird auch für das Podcasting verwendet. Eine andere Form der persönlichen Meinungsäußerung ermöglichen Diskussionsforen. Diese gibt es zu den unterschiedlichsten Themen. Foren stellen aber auch eine Möglichkeit zur Informationsgewinnung dar, wenn wir z.b. bei der Installation einer neuen Software ein Problem haben und nicht mehr weiter wissen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hatte dieses Problem bereits jemand anderer und hat eine Frage dazu in ein Forum gestellt. Mit etwas Glück gibt es darauf eine Antwort mit einem nützlichen Hinweis oder Link. 172 Wirtschaftsinformatik Basic

9 Lerneinheit 1: Internet L 4: Ein Diskussionsforum zur Problemlösung nutzen Der Softwarehersteller Pinnacle bietet auf seiner Website ein Diskussionsforum an, das zur Behebung von Softwareproblemen sehr hilfreich ist. Hersteller wie Pinnacle nützen diese Form der Meinungsäußerung ihrer Kunden, um das eigene Produkt verbessern zu können. Ein weiterer Vorteil für den Softwareanbieter besteht darin, dass sich die Kunden gegenseitig helfen können. Das Support-Personal kann sich daher auf schwierige Fälle konzentrieren. Abb.: Diskussionsforum auf ID: 9850 Zur Förderung der Kommunikation in der Schule ist ein Forum eine ideale Plattform. Ein Beispiel dafür findest du in der PowerPoint-Präsentation in SbX. Ü 2: 1. Besuche die Webseiten von fünf anderen Schulen und finde heraus, ob diese Schulen ein Forum betreiben. Zu welchen Ergebnissen sind deine Klassenkameradinnen/-kameraden gekommen? 2. Welche Themen sollte es in einem Diskussionsforum für deine Klasse geben? Mr. What und Ms. Check Worin liegt der Unterschied zwischen einem Forum und einem Chat? Die Teilnehmer an Diskussionsforen kommunizieren asynchron miteinander, das heißt, sie müssen nicht gleichzeitig online sein. Ihre Antworten werden gespeichert und sind jederzeit abrufbar. Chatter sprechen synchron miteinander wie beim Telefonieren. Chat-Nachrichten werden nicht gespeichert. Ein Web-Chat findet unter anwesenden Teilnehmern in einem Chatroom statt. Chats dienen der Kommunikation, weniger der Information oder Recherche. Ein Chat könnte auch als eine Art schriftliches Online-Telefonat bezeichnet werden. Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

10 Lernen Chat-Formen 1 In einem Web-Chat treffen sich mehrere Personen online in einem Raum. Web-Chats sind vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt. Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen das Chatten suchtartige Formen annimmt, was schließlich zur sozialen Vereinsamung führen kann. Außerdem tauchen häufig Medienberichte über kriminelle Handlungen auf, die über Chats eingeleitet wurden. 2 Mit dem Instant-Messaging treten Personen direkt miteinander in Kontakt. Instant-Messaging funktioniert wie das Telefonieren. Die Chat-Partner benötigen eine spezielle Messaging-Software, z.b. Skype oder MSN Messenger. Ist ein Partner online, wird dies in der Benutzeroberfläche angezeigt und eine Chat-Verbindung kann initiiert werden. L 5: Einen Chat zur Unterhaltung nutzen Eine beliebte Chat-Seite für Jugendliche stellt die Webseite zur Verfügung. Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Abb.: Chat auf Der am weitesten verbreitete Kommunikationsdienst im Internet ist das Electronic-Mail. Dabei handelt es sich um eine Form asynchroner Kommunikation zwischen den Kommunikationspartnern. Doch die Verwendung von wird aufgrund von Bedrohungen wie Spam, Hoaxes und Trojanern zunehmend zur Qual. 6 Elektronischer Postkasten Post Office Protocol Version 3 (POP3) Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Zur Nutzung von elektronischen Mails wird ein Programm benötigt, das diese von einem Server abrufen bzw. an einen Kommunikationspartner versenden kann. Zum Abrufen von s wird meist das Protokoll POP3, zum Versenden das Protokoll SMTP benutzt. Daneben gibt es noch die Möglichkeit, s direkt auf einem Mailserver zu bearbeiten (z.b. mit dem Protokoll IMAP). Beliebte Mail-Programme sind Microsoft Outlook und Microsoft Outlook Express. Beachte Spam = unverlangt zugesendete Nachricht eines Unbekannten, meist zu Werbezwecken. Die Anzahl von Spam-Mails steigt leider unaufhörlich. Professionelle Spammer knacken die PCs unachtsamer Benutzer und versenden von dort aus ihre Werbe- oder Betrugsbotschaften. Leider ist es in der Praxis völlig sinnlos, sich mit rechtlichen Mitteln gegen Spammer zu wehren, denn diese verschleiern ihre wahre Identität. Auf ein Spam-Mail sollte daher nie geantwortet werden, auch wenn der Ärger darüber noch so groß ist. 174 Wirtschaftsinformatik Basic

11 Lerneinheit 1: Internet Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- Präsentation unter der ID: Abb.: -Nachricht mit Dateianhang An, CC und BCC CC = Carbon Copy BCC = Blind Carbon Copy 1 Die unter An und CC eingetragenen Empfänger werden bei allen Empfängern angezeigt. Der richtige Umgang mit s beginnt beim Eintrag der Empfängeradressen in das passende Feld. Unter An werden nur jene Empfänger eingetragen, für die die Nachricht bestimmt ist. Unter CC tragen wir jene Empfänger ein, die wir über den Inhalt der Nachricht informieren wollen als wollten wir Zur Info dazuschreiben. 2 Die unter BCC eingetragenen Empfänger werden nicht angezeigt. Für die BCC -Empfänger gilt das Gleiche wie bei CC. Allerdings werden die hier angeführten -Adressen von den übrigen Empfängern nicht gesehen. Beachte Die Versuchung für Spammer ist beim wegen der Einfachheit der Eingabe vieler Empfängeradressen sehr groß. Es ist aber illegal, unverlangte Werbenachrichten zu versenden. Abgesehen davon, dass Spams strafbar sind, sind sie in der Regel nicht für eine positive Werbung geeignet. Ein großer Vorteil von elektronischen Mails ist die Möglichkeit, Dateianhänge zu versenden. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Dateien nicht zu groß sind. Unnötig große Attachments verärgern den Empfänger. Eine elegante Lösung des Problems ist das Versenden einer komprimierten Archivdatei, die z.b. mit dem Programm WinZIP erstellt wird. Ü 3: Der Schüler/Die Schülerin mit der niedrigsten Katalognummer erstellt eine neue - Nachricht und sendet diese an den Mitschüler/die Mitschülerin mit der nächsthöheren Katalognummer. Dieser/Diese leitet die Nachricht und eine persönliche Ergänzung an den/die Mitschüler/in mit der nächsthöheren Katalognummer weiter usw. Die Schülerin/Der Schüler mit der höchsten Katalognummer leitet das an die unterrichtende Lehrkraft weiter. Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

12 Lernen Übungsbeispiele Ü 4: Beantworte folgende Aufgaben mit Hilfe einer Suchmaschine oder eines Wikiwebs! a) Nenne das genaue Datum der ersten Mondlandung und die Namen der drei beteiligten Astronauten. b) Nenne das Geburts- und Sterbedatum von Kaiserin Maria Theresia. c) Nenne fünf Opern von Wolfgang Amadeus Mozart. d) Finde ein Bild einer 500-Euro-Banknote. Wie lautet der URL? e) Finde ein Bild vom Raumschiff Enterprise. Wie lautet der URL? f) Nenne die Namen der Hauptdarsteller und des Regisseurs des Filmes Titanic (1997). g) Wie lautet die aktuelle Schlagzeile der Online-Ausgabe des Kurier? Ü 5: Suche in einem Diskussionsforum nach einer Erklärung zu einem Fehler in der Ereignisanzeige von Windows XP mit dem Hinweis W32Time! Ü 6: Suche einen Chatroom und verabrede dich dort mit einer Mitschülerin/einem Mitschüler. Führt ein Gespräch über ein Thema freier Wahl. Kopiere den Bildschirminhalt des Chats über die Zwischenablage in ein Word-Dokument und sende dieses als Dateianhang per an deinen Lehrer/deine Lehrerin. ID: 9851 Zusätzlich findest du in SbX eine Drag&Drop-Übung sowie eine Internetaufgabe. In dieser Lerneinheit haben wir unterschiedliche Internetanwendungen, wie z.b. das World Wide Web, Foren und sowie deren Anwendung, kennengelernt. WWW Das World Wide Web nutzt das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), um Textseiten und Grafiken von einem Webserver zu einem Client zu übermitteln. 176 Wirtschaftsinformatik Basic

13 Lerneinheit 1: Internet HTML TCP/IP Suchmaschine Wikiweb Weblog Forum Chat Mit Hilfe der Hypertext Markup Language können WWW-Textdateien von einem Browser formatiert und in einem entsprechenden Layout dargestellt werden. HTML-Seiten enthalten Tags, um z.b. Schriftgröße, Farbe und Schriftschnitt einstellen zu können. Das Internet basiert auf dem Transmission Control Protocol/Internet Protocol. Es besteht aus zwei Teilen: Das IP legt die Adresse jedes Netzwerkteilnehmers fest und ist für das Routing der IP-Pakete von einem Teilnehmer zum anderen zuständig. Das TCP ist für die Transportsicherung der Pakete verantwortlich und gewährleistet, dass der Empfänger alle Pakete vollständig erhält. Jede Internetanwendung ist einem Port zugeordnet. Suchmaschinen führen einen Webseiten-Katalog mit Stichworten. Über Filterkriterien können Webseiten nach ihren Inhalten durchsucht werden. Metasuchmaschinen benutzen zur Suche anstatt eines eigenen Katalogs die Kataloge anderer Suchmaschinen. Ein Wikiweb ist eine freie Enzyklopädie ein Lexikon, das seine Inhalte über Hyperlinks verlinkt und an dessen Inhalten jeder mitarbeiten kann. Ein Weblog bzw. Blog ist ein Web-Tagebuch, das seine Inhalte aus einem Content Management System bezieht. Über RSS-Feeds können die Inhalte anderer Webseiten automatisch in den Weblog integriert werden. In einem Diskussionsforum können Benutzer zu bestimmten Themen einen Kommentar abgeben. Foren werden auch von Unternehmen genutzt, um z.b. den Kunden untereinander die Möglichkeit der Direkthilfe zu bieten. Die Beiträge der Foren können außerdem für die Verbesserung der eigenen Produkte analysiert werden. In einem Chat schreiben die Mitglieder ihre Nachrichten live. Es handelt sich hierbei um eine synchrone Kommunikationsform, die in der Regel der Unterhaltung dient. s sind asynchrone elektronische Nachrichten, die auch Dateianhänge beinhalten können. Nachteile der Kommunikation via sind Bedrohungen wie Spams, Hoaxes oder Trojaner. Zunehmend sind auch gefälschte s namhafter Unternehmen mit Betrugsabsicht im Umlauf. ID: 9852 Zusätzlich zu dieser Zusammenfassung findest du in SbX eine Bildschirmpräsentation. Wiederholungsfragen und -aufgaben 1. Erkläre die Begriffe HTTP und HTML im Zusammenhang mit dem WWW! 2. Nenne mindestens drei Anwendungsprotokolle aus dem Internet! 3. Erkläre die Aufgaben von IP und TCP bei der Paketvermittlung! 4. Worin liegt der Unterschied zwischen einer Suchmaschine und einer Metasuchmaschine? 5. Beschreibe Vor- und Nachteile von Wikiwebs gegenüber klassischen Lexika in Buchform! 6. Was versteht man unter einem Content Management System? 7. Welcher Vorteil ergibt sich aus der RSS-Feed-Technik für Weblogs? 8. Nenne jeweils ein Beispiel für asynchrone und für synchrone Kommunikation! Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

14 Lernen 9. Die Projektmitarbeiter eines global agierenden Unternehmens wollen im Rahmen eines Projektes eine Kommunikationsplattform aufbauen. Pro Woche wird es voraussichtlich fünf bis zehn Kommunikationskontakte geben. Die Mitarbeiter/innen sollten auch Projektunterlagen austauschen können. Beschreibe anhand dieses Beispiels die Vor- und Nachteile von Foren, Chats und s. 10. In einer Schulklasse wollen fünf Schüler/innen eine Nachhilfegruppe für Mathematik organisieren. Jede Woche soll ein Beispiel angeboten werden. Die verschiedenen Lösungen sollten anschließend für jeden nachvollziehbar diskutiert werden. Welche Kommunikationsform würde sich hierfür anbieten? ID: 9853 Zusätzlich findest du in SbX ein Internetquiz. Lerncheck Ich kann jetzt w... die Begriffe World Wide Web, HTTP und HTML sowie deren Aufgaben erklären. w... Internetanwendungen und ihre Protokolle aufzählen. w... das Zusammenwirken von TCP und IP im Internet erklären. w... mit Hilfe von Suchmaschinen und Wikiwebs Informationen im Web recherchieren. w... den Unterschied zwischen synchroner und asynchroner Kommunikation anhand von Anwendungsbeispielen erklären. w... die Kommunikation über Foren, Chat und sinnvoll für meine eigenen Zwecke nutzen. w... den Begriff Weblog und die RSS-Feed-Technik erklären. 178 Wirtschaftsinformatik Basic

15 Lerneinheit 2: Ergonomie Lerneinheit 2 Ergonomie Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit findest du unter der ID: Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Lernen Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

16 Lernen 180 Wirtschaftsinformatik Basic

17 Lerneinheit 2: Ergonomie Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

18 Lernen 182 Wirtschaftsinformatik Basic

19 Lerneinheit 2: Ergonomie Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

20 Lernen 184 Wirtschaftsinformatik Basic

21 Lerneinheit 2: Ergonomie Wirtschaftsinformatik Basic Internet und Ergonomie

22 Lernen Kapitelrückblick In diesem Kapitel haben wir uns mit mit der praktischen Verwendbarkeit des Internets sowie der ergonomischen Gestaltung von PC-Arbeitsplätzen beschäftigt. Was genau sollte ich nun eigentlich wissen? Anhand des Lernchecks hier am Kapitelende kannst du leicht überprüfen, ob du wirklich alles verstanden hast! Lerncheck Ich kann jetzt w... die Begriffe World Wide Web, HTTP und HTML sowie deren Aufgaben erklären und Internetanwendungen mit ihren Protokollen nennen. w... das Zusammenwirken von TCP und IP im Internet erklären und mit Hilfe von Suchmaschinen und Wikiwebs Informationen im Web recherchieren. w... den Unterschied zwischen synchroner und asynchroner Kommunikation anhand von Anwendungsbeispielen erklären und die Kommunikation über Foren, Chat und sinnvoll für meine eigenen Zwecke nutzen. w... den Begriff Weblog und die RSS-Feed-Technik erklären. w... Ergonomie... ID: 9859 Zusätzlich findest du in SbX eine zusammenfassende Bildschirmpräsentation zu diesem Kapitel. Die Verwendung des Internets zur Informationsbeschaffung ist eine Schlüsselqualifikation. Das um die wesentlichen Grundlagen der Datenübermittlung fördert das Verständnis für den Aufbau des Internets und macht seine Vor- und Nachteile deutlich. 186 Wirtschaftsinformatik Basic

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 3 WEB VERWENDEN 3.1 Formulare Viele Anbieter, zb im Bereich E-Commerce oder auch E-Banking, stellen Internetseiten zur Verfügung, über die Benutzerinformationen, Bestellungen oder Anfragen eingegeben werden

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

STARFACE MS Dynamics CRM Connector

STARFACE MS Dynamics CRM Connector STARFACE MS Dynamics CRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Dynamics-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE MS Dynamics CRM Connectors.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server?

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server? HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011 Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter Wie funktionieren Internet-Server? Web-Server auf eigener Domain und Game-Server für Internet-Spiele - 1 - Vorwort (Ausarbeitung:

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

BytStorMail SAAS als Relay

BytStorMail SAAS als Relay BytStorMail SAAS als Relay In dieser Variante wird BytStorMail zwischen Internet und dem Kundenmailserver geschaltet. Dadurch können neben der E-Mailarchivierung auch die Antivirus- und Antispam- Möglichkeiten

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web Lernziele! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!WWW-Servers!und des!www-clients!aufzählen. World!Wide!Web!-!WWW! Sie!können!die!Hauptkomponenten,!die!für!das!World!Wide Web!benötigt!werden!benennen.!

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Internet-Grundlagen, Netzwerktechnik Name:... (1 Punkt für jede richtige Antwort, jeweils nur eine Antwort richtig)

Internet-Grundlagen, Netzwerktechnik Name:... (1 Punkt für jede richtige Antwort, jeweils nur eine Antwort richtig) Internet-Grundlagen, Netzwerktechnik Name:... (1 Punkt für jede richtige Antwort, jeweils nur eine Antwort richtig) 1. CGI ist die Abkürzung für Common Gateway Interface Copy Gate Interactive Common Gate

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Vernetzte Computersysteme. Dr. phil. habil. Frieder Grube, aktualisiert 2015-010-06

Vernetzte Computersysteme. Dr. phil. habil. Frieder Grube, aktualisiert 2015-010-06 Vernetzte Computersysteme Dr. phil. habil. Frieder Grube, aktualisiert 2015-010-06 Netzwerkarten Local Area Network (LAN) lokale Netzwerke Wide Area Network (WAN) weite Netzwerke Unterscheidungsmerkmal:

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 3 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Marc Grote, Christian Gröbner, Dieter Rauscher Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 360 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Kapitel 15

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Spurenarm surfen Kire Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Swiss Privacy Foundation Der gemeinnützige Verein Swiss Privacy Foundation setzt sich für den Schutz der digitalen Privatsphäre,

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Dieser Artikel beschreibt die Veröffentlichung eines Microsoft SQL Server 2000 über einen ISA Server 2004.

Dieser Artikel beschreibt die Veröffentlichung eines Microsoft SQL Server 2000 über einen ISA Server 2004. SQL Server Veröffentlichung ISA Server FAQ Kapitel höher Erstellen einer Firewallrichtlinie Systemrichtlinien Websiten sperren Windowsupdate V5 Zeitsynchronisation Mailzugriff SMTP Server veröffentlichen

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Wozu sind Firewalls und VPN gut?

Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wo wir hin wollen Einführung Was sind und wie funktionieren IP, TCP und UDP? Wie passt eine Firewall in dieses Bild? VPN, Verschlüsselung und ihre Auswirkungen Aktuelle

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Manual streamlife Client. Version 1.4

Manual streamlife Client. Version 1.4 Manual streamlife Client Version 1.4 humanpage ermöglicht es den Betreiber gezielt mit Besuchern seiner Webseite in Kontakt zu treten. Der Webseitenbesucher hat auch die Möglichkeit per Video und/oder

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Wie funktioniert das Internet? Das Internet ist eine bunt zusammengewürfelte, weltweite Ansammlung tausender einzelner Computer-Netzwerke.

Mehr