Thüringer Medienbildungskonzept 2020 Herausforderung für Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in der Informationsgesellschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thüringer Medienbildungskonzept 2020 Herausforderung für Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in der Informationsgesellschaft"

Transkript

1 Thüringer Medienbildungskonzept 2020 Herausforderung für Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in der Informationsgesellschaft 1. Grundsätzliche Überlegungen Die Entwicklung digitaler Medientechnologien gestaltet sich in den letzten Jahrzehnten in ihren Ausmaßen und Folgen revolutionär. In unserer stark von Medien geprägten Gesellschaft muss Medienbildung ein selbstverständlicher und immanenter Bestandteil der Allgemeinbildung sein. Bildungspolitisches Ziel ist die Entwicklung und Umsetzung einer Konzeption für die Stärkung der Medienkompetenz in Thüringen. Die Entwicklung von Medienkompetenz, welche technische, moralisch-ethische, rechtliche, fachliche und nicht zuletzt sprachliche Kompetenzen umfasst, ist in der modernen Informationsgesellschaft von wachsender Bedeutung und unverzichtbar für die Teilhabe jedes Einzelnen am Leben der Gemeinschaft in allen seinen Bereichen. Für die Gestaltung von Lehren und Lernen ergeben sich vielfältige Herausforderungen und neue Möglichkeiten betreffs praktisch gelebter Bildungsgerechtigkeit und des wertschätzenden demokratischen Miteinanders: Mit Jedem und für Jeden die Voraussetzungen schaffen, die für eine gleichberechtigte Teilhabe erforderlichen Kompetenzen entwickeln zu können. Im Sinne des Zieles Inklusion ist das Prinzip individuelle Förderung konsequent umzusetzen. Dies macht auch der Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre deutlich. Die auf informellen Lernwegen erworbenen Kompetenzen der Einzelnen werden als Ressource für das gemeinschaftliche Lernen erkannt, respektiert und genutzt. Bildung und Erziehung werden so gestaltet, dass jeder frei und verantwortungsbewusst auf der Basis ethischer und rechtlicher Prinzipien Medien kompetent nutzen kann. Stärkung von Medienkompetenz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. In Verantwortung für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft stellt sich der Freistaat Thüringen dieser Herausforderung. Das vorliegende Konzept bildet den Rahmen für zahlreiche Projekte und Entwicklungen, die mithilfe unterschiedlicher Netzwerkpartner 1 durchgeführt werden. Ergebnisse aus aktuellen Studien, Konzepten und den verschiedensten Diskussionsprozessen anderer Foren (wie z. B. der Interministeriellen Arbeitsgruppe Medienkompetenzentwicklung in Thüringen, der KMK-Erklärung Medienbildung in der Schule sowie der Enquête- Kommission des Deutschen Bundestages Internet und digitale Gesellschaft, Projektgruppe Medienkompetenz und des Runden Tisches Medienkompetenz) haben Eingang in das Konzept gefunden. 2. Frühkindliche Medienbildung In der frühkindlichen Bildung werden in kindgemäßer Form grundlegende Verhaltensweisen, die Voraussetzung für eine selbstbestimmte, kritische Mediennutzung sind, herausgebildet. 1 vgl. Landtagsdrucksache 5/2991 1

2 2.1 Situation Medien spielen bereits in der frühen Kindheit eine immer bedeutsamere Rolle. Bücher, Zeitschriften, Fernsehen, Video, PC und Tablet sind für Kinder selbstverständliche Begleiter. Digitale Medien ermöglichen es, auf neuen Wegen zu kommunizieren, zu interagieren und zu lernen. Medien sind neben der Familie, dem sozialen Umfeld und Peers zum wichtigen Sozialisationsfaktor geworden. Wenn also im Folgenden zwar insbesondere Aussagen zu den digitalen Medien getroffen werden, so ist doch auch weiterhin der Umgang mit den sogenannten herkömmlichen Medien - insbesondere dem Buch von hoher Bedeutung. Medien sind bereits in dieser frühen kindlichen Entwicklungsphase Miterziehende und Mitlehrende. Deshalb ist es wichtig, einen kritischen Umgang mit Medien und deren Inhalten zu entwickeln. Medien sind selbst sowohl Gegenstand als auch Werkzeug informeller Bildung. Unbegleitete Mediennutzung birgt aber gerade in diesem Altersbereich das Risiko, dass dem Kind das Unterscheiden von realer und medial vermittelter Erfahrungswelt erschwert wird. Darüber hinaus können im Einzelfall unbewältigte Medienerlebnisse auch verhaltensrelevante bzw. traumatische Dimensionen erreichen ein Plädoyer für die gemeinsame Mediennutzung im Sinne geteilter Aufmerksamkeit (shared attention) von Kind und Erziehenden. Bildungsaffinität und finanzielle Möglichkeiten, aber auch wie es neueste Forschungsergebnisse 2 belegen die Einstellungsmuster der Eltern bedingen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen der Kinder bezüglich der technischen Ausstattung, vor allem aber auch bezüglich der erzieherischen Kompetenz. 2.2 Ziel Das Ziel der pädagogischen Arbeit ist die Entwicklung von Medienkompetenz jedes einzelnen Kindes unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Zugangsvoraussetzungen, Vorerfahrungen und bereits informell entwickelten Kompetenzen sowie seiner Interessen, Neigungen, Stärken und Begabungen. Individuelle Förderung erfolgt im partnerschaftlichen und respektierenden Zusammenwirken mit den Eltern. Bei den Kindern sollen erste Grundlagen zur Entwicklung von Medienkompetenz ausgebildet, gefestigt und erweitert werden: Kinder erfahren die grundlegenden Funktionen von Medien (Informieren, Aktivieren, Unterhalten). Kinder sind zunehmend in der Lage, zwischen Erlebtem und medial Vermitteltem zu differenzieren und dies sprachlich zu formulieren. Kinder sind mehr und mehr in der Lage, Medienangebote bewusst und begründet auszuwählen bzw. auf bestimmte Angebote bewusst und begründet zu verzichten. Kinder entwickeln Grundlagen ethischer und ästhetischer Wertungskompetenz. Kinder entwickeln grundlegende Kompetenzen im Umgang mit Digitalmedien sowie ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweise und des Einsatzes digitaler Medien. Kinder versuchen selbst, Medien entsprechend zu gestalten und zu verbreiten. Kinder lernen, Medienprodukte auf der Basis entsprechender Kriterien zu beurteilen. 2 Vgl. DIVSI U9-Studie Kinder in der digitalen Welt Grundlagenstudie des SINUS-Instituts Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Hamburg, April

3 2.3 Umsetzung Der Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre formuliert die Ansprüche des Kindes auch auf die bestmögliche Entwicklung seiner Kompetenzen im Bereich der Medienbildung. Es ist ein Klima zu fördern, welches die Profilbildung von Kindertageseinrichtungen im Hinblick auf Medienerziehung stärkt. Dafür ist Folgendes notwendig: Medienbildung ist Bestandteil der Bildungs- und Erziehungskonzeption der Einrichtung und ihrer Entwicklungspläne und vorhaben. Durch Aus-, Fort- und Weiterbildung wird die personelle Kompetenz für die Umsetzung der oben genannten Ziele und Vorgaben des Bildungsplanes an jeder Einrichtung realisiert. Der Freistaat Thüringen unterbreitet in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Aus- und Fortbildungseinrichtungen bzw. freien Trägern von Fort- und Weiterbildung entsprechende Angebote. Die Kindereinrichtungen und Eltern entwickeln und gestalten eine vertrauensvolle und respektierende Zusammenarbeit. Der schrittweise Ausbau der Breitbandvernetzung in Thüringen verbessert auch die Grundlagen der Medienbildung an den Kindertageseinrichtungen. Träger und Partner der Einrichtungen gewährleisten die technische Grundausstattung der Kindertageseinrichtungen für eine zielführende Gestaltung der Medienbildung. Die Kindertageseinrichtungen nutzen die in Thüringen zu entwickelnden OER Angebote (open educational ressources = offene/freie Bildungsangebote) bzw. beteiligen sich selbst aktiv an deren Weiterentwicklung. 3. Schulische Medienbildung Kinder und Jugendliche erwerben anwendungsbereites Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im selbstbewussten, kreativen, kritischen Umgang mit Medien. Der Einsatz moderner digitaler Medien und die damit verbundenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bezug auf Technik, Inhalte und Fragen des Rechts sind in allen Unterrichtsfächern zu praktizieren. Schulen haben eine technische Infrastruktur, die ein vernetztes Arbeiten und das Nutzen digitaler Quellen erlaubt. 3.1 Situation Unter Bezugnahme auf renommierte Studien (vgl. z. B. MiniKIM, KIM, JIM) der letzten Jahre ergibt sich eine sprunghafte Entwicklung hinsichtlich einer erhöhten Nutzung digitaler Medien durch Kinder und Jugendliche. Inzwischen ist der Umgang mit diesen Medien bei Kindern und Jugendlichen in der Freizeit selbstverständlich. In Thüringen hat man schon in den 90iger Jahren die Bedeutung des Medieneinsatzes in Schulen erkannt und dem entsprechend gehandelt. Beginnend mit dem Thüringer Schul- Computer-Netzwerk (TSCN) über den Aufbau von Medienschulen bis zur Etablierung des in den Klassenstufen 5 bis 10 verbindlich zu unterrichtenden Kurses Medienkunde, der verbindlichen Nutzung von Computer-Algebra-Systemen in der gymnasialen Bildung und dem Einsatz von EFRE-Mitteln für die IT-Ausstattung von Schulen wurde dem Lernen in einer modernen Gesellschaft Rechnung getragen. Thüringen besitzt seit 2008 mit dem Thüringer Schulportal einen leistungsfähigen Bildungsserver, der als Serviceplattform für alle an Bildung Beteiligten zur Verfügung steht. Das Thüringer Schulportal bietet zudem mit der Medio- 3

4 thek die Basis für einen zukünftigen Open Educational Ressources-Server (OER-Server). Der Datenverkehr der meisten Thüringer Schulen wird über den Thüringer Filterserver geregelt. Begleitend zu diesen Maßnahmen wurden entsprechende Fortbildungen für Lehrkräfte angeboten, u. a. Intel Lehren für die Zukunft, Multiplikatorenschulungen zum Jugendmedienschutz im Internet für Lehrkräfte, Präventivkräfte der Polizei und Mitarbeitende der Jugendhilfe sowie begleitende Fortbildungen zur Implementation des Kurses Medienkunde. 3.2 Ziel Der selbstverständliche Umgang mit digitalen Medien, den die Schülerinnen und Schüler in ihrer Freizeit pflegen, wird auch im Unterricht praktiziert, um sowohl das selbstgesteuerte individuelle Lernen als auch das Lernen in Gruppen zu fördern. Digitale Medien sind ein Instrument der inklusiven Bildung. Jede Schülerin/jeder Schüler an einer Thüringer allgemein bildenden weiterführenden Schule benutzt ein digitales multifunktionales Gerät, welches sie/er sowohl in allen Unterrichtsfächern in der Schule als auch zu Hause als zu Stift, Heft und Buch gleichrangiges Arbeitsmittel verwendet. Alle Lehrkräfte besitzen medienpädagogische Basiskompetenzen, welche durch regelmäßige Fortbildungen ergänzt werden. Digitale Lernwerkzeuge unterstützen die Schülerinnen und Schüler beim Erwerb der Grundkompetenzen. Thüringer Schulen besitzen eine schlanke, leistungsfähige, gut zu wartende Infrastruktur, die es allen an Schule Tätigen erlaubt, problemlos das Internet zu nutzen und vernetzt zu arbeiten. Das Thüringer Schulportal als der Thüringer Bildungsserver ist die zentrale Arbeitsplattform für digitales Lehren und Lernen in Thüringen. 3.3 Umsetzung Ausgehend vom derzeitigen Entwicklungsstand sollen die Schulen auf folgenden Gebieten weiterentwickelt werden: Technische Infrastruktur Die Breitbandanbindung für alle Schulen ist grundlegende Voraussetzung für den weiteren Einsatz moderner digitaler Medien im Unterricht. Dazu gehört die Anbindung aller Schulen an schnelle Netze, wie z. B. VDSL oder LTE. Außerdem ist in jeder Schule eine strukturelle Vernetzung mittels WLAN zu schaffen. Die Netzwerke der Schulen müssen für jeden Endgerätetyp zur Verfügung stehen, auch unabhängig vom benutzten Betriebssystem. Will man die Potenziale moderner digitaler Geräte effektiv nutzen, muss jede Schülerin und jeder Schüler über ein persönliches Gerät verfügen. Der Datentransfer der Schulen wird über den Thüringer Filterserver abgesichert. Im Sinne einer erhöhten Datensicherheit und des Nutzerschutzes, vor allem der Schülerinnen und Schüler, ist der Thüringer Filterserver weiter auszubauen. Der Thüringer Bildungsserver Thüringer Schulportal ist als zentrale Plattform für Unterrichtsinhalte und den Austausch von Content sowie das gemeinsame Arbeiten (sowohl im Klassenverband als auch im Distanzunterricht) weiter zu entwickeln. Die Anpassung des Thüringer Schulportals an die Nutzung durch mobile Endgeräte (z. B. Smartphones und Tablet-Computer) hat dabei Priorität. 4

5 Inhalte Basis für einen zu entwickelnden OER-Server bieten die schon vorhandenen Medien der Mediothek des Thüringer Schulportals. Hier werden weiterhin Materialien kostenfrei und urheberrechtlich unbedenklich für Thüringer Lehrerkräfte bereitgestellt. Zudem sollen sowohl digitale Schulbücher als auch Materialien, die zur großen Gruppe der OER gehören, die Mediothek bereichern. Neben der Nachnutzung von OER-Materialien beteiligt sich das Thillm an OER-Initiativen zur Erstellung derartiger Medien bzw. initiiert und koordiniert solche. Zur Klärung rechtlicher Fragen (Lizenzmodelle, Urheberrechte) und zur Aufbereitung der Medien für diesen OER-Server bedarf es einer entsprechenden Personalausstattung am Thillm. Der Thüringer Bildungsserver Thüringer Schulportal wird als Serviceplattform für Lehrkräfte in Fragen der Bildung, Fortbildung und Unterrichtsentwicklung sowie als Arbeitsplattform für den Unterricht weiter ausgebaut. Aus- und Fortbildung Zur Sicherung einer nachhaltigen Medienbildung ist die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte essentiell. Die Schaffung von Verbindlichkeiten bei der Medienaus- und - fortbildung von Lehrkräften ist dabei unerlässlich. In der Lehrkräftebildung wird verstärkt auf den Umgang mit digitalen Medien im Unterricht eingegangen. In Zusammenarbeit mit Hochschulen, Universitäten und Studienseminaren sind didaktische und methodische Konzepte zur Nutzung von digitalen Endgeräten und zur Implementierung von digitalen Materialien in die Unterrichtsarbeit zu entwerfen. Dazu gehört z. B. das Etablieren eines Weiterbildungsstudienganges Medienkunde und ein Qualifizierungsprogramm für 100 Schulmedienberaterinnen und -berater. Diese wirken als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an den Schulen. Kursplan Medienkunde Der integrative Kurs Medienkunde wird für die Grundschule erweitert und ist somit verbindlich für die Klassenstufen 1 bis 10. Flankierend zur Implementation des Kurses Medienkunde in der Grundschule bietet das Thillm in Zusammenarbeit mit dem Medienkompetenznetzwerk Thüringen ein 200-Stunden-Fortbildungsprogramm an. Dieses Medienbildungsprogramm ist curricular aufgebaut und richtet sich besonders an Berufseinsteigerinnen und -einsteiger. 4. Außerschulische Medienbildung in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe Aus der Tatsache, dass die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen eine zunehmende Mediatisierung erfährt, ergeben sich für die Kinder- und Jugendhilfe folgende Handlungsschwerpunkte: Umgang mit persönlichen Daten in sozialen Netzwerken, digitale Ungleichheit in der Verwertung von Teilhabe- und Bildungschancen, Notwendigkeit einer befähigenden Medienbildung. 4.1 Situation Viele Träger der Kinder- und Jugendhilfe widmen sich bereits erfolgreich dem Thema der Medienbildung und Medienkompetenzvermittlung. Zahlreiche Projekte und lokale Aktionen belegen die Relevanz und das Potential von Medienbildung in der Kinder- und Jugendhilfe; eine Fülle von wertvollen medienpädagogischen Materialien für die Praxis liegt vor. Medienpädagogik ist in der Fortbildung für die Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe verankert. Das Landesjugendamt organisiert in Kooperation mit dem Landesfilmdienst Thürin- 5

6 gen e.v., der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.v. und der TLM entsprechende Angebote. Digitale Medien prägen das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen wie in keiner Generation zuvor. Der immense Stellenwert der Mediennutzung stellt besondere Herausforderungen an Eltern, Fachkräfte und Staat im Verhältnis von Befähigung, Schutz und Kontrolle. Vor diesem Hintergrund muss die Bedeutung des Rechts aller Kinder und Jugendlichen auf ein Aufwachsen mit Medien hervorgehoben werden. 4.2 Ziel Um aktiv und selbstbewusst am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, ist es notwendig, jungen Menschen ein reichhaltiges Angebot an Kunst, Kultur, Medien etc. zu sichern. Medienpädagogische Angebote orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Den jeweiligen Zielgruppen werden mediendidaktische und medienerzieherische Angebote unterbreitet. Die Förderung von Medienkompetenz dient so auch weitergehenden Zielen der Jugendhilfe. Medien können Lernorte sein, die unter anderem dazu beitragen, Öffentlichkeit und Netzwerke zu schaffen und Identität zu fördern. 4.3 Umsetzung Strategien, Konzepte und Strukturen weiter entwickeln Es fehlt noch an der erforderlichen Verbreitung und Nachhaltigkeit guten medienpädagogischen Materials und positiver Umsetzungsbeispiele. Infrastruktur und organisatorische Rahmenbedingungen in der Kinder- und Jugendhilfe müssen weiterentwickelt werden. Es gilt nunmehr an das vorhandene Wissen und die umfassenden Erfahrungen anzuknüpfen und angrenzende Praxisfelder, wie die medienpädagogische Arbeit in den Landesmedienanstalten zu nutzen, ohne dabei die struktureigenen Prinzipien der Kinder- und Jugendhilfe aus den Augen zu verlieren. Perspektivisch gesehen ist es wichtig, wenn z. B. die Jugendförderpläne bzw. der Landesjugendförderplan die Förderung der Medienkompetenz als einer wichtigen gesellschaftlichen Bildungsaufgabe Rechnung tragen und entsprechende Projekte initiieren. Qualifizierung von Fachkräften Darüber hinaus besteht insbesondere Handlungsbedarf im Bereich der medienpädagogischen Grundbildung. Entsprechend bietet es sich an, ein medienpädagogisches Modul als verbindlichen und prüfungsrelevanten Bestandteil in der pädagogischen Aus- und Fortbildung zu verankern. Datenschutz verbessern und Kinder- und Jugendschutz stärken Es ist eine Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe, den Stellenwert des erzieherischen Kinderund Jugendschutzes weiter zu stärken und den gesetzlichen Jugendmedienschutz weiter zu entwickeln. 6

7 5. Schlussfolgerungen Medienkompetenzentwicklung ist eine gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe. Der Freistaat Thüringen ist sich seiner Verantwortung auf dem Gebiet der Medienkompetenzentwicklung als Kinder- und Jugendmedienland bewusst und wird sämtliche Anstrengungen unternehmen, die dafür notwendigen stabilen und nachhaltigen Rahmenbedingungen stetig an den technologischen Fortschritt anzupassen. Zur erfolgreichen Umsetzung sind folgende Maßnahmen unabdingbar: Die Stärkung und Weiterentwicklung der Vermittlung von Medienkompetenz bedarf starker wirtschaftlicher Ressourcen. Eine adäquate technische Infrastruktur in den frühkindlichen, schulischen, aus- und weiterbildenden Bildungseinrichtungen und den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe ist bereitzustellen. Hierzu zählt der Anschluss an das Breitbandnetz sowie die Schaffung einer sicheren digitalen Lernumgebung. Die Stärkung und Weiterentwicklung der Vermittlung von Medienkompetenz bedarf starker personeller Ressourcen. Medienpädagogik und Medienbildung sind in der Ausbildung sowie Fort- und Weiterbildung von professionell Erziehenden und Lehrkräften aller Bildungsbereiche fest zu verankern. Darüber hinaus sind an der häuslichen Erziehung der Kinder und Jugendlichen Beteiligte zu qualifizieren. Die bestehenden Aktivitäten und Angebote zur Förderung der Medienkompetenz in Thüringen sind zu evaluieren. Für die Arbeit mit neuen multifunktionalen Medien sind zielgruppenübergreifend Modellprojekte zu entwickeln und zu erproben. Bestehende Netzwerke der medienpädagogischen Bildung sind zu nutzen und die Partner adäquat finanziell und personell auszustatten. Gegenseitige Einblicke in sowie die gegenseitige Information über Arbeitsschwerpunkte, Vorhaben und Projekte sind dabei unabdingbar. Um diese Offenheit zwischen den Partnern zu erreichen, bedarf es eines engen Vertrauensverhältnisses zwischen ihnen. Medienforschung und Medienpraxis sind enger zu verzahnen. Bestehende sowie künftig initiierte Forschung zur Medienaneignung, -sozialisation und -kompetenzentwicklung ist verstärkt in die praktische Medienarbeit einzubringen. 7

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Inhalt Vorwort 3 Zweck des Leitbildes 4 Bildungsauftrag 5 Unterricht 6 Schulmanagement 7 Professionalität der Lehrperson 8 Schulkultur 9 Aussenbeziehungen 10 Vom Leitbild

Mehr

Gesamtkonzept Medienbildung. Frühkindliche Medienbildung. Medienbildung in der Grundschule. Kurs Medienkunde. Medienbildung in der Grundschule

Gesamtkonzept Medienbildung. Frühkindliche Medienbildung. Medienbildung in der Grundschule. Kurs Medienkunde. Medienbildung in der Grundschule Gesamtkonzept Medienbildung Frühkindliche Medienbildung Medienbildung in der Grundschule Kurs Medienkunde 28.09.2015 3 Jahre KMK-Erklärung Medienbildung in der Schule Dr. Ursula Rumpf, Thillm Grundlagen

Mehr

BIBER - Netzwerk frühkindliche Bildung. 7. Fernausbildungskongress der Bundeswehr, Hamburg Daniela Bickler

BIBER - Netzwerk frühkindliche Bildung. 7. Fernausbildungskongress der Bundeswehr, Hamburg Daniela Bickler BIBER - Netzwerk frühkindliche Bildung Wie kommen digitale Medien in die Bildung? Ansatz frühkindliche Bildung: Qualifizierung von pädagogischen Fachkräften BIBER ist das Netzwerk für die frühkindliche

Mehr

in Kinderschuhen Möglichkeiten und Wege der Partizipation Kinder unter drei Franziska Schubert-Suffrian 21. April 2010

in Kinderschuhen Möglichkeiten und Wege der Partizipation Kinder unter drei Franziska Schubert-Suffrian 21. April 2010 in Kinderschuhen Kinder unter drei Möglichkeiten und Wege der Partizipation Franziska Schubert-Suffrian 21. April 2010. Partizipation in Kindertageseinrichtungen Franziska Schubert-Suffrian Michael Regner

Mehr

Modullehrplan Medien und Informatik INFO 1. Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung. 16. Juni 2016

Modullehrplan Medien und Informatik INFO 1. Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung. 16. Juni 2016 Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Modullehrplan Medien und Informatik Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung INFO 1 16. Juni 2016 Sowohl das Amt für Volksschule

Mehr

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN LEITLINIEN DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH C r e g l i n g e n F r e u d e n b a c h O b e r r i m b a c h Eine Gemeinde kann ihr Geld nicht besser anlegen, als dass

Mehr

Rahmenvereinbarung zur Förderung der Medienkompetenz im Freistaat Thüringen

Rahmenvereinbarung zur Förderung der Medienkompetenz im Freistaat Thüringen Rahmenvereinbarung zur Förderung der Medienkompetenz im Freistaat Thüringen zwischen dem Thüringer Kultusministerium (TKM) vertreten durch Herrn Minister Prof. Dr. Jens Goebel und der Thüringer Landesmedienanstalt

Mehr

Fachreferate. Kooperationspartner. Aktion Jugendschutz (ajs) Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg. Suchtprävention

Fachreferate. Kooperationspartner. Aktion Jugendschutz (ajs) Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg. Suchtprävention Aktion Jugendschutz (ajs) Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg Projekt Medienpädagogische Fortbildung für die Sozialpädagogische Familienhilfe Tagung der Jugendamtsleiterinnen und Jugendamtsleiter Februar

Mehr

1. Erklärungen und Beschlüsse auf Bundesebene

1. Erklärungen und Beschlüsse auf Bundesebene 1. Erklärungen und Beschlüsse auf Bundesebene Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung Dezember 1994: "Orientierungsrahmen Medienerziehung in der Schule und KMK-Erklärung vom

Mehr

»Die Fachlichkeit der Kinder- und Jugendhilfe sichern Fort- und Weiterbildung qualifizieren«

»Die Fachlichkeit der Kinder- und Jugendhilfe sichern Fort- und Weiterbildung qualifizieren« »Die Fachlichkeit der Kinder- und Jugendhilfe sichern Fort- und Weiterbildung qualifizieren«empfehlung der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ Fort- und Weiterbildung gewinnt sowohl für

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8356. Antwort der Landesregierung. 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8356. Antwort der Landesregierung. 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/8356 Antwort der Landesregierung Datum des Eingangs: 03.01.2014 / Ausgegeben: 08.01.2014 (1) Internet-ABC Zielgruppen der Aktivitäten im Rahmen des Projektes

Mehr

Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Workshop B Inklusionsorientierte kommunale Teilhabeplanung Zumutung oder wegweisender Impuls für Groß- und

Mehr

Medienpädagogisches Anforderungsprofil für Erzieherinnen und Erzieher. Positionspapier

Medienpädagogisches Anforderungsprofil für Erzieherinnen und Erzieher. Positionspapier Medienpädagogisches Anforderungsprofil für Erzieherinnen und Erzieher Positionspapier Mai 2011 Vorwort Die Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg (ajs), das Evangelische Medienhaus GmbH,

Mehr

Medienkompetenzförderung in Deutschland

Medienkompetenzförderung in Deutschland Medienkompetenzförderung in Deutschland Eine kurze Übersicht Impulsreferat 2.9.2010, Hannover Prof. Dr. Norbert Neuß www.dr-neuss.de Ziele und Aufgaben der Medienpädagogik Medienkompetenz Dieter Baacke

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis... 13

Inhalt. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis... 13 Inhalt Vorwort zur 2. Auflage............................ 5 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis.................... 13 1 Einleitung: Zur Relevanz der Medienpädagogik in mediatisierten Gesellschaften...................

Mehr

Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster

Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster Bildungsleitbild für den Landkreis Elbe-Elster Mit unserem Bildungsleitbild definieren wir die Ziele und setzen den Rahmen für die Gestaltung der Bildungslandschaft

Mehr

Unser Auftrag: Lehren und Lernen

Unser Auftrag: Lehren und Lernen L EITBILD DES HUMANBERUFLICHEN SCHULWESENS Das HUM Schulwesen Schulen für wirtschaftliche Berufe, Tourismus, Mode und Bekleidungstechnik, künstlerische Gestaltung und Sozialberufe bekennt sich zu folgenden

Mehr

Landeskonzept Medienkompetenz Niedersachsen Ergebnisse der Evaluation

Landeskonzept Medienkompetenz Niedersachsen Ergebnisse der Evaluation Landeskonzept Medienkompetenz Niedersachsen Ergebnisse der Evaluation Dr. Stefan Welling / Prof. Dr. Andreas Breiter Hannover, 7.11.2013 1 Sichtweisen zentraler Akteure auf das Landeskonzept Durch hdi

Mehr

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Simon Burtscher-Mathis ta n z Ha rd Ra Fr as nk W weil ol fur t Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Ausgangspunkte Wieso und warum müssen

Mehr

Jugendstudie Baden-Württemberg 2013 Jugendstiftung Baden-Württemberg: www.jugendstiftung.de

Jugendstudie Baden-Württemberg 2013 Jugendstiftung Baden-Württemberg: www.jugendstiftung.de Jugendstudie Baden-Württemberg 2013 Gemeinsames Projekt von Jugendstiftung Baden-Württemberg und Landesschülerbeirat: Jugendliche befragen Jugendliche Finanziell unterstützt aus Mitteln des Ministeriums

Mehr

Modellprojekt»Grundschule mit Musikprofil Improvisierte und Neue Musik «

Modellprojekt»Grundschule mit Musikprofil Improvisierte und Neue Musik « Modellprojekt»Grundschule mit Musikprofil Improvisierte und Neue Musik «Inhalt Projektbeschreibung... 1 I Hintergrund... 1 II Ziele... 1 III Pädagogischer Ansatz... 2 IV Umsetzung... 3 V Steuerungsteam...

Mehr

Maritime Wirtschaft & Logistik kurz: Marwilo

Maritime Wirtschaft & Logistik kurz: Marwilo Maritime Wirtschaft & Logistik kurz: Marwilo Ein Schul- und Bildungsprojekt des Instituts für Ökonomische Bildung Projektvorstellung 02. Juni 2015 ATLANTIC Grand Hotel Bremen Michael Koch Institut für

Mehr

MEDIENKOMPETENZ UND MEDIENINTEGRATION. Anforderungen an eine werteorientierte medienpädagogische Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer

MEDIENKOMPETENZ UND MEDIENINTEGRATION. Anforderungen an eine werteorientierte medienpädagogische Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer MEDIENKOMPETENZ UND MEDIENINTEGRATION Anforderungen an eine werteorientierte medienpädagogische Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer (Quelle:http://www.evolutionoftheweb.com) Freiwillige Selbstkontrolle

Mehr

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Informationsvorlage Drucksache-Nr. DRS 24/2011 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Medienpädagogik Az. Beratungsfolge Sitzungsdatum Öffentlichkeit Aktion JHA 30.05.2011

Mehr

Barrierefreiheit und Inklusion in Kindergärten im Lande Bremen

Barrierefreiheit und Inklusion in Kindergärten im Lande Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/493 Landtag 18. Wahlperiode 03.07.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Barrierefreiheit und Inklusion in Kindergärten im Lande Bremen Antwort

Mehr

Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN

Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN Ausschuss im AUSSERSCHULISCHES LERNEN NEUE PERSPEKTIVEN FÜR SCHULE UND KITA: Die Vernetzung mit Lernorten eröffnet Schulen und Kitas neue Perspek tiven. Lernorte sind überall dort, wo Menschen ihre Kompetenzen

Mehr

Unternehmensphilosophie

Unternehmensphilosophie Unternehmensphilosophie Unsere Grundlagen Unsere Ziele Unser Handeln Diese Unternehmensphilosophie beschreibt das Selbstverständnis des Kolping-Bildungswerkes Württemberg e. V. Sie ist Grundlage für unsere

Mehr

MUsiKPÄDAGOGIK IN RHEINLAND-PFALZ

MUsiKPÄDAGOGIK IN RHEINLAND-PFALZ MUsiKPÄDAGOGIK IN RHEINLAND-PFALZ in Grundschule und Kindertagesstätte Initiativen und Wirkungen Einleitung Dieser Flyer stellt in Kurzform aktuelle rheinland-pfälzische Initiativen und Aktivitäten im

Mehr

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation Struktur und Organisation Stärker als in der Vergangenheit steht die Berufsbildende Schule im Wettbewerb zu anderen Schularten. Zur Bewältigung der damit verbundenen organisatorischen Aufgaben stehen wir

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 21. November 2014 Bayern gemeinsam familienfreundlicher machen: Symposium diskutiert neue Ansätze der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schulen und Unternehmen Wie können Eltern und Schulen

Mehr

Fortschreibung Multimedia-Empfehlungen

Fortschreibung Multimedia-Empfehlungen Fortschreibung Multimedia-Empfehlungen Forum Technische Ausstattung von Schulen im digitalen Zeitalter Bildungskongress Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter Medienbildung in Baden-Württemberg 2016

Mehr

Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland. - Entwicklungen und Herausforderungen

Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland. - Entwicklungen und Herausforderungen Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland - Entwicklungen und Herausforderungen Beate Schwingenheuer BöfAE 25.11.2013 1 Gliederung Entstehungszusammenhang

Mehr

Digitale Unterrichtsmedien im Unterricht Medienpraxis

Digitale Unterrichtsmedien im Unterricht Medienpraxis Digitale Unterrichtsmedien im Unterricht Medienpraxis Thema 2 Tafelbildgestaltung AG Lehramtsausbildung Arbeitsmittel im Unterricht Welche Hilfsmittel werden zur Visualisierung im Unterricht mit welchem

Mehr

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in Nordrhein-Westfalen Kurt Eichler Geschäftsführer der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund und Vorsitzender der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch Lehrplan für die Berufsfachschule Berufsfachschule zum Erwerb von Zusatzqualifikationen Ernährung, Erziehung, Pflege Fachbereich

Mehr

Aufgaben und Ziele der Abschlussstufe (Klassen 10 bis 12)

Aufgaben und Ziele der Abschlussstufe (Klassen 10 bis 12) Aufgaben und Ziele der Abschlussstufe (Klassen 10 bis 12) Die pädagogische Arbeit in der Abschlussstufe dient der Vorbereitung der Jugendlichen auf das Leben als Erwachsene. Durch die Entwicklung ihrer

Mehr

#ODD16 #OGMNRW 1/5

#ODD16 #OGMNRW 1/5 Wir plädieren für ein offenes NRW Wir sind Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Kultur und setzen uns dafür ein, den Prozess der Offenheit, Zusammenarbeit und

Mehr

Fragebogen zur Selbsteinschätzung der medienpädagogischen Kompetenzen in Bezug auf das Basiscurriculum Medienbildung

Fragebogen zur Selbsteinschätzung der medienpädagogischen Kompetenzen in Bezug auf das Basiscurriculum Medienbildung Fragebogen r Selbsteinschätng der medienpädagogischen Kompetenzen in Beg auf das Basiscurriculum Medienbildung Liebe Schulberaterinnen, liebe Schulberater, es ist uns ein großes Anliegen, geeignete und

Mehr

ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE

ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE ICH BIN DER MEINUNG, DASS HILFE VON AUSSEN FÜR UNSERE SYSTEME GANZ, GANZ WICHTIG IST. MIT IMPAKT SCHULLEITUNG BEKOMMEN WIR DIESE EXTERNE HILFE HOCHPROFESSIONELL UND FÜR DIE SCHULE KOSTENFREI. IN DIESER

Mehr

Die Handreichung Schüler und Schülerinnen mit herausforderndem Verhalten als Anregung zur vernetzten Konzeptentwicklung

Die Handreichung Schüler und Schülerinnen mit herausforderndem Verhalten als Anregung zur vernetzten Konzeptentwicklung Tagung KVJS - Jugendamtsleitungen 12. 02. 2014 - Gültstein Die Handreichung Schüler und Schülerinnen mit herausforderndem Verhalten als Anregung zur vernetzten Konzeptentwicklung Tagung KVJS - Jugendamtsleitungen

Mehr

Kleine Kinder in der digitalen (Musik) Welt

Kleine Kinder in der digitalen (Musik) Welt Medienhaushalte und kleine Kinder: Übersicht Medienerziehung und aktive Medienarbeit? Kreative Aspekte der Nutzung von Apps und Musik Medien im Vorschulalter Bücher und Comics Fernsehen Computerspiele

Mehr

Kompetenzerwartungen im Überblick

Kompetenzerwartungen im Überblick Kompetenzerwartungen im Überblick Recherchieren, Erheben, Verarbeiten und Sichern Kommunizieren und Kooperieren Produzieren und Präsentieren Schützen und sicher Agieren Problemlösen und Handeln Analysieren,

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zur Feststellung eines Bedarfs an sonderpädagogischer

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zur Feststellung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zur Feststellung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Unterstützung RdErl. d. MK v. 31.1.2013-32-81006/2 - VORIS 22410 01 70 00 001- Bezug: Verordnung zur Feststellung

Mehr

Inhalt Warum diese Initiative?

Inhalt Warum diese Initiative? Inhalt Warum diese Initiative? Zielsetzung Projektpartner Module Umsetzung / Materialien Zeitplanung + Perspektiven 08.12.2009 2 Warum diese Initiative? Die Projektpartner haben den Lern- und Lebensraum

Mehr

Wirtschaft-Arbeit-Technik im neuen Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 bis 10 (Berlin/Brandenburg) 24. Februar 2015

Wirtschaft-Arbeit-Technik im neuen Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 bis 10 (Berlin/Brandenburg) 24. Februar 2015 Wirtschaft-Arbeit-Technik im neuen Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 bis 10 (Berlin/Brandenburg) 24. Februar 2015 Auftrag Entwicklung neuer Rahmenlehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe

Mehr

Medienkunde. 2. Fachtagung Medienbildung Staatliches Humboldtgymnasium Weimar Dirk Drews, Thillm

Medienkunde. 2. Fachtagung Medienbildung Staatliches Humboldtgymnasium Weimar Dirk Drews, Thillm 2. Fachtagung Medienbildung 25.11.2011 Staatliches Humboldtgymnasium Weimar 1 Ziele dieser Fachtagung 1. Information: Wieviel Informatik steckt im? 2. Impulse setzen: Welche grundlegenden Kenntnisse und

Mehr

Themenfeld: Soziales Engagement

Themenfeld: Soziales Engagement Themenfeld: Soziales Engagement Verband: Zwischen Arbeit und Ruhestand Zentralstelle NRW (ZWAR) Christian Adams Geschäftsführer ZWAR Sehr geehrte Frau Ministerin Schröder, sehr geehrte Frau Prof. Lehr,

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Kriminalprävention und Medienpädagogik Hand in Hand von Bernd Fuchs Ursula Kluge Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Forum des Sozialen. Ausbau kommunaler Pflegeinfrastruktur

Forum des Sozialen. Ausbau kommunaler Pflegeinfrastruktur Berlin Sozialrecht Rehabilitation Soziale Arbeit Internationaler Gesundheit Sozialdie Soziale Sicherung Ausbau kommunaler Pflegeinfrastruktur Kinder- und Jugendhilfe Alter Auszug aus Empfehlungen des Deutschen

Mehr

Schulprogramm GS Radeburg. Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum

Schulprogramm GS Radeburg. Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum Schulprogramm GS Radeburg Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum WERTEBEWUSSTSEIN Chancengleichheit Vorbereitung auf ein lebenslanges Lernen WISSEN HOHE SPRACHHANDLUNGSKOMPETENZ

Mehr

Jugendhilfeplanung nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) Andreas Hopmann Landesjugendamt Rheinland 2005

Jugendhilfeplanung nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) Andreas Hopmann Landesjugendamt Rheinland 2005 Jugendhilfeplanung nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) Planung Gabler Wirtschaftslexikon: Planung als Produktion vereinfachter Modelle zukünftiger realer Systeme. Pläne sollen eine Verpflichtung

Mehr

Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben

Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben Gemeinsame Erklärung der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, des Präsidenten des Deutschen Sportbundes und des Vorsitzenden der Sportministerkonferenz

Mehr

Das Projekt Medien in der Lehrer/innenbildung im Kontext der brandenburgischen Medienbildung

Das Projekt Medien in der Lehrer/innenbildung im Kontext der brandenburgischen Medienbildung Das Projekt Medien in der Lehrer/innenbildung im Kontext der brandenburgischen Medienbildung Cornelia Brückner Referentin für Medien und Internationales Ca. 4000 Studierende Lehramt (insgesamt) Organisationseinheit

Mehr

Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014

Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014 Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014 1 Lehrplan für die FSP in NRW Entstehungszusammenhang Lernfelder auf der Grundlage von Handlungsfeldern

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann 10-jähriges Jubiläum des Fördervereins für das Büchereiwesen in Rhede e.v. 10. Mai 2014 Es gilt das gesprochene

Mehr

Eßkamp Oldenburg LEITBILD

Eßkamp Oldenburg LEITBILD Eßkamp 126 26127 Oldenburg LEITBILD Wir schaffen ein respektvolles Lernklima im Lebe nsraum Schule. Unser Lehren und Lerne n berücksichtigt die individuelle Situation aller Schülerinnen und Schüler. Unsere

Mehr

Medienkompetenz - Neue Herausforderungen für die Gestaltung des Lehramtsstudiums

Medienkompetenz - Neue Herausforderungen für die Gestaltung des Lehramtsstudiums Medienkompetenz - Neue Herausforderungen für die Gestaltung des Lehramtsstudiums Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Folien sind unter www.aufenanger.de

Mehr

Von Dagstuhl in die Zukunft - Bildung in der digitalen vernetzten Welt

Von Dagstuhl in die Zukunft - Bildung in der digitalen vernetzten Welt 1 Von Dagstuhl in die Zukunft - Bildung in der digitalen vernetzten Welt Prof. Dr. Ira Diethelm Didaktik der Informatik - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und bildungspolitische Außenministerin

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017

HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017 HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017 Das allgemein bildende Gymnasium in Baden-Württemberg 2016/17 Ein Erfolgsmodell: Hohe Qualität bei großer Nachfrage Spitzenplätze

Mehr

Mercator. fur Sprach forderung und Deutsch als Zweit sprache

Mercator. fur Sprach forderung und Deutsch als Zweit sprache Mercator Institut fur Sprach forderung und Deutsch als Zweit sprache Wer wir sind Prozent der Schülerinnen und Schüler schneiden im Bereich Lesen sehr schwach ab. Ihnen fehlt eine zentrale Schlüsselkompetenz,

Mehr

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Ein Angebot für Lehrpersonen und Schulleitungen Digitale Medien in Schule

Mehr

Organisations-/ Schulentwicklung durch Auslandsaufenthalte für Berufsbildungspersonal

Organisations-/ Schulentwicklung durch Auslandsaufenthalte für Berufsbildungspersonal Organisations-/ Schulentwicklung durch Auslandsaufenthalte für Berufsbildungspersonal München, 21. September 2017 Dr. Laura Flacke Mathias Marschall Pädagogisches Institut 1 Gliederung 1. Vorstellung des

Mehr

1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM

1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM 1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM Unser Curriculum Lernkompetenz An der Wilhelm-Röntgen-Realschule wird das Ziel verfolgt, Schülerinnen und Schüler zunehmend zum selbstständigen

Mehr

PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF

PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF PARTIZIPATION VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND FAMILIEN STÄRKEN FORUM 2 FRIEDHELM GÜTHOFF DEUTSCHER KINDERSCHUTZBUND LV NRW BILDUNGSAKADEMIE BIS MEIN FOKUS Perspektiven auf das Thema Fazit PERSPEKTIVE Partizipation

Mehr

Neue Ansätze für Leseförderung und Medienkompetenzentwicklung im Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 10

Neue Ansätze für Leseförderung und Medienkompetenzentwicklung im Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 10 Neue Ansätze für Leseförderung und Medienkompetenzentwicklung im Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 10 in Berlin und Brandenburg Birgit Kölle, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft,

Mehr

Heimat und Identität in der Einwanderungsgesellschaft

Heimat und Identität in der Einwanderungsgesellschaft Heimat und Identität in der Einwanderungsgesellschaft Vorbemerkungen Deutschland ist ein in der Welt angesehenes Land. Viele Menschen aus der ganzen Welt sind in den letzten 60 Jahren aus verschiedenen

Mehr

Unser Leitbild Juni 2012

Unser Leitbild Juni 2012 Unser Leitbild Juni 2012 Jobcenter team.arbeit.hamburg E-Mail: jobcenter-team-arbeit-hamburg@jobcenter-ge.de www.team-arbeit-hamburg.de Präambel Wir unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte darin,

Mehr

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Kindertageseinrichtungen auf dem Weg von der Integration zur Inklusion Von der Integration zur Inklusion den Blickwinkel verändern 2 Von der Integration zur Inklusion

Mehr

Der Prozess der Inklusion an Bremer Schulen (strukturelle Perspektiven) Inklusion An allen Schulen nehmen Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen am Unterricht teil. Heterogenität

Mehr

Konzept zur Förderung von Projekten zur Entwicklung und Stärkung der Medienkompetenz beim Umgang mit Rundfunk und Mediendiensten durch die NLM

Konzept zur Förderung von Projekten zur Entwicklung und Stärkung der Medienkompetenz beim Umgang mit Rundfunk und Mediendiensten durch die NLM Konzept zur Förderung der Medienkompetenz Konzept zur Förderung von Projekten zur Entwicklung und Stärkung der Medienkompetenz beim Umgang mit Rundfunk und Mediendiensten durch die NLM A. Grundlagen Die

Mehr

Computerspiele und virtuelle Welten

Computerspiele und virtuelle Welten Computerspiele und virtuelle Welten Perspektiven aus medienpädagogischer Sicht Dr. Anja Hartung (Universität Magdeburg) Lebenswelten sind Medienwelten Zum Stand medienpädagogischer Forschung Medienkonvergenz

Mehr

EHRENAMT IN DER HOSPIZARBEIT

EHRENAMT IN DER HOSPIZARBEIT EHRENAMT IN DER HOSPIZARBEIT ZEHN BAUSTEINE ZUR ERARBEITUNG EINES LEITBILDES Ergebnis aus der DHPV-Arbeitsgruppe Ehrenamt, Stand 26.05.2011 Gerda Graf, Martin Klumpp, Ursula Neumann und Horst Schmidbauer

Mehr

Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen

Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen Dr. Brigitte Reiser blog.nonprofits-vernetzt.de Das Weblog zu Stakeholder-Management und Web 2.0 Soziale Dienste 2.0 wie gemeinnützige Organisationen sich wandeln müssen Tagung der IVS Wien Wien wird anders

Mehr

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Workshop Kinderbüro Basel Bettina Winkler 20. November 2015 Das Kinderbüro Basel Ist als Verein organisiert Ist Anlauf- und Fachstelle für Kinderanliegen

Mehr

Positionspapier Inklusion in Bildungseinrichtungen des Fachbereichs Bildungseinrichtungen

Positionspapier Inklusion in Bildungseinrichtungen des Fachbereichs Bildungseinrichtungen 1. Präambel Der Fachbereich Bildungseinrichtungen ist das federführende Fachgremium der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), das sich mit der Förderung von Sicherheit und Gesundheit in den

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Mehr

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND I 2 Kindergerechtigkeit: Herausforderungen und Chancen Demografischer Wandel, Beteiligung

Mehr

Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe. 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe

Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe. 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung

Mehr

in Kindertageseinrichtungen

in Kindertageseinrichtungen in Kindertageseinrichtungen Demokratie in Kinderschuhen! Beginnt in den Köpfen und Herzen der Erwachsenen Michael Regner Franziska Schubert-Suffrian Weimar 25.- 27. Mai 2010 Partizipation in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Was zeichnet guten Unterricht aus?

Was zeichnet guten Unterricht aus? Was zeichnet guten Unterricht aus? Referat von Theresa Engberding, Janine Bayer und Anna-Lena Tietze - Pädagogische Psychologie Basis 1-1 Übersicht 1. Eure eigenen Unterrichtserfahrungen 2. Hintergrundtext:

Mehr

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Inhaltsverzeichnis Leitbild der Jugendarbeit Bödeli... 3 Gesundheitsförderung... 3 Integration... 3 Jugendkultur... 3 Partizipation... 3 Sozialisation... 4 Jugendgerechte

Mehr

Regionen stärken Frauen Teilprojekte der ZWD. GIB Datenbank 2006

Regionen stärken Frauen Teilprojekte der ZWD. GIB Datenbank 2006 GIB Datenbank 2006 Projekt zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ZOV Die ZWD führt ihre Maßnahmen im Rahmen des Projektverbundes J O C ER (Job Orientierung Coaching - Erwerbstätigkeit) durch, der aus

Mehr

Verband Deutscher Privatschulverbände e.v.

Verband Deutscher Privatschulverbände e.v. Verband Deutscher Privatschulverbände e.v. Weitere Informationen finden Sie auf www.privatschulen.de Bildung in freier Trägerschaft - der demokratisch legitimierte andere Weg Bildung ist eine öffentliche

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule. Castrop-Rauxel, im April 2013

Auf dem Weg zur inklusiven Schule. Castrop-Rauxel, im April 2013 * Auf dem Weg zur inklusiven Schule Castrop-Rauxel, im April 2013 * Und nun alle: Auf die Plätze fertig los! Castrop-Rauxel, im April 2013 2 Die UN-Behindertenrechtskonvention formuliert das Recht auf

Mehr

Regionale Serviceagentur Ganztägig lernen Baden-Württemberg

Regionale Serviceagentur Ganztägig lernen Baden-Württemberg Regionale Serviceagentur Ganztägig lernen Baden-Württemberg Erweiterte Lernchancen an Ganztagsschulen Cathrin Michael-Koser Serviceagentur Ganztägig lernen Baden- Württemberg Quelle: Fischer, Holtappels,

Mehr

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild Leitbild der ÖJE Stand: 2013 1 Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach Leitbild Inhalt 1) Vorwort 2) Der Verein 3) Aufträge a Kirchlicher Auftrag b Sozialpolitischer Auftrag c Umsetzung der

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Neuer Rahmenlehrplan Jahrgangsstufe 1 10 Berlin und Brandenburg

Neuer Rahmenlehrplan Jahrgangsstufe 1 10 Berlin und Brandenburg Neuer Rahmenlehrplan Jahrgangsstufe 1 10 Berlin und Brandenburg Auftrag Entwicklung neuer Rahmenlehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe I in BE und BB bis 2015 Rahmenlehrpläne verschlanken

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Statement von Thomas Niehoff, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Ausbildungspressekonferenz am 18. April 2004 um 10.30 Uhr in der IHK Ostwestfalen

Mehr

RUCKSACK-Projekt Eltern, Kitas und Schulen Hand in Hand für Sprache Bildung und Vielfalt

RUCKSACK-Projekt Eltern, Kitas und Schulen Hand in Hand für Sprache Bildung und Vielfalt RUCKSACK-Projekt Eltern, Kitas und Schulen Hand in Hand für Sprache Bildung und Vielfalt Programmdarstellung - In den Niederlanden entwickelt - Seit 1999 in Deutschland, Träger: RAA Hauptstelle NRW (Regionale

Mehr

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil Wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialwissenschaftlichem Profil WSG Sozialwissenschaftliche Ausrichtung Jahrgangsstufe 8, 9, 10 2-stündig Sozialkunde 1 Schulaufgabe pro Halbjahr

Mehr

Menschen mit Behinderung im Alter - Herausforderungen und Lösungen -

Menschen mit Behinderung im Alter - Herausforderungen und Lösungen - Menschen mit Behinderung im Alter - Herausforderungen und Lösungen - Vortrag bei der Fachtagung Alter und Behinderung am 14. Mai 2014 in Dortmund Michael Wedershoven Leiter des Referates Angebote der Behindertenhilfe

Mehr

Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive

Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive Das Ende der Kreidezeit die Entwicklung bis heute Veränderung des Unterrichts, neue Möglichkeiten

Mehr

Der Oberbürgermeister. Bewegung bildet. Bewegung bildet. Kölner KITAs sind dabei

Der Oberbürgermeister. Bewegung bildet. Bewegung bildet. Kölner KITAs sind dabei Der Oberbürgermeister Bewegung bildet Bewegung bildet Kölner KITAs sind dabei Bewegung im Kindesalter bildet das Fundament für lebenslange Freude an körperlichen Aktivitäten das Gesundheitsbewusstsein

Mehr

Digitale Bildung. Zum Verhältnis von Informatik und Medienpädagogik - ein Konzept für digitale Bildung in der Wissensgesellschaft

Digitale Bildung. Zum Verhältnis von Informatik und Medienpädagogik - ein Konzept für digitale Bildung in der Wissensgesellschaft Zum Verhältnis von Informatik und Medienpädagogik - ein Konzept für digitale Bildung in der Wissensgesellschaft Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale

Mehr

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg

Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg. Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Baden-Württemberg Sozialpartnervereinbarung vom Einstieg zum Aufstieg Wesentlicher Beitrag zur Stärkung des Fachkräftepotentials in Baden-Württemberg.

Mehr

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Projekte Begleitforschung von

Mehr

Diakonie Neuendettelsau Orte für Kinder

Diakonie Neuendettelsau Orte für Kinder Diakonie Neuendettelsau Orte für Kinder Einrichtungen in der Diakonie Neuendettelsau Orte für Kinder - Einrichtungen in der Diakonie Neuendettelsau Kindertagesstätten, Kinderkrippen, Kinderhorte, Heilpädagogisch

Mehr