Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2004. Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage"

Transkript

1 Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2004 Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 30: Transaktionscontrolling A. Begriffe, Bedeutung und Teilgebiete B. Überwachen von Transaktionen: Vermeiden von Vermögensverschiebungen durch ungetreue Mitarbeiter C. Überprüfen von Transaktionskosten I. Explizite Transaktionskosten II. Implizite Transaktionskosten 1. Absolute implizite Transaktionskosten a) Grundidee b) Perolds Implementation shortfall c) Empirische Ergebnisse von Keim und Madhavan zu Aktiengeschäften von Anlageinstitutionen 2. Abnormale implizite Transaktionskosten a) Grundidee b) Ermittlung der Referenzkurse bei Aufträgen auf interessewahrende Ausführung und bei Aufträgen ohne Kurslimit c) Ermittlung zeit- oder mengenbegrenzter Zeiträume für die Referenzausführung d) Komponenten (durchschnittlicher) abnormaler impliziter Transaktions-kosten e) Datenprobleme versus Konzept 3. Zur Marktstrukturabhängigkeit von Referenzkursen 4. Womit man sich nicht unbedingt beschäftigen sollte: Trading games, Pre- oder Post-trade-Referenzkurse, Spannen als Transaktionskostenmaße D. Planung von Transaktionen: Auftragsart und Plattformwahl

2 2 Empfohlene Lektüre Arnott, Robert D.; Wagner, Wayne H. The Measurement and Control of Trading Costs. In: Financial Analysts Journal, Vol. 46 (1990), Nr. 6, S Bagehot, Walter The Only Game in Town. In: Financial Analysts Journal, Vol. 27 (1971), Nr. 2, S , 22. Bauch, Michael; Meyer-Bullerdiek, Frieder Internes Kosten-Controlling von Spezialfonds. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 53. Jg. (2000), Heft 24, S Baur, Georg Die neuen Mitarbeiterleitsätze. In: Bank, o.jg. (2000), Nr. 9, S Beckett, Paul Deutsche Bank is embarrassed by fraud against rich clients. In: Wall Street Journal Europe vom 19. April 2001, S. 1 und 11. Beebower, Gilbert Evaluating transaction costs. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The complete guide to securities transactions. Enhancing investment performance and controlling costs, New York 1989, S Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen und Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Anforderungen an Verhaltensregeln für Mitarbeiter der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in Bezug auf Mitarbeitergeschäfte vom 7. Juni Bundesanzeiger Nr. 131 vom 15. Juli 2000, S Berkowitz, Stephen A.; Logue, Dennis E.; Noser, Eugene A. The Total Cost of Transaction on the NYSE. In: Journal of Finance, Vol. 43 (1988), Nr. 1, S Bodurtha, Stephen G.; Quinn, Thomas E. Does patient Program Trading really pay? In: Financial Analysts Journal, Vol. 46 (1990), Nr. 3, S Blum, Gerald A.; Kracaw, William A.; Lewellen, Wilbur G. Determinants of the Execution Costs of Common Stock Trades by Individual Investors. In: Journal of Financial Research, Vol. 9 (1986), Nr. 4, S Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen Verlautbarung über Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften der Kreditinstitute vom 23. Oktober Collins, Bruce M.; Fabozzi, Frank J. A Methodology for Measuring Transaction Costs. In: Financial Analysts Journal, Vol. 47 (1991), Nr. 2, S

3 3 Condon, Kathleen A. Measuring Equity Transaction Costs. In: Financial Analysts Journal, Vol. 37 (1981), Nr. 5, S Copeland, Thomas E.; Galai, Dan Information Effects on the Bid-Ask Spread. In: The Journal of Finance Vol 38 (1983), Nr. 5, S Davis, E. Philip; Steil, Benn Institutional Investors. Cambridge, Mass. 2001, S Demsetz, Harold The Cost of Transacting. In: Quarterly Journal of Economics, Vol. 82 (1968), Nr. 1, S Dunn, Patricia C. Package Trading. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The Complete Guide to Securities Transactions. Enhancing investment performance and controlling costs, New York 1989, S Economides, Nicholas; Schwartz, Robert A. Equity Trading Practices and Market Structure: Assessing Asset Managers' Demand for Immediacy. In: Financial Markets, Institutions & Instruments, Vol. 4 (1995), Nr. 4, S Gomber, Peter; Kirchner, Tobias Blockhandel auf Xetra: Kosten- und Prozesseffizienz durch Xetra XXL. In: Bank, o.jg. (2001), Nr. 4, S Handa, Puneet; Schwartz, Robert A. Limit Order Trading. In: Journal of Finance, Vol. 51 (1996), Nr. 5, S Harris, Lawrence E. Liquidity, Trading Rules, and Electronic Trading Systems. In: New York University Salomon Center (Hrsg.), Monograph Series in Finance and Economics, New York Harris, Lawrence E.; Hasbrouck, Joel Market vs. limit orders: The SuperDOT evidence on order submission strategy. In: Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 31 (1996), S Holthausen, Robert W.; Leftwich, Richard W.; Mayers, David Large-Block Transactions, the Speed of Response, and temporary and permanent Stock-Price Effects. In: Journal of Financial Economics, Vol. 26 (1990), Nr. 1, S Iversen, Peter Geld-Brief-Spannen deutscher Standardwerte. Bd. 9 der Schriftenreihe des Instituts für Geldund Kapitalverkehr der Universität Hamburg. Wiesbaden Keim, Donald B.; Madhavan, Ananth Transactions costs and investment style: An inter-exchange analysis of institutional equity trades. In: Journal of Financial Economics, Vol. 46 (1997), Nr. 3, S

4 4 Keim, Donald B.; Madhavan, Ananth (E) The cost of institutional equity trades. In: Financial Analysts Journal, Vol. 54 (1998), Nr. 4, S Loeb, Thomas F. Trading Cost: The Critical Link between Investment Information and Results. In: Financial Analysts Journal, Vol. 39 (1983), Nr. 3, S Luskin, Donald L. Upstairs, Downstairs: The Block Trader and the Specialist. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The Complete Guide to Securities Transactions, New York 1989, S Manus, Stephen P. Passive Trading. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The Complete Guide to Securities Transactions, New York 1989, S Perold, André F. (E) The implementation shortfall: paper versus reality. In: Journal of Portfolio Management, Vol. 14 (1988), Nr. 2, S Perold, André F.; Salomon, Robert S. The Right Amount of Assets under Management. In: Financial Analysts Journal, Vol. 47 (1991), Nr. 3, S Schleef, Michael Sozialkapital und Transaktions-Controlling. Bd. 19 der Schriftenreihe des Instituts für Geldund Kapitalverkehr der Universität Hamburg. Wiesbaden Schleef, Michael; Richter, Tim Grundlagen und Arten von Investmentfonds. In: Dieter E. Jansen (Hrsg.), Finanzen, Geld und Vermögen. Handbuch der Kapitalanlage und Finanzdienstleistung. 2., völlig neubearbeitete Auflage, Neuwied 1999, S Schmidt, Hartmut Vorteile und Nachteile eines integrierten Zirkulationsmarktes für Wertpapiere gegenüber einem gespaltenen Effektenmarkt. Luxemburg 1977, S. 7-38, Schmidt, Hartmut (E) Marktorganisationsbestimmte Kosten und Transaktionskosten als börsenpolitische Kategorien. In: Kredit und Kapital, 16. Jg. (1983), Nr. 2, S Schmidt, Hartmut Wertpapierbörsen. München 1988, S Schmidt, Hartmut; Iversen, Peter; Treske, Kai Parkett oder Computer? - Die Kosten sofortigen Abschlusses an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg und im elektronischen Handelssystem IBIS. In: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 5. Jg. (1993), Nr. 4, S

5 5 Schmidt, Hartmut; Oesterhelweg, Olaf; Treske, Kai Erkennen deutsche Anleger die Vorzüge sogenannter Call Markets? In: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 8. Jg. (1996), Heft 1, S Schmidt, Hartmut; Oesterhelweg, Olaf; Treske, Kai Deutsche Börsen im Leistungsvergleich - IBIS und BOSS-CUBE. In: Kredit und Kapital, 29. Jg. (1996), Nr. 1, S Schmidt, Hartmut; Schleef, Michael Interessenkonflikte bei der Orderausführung, Transaktionskosten und Transaktions- Controlling. Ergebnisse einer Befragung deutscher institutioneller Anleger. Diskussionspapier Universität Hamburg Schmidt, Hartmut; Schleef, Michael (E) Transaktions-Controlling - ein Weg zur Erhöhung der Rendite von Sozialkapital? In: Carl- Christian Freidank (Hrsg.), Die deutsche Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung im Umbruch, München 2001, S Schmidt, Hartmut; Schleef, Michael; Küster Simic, André (E) Warentests für Handelsplattformen Zur Anlegerfreiheit am Aktienmarkt. In: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 13. Jg. (2001), Heft 2, S Schmidt, Hartmut; Schleef, Michael (E) Schlägt sich die Prinzipal-Agent-Beziehung zwischen Anlageinstitution und Bank in überhöhten Transaktionskosten nieder? Eine empirische Untersuchung interessewahrend erteilter Aufträge. Erscheint in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 53. Jg. (2001). Schwartz, Robert A.; Steil, Benn Institutional Investors Trading Practices and Preferences. In: Benn Steil (Hrsg.), The European Equity Markets, Trowbridge, Wilts 1996, S Schwartz, Robert A.; Whitcomb, David K. Transaction Costs and Institutional Investors Trading Strategies, New York Story, Edward C. Electronic Crossing Markets. In: Wayne H. Wagner (Hrsg.), The Complete Guide to Securities Transactions, New York 1989, S Treske, Kai; Oesterhelweg, Olaf Spannenkonzepte am Kapitalmarkt. In: Die Sparkasse, 113. Jg. (1996), Nr. 5, S Treynor, Jack L. What does it take to win the Trading Game? In: Financial Analysts Journal, Vol. 37 (1981), Nr. 1, S von Heusinger, Robert Transaktions-Controlling in Deutschland noch nicht professionell. In: Börsen-Zeitung Nr. 89

6 6 vom , S. 3. Wagner, Wayne H.; Edwards, Mark Best Execution. In: Financial Analysts Journal, Vol. 49 (1993), Nr. 1, S ÜBUNGSAUFGABEN A. Begriffe, Bedeutung und Teilgebiete 1. Was versteht man unter Transaktions-Controlling? 2. Was versteht man unter marktorganisationsbestimmten Kosten? Wie lassen sie sich untergliedern? 3. Definieren Sie den Begriff Transaktionskosten. Welche Komponenten lassen sich unterscheiden? Gehen Sie auf verschiedene Begriffssysteme ein und arbeiten Sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten heraus. 4. Verdeutlichen Sie den Unterschied zwischen Ex-ante-Kosten und Ex-post-Kosten am Beispiel der Kosten sofortigen Abschlusses, der Kosten des Mitlaufens und an anderen Beispielen. 5. Nennen Sie Beispiele für pagatorische und kalkulatorische Transaktionskosten. Wo sind sie systematisch einzuordnen? 6. a) Erläutern Sie Opportunitätskosten ausgeführter und nicht ausgeführter Aufträge? b) Was sind Desk timing costs? c) Berücksichtigen Sie die Kosten des Mitlaufens in Ihren Antworten zu a) und b). d) Wie lassen sich die Opportunitätskosten untergliedern? e) Wann ist es sinnvoll, neben den Transaktionskosten i.e.s. die Opportunitätskosten einer Handelsstrategie zu betrachten? 7. Welche Kosten haben Zeitpunkt-, welche Zeitraumdimension? 8. a) Grenzen Sie explizite von impliziten Transaktionskosten ab. b) Warum werden die expliziten Transaktionskosten häufig als die Spitze des Eisbergs bezeichnet? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Vermögensverwaltung? 9. Beschreiben Sie den Zusammenhang zwischen Transaktions-Controlling und Agency-Theorie. 10. Wie lassen sich Transaktionskosten in die Systematik der Agency-Kosten einordnen? Welche Rolle spielen Transaktionskosten bei der Verwaltung von Aktienvermögen? 11. Nehmen Sie zu der Aussage Stellung "Transaktions-Controlling ist Erbsenzählerei". Gehen Sie

7 7 insbesondere auf die Bedeutung der Transaktionskosten im Rahmen der Altersvorsorge ein. B. Überwachen von Transaktionen: Vermeiden von Vermögensverschiebungen durch ungetreue Mitarbeiter 1. Geben Sie je ein Beispiel für ein Zu- und Rückwendungsgeschäft. 2. a) Nennen Sie einige Fälle, in denen Bank- oder Kundenvermögen durch Mitarbeiter spektakulär reduziert wurde. Welche Anhaltspunkte legen es jeweils nahe, von einem Einfluß unzureichender organisatorischer Sicherungen auszugehen? b) Um einschlägige organisatorische Sicherungen zu verdeutlichen, nennen Sie einige Regelungen in der Verlautbarung über Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften der Kreditinstitute und in Bekanntmachung über Anforderungen an Verhaltensregeln für Mitarbeiter der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in Bezug auf Mitarbeitergeschäfte. c) Erläutern Sie, wie diese Vorschriften die Verschiebung von Bank- und Kundenvermögen erschweren. C. Überprüfen von Transaktionskosten I. Explizite Transaktionskosten 1. a) Welche Dienstleistungen der Bank schlagen sich in den Kosten des Transaktionsservices nieder? b) Wie werden diese Dienstleistungen vergütet? 2. Wie hoch sind die Provisions- und Courtagesätze in Deutschland? 3. Ist die Höhe des Provisionssatzes von der Art des Auftrages abhängig? II. Implizite Transaktionskosten 1. Absolute implizite Transaktionskosten 1. a) Welche Idee steht hinter dem Messen absoluter impliziter Transaktionskosten? b) Wie wird die Idee umgesetzt? c) Wodurch zeichnet sich ein Gleichgewichtskurs aus? Was wird i.d.r. als bester Schätzer für den Gleichgewichtskurs angesehen? Bietet der Gleichgewichtskurs Arbitragemöglichkeiten? 2. a) Stellen Sie den Implementation shortfall dar.

8 8 b) Welche Daten sind für die Berechnung des Implementation shortfall erforderlich? Wie gehen Transaktionen ins reale, wie ins Papierportefeuille ein? c) Welche Komponenten der Transaktionskosten lassen sich mit dem Implementation shortfall messen? d) Welcher Zeitraum sollte der Berechnung des Implementation shortfall zugrunde gelegt werden? Diskutieren Sie Vor- und Nachteile verschiedener Abgrenzungen. e) Wie beurteilen Sie den Implementation shortfall? f) Im vierten Quartal ist der DAX um 8% gestiegen. Der Manager eines Investmentfonds, der den DAX nachbilden soll, hat eine Bruttorendite von 7% erreicht und einen Implementation shortfall von 2% des Anfangswertes ermittelt. Welche Schlußfolgerungen sollte er daraus ziehen? Wie wäre es bei einer Bruttorendite von 10% und einem Implementation shortfall von 4% (alternativ: minus 2%)? 3. a) Welche Faktoren haben einen Einfluß auf die Höhe der absoluten impliziten Transaktionskosten? b) In welchen empirischen Untersuchungen haben diese Determinanten nachgewiesen werden können? c) Warum ist der Nachweis gelungen, obwohl der Gleichgewichtskurs unbekannt war? 4. Gehen Sie im folgenden davon aus, daß Sie eine große Order in Xetra ausführen wollen? a) Was spricht für die Ausführung mit Hilfe der Abräumtaste, was dagegen? b) Was spricht für ein sukzessives Vorgehen, was dagegen? Gehen Sie bei der Beantwortung der Fragen auch auf die unterschiedlichen Transaktionskostenstrukturen ein. 2. Abnormale implizite Transaktionskosten 1. a) Welches Ziel wird mit dem Messen abnormaler Transaktionskosten verfolgt? b) Welcher Kurs ist beim Messen abnormaler Transaktionskosten als Referenzkurs heranzuziehen? Ist dieser Kurs frei von Transaktionskosten? Was versteht man unter einem Normalniveau? Argumentieren Sie aus agencytheoretischer Sicht. c) Die Agency-Theorie unterstellt, Agenten würden sich opportunistisch verhalten. Ist diese Annahme realistisch? d) Nehmen Sie Stellung zu der These "Bei der Ausführung institutioneller Wertpapieraufträge

9 9 handeln die beauftragten Banken opportunistisch und führen sie so aus, daß abnormale Transaktionskosten auftreten". 2. a) Beschreiben Sie den Ermessensspielraum des Agenten bei unlimitierten Orders. b) Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Festlegung des Normalniveaus? c) Nutzen Banken ihren Ermessenspielraum bei unlimitierten Orders eher zum Schaden oder zum Wohl der Anlageinstitution? Stimmen die empirischen Ergebnisse mit Ihren Erwartungen überein? 3. a) Beschreiben Sie den Ermessensspielraum des Agenten bei interessewahrenden Orders. b) Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Festlegung des Normalniveaus? Charakterisieren Sie das Spektrum möglicher Referenzhandelsstrategien. c) Welche Vorzüge haben mengenbegrenzte Referenzzeiträume? d) Nutzen Banken ihren Ermessenspielraum bei interessewahrenden Orders eher zum Schaden oder zum Wohl der Anlageinstitution? Stimmen die empirischen Ergebnisse mit Ihren Erwartungen überein? 4. a) Beschreiben Sie den Ermessensspielraum des Agenten bei limitierten Orders. b) Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Festlegung des Normalniveaus? 3. Zur Marktstrukturabhängigkeit von Referenzkursen 1. Welchen Einfluß hat die Marktgrundstruktur auf die Simulation der Ausführung und auf die Höhe der Referenzkurse? 2. Diskutieren Sie, welche Bedeutung der Reputation der Marktteilnehmer für die Kosten der Ausführung von Wertpapieraufträgen zukommen kann. Trägt die Marktorganisation von Xetra diesen Überlegungen Rechnung? Wie verhält es sich mit dem Parketthandel? Wie könnte das bei der Simulation von Abrechnungskursen berücksichtigt werden? 3. Welchen Einfluß auf Referenzkurse haben Eisbergaufträge und das Marktsegment Xetra XXL. 4. Welchen Einfluß auf Referenzkurse haben Market-to-limit orders? 5. Manche Untersuchungen haben festgestellt, daß NASDAQ bei Geschäften normalen Umfangs höhere Gesamttransaktionskosten aufweist als die NYSE, während bei Blockgeschäften kein Unterschied besteht. Begründen Sie diese Ergebnisse von der Marktstruktur her. Gehen Sie dabei auch auf Buch-, Präsenz- und Abrufkomponente der Liquidität ein. 4. Womit man sich nicht unbedingt beschäftigen sollte: Trading games, Pre- oder Posttrade-Referenzkurse, Spannen als Transaktionskostenmaße 1. a) Welcher Gedanke kann hinter den Maßen der Transaktionskosten stehen, die mit Referenzpunkten vor dem Abschluß arbeiten.

10 10 b) Wie beurteilen Sie diese Verfahren? Sind sie entscheidungsneutral? 2. a) Welcher Gedanke kann hinter den Maßen der Transaktionskosten stehen, die mit Referenzpunkten nach dem Abschluß arbeiten. b) Wie beurteilen Sie diese Verfahren? Sind sie entscheidungsneutral? 3. Erläutern und beurteilen Sie Referenzkurse, die auf Durchschnitten beruhen, als Element der Messung von Transaktionskosten. 4. a) Erläutern Sie die Begriffe gestellte Spanne, Marktspanne, Stückspanne, Halbspanne, Spannenmitte, Stückspannenmitte und effektive Spanne. b) Unter welchen speziellen Voraussetzungen kann man mit welcher Spanne Transaktionskosten messen? c) Welche Spanne würden Sie in Xetra, welche auf dem Parkett zur Messung der impliziten Transaktionskosten einsetzen? d) Was versteht man unter marktnahen Kursen? In welchem Zusammenhang wird "marktnah" im Börsengesetz verwendet? 5. Stellen Sie die Zusammenhänge zwischen Pre-trade-, Pre-and-post-trade- und Post-trade- Maßen, Spannenkonzepten und dem Implementation shortfall dar. D. Planung von Transaktionen: Auftragsart und Plattformwahl 1. a) Was versteht man unter einer unlimitierten Order? b) Welche Vor- und Nachteile haben unlimitierte Orders? c) Wann empfiehlt sich der Einsatz unlimitierter Orders? 2. a) Was versteht man unter einer interessewahrenden Order? b) Welche Vor- und Nachteile haben Aufträge auf interessewahrende Ausführung? c) Wann empfiehlt sich der Einsatz interessewahrender Orders? 3. a) Was versteht man unter einer limitierten Order? b) Welche Vor- und Nachteile haben limitierte Orders? c) Wann empfiehlt sich der Einsatz limitierter Orders? d) Erörtern Sie verschiedene Strategien bei der Limitierung von Orders, ihre Konsequenzen für die Transaktionskosten und die Interpretation von Marktspannen und effektiven Halbspannen.

11 11 4. a) Erläutern Sie den Gravitational-pull-Effekt und seine Konsequenzen für die Limitierung? b) Wie viele Komponenten der Liquidität unterstellt der Gravitational Pull-Effekt? Wie müßten diese Annahmen und damit auch die Konsequenzen modifiziert werden? 5. Nennen und beurteilen Sie Kriterien zur Klassifizierung von Wertpapieraufträgen nach ihrer Größe. 6. Wann würden Sie Ihren Auftrag für den Handel zu Einzelkursen, wann für den Handel zu Gesamtkursen erteilen? Gehen Sie dabei auch auf die Accept surplus order ein. 7. Was versteht man unter Anlegerfreiheit? 8. Was versteht man unter Best execution? 9. Aus welchen Gründen könnte eine Bank eine eigene Handelsplattform anbieten oder sich an Gemeinschaftsplattformen beteiligen wollen? 10. a) Welche Information wünschen Sie sich, wenn Sie einen limitierten Auftrag, einen Auftrag ohne Kurslimit oder einen Auftrag auf interessewahrende Ausführung erteilen wollen und zwischen mehreren Handelsplattformen wählen können? b) An welche Börse oder an welche andere Plattform werden Sie den limitierten, den unlimitierten oder den interessewahrenden Auftrag leiten? c) Erläutern Sie, warum Sie einen unlimitierten Auftrag möglicherweise an eine andere Plattform leiten werden als einen limitierten Auftrag. 11. a) Erläutern Sie die Verordnung der SEC zur Ausführungspublizität. 12. Erläutern Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Testelemente bei Schmidt, Schleef und Küster Simic und der SEC-Anforderungen zur Ausführungspublizität anhand der beiliegendenübersicht. Aufgaben aus Klausuren 1. a) Gehen Sie auf zwei Performancebegriffe ein und erläutern Sie die Unterschiede. b) Erläutern Sie die Begriffe systematisches und unsystematisches Risiko und ordnen Sie die Begriffe in die Portefeuilletheorie ein. c) Wie läßt sich die Performance eines Portefeuilles messen, das nur systematisches Risiko aufweist? 2. a) Wie wird der Implementation Shortfall ermittelt? b) Erläutern Sie, welche Teile der Transaktionskosten damit erfaßt werden.

12 12

13 -13- Warentests für Handelsplattformen Vergleich der Testelemente von Schmidt/Schleef/Küster-Simic und der Publizitätsanforderungen der SEC Schmidt/Schleef/Küster-Simic Differenzierung nach dem prozentualem Abstand des Limits von der Marktspannenmitte (Abstands- oder Limitattraktivitätsklassen) sowie sowie der Stückzahl der Order Ausführungswahrscheinlichkeit nach Limitattraktivitätsklasse (LA-Klasse) mittlere Wartezeit nach LA-Klasse Häufigkeit eines günstigeren Abrechungskurses als dem Limit nach LA-Klasse Verteilung der prozentualen Abweichung des Abrechnungskurs vom Limit nach LA-Klasse Innertagesvolatilität jeder Aktiengattung Informationen zur Grund- und Mikrostruktur der Plattform Alle Angaben in jedem Testzeitraum für jede Aktiengattung, eventuell Zusammenfassung der Ergebnisse nach Aktiengruppen mit ähnlichen Volatilitäten und der Ausführungswahrscheinlichkeiten im gleichen Handelssegment limitierte Aufträge SEC (Securities and Exchange Commission) Differenzierung nach vier Limitattraktivitätsklassen (z.b. Kauf): 1) Kauflimit Briefkurs der Marktspanne des National Market System 2) Kauflimit ist marktspannenverengend 3) Kauflimit = Geldkurs der Marktspanne 4) Kauflimit ist bis zu USD 0,10 niedriger als der obige Geldkurs Gesamtstückzahl der durch alle Aufträge der jeweiligen LA-Klasse georderten Aktien Widerrufsquote, Ausführungssquote und Quote der auf anderen Plattformen ausgeführten Aufträge nach LA-Klasse ermittelt auf Stückzahlbasis Gesamtstückzahl in jeder LA-Klasse, die innerhalb von fünf Wartezeitklassen nach Ordereingang gekauft oder verkauft wurden ( 0-9, 10-29, 30-59, Sekunden und 5-30 Minuten) monatliche Veröffentlichung der Angaben für jede Plattform zusammengefaßt für alle Aktiengattungen Markt- und Stückspannen nach Aktiengattung im Fall der Ausführung mit Kursverbesserung: Häufigkeit und Ausmaß der Kursverbesserung und durchschnittliche Ausführungszeit (nach Aktiengattung) unlimitierte (und sofort ausführbare limitierte) Aufträge Gesamtstückzahl, Widerrufsquote, Ausführungsquote, Fremdausführungsquote und Wartezeitinformationen, wie bei limitierten Aufträgen einer LA-Klasse (siehe oben) mit Kursverbesserung abgerechnete Gesamtstückzahl, durchschnittliches Ausmaß der Kursverbesserung, durchschnittliche Ausführungszeit

14 -14- Ausführungszeit im Fall der Ausführung ohne Kursverbesserung im Fall von Händlerauktionsmärkten: mittlere effektive Spanne nach Aktiengattung Informationen zur Grund- und Mikrostruktur der Plattform Veröffentlichung des Tests (siehe oben) Ausmaß der Kursverbesserung, durchschnittliche Ausführungszeit die zum Geld- bzw. Briefkurs der Marktspanne abgerechnete Gesamtstückzahl, zugehörige Ausführungszeit außerhalb der Spanne abgerechnete Gesamtstückzahl, zugehörige Ausführungszeit, durchschnittliches Ausmaß der Kursverschlechterung mittlere effektive Spanne monatliche Veröffentlichung (siehe oben) Informationen zur Grund- und Mikrostruktur der Plattform Plattformspezifische Simulation der Ausführung differenziert nach Aktiengattung, Kauf oder Verkauf und nach standardisierten Stückzahlen unter Berücksichtigung des Vollausführungsprinzip; Zuordnung von Plattformrangziffern zu den Referenzkursen und Ermittlung von Durchschnittsrangziffern Veröffentlichung der Rangziffern für den jeweiligen Testzeitraum interessewahrende Aufträge keine Berücksichtigung in der SEC-Verordnung zur Ausführungspublizität vom Quelle: ZBB, 13. Jg. (2001), S

Transaktions-Controlling in Anlageinstitutionen

Transaktions-Controlling in Anlageinstitutionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Thema 3: Mikrostruktur neuer Handelssysteme

Thema 3: Mikrostruktur neuer Handelssysteme Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Bankbetriebslehre Wintersemester 2005/06 Thema 3: Mikrostruktur

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 22: Zur Erhöhung der Verfahrenseffizienz

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Gliederung: Transaktionskosten und Performance

Gliederung: Transaktionskosten und Performance Gliederung: Transaktionskosten und Performance A. Transaktionskosten Stefan Dahmen I. Bedeutung 5 min. II. Systematik der Transaktionskosten Celia-Isabel 1. Ausführungskosten Tielmann 2. Opportunitätskosten

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

1. Zeitliche Aggregation der Nettoeffektivrenditen 2. Aggregation über alle Stücke zur Anlegerrendite 3. Alternative zu Schritt 1.

1. Zeitliche Aggregation der Nettoeffektivrenditen 2. Aggregation über alle Stücke zur Anlegerrendite 3. Alternative zu Schritt 1. Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Wintersemester 2002/03 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Kapitalmarktfinanzierung, Investment Banking und Geldanlage Block 21: Verfahrenseffizienz

Mehr

2. Aufträge müssen unverzüglich ausgeführt werden können ( sofort ).

2. Aufträge müssen unverzüglich ausgeführt werden können ( sofort ). - 137 - Examenskurs BBL 4.1 Mikrostruktur Liquidität Definition: Ein Wertpapier weist dann die Eigenschaft Liquidität auf, wenn es jederzeit sofort in kleinen und großen Mengen ohne nennenswerten Aufschlag

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

OptiMark - ein neues Handelssystem in den USA

OptiMark - ein neues Handelssystem in den USA OptiMark - ein neues Handelssystem in den USA Peter Gomber {peter.gomber@wirtschaft.uni-giessen.de} BWL-Wirtschaftsinformatik, Justus-Liebig-Universität Gießen Der rasante Fortschritt von Rechnerleistung

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Andre Küster Simic Orderbuchtransparenz, Bietverhalten und Liquidität

Andre Küster Simic Orderbuchtransparenz, Bietverhalten und Liquidität Andre Küster Simic Orderbuchtransparenz, Bietverhalten und Liquidität [Q;]!JY1 Wirtschaftswissenschaft Schriftenreihe des Instituts für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Herausgegeben von

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Prof. Dr. Hartmut Schmidt Anschrift: Universität Hamburg Institut für Geld- und Kapitalverkehr Arbeitsbereich Kapitalmärkte Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Germany Sekretariat: Frau Bettina Kourieh (Raum

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Vorteilhaftigkeit des börslichen Abendhandels aus Anlegersicht *

Vorteilhaftigkeit des börslichen Abendhandels aus Anlegersicht * Vorteilhaftigkeit des börslichen Abendhandels aus Anlegersicht * Christiane Goodfellow a, Martin T. Bohl b,** und Dirk Schiereck c a,b Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Am Stadtgraben 9, 48143

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de.

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 03 WOLKENKRATZER. The Gherkin (Swiss-Re Tower), London Das Wahrzeichen des Londoner Finanzzentrums. 182 Meter. Ausgabe POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am IET-GG-1414-US richard mühlhoff So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am us-markt um Investment-elIte Liebe Leser, die besten Investoren der Welt haben ihren Anlagefokus auf US-Aktien gerichtet. Entsprechend

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 e-mail: info@daytradeaustria.com www.daytradeaustria.com Online Trading

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31521 Banken und Börsen Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 06.03.2014 Aufgabe 1 2 3 4 Summe maximale

Mehr

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 06. Januar 2014 (Az. H 4 2012) Ein zugelassener Handelsteilnehmer der Frankfurter Wertpapierbörse hat gegen die Vorschriften des 117 Börsenordnung

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Universität Hamburg. Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen

Universität Hamburg. Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen Universität Hamburg Grund- und Mikrostruktur russischer Börsen Diplomarbeit (mit sechs Monaten Bearbeitungsdauer) Herrn Professor Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft Deutsche Bank Dieses Dokument stellt eine Aktualisierung der Präsentation von Dr. Josef Ackermann vom 13. September 2010 dar. Es wurde um den finalen Bezugspreis für die neuen Deutsche-Bank- Aktien und

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Was ist ein Kurs bzw. Preis?

Was ist ein Kurs bzw. Preis? Michael Hennig Gliederung 1. Was ist ein Kurs bzw. Preis? 2. Kursarten 3. Was ist ein Kurssystem? 4. Teilnehmer am Börsenhandel 5. Wertpapierhandelsformen 6. Market Maker 7. Ordergrößen 8. Limitierung

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr