DISSERTATION. Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DISSERTATION. Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich"

Transkript

1 DISSERTATION Titel der Dissertation Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich angestrebter akademischer Grad Doktorin der Naturwissenschaften (Dr.rer.nat.) Verfasserin: Mag.rer.nat. KATHARINA BRUGGER Matrikelnummer: Dissertationsgebiet (lt. Studienblatt): Meteorologie Betreuer: A.Univ.-Prof. Dr. Franz Rubel Wien, Jänner 2008

2

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Summary Danksagung vi vii viii 1 Einführende Bemerkungen Motivation Publikationen Überblick und Beiträge zu den Publikationen Schlussfolgerung und Ausblick Literatur Monitoring of Usutu virus activity and spread by using bird surveillance in Austria, Vet. Microbiol., 122, Explaining USUTU virus dynamics in Austria: Model development and calibration Prev. Vet. Med., accepted 31 4 Explaining USUTU virus dynamics in Austria: Simulation of climate change scenarios Prev. Vet. Med., submitted 57 A Fortran 90 - Quellcode 73 B Ergänzungen 85 B.1 Herleitung der Basisreproduktionszahl R B.2 Das Runge-Kutta Verfahren 4. Ordnung iii

4 B.3 Kubische Interpolationssplines Literatur Abkürzungsverzeichnis 95 Curriculum vitae 97 iv

5 Ganz allein auf weiter Flur saß eines Morgens die Temperatur. Sie wollte sich uns zeigen und hatte Lust zu steigen. Doch zu hoch war dieses Ziel: Sie stolperte - und fiel - und fiel. Wolfram Eicke

6 Zusammenfassung Globale Erwärmung und neu auftretende Infektionskrankheiten am Beispiel der Usutu Virus Epidemie in Österreich Der derzeitige Trend zu einem wärmeren Klima beeinflusst u.a. das Auftreten von bisher in den Tropen beheimateten vektorgebundenen Infektionskrankheiten in den mittleren Breiten, wie zum Beispiel das Usutu Virus (USUV). Es wurde im Sommer 2001 erstmals außerhalb von Afrika beobachtet und ist für das Massensterben von Singvögeln, vor allem Amseln, in Wien und Umgebung (Österreich) verantwortlich. Im Rahmen dieser Arbeit wird erstmals der Zusammenhang zwischen Infektionskrankheiten und der globalen Erwärmung quantitativ gezeigt. Ziel ist es den Einfluss des Klimas auf diese Infektionskrankheit mittels eines neu entwickelten Epidemiemodells zu untersuchen. Im Gegensatz zu bisherigen Modellen berücksichtigt es auch den saisonalen Zyklus und das dichteabhängige Wachstum von Vögeln und Moskitos. Das Modell ist ein klassisches SIR-Differentialgleichungsmodell mit 9 Kompartimenten zur Beschreibung des Vogel-Stechmücken-Zyklus und basiert auf Bilanzgleichungen für die Gesundheitszustände der Vögel sowie der Entwicklungszustände der Stechmücken. Die Infektionsraten, sowie die Geburten- und Sterberaten der Stechmücken wurden als temperaturabhängige Funktionen abgeleitet; das Epidemiemodel wird mit Klimadaten angetrieben. Als quantitativer Parameter zur Beschreibung der Dynamik der Krankheit wurde die Basisreproduktionszahl R 0 abgeleitet. Mittels Temperaturdaten der Wetterstation der Veterinärmedizinischen Universität Wien konnte die Usutu Virus Epidemie simuliert und mit den Daten des Vogelmonitorings verglichen werden. Es wurde gezeigt, dass die USUV-Dynamik hauptsächlich von dem Zusammenspiel der Herdenimmunität und der Lufttemperatur bestimmt wird. Der Höhepunkt der Epidemie im Jahr 2003 war eine Folge der langen Periode mit außergewöhnlich warmen Temperaturen. Simulationen der Dynamik der Epidemie mit 20 Klimaszenarien, basierend auf den 4 im Special Report on Emission Scenarios (SRES) des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) definierten Emissionsszenarien, für die Periode zeigen, dass USUV unter der prognostizierten Erwärmung in der Population zirkulieren wird. Ab 2020 muss mit zyklischen Ausbrüchen und einer endemischen Situation gerechnet werden. Für das Ende des 21. Jahrhunderts wurde eine mittlere jährliche Vogelmortalität zufolge USUV-Infektionen von % abgeschätzt. Der Anteil der immunen Vögel wird zwischen 36.8 und 63.3 % liegen. vi

7 Summary Global warming and emerging infectious diseases based on the Usutu virus epidemic in Austria The recent trend towards a warmer climate influences amongst others the occurrence of vector-borne infectious diseases in the mid-latitudes, so far limited to the subtropics and tropics, for example the Usutu Virus (USUV). In summer 2001 this virus was observed the first time out of Africa and has been responsible for birds mass mortalities in Vienna and the surrounding area (Austria), especially among blackbirds. Within this work a correlation between global warming and infectious diseases has been shown quantitatively for the first time. Declared goal is to examine the influence of the climate on this infectious disease using a newly developed epidemic model. In contrast to previous models, also seasonal cycles as well as the density dependent growth of birds and mosquitoes are considered. The model is a classical SIR differential equation model with 9 compartiments for describing the bird-mosquito-cycle. It is based on budget-equations for the health states of birds and the mosquito life cycle. The infection rates as well as the mosquitos birth- and mortality rates were derived as temperature dependent functions; the epidemic model is activated by climate data. The basis reproduction number R 0 was derived as a quantitative parameter for describing the dynamic of the disease. Using the temperature data from the meteorological station of the University of Veterinary Vienna the Usutu virus epidemic was simulated and compared with the data of a dead-bird monitoring. It was shown that the USUV dynamics are primarily determined by an interaction of bird immunity and environmental temperature. The epidemic peak in 2003 was a response to the long period of exceptionally warm temperatures. Simulations of the dynamic of the epidemic with 20 climate scenarios, based on the 4 emissions scenarios defined by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) Special Report on Emission Scenarios (SRES), for the period demonstrate that USUV will circulate in the population under the predicted warming. Periodic outbreaks and an endemic situation can be expected as of As a result of USUV infection a mean annually bird mortality of % was estimated for the end of the 21 th century. Therefore the proportion of immune birds will be between 36.8 and 63.3 %. vii

8 Danksagung Teile dieser Arbeit wurden durch die Hochschuljubiläumsstiftung Wien (H-1122/2006) und das Forschungsstipendium F130-N der Universität Wien finanziert. Mein ganz besonderer Dank gilt A.Univ.-Prof. Dr. Franz Rubel für die Betreuung meiner Dissertation. Seine interessanten Fragestellungen und wissenschaftlichen Ratschläge waren sehr wertvoll und trugen zur Verbesserung dieser Arbeit bei. Auch möchte ich meinen Kollegen am Institut für Medizinische Physik und Biostatistik der Veterinärmedizinischen Universität danken, vor allem aber Mag. Dr. Markus Kottek, der mir bei vielen Problemen mit viel Geduld helfend zur Seite stand. Weiters sei allen meinen Freunden und ungewollt nicht genannten Personen, die direkt oder indirekt zur Entstehung dieser Dissertation in Form fachlicher oder anderweitiger Unterstützung beigetragen haben, gedankt. Die Unterstützung durch meine Familie kann nicht durch diese Worte aufgewogen werden. Aber ich möchte meinen Eltern für ihre Liebe und ihr Vertrauen in meine Fähigkeiten danken. Ich möchte mich auch bei Johanna und Mathias bedanken, die mich immer wieder an die wirklich wichtigen Dinge im Leben erinnern. viii

9 Kapitel 1 Einführende Bemerkungen 1.1 Motivation Seit dem 20. Jahrhundert hat sich das globale Klima unter Schwankungen fortlaufend erwärmt, besonders markant seit etwa Hierbei handelt es sich um den Übergang von der kleinen Eiszeit zur gegenwärtigen wärmeren Zwischenphase, wobei die letzten Jahre von Extremen, wie z.b. dem heißen Sommer 2003 (Schönwiese et al., 2004), geprägt sind. Diese Klimaveränderungen verlagern unter anderem die Verbreitungsgebiete von Infektionskrankheiten, die bisher nur in den Subtropen und Tropen heimisch waren, in unsere gemäßigten Breiten (Harvell et al., 1999; Harvell et al., 2002; Khasnis and Nettleman, 2005). Vor allem vektorgebundene Infektionskrankheiten reagieren schnell auf solche Veränderungen (Zell, 2004; Ebert and Fleischer, 2005). Die Idee, dass ansteigende Temperaturen zu einer geographischen Ausbreitung von Infektionskrankheiten führen, wurde u.a. von Shope (1991) vorgestellt. Bekannteste Beispiele sind die zu den Arboviren 1 zählenden Flaviviren des Japanischen Enzephalitis Viruskomplexes. Zu diesen zählen unter anderem das West Nil Virus (WNV) und das St. Louis Enzephalitis Virus (SLEV) in Nordamerika, das Japanische Enzephalitis Virus (JEV) in Ost- und Südostasien, oder auch das Gelbfiebervirus (YFV) in Südamerika und Afrika und das Denguefieber Virus (DENV) in Lateinamerika, Zentralafrika, Indien, Südostasien, Teilen des Pazifik (z.b. Neukaledonien) und der Süden der USA (Gubler, 2001). Obwohl die natürlichen Wirte dieser Viren Tiere (Vögel, Reptilien, Affen, etc.) sind, können - teilweise über Zwischenwirte (Haustiere wie Schwein oder Pferd) - auch Menschen infiziert werden. Man spricht dann von Zoonosen 2. Diese neuen und wieder auftretenden Infektionskrankheiten (emerging and re-emerging infectious diseases) stellen weltweit zunehmend ein Problem dar (Ebert and Fleischer, 2005). Ein eher unbekannter Erreger dieser Familie ist das erstmal im Sommer 2001 außerhalb von Süd- und Zentralafrika in Österreich beobachtete Usutu Virus (USUV) (Weissenböck 1 Die Gruppe aller durch Blut saugenden Insekten übertragenen Viren wird, außerhalb der üblichen Taxonomie, als Arboviren (arthopod born viruses) bezeichnet. 2 Infektionskrankheiten, die von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier übertragen werden. 9

10 10 1 Einführende Bemerkungen et al., 2002). USUV ist für das jährliche Massensterben von Vögeln, vor allem von Amseln (Turdus merula), aber auch von Kohlmeisen (Parus major), Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Kleibern (Sitta europaea), Bartkauzen (Strix nebulosa), Singdrosseln (Turdus philomelos), Blaumeisen (Parus caeruleus) und Hausperlingen (Passer domesticus) in Wien und Umgebung verantwortlich. Isoliert wurde das Usutu Virus (benannt nach einem Fluss in Afrika) an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) durch DNA-Sequenzierung. USUV-Infektionen sind durch Nekrosen in Leber und Milz, neurale Degeneration oder Gliose in Gehirn, Myokarddegeneration oder Myokarditis gekennzeichnet (Weissenböck et al., 2002). Der erste Nachweis des Usutu Virus in Österreich war Grund zur Besorgnis, weil unklar war ob die beobachtete Pathogenität für Vögel auch mit einem gesteigerten Potential für Säugetiere einschließlich Menschen korreliert sein könnte - die meisten Vertreter dieser Virusgruppe sind humanpathogen (Chvala-Mannsberger et al., 2007). Auf welchem Weg das Usutu Virus nach Österreich eingeschleppt wurde, ist bisher noch unklar (Bakonyi et al., 2004). Mittlerweile wurde USUV auch in anderen zentraleuropäischen Ländern, wie Schweiz (Steinmetz et al., 2007), Ungarn (Nowotny et al., 2007) und Norditalien (Dorrestein et al., 2007) nachgewiesen. Wie alle Arboviren persistiert auch USUV in einem natürlichen Übertragungszyklus zwischen Vektoren, hier den Stechmücken (vorwiegend der Gattung Culex pipiens), in denen es zu Virusvermehrung kommt, und dem Wirtsreservoir (Vögel). Bei einem Stich werden Vögel durch infektiöse Stechmücken infiziert, aber auch umgekehrt infizieren sich Stechmücken bei einem Stich eines infektiösen Vogels (Kreuzinfektion). Einmal in einer Population endemisch führen sie zu regelmäßigen Ausbrüchen. Der Lebenszyklus der Vektoren, die Stechmücken, und die Virusreproduktionsrate sind stark temperaturabhängig. Die Dynamik dieser Arboviren, vor allem die räumlich-zeitliche Ausbreitung dieser Flaviviren, die Auswirkung auf die lokale Vogelpopulation, die Rolle des Klimas, oder die Bedeutung verschiedener Stechmücken sind Gegenstand aktueller Forschung (Martens, 1995). Bisher wurde der Zusammenhang zwischen Populationsdynamik und dem großskaligem Klima ausschließlich statistisch untersucht (Post and Forchhammer, 2002). Hier wurde ein komplexerer Ansatz gewählt. Es wurde ein Prozessmodell entwickelt, das den gesamten Wissenstand abbilden kann. Ziel ist es, den Einfluss des Klimas auf diese Infektionskrankheiten mittels des neu entwickelten Epidemiemodells (epidemic model) angetrieben durch Klimadaten zu untersuchen. 1.2 Publikationen Die hier vorliegende Dissertation fasst die Beiträge der Autorin zu folgenden Publikationen zusammen (im Folgenden Kap. 2-4): 1. Chvala, S., T. Bakonyi, C. Bukovsky, T. Meister, K. Brugger, F. Rubel, N. Nowotny and H. Weissenböck, 2007: Monitoring of Usutu virus activity and spread by using bird surveillance in Austria, Vet. Microbiol., 122,

11 1.3 Überblick und Beiträge zu den Publikationen Rubel, F., K. Brugger, M. Hantel, S. Chvala, T. Bakonyi, H. Weissenböck and N. Nowotny, 2008: Explaining Usutu virus dynamics in Austria: Model development and calibration. Prev. Vet. Med., accepted. 3. Brugger, K. and F. Rubel, 2008: Explaining Usutu virus dynamics in Austria: Simulation of climate change scenarios. Prev. Vet. Med., submitted. Anhand eines detaillierteren Überblicks werden die einzelnen Schritte der Dissertation sowie Beiträge der Autorin zu den Publikationen skizziert. 1.3 Überblick und Beiträge zu den Publikationen Das erste endemische Auftreten des durch Stechmücken übertragenen Usutu Virus in Österreich und damit verbundene Überlegungen (s.o.) legte umfassende Studien nahe. Nachdem 2001 und 2002 nur die eingesandten toten Vögel an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) untersucht wurden und so ein Überwintern des Virus in der Population als gegeben erschien (Weissenböck et al., 2002), wurde ab 2003 ein aktives Überwachungsprogramm in den Sommermonaten Juli, August und September in Wien und jährlich zunehmend mehr Bezirken in Niederösterreich und Burgenland durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Überwachung und Untersuchungen zwischen 2003 und 2005 wurden von Chvala et al. (2007) (Kap. 2 dieser Arbeit) publiziert. Hauptaufgabe der Autorin war hierbei die graphische Aufbereitung der Funddaten. Dazu wurden die Fundorte der toten Vögel geo-referenziert und in Karten eingezeichnet. Verwendet wurde das Programm GMT (generic mapping tools), ein Open-source Programm zur Aufbereitung von geographischen Datensätzen (Wessel and Smith, 2007). Die Analyse dieses in Europa einzigartigen Überwachungsprogrammes zeigte, dass sich USUV ausgehend von seinen ursprünglichen Fundorten weiter in Ostösterreich ausbreitete. Nach dem Höhepunkt der Epidemie (Epidemic Peak) im extrem heißen und trockenen Sommer 2003 nahm die Anzahl der toten Tiere wieder ab. Gleichzeitig nahm aber der Anteil der Vögel mit niedrigen Virusmengen im Gewebematerial kontinuierlich zu, was auf eine mögliche Zunahme der Herdenimmunität hinwies. Obwohl eine deutliche Abnahme der Vogelpopulation beobachtet und berichtet wurde (Loupal, 2006), wurde nur ein Teil der in der Wildnis verstorbener Vögel von der Öffentlichkeit entdeckt und davon nur ein kleiner Anteil zur Laboruntersuchungen eingesendet. Um die Dynamik der USUV-Infektion in Österreich zwischen erklären zu können, entwickelten Rubel et al. (2008) (Kap. 3 dieser Arbeit) ein Epidemiemodell, dass nur von Temperaturdaten angetrieben wird. Im Gegensatz zu bisher vorgestellten Modellen (Wonham et al., 2004; Cruz-Pacheco et al., 2005) berücksichtigt das Modell sowohl die dichteabhängige saisonale Dynamik der Stechmücken und der Vögel, als auch die temperaturabhängige Vermehrungsrate der Viren in den Stechmücken. Dieses Epidemiemodell ist ein klassisches SIR-Differentialgleichungsmodell 3 mit 9 Kompartimenten 3 SIR-Modell (susceptible-infected-recovered model): Dynamisches Epidemiemodell, das Populationen

12 12 1 Einführende Bemerkungen zur Beschreibung des Vogel-Stechmücken-Zyklus. Es basiert auf Bilanzgleichungen für die Gesundheitszustände der Vögel sowie der Entwicklungszustände der Stechmücken. Statt konstante Übertragungsraten zu verwenden, wurden die extrinsische Inkubationsrate (der Kehrwert der Virusreproduktionsrate in der Stechmücke), sowie die Geburten- und Sterberaten der Stechmücken als temperaturabhängige Funktionen abgeleitet. Weiters wurde die Geburtenrate der Vögel sowie der Anteil der sich nicht in Diapause (Überwinterung) befindlichen Stechmücken als Funktionen des Julianischen Kalendertags und der geographischen Breite abgeleitet. Eine der Hauptaufgaben der Autorin war die Implementierung des entwickelten Modells in FORTRAN 90. Um das ODE-System zu diskretisieren, wurde das Runge Kutta Verfahren 4. Ordnung verwendet. Der Quellcode des Modells sowie eine detaillierte Übersicht der in den Programmen verwendeten mathematischen Methoden sind im Anhang A und B dieser Arbeit zu finden. Weitere Aufgabe war die Aufbereitung und Bereitstellung der Temperaturdaten der für das Untersuchungsgebiet repräsentativen Wetterstation auf dem Gelände der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW). Obwohl Messdaten alle 10 Minuten verfügbar sind, wird das Modell mit Monatsmittelwerten angetrieben, da die Beobachtungsdaten nur für eine Woche oder besser ein Monat repräsentativ sind. Da der Zeitschritt des Modells zur Gewährleistung der numerischen Stabilität 1 Tag beträgt, wurden mittels Splinefunktion die Monatsdaten auf den Modellzeitschritt interpoliert. Als weitere Schritte wurde das Modell von der Autorin auf seine numerische Stabilität und seine Sensitivität hinsichtlich der verwendeten Parameter untersucht. Die meisten Parameter wurden als Funktion der Temperatur oder der Tageslänge definiert bzw. wurden aus der Literatur entnommen. Nur die Wahrscheinlichkeit der Virusübertragung bei einem Stich auf die Stechmücke bzw. den Vogel waren relativ unbekannt und daher wurden sie über die Minimierung des RMS-Fehler 4 abgeschätzt. Als quantitativer Parameter zur Beschreibung der Dynamik der Krankheit wurde die jährliche Basisreproduktionszahl R 0 von der Autorin abgeleitet (die detaillierte Herleitung ist in Anhang B zu finden). Erste Ergebnisse waren Zeitreihen der Gesundheitszustände (Kompartimente) der Vögel und Stechmücken. Es wurde gezeigt, dass die USUV-Dynamik hauptsächlich von dem Zusammenspiel der Herdenimmunität und der Lufttemperatur bestimmt wurde. Der Epidemic Peak in 2003 war ein Folge der langen Periode mit außergewöhnlich warmen Temperaturen (Schönwiese et al., 2004). Weiters konnte das Monitoringprogramm evaluiert werden. Es wurde gezeigt, dass nur 0.2 % der USUV positiven Vögel mittels des Programms entdeckt wurden. Als erste Anwendung des Epidemiemodells wurde von der Autorin die Dynamik des USUV in den nächsten hundert Jahren ( ) unter dem Gesichtspunkt der globalen Erwärmung untersucht (Brugger and Rubel, 2008; Kap. 4 dieser Arbeit). Es wurde gezeigt, dass das Usutu Virus in Österreich in Regionen mit durchschnittlich über 10 in suszeptible (S), infizierte (I) und genesene (R) Individuen einteilt. 4 Root Mean Square Error - Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler, wobei hier unter Fehler die Abweichung des Modells von den Beobachtungsdaten verstanden wird.

13 1.3 Überblick und Beiträge zu den Publikationen 13 heißen Tagen 5 pro Jahr beobachtet wurde. Wie schon Martens (1995) oder auch Thompson et al. (2000) anregten, wurden statt den Beobachtungsdaten Klimamodelldaten zur Erstellung von Prognosen verwendet. Dazu standen die monatlichen Temperaturprognosen des Datensatz TYN SC 2.0 des Tyndall Centre for Climate Change Research zur Verfügung. Dieser Datensatz umfasst rund 20 Klimaszenarien, basierend auf den 4 im SRES (Special Report on Emission Scenarios) des IPCC 6 definierten Emissionsszenarien (Mitchell et al., 2004). Der über Wien liegende Gitterpunkt ist aber nicht unbedingt repräsentativ für das Untersuchungsgebiet, da er von den Ausläufern der Alpen sowie der Becken beeinflusst ist. Da diese systematischen Abweichungen der Klimadaten von unseren Stationswerten im Vergleichszeitraum in der Größenordnung der Klimaänderungen sind, mussten sie mittels linearer Regressionsanalyse eliminiert werden. Mit diesen skalierten (downscaled) Zeitreihen konnten nun Prognosen über die Dynamik des Usutu Virus berechnet werden. Die Simulationen für die nächsten 100 Jahre ( ) zeigen, dass sich das Usutu Virus nach dem beobachteten Epidemic Peak in 2003 unter den prognostizierten globalen Erwärmungsszenarien des IPCCs in der Population bis zum Ende des Jahrhunderts halten kann und mit zyklischen Ausbrüchen zu einer endemischen Situation führt. Mittels den aus den Zeitreihen der toten Vögel pro Jahr berechneten Energiespektren wurde gezeigt, dass die Häufigkeit der Ausbrüche sukzessive bis zum Ende des Jahrhunderts zunimmt. Simulationen der pessimistischsten Szenarien (worst case) resultieren in einem endemischen Gleichgewicht, d.h. der Anteil der infizierten Tiere pro Jahr bleibt konstant, mit einer Abnahme der Amselpopulation um 23.7 %. Für das Ende des Jahrhunderts wurde eine konstante jährliche Vogelmortalität von % abgeschätzt. Durch die Herleitung der Basisreproduktionszahl R 0 ist es möglich die durchaus komplexen Ergebnisse dieser Arbeit relativ einfach darzustellen. In Abb. 1.1 ist die jährliche Basisreproduktionszahl für den Zeitraum , berechnet mit Klimabeobachtungen der Station Wien Hohe Warte (korrigiert zur Repräsentation der höheren Temperaturen im Wiener Becken) für die Periode bzw. mit den pessimistischen A1- (oben) und optimistischen B1-Klimaszenarien (unten) des IPCCs für , dargestellt. Die Basisreproduktionszahl gibt an wie viele Sekundärinfektionen ein infiziertes Individuum in einer suszeptiblen Population zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb eines Jahres verursacht. R 0 stellt somit einen Grenzwert für die Etablierung und Ausbreitung (R 0 > 1) oder das Aussterben (R 0 < 1) einer Infektionskrankheit dar. Im 20. Jahrhundert war R 0 immer unterhalb des Grenzwertes (grüner Bereich) und daher hätte das Usutu Virus immer nur zu vereinzelten Krankheitsausbrüchen in der Population geführt, sich aber langfristig nicht etablieren können. Der außergewöhnlich heiße Sommer 2003 führte erstmals zu einem R 0 > 1 und somit bestand zum ersten Mal die Möglichkeit, dass das Usutu Virus zu einer größeren Epidemie unter Singvögel führte. Da die Herdenimmunität nach dem Ausbruch 2003 sehr hoch ist, ist erst wieder ab Tageshöchsttemperatur über 30 C; früher auch als Tropentag oder Hitzetag bezeichnet. 6 Intergovernmental Panel on Climate Change

14 14 1 Einführende Bemerkungen Jährliche Basisreproduktionszahl R R < 1 0 R > 1 0 Projektion in die Vergangenheit Epidemic Peak 2003 Epidemic Peak 2003 beobachtet Projektion in die Zukunft A1 R 0= a Zunahme um 0.61 pro 100 Jahre B1 0.5 R 0= a Zunahme um 0.52 pro 100 Jahre Abb. 1.1: Jährliche Basisreproduktionszahl R 0 für das Usutu Virus im Großraum Wien für den Zeitraum , stellt einen Grenzwert für die Etablierung (R 0 > 1, roter Bereich) oder das Aussterben (R 0 < 1, grüner Bereich) der Infektionskrankheit dar. Während die Projektion in die Vergangenheit mit Klimabeobachtungen der Station Wien Hohe Warte berechnet wurde, standen für die Projektionen in die Zukunft 20 Klimaszenarien des IPCCs zur Verfügung; dargestellt sind das pessimistische A1- Szenario (oben), sowie das optimistische B1-Szenario (unten). mit größeren Ausbrüchen zu rechnen. Ab 2040 bleibt R 0 > 1 (roter Bereich) bei beiden Szenarien und wird das Usutu Virus im Großraum Wien endemisch werden. Im Mittel steigt die jährliche Basisreproduktionszahl von 0.5 am Anfang des 20. Jahrhunderts auf 1.5 am Ende des 21. Jahrhunderts. 1.4 Schlussfolgerung und Ausblick Mittels des von Rubel et al., 2008 (Kap. 3 dieser Arbeit) vorgestellten Epidemiemodells konnte die Usutu Virus Epidemie in Österreich untersucht und erklärt werden. Der Antrieb mit den Monatsmitteltemperaturen erlaubten sowohl einen zeitlichen Rückblick, als auch eine Abschätzung der Dynamik in den nächsten 100 Jahren (Brugger and Rubel, 2008; Kap. 4 dieser Arbeit). Es konnte erstmals der Zusammenhang zwischen bisher in den Tropen beheimatete Infektionskrankheiten und der globalen Erwärmung quantitativ gezeigt werden.

15 LITERATUR 15 Ein Blick nach Nordamerika zeigt, wie schnell sich das USUV verwandte West Nile Virus (WNV) in einer naiven Population ausbreiten und endemisch werden konnte. WNV wurde das erste Mal in der westlichen Hemisphäre 1999 in New York entdeckt (Hayes, 2001). Seit damals führt der aus Israel stammende Stamm zu gehäuften Erkrankungen bei Menschen, tausenden verendeten Pferden und ein Massensterben von Krähen (Corvus brachyrhynchos) und Wanderdrosseln Turdus migratorius) (U.S. Geological Survey, 2007). Bereits 2002 erreichte WNV die Westküste der USA und ist heute endemisch in Nordamerika. Bisher kam es weltweit nur zu vereinzelten Ausbrüchen (Hubálek and Halouzka, 1999; Dauphin et al., 2004). Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Arbeiten ist der nächste Schritt die Verifikation des Modells mit den WNV-Daten aus Nordamerika. Erste Ergebnisse zeigen, dass das Modell auch für WNV unter Adaptierung der artenspezifischen Parameter ähnliche Ergebnisse liefert (Brugger, 2008). Da WNV - im Gegensatz zu USUV - nicht räumlich begrenzt ist, wäre die Erweiterung des Epidemiemodells auf ein Reaktions-Diffusions-Modell der nächste Schritt. Dazu muss auf partielle Differentialgleichungen unter Anwendung des Fick schen Diffusionsgesetzes übergegangen werden, wobei der Diffusionskoeffizient unter Berücksichtigung des physikalischen, biologischen und medizinischen Hintergrunds abgeleitet werden muss (Rubel, 2007). Literatur Bakonyi, T., E. A. Gould, J. Kolodziejek, H. Weissenböck, and N. Nowotny, 2004: Complete genome analysis and molecular characterization of Usutu virus that emerged in Austria 2001 comparison with the South African strain SAAR-1776 and other flaviviruses. Virology, 328, Brugger, K., 2008: Klimaantrieb eines Epidemiemodells. Abschlussbericht des Forschungsstipendium der Universität Wien. 5 pp. Brugger, K., and F. Rubel, 2008: Explaining USUTU virus dynamics in Austria: Simulation of climate change scenarios. Prev. Vet. Med. submitted. Chvala, S., T. Bakonyi, C. Bukovsky, T. Meister, K. Brugger, F. Rubel, N. Nowotny, and H. Weissenböck, 2007: Monitoring of Usutu virus activity and spread by using dead bird surveillance in Austria, Vet. Microbiol., 122, Chvala-Mannsberger, S., T. Bakonyi, K. Brugger, N. Nowotny, and H. Weissenböck, 2007: Epizootiology von Usutu-Virus-assoziiertem Vogelsterben in Österreich, Vol. 4. Austrian Contributions to Veterinary Epidemiology, pp Cruz-Pacheco, G., L. Esteva, J. A. Montaño-Hirose, and C. Vargas, 2005: Modelling the dynamics of West Nile Virus. Bull. Math. Biol., 67, Dauphin, G., S. Zientara, H. Zeller, and B. Murgue, 2004: West Nile: Worldwide current situation in animals and humans. Comp. Immunol. Microb., 27,

16 16 LITERATUR Dorrestein, G. M., L. Crosta, H. W. Steinmetz, T. Bakonyi, N. Nowonty, and H. Weissenböck, 2007: Usutu virus activity is spreading in europe. In 7th ECAMS Scientific Meeting, p. 7, Zürich, Schweiz. Ebert, B., and B. Fleischer, 2005: Globale Erwämung und Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz, 48, Gubler, D. J., 2001: Human arbovirus infections worldwide. Ann. NY. Acad. Sci., 951, Harvell, C., K. Kim, J. Burkholder, R. Colwell, P. Epstein, D. Grimes, E. Hofmann, E. Lipp, A. Osterhaus, R. Overstreet, G. Smith, and G. Vasta, 1999: Emerging marine diseases - climate links and anthropogenic factors. Science, 285, Harvell, C., C. Mitchell, J. Ward, S. Altizer, A. Dobson, R. Ostfeld, and M. Samuel, 2002: Climate warming and disease risks for terrestrial and marine biota. Science, 296, Hayes, C., 2001: West Nile virus: Uganda, 1937, to New York City, Ann. NY. Acad. Sci., 951, Hubálek, Z., and J. Halouzka, 1999: West Nile fever - a reemerging mosquito-borne viral diseases in Europe. Emerg. Inf. Dis., 5, Khasnis, A. A., and M. D. Nettleman, 2005: Global warming and infectious disease. Arch. Med. Res., 36, Loupal, G., 2006: Songbird monitoring in Austria by Bird Life Austria. Personal communication. Martens, W., 1995: Climate change and vector-borne disease: A global modelling perspective. Global Environ. Chang., 5, Mitchell, T. D., T. R. Carter, P. D. Jones, M. Hulme, and M. New, 2004: A comprehensive set of high-resolution grids of monthly climate for Europe and the globe: the observed records ( ) and 16 scenarios ( ). Tyndall Centre of Climate Change Research, Working Paper 55. Nowotny, N., T. Bakonyi, E. A. Gould, H. W. Steinmetz, G. M. Dorrestein, J. Kolodziejek, and H. Weissenböck, 2007: Genomic comparison of Usutu virus that emerged in Austria in 2001 with a South African strain, isolated in 1958, and Usutu viruses that emerged in 2005/2006 in Hungary, Switzerland and Italy. In International Meeting of Emerging Diseases and Surveillance 2007, p. 99, Vienna, Austria. Post, E., and M. Forchhammer, 2002: Synchronization of animal population dynamics by large-scale climate. Nature, 420, Rubel, F., 2007: Moderne Biometeorologie. Vortrag beim Festkolloquium anlässlich der Emeritierung von O.Univ.-Prof. Dr. M. Hantel und A.Univ.-Prof. Dr. G. Skoda, Institut für Meteorologie und Geophysik, Universität Wien, 1. Okt

17 LITERATUR 17 Rubel, F., K. Brugger, M. Hantel, S. Chvala, T. Bakonyi, H. Weissenböck, and N. Nowotny, 2008: Explaining USUTU virus dynamics in Austria: Model development and calibration. Prev. Vet. Med. accepted. Schönwiese, C.-D., T. Staeger, and S. Trömel, 2004: The hot summer 2003 in Germany. Some preliminary results of a statistical time series analysis. Meteorol. Z., 13, Shope, R., 1991: Global climate change and infectious diseases. Environ. Health Persp., 96, Steinmetz, H. W., T. Bakonyi, S. Chvala, H. Weissenböck, U. Eulenberger, J. M. Hatt, N. Robert, R. Hopp, and N. Nowotny, 2007: Emergence of Usutu virus in Switzerland. In Verhandlungsbericht des 43. Internationalen Symposiums über die Erkrankung der Zoo- und Wildtiere, pp , Edinburgh, United Kingdom. Thompson, M., T. Palmer, A. Morse, M. Cresswell, and S. Connor, 2000: Forecasting disease risk with seasonal climate predictions. Lancet, 355, U.S. Geological Survey, 2007: West Nile Virus Disease Maps. http//:westnilemapy.usgs.gov. Weissenböck, H., J. Kolodziejek, A. Url, H. Lussy, B. Rebel-Bauder, and N. Nowotny, 2002: Emergence of Usutu virus, an African mosquito-borne flavivirus of the Japanese encephalitis virus group, central Europe. Emerg. Infect. Dis., 8, Wessel, P., and W. H. F. Smith, 2007: The generic mapping tools, version Wonham, M., T. de Camino-Beck, and M. Lewis, 2004: An empidemiological model for West Nile virus: Invasion analysis and control applications. Proc. R. Soc. Lond. B, 271, Zell, R., 2004: Global climate change and the emergence/re-emerence of infectious diseases. Int. J. Med. Microbiol., 293,

Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich

Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich 374 Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich Katharina BRUGGER, Karin LEBL, Christian MAURER, Stefan SCHNEIDER, Wolfgang WAGNER

Mehr

Nachhaltigkeit und Klimawandel Bedeutung der Nachhaltigkeit für Mitigation und Adaptation

Nachhaltigkeit und Klimawandel Bedeutung der Nachhaltigkeit für Mitigation und Adaptation Nachhaltigkeit und Klimawandel Bedeutung der Nachhaltigkeit für Mitigation und Adaptation Olivia Martius Geographisches Institut Oeschger Centre for Climate Change Research Mobiliar Lab für Naturrisiken

Mehr

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft Wetter Klima Wetter: state of the atmosphere, especially the troposphere, for a particular location at a

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen dwhgmbh Seit 2004 tätig, GmbH Gründung 2010 15-20 MitarbeiterInnen& Projektmitarbeiter an F&E Einrichtungen Entwicklung von Modellierungsmethoden, Simulationsmodellen & Simulationslösungen All-In-One Datenakquise

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

DATENERHEBUNG UND EPIKURVE

DATENERHEBUNG UND EPIKURVE Ziel DATENERHEBUNG UND EPIKURVE Marc Dangel, MPH Universitätsspital Basel Abteilung für Infektiologie & Spitalhygiene Sie wissen welche Daten für die Epikurve relevant sind Sie können eine Epikurve erstellen

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Werden wir immer noch älter?

Werden wir immer noch älter? Werden wir immer noch älter? Dr. Roland Rau Rau@demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock GDV-Pressekolloquium 2009 Berlin, 25. März 2009 Was ist eigentlich Lebenserwartung?

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr

Klimaveränderungen und Gesundheitsrisiken

Klimaveränderungen und Gesundheitsrisiken Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel Klimaveränderungen und Gesundheitsrisiken Diplom-Biologe Artur Jöst PD Dr. Norbert Becker KABS Bad Herrenalb, 30. Juni 2011 Welches Tier ist am gefährlichsten?

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Fachbereich Geowissenschaften. Layoutbeispiel einer Bachelorarbeit

Fachbereich Geowissenschaften. Layoutbeispiel einer Bachelorarbeit Fachbereich Geowissenschaften Institut für Meteorologie Layoutbeispiel einer Bachelorarbeit Bachelorarbeit von Max Mustermann Gutachter: Prof. Dr. Ulrich Cubasch Prof. Dr. Uwe Ulbrich 14. Januar 2011 Zusammenfassung

Mehr

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland) Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur für Meteorologie Regionale Klimaprojektionen für das Einzugsgebiet des Westlichen Bug (Ukraine/Polen/Weißrussland)

Mehr

Stechmücken und Sandmücken

Stechmücken und Sandmücken Stechmücken und Sandmücken im Klimawandel was kommt auf Hessen zu? Ulrich Kuch Biodiversitätund KlimaForschungszentrum (BiK F) Frankfurt am Main Der Klimawandel trägt schon jetzt zur globalen Krankheitslast

Mehr

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse Essen, 16. Dezember 2005 Stellungnahme zum Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse In dem Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse wurden die Ergebnisse der

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline. Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.com Thomas Nocke Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Der Visualisierungsprozess

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde DGGG Fachtagung Altern in der Kommune: Strategien, Vernetzung, Kooperation und Ressourcen Gemeinsame DGGG Jahrestagung

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

ANALYSIS AND SIMULATION OF DISTRIBUTION GRIDS WITH PHOTOVOLTAICS

ANALYSIS AND SIMULATION OF DISTRIBUTION GRIDS WITH PHOTOVOLTAICS Diss. ETH No. 22001 ANALYSIS AND SIMULATION OF DISTRIBUTION GRIDS WITH PHOTOVOLTAICS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by CHRISTOF BUCHER ETH Zurich

Mehr

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface and atmosphere Rüdiger Grote (Ruediger.Grote@kit.edu) Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Atmosphärische Umweltforschung, Garmisch-Partenkirchen,

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

Klimawandel. Ursachen und Prognose. Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien

Klimawandel. Ursachen und Prognose. Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit Linz, 28. September 2011 Klimawandel Ursachen und Prognose Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien Inhalt Klimaänderung,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung

LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung LIFE SCIENCES Forschung & Entwicklung Vol. 9 RHOMBOS Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen am 02. und 03. Juni 2005 in Bonn Welchen Nutzen hat Weiterbildung für Individuen

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Neues vom Nordatlantik: Das natürliche Day after Tomorrow - Szenario?

Neues vom Nordatlantik: Das natürliche Day after Tomorrow - Szenario? Neues vom Nordatlantik: Das natürliche Day after Tomorrow - Szenario? Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt Einen sehr kurzen Artikel in der aktuellen Ausgabe von Nature Geosience sollte sich der interessierte

Mehr

Frailty Models in Survival Analysis

Frailty Models in Survival Analysis Aus dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (Direktor: Prof. Dr. Johannes Haerting) Frailty Models in Survival Analysis Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz. www.kwis-rlp.de. Philipp Reiter Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen

Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz. www.kwis-rlp.de. Philipp Reiter Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz www.kwis-rlp.de Philipp Reiter Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz" - Philipp Reiter 1 Inhalt

Mehr

The Future of Software Testing

The Future of Software Testing The Future of Software Testing, imbus AG Nneirda -Fotolia.com Szenariotechnik Source: http://de.wikipedia.org/wiki/szenariotechnik Future of Software Testing - Driven by Technology Testing Objects & Objectives

Mehr

Regionale Verbreitung der AIDS-Epidemie

Regionale Verbreitung der AIDS-Epidemie HIV-Positive, HIV-Neuinfektionen und AIDS-Tote in Tausend, HIV-Prävalenz in Prozent, 2008 0,8 HIV-Prävalenz bei Erwachsen in Prozent 33.400 HIV-Positive 0,3 850 30 13 West- und Zentraleuropa 0,7 1.500

Mehr

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Universität für Bodenkultur, Wien Institut für Meteorologie (BOKU-Met) & Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit

Mehr

Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen

Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen Jochem Marotzke Max-Planck-Institut für Meteorologie KlimaCampus Hamburg 18. März 2015 Klimawandel im Gipfeljahr HG75 Wissenschaftsbasierte Politikberatung

Mehr

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Definiere x t = Y t Y t 1. Y t p+1 Sylvia Frühwirth-Schnatter Econometrics III WS 2012/13 1-84 Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Thomas Schlegel S. Bader,

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) West-Nil-Virus Foto: CNN

FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) West-Nil-Virus Foto: CNN FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) 95 West-Nil-Virus Foto: CNN West-Nil-Virus (WNV) DEFINITION Das West Nile Fieber ist eine wenig charakteristische grippeartige Infektion, die von

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen Dr. Uwe Waschatz Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz Inhalt Problembeschreibung Multiple lineare Regressionsanalyse Statistische Versuchsplanung / Design of Experiments

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Die Klimaänderungen der letzten 50-100 Jahre und die zu erwartenden Klimaänderungen im 21. Jahrhundert Christian-D. Schönwiese Institut für Atmosphäre und

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Ein Einfaches AIDS Modell

Ein Einfaches AIDS Modell Ein Einfaches AIDS Modell Martin Bauer: 990395 Guntram Rümmele: 99008 Das SIR - Modell Die Modellierung von epidemischen Modellen hat schon lange Tradition. Man hat schon immer versucht Erklärungen für

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten für die Impactmodelle in dynaklim Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Zusammenfassung bisheriger Erkenntnisse Bias in den Jahresniederschlagssummen

Mehr

Waldökosysteme im Klimawandel

Waldökosysteme im Klimawandel expect the unexpected Waldökosysteme im Klimawandel Rupert Seidl Institut für Waldbau 2012-03-01 2 Ausblick 3 Ausblick 4 Ausblick 5 Ausblick größte Klima-Vulnerabilität auf seicht- bis mittelgründigen,

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation

Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation Projektskizze: Studie/ Auswertung/ Publikation Name: PD Dr. Dr. Robert Bals, CAPNetz C11 Datum: 30. 8. 2007 Institution(en)/Autor(en): Klinikum der Universität Marburg Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

MODEL-BASED IMAGE SEGMENTATION FOR BONE STRUCTURE EVALUATION

MODEL-BASED IMAGE SEGMENTATION FOR BONE STRUCTURE EVALUATION Diss. ETH No. 14889 MODEL-BASED IMAGE SEGMENTATION FOR BONE STRUCTURE EVALUATION A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY for the degree of Doctor of Technical Science presented

Mehr

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Braucht man Mathematik? Braucht man Mathematik? Wer liebt schon Mathematik? Touristeninformation Braunschweig. Antwort auf die Frage des Mathematikers

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Klimawandel in Sachsen

Klimawandel in Sachsen Klimawandel in Sachsen Informationsveranstaltung am 05.09.2007 Trend der global gemittelten Lufttemperatur 0,8 2005 war wärmstes Jahr seit über einem Jahrhundert US-Raumfahrtorganisation NASA / Referenz

Mehr

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main Medizin in Zeiten globaler Epidemien Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Kepler-Daten von V2367 Cygni

Kepler-Daten von V2367 Cygni Kepler-Daten von V2367 Cygni Lienhard Pagel Abstract: The highly successful Kepler Mission NASA provides the observer of variable stars extensive and very precise photometric data. On the basis of a BAV

Mehr

Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse. Bachelorarbeit. im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden

Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse. Bachelorarbeit. im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden Westfälische Wilhelms-Universität Münster Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse Bachelorarbeit im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden Themensteller: Prof.

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage

Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage https://cuvillier.de/de/shop/publications/7328 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

On the List Update Problem

On the List Update Problem DISS. ETH No. 14529, 2002 On the List Update Problem A dissertation submitted to the Swiss Federal Institute of Technology, ETH Zürich for the degree of Doctor of Technical Sciences presented by Christoph

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution of Work Time Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution: Rationale Worker sovereignty? Who has a say in deciding about working hours? Redistribution

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..... 12 Abbildungsverzeichnis.... 15 Zusammenfassung... 17 Summary..... 20 Kapitel 1 Allgemeine Einleitung.... 23 Kapitel 2 Literaturübersicht......

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

Agile Softwareprozess-Modelle

Agile Softwareprozess-Modelle Agile Softwareprozess-Modelle Steffen Pingel Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement 2003-07-03 Beweglich, Lebhaft, Wendig Was bedeutet Agil? Andere Bezeichnung: Leichtgewichtiger Prozess Manifesto for

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr