Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch"

Transkript

1 Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Gemäß ihrer Motivation Sie kommen gut an ihr Ziel! kann die INVG mit dem 2 3 4/5 > Der neue Trend: Onlinetickets und mobile Ticketing. Informativ > Regensburg, neuer Mandant im ITCS DB Stadtverkehr Bayern > Verbundsystem für Ingolstädter 1/2012 INIT: Um die Effizienz im Verkehrsverbund zu erhöhen und insbesondere das Informationsangebot für die jährlich rund 13 Mio. INVG-Fahrgäste zu verbessern, kommt dort künftig modernste Telematik von INIT zum Einsatz. beauftragten, integrierten Leit-, Fahrgastinformations- und Ticketingsystem die Servicequalität für ihre Kunden deutlich erhöhen. Für die reibungslose Umsetzung dieses Vorhabens, suchte die INVG einen zuverlässigen Technologie- Partner. Diesen hat man nun in INIT gefunden. Mehr dazu auf Seite 4 und 5 Nahverkehr Interessant 6/7 > Internationale INIT- Liebe LeserInnen, Anwendertagung in Dresden Um im Wettbewerb mit dem Individual- und der Region Dresden. Sie haben sich verkehr zu punkten, haben Verkehrs- deshalb für ein mandantenbasiertes 8 > PERDIS nun vollständiges unternehmen die Qualität ihres Services Telematiksystem von INIT entschieden. 8 Mitglied der MOBILE- Produktfamilie. Impressum Inhalt fest im Blick. Diese garantieren sie vor allem durch Pünktlichkeit, eine komfortable Fahrgastinformation und unternehmensübergreifende Anschlusssicherung. Komplexe Aufgaben, die intelligente Konzepte erfordern nicht zuletzt vor dem Hintergrund der immer stärkeren Deregulierung des ÖPNV-Marktes. Dieser Herausforderung stellen sich auch unsere Kunden aus Regensburg, Ingolstadt > Dr. Jürgen Greschner, Vorstand, Vertrieb Editorial Die Ausgestaltung der verschiedenen Systeme ist dabei sehr unterschiedlich und orientiert sich streng an den Anforderungen der spezifischen Unternehmen und Verbünde. Im Kern steht dabei immer die Frage: Wieviel Mandant will ich sein? Eine nicht ganz einfache Entscheidung, die auch von den Teilnehmern unserer Anwendertagung intensiv diskutiert wurde. Aber wie auch immer ihre Antwort aussieht, wir unterstützen sie bei der optimalen Abwicklung ihrer Betriebsprozesse. So kommen nicht zuletzt auch kleinere Verkehrsunternehmen in den Genuss leistungsfähiger Telematiksysteme und können damit ihren Fahrgästen eine optimale Servicequalität bieten. Jürgen Greschner

2 Der neue Trend: Onlinetickets und mobile Ticketing. Fahrgeldmanagement von INIT ermöglicht Verwaltung und Kontrolle von Barcode-basierten Tickets. Im täglichen Leben treffen wir immer Gegen Manipulation und Fälschung mehr auf Barcodes. In ihnen werden werden die Online-Tickets durch Informationen in der Form von Strich- Authentisierungscodes und eine ein- oder Punktmustern dargestellt, die geschränkte zeitliche Gültigkeit von entsprechenden Geräten automa- sowie durch die Rückverfolgbarkeit tisch gelesen werden können. im Hintergrundsystem realisiert. Strichmuster werden als 1D-Barcode bezeichnet und enthalten nur relativ wenig Information. Diese Codes werden z. B. zur Warenerfassung im Supermarkt genutzt. Modernere Konzepte nutzen daher Punktmuster (2D-Codes), die bis zu 1000 Zeichen speichern können. Diese Speichergröße erlaubt es z. B., komplexe Informationen wie Fahrausweise inkl. Sicherungscodes in einem Barcode zu speichern. Online-Tickets der Zukunft. Der Vertrieb von Online-Tickets erfolgt über das Internet. Neben der klassischen Variante, bei der das Ticket ausgedruckt wird, gewinnt das mobile Ticketing zunehmend an Bedeutung. Hier erwirbt der Fahrgast seinen Fahrausweis mit Hilfe seines Mobiltelefons und erhält den Barcode direkt auf das Gerät eine sinnvolle Ergänzung zu elektro- > EVENDpc, der Fahrscheindrucker und Bordrechner mit integriertem Barcodeleser. Innovativ Standardisierte Online- Tickets. Die Deutsche Bahn setzt in ihren Online-Tickets bereits sehr erfolgreich 2D-Barcodes ein. Hierbei wird ein Kodierungsverfahren genutzt, das vom internationalen Eisenbahnverband UIC (Union Internationale des Chemins de fer) standardisiert wurde. Parallel hierzu entwickelt der VDV im Rahmen der Kernapplikation Standards für einen Barcode, der speziell den Anforderungen von Nahverkehrsanbietern gerecht wird. Beide Barcodes nutzen die gängige Aztec- Kodierung und stellen somit die gleichen Anforderungen an die Lesegeräte. Der Aztec-Code ist prinzipiell vergleichbar mit dem QR-Code, der häufig genutzt wird, um mit einem Smartphone Informationen wie z. B. Internet Adressen einzulesen. nischen Fahrscheinen auf Chipkarten. Während die Chipkarten für Monatsund Jahreskarten sehr gut geeignet sind, können mit Online-Tickets vor allem Einzel-, Tages- und Sonderfahrausweise abgebildet werden. INITs intelligentes Gesamtkonzept für ein innovatives Fahrgeldmanagement unterstützt Verkehrsunternehmen bereits heute bei der Einführung moderner Ticketinglösungen. So verfügt der bewährte Fahrscheindrucker EVENDpc nicht nur über einen Leser für kontaktlose Chipkarten, sondern kann auch mit einem Scanner für 2D-Barcodes ausgerüstet werden. Dieser ist in der Lage, auch Barcodes von den Displays mobiler Endgeräte sicher auszulesen. Auch das INIT Hintergrundsystem MOBILEvario ermöglicht bereits die Verwaltung und Rückverfolgbarkeit von Barcode-Tickets. Über eine Schnittstelle kommuniziert das INIT System dazu mit der Online- Vertriebsplattform des Verkehrsbetriebs. So ist eine durchgängige Verwaltung von elektronischen Tickets vom Verkauf bis zur Abrechnung und Statistik möglich. Barcode-Tickets sind nicht nur effizient für Verkehrsunternehmen, son- Die herausragenden Merkmale von Online-Tickets: > Die Ausgabe und Verwaltung von Nutzermedien (Chipkarten) entfällt. > Es werden keine Verkaufsgeräte wie Automaten oder Kartenterminals benötigt. > Bei einer Registrierung der Kunden können auch Gelegenheitsnutzer in Kundenbindungsprogramme aufgenommen werden. > Leichte Kontrollierbarkeit durch standardisierte Lesegeräte. > Kundenfreundlicher Vertrieb über Internet und Mobiltelefon. > Moderne Smartphones können die Bedienung für den Kunden weiter vereinfachen, beispielsweise durch integrierte Ortungsfunktionen. > Ihr Ansprechpartner: Armin Fettinger Tel dern bieten auch den Fahrgästen 2 1/2012 > Der Aztec-Code (links) ist prinzipiell vergleichbar mit dem QR-Code. einen unkomplizierten Zugang zu ihrem Ticket.

3 Neuer Mandant im integrierten Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern. Regionalbusverkehr im Landkreis Regensburg wird mit Betriebsleit- und Fahrgastinformationssystem ausgestattet. Gute Aussichten. > Mit Regensburg erweitert sich Deutschlands größtes integriertes Telematik- und Ticketingsystem für den Regionalbusverkehr DB Stadtverkehr Bayern um 130 Busse. Als Gesellschafter des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV) plant, organisiert und finanziert die Gesellschaft zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Regensburg mbh (GFN) den ÖPNV im Landkreis Regensburg. Die Verkehrsleistung von ca. 7 Mio. Wagenkilometern pro Jahr erbringen die 14 Kooperationspartner der GFN zusammen mit weiteren 10 Subunternehmern. Dank der Zielsetzung der Initiative DEFAS FGI Bayern, im Freistaat Bayern eine vollständige Versorgung mit Echtzeitinformationen anzubieten, bot sich der GFN die Möglichkeit, Fördermittel vom Freistaat Bayern zur Beschaffung eines Intermodal Transport Control Systems (ITCS) zu erhalten. Nach der Ausschreibung entschied man sich für die Bietergemeinschaft aus RBO und INIT und damit für die Teilnahme am derzeit größten integrierten Telematik- und Ticketingsystem für den Regionalbusverkehr in Deutschland. Der größte Kooperationspartner der GFN, die Ostbayernbus GmbH (RBO), ist bereits seit Längerem Mandant. Diese Lösung stellt einerseits eine bestehende mandantenfähige Plattform bereit und gewährleistet anderseits die Ausrüstung der Fahrzeuge und der Unternehmensstandorte mit aktuellster Technik. Nach der Vertragsunterzeichnung im Dezember 2011 realisiert die neue Arbeitsgemeinschaft derzeit dieses Projekt und erweitert das integrierte Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern um rund 130 Busse und um eine zusätzliche Mandantenebene. Mehr Effizienz. Die zentrale Komponente in den Fahrzeugen bildet der Bordrechner und Fahrscheindrucker EVENDpc, der alle aktuellen IBIS-, ITCS- und Ticketing-Funktionen in einem Gehäuse vereinigt. Er steuert bspw. die Außenanzeigen am Bus und erzeugt über den integrierten mp3-player akustische Ansagen, sodass eine gut verständliche automatische Ansage der nächsten Haltestelle sichergestellt wird. Ermöglicht werden außerdem die Anschlusssicherung und eine Navigationsunterstützung für die Fahrer, die hinsichtlich der Route und der Fahrzeit unterstützt und über zeitliche Abweichungen informiert werden. Um die Fahrgäste bestmöglich zu informieren, erhalten die Busse zudem eine Multimedia- Anzeige PIDvisio, auf der die nächsten Haltestellen, das Ziel sowie Informationen über Anschluss- und Umsteigemöglichkeiten dargestellt werden können. Somit ist der EVENDpc zuständig für eine Vielzahl von Funktionen, um den Fahrer zu entlasten und die Fahrgäste zu informieren sowie die Kommunikation mit der ITCS-Zentrale und von Bus zu Bus abzuwickeln. Nach der Ausrüstung mit INIT- Technologie werden die neuen Mandanten über eine flächendeckende telematische Darstellung des Regionalbusverkehrs im Regensburger Verkehrsverbund verfügen. Darüber hinaus wird man sich mittelfristig im Internet über den Regionalbusverkehr informieren können. Durch die Realisierung des Projektes wird eine zukunftsfähige, betriebsübergreifende Anschlusssicherung und Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten möglich werden. Die großzügige Hardwareausstattung und der Einsatz modernster Betriebssysteme schaffen außerdem optimale Voraussetzungen für vielfältige, künftige Anforderungen. Der Landkreis Regensburg ist insoweit federführend; Nutznießer sind die Fahrgäste. Ein überzeugendes Konzept. Die Mandanten, die von INIT in ein leistungsstarkes ITCS eingebunden werden, profitieren von der vorhandenen Infrastruktur und Erfahrung und nutzen so entstehende Synergieeffekte. Ein Konzept, das überzeugt! So konnte INIT erst kürzlich mit der Verkehrsgesellschaft Untermain mbh einen weiteren Mandanten für das Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern gewinnen. Hier sollen 150 Busse mit der neuesten INIT- Technologie ausgestattet werden. Beispielsweise soll die Anbindung an das bayernweite DEFAS-System mittels VDV-Schnittstellen erfolgen sowie die dynamische Echtzeit- Fahrgastinformation an Haltestellen und im Internet umgesetzt werden, sodass die jährlich über 14 Millionen Fahrgäste in Zukunft davon profitieren können. > Ihr Ansprechpartner: Klaus Janke Tel Informativ 1/2012 3

4 Mandantenbasiertes Verbundsystem ermöglicht exzellenten Service mit gesicherten Anschlüssen. Mehr Effizienz und bessere Fahrgastinformation im Ingolstädter Nahverkehr. Fortsetzung von Seite 1 Informativ Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) ist der erste deutsche INIT Kunde, der als Aufgabenträger der Stadt Ingolstadt im sogenannten Drei-Ebenen- Model für ein attraktives Nahverkehrsangebot zuständig ist. Die Aufgaben der INVG sind damit die Gestaltung der Fahrpläne und des Tarifsystems, die generelle Qualitätssicherung und die Fahrgastinformation. Die eigentliche Fahrleistung wird von freien Konzessionären erbracht. Beim nun erteilten Auftrag für die Installation eines integrierten Telematik- und Ticketingsystems profitieren die Ingolstädter deshalb in besonderem Maße von der Komplettlösung MOBI- LE, die über die gesamte Prozesskette hinweg mandantenfähig ist und somit eine perfekte Lösung für Verbundsysteme darstellt. Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft als Aufgabenträger und Verbundgesellschaft baut für das gesamte Bedienungsgebiet (Stadt Ingolstadt sowie 15 angeschlossene Gemeinden) das ITCS auf und stellt den Systembetrieb sicher. Hierfür werden die Aufgaben der Projektleitung und -weiterentwicklung, des Datenmanagements sowie die IT- Planung und Administration von der INVG übernommen. Durch die Unterstützung der Schwestergesellschaft der INVG, der Kommunikationsfirma comingolstadt werden alle Fahrgastinformationsanlagen mittels Glasfasernetzwerk Photo: INVG > Das Projektziel im Blick: INVG und INIT beim Vertragsabschluss. > Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Zentrale erfolgt in Ingolstadt mittels Voice-over-Cellular. an die Zentrale angebunden. Die Aufgaben der Leitstelle im 24/7 Betrieb werden von den eigenständigen Konzessionären übernommen. Hierfür finden zur Zeit die Weiterbildungen der bisherigen Fahrdienstleiter zu Leitstellendisponenten der integrierten Leitstelle statt. Die INVG nutzte bislang bereits die Planungssoftware MOBILE-PLAN zur Erstellung der Fahrpläne. Nun werden auch die Konzessionäre ihre Umlaufpläne in MOBILE-PLAN erstellen und für zentrale Prozesse wie die Fahrgastinformation in das von der INVG betriebene Zentralsystem zurückführen. Damit können, auf der Basis exakter Soll-Daten, im ITCS-Betrieb die Abfahrtszeiten an den Haltestellen zuverlässig prognostiziert und den Fahrgästen kommuniziert werden ein wesentliches Ziel dieses Projektes. Sowohl für MOBILE-PLAN als auch für die weiteren zentralen Systeme das Intermodal Transport Control System MOBILE-ITCS und das Hintergrundsystem für elektronisches Fahrgeldmanagement MOBILEvario stellt ein ausgefeiltes Nutzermanagement den Schutz sensitiver Unternehmensdaten für jeden Mandanten sicher. Effizienter Betrieb beste Fahrerunterstützung. Als zentrales Managementinstrument stellt MOBILE-ITCS den Disponenten auf einen Blick alle Informationen zur Verfügung, die sie benötigen, um das Verkehrsgeschehen effizient steuern zu können. Dazu verfolgt das ITCS die Standorte aller Fahrzeuge und bildet sie in übersichtlichen Darstellungen ab. Störungen im Betriebsablauf werden durch Meldungen der betroffenen Fahrzeuge oder durch Systemalarme sofort angezeigt. Durch automatisierte dispositive Vorschläge unterstützt das ITCS die Disponenten dabei, diese zu beheben und den regulären Service wiederherzustellen. Darüber hinaus ermöglicht MOBILE-ITCS die exakte Koordination und Sicherung von Anschlussverbindungen auch bei Störungen im Betriebsablauf. So kann die INVG nun auch die Wahrung komplexer Blockanschlüsse an ihrem zentralen Busbahnhof sicherstellen. Die 160 Fahrzeuge, die zunächst in das ITCS eingebunden werden, erhalten den integrierten Bordrechner und Fahrscheindrucker EVENDpc, der als Komplettlösung alle Ticketing- und ITCS-Funktionen 4 1/2012

5 im Fahrzeug übernimmt. Er garantiert nicht nur eine perfekte Kommunikation mit der Zentrale sowie eine zuverlässige Datenverund -entsorgung im Fahrzeug, sondern unterstützt auch den klassischen Verkauf von Fahrscheinen durch den Fahrer. Dank seiner hohen Rechnerleistung und des Standardbetriebssystems Windows XP embedded ist der EVENDpc die ideale Plattform für alle anspruchsvollen Fahrzeugfunktionen. So etwa die in Ingolstadt integrierte Fahrernavigation, welche die Fahrwege auf einer Karte oder als Pfeildarstellung anzeigt. Das ermöglicht nicht zuletzt ein spontanes Umleitungsmanagement, das dem Fahrer die bestmögliche Unterstützung bietet. > Das Verwaltungsgebäude der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft INVG und der KVB Ingolstadt im Nordbahnhof. Photo: INVG Voice-over-Cellular. Die Daten- und Sprachkommunikation zwischen der Zentrale und den Fahrzeugen wird über das öffentliche Mobilfunknetz abgewickelt. Bei der Sprachkommunikation setzt INIT die Technologie Voiceover-Cellular ein. Im Gegensatz zur herkömmlichen Telefonie über GSM nutzt Voice-over-Cellular die Datenübertragung von GPRS/UMTS. Hierfür wird die Sprache im Bordrechner digitalisiert und in Form von Datenpaketen an den Gesprächspartner übertragen. Dabei gilt es sicherzustellen, dass die Übertragung auch bei wechselnden Bandbreiten (UMTS/ GPRS) und beim Roaming also der Weiterschaltung von einer Funkzelle zur anderen sicher arbeitet. Das Voice-over-Cellular Verfahren bietet einige entscheidende Vorteile: Zum einen bildet es die bekannten Funktionen eines Funksystems, wie Gruppenrufe und Wechselsprechen, nach. Zum anderen benötigt es keine Verbindungsaufbauzeit, da die Datenverbindung ständig vorhanden ist. Der Fahrgast im Fokus. Durch die Anbindung an Informationssysteme wie DEFAS (Durchgängiges Elekronisches Fahrgastinformations- und Anschlusssicherungssystem), kann die INVG ihren Fahrgästen künftig einen reibungslosen und pünktlichen Service mit gesicherten Anschlüssen anbieten. Die Echtzeit-Abfahrtsinformationen werden den Fahrgästen künftig nicht nur über Anzeigen an den Haltestellen sondern auch über die Portale von DEFAS bayernweit zur Verfügung gestellt. Und auch die Information der Fahrgäste, die bereits in den Bussen unterwegs sind, rückt nun in den Fokus. Zum einen werden sie mittels TFT- Displays PIDvisio über den Haltestellenverlauf, Umsteigemöglichkeiten u.ä. informiert. Im Zuge des Einbaus der PIDvisio werden die Busse der INVG mit Fahrzeug- Ethernet verkabelt, in das zukünftig weitere Komponenten integriert werden können. Außerdem werden die Fahrgäste auch über Ansagen im Fahrzeug informiert, die über den Audio- verstärker PAmobil ausgegeben werden. Die akustische Fahrgastinformation in den Bussen wird dabei generell über eine Sprachsynthese (Text-to-Speech) im Fahrzeug erzeugt. Diese Funktion bietet den Vorteil, dass die Leitstelle auch spontan Ansagen in einem oder mehreren Fahrzeugen auslösen kann und dazu lediglich eine Textmeldung an den Bordrechner/Fahrscheindrucker EVENDpc senden muss. Außerdem müssen nun Ansagedateien nicht mehr bereits im Planungssystem definiert werden. Durch all diese Serviceverbesserungen will die INVG künftig noch mehr Autofahrer davon überzeugen, auf den Bus umzusteigen. > Ihr Ansprechpartner: Armin Fettinger Tel Informativ 1/2012 5

6 Konstruktiver Gedankenaustausch, viele zielführende Informationen und jede Menge neue Anregungen. 140 Teilnehmer aus 10 Ländern trafen sich zur internationalen Anwendertagung in Dresden. Anwendertreffen sind für INIT Kunden immer eine höchst willkommene Gelegenheit zum Erfahrungsund Gedankenaustausch. Das bewies wieder einmal die diesjährige Anwendertagung, die vom April 2012 in Dresden stattfand. Photo: Ralf U. Heinrich Zahlreiche Teilnehmer. Interessant Dr. Jürgen Greschner, Vorstand der init AG, freute sich, die zahlreichen Teilnehmer im Namen der INIT begrüßen zu dürfen, und stellte fest, dass dies die größte INIT Anwendertagung aller Zeiten sei: 140 Verkehrsexperten aus 55 teilnehmenden Unternehmen waren in Dresden zusammengekommen. Dr. Greschner informierte darüber hinaus über die sehr erfolgreiche geschäftliche Entwicklung der INIT in den, seit der letzten Anwendertagung vergangenen beiden Jahren. Aber auch die aktuellen Trends im ÖPNV wurden eingehend beleuchtet. In seiner neuen Rolle als Aufsichtsratsmitglied der INIT, stellte Hans Rat, langjähriger Generalsekretär der UITP, die aktuelle UITP Strategie zur Verdoppelung des Marktanteils des ÖPNV vor. Als Mitgastgeber begrüßten Geschäftsführer Burkhard Ehlen vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und Der aktive Austausch mit unseren Kunden ist bei INIT gelebte Firmenphilosophie. Er verschafft uns die Basis, Sie dabei zu unterstützen, den ÖPNV noch attraktiver und effizienter zu gestalten. Uns ist jedoch bewusst, dass Sie auch vom Austausch mit Kollegen aus anderen Verkehrsunternehmen entscheidend profitieren können. Deshalb ist es unser Ziel, Ihnen Gelegenheit dazu zu bieten. Wir möchten es Ihnen ermöglichen, Einblicke zu erhalten, wie andere Anwender INIT Lösungen einsetzen, Ihre Anforderungen und Ideen mit diesen zu > Die größte INIT-Anwendertagung aller Zeiten fand im April in Dresden statt. Michael Breitkopf, Mitarbeiter RBL und Vertrieb, vom Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) die Teilnehmer der Anwendertagung sehr herzlich in Dresden. Gemeinsam haben die Verbände ein mandantenorientiertes, verbundweit einheitliches ITCSund Ticketingsystem von INIT eingeführt. Holger Dehnert, Leiter Verkehr beim VVO, stellte den Teilnehmern das Maßstäbe setzende Gemeinschafts- diskutieren und dadurch neue Ideen zu gewinnen. Unsere Working Group Treffen, Seminare und nicht zuletzt die internationalen Anwendertagungen sind solche willkommenen Gelegenheiten. In den USA informieren wir interessierte Kunden darüber hinaus bereits seit einiger Zeit in Webinaren. Im Moment denken wir darüber nach, diesen Service auch unseren europäischen Kunden anzubieten. Sollten Sie interessiert sein, kontaktieren Sie bitte Andrea Mohr-Braun. projekt im Detail vor: Mit dem RBL Oberelbe ist es gelungen, eine große Anzahl Mandanten mit sehr verschiedenen technischen und organisatorischen Ausgangssituationen auf eine gemeinsame Datenplattform zusammenzuführen. Das intelligente Gesamtkonzept ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Servicequalität durch mehr Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Komfort. Die Fahrgäste profitieren von der unternehmensübergreifenden Fahrgastinformation und Anschlusssicherung ebenso wie vom verbundweiten Fahrscheinverkauf. Interessante Projektberichte. Johannes Schuster, stellvertretender Betriebsleiter (BoStrab) bei der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG), erläuterte, wie bei der VAG der Wandel vom RBL zum ITCS umgesetzt wurde. Damit entstand eine zentrale Datendrehscheibe, die es der VAG erlaubt, alle betriebsrelevanten Prozesse von der Planung über die Betriebssteuerung, inkl. Fahrgastinformation und Ticketing, bis hin zur Analyse des Betriebsgeschehens in einem vollintegrierten Gesamtsystem zu steuern. 6 1/2012

7 aller Munde. Stellt es eine Chance für Verkehrsunternehmen dar, mit ihren Fahrgästen in einen zielführenden Dialog einzutreten und ihr Dienstleistungsangebot zu optimieren? Viele Teilnehmer stimmten dem zu. Einige äußerten aber auch Bedenken, z. B. hinsichtlich der Kontrollierbarkeit des Mediums. (Anm. d. R.: Da eine ausreichende Beleuchtung im Rahmen dieses Artikels nicht möglich ist, werden wir das Thema in einer der nächsten Ausgaben vertiefen.) Dass INIT mit der kontinuierlichen > Die Workshops boten eine willkommene Gelegenheit zu Fachgesprächen mit Kollegen. Anpassung der Inhalte und des Formats ihrer Anwendertagung an die Peter Kolbert, Projektmanager Kommunikationssysteme bei der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), berichtete, in welchen Forschungsprojekten (z. B. PaRIS, Mosaique oder Galileo) die HAVAG in den letzten Jahren aktiv war und wie sie damit das Verkehrsmanagement in Halle Experten gaben einen Überblick über die neu verfügbare Technologie und erläuterten, wie diese künftig den Betriebsalltag erleichtert und welche Ansätze aktuell in Forschungsprojekte einfließen. Vertiefende Informationen über neue Features gab es in den beliebten Hands-on- Bedürfnisse ihrer Kunden richtig liegt, belegt die durchweg positive Resonanz der Teilnehmer. Sie bestätigten, dass ihnen die Anwendertagung genau das bot, was sie auch sonst besonders schätzen: einen produktiven Dialog mit der INIT und anderen INIT Anwendern. vorangebracht hat. Eine konkrete Sessions. Diese konnten die Teilneh- Vorstellung konnten sich die Teilnehmer bei der Besichtigung des Galileo Busses verschaffen, den die HAVAG freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte. Dr. Richard Holland, WYG Transport Solutions, hat sich als Berater auf die Begleitung von Fahrgastinformations- und Ticketingprojekte spezialisiert. Er schilderte den Aufbau eines Hosted Systems für den englischen INIT Kunden Hertfordshire County Council und bislang drei Betreiber. Die zentralen Vorteile sieht er im geringeren Aufwand für Installation und Pflege, sowohl hinsichtlich der tatsächlichen Kosten als auch der erforderlichen Manpower, aber auch im wesentlich vereinfachten Zugang zu komplexen, leistungsfähigen IT-Lösungen für kleine Betreibergesellschaften. Neue Features. Selbstverständlich wurden die Teilnehmer auch bei dieser Anwendertagung über die aktuelle Entwicklungsarbeit informiert. INIT mer wie gewohnt entsprechend ihren persönlichen Interessensgebieten wählen. Damit konnte man sich genau den Themen widmen, die für die eigene tägliche Arbeit besonders zielführend sind. Viel Zeit zum Gedankenaustausch. Eines der wichtigsten Elemente jeder Konferenz stellt die Gelegenheit zum Austausch mit Kollegen aus anderen Verkehrsunternehmen dar. Deshalb und weil die Pausen dafür bekanntlich immer zu kurz sind hat INIT den interaktiven Teil ihrer Anwendertagung weiter ausgebaut. In den neu eingeführten Workshops konnten die Teilnehmer aktuelle strategische Systementscheidungen erörtern, von den Erfahrungen der Kollegen profitieren oder ihr Fachwissen teilen. Doch es gab noch mehr Neues: In einer Podiumsdiskussion beleuchteten Experten mehrerer INIT Kunden das aktuelle Hot Topic Social Media. Ob begeistert genutzt oder kritisch beäugt das Thema ist in > In seiner Eigenschaft als Aufsichtsrat der init AG sprach Hans Rat, langjähriger Generalsekretär der UITP über Trends im ÖPNV. > Ihre Ansprechpartnerin: Andrea Mohr-Braun Tel Photo: Ralf U. Heinrich Interessant 1/2012 7

8 Der Kreis schließt sich. INIT übernimmt verbleibende Anteile an der id systeme GmbH. Bereits seit 2002 war die init AG mit 44% an der id systeme GmbH Hersteller und Anbieter des Dispositionssystems PERDIS beteiligt. Ende 2011 übernahm INIT nun auch die restlichen Anteile an dem Hamburger Unternehmen, das zur initperdis GmbH umfirmiert wird. Damit reiht sich das System PERDIS, das zur Erstellung von Dienstplänen, für die Personal- und Fahrzeugdisposition sowie zur Leistungsabrechnung eingesetzt wird, jetzt auch organisatorisch lückenlos in die MOBILE-Prozesskette ein. So wird aus PERDIS konsequenterweise MOBILE-PERDIS. > Mit der Eingliederung von PERDIS entsteht eine lückenlose Prozesskette. Interessant 8 1/2012 INIT ist nun in der Lage, den gesamten betrieblichen Ablauf von der Fahrplanung bis zur Lohnabrechnung mit eigenen Produkten abzudecken und als einziger Hersteller sogar einen geschlossenen Regelkreis für die Planung, Steuerung und Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs anzubieten. Denn mit MOBILEloop schließt sich der Kreis automatisch die erfassten Statistikdaten fließen wieder zurück in die Planung. PERDIS, seit 1987 auf dem Markt, wird derzeit in 100 Betrieben aller Größenordnungen für Bus- und Bahnbetrieb eingesetzt. Es gehört damit zu den führenden Systemen in Europa. Unsere Zielsetzung ist die Optimierung der Integration der September 2012 InformNorden in Oslo, Norwegen September 2012 InnoTrans in Berlin Oktober 2012 BEKA Seminar itcs in Frankfurt/Main November 2012 EuroBusExpo in Birmingham, Großbritannien November 2012 Persontrafik in Göteborg, Schweden Herausgeber: init innovation in traffic systems AG Redaktion: Andrea Mohr-Braun (Ltg.), Alexander Baudendistel, Andrea Engel, Petra Faltermeier, Jürgen Glöggler, Gisela Krieger, Simone Kulke, Bettina Lisbach, Dieter Schätzle, Martin Thyssen, Norbert Trembacz Systeme MOBILE-PLAN und MOBILE- PERDIS und die Erweiterung des Datenaustauschs mit dem ITCS. Hier soll unseren Anwendern ein besserer Datenaustausch zwischen den Systemen angeboten werden, der ihnen eine Optimierung des Betriebsablaufes ermöglicht. Layout: Ücker & Partner Werbeagentur GmbH Satz: Alexander Baudendistel Druck: E&B engelhardt und bauer Druck und Verlag GmbH Die Vertriebsaktivitäten werden schon seit einiger Zeit gemeinsam mit den Kollegen in Hamburg durchgeführt. Sie sollen nun weiter intensiviert werden. Dr. Jürgen Greschner, Vertriebsvorstand der init AG, betont die Vorteile der vollständigen Integration in den INIT Konzern: Gerade bei internationalen Projekten werden zunehmend integrierte Planungs- und Dispositionssysteme ausgeschrieben. Diesen Anforderungen können wir nun besser entsprechen, was die Marktchancen für beide Unternehmen verbessert eine klassische Win-Win- Situation. Erste gemeinsame Erfolge sind mit den neuen Kunden in Oxnard und Ames in USA bereits zu verzeichnen. Weitere Informationen siehe: > Ihr Ansprechpartner: Jürgen Krüger Tel Redaktionsadresse: init AG, Käppelestraße 4-6 D Karlsruhe Tel Fax Termine Impressum

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Editorial. Inhalt 3/2009. Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. Innovativ. Informativ.

Editorial. Inhalt 3/2009. Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. Innovativ. Informativ. Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. 2/3 4 5 6 Innovativ

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Dr. Wolfgang Kieslich Leitung Projektentwicklung und Projektsteuerung im Auftrag der BEG München, 17. Oktober 2006 BEG mbh und MRK GmbH Seite:

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT-Technologie für Rotterdam. ITS für die zweitgrößte Stadt der Niederlande. 2/3 4 Innovativ > Ticketing

Mehr

Liebe LeserInnen, Kommunikation ist ein elementarer

Liebe LeserInnen, Kommunikation ist ein elementarer Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Karlsruhe rüstet auf. Informationen, die ankommen. 2 3 Innovativ > TOUCHmon und REARview: Mehr Komfort

Mehr

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren VBN-App macht Bus- und Bahnfahren leichter (Bremen, 22.11.2011) Benutzer von iphones und Android- Smartphones dürfen sich freuen: Ab sofort gibt es die neue VBN-App FahrPlaner für alle Busse und Bahnen

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Der Verkehrsverbund Luxemburg, bestehend aus 34 privaten und 3 öffentlichen

Der Verkehrsverbund Luxemburg, bestehend aus 34 privaten und 3 öffentlichen Photo: Wikipedia.de Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde ITCS und Ticketing für das Großherzogtum. INIT erhält Großauftrag aus Luxemburg.

Mehr

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern Fritz Czeschka Geschäftsführer Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) München, 7. Dezember 2007 Seite: 1 Die Bayerische Eisenbahngesellschaft Grundsätzliche

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich!

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! » Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und günstig mitfahren. Oder selbst Fahrten anbieten und davon profitieren. » Die NVV-Mobilfalt. Einfach gut! Sichere Mobilität

Mehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr Dr. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender init innovation in traffic systems AG www.initag.de 2008 Copyright init AG Das Unternehmen init - Positionierung Unternehmen ITCS Unsere Telematik- und Zahlungssysteme

Mehr

Neueste Techniken erleichtern den Menschen die Arbeit.

Neueste Techniken erleichtern den Menschen die Arbeit. Neueste Techniken erleichtern den Menschen die Arbeit. Lauter, weiter, schneller die Entwicklung unserer Welt: Noch mehr Flexibilität, Mobilität, Funktionalität scheinen die logischen Antworten auf steigende

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 TCRA INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3 Magdeburg Eine weitere Landeshauptstadt fährt mit INIT S. 6 Turku Neuartiges Ticketingkonzept wird Maßstäbe

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

IBIS & Ethernet = IBIS-IP

IBIS & Ethernet = IBIS-IP IBIS & Ethernet = IBIS-IP Anforderungen der Busse & Bahnen und die praktische Umsetzung von Ethernet auf Fahrzeugen des ÖPNV 24. Januar 2013 Köln Leitung und Moderation: Carsten Lement Leipziger Verkehrsbetriebe

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Die Welt im Wandel Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration Kunden haben mehr Macht denn je und wollen auch gehört werden Mobile Endgeräte

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Management für ambulante Dienste SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Die Anforderungen an eine Software für den ambulanten Dienst sind heute umfangreich und

Mehr

Vorfahrt für Bus und Bahn

Vorfahrt für Bus und Bahn Pressemitteilung Datum: 7. Oktober 2010 Vorfahrt für Bus und Bahn Workshop zum EU-Projekt BAPTS in Brüssel Die Resonanz war groß: Rund 100 Kommunal- und Regionalpolitiker, Experten und Wissenschaftler

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung Gemeinsame Pressemitteilung Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Weser-Ems Busverkehr GmbH Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niederachsen (ZVBN) Verbessertes Informationsportal FahrPlaner im Verkehrsverbund

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks

œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store effektive Lösungen für Ihr Flottenmanagement Optimal zur Erhöhung der Effizienz Ihres Fuhrparks œ Fleet Store Gleichbleibende und kalkulierbare Kosten von Anfang an Mit der Flottenmanagement-Lösung

Mehr

Marktführer beim mobilen Parkingservice

Marktführer beim mobilen Parkingservice Marktführer beim mobilen Parkingservice easyparkgroup.com Über EasyPark EasyPark nimmt seit 2001 eine führende Position beim mobilen Parkingservice auch als Handy-Parken bekannt ein. Heute sind wir in

Mehr

Das Echtzeitprojekt im VBN

Das Echtzeitprojekt im VBN Das Echtzeitprojekt im VBN Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? 23.05.2012 2 Start des Projektes im Jahr 2009 Projektbeschreibung Stufenweise Realisierung geplant Förderung durch LNVG, Land Bremen

Mehr

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash.

Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. Vielleicht für jeden möglich: Perfektes elektronisches Finanzmanagement mit BusinessCash. 2 Cash Management. Mit BusinessCash sicher ans Ziel. Der Weg zum Erfolg besteht für jedes Unternehmen aus einer

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH nfon.com HIGHLIGHTS Optimale Integration der Homeoffices deutliche Kostenreduktion Mehr Flexibilität durch einfache Verwaltung Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Jan Engelschalt Verint Systems GmbH 2007 Verint Systems Inc. All rights reserved. Sicherheitsanforderungen

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

ATRON ACT Chipkartenterminal-Familie. Kundeninformation

ATRON ACT Chipkartenterminal-Familie. Kundeninformation Kundeninformation 03.02.2015 Copyright ATRON electronic GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe, Vervielfältigung und Verwendung dieser Unterlagen sowie Mitteilung ihres Inhaltes sind nur mit Zustimmung

Mehr

Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an?

Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an? Fahrgastinformationssysteme- Worauf kommt es an? Was der Kunde zu sehen bekommt - Anzeiger sind die Visitenkarte des Verkehrsbetriebs 16. und 17. Oktober 2012 Mannheim Leitung: Dipl.-Ing. Helmut Iffländer

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden Mit Hilfe der effizienten Schnittstelle zur WIGADatenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden verursachergerecht mit CashMan verrechnet. S eit 1999 ist CashMan für 6 verschiedene Betriebe der FreiGruppe

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht.

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht. Die Zukunft gestalten Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft Finanzierung & Wirtschaftlichkeit Recht & Beratung Vermarktung & Kommunikation Technologische Abwicklung Der Weg zu

Mehr

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Mit innovativer Softwarelösung optimal, schnell und effizient mit TreuCon verbunden: Buchhaltung einfach, zuverlässig und stets aktuell.

Mehr

Information Logistics

Information Logistics Information Logistics DiLoc Rail und DiLoc Bus Lösungen für Disposition, Fahrgastinformation und Lokalisierung im Schienen- und Busverkehr DiLoc Sync Kommunikationsplattform für Lokführer und mobiles Personal

Mehr

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Gliederung 1. Planung 2005 2006 2. Ausschreibung 2007 / Auftragsvergabe Januar 2008 3. Aufbau itcs 4. Schwierigkeiten beim Aufbau

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für die Gastronomie Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Das Bundeskanzleramt hat einen groß angelegten Verwaltungspreis ins Leben gerufen, der auch heuer wieder gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL Deutsch German Klaes trade steht für neueste Softwaretech- Als kaufmännisch orientiertes Unternehmen benötigen Sie Lö- nologie im Bereich Fenster- und Bauelemente-

Mehr

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation.

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die neue Dimension der Telefonie 3 Die modernsten Nebenstellendieste OnePhone das Eine für optimale Erreichbarkeit. Stellen Sie sich vor,

Mehr

Die innovative Buchhaltung für KMU

Die innovative Buchhaltung für KMU Die innovative Buchhaltung für KMU Mit der DATAC Software für die Buchhaltung verfügen KMU immer über aktuelle Zahlen. Ob Ihr Unternehmen nur aus einer oder vielen Geschäftsstellen besteht, ob Sie alleine

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus:

wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus: Newsletter Software Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, Oktober 2010 wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen Neuheiten aus dem Hause Tourbo-soft vorstellen. Diesen Monat im Fokus:

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Wir sind ein comteam-systemhaus

Wir sind ein comteam-systemhaus Wir sind ein comteam-systemhaus EDITORIAL EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur brandneuen Herbst-Ausgabe unseres Magazins ErfolgsFaktor IT. Die EnoCom und das Redaktionsteam wünschen

Mehr

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU gett.de Machen Sie Ihr Bedienkonzept einzigartig - wir unterstützen Sie dabei! Maschinen und Geräte sind so unterschiedlich

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr