Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch"

Transkript

1 Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Gemäß ihrer Motivation Sie kommen gut an ihr Ziel! kann die INVG mit dem 2 3 4/5 > Der neue Trend: Onlinetickets und mobile Ticketing. Informativ > Regensburg, neuer Mandant im ITCS DB Stadtverkehr Bayern > Verbundsystem für Ingolstädter 1/2012 INIT: Um die Effizienz im Verkehrsverbund zu erhöhen und insbesondere das Informationsangebot für die jährlich rund 13 Mio. INVG-Fahrgäste zu verbessern, kommt dort künftig modernste Telematik von INIT zum Einsatz. beauftragten, integrierten Leit-, Fahrgastinformations- und Ticketingsystem die Servicequalität für ihre Kunden deutlich erhöhen. Für die reibungslose Umsetzung dieses Vorhabens, suchte die INVG einen zuverlässigen Technologie- Partner. Diesen hat man nun in INIT gefunden. Mehr dazu auf Seite 4 und 5 Nahverkehr Interessant 6/7 > Internationale INIT- Liebe LeserInnen, Anwendertagung in Dresden Um im Wettbewerb mit dem Individual- und der Region Dresden. Sie haben sich verkehr zu punkten, haben Verkehrs- deshalb für ein mandantenbasiertes 8 > PERDIS nun vollständiges unternehmen die Qualität ihres Services Telematiksystem von INIT entschieden. 8 Mitglied der MOBILE- Produktfamilie. Impressum Inhalt fest im Blick. Diese garantieren sie vor allem durch Pünktlichkeit, eine komfortable Fahrgastinformation und unternehmensübergreifende Anschlusssicherung. Komplexe Aufgaben, die intelligente Konzepte erfordern nicht zuletzt vor dem Hintergrund der immer stärkeren Deregulierung des ÖPNV-Marktes. Dieser Herausforderung stellen sich auch unsere Kunden aus Regensburg, Ingolstadt > Dr. Jürgen Greschner, Vorstand, Vertrieb Editorial Die Ausgestaltung der verschiedenen Systeme ist dabei sehr unterschiedlich und orientiert sich streng an den Anforderungen der spezifischen Unternehmen und Verbünde. Im Kern steht dabei immer die Frage: Wieviel Mandant will ich sein? Eine nicht ganz einfache Entscheidung, die auch von den Teilnehmern unserer Anwendertagung intensiv diskutiert wurde. Aber wie auch immer ihre Antwort aussieht, wir unterstützen sie bei der optimalen Abwicklung ihrer Betriebsprozesse. So kommen nicht zuletzt auch kleinere Verkehrsunternehmen in den Genuss leistungsfähiger Telematiksysteme und können damit ihren Fahrgästen eine optimale Servicequalität bieten. Jürgen Greschner

2 Der neue Trend: Onlinetickets und mobile Ticketing. Fahrgeldmanagement von INIT ermöglicht Verwaltung und Kontrolle von Barcode-basierten Tickets. Im täglichen Leben treffen wir immer Gegen Manipulation und Fälschung mehr auf Barcodes. In ihnen werden werden die Online-Tickets durch Informationen in der Form von Strich- Authentisierungscodes und eine ein- oder Punktmustern dargestellt, die geschränkte zeitliche Gültigkeit von entsprechenden Geräten automa- sowie durch die Rückverfolgbarkeit tisch gelesen werden können. im Hintergrundsystem realisiert. Strichmuster werden als 1D-Barcode bezeichnet und enthalten nur relativ wenig Information. Diese Codes werden z. B. zur Warenerfassung im Supermarkt genutzt. Modernere Konzepte nutzen daher Punktmuster (2D-Codes), die bis zu 1000 Zeichen speichern können. Diese Speichergröße erlaubt es z. B., komplexe Informationen wie Fahrausweise inkl. Sicherungscodes in einem Barcode zu speichern. Online-Tickets der Zukunft. Der Vertrieb von Online-Tickets erfolgt über das Internet. Neben der klassischen Variante, bei der das Ticket ausgedruckt wird, gewinnt das mobile Ticketing zunehmend an Bedeutung. Hier erwirbt der Fahrgast seinen Fahrausweis mit Hilfe seines Mobiltelefons und erhält den Barcode direkt auf das Gerät eine sinnvolle Ergänzung zu elektro- > EVENDpc, der Fahrscheindrucker und Bordrechner mit integriertem Barcodeleser. Innovativ Standardisierte Online- Tickets. Die Deutsche Bahn setzt in ihren Online-Tickets bereits sehr erfolgreich 2D-Barcodes ein. Hierbei wird ein Kodierungsverfahren genutzt, das vom internationalen Eisenbahnverband UIC (Union Internationale des Chemins de fer) standardisiert wurde. Parallel hierzu entwickelt der VDV im Rahmen der Kernapplikation Standards für einen Barcode, der speziell den Anforderungen von Nahverkehrsanbietern gerecht wird. Beide Barcodes nutzen die gängige Aztec- Kodierung und stellen somit die gleichen Anforderungen an die Lesegeräte. Der Aztec-Code ist prinzipiell vergleichbar mit dem QR-Code, der häufig genutzt wird, um mit einem Smartphone Informationen wie z. B. Internet Adressen einzulesen. nischen Fahrscheinen auf Chipkarten. Während die Chipkarten für Monatsund Jahreskarten sehr gut geeignet sind, können mit Online-Tickets vor allem Einzel-, Tages- und Sonderfahrausweise abgebildet werden. INITs intelligentes Gesamtkonzept für ein innovatives Fahrgeldmanagement unterstützt Verkehrsunternehmen bereits heute bei der Einführung moderner Ticketinglösungen. So verfügt der bewährte Fahrscheindrucker EVENDpc nicht nur über einen Leser für kontaktlose Chipkarten, sondern kann auch mit einem Scanner für 2D-Barcodes ausgerüstet werden. Dieser ist in der Lage, auch Barcodes von den Displays mobiler Endgeräte sicher auszulesen. Auch das INIT Hintergrundsystem MOBILEvario ermöglicht bereits die Verwaltung und Rückverfolgbarkeit von Barcode-Tickets. Über eine Schnittstelle kommuniziert das INIT System dazu mit der Online- Vertriebsplattform des Verkehrsbetriebs. So ist eine durchgängige Verwaltung von elektronischen Tickets vom Verkauf bis zur Abrechnung und Statistik möglich. Barcode-Tickets sind nicht nur effizient für Verkehrsunternehmen, son- Die herausragenden Merkmale von Online-Tickets: > Die Ausgabe und Verwaltung von Nutzermedien (Chipkarten) entfällt. > Es werden keine Verkaufsgeräte wie Automaten oder Kartenterminals benötigt. > Bei einer Registrierung der Kunden können auch Gelegenheitsnutzer in Kundenbindungsprogramme aufgenommen werden. > Leichte Kontrollierbarkeit durch standardisierte Lesegeräte. > Kundenfreundlicher Vertrieb über Internet und Mobiltelefon. > Moderne Smartphones können die Bedienung für den Kunden weiter vereinfachen, beispielsweise durch integrierte Ortungsfunktionen. > Ihr Ansprechpartner: Armin Fettinger Tel dern bieten auch den Fahrgästen 2 1/2012 > Der Aztec-Code (links) ist prinzipiell vergleichbar mit dem QR-Code. einen unkomplizierten Zugang zu ihrem Ticket.

3 Neuer Mandant im integrierten Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern. Regionalbusverkehr im Landkreis Regensburg wird mit Betriebsleit- und Fahrgastinformationssystem ausgestattet. Gute Aussichten. > Mit Regensburg erweitert sich Deutschlands größtes integriertes Telematik- und Ticketingsystem für den Regionalbusverkehr DB Stadtverkehr Bayern um 130 Busse. Als Gesellschafter des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV) plant, organisiert und finanziert die Gesellschaft zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Regensburg mbh (GFN) den ÖPNV im Landkreis Regensburg. Die Verkehrsleistung von ca. 7 Mio. Wagenkilometern pro Jahr erbringen die 14 Kooperationspartner der GFN zusammen mit weiteren 10 Subunternehmern. Dank der Zielsetzung der Initiative DEFAS FGI Bayern, im Freistaat Bayern eine vollständige Versorgung mit Echtzeitinformationen anzubieten, bot sich der GFN die Möglichkeit, Fördermittel vom Freistaat Bayern zur Beschaffung eines Intermodal Transport Control Systems (ITCS) zu erhalten. Nach der Ausschreibung entschied man sich für die Bietergemeinschaft aus RBO und INIT und damit für die Teilnahme am derzeit größten integrierten Telematik- und Ticketingsystem für den Regionalbusverkehr in Deutschland. Der größte Kooperationspartner der GFN, die Ostbayernbus GmbH (RBO), ist bereits seit Längerem Mandant. Diese Lösung stellt einerseits eine bestehende mandantenfähige Plattform bereit und gewährleistet anderseits die Ausrüstung der Fahrzeuge und der Unternehmensstandorte mit aktuellster Technik. Nach der Vertragsunterzeichnung im Dezember 2011 realisiert die neue Arbeitsgemeinschaft derzeit dieses Projekt und erweitert das integrierte Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern um rund 130 Busse und um eine zusätzliche Mandantenebene. Mehr Effizienz. Die zentrale Komponente in den Fahrzeugen bildet der Bordrechner und Fahrscheindrucker EVENDpc, der alle aktuellen IBIS-, ITCS- und Ticketing-Funktionen in einem Gehäuse vereinigt. Er steuert bspw. die Außenanzeigen am Bus und erzeugt über den integrierten mp3-player akustische Ansagen, sodass eine gut verständliche automatische Ansage der nächsten Haltestelle sichergestellt wird. Ermöglicht werden außerdem die Anschlusssicherung und eine Navigationsunterstützung für die Fahrer, die hinsichtlich der Route und der Fahrzeit unterstützt und über zeitliche Abweichungen informiert werden. Um die Fahrgäste bestmöglich zu informieren, erhalten die Busse zudem eine Multimedia- Anzeige PIDvisio, auf der die nächsten Haltestellen, das Ziel sowie Informationen über Anschluss- und Umsteigemöglichkeiten dargestellt werden können. Somit ist der EVENDpc zuständig für eine Vielzahl von Funktionen, um den Fahrer zu entlasten und die Fahrgäste zu informieren sowie die Kommunikation mit der ITCS-Zentrale und von Bus zu Bus abzuwickeln. Nach der Ausrüstung mit INIT- Technologie werden die neuen Mandanten über eine flächendeckende telematische Darstellung des Regionalbusverkehrs im Regensburger Verkehrsverbund verfügen. Darüber hinaus wird man sich mittelfristig im Internet über den Regionalbusverkehr informieren können. Durch die Realisierung des Projektes wird eine zukunftsfähige, betriebsübergreifende Anschlusssicherung und Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten möglich werden. Die großzügige Hardwareausstattung und der Einsatz modernster Betriebssysteme schaffen außerdem optimale Voraussetzungen für vielfältige, künftige Anforderungen. Der Landkreis Regensburg ist insoweit federführend; Nutznießer sind die Fahrgäste. Ein überzeugendes Konzept. Die Mandanten, die von INIT in ein leistungsstarkes ITCS eingebunden werden, profitieren von der vorhandenen Infrastruktur und Erfahrung und nutzen so entstehende Synergieeffekte. Ein Konzept, das überzeugt! So konnte INIT erst kürzlich mit der Verkehrsgesellschaft Untermain mbh einen weiteren Mandanten für das Telematiksystem DB Stadtverkehr Bayern gewinnen. Hier sollen 150 Busse mit der neuesten INIT- Technologie ausgestattet werden. Beispielsweise soll die Anbindung an das bayernweite DEFAS-System mittels VDV-Schnittstellen erfolgen sowie die dynamische Echtzeit- Fahrgastinformation an Haltestellen und im Internet umgesetzt werden, sodass die jährlich über 14 Millionen Fahrgäste in Zukunft davon profitieren können. > Ihr Ansprechpartner: Klaus Janke Tel Informativ 1/2012 3

4 Mandantenbasiertes Verbundsystem ermöglicht exzellenten Service mit gesicherten Anschlüssen. Mehr Effizienz und bessere Fahrgastinformation im Ingolstädter Nahverkehr. Fortsetzung von Seite 1 Informativ Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) ist der erste deutsche INIT Kunde, der als Aufgabenträger der Stadt Ingolstadt im sogenannten Drei-Ebenen- Model für ein attraktives Nahverkehrsangebot zuständig ist. Die Aufgaben der INVG sind damit die Gestaltung der Fahrpläne und des Tarifsystems, die generelle Qualitätssicherung und die Fahrgastinformation. Die eigentliche Fahrleistung wird von freien Konzessionären erbracht. Beim nun erteilten Auftrag für die Installation eines integrierten Telematik- und Ticketingsystems profitieren die Ingolstädter deshalb in besonderem Maße von der Komplettlösung MOBI- LE, die über die gesamte Prozesskette hinweg mandantenfähig ist und somit eine perfekte Lösung für Verbundsysteme darstellt. Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft als Aufgabenträger und Verbundgesellschaft baut für das gesamte Bedienungsgebiet (Stadt Ingolstadt sowie 15 angeschlossene Gemeinden) das ITCS auf und stellt den Systembetrieb sicher. Hierfür werden die Aufgaben der Projektleitung und -weiterentwicklung, des Datenmanagements sowie die IT- Planung und Administration von der INVG übernommen. Durch die Unterstützung der Schwestergesellschaft der INVG, der Kommunikationsfirma comingolstadt werden alle Fahrgastinformationsanlagen mittels Glasfasernetzwerk Photo: INVG > Das Projektziel im Blick: INVG und INIT beim Vertragsabschluss. > Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Zentrale erfolgt in Ingolstadt mittels Voice-over-Cellular. an die Zentrale angebunden. Die Aufgaben der Leitstelle im 24/7 Betrieb werden von den eigenständigen Konzessionären übernommen. Hierfür finden zur Zeit die Weiterbildungen der bisherigen Fahrdienstleiter zu Leitstellendisponenten der integrierten Leitstelle statt. Die INVG nutzte bislang bereits die Planungssoftware MOBILE-PLAN zur Erstellung der Fahrpläne. Nun werden auch die Konzessionäre ihre Umlaufpläne in MOBILE-PLAN erstellen und für zentrale Prozesse wie die Fahrgastinformation in das von der INVG betriebene Zentralsystem zurückführen. Damit können, auf der Basis exakter Soll-Daten, im ITCS-Betrieb die Abfahrtszeiten an den Haltestellen zuverlässig prognostiziert und den Fahrgästen kommuniziert werden ein wesentliches Ziel dieses Projektes. Sowohl für MOBILE-PLAN als auch für die weiteren zentralen Systeme das Intermodal Transport Control System MOBILE-ITCS und das Hintergrundsystem für elektronisches Fahrgeldmanagement MOBILEvario stellt ein ausgefeiltes Nutzermanagement den Schutz sensitiver Unternehmensdaten für jeden Mandanten sicher. Effizienter Betrieb beste Fahrerunterstützung. Als zentrales Managementinstrument stellt MOBILE-ITCS den Disponenten auf einen Blick alle Informationen zur Verfügung, die sie benötigen, um das Verkehrsgeschehen effizient steuern zu können. Dazu verfolgt das ITCS die Standorte aller Fahrzeuge und bildet sie in übersichtlichen Darstellungen ab. Störungen im Betriebsablauf werden durch Meldungen der betroffenen Fahrzeuge oder durch Systemalarme sofort angezeigt. Durch automatisierte dispositive Vorschläge unterstützt das ITCS die Disponenten dabei, diese zu beheben und den regulären Service wiederherzustellen. Darüber hinaus ermöglicht MOBILE-ITCS die exakte Koordination und Sicherung von Anschlussverbindungen auch bei Störungen im Betriebsablauf. So kann die INVG nun auch die Wahrung komplexer Blockanschlüsse an ihrem zentralen Busbahnhof sicherstellen. Die 160 Fahrzeuge, die zunächst in das ITCS eingebunden werden, erhalten den integrierten Bordrechner und Fahrscheindrucker EVENDpc, der als Komplettlösung alle Ticketing- und ITCS-Funktionen 4 1/2012

5 im Fahrzeug übernimmt. Er garantiert nicht nur eine perfekte Kommunikation mit der Zentrale sowie eine zuverlässige Datenverund -entsorgung im Fahrzeug, sondern unterstützt auch den klassischen Verkauf von Fahrscheinen durch den Fahrer. Dank seiner hohen Rechnerleistung und des Standardbetriebssystems Windows XP embedded ist der EVENDpc die ideale Plattform für alle anspruchsvollen Fahrzeugfunktionen. So etwa die in Ingolstadt integrierte Fahrernavigation, welche die Fahrwege auf einer Karte oder als Pfeildarstellung anzeigt. Das ermöglicht nicht zuletzt ein spontanes Umleitungsmanagement, das dem Fahrer die bestmögliche Unterstützung bietet. > Das Verwaltungsgebäude der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft INVG und der KVB Ingolstadt im Nordbahnhof. Photo: INVG Voice-over-Cellular. Die Daten- und Sprachkommunikation zwischen der Zentrale und den Fahrzeugen wird über das öffentliche Mobilfunknetz abgewickelt. Bei der Sprachkommunikation setzt INIT die Technologie Voiceover-Cellular ein. Im Gegensatz zur herkömmlichen Telefonie über GSM nutzt Voice-over-Cellular die Datenübertragung von GPRS/UMTS. Hierfür wird die Sprache im Bordrechner digitalisiert und in Form von Datenpaketen an den Gesprächspartner übertragen. Dabei gilt es sicherzustellen, dass die Übertragung auch bei wechselnden Bandbreiten (UMTS/ GPRS) und beim Roaming also der Weiterschaltung von einer Funkzelle zur anderen sicher arbeitet. Das Voice-over-Cellular Verfahren bietet einige entscheidende Vorteile: Zum einen bildet es die bekannten Funktionen eines Funksystems, wie Gruppenrufe und Wechselsprechen, nach. Zum anderen benötigt es keine Verbindungsaufbauzeit, da die Datenverbindung ständig vorhanden ist. Der Fahrgast im Fokus. Durch die Anbindung an Informationssysteme wie DEFAS (Durchgängiges Elekronisches Fahrgastinformations- und Anschlusssicherungssystem), kann die INVG ihren Fahrgästen künftig einen reibungslosen und pünktlichen Service mit gesicherten Anschlüssen anbieten. Die Echtzeit-Abfahrtsinformationen werden den Fahrgästen künftig nicht nur über Anzeigen an den Haltestellen sondern auch über die Portale von DEFAS bayernweit zur Verfügung gestellt. Und auch die Information der Fahrgäste, die bereits in den Bussen unterwegs sind, rückt nun in den Fokus. Zum einen werden sie mittels TFT- Displays PIDvisio über den Haltestellenverlauf, Umsteigemöglichkeiten u.ä. informiert. Im Zuge des Einbaus der PIDvisio werden die Busse der INVG mit Fahrzeug- Ethernet verkabelt, in das zukünftig weitere Komponenten integriert werden können. Außerdem werden die Fahrgäste auch über Ansagen im Fahrzeug informiert, die über den Audio- verstärker PAmobil ausgegeben werden. Die akustische Fahrgastinformation in den Bussen wird dabei generell über eine Sprachsynthese (Text-to-Speech) im Fahrzeug erzeugt. Diese Funktion bietet den Vorteil, dass die Leitstelle auch spontan Ansagen in einem oder mehreren Fahrzeugen auslösen kann und dazu lediglich eine Textmeldung an den Bordrechner/Fahrscheindrucker EVENDpc senden muss. Außerdem müssen nun Ansagedateien nicht mehr bereits im Planungssystem definiert werden. Durch all diese Serviceverbesserungen will die INVG künftig noch mehr Autofahrer davon überzeugen, auf den Bus umzusteigen. > Ihr Ansprechpartner: Armin Fettinger Tel Informativ 1/2012 5

6 Konstruktiver Gedankenaustausch, viele zielführende Informationen und jede Menge neue Anregungen. 140 Teilnehmer aus 10 Ländern trafen sich zur internationalen Anwendertagung in Dresden. Anwendertreffen sind für INIT Kunden immer eine höchst willkommene Gelegenheit zum Erfahrungsund Gedankenaustausch. Das bewies wieder einmal die diesjährige Anwendertagung, die vom April 2012 in Dresden stattfand. Photo: Ralf U. Heinrich Zahlreiche Teilnehmer. Interessant Dr. Jürgen Greschner, Vorstand der init AG, freute sich, die zahlreichen Teilnehmer im Namen der INIT begrüßen zu dürfen, und stellte fest, dass dies die größte INIT Anwendertagung aller Zeiten sei: 140 Verkehrsexperten aus 55 teilnehmenden Unternehmen waren in Dresden zusammengekommen. Dr. Greschner informierte darüber hinaus über die sehr erfolgreiche geschäftliche Entwicklung der INIT in den, seit der letzten Anwendertagung vergangenen beiden Jahren. Aber auch die aktuellen Trends im ÖPNV wurden eingehend beleuchtet. In seiner neuen Rolle als Aufsichtsratsmitglied der INIT, stellte Hans Rat, langjähriger Generalsekretär der UITP, die aktuelle UITP Strategie zur Verdoppelung des Marktanteils des ÖPNV vor. Als Mitgastgeber begrüßten Geschäftsführer Burkhard Ehlen vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und Der aktive Austausch mit unseren Kunden ist bei INIT gelebte Firmenphilosophie. Er verschafft uns die Basis, Sie dabei zu unterstützen, den ÖPNV noch attraktiver und effizienter zu gestalten. Uns ist jedoch bewusst, dass Sie auch vom Austausch mit Kollegen aus anderen Verkehrsunternehmen entscheidend profitieren können. Deshalb ist es unser Ziel, Ihnen Gelegenheit dazu zu bieten. Wir möchten es Ihnen ermöglichen, Einblicke zu erhalten, wie andere Anwender INIT Lösungen einsetzen, Ihre Anforderungen und Ideen mit diesen zu > Die größte INIT-Anwendertagung aller Zeiten fand im April in Dresden statt. Michael Breitkopf, Mitarbeiter RBL und Vertrieb, vom Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) die Teilnehmer der Anwendertagung sehr herzlich in Dresden. Gemeinsam haben die Verbände ein mandantenorientiertes, verbundweit einheitliches ITCSund Ticketingsystem von INIT eingeführt. Holger Dehnert, Leiter Verkehr beim VVO, stellte den Teilnehmern das Maßstäbe setzende Gemeinschafts- diskutieren und dadurch neue Ideen zu gewinnen. Unsere Working Group Treffen, Seminare und nicht zuletzt die internationalen Anwendertagungen sind solche willkommenen Gelegenheiten. In den USA informieren wir interessierte Kunden darüber hinaus bereits seit einiger Zeit in Webinaren. Im Moment denken wir darüber nach, diesen Service auch unseren europäischen Kunden anzubieten. Sollten Sie interessiert sein, kontaktieren Sie bitte Andrea Mohr-Braun. projekt im Detail vor: Mit dem RBL Oberelbe ist es gelungen, eine große Anzahl Mandanten mit sehr verschiedenen technischen und organisatorischen Ausgangssituationen auf eine gemeinsame Datenplattform zusammenzuführen. Das intelligente Gesamtkonzept ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Servicequalität durch mehr Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Komfort. Die Fahrgäste profitieren von der unternehmensübergreifenden Fahrgastinformation und Anschlusssicherung ebenso wie vom verbundweiten Fahrscheinverkauf. Interessante Projektberichte. Johannes Schuster, stellvertretender Betriebsleiter (BoStrab) bei der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG), erläuterte, wie bei der VAG der Wandel vom RBL zum ITCS umgesetzt wurde. Damit entstand eine zentrale Datendrehscheibe, die es der VAG erlaubt, alle betriebsrelevanten Prozesse von der Planung über die Betriebssteuerung, inkl. Fahrgastinformation und Ticketing, bis hin zur Analyse des Betriebsgeschehens in einem vollintegrierten Gesamtsystem zu steuern. 6 1/2012

7 aller Munde. Stellt es eine Chance für Verkehrsunternehmen dar, mit ihren Fahrgästen in einen zielführenden Dialog einzutreten und ihr Dienstleistungsangebot zu optimieren? Viele Teilnehmer stimmten dem zu. Einige äußerten aber auch Bedenken, z. B. hinsichtlich der Kontrollierbarkeit des Mediums. (Anm. d. R.: Da eine ausreichende Beleuchtung im Rahmen dieses Artikels nicht möglich ist, werden wir das Thema in einer der nächsten Ausgaben vertiefen.) Dass INIT mit der kontinuierlichen > Die Workshops boten eine willkommene Gelegenheit zu Fachgesprächen mit Kollegen. Anpassung der Inhalte und des Formats ihrer Anwendertagung an die Peter Kolbert, Projektmanager Kommunikationssysteme bei der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), berichtete, in welchen Forschungsprojekten (z. B. PaRIS, Mosaique oder Galileo) die HAVAG in den letzten Jahren aktiv war und wie sie damit das Verkehrsmanagement in Halle Experten gaben einen Überblick über die neu verfügbare Technologie und erläuterten, wie diese künftig den Betriebsalltag erleichtert und welche Ansätze aktuell in Forschungsprojekte einfließen. Vertiefende Informationen über neue Features gab es in den beliebten Hands-on- Bedürfnisse ihrer Kunden richtig liegt, belegt die durchweg positive Resonanz der Teilnehmer. Sie bestätigten, dass ihnen die Anwendertagung genau das bot, was sie auch sonst besonders schätzen: einen produktiven Dialog mit der INIT und anderen INIT Anwendern. vorangebracht hat. Eine konkrete Sessions. Diese konnten die Teilneh- Vorstellung konnten sich die Teilnehmer bei der Besichtigung des Galileo Busses verschaffen, den die HAVAG freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte. Dr. Richard Holland, WYG Transport Solutions, hat sich als Berater auf die Begleitung von Fahrgastinformations- und Ticketingprojekte spezialisiert. Er schilderte den Aufbau eines Hosted Systems für den englischen INIT Kunden Hertfordshire County Council und bislang drei Betreiber. Die zentralen Vorteile sieht er im geringeren Aufwand für Installation und Pflege, sowohl hinsichtlich der tatsächlichen Kosten als auch der erforderlichen Manpower, aber auch im wesentlich vereinfachten Zugang zu komplexen, leistungsfähigen IT-Lösungen für kleine Betreibergesellschaften. Neue Features. Selbstverständlich wurden die Teilnehmer auch bei dieser Anwendertagung über die aktuelle Entwicklungsarbeit informiert. INIT mer wie gewohnt entsprechend ihren persönlichen Interessensgebieten wählen. Damit konnte man sich genau den Themen widmen, die für die eigene tägliche Arbeit besonders zielführend sind. Viel Zeit zum Gedankenaustausch. Eines der wichtigsten Elemente jeder Konferenz stellt die Gelegenheit zum Austausch mit Kollegen aus anderen Verkehrsunternehmen dar. Deshalb und weil die Pausen dafür bekanntlich immer zu kurz sind hat INIT den interaktiven Teil ihrer Anwendertagung weiter ausgebaut. In den neu eingeführten Workshops konnten die Teilnehmer aktuelle strategische Systementscheidungen erörtern, von den Erfahrungen der Kollegen profitieren oder ihr Fachwissen teilen. Doch es gab noch mehr Neues: In einer Podiumsdiskussion beleuchteten Experten mehrerer INIT Kunden das aktuelle Hot Topic Social Media. Ob begeistert genutzt oder kritisch beäugt das Thema ist in > In seiner Eigenschaft als Aufsichtsrat der init AG sprach Hans Rat, langjähriger Generalsekretär der UITP über Trends im ÖPNV. > Ihre Ansprechpartnerin: Andrea Mohr-Braun Tel Photo: Ralf U. Heinrich Interessant 1/2012 7

8 Der Kreis schließt sich. INIT übernimmt verbleibende Anteile an der id systeme GmbH. Bereits seit 2002 war die init AG mit 44% an der id systeme GmbH Hersteller und Anbieter des Dispositionssystems PERDIS beteiligt. Ende 2011 übernahm INIT nun auch die restlichen Anteile an dem Hamburger Unternehmen, das zur initperdis GmbH umfirmiert wird. Damit reiht sich das System PERDIS, das zur Erstellung von Dienstplänen, für die Personal- und Fahrzeugdisposition sowie zur Leistungsabrechnung eingesetzt wird, jetzt auch organisatorisch lückenlos in die MOBILE-Prozesskette ein. So wird aus PERDIS konsequenterweise MOBILE-PERDIS. > Mit der Eingliederung von PERDIS entsteht eine lückenlose Prozesskette. Interessant 8 1/2012 INIT ist nun in der Lage, den gesamten betrieblichen Ablauf von der Fahrplanung bis zur Lohnabrechnung mit eigenen Produkten abzudecken und als einziger Hersteller sogar einen geschlossenen Regelkreis für die Planung, Steuerung und Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs anzubieten. Denn mit MOBILEloop schließt sich der Kreis automatisch die erfassten Statistikdaten fließen wieder zurück in die Planung. PERDIS, seit 1987 auf dem Markt, wird derzeit in 100 Betrieben aller Größenordnungen für Bus- und Bahnbetrieb eingesetzt. Es gehört damit zu den führenden Systemen in Europa. Unsere Zielsetzung ist die Optimierung der Integration der September 2012 InformNorden in Oslo, Norwegen September 2012 InnoTrans in Berlin Oktober 2012 BEKA Seminar itcs in Frankfurt/Main November 2012 EuroBusExpo in Birmingham, Großbritannien November 2012 Persontrafik in Göteborg, Schweden Herausgeber: init innovation in traffic systems AG Redaktion: Andrea Mohr-Braun (Ltg.), Alexander Baudendistel, Andrea Engel, Petra Faltermeier, Jürgen Glöggler, Gisela Krieger, Simone Kulke, Bettina Lisbach, Dieter Schätzle, Martin Thyssen, Norbert Trembacz Systeme MOBILE-PLAN und MOBILE- PERDIS und die Erweiterung des Datenaustauschs mit dem ITCS. Hier soll unseren Anwendern ein besserer Datenaustausch zwischen den Systemen angeboten werden, der ihnen eine Optimierung des Betriebsablaufes ermöglicht. Layout: Ücker & Partner Werbeagentur GmbH Satz: Alexander Baudendistel Druck: E&B engelhardt und bauer Druck und Verlag GmbH Die Vertriebsaktivitäten werden schon seit einiger Zeit gemeinsam mit den Kollegen in Hamburg durchgeführt. Sie sollen nun weiter intensiviert werden. Dr. Jürgen Greschner, Vertriebsvorstand der init AG, betont die Vorteile der vollständigen Integration in den INIT Konzern: Gerade bei internationalen Projekten werden zunehmend integrierte Planungs- und Dispositionssysteme ausgeschrieben. Diesen Anforderungen können wir nun besser entsprechen, was die Marktchancen für beide Unternehmen verbessert eine klassische Win-Win- Situation. Erste gemeinsame Erfolge sind mit den neuen Kunden in Oxnard und Ames in USA bereits zu verzeichnen. Weitere Informationen siehe: > Ihr Ansprechpartner: Jürgen Krüger Tel Redaktionsadresse: init AG, Käppelestraße 4-6 D Karlsruhe Tel Fax Termine Impressum

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT-Technologie für Rotterdam. ITS für die zweitgrößte Stadt der Niederlande. 2/3 4 Innovativ > Ticketing

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 TCRA INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3 Magdeburg Eine weitere Landeshauptstadt fährt mit INIT S. 6 Turku Neuartiges Ticketingkonzept wird Maßstäbe

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT erschließt neuen Markt. Erstes US-Ticketingsystem für Sacramento. Innovativ INIT erhielt vom Verkehrsverbund

Mehr

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung itcs Seminar, Hamburg 13./14. März 2013 Klaus Janke Senior Key Account Manager www.init-ka.de 2013 Copyright INIT GmbH - Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen

Mehr

Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert

Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert BSAG INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2015 Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3 Vancouver ID-basiertes Ticketingsystem für C-TRAN S. 6 Maßgeschneidert

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

INITiativ. Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3. Paderborn-Höxter. MOBILEstatistics. ÖPNVlive

INITiativ. Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3. Paderborn-Höxter. MOBILEstatistics. ÖPNVlive INITiativ LVB Joachim Donath Kundenmagazin der INIT Ausgabe 3 2014 Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3 Paderborn-Höxter Intelligentes Ticketing in Deutschland auf dem

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Mit dem Aufbau eines Beförderungsangebotes, das so komfortabel ist, dass es den Vergleich mit dem Individualver- kehr nicht zu scheuen braucht und

Mit dem Aufbau eines Beförderungsangebotes, das so komfortabel ist, dass es den Vergleich mit dem Individualver- kehr nicht zu scheuen braucht und Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Dubai setzt Maßstäbe. Modernstes Nahverkehrssystem der Welt. 2/3 4/5 Innovativ > Schnittstellen in München

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

Plan B. Planmäßig zu mehr Effizienz. PlanB mobile. PlanB abo. PlanB ticket. PlanB enterprise

Plan B. Planmäßig zu mehr Effizienz. PlanB mobile. PlanB abo. PlanB ticket. PlanB enterprise Planmäßig zu mehr Effizienz. Mit PlanB: Verblüffend leistungsfähige Softwarelösungen für den öffentlichen Verkehr. PlanB faktura PlanB info PlanB control PlanB list PlanB connect PlanB enterprise PlanB

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen VDV 730 als Wegbereiter einer standardisierten Leistungserbringung!? R. Skotarek, beka 21./22. März 2012, Berlin Agenda Wann ist ein

Mehr

DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT

DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT DIGITALE BESCHILDERUNG UND PROFESSIONELLES KONFERENZRAUM/ CONTENT MANAGEMENT MIT BOOK-IT ERLEBEN SIE UNSERE NEUE DISPLAY SERIE dsign UND ERHALTEN SIE EIN- BLICK IN UNSERE PROFESSIONELLE RAUMMANAGEMENTSOFTWARE

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Jetzt neu: TruLink App für Android. Inspire 2015.1 inklusive Halo HdO und Leistungsupdate für Halo RIC Systeme. Das kleine Schwarze.

Jetzt neu: TruLink App für Android. Inspire 2015.1 inklusive Halo HdO und Leistungsupdate für Halo RIC Systeme. Das kleine Schwarze. Ausgabe März 2015 Jetzt neu: TruLink App für Android Für unsere Halo - "Made for iphone" HörSysteme steht ab dem 24. März auch die TruLink App für Android im Google Play Store zur Verfügung. Die TruLink

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Wie kann man den öffentlichen Personenverkehr

Wie kann man den öffentlichen Personenverkehr Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Stockholm, Oslo und jetzt Kopenhagen: INIT kommt gut an in Skandinavien. 2 3 International > Kopenhagen

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen Mit der M2M Management Plattform von œ M2M Management Plattform Der einfache Weg zu professioneller SIM-Administration und Gewinnmaximierung Immer mehr Unternehmen suchen

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone

Wemlin Tickets. Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Wemlin Tickets Einfach, sicher, praktisch: Ticketkauf per Smartphone Die Zeit ist reif für mobile Tickets Bildquelle: Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) Netcetera 2 Philosophie und Kundenversprechen EINFACH

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Ihre medizinischen Produkte

Ihre medizinischen Produkte Ihre medizinischen Produkte Unsere Servicelösungen im Gesundheitswesen Vertrauen Sie auf unseren Service Regenersis Deutschland, das heißt Service Made in Germany. Als einer der führenden Anbieter von

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

HKS System Parkraumlösungen

HKS System Parkraumlösungen HKS System Parkraumlösungen 2 Für Besucher ist es das Wichtigste, dass das Parksystem stabil läuft und ein reibungsloser Parkverlauf garantiert ist. Parkraumbetreiber legen Wert auf übersichltiche Auswertungen

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Die innovative Buchhaltung für KMU

Die innovative Buchhaltung für KMU Die innovative Buchhaltung für KMU Mit der DATAC Software für die Buchhaltung verfügen KMU immer über aktuelle Zahlen. Ob Ihr Unternehmen nur aus einer oder vielen Geschäftsstellen besteht, ob Sie alleine

Mehr

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil digitalklang creating solutions Unternehmensprofil Prinzessinnenstraße 16 10969 Berlin info@digitalklang.de Tel. +49 (0)30-275 90 375 Fax: - 337 www.digitalklang.de Unternehmensinformation digitalklang

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr