Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführliches Beispiel für den Nachweis"

Transkript

1 Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit des vereinfachten Verfahrens für Wohngebäude nach EnEV Zweiter Schritt: Ermittlung der gebäudespezifischen Daten und der Höchstwerte für Q p " und H T ' Dritter Schritt: Ermittlung der vorhandenen Werte für: Q h, q h und H T ' Vierter Schritt: Ermittlung der vorhandenen Werte für: Q P, q P und e P Fünfter Schritt: Vergleich der vorhandenen Werte mit den Höchstwerten Sechster Schritt: Nachweis der Gebäudedichtheit Siebter Schritt: Ausstellen des Energiebedarfsausweises Komplexes EnEV Beispiel Seite 2

2 Beispielgebäude - Baukörper: Gebäudenutzfläche: A N = 200,00 m² Komplexes EnEV Beispiel Seite 3 Beispielgebäude - Anlagentechnik: Heizung: integrierte Heizflächen (XP = 2 K); 35 / 28 C Auslegung; Verteilleitungen im beheizten Bereich; Steigestränge im inneren des Gebäudes; geregelte Pumpe; Pufferspeicher im beheizten Bereich Erdreich-WP + Solaranlage + el. Heizstab Trinkwarmwasserbereitung: zentral mit Zirkulation; Leitungen im beheizten Bereich; biv. Solarspeicher im beheizten Bereich; Erdreich-WP + Solaranlage + el. Heizstab Lüftung: Zu- und Abluftanlage; Auslässe an der Außenwand; Einzelraumregelung Verteilleitungen im beheizten Bereich; Luftwechsel 0,5 h -1 WRG 60%, Luft-Luft-Wärmepumpe; Heizregister mit 35 C Auslegung Komplexes EnEV Beispiel Seite 4

3 Anwendbarkeit des vereinfachten Verfahrens: Komplexes EnEV Beispiel Seite 5 Heizwärmebedarf (1): Komplexes EnEV Beispiel Seite 6

4 Heizwärmebedarf (2): Heizwärmebedarf: q h = 60 kwh/(m²a) Komplexes EnEV Beispiel Seite 7 Wärmeenergie Trinkwarmwasserbereitung (1): Nutzen: Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Aufwandszahl: Primärenergiefaktor: (aus EnEV) (Tab. C.1-1) (Tab. C.1-2a/c) (Tab. C.1-3a) (Tab. C.1-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e/f) (Tab. C.4-1) 12,5 kwh/(m²a) 0,0 kwh/(m²a) 8,7 kwh/(m²a) - Verlust 3,9 kwh/(m²a) - Gutschrift 2,0 kwh/(m²a) - Verlust 0,9 kwh/(m²a) - Gutschrift Sol: 0,53 / WP: 0,45 / El: 0,02 Sol: 0,00 / WP: 0,27 / El: 1,00 Sol: 0,00 / WP: 3,00 / El: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 8

5 Wärmeenergie Trinkwarmwasserbereitung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 9 Hilfsenergie Trinkwarmwasserbereitung (1): Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Erzeugung: Primärenergiefaktor: (Tab. C.1-1) (Tab. C.1-2b) (Tab. C.1-3b) (Tab. C.1-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e/f) (Tab. C.4-1) 0,0 kwh/(m²a) 0,66 kwh/(m²a) 0,76 kwh/(m²a) Sol: 0,53 / WP: 0,45 / El: 0,02 Sol: 0,35 / WP: 0,13 / El: 0,00 kwh/(m²a) Strom: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 10

6 Hilfsenergie Trinkwarmwasserbereitung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 11 Wärmeenergie Lüftung (1): Anteil WRG: Anteil WP: Anteil HR: Übergabe: Verteilung: Korrektur: Aufwandszahlen: Primärenergiefaktor: (Abschnitt C ) (Abschnitt C ) (Abschnitt C.2.4.) (Tab. C.2-1) (Tab. C.2-2) (Tab. C.2-4) (Abschnitt C.2.3) (Tab. C.4-1) 16,9 kwh/(m²a) 37,7 kwh/(m²a) 0,6 kwh/(m²a) 2,2 kwh/(m²a) 0,9 kwh/(m²a) 5,9 kwh/(m²a) WRG: 0,00 / WP: 0,34 / HR: 1,00 WRG: 0,00 / WP: 3,00 / HR: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 12

7 Wärmeenergie Lüftung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 13 Hilfsenergie Lüftung (1): Erzeugung: Wärmeübergabe: Verteilung: (Abschnitt C.2.3) (Abschnitt C.2.1) (Abschnitt C.2.2) WRG: 3,3 / WP 0,0 / HR: 0,0 0,0 kwh/(m²a) 0,0 kwh/(m²a) Primärenergiefaktor: (Tab. C.4-1) Strom: 3,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 14

8 Hilfsenergie Lüftung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 15 Wärmeenergie Heizung (1): Nutzen: Gutschriften Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Aufwandszahl: Primärenergiefaktor: (aus EnEV) (aus Blatt TW/L) (Tab. C.3-1) (Tab. C.3-2a/b/d) (Tab. C.3-3) (Tab. C.3-4a) (Tab. C.3-4b/c/d/e) (Tab. C.4-1) 60,0 kwh/(m²a) 4,8 / 46,1 kwh/(m²a) 3,3 kwh/(m²a) 0,5 kwh/(m²a) 0,05 kwh/(m²a) Sol: 0,10 / WP: 0,85 / El: 0,05 Sol: 0,00 / WP: 0,23 / El: 1,00 Sol: 0,00 / WP: 3,00 / El: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 16

9 Wärmeenergie Heizung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 17 Hilfsenergie Heizung (1): Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Erzeugung: Primärenergiefaktor: (Tab. C.3-1) (Tab. C.3-2c) (Tab. C.3-3) (Tab. C.3-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e) (Tab. C.4-1) 0,0 kwh/(m²a) 1,88 kwh/(m²a) 1,02 kwh/(m²a) Sol: 0,10 / WP: 0,85 / El: 0,05 Sol: 0,00 / WP: 1,13 / El: 0,00 kwh/(m²a) Strom: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 18

10 Hilfsenergie Heizung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 19 Übersicht Anlagenbewertung (1): Komplexes EnEV Beispiel Seite 20

11 Übersicht Anlagenbewertung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 21 Übersicht Anlagenbewertung (3): Komplexes EnEV Beispiel Seite 22

12 Übersicht Anlagenbewertung (4): Komplexes EnEV Beispiel Seite 23 Feststellung der geltenden Höchstwerte im Nachweis: Komplexes EnEV Beispiel Seite 24

13 Vergleich der Ist-Werte mit den Höchstwerten: Komplexes EnEV Beispiel Seite 25 Tabelle C.1-1: System flächenbezogener Energiebedarf der Nutzenübergabe [kwh/m² a] Wärme q TW,c Hilfsenergie q TW,c,HE alle Systeme 0 0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 26

14 Tabelle C.1-2a: A Nutz [m²] mit Zirkulation Verteilung ausserhalb thermischer Hülle Wärme- Verlust q TW,d q h,tw,d flächenbezogener Wärmeverlust q TW,d Verteilung innerhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d q h,tw,d [kwh/m²a] Verteilung ausserhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d ohne Zirkulation q h,tw,d Verteilung innerhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d Heizwärmegutschrift q h,tw,d ,6 1,7 12,1 5,4 6,7 1,0 5,1 2, ,6 1,7 9,8 4,4 5,4 1,0 4,2 1, ,1 1,8 8,7 3,9 4,7 1,0 3,8 1, ,7 1,8 7,7 3,5 4,0 1,0 3,3 1, ,6 1,9 6,9 3,1 3,4 1,0 3,0 1, ,1 2,0 6,6 3, ,9 2,1 6,5 2, ,8 2,1 6,4 2, ,6 2,2 6,3 2, ,6 2,3 6,3 2, ,6 2,3 6,3 2,8 Komplexes EnEV Beispiel Seite 27 Tabelle C.1-2b: A Nutz flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q TW,d,HE [kwh/m²a] [m²] mit Zirkulation ohne Zirkulation 100 1,14 0, ,82 0, ,66 0, ,49 0, ,34 0, ,27 0, ,22 0, ,18 0, ,14 0, ,11 0, ,09 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 28

15 Tabelle C.1-3a: Nutzfläche [m²] Indirekt beheizter Speicher Gasbeheizter Trinkwasserspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle Elektro- Nachtspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Elektro- Tagesspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s 1 Elektro Kleinspeicher je 80m² Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Bivalenter Solarspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s q TW,s q TW,s q TW,s 100 6,5 0,0 5,5 0,0 3,4 0,0 1,5 0,0 4,3 0,0 21,3 0, ,8 0,0 4,4 0,0 2,7 0,0 1,5 0,0 3,1 0,0 18,0 0, ,8 0,0 3,8 0,0 2,3 0,0 1,5 0,0 2,4 0,0 16,1 0, ,8 0,0 3,1 0,0 1,8 0,0 1,5 0,0 1,7 0,0 14,0 0, ,9 0,0 2,4 0,0 1,4 0,0 1,5 0,0 1,1 0,0 11,9 0, ,4 0,0 2,0 0,0 1,1 0,0 1,5 0,0 0,8 0,0 10,5 0, ,1 0,0 1,9 0,0 1,0 0,0 1,5 0,0 0,6 0,0 10,2 0, ,0 0,0 1,7 0,0 0,8 0,0 1,5 0,0 0,5 0,0 8,6 0, ,9 0,0 1,4 0,0 0,6 0,0 1,5 0,0 0,3 0,0 7,3 0, ,7 0,0 1,1 0,0 0,5 0,0 1,5 0,0 0,2 0,0 6,0 0, ,5 0,0 0,9 0,0 0,4 0,0 1,5 0,0 0,1 0,0 4,9 0,0 q TW,s q TW,s q TW,s Komplexes EnEV Beispiel Seite 29 Tabelle C.1-3b: Nutzfläche A N [m²] flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q TW,s,HE Indirekt beheizter Elektro- Elektro- Speicher Nachtspeicher Tagesspeicher 100 0, , , , , , , , , , ,04 [kwh/m²a] Elektro- Kleinspeicher Gasbeheizte Trinkwasserspeicher 0,0 0,0 0,0 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 30

16 Tabelle C.1-4a: 1 Solare Trinkwassererwärmung α W,S = α 1 α W,S = A C [ m² ] A N [ m² ] Flachkollektor Aufstellung innerhalb der thermischen Hülle (Speicher und Verteilleitungen) mit Zirkulation ohne Zirkulation Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle (Speicher und Verteilleitungen) mit Zirkulation ohne Zirkulation 3, ,51 0,63 0,55 0,68 5, ,51 0,61 0,54 0,64 6, ,50 0,59 0,53 0,62 8, ,49 0,57 0,51 0,58 13, ,53 0,54 18, ,50 0,51 22, ,48 0,49 31, ,45 0,46 47, ,42 0,43 81, ,38 0,39 g g g) El. Heizungs-Wärmepumpe (mit elektrischer Ergänzungsheizung) Elektro-Abluft-Trinkwasser-Wärmepumpe Elektro-Abluft/Zuluft-Trinkwasser-Wärmepumpe mit und ohne Wärmeübertrager (Betrieb in Kombination mit einer zentralen Wohnungslüftungsanlage) 0,95 0,95 3 Zusatzheizung α W,Z =(1-α W,S - α W,G) α W,Z = Summe α ges = 1 Komplexes EnEV Beispiel Seite 31 Tabelle C.1-4d und e: Aufwandszahl Hilfsenergie e TW,g [-] q TW,g,HE [kwh/m²a] Elektro-Heizstab 1,0 0,0 Durchlauferhitzer, Speicher 1,0 0,0 Heizungswärmepumpe Wasser/Wasser 0,23 0, 1 0,8 A Erdreich/Wasser 0,27 0, 1 0,5 A Luft/Wasser 0,30 0,0 Abluft/Wasser 0,29 0,0 Trinkwasserwärmepumpe Abluft 0,26 0,0 Abluft/Zuluft ohne WÜT 0,26 0,0 Abluft/Zuluft mit WÜT, n WRG=0,6 0,29 0,0 Abluft/Zuluft mit WÜT, n WRG =0,8 0,31 0,0 Kellerluft 0,33 0,0 N N Aufwandszahl Hilfsenergie System e TW,g [-] q TW,g,HE [kwh/m²a] Nah-/ Fernwärme 1,14 0,40 Solare Trinkwasser- Erwärmung 0,00 1,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 32

17 Tabelle C.2-1: System Art der Temperaturregelung q L,ce,WE [kwh/m²a] Wohnungslüftungsanlagen mit Lufttemperaturen > 20 C a) Anordnung der Luftauslässe mit Einzelraumregelung 2,2 überwiegend im ohne Einzelraumregelung, Außenwandbereich mit zentraler Vorregelung 3,7 ohne Einzelraumregelung, ohne zentrale Vorregelung 8,5 b) Anordnung der Luftauslässe mit Einzelraumregelung 3,3 überwiegend im Innen- ohne Einzelraumregelung, wandbereich mit zentraler Vorregelung 4,8 ohne Einzelraumregelung, ohne zentrale Vorregelung 9,6 Wohnungslüftungsanlagen mit Lufttemperaturen < 20 C 0 Bemerkungen Der Geltungsbereich umfasst sämtliche dezentralen (raumweisen) und zentralen Ausführungen von Lüftungsanlagen unabhängig von der Art der Lufterwärmung z. B. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (durch Wärmeübertrager) ohne Nachheizung Hilfsenergiebedarf q L,ce,HE Ein Hilfsenergiebedarf bei der Übergabe am Luftauslass ist nicht zu berücksichtigen (q L,ce,HE = 0), sofern dort kein separater Ventilator vorhanden ist. Komplexes EnEV Beispiel Seite 33 Tabelle C.2-2: Verlegung der Verteilleitungen innerhalb der thermischen Hülle Nutzfläche in [m²] Mit Wärmerückgewinnung η WRG = 0,6 [-] 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 durch Wärmeübertrager (WÜT) η WRG = 0,8 [-] 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Zuluft/Abluft-Wärmepumpe (mit/ohne Trinkwassererwärmung, mit/ohne WÜT, ohne Heizregister) Heizregister (mit lastabhängiger Temperaturregelung, mit/ohne WÜT, mit/ohne WP) ohne WÜT, AC-Ventilatoren 1,1 1,0 0,9 0,8 0,7 η WRG = 0,6 [-], AC- Ventilatoren 1,6 1,4 1,3 1,1 1,0 η WRG = 0,6 [-], DC- Ventilatoren 1,5 1,3 1,2 1,0 1,0 Auslegungstemperatur 35 C 1,2 1,0 0,9 0,8 0,8 Auslegungstemperatur 45 C 2,0 1,7 1,5 1,4 1,3 Hilfsenergiebedarf q L,d,HE Der Hilfsenergiebedarf der Luftverteilung (Hilfsenergiebedarf der Ventilatoren) wird bei Ventilatoren, die fester Bestandteil eines Wärmeerzeugers sind (z. B. Wärmeübertrager der Wärmerückgewinnung) und dort bei der Messung des Hilfsenergiebedarfs berücksichtigt wurden, nicht separat berücksichtigt. Für separate betriebene Ventilatoren existieren keine Standardwerte. Komplexes EnEV Beispiel Seite 34

18 Abschnitt C WRG (Tabelle C.2-3a): Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 WÜT mit η WRG = 60% q L,g,W E,WRG [kwh/m²a] 13,5 16,9 20,2 23,6 27,0 30,3 33,7 WÜT mit η WRG = 80% q L,g,W E,WRG [kwh/m²a] 17,2 21,5 25,8 30,1 34,5 38,8 43,1 Komplexes EnEV Beispiel Seite 35 Abschnitt C WP (Tabelle C.2-3d): Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Kein Wärmeübertrager; AC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Kein Wärmeübertrager; AC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe Anlagenluftwechsel n A in [1/h] Anrechenbare Heizarbeit (q h - q L,g,WE,WRG + q h,n ) in [kwh/m²a] ,4 35,1 34,5 33,5 31,4 28,7 24,9 19,1 15,3 0,6 51,1 48,6 45,3 41,3 36,0 29,2 20,3 15,3 0,8 62,9 58,4 53,4 47,1 39,5 30,3 20,8 20,4 1,0 71,3 65,5 58,3 49,9 40,3 30,3 26,0 25,4 0,4 24,8 24,4 23,7 23,0 22,2 19,9 16,4 14,1 0,6 42,3 41,3 38,9 36,0 32,3 27,2 20,0 15,4 0,8 56,3 53,2 49,1 44,1 37,8 29,9 20,3 17,4 1,0 66,7 61,9 55,8 48,6 40,1 30,3 22,9 22,5 0,4 46,2 44,3 41,5 38,2 33,9 28,1 20,1 15,3 0,6 62,5 58,4 53,2 47,0 39,4 30,2 20,6 20,2 0,8 73,1 66,9 59,3 50,3 40,6 30,3 27,4 26,9 1,0 78,8 71,1 61,4 51,2 40,5 35,8 34,3 33,6 0,4 36,1 35,5 34,3 32,1 29,3 25,3 19,3 15,3 0,6 55,9 52,8 48,8 43,9 37,6 29,9 20,3 17,2 0,8 69,1 63,8 57,2 49,4 40,4 30,4 24,4 23,9 zur Trinkwassererwärmung 1,0 76,8 69,5 60,8 50,8 40,7 32,7 31,2 30,6 Komplexes EnEV Beispiel Seite 36

19 Abschnitt C HR (Tabelle C.2-3f): Betrieb des Heizregister in Kombination mit... Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6 DC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6 DC-Ventilatoren Wärmeübertrager mit η WRG = 0,8 DC-Ventilatoren Anlagen luftwech sel n A in [1/h] Anrechenbare Heizarbeit (q h - q L,g,WE,WRG + q h,n ) in [kwh/m²a] ,4 17,9 15,8 13,2 10,9 8,0 4,6 1,2 0,7 0,6 18,2 15,3 12,0 8,2 4,3 1,3 4,2 8,7 0,8 14,9 11,7 7,8 3,9 1,2 3,9 11,9 11,7 1,0 10,9 6,8 3,7 1,3 3,8 12,3 14,9 14,6 0,4 28,1 25,9 23,0 19,4 14,6 9,6 3,9 1,9 0,6 26,9 22,6 18,4 13,4 8,0 3,2 4,5 8,6 0,8 21,5 17,1 12,1 6,9 2,9 4,2 12,4 14,6 1,0 15,4 10,4 6,1 2,7 4,0 12,3 17,9 17,5 0,4 52,9 50,3 46,7 42,3 36,7 29,5 20,3 16,0 0,6 69,2 63,9 57,3 49,4 40,4 30,4 24,5 24,0 0,8 77,8 70,4 61,2 51,0 40,6 34,1 32,7 32,0 1,0 82,2 72,3 62,0 51,3 44,1 42,7 40,8 40,0 0,4 48,6 46,4 43,4 39,7 35,0 28,6 20,2 15,3 0,6 65,0 60,5 54,8 47,9 39,8 30,4 21,9 21,5 0,8 75,0 68,2 60,2 50,7 40,7 30,5 29,2 28,6 1,0 80,4 71,7 61,4 51,3 40,1 38,2 36,5 35,8 Komplexes EnEV Beispiel Seite 37 Abschnitt C.2.3 und C2.4 - Erzeugeraufwandzahlen: Tabelle C.2-3e: Aufwandszahl der Wärmeerzeugung e L,g,WP für Zuluft/Abluft-Wärmepumpen Erzeuger- Betrieb der Zuluft/Abluft- Aufwandszahl Wärmepumpe in Kombination... e L,g,WP...ohne Wärmeübertrager 0,28...mit WÜT (ohne 0,34 Erdwärmetauscher) Tabelle C.2-3g: Aufwandszahl der Wärmeerzeugung e L,g,HR für Zuluft-Heizregister Beheizung des Zuluft- Heizregisters durch einen... Erzeuger- Aufwandszahl e L,g,HR in [-]... Elektro-Heizstab 1... Kessel oder anderer Heizwärmeerzeuger nach Kap. 5.3 (indirekt mittels eines Wasserkreises) 1,2. e H,g Komplexes EnEV Beispiel Seite 38

20 Abschnitt C.2-1, C.2-2, C.2-3 und C.2-4 Hilfsenergie: Tabelle C.2-3b: Flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q L,g,HE,WRG bei zentralen bzw. dezentralen Abluft/Zuluft-Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung durch Wärmeübertrager (WÜT) Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 Zentral, η WRG = 0,6 und AC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,1 2,7 3,2 3,7 4,3 4,8 5,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,6 und DC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 1,7 2,2 2,6 3,0 3,5 3,9 4,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,8 und DC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,1 2,7 3,2 3,7 4,3 4,8 5,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,6 und AC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,6 3,3 3,9 4,6 5,2 5,9 6,5 WP Zentral, η WRG = 0,6 und DC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,3 2,8 3,4 4,0 4,5 5,1 5,7 WP Zentral, η WRG = 0,0 und AC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,6 3,2 3,9 4,5 5,2 5,8 6,4 WP Zentral, η WRG = 0,0 und DC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,2 2,8 3,3 3,9 4,4 5,0 5,6 WP Dezentral, η WRG = 0,6 (AC oder q L,g,HE,WRG DC-Vent.) [kwh/m²a] 3,8 4,8 5,7 6,7 7,6 8,6 9,5 Komplexes EnEV Beispiel Seite 39 Tabelle C.2-4: Tatsächlicher Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 Luftwechsel-Korrektur q h,n [kwh/m²a] 0,0 5,9 11,8 17,7 23,7 29,6 35,5 Komplexes EnEV Beispiel Seite 40

21 Tabelle C.3-1: System Regelung q ce in kwh/m²a Bemerkungen Integrierte Heizflächen Fußbodenheizungen und andere Flächenheizungen Einzelraumregelung mit Zweipunktregler Schaltdifferenz 2 Kelvin Schaltdifferenz 1 Kelvin 3,3 1,1 elektronische Regeleinrichtung 0,7 zeit- und temperaturabhängig arbeitend, mit PI- oder vergleichbarem Regelverhalten elektronische Regeleinrichtung mit Optimierungsfunktion 0,4 mit zusätzlichen Funktionen wie z.b. Fensteröffnungsoder Präsenzerkennung Hilfsenergie Der Aufwand für elektrische Hilfsenergie q ce,he ist mit 0 kwh/m²a anzusetzen, sofern für die Wärmeübergabe im Raum kein zusätzlicher Antrieb (z.b. Ventilatoren zur Luftumwälzung) eingesetzt wird. Für Systeme mit Ventilatoren zur Luftumwälzung ist q ce,he gleich 0,5 kwh/m²a anzusetzen. Für die dezentrale Elektrospeicherheizung ist die Ventilatorleistung bereits im Wärmeverlust für die Übergabe (Tabelle C.3.1) enthalten. Komplexes EnEV Beispiel Seite 41 Tabelle C.3-2b: Nutz- flächenbezogener Wärmeverlust der Verteilung q d [kwh / m² a] Fläche horizontale Verteilung innerhalb der thermischen Hülle A N Verteilungsstränge außenliegend Verteilungsstränge innenliegend 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 100 4,3 3,1 2,2 0,8 4,1 2,9 2,1 0, ,8 2,7 1,9 0,7 3,6 2,5 1,8 0, ,5 2,5 1,7 0,6 3,3 2,3 1,6 0, ,2 2,2 1,6 0,6 3,0 2,1 1,5 0, ,9 2,1 1,5 0,5 2,8 2,0 1,4 0, ,8 2,0 1,4 0,5 2,7 1,9 1,3 0, ,8 2,0 1,4 0,5 2,6 1,8 1,3 0, ,7 1,9 1,3 0,5 2,5 1,8 1,3 0, ,7 1,9 1,3 0,5 2,5 1,8 1,2 0, ,6 1,9 1,3 0,5 2,5 1,7 1,2 0, ,6 1,8 1,3 0,5 2,4 1,7 1,2 0,4 Komplexes EnEV Beispiel Seite 42

22 Tabelle C.3-2c: A N Geregelte Pumpen Ungeregelte Pumpen [m²] 20 K 15 K 10 K 7 K 20 K 15 K 10 K 7 K 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 100 1,69 1,85 1,98 3,52 2,02 2,22 2,38 4, ,12 1,24 1,35 2,40 1,42 1,56 1,71 3, ,86 0,95 1,06 1,88 1,11 1,24 1,38 2, ,61 0,68 0,78 1,39 0,81 0,91 1,04 1, ,42 0,48 0,57 1,01 0,57 0,65 0,78 1, ,33 0,38 0,47 0,83 0,45 0,52 0,64 1, ,28 0,33 0,42 0,74 0,39 0,46 0,58 1, ,23 0,28 0,37 0,65 0,33 0,39 0,51 0, ,20 0,24 0,33 0,58 0,28 0,34 0,46 0, ,17 0,22 0,30 0,53 0,24 0,30 0,42 0, ,16 0,20 0,28 0,50 0,22 0,28 0,40 0,70 Komplexes EnEV Beispiel Seite 43 Tabelle C.3-3: Nutzfläche A N [m²] Wärmeverlust q S [kwh/m²a] Hilfsenergie q S,HE [kwh/m²a] Aufstellung innerhalb der thermischen Hülle Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle 55/45 C 35/28 C 55/45 C 35/28 C 100 1,5 0,1 2,8 0,3 0, ,1 0,1 2,0 0,2 0, ,9 0,1 1,6 0,2 0, ,7 0,1 1,2 0,1 0, ,4 0 0,8 0,1 0, ,3 0 0,6 0,1 0, ,3 0 0,5 0,1 0, ,2 0 0,3 0 0, ,1 0 0,2 0 0, ,1 0 0,2 0 0, ,1 0 0,2 0 0,75 Komplexes EnEV Beispiel Seite 44

23 Tabelle C.3-4a: Wärmeerzeuger-Kombination Erzeuger 1 (Grundlast- WE) Kessel Wärmepumpe Elektroheizun g BHKW, Fernwärme Erzeuger 2 (Spitzenlast- WE) nicht vorhanden α g bei Heizungsanlagen ohne solare Heizungsunterstützung Erzeuger 1 Erzeuger 2 Erzeuger 1 α g bei Heizungsanlagen mit solarer Heizungsunterstützung Erzeuger 2 Erzeuger 3 (Solar) 1, , ,10 usw. Wärmepumpe Kessel 0,80 0,20 0,72 0,18 0,10 Wärmepumpe elektr. Heizer 0,95 0,05 0,85 0,05 0,10 Komplexes EnEV Beispiel Seite 45 Tabelle C.3-4c und d: Elektrowärmepumpen Aufwandszahl Hilfsenergie Heizkreistemperaturen e g [-] q g,he [kwh/m²a] Wasser/Wasser 55/45 0,23 0,1 3,2 AN 35/28 0,19 Erdreich/Wasser 55/45 0,27 0,1 1,9 AN 35/28 0,23 Luft/wasser 55/45 0,37 35/28 0,30 0 Abluft/Wasser (ohne WRG) 55/45 0,30 35/28 0,24 0 1) Elektroheizung Aufwandszahl Hilfsenergie e g [-] q g,he [kwh/m²a] Direktheizung 1,0 0,0 Speicherheizung 1,0 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 46

24 Tabelle C.4-1: Energieträger Primärenergie- Faktoren Brennstoffe Heizöl EL 1,1 Erdgas H 1,1 Flüssiggas 1,1 Steinkohle 1,1 Braunkohle 1,2 Nah/ Fernwärme aus KWK fossiler Brennstoff 0,7 erneuerbarer Brennstoff 0,0 Nah/Fernwärme aus Heizwerken fossiler Brennstoff 1,3 erneuerbarer Brennstoff 0,1 Strom Strom-Mix 3,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 47 Quelle: P. Teuber, W. Hohlstein K. Jagnow, D. Wolff FH Wolfenbüttel und TWW Komplexes EnEV Beispiel Seite 48

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 -

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 - Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 U-Werte aller

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV ETI BBU - Veranstaltung Energieeinsparverordnung 2014 Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV Potsdam, 03.04.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Fachreihe. EnEV. Die Energie-Einsparverordnung. En EV

Fachreihe. EnEV. Die Energie-Einsparverordnung. En EV Fachreihe EnEV Die Energie-Einsparverordnung En EV Mit Hilfe der Energie-Einsparverordnung soll der Energiebedarf von Gebäuden und damit auch die CO 2 - Emission nachhaltig gesenkt werden. 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energieeinsparnachweis nach EnEV. Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007. Frau Heidemarie Töpp

Energieeinsparnachweis nach EnEV. Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007. Frau Heidemarie Töpp Objekt: Medlerstraße 68, 06618 Naumburg Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007 Energieeinsparnachweis nach EnEV für bestehende Gebäude mit normalen Innentemperaturen Objekt Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren

Mehr

Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit

Online-Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Über das kreditdurchleitende Finanzierungsinstitut An die KfW Niederlassung Berlin 10865 Berlin Ihre nächsten Schritte: 1. Bitte unterschreiben

Mehr

B E R A T U N G S B E R I C H T. zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden. - Vor - Ort - Beratung -

B E R A T U N G S B E R I C H T. zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden. - Vor - Ort - Beratung - E N E R G I E B E R A T U N G B E R I C H T Oststraße 6-8, 18.3.213 B E R A T U N G S B E R I C H T zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden - Vor - Ort - Beratung - Unterschrift

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153)

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Bitte füllen Sie die Bestätigung in Druckschrift oder maschinell aus (Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen)

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz Vorwort 3 Vorwort zum Leitfaden Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Vor-Ort-Beratungsbericht zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden

Vor-Ort-Beratungsbericht zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden Vor-Ort-Beratungsbericht zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden Gebäude: Mühlgasse 1 55278 Köngernheim Auftraggeber: Herr Stephan Schmidt Mühlgasse 1 55278 Köngernheim Erstellt

Mehr

BV Einfamilienhaus - Le-Corbusier-Str. 34-26127 Oldenburg 21. Januar 2014. Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o)

BV Einfamilienhaus - Le-Corbusier-Str. 34-26127 Oldenburg 21. Januar 2014. Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o) Abschlußarbeit Effizienzhaus Lehrgang Fachplanung Energie und Bau Schwerpunkt Effizienzhaus, Modul H Beratungsobjekt / Gebäude: Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o) Eigentümer: Jens Eilers, Dagmar

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 13 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung Energiebilanzen - Einleitung Dieses Kapitel erklärt Begriffe, die mit dem Thema Energiebilanz zusammenhängen. Es soll deutlich werden, dass die Höhe der benötigten Energie des Gebäudes von einer großen

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen

Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen Innovative Heiztechniken im Vergleich Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen Folie Nr. 1 Buderus Bosch Thermotechnik GmbH Niederlassung Erfurt

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen Mehr Informationen zum Titel 4 Berechnung 41 Rechenverfahren 411 Verwendung von Rechenprogrammen Die Wahl der Rechenprogramme für die Energieberatung steht dem Berater frei auch die Software für die Erstellung

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Ergebnisse zum Vollkostenvergleich für sanierte Nichtwohngebäude Johannes Gansler GRUNDLAGEN Auswahl von Heizsystemen Gebäudetyp Nichtwohngebäude (1.900 m 2 ) Sanierungsvarianten

Mehr

Bekanntmachung der Regeln zur Datenaufnahme und Datenverwendung im Wohngebäudebestand

Bekanntmachung der Regeln zur Datenaufnahme und Datenverwendung im Wohngebäudebestand Gemeinsame Bekanntmachung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Bekanntmachung der Regeln zur Datenaufnahme und

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom ENGINEERING FOR TOMORROW OW Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom Dipl.-Ing. Jens Rammensee / Sven Staudt Eine Marke von Glen Dimplex Deutschland HP-JR-2013 Änderungen und Irrtum vorbehalten! 1 Bürger

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Welche Heizung ist die Richtige?

Welche Heizung ist die Richtige? Welche Heizung ist die Richtige? - aus Sicht unserer Energieberatung - Dr. Reinhard Loch Verbraucherzentrale NRW Düsseldorf 26.9.12 Altbau mit Nachtspeicherheizung sucht nachhaltige Zukunft... a) Energiewende

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Die Zukunft der Haustechnik

Die Zukunft der Haustechnik Kolloquium Zukunft Wohnen 2050 Vision - Politik - Praxis Berlin, 10. März 2015 Die Zukunft der Haustechnik Fabian Viehrig GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Energie, Technik,

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme DI Dr. Peter Holzer Department für Bauen und Umwelt Donau Universität Krems Vervollständigte Version vom 12.02.2011 Inhalt 1 Zusammenfassung...

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Wärmepumpe Felix Riedesser, M.Sc. Gebäudeenergetik Inhalt - Funktionsweise - Wärmequellen - Antriebsarten - Betriebsweisen - Bewertung - Auswahl einer Wärmepumpe

Mehr

Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren - Kredit" MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit

Online-Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren - Kredit MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren - Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen - Programme (151/152) Über das kreditdurchleitende Finanzierungsinstitut An die KfW Niederlassung

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Wolf Energiesparsysteme Modernisieren und Geld sparen

Wolf Energiesparsysteme Modernisieren und Geld sparen Mehr Infos auch unter www.wolf-energiesparsysteme.de Wolf Energiesparsysteme Modernisieren und Geld sparen Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Unterschiedliche Faktoren bestimmen die Energieeffizienz

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Innovative Heiztechniken ein Überblick

Innovative Heiztechniken ein Überblick 2. Bremer Altbautage BLG - Forum - Vortragsforum energiesparendes Bauen & Modernisieren Rolf-Peter Strauß ZETA, Hochschule Bremen Ein Projekt der Bremer Energie-Konsens Einordnung innovativer Heiztechniken

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen und freie Einzelmaßnahmenkombination Programme (151/152) Über die durchleitende Bank

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing Jens Eilers Steuernummer 64/111/17245

Geschäftsführer: Dipl.-Ing Jens Eilers Steuernummer 64/111/17245 Seite 1 von 7 Erläuterung von Fachbegriffen Anlagenaufwandszahl ep Die Anlagenaufwandszahl ep beschreibt das Verhältnis des Aufwandes an Primärenergie zum erwünschten Nutzen (Energiebedarf) bei einem Gebäude.

Mehr

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Erster Spandauer Energiespar-Tag Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung 2 Mögliche Lösungsansätze 3 Das

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

Förderprogramme von Bund, Land und Kommunen. (Stand: 01/07)

Förderprogramme von Bund, Land und Kommunen. (Stand: 01/07) Förderprogramme von Bund, Land und Kommunen. (Stand: 01/07) 1. CO²-Gebäudesanierungsprogramm (Bundesförderung / kfw) Maßnahmenpakete 0-3 Kreditförderung Sinnvoll bei umfassenden Sanierungen und / oder

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Potentielle Fehlerquellen bei der KfW-Antragstellung

Potentielle Fehlerquellen bei der KfW-Antragstellung Handwerkskammer Lübeck Fachtagung Energetischen Bauen und Sanieren Potentielle Fehlerquellen bei der KfW-Antragstellung Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann, Lübeck,

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen - Programme (151/152) Bitte füllen Sie die Bestätigung zum Antrag in Druckschrift

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Präsentation GWN-TEC

Präsentation GWN-TEC Präsentation GWN-TEC ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbh An der Passade 4 D-32657 Lemgo www.gwn-tec.eu Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Wendler Klimadiskussion Hochwasser Dürre Begriffe

Mehr

Energieberatungsbericht Wohn- und Eigentümergemeinschaft

Energieberatungsbericht Wohn- und Eigentümergemeinschaft D-60000 Stadt 1 / 72 Energieberatungsbericht Wohn- und Eigentümergemeinschaft vertreten durch Hausverwaltung Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: freistehendes Mehrfamilienhaus 60000 Stadt Wohn- und Eigentümergemeinschaft

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Wärmepumpe Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Inhalt Energiebilanz und Funktionsprinzip Die verschiedenen Wärmequellen und Wärmepumpentypen Geeignete

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr

Die geänderte Energieeinsparverordnung ( EnEV 2013 ) ist am 01.05.2014 in Kraft getreten.

Die geänderte Energieeinsparverordnung ( EnEV 2013 ) ist am 01.05.2014 in Kraft getreten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 19 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Absatz 2, des 2 Absatz 2 und 3,

Mehr

Energiekonzept 19-02-2015. Projekt: Gartenquartier Frankenhöhe; Mainz-Hechtsheim

Energiekonzept 19-02-2015. Projekt: Gartenquartier Frankenhöhe; Mainz-Hechtsheim Energiekonzept 19022015 Projekt: Gartenquartier Frankenhöhe; MainzHechtsheim Bearbeitet von: Reichelt + Deschenes Ingenieurgesellschaft mbh HeinrichWielandStraße 15 55218 Ingelheim Tel : (0 61 32) 713980

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren - Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren - Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren - Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen - Programme (151/152) Bitte füllen Sie die Bestätigung zum Antrag in Druckschrift

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Gewerbeobjekt Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Geobasis NRW 2014 Exposé Daten im Überblick Art des Objektes: Gewerbeobjekt

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / DSGpro, istock.com / breckeni, RoyStudio.eu / Shutterstock.com,

Mehr

Glossar. Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Kollektorfläche ohne Rahmen. Arbeitszahl

Glossar. Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Kollektorfläche ohne Rahmen. Arbeitszahl Glossar Adsorption Anlagerung von Gasen oder gelösten Stoffen an der Oberfläche eines festen Stoffes Aktive Solarenergie Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Aperturfläche

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik Ordinarius Prof. Dr.-Ing. U. Wagner Prof. Dr. rer. nat. Th. Hamacher (komm.) Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr