Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführliches Beispiel für den Nachweis"

Transkript

1 Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit des vereinfachten Verfahrens für Wohngebäude nach EnEV Zweiter Schritt: Ermittlung der gebäudespezifischen Daten und der Höchstwerte für Q p " und H T ' Dritter Schritt: Ermittlung der vorhandenen Werte für: Q h, q h und H T ' Vierter Schritt: Ermittlung der vorhandenen Werte für: Q P, q P und e P Fünfter Schritt: Vergleich der vorhandenen Werte mit den Höchstwerten Sechster Schritt: Nachweis der Gebäudedichtheit Siebter Schritt: Ausstellen des Energiebedarfsausweises Komplexes EnEV Beispiel Seite 2

2 Beispielgebäude - Baukörper: Gebäudenutzfläche: A N = 200,00 m² Komplexes EnEV Beispiel Seite 3 Beispielgebäude - Anlagentechnik: Heizung: integrierte Heizflächen (XP = 2 K); 35 / 28 C Auslegung; Verteilleitungen im beheizten Bereich; Steigestränge im inneren des Gebäudes; geregelte Pumpe; Pufferspeicher im beheizten Bereich Erdreich-WP + Solaranlage + el. Heizstab Trinkwarmwasserbereitung: zentral mit Zirkulation; Leitungen im beheizten Bereich; biv. Solarspeicher im beheizten Bereich; Erdreich-WP + Solaranlage + el. Heizstab Lüftung: Zu- und Abluftanlage; Auslässe an der Außenwand; Einzelraumregelung Verteilleitungen im beheizten Bereich; Luftwechsel 0,5 h -1 WRG 60%, Luft-Luft-Wärmepumpe; Heizregister mit 35 C Auslegung Komplexes EnEV Beispiel Seite 4

3 Anwendbarkeit des vereinfachten Verfahrens: Komplexes EnEV Beispiel Seite 5 Heizwärmebedarf (1): Komplexes EnEV Beispiel Seite 6

4 Heizwärmebedarf (2): Heizwärmebedarf: q h = 60 kwh/(m²a) Komplexes EnEV Beispiel Seite 7 Wärmeenergie Trinkwarmwasserbereitung (1): Nutzen: Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Aufwandszahl: Primärenergiefaktor: (aus EnEV) (Tab. C.1-1) (Tab. C.1-2a/c) (Tab. C.1-3a) (Tab. C.1-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e/f) (Tab. C.4-1) 12,5 kwh/(m²a) 0,0 kwh/(m²a) 8,7 kwh/(m²a) - Verlust 3,9 kwh/(m²a) - Gutschrift 2,0 kwh/(m²a) - Verlust 0,9 kwh/(m²a) - Gutschrift Sol: 0,53 / WP: 0,45 / El: 0,02 Sol: 0,00 / WP: 0,27 / El: 1,00 Sol: 0,00 / WP: 3,00 / El: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 8

5 Wärmeenergie Trinkwarmwasserbereitung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 9 Hilfsenergie Trinkwarmwasserbereitung (1): Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Erzeugung: Primärenergiefaktor: (Tab. C.1-1) (Tab. C.1-2b) (Tab. C.1-3b) (Tab. C.1-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e/f) (Tab. C.4-1) 0,0 kwh/(m²a) 0,66 kwh/(m²a) 0,76 kwh/(m²a) Sol: 0,53 / WP: 0,45 / El: 0,02 Sol: 0,35 / WP: 0,13 / El: 0,00 kwh/(m²a) Strom: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 10

6 Hilfsenergie Trinkwarmwasserbereitung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 11 Wärmeenergie Lüftung (1): Anteil WRG: Anteil WP: Anteil HR: Übergabe: Verteilung: Korrektur: Aufwandszahlen: Primärenergiefaktor: (Abschnitt C ) (Abschnitt C ) (Abschnitt C.2.4.) (Tab. C.2-1) (Tab. C.2-2) (Tab. C.2-4) (Abschnitt C.2.3) (Tab. C.4-1) 16,9 kwh/(m²a) 37,7 kwh/(m²a) 0,6 kwh/(m²a) 2,2 kwh/(m²a) 0,9 kwh/(m²a) 5,9 kwh/(m²a) WRG: 0,00 / WP: 0,34 / HR: 1,00 WRG: 0,00 / WP: 3,00 / HR: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 12

7 Wärmeenergie Lüftung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 13 Hilfsenergie Lüftung (1): Erzeugung: Wärmeübergabe: Verteilung: (Abschnitt C.2.3) (Abschnitt C.2.1) (Abschnitt C.2.2) WRG: 3,3 / WP 0,0 / HR: 0,0 0,0 kwh/(m²a) 0,0 kwh/(m²a) Primärenergiefaktor: (Tab. C.4-1) Strom: 3,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 14

8 Hilfsenergie Lüftung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 15 Wärmeenergie Heizung (1): Nutzen: Gutschriften Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Aufwandszahl: Primärenergiefaktor: (aus EnEV) (aus Blatt TW/L) (Tab. C.3-1) (Tab. C.3-2a/b/d) (Tab. C.3-3) (Tab. C.3-4a) (Tab. C.3-4b/c/d/e) (Tab. C.4-1) 60,0 kwh/(m²a) 4,8 / 46,1 kwh/(m²a) 3,3 kwh/(m²a) 0,5 kwh/(m²a) 0,05 kwh/(m²a) Sol: 0,10 / WP: 0,85 / El: 0,05 Sol: 0,00 / WP: 0,23 / El: 1,00 Sol: 0,00 / WP: 3,00 / El: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 16

9 Wärmeenergie Heizung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 17 Hilfsenergie Heizung (1): Wärmeübergabe: Verteilung: Speicherung: Deckungsanteil: Erzeugung: Primärenergiefaktor: (Tab. C.3-1) (Tab. C.3-2c) (Tab. C.3-3) (Tab. C.3-4a) (Tab. C.1-4b/c/d/e) (Tab. C.4-1) 0,0 kwh/(m²a) 1,88 kwh/(m²a) 1,02 kwh/(m²a) Sol: 0,10 / WP: 0,85 / El: 0,05 Sol: 0,00 / WP: 1,13 / El: 0,00 kwh/(m²a) Strom: 3,00 Komplexes EnEV Beispiel Seite 18

10 Hilfsenergie Heizung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 19 Übersicht Anlagenbewertung (1): Komplexes EnEV Beispiel Seite 20

11 Übersicht Anlagenbewertung (2): Komplexes EnEV Beispiel Seite 21 Übersicht Anlagenbewertung (3): Komplexes EnEV Beispiel Seite 22

12 Übersicht Anlagenbewertung (4): Komplexes EnEV Beispiel Seite 23 Feststellung der geltenden Höchstwerte im Nachweis: Komplexes EnEV Beispiel Seite 24

13 Vergleich der Ist-Werte mit den Höchstwerten: Komplexes EnEV Beispiel Seite 25 Tabelle C.1-1: System flächenbezogener Energiebedarf der Nutzenübergabe [kwh/m² a] Wärme q TW,c Hilfsenergie q TW,c,HE alle Systeme 0 0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 26

14 Tabelle C.1-2a: A Nutz [m²] mit Zirkulation Verteilung ausserhalb thermischer Hülle Wärme- Verlust q TW,d q h,tw,d flächenbezogener Wärmeverlust q TW,d Verteilung innerhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d q h,tw,d [kwh/m²a] Verteilung ausserhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d ohne Zirkulation q h,tw,d Verteilung innerhalb thermischer Hülle Heizwärmegutschrift Wärme- Verlust q TW,d Heizwärmegutschrift q h,tw,d ,6 1,7 12,1 5,4 6,7 1,0 5,1 2, ,6 1,7 9,8 4,4 5,4 1,0 4,2 1, ,1 1,8 8,7 3,9 4,7 1,0 3,8 1, ,7 1,8 7,7 3,5 4,0 1,0 3,3 1, ,6 1,9 6,9 3,1 3,4 1,0 3,0 1, ,1 2,0 6,6 3, ,9 2,1 6,5 2, ,8 2,1 6,4 2, ,6 2,2 6,3 2, ,6 2,3 6,3 2, ,6 2,3 6,3 2,8 Komplexes EnEV Beispiel Seite 27 Tabelle C.1-2b: A Nutz flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q TW,d,HE [kwh/m²a] [m²] mit Zirkulation ohne Zirkulation 100 1,14 0, ,82 0, ,66 0, ,49 0, ,34 0, ,27 0, ,22 0, ,18 0, ,14 0, ,11 0, ,09 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 28

15 Tabelle C.1-3a: Nutzfläche [m²] Indirekt beheizter Speicher Gasbeheizter Trinkwasserspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle Elektro- Nachtspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Elektro- Tagesspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s 1 Elektro Kleinspeicher je 80m² Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Bivalenter Solarspeicher Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s Wärmeverlust Heizwärmegutschrift q h,tw,s q TW,s q TW,s q TW,s 100 6,5 0,0 5,5 0,0 3,4 0,0 1,5 0,0 4,3 0,0 21,3 0, ,8 0,0 4,4 0,0 2,7 0,0 1,5 0,0 3,1 0,0 18,0 0, ,8 0,0 3,8 0,0 2,3 0,0 1,5 0,0 2,4 0,0 16,1 0, ,8 0,0 3,1 0,0 1,8 0,0 1,5 0,0 1,7 0,0 14,0 0, ,9 0,0 2,4 0,0 1,4 0,0 1,5 0,0 1,1 0,0 11,9 0, ,4 0,0 2,0 0,0 1,1 0,0 1,5 0,0 0,8 0,0 10,5 0, ,1 0,0 1,9 0,0 1,0 0,0 1,5 0,0 0,6 0,0 10,2 0, ,0 0,0 1,7 0,0 0,8 0,0 1,5 0,0 0,5 0,0 8,6 0, ,9 0,0 1,4 0,0 0,6 0,0 1,5 0,0 0,3 0,0 7,3 0, ,7 0,0 1,1 0,0 0,5 0,0 1,5 0,0 0,2 0,0 6,0 0, ,5 0,0 0,9 0,0 0,4 0,0 1,5 0,0 0,1 0,0 4,9 0,0 q TW,s q TW,s q TW,s Komplexes EnEV Beispiel Seite 29 Tabelle C.1-3b: Nutzfläche A N [m²] flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q TW,s,HE Indirekt beheizter Elektro- Elektro- Speicher Nachtspeicher Tagesspeicher 100 0, , , , , , , , , , ,04 [kwh/m²a] Elektro- Kleinspeicher Gasbeheizte Trinkwasserspeicher 0,0 0,0 0,0 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 30

16 Tabelle C.1-4a: 1 Solare Trinkwassererwärmung α W,S = α 1 α W,S = A C [ m² ] A N [ m² ] Flachkollektor Aufstellung innerhalb der thermischen Hülle (Speicher und Verteilleitungen) mit Zirkulation ohne Zirkulation Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle (Speicher und Verteilleitungen) mit Zirkulation ohne Zirkulation 3, ,51 0,63 0,55 0,68 5, ,51 0,61 0,54 0,64 6, ,50 0,59 0,53 0,62 8, ,49 0,57 0,51 0,58 13, ,53 0,54 18, ,50 0,51 22, ,48 0,49 31, ,45 0,46 47, ,42 0,43 81, ,38 0,39 g g g) El. Heizungs-Wärmepumpe (mit elektrischer Ergänzungsheizung) Elektro-Abluft-Trinkwasser-Wärmepumpe Elektro-Abluft/Zuluft-Trinkwasser-Wärmepumpe mit und ohne Wärmeübertrager (Betrieb in Kombination mit einer zentralen Wohnungslüftungsanlage) 0,95 0,95 3 Zusatzheizung α W,Z =(1-α W,S - α W,G) α W,Z = Summe α ges = 1 Komplexes EnEV Beispiel Seite 31 Tabelle C.1-4d und e: Aufwandszahl Hilfsenergie e TW,g [-] q TW,g,HE [kwh/m²a] Elektro-Heizstab 1,0 0,0 Durchlauferhitzer, Speicher 1,0 0,0 Heizungswärmepumpe Wasser/Wasser 0,23 0, 1 0,8 A Erdreich/Wasser 0,27 0, 1 0,5 A Luft/Wasser 0,30 0,0 Abluft/Wasser 0,29 0,0 Trinkwasserwärmepumpe Abluft 0,26 0,0 Abluft/Zuluft ohne WÜT 0,26 0,0 Abluft/Zuluft mit WÜT, n WRG=0,6 0,29 0,0 Abluft/Zuluft mit WÜT, n WRG =0,8 0,31 0,0 Kellerluft 0,33 0,0 N N Aufwandszahl Hilfsenergie System e TW,g [-] q TW,g,HE [kwh/m²a] Nah-/ Fernwärme 1,14 0,40 Solare Trinkwasser- Erwärmung 0,00 1,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 32

17 Tabelle C.2-1: System Art der Temperaturregelung q L,ce,WE [kwh/m²a] Wohnungslüftungsanlagen mit Lufttemperaturen > 20 C a) Anordnung der Luftauslässe mit Einzelraumregelung 2,2 überwiegend im ohne Einzelraumregelung, Außenwandbereich mit zentraler Vorregelung 3,7 ohne Einzelraumregelung, ohne zentrale Vorregelung 8,5 b) Anordnung der Luftauslässe mit Einzelraumregelung 3,3 überwiegend im Innen- ohne Einzelraumregelung, wandbereich mit zentraler Vorregelung 4,8 ohne Einzelraumregelung, ohne zentrale Vorregelung 9,6 Wohnungslüftungsanlagen mit Lufttemperaturen < 20 C 0 Bemerkungen Der Geltungsbereich umfasst sämtliche dezentralen (raumweisen) und zentralen Ausführungen von Lüftungsanlagen unabhängig von der Art der Lufterwärmung z. B. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (durch Wärmeübertrager) ohne Nachheizung Hilfsenergiebedarf q L,ce,HE Ein Hilfsenergiebedarf bei der Übergabe am Luftauslass ist nicht zu berücksichtigen (q L,ce,HE = 0), sofern dort kein separater Ventilator vorhanden ist. Komplexes EnEV Beispiel Seite 33 Tabelle C.2-2: Verlegung der Verteilleitungen innerhalb der thermischen Hülle Nutzfläche in [m²] Mit Wärmerückgewinnung η WRG = 0,6 [-] 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 durch Wärmeübertrager (WÜT) η WRG = 0,8 [-] 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Zuluft/Abluft-Wärmepumpe (mit/ohne Trinkwassererwärmung, mit/ohne WÜT, ohne Heizregister) Heizregister (mit lastabhängiger Temperaturregelung, mit/ohne WÜT, mit/ohne WP) ohne WÜT, AC-Ventilatoren 1,1 1,0 0,9 0,8 0,7 η WRG = 0,6 [-], AC- Ventilatoren 1,6 1,4 1,3 1,1 1,0 η WRG = 0,6 [-], DC- Ventilatoren 1,5 1,3 1,2 1,0 1,0 Auslegungstemperatur 35 C 1,2 1,0 0,9 0,8 0,8 Auslegungstemperatur 45 C 2,0 1,7 1,5 1,4 1,3 Hilfsenergiebedarf q L,d,HE Der Hilfsenergiebedarf der Luftverteilung (Hilfsenergiebedarf der Ventilatoren) wird bei Ventilatoren, die fester Bestandteil eines Wärmeerzeugers sind (z. B. Wärmeübertrager der Wärmerückgewinnung) und dort bei der Messung des Hilfsenergiebedarfs berücksichtigt wurden, nicht separat berücksichtigt. Für separate betriebene Ventilatoren existieren keine Standardwerte. Komplexes EnEV Beispiel Seite 34

18 Abschnitt C WRG (Tabelle C.2-3a): Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 WÜT mit η WRG = 60% q L,g,W E,WRG [kwh/m²a] 13,5 16,9 20,2 23,6 27,0 30,3 33,7 WÜT mit η WRG = 80% q L,g,W E,WRG [kwh/m²a] 17,2 21,5 25,8 30,1 34,5 38,8 43,1 Komplexes EnEV Beispiel Seite 35 Abschnitt C WP (Tabelle C.2-3d): Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Kein Wärmeübertrager; AC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Kein Wärmeübertrager; AC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe Anlagenluftwechsel n A in [1/h] Anrechenbare Heizarbeit (q h - q L,g,WE,WRG + q h,n ) in [kwh/m²a] ,4 35,1 34,5 33,5 31,4 28,7 24,9 19,1 15,3 0,6 51,1 48,6 45,3 41,3 36,0 29,2 20,3 15,3 0,8 62,9 58,4 53,4 47,1 39,5 30,3 20,8 20,4 1,0 71,3 65,5 58,3 49,9 40,3 30,3 26,0 25,4 0,4 24,8 24,4 23,7 23,0 22,2 19,9 16,4 14,1 0,6 42,3 41,3 38,9 36,0 32,3 27,2 20,0 15,4 0,8 56,3 53,2 49,1 44,1 37,8 29,9 20,3 17,4 1,0 66,7 61,9 55,8 48,6 40,1 30,3 22,9 22,5 0,4 46,2 44,3 41,5 38,2 33,9 28,1 20,1 15,3 0,6 62,5 58,4 53,2 47,0 39,4 30,2 20,6 20,2 0,8 73,1 66,9 59,3 50,3 40,6 30,3 27,4 26,9 1,0 78,8 71,1 61,4 51,2 40,5 35,8 34,3 33,6 0,4 36,1 35,5 34,3 32,1 29,3 25,3 19,3 15,3 0,6 55,9 52,8 48,8 43,9 37,6 29,9 20,3 17,2 0,8 69,1 63,8 57,2 49,4 40,4 30,4 24,4 23,9 zur Trinkwassererwärmung 1,0 76,8 69,5 60,8 50,8 40,7 32,7 31,2 30,6 Komplexes EnEV Beispiel Seite 36

19 Abschnitt C HR (Tabelle C.2-3f): Betrieb des Heizregister in Kombination mit... Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6 DC-Ventilatoren; Keine Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6; DC-Ventilatoren; Nutzung der Wärmepumpe zur Trinkwassererwärmung Wärmeübertrager mit η WRG = 0,6 DC-Ventilatoren Wärmeübertrager mit η WRG = 0,8 DC-Ventilatoren Anlagen luftwech sel n A in [1/h] Anrechenbare Heizarbeit (q h - q L,g,WE,WRG + q h,n ) in [kwh/m²a] ,4 17,9 15,8 13,2 10,9 8,0 4,6 1,2 0,7 0,6 18,2 15,3 12,0 8,2 4,3 1,3 4,2 8,7 0,8 14,9 11,7 7,8 3,9 1,2 3,9 11,9 11,7 1,0 10,9 6,8 3,7 1,3 3,8 12,3 14,9 14,6 0,4 28,1 25,9 23,0 19,4 14,6 9,6 3,9 1,9 0,6 26,9 22,6 18,4 13,4 8,0 3,2 4,5 8,6 0,8 21,5 17,1 12,1 6,9 2,9 4,2 12,4 14,6 1,0 15,4 10,4 6,1 2,7 4,0 12,3 17,9 17,5 0,4 52,9 50,3 46,7 42,3 36,7 29,5 20,3 16,0 0,6 69,2 63,9 57,3 49,4 40,4 30,4 24,5 24,0 0,8 77,8 70,4 61,2 51,0 40,6 34,1 32,7 32,0 1,0 82,2 72,3 62,0 51,3 44,1 42,7 40,8 40,0 0,4 48,6 46,4 43,4 39,7 35,0 28,6 20,2 15,3 0,6 65,0 60,5 54,8 47,9 39,8 30,4 21,9 21,5 0,8 75,0 68,2 60,2 50,7 40,7 30,5 29,2 28,6 1,0 80,4 71,7 61,4 51,3 40,1 38,2 36,5 35,8 Komplexes EnEV Beispiel Seite 37 Abschnitt C.2.3 und C2.4 - Erzeugeraufwandzahlen: Tabelle C.2-3e: Aufwandszahl der Wärmeerzeugung e L,g,WP für Zuluft/Abluft-Wärmepumpen Erzeuger- Betrieb der Zuluft/Abluft- Aufwandszahl Wärmepumpe in Kombination... e L,g,WP...ohne Wärmeübertrager 0,28...mit WÜT (ohne 0,34 Erdwärmetauscher) Tabelle C.2-3g: Aufwandszahl der Wärmeerzeugung e L,g,HR für Zuluft-Heizregister Beheizung des Zuluft- Heizregisters durch einen... Erzeuger- Aufwandszahl e L,g,HR in [-]... Elektro-Heizstab 1... Kessel oder anderer Heizwärmeerzeuger nach Kap. 5.3 (indirekt mittels eines Wasserkreises) 1,2. e H,g Komplexes EnEV Beispiel Seite 38

20 Abschnitt C.2-1, C.2-2, C.2-3 und C.2-4 Hilfsenergie: Tabelle C.2-3b: Flächenbezogener Hilfsenergiebedarf q L,g,HE,WRG bei zentralen bzw. dezentralen Abluft/Zuluft-Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung durch Wärmeübertrager (WÜT) Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 Zentral, η WRG = 0,6 und AC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,1 2,7 3,2 3,7 4,3 4,8 5,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,6 und DC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 1,7 2,2 2,6 3,0 3,5 3,9 4,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,8 und DC- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,1 2,7 3,2 3,7 4,3 4,8 5,3 Ventilatoren Zentral, η WRG = 0,6 und AC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,6 3,3 3,9 4,6 5,2 5,9 6,5 WP Zentral, η WRG = 0,6 und DC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,3 2,8 3,4 4,0 4,5 5,1 5,7 WP Zentral, η WRG = 0,0 und AC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,6 3,2 3,9 4,5 5,2 5,8 6,4 WP Zentral, η WRG = 0,0 und DC- Ventilatoren, mit Abluft/Zuluft- q L,g,HE,WRG [kwh/m²a] 2,2 2,8 3,3 3,9 4,4 5,0 5,6 WP Dezentral, η WRG = 0,6 (AC oder q L,g,HE,WRG DC-Vent.) [kwh/m²a] 3,8 4,8 5,7 6,7 7,6 8,6 9,5 Komplexes EnEV Beispiel Seite 39 Tabelle C.2-4: Tatsächlicher Anlagen-Luftwechsel n A [-] 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 Luftwechsel-Korrektur q h,n [kwh/m²a] 0,0 5,9 11,8 17,7 23,7 29,6 35,5 Komplexes EnEV Beispiel Seite 40

21 Tabelle C.3-1: System Regelung q ce in kwh/m²a Bemerkungen Integrierte Heizflächen Fußbodenheizungen und andere Flächenheizungen Einzelraumregelung mit Zweipunktregler Schaltdifferenz 2 Kelvin Schaltdifferenz 1 Kelvin 3,3 1,1 elektronische Regeleinrichtung 0,7 zeit- und temperaturabhängig arbeitend, mit PI- oder vergleichbarem Regelverhalten elektronische Regeleinrichtung mit Optimierungsfunktion 0,4 mit zusätzlichen Funktionen wie z.b. Fensteröffnungsoder Präsenzerkennung Hilfsenergie Der Aufwand für elektrische Hilfsenergie q ce,he ist mit 0 kwh/m²a anzusetzen, sofern für die Wärmeübergabe im Raum kein zusätzlicher Antrieb (z.b. Ventilatoren zur Luftumwälzung) eingesetzt wird. Für Systeme mit Ventilatoren zur Luftumwälzung ist q ce,he gleich 0,5 kwh/m²a anzusetzen. Für die dezentrale Elektrospeicherheizung ist die Ventilatorleistung bereits im Wärmeverlust für die Übergabe (Tabelle C.3.1) enthalten. Komplexes EnEV Beispiel Seite 41 Tabelle C.3-2b: Nutz- flächenbezogener Wärmeverlust der Verteilung q d [kwh / m² a] Fläche horizontale Verteilung innerhalb der thermischen Hülle A N Verteilungsstränge außenliegend Verteilungsstränge innenliegend 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 100 4,3 3,1 2,2 0,8 4,1 2,9 2,1 0, ,8 2,7 1,9 0,7 3,6 2,5 1,8 0, ,5 2,5 1,7 0,6 3,3 2,3 1,6 0, ,2 2,2 1,6 0,6 3,0 2,1 1,5 0, ,9 2,1 1,5 0,5 2,8 2,0 1,4 0, ,8 2,0 1,4 0,5 2,7 1,9 1,3 0, ,8 2,0 1,4 0,5 2,6 1,8 1,3 0, ,7 1,9 1,3 0,5 2,5 1,8 1,3 0, ,7 1,9 1,3 0,5 2,5 1,8 1,2 0, ,6 1,9 1,3 0,5 2,5 1,7 1,2 0, ,6 1,8 1,3 0,5 2,4 1,7 1,2 0,4 Komplexes EnEV Beispiel Seite 42

22 Tabelle C.3-2c: A N Geregelte Pumpen Ungeregelte Pumpen [m²] 20 K 15 K 10 K 7 K 20 K 15 K 10 K 7 K 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 90/70 C 70/55 C 55/45 C 35/28 C 100 1,69 1,85 1,98 3,52 2,02 2,22 2,38 4, ,12 1,24 1,35 2,40 1,42 1,56 1,71 3, ,86 0,95 1,06 1,88 1,11 1,24 1,38 2, ,61 0,68 0,78 1,39 0,81 0,91 1,04 1, ,42 0,48 0,57 1,01 0,57 0,65 0,78 1, ,33 0,38 0,47 0,83 0,45 0,52 0,64 1, ,28 0,33 0,42 0,74 0,39 0,46 0,58 1, ,23 0,28 0,37 0,65 0,33 0,39 0,51 0, ,20 0,24 0,33 0,58 0,28 0,34 0,46 0, ,17 0,22 0,30 0,53 0,24 0,30 0,42 0, ,16 0,20 0,28 0,50 0,22 0,28 0,40 0,70 Komplexes EnEV Beispiel Seite 43 Tabelle C.3-3: Nutzfläche A N [m²] Wärmeverlust q S [kwh/m²a] Hilfsenergie q S,HE [kwh/m²a] Aufstellung innerhalb der thermischen Hülle Aufstellung ausserhalb der thermischen Hülle 55/45 C 35/28 C 55/45 C 35/28 C 100 1,5 0,1 2,8 0,3 0, ,1 0,1 2,0 0,2 0, ,9 0,1 1,6 0,2 0, ,7 0,1 1,2 0,1 0, ,4 0 0,8 0,1 0, ,3 0 0,6 0,1 0, ,3 0 0,5 0,1 0, ,2 0 0,3 0 0, ,1 0 0,2 0 0, ,1 0 0,2 0 0, ,1 0 0,2 0 0,75 Komplexes EnEV Beispiel Seite 44

23 Tabelle C.3-4a: Wärmeerzeuger-Kombination Erzeuger 1 (Grundlast- WE) Kessel Wärmepumpe Elektroheizun g BHKW, Fernwärme Erzeuger 2 (Spitzenlast- WE) nicht vorhanden α g bei Heizungsanlagen ohne solare Heizungsunterstützung Erzeuger 1 Erzeuger 2 Erzeuger 1 α g bei Heizungsanlagen mit solarer Heizungsunterstützung Erzeuger 2 Erzeuger 3 (Solar) 1, , ,10 usw. Wärmepumpe Kessel 0,80 0,20 0,72 0,18 0,10 Wärmepumpe elektr. Heizer 0,95 0,05 0,85 0,05 0,10 Komplexes EnEV Beispiel Seite 45 Tabelle C.3-4c und d: Elektrowärmepumpen Aufwandszahl Hilfsenergie Heizkreistemperaturen e g [-] q g,he [kwh/m²a] Wasser/Wasser 55/45 0,23 0,1 3,2 AN 35/28 0,19 Erdreich/Wasser 55/45 0,27 0,1 1,9 AN 35/28 0,23 Luft/wasser 55/45 0,37 35/28 0,30 0 Abluft/Wasser (ohne WRG) 55/45 0,30 35/28 0,24 0 1) Elektroheizung Aufwandszahl Hilfsenergie e g [-] q g,he [kwh/m²a] Direktheizung 1,0 0,0 Speicherheizung 1,0 0,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 46

24 Tabelle C.4-1: Energieträger Primärenergie- Faktoren Brennstoffe Heizöl EL 1,1 Erdgas H 1,1 Flüssiggas 1,1 Steinkohle 1,1 Braunkohle 1,2 Nah/ Fernwärme aus KWK fossiler Brennstoff 0,7 erneuerbarer Brennstoff 0,0 Nah/Fernwärme aus Heizwerken fossiler Brennstoff 1,3 erneuerbarer Brennstoff 0,1 Strom Strom-Mix 3,0 Komplexes EnEV Beispiel Seite 47 Quelle: P. Teuber, W. Hohlstein K. Jagnow, D. Wolff FH Wolfenbüttel und TWW Komplexes EnEV Beispiel Seite 48

Berechnungsbeispiel 2 Wärmepumpe

Berechnungsbeispiel 2 Wärmepumpe Berechnungsbeispiel 2 Wärmepumpe Nachfolgend soll ein Berechnungsbeispiel für ein freistehendes, unterkellertes Einfamilienwohnhaus vorgestellt werden. Kern der Heizungsanlage ist eine Wärmepumpe. Bild

Mehr

Energiebilanz EnEV IWU

Energiebilanz EnEV IWU Energiebilanz EnEV IWU Ein neues freistehendes EFH mit Fußbodenheizung, mit elektronischer Einzelraumregelung und ohne Trinkwarmwasserzirkulation wird mit einem Gasbrennwertkessel und einer Solaranlage

Mehr

CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm F. S C H Ü T T T E C H N I S C H E S B Ü R O F Ü R T R A G W E R K S P L A N U N G & B A U P H Y S I K Moisburger Straße 10 21279 Hollenstedt Tel.: 04165-20043 Fax: 04165-20042 CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV 2007) Projekt Projektnummer 02 Projektbezeichnung Haenel-Clauß-Str. 2/2b Typ Wohngebäude Bauherr Sachs-Brandl Gbr Steinrainerstr.

Mehr

Berechnungsblätter zum Energieausweis

Berechnungsblätter zum Energieausweis Berechnungsblätter zum Energieausweis Objektbeschreibung: Gebäude / teil Straße / HausNr. PLZ / Ort Baujahr MFH Musterstraße1 99425 Weimar 198 Auftraggeber: Name Firma Straße / HausNr. PLZ / Ort Mustermann

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV 2007) Projekt Projektnummer 04 Projektbezeichnung Bergmannstr. 11 Typ Wohngebäude Bauherr Sachs - Brandl Gbr Steinrainerstr.

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN. Verbrauchsausweis Gewerbegebäude. Telefon: (Für das Gebäude für das der Energieausweis erstellt werden soll)

ERFASSUNGSBOGEN. Verbrauchsausweis Gewerbegebäude. Telefon: (Für das Gebäude für das der Energieausweis erstellt werden soll) info@emit.de www.emit.de Adressdaten Kontaktdaten Anrede: Vorname: Telefon: Rechnungsadresse Anrede: Vorname: Telefon: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine eventuelle Bestellung per Postversand

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016 Energiegespräch 2016 II ES Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude Klaus Heikrodt Haltern am See, den 3. März 2016 Struktur Endenergieverbrauch Deutschland Zielsetzung im Energiekonzept 2010 und in

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Der Endenergieverbrauch für Wärme wird bestimmt aus der Summe aller Wärmeverluste des Gebäudes abzüglich der nutzbaren Anteile der Fremdwärme.

Der Endenergieverbrauch für Wärme wird bestimmt aus der Summe aller Wärmeverluste des Gebäudes abzüglich der nutzbaren Anteile der Fremdwärme. Kennwerte Wärmeverbrauch 1. Kurzinfo Der Endenergieverbrauch für Wärme wird bestimmt aus der Summe aller Wärmeverluste des Gebäudes abzüglich der nutzbaren Anteile der Fremdwärme. Zu den Wärmeverlusten

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Wärmeschutznachweis nach EnEV2009

Wärmeschutznachweis nach EnEV2009 α Wärmeschutznachweis nach EnEV2009 - für ein Wohngebäude mit normalen Innentemperaturen - Projekt Neubau einer Wohnanlage (26WE) mit einer Gewerbeeinheit und einer Tiefgarage Adresse Berliner Allee 4

Mehr

Nationale Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative Nationale Klimaschutzinitiative 4.26 4.26.1 Gebäudedatenblätter 640 Evangelisches Johannesstift Allgemeine Gebäudebeschreibung - 16515 Oranienburg - Begehung am 08.04.2011 Laufende Nummer Nutzung Eigentümer

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 -

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 - Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 U-Werte aller

Mehr

DATENERFASSUNGSBOGEN - Verbrauchsausweis Wohngebäude

DATENERFASSUNGSBOGEN - Verbrauchsausweis Wohngebäude Ihr Partner für Energiemanagement ITManagement DATENERFASSUNGSBOGEN Verbrauchsausweis Wohngebäude Kundendaten Rechnungsanschrift: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine Bestellung per Postversand

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 0.0.09 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Bauhr Gebäude Bauhr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012 BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur und beretigung in Neubauten www.bdew.de Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Klaus Lambrecht ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner Buchenweg

Mehr

Themenblock 2: Energieeinsparverordnung Bilanzierung der Anlagentechnik

Themenblock 2: Energieeinsparverordnung Bilanzierung der Anlagentechnik Themenblock 2: Energieeinsparverordnung 2009 2.2. Bilanzierung der Anlagentechnik 4. November 2010 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 3-5 Heizung Seite 6-9 Luftheizung / Lüftung Seite 10-11 Warmwasser

Mehr

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland Gera, 14. September 2015 goldgas SL GmbH/VNG Gruppe - Dipl.-Ing. Matthias Sommer Ihr Energiepartner

Mehr

Haustechnik im Passivhaus

Haustechnik im Passivhaus Haustechnik im Passivhaus 15.11.2011 Dietmar Kraus Diplom-Ingenieur kraus energiekonzept, München 1 Inhalt Haustechnik im Passivhaus Primärenergievergleich 2 Haustechnik: Besonderheiten der Wärmeversorgung

Mehr

Energieeinsparnachweis nach EnEV. Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007. Frau Heidemarie Töpp

Energieeinsparnachweis nach EnEV. Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007. Frau Heidemarie Töpp Objekt: Medlerstraße 68, 06618 Naumburg Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren nach 2007 Energieeinsparnachweis nach EnEV für bestehende Gebäude mit normalen Innentemperaturen Objekt Einfamilienhaus Monatsbilanzverfahren

Mehr

DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude

DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude Ihr Partner für Energieanageent IT-Manageent DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude Kundendaten Rechnungsanschrift: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine Bestellung per Postversand benötigt)

Mehr

ANTRAG - ENERGIEAUSWEIS

ANTRAG - ENERGIEAUSWEIS Aktenzahl: Vom Antragsteller nicht auszufüllen Eingangsdatum: Vom Antragsteller nicht auszufüllen Energieausweisberechnung durch die e+msa EnergieBeratungs GmbH entsprechend den geltenden Richtlinien,

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV ETI BBU - Veranstaltung Energieeinsparverordnung 2014 Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV Potsdam, 03.04.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung

Mehr

Fachreihe. EnEV. Die Energie-Einsparverordnung. En EV

Fachreihe. EnEV. Die Energie-Einsparverordnung. En EV Fachreihe EnEV Die Energie-Einsparverordnung En EV Mit Hilfe der Energie-Einsparverordnung soll der Energiebedarf von Gebäuden und damit auch die CO 2 - Emission nachhaltig gesenkt werden. 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Kurzbericht Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Bearbeiter: Claus Hartmann, geprüfter Gutachter AGFW (f P -Gutachter-Nr.

Mehr

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH Kurzbericht Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH Bearbeiter: Claus Hartmann, geprüfter Gutachter AGFW (f P -Gutachter-Nr.

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

AUFTRAG - Bedarfsausweis Wohngebäude mit bis zu 4 Wohneinheiten

AUFTRAG - Bedarfsausweis Wohngebäude mit bis zu 4 Wohneinheiten 508053/2016-04 Gebäude-Effizienz > Auftrag Energieausweis Bedarf Wohngebäude Bitte ausgefüllt und unterschrieben an:,, i. Breisgau per Fax: 0761 279-2630, per Mail an: gebaeude-effizienz@badenova.de AUFTRAG

Mehr

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf ffizienzklassen für den Primärenergiebedarf Q P '' in kwh/(m²a) 0... 40 > 40... 60 > 60... 80 > 80... 110 > 110... 150 > 150... 200 > 200... 300 > 300... 400 > 400... 500 > 500 ffizienzklasse Untersuchung

Mehr

DG - Dachgeschoß DG - Ausbau DG vorhanden DG enhält konditionierte Räume

DG - Dachgeschoß DG - Ausbau DG vorhanden DG enhält konditionierte Räume Projektbezeichung Zuname Vorname Straße Ort Telefonnummer E-Mail Eingabedaten Heizwärmebedarf Grunddaten Eigentümer / Bauherr Planer / Baumeister / Baufirma (Bauträger) Gebäudeart Einfamilienhaus Wohnung

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Referenzbau- und anlagentechnik für Wohngebäude: EnEV 2014 gilt ab 01.05.2014

Mehr

Niedrigenergiehäuser in Ditzingen Baugebiet Westlicher Ortsrand

Niedrigenergiehäuser in Ditzingen Baugebiet Westlicher Ortsrand Niedrigenergiehäuser in Ditzingen Baugebiet Westlicher Ortsrand Dipl.-Ing. Olaf Hildebrandt ebök GbR, Schellingstr. 4/2, 72074 Tübingen Tel: 07071/9394-0 email: Olaf.Hildebrandt@eboek.de Folie 1 Planung

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES ENERGIEVERBRAUCHSAUSWEISES

ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES ENERGIEVERBRAUCHSAUSWEISES ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES ENERGIEVERBRAUCHSAUSWEISES 1 Anschrift 2 Standort des Gebäudes Name: Straße + Nr.: Straße + Nr.: PLZ Ort: PLZ Ort: Telefon: Email: 3 Allgemein Angaben Anlass Modernisierung/Erweiterung

Mehr

Berechnungsgang der EnEV, DIN V 4701 Teil 10 und DIN V 4108 Teil 6 und die Konsequenzen

Berechnungsgang der EnEV, DIN V 4701 Teil 10 und DIN V 4108 Teil 6 und die Konsequenzen Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff, Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Berechnungsgang der EnEV, DIN V 4701 Teil 10 und DIN V 4108 Teil 6 und die Konsequenzen Die nachfolgende Zusammenstellung sowie der

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153)

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Bitte füllen Sie die Bestätigung in Druckschrift oder maschinell aus (Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen)

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Erfasser. Auftraggeber. Objekt. Hottgenroth Software. ERFASSUNGSBOGEN- Nichtwohnungsbau. Straße/Hausnummer: Name, Vorname Tel. Fax

Erfasser. Auftraggeber. Objekt. Hottgenroth Software. ERFASSUNGSBOGEN- Nichtwohnungsbau. Straße/Hausnummer: Name, Vorname Tel. Fax ERFASSUNGSBOGEN- Nichtwohnungsbau Erfasser Name, Vorname Straße/Hausnummer: Beraternummer PLZ/Ort: Auftraggeber Name, Vorname Tel. Fax Straße/Hausnummer: PLZ/Ort: Objekt Straße/Hausnummer: PLZ/Ort: Hauptnutzung

Mehr

B E R A T U N G S B E R I C H T. zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden. - Vor - Ort - Beratung -

B E R A T U N G S B E R I C H T. zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden. - Vor - Ort - Beratung - E N E R G I E B E R A T U N G B E R I C H T Oststraße 6-8, 18.3.213 B E R A T U N G S B E R I C H T zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden - Vor - Ort - Beratung - Unterschrift

Mehr

Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich

Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich Inhalt Referat Was bietet die EWJR AG im Bereich Wärmetechnik Funktion Wärmepumpe Anlagekosten und Beispiele Luft / Wasser WP Sole / Wasser WP Thermische

Mehr

Kurzanalyse. Varianten der Energieversorgung. Wohnen im Südstadtgarten

Kurzanalyse. Varianten der Energieversorgung. Wohnen im Südstadtgarten Kurzanalyse zu Varianten der Energieversorgung im Neubau Wohnen im Südstadtgarten im Auftrag der: Garbe Bonn GmbH & Co. KG Hamburg Ingenieure für Gebäude-Systemtechnik Dipl. Ing. Reiner Holsten Scheeßel,

Mehr

Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit

Online-Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Über das kreditdurchleitende Finanzierungsinstitut An die KfW Niederlassung Berlin 10865 Berlin Ihre nächsten Schritte: 1. Bitte unterschreiben

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft

Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Photovoltaik und Solarwärme Lösungen für die Zukunft Dr., Karola Sommer (ITW) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 6, 70550 Stuttgart Email: kerskes@itw.uni-stuttgart.de Internet: www.itw.uni-stuttgart.de

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V Teil 10

Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V Teil 10 Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V 4701- Teil 10 von Dipl. Ing. (FH) Thomas Busler TÜV Süddeutschland Bau und Betrieb Abt. Kälte- und

Mehr

Sichere Berechnung des Energiebdarfs nach EnEV Konzept zur Zertifizierung von Rechenprogrammen und Aufwandszahlen

Sichere Berechnung des Energiebdarfs nach EnEV Konzept zur Zertifizierung von Rechenprogrammen und Aufwandszahlen Sichere Berechnung des Energiebdarfs nach EnEV Konzept zur Zertifizierung von Rechenprogrammen und Aufwandszahlen Dipl.-Ing. Jürgen Neun, Dipl.-Ing. Markus Weber, Dipl.-Wi.-Ing. Sören Scholz DIN CERTCO

Mehr

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014 Wattladen GmbH St. Florian Straße 3 64521 Groß-Gerau Tel.: 06152-932621 Fax: 06152-932610 www.wattladen.de info@wattladen.de Vorbemerkungen zum Erfassungsbogen für verbrauchsbasierte Energieausweise Dieser

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Energieeffiziente Gebäude

Energieeffiziente Gebäude Energieeffiziente Gebäude Dipl.-Phys. Peter Pospischil freiberuflicher Energieberater, Neuötting Vorstandsvorsitzender der Peter Pospischil, 16.02.2012, Folie 1 Was erwartet Sie Grundlagen Schritte zur

Mehr

Die Wärmepumpe in EnEV und EEWärmeG

Die Wärmepumpe in EnEV und EEWärmeG 10. Wärmepumpen Fachtagung am 08.07.2010 im Kameha, Bonn Die Wärmepumpe in EnEV und EEWärmeG Was gilt? Wie geht s? Wärmepumpe in der EnEV Das Wort findet sich nur an zwei Stellen unter der Überschrift

Mehr

Blatt 0 Seite 0. Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Allgemeine Gebäudedaten

Blatt 0 Seite 0. Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Allgemeine Gebäudedaten Blatt 0 Seite 0 Die Checkliste ist folgendermaßen aufgebaut: Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Ihnen mit dieser Checkliste eine Arbeitshilfe zur Datenaufnahme für die Erstellung von verbrauchsbasierten

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Niedrigstenergie-Technologien in der Siedlungsentwicklung. Hans Erhorn Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Niedrigstenergie-Technologien in der Siedlungsentwicklung. Hans Erhorn Fraunhofer-Institut für Bauphysik Niedrigstenergie-Technologien in der Siedlungsentwicklung Hans Erhorn Fraunhofer-Institut für Bauphysik Die Bedeutung des Quartiers im Vergleich zu Einzelobjektlösungen Quartiere bestehen häufig aus einem

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz Vorwort 3 Vorwort zum Leitfaden Planung neuer Wohngebäude nach Energieeinsparverordnung 2009 und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Investitionskostenfunktionen TGA

Investitionskostenfunktionen TGA Projektbericht Kostenfunktionen für Komponenten der Heizung, Lüftung und Trinkwarmwasserbereitung im Wohnbauten Investitionskostenfunktionen TGA Der Bericht wurde erstellt von/ Das Projekt wurde bearbeitet

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 05.07.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013 BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung in Altbauten www.bdew.de Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Mehr

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Department für f r Bauen und Umwelt Donau Universit Universität t Krems Anlass Munteres Sprießen der Gebäudekonzepte Lassen sich nachhaltige

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN. Bedarfsausweis Wohngebäude. Telefon: (Für das Gebäude für das der Energieausweis erstellt werden soll)

ERFASSUNGSBOGEN. Bedarfsausweis Wohngebäude. Telefon: (Für das Gebäude für das der Energieausweis erstellt werden soll) Adressdaten Kontaktdaten Anrede: Vorname: Straße: Postleitzahl: Telefon: Rechnungsadresse Anrede: Vorname: Straße: Postleitzahl: Telefon: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine eventuelle Bestellung

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

Dipl.-Ing. Juliane Bendin Sachverständige Architekturbüro Bendin

Dipl.-Ing. Juliane Bendin Sachverständige Architekturbüro Bendin BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE KFW-FÖRDERPROGRAMME FÜR ARCHITEKTEN UND PLANER ROSTOCK 15.03.2016 NEUBAU WOHNPARK PETRIHOF IN ROSTOCK DIPL.-ING. JULIANE BENDIN ARCHITEKTURBÜRO BENDIN Abb.:

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 13 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014. Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1. u-sieben GmbH, Waldkirch

Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014. Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1. u-sieben GmbH, Waldkirch Umweltschutzamt Stadt Freiburg Wahl der richtigen Heizung 22.10.2014 Johannes Dold Gebäudeenergieberater (HWK) Folie 1 Folie 2 Energieverbrauch im Gebäudebestand Folie 3 Folie 4 Heizsysteme Brennwertheizung

Mehr

Wärmepumpe und Eisspeicher

Wärmepumpe und Eisspeicher Frankfurt, 05.05.2015 Wärmepumpe und Eisspeicher Änderungen der EnEV und neue Konzepte Agenda EnEV Systematik in Kürze EnEV Neuerungen 2014 und 2016 Wärmepumpe Systematik und Charakteristik Wärmequelle

Mehr

BV Einfamilienhaus - Le-Corbusier-Str. 34-26127 Oldenburg 21. Januar 2014. Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o)

BV Einfamilienhaus - Le-Corbusier-Str. 34-26127 Oldenburg 21. Januar 2014. Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o) Abschlußarbeit Effizienzhaus Lehrgang Fachplanung Energie und Bau Schwerpunkt Effizienzhaus, Modul H Beratungsobjekt / Gebäude: Le-Corbusier-Str. 34 26127 Oldenburg (i/o) Eigentümer: Jens Eilers, Dagmar

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Erfassungsbogen Energieausweis Neubau. Eigentümer: Einreichunterlagen: Objektdaten: Aufbau der Außenbauteile (wenn nicht im Einreichplan angeführt):

Erfassungsbogen Energieausweis Neubau. Eigentümer: Einreichunterlagen: Objektdaten: Aufbau der Außenbauteile (wenn nicht im Einreichplan angeführt): Erfassungsbogen Energieausweis Neubau Eigentümer: Name:... Strasse:... Tel.: PLZ/Ort:... E-Mail:... Einreichunterlagen: Grundrisse aller Geschoße (außer unbeheizter Keller/Dachboden) Schnitt Ansichten

Mehr

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at Das Energiekonzept der Zukunft www.sonnenhaus.co.at 02 VORTEILE Leben von und mit der Sonne Größter Wohnkomfort geringste Heizkosten Das ist das Konzept hinter dem Sonnenhaus, dem überwiegend solar beheizten

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen 21. Mitteldeutsche Immobilientage Fachforum 3: Energieeffizienz Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen Leipzig, 12.11.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Allgemeine Angaben zum Gebäude

Allgemeine Angaben zum Gebäude Allgemeine Angaben zum Gebäude Objekt: Beschreibung: Gebäudetyp: Baujahr: Wohneinheiten: Beheiztes Volumen V e : Musterstr. 1 88888 Musterstadt freistehendes Einfamilienhaus 1950 2 897 m³ Das beheizte

Mehr

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 1 Zweck und Anwendungsbereich Energieeinsparverordnung 2014 1 Zweck und Anwendungsbereich Zweck

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Erfasster Energieverbrauch des Gebäudes 3 Energieverbrauchskennwert 0 5

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Erfasster Energieverbrauch des Gebäudes 3 Energieverbrauchskennwert 0 5 ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf CO -Emissionen ) 56,4 [kg/(m² a)],0 kwh/(m² a) 0 50 00 50 00 50 300 350

Mehr

1 Prüfbeispiel Wohnbau EFH

1 Prüfbeispiel Wohnbau EFH 1 Beispiel für die Bilanzierung eines Gebäudes 1 Prüfbeispiel Wohnbau EFH 1.1 Allgemeines Ein Einfamilienhaus wird auf der Grundlage der EnEV 2014 in Verbindung mit den Normen DIN V 4108-6, DIN V 4701-10

Mehr

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Bebauungsplan Friedberg Süd Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Studiendekan Energie Effizienz Design E2D Hochschule Augsburg Büroleitung G.A.S. SAHNER planen bauen forschen Vorstandsmitglied BAKA Bundesarbeitskreis

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr