Einführung in das Aufenthaltsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Aufenthaltsrecht 04.11.2014"

Transkript

1 deutsche und europäische Asylsystem Juana Remus, Berlin Dr. Matthias Lehnert, Berlin

2 Gliederung A. Rechtsgrundlagen B. Aufenthaltszwecke C. Aufenthaltstitel D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen E. Aufenthalt aus humanitären Gründen F. Aufenthalt aus familiären Gründen

3 A. Rechtsgrundlagen nationales Recht Unionsrecht Völkerrecht

4 A. Rechtsgrundlagen Nationales Recht GG AufenthG AufenthV AsylVfG Verwaltungsvorschriften: VV-AufenthG; für Berlin: VAB VwGO; VwVfG

5 A. Rechtsgrundlagen Unionsrecht u.a.: QRL; AsylverfahrensRL; AufnahmeRL sonstiges Völkerrecht EMRK Genfer Flüchtlingskonvention

6 B. Aufenthaltszwecke Grundlage: Aufenthaltsgesetz Bringschuld statt Vorbehalt des Gesetzes Mitwirkungspflicht / faktisch Beweislast statt Amtsermittlungsgrundsatz

7 B. Aufenthaltszwecke für Studium, Ausbildung und Schule ( 16, 17) zur Arbeitsaufnahme ( 18 21) aus völkerrechtlichen, politischen oder humanitären Gründen ( 22 26); hier also auch: Asyl, Flüchtlingsschutz, subsidiärer Schutz aus familiären Gründen ( 27 36)

8 B. Aufenthaltszwecke für besondere Aufenthaltsrechte ( 37 und 38) für in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union langfristig Aufenthaltsberechtigte ( 38a) Assoziationsrecht EWG/Türkei ( 4 Abs. 5) Auffangnorm für einen von diesem Gesetz nicht vorgesehenen Aufenthaltszweck ( 7)

9 C. Aufenthaltstitel 4 Abs. 1 AufenthG: Ausländer bedürfen für die Einreise und den Aufenthalt im Bundesgebiet eines Aufenthaltstitels, ( ). fünf Arten von Aufenthaltstiteln nach dem AufenthG: Visum ( 6) Aufenthaltserlaubnis ( 7) Niederlassungserlaubnis ( 9) Die Blaue Karte EU ( 19a) Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU ( 9a)

10 C. Aufenthaltstitel Die Aufenthaltserlaubnis immer befristet und zweckgebunden ( 7 I) Nachträgliche Befristung möglich und steht im Ermessen der Ausländerbehörde Nebenbestimmungen: Bedingungen und Auflagen möglich ( 12 II) Erteilung erfolgt je nach den Bestimmungen im Gesetz als Anspruchs-, Regel-, oder Ermessensentscheidung durch die Ausländerbehörde

11 C. Aufenthaltstitel Die Niederlassungserlaubnis Erteilung: immer unbefristet Grundsätzlich keine Nebenbestimmungen Voraussetzungen: vgl. 9 (LUS, 60 Monate RV, Deutschkenntnisse, u.a.)

12 C. Aufenthaltstitel Niederlassungserlaubnis: Erteilungsfristen Grundsatz: nach fünf Jahren Aufenthaltserlaubnis ( 9 II Nr. 1) sieben Jahre bei humanitärem Aufenthalt ( 26 IV) Statusflüchtlinge und Familienangehörige von Deutschen nach 3 Jahren AE ( 26 III; 28 II) ebenfalls kürzere Fristen bei Selbständigen, Hochschulabsolventen, Blaue Karte EU, u.a.

13 C. Aufenthaltstitel Zu unterscheiden von den Aufenthaltstiteln: Aufenthaltspapier: Duldung: vgl. 60a AufenthG Betretenserlaubnis ( 11 Abs. 1) Aufenthaltsgestattung ( 55 Abs. 2 AsylVfG: Befreiung vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels) Fiktionsbescheinigung ( 81 Abs. 3 und 4) Grenzübertrittsbescheinigung

14 C. Aufenthaltstitel Unterscheide: rechtmäßiger Aufenthalt legaler Aufenthalt rechtmäßiger Aufenthalt: Besitz eines Aufenthaltstitels Visumsfreier Aufenthalt bei Positivstaatern Meldebescheinigung oder Daueraufenthaltsrecht (Unionsbürger_innen) u.a. legaler Aufenthalt insbesondere: Ausreisepflicht bei Duldung bleibt bestehen

15 D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen Grundlagen vgl. insbesondere 5 ff. sowie 10 f. AufenthG Gilt auch für die Niederlasssungserlaubnis!

16 D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen 5 AufenthG: Voraussetzungen im Grundsatz Sicherung des Lebensunterhaltes die Identität / Staatsangehörigkeit geklärt Kein Ausweisungsgrund Keine Beeinträchtigung oder Gefährdung deutscher Interessen Erfüllung der Passpflicht gemäß 3 AufenthG Einreise mit dem erforderlichen Visum

17 D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen Ausnahmen Abgesehen wird davon bei einer Erteilung nach den 24, 25 I bis III und 26 III. Abgesehen werden kann bei einer Erteilung nach 22, 23, 25 IV bis V, 25a, 26 IV Zwingender Versagungsgrund ( 5 IV): Ausweisungsgrund gemäß 54 Nr. 5 und 5a (Gefahr für Sicherheit und Ordnung, FDGO etc.)

18 D. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen 10 Abs. 3 AufenthG S. 1: Einem Ausländer, dessen Asylantrag unanfechtbar abgelehnt worden ist oder der seinen Asylantrag zurückgenommen hat, darf vor der Ausreise ein Aufenthaltstitel nur nach Maßgabe des Abschnitts 5 ( AufenthG) erteilt werden. S. 2: Satz 2: Sofern der Asylantrag nach 30 Abs. 3 Nr. 1-6 des AsylVfG abgelehnt wurde, darf vor der Ausreise kein Aufenthaltstitel erteilt werden. Sätze 1 und 2 finden im Falle eines Anspruchs auf Erteilung eines Aufenthaltstitels keine Anwendung. Satz 2 ist ferner nicht anzuwenden, wenn der Ausländer die Voraussetzungen für die Erteilung einer AE nach 25 Abs. 3 erfüllt.

19 E. Aufenthalt aus humanitären Gründen Flüchtlingsaufnahme nach GG, GFK und Europarecht 1. Asylanerkennung ( 25 Abs. 1) 2. Anerkennung als Flüchtling ( 25 Abs. 2) 3. Abschiebeschutz wegen Menschenrechtsverletzungen oder Bedrohung von Leib und Leben im Herkunftsland ( 25 Abs. 3) 4. Vorübergehende Flüchtlingsaufnahme im europäischen Verteilungsverfahren ( 24)

20 Einzelfallentscheidungen E. Aufenthalt aus humanitären Gründen Abschiebeschutz wegen sonstigen Abschiebehindernissen ( 25 Abs. 5) Vorübergehender Verbleib als Zeug*in ( 25 Abs. 4a und 4b) oder aus humanitären oder politischen Gründen ( 25 Abs. 4 Satz 1) Verlängerung wegen außergewöhnlicher Härte (25 Abs. 4 S. 2) Einzelfallentscheidung der Härtefallkommission ( 23a) Aufnahme aus dem Ausland nach 22 Bleiberechte nach 25a

21 E. Aufenthalt aus humanitären Gründen Gruppenregelungen auf der Grundlage politischer Entscheidungen Aufnahme aus besonderen politischen Gründen durch Aufnahmeverfahren des BAMF ( 23 Abs. 2) Bleiberechtsregelungen des LMI im Einvernehmen mit dem BMI ( 23 Abs. 1)

22 F. Aufenthalt aus familiären Gründen Verfassungsrechtlicher Schutz von Ehe und Familien, Art. 6 Grundgesetz Achtung des Familienlebens, Art. 8 EMRK Familienzusammenführungsrichtlinie (2003/86/EG) Internationales Kindschaftsrecht

23 F. Aufenthalt aus familiären Gründen Zu Ausländern 29 Zu Deutschen 28 (Kernfamilie) Sonstige Familienangehörige (Kernfamilie) 36 Ehegatten 30 Kinder 32 Erteilungsvoraussetzungen nach 27 Allgemeine Voraussetzungen nach 5, Ermessensansprüche nach 10

24 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 27: Allgemeine Voraussetzungen Aufenthaltstitel ist zunächst akzessorisch (Abs. 4) Zweckbindung: Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft (Abs. 1) Keine Schutz- oder Aufenthaltsehe und keine Schein - adoption (Abs. 1a Nr. 1) keine Zwangsehe (Abs. 1a Nr. 2) Keine Gefährdung der Unterhaltssicherung (Abs. 3)

25 F. Aufenthalt aus familiären Gründen Familiennachzug zu Ausländern - 29 Abs. 1: gewöhnliche Ausländer*innen - 29 Abs. 2: Privilegierung von Asylberechtigten und Konventionsflüchtlingen - 29 Abs. 3: Humanitäre Dringlichkeit - 29 Abs. 4: bei vorübergehendem Schutz nach 24 Abs. 1

26 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 30 Ehegattennachzug Besondere Voraussetzungen mit dem Ziel der Integration und der Verhinderung von Zwangsehen - Mindestalter - Sprachkenntnisse (es sei den selbst hochqualifiziert) Ausgenommen: Asylberechtigte, Konventionsflüchtlinge, Hochqualifizierte, Forscher*innen, Selbständige...

27 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 31 eigenständiges Aufenthaltsrecht - Aufhebung der ehelichen Gemeinschaft (Scheitern der Ehe oder Tod) - mind. 3 Jahre Ehebestand in Deutschland - Ununterbrochen - Ausnahme: Besondere Härte nach 31 II 2

28 F. Aufenthalt aus familiären Gründen Kindernachzug 32 AufenthG Unter 16 Jahren Ledig, minderjährig Privilegiert: Asylberechtigte und Konventionsflüchtlingen Getrennt eingereist Gemeinsam eingereist Unter 18 Jahren: Sprachkenntnise oder Einfügbar Besondere Härte ( 32 Abs. 4)

29 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 33 Geburt eines Kindes im Bundesgebiet 34 Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis (Abs. 1 und 3) sowie eigenständig befristetes Aufenthaltsrecht (Abs. 2) 35 eigenständiges unbefristetes Aufenthaltsrecht (Beachte 26 IV AufenthG)

30 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 36 Abs. 1 Nachzug beider Eltern 36 Abs. 2 Nachzug sonstiger Familienangehöriger (Neffen, Nichten, Großeltern)

31 F. Aufenthalt aus familiären Gründen 28 Nachzug zu Deutschen Privilegiert, da nicht zugemutet werden kann, Familienleben außerhalb von Deutschland zu leben Verschiedene Berechtigte 30, 31, 34 und 36 sind anwendbar unter teilweisen besonderen Maßgaben

32 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Personenkreis: Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Bezeichnung: Kurzbeschreibung: Nachweis möglich durch: im 1 8 Absatz 1 1 EU-Bürger 2

Mehr

Grundzüge des Aufenthalts- und Flüchtlingsrechts

Grundzüge des Aufenthalts- und Flüchtlingsrechts Grundzüge des Aufenthalts- und Flüchtlingsrechts Präsentation Forum Flüchtlingshilfe Christiane Lex-Asuagbor Behörde für Inneres und Sport Grundsatz- und Rechtsabteilung Aufenthalts- und Flüchtlingsrecht

Mehr

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren Das Zuwanderungsgesetz 2013 schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren 1 Fachinformationen zum Zuwanderungsgesetz Die verschiedenen Aufenthaltspapiere Die verschiedenen Visa n

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort.................................................. Abkürzungsverzeichnis....................................... V XVII A. Allgemeiner Überblick................................... 1 1 Migration Zahlen

Mehr

Sobald der Flüchtlingsstatus festgestellt ist, hat man Anspruch darauf

Sobald der Flüchtlingsstatus festgestellt ist, hat man Anspruch darauf Aufenthaltserlaubnis nach 25 (2) 1. Alternative AufenthG: GFK-Flüchtlinge Wenn Jugendliche diese Aufenthaltserlaubnis erhalten, bedeutet das, dass sie die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention

Mehr

BLAUE KARTE EU. www.staedteregion-aachen.de 1

BLAUE KARTE EU. www.staedteregion-aachen.de 1 BLAUE KARTE EU www.staedteregion-aachen.de 1 BLAUE KARTE EU Gesetz zur Einführung der Blauen Karte EU Hinweise zur Blauen Karte EU ( 19a AufenthG) Erteilungsvoraussetzungen Wann kann ein unbefristeter

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net Aufenthalt nach dem

Mehr

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung 1. Allgemeine Voraussetzungen für den Aufenthalt in Deutschland 1.1. Aufenthaltsrecht, Aufenthaltstitel und Aufenthaltszwecke - Visumsfreier Kurzaufenthalt

Mehr

Fachinformationen 2015

Fachinformationen 2015 Fachinformationen 2015 schnell, einfach, übersichtlich Die verschiedenen spapiere n für die verschiedenen AE Übersicht über die Flüchtlingsdefinitionen und ihre spapiere Stand: 1. November 2015 1 Die spapiere

Mehr

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU)

1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG), Freizügigkeitsgesetz/EU) Aufenthaltsrecht 1. EU-Bürger 2. Nicht-EU-Bürger 3. Besondere Aufenthaltsrechte 4. Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft 1. EU-Bürger Freizügigkeit der EU-Bürger ( 4 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG),

Mehr

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer I. Allgemeines Im Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern

Mehr

Grundlagen des Aufenthaltsrechts

Grundlagen des Aufenthaltsrechts Kreisverband Aurich e.v. - Migrationsberatung - Bernd Tobiassen Grundlagen des Aufenthaltsrechts Beitrag zum Integrationslotsen-Kurs November 2009 Veranstalter: Kreisvolkshochschule Aurich 2 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Referent: Sigmar Walbrecht Hannover, 12.016.2016 Die Veröffentlichungen des Projektverbundes AZF 3 geben nicht notwendigerweise die Rechtsauffassung des BMAS und der

Mehr

Blaue Karte EU. und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie

Blaue Karte EU. und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie Blaue Karte EU und das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie Übersicht Blaue Karte EU Neuregelungen für Studierende Neuregelungen für Absolventen deutscher Hochschulen Neuregelung für

Mehr

Gekommen, um zu bleiben!? Ausländerrechtliche Grundlagen für Studierende. GGUA Flüchtlingshilfe 1

Gekommen, um zu bleiben!? Ausländerrechtliche Grundlagen für Studierende. GGUA Flüchtlingshilfe 1 Gekommen, um zu bleiben!? Ausländerrechtliche Grundlagen für Studierende 1 - Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net 2 Diese Präsentation (inkl. Hyperlinks) findet sich

Mehr

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer.

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer. www.iq-niedersachsen.de - Projekt AQ - Claudius Voigt Südstr. 46, 48153 Münster. Fon: 0251 14486-26. Mail: voigt@ggua.de. Web: www.ggua.de. Stand: August 2015 Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit

Mehr

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ)

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen! Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche

Mehr

Gebühren nach der AufenthV

Gebühren nach der AufenthV Gebühren nach der AufenthV 44 Gebühren für die Niederlassungserlaubnis An Gebühren sind zu erheben 1. für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte ( 19 Abs. 1 des 250 Euro, 2.

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Aufenthaltserlaubnis nach 25 (2) Satz 1 1. Alternative AufenthG: GFK-Flüchtlinge

Aufenthaltserlaubnis nach 25 (2) Satz 1 1. Alternative AufenthG: GFK-Flüchtlinge Aufenthaltserlaubnis nach 25 (2) Satz 1 1. Alternative AufenthG: GFK-Flüchtlinge Wenn Personen diese Aufenthaltserlaubnis erhalten, bedeutet das, dass sie die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention

Mehr

Telefax (05 11) 120-4296 Allgemein

Telefax (05 11) 120-4296 Allgemein Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, Postfach 141, 30001 Hannover Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Bezirksregierungen Az.: 304 43 181-45/03

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur

Mehr

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Refugees in orbit Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Definition Drittstaatsangehörige, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU internationalen Schutz erhalten haben Internationaler Schutz

Mehr

Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten

Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten Vergleichende Übersicht über die verschiedenen Aufenthaltstitel im deutschen Aufenthaltsgesetz Übersicht über die verschiedenen

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis SGBII SGBII UNBE BE 9 19 Hochqualifizierte 23 II Jüdische Kontingentflüchtlinge 26 III Statusflüchtlinge 26 IV Nach 7 Jahren aus humanitären

Mehr

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Aufenthaltserlaubnis nach 16 Abs. 4 AufenthG Zielgruppe: erfolgreiche Absolventen eines Hochschulstudiums Aufenthaltszweck: Suche eines dem Studienabschluss

Mehr

Forschungsaufenthalte

Forschungsaufenthalte Forschungsaufenthalte in Deutschland Informationen zu Einreise und Aufenthalt von Forschenden aus Nicht-EU-Staaten ( 16 bis 21 - insbesondere 20 - Aufenthaltsgesetz) Einreise aus dem außereuropäischen

Mehr

Einführung in das Asylverfahren

Einführung in das Asylverfahren Einführung in das Asylverfahren Eine Präsentation von Konkrete Solidarität Frankfurt Sie finden die Präsentation auf unserer Homepage: https://nksnet.wordpress.com/asylum/ Gerne kommen wir auch in Ihre

Mehr

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Referent: Claudius Brenneisen Netzwerk Land in Sicht! Arbeit für Flüchtlinge in Holstein Aufenthaltszwecke 16 + 17 Ausbildung (Studium, Sprachkurs, Schulbesuch,

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen

Mehr

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse?

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Ein Überblick über die unterschiedlichen Status und Rechtsansprüche von EU- Migrant/Innen in Deutschland 1 2 Inhaltsübersicht 1. Definition, Problemansatz und Statistik

Mehr

Flüchtlinge und Asylbewerber. Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen?

Flüchtlinge und Asylbewerber. Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen? Flüchtlinge und Asylbewerber Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen? Drei grundsätzliche Gruppen von Flüchtlingen Anerkannte Asylverfahren noch nicht abgeschlossen

Mehr

Anhang D. Ausländerrecht

Anhang D. Ausländerrecht Anhang D Anhang D Ausländerrecht Anhang D 1 D 2 Aufenthaltsgesetz (Auszug) Freizügigkeitsgesetz/EU Inhaltsverzeichnis des Anhangs D 1 Anhang D 1 Auszug AufenthG Inhaltsübersicht Gesetz über den Aufenthalt,

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Flüchtlinge aus Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro einschließlich Kosovo

Flüchtlinge aus Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro einschließlich Kosovo Statistik Flüchtlinge in Berlin und in Deutschland Flüchtlinge aus Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro einschließlich Kosovo Stand: 31.12.2001 Quelle: Ausländerzentralregister Zusammenstellung:

Mehr

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschulen

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschulen Förderung von Flüchtlingen in Sprachkursen, Sonderlehrgängen, Studienkollegs Werkstattgespräch der HRK Integration von Flüchtlingen an deutschen n Hürden beim Hochschulzugang - Vorbildung ist nicht nachweisbar

Mehr

zuletzt geändert am 13. Januar 2015 in der Fassung vom 21. Mai 2015

zuletzt geändert am 13. Januar 2015 in der Fassung vom 21. Mai 2015 Anordnung des Bundesministeriums des Innern gemäß 23 Abs. 2 des Aufenthaltsgesetzes über die Aufnahme jüdischer Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion mit Ausnahme der Baltischen Staaten vom 24. Mai

Mehr

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Runder Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis 03.11.2015 Rechtsanwältin Martina Lörsch info@martina-loersch.de Agenda Rechtliche Möglichkeit

Mehr

Einwanderung nach Deutschland - Bestandsaufnahme der geltenden ausländerrechtlichen Regelungen

Einwanderung nach Deutschland - Bestandsaufnahme der geltenden ausländerrechtlichen Regelungen Einwanderung nach Deutschland - Bestandsaufnahme der geltenden ausländerrechtlichen Regelungen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Einwanderung nach Deutschland - Bestandsaufnahme der geltenden ausländerrechtlichen

Mehr

Internationale Ärzte für deutsche Krankenhäuser: eine Antwort auf den Ärztemangel

Internationale Ärzte für deutsche Krankenhäuser: eine Antwort auf den Ärztemangel Fachtagung, Köln den 29.10.2015 Internationale Ärzte für deutsche Krankenhäuser: eine Antwort auf den Ärztemangel Rechtliche Grundlagen des Aufenthaltsrechts internationaler Ärzte Übersicht Aufenthaltstitel

Mehr

Schulpflicht für Flüchtlingskinder in Berlin 64 - Rechtsgrundlagen und Altersgrenze - Laufzettel für Asylsuchende (BÜMA) und Laufkarte Schuzlpflicht

Schulpflicht für Flüchtlingskinder in Berlin 64 - Rechtsgrundlagen und Altersgrenze - Laufzettel für Asylsuchende (BÜMA) und Laufkarte Schuzlpflicht Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin e.v., Georgenkirchstr. 69-70, 10249 Berlin Tel ++49-30-24344-5762, Fax ++49-30-24344-5763, georg.classen @ gmx.net www.fluechtlingsrat-berlin.de Aufenthalts- und Sozialrecht

Mehr

Einführung in das Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge - Das Aufenthaltsgesetz -

Einführung in das Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge - Das Aufenthaltsgesetz - Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin e.v., Georgenkirchstr. 69-70, 10249 Berlin Tel ++49-30-24344-5762, Fax ++49-30-24344-5763, georg.classen @ gmx.net www.fluechtlingsrat-berlin.de Einführung in das Aufenthaltsrecht

Mehr

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v., Postfach 16 04, 49006 Osnabrück Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. ESF Projekt Netwin 3 -Netzwerk Integration Ansprechpartnerin: Dr. Barbara Weiser

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) AufenthG Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Aufenthaltsgesetz

Mehr

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer

Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Ausländerrecht I Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer I. Allgemeines Im Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz

Mehr

Leitfaden zu den aufenthaltsrechtlichen Auswirkungen für von Zwangsverheiratung betroffene oder bedrohte Ausländerinnen und Ausländer

Leitfaden zu den aufenthaltsrechtlichen Auswirkungen für von Zwangsverheiratung betroffene oder bedrohte Ausländerinnen und Ausländer Stand: 01.02.2012 Leitfaden zu den aufenthaltsrechtlichen Auswirkungen für von Zwangsverheiratung betroffene oder bedrohte Ausländerinnen und Ausländer Zwangsverheiratung als Menschenrechtsverletzung:

Mehr

Arbeitsmarktzulassungsverfahren

Arbeitsmarktzulassungsverfahren Informationen der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld - Fulda Waldemar Dombrowski, Christina Fink Arbeitsmarktzulassungsverfahren Inhalt 1) Einführung 2) Arbeitsmarktzulassungsverfahren Drittstaatsangehörige

Mehr

Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten

Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten Deutsches Aufenthaltsrecht für Wissenschaftler/innen aus Nicht-EU-Staaten Vergleichende Übersicht über die verschiedenen Aufenthaltstitel im deutschen Aufenthaltsgesetz Übersicht über die verschiedenen

Mehr

Entscheidungsgrundsätze für die Arbeit der Härtefallkommission beim Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

Entscheidungsgrundsätze für die Arbeit der Härtefallkommission beim Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Entscheidungsgrundsätze für die Arbeit der Härtefallkommission beim Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Aufgrund des 23 a Absatz 2 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) vom 30. Juli 2004 (BGBl.

Mehr

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration A Abschiebestaat Abschiebung Abschiebungsanordnung Abschiebungshaft Abschiebungshindernis Arbeitserlaubnis Arbeitsmigration Der Staat, in die der Ausländer abgeschoben werden soll bezeichnet man als Abschiebestaat.

Mehr

Projekt Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung. UMF in NRW eine fachliche Herausforderung für die Jugendhilfe. Ausländerrecht

Projekt Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung. UMF in NRW eine fachliche Herausforderung für die Jugendhilfe. Ausländerrecht 1 UMF in NRW eine fachliche Herausforderung für die Jugendhilfe Ausländerrecht Asyl- und ausländerrechtliche Grundlagen 15:30 16:30 Uhr Referent: Volker Maria Hügel,, - e.v., Münster 2 Qualifizierung der

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011

Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011 Vortrag im Rahmen einer Fortbildung im Bereich Aufenthaltsrecht und Hochschulen bei der Universität Ulm, 25. Mai 2011 Tamás Szeidl, Referat 22FIII im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge www.bamf.bund.de

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitsrechtliche Aspekte Flüchtlinge in Ausbildung integrieren gewusst wie! Arbeitsrechtliche Aspekte Freiwilliger Zusammenschluss von mehr als 240 Unternehmen. Mitgliedschaft ist freiwillig, mit Tarifbindung oder ohne. Beratung

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen IMPRESSUM: Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. Redaktion Claudius Voigt 3. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten Gefördert durch

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Aufenthaltsgesetz vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950), zuletzt geändert

Mehr

1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004. Gesetz

1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004. Gesetz 1950 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2004 Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsbürgern

Mehr

Glossar. Aufenthaltserlaubnis:

Glossar. Aufenthaltserlaubnis: Glossar Aufenthaltserlaubnis: Für den Aufenthalt in Deutschland brauchen Ausländer grundsätzlich eine Erlaubnis. Diese Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Mehr

PROJEKT-Q. Qualifizierung der Flüchtlingsberatung

PROJEKT-Q. Qualifizierung der Flüchtlingsberatung PROJEKT-Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Volker Maria Hügel Hafenstraße 3-5 48153 Münster 0251 14486 21 0251 14486 20 vmh@ggua.de

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Studienbeitrags-Service Gebäude UV 0/20-22 44780 Bochum E-Mail: studienbeitrag@uv.rub.de Internet: www.rub.

Ruhr-Universität Bochum Studienbeitrags-Service Gebäude UV 0/20-22 44780 Bochum E-Mail: studienbeitrag@uv.rub.de Internet: www.rub. Ausländische Studierende können die Befreiung nach 15 der Beitragssatzung ( Vertrauensschutz ) ausschließlich persönlich in den Sprechstunden oder per Post mit sämtlichen Unterlagen innerhalb der Rückmeldefrist

Mehr

Beschäftigung ausländischer Fachkräfte

Beschäftigung ausländischer Fachkräfte Sven Hasse Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Beschäftigung ausländischer Fachkräfte Begriffe und Rechtsgrundlagen Stand: Juni 2016 EU-Bürger + Island, Norwegen, Liechtenstein, Schweiz und deren

Mehr

Qualifizierung der Flüchtlingsberatung

Qualifizierung der Flüchtlingsberatung PROJEKT-Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Volker Maria Hügel Südstrasse 46 48153 Münster 0251 14486 21 0251 14486 20 vmh@ggua.de www.einwanderer.net

Mehr

Personen mit Fluchthintergrund: Integration in Arbeit und Ausbildung

Personen mit Fluchthintergrund: Integration in Arbeit und Ausbildung Personen mit Fluchthintergrund: Integration in Arbeit und Ausbildung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn:

Mehr

Arbeitshilfe zum Aufenthaltsgesetz

Arbeitshilfe zum Aufenthaltsgesetz PROJEKT-Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Volker Maria Hügel Südstrasse 46 48153 Münster 0251 14486 21 0251 14486 20 vmh@ggua.de www.ggua.de

Mehr

HINWEISE ZUR. Asyl-, Fremden-, Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen

HINWEISE ZUR. Asyl-, Fremden-, Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen HINWEISE ZUR Asyl-, Fremden-, Fremdenpolizei und Visawesen Version 1.14 vom 15.11.2011 Asyl-, Fremden-, HINWEISE Die Rahmenbedingungen für die Asyl-, Fremden-, Aufenthaltsstatistik und der Statistik zu

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) AufenthG Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Aufenthaltsgesetz

Mehr

Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen

Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen Die Entscheidung des BAMF über den Asylantrag und ihre aufenthaltsrechtlichen Folgen Der Abschluss des Asylverfahrens ergeht durch Verwaltungsakt Feststellender Status-Verwaltungsakt (Status = Bündel einzelner

Mehr

Rechtsanwalt/vBP Rainer M. Hofmann, Alsenstr. 17, 52068 Aachen, Tel.: 0241/ 949700, Fax: 0241/ 9497029

Rechtsanwalt/vBP Rainer M. Hofmann, Alsenstr. 17, 52068 Aachen, Tel.: 0241/ 949700, Fax: 0241/ 9497029 Rechtsanwalt/vBP Rainer M. Hofmann, Alsenstr. 17, 52068 Aachen, Tel.: 0241/ 949700, Fax: 0241/ 9497029 MERKBLATT ZUR BLEIBERECHTSREGELUNG 2006 (anwendbar für NRW) (Stand: Januar 2007) Aufgrund eines Beschlusses

Mehr

Erwerbstätigkeit ACHTUNG:

Erwerbstätigkeit ACHTUNG: ACHTUNG: Weitere Informationen zum neuen Visumverfahren bei Aufnahme einer finden Sie auf der Intranetseite von Referat 508 unter diesem Link: http://my.intra.aa/generator/intranet/amt/abteilungen/abt

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet Datum: 30. Juli 2004 Fundstelle: BGBl I 2004, 1950

Mehr

Arbeitshilfe AufenthG

Arbeitshilfe AufenthG PROJEKT-Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Volker Maria Hügel Hafenstraße 3-5 48153 Münster 0251 14486 21 0251 14486 20 vmh@ggua.de

Mehr

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Michael Quenkert Leiter des Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Meschede-Soest Wie weisen sich die Flüchtlinge

Mehr

Arbeitshilfe. Prüfschema: Zugang zum SGB II für AusländerInnen

Arbeitshilfe. Prüfschema: Zugang zum SGB II für AusländerInnen Arbeitshilfe Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Web: www.einwanderer.net Prüfschema: Zugang

Mehr

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Rechtliche Rahmenbedingungen IHK Hochrhein-Bodensee Schopfheim, 19. Januar 2016 Referent: RA Bernd Wieland, Fachanwalt für Arbeitsrecht Agenda I. Flüchtlinge

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) AufenthG Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Aufenthaltsgesetz

Mehr

1. Ansprüche auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

1. Ansprüche auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Migrantinnen und Sozialleistungen im Frauenhaus 1 Ausländische Frauen, die in ein Frauenhaus gehen müssen, haben unterschiedliche Aufenthaltsrechte. Sind sie mittellos, müssen Sozialleistungen beantragt

Mehr

Bestellübersicht. Verlag für die öffentliche Verwaltung. Ausländerrecht. Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart

Bestellübersicht. Verlag für die öffentliche Verwaltung. Ausländerrecht. Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart Bestellübersicht Verlag für die öffentliche Verwaltung Deutscher Gemeindeverlag GmbH Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart Für eilige Bestellungen: Telefon: 0711 7863-7355 Telefax: 0711 7863-8400 E-Mail: dgv@kohlhammer.de

Mehr

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) AufenthG Ausfertigungsdatum: 30.07.2004 Vollzitat: "Aufenthaltsgesetz

Mehr

Die duale Ausbildung von Arbeitnehmern auf Grundlage des Aufenthaltsgesetzes

Die duale Ausbildung von Arbeitnehmern auf Grundlage des Aufenthaltsgesetzes Merkblatt für Unternehmen Die duale Ausbildung von Arbeitnehmern auf Grundlage des Aufenthaltsgesetzes Stand 20.04.2015 Seite 1 von 11 www.hanau.ihk.de Junge Flüchtlinge in Ausbildung - Merkblatt für Unternehmen

Mehr

I. Einführende Begriffserklärung

I. Einführende Begriffserklärung I. Einführende Begriffserklärung 1.Ausländer: Wer ist in Deutschland überhaupt Ausländer? - Ausländer durch 2 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) bestimmt - Nach dieser Definition jeder, der nicht Deutscher

Mehr

FLÜCHTLINGE. Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter. Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und Förderung

FLÜCHTLINGE. Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter. Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und Förderung FLÜCHTLINGE Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und Förderung VORWORT SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Kerstin Liebich die Zeiten ändern sich! Während Flüchtlinge

Mehr

HINWEISE ZUR. Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen

HINWEISE ZUR. Niederlassungs- und Aufenthaltsstatistik, Fremdenpolizei und Visawesen HINWEISE ZUR Fremdenpolizei und Visawesen Version 1.17 vom 23.10.2015 Fremden-, HINWEISE Die Rahmenbedingungen für die Fremden-, Aufenthaltsstatistik und der Statistik zu den Fremdenpolizeilichen Maßnahmen

Mehr

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Flüchtlingsrat Niedersachsen e.v. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 3. überarbeitete Auflage 2013 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber

Mehr

ausländische Arbeitnehmer in der Zeitarbeit arbeitserlaubnisrechtliche Fragen zur Beschäftigung

ausländische Arbeitnehmer in der Zeitarbeit arbeitserlaubnisrechtliche Fragen zur Beschäftigung ausländische Arbeitnehmer in der Zeitarbeit arbeitserlaubnisrechtliche Fragen zur Beschäftigung Stand: 26.02.2015 Deutschland ist dringend auf Fachkräfte angewiesen. Immer mehr Zeitarbeitsfirmen übernehmen

Mehr

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN ARBEIT UND AUSBILDUNG WELCHE FORMEN VON QUALIFIZIERUNGSMAßNAHMEN BRAUCHEN WIR?

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN ARBEIT UND AUSBILDUNG WELCHE FORMEN VON QUALIFIZIERUNGSMAßNAHMEN BRAUCHEN WIR? INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN ARBEIT UND AUSBILDUNG WELCHE FORMEN VON QUALIFIZIERUNGSMAßNAHMEN BRAUCHEN WIR? Fachtagung Flüchtlinge integrieren durch Weiterbildung Hamburg, 29. Februar 2016 Armin Grams

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Leitsätze: 1. Die Erteilung einer humanitären Aufenthaltserlaubnis nach 25 Abs. 5 AufenthG beseitigt die Sperrwirkung einer Ausweisung für die Erteilung weiterer Aufenthaltstitel aus humanitären, völkerrechtlichen

Mehr

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz- 1.10.2015 1 Drittstaatsangehörige Wann dürfen Drittstaatsangehörige

Mehr

Asylsuchenden mit einer Aufenthaltsgestattung: Menschen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen

Asylsuchenden mit einer Aufenthaltsgestattung: Menschen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen Dieses Merkblatt soll einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen geben, welche bei der Beschäftigung bzw. Ausbildung von Asylanten und Flüchtlingen zu beachten sind. Im Wettbewerb um Fachkräfte

Mehr

Orientierungsatz: Nachträgliche zeitliche Befristung einer Aufenthaltserlaubnis nach Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft

Orientierungsatz: Nachträgliche zeitliche Befristung einer Aufenthaltserlaubnis nach Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft VG Augsburg, Urteil v. 01.12.2010 Au 6 K 10.1125 Titel: Normenketten: 7 Abs 2 S 2 AufenthG 31 AufenthG Orientierungsatz: Nachträgliche zeitliche Befristung einer Aufenthaltserlaubnis nach Aufhebung der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU)

Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU) Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern (Freizügigkeitsgesetz/EU - FreizügG/EU) vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950, 1986), zuletzt geändert durch die Bekanntmachung vom 26. Januar 2007

Mehr

Beitrag aus dem ASYLMAGAZIN 10/2013, S. 318 323. Hubert Heinhold. Familiennachzug zu Ausländern mit einem humanitären Aufenthaltstitel

Beitrag aus dem ASYLMAGAZIN 10/2013, S. 318 323. Hubert Heinhold. Familiennachzug zu Ausländern mit einem humanitären Aufenthaltstitel Haus der Demokratie und Menschenrechte Greifswalder Straße 4 10405 Berlin kontakt@asyl.net www.asyl.net Beitrag aus dem ASYLMAGAZIN 10/2013, S. 318 323 Hubert Heinhold Familiennachzug zu Ausländern mit

Mehr

Arbeitshilfe PROJEKT-Q. Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge

Arbeitshilfe PROJEKT-Q. Aufenthaltsrecht für Flüchtlinge PROJEKT-Q Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Volker Maria Hügel Südstrasse 46 48153 Münster 0251 14486 21 0251 14486 20 vmh@ggua.de www.einwanderer.net

Mehr

Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht

Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht Prof. Dr. Ingo Kraft Richter am Bundesverwaltungsgericht Neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Aufenthaltsrecht Übersicht 1. Teil: Drittstaater... 3 A. Besuchsvisum für Drittstaatsangehörige

Mehr

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11 Die Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Die Teil 1: Gesetz zur Einführung der Blauen Karte Teil 2: Teil 3: Prozess zur Erteilung der Blauen Karte Teil 4: Weitere

Mehr

Bildung und Beruf in Deutschland. Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige

Bildung und Beruf in Deutschland. Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige Bildung und Beruf in Deutschland Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige Bildung und Beruf in Deutschland Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen

Mehr