Russische Alternativen: Wendezeiten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Russische Alternativen: Wendezeiten?"

Transkript

1 Russische Alternativen: Wendezeiten? Ein Bericht von den 3. Chodorkowski-Debatten in Berlin zur Modernisierung Russlands 26. März 2012 Die Chodorkowski-Debatten finden seit 2007 etwa halbjährlich in Moskau statt. Hier suchen Vertreterinnen und Vertreter der demokratischen und liberalen Opposition, aus Think Tanks und Zivilgesellschaft Auswege aus der Stagnation. Die Heinrich-Böll-Stiftung und der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit, Dr. Andreas Schockenhoff, MdB, haben die Chodorkowski-Debatten nach Berlin geholt, um Anschluss an die Diskussionen in Moskau zu bekommen und gemeinsam mit den russischen Kolleginnen und Kollegen über Wege zur Demokratisierung, Liberalisierung und Modernisierung Russlands zu diskutieren. Im Blickpunkt der dritten Chodorkowski-Debatten am 26. März 2012 standen das Wirtschaftssystem und seine Aussichten, der Zustand des Gerichtssystems sowie strategische Entwicklungsmöglichkeiten der demokratischen Opposition. Verfasser: Hartmut Schröder Demokratischer Aufbruch ohne die alten Fehler! Tatjana Worozhejkina über die Chancen politischer Erneuerung Für eine Wiederherstellung der traditionellen Machtkonstruktion in Russland, bei der die Gesellschaft durch den Staat dominiert und kontrolliert wird, fehle es dem letzteren trotz der konsequenten und umfassenden Gegenreformen unter Putin an den notwendigen administrativen, politischen und ideologischen Ressourcen. Er sei im Innern durch Privatinteressen zersetzt. Staatliche Funktionen seien auf allen Ebenen als ertragsreiche Ware privatisiert und wirtschaftliche und politische Herrschaft miteinander verschmolzen. Ein solcher Staat, so Worozhejkina, sei nicht in der Lage, die Kontrolle über die Gesellschaft wieder herzustellen und sich eine nachhaltige soziale Basis zu verschaffen. Die Defizite dieses Systems würden auch an der Art des Interessensausgleichs zwischen den herrschenden Gruppen deutlich. Hier seien keine institutionellen Mechanismen geschaffen worden und es bestehe lediglich ein Gleichgewicht der Kräfte und persönlichen Deals. Das Regime habe anders als alle stabilen autoritären Regimes in den 12 Jahren seiner Existenz kein Instrument der Machtnachfolge zu entwickeln vermocht. Auch deswegen sei die Rochade des 24. September von der Gesellschaft als Verletzung des Konsensus an der Spitze aufgefasst worden. Die Trennlinie an der Regimespitze verlaufe zwischen innersystemischen Liberalen (Kudrin u.a.) und jenen, für die Macht und Intransparenz des Wirtschaftssystems als Einkommensquelle dienten. 1

2 Für die Zukunft der Demokratiebewegung könnten die Widersprüche zwischen den Systemliberalen und dem Kreis um Putin eine ambivalente Rolle spielen, ist Worozhejkina überzeugt. Die Systemliberalen wären ihrer Meinung nach mit einer Fortsetzung ihres Kurses der 2000er Jahre, also einer Liberalisierung ohne politische Demokratie, durchaus zufrieden. Sie betrachteten das autoritäre Regime als Instrument für liberale wirtschaftliche Reformen, während das Regime die als Staatsinteresse maskierten Eigeninteressen der Clans verfolge. Der Traum von einem russischen Pinochet sei so auf die Geburtsmerkmale der russischen Staatsmacht getroffen, vor allem deren Wurzeln im sowjetischen Repressionsapparat. Die Hoffnung auf eine allmähliche Aufweichung und eine Evolution des Regimes in Richtung Demokratie ist für Worozhejkina illusorisch, da die Nicht-Trennung von Macht und Eigentum für das personalistische autoritäre Regime bei einem Machtverlust unausweichlich auch den Verlust des Vermögens, in vielen Fällen wohl auch der Freiheit mit sich brächte und eine Schwächung des Diktators den Zusammenbruch des Regimes bedeutete. Eine mögliche Annäherung der Systemliberalen an die außersystemische Opposition berge ebenfalls Widersprüche. Das einigende Ziel der Opposition, eine effektive Beteiligung der Bevölkerungsmehrheit im politischen System, wäre für die Agenda der Systemliberalen nicht wünschenswert oder gar gefährlich, da deren wirtschaftliches Gesundungsprogramm (Kürzung der Sozialausgaben, Anhebung des Rentenalters, weitere Liberalisierung der Arbeitsbeziehungen, Kommerzialisierung des Bildungs- und Gesundheitssystems) derzeit nicht einmal von einer relativen Mehrheit gewünscht werde. Die Systemliberalen würden somit in Konflikt zu einem zukünftigen demokratischen System stehen, so Worozhejkina. Die heterogene Demokratiebewegung sei durch unterschiedlichste zivilgesellschaftliche Proteste vorbereitet und durch das dreiste business as usual des Regimes provoziert worden. Sie werde nicht durch den Kampf für soziale Interessen bestimmter Gruppen geeint, sondern durch den gemeinsamen Einsatz für Freiheit und Demokratie. Die Protestbewegung habe die Bürgerproteste der vergangenen Jahre auf eine neue, allgemeinere und politische Ebene gehoben, konstatierte Worozhejkina. Neben ihrer Stärke, Vertreter verschiedener sozialer Gruppen vereinigen zu können, steht die Demokratiebewegung für Worozhejkina besonders vor der Herausforderung, soziale Forderungen und Interessen in den demokratischen Protest einzubeziehen. Die Bewegung werde allerdings in den Medien und von den Analytikern fast ausschließlich als Protest der Mittelschicht interpretiert. Dieses Bild würde aber bedeuten, dass die gegenwärtige Mittelschicht nicht nur dem korrupten autoritären Regime gegenüberstünde, sondern auch einer bewusst vom Regime herangezogenen großen Menge von Lumpenproletariern. Diese würden, folgt man der Interpretation, auf den Staat hoffen und dessen paternalistische Fürsorge brauchen, während die Vertreter der Mittelschicht ihre Freiheit und Würde verteidigen. Eine solche Gegenüberstellung berge laut Worozhejkina jedoch große Gefahren für die Zukunft der Demokratiebewegung, da dadurch all jene abgestoßen würden, denen es neben Freiheit und Demokratie auch an anderen Dingen mangelt, und das sei immer noch die Mehrheit. Schließlich kämpften Lehrer und Rentner, die vom Staat die Erfüllung seiner Pflichten fordern, ebenfalls für ihre Würde. Es müssten also auch die Positionen jener wahrgenommen werden, die bislang gezwungenermaßen auf der anderen Seite stünden. Die Angst vor Veränderungen, dieser Konservativismus im einfachen Volk ist für Worozhejkina nicht nur ein Produkt der Putinschen Fernsehpropaganda. Er habe tiefe Wurzeln in der russischen Geschichte, in der abrupte Umgestaltungen oft ohne Rücksicht auf Menschenleben hart auf die Bevölkerung niederprasselten. Er stelle somit eine Gefahr für jede konsequente Modernisierungspolitik dar: Schließlich hätten vor allem die bitteren Erfahrungen der 1990er Jahre die Bevölkerungsmehrheit dazu gebracht, Putins karikaturhafte Restauration der 2000er Jahre zu unterstützen, so Worozhejkina. 2

3 Eine künftige demokratische Alternative dürfe also nicht nur liberal sein, sondern müsse auch sozial werden. Ohne eine Einbeziehung der breiten Bevölkerungsmehrheit und die Berücksichtigung ihrer Interessen die oft antiliberale Züge trügen werde ansonsten jeder demokratische Aufbau oberflächlich bleiben, prognostizierte Worozhejkina. Ohne eine Inklusion der sozial Ausgeschlossenen in ein pluralistisches System, in dem diese das Gefühl haben, ihre Interessen effektiv vertreten zu können, würden sich demokratische Institutionen nicht reproduzieren lassen. Es drohe dann die Gefahr, dass es durch den Zusammenschluss paternalistischer Bestrebungen ganz unten mit autokratischen Tendenzen ganz oben auf demokratischem Wege zu einem neuen autoritären Regime komme, warnte Worozhejkina. Diese äußerst schwierige Aufgabe müsse die Demokratiebewegung bereits jetzt angehen, ist Worozhejkina überzeugt. Das Land werde sonst nach jedem demokratischen Aufbruch ein ums andre Mal auf den gewohnten historischen Pfad zurückgeworfen, wo der Zusammenbruch eines Regimes die verschreckte Gesellschaft dann dazu nötige, allein auf eine harte Herrschaft des Staates zu setzen, damit dieser für Ordnung sorgt. Worozhejkina betonte, die Demokratiebewegung dürfe nicht auf die Bevölkerungsmehrheit herabsehen und sie brüskieren, sondern müsse die sozialen Interessen in ihr Programm aufnehmen. Gleichzeitig sollte sie aber auf keinen Fall die Bindung zu den zivilgesellschaftlichen Initiativen verlieren: Der Druck der Bürgerproteste müsse weiterhin ins Politische transportiert werden ohne dorthin zu verpuffen, forderte Worozhejkina. Das Ende der Gegenreform der Putinismus neigt sich seinem Ende zu Kirill Rogov analysierte die politische Situation anhand eines Zyklenmodells. Nach der Reformperiode von , in der neue Institutionen trotz aller Risiken den unerträglich gewordenen bestehenden vorgezogen wurden und der Wunsch nach einer Dezentralisierung der Entscheidungsprozesse sowie nach politischer Beteiligung vorherrschte, sei eine Phase der Enttäuschung gefolgt, erklärte Rogov. Diese bereitete den Grund für die Gegenreform, die sich von 1998 bis 2005 konsolidiert habe. Sie sei durch eine negative Reformhaltung (die Kosten für eine Ablösung des Gegenwärtigen erscheinen selbst bei dessen bekannt schlechtem Zustand als zu hoch) und den Wunsch nach einer Rezentralisierung sowie einer Delegierung der politischen Rechte geprägt gewesen. Nach 2005 habe eine Erosion dieser Stabilität eingesetzt: Seit 2008 werde der Wunsch nach einer erneuten Dezentralisierung wieder stärker. Die Vertikale der Macht werde seit 2011 weniger akzeptiert. Immer mehr Menschen bevorzugten erneut ein Mehrparteiensystem und eine stärkere Kontrolle der Staatsmacht. Das Pendel, so Rogov, schwenke also zurück, ohne dass sich bereits eine neue Agenda voll herausgebildet habe. Der Putinismus ruhe auf drei Säulen, wie Rogov ausführte. Zum einen verspreche seine Ideologie Stabilität und wirtschaftliche Dynamik. Dann bedeute er einen aufgenötigten Konsens in den Eliten, die ihre Konflikte nicht mehr unter teilweiser Hinzuziehung der Bevölkerung austragen. Drittes Element sei die kontrollierte Massenkommunikation (vor allem das TV-Monopol). Laut Rogov gerate der Putinismus durch den sich steigernden Vertrauensverlust mittlerweile in die Krise: Die Werte des Lewada-Index zur Lage im Lande, die zuvor empfindlich auf die wirtschaftliche Entwicklung reagiert hätten (nur 2000/01 waren sie wegen der Erwartungen an Putin überhöht ), lösten sich seit 2009 negativ von der immer noch positiven Entwicklung der Reallöhne und des BIP. Gleichzeitig seien sinkende Zustimmungswerte für Putin zu beobachten. In dieser dritten Phase wäre laut Rogov der folgende politische Zyklus zu erwarten: Erosion der Werte der Vorperiode; beginnende Erosion in den Eliten; unzufriedene Elitenteile agieren mit Hilfe der Unzufriedenheit in der Bevölkerung; die Kontrolle der Medien wird schwächer; 3

4 es entstehen mit Unterstützung der unzufriedenen Teile der Eliten neue Oppositionsstrukturen und Programme; endgültige Spaltung in den Eliten; Entstehen einer neuen Opposition; breite Proteste, die wesentlichen Regimeveränderungen nach sich ziehen. Durch den Aufschwung des Internet, so Rogov weiter, und der sozialen Netzwerke (im Dezember 2011 war das Netz für 44 % der Moskauer die wichtigste Nachrichtenquelle), die vom Regime bislang übersehen wurden, sei es zu Massenprotesten gekommen, bevor sich eine neue Opposition mit alternativer Agenda gebildet habe und eine Spaltung innerhalb der Eliten erfolgt sei. Hierin könne eine gewisse Parallele zu den arabischen Revolutionen gesehen werden, meinte Rogov. Die Dinge könnten sich deswegen zu schnell entwickeln und das werfe die Frage auf, wie die Eliten darauf reagieren. Die Installation eines zweiten, frischeren Putin erscheine angesichts des beschriebenen Trends als wenig realistisch, schätzte Rogov. Andererseits könnte ein Einbruch des Ölpreises auf den Dienstleistungssektor und damit die Prosperität der urbanen Mittelschicht durchschlagen. Deren Aktivität könnte dann womöglich aus Existenzsorgen absorbiert werden, so Rogov. Richter in der Maschine Ella Panejach über Defizite der real existierenden Justiz in Russland als eines der Schlüsselhindernisse für eine Modernisierung des Landes Die Abhängigkeit und Lenkbarkeit der Gerichte bei aufsehenerregenden oder politisch motivierten Prozessen seien lediglich ein Sonderfall in einem Gerichtssystem, das insgesamt an einer überbordenden Schuldspruchneigung kranke, wie Ella Panejach ausführte. Bei gewöhnlichen Strafverfahren seien hiervon jährlich Hunderttausende betroffen: Bei rund einer Million von den Staatsanwaltschaften initiierten Strafverfahren pro Jahr (also ohne private Strafanzeigen) gebe es durchschnittlich zwei Freisprüche auf 1000 Verfahren. Diese kämen oft durch eine privilegierte Stellung der Angeklagten oder gekaufte Urteile zustande. Gewöhnliche Freisprüche würden hingegen weniger als die Hälfte der Freisprüche ausmachen, schätzte Panejach. Diese Schuldspruchneigung sei aber weniger auf konkrete Anordnungen von oben zurückzuführen, als oft angenommen wird. Sie entstehe vielmehr durch ein komplexes System von Faktoren des Justizalltags. Ein Faktor sei die starke Hierarchie im Gerichtswesen. Die Vorsitzenden der Gerichte sind Vorgesetzte und Arbeitgeber der Richter zugleich. Sie bestimmen über Ernennungen und Entlassungen sowie über Gehaltsprämien, die mitunter die Hälfte der Bezahlung der Richter ausmachten, wie Panejach erklärte. Ein weiterer Faktor sei die Überlastung der Richter durch Bürokratie und die schiere Menge der Verfahren: Für 10 bis 15 Verfahren pro Tag stünden jeweils Slots zwischen 15 Minuten und, bei komplizierteren Fällen, 2 Stunden zur Verfügung. Dadurch sähen sich die Richter genötigt, ihre Fälle möglichst schnell und ohne Komplikationen (wozu auch Berufungen zählen) abzuarbeiten. Das geschehe zum Beispiel mit Hilfe von vorgefertigten Urteilsschablonen, die ihnen zudem durch Richter der höheren (Berufungs )Instanzen nahegelegt werden, erklärte Panejach. Dabei werde nicht kontrolliert, wie die Richterinnen und Richter die Fälle entscheiden. Die Arbeit der Richter werde quantitativ wie in einem Plansystem bewertet, wobei glatte Verfahren, bei denen niemand etwas bemängelt, positiv zu Buche schlagen und in höherer Instanz kassierte Urteile negativ, so Panejach. Dies alles geschehe zudem vor dem Hintergrund, dass die Staatsanwaltschaften gegen Freisprüche zehn Mal häufiger Berufung einlegten als gegen Verurteilungen. Diesen Berufungen werde dann sehr viel häufiger stattgegeben. Schuldsprüche würden hingegen eher seltener kassiert. Dies gebe den Staatsanwaltschaften, die über wesentlich mehr Personal verfügen, einen wirksamen Hebel zur Gängelung der Richter an die Hand. 4

5 Betroffen seien von diesem dysfunktionalen Gerichtssystem vor allem eher arme und weniger gebildete Menschen. Bei Ermittlungen meide die Polizei, auch wegen mangelnder eigener Kompetenz bei der Beweisbeibringung, wehrhafte Täter, die sich hartnäckig und/oder mit eigenen Anwälten vor Gericht verteidigen könnten. Beim Einsatz von Pflichtverteidigern könne man angesichts deren mangelnder Kompetenz kaum von Rechtsbeistand sprechen, konstatierte Panejach. Letztendlich werde kaum ein Fall korrekt verhandelt. Das sage aber nichts über Schuld oder Unschuld der Angeklagten aus, weil falsch sowohl für als auch gegen Angeklagte entschieden werde. Viele Urteile würden aber in demokratischen Ländern vor höheren Instanzen keinen Bestand haben, so Panejach. Viele Probleme, die die Bevölkerung bewegen, sind letztendlich auf die eine oder andere Weise auf die Nichtexistenz des Gerichts als Instanz zur Schlichtung von Konflikten zurückzuführen. Die Gerichte in Russland seien eine Instanz, meinte Panejach, die als vorletztes Mittel vor dem Krieg versage. Die Richter in Russland seien in ihrer Mehrheit jedoch keine Überzeugungstäter, keine Kettenhunde des Regimes, so Panejach, sondern als ordinäre Staatsangestellte mit schwach ausgeprägten Werten Diener des Systems. Allerdings verschärfe die negative Auslese von Richtern ohne Rückgrat bei der Rekrutierung und die korporative Solidarität innerhalb der Richterschaft das Problem, wie Tatjana Worozhejkina mit Blick auf die entlassenen Richter Paschin und Kudjeschkina anmerkte, die sich gegen diesen Korporationsgeist zur Wehr zu setzen versucht hatten. Bei dieser Lotterie mit sehr geringen Gewinnchancen, so Panejach, bestehe ihrer Erfahrung nach aber eine gewisse Fehlerwahrscheinlichkeit eines bürokratisierten Apparates. Ein praktisches Mittel, auch gegen die Schablonen, wären möglichst zahlreiche, kreative und diversifizierte Berufungen, Einsprüche und Beschwerden. Justiz und Unternehmer Marieluise Beck über Justizwillkür als Modernisierungshemmnis Die Frage von Justiz und Rechtsstaatlichkeit habe sich für den Westen endgültig durch die Chodorkowskij-Prozesse aufgedrängt, wobei sich die breitere Öffentlichkeit lange beim Umgang mit dem Fall schwer getan habe, wie Marieluise Beck ausführte. Die große Symbolbedeutung für die gesellschaftliche Modernisierung sei jedoch spätestens nach dem zweiten Prozess klar geworden. Insgesamt könnten die Bürger vom russischen Staat keine Gerechtigkeit erwarten, und zwar nicht mal aus reiner Bösartigkeit, sondern oft schlicht aus Inkompetenz, Überforderung, mangelnder Erfahrung mit Gewaltenteilung, so Beck. In der Gesellschaft habe sich so ein tief verwurzeltes Ohnmachtsgefühl gegenüber Justiz und Politik eingestellt, meinte Beck. In dem Wissen, dass sich die inneren Kräfte für eine Modernisierung ohne funktionierende Justiz nicht entwickeln könnten, setze sich der Fedotow-Rat für eine Prüfung der Verfahren gegen Chodorkowskij, Magnizkij und andere ein. Nach dem zweiten Chodorkowskij-Prozess hätten die über fabrizierte Gerichtsverfahren bewerkstelligten Enteignungen dramatisch zugenommen, wie Beck mit einem Verweis auf einen Bericht von Transparency International hervorhob. Nach Untersuchungen des Zentrums für Rechts- und Wirtschaftsstudien würden rund der insgesamt ca Haftstrafen in Russland gegenwärtig wegen Wirtschaftsdelikten verbüßt 1. Jeder achte Häftling sei also Unternehmer, was etwas über deren heikle Situation aussage, meinte Beck. Laut Umfragen von 2010 hätten 45 % der Unternehmer ihr Geschäft aufgegeben. 17 % planten, ins Ausland zu gehen und 37 % erwögen dies. Es fehle das Vertrauen, etwas 1 Centr pravovych i ėkonomičeskich issledovanij; 5

6 Dauerhaftes in diesem Land aufzubauen zu können. Für den Westen bedeute die Willkür in für eine Modernisierungspartnerschaft wichtigen Bereichen, dass Partner für diese Modernisierung (dynamische mittlere und Kleinunternehmer) fehlen würden, wenn sich nichts ändere, so Beck. Zur Frage, wie sehr (ausländische) Unternehmer gegenüber den Behörden und der Justiz verwundbar sind, erklärte Panejach, dass vor allem immobiles Anlagevermögen sowie eine Abhängigkeit von Genehmigungen und Lizenzen Risikofaktoren für Unternehmen darstellten. Außerdem spiele es eine Rolle, wie viel bei einem Unternehmen zu holen sei, so Panejach. Ausländische Unternehmen seien in Russland keineswegs immun, wie Beck mit Blick auf TNK-BP und Shell anmerkte, und viele ausländische Unternehmen versuchten wohl, mit kurzen gewinnträchtigen Engagements und einem Planungshorizont von 6-8 Jahren stillschweigend und unbehelligt zu bleiben, vermutet Beck. Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation und Modernisierungsdruck Kirill Rogov und Gunter Deuber Das wirtschaftliche Wachstum der 2000er Jahre in Russland ist vom Öl- und Gasexport getragen gewesen, wie Kirill Rogov hervorhob. Die riesigen Einnahmen würden allerdings nicht direkt verteilt, sondern hätten durch ein Einsickern in die Gesamtwirtschaft zu einem Anstieg der Binnennachfrage geführt, der das Wachstum trage (die Verbraucherausgaben, verfügbaren Realeinkommen und Einzelhandelsumsätze seien stärker als das BIP gewachsen). Russland sei gemessen am BIP pro Kopf zur reichsten der wachstumsstarken Volkswirtschaften geworden. Gleichzeitig sei es in Bezug auf das Geschäftsklima (doing business index) von einem Mittelplatz unter diesen Ländern in die schwächste Gruppe abgerutscht. Hieraus ergebe sich eine Schere fehlender Konkurrenzfähigkeit, wie Rogov konstatierte: Das Lohnniveau sei zu hoch, um mit den Schwellenländern in deren Nischen konkurrieren zu können, andererseits fehlten die Ressourcen und institutionellen Voraussetzungen für eine Konkurrenz zu den entwickelten Ländern Westeuropas mit deren hochwertigen, komplexen Produkten. Russland befinde sich bei der weltwirtschaftlichen Arbeitsteilung gewissermaßen in einer Sackgasse, so Rogov. Es stagniere hier mit unter 3,25 % des weltweiten BIP (bei Kaufkraftparität), da die Konkurrenten schneller wüchsen, was die Rolle des Landes innerhalb der BRICS-Staaten gefährde, wie Deuber ergänzte. Problematisch sei, dass das von der Binnennachfrage getragene Wachstum nicht durch andere als Rohstoffexporte begleitet werde. Zudem sei der Rubel stark und die Zuwachsraten schwächten sich ohne zusätzliche Impulse naturgemäß ab, wie Rogov ausführte. Ein weiterer Anstieg des Lohnanteils am BIP (zuletzt von 40 auf 47 %) könne für die russische Volkswirtschaft ein Ende des Wachstums bedeuten. Fast alle seriösen Prognosen liefen auf eine Abschwächung des Wachstums auf jährlich 3-4,5 % hinaus, was nicht ausreiche, um bei der gegebenen ungleichen Verteilung der Einnahmen (75 % der Einkommen entfielen auf 40 % der Bevölkerung) soziale Stabilität zu gewährleisten und Spannungen zu vermeiden, da die übrigen 60 % der Bevölkerung ein solches Wachstum kaum als (den erhofften) Wohlstandsgewinn wahrnehmen würden, konstatierte Rogov. Auch in fiskalischer und Kapitalperspektive stehe Russland vor Herausforderungen, wie Gunter Deuber ausführte. Die vernünftige 4,7 % Grenze für das um den Ölsektor bereinigte Haushaltsdefizit ist seit April 2009 mit geplantem Ende 2013 aufgegeben worden. Dieses Defizit liege derzeit bei ca. 10 % und die alte Marke sei vorerst kaum wieder zu erreichen, da sich die restliche Wirtschaft nicht mit entwickle. Trotz global hoher Rohstoffpreise seien bis 2015 keine nachhaltigen Haushaltsüberschüsse zu erwarten, was auf eine strukturelle 6

7 Verschlechterung und zunehmende Ineffizienz im Wirtschaftssystem hinweise, prognostizierte Deuber. Es ergebe sich so ein Konsolidierungsdruck, da der Ölpreis hinter dem theoretisch für einen ausgeglichenen Haushalt benötigten hinterherhinken und Russland bald wenn die Leistungsbilanzüberschüsse wegfallen auf einen Kapitalimport angewiesen sein werde. Bereits jetzt suche der Staat ausländisches Kapital, wobei sich die Preise aber als unerwartet hoch erweisen würden, berichtete Deuber. Russland sei unter den wachstumsstarken Volkswirtschaften am schwankungsanfälligsten, befand Deuber. Die eingeführten Puffer seien daher vernünftig, lägen aber mit weniger als 8 % des BIP unterhalb der erforderlichen 9 12 % und dürften in den nächsten Jahren ohne Schuldenaufnahme kaum ansteigen, wie Deuber schätzt. Russland sei also anfälliger gegenüber externen Schocks als noch 2007/8 und überspitzt ausgedrückt nur einen Schock von der nächsten Krise entfernt, wie Deuber konstatierte. Der Bestand an Auslandsdirektinvestitionen (ADI) sei beispielsweise im Vergleich mit Brasilien gering, während die Restriktionen für Auslandsdirektinvestitionen, gemessen am OECD-Index, in Russland verstärkt würden (eine Ausnahme sei der Finanzsektor), erklärte Deuber. Bei den ausländischen Direktinvestitionen herrsche Zurückhaltung, besonders hinsichtlich der Privatisierung in Russland, wo die Implementierung hinter den Zielen zurückbleibe. Hier sei es hinderlich, wenn sich der russische Staat eine Mehrheit an Unternehmen vorbehalten wolle ( goldene Aktie ). Russland sei nicht mehr die unhinterfragte solide Investorengeschichte früherer Zeiten, resümierte Deuber. Im Gegenzug gestalteten sich auch für russische Firmen Auslandsbeteiligungen schwierig. Russland benötige mit seinem derzeitigen Wirtschaftssystem eine Verdoppelung der Rohstoffpreise. Das würde aber über eine dann dadurch ausgelöste Weltrezession wieder auf das Land zurückschlagen. Angesichts der Perspektive von zukünftigem Kapitalbedarf und gleichzeitigem Kapitalexport müsse sich auf diesem heiklen Spannungsfeld etwas verändern, konstatierte Deuber. Russland werde in 2-3 Jahren ernste Probleme bekommen, wenn nicht bereits jetzt nachhaltige Wirtschaftsreformen angegangen werden. Das Land habe nach Ansicht Deubers in Bezug auf die Modernisierung weniger ein Erkenntnis- als ein Implementierungsproblem. Das gelte auch in Bezug auf soziale Fragen. Dies werde von dem von der Regierung Putin in Auftrag gegebenen Expertenbericht zur Modernisierungsstrategie 2 aufgegriffen, in dem einiges in die richtige Richtung weise, so Deuber. Der Bericht indiziere einen Schub in Richtung langfristiger Orientierung, die für die nächsten 5-10 Jahre noch wichtiger sein könnte, als eine unmittelbare Demokratisierung. Es gebe zwar aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Wachstum und Demokratie; langfristig sei Demokratie aber für ein ausgewogenes Wachstum besser, so Deuber. In Wirtschaftskreisen hoffe man auf Implementierung durch Putin, obwohl dieser nicht mehr unhinterfragt sei. Ein starkes Zeichen hierfür war nach der Ankündigung des Ämtertauschs von Putin und Medwedew die Stellungnahme des Foreign Investors Council, der sich anders als in der Vergangenheit nicht eindeutig pro Putin äußerte. Dies zeige den zusätzlichen Veränderungsdruck an, so Deuber. Der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft habe sich da allerdings anders positioniert, wie Marieluise Beck anmerkte. Wichtige Signale würden dann im Mai von der Ernennung des Finanz- Sozial- und Verteidigungsministers sowie des Wirtschaftsberaters Putins ausgehen, erwartet Deuber. 2 7

8 Zur Frage wirtschaftlicher Entwicklungsrichtungen bezweifelte Deuber, dass ein Sprung in die High-Tech-Wirtschaft ohne eine solide industrielle Basis möglich sei Russland wäre das erste Land, dem das gelänge. Hierfür sollte zumindest eine Medium-Tech-Basis vorhanden sein, so Deuber. 8

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imas"umfrage!2013!

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imasumfrage!2013! EinstellungderösterreichischenBevölkerung zumrechtssystem:imas"umfrage2013 MethodischeKonzeptionundLeitungderStudiedurchdasInstitutfürDemoskopie Allensbach,Deutschland. DurchführungderBefragunginÖsterreichdurchdieInstitutsgruppeIMAS.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Thesen: 1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Einwendungen und stellen sicher, dass die von der Planung ausgelösten Konflikte durch eine Abwägung

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Zahl der syrischen Flüchtlinge Zahl der registrierten syrischen Flüchtlinge in der - Im letzten Halbjahr erreichten die im Schnitt

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht?

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Tagung «Reform der Ergänzungsleistungen zur AHV/IV», Bern, 28.10.2015 1 Thema Altersarmut 1. Thesen 2. Daten 3. Einschätzungen 4. Perspektiven Tagung

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen

BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen BEFP - Referat: Thema: Führungsstile und -strukturen Referent: Christian Hohenegger 14.02.01 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNIS: 2 FÜHRUNGSSTILE: 3 ARTEN DER FÜHRUNGSSTILE: 3 AUTORITÄRER

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze V E R A N S T A L T U N G S B E I T R A G DR. OTMAR Oehring Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze Event: Training Workshop Datum, Ort:, Geneva Hotel, O rganisation: K AS Amman

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien 4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien Die öffentliche Diskussion zum sexuellen Missbrauch in Institutionen und die in den Medien dokumentierten Fälle

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015 Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger Berlin, 23. Juni 2015 1 Die deutsche Vereinigung im Ergebnis der friedlichen Revolution und in Verbindung mit dem Zerfall

Mehr

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Alternativen in der Polizeiarbeit und das Verhältnis Bürger - Polizei Kooperation Community

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken In den letzten

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Payment System Reform in the Republic of Croatia

Payment System Reform in the Republic of Croatia MPRA Munich Personal RePEc Archive Payment System Reform in the Republic of Croatia Vladimir Srb and Branko Matić and Branimir Marković J. J. Strossmayer University of Osijek, Faculty of Economics 2001

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr