Russische Alternativen: Wendezeiten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Russische Alternativen: Wendezeiten?"

Transkript

1 Russische Alternativen: Wendezeiten? Ein Bericht von den 3. Chodorkowski-Debatten in Berlin zur Modernisierung Russlands 26. März 2012 Die Chodorkowski-Debatten finden seit 2007 etwa halbjährlich in Moskau statt. Hier suchen Vertreterinnen und Vertreter der demokratischen und liberalen Opposition, aus Think Tanks und Zivilgesellschaft Auswege aus der Stagnation. Die Heinrich-Böll-Stiftung und der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit, Dr. Andreas Schockenhoff, MdB, haben die Chodorkowski-Debatten nach Berlin geholt, um Anschluss an die Diskussionen in Moskau zu bekommen und gemeinsam mit den russischen Kolleginnen und Kollegen über Wege zur Demokratisierung, Liberalisierung und Modernisierung Russlands zu diskutieren. Im Blickpunkt der dritten Chodorkowski-Debatten am 26. März 2012 standen das Wirtschaftssystem und seine Aussichten, der Zustand des Gerichtssystems sowie strategische Entwicklungsmöglichkeiten der demokratischen Opposition. Verfasser: Hartmut Schröder Demokratischer Aufbruch ohne die alten Fehler! Tatjana Worozhejkina über die Chancen politischer Erneuerung Für eine Wiederherstellung der traditionellen Machtkonstruktion in Russland, bei der die Gesellschaft durch den Staat dominiert und kontrolliert wird, fehle es dem letzteren trotz der konsequenten und umfassenden Gegenreformen unter Putin an den notwendigen administrativen, politischen und ideologischen Ressourcen. Er sei im Innern durch Privatinteressen zersetzt. Staatliche Funktionen seien auf allen Ebenen als ertragsreiche Ware privatisiert und wirtschaftliche und politische Herrschaft miteinander verschmolzen. Ein solcher Staat, so Worozhejkina, sei nicht in der Lage, die Kontrolle über die Gesellschaft wieder herzustellen und sich eine nachhaltige soziale Basis zu verschaffen. Die Defizite dieses Systems würden auch an der Art des Interessensausgleichs zwischen den herrschenden Gruppen deutlich. Hier seien keine institutionellen Mechanismen geschaffen worden und es bestehe lediglich ein Gleichgewicht der Kräfte und persönlichen Deals. Das Regime habe anders als alle stabilen autoritären Regimes in den 12 Jahren seiner Existenz kein Instrument der Machtnachfolge zu entwickeln vermocht. Auch deswegen sei die Rochade des 24. September von der Gesellschaft als Verletzung des Konsensus an der Spitze aufgefasst worden. Die Trennlinie an der Regimespitze verlaufe zwischen innersystemischen Liberalen (Kudrin u.a.) und jenen, für die Macht und Intransparenz des Wirtschaftssystems als Einkommensquelle dienten. 1

2 Für die Zukunft der Demokratiebewegung könnten die Widersprüche zwischen den Systemliberalen und dem Kreis um Putin eine ambivalente Rolle spielen, ist Worozhejkina überzeugt. Die Systemliberalen wären ihrer Meinung nach mit einer Fortsetzung ihres Kurses der 2000er Jahre, also einer Liberalisierung ohne politische Demokratie, durchaus zufrieden. Sie betrachteten das autoritäre Regime als Instrument für liberale wirtschaftliche Reformen, während das Regime die als Staatsinteresse maskierten Eigeninteressen der Clans verfolge. Der Traum von einem russischen Pinochet sei so auf die Geburtsmerkmale der russischen Staatsmacht getroffen, vor allem deren Wurzeln im sowjetischen Repressionsapparat. Die Hoffnung auf eine allmähliche Aufweichung und eine Evolution des Regimes in Richtung Demokratie ist für Worozhejkina illusorisch, da die Nicht-Trennung von Macht und Eigentum für das personalistische autoritäre Regime bei einem Machtverlust unausweichlich auch den Verlust des Vermögens, in vielen Fällen wohl auch der Freiheit mit sich brächte und eine Schwächung des Diktators den Zusammenbruch des Regimes bedeutete. Eine mögliche Annäherung der Systemliberalen an die außersystemische Opposition berge ebenfalls Widersprüche. Das einigende Ziel der Opposition, eine effektive Beteiligung der Bevölkerungsmehrheit im politischen System, wäre für die Agenda der Systemliberalen nicht wünschenswert oder gar gefährlich, da deren wirtschaftliches Gesundungsprogramm (Kürzung der Sozialausgaben, Anhebung des Rentenalters, weitere Liberalisierung der Arbeitsbeziehungen, Kommerzialisierung des Bildungs- und Gesundheitssystems) derzeit nicht einmal von einer relativen Mehrheit gewünscht werde. Die Systemliberalen würden somit in Konflikt zu einem zukünftigen demokratischen System stehen, so Worozhejkina. Die heterogene Demokratiebewegung sei durch unterschiedlichste zivilgesellschaftliche Proteste vorbereitet und durch das dreiste business as usual des Regimes provoziert worden. Sie werde nicht durch den Kampf für soziale Interessen bestimmter Gruppen geeint, sondern durch den gemeinsamen Einsatz für Freiheit und Demokratie. Die Protestbewegung habe die Bürgerproteste der vergangenen Jahre auf eine neue, allgemeinere und politische Ebene gehoben, konstatierte Worozhejkina. Neben ihrer Stärke, Vertreter verschiedener sozialer Gruppen vereinigen zu können, steht die Demokratiebewegung für Worozhejkina besonders vor der Herausforderung, soziale Forderungen und Interessen in den demokratischen Protest einzubeziehen. Die Bewegung werde allerdings in den Medien und von den Analytikern fast ausschließlich als Protest der Mittelschicht interpretiert. Dieses Bild würde aber bedeuten, dass die gegenwärtige Mittelschicht nicht nur dem korrupten autoritären Regime gegenüberstünde, sondern auch einer bewusst vom Regime herangezogenen großen Menge von Lumpenproletariern. Diese würden, folgt man der Interpretation, auf den Staat hoffen und dessen paternalistische Fürsorge brauchen, während die Vertreter der Mittelschicht ihre Freiheit und Würde verteidigen. Eine solche Gegenüberstellung berge laut Worozhejkina jedoch große Gefahren für die Zukunft der Demokratiebewegung, da dadurch all jene abgestoßen würden, denen es neben Freiheit und Demokratie auch an anderen Dingen mangelt, und das sei immer noch die Mehrheit. Schließlich kämpften Lehrer und Rentner, die vom Staat die Erfüllung seiner Pflichten fordern, ebenfalls für ihre Würde. Es müssten also auch die Positionen jener wahrgenommen werden, die bislang gezwungenermaßen auf der anderen Seite stünden. Die Angst vor Veränderungen, dieser Konservativismus im einfachen Volk ist für Worozhejkina nicht nur ein Produkt der Putinschen Fernsehpropaganda. Er habe tiefe Wurzeln in der russischen Geschichte, in der abrupte Umgestaltungen oft ohne Rücksicht auf Menschenleben hart auf die Bevölkerung niederprasselten. Er stelle somit eine Gefahr für jede konsequente Modernisierungspolitik dar: Schließlich hätten vor allem die bitteren Erfahrungen der 1990er Jahre die Bevölkerungsmehrheit dazu gebracht, Putins karikaturhafte Restauration der 2000er Jahre zu unterstützen, so Worozhejkina. 2

3 Eine künftige demokratische Alternative dürfe also nicht nur liberal sein, sondern müsse auch sozial werden. Ohne eine Einbeziehung der breiten Bevölkerungsmehrheit und die Berücksichtigung ihrer Interessen die oft antiliberale Züge trügen werde ansonsten jeder demokratische Aufbau oberflächlich bleiben, prognostizierte Worozhejkina. Ohne eine Inklusion der sozial Ausgeschlossenen in ein pluralistisches System, in dem diese das Gefühl haben, ihre Interessen effektiv vertreten zu können, würden sich demokratische Institutionen nicht reproduzieren lassen. Es drohe dann die Gefahr, dass es durch den Zusammenschluss paternalistischer Bestrebungen ganz unten mit autokratischen Tendenzen ganz oben auf demokratischem Wege zu einem neuen autoritären Regime komme, warnte Worozhejkina. Diese äußerst schwierige Aufgabe müsse die Demokratiebewegung bereits jetzt angehen, ist Worozhejkina überzeugt. Das Land werde sonst nach jedem demokratischen Aufbruch ein ums andre Mal auf den gewohnten historischen Pfad zurückgeworfen, wo der Zusammenbruch eines Regimes die verschreckte Gesellschaft dann dazu nötige, allein auf eine harte Herrschaft des Staates zu setzen, damit dieser für Ordnung sorgt. Worozhejkina betonte, die Demokratiebewegung dürfe nicht auf die Bevölkerungsmehrheit herabsehen und sie brüskieren, sondern müsse die sozialen Interessen in ihr Programm aufnehmen. Gleichzeitig sollte sie aber auf keinen Fall die Bindung zu den zivilgesellschaftlichen Initiativen verlieren: Der Druck der Bürgerproteste müsse weiterhin ins Politische transportiert werden ohne dorthin zu verpuffen, forderte Worozhejkina. Das Ende der Gegenreform der Putinismus neigt sich seinem Ende zu Kirill Rogov analysierte die politische Situation anhand eines Zyklenmodells. Nach der Reformperiode von , in der neue Institutionen trotz aller Risiken den unerträglich gewordenen bestehenden vorgezogen wurden und der Wunsch nach einer Dezentralisierung der Entscheidungsprozesse sowie nach politischer Beteiligung vorherrschte, sei eine Phase der Enttäuschung gefolgt, erklärte Rogov. Diese bereitete den Grund für die Gegenreform, die sich von 1998 bis 2005 konsolidiert habe. Sie sei durch eine negative Reformhaltung (die Kosten für eine Ablösung des Gegenwärtigen erscheinen selbst bei dessen bekannt schlechtem Zustand als zu hoch) und den Wunsch nach einer Rezentralisierung sowie einer Delegierung der politischen Rechte geprägt gewesen. Nach 2005 habe eine Erosion dieser Stabilität eingesetzt: Seit 2008 werde der Wunsch nach einer erneuten Dezentralisierung wieder stärker. Die Vertikale der Macht werde seit 2011 weniger akzeptiert. Immer mehr Menschen bevorzugten erneut ein Mehrparteiensystem und eine stärkere Kontrolle der Staatsmacht. Das Pendel, so Rogov, schwenke also zurück, ohne dass sich bereits eine neue Agenda voll herausgebildet habe. Der Putinismus ruhe auf drei Säulen, wie Rogov ausführte. Zum einen verspreche seine Ideologie Stabilität und wirtschaftliche Dynamik. Dann bedeute er einen aufgenötigten Konsens in den Eliten, die ihre Konflikte nicht mehr unter teilweiser Hinzuziehung der Bevölkerung austragen. Drittes Element sei die kontrollierte Massenkommunikation (vor allem das TV-Monopol). Laut Rogov gerate der Putinismus durch den sich steigernden Vertrauensverlust mittlerweile in die Krise: Die Werte des Lewada-Index zur Lage im Lande, die zuvor empfindlich auf die wirtschaftliche Entwicklung reagiert hätten (nur 2000/01 waren sie wegen der Erwartungen an Putin überhöht ), lösten sich seit 2009 negativ von der immer noch positiven Entwicklung der Reallöhne und des BIP. Gleichzeitig seien sinkende Zustimmungswerte für Putin zu beobachten. In dieser dritten Phase wäre laut Rogov der folgende politische Zyklus zu erwarten: Erosion der Werte der Vorperiode; beginnende Erosion in den Eliten; unzufriedene Elitenteile agieren mit Hilfe der Unzufriedenheit in der Bevölkerung; die Kontrolle der Medien wird schwächer; 3

4 es entstehen mit Unterstützung der unzufriedenen Teile der Eliten neue Oppositionsstrukturen und Programme; endgültige Spaltung in den Eliten; Entstehen einer neuen Opposition; breite Proteste, die wesentlichen Regimeveränderungen nach sich ziehen. Durch den Aufschwung des Internet, so Rogov weiter, und der sozialen Netzwerke (im Dezember 2011 war das Netz für 44 % der Moskauer die wichtigste Nachrichtenquelle), die vom Regime bislang übersehen wurden, sei es zu Massenprotesten gekommen, bevor sich eine neue Opposition mit alternativer Agenda gebildet habe und eine Spaltung innerhalb der Eliten erfolgt sei. Hierin könne eine gewisse Parallele zu den arabischen Revolutionen gesehen werden, meinte Rogov. Die Dinge könnten sich deswegen zu schnell entwickeln und das werfe die Frage auf, wie die Eliten darauf reagieren. Die Installation eines zweiten, frischeren Putin erscheine angesichts des beschriebenen Trends als wenig realistisch, schätzte Rogov. Andererseits könnte ein Einbruch des Ölpreises auf den Dienstleistungssektor und damit die Prosperität der urbanen Mittelschicht durchschlagen. Deren Aktivität könnte dann womöglich aus Existenzsorgen absorbiert werden, so Rogov. Richter in der Maschine Ella Panejach über Defizite der real existierenden Justiz in Russland als eines der Schlüsselhindernisse für eine Modernisierung des Landes Die Abhängigkeit und Lenkbarkeit der Gerichte bei aufsehenerregenden oder politisch motivierten Prozessen seien lediglich ein Sonderfall in einem Gerichtssystem, das insgesamt an einer überbordenden Schuldspruchneigung kranke, wie Ella Panejach ausführte. Bei gewöhnlichen Strafverfahren seien hiervon jährlich Hunderttausende betroffen: Bei rund einer Million von den Staatsanwaltschaften initiierten Strafverfahren pro Jahr (also ohne private Strafanzeigen) gebe es durchschnittlich zwei Freisprüche auf 1000 Verfahren. Diese kämen oft durch eine privilegierte Stellung der Angeklagten oder gekaufte Urteile zustande. Gewöhnliche Freisprüche würden hingegen weniger als die Hälfte der Freisprüche ausmachen, schätzte Panejach. Diese Schuldspruchneigung sei aber weniger auf konkrete Anordnungen von oben zurückzuführen, als oft angenommen wird. Sie entstehe vielmehr durch ein komplexes System von Faktoren des Justizalltags. Ein Faktor sei die starke Hierarchie im Gerichtswesen. Die Vorsitzenden der Gerichte sind Vorgesetzte und Arbeitgeber der Richter zugleich. Sie bestimmen über Ernennungen und Entlassungen sowie über Gehaltsprämien, die mitunter die Hälfte der Bezahlung der Richter ausmachten, wie Panejach erklärte. Ein weiterer Faktor sei die Überlastung der Richter durch Bürokratie und die schiere Menge der Verfahren: Für 10 bis 15 Verfahren pro Tag stünden jeweils Slots zwischen 15 Minuten und, bei komplizierteren Fällen, 2 Stunden zur Verfügung. Dadurch sähen sich die Richter genötigt, ihre Fälle möglichst schnell und ohne Komplikationen (wozu auch Berufungen zählen) abzuarbeiten. Das geschehe zum Beispiel mit Hilfe von vorgefertigten Urteilsschablonen, die ihnen zudem durch Richter der höheren (Berufungs )Instanzen nahegelegt werden, erklärte Panejach. Dabei werde nicht kontrolliert, wie die Richterinnen und Richter die Fälle entscheiden. Die Arbeit der Richter werde quantitativ wie in einem Plansystem bewertet, wobei glatte Verfahren, bei denen niemand etwas bemängelt, positiv zu Buche schlagen und in höherer Instanz kassierte Urteile negativ, so Panejach. Dies alles geschehe zudem vor dem Hintergrund, dass die Staatsanwaltschaften gegen Freisprüche zehn Mal häufiger Berufung einlegten als gegen Verurteilungen. Diesen Berufungen werde dann sehr viel häufiger stattgegeben. Schuldsprüche würden hingegen eher seltener kassiert. Dies gebe den Staatsanwaltschaften, die über wesentlich mehr Personal verfügen, einen wirksamen Hebel zur Gängelung der Richter an die Hand. 4

5 Betroffen seien von diesem dysfunktionalen Gerichtssystem vor allem eher arme und weniger gebildete Menschen. Bei Ermittlungen meide die Polizei, auch wegen mangelnder eigener Kompetenz bei der Beweisbeibringung, wehrhafte Täter, die sich hartnäckig und/oder mit eigenen Anwälten vor Gericht verteidigen könnten. Beim Einsatz von Pflichtverteidigern könne man angesichts deren mangelnder Kompetenz kaum von Rechtsbeistand sprechen, konstatierte Panejach. Letztendlich werde kaum ein Fall korrekt verhandelt. Das sage aber nichts über Schuld oder Unschuld der Angeklagten aus, weil falsch sowohl für als auch gegen Angeklagte entschieden werde. Viele Urteile würden aber in demokratischen Ländern vor höheren Instanzen keinen Bestand haben, so Panejach. Viele Probleme, die die Bevölkerung bewegen, sind letztendlich auf die eine oder andere Weise auf die Nichtexistenz des Gerichts als Instanz zur Schlichtung von Konflikten zurückzuführen. Die Gerichte in Russland seien eine Instanz, meinte Panejach, die als vorletztes Mittel vor dem Krieg versage. Die Richter in Russland seien in ihrer Mehrheit jedoch keine Überzeugungstäter, keine Kettenhunde des Regimes, so Panejach, sondern als ordinäre Staatsangestellte mit schwach ausgeprägten Werten Diener des Systems. Allerdings verschärfe die negative Auslese von Richtern ohne Rückgrat bei der Rekrutierung und die korporative Solidarität innerhalb der Richterschaft das Problem, wie Tatjana Worozhejkina mit Blick auf die entlassenen Richter Paschin und Kudjeschkina anmerkte, die sich gegen diesen Korporationsgeist zur Wehr zu setzen versucht hatten. Bei dieser Lotterie mit sehr geringen Gewinnchancen, so Panejach, bestehe ihrer Erfahrung nach aber eine gewisse Fehlerwahrscheinlichkeit eines bürokratisierten Apparates. Ein praktisches Mittel, auch gegen die Schablonen, wären möglichst zahlreiche, kreative und diversifizierte Berufungen, Einsprüche und Beschwerden. Justiz und Unternehmer Marieluise Beck über Justizwillkür als Modernisierungshemmnis Die Frage von Justiz und Rechtsstaatlichkeit habe sich für den Westen endgültig durch die Chodorkowskij-Prozesse aufgedrängt, wobei sich die breitere Öffentlichkeit lange beim Umgang mit dem Fall schwer getan habe, wie Marieluise Beck ausführte. Die große Symbolbedeutung für die gesellschaftliche Modernisierung sei jedoch spätestens nach dem zweiten Prozess klar geworden. Insgesamt könnten die Bürger vom russischen Staat keine Gerechtigkeit erwarten, und zwar nicht mal aus reiner Bösartigkeit, sondern oft schlicht aus Inkompetenz, Überforderung, mangelnder Erfahrung mit Gewaltenteilung, so Beck. In der Gesellschaft habe sich so ein tief verwurzeltes Ohnmachtsgefühl gegenüber Justiz und Politik eingestellt, meinte Beck. In dem Wissen, dass sich die inneren Kräfte für eine Modernisierung ohne funktionierende Justiz nicht entwickeln könnten, setze sich der Fedotow-Rat für eine Prüfung der Verfahren gegen Chodorkowskij, Magnizkij und andere ein. Nach dem zweiten Chodorkowskij-Prozess hätten die über fabrizierte Gerichtsverfahren bewerkstelligten Enteignungen dramatisch zugenommen, wie Beck mit einem Verweis auf einen Bericht von Transparency International hervorhob. Nach Untersuchungen des Zentrums für Rechts- und Wirtschaftsstudien würden rund der insgesamt ca Haftstrafen in Russland gegenwärtig wegen Wirtschaftsdelikten verbüßt 1. Jeder achte Häftling sei also Unternehmer, was etwas über deren heikle Situation aussage, meinte Beck. Laut Umfragen von 2010 hätten 45 % der Unternehmer ihr Geschäft aufgegeben. 17 % planten, ins Ausland zu gehen und 37 % erwögen dies. Es fehle das Vertrauen, etwas 1 Centr pravovych i ėkonomičeskich issledovanij; 5

6 Dauerhaftes in diesem Land aufzubauen zu können. Für den Westen bedeute die Willkür in für eine Modernisierungspartnerschaft wichtigen Bereichen, dass Partner für diese Modernisierung (dynamische mittlere und Kleinunternehmer) fehlen würden, wenn sich nichts ändere, so Beck. Zur Frage, wie sehr (ausländische) Unternehmer gegenüber den Behörden und der Justiz verwundbar sind, erklärte Panejach, dass vor allem immobiles Anlagevermögen sowie eine Abhängigkeit von Genehmigungen und Lizenzen Risikofaktoren für Unternehmen darstellten. Außerdem spiele es eine Rolle, wie viel bei einem Unternehmen zu holen sei, so Panejach. Ausländische Unternehmen seien in Russland keineswegs immun, wie Beck mit Blick auf TNK-BP und Shell anmerkte, und viele ausländische Unternehmen versuchten wohl, mit kurzen gewinnträchtigen Engagements und einem Planungshorizont von 6-8 Jahren stillschweigend und unbehelligt zu bleiben, vermutet Beck. Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation und Modernisierungsdruck Kirill Rogov und Gunter Deuber Das wirtschaftliche Wachstum der 2000er Jahre in Russland ist vom Öl- und Gasexport getragen gewesen, wie Kirill Rogov hervorhob. Die riesigen Einnahmen würden allerdings nicht direkt verteilt, sondern hätten durch ein Einsickern in die Gesamtwirtschaft zu einem Anstieg der Binnennachfrage geführt, der das Wachstum trage (die Verbraucherausgaben, verfügbaren Realeinkommen und Einzelhandelsumsätze seien stärker als das BIP gewachsen). Russland sei gemessen am BIP pro Kopf zur reichsten der wachstumsstarken Volkswirtschaften geworden. Gleichzeitig sei es in Bezug auf das Geschäftsklima (doing business index) von einem Mittelplatz unter diesen Ländern in die schwächste Gruppe abgerutscht. Hieraus ergebe sich eine Schere fehlender Konkurrenzfähigkeit, wie Rogov konstatierte: Das Lohnniveau sei zu hoch, um mit den Schwellenländern in deren Nischen konkurrieren zu können, andererseits fehlten die Ressourcen und institutionellen Voraussetzungen für eine Konkurrenz zu den entwickelten Ländern Westeuropas mit deren hochwertigen, komplexen Produkten. Russland befinde sich bei der weltwirtschaftlichen Arbeitsteilung gewissermaßen in einer Sackgasse, so Rogov. Es stagniere hier mit unter 3,25 % des weltweiten BIP (bei Kaufkraftparität), da die Konkurrenten schneller wüchsen, was die Rolle des Landes innerhalb der BRICS-Staaten gefährde, wie Deuber ergänzte. Problematisch sei, dass das von der Binnennachfrage getragene Wachstum nicht durch andere als Rohstoffexporte begleitet werde. Zudem sei der Rubel stark und die Zuwachsraten schwächten sich ohne zusätzliche Impulse naturgemäß ab, wie Rogov ausführte. Ein weiterer Anstieg des Lohnanteils am BIP (zuletzt von 40 auf 47 %) könne für die russische Volkswirtschaft ein Ende des Wachstums bedeuten. Fast alle seriösen Prognosen liefen auf eine Abschwächung des Wachstums auf jährlich 3-4,5 % hinaus, was nicht ausreiche, um bei der gegebenen ungleichen Verteilung der Einnahmen (75 % der Einkommen entfielen auf 40 % der Bevölkerung) soziale Stabilität zu gewährleisten und Spannungen zu vermeiden, da die übrigen 60 % der Bevölkerung ein solches Wachstum kaum als (den erhofften) Wohlstandsgewinn wahrnehmen würden, konstatierte Rogov. Auch in fiskalischer und Kapitalperspektive stehe Russland vor Herausforderungen, wie Gunter Deuber ausführte. Die vernünftige 4,7 % Grenze für das um den Ölsektor bereinigte Haushaltsdefizit ist seit April 2009 mit geplantem Ende 2013 aufgegeben worden. Dieses Defizit liege derzeit bei ca. 10 % und die alte Marke sei vorerst kaum wieder zu erreichen, da sich die restliche Wirtschaft nicht mit entwickle. Trotz global hoher Rohstoffpreise seien bis 2015 keine nachhaltigen Haushaltsüberschüsse zu erwarten, was auf eine strukturelle 6

7 Verschlechterung und zunehmende Ineffizienz im Wirtschaftssystem hinweise, prognostizierte Deuber. Es ergebe sich so ein Konsolidierungsdruck, da der Ölpreis hinter dem theoretisch für einen ausgeglichenen Haushalt benötigten hinterherhinken und Russland bald wenn die Leistungsbilanzüberschüsse wegfallen auf einen Kapitalimport angewiesen sein werde. Bereits jetzt suche der Staat ausländisches Kapital, wobei sich die Preise aber als unerwartet hoch erweisen würden, berichtete Deuber. Russland sei unter den wachstumsstarken Volkswirtschaften am schwankungsanfälligsten, befand Deuber. Die eingeführten Puffer seien daher vernünftig, lägen aber mit weniger als 8 % des BIP unterhalb der erforderlichen 9 12 % und dürften in den nächsten Jahren ohne Schuldenaufnahme kaum ansteigen, wie Deuber schätzt. Russland sei also anfälliger gegenüber externen Schocks als noch 2007/8 und überspitzt ausgedrückt nur einen Schock von der nächsten Krise entfernt, wie Deuber konstatierte. Der Bestand an Auslandsdirektinvestitionen (ADI) sei beispielsweise im Vergleich mit Brasilien gering, während die Restriktionen für Auslandsdirektinvestitionen, gemessen am OECD-Index, in Russland verstärkt würden (eine Ausnahme sei der Finanzsektor), erklärte Deuber. Bei den ausländischen Direktinvestitionen herrsche Zurückhaltung, besonders hinsichtlich der Privatisierung in Russland, wo die Implementierung hinter den Zielen zurückbleibe. Hier sei es hinderlich, wenn sich der russische Staat eine Mehrheit an Unternehmen vorbehalten wolle ( goldene Aktie ). Russland sei nicht mehr die unhinterfragte solide Investorengeschichte früherer Zeiten, resümierte Deuber. Im Gegenzug gestalteten sich auch für russische Firmen Auslandsbeteiligungen schwierig. Russland benötige mit seinem derzeitigen Wirtschaftssystem eine Verdoppelung der Rohstoffpreise. Das würde aber über eine dann dadurch ausgelöste Weltrezession wieder auf das Land zurückschlagen. Angesichts der Perspektive von zukünftigem Kapitalbedarf und gleichzeitigem Kapitalexport müsse sich auf diesem heiklen Spannungsfeld etwas verändern, konstatierte Deuber. Russland werde in 2-3 Jahren ernste Probleme bekommen, wenn nicht bereits jetzt nachhaltige Wirtschaftsreformen angegangen werden. Das Land habe nach Ansicht Deubers in Bezug auf die Modernisierung weniger ein Erkenntnis- als ein Implementierungsproblem. Das gelte auch in Bezug auf soziale Fragen. Dies werde von dem von der Regierung Putin in Auftrag gegebenen Expertenbericht zur Modernisierungsstrategie 2 aufgegriffen, in dem einiges in die richtige Richtung weise, so Deuber. Der Bericht indiziere einen Schub in Richtung langfristiger Orientierung, die für die nächsten 5-10 Jahre noch wichtiger sein könnte, als eine unmittelbare Demokratisierung. Es gebe zwar aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht keinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Wachstum und Demokratie; langfristig sei Demokratie aber für ein ausgewogenes Wachstum besser, so Deuber. In Wirtschaftskreisen hoffe man auf Implementierung durch Putin, obwohl dieser nicht mehr unhinterfragt sei. Ein starkes Zeichen hierfür war nach der Ankündigung des Ämtertauschs von Putin und Medwedew die Stellungnahme des Foreign Investors Council, der sich anders als in der Vergangenheit nicht eindeutig pro Putin äußerte. Dies zeige den zusätzlichen Veränderungsdruck an, so Deuber. Der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft habe sich da allerdings anders positioniert, wie Marieluise Beck anmerkte. Wichtige Signale würden dann im Mai von der Ernennung des Finanz- Sozial- und Verteidigungsministers sowie des Wirtschaftsberaters Putins ausgehen, erwartet Deuber. 2 7

8 Zur Frage wirtschaftlicher Entwicklungsrichtungen bezweifelte Deuber, dass ein Sprung in die High-Tech-Wirtschaft ohne eine solide industrielle Basis möglich sei Russland wäre das erste Land, dem das gelänge. Hierfür sollte zumindest eine Medium-Tech-Basis vorhanden sein, so Deuber. 8

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Der BAGS-KV als Indikator für den Stellenwert sozialer Dienstleistungen in Gesellschaft und Wirtschaft

Der BAGS-KV als Indikator für den Stellenwert sozialer Dienstleistungen in Gesellschaft und Wirtschaft Der BAGS-KV als Indikator für den Stellenwert sozialer Dienstleistungen in Gesellschaft und Wirtschaft Elemente eines herrschenden Paradigmas Phänomene der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik Einzelthemen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management Unter Veränderungsmanagement (englisch change

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Vertrauen in Deutschland

Vertrauen in Deutschland Vertrauen in Deutschland Ergebnisse von Bürgerinterviews zur Einschätzung der Situation und des Entwicklungspotentials Backup Part I Durchgeführt von unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Kruse taktische

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011 Pressemitteilung Berlin, 31. Januar 2011 Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück Deutsche Exporte nehmen 2010 um über 20 Prozent zu Ost-Ausschuss fordert Visa-Erleichterungen und Verhandlungen

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Wirtschaftsstrafrecht Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Repräsentative Umfrage unter Deutschlands Verteidiger-Elite: Wie Staatsanwälte gegen Top-Manager vorgehen Düsseldorf 14. März

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Abschaffung des Obersten Arbitragegerichts in Russland und ihre Folgen

Abschaffung des Obersten Arbitragegerichts in Russland und ihre Folgen Abschaffung des Obersten Arbitragegerichts in Russland und ihre Folgen Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstitut Wismar in Berlin am 20.06.2014 Dimitri Olejnik, Ostinstitut Wismar I. Arbitragegerichte

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Alles was Recht ist. Justiz und Recht besser verstehen.

Alles was Recht ist. Justiz und Recht besser verstehen. Statistisch gesehen haben jede Österreicherin und jeder Österreicher einmal im Leben mit der Justiz zu tun. Sei es, dass man eine Grundbuchsauskunft will oder eine Erbschaftsangelegenheit zu regeln hat,

Mehr

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Golden Ager Worst Driver? Christian Lanz, Gesundheitsamt Kanton Solothurn, Schweiz 18.12.2013 Thema der Präsentation

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft, Maria Theresienstraße 9/8b, 1090 Wien t: 127, f: 108; swsrs@ @aon.at; www.sws rundschau.at (ZVR: 71911) Demokratiemonitoring Hintergrund Durch das Demokratie-

Mehr

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen.

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6084 Beschlussempfehlung und Bericht des Ständigen Ausschusses zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 Gesetz zur

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes vom 5./6. November 2010 in Bern Impressum: Herausgeber: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB 3003 Bern, www.sgb.ch, info@sgb.ch Redaktion:

Mehr