ZAHLEN FAKTEN NAVIGATOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZAHLEN FAKTEN NAVIGATOR"

Transkript

1 ZAHLENDATENFAKTEN NAVIGATOR2012

2

3 INHALTSÜBERSICHT 1 Inhaltsübersicht 1 Der Volkswagen Konzern 2 Vorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft 4 Aufsichtsrat 5 Wesentliche Zahlen 6 Fünf-Jahres-Übersicht des Volkswagen Konzerns 8 Kennzahlen zur Volkswagen Aktie 10 Aktienentwicklung von bis Fertigungsverbund 14 Deutschland 14 Europa 18 Nord-/Südamerika und Südafrika 22 Asien/Pazifik 23 Umwelt und Verkehr 25 Auslieferungen an Kunden nach Märkten (Pkw u. leichte Nutzfahrzeuge) 26 Konkurrenzsituation 34 Marktanteile Pkw-Neuzulassungen nach Ländern 34 Pkw-Neuzulassungen nach Märkten 35 Auslieferungen an Kunden nach Märkten (Lkw und Busse) 37 Belegschaftsentwicklung 38 Mitarbeiter in der Technischen Entwicklung 42 Beschaffung allgemein 44 Beschaffungsvolumen nach Marken und Gesellschaften 44 Organigramme 45 Volkswagen Pkw 45 Audi 46 SEAT 47 ãkoda 48 Bentley 49 Bugatti 50 Lamborghini 51 Volkswagen Nutzfahrzeuge 52 Scania 53 MAN SE 54 Volkswagen Financial Services AG 55 Chronik 56 Die Modellpalette des Volkswagen Konzerns 80 Volkswagen Pkw 80 Audi 89 SEAT 95 ãkoda 98 Bentley 102 Bugatti 103 Lamborghini 103 Volkswagen Nutzfahrzeuge 104 Scania 109 MAN SE 110 Weitere Geschäftsfelder 113

4 2 DER Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Im Jahr 2011 steigerte der Konzern die Auslieferungen von Fahrzeugen an Kunden auf 8,265 Millionen (2010: 7,203 Millionen), das entspricht einem Pkw- Weltmarktanteil von 12,3 Prozent. In Westeuropa stammt mehr als ein Fünftel aller neuen Pkw (23,0 Prozent) aus dem Volkswagen Konzern. Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2011 auf 159 Milliarden Euro (2010: 126,9 Milliarden). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 15,8 Milliarden Euro (2010: 7,2 Milliarden). Zehn Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, SEAT, Škoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei reicht das Angebot von verbrauchsoptimalen Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse. Im Bereich der Nutzfahrzeuge beginnt das Angebot bei Pick-up-Fahrzeugen und reicht bis zu Bussen und schweren Lastkraftwagen.

5 3 In weiteren Geschäftsfeldern werden im Volkswagen Konzern Großdieselmotoren für maritime und stationäre Anwendungen (schlüsselfertige Kraftwerke), Turbolader, Turbomaschinen (Dampf- und Gasturbinen), Kompressoren und chemische Reaktoren hergestellt. Des Weiteren werden Spezialgetriebe für Fahrzeuge und Windräder, Gleitlager und Kupplungen sowie Prüfzentren für den Mobilitätssektor produziert. Der Konzern betreibt in 18 Ländern Europas und in acht Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 94 Fertigungsstätten Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus circa Fahrzeuge, sind mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an. Ziel des Konzerns ist es, attraktive, sichere und umweltschonende Produkte anzubieten, die im zunehmend scharfen Wettbewerb auf dem Markt konkurrenzfähig und jeweils Weltmaßstab in ihrer Klasse sind.

6 4 VORSTAND DER VOLKSWAGEN AG Vorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. E. h. Martin Winterkorn Vorsitzender, Forschung und Entwicklung Dr. rer. pol. h.c. Francisco Javier Garcia Sanz Beschaffung Prof. Dr. rer. pol. Jochem Heizmann Nutzfahrzeuge Christian Klingler Vertrieb und Marketing Dr.-Ing. E. h. Michael Macht Produktion Prof. Dr. rer. pol. Horst Neumann Personal und Organisation Hans Dieter Pötsch Finanzen und Controlling Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Stand

7 AUFSICHTSRAT 5 Hon.-Prof. Dr. techn. h.c. Dipl.-Ing. ETH Ferdinand K. Piëch Vorsitzender Berthold Huber Stv. Vorsitzender, 1. Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall Dr. Hussain Ali Al-Abdulla Vice Chairman der Quatar Holding LLC Hartmut Meine Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Peter Mosch Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der AUDI AG Bernd Osterloh Vorsitzender des Gesamtund Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG Dr. jur. Hans Michel Piëch Selbstständiger Rechtsanwalt Khalifa Jassim Al-Kuwari Chief Operating Officer der Qatar Investment Authority und der Qatar Holding LLC Jörg Bode Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Annika Falkengren Präsidentin und Vorsitzende des Vorstands der Skandinaviska Enskilda Banken AB Dr. jur. Michael Frenzel Vorsitzender des Vorstands der TUI AG Babette Fröhlich Industriegewerkschaft Metall, FB Koordination der Vorstandsaufgaben und Planung Peter Jacobs Vorsitzender des Betriebsrats Werk Emden der Volkswagen AG David McAllister Niedersächsischer Ministerpräsident Dr. jur. Ferdinand Oliver Porsche Vorstand der Familie Porsche AG Beteiligungsgesellschaft Dr. rer. comm. Wolfgang Porsche Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche Automobil Holding SE; Vorsitzender des Aufsichtsrats der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Wolfgang Ritmeier Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Management Association (VMA) Jürgen Stumpf Vorsitzender des Betriebsrats Werk Kassel der Volkswagen AG Bernd Wehlauer Stv. Vorsitzender des Gesamtund Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG Thomas Zwiebler Vorsitzender des Betriebsrats Volkswagen Nutzfahrzeuge

8 6 WESENTLICHE ZAHLEN Mengendaten % Absatz (Automobile) ,9 Produktion (Automobile) ,5 Belegschaft am ,7 Finanzdaten nach IFRS in Mio % Umsatzerlöse ,6 Operatives Ergebnis ,8 Ergebnis vor Steuern x Ergebnis nach Steuern x Ergebnisanteil der Aktionäre der Volkswagen AG x Cash-flow laufendes Geschäft ,8 Investitionstätigkeit laufendes Geschäft ,5 Konzernbereich Automobile 2 EBITDA ,8 Cash-flow laufendes Geschäft ,8 Investitionstätigkeit laufendes Geschäft ,9 davon: Sachinvestitionen ,2 in % der Umsatzerlöse 5,6 5,0 Entwicklungskosten (aktiviert) ,0 in % der Umsatzerlöse 1,2 1,5 Netto-Cash-flow ,0 Netto-Liquidität am ,1 Renditen in % Umsatzrendite vor Steuern 11,9 7,1 Kapitalrendite nach Steuern (Automobilbereich) 17,7 13,5 Eigenkapitalrendite vor Steuern (Finanzdienstleistungsbereich) 5 14,0 12,9

9 7 VOLKSWAGEN AG Mengendaten % Absatz (Automobile) ,2 Produktion (Automobile) ,4 Belegschaft am ,1 Finanzdaten nach HGB in Mio % Umsatzerlöse ,4 Jahresüberschuss x 1) Mengendaten inklusive der nicht vollkonsolidierten chinesischen Gemeinschaftsunternehmen. 2) Inklusive Zuordnung der Konsolidierung zwischen den Konzernbereichen Automobile und Finanzdienstleistungen. 3) Operatives Ergebnis zuzüglich des Saldos aus Zu-/Abschreibungen auf Sachanlagen, aktivierte Entwicklungskosten, Vermietvermögen, Goodwill und Finanzanlagen gemäß Kapitalflussrechnung. 4) Ohne Erwerb und Verkauf von Beteiligungen: (7.034) Mio.. 5) Ergebnis vor Steuern in Prozent des durchschnittlichen Eigenkapitals.

10 8 FÜNF-JAHRES-ÜBERSICHT DES S Mengendaten (in Tsd.) Absatz (Automobile) im Inland im Ausland Produktion (Automobile) im Inland im Ausland Belegschaft (im Jahresdurchschnitt) im Inland im Ausland Finanzdaten (in Mio. ) Umsatzerlöse Ergebnis vor Steuern Ergebnis nach Steuern Cash-flow laufendes Geschäft* Investitionstätigkeit laufendes Geschäft* * 2008 und 2007 angepasst.

11

12 10 KENNZAHLEN ZUR VOLKSWAGEN AKTIE Dividendenentwicklung Anzahl der Stückaktien am Stammaktien Vorzugsaktien Dividende je Stammaktie je Vorzugsaktie Tsd. Stück Tsd. Stück Wertentwicklung der Aktie 1 Stammaktie Jahresendkurs Jahreshöchstwert Jahrestiefstwert Vorzugsaktie Jahresendkurs Jahreshöchstwert Jahrestiefstwert Börsenwert am Eigenkapital vor Minderheiten am Börsenwert zu Eigenkapital Mrd. Mrd. Faktor Kennzahlen je Aktie Ergebnis je Stammaktie unverwässert verwässert Operatives Ergebnis 2 Cash-flow laufendes Geschäft 2 Eigenkapital 3 Kurs-Gewinn-Verhältnis Stammaktie Vorzugsaktie Kurs-Cash-flow-Verhältnis 4 Dividendenrendite Stammaktie Vorzugsaktie Faktor Faktor Faktor % % Umsätze an deutschen Börsen 5 Umsatz Volkswagen Stammaktien Umsatz Volkswagen Vorzugsaktien Anteil Volkswagen am DAX-Umsatz Mrd. Mio. Stück Mrd. Mio. Stück % 1) Xetra-Kurse. 2) Auf Basis der gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausstehender Stamm- und Vorzugsaktien (unverwässert). 3) Auf Basis der gesamten Stamm- und Vorzugsaktien am

13 ,00 3,06 2,20 2,26 1,60 1,66 1,93 1,99 1,80 1, ,65 136,95 84,50 105,90 118,50 62,30 77,00 298,85 72,41 250,00 945,00 148,43 156,10 197,90 82,60 115,75 151,00 88,54 50,3 57,5 0,87 121,40 136,90 55,83 51,9 46,0 1,13 65,74 81,72 30,24 29,6 35,3 0,84 38,02 108,30 29,30 77,7 35,0 2,22 100,00 131,00 54,14 56,0 31,9 1, ,10 33,10 24,23 18,27 123,68 15,17 15,17 15,87 25,46 98,84 2,37 2,37 4,64 31,84 88,15 11,92 11,88 15,91 27,13 87,49 10,43 10,34 15,60 39,72 80,38 3,1 3,5 5,7 7,0 8,0 4,2 32,5 26,9 2,4 21,0 3,2 9,2 15,0 9,5 3,9 2,9 2,6 2,1 1,9 2,1 2,5 0,8 5,2 1,2 1, ,4 48,9 47,5 396,3 4,7 6 6,3 81,4 27,0 337,8 3,2 6 23,5 129,6 8,5 147,6 3, ,5 562,8 10,0 120,2 8,0 103,1 877,3 34,1 474,3 5,3 4) Zur Ermittlung wurden die Jahresendkurse der Stammaktien verwendet. 5) Orderbuch-Umsätze an deutschen Börsen. 6) Zum 23. Dezember 2009 wurde die Stammaktie im DAX durch die Vorzugsaktie ersetzt.

14 12 AKTIENENTWICKLUNG VON BIS Dezember 2006 März 2007 Juni 2007 September 2007 Dezember 2007 März 2008 Juni 2008 September 2008 Dezember 2008 März 2009 Index auf Basis der Monatsendkurse = 100

15 13 Juni 2009 September 2009 Dezember 2009 März 2010 Juni 2010 September 2010 Dezember 2010 März 2011 Juni 2011 September 2011 Dezember 2011 Volkswagen-Vorzugsaktie DJ Euro STOXX 50 Volkswagen-Stammaktie DJ Euro STOXX Automobile (Price) Deutscher Aktien-Index (DAX)

16 14 FERTIGUNGSVERBUND DEUTSCHLAND ,42 3, 13 8, ,41 14

17 15 DEUTSCHLAND AUDI AG ( Beschäftigte; Gründung 1909, 1965 Erwerb von 50 % des Stammkapitals der ehemaligen Auto-Union GmbH; heute über 99 % bei der VOLKSWAGEN AG) 1 Werk Ingolstadt AUDI A3, AUDI A3 SPORTBACK, AUDI A4, AUDI A4 AVANT, AUDI A4 ALLROAD, AUDI A5 COUPÉ, AUDI A5 SPORT- BACK, AUDI Q5, Komponenten: Motorkomponenten 2 Werk Neckarsulm AUDI A4, AUDI A5 CABRIOLET, AUDI A6, AUDI A6 AVANT, AUDI A6 ALLROAD, AUDI A7 SPORTBACK, AUDI A8, AUDI R8 COUPÉ, AUDI R8 SPYDER VOLKSWAGEN AG ( Beschäftigte; Gründung 1938 als Volkswagenwerk GmbH) 3 Werk Wolfsburg ( Beschäftigte) GOLF, GOLF PLUS, TIGUAN, TOURAN, Komponenten: Presswerk, Fahrwerk, Kunststofftechnik 4 Werk Hannover ( Beschäftigte) T5, Komponenten: Gießerei, Wärmetauscher 5 Werk Braunschweig (5.799 Beschäftigte) Fahrwerkskomponenten 6 Werk Kassel ( Beschäftigte) Getriebe, Komponenten: Gießerei, Presswerk, Abgasanlagen 7 Werk Emden (7.604 Beschäftigte) PASSAT, PASSAT VARIANT, CC 8 Werk Salzgitter (5.966 Beschäftigte) Motoren Volkswagen Sachsen GmbH (8.941 Beschäftigte; Gründung 1990; 100 % VOLKSWAGEN AG) 9 Werk Chemnitz Motoren 10 Werk Zwickau GOLF, PASSAT Automobilmanufaktur Dresden GmbH (515 Beschäftigte; Gründung 1998; 100 % VOLKSWAGEN AG) 11 Gläserne Manufaktur Dresden PHAETON Volkswagen Osnabrück GmbH (1.792 Beschäftigte; Gründung 2009; 100 % VOLKSWAGEN AG) 12 Werk Osnabrück GOLF CABRIOLET SITECH Sitztechnik GmbH (2.002 Beschäftigte; Gründung 2001; 100 % SITECH Sp. z o.o.) 13 Werk Wolfsburg Komponenten: Sitztechnik

18 16 FERTIGUNGSVERBUND DEUTSCHLAND MAN SE ( Beschäftigte; Gründung 1758, VW AG 57,33 % Kapitalanteil und 55,90 % Stimmrechte) 14 Werk München (Deutschland) Schwere Lkw, Fahrerhäuser, angetriebene Achsen 15 Werk Nürnberg (Deutschland) Motoren 16 Werk Plauen (Deutschland) Premium-Reisebusse, Reisedoppeldecker 17 Werk Salzgitter (Deutschland) Schwere Lkw, Bus-Chassis und Komponenten 18 Werk Pithampur (Indien) Schwere Lkw 19 Werk Steyr (Österreich) Leichte und mittlere Lkw, Fahrerhäuser 20 Werk Wien (Österreich) Sonderfahrzeuge 22 Werk Poznań (Polen) Stadtbusse, Bus-Chassis 23 Werk Starachowice (Polen) Rohbau Busse 24 Werk Olifantsfontein (Südafrika) Busse 25 Werk Pinetown (Südafrika) CKD: Lkw und Bus-Chassis 26 Werk Ankara (Türkei) Reise- und Stadtbusse 27 Werk Resende (Brasilien) Leichte, mittelschwere, schwere Lkw und Bus-Chassis 28 Werk Querétaro (Mexiko) CKD: Lkw und Bus 29 Werk Augsburg (Deutschland) Großdieselmotoren, Turbolader 30 Werk Berlin (Deutschland) Mehrwellenkompressoren, kleine und mittlere Radialkompressoren 21 Werk Kraków (Polen) Schwere Lkw

19 Werk Deggendorf (Deutschland) Reaktortechnologie, Hochdruckapparate 32 Werk Hamburg (Deutschland) Dampfturbinen 33 Werk Oberhausen (Deutschland) Kompressoren, Gas- und Dampfturbinen 34 Werk Aurangabad (Indien) Großdieselmotoren, Engineering Center 35 Werk Changzhou (China) Turbolader für Großdieselmotoren, Kompressoren 40 Werk Velká Bíteç (Tschechische Republik) Turbolader für Großdieselmotoren 41 Werk Augsburg (Deutschland) Fahrzeuggetriebe, Spezialgetriebe für stationäre und maritime Anwendungen, Testsysteme 42 Werk Hannover (Deutschland) Gleitlager 43 Werk Rheine (Deutschland) Standardgetriebe für stationäre und maritime Anwendungen, Kupplungen 44 Werk Wintherthur (Schweiz) Turbogetriebe 36 Werk Fredrikshavn (Dänemark) Propulsionssysteme 37 Werk Kopenhagen (Dänemark) Zweitaktkomponenten und Ersatzteile für Großdieselmotoren 38 Werk Saint-Nazaire (Frankreich) Großdieselmotoren und Ersatzteile 39 Werk Zürich (Schweiz) Kompressoren, hermetisch gekapselte Motor-Kompressoren, Vakuumgebläse

20 18 FERTIGUNGSVERBUND EUROPA , 50 51,

21 19 BELGIEN AUDI BRUSSELS S.A. (2.372 Beschäftigte; Gründung 1971; 100 % AUDI AG) 45 Werk Brüssel AUDI A1, AUDI A1 SPORTBACK BOSNIEN-HERZEGOWINA VOLKSWAGEN SARAJEVO, d.o.o. (Gründung 1998; 58 % VOLKSWAGEN AG, 42 % Prevent Sarajevo d.o.o.) 46 Werk Sarajevo Komponenten: Zahnkränze, Achszapfen, Radnaben FRANKREICH Bugatti Automobiles SAS (73 Beschäftigte; Gründung 1910; seit 1998 zum Volkswagen Konzern gehörend; 100 % Groupe VOLKSWAGEN France s.a.) 47 Werk Molsheim VEYRON GRAND SPORT, VEYRON SUPER SPORT GROSSBRITANNIEN Bentley Motors Ltd. (3.500 Beschäftigte; Gründung 1919; 100 % Volkswagen International Finance N.V.) ITALIEN Automobili Lamborghini S.p.A. (867 Beschäftigte; Gründung 1963; 100 % AUDI AG) 49 Werk Sant Agata Bolognese GALLARDO COUPÉ, GALLARDO SPYDER, MURCIÉLAGO COUPÉ, MURCIÉLAGO ROADSTER, Motoren POLEN Volkswagen Poznań Sp. z o.o. (5.001 Beschäftigte; Gründung 1993; 100 % Volkswagen International Finance N.V.) 50 Werk Poznań CADDY 3, T5, Komponenten: Gießerei Volkswagen Motor Polska Sp. z o.o. (1.188 Beschäftigte; Gründung 1998; 100 % Volkswagen Inter national Finance N.V.) 51 Werk Polkowice Motoren SITECH Sp. z o.o. (1.489 Beschäftigte; Gründung 1998; 100 % Volkswagen International Finance N.V.) 52 Werk Polkowice Komponenten: Sitztechnik 48 Werk Crewe MULSANNE, CONTINENTAL FLYING SPUR, CONTINENTAL GT, CONTINENTAL GTC, Motoren

22 20 FERTIGUNGSVERBUND EUROPA PORTUGAL Volkswagen Autoeuropa, Lda. (3.620 Beschäftigte; Gründung 1991; 74 % Volkswagen International Finance N.V.; 26 % Global VW Automotive B.V.) 53 Werk Setubal EOS, SCIROCCO, SHARAN, SEAT ALHAMBRA RUSSLAND LLC Volkswagen Group Rus (5.713 Beschäftigte; Gründung 2006; 28,06 % VOLKSWAGEN AG, 16,80 % ãkoda AUTO a.s., 48,92 % Volkswagen International Finance N.V., 6,22 % European Bank for Reconstruction and Development) 54 Werk Kaluga TIGUAN, POLO, ãkoda FABIA, ãkoda OCTAVIA SCHWEDEN Scania AB ( Beschäftigte*; Gründung 1891, VOLKSWAGEN AG 62,6 % Kapitalanteil und 89,2 % Stimmrechte) 57 Werk Luleå (Schweden) Komponenten: Rahmen und Hinterachsgehäuse 58 Werk Angers (Frankreich) Lkw 59 Werk Zwolle (Niederlande) Lkw 60 Werk Meppel (Niederlande) Komponenten, Lackierung von Teilen (Fahrerhaus/Fahrgestell) 61 Werk Säupsk (Polen) Busaufbau 62 Werk São Paulo (Brasilien) Lkw und Bus, Motoren, Komponenten: Achsen und Fahrgestell 63 Werk Tucumán (Argentinien) Komponenten: Getriebe und Hinterachsgetriebe 55 Werk Södertälje (Schweden) Lkw und Bus, Motoren, Komponenten: Fahrgestell 56 Werk Oskarshamn (Schweden) Komponenten: Fahrerhaus * gemäß Scania-Bericht

23 21 SLOWAKISCHE REPUBLIK VOLKSWAGEN SLOVAKIA, a.s. (8.257 Beschäftigte; Gründung 1991; 100 % Volks wagen International Finance N.V.) 64 Werk Bratislava TOUAREG, UP!, AUDI Q7, ãkoda CITIGO, PORSCHE CAYENNE, SEAT MII, Getriebe (nur Montage) 65 Werk Martin Komponenten: Getriebe-/Fahrwerkkomponenten SPANIEN SEAT, S.A. ( Beschäftigte; Gründung 1950, 100 % Volkswagen International Finance N.V) 66 Werk Barcelona Komponenten: Presswerk 67 Werk Martorell IBIZA, IBIZA SC, IBIZA SPORTTOURER, LEÓN, ALTEA, ALTEA XL, ALTEA FREE- TRACK, EXEO, EXEO ST, AUDI Q3 Motoren (nur Montage) Gearbox del Prat, S.A. (1.178 Beschäftigte; Gründung 1989, 100 % SEAT, S.A.) 68 Werk Prat Getriebe, Komponenten: Gießerei Volkswagen Navarra, S.A. (4.669 Beschäftigte; 1993 Gründung durch Ausgliederung des Werks Pamplona unter der Firma Fabrica Navarra de Automoviles S.A. aus der SEAT, S.A., 100 % SEAT, S.A.) 69 Werk Pamplona POLO, Motoren (nur Montage) TSCHECHISCHE REPUBLIK ãkoda AUTO a.s. ( Beschäftigte; Gründung 1895; 100 % Volkswagen International Finance N.V.) 70 Werk Mladá Boleslav FABIA, FABIA COMBI, OCTAVIA, OCTAVIA COMBI, Motoren, Getriebe, Komponenten: Gießerei 71 Werk Kvasiny YETI, SUPERB, SUPERB COMBI 72 Werk Vrchlabí OCTAVIA, OCTAVIA COMBI, ROOMSTER, PRAKTIK UNGARN AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. (7.322 Beschäftigte; Gründung 1993; 100 % AUDI AG) 73 Werk Györ AUDI A3 CABRIOLET, AUDI TT COUPÉ, AUDI TT ROADSTER, AUDI A3 SPORT- BACK, Motoren

24 22 FERTIGUNGSVERBUND NORD-/SÜDAMERIKA UND SÜDAFRIKA USA Volkswagen Group of America Chattanooga Operations, LLC. (1.981 Beschäftigte; Gründung 2008; 100 % Volkswagen Group of America Inc.) 74 Werk Chattanooga PASSAT MEXIKO Volkswagen de México, S.A. de C.V. ( Beschäftigte; Gründung 1964; 100 % VOLKSWAGEN AG) 75 Werk Puebla JETTA, NEW BEETLE, NEW BEETLE CABRIOLET, GOLF VARIANT, Motoren, Komponenten: Gießerei ARGENTINIEN Volkswagen Argentina S.A. (7.131 Beschäftigte; Gründung 1980; 100 % SEAT, S.A.) 76 Werk Cordoba Getriebe 77 Werk Pacheco SURAN GP, AMAROK, Motoren (nur Montage) BRASILIEN Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda. ( Beschäftigte; Gründung 1953; 100 % Volkswagen International Finance N.V.) 78 Werk Anchieta GOL, NEW SAVEIRO, POLO, POLO STUFE, PARATI, T2, Motoren, Getriebe, Komponenten: Gießerei 79 Werk Curitiba FOX, GOLF, SURAN 80 Werk São Carlos Motoren 81 Werk Taubaté GOL, VOYAGE SÜDAFRIKA Volkswagen of South Africa (Pty) Ltd. (4.671 Beschäftigte; Gründung 1956; 100 % VOLKS- WAGEN AG) 82 Werk Uitenhage POLO, POLO VIVO, Motoren

25 FERTIGUNGSVERBUND ASIEN/PAZIFIK 23 87,89 91, , ,92, INDIEN ãkoda AUTO India Private Ltd. (1.130 Beschäftigte; Gründung 1999; 100 % ãkoda AUTO a.s.) 83 Werk Aurangabad JETTA, PASSAT, ãkoda OCTAVIA, ãkoda SUPERB, ãkoda YETI, AUDI A4, AUDI A6 85 Werk Shanghai (Anting) ãkoda FABIA JINGRUI, ãkoda OCTAVIA MINGRUI, ãkoda SUPERB HAORUI, POLO, POLO JINQU, LAVIDA, SANTANA, PASSAT LINGYU, TIGUAN, TOURAN, Motoren 86 Werk Nanjing SANTANA VISTA, PASSAT Volkswagen India Private Ltd. (3.915 Beschäftigte; Gründung 2007; VOLKSWAGEN AG 90,99 % Kapitalanteil und 0,0001 % Stimmrechte, Volkswagen International Finance N.V. 9,01 % Kapitalanteil und 99,9999 % Stimmrechte) 84 Werk Pune ãkoda FABIA, ãkoda RAPID, POLO, VENTO VOLKSREPUBLIK CHINA FAW-Volkswagen Automotive Company Ltd. ( Beschäftigte; Gründung 1991; 20 % VOLKSWAGEN AG, 10 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 10 % AUDI AG, 60 % First Automobile Works Corp./ FAW) 87 Werk Changchun JETTA, NEW BORA, GOLF, SAGITAR, MAGOTAN, MAGOTAN CC, AUDI A4, AUDI A6, AUDI Q5, Motoren, Getriebe Shanghai-Volkswagen 88 Werk Chengdu Automotive Company Ltd. JETTA, SAGITAR ( Beschäftigte; Gründung 1985; 40 % VOLKS WAGEN AG, 10 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 50 % Shanghai Automotive Group Company Ltd./SAGCL)

26 24 FERTIGUNGSVERBUND ASIEN/PAZIFIK 87,89 91, , ,92, Volkswagen FAW Platform Company Ltd. (473 Beschäftigte; Gründung 2005; 60 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 40 % FAWER Automobile Parts Co. Ltd.) 89 Werk Changchun Komponenten: Fahrwerk/Achsen 90 Werk Chengdu Komponenten: Fahrwerk/Achsen VOLKSWAGEN FAW Engine (Dalian) Co., Ltd. (580 Beschäftigte; Gründung 2005; 60 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 40 % First Automobile Works Corp./FAW) 91 Werk Dalian Motoren VOLKSWAGEN Transmission (Shanghai) Company Ltd. (272 Beschäftigte; Gründung 2001; 60 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 20 % FAW-Car Company, 20 % SAIC Motor Co., Ltd.) 92 Werk Shanghai (Jiading) Getriebe Shanghai Volkswagen Powertrain Company Ltd. (587 Beschäftigte; Gründung 2005; 60 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd., 40 % Shanghai Automotive Group Company Ltd./ SAGCL) 93 Werk Shanghai (Loutang) Motoren VOLKSWAGEN Automatic Transmission Co., Ltd. (1.066 Beschäftigte; Gründung 2010; 100 % Volkswagen (China) Investment Company Ltd.) 94 Werk Dalian Getriebe Stand

27 UMWELT UND VERKEHR 25 Volkswagen-Konzern-Modelle mit CO 2 -Emissionen von 130 CO 2 / km für den europäischen Markt (EU 27) 26 Modelle 100 CO 2 / km 151 Modelle 120 CO 2 / km VW/ VWN Audi SEAT ãkoda VW/ VWN 29 Audi SEAT ãkoda 281 Modelle 130 CO 2 / km VW/ VWN Audi SEAT ãkoda

28 26 AUSLIEFERUNGEN VON PKW UND LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN* Welt Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Bugatti Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +14,3 %) (= +13,1 %) (= +19,2 %) (= +3,1 %) (= +15,3 %) (= +36,9 %) (= -5,0 %) (= +23,0 %) (= +21,4 %) Europa Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +11,3 %) (= +11,2 %) (= +12,1 %) (= +0,5 %) (= +12,4 %) (= +26,6 %) (= +3,7 %) (= +19,8 %) * Die Auslieferungen und Marktanteile von 2010 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

29 27 Westeuropa Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +8,6 %) (= +7,3 %) (= +11,5 %) (= +0,7 %) (= +8,6 %) (= +25,3 %) (= +6,0 %) (= +17,9 %) Zentral- und Osteuropa Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +29,4 %) (= +47,4 %) (= +23,2 %) (= -3,5 %) (= +18,9 %) (= +45,1 %) 16 7 (= -56,3 %) (= +36,7 %)

30 28 AUSLIEFERUNGEN VON PKW UND LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN* Deutschland Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +11,4 %) (= +11,1 %) (= +10,8 %) (= +20,9 %) (= +13,0 %) (= +87,8 %) (= +17,7 %) (= +8,8 %) Großbritannien Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +8,3 %) (= +1,3 %) (= +15,7 %) (= +9,6 %) (= +8,8 %) (=+5,2 %) (= +30,4 %) (= +22,5 %) * Die Auslieferungen und Marktanteile von 2010 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

31 29 Italien Konzern (= +1,6 %) Volkswagen Pkw (= +1,2 %) Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +6,5 %) (= 5,1 %) (= -33,3 %) (= +23,4 %) Spanien Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= 13,2 %) (= 15,2 %) (= +3,4 %) (= 19,4 %) (= 15,3 %) (= +2,3 %)

32 30 AUSLIEFERUNGEN VON PKW UND LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN* Nordamerika Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +21,4 %) (= +22,2 %) (= +17,3 %) (= +35,4 %) (= +32,0 %) (= +19,3 %) (= +15,5 %) USA Konzern Volkswagen Pkw Audi Bentley Lamborghini (= +23,3 %) (= +26,3 %) (= +15,7 %) (= +32,0 %) (= +17,2 %) * Die Auslieferungen und Marktanteile von 2010 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

33 31 Mexiko Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +18,4 %) (= +14,9 %) (= +46,8 %) (= +35,4 %) 4 8 (= +100,0 %) (= +15,5 %) Südamerika Konzern Volkswagen Pkw Audi SEAT ãkoda Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +5,1 %) (= +2,2 %) (= +42,7 %) (= 13,9 %) (= 0,5 %) (= 16,7 %) (= +20,9 %) Brasilien Konzern Volkswagen Pkw Audi Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= -1,0 %) (= -3,7 %) (= +68,0 %) (= -16,7 %) (= +14,6 %)

34 32 AUSLIEFERUNGEN VON PKW UND LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN* Südafrika Konzern Volkswagen Pkw Audi Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +39,4 %) (= +36,6 %) (= +20,4 %) (= +114,9 %) Asien-Pazifik Konzern Volkswagen Pkw Audi ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +20,0 %) (= +16,6 %) (= +35,3 %) (= +26,0 %) (= +71,3 %) (= +39,6 %) (= +48,2 %) * Die Auslieferungen und Marktanteile von 2010 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

35 33 China Konzern Volkswagen Pkw Audi ãkoda Bentley Lamborghini Volkswagen Nutzfahrzeuge (= +17,4 %) (= +13,8 %) (= +37,3 %) (= +21,9 %) (= +97,6 %) (= +63,2 %) (= -44,9 %) Indien Konzern Volkswagen Pkw Audi ãkoda Lamborghini (= +109,3 %) (= +151,0 %) (= +83,5 %) (= +49,9 %) 0 14

36 34 KONKURRENZSITUATION MARKTANTEILE PKW-NEUZULASSUNGEN NACH LÄNDERN ()* Deutschland Frankreich Großbritannien Italien Spanien Portugal Belgien Niederlande Österreich Schweiz Schweden Norwegen Dänemark Finnland Russland Westeuropa Brasilien China USA** weltweit 35,1 % 35,9 % 11,2 % 12,8 % 17,2 % 19,3 % 11,5 % 13,1 % 23,8 % 24,7 % 20,1 % 21,3 % 19,9 % 21,6 % 19,6 % 21,3 % 32,2 % 34,2 % 24,8 % 26,9 % 23,1 % 25,9 % 25,5 % 25,9 % 15,5 % 18,3 % 26,9 % 28,2 % 7,0 % 8,8 % 21,0 % 23,0 % 22,9 % 22,3 % 16,8 % 18,2 % 3,1 % 3,5 % 11,3 % 12,3 % * Die Auslieferungen und Marktanteile von 2010 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert. ** Gesamtmarkt enthält Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

37 35 PKW-NEUZULASSUNGEN NACH MÄRKTEN () Deutschland Volkswagen Konzern PSA Konzern Renault Nissan Allia General Motors Konzern Ford Fiat Konzern BMW Konzern Daimler AG Toyota Konzern Hyundai Konzern Sonstige Marken 35,91 % 4,71 % 7,29 % 8,99 % 7,28 % 2,97 % 9,36 % 9,93 % 2,75 % 4,06 % 6,75 % USA (Pkw und Light Truck) Volkswagen Audi Volkswagen Konzern Toyota Nissan Honda Japaner gesamt Koreaner gesamt BMW Daimler AG Sonstige Importmarken Importmarken gesamt* GM Konzern Ford Konzern Chrysler Domestics 2,5 % 0,9 % 3,5 % 12,9 % 8,2 % 9,0 % 34,9 % 8,9 % 1,9 % 2,1 % 1,8 % 53,1 % 19,6 % 16,8 % 10,6 % 46,9 % * Die Zahlen sind jeweils für sich gerundet; das kann bei der Addition zu geringfügigen Abweichungen führen.

38 36 KONKURRENZSITUATION PKW-NEUZULASSUNGEN NACH MÄRKTEN () Westeuropa (ohne Deutschland) Volkswagen Konzern PSA Konzern Renault Nissan Allia General Motors Konzern Ford Fiat Konzern BMW Konzern Daimler AG Toyota Konzern Hyundai Konzern Sonstige Marken 18,76 % 15,08 % 14,44 % 8,48 % 8,36 % 8,27 % 5,14 % 3,58 % 4,64 % 4,94 % 8,31 % China (ohne Hong Kong)* Volkswagen Konzern (lokal) Volkswagen Konzern (Importe) Volkswagen Konzern (Total)** GM Konzern Toyota Ford Nissan PSA Konzern Honda Hyundai Kia Chery Geely BYD Sonstige chinesische Marken Sonstige internationale Marken 17,3 % 0,9 % 18,2 % 9,9 % 6,4 % 2,7 % 6,4 % 3,1 % 4,6 % 5,8 % 3,4 % 3,3 % 3,3 % 3,4 % 17,0 % 6,3 % * Quelle: Volkswagen Group China ** Die Zahlen sind jeweils für sich gerundet; das kann bei der Addition zu geringfügigen Abweichungen führen.

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen 2. Niedersächsisches Aktienforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v., der Börsen Hamburg und Hannover und des Niedersächsischer

Mehr

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Evangelische Kreditgenossenschaft VOLKSWAGEN AG - Unternehmenspräsentation Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Agenda Der Volkswagen-Konzern im Überblick

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

Keiner kennt uns so gut, wie er denkt.

Keiner kennt uns so gut, wie er denkt. Keiner kennt uns so gut, wie er denkt. Wer wirklich innovativ sein will, nutzt seine Vielfalt. Die Marken unseres Konzerns. Wolfsburg, Deutschland Crewe, Großbritannien Bologna, Italien Ingolstadt, Deutschland

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Im Juni 1949 wird die Volkswagen Finanzierungsgesellschaft mbh gegründet mit dem Ziel, den Kauf von Käfer und Transporter für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken

Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken Verantwortlich: Volkswagen AG Status: freigegeben Version:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck

Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck worldwide development and exchange of corporate knowledge Werkzeuge des Wissensmanagement im Einsatz. Maßgeschneiderte Konzepte sichern den Erfolg. Oldenburg, 05.05.2004

Mehr

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE AUDI A3 / A3 Sportback (03-) 1,4 TFSI 07.2007 24.0112-0169.1 412169 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 1,6 05.2003 24.0112-0158.1 412158

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

In Kapitel I finden Sie die Profile der zehn umsatzstärksten Unternehmen

In Kapitel I finden Sie die Profile der zehn umsatzstärksten Unternehmen 9 Vorwort Vor Ihnen liegt das erste Jahrbuch zu den IT-Fakten der größten Unternehmen Deutschlands. Es bündelt die langjährigen Recherche-Ergebnisse der CIO-Redaktion und ermöglicht Ihnen einen Einblick

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Es gilt das gesprochene Wort - Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Teil I - Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, meine Damen und Herren,

Mehr

PROF. DR. MARTIN WINTERKORN, VORSITZENDER DES VORSTANDS DER VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT

PROF. DR. MARTIN WINTERKORN, VORSITZENDER DES VORSTANDS DER VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT Mit unserem Streben nach Innovation, Perfektion und verantwortungsvollem Handeln wollen wir bis 2018 an der Spitze der Automobilindustrie stehen ökonomisch und ökologisch. PROF. DR. MARTIN WINTERKORN,

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL Zwischenbericht januar september 2013 1 AKTUELLES 6 VOLKSWAGEN AKTIE 7 LAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse Wesentliche Zahlen 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH Unternehmenspräsentation AutoVision GmbH Historie 2 April 1998 Die Idee der AutoVision entsteht als strategische Weiterentwicklung des Konzept AutoVision April 2001 Gründung der AutoVision GmbH als 100%ige

Mehr

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014 ZF Friedrichshafen AG 1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich Vorstand Dr. Stefan Sommer Vorsitzender des Vorstands Dr. Konstantin

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht 271 CORPORATE GOVERNANCE Deutscher Corporate Governance Kodex im Jahr 2012 Das Bundesministerium der Justiz hat am 15. Juni 2012 den Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 15. Mai 2012

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Halbjahresfinanzbericht. Januar - Juni

Halbjahresfinanzbericht. Januar - Juni Halbjahresfinanzbericht Januar - Juni 2014 1 AKTUELLES 6 ZWISCHENLAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse 6 Volkswagen Aktie 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-,

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Auslandspraktika bei Volkswagen

Auslandspraktika bei Volkswagen Auslandspraktika bei Volkswagen Volkswagen Coaching GmbH Talentsuche und bindung; 0528; Stand August 2011 1 Vorwort Diese Broschüre beinhaltet Kontaktadressen der ausländischen Standorte des Volkswagen

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Hersteller Konditionen Berechtigte Weitere Angebote Audi Fester Nachlass: 17 % Fahrschulen, Einbau der Fahrschuleinrichtung im Werk für A1 Sportback, A3 Sportback,

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

WIR LEBEN WERTE. Leitbild der HOMAG Group. HOMAG Group AG www.homag-group.com/leitbild. MARTINI-werbeagentur.de 05/2013

WIR LEBEN WERTE. Leitbild der HOMAG Group. HOMAG Group AG www.homag-group.com/leitbild. MARTINI-werbeagentur.de 05/2013 MARTINI-werbeagentur.de 05/2013 WIR LEBEN WERTE HOMAG Group AG www.homag-group.com/leitbild Leitbild der HOMAG Group Leitgedanke 02 03 Gerhard Schuler, Firmengründer Eugen Hornberger, Firmengründer Der

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Finanzierungsformen. Listenpreis: 11.990,00 Minus Erspartes: 3.000,00 Kreditbetrag: 8.990,00 Rate: 171,08. Gesamtkosten:???

Finanzierungsformen. Listenpreis: 11.990,00 Minus Erspartes: 3.000,00 Kreditbetrag: 8.990,00 Rate: 171,08. Gesamtkosten:??? Alfa Romeo Alfa 159 1,9 JTDM 16V Distinctive Kfz-Steuer monatlich (110 kw/150 PS): 52,04 Haftpflichtversicherung (monatlich, Stufe 9): 92,00 Vollkaskoversicherung (monatlich, kann 142,54 Gebrauchtwagen

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Zwischenbericht. Januar - März

Zwischenbericht. Januar - März Zwischenbericht Januar - März 2015 1 AKTUELLES 6 ZWISCHENLAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse 6 Volkswagen Aktie 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-, Finanzund

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Version 1.00 CAM Newsletter August 2014 AutomotivePERFORMANCE 2014 Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Center of Automotive Management (CAM) Prof.

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Unser Foto-Booklet bietet mehr! Erleben Sie bewegtes Bild mit Ihrem iphone oder Android-Smartphone.

Unser Foto-Booklet bietet mehr! Erleben Sie bewegtes Bild mit Ihrem iphone oder Android-Smartphone. Unser Foto-Booklet bietet mehr! Erleben Sie bewegtes Bild mit Ihrem iphone oder Android-Smartphone. Unser Foto-Booklet bietet mehr! Erleben Sie bewegtes Bild mit Our Ihrem iphone photo oder Android-Smartphone.

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda.

Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda. Werke Fläche/Modelle Produktion Anchieta, Taubaté, São Carlos (alle Bundesstaat São Paulo), Curitiba (Bundesstaat Paraná) Anchieta 992.000 m 2 Gol, Saveiro, Saveiro Cross Taubaté 386.000 m 2 Gol, Voyage,

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37

Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37 Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37 Diese Auflistung stellt im Rahmen unserer Datenerweiterungen lediglich einen groben Überblick dar. Eine vollständige Auflistung jeder Modell-Erweiterung

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Unternehmenspräsentation. Cartonplast Group 1

Unternehmenspräsentation. Cartonplast Group 1 Group Unternehmenspräsentation Group 1 Wer wir sind Group (CPL) ist der führende europäische Anbieter eines Zwischenlagen-Pool Systems für die Behälterindustrie (Glas/PET, Dosen) und bietet: effektive

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. CONEC Elektronische Bauelemente GmbH

HERZLICH WILLKOMMEN. CONEC Elektronische Bauelemente GmbH HERZLICH WILLKOMMEN CONEC Elektronische Bauelemente GmbH CONEC Unternehmen im Überblick 1978 gegründet in Lippstadt Inhabergeführtes Unternehmen Geschäftsführender Gesellschafter Raimund Carl Geschäftsführender

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG

Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG Wesentliche Zahlen Volkswagen-Konzern Mengendaten 2000 1999 % Absatz Automobile 5.161.188 4.922.996 + 4,8 Produktion Automobile 5.156.455 4.853.192 + 6,2 Belegschaft

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen

Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen Minimaler Aufwand und maximale Synergien: Produktdatenpflege und Publishing in abteilungsübergreifenden Prozessen Integrierte Produktkommunikation in Vertrieb, Marketing und Technischer Redaktion bei der

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats Alfa Romeo 156 Cross Wagon Q4 Kombi / estate 2004-2007 2,4 Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate S 2006-2007 2,4 M Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate 2008+ 2,4 X Alfa Romeo GT Coupe S 2004-2010

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Preise Gruppe Grösse Kategorie / Bezeichnung Avis Standard Flotte / Modellbeispiele Ausstattung Combi 4 x 4 Automat Navi 7-Plätzer

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

RUNNING BULL NEU PKW STARTERBATTERIEN

RUNNING BULL NEU PKW STARTERBATTERIEN PKW STRTERBTTERIEN RUNNING BULL NEU Sicherheit und Kraft pur dank der neuen GM-Technologie. Die absolut wartungsfreie und auslaufsichere Starter- und Bordnetzbatterie für KFZ mit hohem Energiebedarf. (GM

Mehr

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe 18 1. Die VP Bank Gruppe Geschäftsbericht 2013 Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe Die VP Bank Gruppe ist in die vier Geschäftssegmente «Liechtenstein», «Client Business International», «Chief

Mehr