FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX 9.252,94 MDAX ,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones ,74 S&P ,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR 60,47 Stand :35 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe ++Aktuelles Kriegsgefahren in der Ukraine steigen wieder G20-Treffen ohne wirkliche Erkenntnisse IN EIGENER SACHE: Artikel zum DVAM-Vortrag im Düsseldorfer Industrieclub am unter dem Link Die wesentlichen Themen des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters Entspannung ist das zentrale Wort bei der Betrachtung der Kapitalmärkte in der hinter uns liegenden Handelswoche. Dies zeigt sich bei den Rohstoffen mit einem Anstieg des Silberpreises von fast 4 % ebenso wie in anderen Marktsegmenten und Einzelentwicklungen. Hierbei ist sicherlich der starke Anstieg der Aktie von Salzgitter um 13 % hervorzuheben, auf den wir im Aktienmarkt eingehen, aber auch den Zusammenhang zu der im Verhältnis zum MDAX erneut schwache Entwicklung des deutschen Leitindex DAX darstellen. Diese überrascht, weil die Signale in der Ukraine und vom G20-Gipfel in Australien alles andere als ermutigend sind. Vielmehr deutet dort vieles auf eine erneute Verschärfung des Konfliktes. Die Ursache, den aktuellen Sachstand unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und die Auswirkungen beleuchten wir im Allgemeinen Teil. Dort stellen wir auch die Entwicklung der russischen Währung dar, obwohl dies eher in den Bereich Währung gehören würde, in dem wir allerdings auf die Herausforderungen für die Schweiz eingehen, deren Währung eine teilweise Kopplung an den Goldstandard droht. Nicht nur aufgrund des aktuellen Anstiegs sind Anleihen aus der Schweiz nicht sehr interessant. Viel entscheidender ist das aktuelle Zinsniveau, bei dem beispielsweise für zwei Jahre laufende Staatsanleihen aus Deutschland inzwischen wieder Negativzinsen von 0,05 % p. a. bezahlt werden. Die damit verbundenen Auswirkungen stellen wir im Rentenmarkt dar. Allgemeines relative Entspannung Gefühlt liegt die erste entspannte Handelswoche in diesem Jahr hinter uns. In den USA war die Handelsspanne feiertagsbedingt extrem niedrig, während in Deutschland niedrige Umsätze für nur geringe Bewegungen mit Blick auf den Gesamtmarkt gesorgt haben. Insgesamt scheinen die Krisen wie die Terrormiliz IS, Ebola und die Krise um die Ukraine aus dem Fokus an den Kapitalmärkten verschwunden zu sein, obwohl viele der damit verbundenen Nachrichten nicht wirklich erfreulich sind.

2 Ukraine rückt wieder in den Fokus Verbindung Russland mit China USA vor erneuter technischer Zahlungsunfähigkeit? China wird auch finanzpolitisch international Dies gilt insbesondere für die Entwicklungen in der Ukraine. Während sich der Staat augenscheinlich von den meisten Medien nahezu unbemerkt der Zahlungsunfähigkeit annähert, scheint der Konflikt in der Ostukraine wieder an militärischer Schärfe zu gewinnen. Leider bleibt der G20-Gipfel in Australien auch an dieser Stelle weitgehend ungenutzt, weil die einseitige Betrachtung des Konflikts eher dazu beigetragen haben dürfte, dass der russische Präsident Wladimir Putin vorzeitig abgereist ist. Ein wirklicher Dialog ist trotz diverser Einzelgespräche an dieser Stelle nicht entstanden. Vielmehr sieht man ausschließlich Russland als Krisenverursacher und droht mit einer weiteren Verschärfung der Sanktionen, ohne die Ausgangslage realistisch zu betrachten. So wächst die russische Wirtschaft trotz der Sanktionen noch leicht, während beispielsweise die Eurozone wirtschaftlich eher stagniert und die Inflation in der Ukraine mit 20 % deutlich über der Geldentwertung in Russland liegt. Eine Zuspitzung des Konflikts würde daher vor allem der Ukraine selbst und dann den westlichen Staaten nützen, weil Russland sich mit Blick auf die westliche Isolierung erstaunlich stabil präsentiert. So ist es auch ohne die Spannungen eine Sensation, dass Russland die Kopplung der eigenen Währung an USD und EUR aufgibt. Mit der aktuellen Sanktionspolitik gilt dies noch stärker, weil damit theoretisch die Abwärtsrisiken für den RUB nochmals steigen. Tatsächlich hat sich die Währung aber auf niedrigem Niveau stabilisiert, weil man den politischen Interventionen und Maßnahmen der russischen Notenbank nun doch zutraut, die Situation auf der Währungsseite zu beruhigen. Natürlich trägt zu der relativen Stabilität der russischen Wirtschaft die enge Verbundenheit zu China bei. Die damit verbundene Entwicklung zeigt deutlich, wie die internationale Bedeutung der USA langsam, aber stetig zurückgeht. China nutzt die Situation der Sanktionen gegen Russland sehr geschickt für eigene Interessen, indem man die Handelsbeziehungen ausbaut und sich mit Blick auf eigene politische Interessen hinsichtlich des Ukrainekonflikts nicht abschließend positioniert. Die Stärke dieser Verbindung zwischen Russland und China wird aber von den USA und der EU deutlich unterschätzt. Daran ändert auch das sehr zu begrüßende Klimaabkommen zwischen China und den USA nichts. Vielmehr muss man die Situation der USA wieder zunehmend kritisch beobachten, nachdem der demokratische US-Präsident Barack Obama nun zukünftig gegen die beiden republikanischen Kammern des US-Kongresses und US- Senats regieren muss. Die Entscheidung, darauf mit einer Ausweitung der politischen Gestaltung durch Präsidentenerlasse zu reagieren, muss kritisch beurteilt werden. Im Außenverhältnis würden die USA dies als nicht demokratisch beurteilen, viel entscheidender ist allerdings die Reaktion der US-Republikaner, die angekündigt haben, auf eine Lockerung der Einwanderungspolitik durch den US-Präsidenten mit einer Blockade des Haushalts reagieren zu wollen. Damit droht den USA erneut die technische Zahlungsunfähigkeit, was wiederum die Weltwirtschaft belasten würde, zumal Staaten wie Russland als globale Nachfrager ausfallen. Die Verlässlichkeit der USA als Wirtschaftspartner steht zunehmend infrage. Eigentlich wird die damit entstehende Lücke durch China gefühlt, die sich zunehmend internationalen Anforderungen öffnen. So steht ab heute die Shanghaier Börse auch internationalen Investoren zur Verfügung, was ähnlich wie die vollständige Freigabe des RUB ein wirtschaftshistorischer Schritt ist. China öffnet sich so zunehmend dem internationalen Wettbewerb, was für die globalen Wirtschaftsperspektiven uneingeschränkt positiv ist, wie auch die Entwicklung in Japan zeigt. Seite 2 von 6

3 Japan will Geldpolitik demokratisch legitimieren IWF mit erneut falschem Signal Haushaltskonsolidierung ist richtig Konjunktur Dort hat die Ausweitung der ohnehin extrem expansiven Geldpolitik dazu geführt, dass die Aktienkurse deutlich gestiegen sind, obwohl die fundamentalen Fortschritte überschaubar sind. Daher hat die Regierung zwei international ebenfalls wenig beachtete Maßnahmen angekündigt, die allerdings wirtschaftlich wesentliche Auswirkungen haben werden. Sollte trotz aller Maßnahmen das Wirtschaftswachstum in Japan unter 2 % in diesem Jahr liegen, sollen Neuwahlen zum Jahresende 2014 angesetzt werden, die sozusagen den expansiven Kurs demokratisch legitimieren sollen. Viel entscheidender ist jedoch die Verschiebung der eigentlich schon lange geplanten, neuerlichen Erhöhung der Mehrwertsteuer. Die Anhebung auf 10 % von 8 % (zuvor 6 %) soll zur Entschuldung der japanischen Staatsverschuldung dienen. Eine Verschiebung dieses Schritts würde nicht nur Anbieter von Luxuswaren enttäuschen, sondern vor allem dazu führen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rückführung der japanischen Staatsschulden weiter sinkt. Dies stellt allerdings perspektivisch eine nicht zu unterschätzende Gefahr für das Weltfinanzsystem dar. Vielleicht nimmt diese Situation der Internationale Währungsfonds (IWF) wahr, wenn er versucht, eine Diskussion anzustoßen, ob in der Eurozone die Verschuldungsgrenze von 60 % ein angemessener Wert ist. Der IWF seinerseits bringt eine Grenze von 100 % in Diskussion, mit der die Mehrzahl der Eurostaaten wirtschaftlich wieder gut dastehen würde. Möglicherweise erhofft man sich damit auch, neue finanzwirtschaftlich Potenziale in Deutschland zu erschließen, das den ersten ausgeglichenen Haushalt seit 1969 beschlossen hat und dafür u. a. beim G20-Gipfel in Australien heftig kritisiert wurde. Dabei führt an einer zielgerichteten Haushaltskonsolidierung kein Weg vorbei, entscheidend ist allerdings, wie die damit verbundene Rahmensetzung aussieht. So kritisieren in Deutschland die Wirtschaftsforschungsinstitute die Entscheidungen der deutschen Bundesregierung zum Renteneintrittsalter und zum Mindestlohn. Viel entscheidender aus unserer Sicht ist allerdings die Sanktionspolitik gegen Russlands, die gerade für mittelständische Unternehmen zunehmend zu einem Wachstumshemmnis wird, während es Russland selbst relativ gut gelingt, die westlichen Sanktionen durch eine Hinwendung in den asiatischen Raum zu kompensieren. Dies lässt sich auch an den Konjunkturdaten ablesen. Während die russische Wirtschaft trotz Sanktionen noch moderat wächst, stagniert die Entwicklung in der Eurozone mit einem Zuwachs von 0,2 % im 3. Quartal 2014 faktisch. Dabei zeigt die europäische Konjunkturlokomotive Deutschland mit einem Wachstum von 0,1 % weitere Schwäche, die dank der niedrigen Basis von Griechenland mit 0,7 %, Spanien mit 0,5 % und Frankreich, das tatsächlich überraschend um 0,3 % im 3. Quartal 2014 gewachsen ist, kompensiert wurden. Allerdings sind diese Zuwächse, die man nach den beiden schwachen Vorquartalen ohnehin nicht überschätzen sollte, vor allem auf Staatsinvestitionen und den Aufbau von Lagerkapazitäten zurückzuführen. Ein wirkliches Wachstum Frankreichs ist damit nicht verbunden. Daher geben die Erwartungen auf ein steigendes Weihnachtsgeschäft für den deutschen Einzelhandel Anlass zur Hoffnung. Dies gilt umso mehr, da neben den relativ schwachen Daten zum US-Arbeitsmarkt die chinesische Kreditvergabe nachlässt. Im Oktober 2014 ist sie fast um 1/3 auf umgerechnet 50 Mrd. EUR gesunken. Dieses grundsätzlich eher negative Signal beurteilen wir aber positiv, weil damit die Kreditfinanzierung des chinesischen Wachstums eher nachlässt und dies in eine Phase höherer Substanzstärke übergeht. Seite 3 von 6

4 Zudem erhöhen sich so die Spielräume der chinesischen Notenbank, da neben der reduzierten Kreditvergabe auch die Inflation sinkt. Damit geht die Gefahr von sozialen Spannungen zurück, was wiederum die Möglichkeiten erhöht, geldpolitisch zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. Insofern ist in China eine weiterhin deutlich positive Wachstumsentwicklung wahrscheinlich. Inflation Geldmarkt Rentenmarkt Während niedrige Inflationsdaten in China ein positives Signal sind, stellt sich dies in den etablierten Wirtschaftsnationen völlig anders dar. Deswegen ist es keine positive Nachricht, wenn in der Eurozone die Inflation wieder auf 0,4 % Auf Jahressicht gestiegen ist. Auch das sinkende Rohstoffpreisniveau trägt dazu bei, dass die Inflation in der Eurozone nahe der Deflationsgrenze verharrt. Damit bleibt der Druck auf die EZB hoch, neue geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen. Welche Auswirkungen dies haben kann, zeigt eine Stellungnahme des Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Bank Jürgen Fitschen in seiner Funktion als Präsident des Bankenverbandes. Dort brachte er für kurzfristige Geldanlagen grundsätzlich Negativzinsen in die Diskussion, um die breite Öffentlichkeit wohl auf diesen Schritt vorzubereiten. Größere Investoren müssen sich darauf einstellen, zukünftig keine Verzinsung für ihre kurzfristigen Anlagen zu erhalten. Dies kann man teilweise mit aktiv verwalteten Lösungen wie der DVAM-, wobei insgesamt mindestens ein mittelfristiger Anlagehorizont bestehen sollte, kompensieren. Insgesamt ist der anlagedruck auf der Zinsseite damit hoch. Dies führt zu neuerlichen Höchstkursen bei Unternehmensanleihen, so dass man eher verkaufen sollte, da deutsche Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit noch lediglich bei 0,78 % p. a. rentieren. Für zwei Jahre laufende Anleihen erhält der deutsche Staat sogar wieder Zinsen. Anleger sind für die damit subjektiv verbundene Sicherheit bereit, 0,05 % Zinsen zu bezahlen. Kreditaufnahme ist damit für den deutschen Staat weiterhin ein Geschäft. Deswegen sollte man im Rentenmarkt eher auf der Verkäuferseite aktiv sein. Dies gilt insbesondere für Anleihen von HapagLloyd, die mit erschreckend schwachen Quartalsergebnissen überraschten. Hier wird das Risiko nicht mehr adäquat bepreist. Allerdings stellt sich die Frage nach den Alternativen, die weiterhin eher im aktiven Handel und bei Neuemissionen gegeben sind. So gab es in der hinter uns liegenden Handelswoche mit Emissionen von SAP und einer Nachranganleihe der im MDAX notierten Aareal Bank zwei interessante Anleihen. Insgesamt rechnen wir im Rentenmarkt mit einer Seitwärtsbewegung, bei der man eher verkaufen als kaufen sollte und zukünftige Zinseinnahmen durch die Zeichnung attraktiver Neuemissionen sicherstellen kann. Aktienmarkt Der Aktienmarkt hat sich in der hinter uns liegenden Handelswoche in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Zum einen waren fundamental starke Werte gefragt, was zu einem Anstieg des MDAX im Wochenvergleich um 0,5 % geführt hat, während der US-Leitindex mit 0,35 % etwas weniger gestiegen und der DAX sogar um 0,4 % gefallen ist. Zum anderen stachen einzelne Werte wie beispielsweise Salzgitter hervor. Der zweitgrößte Stahlkonzern Deutschlands hat zwischenzeitlich 13 % hinzugewonnen, obwohl die Zahlen zum 3. Quartal 2014 lediglich im Rahmen der Erwartungen lagen. Allerdings notiert der Wert ebenso wie Klöckner&Co weiterhin unter dem Substanzwert, so dass die Aktie weiteres Aufwärtspotenzial hat. Seite 4 von 6

5 Dies gilt auch für die Aktie der Deutsche Post, die trotz guter Zahlen zum Ende der hinter uns liegenden Handelswoche eher leicht verloren hat. Die Ankündigung einer möglichen Sonderdividende erschien zu unverbindlich, um die Aktie des Logistikkonzerns wirklich beflügeln zu können. Dabei haben sich die DAX-Konzerne seit der Finanzkrise des Jahres 2008 relativ gut aufgestellt. Die Eigenkapitalbasis hat sich um über 20 % auf aktuell rund 650 Mrd. EUR erhöht. Dennoch fehlt dem deutschen Leitindex derzeit der Hebel, mit den internationalen Werten mithalten zu können. Wesentlich schwieriger ist die Situation bei einzelnen Aktien, wie die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands AirBerlin zeigt. Das Unternehmen macht so dramatischer Verluste, dass eine Insolvenz zunehmend wahrscheinlich erscheint. Deswegen bleibt die Aktie der Deutsche Lufthansa, die sich auch charttechnisch positiv darstellt, die wesentlich bessere Alternative. Insgesamt rechnen wir allerdings mit einem verhaltenen Wochenverlauf, der mit leichten Verlusten beginnen dürfte. Durch die fehlenden Impulse für einen deutlichen Anstieg und die (geo)politischen Risiken ist mit einer eher abwärtsgerichteten Seitwärtsbewegung zu rechnen. Währung Gestützt werden die Aktienmärkte in Europa von dem eher schwachen EUR, der im Wochenvergleich auf niedrigem Niveau allerdings leicht zum USD nach einem starken Wochenauftakt wieder leicht verloren hat. Davon profitieren Chemie- und Transportunternehmen in der Eurozone sicherlich besonders stark. Fundamental ist der USD allerdings überbewertet, so dass eine Fortsetzung der Gegenbewegung Richtung 1,28 nicht auszuschließen ist. Neben der im allgemeinen Teil beschriebenen Beruhigung beim RUB ist der Blick in die Schweiz interessant. Dort nährt sich der CHF der Marke von 1,20 an, ab der die schweizerische Notenbank intervenieren wird, um eine zu starke Aufwertung der Währung zu verhindern. Dies bestätigt den Trend, dass Sicherheit gesucht wird. Für die schweizerische Notenbank bedeutet dies aber auch, dass sie nicht nur ihre Bilanzsumme zur Verteidigung dieser Marke inzwischen verdreifachen musste, sondern in Relation zur Wirtschaftsleistung die Risiken deutlich stärker als beispielsweise die US-Notenbank ausgeweitet hat. Mit Blick auf solche Entwicklungen wäre es positiv gewesen, wenn man sich beispielsweise beim G20-Gipfel auf einheitliche Regeln zur Währungspolitik verständigt hätte. So werden Währungen von Staaten als Konjunkturinstrument und von Hedgefonds als Spekulationsobjekt missbraucht. Rohstoffe Bei solchen Entwicklungen verwundert es nicht, dass der Goldpreis entgegen seines Jahrestrends wieder gestiegen ist. Allerdings muss das sinkende Handelsvolumen und das starke Engagement spekulativ orientierter Anleger Anlass zur Sorge geben. Deswegen bleibt aus unserer Sicht Silber die bessere Alternative, wie der starke Anstieg um 4 % in der letzten Woche auch zeigt. Der Ölpreis hat erneut deutlich verloren. Allerdings ist bei diesem Niveau eine Gegenreaktion zunehmend wahrscheinlich, so dass offensiv agierende Anleger wieder erste Beimischungen im Energiebereich tätigen können, obwohl eine Fortsetzung der Überproduktion vorerst weiterhin wahrscheinlich ist. Seite 5 von 6

6 Disclaimer Der DVAM-FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gespeicherten Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2014 Seite 6 von 6

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.732,55 MDAX 16.840,94 EONIA -0,01 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.810,06 S&P 500 2.063,50 EUR/ USD 1,2391 Gold in EUR 969,71 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.197,15 MDAX 20.005,52 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,68 % Dow Jones 17.849,46 S&P 500 2.092,83 EUR/ USD 1,1114 Gold in EUR 1.054,59 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.868,33 MDAX 20.585,68 EONIA - 0,05 % Umlaufrendite 0,17 % Dow Jones 17.712,66 S&P 500 2.061,02 EUR/ USD 1,0889 Gold in EUR 1.100,77 Öl in

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 12.039,37 MDAX 20.941,43 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,14 % Dow Jones 18.127,65 S&P 500 2.108,10 EUR/ USD 1,0821 Gold in EUR 1.092,95 Öl in

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.038,04 MDAX 19.325,66 EONIA - 0,13 % Umlaufrendite 0,51 % Dow Jones 16.102,38 S&P 500 1.921,22 EUR/ USD 1,1161 Gold in EUR 1.005,12 Öl in

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.901,61 MDAX 20.857,59 EONIA - 0,04 % Umlaufrendite 0,19 % Dow Jones 17.749,31 S&P 500 2.053,40 EUR/ USD 1,0496 Gold in EUR 1.104,00 Öl in

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Auszüge aus der Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2014: Direktor Josef Koch, Vorstandsvorsitzender Direktor Thomas Orbig, Vorstandsmitglied Direktor

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 5.800,24 MDax 8.626,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,64% Dow Jones 11.796,16 S&P 500 1.215,65 EUR/ USD 1,3525 Gold

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser

ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser 1 ifo Weltwirtschaftsklima etwas besser Wie das Münchener ifo-institut am Donnerstag mitteilte, hellt sich das Weltwirtschaftsklima im ersten Quartal des Jahres leicht auf. Der Indexwert liegt nach 78,7

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Asset Management- Market-News

Asset Management- Market-News Asset Management- Market-News Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis: Seite Konjunkturaussichten 2 Anleihen/Währungen 3 Aktienmärkte 4 Rohstoffe/Gold 5 Oberbank Asset-Mix 6 Highlights des Monats: Aktienmärkte

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr