Präsentation der Ergebnisse 1. Halbjahr August 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation der Ergebnisse 1. Halbjahr 2015. 18. August 2015"

Transkript

1 Präsentation der Ergebnisse 1. Halbjahr August 2015

2 Agenda im Überblick 2. Finanzdaten H und Ausblick 3. Dividende und Aktie Appendix 1

3 IM ÜBERBLICK 2. Finanzdaten H und Ausblick 3. Dividende und Aktie Appendix 2

4 Ziele 2015 INDUS-Gruppe Fortsetzung der Wachstumsstrategie Kompass 2020 ; im Zuge dessen weitere Zukäufe auf 1. und 2. Ebene Verstärkte Unterstützung von Internationalisierungsbestrebungen Wachstum aus eigenen Mitteln bei konstanter Verschuldung INDUS verlässt sich nicht auf Europa und konzentriert sich weiter auch auf Märkte außerhalb des europäischen Raums (Asien, Amerika) Ziel für die Geschäftsentwicklung 2015: stärker zu wachsen als der Markt Performance-Ausbau und Akquisition 3

5 Guidance 2015 Konzernebene Prognose 2015 wurde zur Vorlage H1-Ergebnis trotz Sondereffekte (Schweiz, Russland) bestätigt. Umsatz Guidance April 2015 EBIT Mio. Wachstumsakquisitionen Planm. Abschreibungen Organ. Wachstum > 1,5 %, zzgl. Wachstum durch Akquisitionen. Umsatz > 1,3 Mrd. 1 bis 2 Erwerbe, zzgl. strateg. Ergänzungen; Investition von mind. 50 Mio. leicht über Vj.-Niveau (45,7 Mio. ) Invest. Sachanlagen/imm.Verm. rd. 60 Mio. Eigenkapitalquote in % rd. 40 % Ratio Nettoverschuldung/EBITDA 2 bis 2,5 Status Mitte 2015 Wird für GJ 2015 erreicht Wird für GJ 2015 erreicht bereits erfüllt Wird für GJ 2015 erreicht Wird für GJ 2015 erreicht Wird für GJ 2015 erreicht Wird für GJ 2015 erreicht 4

6 Guidance 2015 Segmentebene +1,5 % Erwartetes, organisches Umsatzwachstum Mio. Erwartetes EBIT Bau/ Infrastruktur Fahrzeugtechnik Masch.- und Anlagenbau Medizin- & Gesundh. Metalltechnik Umsatz Vj.-Niveau Vj.-Niveau Vj.-Niveau leicht plus leicht plus EBIT Vj.-Niveau Vj.-Niveau Vj.-Niveau leicht plus leicht plus EBIT-Marge % 6-8 % > 10 % > 15 % 9-10 % Materialaufwandquote: auf Vj.-Niveau Personalaufwandsquote: plus 3 % 5

7 Staus quo 2015 Weiter voran auf Wachstumspfad Buy, hold & develop: 2 Wachstumsakquisitionen (Raguse, IEF) 1 Ergänzungsakquisition (NEA International) Hohe Investitionen ins Portfolio (u.a. Zukauf Fertigung Glauchau für OFA) Unterstützung bei ausländischer Expansion (Eröffnung von Standorten in China u. Dubai) 6

8 Internationalisierung Bereits auf 5 Kontinenten verankert Vertriebs und Produktionsstandorte in 23 Ländern 48 % Auslandsanteil Umsatz

9 Internationalisierung Ausbau der Aktivitäten Die ausländischen Märkte sind für unsere Unternehmen elementar USA/ Kanada: ASS, Aurora, Betek, Eltherm, Horn, Ipetronik, MBN, M.Braun Europäisches Ausland: Aurora, Betomax, Eltherm, Horn, Imeco, Köco, M.Braun, Mikrop, Obuk, Ofa, Remko, Rolko Asien: Aurora, Betek, Eltherm, Horn, MBN, M.Braun, Rolko Lateinamerika: Wiesauplast, Selzer, Vulkan Afrika: Eltherm, S.M.A. 8

10 1 Internationalisierung Best Practice 2015 Local for local in China Vor-Ort-Produktion von Verschleißwerkzeugen für den chinesischen/asiatischen Markt Aufbau einer Produktion in Taicang; Gründung einer Vertriebsgesellschaft in Beijing Projektstart Oktober 2014; Produktionsanlauf Oktober 2015 Zentraler Schritt zum Ausbau der internationalen Marktpräsenz 9

11 1 Internationalisierung Best Practice 2015 Begleitung deutscher Kunden nach Asien Gründung einer Tochtergesellschaft durch BILSTEIN & SIEKERMANN in Taicang, China Reduzierte Transportkosten: OEM/Tier 1 in China erweitern die lokale Komponentenfertigung Produktionsstart Q2 2016; Fertigung in China deckt komplette Wertschöpfung in Dtl. ab Belieferung des asiatischen Marktes vom strategischen Standort China aus 10

12 Internationalisierung Best Practice 2015 Aufbau Vor-Ort Präsenz in Dubai Steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten im boomenden Bausektor in Middle East Vor-Ort-Repräsentanzen von MIGUA und HAUFF Technik ermöglichen optimierte und direkte Markterschließung Landesgesellschaften zu Mitte 2015 gegründet Ausbau der Vertriebskompetenz im Wachstumsmarkt MENA/Indien 11

13 Portfoliostärkung 2015 Investitionen und strategische Zukäufe Januar 2015: Neues Werk in Glauchau für OFA Übernahme einer modernen Fertigung für Textilprodukte von der ESDA GmbH Rückholung von verlängerten Werkbänken in Osteuropa Portfoliostärkung im ertragsstarken Segment Medizin- und Gesundheitstechnik 12

14 Portfoliostärkung 2015 Investitionen und strategische Zukäufe Mai 2015: Ergänzungsakquisition NEA International Portfolioergänzung im Bereich orthopädische Bandagen und Orthesen rd. 30 Mitarbeiter am Standort in Maastricht Hohe Synergiepotentiale zwischen NEA und OFA durch gemeinsame Marktexpertise und konsequenten Ausbau der Partnerschaft Investition im zukunftsträchtigen Zielmarkt medizinischer Hilfsmittel 13

15 Wachstumsakquisition 2015 Medizintechnik Individuallösungen für OP-Abdecksysteme, OP-Mäntel, textile OP-Verbrauchsmaterialien rd. 500 Mitarbeiter weltweit Umsatz 2014: rd. 11 Mio. Gründer J. Raguse bleibt mit 40 % geschäftsführender Gesellschafter

16 Wachstumsakquisition 2015 Automatisierung Lösungen für die Prozessautomatisierung Kunden aus Uhren-, Automobilindustrie, Elektromotor-, Festplattenprod. rd. 130 Mitarbeiter, 6 Vertriebsstandorte in Dtl. Planumsatz 2015: rd. 22 Mio Gründer M. Bär bleibt mit 25 % geschäftsführender Gesellschafter

17 im Überblick 2. FINANZDATEN H UND AUSBLICK 3. Dividende und Aktie Appendix 16

18 Wirtschaftliche Lage Mitte 2015 INDUS-Branchen Bauwirtschaft: positive Impulse aus Wohnungsbau und EU-Infrastrukturprogramm Automobilmarkt: wachsende Dynamik in den USA, aber China gibt Anlass zur Sorge Maschinen- und Anlagenbau: hohe Nachfrage aus USA/Asien; Europa weiter schwach, Russlandgeschäft faktisch Null Medizin- und Gesundheitstechnik: zeichnet sich weiter durch positiven Trend aus; Markt bleibt attraktiv, Kostendruck steigt Metall- und Elektroindustrie: insgesamt gute Aussichten; positiver Einfluss durch niedrige Rohstoffpreise 5. Ausblick 17

19 Wirtschaftliche Situation Mitte 2015 INDUS-Gruppe Ergebnisse treffen Markterwartung; einige Segmente stabil bzw. besser entwickelt, vereinzelt schwächer Wachstum bei Umsatz und Ergebnis durch erfolgreiche Integration der neuen Zukäufe Erwartete Schwäche in der Metalltechnik, v.a. aufgrund der besonderen Situation in der Schweiz Stärkung der Medizin- und Gesundheitstechnik durch Investitionen in Fertigung, add-on-akquisition und neue Beteiligung RAGUSE Ausbau des ertragsstarken Segments Maschinen- u. Anlagenbau durch Automatisierungsspezialisten IEF Portfoliostärkung durch Auslandsinvestitionen (China, Dubai) 18

20 Sonderthema CHF Umsatz Schweizer Beteiligungen 2014 Rd. 87 Mio. 7 % d. Gesamtumsatzes Gegenmaßnahmen seit Januar 2015 Mehrarbeit ohne Lohnausgleich Verlagerung Produktion in Euroraum vermehrter Zukauf von Material und Vorprodukten in Negative Ergebnisauswirkung für 2015 zwischen 0 und 2 Mio. EBIT Aufwertung Schweizer Franken als steuerbares Risiko 19

21 Sonderthema Russland Umsatz Russland 2014: weniger als 5 % des Konzernumsatz Nur wenige INDUS-Beteiligungen haben Russland-Geschäft (SITEK, AURORA, KÖSTER) Lediglich eine Niederlassung in Russland (KÖSTER) Keine Produkte auf der Embargoliste; Absatzeinbußen bei Spikes und Klimaanlagen für Busse Umsatzverlust in Russland stellt aktuell geringes Risiko dar 20

22 H auf einen Blick Ertragskennzahlen H H Δ in % Umsatz 675,6 600,3 12,5 EBITDA 87,0 80,3 8,3 EBIT 62,7 58,5 7,2 EBT 50,0 48,0 4,2 Ergebnis nach Steuern 32,0 28,1 13,9 Cashflow Kennzahlen H H Δ in % Operativer Cashflow 26,4 17,9 47,5 CF aus Geschäftstätigkeit 18,8 9,6 95,8 CF aus Investitionstätigkeit -55,5-47,5 16,8 CF aus Finanzierungstätigkeit 14,3 23,8-39,9 Liquide Mittel 95,6 102,0-6,3 Bilanzkennzahlen Δ in % Bilanzsumme 1.391, ,4 6,3 Eigenkapital 562,6 549,9 2,3 Nettoverschuldung 410,4 345,9 18,6 Eigenkapitalquote (in %) 40,4 42,0-3,8 Sonstige Kennzahlen H H Δ in % Ergebnis je Aktie* (in ) 1,31 1,24 5,6 Mitarbeiter (Anzahl zum ) Beteiligungen (Anzahl zum ) * fortgeführte Bereiche ,9 Werte in Mio. soweit nicht anders angegeben Trotz weiterhin starker Investitionstätigkeit stabile Bilanz 21

23 Ausblick GuV zum Umsatz 2014/2015 (in Mio. ) EBIT 2014/2015 (in Mio. ) 675,6 H1 14 zu H1 15 > +12 % 62,7 H1 14 zu H1 15 > +7 % 600,3 58,5 H1 H1 EBITDA 2014/2015 (in Mio. ) 87,0 Ergebnis nach Steuern 2014/2015 (in Mio. ) 32,0 80,3 28,1 H1 H1 22

24 Segmente H Bau/ Infrastruktur Fahrzeugtechnik Masch.- und Anlagenbau Medizin- und Gesundheitstechnik Metalltechnik Umsatz 106,3 Mio. 183,4 Mio. 133,4 Mio. 65,3 Mio. 187,0 Mio. EBITDA 14,6 Mio. 20,1 Mio. 20,8 Mio. 11,4 Mio. 22,1 Mio. Abschreibungen -3,0 Mio. -9,1 Mio. -3,6 Mio. -2,3 Mio. -6,0 Mio. EBIT 11,6 Mio. 11,0 Mio. 17,2 Mio. 9,1 Mio. 16,1 Mio. EBIT-Marge 10,9 % 6,0 % 12,9 % 13,9 % 8,6 % Investitionen 4,0 Mio. 11,8 Mio. 3,8 Mio. 27,1 Mio. 8,4 Mio. Mitarbeiter

25 Bau/Infrastruktur H Stabile Auftragslage hält an Segmentumsatz leicht unter Vorjahresniveau EBIT und EBIT-Marge geben aufgrund geringerer Leistung leicht nach Ausgleich im Jahresverlauf erwartet Ziel bleibt 12-14% EBIT-Marge (in Mio. ) H H Umsatz 106,3 108,9 EBITDA 14,6 15,2 Abschreibungen -3,0-2,7 EBIT 11,6 12,5 EBIT-Marge in % 10,9 11,5 Investitionen 4,0 7,3 Finanzdaten

26 Fahrzeugtechnik H Stabile Automobilkonjunktur Erneute Umsatzsteigerung um knapp 5% EBIT-Marge leicht unter Vorjahr aufgrund Marktschwäche Russland und Anlaufprobleme bei einem Serienzulieferer Zielmarge von 6-8% soll dennoch erreicht werden (in Mio. ) H H Umsatz 183,4 175,3 EBITDA 20,1 20,6 Abschreibungen -9,1-9,2 EBIT 11,0 11,4 EBIT-Marge in % 6,0 6,5 Investitionen 11,8 12,2 Finanzdaten

27 Maschinen- und Anlagenbau H Umsatzsprung um rd. 50% im Vergleich zum Vorjahr durch Integration der Neuakquisitionen und positive Entwicklung im Bestandsportfolio EBIT-Steigerung um rd. 60 % und verbesserte EBIT-Marge Einstellung des Geschäftsbetriebs bei SEMET planmäßig abgeschlossen (in Mio. ) H H Umsatz 133,4 88,5 EBITDA 20,8 13,5 Abschreibungen -3,6-2,8 EBIT 17,2 10,7 EBIT-Marge in % 12,9 12,1 Investitionen 3,8 1,8 Finanzdaten

28 Medizin-/Gesundheitstechnik H Stabile Konsumneigung und gute Aussichten in der Gesundheitsbranche Steigerung des Segmentumsatzes um 22 % v.a. infolge Vollkonsilidierung ROLKO Segmentergebnis leicht über Vorjahr, geschmälert durch einmalige Integrationskosten für neuen OFA-Standort Ziel bleibt EBIT-Marge von rd. 15 % (in Mio. ) H H Umsatz 65,3 53,7 EBITDA 11,4 9,9 Abschreibungen -2,3-1,3 EBIT 9,1 8,6 EBIT-Marge in % 13,9 16,0 Investitionen 27,1 19,7 Finanzdaten

29 Metalltechnik H Umsatzsteigerung um rd. 8 % Segmentergebnis unter den Erwartungen durch Aufwertung des CHF und Qualitätsprobleme in der Sintertechnik Restrukturierungsprojekte sind angelaufen Zielwert von 9 % für EBIT-Marge in 2015 wird bestätigt (in Mio. ) H H Umsatz 187,0 174,0 EBITDA 22,1 24,0 Abschreibungen -6,0-5,5 EBIT 16,1 18,5 EBIT-Marge in % 8,6 10,6 Investitionen 8,4 6,6 28

30 im Überblick 2. Finanzdaten H und Ausblick 3. DIVIDENDE UND AKTIE Appendix 29

31 Dividende INDUS setzt seine nachhaltige Dividendenpolitik fort Aktionäre profitieren von guter Ertragslage Dividende von 1,20 Gemäß Dividendenpolitik erfolgt Ausschüttung von rund 50 % des Bilanzgewinns der AG Berücksichtigt Interessen von Aktionären, Unternehmen und Banken Dividende und Dividendenrendite (in /in %) 1,20 1,10 1,00 1,00 0,90 5,3% 5,3% 4,1% x 3,80% 3,2%

32 Investoren Aktionärsstruktur Festbesitz/Streubesitz Versicherungskammer Bayern 19,4 % H.J. Selzer et al. 6,4 % Ein sehr stabiles Aktionariat Streubesitz 74,2 % Stabiles Ankeraktionariat stützt langfristigen Kurs der INDUS-Gruppe USA/Kanada ca. 11% UK ca. 3 % Anderes Europa ca. 7 % Luxemburg ca. 5 % Hoher Anteil an deutschen Anlegern Deutschland ca. 75 % Stammdaten INDUS-Aktie WKN / ISIN / DE Gründung / IPO 1986 / 1995 Finanzjahr Grundkapital 63,6 Mio. Anzahl Aktien namenlose Inhaberaktien Letzte Kapitalerh. 2. Dez Streubesitz rd. 75 % Handelsplätze XETRA, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart Index SDAX Design. Sponsors Bankhaus Lampe, Commerzbank 31

33 Kursentwicklung Aktie zeigt weiter eine überaus starke Performance und schlägt die Indizes auf Langzeitsicht deutlich Langzeitbetrachtung Kursverlauf (bis ) Kursverlauf letzte 12 Monate in % (bis ) 750% 550% INDUS HOLDING AG SDAX PERF INDEX DAX INDEX 75% 55% INDUS HOLDING AG SDAX PERF INDEX DAX INDEX 35% 350% 15% 150% -5% -50% Mai 15 Sep. 95 Sep. 98 Sep. 01 Sep. 04 Sep. 07 Sep. 10 Sep % Mai 15 Aug. 14 Okt. 14 Dez. 14 Feb. 15 Apr. 15 Jun. 15 Werte indexiert auf 100 % bzw. Anfangskurs INDUS-Aktie, alle Werte inkl. Dividenden 32

34 Analystenschätzungen Banken und Investmenthäuser geben positive Kursperspektive Einschätzungen und Kursziele Bankhaus Lampe 08/15 Kaufen 56,00 Commerzbank 05/15 Add 54,00 Deutsche Bank 06/15 Buy 56,00 HSBC 05/15 Overweight 55,00 Independent Research 05/15 Kaufen 60,00 LBBW 05/15 Kaufen 53,00 M.M. Warburg 08/15 Kaufen 56,00 WGZ 05/15 Kaufen 60,00 33

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jürgen Abromeit Vorstandsvorsitzender 34

36 im Überblick 2. Finanzdaten H und Ausblick 3. Dividende und Aktie Appendix APPENDIX 35

37 Geschäftsentwicklung der letzten 5 Jahre Umsatz (in Mio. ) EBIT und EBIT-Marge (in Mio. / in %) 971,6 + 6 % + 7 % CAGR x % 10,4% 127,2 118, , ,7 113,2 101,4 106, , ,3 10,1% 10,3% 10,0% 9,6% Ergebnis vor Steuern (in Mio. ) Ergebnis nach Steuern (in Mio. ) 74,0 90,3 84,9 98,7 100,0 46,9 55,6 52,5 64,0 63,

38 Segmententwicklung Bau/Infrastruktur (in Mio. ) Fahrzeugtechnik (in Mio. ) Maschinen- und Anlagenbau (in Mio. ) CAGR Umsatz : 1,84 CAGR Umsatz 10 14: 4,31 CAGR Umsatz : 11,39 CAGR EBIT : 3, ,9% 14,9% 14,7% ,6% 13,6% % 16% 12% 8% 4% 0% CAGR EBIT : 11, ,7% 6,9% 150 5,0% 5,0% 4,2% % 16% 12% 8% 4% 0% CAGR EBIT : 13, ,1% 11,7% 12,2% 11,3% 11,9% % 16% 12% 8% 4% 0% Medizin-/Gesundheitstechnik (in Mio. ) Metalltechnik (in Mio. ) CAGR Umsatz : 6,99 CAGR EBIT : 8,68 CAGR Umsatz : 4,85 CAGR EBIT10 14 : -4, ,6% 15,2% 15,2% 16,9% 16,4% % 16% 12% 8% 4% 0% ,6% ,2% 343 8,0% 8,6% 9,2% % 16% 12% 8% 4% 0% 37

39 INDUS-Beteiligungen Segment Bau/Infrastruktur Unternehmen Beschreibung Kennzahlen 2014 Standorte Anker- und Bewehrungstechnik Umsatz 34,4 Mio. 96 Mitarbeiter Dielsdorf (CH), Bulle (CH), Köln (D) Anker- und Bewehrungstechnik Umsatz 14,6 Mio. 104 Mitarbeiter Neuss (D), Halle (D), Końskie (PL) Dichtstoffe aus Silikon und Acryl Umsatz 34,9 Mio. 113 Mitarbeiter Reichshof/ Hahn (D) Dichtungssysteme für Kabel und Rohre Umsatz 40,4 Mio. 186 Mitarbeiter Hermaringen (D) Dehnungsfugenprofile für Großprojekte Umsatz 13,0 Mio. 60 Mitarbeiter Wülfrath (D) Hochwertige Haustürfüllungen Umsatz 18,4 Mio. 165 Mitarbeiter Oelde (D), Malacky (SK) Klimageräte, Warmluft-Heizsysteme, Inverter-Wärmepumpen, Luftentfeuchter Umsatz 32,2 Mio. 140 Mitarbeiter Lage (D), Luvia (FIN) Planung und Bau von Lüftungs- und Klimaanlagen Umsatz 12,0 Mio. 69 Mitarbeiter Friedberg (D) Spezialtiefbau für Planung und Verlegung von Leitungsnetzen (Daten, Gas, Wasser, Fernwärme) Umsatz 19,3 Mio. 136 Mitarbeiter Bad Königshofen im Grabfeld (D) Pulverbeschichtung von Fassaden-, Decken- und Wandelementen Umsatz 5,9 Mio. 65 Mitarbeiter Oberviechtach (D) 38

40 Segment Fahrzeugtechnik Unternehmen Beschreibung Kennzahlen 2014 Standorte Heiz- und Klimasysteme für Fahrzeuge Umsatz 45,3 Mio. 289 Mitarbeiter Mudau (D), Nuenen (NL), Grand Rapids (USA), Istanbul (TR) Innovative Kaltfliesspressteile, Drehteile und Verschlussschrauben Umsatz 17,3 Mio. 106 Mitarbeiter Hillesheim (D) Metallumformung und Montage für die Serie Umsatz 10,0 Mio. 55 Mitarbeiter Schwelm (D) Messsysteme und Dienstleistungen für die Fahrzeugentwicklung Umsatz 26,3 Mio. 189 Mitarbeiter Baden-Baden (D), Düsseldorf (D), Eichstätt (D), Farmington Hills (USA), Schaffhausen (CH) Prototypenteile und Kleinserien für die Automobilindustrie Umsatz 12,0 Mio. 91 Mitarbeiter Osnabrück (D) Designmodule und Lehren für die Automobil- und Luftfahrtindustrie Umsatz 19,4 Mio. 188 Mitarbeiter Osnabrück (D), Ingolstadt (D), Mühlhausen (D), München (D) Komponenten und Baugruppen für Getriebe, Bremsen und Motoren Umsatz 66,3 Mio. 584 Mitarbeiter Driedorf (D), Vinhedo (BR) Spikes und Hartmetallwerkzeuge Umsatz 24,8 Mio. 60 Mitarbeiter Aichhalden (D) Leitungssysteme für automobile Klimaund Servotechnik Umsatz 73,7 Mio Mitarbeiter Backnang (D), Halle (D), East London (ZA) Kunststoffteile für die Automobiltechnik Umsatz 56,4 Mio. 601 Mitarbeiter Wiesau (D), San José Iturbide (MEX) 39

41 Segment Maschinen- und Anlagenbau Unternehmen Beschreibung Kennzahlen 2014 Standorte Roboterhände und Automationsanlagen für Produktionsunternehmen Umsatz 17,5 Mio. 126 Mitarbeiter Overath (D), Regensburg (D), Plymouth (USA) Spezialist für Logistik und Materialfluss Umsatz 49,3 Mio. 198 Mitarbeiter Bielefeld (D), Kamen (D), Schmalkalden (D) Energietechnikunternehmen Umsatz ca. 22,5 Mio. 148 Mitarbeiter Burbach (D), Casablanca (MAR) Newbury (GB), Singapur (SG), Shanghai (CN), Sandton (ZA), Toronto (CD) Innovative Ventiltechnik für anspruchsvollen industriellen Einsatz Umsatz 18,6 Mio. 140 Mitarbeiter Vlotho (D) Betankungstechnik und Werkstattlösungen Umsatz 30,4 Mio. 224 Mitarbeiter Flensburg (D), Humble (USA), Mumbai (IND), Shanghai (CN), Sheffield (GB) * Komponenten für Automatisierungstechnik Umsatz ,0 Mio. Rd. 130 Mitarbeiter Furtwangen (D) Spezialmaschinenbau für die Fahrzeugmontage Umsatz 66,2 Mio. 254 Mitarbeiter Neugersdorf (D), Montgomery (USA), Changchun (CN) Inertgas-Glovebox-Systeme für Industrie und Forschung Umsatz 50,9 Mio. 248 Mitarbeiter Garching (D), Mansfield (GB), Seoul (ROK), Shanghai (CN), Stratham (USA), Wittenbach (CH) Internationale Errichtung von Türmen Umsatz 11,3 Mio. 43 Mitarbeiter Berlin (D) * Unter Closing-Vorbehalt 40

42 Segment Medizin- und Gesundheitstechnik Unternehmen Beschreibung Kennzahlen 2014 Standorte Konfektionierung von Vliesstoffprodukten für Medizin, Kosmetik, Reinigung und Pflege Umsatz 27,8 Mio. 176 Mitarbeiter Hösbach (D), Königswalde (D), Lubań (PL) Miniaturisierte Hochpräzisionsoptik Umsatz 10,4 Mio. 111 Mitarbeiter Wittenbach (CH), Kać (SRB) Kompressionsstrümpfe, Bandagen und Orthesen nach Maß Umsatz 61,0 Mio. 456 Mitarbeiter Bamberg (D), Glauchau (D), Salzburg (A) * Individuallösungen für OP- Abdecksysteme, OP-Mäntel, textile OP-Verbrauchsmaterialien Umsatz rd.11 Mio. rd. 500 Mitarbeiter Ascheberg-Herbern (D) Herstellung und Handel von Rädern, Rollen, Reifen, Zubehör für die Rehabilitation Umsatz 22,0 Mio. 157 Mitarbeiter Borgholzhausen (D), Houten (NL), Silkeborg (DK), Xiamen (CN) * Unter Closing-Vorbehalt 41

43 Segment Metalltechnik Unternehmen Beschreibung Kennzahlen 2014 Standorte Baugruppen aus Stahl und Aluminium für die Bahnindustrie Umsatz 21,5 Mio. 110 Mitarbeiter Reinach (CH) Hartmetallwerkzeuge für Straßen- und Bergbau, Tunnel- und Spezialtiefbau, Landwirtschaft etc. Umsatz 173,7 Mio. 245 Mitarbeiter Aichhalden (D), Atlanta (USA), Taicang (CN) Gehäuse für medizintechnische Systeme und Profi-Kaffeemaschinen Umsatz 21,0 Mio. 161 Mitarbeiter Bättwil bei Basel (CH) Kaltumformteile und Bolzenschweißstechnik Umsatz 16,9 Mio. 111 Mitarbeiter Ennepetal (D), Moskau (RUS), Žacléř (CZ) Hydraulikblöcke- und Systeme Umsatz 8,2 Mio. 61 Mitarbeiter Münsingen (D) Antriebstechnik, Rührtechnik, Anlagenbau Umsatz 5,8 Mio. 34 Mitarbeiter Munderkingen (D) Metallverarbeitung und Umformtechnik Umsatz 42,7 Mio. 296 Mitarbeiter Bad Marienberg (D), Eichenstruth (D) Komponenten und Baugruppen aus Metall und Kunststoff, galvanische Veredelung Umsatz 32,2 Mio. 330 Mitarbeiter Aichhalden (D) Strahlmittel aus Edelstahl zur Oberflächenbehandlung Umsatz 21,0 Mio. 52 Mitarbeiter Hattingen (D) 42

44 Finanzkalender August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni September Roadshow London 9. September ZKK, Züricher Kapitalmarktkonferenz 10. September Commerzbank Sector Conference 2015, Frankfurt am Main 16./17. September 2015 Roadshow Paris 17. November 2015 Zwischenbericht zum 30. September November 2015 Deutsches Eigenkapitalforum, Frankfurt am Main 7. December 2015 DSW-Forum, Bonn 43

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Rede anlässlich der Hauptversammlung 2015 Köln, 3. Juni 2015. Vielen Dank Herr Späth, guten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren,

Rede anlässlich der Hauptversammlung 2015 Köln, 3. Juni 2015. Vielen Dank Herr Späth, guten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren, Rede anlässlich der Hauptversammlung 2015 Köln, 3. Juni 2015 Vielen Dank Herr Späth, guten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren, gern nehme ich noch einmal eine Aussage aus unserem Imagefilm auf: Wir

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

INDUS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT, BERGISCH GLADBACH BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014

INDUS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT, BERGISCH GLADBACH BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 INDUS HOLDING AKTIENGESELLSCHAFT, BERGISCH GLADBACH BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A 31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Entgeltlich erworbene

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014

R. STAHL BILANZKONFERENZ. Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL BILANZKONFERENZ Frankfurt am Main, 11. April 2014 R. STAHL SORGT ALS FÜHRENDER ANBIETER MIT HÖCHSTER ZUVER- LÄSSIGKEIT UND QUALITÄT FÜR SICHERHEIT BEIM EXPLOSIONSSCHUTZ. MIT UNSERER INTERNATIONALEN

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Ralf Jordan, Geschäftsführer Klöckner Information Services GmbH, Duisburg Dr. Egbert Kern, Geschäftsführer bitempo

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen Solventis Wertpapierhandelsbank Research 17. November 2006 Klaus Soer Klaus Schlote Tel.: +49 (0) 69-71589152 Tel.: +49 (0) 69-71589151 ksoer@solventis.de kschlote@solventis.de Centrotec Sustainable AG

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 12. Dezember 2013

Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 12. Dezember 2013 Analystenkonferenz der Bertrandt AG Dietmar Bichler, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 12. Dezember 2013 Werte schaffen. Wachstum sichern. Analystenkonferenz 2013 Bertrandt AG 2013-12 Bi 1 Bertrandt

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Deutsche Bank dbaccess German, Swiss & Austrian Conference. 19. Juni 2015, Berlin. Hans M. Schabert CEO

Deutsche Bank dbaccess German, Swiss & Austrian Conference. 19. Juni 2015, Berlin. Hans M. Schabert CEO Deutsche Bank dbaccess German, Swiss & Austrian Conference 19. Juni 2015, Berlin Hans M. Schabert CEO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung des Vossloh-Konzerns,

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 1 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe Halbjahresbericht 2013 Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe: Umsatzsteigerung in allen Geschäftsbereichen Die Metall Zug Gruppe steigerte im ersten Halbjahr 2013 ihren Bruttoumsatz

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Bilanzpressekonferenz, 11. März 2011. Christof Leiber, CFO, ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Bilanzpressekonferenz, 11. März 2011. Christof Leiber, CFO, ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Bilanzpressekonferenz, 11. März 2011 Christof Leiber, CFO, ATOSS Software AG 1 2. Geschäftsentwicklung 2006 2010 3. Die ATOSS Aktie 4. Strategie und

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr