KONZERN Profitables Wachstum auch im 2.Quartal 2005/2006. ERGEBNIS VOR STEUERN 773 Mio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONZERN Profitables Wachstum auch im 2.Quartal 2005/2006. ERGEBNIS VOR STEUERN 773 Mio"

Transkript

1 # kompakt Der News-Service für ThyssenKrupp Aktionäre, 2. Quartal 2005/2006 Januar März KONZERN Profitables Wachstum auch im 2.Quartal 2005/2006 ThyssenKrupp weiterhin auf Expansionskurs. Höchster Quartalsgewinn aller Zeiten. WERTPAPIER-KENN-NUMMER Gewinnanstieg vor Steuern um mehr als 70 Prozent Im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 erzielte ThyssenKrupp ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 773 Mio, dies sind 325 Mio mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal. Damit wurde der höchste Quartalsgewinn des Unternehmens seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahre 1999 erreicht. Mit dieser Entwicklung unterstreicht das Unternehmen seine starke Position in einem insgesamt günstigeren Konjunkturumfeld. Sondereffekte beeinflussen Gesamtergebnis positiv Zwar fließt in dieses Quartalsergebnis auch ein einmaliger Ertrag ein; nach dem Rückzug aus dem Bieterprozess für das kanadische Unternehmen Dofasco erhielt ThyssenKrupp eine Entschädigungszahlung, die in Höhe von 142 Mio nach Abzug der Kosten ergebniswirksam verbucht wurde. Das Ergebnis belastete hingegen die außerplanmäßige Abschreibung im Segment Automotive in Höhe von 49 Mio. Ohne diese beiden wesentlichen Sondereffekte erreichte das Ergebnis vor Steuern den Betrag von 680 Mio. Exzellente Entwicklung bei Steel Der Auftragseingang aus fortgeführten Aktivitäten stieg um 14,3 % auf 12,8 Mrd. Der Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten wuchs um 11,1 % auf 11,8 Mrd. Das Segment Steel profitierte von der gestiegenen Nachfrage auf den internationalen Stahlmärkten und von höheren Preisen, der Gewinn konnte um 61 % gesteigert werden. Das Segment Automotive hat sich vor Berücksichtigung der außerplanmäßigen Abschreibung in einem schwierigen Marktumfeld behauptet. Technologies erzielte mit einem hohen Geschäftsvolumen einen Gewinnanstieg um mehr als 460 %. Elevator ist sowohl im Service- als auch im Neuinstallationsgeschäft gewachsen. Auch bei Services und Stainless hat die anziehende Nachfrage das Geschäft spürbar belebt. THYSSENKRUPP AUF EINEN BLICK* * Veränderungen gegenüber 2. Quartal 2004/2005; Fortgeführte Aktivitäten AUFTRAGSEINGANG Mio UMSATZ Mio ERGEBNIS VOR STEUERN 773 Mio PERIODENÜBERSCHUSS 441 Mio ERGEBNIS JE AKTIE 0,84 +14,3% +11,1% +72,5 % +71,6% +68,0 % KURZNACHRICHTEN ELEKTROLYSE-ANLAGE FÜR LUKOIL Der russische Mineralölkonzern LUKOIL hat Uhde, ein Unternehmen der ThyssenKrupp Technologies, mit der Planung und Lieferung für eine Chlor- Alkali-Elektrolyse-Anlage mit Standort Kalush/ Ukraine beauftragt. Zum Leistungsumfang gehören das Basic und Detail Engineering, die Lieferung der Ausrüstungen sowie die Montage- und Inbetriebnahmeüberwachung. KONZENTRATION DER VERWALTUNGSSTANDORTE Der ThyssenKrupp-Konzern plant, in den nächsten Jahren seine wichtigsten Verwaltungsbereiche, die sich gegenwärtig noch an vier verschiedenen Standorten in der Rhein-Ruhr-Region befinden, in Duisburg-Hamborn und Essen zusammenzufassen. In Essen wird eine neue Konzernzentrale errichtet, dort werden dann über Mitarbeiter beschäftigt sein. THYSSENKRUPP MARINE SYSTEMS ÜBERGIBT CONTAINERSCHIFF Die Emder Nordseewerke, ein Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems, übergab Anfang April dieses Jahres ein weiteres Schiff ihrer erfolgreichen Containerschiffserie. Die Conti Emden soll vor allem im Frachtverkehr mit dem Mittleren und Fernen Osten eingesetzt werden. Inhalt 01 Konzern ThyssenKrupp auf einen Blick Kurznachrichten 02 Aktie Ausblick 03 Der Vorstand 04 Bilanz 05 Auftragseingang sowie Gewinn- und Verlustrechnung Kapitalflussrechnung und Verschuldung 06 Aus den Segmenten Steel Stainless Automotive 07 Technologies Elevator Services 08 Börsenwissen Aktionärsservice ThyssenKrupp im Spiegel des Marktes Kontakt/Impressum

2 02 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/2006 AKTIE Aktie im Aufwind Seit Anfang Januar sind die Papiere der ThyssenKrupp AG auf einem beeindruckenden Steigflug Die Aktie der ThyssenKrupp AG begann das Quartal am 2. Januar mit einem Eröffnungskurs im Xetra-Handel von 16,78. Seitdem begann der Kurs nahezu ohne Unterbrechung einen beeindruckenden Steigflug und erreichte am 30. März mit 23,96 seinen Quartalshöchststand. Zum Ultimo ging die ThyssenKrupp Aktie mit 23,83 aus dem Handel. Auch im Anschluss setzte der Titel seinen Höhenflug fort und stieg bis zum 5. Mai auf 28,46 (Tagesschlusskurs), den bisherigen Jahreshöchststand. Mit dieser Performance hat sich die Aktie seit dem Jahreswechsel 2005/2006 deutlich besser entwickelt als der führende deutsche Börsenindex DAX. Während ThyssenKrupp von Jahresbeginn bis Ende März (in Klammern: bis 5. Mai 2006) um 34,0 % (60,1 %) gewannen, legte der DAX lediglich um 10,3 % (13,0 %) zu. Die täglichen Umsätze in ThyssenKrupp schwankten von Januar bis März in einem recht weiten Band von zwei bis zu sieben Millionen Aktien; dies entspricht einem Handelsvolumen von 175 Mio je Börsentag. Die Marktkapitalisierung von ThyssenKrupp betrug zum 31. März rund 12,3 Mrd (14,6 Mrd ). Selbst auf diesem vergleichsweise hohen Kursniveau sehen internationale Investmentbanken wie die US-amerikanische Citigroup noch weiteres Aufwärtspotential für die Aktie. Positive Perspektiven für die Investitionsgüterindustrie und ein voraussichtlich weiterhin stabiler Stahlpreis sollten nach Einschätzung renommierter Analysten ein für ThyssenKrupp vorteilhaftes Geschäftsszenario zeichnen. Ein anhaltend günstiges konjunkturelles Umfeld dürfte nach diesen Prognosen für stabile Einnahmeströme sorgen. Kenndaten WKN ISIN Code DE Ende Geschäftsjahr 30. September Streubesitz 76,42 % ENTWICKLUNG DER THYSSENKRUPP AKTIE RELATIV ZUM DAX vom bis , in % A 2005 M J J A S O N D J 2006 F M A M ThyssenKrupp DAX Aktuelle Einflussfaktoren Ergebniswachstum im laufenden Geschäftsjahr Geschäftsentwicklung in den Segmenten Steel und Technologies Konsolidierung in der weltweiten Stahlindustrie Konjunkturentwicklung in der Investitionsgüterindustrie AUSBLICK Konzernentwicklung Die kräftige Expansion der Weltwirtschaft wird sich 2006 fortsetzen. Das globale Wachstum dürfte erneut bei gut 4 % liegen. Im weiteren Jahresverlauf ist allerdings eine Abschwächung der Wachstumsdynamik zu erwarten. Vor dem Hintergrund des weiterhin günstigen gesamtwirtschaftlichen Umfeldes rechnen wir mit einer Fortsetzung des globalen Stahlmarktwachstums. Dennoch bleiben die konjunkturellen Risiken durch ein hohes Rohstoff- und Ölpreisniveau auch 2006 bestehen. Im weiteren Jahresverlauf ist mit einer Fortsetzung der insgesamt positiven Geschäftsentwicklung zu rechnen. Für das Geschäftsjahr 2005/2006 ist nun ein Umsatz in der Größenordnung von gut 44 Mrd zu erwarten. Auf Grundlage der sehr guten Leistung im 1. Halbjahr wird bereits für das laufende Geschäftsjahr angestrebt, beim Ergebnis vor Steuern ohne wesentliche Sondereffekte die neue mittelfristige Zielgröße von 2 Mrd zu überschreiten.

3 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/ DER VORSTAND Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, Die Ergebnisse des 2. Quartals bestätigen den sehr erfreulichen Trend, den wir schon zu Beginn unseres Geschäftsjahres 2005/2006 registrieren konnten. DR.-ING. EKKEHARD D. SCHULZ Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG HERR DR. SCHULZ, THYSSENKRUPP HAT IM 2. QUARTAL NACH DEN BIS- LANG SCHON SEHR GUTEN ZAHLEN DES 1. QUARTALS 2005/2006 EXZEL- LENTE ERGEBNISSE EINGEFAHREN. WAS STEHT HINTER DIESEM ERFOLG? Zunächst freut es mich, dass wir diese Leistung in einem trotz aller Besserungstendenzen nach wie vor schwierigen Marktumfeld haben erbringen können. Nachhaltig steigende Energie- und Rohstoffpreise und eine unverändert schwache Binnennachfrage in den Industriestaaten haben uns unser Geschäft nicht gerade erleichtert. Doch das Engagement unserer Mitarbeiter und die immer besser greifenden Effizienzverbesserungs- sowie Portfoliooptimierungsprogramme zahlen sich stärker aus. DAS SEGMENT STEEL HAT JA NUN BESONDERS GUT ABGESCHNITTEN. ÜBERDECKT DIES NICHT EIN WENIG NACHHOLBEDARF IN ANDEREN BEREICHEN? Es liegt nun einmal in der Natur eines diversifizierten Konzerns, dass in einem Quartal ein Bereich besser abschneidet als der andere. Im nächsten Jahr kann das Bild anders aussehen. Gegenwärtig läuft unser Motor mit den sechs Segmenten auf vier Zylindern rund. Der fünfte Zylinder mit Stainless erholt sich gerade und nur der sechste mit Automotive läuft nicht ganz rund. Entscheidend ist aber vielmehr, dass wir die Weichen für die Zukunft richtig gestellt haben. Und hier signalisieren uns die relevanten Faktoren, dass wir uns in allen Geschäftsbereichen auf dem richtigen Weg befinden. bung bei Automotive im 2. Quartal sind wir nun ehrgeiziger. Hier haben wir uns die Latte von 1,5 Milliarden auf mehr als 2 Milliarden Euro höher gelegt. HERR DR. SCHULZ, ERSTMALS PRÄSENTIEREN SIE IHRE ERGEBNISSE IN NEUEM GEWAND, DEM INFORMATIONSBRIEF # KOMPAKT. WAS IST DER ANLASS HIERFÜR? Gute Leistungen zu bringen, ist die eine Sache. Unsere komplexe Produktwelt und das sie spiegelnde Zahlenwerk in übersichtlicher Form darzustellen, eine andere. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen, die Unternehmensergebnisse von ThyssenKrupp und alle damit in Verbindung stehenden relevanten Informationen unseren Aktionären künftig in schnell und leicht verständlicher Form zu präsentieren. # kompakt ist daher ein weiteres Instrument unserer bislang schon ausgezeichneten Kommunikationsarbeit gegenüber der Öffentlichkeit, Aktionären, Anlegern und Kunden. Wichtigste Zielgruppe, die wir mit diesem Informationsbrief erreichen wollen, sind die Privatanleger, immerhin befinden sich mehr als drei Viertel unserer Aktien in Streubesitz, und wiederum knapp ein Drittel davon in Händen deutscher Privataktionäre. Die Bezeichnung steht im Übrigen für die Wertpapierkennnummer unserer Aktie. Mit freundlichen Grüßen LÄSST SICH DER BISHERIGE ERFOLG ÜBER DAS GESAMTE GESCHÄFTS- JAHR DURCHHALTEN? Nach den Zahlen der ersten sechs Monate bin ich diesbezüglich optimistisch. Deshalb haben wir unsere Prognose für das Gesamtjahr 2005/2006 zum Umsatz auf 44 Milliarden Euro angehoben. Auch beim Vorsteuerergebnis ohne wesentliche Sondereffekte wie zum Beispiel die außerplanmäßige Abschrei- Dr.-Ing. Ekkehard D. Schulz, Vorsitzender des Vorstands Düsseldorf, Mai 2006

4 04 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/2006 ZAHLEN & FAKTEN Bilanz AKTIVA PASSIVA LANGFRISTIGE VERMÖGENSWERTE in Mio EIGENKAPITAL in Mio ,6% ,5% Das Anlagevermögen der ThyssenKrupp AG verringerte sich im Laufe des 1. Halbjahres des Geschäftsjahrs 2005/2006 um 241 Mio auf Mio. Einem Anstieg der immateriellen Vermögenswerte stand ein Rückgang der latenten Steuern gegenüber. Die gute Ergebnis- und Gewinnsituation sowie der Verkauf der eigenen Aktien führten im 1. Halbjahr zum Aufbau der Eigenkapitalpositionen. So stiegen die entsprechenden Mittel bis zum 31. März 2006 gegenüber 30. September 2005 um 516 Mio auf Mio. Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Andere Gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Eigene Anteile Andere Anteile anderer Gesellschafter KURZFRISTIGE VERMÖGENSWERTE in Mio VERBINDLICHKEITEN in Mio unv ,7% In der Folge der sich belebenden Nachfrage mit steigenden Umsätzen sanken die Vorräte zum 31. März 2006 gegenüber 30. September 2005, während die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zunahmen. Unter Berücksichtigung der Abwicklung der Unternehmensverkäufe blieben die kurzfristigen Vermögenswerte nahezu unverändert. Die Verbindlichkeiten sanken im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2005/2006 um 752 Mio auf Mio. Der Rückgang basiert auf der Abwicklung der Unternehmensverkäufe sowie auf gesunkenen Pensionsrückstellungen. Finanzverbindlichkeiten Pensionsrückstellungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen u. Leistungen Andere Verbindlichkeiten Vorräte Forderungen aus Lieferungen u. Leistungen Flüssige Mittel Andere SUMME DER AKTIVA UND PASSIVA in Mio ,7% Bilanzqualität weiter verbessert Die Bilanzrelationen der ThyssenKrupp AG haben sich im 1. Halbjahr weiter verbessert. Die Bilanzsumme von ThyssenKrupp hat sich von September 2005 bis März 2006 leicht um 236 Mio auf rund 35 Mrd verringert. Die Eigenkapitalquote stieg um 1,6 Prozentpunkte auf knapp 24 %. Die gesamten Verbindlichkeiten sanken in diesem Zeitraum um rund 3 %.

5 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/ ZAHLEN & FAKTEN Auftragseingang sowie Gewinn- und Verlustrechnung ZAHLEN & FAKTEN Kapitalflussrechnung und Verschuldung AUFTRAGSEINGANG in Mio OPERATING CASH-FLOW in Mio Q2 2005/2006 Q2 2004/ ,3 % 6 Monate 2005/ Monate 2004/ Ein wirtschaftlich günstiges Umfeld sowie erfolgreiche Vertriebsaktivitäten führten zu einem Anstieg des Auftragseingangs um über 14 % auf insgesamt knapp 12,8 Mrd. Besonders deutlich war diese Entwicklung in den Segmenten Stainless (+51 %) und Steel (+24 %). Besonders günstig wirkte sich auf den Kapitalfluss (Cash-flow) der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2005/2006 der Lagerabbau im 2. Quartal aus. Dies erhöhte den Kapitalfluss aus betrieblicher Tätigkeit um 212 Mio, nachdem noch ein Jahr zuvor ein Vorratsaufbau zu einer Belastung in Höhe von knapp 1,2 Mrd geführt hatte. UMSATZ in Mio Q2 2005/ ,1 % Q2 2004/ Gleichlaufend mit dem positiven Auftragseingang stiegen auch die Verkaufserlöse um 1,2 Mrd auf 11,8 Mrd. Sehr ausgeprägt war dabei der Zuwachs wiederum in den Segmenten Stainless (+17 %) und Steel (+15 %). ERGEBNIS VOR STEUERN in Mio Q2 2005/ ,5% Q2 2004/ Besonders erfreulich zeigte sich im 2. Quartal des Geschäftsjahres die Ergebnisentwicklung. So kletterte der Gewinn vor Steuern (EBT) um deutlich über 70 % auf 773 Mio. Den höchsten absoluten Zuwachs (158 Mio ) erzielte in diesem Zeitraum das Segment Steel, den prozentual größten Sprung realisierte mit einem Plus von 467 % auf 85 Mio das Segment Technologies. CASH-FLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEIT in Mio 6 Monate 2005/ Monate 2004/ Der Verkauf von Unternehmensbeteiligungen und finanziellen Vermögenswerten der ThyssenKrupp AG führten im 1. Halbjahr 2004/2005 zu einem Liquiditätszufluss in Höhe von über 2,1 Mrd. Dies vergleicht sich mit einer korrespondierenden Größe im Geschäftsjahr 2005/2006 von nur 80 Mio. CASH-FLOW AUS FINANZIERUNGSTÄTIGKEIT in Mio 6 Monate 2005/ Monate 2004/ Die Emission von Anleihen stärkte den Cash-flow der ThyssenKrupp AG in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2004/2005 um rund 750 Mio. Dieser Effekt wiederholte sich im gleichen Zeitraum 2005/2006 nicht. Dafür wurden hier knapp 270 Mio aus dem Verkauf eigener Aktien erlöst. PERIODENÜBERSCHUSS in Mio Q2 2005/ ,6 % Q2 2004/ Der Periodenüberschuss aus fortgeführten Aktivitäten stieg im 2. Quartal des Geschäftsjahres um knapp 72 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Im Konzernüberschuss inklusive der nicht fortgeführten Aktivitäten war im Vorjahresquartal der Verkaufserlös aus dem Verkauf der Wohnimmobilien enthalten. FLÜSSIGE MITTEL ZUM PERIODENENDE in Mio 6 Monate 2005/ Monate 2004/ Die flüssigen Mittel stiegen vom 31. März 2005 bis zum 31. März 2006 um etwa 51 % auf knapp 4,6 Mrd. Wechselkursveränderungen spielten dabei keine Rolle. GEWINN JE AKTIE in NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN in Mio Q2 2005/2006 Q2 2004/2005 0,50 0, ,0 % Analog zum gestiegenen Periodenüberschuss aus fortgeführten Aktivitäten stieg auch das Ergebnis je Aktie von 0,50 im 2. Quartal 2004/2005 auf 0,84 im 2. Quartal 2005/2006. Inklusive der nicht fortgeführten Aktivitäten lag das Ergebnis je Aktie im Vorjahresquartal bei 2,13. Die Netto-Finanzverbindlichkeiten blieben mit 191 Mio zum 31. März 2006 gegenüber dem Geschäftsjahresende 2004/2005 nahezu gleich. Fokussierung des Konzerns zahlt sich aus Die Konzentration des ThyssenKrupp Konzerns auf die Kerngeschäfte zahlte sich im 1. Halbjahr 2005/2006 aus. Der Gewinn aus den fortgeführten Aktivitäten konnte um mehr als zwei Drittel verbessert werden. Liquidität im Konzern deutlich gestiegen Die Flüssigen Mittel (Liquidität) im ThyssenKrupp Konzern stiegen gegenüber dem Jahresende 2004/2005 um mehr als 1,5 Mrd. Die Nettofinanzverschuldung ist mit unter 200 Mio weiterhin gering.

6 06 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/2006 SEGMENT STEEL Das Segment Steel steigerte den Gewinn um 60 Prozent Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich von Januar bis März um 158 Mio auf 416 Mio gegenüber Vorjahresperiode In einem positiven Marktumfeld gelang es allen Geschäftseinheiten, deutlich höhere Preise durchzusetzen und gleichzeitig auch noch die verkauften Mengen zu steigern. Dämpfend auf das Ergebnis wirkten erheblich gestiegene Rohstoffkosten. Auch die Aufwendungen für Fracht- und Transportdienste zogen an. Die Business Unit Industry (Aktivitäten mit Kunden aus der verarbeitenden Industrie) erreichte nicht ganz das hohe Niveau des Vorjahres. Höhere Versand- und insgesamt bessere Netto- Erlöse wurden durch gestiegene Materialkosten überkompensiert. Die Business Unit Auto steigerte den Gewinn deutlich, wenngleich auch hier höhere Herstellungskosten eine bessere Entwicklung verhinderten. Die Business Unit Processing, die beispielsweise Abnehmer aus der Verpackungs- und Elektroindustrie beliefert, erzielte eine erhebliche Gewinnsteigerung. Hierzu trug vor allem die Sparte Elektroband bei. Auftragseingang +24,2 % Umsatz +14,9 % Ergebnis (EBT) +61,2 % SEGMENT STAINLESS Preisdruck lässt Gewinn sinken Ergebnis vor Steuern sank um 45 Mio auf 52 Mio Auftragseingang +51,0 % Umsatz +17,4 % Ergebnis (EBT) 46,4 % Nach starkem Preisdruck im Jahr 2005 entspannte sich die Marktlage in Europa seit Anfang des Jahres 2006, insbesondere aufgrund von Produktionskürzungen seitens der europäischen Produzenten, eines wieder einsetzenden Lageraufbaus und einer spürbaren Nachfragebelebung. Dieses ermöglichte höhere Verkaufspreise. Da die Basispreise jedoch noch deutlich unter dem Vorjahresquartal lagen, blieb auch der Gewinn unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Nach einer Schwächephase auf dem nordamerikanischen Markt zog auch hier die Nachfrage Anfang 2006 wieder an. Allerdings konnten die Preiserhöhungen noch nicht an die Preise des Vorjahresquartals anknüpfen. So blieb der Gewinn hinter dem des Vorjahresquartals zurück. Zwar entwickelte sich die Nachfrage nach rostfreien Kaltflachprodukten in Asien weiterhin positiv; zusätzliches Angebot chinesischer Produzenten führte jedoch zu einem erheblichen Preisdruck. Die Business Unit Nickelbasislegierungen realisierte eine deutliche Gewinnsteigerung wegen der guten Nachfrage aus dem Anlagenbau, der Luftfahrtindustrie und dem Öl- und Gasmarkt. SEGMENT AUTOMOTIVE Fortdauer des verhaltenen Geschäfts im Segment Automotive Außerplanmäßige Abschreibung führt zu Verlust in Höhe von 10 Mio Das Segment Automotive, Hersteller von Außenhaut-, Chassis- und Antriebsstrangteilen für Automobile, hat nicht zuletzt aufgrund der schwachen Branchenkonjunktur Ertragspotenzial eingebüßt und musste im 2. Quartal einen Rückgang des Ergebnisses vor Steuern auf minus 10 Mio hinnehmen. Belastend wirkte sich insbesondere die außerplanmäßige Abschreibung im kanadischen Werk Kitchener in Höhe von 49 Mio aus. Ohne diese Belastung hätte das Ergebnis an den Gewinn des Vorjahresquartals (67 Mio ) herangereicht. Im Segment zeigte die Business Unit Powertrain (Antriebs- und Lenkungsstränge) die beste Performance. Die Business Unit Chassis erzielte ohne Berücksichtigung der außerplanmäßigen Abschreibung im Werk Kitchener von Januar bis März wieder einen Gewinn, nachdem im Vorjahr nur ein ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaftet wurde. Grund für die positive Wende waren bessere Ergebnisse in den Bereichen Chassis Stampings und Suspension. Die Einheit Body erreichte operativ das Ergebnisniveau des Vorjahresquartals. Auftragseingang +7,1 % Umsatz +10,2 % Ergebnis dreht ins Negative

7 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/ SEGMENT TECHNOLOGIES Ergebnissprung nach guter Entwicklung im Anlagenbau Das Segment Technologies steigert Gewinn um 70 Mio auf 85 Mio Technologies erreichte in den ersten drei Monaten des Jahres 2006 gegenüber dem Vorjahresquartal fast eine Versechsfachung des Gewinns auf rund 85 Mio. Grund für diese Entwicklung waren die gute Auslastung im Bereich Mechanical Engineering, ein Gewinnzuwachs bei Plant Technology und verbesserte Auftragsergebnisse bei Marine Systems. Die Sparte Plant Technology erwirtschaftete im 2. Quartal einen deutlich höheren Ergebnisbeitrag. Positiv wirkten höhere Umsätze im Zementanlagenbau und bei fördertechnischen Anlagen. Die Sparte Marine Systems erzielte auf Basis günstiger Auftragslage sowie Kostenentlastung nach Restrukturierungsmaßnahmen mit einem zweistelligen Gewinnbeitrag eine deutliche Verbesserung. Bei Mechanical Engineering führten höhere Umsätze, eine gute Beschäftigungsauslastung sowie Kostensenkungen zu einer deutlichen Gewinnsteigerung. Bei der Magnetschwebebahn Transrapid führten sinkende Kosten und geringere Abschreibungen zu einem Verlustrückgang. Auftragseingang 13,2 % Umsatz 0,7 % Ergebnis (EBT) +466,7 % SEGMENT ELEVATOR Wachstumskurs weiter konsequent verfolgt Höheres Volumen sowie Effizienzsteigerungen lassen den Überschuss um 32 % auf 94 Mio steigen Auftragseingang +12,3 % Umsatz +22,1% Ergebnis (EBT) +32,4 % Das Segment Elevator erzielte einen Gewinn von 94 Mio nach 71 Mio im Vorjahresquartal. Volumen- und Effizienzsteigerungen kompensierten den steigenden Preis- und Kostendruck auf den wichtigen Märkten und führten zu einer operativen Ergebnissteigerung. Auch die Wechselkursentwicklung und Effekte aus Währungssicherungsgeschäften wirkten positiv. Alle Business Units dieses Segments lagen im Gewinn. Eine deutliche Gewinnsteigerung erzielte die Business Unit Americas aufgrund von Effizienzsteigerungen sowie der hervorragenden Marktentwicklung in Nordamerika. Die Business Units Southern Europe/Africa/Middle East und Escalators/Passenger Boarding Bridges übertrafen den Vorjahresgewinn aufgrund von Erträgen aus Währungssicherungsgeschäften, während die Sparte Asia/Pazific ihren Vorjahresgewinn nicht erreichte. Die Aktivitäten in Südkorea leiden weiterhin unter der verschlechterten Konjunktur im Neuanlagenmarkt. SEGMENT SERVICES Effizienzsteigerung bringt Ergebniszuwachs von 17 Prozent Gewinn des Unternehmenssegmentes steigt um 13 Mio auf 91 Mio Das Segment erhöhte den Gewinn durch erfolgreiche Effizienzsteigerungsprogramme und zusätzliche Vertriebsverbesserungen von 78 Mio auf 91 Mio. Hinzu kamen die anziehende Nachfrage und die für ThyssenKrupp günstige Preisentwicklung. Die Business Unit Materials Services Europe (europäische Aktivitäten einschließlich des in der Entwicklung befindlichen Geschäfts in Südamerika und Asien) hat den hohen Gewinn des Vorjahrs nicht ganz erreicht. Die Bruttomargen lagen überwiegend unter den Werten von 2004/2005. Materials Services North America verbesserte den Gewinn vor allem durch das gute NE-Metall- Geschäft, Nachfrage und Preise bei Kupfer bewegten sich auf einem außergewöhnlich hohen Niveau. Für die Luftfahrtindustrie konnte in größerem Umfang Titan und Aluminium geliefert werden. Die Business Unit Industrial Services hat ihren Gewinn mehr als verdoppelt Auswirkung des exzellenten Gerüst-Dienstleistungsgeschäfts in Nordamerika. Der Gewinn der Business Unit Special Products lag noch einmal deutlich über dem sehr guten Vorjahresquartal. Auftragseingang +19,6 % Umsatz +9,9 % Ergebnis (EBT) +16,7 %

8 08 Aktionärs-News 2. Quartal 2005/2006 BÖRSENWISSEN UM THYSSENKRUPP VON A BIS Z Das Rating aktuelle Einstufung Das sogenannte Rating ist die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen. Der Grad der Bonität beschreibt die Fähigkeit eines Unternehmens, zukünftig seine finanziellen Verpflichtungen termingerecht erfüllen zu können. Je schlechter das Rating, desto höher die Risikoprämie also der Zinsaufschlag den das Unternehmen an die Schuldner zahlen muss und umgekehrt. In die Erstellung eines Ratings fließen Finanzkennziffern und qualitative Beurteilungen einschließlich Prognosen für die künftige Geschäftsentwicklung mit deren Risikofaktoren ein. Weltweit führend sind auf diesem Gebiet die drei Rating-Agenturen Standard & Poor s, Moody s und Fitch. Allgemein werden die Ratings in zwei Kategorien unterteilt: Investment Grade (Anlage mit geringem Ausfallrisiko) und Non-Investment Grade (spekulative Anlage). Die Investment Grade-Kategorie gliedert sich in Klassen, dabei bedeutet AAA höchste Qualität und BBB niedrigste Qualität. Aber auch für BBB wird die Zahlungsfähigkeit als angemessen von den Rating-Agenturen eingeschätzt. Der Kategorie Non-Investment Grade werden Emittenten dann zugeordnet, wenn die Rating- Agenturen die Fähigkeit zur Erfüllung der finanziellen Verbindlichkeiten entsprechend schlechter einschätzen. THYSSENKRUPP ALS INVESTMENT GRADE BEWERTET Die Tendenzindikatoren, also Plus- und Minus-Zeichen (Standard & Poor s, Fitch) oder angehängte Ziffern (Moody s), differenzieren die Position innerhalb einer Risikoklasse. Darüber hinaus versehen die Agenturen ihre Bewertung mit einem stabilen, positiven oder negativen Ausblick. Dies gibt einen Hinweis darauf, in welche Richtung sich die Bewertung mittelfristig verschieben könnte. Darüber hinaus geben die Agenturen Ratingüberprüfungen ( CreditWatch bzw. Rating watch ) aufgrund besonderer Ereignisse oder einer veränderten wirtschaftlichen Lage bekannt. In diesem Fall rechnen die Agenturen mit einer kurzfristigen Entscheidung zur Ratingeinschätzung. ThyssenKrupp hat bei Standard & Poor s die Bewertung BBB-, die unterste Stufe in der Kategorie Investment Grade. Die Rating-Agentur Moody s bewertet AKTIONÄRSSERVICE Termine 2006 und JP MORGAN Der europäische Stahlsektor hat sich seit Jahresanfang 2006 fundamental verbessert. Dies kommt in einer wieder saisonal bedingt anziehenden Inlandsnachfrage, in einem Aufbau von Lagerbeständen sowie der Nachfrage stärker angepassten Produktionskapazitäten zum Ausdruck. CREDIT SUISSE Das Segment Technologies erlebt gerade eine Phase robusten Wachstums. Nicht zuletzt der aktuelle Auftragseingang sollte im laufenden Jahr einen Umsatzsprung von 8 % ermöglichen. Das günstige Umfeld im Stahlbereich dürfte fortdauern und das Segment Services sollte besonders von der anziehenden Nachfrage in der Geschäftseinheit Materials profitieren. ThyssenKrupp mit Baa2 eine Stufe höher. Nochmals eine Stufe höher benotet Fitch ThyssenKrupp mit BBB+. Während Moody s den Ausblick als stabil betrachtet, haben die beiden anderen Agenturen die Perspektive mit dem Zusatz CreditWatch with negative implications (Standard & Poor s) sowie Rating watch negative (Fitch) unter Hinweis auf die geplante Akquisition von Dofasco versehen. Analysten- und Investorentreffen Zwischenbericht Q3 Bilanzpressekonferenz, Analysten- und Investorentreffen Ordentliche Hauptversammlung THYSSENKRUPP IM SPIEGEL DES MARKTES HYPOVEREINSBANK Die Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie sind weiter positiv, die Nachfrage ist wegen einer positiven Mengenentwicklung bei den wichtigen Abnehmerindustrien wie Auto, Maschinen- und Anlagenbau positiver als zu Jahresbeginn. BÖRSEN-ZEITUNG Die ThyssenKrupp Services AG will mittelfristig in Asien ihren Umsatz von derzeit 140 Mio US$ verdoppeln. Denkbar sind weitere Akquisitionen, Joint Ventures sowie die stärkere Vernetzung der Werkstoff- und Dienstleistungsaktivitäten. Kontakt Impressum Privatanleger Infoline (6 Cent/Anruf) Telefax (0211) Investor Relations Verantw. i. S. d. P. Gundolf Moritz, Investor Relations Corporate Communications and Strategy Telefon (0211) Telefax (0211) Institutionelle Investoren und Analysten Telefon (0211) Telefax (0211) Herausgeber ThyssenKrupp ag August-Thyssen-Str Düsseldorf Postfach Düsseldorf Telefon (0211) Telefax (0211) Projektmanagement Günter Prystupa, Investor Relations Barbara Scholten, Corporate Communications & Strategy Konzept & Gestaltung ThyssenKrupp Corporate Communications & Strategy Textkonzeption & Redaktion GFD Finanzkommunikation, Frankfurt

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr