Übersicht über die Vorlesung. 2 Marketing-Mix und Marktreaktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über die Vorlesung. 2 Marketing-Mix und Marktreaktion"

Transkript

1 Übersicht über die Vorlesung Was ist Marketing? 2 Marketing-Mix und Marktreaktion 3 Strategisches Marketing 4 Produktpolitik 5 Preispolitik 6 Kommunikationspolitik 7 Distributionspolitik Gliederung des vierten Kapitels 4 Produktpolitik 4. Innovationsmanagement 4.. Chancen und Risiken von Innovationen 4..2 Suche und Bewertung von Produktideen 4..3 Produktpositionierung im Joint Space 4.2 Produktgestaltung mittels Conjoint-Analyse 4.2. Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse Zielsetzung und Anwendungsbereich der Conjoint-Analyse Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds Präferenzmodelle und Schätzverfahren 2

2 Gliederung des vierten Kapitels 4.3 Markenmanagement 4.3. Die Bedeutung von Marken Rechtliche Regelungen Markenstrategien Markenwerte 4.4 Produktpolitische Implikationen des Internets 4.4. Individualisierung von Informationsprodukten Personalisierung durch Empfehlungssysteme Produkte mit Netzeffekten 3 Die Bedeutung von Innovationen für den Unternehmenserfolg! Stark wachsende Unternehmen erzielen etwa 45% ihres Umsatzes mit jungen Produkten, schrumpfende Unternehmen weniger als 25 %.! Nach der PIMS-Studie sind Produktinnovationen wesentliche Erfolgsfaktoren, d.h. sie steigern Marktanteil und Umsatz.! Erfolgreiche Unternehmen erzielen mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Produkten, die jünger als 5 Jahre sind.! Die Innovationsaufwendungen deutscher Unternehmen betragen etwa 4-7% des Umsatzes. Quelle: Meffert (2000), S Chancen und Risiken von Innovationen 4

3 Anforderungen der Firma Gould (USA) an Innovationen! Marktreife in fünf Jahren! Marktpotenzial von mindestens 50 Mio. $ pro Jahr! Wachstum von mindestens 5% nach Einführung! Umsatzrendite von mindestens 30%, Kapitalrendite von mindestens 40%! Potenzial zum Technologie- oder Marktführer Quelle: Kotler/Bliemel (200), S Chancen und Risiken von Innovationen 5 Chancen und Risiken von Innovationen Chancen Risiken! Wettbewerbsvorteile! Marktanteile! Gewinn! Wachstum! Unternehmenswert! F&E ist erfolglos! Produktionsprobleme! Markterfolg bleibt aus! Konkurrenzprodukte! Marktreife kommt zu spät! Patentstreitigkeiten 4.. Chancen und Risiken von Innovationen 6

4 Von der Produktidee zum Markterfolg Entwicklungs Phase Ausscheidungsquote Produktideen Kosten [$] / Idee Gesamtkosten [$] Ideenvorauswahl 64 : Konzepterprobung 6 : Produktentwicklung 8 : Markterprobung 4 : Markteinführung 2 : Quelle: Kotler/Bliemel (200), S. 54. SUMME: Chancen und Risiken von Innovationen 7 Beispiele für misslungene Innovationen! Texas Instruments verlor 660 Mio. $, bis man sich vom Heimcomputermarkt zurückzog.! RCA verlor 575 Mio. $ mit seinen erfolglosen Bildplattenspielern.! Ford verlor 350 Mio. $ mit dem verunglückten Modell Edsel.! Du Pont verlor etwa 00 Mio. $ mit einem Kunstleder namens Corfam.! Die Concorde hat die Entwicklungs- und Produktionskosten nicht einfliegen können.! 400g Kaffee-Packungen von Tchibo und Jacobs.! Eine Limonade auf Tee-Basis (Nestlé Deutschland). 4.. Chancen und Risiken von Innovationen 8

5 Beispiele für erfolgreiche Innovationen! Mobiltelefone! Payback-Karte! Navigationssysteme! Digitalkameras! DVD-Recorder! Inline Skater 4.. Chancen und Risiken von Innovationen 9 Das Innovationskonzept von 3M! 3M investiert doppelt so viel in F&E (6,5 % vom Umsatz) wie der Durchschnitt der amerikanischen Unternehmen,! 3M ermuntert jeden Mitarbeiter (nicht nur Techniker), sich als Promotor einer neuen Produktidee zu betätigen,! 3M erlaubt jedem Mitarbeiter, 5 % seiner Arbeitszeit an Projekten seines persönlichen Interesses zu arbeiten,! 3M richtet für jede viel versprechende Produktidee ein Projektteam aus Mitarbeitern der F&E, der Produktion, des Marketings und des Vertriebs ein,! 3M akzeptiert auch Fehlschläge ( Wenn Du keine Fehler machst, machst Du möglicherweise überhaupt nichts! ),! 3M verfolgt ständig Tausende (!) von Produktideen ( Du musst viele Frösche küssen, um einen Prinzen zu finden ). Quelle: Kotler/Bliemel (200), S Chancen und Risiken von Innovationen 0

6 Phasen des Innovationsprozesses! Die Phase der Ideensuche (Searching)! Die Phase der Ideenauswahl (Screening)! Die Phase der Wirtschaftlichkeitsanalyse (Analyzing)! Die Phase der Markteinführung (Introducing) Quelle: Kotler/Bliemel (200), S. 520ff Suche und Bewertung von Produktideen Quellen von Produktideen! Unternehmensinterne Quellen wie Mitarbeiter, Außendienst, sonstige Experten.! Unternehmensexterne Quellen wie Kunden, Konkurrenz (Messen), Fachzeitschriften, Patentlisten, Unternehmensberatungen.! Forschung und Entwicklung, Vorschlagswesen.! Die Anwendung von Kreativitätstechniken Suche und Bewertung von Produktideen 2

7 Scoring-Modell zur Bewertung von Neuprodukt-Ideen Idee F & E g = 0,3 Fertig. g = 0,2 Person. g = 0, Finanz. g = 0, Markt g = 0,3 Score Fenster- Putz- Gerät Mini- Dampf- Bügeleisen Pollen- Filter ,0 5,6 6,3 Punkteskala von 0 = sehr schlecht bis 0 = sehr gut, g = Gewichtungsfaktoren 4..2 Suche und Bewertung von Produktideen 3 Produktpositionen im Joint Space wahrgenommener Attribute und Präferenzen Komfort Peugeot 307 Skoda Fabia Opel Astra α VW Golf tg α = /2 Sportliche Fahrer Seat Ibiza Sportlichkeit 4..3 Produktpositionierung im Joint Space 4

8 Ratingskalen zur Messung von Attributausprägungen am Beispiel VW Golf Bitte ankreuzen, was Ihrer Ansicht nach auf den VW-Golf zutrifft sehr komfortabel nicht komfortabel sehr sportlich Nicht sportlich sehr sicher nicht sicher 4..3 Produktpositionierung im Joint Space 5 sehr wichtig Ratingskalen zur Messung von Attributgewichten Wie wichtig ist Ihnen der Komfort eines Autos? Wie wichtig ist Ihnen die Sportlichkeit eines Autos? nicht wichtig sehr wichtig nicht wichtig Wie wichtig ist Ihnen die Sicherheit eines Autos? sehr wichtig nicht wichtig Produktpositionierung im Joint Space 6

9 Attributausprägungen und Attibutgewichte von 5 Automarken (fiktiv) Attribut Komfort Sportlichkeit Design Sicherheit Einstellung Attributausprägungen (kognitive Komponente) VW Golf 2,4 Peugeot , Skoda Fabia - 0 0,05 Seat Ibiza ,05 Opel Astra 0 0,75 Attribut- Gewichte (affektivmotivationale Komp.) 0,20 0,40 0,5 0, Produktpositionierung im Joint Space 7 a kj = Multiattributives Einstellungsmodell a kj = n i= w Einstellung des Konsumenten k zum Objekt (Produkt) j ki e kij e kij = Ausprägung der Eigenschaft ( Attribut ) i beim Objekt (Produkt) j in der Wahrnehmung des Konsumenten k (i =,2,...n; j =,2,...m, k =,2,...,q) w ki = Gewicht der Eigenschaft (des Attributes) i bei der Einstellungsbildung von Konsument k Siehe hierzu: Kotler/Bliemel (200), S Produktpositionierung im Joint Space 8

10 Idealvektor-Modell Komfort Skoda Fabia 2 Peugeot 307 Opel Astra VW Golf Idealvektor K= ½ S Seat Ibiza - Sportlichkeit Produktpositionierung im Joint Space 9 Indifferenzkurven! Eine Indifferenzkurve ist der geometrische Ort aller Attribut-Kombinationen, die unter Berücksichtigung der Gewichtung zu demselben Einstellungswert (Präferenzwert) führen.! Gegenüber Produkten, die auf derselben Indifferenzkurve eines Kunden (oder einer Kundengruppe) liegen, ist dieser Kunde (oder diese Kundengruppe) indifferent Produktpositionierung im Joint Space 20

11 Ableitung der Indifferenzkurven für den Fall zweier Merkmale K und S a = w K + K w S S K = Attributausprägung Komfort S = Attributausprägung Sportlichkeit w = Gewichte Bedingung für die Indifferenzkurven: a = w K + w S a * = konstant = K S w K K = a * w S S K = a w * K w w S K S 4..3 Produktpositionierung im Joint Space 2 Ableitung der Indifferenzkurven Zahlenwerte einsetzen (w K = 0,2 und w S = 0,4): * a K = 2S 0,2 Für alternativ gegebene a* - Werte: a* =,2 K = 6-2 S a* =,0 K = 5-2 S a* = 0,8 K = 4-2 S 4..3 Produktpositionierung im Joint Space 22

12 Definition und Ableitung des Idealvektors! Der Idealvektor ist der geometrische Ort aller idealen Attribut-Mischungen, d.h. bei denen die Attribute im Verhältnis ihres Gewichts in der Präferenzbildung ausgeprägt sind. Das bedeutet: K S = w w K S Durch Umformen erhält man: Zahlenwerte: K = w K w S S K = S Produktpositionierung im Joint Space 23 Idealvektor-Modell mit vier Marktsegmenten Komfort Peugeot VW Golf Idealvektor K= ½ S Sportlichkeit Produktpositionierung im Joint Space 24

13 Süße Idealpunktmodell (A F = Produktpositionen, J,J 2 = Idealpunkte) B C d j m = i = w r i ( J i eij ) r für r = 2: Euklidsches Distanzmaß für r = : City-Block-Metrik A J D J 2 F E 4..3 Produktpositionierung im Joint Space Frische 25 Produktpositionierungsraum für Autos Prestige Rolls Royce Porsche Mercedes VW Ford Opel Seat Skoda Audi BMW Honda Sportlichkeit Quelle: Backhaus et al. (2003), S Produktpositionierung im Joint Space 26

14 Drei Handy-Modelle im Angebot von T-Mobile (0/2004) Hersteller/Modell Nokia 660i Siemens S65 Sharp TM 00 Digitalkamera CIF-Digitalkamera ccd-digitalkamera VGA-Digitalkamera Standby-Zeit 432 h 250 h 200 h Gewicht 87 g 98 g 95 g Auflösung 28 x 28 Pixel 32 x 76 Pixel 320 x 240 Pixel Farbe Schwarz Steel Black Schwarz/Silber Preis,00 29,95 79, Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 27 Input- und Outputdaten der Conjoint-Analyse (CA)! Input: Bei der CA bewerten die Versuchspersonen keine abstrakten Merkmalsausprägungen (z. B. eine Bildauflösung von 320 x 240 oder die Farbe schwarz), sondern wie im wirklichen Leben Produkte mit all ihren Merkmalsprofilen (z. B. die Handys Nokia 660i und Siemens S65).! Input: Bei der CA müssen die Versuchspersonen den Produkten keine absoluten ( metrischen ) Werte zumessen, sondern nur eine Rangfolge der Wertigkeit aufstellen (z. B. ist mir das Nokia 660i lieber als das Siemens S65?).! Output: Aus den erhobenen Rangfolgen der Wertigkeit der ganzen Produkte (z. B. Handys) können mit Hilfe statistischer Verfahren metrische Werte einzelner Merkmalsausprägungen errechnet werden Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 28

15 Merkmale von USB-Memory-Sticks USB-Memory-Sticks Kapazität 28 MB 256 MB 52 MB Preis Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 29 Bewertung von 9 möglichen USB-Stick- Angeboten durch eine Rangordnung Stimulus Nr. Kapazität Preis Rang 28 MB MB MB MB MB MB MB MB MB Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 30

16 Berechnung der mittleren Rangwerte für 3 Kapazitäten und 3 Preise Mittelwert (µ) Teilnutzenwert (β) 28 MB 6 4 µ 28 = 3,667 -, MB µ 256 = 5,667 0, MB µ 52 = 5,667 0,667 Mittelwert µ 40 = 7,667 µ 80 = 5,333 µ 20 = 2,000 µ= 5,000 (µ) Teilnutzenwert (β) 2,667 0,333-3, Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 3 Linear-additive Ermittlung des Gesamtnutzens eines Stimulus Wie errechnet sich der Gesamtnutzen des USB-Sticks Nr. 4 mit einer Kapazität von 256 MB und einem Preis von 40? Y 4 = µ + β256mb + β40 Y 4 = 5 + 0, ,667 Y 4 = 8, Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 32

17 Die Validität (= Gültigkeit) einer Messung oder Schätzung! Die Validität (Gültigkeit) einer Messung bezeichnet das Ausmaß, in dem sie die zu messende Variable (hier: die Teilnutzenwerte) fehlerfrei wiedergibt.! A measure is valid when the differences in observed scores reflect true differences on the characteristic one is attempting to measure and nothing else... (Churchill (979), p. 65)! Validität bezeichnet folglich die konzeptionelle Richtigkeit einer Messung. Es geht darum, inwieweit das Messverfahren auch wirklich das misst, was es messen soll Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 33 Teilnutzen- (Sp. 5,6), Gesamtnutzen- (Sp. 7) und empirische Rangwerte (Sp. 8) (= ) 8 Stimulus Kapazität Preis Gesamtmittel β Kapazität β Preis Gesamtnutzen Rang 28 MB ,333 2,667 6, MB ,333 0,333 4, MB ,333-3,000 0, MB ,667 2,667 8, MB ,667 0,333 6, MB ,667-3,000 2, MB ,667 2,667 8, MB ,667 0,333 6, MB ,667-3,000 2, Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 34

18 Theoretische Gesamtnutzenwerte und empirische Rangwerte der 9 USB-Sticks 9,000 8, ,000 6, Y k Z k 5,000 4,000 3,000 2,000,000 3* Disparität 0, * Nr. des entsprechenden Stimulus R k 4.2. Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 35 Monotone Transformation der R k -zu Z k - Werten und Berechnung des Stresswertes S k * Summe R k Z k 0,667 2,667 2,667 4,000 6,000 6,66 6,66 8,333 8,333 Y k 0,667 2,667 2,667 4,000 6,000 6,333 6,000 8,333 8,333 (Z k Y k )² 0,000 0,000 0,000 0,000 0,000 0,028 0,028 0,000 0,000 0,056 (Y k Y)² 8,778 5,444 5,444,000,000,778,000,, 56,667 * Stimulis nach den empirischen Rangwerten geordnet Stress-Wert: 0, ,66 = 0,00 = 0, Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 36

19 Das Stress-Maß Min f M Min β STRESS K k = K k = (Z k ( Y k Y k ) Y ) 2 2 Mit K = Zahl der Stimuli f M β = monotone Transformation der R k -in Z k -Werte) = Teilnutzenwerte 4.2. Zahlenbeispiel zur Conjoint-Analyse 37 Fragestellungen der Conjoint-Analyse am Beispiel von Handys. Wie werden die einzelnen Eigenschaftsausprägungen von einem Käufer bewertet, z.b. das Vorhandensein einer Digital-Camera im Vergleich zum Nichtvorhandensein? Das ist die Frage nach den Teilnutzenwerten. 2. Wie werden die einzelnen Eigenschaften in der Präferenzbildung gewichtet, z.b. der Preis im Vergleich zur Auflösung des Displays? Das ist die Frage nach der Gewichtung der Eigenschaften. 3. Wie wird ein Handy mit einem bestimmten Merkmalsprofil, im Vergleich zu einem mit anderen Merkmalsprofil bewertet? Das ist die Frage nach den Gesamtnutzenwerten Zielsetzung und Anwendungsgebiet der Conjoint-Analyse 38

20 Charakterisierung der Conjoint-Analyse Die Conjoint-Analyse ist ein dekompositionelles Verfahren, das die Struktur der Präferenzen eines Konsumenten aus den Gesamtbewertungen von Alternativen mit unterschiedlichen Attributen (Eigenschaftsausprägungen) durch Bestimmung der Teilnutzenwerte der einzelnen Attribute ableitet. Quelle: Green/Srinivasan (978); Green/Srinivasan (990) Zielsetzung und Anwendungsgebiet der Conjoint-Analyse 39 Beispiel für die Eigenschaften von Pauschalreisen und deren Ausprägungen! Verpflegung: Frühstück - Halbpension - Vollpension! Hotelkategorie: ***** **** ***! Lage: am Strand - Fußweite - Busverbindung zum Strand! Land: Italien - Türkei - Griechenland! Reiseversicherung: Ja - Nein Zielsetzung und Anwendungsgebiet der Conjoint-Analyse 40

21 Die Funktionsweise der Conjoint Analyse Bewertung durch Probanden ergibt empirische Rangwerte R, R k, R K Monotone Transformation Z, Z k, Z K Stimuli k =, 2, K Statistische Schätzung der Teilnutzenwerte u j (e j ) Iteration Stress-Kriterium zur Messung der Übereinstimmung Berechnung der theoretischen Gesamtnutzenwerte Y k =u[u (e k ), u j (e jk ), u J (e Jk )] Theoretische Gesamtnutzenwerte Y, Y k, Y K Zielsetzung und Anwendungsgebiet der Conjoint-Analyse 4 Die Schritte einer Conjoint-Analyse. Wahl der Eigenschaften: Welche Eigenschaften (Merkmale, Faktoren, Features) mit welchen Ausprägungen sollen einbezogen werden? 2. Wahl eines Erhebungsdesigns: Welche Stimuli (= fiktive oder reale Produkte bestimmter Ausstattungen) sollen den Probanden zur Bewertung vorgelegt werden? 3. Messung der Gesamtnutzenwerte: Wie soll der Nutzen der Stimuli bei den Probanden gemessen werden? 4. Schätzung der Teilnutzenwerte: Wie erhält man aus den empirisch gemessenen Gesamtnutzenwerten die theoretischen Teilnutzenwerte eines Probanden? 5. Interpretation der Ergebnisse: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen? (Siehe zur CA Backhaus (2003), S. 543ff.) Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 42

22 Anforderungen an die Eigenschaften und Eigenschaftsausprägungen einer CA! Relevanz! Beeinflussbarkeit/Realisierbarkeit! Unabhängigkeit! Kompensatorische Beziehung! Diskrete und diskriminierbare Ausprägungen Quelle: Backhaus et al. (2003), S. 548f Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 43 Eigenschaften und Ausprägungen von Investmentfonds! Rendite: 0% - 20% - 30%! Volatilität: niedrig - mittel - hoch! Anlageregion: BRD - Europa - Welt! Expertenmeinung: Positiv - negativ! Vertriebsweg: Filiale - Internet! Fondsgesellschaft: DWS - Deka - Fidelity Zahl der Stimuli: 3 x 3 x 3 x 2 x 2 x 3 = Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 44

23 Die Schritte einer Conjoint-Analyse. Wahl der Eigenschaften: Welche Eigenschaften (Merkmale, Faktoren, Features) mit welchen Ausprägungen sollen einbezogen werden? 2. Wahl eines Erhebungsdesigns: Welche Stimuli (= fiktive oder reale Produkte bestimmter Ausstattungen) sollen den Probanden zur Bewertung vorgelegt werden? 3. Messung der Gesamtnutzenwerte: Wie sollen die Nutzenwerte der Stimuli bei den Probanden gemessen werden? 4. Schätzung der Teilnutzenwerte: Wie erhält man aus den empirisch gemessenen Gesamtnutzenwerten die theoretischen Teilnutzenwerte eines Probanden? 5. Interpretation der Ergebnisse: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen? Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 45 Die Zahl der Stimuli (= mögliche Produkte) a) Vollständiges Design! j =, 2,..., J Index der Merkmale! m =, 2,..., Mj Index der Ausprägungen des Merkmals j N = M * M 2 *... * M J Merkmalskombinationen, (= Stimuli = mögliche Produkte) im Beispiel: 3 x 3 x 3 x 2 x 2 x 3 = 324 b) Alternativen: Reduzierung der Zahl der Stimuli durch fraktionierte Designs oder Verwendung der Trade-Off-Methode Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 46

24 Die Schritte einer Conjoint-Analyse. Wahl der Eigenschaften: Welche Eigenschaften (Merkmale, Faktoren, Features) mit welchen Ausprägungen sollen einbezogen werden? 2. Wahl eines Erhebungsdesigns: Welche Stimuli (= fiktive oder reale Produkte bestimmter Ausstattungen) sollen den Probanden zur Bewertung vorgelegt werden? 3. Messung der Gesamtnutzenwerte: Wie sollen die Nutzenwerte der Stimuli bei den Probanden gemessen werden? 4. Schätzung der Teilnutzenwerte: Wie erhält man aus den empirisch gemessenen Gesamtnutzenwerten die theoretischen Teilnutzenwerte eines Probanden? 5. Interpretation der Ergebnisse: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen? Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 47 Bewertung der Stimuli bei der Conjoint-Analyse. Bewertung durch Aufstellen einer Rangordnung der Präferenz. Die Probanden müssen von jedem Stimulus angeben können, welchen anderen Stimulus sie ihm vorziehen würden und welchen nicht. Dies erfordert eine simultane Bewertung aller Stimuli. 2. Bewertung mit Hilfe von Ratingskalen. Das stellt gewisse Anforderungen an das Diskriminierungsvermögen der Probanden. Sie müssen jeden Stimulus durch Zuordnung zu einer von z.b. 5 oder 7 Skalenpositionen bewerten. Dabei kann die Liste der Stimuli sequenziell abgearbeitet werden Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 48

25 Ø Wertentwicklung der letzten 3 Jahre 20% 0% Beispiel zur Gesamtnutzenmessung durch Rangreihung Kursschwankungen der letzten 2 Quartale Anlageschwerpunkt Filialbank Expertenmeinung oder Fondsgesellschaft Rang Direktbank Bitte bringen Sie die folgenden Investmentfonds in eine Rangfolge ihrer Vorziehenswürdigkeit, indem Sie dem attraktivsten Fonds in der linken Spalte die Ziffer, dem zweit-attraktivsten die Ziffer 2 usw. zuordnen! 3 5 0% % % % 30% Quelle: Kaas/Schneider (2002) Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 49 Ø Wertentwicklung der letzten 3 Jahre Beispiel zur Gesamtnutzenmessung durch Ratings Bitte kreuzen Sie auf der nebenstehenden (hier: untenstehenden) Zahlenskala für jeden Investmentfonds an, wie er Ihnen gefällt. Kursschwankungen der letzten 2 Quartale Anlageschwerpunkt Filialbank Expertenmeinung Fondsgesellschaft oder Direktbank 20% 0% 0% 0% 20% 0% % sehr gut X überhaupt nicht Erhebungsdesign am Beispiel von Investmentfonds 50

26 Die Schritte einer Conjoint-Analyse. Wahl der Eigenschaften: Welche Eigenschaften (Merkmale, Faktoren, Features) mit welchen Ausprägungen sollen einbezogen werden? 2. Wahl eines Erhebungsdesigns: Welche Stimuli (= fiktive oder reale Produkte bestimmter Ausstattungen) sollen den Probanden zur Bewertung vorgelegt werden? 3. Messung der Gesamtnutzenwerte: Wie sollen die Nutzenwerte der Stimuli bei den Probanden gemessen werden? 4. Schätzung der Teilnutzenwerte: Wie erhält man aus den empirisch gemessenen Gesamtnutzenwerten die theoretischen Teilnutzenwerte eines Probanden? 5. Interpretation der Ergebnisse: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen? Präferenzmodelle und Schätzverfahren 5 Das allgemeine Präferenzmodell der CA Y k = U[ u ( e ),... u ( e ),... u ( e k j jk J Jk )] e jk = Ausprägung des Merkmals j beim Stimulus k u j = Teilnutzenfunktion des Merkmals j (Wie werden unterschiedliche Ausprägungen des Merkmals j bewertet, welchen Nutzen stiften sie?) U = Verknüpfungsfunktion (Wie werden die Nutzenwerte der einzelnen Merkmalsausprägungen zum Gesamtnutzen verknüpft?) Quelle: Teichert (999) Präferenzmodelle und Schätzverfahren 52

27 Idealvektormodell: Teilnutzen-Modelle der CA u jk = 0 β + β e j jk Idealpunktmodell: Teilwertmodell: u jk ideal 2 0 j( ejk ej ) = β β M u jk = β x jm j jm m j = mit: u jk Nutzen von Stimulus k bzgl. Eigenschaft j e jk Ausprägung der j-ten Eigenschaft am k-ten Stimulus e ideal j Idealausprägung des Merkmals j x jmj k, wenn e jk die Ausprägungsstufe m j aufweist, sonst 0 β 0, β j Funktionsparameter, deren Werte geschätzt werden β jmj Teilnutzenwerte der Ausprägung m j bei der Eigenschaft j Anzahl der Ausprägungsstufen des Merkmals j M j j j k Präferenzmodelle und Schätzverfahren 53 Idealvektormodell mit zunehmenden Teilnutzenwerten Nutzenwert 9,0000 8,0000 7,0000 6,0000 5,0000 4,0000 3,0000 2,0000,0000 0,0000 0% 20% 30% Rendite Präferenzmodelle und Schätzverfahren 54

28 Idealvektormodell mit abnehmenden Teilnutzenwerten 2,5000 Nutzenwert 2,0000,5000,0000 0,5000 0,0000 gering mittel hoch Volatilität Präferenzmodelle und Schätzverfahren 55 Idealpunktmodell mit einem Maximum der Teilnutzenwerte Nutzenwert gering mittel hoch Präferenzmodelle und Schätzverfahren 56

29 Teilnutzenwertmodell - mit beliebigen Teilnutzenwerten 0,6 0,4 0,2 Nutzenwert 0-0,2-0,4-0,6-0,8 Deutschland Europa International Anlageschwerpunkt Präferenzmodelle und Schätzverfahren 57 Conjoint-Analyse als linearkompensatorisches Teilnutzenmodell mit: Y k = J M j= m = j j β jm j x jm j k Y k: β jmj : x jm j k geschätzter Gesamtnutzenwert für Stimulus k Teilnutzenwert für Ausprägung m j von Eigenschaft j, falls = Eigsch. j die Auspr. m 0, sonst j bei Stim. k hat Präferenzmodelle und Schätzverfahren 58

30 Das Schätzverfahren MONANOVA R k fm Z k Y k = J M j j= m = j β jm j x jm j k mit: R k : empirische Rangwerte der Stimuli (k=,..., K) Z k : monoton angepasste Rangwerte Y k : metrische Gesamtnutzenwerte, die durch das additive Modell geschätzt werden f M : monotone Transformation zur Anpassung der Z- Werte an die Y-Werte : möglichst gute Anpassung nach Maßgabe eines Stress-Kriteriums Präferenzmodelle und Schätzverfahren 59 Die Funktionsweise der Conjoint Analyse Bewertung durch Probanden ergibt empirische Rangwerte R, R k, R K Monotone Transformation Z, Z k, Z K Stimuli k =, 2, K Statistische Schätzung der Teilnutzenwerte u j (e j ) Iteration Stress-Kriterium zur Messung der Übereinstimmung Berechnung der theoretischen Gesamtnutzenwerte Y k =u[u (e k ), u j (e jk ), u J (e Jk )] Theoretische Gesamtnutzenwerte Y, Y k, Y K Präferenzmodelle und Schätzverfahren 60

31 Die Schritte einer Conjoint-Analyse. Wahl der Eigenschaften: Welche Eigenschaften (Merkmale, Faktoren, Features) mit welchen Ausprägungen sollen einbezogen werden? 2. Wahl eines Erhebungsdesigns: Welche Stimuli (= fiktive oder reale Produkte bestimmter Ausstattungen) sollen den Probanden zur Bewertung vorgelegt werden? 3. Messung der Gesamtnutzenwerte: Wie sollen die Nutzenwerte der Stimuli bei den Probanden gemessen werden? 4. Schätzung der Teilnutzenwerte: Wie erhält man aus den empirisch gemessenen Gesamtnutzenwerten die theoretischen Teilnutzenwerte eines Probanden? 5. Interpretation der Ergebnisse: Was kann man mit den Ergebnissen anfangen? Präferenzmodelle und Schätzverfahren 6 Die Ergebnisse einer Conjoint Analyse Importance Utility(s.e.) Factor öòòòòòòòòòø RENDITE Durchschn. Rendite d.letzt.3 J. ó40,02 ó -3,4242(,8437) ----ó 0% õòòòòòòòòò,6780(,9996) ó-- 20% ó,7462(,0399) ó-- 30% öòòø VOLATIL Kursschwankg.d.letzt.2 Quart. 2,23 ó ó -,7576(,8437) -ó niedrige Kursschwankung õòò -,0644(,343) ó mittlere Kursschwankung ó,8220(,7399) ó- hohe Kursschwankung öòø ANL_SCHW Anlageschwerpunkt 7,74 ó ó,970(,7399) ó Deutschland õò,405(,0739) ó Europa ó -,5985(,0739) -ó International öòòòòòòø AUSGABE Filial- oder Direktbank ó29,90 ó,938(,6328) ó-- Direktbank õòòòòòò -,938(,6328) --ó Filialbank öø EXPERT Expertenmeinung 4,75 óó -,3068(,6328) ó eher positiv õ,3068(,6328) ó eher negativ öø KAG Fondsgesellschaft 5,36 óó,3030(,7399) ó DWS õ -,3902(,9630) ó DGZ-DEKA ó,087(,788) ó Fidelity 7,909(,6408) CONSTANT (Basisnutzen der Schätzung) Pearson's R =,985 Significance =,0000 Kendall's tau =,974 Significance =,0000 Kendall's tau = -,00 for 3 holdouts Significance =,0586 s.e. = standard error Präferenzmodelle und Schätzverfahren 62

32 Anwendungsgebiete der Conjoint-Analyse! Produktinnovation: Wie soll ein neuer Fond ausgestattet werden, damit er möglichst attraktiv ist?! Produktvariation: Wie ist der Trade-Off zwischen der Volatilität und der Rendite?! Preispolitik: Welche Teilnutzenwerte haben Merkmale wie Ausgabeaufschlag oder Managementgebühr, wie ist der Trade-off mit andern Merkmalen?! Marktsegmentierung: Wie werden einzelne Merkmale, z.b. der Vertriebsweg Internet, von verschiedenen Marktsegmenten (z. B. jung versus alt) bewertet? Präferenzmodelle und Schätzverfahren 63 Beispiel: Produktmarke 4.3. Die Bedeutung von Marken 64

33 Who is P & G? (Quelle: Präsentation Unilever, Goethe-Universität, Dez. 04) Fabric & Home Care Beauty Care Baby Care Food and Beverages Health Care & New Ventures Feminine Care Tissue & Towel 4.3. Die Bedeutung von Marken 65 Beispiel: Dienstleistungsmarke 4.3. Die Bedeutung von Marken 66

34 Beispiel: Firmenmarke 4.3. Die Bedeutung von Marken 67 Was ist eine Marke?! The Consumer s idea of a product. David Ogilvy (95)! Eine Marke ist ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung. Quelle: Meffert/Burmann (998), S. 8.! Eine Marke existiert in den Köpfen der Konsumenten. Hier werden Gefühle, Bilder, Vorstellungen, Sachinhalte, Eigenschaften, Verwendungszusammenhänge und andere Inhalte zur Marke archiviert. Quelle: Esch/Wicke (999), S Die Bedeutung von Marken 68

35 Worin besteht der Wert einer Marke?! Finanzmathematisch und investitionstheoretisch ist der Wert einer Marke ein Zukunftserfolgswert: Der Barwert aller zukünftigen Einzahlungsüberschüsse, den der Eigentümer aus einer Marke erwirtschaften kann ("Brand Equity").! Wettbewerbstheoretisch ist eine Marke das Ergebnis einer konsequenten Differenzierungsstrategie im Sinne von Porter. Eine Marke schafft starke Präferenzen und Bindungen, sie bildet eine Eintrittsbarriere für Newcomer und gibt dem Unternehmen eine starke Stellung im Handel Die Bedeutung von Marken 69 Worin besteht der Wert einer Marke?! Informationsökonomisch stellt eine Marke den Wert der Sicherheit in einer Welt der Unsicherheit dar. "Eine Marke bedeutet Sicherheit für den Konsumenten, die auf dem Wissen um die Vorzüge eines Produktes und auf dem Vertrauen in seinen Hersteller beruht und die sich in höheren Marktanteilen und/oder höheren Deckungsbeiträgen niederschlägt." Quelle: Kaas (990) Die Bedeutung von Marken 70

36 Marke als Sicherheit Persil da weiß man, was man hat! 4.3. Die Bedeutung von Marken 7 Eine Marke als Persönlichkeit! hat einen unverwechselbaren Charakter.! will eine Art persönlicher Beziehung zum Kunden herstellen.! hat, wie eine Person, einen Namen und ein bestimmtes Aussehen Die Bedeutung von Marken 72

37 Voraussetzungen erfolgreicher Markenpolitik! Differenzierung eines Angebots durch Key Benefits, die die Marke von Konkurrenzprodukten abheben und einzigartig machen: besondere sachliche und emotionale Produkteigenschaften (Design, Haltbarkeit, technische Funktionalität, Prestige...).! Individualisierung durch Markierung und Verpackung (Markenname, Logo, typische Farben, Design usw.) Eine Marke muss sicher identifiziert, wieder erkannt und zugeordnet werden können Die Bedeutung von Marken 73 Voraussetzungen erfolgreicher Markenpolitik! Kontinuität: Eine Marke muss langfristig geführt werden, sie muss eine gleich bleibend hohe Qualität bieten, sie muss immer wieder verbessert und vervollkommnet werden, sie muss durch eine integrierte, langfristig angelegte Kommunikation unterstützt werden. Auch ihre Distribution und ihr Preis müssen ihren Qualitätsanspruch deutlich machen Die Bedeutung von Marken 74

38 Instrumente der Markierung! Markenname! Markenzeichen (Logo, Slogan)! Markendesign (Farbe, Form, Verpackung)! Markenkommunikation (Markenauftritt in Werbung und Verkaufsförderung) Quelle: Esch/Langner (200), S. 442ff Die Bedeutung von Marken 75 Schützbare Kennzeichen nach dem Markengesetz von 995! Marken! Waren- und Dienstleistungsmarken (Fanta, Frosch von Erdal, Club Méditerranée)! Geschäftliche Bezeichnungen! Unternehmenskennzeichen (Bank 24, Müller- Milch)! Werktitel (Cats, James Bond, Acrobat Reader)!Geographische Herkunftsangaben (Lübecker Marzipan) Quelle: Sattler (200), S Rechtliche Regelungen 76

39 Vielfalt der schützbaren Markenzeichen! Wörter und Personennamen (Benetton, Coca Cola, Werbeslogans wie: Leading to Results, Wir kümmern uns darum)! Buchstaben, Zahlen (270 CDI, 47) und Abbildungen jeglicher Art, als Logos, auf Etiketten, auf Verpackungen! Farben und Farbzusammenstellungen! Hörzeichen (Werbejingles, gesungene Slogans, Naturtöne, vgl. etwa Licherwerbung)! dreidimensionale Formen (Coca-Cola-Flasche, Togalflasche, Mercedes-Stern)! Mischformen aus mehreren Gestaltungselementen (z.b. Name + Logo) Rechtliche Regelungen 77 Drei Wege zum Markenschutz ( 4 Markengesetz)! Eintragung in das Markenregister (Registermarke)! Erlangung von Verkehrsgeltung (Benutzungsmarke)! Notorische Bekanntheit (Notorietätsmarke) Quelle: Sattler (200), S Rechtliche Regelungen 78

Übersicht über die Vorlesung

Übersicht über die Vorlesung Übersicht über die Vorlesung Was ist Marketing? 2 Strategisches Marketing 3 Produktpolitik 4 Preispolitik 5 Kommunikationspolitik 6 Distributionspolitik 7 Marketing-Mix und Marktreaktion Gliederung des

Mehr

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com)

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com) Marke managertool.ch Branding is more than a logo. It is a way of living. (Branding agency Kunde & Co.) A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or

Mehr

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe.

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. Conjoint Analyse CONsidered JOINTly Conjoint Analyse Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. traditionelle auswahlbasierte Wählen Sie bitte aus den Alternativen,

Mehr

4 Marketinginstrumente

4 Marketinginstrumente Gliederung 4 Marketinginstrumente 4.1 Das Produkt 4.3 Die Kommunikation 4.4 Der Preis 4.5 Die Distribution 1 Marken (rechtliche Definition) Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch)

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Traditionelle Conjoint Analyse Übung

Traditionelle Conjoint Analyse Übung Traditionelle Conjoint Analyse Übung Verfahren der Präferenzmessung Allgemeiner Ablauf der Conjoint-Analyse 1 Eigenschaften und Eigenschaftsausprägungen 2 Erhebungsdesign festlegen 3 Bewertung der Stimuli

Mehr

1. Grundidee und Ablaufschritte der Conjoint-Analyse

1. Grundidee und Ablaufschritte der Conjoint-Analyse Berechnung von Nutzenfunktionen und Marktsimulationen mit Hilfe der Conjoint-Analyse (Teil I) Prof. Dr. Bernd Skiera, Dipl.-Kffr. Sonja Gensler, Frankfurt am Main Die auf Luce/Tukey (1964) zurückgehende

Mehr

Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien

Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien Neue Forschungsbefunde aus der Welt der Konsumgüter und ihre Übertragbarkeit auf den Tourismus Dr. Andreas Strebinger Institut für Werbewissenschaft

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Die Marke. als Marketinginstrument. RATIO Betriebsberatungsges.m.b.H. A - 1070 Wien, Hermanngasse 3. Mag. Michael Dell, CMC

Die Marke. als Marketinginstrument. RATIO Betriebsberatungsges.m.b.H. A - 1070 Wien, Hermanngasse 3. Mag. Michael Dell, CMC Die Marke RATIO Betriebsberatungsges.m.b.H. A - 1070 Wien, Hermanngasse 3 Mag. Michael Dell, CMC +43/1/523 06 21-0 FAX +43/1/523 06 21-17 dell@ratio.at als Marketinginstrument seit 1958 interdisziplinär

Mehr

Thema Nr. 7: mittels der Conjoint-Analyse (empirisch)

Thema Nr. 7: mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen. mittels der Conjoint-Analyse (empirisch)

Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen. mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht

Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Vortrag: Überblick über das Kennzeichenrecht Referent: Patentanwalt Dipl.-Ing. Georg Götz 1. Funktionen der Kennzeichenrechte im Wettbewerb 2. Kennzeichenbaum 3. Sachliche Schutzvoraussetzung und Schutzbereich

Mehr

1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 3. 1.2 Problemdefinition und Methodik 4. 2.1 Wahrnehmung von Sinnesreizen 10

1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 3. 1.2 Problemdefinition und Methodik 4. 2.1 Wahrnehmung von Sinnesreizen 10 XIII 1. Einleitung 1 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 3 1.2 Problemdefinition und Methodik 4 1.3 Definitorische Abgrenzung relevanter Begriffe 4 2. Theoretische Grundlagen der Multisensualität 9 2.1

Mehr

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA Bedeutung für die deutschen Marken ( Markenmanagement ) Christian Holthaus, Christina Gerner 1 INHALT Der chinesische Automobilmarkt Entwicklung Markenbewusstsein China Mythen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Problemstellung und Gang der Untersuchung 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Problemstellung und Gang der Untersuchung 1 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XXI XXV Problemstellung und Gang der Untersuchung 1 Erster Teil: Status quo der Preispolitik für private Bankkunden 5 A. Ausgangslage

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people.

brand: trust. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Consultants brands to attract people. How to become No. 1 The holistic Brand Strategy Brand:Trust - Brand Strategy Enabling Consultants brands to attract people. Elburg, Feb. 3rd, 2005 brand: trust. Dr. Bürklin-Wolf Eine Traditionsmarke lädt

Mehr

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines 1 / 1 Hinweis: Die Weiterverwendung dieser Referatsvorlage ist ausdrücklich gestattet. Falls jemand Ergänzungen vornimmt, bitte auch an die anderen denken und wieder zugänglich machen. (München 08.07.2006,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix Gliederungsübersicht 1 Marketing im 21. Jahrhundert 2 Der Kunde im Marketing 3 Marketing - Ziele und Strategien 4 Marketinginstrumente 5 Marketing-Controlling 6 Literaturhinweise 140 Der Marketing-Mix

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Der Produktlebenszyklus

Der Produktlebenszyklus Der Produktlebenszyklus Begriffsdefinition Der Produktlebenszyklus beschreibt die Lebensphasen und dauer eines Produktes von seiner Einführung bis zu seinem Ausscheiden vom Markt gemessen an den Größen

Mehr

Seminar Informatik & Recht Das Markengesetz

Seminar Informatik & Recht Das Markengesetz 1 Seminar Informatik & Recht Das Markengesetz von Hannes Wernicke 2 Gliederung 1) Einführung 2) Motivation für Markenschutz 3) Historische Entwicklung 4) Gliederung des Makengesetzes 5) Was kann geschützt

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Strategische Designanalyse und-planung

Strategische Designanalyse und-planung Strategische Designanalyse und-planung Den Unternehmen gelingt es immer weniger, sich durch technisch-funktionale Gestaltung ihrer Leistungen von ihren Mitbewerbern zu unterscheiden. Dadurch erhält Design

Mehr

Grundlagen des Markenmanagements

Grundlagen des Markenmanagements Grundlagen des Markenmanagements 2. Kapitel: Markenschutz 2.1 Rechtliche Grundlagen 2.2 Markenrechtsverletzung / Markenpiraterie Prof. Dr. Bettina Nyffenegger 2.1 Markenrecht in der Schweiz Markenschutz

Mehr

Divergenz Marketing. Was ist das eigentlich?

Divergenz Marketing. Was ist das eigentlich? Divergenz Marketing. Was ist das eigentlich? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com Vielleicht haben

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Schutzrechts-Experten sichern den Erfolg von morgen. Bekanntheit zahlt sich in Euro und Cent aus, auch bei weniger berühmten

Schutzrechts-Experten sichern den Erfolg von morgen. Bekanntheit zahlt sich in Euro und Cent aus, auch bei weniger berühmten 19. September 2007 Patentanwaltskammer Schutzrechts-Experten sichern den Erfolg von morgen Die Macht der Marke Jeder kennt sie, viele lieben sie, manche schützen sie die attraktiven Marken dieser Welt

Mehr

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth 1 You cannot manage what you cannot measure! Accountants are paid to track the past, but managers are paid to build the future 2 Agenda

Mehr

Markenranking 2007 Nivea, Nokia und Ikea sind Deutschlands stärkste Marken Über 60% aller untersuchten Unternehmen setzen Marketingbudgets falsch ein

Markenranking 2007 Nivea, Nokia und Ikea sind Deutschlands stärkste Marken Über 60% aller untersuchten Unternehmen setzen Marketingbudgets falsch ein Markenranking 2007 Nivea, Nokia und Ikea sind Deutschlands stärkste Marken Über 60% aller untersuchten Unternehmen setzen Marketingbudgets falsch ein Hamburg. Der Wert von Marken ist einer der wichtigsten

Mehr

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings David M. Woisetschläger Alles nur ein Spiel? Sport als Wirtschaftsfaktor NiedersachsenMetall Region Hildesheim Definition des Sponsorings

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Soziologie der Marke Marke als Eigenwert der Werbung Rolle der Marke in B2B- und B2C-Märkten Die Marke für den Kunden Gott und die Welt

Soziologie der Marke Marke als Eigenwert der Werbung Rolle der Marke in B2B- und B2C-Märkten Die Marke für den Kunden Gott und die Welt Kai-Uwe Hellmann Soziologie der Marke Marke als Eigenwert der Werbung Rolle der Marke in B2B- und B2C-Märkten Die Marke für den Kunden Gott und die Welt Vortrag auf dem Marketing & Customer Solutions Gipfel

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10 ? Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. umfasst die laufenden Prozesse, unternehmerischen Entscheidungen und Strategien, die

Mehr

Strategie und Technik der Markenführung

Strategie und Technik der Markenführung Strategie und Technik der Markenführung von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Strategie und Technik der Markenführung Esch wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Product Check Product Optimizer. Market Share Optimizer Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Product Check Product Optimizer. Market Share Optimizer Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Product Check Product Optimizer Market Share Optimizer Price Optimizer Einführung 2 Product Check Product Optimizer 6 Market Share Optimizer 10 Price Optimizer 12 Der Focus

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink

Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink Ergebnisprotokoll Agrarmarketing Übungen, WS 21/2 Dr. Oliver Meixner und Dr. Siegfried Pöchtrager Unter der Mitarbeit von: Bachler Alexander 974449 Esterl Michael

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf:

Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Arbeitsblatt 6: Die Marktdefinition i Potenzielle Kunden: Wer könnte Interesse an meiner Leistung haben? Ich konzentriere mich auf: Bedürfnis: Was könnte mein Produkt leisten? Welche Bedürfnisse könnte

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Entscheidungskriterien beim Outsourcing

Entscheidungskriterien beim Outsourcing Entscheidungskriterien beim Outsourcing Inhaltsübersicht Begriff des Outsourcing Formen des Outsourcing Outsourcing im Rahmen der strategischen Unternehmensführung Kriterien für Outsourcing-Entscheidungen

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Marke, Markenimage und Markenpolitik

Marke, Markenimage und Markenpolitik SS 2003 Hauptseminar BWL Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Beyer Referenten: Daniela Pfennig und Bernd Frohmader Marke, Markenimage und Markenpolitik 1 Einleitung Die heute auf dem Markt angebotenen Produkte

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer

Gliederung I. Lehrstuhl für BWL / Absatzwirtschaft Prof. Dr. Frank Wimmer Gliederung I Teil A: Marketing und Marktforschung 1. Informationen und Entscheidungen im Marketing 2. Arten und Träger von Marktforschung 3. Der Marktforschungsprozess Teil B: Messen und Skalieren in der

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Markenimage & Markentransferstrategien

Markenimage & Markentransferstrategien Markenimage & Markentransferstrategien Gesa von Wichert und Annett Wolf Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle (Saale) Telefon: +49 (0) 345 / 5 55 96 52 Telefax: +49 (0) 345

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Markenimage & Markentransferstrategien

Markenimage & Markentransferstrategien Markenimage & Markentransferstrategien Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Annett Wolf Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon: +49 345. 55

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Termin: 12.09.2011,

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min)

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Prof. Dr. Cornelia Zanger Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Name: Vorname:

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Kundenbindung im E-Commerce

Kundenbindung im E-Commerce Ulrich Müller Kundenbindung im E-Commerce Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marekting Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Schneidewind Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung.

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung. PRESSEMITTEILUNG Ballon d'or: Lionel Messi ist der Titelverteidiger, aber Cristiano Ronaldo ist bekannter 84 Prozent kennen Cristiano Ronaldo, Lionel Messi ist 74 Prozent bekannt Köln, 29. November 2013

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing

Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Steel with Pride! Insights aus dem FMCG und OTC Marketing Mag. Christiane Janauschek Stadler (FastForward MarketingWerkstatt) Mag. Susanne Eibegger (Bayer Consumer Care) Zeitalter des Überangebots! Starke

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Kundenorientierte Produktentwicklung

Kundenorientierte Produktentwicklung Kundenorientierte Produktentwicklung Branchenbezogene Forschung Saskia Ernst und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon: +49 345. 55 59

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Die Marke als Plattform zur Nutzung von Preispotenzialen

Die Marke als Plattform zur Nutzung von Preispotenzialen Die Marke als Plattform zur Nutzung von Preispotenzialen Markenstärke als fester Bestandteil eines profitablen Wachstums Michael-Julius Renz Leiter Zentrales Marketing, AUDI AG TVC A5 (30 Sek.) Agenda

Mehr

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte Christina Klein Wie Sie Ihre Ideen schützen können interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung........................................ 2. Die Markenanmeldung.............................. 3.

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr