Mobile Marketing. Mobile Lifestyle Mobile Marketing Mobile -Marketing. Online Marketing. Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Marketing. Mobile Lifestyle Mobile Marketing Mobile E-Mail-Marketing. Online Marketing. Leitfaden"

Transkript

1 09 Mobile Marketing Mobile Lifestyle Mobile Marketing Mobile -Marketing Leitfaden Online Marketing

2 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Über Mobile Marketing wird viel geschrieben und geredet, aber wenig gemacht. Das wird sich ändern. Momentan ist es ähnlich wie mit Online-Marketing 1994: Die Verbindung ist teuer, technisch ist vieles mangelhaft und wirklich gute Angebote fehlen. Trotzdem steckt in den kleinen elektronischen Begleitern namens Handy ein ungeheures Potenzial für das Marketing. Michael Birkel zeigt auf, wie einen schon heute das Handy durch den Tag begleitet. Kein Medium ist persönlicher als das eigene Mobiltelefon. Das eröffnet Chancen für das Marketing. Quick-Response-Codes ersparen beispielsweise das Eintippen einer URL in Handys und erleichtern so die Navigation. Unternehmen wie Coca-Cola haben schon viel Erfahrung im Mobile Marketing gesammelt und ihre mobilen Verkaufsförderungsmaßnahmen bereits zu strategischen Programmen weiterentwickelt. Bosse Küllenberg beschreibt ausführlich die Möglichkeiten des Mobile Marketing. Derzeit wird es überwiegend als Responsemedium genutzt. Wenn zum Beispiel ein Konsument einen auf der Verpackung aufgedruckten individuellen Win-Code per SMS einsendet, wird vom Server sofort ermittelt, ob ein Preis gewonnen wurde. Möglich sind aber auch Handyspiele und videos oder Fotoromane in einer Mixtur aus Daily-Soap und Telenovela. Der Beitrag schildert eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und Praxisbeispielen. Für zukünftige Anwendungen bieten mobile Endgeräte den Vorteil, dass sie immer in Reichweite sind und quasi ad hoc mit vielen anderen Systemen Kontakt aufnehmen können. Viele Menschen nutzen inzwischen auf mobilen Endgeräten. Nico Zorn beleuchtet die Möglichkeiten des Mobile -Marketing. Er erläutert, was Unternehmen in Zukunft dabei beachten müssen. Am wichtigsten ist, dass die Nachricht erwünscht und relevant ist. Denn unangeforderte Werbung stört auf einem Blackberry natürlich noch viel mehr als auf einem Desktop PC. 480

3 Mobile Lifestyle: Das Herz des Kunden gewinnen Michael Birkel 8:00 Uhr, mein Handy weckt mich mit meinem Lieblingstrack der Kaiserchiefs ein guter Start. Isa twittert mir und den Freunden eine Minibotschaft aufs Handy: Hab grad mein Flugticket gefunden. Italien, ich komme! Location: Hamburg. Ich twittere zurück, dass ich jetzt unter die Dusche verschwinde und sie das Meer von mir grüßen soll, und lege das Handy beiseite. Derweil fragt es den Wetterbericht von Krombacher ab: Es bleibt trocken, überwiegend scheint die Sonne, Höchstwerte bei 20 bis 26 Grad. Cool, ein T-Shirt und Shorts reichen, aber Mist Mittagessen mit meinem Vater 13 Uhr, erinnert mich mein Handykalender. Also doch Hemd. 8:30 Uhr, ich ziehe mich an, schnappe mir einen Apfel und gehe zur Tür: Alles dabei? Handy, Geld, Schlüssel. Ich sprinte die Treppe runter zum Auto. Das Handy hat den ADAC-Verkehrsdienst gecheckt und meldet Stau auf der Stadtautobahn. Gibt es eine Alternative? Während das Handy per GPS und Falk-Routenplaner meine Position bestimmt und den Weg re-routet, entdecke ich auf der Häuserwand neben mir ein Plakat der Kaiserchiefs mit Bluetooth-Funktion, über das ich exklusive Tracks bekommen kann. Cool, ich starte den Download des Titels auf mein Handy und fahre los. 9:15 Uhr, mit dem brandneuen MP3-Song im Ohr lande ich im Büro: Per SMS aktualisiere ich mein Plazes-Profil, damit Kollegen und Freunde wissen, wo ich bin und was ich mache. Dann checke ich meine SMS-Post und s, durchscrolle die RSS-Feeds meiner Newssites und meine Nachrichten-Alerts eine einfache Eingabegeste reicht und mein Handy zeigt mir alle Infos an. 11:00 Uhr, Kunden-Meeting im Nola, einem angesagten Restaurant gleich um die Ecke. Vorher noch ein Blick in deren MySpace-Profil wow, ein Netzwerk von 170 Freunden! Wichtige Leute. Im Nola gehe ich mit dem Kunden die Präsentation durch der winzige Laserprojektor im Handy projiziert die Charts groß genug auf die weiße Tischdecke. 12:00 Uhr, das Meeting verlief gut. Ich erhalte eine MMS und freue mich gleich noch mehr: Ich habe bei einem MMS-Gewinnspiel einen Tankgutschein von Aral gewonnen. 13:00 Uhr, Mittagspause. Isa twittert, dass sie gut gelandet sei, und lädt gerade Handyschnappschüsse vom Meer auf die mobile Foto-Community von Flickr. Sehr großartig, twittere ich zurück, als ich die Wellen sehe, aber ich hätte noch gern eins mit ihr drauf. Das Handy hat den ADAC- Verkehrsdienst gecheckt und meldet Stau auf der Stadtautobahn Ich habe bei einem MMS- Gewinnspiel einen Tankgutschein von Aral gewonnen 481

4 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Jeden Tag nutzen Millionen Menschen weltweit die Möglichkeiten, die ihnen die Technologie der globalen Systeme für die mobile Kommunikation, neudeutsch Global Systems for Mobile Communications (GSM), bietet 19:00 Uhr, Feierabend! Müsste eigentlich was einkaufen und der Supermarkt wirbt gerade per Bluetooth-Plakat mit Rabatt auf meine Lieblingspizza von Dr. Oetker, lecker, die kaufe ich mir. Spaßeshalber klinke ich mich per Handy bei Plazes ein, um zu sehen, ob einer von den Freunden in der Umgebung ist. Niki ist gleich um die Ecke bei einem Konzert der Kaiserchiefs! Schnell bestelle ich mit dem Handy ein Ticket und bezahle auch gleich. Der Typ am Eingang liest den Quick-Response- Code, den ich als Bestätigung bekommen habe, mit einem Handscanner ein und lässt mich rein die Nacht ist gerettet... Zugegeben, normale mobile Tage sehen noch ein wenig anders aus. Aber dennoch: Jeden Tag nutzen hunderte von Millionen Menschen weltweit die Möglichkeiten, die ihnen die Technologie der globalen Systeme für die mobile Kommunikation, neudeutsch Global Systems for Mobile Communications (GSM), bietet. Bereits über zwei Milliarden Menschen haben Zugang zu GSM- und 3GSM-Services und diese Zahl wächst rapide, besonders in Ländern wie China, Indien, Brasilien und Afrika. Denkt man darüber nach, wer von einem Mobiltelefon profitieren könnte, dann kommt man mit einem leichten Augenzwinkern auf so ziemlich jeden auf diesem Planeten, also zurzeit etwa 6,6 Milliarden Menschen. Ein gigantischer Markt. Das Handy ist das persönlichste Medium der Welt Handys haben die Art und Weise, wie wir kommunizieren, schon jetzt grundlegend verändert und diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren noch dramatisch verstärken. Das Handy von heute ist längst kein Telefon mehr, sondern ein Multichannel-Computer. Geräte wie Nokias Nseries oder Apples iphone vereinigen bereits verschiedene Produkte in einem Handheld-Gerät oder werden es demnächst tun: ein Mobiltelefon, ein PC mit , Webbrowser und Suche, ein GPS, eine Kamera, ein MP3-Player, eine Spielekonsole. Nicht umsonst gilt das Handy neben dem PC als eine der wichtigsten technologischen Innovationen der letzten hundert Jahre. Die Funktionsvielfalt ist nur folgerichtig, denn mit keinem anderen Gerät kommen wir so oft in Berührung wie mit dem Handy, dem persönlichsten Medium der Welt. Hier bieten sich ungeahnte Gelegenheiten für Mobile Marketing: vom Verabreden mit dem Freundeskreis, dem mobilen Internet, über Kalenderfunktionen, den Medien- und Nachrichtenkonsum, Unterhaltung, bis zum Verteilen von Gutscheinen, Ausstellen von Tickets und Abstimmen eben ganz wie im Beispiel oben. Mobile Marketing ist ein umfassendes Marktetingtool Von leistungsfähiger Technik und hohen Nutzerzahlen getragen, befinden wir uns mit dem Mobile Marketing gerade in Phase 4.0 der Entwicklung. Mit Mobile Marketing 1.0 wurde der SMS-Push-Dienst eingeführt. Kunden einer Opt-in-Datenbank konnten so per SMS interaktive Werbebotschaften zugeschickt werden. 482

5 Michael Birkel: Mobile Lifestyle - Das Herz des Kunden gewinnen Im Mobile Marketing 2.0 wurde mit der On-Pack-Promotion den Produktverpackungen von Markenartiklern ein mobiler Rückkanal hinzugefügt. Per Mobiltelefon können Zielgruppen seitdem nach dem Kauf durch das Senden von SMS und MMS mit dem Unternehmen in einen Dialog treten und an mobilen Promotions teilnehmen. Beim Mobile Marketing 3.0 schließlich wurde den taktischen Promotions ein strategischer Ansatz zur Seite gestellt. Unternehmen können seitdem in einen kontinuierlichen Dialog mit dem Konsumenten treten und ihn direkt, einfach und effizient mit relevanten Informationen und Vorrichtungen, neudeutsch Gadgets, versorgen. Im Mobile Marketing 4.0 werden die bestehenden Bausteine des Mobile Marketing genommen und das Marketing-Instrumentarium um mobiles Internet und Bluetooth erweitert. Mit der On-Pack- Promotion wurde den Produktverpackungen von Markenartiklern ein mobiler Rückkanal hinzugefügt Mobile Marketing mit zweistelligem Anteil am Werbebudget Der Bereich Mobile gilt vielen Branchenkennern als das zweitwichtigste Werbemedium im deutschen Kommunikationsmarkt. Eine Einschätzung, die wir bei 12snap teilen. Schließlich gibt es und das weltweit mehr Handys als Internetanschlüsse. Hinzu kommt der einzigartige Charakter des Handys: Es ist das persönlichste Medium, das man sich denken kann, und gleichzeitig das einzige interaktive Massenmedium. In den nächsten vier bis sechs Jahren, davon gehen wir aus, wird Mobile Marketing seinen Anteil am Werbebudget auf einen zweistelligen Betrag ausbauen können. Erst mobil wird das Internet zum wichtigsten Alltagsmedium Zu den Megatrends im Mobile Marketing gehört zur Zeit das Thema Mobile Internet. Die Unterscheidung von mobile und online war gestern. Heute spricht man vom stationären und vom mobilen Internet. Dank seiner enormen Verbreitung wird das Handy das Internet in das größte und wichtigste Alltagsmedium der Menschen transformieren. Wir sehen, dass viele sich entwickelnde Länder auf Handy und das mobile Internet setzen und den Umweg über herkömmliche Telefonzellen und stationäre Internetanschlüsse vermeiden wollen. Zurzeit laufen Mobile-Internet- Projekte der GSM Association (GSMA) beispielsweise in Bangladesch, Kenia, Südafrika und Indien. Das mobile Internet wird den Menschen noch näher, noch gegenwärtiger sein, als das stationäre Internet. Dennoch ähneln sich beide natürlich. Und dies wird Mobile Marketing, wir sprechen von Mobile Advertising, zum Erfolg führen. Das hat einen einfachen Grund: Nur wenn das gesamte Werbe-Ökosystem mitspielt, kann ein Kanal groß werden. Bisher geschieht das noch zu wenig. Insbesondere Mediaagenturen, die Schlüsselunternehmen in dem Markt, haben den Trend noch nicht verinnerlicht. Sie sind eingespielt auf Standardprozesse und Standardrechengrößen wie Reichweiten und Tausender-Kontakt-Preise (TKPs). Und 483

6 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing genau hier hat es Mobile Marketing in den Versionen 1.0 bis 3.0 immer schwer. Die zugehörigen Prozesse und Größen waren in diesem Medium schlicht nicht buchbar. Bei Mobile Marketing 4.0 und dem mobilen Internet ist das anders. Endlich bekommt die Branche ein Instrumentarium, das analog zum bereits gelernten, stationären Internet funktioniert. Quick-Response- Code ersparen das Eintippen einer URL in Handys und erleichtern so die Navigation 2D-Codes öffnen die Tür zum mobilen Internet Ein weiterer weltweiter Trend zeichnet sich ab, der in Japan seinen Ursprung hat: der 2D- oder Quick-Response-Code. Diese Codes ersparen das Eintippen einer URL in Handys und erleichtern so die Navigation. Es ist fast so, als wenn jemand mit dem Finger auf einen Gegenstand zeigt und schon passiert etwas damit. In Japan finden sich solche Codes auf Plakaten, an Kassen oder Rezeptionen oder auf Visitenkarten. Entsprechende Lese-Software ist schon jetzt auf vielen Geräten vorinstalliert und wird weite Verbreitung finden. Damit kann jede Art Medium also auch Werbeanzeige, Plakat et cetera sofort mit dem mobilen Internet verbunden werden; es bedarf nur noch eines Klicks mit der Handykamera. Auch diese Technologie beschleunigt dramatisch das Wachstum des mobilen Internet. Das mobile Internet wird von vielen Premium-Marken bestimmt werden, die wir schon heute im stationären Internet sehen. Nicht alle werden den Umbruch überleben. Sicher wird es auch neue Megamarken geben, wie sie bei jedem Medienwechsel entstehen. Und bestehende Gemeinschaften werden durch den Überall-Charakter von Mobile eine ganz neue Dimension erhalten. Hier eröffnen sich gute Chancen für Marketingaktivitäten. Herkömmliche Online-Werbung wie Banner und Pop-ups werden Einzug ins Handy halten. Behavioral Targeting, also die gezielte Ansprache einzelner Konsumenten aufgrund ihrer Bedürfnisse, wird mobil Fuß fassen. Und schließlich wird es komplett neue Werbeformen geben. Denn das Handy als Multichannel Computer kann mehr, viel mehr, als der PC: telefonieren, fotografieren und die Position bestimmen. Anbieter und Kreative werden sich diese Eigenschaften zunutze machen und spannende Anwendungen entwickeln. Schon heute kann der Klick auf den Banner eines Reiseveranstalters den Nutzer direkt mit einem Call-Center verbinden, in dem er Fragen stellen, Informationen einholen und eine Reise buchen kann. Aber das ist nur der Anfang. Bluetooth wird zum wesentlichen Hebel für Promotions Der nächste große Trend, den man erwähnen muss, heißt Bluetooth. Über die drahtlose Schnittstelle können Menschen kostenfrei und dank hoher Bandbreiten schnell Inhalte erhalten. Da man Bluetooth-Inhalte zentral verwalten kann, ergeben sich interessante Möglichkeiten, Plakate zu interaktivieren, Events zu mobilisieren und den Einzelhandel beziehungsweise Promotion-Aktionen zu unterstützen. Einen Vorgeschmack auf Massenevents der Zukunft lieferte Nokia zum Jahreswechsel 2006/2007 mit dem New Year s Eve auf Zu dieser 484

7 Michael Birkel: Mobile Lifestyle - Das Herz des Kunden gewinnen Megaparty wurden Menschen in New York, Mumbai, Rio de Janeiro, Hong Kong und Berlin mobil miteinander vernetzt: Dazu gehörte weltweites Versenden von Botschaften in Echtzeit über SMS-Ticker und MMS-Boards, Bluetooth-Gadgets wie Wallpapers und auch Ringtones. Ein Event der Superlative. Den Dialog mit dem Kunden aufnehmen jederzeit und überall Alle Bausteine zusammen SMS-Push, On-Pack-Promotion, Mobile CRM sowie Bluetooth und Mobile Internet ergeben Mobile Marketing 4.0. Große Marken wie Coca-Cola haben viel Erfahrung im Mobile Marketing gesammelt und ihre mobilen Verkaufsförderungsmaßnahmen bereits zu strategischen Programmen weiterentwickelt. Das Handy als persönlichstes Medium ist hierfür geeignet wie kein anderes. Doch Vorsicht ist geboten: Mobile Marketing 4.0 entfernt sich vom bloßen Verkaufsmarketing. Konsumenten trauen Marken längst nicht mehr bedingungslos und suchen vermehrt werbefreie Räume. Das zeigt sich deutlich im Zappverhalten beim Fernsehkonsum und dem Einsatz von Ad-Blockern im Internet. Die Lehre: Angesichts einer demokratisierten Markenkommunikation muss sich auch die Werbebotschaft ändern. Das bedeutet, weg von der Idee, eine Botschaft über reichweitenstarke Medien einer breiten Masse aufzudrücken, hin zu einem ernst gemeinten, werthaltigen Dialog. Genau hier setzt Mobile Marketing 4.0 an: Denn mit relevanten Services kann das Handy Menschen im täglichen Leben helfen. Egal, ob es um Rezepte und Einkaufslisten geht, die erst im Supermarkt angezeigt werden, oder um Stau- oder Wetterinformationen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Das Medium Handy ist ein ideales Medium, denn es ist immer dabei, es ist persönlich und es kann interaktiv genutzt werden. Wie jedes neue Medium zuvor schafft auch das Handy neue Werbedogmen. Und hier lauten sie: Nimm den Dialog mit dem Kunden auf. Nimm den Dialog ernst. Kurz gesagt: Gewinne das Herz der Kunden. Coca-Cola hat viel Erfahrung im Mobile Marketing gesammelt und ihre mobilen Verkaufsförderungsmaßnahmen bereits zu strategischen Programmen weiterentwickelt 485

8 Mobile Marketing Bosse Küllenberg Besonders beliebt: Gewinnspiele mit dem Handy Vor allem bei Fast-Moving-Consumer-Goods (FMCG s) wie Coca-Cola stehen mobile Gewinnspiele hoch im Kurs. Die Erklärung ist einfach: Mit dem Handy lässt sich auf einfachste Weise spontan an einem Gewinnspiel teilnehmen. Die Verbreitung des Mobiltelefons ist höher als jedes andere Kommunikationsgerät und passt ideal zum Impulscharakter der Produkte. Zumeist erfährt der Nutzer dabei auch sofort ob und was er gewonnen hat. Platz auf dem Produkt knapp bemessen On-Pack-Promotions als Kaufanreiz Produkte, die in hartem Wettbewerb stehen, können durch die Auslobung attraktiver Gewinnspiele einen weiteren Kaufimpuls setzen. Dabei hat es sich durchgesetzt, das Gewinnspiel direkt auf der Verpackung des Produkts zu inszenieren. Je nachdem, wie viel Aufwand getrieben werden soll, wird lediglich ein Störer mit Teilnahmeaufruf ins Verpackungsdesign integriert oder gleich eine Special-Edition gestaltet, die dementsprechend stärker auffällt. In den meisten Fällen ist der Platz auf dem Produkt knapp bemessen und reicht nicht aus, um alle nötigen Informationen nebst kompletter Preisauslobung der Preispyramide, Teilnahmebedingungen, alternativem Teilnahmeweg und eventuell noch der Beschreibung der Teilnahmemechanik zu integrieren. Es hat sich daher bewährt, für solche Aktionen eine begleitende Webseite zu kommunizieren, auf der die weiteren Informationen zu finden sind. Die Website ist entweder Teil des bestehenden Onlineangebots und sollte zentral über die Homepage erreichbar sein oder ist dem Aktionscharakter entsprechend gleich als sogenannte Microsite unter einer eigenen URL zu finden, die dann auf der Verpackung kommuniziert wird. Letzteres ermöglicht in den meisten Fällen eine ansprechendere Kommunikation der Promotion. Auf der Verpackung aufgedruckter individueller Win-Code Festgelegte Gewinne mit Win-Codes Besonders attraktiv für den Konsumenten sind Gewinnspiele mit sogenannten Win- Codes. Ein solches Verfahren, bei dem der Gewinner von vornherein feststeht, bezeichnet man in der Marketingsprache als einen Sweepstake. Dabei werden im Vorfeld meist alphanumerische Codes aus sechs bis acht Zeichen festgelegt und den insgesamt zur Verfügung stehenden Gewinnen zugeordnet. Wenn nun der Konsument den auf der Verpackung aufgedruckten individuellen Win-Code einsendet, wird vom Server direkt ermittelt, ob ein Preis gewonnen wurde und 486

9 Bosse Küllenberg: Mobile Marketing dieser auch direkt vermittelt. Die direkte Ausspielung funktioniert natürlich nur bei digitalen Gewinnen. Im Falle von Produktpreisen oder Eventpreisen wie Reisen kann jedoch die Telefonnummer eines Callcenters angegeben werden, welches die Adresse aufnimmt und die Gewinnzustellung arrangiert. In der Theorie wäre es zwar möglich auch die Adresse des Konsumenten per Mobiltelefon, zum Beispiel in einer SMS, an den Server übermitteln zu lassen dies führt in der Praxis aber meist zu vielen Problemen durch Fehleingaben der Nutzer und damit zu Unzufriedenheit auf Seiten der Konsumenten. Server ermittelt, ob ein Preis gewonnen wurde Die DNA von Win-Codes Die erwähnten alphanumerischen Win-Codes sind eine kleine Wissenschaft für sich. Bei der Generierung und auch beim Einsatz in einer Promotion sollte man auf diverse Kriterien achten. Je nach Umfang der Promotion müssen unterschiedlich viele eindeutige Win- Codes zum Einsatz kommen. Dies kann von einigen Hunderttausenden bis zu vielen Millionen Codes reichen. Dementsprechend lang müssen die Codes werden. Bei alphanumerischen Codes werden die Buchstaben des Alphabets A bis Z und die Ziffern 0 bis 9 eingesetzt. Damit ergeben sich für jede Stelle 36 mögliche Varianten. Bei einem sechsstelligen Code wären es also theoretisch 36 6 Kombinationsmöglichkeiten, was möglichen Codes entspricht. Durch das in Handys eingesetzte intelligente Texterkennungssystem T9, das SMS tippen für uns alle erleichtert, wird die Eingabe von Win-Codes jedoch erschwert. Das System könnte einen abstrakten Code vermeintlich als zu tippendes Wort interpretieren und dies, vom Konsumenten unbemerkt, automatisch einsetzen. Dies muss bei der Codeerstellung mit einbezogen werden, um eine möglichst geringe Fehlerquote zu erreichen. Wie versteckt man etwas, das jeder finden soll? Zu Beginn des Einsatzes solcher On-Pack-Promotions haben FMCG s die Codes prominent sichtbar auf die Verpackungen gedruckt. Heute hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und ist dazu übergegangen, die Codes so anzubringen, dass sie auch wirklich nur von Käufern des Produkts genutzt werden können und nicht ohne Produktkauf abgelesen und eingesendet werden. Zum Zweck der eindeutigen Identifikation von Produkt, Gewinn und Käufer ist der Code nämlich individuell gestaltet und nur einmalig gültig. Um den Kunden aber davor zu bewahren, dass er seinen Code im Prozess versehentlich entwertet, ohne seinen digitalen Gewinn zu erhalten, planen Kampagnenmacher meist trotzdem eine Toleranzschwelle mit ein, wodurch ein Code mehrmalig nutzbar wird. Coca-Cola beispielsweise ist bei ihren Erfrischungsgetränken dazu übergegangen, die Codes nun innen im Deckel aufzudrucken. Dies nennt sich UTC, was Under-The-Cap bedeutet. Code darf nur von Käufern des Produkts genutzt werden können und nicht ohne Produktkauf abgelesen und eingesendet werden 487

10 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Checkliste On-Pack-Gewinnspiele Prominente Kommunikation auf der Verpackung Codes nur für Käufer sichtbar Codes unter Berücksichtigung von T9 entwickeln Preispyramide mit digitalen Sofortgewinnen abrunden Begleitende Microsite im Web für weitere Informationen Alternative Gewinncode-Eingabe online Juristisch alternativen Teilnahmeweg ohne Kaufzwang anbieten (Codes kostenfrei über Callcenter) Zugpferde sind anspruchsvollere Angebote wie Handygames oder kleine Handy-videos Digitaler Content für Handys Nicht nur bei Gewinnspielen werden so genannte Handy-Goodies an die Zielgruppe ausgegeben. Die Palette reicht von einfachen Bildschirmhintergründen, den Wallpaper, über Klingeltöne wie Ringtones, Polytones und Realtones, über Videos bis hin zu kleinen Handy Applikationen oder Handygames. Wallpaper und Klingeltöne sind einfach zu erstellen und gehören zur Abrundung in jede Kampagne. Die Herausforderung in der Umsetzung liegt hier in den unterschiedlichen Spezifikationen der verschiedenen im Markt befindlichen Modelle. Fast jedes Handy hat eine andere Bildschirmgröße und müsste somit ein anderes Wallpaper ausgeliefert bekommen. Die Lösung sind Systeme, die das jeweilige Handy-Modell bei der Auslieferung erkennen und aus verschiedenen Wallpaper- Vorlagen automatisiert die richtige Größenvariante erstellen. Solche Systeme werden von allen großen Mobile Marketing-Anbietern wie spielplatz.cc, Mindmatics, 12snap oder Beyond mobile für die Content Auslieferung eingesetzt. Als besonders attraktiv werden diese Inhalte von der Zielgruppe meist jedoch nicht mehr wahrgenommen. Als Zugpferde müssen also anspruchsvollere Angebote wie Handygames oder kleine Handyvideos her. Mobile Gaming mit immer besserer Grafik-Darstellung Mobile Spiele für Handys funktionieren momentan noch nach ähnlichen Mechanismen wie konventionelle Computerspiele. Zumeist zählt hier entweder die Qualität der grafischen Umsetzung oder die Idee im Spielkonzept. Die Kosten für die Umsetzung von Handyspielen können dabei massiv variieren, je nachdem wie aufwendig das Spiel gestaltet ist. Eine einfache Umsetzung beginnt meist bei Kosten von Euro, Spiele mit aufwendiger 3D Grafik kosten das Drei- bis Fünffache. 488

11 Bosse Küllenberg: Mobile Marketing Wachstum im Mobile Gaming Markt Steria Mummert Consulting in Hamburg geht davon aus, dass sich die Umsätze im Bereich der Computerspiele Branche bis 2009 europaweit mit rund 7 Milliarden Euro mehr als verdreifachen wird. Mobile Spiele werden dann etwa 40 Prozent des Gesamtmarktes der Videospiele ausmachen. Nach dieser Prognose würden die mobilen Handyspiele damit den Markt der umsatzstarken Klingeltöne und Wallpaper überholen. Fast zwei Drittel der 14- bis 25-Jährigen gaben in der Marktumfrage an, dass sie zukünftig verstärkt Handyspiele herunterladen werden. Somit würde fast jeder dritte Mobilfunk-Euro dieser Zielgruppe in das Mobile Gaming fließen. Grund genug für die Unternehmen, schon allein im Jahr 2006 rund 500 Millionen Euro in den europäischen Zukunftsmarkt Mobile Gaming zu investieren. Die größten Umsatzanteile versprechen sich die Anbieter von 3D- Spielen und interaktiven Spielgemeinschaften über das mobile Internet [1]. Der Zukunftstrend bei Handygames: Kreative Interaktionskonzepte Bisher lange vernachlässigt, kommt nun langsam Schwung in das Segment der kreativen Spielkonzepte mit neuen Interaktionsformen über das Handy. Denn mit ein bis zwei Videokameras, Fotokamera und Mikrofon ausgestattet, kann das Handy noch mehr bieten, als die Spieler nur über die Tastatur zu steuern. Es sind daher schon Spiele im Umlauf, die beispielsweise die Videokamera des Handys nutzen, um zu erkennen, ob das Handy bewegt wird. So lässt sich beispielsweise ein einfaches Würfelspiel dadurch steuern, dass man sein Handy schüttelt, um eine neue Würfelkombination auf den virtuellen Spieltisch zu legen. Die Informatiker des IT-Instituts C-Lab entwickelten mit Siemens ein Fußballspiel für Kamerahandys, beim dem der Fuß des Spielers in Echtzeit auf dem Display erscheint. Beim Elfmeterschießen legt die Spielsoftware dem Schützen den virtuellen Ball vor, geschossen wird mit dem eigenen Fuß. Dabei analysiert die Software die Bewegungsrichtung sowie die Schussstärke und wandelt diese in Daten um. Eine solche Art der Verschmelzung von realen und virtuellen Informationen im Spiel nennt man Augmented Reality. Diese Spielkonzepte funktionieren jedoch bisher nur für wenige Smartphones, die den Zugriff auf die im Gerät eingebaute Hardware zulassen. Für Marken jedoch eine gute Gelegenheit, sich erneut den Ruf des Vorreiters zu sichern. Würfelspiel lässt sich dadurch steuern, dass man sein Handy schüttelt, um eine neue Würfelkombination auf den virtuellen Spieltisch zu legen Mobile TV bisher viel heiße Luft Die Erwartungen für Mobile TV waren hoch und sind es wahrscheinlich immer noch. Für den Marketingeinsatz im großen Stil ist es aber noch etwas zu früh. Die für den Empfang notwendigen Smartphones mit DVB-C Empfänger, die mobile Variante des digitalen Fernsehens DVB-T, sind eher als Exoten vereinzelt in Europa erhältlich. Es laufen zwar diverse Testprojekte in einigen deutschen Großstädten, jedoch konnte man sich bisher noch nicht einmal auf eine Standardnorm für die Übertragung einigen. Besser sieht es dagegen bei der UMTS-basierten Variante des mobilen Fernsehens aus. Mobilfunkanbieter wie Vodafone bieten ihren Kunden 489

12 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing die Möglichkeit, TV-Serien und weitere Filminhalte über einen speziellen Player auf dem Handy zu betrachten. Das Ganze ist mit Video-Streaming im Internet zu vergleichen nur eben über UMTS. Interessant ist diese Form des Fernsehens auf dem Handy jedoch nur mit entsprechenden Tarif-Flatrates für den Nutzer, da sehr große Datenmengen anfallen. Fotoroman in Form einer Mixtur aus Daily-Soap und Telenovela Die Fotostory als MMS in neuem Gewand Neuen Auftrieb hat bei Jugendlichen auch der gute alte Fotoroman nun in Form einer Mixtur aus Daily-Soap und Telenovela zu erhalten. Wenn man bedenkt, dass sowohl der Name als auch das Genre der Soap opera aus den Werbeaktivitäten der Seifenhersteller und Waschmittelkonzerne in den 1930er-Jahren entspringen, könnte sich die Geschichte im mobilen Segment vielleicht wiederholen. Ein Beispiel für diese simple Form der Unterhaltung, die täglich in Form einer MMS-Nachricht mit acht bis zehn Bildern auf das Handy kommt, ist Mittendrin Berlin rockt unter Videos werden auch gerne den erstaunten Freunden gezeigt und an Bekannte über Bluetooth weitergegeben Gute Handyvideos verbreiten sich viral Videos auf dem Handy sind als beliebter Content schon heute ganz klar auf dem Vormarsch. Nicht weiter verwunderlich, denn wer ein modernes Smartphone mit Video-Funktionalität besitzt, möchte diese Funktion doch allzu gern auch einmal nutzen. Attraktive Inhalte sind in diesem Bereich also sehr begehrt. Noch besser für die Werbetreibenden: Diese Videos werden auch gerne den erstaunten Freunden gezeigt und an Bekannte über Bluetooth weitergegeben. Ein Tracking der Verbreitung, wie wir es im Online-Marketing schon gewohnt sind, ist dabei bisher leider kaum umzusetzen. Für Handys geplante Videos werden auch gerne als virale Videos betitelt, da man auf genau diesen Effekt der viralen Verbreitung setzt. Die Grundvoraussetzung dafür: Das Video muss Spaß machen. Eine allzu prominente Inszenierung der Marke oder des Produktes wird von der Zielgruppe dabei eher als unattraktiv wahrgenommen. Vielfach beschränkt man sich auf die Nennung des Absenders im Abspann. Doch darüber hinaus ist bei Videos für Handys noch mehr zu beachten. Aufgrund der kleinen Displays und der Notwendigkeit starker Datenkomprimierung, sollten die Videos keine schnellen Bewegungen enthalten. Diese würde man später nur noch als Komprimierungsartefakte wahrnehmen. Wichtige Details sollten groß im Bild zu sehen sein, da man sie sonst nicht wahrnehmen wird. Soll es möglich sein, das Video aus dem mobilen Internet herunterzuladen oder per MMS zu versenden, sollte das Video nicht größer als 200KB sein, was, je nach Komprimierungsrate, circa zehn bis zwanzig Sekunden Film entspricht. Für Videos, die nur per Bluetooth weitergegeben werden sollen, kann eine Länge von bis zu sechzig Sekunden eingeplant werden. Um eine virale Verbreitung optimal einzuleiten, sollte ein solcher Inhalt natürlich über möglichst viele Wege verfügbar gemacht werden. Eine Möglichkeit dazu sind Bluetooth Stationen. 490

13 Bosse Küllenberg: Mobile Marketing Checkliste Mobile Video Keine zu schnelle oder ständige Bewegung im Film Kurze Filme bis zu 30 Sekunden Geringer Detailreichtum, daher viele Close-Up s Offensichtliche Werbung eher unattraktiv Verbreitung von mobilen Inhalten Ein Großteil der aktuellen Mobile-Marketing-Kampagnen funktioniert nach dem Push- oder Pull-Prinzip. Entweder man sendet dem Konsumenten unerwartet eine Botschaft auf das Handy (Push) oder man lässt den Handy-Dialog durch den Konsumenten eröffnen und reagiert auf seine Anfrage (Pull). Letzterem Prinzip kommt in der Werbewelt die meiste Sympathie zu: Der Konsument ist im Falle der Pull-Mechanik sehr viel aufnahmebereiter für die Werbekommunikation schließlich hat er sie ja selbst erbeten. Reine Push-Kommunikation beispielsweise durch die Aussendung von Werbetexten per SMS wird kaum mehr betrieben und von der Zielgruppe zunehmend als störend empfunden. Der Kunde wird jedoch selten aus eigenem Antrieb heraus auf die Idee kommen, seiner Marke eine Botschaft zu senden. Daher eröffnet der Brand den Dialog meist trotzdem, jedoch außerhalb des Mediums Handy beispielsweise in Anzeigen, Plakaten, TV-Spots. Durch eine interessante oder spannende Aufforderung wird der Konsument so neugierig gemacht, dass er sich auf das Spiel einlässt und den Dialog mit der Marke über das Mobiltelefon eröffnet. Erfahrungsgemäß kommt den Werbemitteln am Point of Sale (POS) für diese Aufgabe eine hohe Bedeutung zu. In diesem Umfeld muss jedoch knapp und mitreißend kommuniziert werden. Nicht der Benefit eines Produkts steht im Vordergrund, sondern das Bewerben der Aktion. Reine Push- Kommunikation beispielsweise durch die Aussendung von Werbetexten per SMS wird kaum mehr betrieben und von der Zielgruppe zunehmend als störend empfunden Abb. 1: Push-Mechanik 491

14 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Abb. 2: Pull-Mechanik Das offizielle Bluetooth Symbol wird dabei von vielen Personen schon erkannt und eignet sich also gut zur Bewerbung des Dienstes Schnell und kostenfrei auf das Handy: Bluetooth Points Aufgrund der hohen Verbreitung dieser Technik in den aktuellen Mobiltelefonen, dem vergleichsweise hohen Datendurchsatz in der Übertragung und nicht zuletzt aufgrund dessen, dass die Verbindung sowohl für den Konsumenten als auch den Werbetreibenden kostenfrei - also frei von anfallenden Verbindungsentgelten - ist, wird Bluetooth immer beliebter. Zum Einsatz kommen dabei kleine Bluetooth- Stations, die in der Reichweite von zehn bis hundert Metern nach Smartphones mit aktivierter Bluetooth Verbindung suchen. Sobald sie ein öffentlich sichtbares Telefon gefunden haben, nehmen sie Kontakt auf und bitten um Erlaubnis, die Inhalte übermitteln zu dürfen. Bedenken, dass sich der Konsument durch die unaufgeforderte Zusendung gestört fühlen könnte, können also durch das zweifache Opt-In relativiert werden: 1. Bluetooth muss aktiviert und öffentlich sichtbar konfiguriert sein. 2. Dem Empfang muss zugestimmt werden. Wichtig, um möglichst viele Personen zu erreichen, ist es hingegen auf den Bluetooth-Content hinzuweisen, da nicht jeder Konsument die Bluetooth Funktionalität von vorneherein aktiviert hat. Oftmals wird dies mit aufblasbaren Säulen umgesetzt, in denen die Bluetooth- Station untergebracht ist. Das offizielle Bluetooth-Symbol wird dabei von vielen Personen schon erkannt und eignet sich also gut zur Bewerbung des Dienstes. Der selbst organisierte Einsatz solcher Bluetooth-Stations lässt sich zum Beispiel auf Messen oder anderen Events durchführen. Eine besondere Genehmigung muss jedoch gegebenenfalls beim Veranstalter eingeholt werden. Ansonsten wird nicht mehr benötigt als ein konventioneller Stromanschluss und es sind auch schon akkubetriebene Versionen verfügbar, die sich wie ein Rucksack tragen lassen. 492

15 Bosse Küllenberg: Mobile Marketing Checkliste Bluetooth-Verbreitung von Inhalten Bluetooth-Stations für Events und Messen Gut für mobile Videos Gut für Kalendereinträge (Termine mit Erinnerungen im Handy) Gut für Kontaktdaten (Einträge im Adressbuch des Handys) Gut für Wallpaper, Klingeltöne und Screensaver Nicht geeignet für direkte Interaktion Gute Abdeckung in der Zielgruppe der Geschäftshandys Eventuell Genehmigung für den Einsatz auf Events beziehungsweise Messen erforderlich Citylight-Plakate mit Bluetooth-Sendern buchbar Plakate gehen mit Bluetooth auf Sendung Besonders interessant wird es, wenn sich mobiler Content über Bluetooth in die klassische Media-Strategie integrieren lässt. Das Handy bietet dann die digitale Verlängerung der Kommunikation bis hin zur Online-Kampagne (Mobiles Internet). Aktuell lassen sich zum Beispiel Citylight-Plakate in den Großstädten innerhalb des Bluetooth-City-Netzes von Ströer direkt über Media-Agenturen buchen. Bei diesen Medien wird das klassische Print-Motiv eines Citylight Plakates mit einem integrierten Bluetooth-Sender kombiniert. Der Zielgruppe kann also beispielsweise direkt passend zur Anzeige auch gleich noch der TV-Spot, ein Bookmark zur mobilen Website oder vielleicht eine Erinnerung zur Anmeldung bei einer Aktion auf das Handy gesendet werden. Blue-Cell-Networks bietet zusammen mit Boomerang ein weiteres installiertes Bluetooth-Netz in großen deutschen Kinos an, das sich mit Inhalten direkt belegen lässt. Alternativ lassen sich Plakate auch mit Sendern auf Infrarot-Basis, dem sogenannten Mobile Point, versehen. Von dieser Technik ist aufgrund der abnehmenden Verbreitung und langsamer Datenverbindungen jedoch eher abzuraten. Der Zielgruppe kann also beispielsweise direkt passend zur Anzeige auch gleich noch der TV-Spot, ein Bookmark zur mobilen Website oder vielleicht eine Erinnerung zur Anmeldung bei einer Aktion auf das Handy gesendet werden Der Trend: Mobile Tagging In Japan schon seit vielen Jahren beliebt, werden Mobile Tags nun auch in Europa entdeckt. Die Verbreitung ist zwar noch sehr gering, der Imagefaktor innerhalb der Zielgruppe jedoch entsprechend groß. Agenturen wie spielplatz.cc in Hamburg, München und Innsbruck setzen diese Form des Marketings jetzt schon ein, um mit Hilfe des Handys die Onlinekommunikation enger mit der klassischen Kommunikation zu verbinden. Mobile Tags (2D Codes) setzen eine spezielle Software, die sich kostenfrei installieren lässt, auf dem Handy voraus, in manchen aktuellen Geräten ist eine entsprechende Funktion sogar schon integriert. Nach der Installation kann man die abstrakt anmutenden Grafiken mit dem Handy abfotografieren und wird automatisch zu einer mobilen Website geleitet oder erhält einen mobilen Content je nachdem welcher Aufruf in dem sogenannten Matrixcode 493

16 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Visitenkarte: Sobald der Code abfotografiert wird, erhält man eine digitale Version der Visitenkarte direkt auf sein Handy und kann die Kontaktdaten einfach abspeichern als optisch verschlüsselte Information hinterlegt wurde. Ein solcher Code lässt sich zum Beispiel auch auf eine Visitenkarte drucken. Sobald der Code abfotografiert wird, erhält man eine digitale Version der Visitenkarte direkt auf sein Handy und kann die Kontaktdaten einfach abspeichern ganz ohne lästiges Tippen. Abb. 3: Mobile Tags Mobile Tags in verschiedenen Varianten Neben den offenen Standards Quick Response Code (QR-Code) und Matrixcodes, zum Beispiel Semacodes, gibt es viele konkurrierende proprietäre Systeme auf dem Markt. Besonders verbreitet sind die professionellen Anbieter Beetagg, Shotcode und Qode. Zusammenwachsen von Online- und Offline-Welt Ein populäres Projekt auf Basis dieser Codes nennt sich Semapedia. Semacodes werden in diesem Fall von den Teilnehmern des Projekts dazu benutzt, Inhalte der Online-Enzyklopädie Wikipedia mit der Realität zu verlinken - einfach über das Handy. Statt abtippen fotografieren: Die Visitenkarte als Beetagg. Wer seine Kontaktdaten als digitale Visitenkarte in Form eines Matrixcodes abdrucken möchte, kann sich unter kostenfrei einen Beetagg erstellen lassen. Das Ziel heißt weiterhin: Integriert über die Kanäle kommunizieren Auch wenn der Eine oder Andere das Wort Integrierte Kommunikation vielleicht nicht mehr hören kann der Wunsch nach einer medienübergreifenden Kommunikation bleibt bestehen. Glücklicherweise wird nicht mehr so viel über das Thema an sich diskutiert, sondern es entstehen mehr und mehr positive Beispiele, die zur Nachahmung beziehungsweise Inspiration anregen. Ein anschauliches Beispiel ist eine von Heye Hamburg und spielplatz.cc Hamburg gemeinsam umgesetzte Kampagne für Casio Europe. In 12 europäischen Ländern wurde über die Medien Online, TV, Print, am POS und auf dem Handy für Casio Funkuhren geworben. In allen Medien wurde der gleiche Kampagnenlook eingesetzt. Hierfür wurden spezielle Fotoshootings und Filmdrehs umgesetzt, mit einem aufreizenden Modell als visuell markantes Element, das dem Betrachter die stets aktuelle Zeit 494

17 Bosse Küllenberg: Mobile Marketing ins Ohr flüstert. Im Onlinebereich wurden von spielplatz.cc Rich-Media-Banner sowohl mit dem TV-Spot, als auch mit speziell produzierten Videosequenzen in denen das Modell die genaue Zeit präsentiert geschaltet. Um das Medium Handy mit einzubinden, wurde eine interaktive Variante des TV-Spots erstellt, bei der sich der Betrachter in Echtzeit auf seinem Handy anrufen lassen kann um mit dem Supergirl getauften Modell in Kontakt zu treten und die Adresse des nächstgelegenen Casio-Händlers zu erfahren, während man das korrespondierende Videobild des Modells im Internet betrachtet. Durch die Integration des Handys in die Online-Kampagne wurde die gesamte Kommunikation für die Zielgruppe noch attraktiver. Der Überraschungsmoment, wenn man das Modell im Online-Video betrachtet wie es eine Telefonnummer wählt und im nächsten Moment das Handy klingelt, weil das Supergirl am Apparat ist und live mit dem Konsumenten redet, ist neu und ungewöhnlich. Es muss ein stimmiges Gesamtes ergeben Der erste Gedanke bei Mobile Marketing ist natürlich: Wie kann ich die Botschaft möglichst interessant auf das Handy bringen? Dabei kommt es oft jedoch weniger darauf an, was auf dem Handy selbst landet, sondern auf welche Art und in welchem Kontext dies geschieht. Am geschilderten Beispiel des Casio Supergirls wird dies schnell klar. Den Konsumenten erreicht auf dem Handy lediglich ein Anruf. Doch der Kontext, das man gerade am Computer sitzt und sich ein interaktives Video ansieht, während die Stimme der Protagonistin am Handy zu hören ist, macht den Inhalt interessant. Mobile Marketing wird langsam erwachsen und stellt sich dementsprechend auch immer mehr in den Dienst der Gesamtwahrnehmung einer Kampagne. Es muss einfach sein So komplex eine Kampagnenmechanik auch sein mag für den Verbraucher muss sie einfach zu bedienen sein. Bei einer großen Promotion für McDonald s waren wir selbst überrascht, welche Vereinfachungen das Handy mit sich bringen kann. In der Kampagne namens Hüttengaudi wurde dazu aufgerufen, selbst auf bayrisch zu jodeln, um eine Hütte in den Bergen gewinnen zu können. Wer das Keyword per SMS eingesendet hatte, wurde direkt und kostenlos von einem Voice-System zurückgerufen. Die Teilnehmer hatten dreißig Sekunden Zeit, um live zu Jodeln. Das Ganze wurde im Hintergrund vom System aufgenommen und automatisch auf der Webseite zum Voting durch die Websitebesucher veröffentlicht. Wer wollte, konnte noch ein Foto und einen persönlichen Nickname per MMS hinterher senden, um die Bewerbung persönlicher zu machen. Selbst Nutzer, die sich online bewerben wollten, wählten vielfach die Möglichkeit sich anrufen zu lassen, um ihren Jodler einzuspielen, anstatt den Jodler umständlich am eigenen PC aufzunehmen und hochzuladen. Wie kann ich die Botschaft möglichst interessant auf das Handy bringen? Die Teilnehmer hatten dreißig Sekunden Zeit, um live zu Jodeln. Die Aufnahme wurde automatisch auf der Webseite zum Voting durch die Websitebesucher veröffentlicht Die Zukunft des Mobile Marketing: Es wird unsichtbar Lassen Sie mich eines vorweg nehmen. Ich glaube an eine Zukunft des Mobile Marketing, in der niemand Mobile Marketing mehr wahrnehmen wird. Und lassen Sie mich noch etwas hinzufügen: Das ist nicht traurig, sondern großartig! 495

18 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Mobile Endgeräte immer in Reichweite und können quasi ad hoc mit vielen anderen Systemen Kontakt aufnehmen Mobile Marketing ist nicht der neue Kanal, der uns den vergangenen Werbeerfolg des Fernsehens zurück bringt. Mobile Marketing wird auch das Internet nicht ablösen oder unsere Print-Kampagnen überflüssig machen. Es ist für mich auch schwer nachvollziehbar, wenn Experten auf den Hype um Web 2.0 aufspringen und Mobile Marketing 2.0 oder 3.0 oder gar 4.0 ausrufen. Wer die Entstehung von Web 2.0 und die assoziierten Werte kennt, wird mir beipflichten. Wir dürfen nicht ausschließlich die vollzogene Entwicklung anderer Kanäle, wie die des Internet, heranziehen, um zukünftige Marketingmaßnahmen mit mobilen Endgeräten zu gestalten. Es wird viel kopiert und imitiert und dabei nur wenig Neues geschaffen. Mobile Endgeräte sind durch zwei Umstände ein unvergleichliches Marketinginstrument. Einerseits sind sie immer in Reichweite und können quasi ad hoc mit vielen anderen Systemen Kontakt aufnehmen. Andererseits sind sie bauartbedingt sehr klein und eignen sich auch zukünftig nicht besonders gut zur langen und vertieften Auseinandersetzung mit Informationen. Wir müssen das Medium Handy vielleicht öfters als Fernbedienung wahrnehmen und nicht immer nur den mobilen Fernseher als Ziel vor Augen haben. Dieser Vergleich mag einigen Mobile Marketing-Anbietern vielleicht nicht schmecken und es erscheint nicht besonders sexy auf einer Fernbedienung Werbung zu machen, doch es wird zu einer der nachhaltigsten Entwicklungen im Werbemarkt führen. Es darf nicht darum gehen, die immer gleiche Botschaft einfach auf einem weiteren Kanal zu verbreiten zumal der mobile Rezipient ja auch weiterhin im Web surft, Zeitung und Magazine liest und ab und zu den Fernseher einschaltet. In wenigen Jahren schon werden wir das Handy nicht mehr aus der Werbelandschaft wegdenken können. Die mobilen Endgeräte werden ihren Erfolg feiern. Sie werden ihren Platz jedoch primär als Vermittler einnehmen. Wir greifen mit dem Handy auf Informationen aus dem Internet zu. Wir fordern per 2D Code ( Mobile Tag ) auf einer Anzeige eine Probefahrt für den neuen Wagen. Wir lösen mit dem Handy Interaktion auf einer digitalen Plakatwand aus und bestimmen den weiteren Verlauf des Werbespots im Kino. Eine Menge kleiner Aktivitäten der Zielgruppe innerhalb der ausgebreiteten Kommunikationskette. Das Mobiltelefon wird zum Bindeglied zwischen den einzelnen Medien und damit zu einem der wichtigsten Elemente einer zukünftig erfolgreichen Kampagne! Den Konsumenten beeindruckt es weitaus mehr, wenn er mit seinem Handy eine 30 qm große Videoleinwand interaktiv steuern kann oder in einem Autohaus den ausgestellten Wagen um 360 dreht, als wenn er eine Gewinnspiel-MMS auf dem Mobiltelefon erhält. Wenn wir es richtig anstellen, wird man in Zukunft also nicht mehr von Mobile Marketing sprechen, da sich das Handy in allen Bereichen seinen Platz erobert hat. Literatur [1] Steria Mummert Consulting, Marktumfrage TELCO Trend, Oktober/November Bosse Küllenberg, Christpoher Quente: Brand s New Toy Kreative Markenkommunikation mit Handy & Co Seiten, vollfarbig, ISBN-10: , mi-fachverlag,

19 Mobile -Marketing Nico Zorn Bei vielen Geschäftsleuten hat sich die mobile -Nutzung dank Blackberrys, Pocket PCs und Co. mittlerweile fest etabliert, während Privatkunden lange Zeit von den astronomisch hohen Preisen für die mobile -Nutzung abgeschreckt wurden. Seit 2006 ist mit günstigen Tarifen jedoch auch hier Bewegung in den Markt gekommen. Gleichzeitig werden immer mehr mobile Endgeräte mit einfach zu bedienender -Software ausgestattet und auch die großen Player wie Google und Yahoo! haben mobile Versionen ihrer -Produkte auf den Markt gebracht. Weiter sinkende Datentarife vorausgesetzt, wird sich die mobile -Nutzung in der nächsten Zeit zum Massenmarkt entwickeln. Die nach wie vor hohen Kosten für den SMS-Versand könnten dazu führen, dass sich die mobile auch bei jugendlichen Zielgruppen relativ schnell verbreitet, denn eine via General Packet Radio Service, kurz GPRS, verschickte ist in den meisten Tarifen wesentlich günstiger als eine SMS oder MMS-Nachricht. Geschäftskunden und Early Adopters, das sind Verbraucher, die zu einem sehr frühen Zeitpunkt neue Produkte erwerben, greifen schon heute unterwegs auf ihre s zu. Das sind Nutzergruppen, die für viele Unternehmen besonders interessant sind. Gründe genug, um sich Gedanken darüber zu machen, wie die eigene -Marketing-Strategie auf die steigende Anzahl an mobilen - Nutzern ausgerichtet werden kann. Mobile E- Mail-Nutzung wird sich in der nächsten Zeit zum Massenmarkt entwickeln Tipps für das Mobile -Marketing Analysieren Sie, wie viel Prozent Ihrer Zielgruppe unterwegs nutzt beispielsweise mit einer Kundenbefragung oder einer Stimmabgabe auf Ihrer Website. Je nach Zielgruppe kann es sich lohnen, bereits während der Newsletteranmeldung nach der mobilen -Nutzung zu fragen und neben Text und HTML ein weiteres Format für Handys und PDAs anzubieten. Bei entsprechender Nachfrage können Sie dann einen separaten Newsletter für mobile Endgeräte verschicken. Bieten Sie sofern noch nicht vorhanden eine Plaintextversion Ihres Newsletters an, denn die meisten mobilen Endgeräte können bislang noch keine HTML-Mails darstellen. Die meisten mobilen Endgeräte können bislang noch keine HTML- Mails darstellen 497

20 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 9 Mobile Marketing Text sollte nicht mehr als zwei oder drei Absätze haben Ihre Nachricht muss unbedingt erwünscht und relevant sein, denn unangeforderte Werbung stört auf einem Blackberry noch viel mehr als auf einem Desktop PC Testen Sie, wie Ihr Newsletter auf mobilen Endgeräten wie Blackberry, Symbian OS oder Windows Mobile dargestellt wird. s werden selten vollständig gelesen, sondern meist nur überflogen. Das gilt umso mehr für mobile Mails, da hier die Darstellungsmöglichkeiten aufgrund der kleinen Displays beschränkt sind. Sofern Sie s gezielt an mobile Endgeräte verschicken, sollte der Text nicht mehr als zwei oder drei Absätze haben. Schenken Sie beim Texten Ihrer Betreffzeile den ersten Zeichen besondere Aufmerksamkeit. Blackberrys zeigen im Posteingang lediglich 10 Zeichen an, bei Windows Mobile-basierten Endgeräten sind es immerhin 39 Zeichen. Schaffen Sie es, mit den ersten Worten der Betreffzeile das Interesse bei den Empfängern zu wecken? Halten Sie die Zeichenanzahl der Links möglichst gering, damit sie auch auf kleinen Displays korrekt dargestellt werden können. Wie immer gilt: Die wichtigsten Informationen sollten above the fold stehen, das heißt, ohne dass der Bildschirm gescrollt werden muss. Im mobilen Kontext bedeutet das: Die ersten zwei bis drei Sätze sollten bereits die wichtigsten Informationen enthalten. Denken Sie auch daran, einen Rückkanal für mobile User anzubieten, denn das Web ist unterwegs - wenn überhaupt - nur eingeschränkt verfügbar. So kann es beispielsweise Sinn machen, die Telefonnummer prominent in der zu platzieren und eine für mobile Endgeräte angepasste Landing Page zu erstellen. Überprüfen Sie, ob sich die Abonnenten auch unterwegs von Ihrem Newsletter abmelden können. Wenn sich der User zur Abmeldung zum Beispiel zuerst auf Ihrer Website einloggen muss, wird dies häufig nicht möglich sein. Eine Abmeldung via One-Click-Unsubscribe, also durch einfaches Klicken auf einen Abmelden -Link, wird hingegen in der Regel auch mobil funktionieren. Natürlich gilt auch für das mobile -Marketing: Ihre Nachricht muss unbedingt erwünscht und relevant sein, denn unangeforderte Werbung stört auf einem Blackberry noch viel mehr als auf einem Desktop PC. Mobiltelefon 68% PDA/Blackberry 35% Laptop 7% Nichts von allem 2% Abb. 1: Anteil der europaweit befragten 181 Manager, die vom Arbeitgeber eines der genannten mobilen Kommunikationsgeräte zur Verfügung gestellt bekommen [1] Literatur [1] D.W. Birchall: The Plantronics Research Project. - März

Nur wer findet, kann auch kaufen Carsten Kraus

Nur wer findet, kann auch kaufen Carsten Kraus Nur wer findet, kann auch kaufen Carsten Kraus Es gibt vielerlei Ratschläge, wie Sie die Zahl der Besucher Ihres Onlineshops steigern können: Suchmaschinenmarketing, gegenseitige Verlinkung, Offlinemaßnahmen

Mehr

MOBILE E-MAIL MARKETING CHECKLISTE

MOBILE E-MAIL MARKETING CHECKLISTE MOBILE E-MAIL MARKETING CHECKLISTE MOBILE E-MAIL MARKETING In der Vergangenheit konnte keine Technologie ein vergleichbares Wachstum verzeichnen wie die mobile Kommunikation. Seit Mitte April 2008 gibt

Mehr

Seite 1. Barcode FAQ s

Seite 1. Barcode FAQ s Seite 1 Barcode FAQ s Barcode als Hyperlink - direkte Verbindung zwischen der realen Welt und den Inhalten des mobilen Internets (Handy) Die mobile Kommunikation mit Handy/Smartphone gewinnt immer mehr

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Suchmaschinen: Die Businesslotsen im Internet Christian Petersen

Suchmaschinen: Die Businesslotsen im Internet Christian Petersen Suchmaschinen: Die Businesslotsen im Internet Christian Petersen Wie findet ein Hersteller von Maßhemden potenzielle Kunden, die gern ein Maßhemd hätten? Wie erreicht ein Stromanbieter Interessenten, die

Mehr

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Mobile Marketing mobile Endgeräte als Marketingplattform der Zukunft Berlin, 1. April 2009 Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Gliederung 1. Über mich 2. Mobilfunk in Deutschland

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21.

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. April 2009 Mobile Marketing. Mobile Loyalty. Mobile Internet AGENDA

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN 28. AUGUST 2013 EINLEITUNG Am 27. August hat Facebook durch eine Änderung der Richtlinien für Seiten die vormaligen Anforderungen an die Zulässigkeit von Gewinnspielen

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Online- Marktforschung Axel Theobald

Online- Marktforschung Axel Theobald Online- Marktforschung Axel Theobald Zwei Trends, zum einen die immer weiter steigende digitale Vernetzung auch unter Privatpersonen und zum anderen ein stetig steigender Bedarf der Unternehmen an aktuellen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Quick Start Guide Photo

Quick Start Guide Photo Quick Start Guide Photo Inhalt 1. Einleitung 3 2. Online Album Display 4 3. Online Album im Internet 7 4. MMS 8 5. Vodafone live! 9 Contenu 1. Introduction 13 2. L écran Online Album 14 3. Online Album

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Medien aus Leidenschaft

Medien aus Leidenschaft FR I Druck- und Verlagshaus Medien aus Leidenschaft Oktober 2010 INHALT Einführung und Bekanntheit des ipad in Deutschland Prognosen zum Marktwachstum des ipad und des Tablet-PC s Die Nutzer des ipad Werbung

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012 BURDA NEWS GROUP AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus Januar 2012 TV SPIELFILM plus AUGMENTED REALITY mit dem FIRST MOVER FIRST MOVER IN DER VERNETZUNG PRINT UND MOBILE (AUGMENTED REALITY) Mehr Aufmerksamkeit

Mehr

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN)

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) Berlin I 11.11.2010 I Gabriele Braun I marketing-börse GmbH marketing-börse Werbekanäle in den USA 2010 Quelle: jeffbullas.com/2009/10/26/do-marketersprefer-social-media-or-email-marketing

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema

Mobile Werbung 2015. Studien-Aufbereitung zum Thema I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Studien-Aufbereitung zum Thema Mobile Werbung 2015 WAS SAGEN AKTUELLE STUDIEN UND TREND- FORSCHUNGEN ZUM THEMA MOBILE WERBUNG? DIE TWYN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media Fallstudien mobile.de The fine Arts of digital Media Attract! MOBILE.DE Effektiv die Position im E-Business stärken Durchsetzen einer klaren inhaltlichen Botschaft in einer breiten Zielgruppe. 02 FACTS

Mehr

Digitale Medien Nutzen für KMU

Digitale Medien Nutzen für KMU Digitale Medien Nutzen für KMU 17. Juni 2014, Dachtheater Kloster Muri Matthias Walti Informationsarchitekt in Muri/AG Selbständig seit Anfang 2012 Digital kommunizieren, digital verkaufen, digital zusammenarbeiten.

Mehr

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren!

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren! Comfort Digisystem Microphone DM90 Einfach mobil telefonieren! Einfach mobil telefonieren Mobiles Telefonieren ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: wir nutzen es während unserer Arbeitszeit,

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Digilight - das digitale und interaktive. Informations- Werbe- und Eventmedium

Digilight - das digitale und interaktive. Informations- Werbe- und Eventmedium Digilight - das digitale und interaktive Informations- Werbe- und Eventmedium Medium Revolutionäres Medium vergleichbar mit dem Citylight, nur digital! Ausgestattet mit hochwertigen 46 Zoll LCD- oder Touchscreens

Mehr

Presseinformationen CONATIVE CONTENT EDITORIALS SKALIERBARE DISTRIBUTION VON BRAND CONTENT AUF THEMENAFFINEN UMFELDERN

Presseinformationen CONATIVE CONTENT EDITORIALS SKALIERBARE DISTRIBUTION VON BRAND CONTENT AUF THEMENAFFINEN UMFELDERN Presseinformationen CONATIVE CONTENT EDITORIALS SKALIERBARE DISTRIBUTION VON BRAND CONTENT AUF THEMENAFFINEN UMFELDERN 1 WAS SIND CONATIVE CONTENT EDITORIALS? CONATIVE Content Editorials WAS SIND CONTENT

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung

einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung + einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung was ist.telyou? ein Branchenverzeichnis? eine Suchmaschine? eine Visitenkarte? ein Tourismusführer? ein Städteführer? ein Magazin? ein

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Werbung in Social Media

Werbung in Social Media Werbung in Social Media WAS SIE IM UMGANG MIT KOSTENPFLICHTIGER WERBUNG BEACHTEN SOLLTEN. In sozialen Netzwerken suchen Nutzer gezielt nach interessanten und relevanten Inhalten. Sie können in diesem Umfeld

Mehr

mobile TAGGING Der QR-Code Q R - C o d e *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries.

mobile TAGGING Der QR-Code Q R - C o d e *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries. mobile TAGGING Q R - C o d e * *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries. QR-Code: How-to und Grundlagen Q R - C o d e How-to / Grundlagen Diese Präsentation

Mehr

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH Deutsche Golf Liga Mediadaten 2014 Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) Deutsche Golf Liga Auf dem Weg zur Vision Gold. Fakten und Hintergründe.! Die Einführung der Bundesliga in nahezu jeder Sportart

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015

OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015 OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015 www.mittelbayerische.de die neuen Onlineangebote WIllkOmmen In der neuen digitalen Welt des mittelbayerischen VerlageS. Seite 2 umfassende & aktuelle Informationen moderne

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren.

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. 2D- und 3D-Lösungen Transparenter LCD Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. POD Das Produkt-Display zeigt 3D-Bilder, die zu Ihren Kunden

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Golf_Post. Regionale OnlineWerbung für Golfclubs. Vorstellung des Angebotes GOLF POST KÖLN, JULI 2015 GOLF POST KÖLN, JULI 2015

Golf_Post. Regionale OnlineWerbung für Golfclubs. Vorstellung des Angebotes GOLF POST KÖLN, JULI 2015 GOLF POST KÖLN, JULI 2015 Regionale OnlineWerbung für Golfclubs Vorstellung des Angebotes 1 größtes Online-MagazinGolf mit starkem Wachstum Post 39.500 Fans ist ein unabhängiges, digitales Medium auf dem deutschsprachigen Markt

Mehr

15 Arten von QR-Code-Inhalten!

15 Arten von QR-Code-Inhalten! 15 Arten von QR-Code-Inhalten! Quelle: www.rohinie.eu QR-Codes(= Quick Response Codes) sind Pop-Art-Matrix Barcodes, die Informationen in einer kleinen rechteckigen Grafik enthalten. Sie sind auch eine

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Oder: Wie Mobile Marketing die Werbung revolutioniert Was ist Mobile Marketing? Mobile Marketing bedeutet Kommunikation und Vermarktung mit mobilen Endgeräten

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Trendanalyse OOH to Mobile 2016

Trendanalyse OOH to Mobile 2016 Wahrnehmung und Akzeptanz von interaktiver Aussenwerbung Q1: Immer mehr Plakate und elektronische Bildschirme im öffentlichen Raum sind interaktiv : Sie bieten die Möglichkeit, vom Plakat oder Bildschirm

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Das große Berliner Weihnachts-Special. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Das große Berliner Weihnachts-Special. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Das große Berliner Weihnachts-Special BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG 2 / 11 WeihnachteninBerlin.de Was kann unser Weihnachts-Special für Sie tun? 2,55 Mio Page Impressions* über 11.000 registrierte

Mehr

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen

Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen Science4Life Webinar 19.1.2016 Referenten knecht@chemie.de Tel. 030/204568-20 preuss@chemie.de Tel. 030/204568-15» Stefan Knecht» Rolf Preuß» Geschäftsführer

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr