Mobil & aktiv im Alltag. Tipps zur Handynutzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobil & aktiv im Alltag. Tipps zur Handynutzung"

Transkript

1 Mobil & aktiv im Alltag Tipps zur Handynutzung

2 Inhalt Seite Vorwort 3 1 Worauf muss ich beim Kauf eines Handys achten? Handytyp Gesprächsverhalten Vertragsmodell Zusatzfunktionen 10 Exkurs Sicherheit: Notruf und GPS 10 2 Wie hilft mir mein Handy im Alltag? Kontakte pflegen und verwalten Termine planen und merken 15 Exkurs Sicherheit: Im Auto telefonieren 17 3 Wie bereite ich mich auf den Kauf eines Handys vor? Handykurse Checkliste für das Beratungsgespräch zum Herausnehmen 2 Mobil & aktiv im Alltag

3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, als eine der wichtigsten Verbindungen von Mensch zu Mensch sorgt Mobilfunk dafür, dass wir mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben. Diese Kommunikationsmöglichkeit steht jedoch nur denjenigen offen, die ein Handy bedienen können. Viele ältere Menschen scheuen den Gebrauch eines Mobiltelefons, weil sie sich die Handhabung nicht zutrauen. Dabei ist es nicht nur der Trend, immer mehr Technik in immer kleinere Geräte zu packen, der abschreckend wirkt die meisten älteren Menschen wissen überhaupt nicht, wie viele Anwendungsmöglichkeiten es gibt, die interessant und leicht zu erlernen wären, weil es ihnen niemand erklärt. Deshalb widmen wir uns in unserer neuen Handybroschüre ganz konkreten Fragen zur Nutzung des Handys im Alltag: Wie verwende ich mein Handy als Kalender? Was habe ich davon? Welche Funktionen sind sonst noch wichtig? Unter welchen Umständen darf ich mit dem Handy im Auto telefonieren? Wir bringen Ihnen das Handy näher, damit Sie aktiv bleiben und mobil werden! Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Eveline Pupeter-Fellner Erhard Hackler Geschäftsführerin von Emporia TELECOM Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.v.

4 Handykauf 1 Worauf muss ich beim Kauf eines Handys achten? Das Handy ist der ideale Begleiter für alle Menschen, die mitten im Leben stehen. Sie sind jederzeit erreichbar, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Umgekehrt können Sie selbst jemanden anrufen, wenn Sie unterwegs sind sei es, weil Sie Freunden Bescheid geben wollen, dass Sie sich verspäten werden, oder weil Sie Ihrem Lieblingsenkel spontan einen Gruß hinterlassen möchten. Mit einem Handy bleiben Sie in Kontakt und bewahren sich Unabhängigkeit, Sicherheit und Lebensqualität. Doch welches Modell passt zu mir? Schließlich ist Handy nicht gleich Handy. Wenn Sie es hauptsächlich zum Telefonieren nutzen wollen, ist weniger oft mehr.! Unser Tipp: Lassen Sie sich beim Kauf beraten und testen Sie Ihr Wunschhandy. Das Gerät sollte einfach zu bedienen sein und gut in der Hand liegen. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten, die ein Handy bietet, und entscheiden Sie dann, was für Sie in Frage kommt und was nicht. Möchten Sie darüber hinaus auch im Internet surfen und s abrufen, empfehlen sich andere Handy- und Vertragsmodelle. 4 Mobil & aktiv im Alltag

5 Handy testen Position des Tastenfelds 1.1 Handytypen Die meist verkauften Handytypen sind nicht zwangsläufig die, die praktisch und gut zu bedienen sind. Verkauft wird, was in ist und was in ist, bestimmen Technikfans und Jugendliche. Wir stellen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Handytypen vor, raten Ihnen jedoch, diese einfach mal auszuprobieren, um herauszufinden, mit welchem Handy Sie am besten zurechtkommen. Das klassische Handy wird Riegel- oder Barrenhandy genannt und besticht durch seine schlichte Bauweise: Oben befindet sich das Display, unten das Tastenfeld. Die Vorteile liegen auf bzw. in der Hand, da der Klassiker unter den Mobiltelefonen ohne zusätzlichen Handgriff funktionsbereit ist. Beim Klapphandy wird die Oberseite des Handys aufgeklappt. In der Regel besteht dieser gesamte obere Innenteil aus Display, während das Tastenfeld im unteren Teil liegt. Meistens sind Klapphandys etwas dicker und kleiner als klassische Mobiltelefone. Durch die Klappe sind Display und Tastenfeld vor Kratzern und bei Stürzen geschützt, dafür erfordert das Aufklappen einen zusätzlichen Handgriff. Ein Sliderhandy besteht aus zwei Teilen, die zum Öffnen gegeneinander verschoben werden. Im Unterschied zum Klapphandy ist das Display auch im geschlossenen Zustand sichtbar, so dass eingehende Anrufe oder Kurzmitteilungen schneller erfasst werden können. Das Tastenfeld liegt im unteren Teil und erscheint beim Aufschieben des Handys. Dadurch ist die untere Zahlen- bzw. Buchstabenreihen schwer zu bedienen. Mobil & aktiv im Alltag 5

6 Handytypen Ein Handy mit Touchscreen besitzt ein berührungsempfindliches Display, das man mit dem Finger oder einem kleinen Stift bedient. Auch wenn diese Geräte bei jungen Handynutzern voll im Trend liegen, sollten ungeübte Mobiltelefonierer kritisch prüfen, ob sie tatsächlich lieber touchen statt tippen. Nicht jeder Touchscreen reagiert stets zuverlässig auf Berührung, was lästig ist und Fehler bei der Eingabe verursachen kann. Smartphone und iphone was heißt das? Ein Smartphone ist mehr als nur ein Handy. Smartphones bieten neben dem Leistungsvermögen eines Handys den Funktionsumfang eines kleinen Computers. Mit diesen Alleskönnern kann man im Internet surfen, s abrufen, Daten herunterladen, Musik hören, Videos anschauen oder sie als Navigationsgerät verwenden. Das bekannteste Smartphone ist das iphone aus dem Hause des amerikanischen Computerherstellers Apple. Wichtigstes Merkmal des iphones ist die Multi-Touch- Funktionalität. Das bedeutet, dass die Bedienung in erster Linie über den Bildschirm erfolgt und entsprechend einfach ist. Seinen Kultstatus verdankt das iphone unter anderem den Apps (= engl. Kurzform für Applikationen). Apps sind kleine Programme, die speziell für die Benutzeroberfläche des iphones und mittlerweile auch anderer Smartphones optimiert wurden. So lassen sich Internetanwendungen wie Online-Banking, eine Hotelreservierung oder Einkäufe schneller und leichter ausführen. 6 Mobil & aktiv im Alltag

7 einfache Bedienung Gesprächszeit berechnen 1.2 Gesprächsverhalten Bevor Sie sich für einen Handytarif entscheiden, sollten Sie Ihren Gesprächsbedarf ermitteln. Wie viele Minuten pro Monat werden Sie voraussichtlich mit dem Handy telefonieren? In welchem Netz telefonieren Ihre Freunde und Verwandte? Möchten Sie Kurzmitteilungen (SMS) verschicken? Wollen Sie das mobile Internet und andere Zusatzfunktionen nutzen? Wenn Sie bereits Handybesitzer sind, ist es einfacher, das eigene Mobilfunkverhalten zu analysieren. Dennoch sollten Sie auch als Neukunde einen Blick in die Zukunft wagen, damit Sie ein falscher Vertrag nicht teuer zu stehen kommt. Als Faustregel gilt Folgendes: Wenigtelefonierer: Wenn Sie weniger als eine Stunde pro Monat telefonieren, aber stets mobil erreichbar sein möchten, gelten Sie als typischer Wenigtelefonierer. Haben Sie bereits ein Handy, bietet sich eine Prepaid-Karte an. So vermeiden Sie Fixkosten. Für Neueinsteiger ohne eigenes Gerät empfiehlt sich ein Vertrag Kann ich meine Rufnummer bei einem Anbieterwechsel mitnehmen? Wer den Mobilfunkbetreiber wechselt und einen neuen Vertrag bei der Konkurrenz abschließt, darf seine Handynummer behalten. Seit 2002 sind die Telekommunikationsanbieter verpflichtet, ihren Kunden den Service der Rufnummernmitnahme zu ermöglichen. Dabei bleibt nicht nur die eigentliche Rufnummer, sondern auch die Netzvorwahl bestehen. Mobil & aktiv im Alltag 7

8 Telefonietypen mit einem geringen Mindestumsatz oder günstigen Minutenpreisen auf diese Weise erhalten Sie ein preiswertes und modernes Handy. Normaltelefonierer: Der durchschnittliche Handynutzer telefoniert nur eine Viertelstunde pro Monat länger als der Wenigtelefonierer. Allerdings verschickt er mehr Kurzmitteilungen und nutzt das Handy insgesamt häufiger. Dieser Typ ist mit einem Laufzeitvertrag sicher besser beraten als mit einer Prepaid-Karte, schon allein deshalb, weil es ein vergünstigtes Handy dazu gibt. Achten Sie bei der Suche nach einem passenden Tarif darauf, in welchem Netz Familie und Freunde telefonieren bei manchen Anbietern sind interne Gespräche besonders günstig. Vieltelefonierer: Wer mehr als zwei Stunden pro Monat mit dem Handy telefoniert, hat der Statistik zufolge den Status eines Vieltelefonierers. Letztlich hängt es jedoch davon ab, ob jemand wirklich nur telefoniert oder auch regelmäßig im Internet surft, und wie viele Stunden am Ende des Monats tatsächlich zusammenkommen. Je nachdem empfiehlt sich ein Laufzeitvertrag oder eine Flatrate. 1.3 Vertragsmodelle Zu jedem der Vertragsmodelle, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen, gibt es wiederum unzählige Tarifvarianten, die nur schwer vergleichbar sind. Allein die vier großen Netzbetreiber in Deutschland bieten zusammen mehr als 50 verschiedene Handytarife an. Hinzu kommen noch Zwischenhändler (z. B. debitel oder The Phone House) sowie Discount-Angebote. 8 Mobil & aktiv im Alltag

9 Netzwahl Kostenkontrolle günstiges Handy Grundsätzlich haben Sie jedoch drei Möglichkeiten: Prepaid-Tarife ermöglichen das Telefonieren mit dem Handy ohne Vertragsbindung und ohne Grundgebühren. Nach dem Prinzip erst zahlen, dann telefonieren erwerben Sie eine Prepaid-Karte (Wertkarte), auf die Sie einen Betrag Ihrer Wahl als Guthaben aufladen und dieses dann abtelefonieren. Die volle Kostenkontrolle hat allerdings den Nachteil, dass es meist kein vergünstigtes Handy gibt. Laufzeitverträge gelten in der Regel für zwei Jahre, in denen Sie als Kunde eine monatliche Grundgebühr oder einen monatlichen Mindestumsatz zahlen. Dafür gibt es bei Vertragsabschluss je nach Tarif zumeist ein sehr preiswertes oder sogar kostenloses Handy. Anders als der Begriff vermuten lässt, bietet eine Flatrate nicht unbedingt grenzenloses Handyvergnügen. Häufig fallen für Anrufe bei Sondernummern (z. B. 0180), im Ausland oder auch in andere Netze zusätzliche Kosten an. Tarife, die alles abdecken, sind teurer. Beim Preis- und Leistungsvergleich ist in diesem Punkt also Vorsicht geboten. Wer ein Smartphone besitzt und damit regelmäßig im Internet surft, ist mit einem Datentarif gut beraten. Die Abrechnung nach Datenvolumen statt nach Verbindungsdauer ist meistens günstiger. Unser Tipp: Nehmen Sie sich Zeit und bereiten Sie sich auf das Beratungsgespräch vor. Nutzen Sie dazu!unsere Checkliste im Anhang. Mobil & aktiv im Alltag 9

10 Funktionen 1.3 Zusatzfunktionen Ein Handy bietet viele sinnvolle Funktionen, von denen wir in den folgenden Kapiteln einige kennenlernen werden. Darüber hinaus gibt es jedoch ebenso viele Extras, die den Umgang mit dem Handy unnötig kompliziert machen. Umfragen haben gezeigt, dass die Hälfte aller Handynutzer mit ihrem Mobiltelefon nur telefonieren und ab und zu mal eine Kurznachricht verschicken möchte. Obwohl oder vielleicht auch gerade weil sich die Innovationsspirale im Mobilfunkbereich immer schneller dreht, gibt es Hersteller, die sich diesem Trend widersetzen und gezielt Geräte auf den Markt bringen, die selbsterklärend und leicht zu handhaben sind. Sicherheit bei der Bedienung bedeutet letztlich auch Sicherheit im Alltag und im Notfall. Unser Tipp: Überlegen Sie sich vor dem Kauf, auf welche Funktionen, Bedienelemente und Dienste Sie!Wert legen. Exkurs Sicherheit: Notruf und GPS Im Notfall muss es schnell gehen. Mit einem Handy können Sie innerhalb weniger Sekunden Ihre Angehörigen verständigen oder die Rettungskräfte alarmieren. Je weniger Tasten man in einer solchen Situation betätigen muss, desto besser. Besondere Sicherheit geben Handys mit einer speziellen Notruftaste. Einige Hersteller bieten diese Zusatztaste an, die mit 10 Mobil & aktiv im Alltag

11 Notrufknopf 5 Nummern Standortbestimmung Achtung: Wenn Sie die Rufnummern von Rettungsdienst, Polizei oder Feuerwehr als Notrufnummer speichern wollen, sollten Sie wissen, dass Sie im Falle eines Fehlalarms für die entstehenden Kosten aufkommen müssen. fünf Rufnummern (Verwandte, Nachbarn, Freunde, Rettungsdienste) belegt werden kann. Wird der Notrufknopf gedrückt, wählt das Telefon nacheinander die gespeicherten Teilnehmer an so lange, bis jemand abnimmt bzw. zurückruft. Verfügt Ihr Mobiltelefon über ein GPS-Modul (= Globales Positionierungssystem), wird parallel zu den Anrufen Ihre Position bestimmt und die Adresse Ihres derzeitigen Standpunkts abgefragt. Diese Information geht per SMS an alle Notrufpartner. Eine Standortbestimmung ist jedoch nicht nur im Notfall hilfreich, sondern dient auch Ihrer eigenen Orientierung, zum Beispiel wenn Sie sich beim Wandern in den Bergen verlaufen haben. Umgekehrt kann der besorgte Sohn, der Sie schon vor Stunden zurückerwartet hat, Ihren Aufenthaltsort ermitteln das geht nur, wenn Sie dem vorab zugestimmt haben. 2 Wie hilft mir mein Handy im Alltag? Kennen Sie das auch? Man hat einen Familien- und Geburtstagskalender, den Terminplaner für wichtige Verabredungen, ein Notizbuch mit einer Liste der anstehenden Aufgaben und Besorgungen, ganz zu schweigen von all den Zetteln, die sich im Auto, der Hosentasche oder auf dem Küchentisch wiederfinden. Da kann man schon mal den Überblick verlieren! Ein Handy erleichtert Ihnen die Verwaltung von Kontakten und Terminen und navigiert Sie auf Wunsch zuverlässig durch den Alltag. Dazu brauchen Sie kein Smartphone alle aktuellen Mobil & aktiv im Alltag 11

12 Kontakte Handys verfügen heutzutage über Adressbuch, Kalender, Wecker, Notizblock und mehr. Die Organizer-Funktionen gehören zu den beliebtesten Handydiensten, auf die die meisten Handynutzer nicht mehr verzichten möchten. In diesem Kapitel erklären wir Ihnen, wie Sie diese Funktionen am besten nutzen (weitere Hinweise entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Handys). Mit einem einfachen und gut zu bedienenden Handy sind auch solche Zusatzfunktionen einfach zu erlernen. 2.1 Kontakte pflegen und verwalten Adressbuch: Zu den wichtigsten Daten, die auf einem Handy gespeichert sind, gehören Rufnummern und Adressen. Deshalb empfiehlt es sich, nach Inbetriebnahme des Handys ein Adressbuch anzulegen. Dabei stehen Ihnen je nach Hersteller zwischen 100 und 250 Speicherplätze zur Verfügung. Sie haben die Wahl, Namen, Adressen und Telefonnummern im Telefonspeicher oder auf der SIM-Karte (= Telefonkarte) abzulegen. Beides hat Vor- und Nachteile: Speichern Sie die Daten im internen Speicher, müssen Sie alle Nummern neu eingeben, wenn Sie ein neues Handy bekommen, während Sie bei der anderen Variante einfach die SIM-Karte und damit die dort gespeicherten 12 Mobil & aktiv im Alltag

13 Einträge 2 Speichervarianten Ländervorwahl Einträge in Ihr neues Handy einlegen. Dafür ist der interne Speicher komfortabler, weil Sie bei den meisten Handys die Möglichkeit haben, einem Namen fünf Rufnummern zuzuweisen, die durch Symbole (z. B. für Zuhause, Handy oder Arbeitsplatz) voneinander unterschieden werden können. Bei Nutzung des SIM-Speichers müssen Sie nicht nur alle fünf Rufnummern, sondern auch fünfmal den Namen der betreffenden Person eingeben und sich selbst ein Unterscheidungskriterium überlegen. Es lohnt sich also, das Risiko einzugehen, bei einem Handywechsel alle Daten neu eingeben zu müssen, zumal man diese Fleißarbeit auch bequem am PC erledigen und per Bluetooth (= Technologie zur Funkübermittlung) oder Datenkabel auf das Handy übertragen kann. Wie Sie eine Rufnummer eingeben und welche Optionen Sie sonst noch haben, entnehmen Sie am besten der Bedienungsanleitung Ihres Handys. Dort! Unser Tipp: Speichern Sie Ihre Rufnummer direkt mit der Ländervorwahl ab, dann brauchen Sie im Urlaub die Rufnummer nicht mehr zu ergänzen, wenn Sie in der Heimat anrufen. Am besten verwenden Sie für die Eingabe das Pluszeichen vor der Landeskennziffer (für Deutschland +49), da sich die internationalen Zugangsnummern (z. B. 00) von Land zu Land unterscheiden. Bei der Ortsvorwahl lassen Sie die erste 0 weg und tippen dann die Rufnummer ein. So wird aus der Berliner Telefonnummer die Mobil & aktiv im Alltag 13

14 Anrufe erfahren Sie auch, wie Sie Einträge bearbeiten oder die Kontaktdaten einer Person als Kurzmitteilung versenden. Kurzwahl: Zur Schnellauswahl wichtiger bzw. häufig verwendeter Rufnummern können die Zifferntasten 2 bis 9 als Kurzwahltasten benutzt werden. Die Zifferntaste 1 ist für die Rufnummer der Mailbox reserviert. Um eine Kurzwahlnummer zu vergeben, rufen Sie den entsprechenden Eintrag im Telefonbuch auf, wählen die Option Kurzwahl und drücken eine noch freie Nummerntaste. Wollen Sie mit dieser Rufnummer verbunden werden, halten Sie einfach die Taste etwas länger gedrückt als normal (bei manchen Handymodellen folgt ein weiterer Arbeitsschritt). Anruferkennung: Durch die Rufnummern-Anzeige wissen Sie in der Regel, wer Sie anruft, bevor Sie das Gespräch annehmen, da die Rufnummer im Display angezeigt wird. Bei Anrufern, die in Ihrem Telefonbuch gespeichert sind, erscheint sogar der Name. Mailbox: Jedes Handy verfügt über einen Anrufbeantworter, die sogenannte Mailbox. Da sie nicht lokal auf dem Handy liegt, sondern auf einem Großrechner Ihres Netzbetreibers, müssen Sie die Mailbox anrufen, um Nachrichten abzurufen. In der Regel ist die Mailbox so eingestellt, dass sie eingehende Anrufe aufzeichnet, wenn bei Ihnen besetzt ist, Sie Ihr Handy nicht hören oder es ausgeschaltet haben. Der Eingang einer Nachricht wird Ihnen als SMS angezeigt. Vorsicht: Da das Abhören der Mailbox bei manchen Anbietern kostenpflichtig ist, 14 Mobil & aktiv im Alltag

15 Schnellauswahl Datumsanzeige Erinnerungen kann dieser Service im Ausland stärker zu Buche schlagen. Erkundigen Sie sich vorab bei Ihrem Mobilfunkanbieter und schalten Sie die Mailbox im Urlaub ggf. ab. Anruflisten: Unabhängig davon, ob Ihnen jemand auf die Mailbox gesprochen hat oder nicht, registriert Ihr Handy ohnehin alle Anrufe, die Sie unter dem Menüpunkt Anruflisten einsehen können. Anrufe in Abwesenheit werden Ihnen in der Regel direkt im Display angezeigt. 2.2 Termine planen und merken Kalender: Das A und O des Organizers ist natürlich der Kalender. In der Regel ist die Monatsansicht voreingestellt, Sie können sich aber auch die aktuelle Woche und jedes x-beliebige Datum anzeigen lassen. In der Monatsansicht ist der aktuelle Tag zumeist markiert. Tage mit Einträgen sind ebenfalls entsprechend hervorgehoben. Termine, Geburtstage & Co.: Um einen Kalendereintrag zu erstellen, rufen Sie im Menü den Kalender auf und wählen Neuer Eintrag. Aus einer Liste mit verschiedenen Eintragstypen können Sie nun wählen, ob Sie sich an Termine, Besprechungen, Anrufe, Geburtstage, Jahrestage, Notizen oder Aufgaben erinnern lassen möchten. Ein Beispiel: In sechs Wochen haben Sie einen Termin beim TÜV für die Hauptuntersuchung. Als Stichwort geben Sie nun TÜV ein, das entsprechende Datum und eine Uhrzeit. Erledigt! Sechs Wochen später wird Sie das Handy mit einem Tonsignal Mobil & aktiv im Alltag 15

16 Termine zum gewünschten Zeitpunkt an diesen Termin erinnern. Nach diesem Strickmuster können Sie auch andere Einträge vornehmen. Die Geburtstage Ihrer Lieben müssen Sie nur einmal eingeben und werden jedes Jahr erneut an die jeweiligen Ehrentage erinnert. Notizen oder Aufgaben lassen sich auch ohne Erinnerungssignal speichern. Wenn Sie sich beispielsweise nur den Buchtipp eines Freundes oder die Wunschliste Ihres Enkels notieren möchten, können Sie diese Informationen jederzeit nachschlagen, ohne zu einem bestimmten Zeitpunkt daran erinnert zu werden. Wie das Adressbuch lassen sich auch Termine bequem am PC bearbeiten und pflegen und mit dem Handy synchronisieren. Die dafür benötigte Software ist beim Kauf eines Handys meist dabei oder kann nachträglich von der Website des Herstellers heruntergeladen werden. Wecker: Ihren Wecker können Sie im nächsten Urlaub getrost zu Hause lassen. Alle Handys verfügen über einen Wecker, in der Regel auch mit Schlummerfunktion. Ist das was für mich? Wer sein Handy ohnehin immer bei sich trägt und zudem Spaß daran hat, sich mit den vorgestellten Funktionen zu beschäftigen, wird diesen Service zu schätzen wissen. Alle Infos in einem kleinen Gerät so wird aus dem Handy eine praktische und zuverlässige Hilfe im Alltag! 16 Mobil & aktiv im Alltag

17 PC-Synchronisation Halterung Stromquelle Exkurs Sicherheit: Im Auto telefonieren Seit 2001 ist das Handy am Steuer verboten. Wer trotzdem telefoniert, riskiert 40 Euro Bußgeld, einen Punkt in Flensburg und bei einem Unfall Probleme mit der Kfz-Versicherung. Nur wenn das Fahrzeug steht und der Motor ausgeschaltet ist, darf man das Handy überhaupt in die Hand nehmen. Für Handytelefonate während der Fahrt sind deshalb Freisprecheinrichtungen vorgeschrieben. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Varianten vor. Headset: Das Headset ist eine Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon, das die gleichen Anforderungen wie ein Telefonhörer erfüllt. In vielen Fällen ist der Knopf im Ohr beim Kauf eines Handys bereits dabei. Komfortabler, aber auch teurer, sind kabellose Headsets, die die Verbindung mit dem Handy per Bluetooth herstellen. Erkundigen Sie sich, ob Ihr Handy über diesen Standard verfügt. Wenn ja, müssen Sie die beiden Geräte nur einmal miteinander verbinden, danach erkennen sie sich automatisch, wenn sie eingeschaltet sind. Mobil & aktiv im Alltag 17

18 Straßenverkehr Freisprecheinrichtungen zum Selbsteinbau: Bei den mobilen Freisprechanlagen ist die Produktpalette sehr groß: Es gibt günstige Modelle, die an den Zigarettenanzünder angeschlossen werden, teurere Geräte werden mit der Bordsteckdose verbunden. Manche lassen sich am Lenkrad befestigen, andere an der Sonnenschutzblende. Die Bedienung erfolgt über das Mobiltelefon selbst, über die Freisprechanlage oder bei der Festeinbaulösung über Lenkradtasten. Sehr praktisch sind Navigationsgeräte oder Autoradios mit integrierter Freisprecheinrichtung, weil Sie kein zusätzliches Gerät und keine zusätzliche Stromversorgung benötigen. Freisprecheinrichtungen ab Werk: Die Königsklasse lohnt sich eigentlich nur für Profis, die auch beruflich regelmäßig im Auto telefonieren, und nur beim Kauf eines Neuwagens, weil der nachträgliche Einbau erheblich teurer, wenn überhaupt möglich ist. Vielfältig wählbare Funktionen und tolle Sprachqualität machen den Luxus einer Freisprechanlage ab Werk perfekt. Doch das hat seinen Preis: Eine Profianlage kostet zwischen 500 und mehreren tausend Euro.! Unser Tipp: Telefonieren Sie regelmäßig im Auto oder ist das Handy für Sie während der Fahrt tabu? Davon und von Ihrem Geldbeutel hängt es ab, für welche der hier vorgestellten Lösungen Sie sich entscheiden. Hinweis: Der ADAC rät dazu, gänzlich auf das Handy im Auto zu verzichten, da das Telefonieren mit Freisprecheinrichtung genauso ablenkt wie das Handy am Ohr. Bei einem Unfall sind Sie versicherungsrechtlich deshalb auch mit einer Freisprechanlage nicht unbedingt auf der sicheren Seite. 18 Mobil & aktiv im Alltag

19 Profianlage Sicherheit Standards VHS 3 Wie bereite ich mich auf den Kauf eines Handys vor? Auf den vorangegangenen Seiten haben wir Ihnen einige sinnvolle Funktionen vorgestellt, die das Handy über die reine Telefonie hinaus bietet. Doch die meisten Mobiltelefone sind mit sehr viel mehr Extras ausgestattet. So vielfältig wie die Leistungen sind auch die individuellen Bedürfnisse der Handynutzer. Deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf eines Handys überlegen, worauf Sie Wert legen und worauf Sie verzichten können. Letzteres ist gar nicht so einfach, da viele Funktionen, die einem vielleicht unnötig erscheinen, mittlerweile zur Standardausstattung gehören. Wer mit seinem Handy hauptsächlich telefonieren und Kurznachrichten verschicken möchte, sollte darauf achten, dass gerade diese Funktionen schnell zu erreichen und bequem zu handhaben sind. Besonderes Augenmerk gilt in diesen Fällen Display und Tastatur. Fragen Sie auch Freunde und Bekannte, wie sie mit ihrem Handy zurechtkommen und notieren Sie sich deren Tipps sowie die entsprechenden Modelle. Unsere praktische Checkliste zum Heraustrennen soll Ihnen dabei helfen, sich auf das Beratungsgespräch beim Handykauf vorzubereiten. Einfach ausfüllen und mitnehmen! 3.2 Handykurse Zur Unterstützung bieten Volkshochschulen, Verbraucherzentralen und Träger der Erwachsenenbildung Handy-Kurse an. Hier lernen Einsteiger und Fortgeschrittene alles, was sie über ihr Handy wissen sollten. Dabei werden Fachbegriffe ebenso erläutert wie einzelne Funktionen. Fragen Sie bei Ihrer örtlichen Verbraucherzentrale, Seniorenvertretung oder VHS nach. Mobil & aktiv im Alltag 19

20 In Kooperation mit Deutsche Seniorenliga e.v. Heilsbachstraße Bonn Internet: Impressum Herausgeber und V. i. S. d. P.: RA Erhard Hackler Geschäftsführender Vorstand Deutsche Seniorenliga e.v. Text: Claudia Vonstein Ausgabe September 2010 Bildnachweis: Fotolia/Astock: Seite 1 Fotolia/Saleee: Seiten 5 und 6 Fotolia/Matthias Enter Seiten 7, 8, 9, 11, 12, 14, 15, 16, 17, 18, 21, 22 Verbreitung, Übersetzung und jegliche Wiedergabe auch von Teilen dieser Broschüre nur mit Genehmigung des Herausgebers

21 Zubehör Stereo-Headset: ja nein Kfz-Freisprechhalterung: ja nein Schutzhülle: ja nein Gürtelclip: ja nein Gesprächsverhalten/Vertrag Gesprächsdauer pro Monat: weniger als 1 Stunde 1-2 Stunden mehr als 2 Stunden SMS-Nutzung: häufig ab und zu nie Vertragsbindung: ja nein Die 10 wichtigsten Tipps für Wenig- und Normaltelefonierer:! 1. Einfache Bedienbarkeit: Das Handy sollte gut in der Hand liegen und nicht zu klein sein. 2. Solide Verarbeitung: Vorsicht vor lockeren Tasten und einem klapprigen Gehäuse. 3. Gut beleuchtetes und kontraststarkes Display 4. Große Tasten mit deutlich spürbarem Druckpunkt (besonders wichtig für SMS-Schreiber) 5. Logische und selbsterklärende Menüführung, leicht verständliche Gebrauchsanweisung. 6. Laute Klingeltöne und gute Sprachqualität 7. eventuell Notruffunktion 8. Info für den Verkäufer: geschätzte oder tatsächliche monatliche Gesprächsdauer 9. Info für den Verkäufer: Netzwahl Ihres Partners bzw. anderer Ihnen nahestehender Menschen, mit denen Sie häufig telefonieren. 10. Testen Sie vor Ort: SMS schreiben (gute Tastatur?) neuen Kontakt anlegen (selbsterklärend?) Blick aufs Display draußen (Anzeige auch bei Sonne gut erkennbar?)

22 Handykauf: Checkliste für das Beratungsgespräch 3 Kreuzen Sie an, was Ihnen wichtig ist, und nehmen Sie die Checkliste mit zum Handykauf. Design/Ausstattung Handytyp: Barren Slide Klapp Touchscreen Smart Handygröße: möglichst klein möglichst komfortabel Robustes Gehäuse: ja nein Große und beleuchtete Tasten: ja nein Kontrastreiches Display: ja nein Laute Klingeltöne: ja nein Hörgerätetauglich: ja nein Vibrationsalarm: ja nein Funktionen Die wichtigsten Organizerfunktionen, Wecker, Adressbuch, SMS etc. gehören zur Standardausstattung eines Handys. Deshalb machen wir Sie nur auf zusätzliche Funktionen aufmerksam. Freisprechen: ja nein Menüsteuerung durch Sprachkommandos: ja nein Notruffunktion: ja nein GPS: ja nein Kamera: ja nein Musikplayer: ja nein Bluetooth (Funkverb. zu anderen Geräten): ja nein Internet: ja nein Synchronisation mit dem PC: ja nein Brieftasche: (geschützter Bereich für ja nein Passwörter, PINs etc.)

Mobil & aktiv im Alltag

Mobil & aktiv im Alltag Mobil & aktiv im Alltag Tipps zur Handynutzung für Handy-Einsteiger und Fortgeschrittene Inhalt Seite Vorwort 3 1 Immer in guter Begleitung mobil, aktiv, kommunikativ 4 2 Weniger ist mehr nur so viel Technik

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für PHILIPS GSM Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy PHILIPS GSM, einschalten Handy PHILIPS GSM, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Mailbox im E-Plus-Netz. Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz

Mailbox im E-Plus-Netz. Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz Mailbox im E-Plus-Netz Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz 4 Vielseitig: die Funktionen 5 Einfache Bedienung 5 Individuelle Begrüßung

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER Sie möchten endlich die tollen Vorteile nutzen, die moderne Smartphones mitbringen? Hier finden Sie im Folgenden einige Hinweise, worauf Sie beim Erwerb achten sollten.

Mehr

S Handy-Banking. Hand(y)buch Version 4.0.0. Seite 1 von 6

S Handy-Banking. Hand(y)buch Version 4.0.0. Seite 1 von 6 S Handy-Banking Hand(y)buch Version 4.0.0 Seite 1 von 6 Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Handy-Banking und dass auch Sie ab sofort schnell

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens C28

Handy-leicht-gemacht! Siemens C28 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens C28 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens C28, einschalten Handy Siemens C28, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Kurzanleitung. Mailbox (Anrufbeantworter)

Kurzanleitung. Mailbox (Anrufbeantworter) Mailbox (Anrufbeantworter) Mailbox abhören Die Mailbox ist bereits voreingestellt für Sie im Telefonbuch eingetragen. 1. Drücken Sie die rechte Funktionstaste. 2. Blättern Sie über die Navigationstaste

Mehr

Ich habe ein iphone - was jetzt?

Ich habe ein iphone - was jetzt? Ich habe ein iphone - was jetzt? Ein Leitfaden Willkommen im 21. Jahrhundert MEIN IPHONE - WAS JETZT? COPYRIGHT SVEN MÖHLMANN!1 Mein iphone - was jetzt? Der Computer in der Hose 1. Auspacken In der Verpackung

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die MultiCard? Mit der sind Sie unter einer R ufnummer auf bis zu 3 mobilen E

Mehr

Samsung Galaxy S4 clever nutzen

Samsung Galaxy S4 clever nutzen Auf die Schnelle XXL Samsung Galaxy S4 clever nutzen Wolfram Gieseke DATA BECKER Immer im Netz überall & jederzeit mit dem S4 online. Immer im Netz überall & jederzeit mit dem S4 online Erst durch eine

Mehr

SMS-Versand per Internet

SMS-Versand per Internet Version 1.0 23.07.2009 Web: http://www.sms-expert.de Dieses Dokument erklärt die allgemeinen Vorteile des SMS-Versands per Internet sowie die einzelnen SMS-Typen von. Inhaltsverzeichnis 1. SMS- Versand

Mehr

Anleitung und Lösung

Anleitung und Lösung Anleitung und Lösung Sehr geehrte Lehrkräfte, das Handy ist in den Alltag der Jugendlichen eingezogen. Neben vielen Vorteilen, die eine mobile Erreichbarkeit bietet, birgt das Thema auch einige Risiken

Mehr

Sicher unterwegs in WhatsApp

Sicher unterwegs in WhatsApp Sicher unterwegs in WhatsApp www.whatsapp.com FAQ: www.whatsapp.com/faq/ So schützt du deine Privatsphäre! 1 Messenger-Dienst(ähnlich SMS) WhatsApp was ist das? Versenden von Nachrichten und anderen Dateien

Mehr

Benutzerhandbuch. InternetJahres-Flatrate

Benutzerhandbuch. InternetJahres-Flatrate Benutzerhandbuch InternetJahres-Flatrate InternetBenutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für die Tchibo mobil Internet-Jahres-Flatrate

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Basis-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Mehr

1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13. 2. Call on me clevere Anruffunktionen nutzen... 33

1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13. 2. Call on me clevere Anruffunktionen nutzen... 33 Inhalt 1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13 Alles in Ordnung? So überprüfen Sie schnell alle Funktionen... 14 Der Startscreen: Was bedeuten die verschiedenen Symbole?...

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Inhalt SIM-Karte 4 Mailbox 5 SMS 7 MMS 8 Mobiles Internet 9 Gut zu wissen 10 Rufnummer mitnehmen Kundenbetreuung Rechtliche Hinweise 2 Herzlich willkommen Schön, dass Sie sich für

Mehr

Benutzerhandbuch. Daten-Tarif. Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch. Daten-Tarif. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Daten-Tarif Benutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Daten-Tarif entschieden haben.

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Apple iphone 4, ios 7

Handy-leicht-gemacht! Apple iphone 4, ios 7 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Apple iphone 4, ios 7 1. Teil Handy-Grundfunktionen Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 42 Kapiteln auf 29 Seiten. Handy Apple iphone 4, einschalten Handy

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung

Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung Lautstärketasten Anzeige Ton-aus-Taste Softkeys Bestätigungstaste Annehmen-Taste Fünffach- Navigationstaste Sprach-Mail Multifunktionstaste LED Tastensperre und Leertaste

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

für Nokia 6110 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 7 Seiten.

für Nokia 6110 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 7 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 6110 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 7 Seiten. Handy Nokia 6110, einschalten Handy Nokia 6110,, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Kurzanleitung. BlackBerry von 1&1. Einfacher Start mit dem BlackBerry von 1&1

Kurzanleitung. BlackBerry von 1&1. Einfacher Start mit dem BlackBerry von 1&1 Kurzanleitung BlackBerry von 1&1 Einfacher Start mit dem BlackBerry von 1&1 Die ersten Schritte So legen Sie los 1&1 SIM-Karte einlegen Schieben Sie Ihre 1&1 SIM-Karte vorsichtig in die Kartenhalterung

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen? Sensible Daten

Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen? Sensible Daten babimu - Fotolia.com babimu - Fotolia.com Sensible Daten a) gehen besonders leicht verloren. b) sind schwer zu speichern. c) sind besonders schützenswert. Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen?

Mehr

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich Willkommen bei HeLi NET Mobilfunk 5 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1. Freischaltung Ihrer HeLi NET SIM-Karte

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Inhaltsverzeichnis Version 09/10 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

HANDBUCH PRIVATE TELEFONIE MIT CALLING-CARDS FÜR MITARBEITER DER RUB

HANDBUCH PRIVATE TELEFONIE MIT CALLING-CARDS FÜR MITARBEITER DER RUB HANDBUCH PRIVATE TELEFONIE MIT CALLING-CARDS FÜR MITARBEITER DER RUB IT.SERVICES Stand: 4. August 2015 INHALT 1. Einleitung 3 2. Die Calling-Card 3 3. Calling-Card erwerben 4 3.1 Auf dem Campus 4 3.2 In

Mehr

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MC 922

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MC 922 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für SAGEM MC 922 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy SAGEM MC 922, einschalten Handy SAGEM MC 922, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Inhaltsverzeichnis Version 05/05 A 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte

Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Smartphones / PDA Phones für Hörgeschädigte Computer mit E Mail, Chat, Video Chat usw. haben für Hörgeschädigte neue kommunikative Welten erschlossen. Handys und besonders Smartphones lassen diese neuen

Mehr

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso M-BUDGET MOBILE Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso Willkommen bei M-Budget Mobile. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl von M-Budget Mobile. Wir bieten Ihnen ein hervorragendes

Mehr

Telefone zum Telefonieren.

Telefone zum Telefonieren. Telefone zum Telefonieren. Mobiltelefone ohne überflüssige Extras. Wir machen Kommunikation einfach. Unsere Philosophie ist ganz einfach. Einfache Bedienung. Puristisches Design. emporia Telecom entwickelt

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

für Nokia 5230 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 17 Kapiteln auf 12 Seiten.

für Nokia 5230 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 17 Kapiteln auf 12 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 5230 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 17 Kapiteln auf 12 Seiten. Handy Nokia 5230, einschalten Handy Nokia 5230,, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Bedienungsanleitung Das verbindet! Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen und aufladen 5 Rufnummermitnahme 6 7 Mobilbox-Abfrage 8 9 Auslandstelefonate

Mehr

Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability)

Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability) Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability) Mobile Rufnummernmitnahme zu Dialog? Ja, wäre super aber ich möchte meine Rufnummer behalten. Die Ausrede gibt es nicht mehr! KUNDENVORTEIL Eine

Mehr

KOSTENFALLEN VERMEIDEN

KOSTENFALLEN VERMEIDEN KOSTENFALLEN VERMEIDEN Smartphones Smartphones sind eine tolle Erfindung. Sie erlauben uns, mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, blitzschnell auf der ganzen Welt im Internet zu surfen und die

Mehr

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung FL1 Kombi Verfasser Version: V2.1 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 01. September 2014 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Nachrichtenbox meinebox.li für FL1 Kombi... 3 2 Allgemeine

Mehr

Benutzerhandbuch. SmartphoneJahres-Paket

Benutzerhandbuch. SmartphoneJahres-Paket Benutzerhandbuch SmartphoneJahres-Paket SmartphoneBenutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für das Tchibo mobil Smartphone-Jahres-Paket

Mehr

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für SAGEM MY X-6 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy SAGEM MY X-6, einschalten Handy SAGEM MY X-6, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Wegweisend: Ihr Handbuch für O 2 Multicard.

Wegweisend: Ihr Handbuch für O 2 Multicard. SIM-Karten-Nr.: Kleben Sie in die Zeilen die Aufkleber mit den SIM-Karten-Nummern ein (zu finden auf dem Anschreiben in Ihrem O 2 Multicard-Startpaket). Gerätetyp: Tragen Sie hier handschriftlich ein,

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle shinweise Tastenbefehle allgemein Für die in dieser Anleitung angegebenen Tastenkombinationen muss Ihr Telefonapparat das Tonwahlverfahren (DTMF) unterstützen. Einige Telefonapparate erfordern die Aktivierung

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1.

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1. Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte A1.net Einfach A1. Stand: Januar 2013 Fotos, Videos und Musik - immer und überall Ihre eigenen Fotos, Videos und Ihre Musik sind für Sie überall und auf allen

Mehr

Mercedes Bluetooth Upgrade Kit

Mercedes Bluetooth Upgrade Kit Mercedes Bluetooth Upgrade Kit MBU--11000000 MBU-1000 MBU--1000 Installations- und Bedienungsanleitung P/N: MBU-1000 Mercedes Benz B/T Kit QTY:1 1. Hauptbestandteile 3-4 2. Identifizieren Sie Ihren Adapter

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Smartphone-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Tablets / Smartphones mit Android

Tablets / Smartphones mit Android Merkblatt 91 Tablets / Smartphones mit Android Was ist Android? Android ist ein Betriebssystem von Google, entwickelt für Smartphones und Tablets. Aktuelle Versionen: 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 (neueste Version)

Mehr

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife

FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife FAQs congstar Postpaid Surf Flat Tarife 1. Welche Leistungen beinhalten die congstar Surf Flat Tarife? Die congstar Surf Flats 500, 1000, 3000 sind Flatrates zur unbegrenzten Nutzung des mobilen Internets.

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Fernsehen Telefon Internet Patienteninformationen Radio Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte in der Uniklinik RWTH Aachen Patiententerminal-Karte

Mehr

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Inhalt 1. Beschreibung 1.1. Anmelden 2. Funk onen 2.1. Home 2.2. Pakete 2.2.1. Internet Einstellungen 3 3 3 3 4 5 2.2.2. Telefonie Einstellungen 5 2.2.3 E Mail

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die fehlenden Danksagungen... IX Einleitung... 1. Kapitel 1: Erster Überblick... 5. Kapitel 2: Telefonieren...

Inhaltsverzeichnis. Die fehlenden Danksagungen... IX Einleitung... 1. Kapitel 1: Erster Überblick... 5. Kapitel 2: Telefonieren... Die fehlenden Danksagungen.......................... IX Einleitung....................................... 1 Teil 1: Das iphone als Telefon Kapitel 1: Erster Überblick............................. 5 Standby-Taste...........................................

Mehr

chevrolet Mylink Kurzanleitung

chevrolet Mylink Kurzanleitung chevrolet Mylink Kurzanleitung Chevrolet MyLink ist ein Infotainment-System, das Ihr Fahrerlebnis durch einfache Konnektivität, Smartphone-Integration und kapazitive berührungsempfindliche Bedienelemente

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Vodafone-InfoDok. Inbegriffen sind die Anrufsperrungen Abgehende internationale Anrufe und Ankommende Anrufe im Ausland. 3

Vodafone-InfoDok. Inbegriffen sind die Anrufsperrungen Abgehende internationale Anrufe und Ankommende Anrufe im Ausland. 3 Die Anrufsperrungen Schnell erklärt: Die Anrufsperrungen Stichwort: Schloss und Riegel für Ihre Vodafone-Karte/n Vorteile: ankommende und abgehende Gespräche individuell sperren oder freigeben So funktioniert

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Preise für Surfen und Telefonieren im Ausland. EU-Richtlinien, Tarife und Spartipps

Preise für Surfen und Telefonieren im Ausland. EU-Richtlinien, Tarife und Spartipps Preise für Surfen und Telefonieren im Ausland EU-Richtlinien, Tarife und Spartipps Stand: Mai 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Richtlinien der EU zum Roaming 4. Roamingtarifeinnerhalb

Mehr

Mobil & aktiv. mit Handy

Mobil & aktiv. mit Handy Mobil & aktiv mit Handy Inhalt Seite Vorwort 3 1 Immer in guter Begleitung mobil, aktiv, kommunikativ 4 2 Weniger ist mehr nur so viel Technik wie nötig 7 3 Einfacher ist sicherer wenn's drauf ankommt

Mehr

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Fragebogen Neue Anwendungen für Mobiltelefone Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Statistische Informationen a) Geschlecht: Männlich Weiblich b) Altersgruppe:

Mehr

Vodafone InfoDok. eine UltraCard-Hauptkarte in der Regel die Vodafone-Karte, die Sie schon nutzen bis zu zwei zusätzliche Vodafone-Karten

Vodafone InfoDok. eine UltraCard-Hauptkarte in der Regel die Vodafone-Karte, die Sie schon nutzen bis zu zwei zusätzliche Vodafone-Karten Die Vodafone UltraCard Hinweis: In den Tarifen Vodafone Red, Vodafone Smart und Vodafone Black steht die Vodafone UltraCard nicht zur Verfügung. Mit Vodafone Red und Vodafone Black können Sie stattdessen

Mehr

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31 Inhalt Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13 Android und Samsung - eine Erfolgsgeschichte 14 Das Galaxy 56-frisch ausgepackt 14 Die Bedienelemente des Galaxy 56 17 Das S6 zum ersten Mal starten

Mehr