Vorlesung Immobilienportfoliomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Immobilienportfoliomanagement"

Transkript

1 Vorlesung Immobilienportfoliomanagement Dr. Daniel Piazolo, MRICS Geschäftsführer GmbH Kirchgasse Wiesbaden

2 Immobilienportfoliomanagement Aufbau REIM / Planung Immobilienportfolios Dr. Daniel Piazolo, MRICS Geschäftsführer GmbH Kirchgasse Wiesbaden

3 Gliederung 1. Definitionen und Grundlagen REIM Real Estate Investment Management 2. Planung des Immobilienportfolios 3

4 1. Definitionen und Grundlagen REIM Real Estate Investment Management 4

5 Definition Real Estate Investment Management Aufbau des Real Estate Investment Managements (REIM) Funktionen des REIM Nachfrager von REIM Anbieter von REIM Notwendigkeit eines REIM Prozess des Kapitalanlagemanagements Immobilienanlageentscheidung als Teil des Kapitalanlagemanagements Prozess der Immobilienanlageentscheidung 5

6 Aufbau des Real Estate Investment Managements Real Estate Investment Management Investoren- Ebene Portfolio-Ebene Objekt-Ebene Quelle: gif e.v., Arbeitskreis Real Estate Asset Management 6

7 Funktionen des REIM Investmentstrategie Investoren-Ebene Financial Engineering (Finanzen/ Recht/ Steuern) Auswahl/ Steuerung/ Kontrolle Portfoliomanagement Risikomanagement Investoren- Ebene Portfoliostrategie Portfolio-Ebene Auswahl/ Steuerung/ Kontrolle von Dienstleistern der Objekt-Ebene Risikomanagement Portfolio-Ebene Reporting Research Objekt-Ebene Projektentwicklung Transaktionen (An- und Verkauf) Objektbewirtschaftung (kaufmännisch/ technisch/ infrastrukturell) Quelle: gif e.v., Arbeitskreis Real Estate Asset Management 7

8 Investment-Ebene Explizite Berücksichtigung der Ziele und Möglichkeiten eines Investors Optimierungen über die reine Immobilieninvestition hinaus (Financial Engineering) Blickwinkel ist die Nachsteuerperformance 8

9 Portfolio-Ebene Management des aggregierten Immobilienbestandes Blickwinkel ist die Vorsteuerperformance aus Investments Bewirtschaftung Optimierung des Portfolios Umsetzung der auf der Investment-Ebene getroffenen Investmentstrategie 9

10 Objekt-Ebene Optimierung des Ergebnisses eines einzelnen Investments im Rahmen der vom Portfolio- Management vorgegebenen Objektstrategie 10

11 Nachfrager von REIM (I) Institutionelle Anleger (a) Charakteristika Nicht-natürliche Person Bestehen einer Organisation Anlagemittel in erheblicher Größenordnung Professionelle Kapitalanlage für Dritte (b) Hauptgruppen Versicherungsunternehmen und Pensionskassen Kapitalanlagegesellschaften (i.s. des InvG) Unternehmen Stiftungen Öffentliche Haushalte Banken Private Anleger 11

12 Nachfrager von REIM (II) Gruppen institutioneller Immobilieninvestoren in Deutschland Immobiliendominiertes Kapitalanlagenportfolio Offene Immobilien- Publikumsfonds/ Immobilien- Spezialfonds Geschlossene Immobilienfonds Immobilien-Aktiengesellschaften Ausländische institutionelle Investoren Gemischtes Kapitalanlagenportfolio Versicherungsunternehmen/ Pensionskassen AS-Fonds (Altersvorsorge- Sondervermögen) Gemischte Wertpapier- und Immobilienfonds Ausländische institutionelle Investoren 12

13 Anbieter von REIM Immobilienfonds Immobilienmanagementgesellschaften (z.b. von Versicherungsunternehmen) Banken Beratungsunternehmen Property Management Unternehmen Probleme bei der Auswahl und Beurteilung von REIM-Anbietern: Leistungstiefe und breite der Anbieter variieren Vergleichbarkeit der Leistungen aufgrund fehlender Leistungsdefinitionen und standards eingeschränkt Leistungskatalog des gif-arbeitskreises soll Transparenz schaffen und den Vergleich von Anbietern erleichtern 13

14 Notwendigkeit eines REIM Zunehmender Wettbewerb institutioneller Investoren um Anlagegelder führt zu erhöhtem Performancedruck auch auf Immobilienanlagen Erkenntnis über die Portfoliobesonderheiten (Rendite-Risiko- Zusammenhang / Einfluss der Portfoliostruktur auf die Performance) fördert das Bewusstsein für das Management der Portfolioebene Realisierung von Performancepotenzialen im Immobilienbereich erfordert systematischen Prozess der Planung, Umsetzung und Kontrolle auf allen Ebenen des REIM (Investor, Portfolio, Objekt) REIM ist Teil des übergreifenden Kapitalanlagemanagements 14

15 Prozess des Kapitalanlagemanagements Unternehmensexterne Rahmenbedingungen Zielsystem Festlegung der Kapitalanlageziele, der Zielkriterien und der Zielfunktion der Kapitalanlage Bestimmung der optimalen Kapitalanlagenstruktur auf der Ebene des Gesamtanlagenportfolios und der einzelnen Anlageklassenportfolios Informationssystem Informationen zu den Kapitalanlagemärkten und dem Kapitalanlagenbestand des Unternehmens Planung Festlegung des Managementstils Auswahl des relevanten Kapitalanlagenspektrums Umsetzung Analyse und Optimierung des Kapitalanlagenbestandes Umstrukturierung des Portfolios durch Neuakquisitionen und Verkäufe Kontrolle Überprüfung des Zielsystems Kontrolle der Effektivität der Portfolioplanung Kontrolle der Umsetzungseffizienz Unternehmensinterne Rahmenbedingungen Die Effektivität vergleicht den erreichten mit dem angestrebten Nutzen (Ziel). Die Effizienz setzt den Aufwand, der zur Erreichung eines Zieles eingesetzt wird (= die eingesetzten Mittel) in Relation zu der quantifizierten Leistung, die in einer definierten Qualität erbracht wurde. 15

16 Immobilienanlageentscheidung als Teil des Kapitalanlagemanagements 1. Sollen Immobilienanlagen Teil des Kapitalanlagenportfolios sein? Ja Nein 2. Immobilienanteil am gesamten Kapitalanlagenportfolio? 3. Struktur des Immobilienportfolios? Immobiliendominiertes Kapitalanlagenportfolio Gemischtes Kapitalanlagenportfolio Geographische Streuung Sektorale Streuung Anlageformen etc. 16

17 Prozess der Immobilienanlageentscheidung Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Anregungsphase Problemidentifikation, -formulierung Definition des Zielsystems, der Handlungsalternativen und -restriktionen Auswahl der optimalen Handlungsalternative Umsetzung der optimalen Handlungsalternative Kontrolle der Umsetzung sowie des Entscheidungsprozesses Problemidentifikation, -formulierung Analyse des vorhandenen Immobilienbestandes Bestimmung des Zielsystems der Immobilienanlage, Abgrenzung des Immobilienanlageuniversums Auswahl des angestrebten Immobilienzielportfolios Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Realisierung des Immobilienzielportfolios Kontrolle der Planung und der Umsetzung des Immobilienzielportfolios Strategische Immobilienportfolioplanung Immobilienanlageentscheidung i. e. S. Taktische Immobilienportfolioplanung/ Operatives Immobilienportfoliomanagement Immobilienanlageentscheidung i. w. S. Quelle: Walbröhl 17

18 2. Planung von Immobilienportfolios 18

19 Planung von Immobilienportfolios Zielsystem Immobilienanlageziele Operationalisierung des Rentabilitätsziels Operationalisierung des Sicherheitsziels Immobilienanlageformen Restriktionen für die Immobilienanlage Normstrategien für die Immobilienanlage Methoden der Portfolioplanung Traditionelle Methoden Moderne Methoden Zielportfoliobestimmung 19

20 Anlageziele Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Rentabilität Sicherheit Zeit Zeit Liquidität Immobilien stehen mit anderen Anlagealternativen in Konkurrenz bezüglich der Höhe und Sicherheit zukünftiger Cashflows sowie der zeitlichen Verteilung dieser Ziel: Ausgleich zwischen Rendite und Risiko über das gesamte Portfolio Nur Betrachtung von Rendite- und Risiko-Relationen im IPM Liquiditäts- und Timing-Entscheidungen müssen gesondert ermittelt werden 20

21 Immobilienanlageziele Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Immobilienanlageziele Sicherheit Rentabilität Hauptziele Kapitalerhaltung Mischung und Streuung Liquidität Bildung stiller Reserven Ausnutzung von Steuervorteilen Nebenziele Eigennutzung Prestigegewinn Förderung des Gemeinwohls Quelle: Walbröhl 21

22 Beziehung zwischen Rendite und Risiko Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Eine höhere Rendite kann nur durch Einbeziehung eines höheren Risikos erkauft werden Risikovermeidung ist immer mit einem (unterproportionalem) Renditeverlust verbunden Rendite Iso-Nutzenfunktionen 1 = streng risikoavers 2 = risikoneutral Risiko 3 = stark risikoavers 4 = schwach risikoavers 22

23 Operationalisierung des Rentabilitätsziels (I) Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Anforderungen an Renditekennzahlen zur Planung und Messung des Anlageerfolgs: Abbildung aller Erfolgskomponenten der Immobilienanlage (laufende Erfolgsgrößen, Wertänderungen/ Realisationserfolg) Methodische Anlehnung an die Renditeermittlung anderer Anlageklassen zur Sicherstellung der Vergleichbarkeit Periodenbezogene Darstellung des Anlageerfolgs Regelmäßige Renditeermittlung nach einheitlichem Schema Prognosewerte und Marktdaten als Input für die Portfolioplanung erforderlich 23

24 Operationalisierung des Rentabilitätsziels (II) Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Formen der Renditeberechnung: Buchwertrendite Ergebnis Buchwert Nettoanfangsrendite Reinertrag Anschaffungskosten Total Return (Netto Cash Flow) Wertänderung gebundenes Kapital Total Return als sinnvolle Größe für die Portfolioplanung 24

25 Operationalisierung des Sicherheitsziels Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Operationalisierung des Sicherheitsziels auf Basis der Risikodimensionen von Immobilienanlagen: 1. Objektebene: Volatilität der Immobilienrenditen Messung der objekt- und marktbedingten Risiken anhand qualitativer Methoden (z. B. Scoring-Modelle) und quantitativer Methoden (Statistische Kennzahlen, z. B. Varianz/ Standardabweichung der Renditen) Ausgewählte Immobilienrisiken auf der Objektebene: Ertragsrisiken: Mieterbonität/-zusammensetzung, Mietvertragslaufzeiten, Mietanpassungen, Leerstand Aufwandsrisiken: Bewirtschaftungskosten (besonders ungeplante), Modernisierungsaufwand Wertrisiken: Marktmieten, Renditen, Bodenwert 25

26 Prozess des Risikomanagements Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Kontrolle Risikosteuerung Risikoerkennung Identifikation Analyse Risikomessung Qualitative Bewertung bei nicht quantifizierbaren Risiken Quantitative Messung Diversifikation und Allokation Vermeidung, Absicherung und Neutralisierung 26

27 Risikoerkennung - Klassifizierung von Risiken bei Immobilien Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Umweltrisiken Veräußerungs- Wertänderungs- Ertragsausfall- Bewertungs- Entwicklungs- -RISIKEN Standortspezifische Risiken Volkswirtschaftliche Risiken Objektrisiken Branchenspezifische Risiken 27

28 Risikomessung - Risikobewertung Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase R I S I K E N quantifizierbare / messbare nicht quantifizierbare / nicht messbare mathematisch-statistische Methoden / Kennzahlen Gesamtrisiko Standardabweichung Volatilität Beta-Faktor Duration Tracking Error... Downside Risk Semivarianz Lower Partial Moments Ausfallwahrscheinlichkeit Value at Risk... indirekte Bewertung (qualitativ) Scoring Rating Nutzwertanalyse Fragenkataloge / Checklisten... 28

29 Risikosteuerungsmethoden Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Risikolevel Risikoüberwälzung (Absicherung und Verlagerung) Risikominderung Risikovermeidung Risikoselbsttragung (Akzeptieren und Übernehmen) verbleibendes Risiko Gesamtrisiko Risikosteuerungsprozess Quelle: Wiedenmann, Risk, 2002, S

30 Operationalisierung des Sicherheitsziels Exkurs: Immobilien als Kapitalanlage Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Total Returns in verschiedenen Ländern (Quelle: IPD) Portfolioebene: Diversifikationseffekte Visualisierung z. B. anhand des Vergleichs der Efficient Frontiers von Portfolios mit und ohne Immobilienanteil 30

31 2011 Performance in %

32 2011 Total Return nach Sektor, % pa Handel Büro Logistik Wohnen Australia 9,9 10,4 10,0 - Canada 16,8 16,3 12,8 11,9 Denmark 6,2 4,6 4,1 1,7 Finland 7,1 3,5 5,8 9,2 Germany 6,1 4,3 7,0 7,8 Ireland -4,1-1,3-1,0 - Netherlands 7,8 2,2-3,1 1,9 Sweden 10,7 10,5 9,7 7,8 UK 7,1 8,8 7,4 - USA 13,5 14,2 16,3 16,7

33 Immobilienanlageformen Anlegerstruktur Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Einzelanleger Anlegerkollektiv Direktanlage Anteile an Grundstücksgesellschaften Anteile an Grundstücks- Sondervermögen Anteile an Immobilien- Aktiengesellschaften Eigenes Immobilienanlagemanagement Fremdes Immobilienanlagemanagement Ausgestaltung des Immobilienanlagemanagements Quelle: Walbröhl 33

34 Restriktionen für die Immobilienanlage Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Unternehmensexterne Restriktionen Unternehmensinterne Restriktionen Rechtliche Restriktionen Aufsichtsrecht Steuerrecht Unternehmensstruktur Alter Kapitalanlagevolumen Restriktionen der Im m obilienanlagem ärkte Angebot/ Nachfrage Preisniveau/ Renditen Im m obilienanlage Mitarbeiterstruktur Verfügbarkeit Qualifikation Politische Restriktionen Staatliche Investitionslenkung Politische Instabilitäten Kapitalanlagepolitik Ablauf und Qualität des Anlageentscheidungsprozesses Quelle: Walbröhl 34

35 Normstrategien für die Immobilienanlage Immobilienanlagevolumen p.a. Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Gering (<10 Mio. ) DM) Mittel Hoch (10-20 Mio. ) DM) (>20 Mio. DM) ) Hoch Beteiligung an Grundstücksgesellschaften/ Direktanlage Beteiligung an Immobilien- Spezialfonds Direktanlage Mittel Beteiligung an Grundstücksgesellschaften/ Spezialfonds Beteiligung an Immobilien- Spezialfonds Immobilienspezifische Managementkompetenz im Unternehmen Direktanlage Gering Immobilienaktien/ Anteile an offenen Immobilienfonds Exit-Strategie oder Akquisition von Know-how Exit-Strategie oder Akquisition von Know-how Gering Mittel Hoch (<50 Mio. DM) ) ( Mio. DM) ) (>200 Mio. ) DM) Immobilienanlagenbestand Quelle: Walbröhl 35

36 Methoden der Portfolioplanung Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Methoden Traditionell Modern Anlagepolitik Aktiv Best-Deal Portfolio- Selektions- Theorie Passiv Naive Diversifikation Indexing Quelle: Walbröhl 36

37 Traditionelle Methoden (I) Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Best-Deal Methode Auswahl der Anlagen im Portfolio erfolgt allein nach Renditegesichtspunkten Vorteil: Einfachheit der Vorgehensweise Nachteil: Vernachlässigung der Risikokomponente Naive Diversifikation Strukturierung des Portfolios erfolgt nach Renditegesichtspunkten und nach der Verschiedenartigkeit der Anlagen Ziel: Möglichst große Vielfalt von Anlagetiteln im Portfolio, da sich auf diese Weise das unsystematische Risiko des Portfolios reduzieren lässt Formaler Zusammenhang zwischen Größe und Risiko eines Portfolios: n 1 n n P i i, j P 2 i 2 ij, = Varianz des Portefeuilles = Durchschnittliche Varianz aller Anlagetitel = Durchschnittliche Kovarianz aller Anlagetitel n = Anzahl der Anlagetitel 37

38 Traditionelle Methoden (II) Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Nachteile: hoher Kapitaleinsatz erfolgreiche Anwendung der Methode setzt gleichgroße Investments voraus, beschränkte Teilbarkeit von Immobilienanlagen (insb. bei Direktanlagen) resultiert häufig in ungleichgewich-tiger Verteilungsstruktur der Anlagen (Klumpenrisiken), so dass sich die zur weit-gehenden Risikoreduktion erforderliche Anzahl der Anlagetitel drastisch erhöht. Das Risiko eines wohldiversifizierten Portfolios ist von dem Marktrisiko der darin enthaltenen Anlagetitel abhängig. VAR COV Varianz der Portefeuillerenditen Diversifizierbares, unsystematisches Risiko Systematisches Risiko, Marktrisiko Anzahl der Anlagetitel Vorteile: Einfachheit der Vorgehensweise, Risikoberücksichtigung 38

39 Systematisches- und unsystematisches Risiko (I) Nationale Märkte Regionale Märkte Nicht diversifizierbar (systematisch) Inflation Entwicklung der Industrieproduktion Risikoprämien (Liegenschaftszinssätze) Zinsstrukturkurven Marktzyklen Bundessteuern und Richtlinien Diversifizierbar (unsystematisch) Beschäftigung Demographische Trends Einkommensniveau und wachstum Leerstandsquote Quelle: Lieblich Lokale Märkte Objekt Beschäftigung Demographische Trends Einkommensniveau und wachstum Leerstandsquote Baukosten Landessteuern Physische Eigenschaften (Qualität, Größe, Alter) Lagecharakteristika (Mieterbonität, Vertragsmiete vs. Marktmiete ) Immobilienverwaltungsexpertise Finanzierung (Loan to Value Ratio) 39

40 Systematisches vs. unsystematisches Risiko (II) Diversifikation hat einen positiven Effekt auf die Variabilität der Portfoliorenditen, da die Renditen der verschiedenen Immobilien eines Portfolios sich nicht in gleichem Ausmaß und in der gleichen Richtung ändern. Das Risiko, welches durch Diversifikation eliminiert werden kann, wird als unsystematisches Risiko bezeichnet. Unsystematisches Risiko basiert auf der Tatsache, dass eine Vielzahl von Gefahren für das einzelne individuelle Objekt und dessen unmittelbaren Wettbewerbsobjekten existieren. Trotz aller Diversifikationsbemühungen, wird es stets Risiko bestehen, welches sich nicht fortdiversifizieren lässt. Dies wird als systematisches Risiko oder Marktrisiko bezeichnet. 40

41 Statistische Grundlagen Risiko Als Risiko wird bezeichnet, dass eine Rendite in der Zukunft nicht realisiert wird. Zur Messung des Risikos werden Streuungsmaße verwendet Varianz um den Erwartungswert Kovarianz/Korrelation Betrachtet man eine historische Zeitreihe, so können daraus Parameter wie der Erwartungswert (Durchschnittsrendite) und Streuungsmaß ermittelt werden. 41

42 Ermittlung der historischen Varianz Alle historischen Werte sind bekannt. Man schätzt eine Varianz aus der Grundgesamtheit: Nur ein Teil der Werte ist bekannt. Man schätzt eine Varianz aus einer Stichprobe: Die Ermittlung der Durchschnittsrendite erfolgt über: Var (R ~ ) Var(R ~ ) R 1 n n R i i1 1 n n i1 1 n -1 (R n i1 i - R ) (R 2 2 i - R) 42

43 Volatilität Als Volatilität einer Anlage wird die Standardabweichung ihrer Rendite bezeichnet. Sie ist die Quadratwurzel der Varianz der Anlagenrendite ( R ~ ) Var (R ~ ) 43

44 Übung zur Standardabweichung und Varianz Ermitteln Sie die durchschnittliche Rendite sowie Standardabweichung und Varianz für folgende Renditezeitreihen (Stichprobe) 10%; 5%; -5%; 8%; 2%; 7%; 6%; 8%; 9%; 15% 5,5%; 7,5%; 6,5%; 6,5%; 6,5%; 5,5%; 4,5%, 7,5%, 7,5%, 7,5% Obgleich die durchschnittliche Rendite beider Zeitreihen mit 6,5% identisch ist, unterscheiden sich die Zeitreihen hinsichtlich der Streuung um den Mittelwert. So beträgt die Standardabweichung der ersten Zeitreihe 5,27 und der zweiten Zeitreihe 1,05. 44

45 Ermittlung der Kovarianz Die historische Kovarianz zweier Grössen berechnet sich basierend auf einer Grundgesamtheit wie folgt: Cov (R ~ A, R ~ B ) 1 n n i1 (R Ai - R A ) (R Bi - R B ) Entsprechend ermittelt sich die Kovarianz einer Stichprobe Cov(R ~ A,R ~ B ) 1 n -1 n i1 (R Ai - R A ) (R Bi - R B ) 45

46 Beispiel zur Kovarianz Ermitteln Sie die Kovarianz für folgende Renditezeitreihen (Stichprobe) 10%; 5%; -5%; 8%; 2%; 7%; 6%; 8%; 9%; 15% 5,5%; 7,5%; 6,5%; 6,5%; 6,5%; 5,5%; 4,5%, 7,5%, 7,5%, 7,5% Die Kovarianz beträgt 0,888 Mit Hilfe der Kovarianz können Sie bestimmen, ob zwei Messreihen miteinander verbunden sind, d. h., ob hohe Werte des einen Datensatzes den hohen Werten des anderen zugeordnet sind (positive Kovarianz), ob niedrige Werte des einen Datensatzes den hohen Werten des anderen zugeordnet sind (negative Kovarianz) oder ob die Werte der beiden Datensätze nicht einander zugeordnet sind (Kovarianz nahe Null). 46

47 Korrelationskoeffizient Der Korrelationskoeffizient ist die standardisierte Kovarianz zweier Grössen: AB Cov (R ~,R ~ A A B B ) 1 AB 1 Daraus leitet sich auch folgende Darstellung der Kovarianz ab: Cov(R ~ A,R ~ B ) AB A B 47

48 Beispiel zum Korrelationskoeffizienten Ermitteln Sie den Korrelationskoeffizienten für folgende Renditezeitreihen (Stichprobe) 10%; 5%; -5%; 8%; 2%; 7%; 6%; 8%; 9%; 15% 5,5%; 7,5%; 6,5%; 6,5%; 6,5%; 5,5%; 4,5%, 7,5%, 7,5%, 7,5% Der Korrelationskoeffizient beträgt 0,

49 Korrelationskoeffizient (I) Der Korrelationskoeffizient kann Werte zwischen 1 und +1 annehmen. Bei einer permanent entgegengesetzten Entwicklung nimmt er den Wert von 1 an, was einer perfekt negativen Korrelation der Renditen entspricht. Mögliche weitere Werte liegen zwischen den beiden Extrema. Bei Vorliegen keiner nachweisbaren Korrelation, also bei weder Gleich- noch Gegenlauf der Renditen, ergibt sich für den Korrelationskoeffizienten ein Wert um 0. Bei einer perfekt positiven Korrelation beträgt der Korrelationskoeffizient +1, im Sinne eines positiven Eins-zu-eins- Verhältnisses der Renditeverläufe. 49

50 Korrelationskoeffizient (II) Rendite k Rendite k Rendite k Rendite i Rendite i Rendite i Perfekt negative Korrelation C ik = -1 Unkorrelierte Renditen C ik = 0 Perfekt positive Korrelation C ik = 1 50

51 Kombination von risikoreichen und risikoarmen Immobilien werden risikoarme (A) und risikoreiche (B) Immobilien kombiniert, so kann eine Dämpfung der Schwankung der Risiko-Rendite-Kurve erreicht werden aber: Effekt zu gering 9 Rendite Objekt A Objekt B Durchschnitt t 51

52 Kombination von risikoreichen Immobilien es können aber auch risikoreiche (also höher rentierliche) Immobilien so miteinander kombiniert werden, dass sich die Ausschläge gegenseitig kompensieren die Risiken beider Objekte sind also negativ korreliert (0 > c > -1) 9 Rendite Objekt A Objekt B Durchschnitt t 52

53 Komponenten der Renditeverlaufsanalyse Risiko ist Abhängig von der Korrelation (Phasengleichläufigkeit) und der Amplitude (Schwankungsbreite) der Renditeverläufe im Verhältnis zu deren Renditeniveau (Mittelwert) Notewendigkeit der Clusterbildung: Cluster gleicher Rendite- Risiko-Höhe sowie der Gleichläufigkeit ihrer Renditeverläufe Rendite Renditeniveau (=Erwartungswert) Mittelwert Risiko (=Standardabweichung) Amplitude Korrelation der Renditeverläufe (=Phasendifferenz) Zeit t 53

54 Moderne Methoden Portfolio-Selektions-Theorie Anregungsphase Suchphase Auswahlphase Durchführungsphase Kontrollphase Annahme: Erfolg und Risiko eines Investitionsobjektes bzw. eines Portfolios lassen sich durch die Rendite und deren Standardabweichung bzw. Varianz charakterisieren Rendite eines Portfolios: R P N i 1 R X i i R P R X i i Rendite des Portefeuilles Rendite des Anlagetitels i Anteil des Anlagetitels i am Portefeuille Varianz eines Portfolios: 2 P N i1 N i1 X X 2 i 2 i 2 i 2 i N i1 i j N i1 i j N j1 N j1 X X i i X X j j i, j ij i j 2 P X 2 i i,j j Varianz der Renditen des Portefeuilles Varianz derrenditen des Anlagetitels i Ko var ianz der Anlagetitel i und j Anteil des Anlagetitels j am Portefeuille 54

55 Das 2 Immobilienportfolio (Beispiel 1) Unterstellt wird, dass Sie die Möglichkeit haben, in zwei verschiedene Immobilien A und B zu investieren. Immobilie A bietet eine Rendite von 21% und Immobilie B von 15%. Die Volatilität der Rendite von Objekt A beträgt 40%, von Objekt B 20%. Objekt A bietet somit eine deutlich höhere Rendite als Objekt B, aber es ist wesentlich risikobehafteter. Objekt A könnte zu 33 Mio. EUR erworben werden, Objekt B zu 67 Mio. EUR. Somit hätte A einen Portfolioanteil von 33% und B von 67%. 55

56 Ermittlung der Portfoliorendite Die Rendite des Portfolios ist die gewogene Rendite der Einzelinvestments 0, , % Es könnte nahe liegen, dass das Risiko des Portfolios sich aus der gewogenen Standardabweichung der Renditen, ergibt. 0, , ,7% Doch dies ist nur der Fall, wenn die Korrelation der Renditen 1 beträgt. Ansonsten liegt das Risiko des Portfolios niedriger. 56

57 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (I) Die Varianz des 2 Objektportfolios lässt sich über folgende Beziehung ermitteln: Immobilie A Immobilie B Immobilie A 2 A x 2 A x A x B A,B x A x B A,B A B Immobilie B x A x B A,B x A x B A,B A B x 2 B 2 B Aus der Summe dieser vier Felder wird die Portfoliovarianz ermittelt: x 2 A 2 A x 2 B 2 B 2(x A x B A,B A B ) 57

58 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (II) Die Varianz des 2 Objektportfolios bei einem Korrelationskoeffizienten von +1 beträgt: Immobilie A Immobilie B Immobilie A 0, x A x B A, B 0,33 0, Immobilie B x x 0,33 0, , A B A, B 58

59 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (III) Aus der Summe dieser vier Felder wird die Portfoliovarianz ermittelt: Var 0, ,6 707,6 26,7% , (0,33 0, ) Die Standardabweichung des Portfolios würde 26,7% betragen, ein Drittel der Differenz zwischen den Standardabweichungen 20 bzw

60 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (IV) Die Varianz des 2 Objektportfolios bei einem Korrelationskoeffizienten von -1 beträgt: Immobilie A Immobilie B Immobilie A 0, x A x B A, B 0,33 0,67 (-1) Immobilie B x x 0,33 0,67 (-1) , A B A, B 60

61 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (V) Wird ein Korrelationskoeffizient von -1 unterstellt, so ergibt sich folgendes Bild: Var 0, , (0,33 0,67 (-1) 40 20) 0 Bei einer perfekten negativen Korrelation gibt es eine Portfoliozusammensetzung, die das Risiko vollständig eliminieren wird. 61

62 Ermittlung des Portfoliorisikos im 2 Objektfall (VI) Wird ein Korrelationskoeffizient von 0,4 unterstellt, so ergibt sich folgendes Bild: Var 0, , (0,33 0,67 0, ) ,2% Das Risiko des Portfolios ist nun deutlich unterhalb als ein Drittel der Differenz zwischen den Standardabweichungen 20% und 40%. Das Risiko des Portfolios ist in dieser Zusammensetzung nur geringfügig höher als bei der ausschließlichen Investition in Immobilie B. 62

63 Alternative Kombinationen der Immobilien A und B (Korrelationskoeffizient von 0,4) Rendite Standardabweichung 63

64 Das 2 Objektportfolio (Beispiel 2) Für den Fall des Objektportfolios wird unterstellt, dass es zwei Immobilien A und B mit folgenden Renditeerwartungen und prognostizierten Standardabweichungen gibt: Asset Erwartete Rendite Standardabweichung Immobilie A 3,5% 1,0% Immobilie B 5,0% 2,0% In Immobilie A kann zwischen 0 und 100% investiert werden, wobei der Korrelationskoeffizient der erwarteten Rendite zwischen Immobilie A und Immobilie B zwischen -1, 0 und +1 variiert. 64

65 Ermittlung der Portfoliorendite Wie dargestellt, ermittelt sich die Rendite eines Portfolios aus der Summe der gewogenen Einzelrenditen: r P,t n i1 r i,t X i,t Im Falle des Zwei-Asset Portfolios beträgt n=2. Der Anteil des Vermögens der in Asset A investiert wird, wird mit X 1 bezeichnet, der Anteil der in Asset 2 investiert wird, wird mit X 2 bezeichnet, wobei gilt: X 2 1- X 1 Somit lautet die Formel zur Renditeermittlung im Zwei-Asset Portfolio: rp r1x 1 r2 (1 X1) 65

66 Ermittlung des Portfoliorisikos Die Bestimmung des Portfoliorisikos erfolgt über die allgemeine Beziehung: 2 P n n-1 n 2 2 X 2 i i i1 i1 ki1 X X i k COV ik Die im 2 Objektportfolio umformuliert wird zu: P X11 (1- X 1) 2 2X 1(1 X1) 1,

67 Portfoliosimulation Durch Simulation verschiedener Vermögensanteile die in Asset A investiert werden, lässt sich für eine beliebige Anzahl von Portfolios deren erwartete Rendite und erwartete Standardabweichung ermitteln. Die Ergebnisse dieser Simulation lassen sich nachstehender Tabelle und Abbildung entnehmen: Anteil A in % Anteil B in % Portfoliorendite in % Portfoliorisiko bei Corr=-1 Portfoliorisiko bei Corr=0 Portfoliorisiko bei Corr=+1 100,00 0,00 3,50 1,00 1,00 1,00 90,00 10,00 3,65 0,70 0,92 1,10 80,00 20,00 3,80 0,40 0,89 1,20 70,00 30,00 3,95 0,10 0,92 1,30 60,00 40,00 4,10 0,20 1,00 1,40 50,00 50,00 4,25 0,50 1,11 1,50 40,00 60,00 4,40 0,80 1,26 1,60 30,00 70,00 4,55 1,10 1,43 1,70 20,00 80,00 4,70 1,40 1,61 1,80 10,00 90,00 4,85 1,70 1,80 1,90 0,00 100,00 5,00 2,00 2,00 2,00 67

68 Alternative Kombinationen der Immobilien A und B (Korrelationskoeffizient -1, 0 und +1) 5,5 5 B Rendite in % 4,5 4 M 3,5 3 A 0 0,5 1 1,5 2 2,5 Risiko (Standardabweichung in %) Corr=-1 Corr=0 Corr=+1 68

69 Interpretation (I) Im Falle der vollständig negativen Korrelation lässt sich beobachten, dass sowohl das Risiko (Standardabweichung) und die Rendite gleichzeitig zurückgehen und dann deutlich ansteigen. Es gibt keine Portfoliokombination bei der das Risiko vollständig eliminiert wurde. Für den Fall, dass der Korrelationskoeffizient 0 beträgt, vermindert sich das Risiko zunächst und steigt sodann an. Das Risiko kann nicht vollständig vermieden werden. Bei dem Beispiel der vollständig positiven Korrelation vermindert sich das Risiko in keinem Fall. 69

70 Interpretation (II) Der Punkt M auf dem Schaubild verdeutlicht, dass es eine Portfoliokombination gibt, bei der das Risiko vollständig eliminiert wurde. Ein Portfolio wird dann als effizient bezeichnet, wenn bei einem gegebenen Risiko die höchstmögliche Rendite erzielt wird bzw. wenn ein gegebenes Renditeniveau mit einem niedrigstmöglichem Risiko erreicht werden kann. Im Falle der der vollständig negativen Korrelation (Korrelationskoeffizient = -1) werden Investoren eine Kombination der beiden Assets entlang der Linie MB wählen, da durch eine derartige Wahl das Rendite-/Risikoverhältnis maximiert wird. 70

71 Berechnung einer Efficient Frontier (I) Sie haben die Möglichkeit in 4 verschiedene Immobilienarten zu investieren. Dazu erhalten Sie die folgenden Risiko-/Rendite Kennzahlen: Investment Risiko Rendite Immobilie 1 25% 14% Immobilie 2 15% 9% Immobilie 3 20% 11% Immobilie 4 12% 8% 71

72 Berechnung einer Efficient Frontier (II) Die Korrelationsmatrix liefert folgende Informationen Immobilie 1 Immobilie 2 Immobilie 3 Immobilie 4 Immobilie 1 1 Immobilie 2 0,5 1 Immobilie 3 0,4 0,6 1 Immobilie 4 0,3 0,45 0,6 1 Wie hoch ist die Rendite und Standardabweichung des Portfolios bei einer Gewichtung von 50% in Immobilie 1, 25% in Immobilie 2, 20% in Immobilie 3 und 5% in Immobilie 4. Wie hoch ist die höchste Rendite, die sich bei einer Kombination der verschiedenen Anlagemöglichkeiten erzielen lässt, wenn das eingegangene Risiko eine Standardabweichung von 14% nicht überschreiten soll? Welche Rendite lässt sich bei Standardabweichungen von 8%, 11% bzw. 12% erzielen? 72

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Strategische Asset Allocation

Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Markus Haspel (Vienna Portfolio Management AG) Christian Karl (1 Plus i GmbH) Inhalt 1 Gliederung des Investmentprozesses...2 Strategische Asset Allocation Ein Kurzabriss...2

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 6 7 Grundlagen des Portfolio Managements... 17 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie... 203 Die Anwendung des aktiven

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten

Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten Dr. Philipp Baumann Prof. Dr. Norbert Trautmann Mario Gnägi Universität Bern Herbstsemester 2014 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Überblick. Überblick

Überblick. Überblick Agenda Überblick Risikomessung anhand zweier Aktienpositionen Exkurs: Risikominimale Investmentstrategie im Zwei-Aktien Aktien-Fall Risikoberechnung Karsten Hackler, Juli 008 Agenda 3 Überblick 4 Überblick

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

CARSTEN LAUSBERG PATRICK KRIEGER. IT-Systeme für das Immobilienrisikound Immobilienportfoliomanagement

CARSTEN LAUSBERG PATRICK KRIEGER. IT-Systeme für das Immobilienrisikound Immobilienportfoliomanagement CARSTEN LAUSBERG PATRICK KRIEGER IT-Systeme für das Immobilienrisikound Immobilienportfoliomanagement Carsten Lausberg 1, Patrick Krieger 2 IT-SYSTEME FÜR DAS IMMOBILIENRISIKO- UND IMMOBILIENPORTFOLIOMANAGEMENT

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Center of Private Equity Research

Center of Private Equity Research Research Summary EPRES Center of Private Equity Research Mai 2003 #4 www.cepres.de Analyse von öffentlich gehandelten Private Equity Instrumenten aus Sicht des Asset Managements Private Equity-Anlagen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com für Herrn 1 Powered by fundsaccess.com EINFÜHRUNG Sehr geehrter Herr Mustermann, wir freuen uns, Ihnen Ihre individuelle vorstellen zu dürfen. Das vorliegende Gutachten wurde mit Hilfe der Software erstellt.

Mehr

Vorlesung Portfoliomanagement

Vorlesung Portfoliomanagement Vorlesung Portfoliomanagement Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester 2012/13

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds. Dirk Arning Drescher & Cie. Mai 2011

Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds. Dirk Arning Drescher & Cie. Mai 2011 Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds Dirk Arning Drescher & Cie Mai 2011 1 2 3 4 5 Fondsauswahl leicht gemacht Ziele und Probleme Die zwei Dimensionen der Performance Risiko: Was

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Dr. Nassos Manginas Director, Business Development Europe, 8. April 2009 Agenda Berichtsjahr 2008 Der Schweizer Immobilienmarkt 2008 Charakteristika

Mehr

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen 28. und 29.01.2015, Berlin Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen Prof. Dr. Thorsten Beckers (TU Berlin-WIP / FÖV), Nils Bieschke, Johannes Heurich,

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting Asset Allocation ccfb consulting 1 Konzeption der Asset Allocation...1 2 Portfoliotheorie...6 3 Kapitalmarkttheorie...14 4 Strategische Asset Allocation...22 5 Taktische Asset Allocation...26 1 Konzeption

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII... Inhaltsverzeichnis Geleitwort......................................................... V. Vorwort..........................................................XI IX Abbildungsverzeichnis............................................

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

WEICHS MANAGEMENT CONSULTANTS. Immobilienportfolio / Corporate-Real-Estate Management

WEICHS MANAGEMENT CONSULTANTS. Immobilienportfolio / Corporate-Real-Estate Management WEICHS MANAGEMENT CONSULTANTS MÜNCHEN Kernkompetenzen und Erfahrungen WMC Immobilienportfolio / Corporate-Real-Estate Management 2009 Savoyenstrasse 6 D-80638 München Tel.: 089-29 07 31-0 Fax: 089-29 07

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil II: Risiko, Unsicherheit, EVF-Model Dr. Ingo Fiedler 09.04.2013 Organisatorisches Keine Verschiebung der Veranstaltung Eventuell: Beginn bereits um 16Uhr? Erinnerung:

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit 1. Klagenfurter KMU Tagung Alexander Brauneis Alexandra Rausch Institut für Finanzmanagement Institut für Unternehmensführung

Mehr

1. ASSET ALLOCATION KONZEPT... 2 1.1 INVESTMENTSTILE... 2. 1.2 ERTRAG UND RISIKO... 3 1.2.1 Ertragskategorien...3

1. ASSET ALLOCATION KONZEPT... 2 1.1 INVESTMENTSTILE... 2. 1.2 ERTRAG UND RISIKO... 3 1.2.1 Ertragskategorien...3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ASSET ALLOCATION KONZEPT... 2 1.1 INVESTMENTSTILE... 2 1.2 ERTRAG UND RISIKO... 3 1.2.1 Ertragskategorien...3 1.2.1.1 Verknüpfung von Erträgen...3 1.2.1.2 Annualisieren von Erträgen...4

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel Claus Lehner Erstgutachter: Prof. Dr. Heinz Rehkugler Zweigutachter: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke Dekan:

Mehr