Lehrgang Dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF Fund Business & Administration Management Excellence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgang Dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF Fund Business & Administration Management Excellence"

Transkript

1 IfFP Institut für Finanzplanung AG Bernerstrasse Süd Zürich Telefon: Fax: Mail: Web: Lehrgang Dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF Fund Business & Administration Management Excellence Kurse 2015/16 In Zusammenarbeit mit Januar 2015 IfFP Institut für Finanzplanung AG 1

2 Inhalt Leitgedanke 3 Ziele, Inhalte, Teilnehmer 4 Programm, Referenten 6 Durchführungen 2015/16 13 Anmeldung, Auskünfte, Beratung 14 Feedbacks 15 2

3 Ihr Kompetenznachweis im Funds & Asset Management Business Im Fonds- und Asset Management-Geschäft gehören heute Produkt-, Abwicklungs- und Compliance-Qualität zu den zentralen Erfolgsfaktoren. Mit der Weiterbildung zum diplomierten Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF erhalten Sie den Einblick in die operativen und rechtlichen Herausforderungen in Leitung und Administration dieser Geschäftsfelder und erwerben die Kompetenz, sie praktisch zu bewältigen. Der Diplomlehrgang wurde 2003 mit massgeblicher Unterstützung der Schweizer Fondsindustrie lanciert. Seither haben schon über 500 Fachpersonen diesen Abschluss erworben. Der Lehrgang ist eine B2B-Profi-Ausbildung im Fund & Asset Management Business Schweiz. Lehrgang und Prüfung finden in Zürich zweimal jährlich und in Genf einmal jährlich statt. Der Lehrgang umfasst 10 Präsenztage innert 3 4 Monaten, gefolgt von der schriftlichen Prüfung von total 5 Stunden. Erfolgreiche Absolventen erhalten das Zertifikat dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF, ausgestellt von Fund Academy und co-zertifiziert von der IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich. 3

4 Fonds und Asset Management administrieren und leiten Die Märkte für Anlagefonds und Asset Management sind im Umbruch. Welches sind für Anbieter die wichtigsten und relevanten Trends? Wie verändert sich das regulatorische Umfeld im In- und Ausland in Bezug auf Produktgestaltung sowie auf Marketing und Vertrieb? Wie teilen sich Fondsleitung und Depotbank in Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung? Wie funktioniert die Qualitätssicherung in einem regulatorisch und konkurrenziell zunehmend komplexen Arbeitsumfeld? In welche Richtungen wachsen die Anforderungen an das Operationsund Compliance-Management? Worin besteht und wie funktioniert eine effiziente Leistungsund Kostenkontrolle? Wie begegnen Profis im Fonds- und Asset-Management-Geschäft den steigenden Informationsansprüchen seitens Aufsicht, Verbänden und Öffentlichkeit? Ziele und Nutzen Nutzen: Der Lehrgang bietet eine ideale Grundlage, sich in der beruflichen Weiterentwicklung gezieltes und nützliches Fachwissen im Fonds- und Asset Management-Geschäft aufzubauen. Mit der Vielzahl an führenden Fachexperten als Referenten erhalten die Teilnehmenden einen breiten, vielseitigen und direkten Zugang zu fundiertem Wissen und zu wertvoller Erfahrung. Bereits vorhandenes Fachwissen wird aufdatiert, erweitert und vertieft. Grössere Zusammenhänge werden diskutiert und greifbar gemacht. Das Lernprogramm bringt zum einen mehr Fachwissen und umfassende Updates. Es soll zum andern aber auch dazu dienen, bestehende natürliche Distanzen zwischen Fondsleitung und Depotbank, zwischen Fund Management und Vertrieb, zwischen Fondsprofis und Anlagestiftungsverantwortlichen, zwischen Front und Abwicklung u.a. im sachlichen und persönlichen Dialog abzubauen und überbrücken zu helfen. Die Referenten stehen den Teilnehmenden auch nach dem Unterricht für die Beantwortung von Fragen aus der eigenen Arbeitsumgebung zur Verfügung. Lernziele: Die Teilnehmenden besitzen bereits berufliche Vorkenntnisse. Im Lehrgang gilt es, bestehendes praktisches und theoretisches Wissen gemeinsam zu testen sowie aufzudatieren, verbreitern und zu vertiefen. Zielsetzung ist es, am Fachwissen, aber auch an einer gemeinsamen Fachsprache zu arbeiten, um in verschiedenen Situationen des Berufslebens im Rahmen des Fonds- und Asset Management-Geschäfts kompetent mitreden zu können: Die Teilnehmenden sind in der Lage, im beruflichen Austausch mit Fachkollegen sich inhaltlich und sprachlich korrekt auszudrücken. Dabei sollen sie auch ein Verständnis für Sachbereichübergreifende Fragestellungen und für Gesamtzusammenhänge entwickeln. Inhalte Die Teilnehmenden erwerben vertiefte Kenntnisse und Updates u.a. auf folgenden Sachgebieten: regulatorisches Umfeld Schweiz (vertieft) und EU (Grundlagen / Übersicht) für das Fund & Asset Management-Geschäft Wesensmerkmale von Fonds und anderen Kollektivanlagen (u.a. im Vergleich zu Anlagestiftungen) 4

5 Eigenheiten des Fondsmarkts Schweiz (spezielle Segmente wie das ETF- und Immobilienfondsgeschäft) Compliance Management / Regulation Management Aufgaben und Pflichten von Bewilligungsträgern in der Schweiz (Bewilligungsvoraussetzungen, Aufgabenteilung und Delegation): Fondsleitung, SICAV, Depotbank, Vermögensverwalter KAG, Vertreter KAG, Vertriebsträger, Audit Grundlagen des Product Management (Fonds und Anlagestiftungen) steuerliche Rahmenbedingungen, Steuerfolgen bei Kollektivanlagen und Anlagestiftungen Rechnungs- und Prüfungswesen Schweiz (Kollektivanlagen) Bewertung, Pricing und Kosten bei Kollektivanlagen Prozess- und Operations-Management (u.a. Private Label-Geschäft, Cloning / Pooling, Sourcing-Fragen) Risk Management (Risikoanalyse, Risikodiskussion, regulatorische Grundlagen, Organisation) Fund & Asset Management Governance; Corporate Governance im Fund & Asset Management-Geschäft Nationaler Bezug (vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen): Grundlage des Lehrgangs ist die aktuelle Produkt- und Marktpraxis Schweiz. Der Lehrgang nimmt aber in diversen Fragen auch direkten Bezug sowohl auf das EU-Fondsrecht als auch - wo nötig und zweckmässig - auf die spezifische Ausgangslage in einzelnen Domizilstaaten wie Luxemburg, Liechtenstein u.a. Zudem wird im Rahmen der Kollektivanlagen auch praktisches Grundlagenwissen im Anlagestiftungsbereich vermittelt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer / Voraussetzungen Der Lehrgang ist konzipiert als berufliche Weiterbildung für Mitarbeitende und Führungskräfte in Fondsleitungen, Vermögensverwaltungen, Anlagestiftungen, Pensionskassen, Depotbanken, Vertreterorganisationen, Fondshandelsabteilungen, Product Management, Compliance- Abteilungen und im Prüfwesen sowie für Vermögensberater und Anlagespezialisten in Banken und Versicherungen, welche mit Fund & Asset Management-Leistungen zu tun haben. Zwei Teilnehmergruppen werden angesprochen: Fachpersonen auf dem Weg zu mehr Führungsverantwortung im Fund & Asset Management-Geschäft Ziel: Wissensverbreiterung Fachpersonen, welche sich bei der beruflichen Weiterentwicklung und aufgrund neuer behördlicher Unterstellungsverhältnisse und im Vorfeld von allfälligen Bewilligungsverfahren in ihrer Funktion vertieft mit dieser Materie auseinanderzusetzen haben Ziel: Wissensvertiefung Voraussetzungen: Die Teilnehmenden haben drei bis fünf Jahre Berufserfahrung im Asset Management- und Fondsgeschäft Schweiz (resp. im Bereich der Anlagestiftungen) und besitzen entsprechende berufspraktische Vorkenntnisse. 5

6 Programm / Referenten Ausbildungsprogramm Die Ausbildung umfasst 10 Präsenztage, verteilt auf einen Zeitraum von 3 4 Monaten. Vgl. nachfolgende tabellarische Übersicht. Prüfung Die Prüfung findet in schriftlicher Form statt und dauert total 300 Minuten (Teil 1: 210 Minuten, 30 Minuten Pause, Teil 2: 60 Minuten). Der Prüfungsstoff umfasst die im Kurs behandelten Themen. Zur Prüfung wird zugelassen, wer den Unterricht regelmässig besucht hat. Es kann auch nur die Ausbildung (ohne Prüfung) besucht werden. Besuch ausgewählter Kurstage auf Anfrage. Fachleitung Rainer Landert, Dr.oec.publ., Gründer / Leiter Fund-Academy AG, Zürich Referenten Robert Antonietti, lic.iur., Rechtsanwalt, MBA (MIT), Managing Director, Baloise Investment Services, Basel Simon Bandi, lic.oec.publ., dipl. Wirtschaftsprüfer, Director, PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Roger Dall O, lic.iur., dipl. Steuerexperte, Partner, Tax Partner AG, Zürich Eugène Del Cioppo, lic.rer.pol., Mitgl. GL, Leiter Business Development / CRM, UBS Fund Management (Switzerland) AG, Basel Markus Peter Erb, lic.iur., Rechtsanwalt, Head Legal & Compliance, Mitglied der Direktion, Swisscanto Gruppe, Zürich Helen Fischer, lic.iur., Rechtsanwalt, Manager, Ernst & Young, Zürich Heike Findeisen, Business Development Director, CACEIS Bank Luxembourg, Luxembourg Patrick Frigo, Dipl. Wirtschaftsprüfer, Senior Manager, PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Oliver Heusser, CIIA, Executive Director, Bank Julius Bär & Co. AG Philip Hinsen, Master of Law, Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb, Geschäftsbereich Märkte, FINMA, Bern Diana Imbach, Dr.iur., Rechtsanwältin, LL.M., Senior Legal Counsel, Swiss Funds & Asset Management Association, Basel 6

7 Daniel Koller, CFA, FRM, Head Risk Management, Swiss & Global Asset Management, Zürich Alexander Kosovan, CPA, Manager, Audit und Financial Risk Management, Deloitte AG, Zürich Armin Kühne, Dr.iur., Partner bei Kellerhals Rechtsanwalt, Zürich David-Michael Lincke, Dr.oec., CFA, FRM, Head Portfolio Management, Mitgl. GL, Picard Angst Asset Management, Pfäffikon / SZ Peter Linder, Fürsprecher, Head Depotbank, State Street Bank GmbH, Munich, Zurich Branch Tobias Meyer, Executive Director, Leiter Structuring & Products, UBS Global Asset Management, Basel Thomas Müller, Dr.iur., Rechtsanwalt, LL.M., Partner, Walder Wyss AG, Zürich Alain Nobile, Treuhänder mit eidg. Fachausweis, stv. Geschäftsführer, Balfidor Fondsleitung AG, Basel Dominik Oberholzer, Dr.iur., Rechtsanwalt, LL.M., Partner, Kellerhals Anwälte, Zürich Alain Picard, Executive Director, Head Product Management, SIX Swiss Exchange AG, Zürich Markus Schunk, Dipl. Wirtschaftsprüfer, CPA, Partner, KPMG AG, Zürich Peter Spinnler, Dr.iur., Rechtsanwalt, unabh. Verwaltungsrat, Zürich und Luxemburg André Valente, Managing Director, Leiter UBS Fund Management AG, Basel Thomas Vonaesch, Managing Director, Head Real Estate Fund Management, Credit Suisse Funds, Zürich Sandra Weisstanner, Senior Manager, Fachreferentin und Lehrgangskoordination, Fund Academy, Zürich Thomas Wiggli, Dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Pensionskassenleiter, stv. Geschäftsführer, Balfidor Fondsleitung AG, Basel Thomas Zimmerli, lic.iur., Rechtsanwalt, Mitgl. GL, stv. CEO, Swiss Funds & Asset Management Association, Basel Referenten im Bereich des Anlagestiftungswesens: Kurt Brändle, lic.oec.publ., Geschäftsführer KGAST, Zürich Daniel Dubach, lic.rer.pol., eidg. dipl. Finanz- und Anlageexperte AZEK, Dubach Advisory, Obfelden Allan Holmes, Betriebswirtschafter HF, stv. Geschäftsführer, Baloise Anlagestiftung für Personalvorsorge, Basel Hanspeter Kämpf, lic.iur., Managing Director, Head of Pension Products / Investment Foundations, Bank J. Safra Sarasin AG, Basel Stand Mai

8 Programm Dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF Block 1: 08:30 10:00 Uhr Block 2: 10:30 12:00 Uhr Block 3: 13:00 14:30 Uhr Block 4: 15:00 16:30 Uhr Tag 1 Regulatorisches Umfeld Fondsrecht Schweiz 1: Grundlagen (Einstieg) und Wesensmerkmale - 08h30 Begrüssung, einleitende Bemerkungen (R. Landert, Fund Academy Zürich) - 08h45 Grundlagen Kollektivanlagenrecht CH (Gesetz, Aufsicht, Selbstregulierung) Ph. Hinsen, FINMA - inkl. 30 Min. Pause - 11h00 Paneldiskussion zum Thema "zentrale Wesensmerkmale und Abgrenzungskriterien von Fonds und anderen Finanzinstrumenten" (namentlich Anlage-stiftungen, strukturierte Produkte) Fondsrecht Schweiz 2: KAG / Funktionsträger - bewilligungspflichtige Fondsträger - genehmigungspflichtige kollektive Kapitalanlagen - spez.: Vertreterfragen KAG Fondsrecht Schweiz 3: KAG / Regulierung des Fondsvertriebs - Stand und Entwicklungen im Bereich Zulassung / Registrierung - FINMA Rundschreiben Vertrieb - SFAMA-Bestimmungen Vertrieb Ph. Hinsen, FINMA, Bern; Panel: Ph. Hinsen; Gast: Dr. D. Oberholzer, Kellerhals RA; Moderation: Dr. R. Landert Dr. A. Kühne Kellerhals Rechtsanwälte, Zürich Tag 2 Regulatorisches Umfeld Regulat. / Bewilligungsträger Product / Market Management Fondsrecht Schweiz 4: Aufgaben und Ziele der SFAMA (Selbstregulierung CH) - Aktuelle Bestimmungen - Umsetzung / Durchsetzung von Standesregeln / Abgrenzung zur FINMA - Code-of-Conduct Schweiz Fondsrecht Schweiz 5: Bewilligungsträger: Fondsleitung / SICAV - Geschäftsumfeld - Aufgaben, Funktionen, Pflichten von Fondsleitung und SICAV - Aufgabenteilung und Delegationen gemäss KAG Produktentwicklung und Produktmanagement - Teil 1: Workshop - Vier strategische Fragestellungen (Gruppenarbeiten 13h-14h): - Kurz-Präsentationen und Diskussion im Plenum (14h 14h45) Pause bis 15h Teil 2: Referat / Lehrgespräch zum Thema (15h-16h30) M. Schunk KPMG, Zürich M. Erb Swisscanto, Bern/Zürich T. Meyer UBS Global Asset Management, Basel 8

9 Block 1: 08:30 10:00 Uhr Block 2: 10:30 12:00 Uhr Block 3: 13:00 14:30 Uhr Block 4: 15:00 16:30 Uhr Tag 3 Erläuterungen / Repetition Regulat. / Bewilligungsträger Rechnungs- und Prüfungswesen KAG - Repetition / Übungen und - Informationsaustausch - Repetitions- und Verständnisfragen - Fragebogen als Prüfungsvorbereitung - Lehrgangs- / Prüfungsinformation (Literatur, Q&A s, Arbeitsgruppen) Fondsrecht Schweiz 6: Vermögensverwalter KAG - Rechtliche Grundlagen KAG - Vermögensverwalter als Sponsoren/Produzenten (KAG) - Vermögensverwalter als Vertriebskanal Fondsrechnungswesen und prüfung - Überblick über die gesetzlichen Grundlagen - Buchführung und Rechnungslegung des Anlagefonds - Buchführung und Rechnungslegung der Fondsleitung - Prüfung der Fondsleitung und von Anlagefonds - Beispiele und Übungen Dr. R. Landert Fund Academy, Zürich Dr. Th. Müller Walder Wyss, Zürich S. Bandi PwC, Zürich Tag 4 Compliance / Management of Regulation Product / Market Management Compliance im Fondsgeschäft Immobilienfonds: - Begriffliche Herkunft - Compliance-Funktionen - Regulatorische Einordnung - CoC SFAMA - Produkttypen (inkl. Anlagestiftungen) - Pricing und Handel - Recht und Aufsicht - Compliance und Revision - Rechenbeispiel: Kapitalerhöhung und Bezugsrechte Th. Zimmerli SFAMA, Basel Th. Vonaesch Credit Suisse Funds, Zürich 9

10 Block 1: 08:30 10:00 Uhr Block 2: 10:30 12:00 Uhr Block 3: 13:00 14:30 Uhr Block 4: 15:00 16:30 Uhr Tag 5 Rechtliche Grundlagen / Operations- / Prozess-Management Product und Market Management Operations und Risk Management Fondsbewertung, Fondspricing, Fondshandel und Fondstransparenz - Fondstransparenz - Fondsbewertung - Investment Controlling - Fondspricing (Forward Pricing, Schutz vor Performance-Verwässerung (SSP u.a.), Sekundärmarkt) Geschäftsmöglichkeiten und Marktpositionierung im Schweizer Fondsgeschäft - Wandel in der Wertschöpfungskette des Fondsgeschäftes Schweiz - Handlungsoptionen und (neu) Business Modelle - Grundlagen Private Labeling in der Fondsindustrie Effizienzfragen im Asset Management: Asset Pooling - Einführung Pooling/Cloning-Verfahren - Master-Feeder-Strukturen (auf Basis UCITS IV) - Effizienz im Asset Management Th. Wiggli, A. Nobile Balfidor Fondsleitung, Basel A. Valente UBS AG, Basel R. Antonietti Baloise Investment Services, Basel Tag 6 Risk Management Product und Market Management Risk Management: Regulatorische Grundlagen (A. Kosovan): 8h30-9h30 gesetzl. Grundlagen C1, C2, VaR; Risikomessverfahren gemäss KAG, Risikodarstellungen in Publikationen; u.a. im KIID (SRRI) Herkunft, Arten und Auswirkungen von Risiken im Asset Management in Zus hang mit Verbriefung, Derivierung, Verwahrung, Lending, Collaterals (Dr. D.-M. Lincke): 9h30-10h30 (gefolgt von einer 15 Pause bis ca. 10h45) Risiko-Diskussion mit den Teilnehmenden, inkl. Gastdozent aus der Praxis: D. Koller und Dr. G. Unterleitner (mit je einem Kurzvotum von 8-10 Min. vorweg) A. Kosovan, Deloitte, Zürich; Dr. D.-M. Lincke, Picard Angst, Pfäffikon, D. Koller, Swiss & Global Asset Management, Zürich; Dr. G. Unterleitner, SynoFin Risikomanagement Service, Schaan) Anlagestiftungen: 13h-17h - Einführung ins Thema durch Leitungsgremien der KGAST - Wesensart der Anlagestiftung in der Schweiz (Geschichte, Kodifizierung, Zweck) - Markt Schweiz und Geschäftsmodelle von Anlagestiftungen - Beispiele spezifischer Lösungen im Anlagestiftungsumfeld - Q&A-Session und Diskussionsrunde mit den Teilnehmenden Pause: um ca. 14h30 (15 Min.) K. Brändle, KGAST, Zürich; A. Holmes, Baloise Anlagestiftung, Basel; H.-P. Kämpf, Sarasin Investment Foundation, Basel; D. Dubach, Dubach Advisory, Obfelden 10

11 Block 1: 08:30 10:00 Uhr Block 2: 10:30 12:00 Uhr Block 3: 13:00 14:30 Uhr Block 4: 15:00 16:30 Uhr Tag 7 Operations- und Prozess- Management Operations- und Prozess-Management C / Regulatorisches Umfeld Kostenmodul I: Kollektivanlagen und Kosten I - Kostenarten und Retrofragen - Kostenkennzahlen und -darstellung: TER, All-in-fee, Ongoing Charges (laufende Kosten), pauschale Verwaltungskommission - rechtliche Grundlagen Fondsrecht Schweiz 7: Bewilligungsträger: Depotbanken KAG Aufgaben, Funktionen, Pflichten von Depotbanken; Depotstellen, Unterverwahrung, Transfer-Agent, Zahlstelle; Regulatorisches CH: inkl. BEG [Übersicht als Repi und Vorbereitung auf Tag 7 / Nachmittag] Depotbanken: Funktionen und Risiken - Strategisches, Operatives und Regulatorisches - Ablauf und Zielsetzung des Workshops - Teil I: Geschäft und Risiken (CACEIS) - Teil II: Rechtliches (natl. / intern.); Kontroll- und Überwachungsaufgaben (PwC) - Exkurs: Sec' Lending - Geschäft und Risiken - Ausblick UCITS V (PwC) - Workshop: spezif. Fragestellungen, Gruppenarbeiten gem. sep. Übungsanleitung - Fragen und Lesematerial werden vorab verschickt (Selbststudium erforderlich) Frau S. Weisstanner Fund Academy AG, Zürich P. Linder State Street Bank, Zürich P. Frigo und Fr. V. Jain, PwC, Zürich; P. Linder, State Street Bank, Zürich: R. Landert, Fund Academy (Moderation) Tag 8 Regulatorisches Umfeld Steuerliche Rahmenbedingungen Fondsrecht EU / Intern. (EU-Harmonisierungsrichtlinien) - Fondsrechtliche Grundlagen in der EU: Einführung / Übersicht betreffend UCITS IV-, V- und VI- sowie AIFMD-, MiFID- und PRIPs-Direktiven - Interdependenz Fondsrecht Schweiz und EU - Weitere EU-Direktiven und Erlasse mit Auswirkungen auf das Asset Management Schweiz Steuerfragen rund um Kollektivanlagen (Schweiz) - Besteuerung von Fonds und Anlagestiftungen - steuerliche Transparenz - Besteuerung der Anleger - spezielle aktuelle Fragestellungen im Workshop Dr. P. Spinnler Zürich / Luxembourg R. Dall O Tax Partner, Zürich 11

12 Block 1: 08:30 10:00 Uhr Block 2: 10:30 12:00 Uhr Block 3: 13:00 14:30 Uhr Block 4: 15:00 16:30 Uhr Tag 9 Regulatorisches Umfeld Regulatorisches Umfeld FIDLEG - Finanzdienstleistungsgesetz (Einführung) - Herkunft, Geschichte - Unterstellungskreis - Abgrenzungen zum KAG u.a. - Q&A-Session Fund Governance: Aktuelle Corporate Governance-Fragen im Fondsgeschäft - Corporate Governance - Ausgangslage heute Schweiz: Wo stehen wir? Was kommt auf uns zu? - Konsequenzen für unser Geschäft? - Basis: EU-Grünbücher sowie FINMA Vertriebsbericht und Positionspapier; FIDLEG (s. auch voranstehendes Modul) - Gruppenarbeiten: Erstellen einer Lehrsequenz pro Thema (und Gruppe) - Kern-Themen sind: Interessenkonflikte, Informationssymmetrien, Vergütungsmodelle, Verhalten am POS (Pflichten und Prüfungen) Frau D. Imbach SFAMA Fr. H. Fischer, Ernst & Young; A. Valente, UBS Fund Management, Basel Moderation / Workshop: R. Landert Tag 10 Product Management / Operations- und Process-Management Schlussitzung Q&A-Session: Legal, Compliance, Audit ETF-Geschäft und börsenkotierte Fonds - Wie funktionieren ETFs, Klassifizierung und Vergleiche, Einsatz und Nutzen von ETFs, Kosten von ETFs und Handelsfragen - Pricing, Handel und Abwicklung von kotierten Fonds (Plattform Sponsored Funds bei der SIX): Vor- und Nachteile des Sekundärmarktes von Kollektivanlagen, für Anleger, Portfoliomanager und Depotbank - Q&A-Session mit Fachspezialisten aus Recht (FINMA, ESMA, EFAMA) Offene Q&A-Session (Repi): Ende des Lehrgangs: 15h30 A. Picard, SIX Exchange, Zürich; O. Heusser, Bank Julius Baer, Zürich Gast fürs Panel / Moderation: R. Landert Q&A-Session unter Mitwirkung: M. Schunk, A. Kühne R. Landert (Moderation / Workshop) Stand Mai Änderungen der Referenten und der Themen-Abfolge bleiben vorbehalten. 12

13 Durchführungen 2015/16 Kurse FO-24 Frühjahrskurs 2015 Termin 9. April Juni 2015 Kurstage: 9., 10. April 7., 8., 18., 19. Mai 11., 12., 22., 23. Juni Prüfung 10. Juli 2015 FO-25 Herbstkurs 2015 Termin 27. Oktober Januar 2016 Prüfung 5. Februar 2016 Die genauen Daten werden noch publiziert. Ort und Zeiten Kursort Kurszeiten Zürich Uhr Gebühren Lehrgang: CHF 5'850 Diplomprüfung: CHF Die Kursgebühren verstehen sich zuzüglich MWSt und inklusive Kursunterlagen (Skripte). Zusätzliche Kosten entstehen für Reise, Verpflegung usw. Zertifizierung Erfolgreiche Absolventen der Prüfung erhalten diese Zertifizierung: Dipl. Swiss Fund & Asset Management Officer FA/IAF ausgestellt von Fund Academy und co-zertifiziert von der IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich. 13

14 Anmeldung / Auskünfte / Beratung Anmeldung Bitte melden Sie sich online an: > Lehrgänge > Anlagefonds > Fund & Asset Management Officer > Anmeldung. Oder fordern Sie ein Anmeldeformular auf Papier an bei Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine Anmeldungsbestätigung und die Rechnung über die Lehrgangsgebühren. Bitte beachten Sie den angegebenen Anmeldeschluss. Information Aktuelle Informationen finden Sie jederzeit auf Auskünfte / Beratung Für Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir laden Sie auch gerne zu einer persönlichen Studienberatung bei uns in Zürich ein. Sie können einen Beratungstermin online vereinbaren: > News > Infos und Beratung Oder kontaktieren Sie direkt die Leiterin unseres Kundenservice: Irena Koren, , Für fachliche Auskünfte können Sie sich auch an den Lehrgangsleiter wenden: Dr. Rainer Landert, Fund Academy, , 14

15 Feedbacks Das meinen Teilnehmer des Lehrgangs: Enorme Know-how-Vermittlung im Fondsbereich! Lohnenswert und zum Weiterempfehlen Topreferenten zusammen mit Businessleuten haben meiner Meinung nach den Erfolg dieser Veranstaltung geprägt. Einer der interessantesten Kurse, die ich je besucht habe. Bin überzeugt, dass dieser Kurs einem grossen Bedürfnis in Sachen Ausbildung im Fondsbereich, vor allem auch im Bereich Fondsleitung, entgegenkommt. 15

16 IfFP Institut für Finanzplanung AG Bernerstrasse Süd Zürich Telefon Fax Mitgliedschaften: IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich VSP Verband Schweizerischer Privatschulen KMU-SWISS ZKW Zürcher Konferenz für Weiterbildung 16

Fund Business and Administration Management Trainings for Industry Professionals

Fund Business and Administration Management Trainings for Industry Professionals Level 3: Advanced Trainings / Fund Business & Administration Management Version 5.0 PLUS enhanced Former «Swiss Fund Officer» Training Courses 10 Jahre Swiss Fund Officer 2003-2013 Fund Business and Administration

Mehr

Swiss Fund & Asset Management Officer

Swiss Fund & Asset Management Officer Level 3: advanced Compliance / Operations / Business Management Trainings for und & Asset Management Professionals Legal / Compliance Management, und Governance, Risk Management, Operations / Product Management,

Mehr

Swiss Fund & Asset Management Officer

Swiss Fund & Asset Management Officer International und Business School und Academy, Zurich, Genève, Luxembourg Level 3: advanced Compliance / Operations / Risk Management Trainings for und & Asset Management Professionals 10 Jahre Swiss und

Mehr

Operational Management Excellence

Operational Management Excellence Level 3: Advanced Fund Trainings / Operational Management Lehrgang SFO seit 2003; Version 3.0 Lehrkörper Profis für Profis über 30 Experten im ozentenstab (CH,, FL) Business and Administration Management

Mehr

Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb und Marketing

Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb und Marketing CSFA Financial Advisory - Weiterbildung im Fund & Asset Management Wissens- und Verhaltensfragen im Fund & Asset Management Business: Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

Dipl. Fondsexperte FA/IAF

Dipl. Fondsexperte FA/IAF IfFP Institut für Finanzplanung AG Bernerstrasse Süd 169 8048 Zürich Telefon: 058 800 56 00 Fax: 058 800 56 01 Mail: info@iffp.ch Web: www.iffp.ch Dipl. Fondsexperte FA/IAF Durchführung 2014 11. April

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Spezialist KAG

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Spezialist KAG CENTRE DE FORMATION Diplom Compliance Spezialist KAG Kurse in Zürich Diplom Compliance Spezialist KAG Zielsetzung Die Teilnehmer dieses Lehrgangs erwerben die Kompetenzen, um die regulatorische Konformität

Mehr

Qualität sichern und fördern

Qualität sichern und fördern Qualität sichern und fördern Information über die IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich Februar 2014 Über uns Wer wir sind «The Reason Why» Unsere Mission IAF wer wir sind Die IAF (Interessengemeinschaft

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

ETF Academy für Anlageprofis

ETF Academy für Anlageprofis Uner construction (Stan 10.4.2010) in Kooperation mit: ETF Acaemy für Anlageprofis mit Fachzertifikat (Abschlusstest SILVER Class) Montag, 7. Juni 2010 un Montag, 28. Juni 2010 Prüfung: 6. Juli 2010 (08h30

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

ETF Academy für Anlageprofis

ETF Academy für Anlageprofis in Kooperation mit Ausbilung un Lehrmittel Kollektivanlagen ETF Acaemy für Anlageprofis mit Fachzertifikat (Abschlusstest) Dienstag, 8. Dezember 2009 + Montag, 18. Januar 2010 Stan: 7.1.2010 2009 Fun-Acaemy

Mehr

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD).

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD). einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Der Luxemburger Fondsverband ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) lädt Sie herzlich zu seiner jährlich stattfindenden Fondskonferenz ein am Montag,

Mehr

Versicherungsvermittler VBV

Versicherungsvermittler VBV Versicherungsvermittler VBV Lehrgänge 2015 Aarau / Buchs SG / Zürich In Zusammenarbeit mit dem VBV (Berufsbildungsverband der Versicherungswirtschaft) 2 Inhalt Seite Zusammenfassung 4 Zielsetzung / Teilnehmer

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Anmeldung zur Veranstaltung In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Dienstag, 9. Dezember 2014, SIX ConventionPoint, (1165.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname,

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken Konferenz Die zweite Verteidigungslinie stärken Mittwoch, 25. Juni 2014 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung,

Mehr

Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen

Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen QS-Kommission für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring) Gut durch turbulente Zeiten kommen

15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring) Gut durch turbulente Zeiten kommen Informationsveranstaltung für Geschäftsleiter und Finanzverantwortliche von Handelsbetrieben 15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring)

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012 Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds Workshop am 13. Juni 2012 Der Luxemburger Private Equity und Venture Capital Verband LPEA lädt ein zu einem Workshop mit dem Thema

Mehr

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH Januar bis November 2015 Ausbildungszentrum des Schweiz. Plattenverbandes in Dagmersellen PROGRAMM UND ANMELDUNG www.treuhandsuisse-zentralschweiz.ch

Mehr

ACOLIN Ihr one-stop Shop im grenzüberschreitenden Fondsvertrieb

ACOLIN Ihr one-stop Shop im grenzüberschreitenden Fondsvertrieb ACOLIN Ihr one-stop Shop im grenzüberschreitenden Fondsvertrieb Ihr direkter Weg zum Investor schnell professionell effizient Distributing success Gesellschafts- und Dienstleistungspräsentation Inhaltsverzeichnis

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

Das vollständige Programm können Sie auf der ALFI-Website abrufen.

Das vollständige Programm können Sie auf der ALFI-Website abrufen. Sehr geehrte Damen und Herren, der Verband der luxemburgischen Fondsindustrie ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) freut sich, Sie zu seiner Frankfurt Roadshow einzuladen, die am: Dienstag,

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF)

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF) Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF) Anlagefonds luxemburgischen Rechts («Fonds commun de placement») gemäss Teil I des Fondsgesetzes vom 20. Dezember 2002 Dieser vereinfachte

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Modulplan. Modul 1 Corporate Compliance. 10./11. Februar 2015 und 03./04. März 2015. Zertifikatslehrgang Compliance Officer

Modulplan. Modul 1 Corporate Compliance. 10./11. Februar 2015 und 03./04. März 2015. Zertifikatslehrgang Compliance Officer Prof. Dr. Francesco A. Schurr Lehrstuhl für Gesellschafts, Stiftungs und Trustrecht Institut für Finanzdienstleistungen Universität Liechtenstein, Vaduz Modulplan Zertifikatslehrgang Compliance Officer

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Ziel: Handlungskompetenz im Finanzmanagement Relevanz von Finanzdaten für Entscheidungen Wissenschaftlich fundierte Basis Konsequenzen von Entscheidungen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Postgraduierten-Programm_ Vermögensmanagement Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Trends im Vermögensmanagement_ Wachstumsmarkt Vermögensverwaltung...

Mehr

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management 1 Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung via eines Immobilienfonds Referat anlässlich der Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 16. Juni 2011 Agenda: Credit Suisse Indirekte

Mehr

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung

MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung MWST-Gesetz konkret. Erfahrungen, neue Publikationen, schwerpunktmässige Vertiefung Seminar vom 17. September 2013, Zürich (1. Durchführung Nr. 213 047) Seminar vom 5. Dezember 2013, Bern (2. Durchführung

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Richtlinien für Institutionelle Investoren zur Ausübung ihrer Mitwirkungsrechte bei Aktiengesellschaften

Richtlinien für Institutionelle Investoren zur Ausübung ihrer Mitwirkungsrechte bei Aktiengesellschaften Herausgeber ASIP, Schweizerischer Pensionskassenverband Ausgleichsfonds AHV/IV/EO economiesuisse, Verband der Schweizer Unternehmen Ethos Schweizerische Stiftung für nachhaltige Entwicklung Schweizerische

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Deliver on the promise.

Deliver on the promise. unserem Hauptsitz in Adliswil oder in Nyon im Bereich Claims Nicht-Leben eine bzw. einen Trainee Claims Was Sie im Bereich Nicht-Leben Bereich Claims erwartet Sie haben Einblicke in die abwechslungsreiche

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr