Hartmut Leser/Markus Rudolf (Hrsg.) Handbuch. I n st i tu ti onel les. Asset Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hartmut Leser/Markus Rudolf (Hrsg.) Handbuch. I n st i tu ti onel les. Asset Management"

Transkript

1 Hartmut Leser/Markus Rudolf (Hrsg.) Handbuch I n st i tu ti onel les Asset Management

2 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... Vorwort... Autoren... V VII IX I. Institutionelles Asset Management in Deutschland und Kontinentaleuropa. ein Überblick Hein2 J. Hockmann Institutionelles Asset Management in Deutschland und Europa Entwicklung und Struktur des institutionellen Asset Management in Deutschland 2. Institutionelle Asset Manager in Deutschland Kapitalanlagegesellschaften der Kreditinstitute Kapitalanlagegesellschaften der Versicherungen KapitalanlagegesellschaftendersonstigenUntemehmen Exkurs: Asset Management und Corporate Governance Institutionelle Investoren (Sponsoren) in Deutschland Institutionelles Asset Management in Europa Trends und Ausblick... Literaturhinweise Dolfvan den Brink Institutional asset management in the Netherlands. A changing market Introduction Historical perspective The current Dutch Pension system Structure of the market Occupational Pension funds Assets under management and asset allocation Providers of asset management Services Management fees Important trends Active government support for Pension build-up First pillar Second pillar Third pillar ;12 Consolidation and outsourcing... 32

3 XVIII Inhaltsverzeichnis External asset management Extemal Pension firms Co-Operation between Pension funds within multinationals Shift in investment policy as a result of the Euro Active versus passive asset management Active investing trends Alternative investments Multi-manager approach Socially Responsible Investments (SRI) Possible future developments Literature Hartmut Leser Institutionelles Investment als Managementaufgabe Einführung Gründe für den gesteigerten Stellenwert der institutionellen Vermögenssteuerung 2.1 Niedriges Zinsniveau verursacht Akzeptanzprobleme Einzug der Aktie in institutionelle Portefeuilles Dereguliemng der Versicherungsbranche Steigende Lebenserwartung Sparkassen und Genossenschaftsbanken im Umbruch Aufgaben der institutionellen Vermögenssteuerung Asset-Liability- Analyse Make- oder Buy-Entscheidung Aktiv- versus Passivmanagement Selektion externer Asset-Manager Taktische Asset Allocation... Literaturhinweise II. Institutionelle Investoren in Deutschland A. Banken Thomas Hartmann- WendelsKhristoph J. Börner Strukturwandel im deutschen Bankenmarkt Einleitung Urnfeldentwicklungen und Wettbewerbskr8te im Markt für Bankdienstleistungen Analyserahmen r 2.2 Umfeldtrends... 64

4 Inhaltsverzeichnis. XIX 2.3 Wettbewerbskräfte in der deutschen Bankwirtschaft Markteintritte Bedeutungsgewinn von Bankleistungssubstituten und Verschiebungen in der Leistungsstruktur Verschiebungen in den Beziehungen zwischen Bank- und Versicherungsgeschäft Verschiebungen in den Beziehungen zwischen dem Einlagenund Kreditgeschäft und dem Wertpapiergeschäft Verhandlungsmacht und Verhalten der Kunden Druck von den Faktormärkten Rivalität unter Banken Veränderungen im Bankensystem Konzentration Internationalisierung deutscher Banken Entwicklungen in den Verbundsystemen... Literaturhinweise Axel WieandtiBjörn Blank Responses to structural changes in the financial Services industry. the case of Deutsche Bank Introduction Structural changes in the financial Services industry Globalization Consolidation Trends in issuer businesses Trends in investor businesses Deutsche Bank s response: strategic positioning and organizational evolution : Dual focus strategy and Divisionalization : Acquisition of Bankers Trust /2001: Connectivity strategy and organizational alignment Early 2002: Realignment of management structure Conclusion and outlook Literature Gustav Adolf Schröder/Bernd Brummermann Die Rolle des Sparkassensektors im Finanzdienstleistungsmarkt der Zukunft 1. Einführung Analyse der Ausgangssituation Die Sparkassen-Finanzgruppe im deutschen Bankensystem Geschäftsentwicklungen der Kreditinstitute FinaBzdienstleistungsmarkt der Zukunft

5 xx Inhaltsverzeichnis 3.1 Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen Verständigung mit der EU-Kommission Basel Geschäftsfelder im Wandel Wertpapiergeschäft Kreditgeschäft Finanzdienstleistungskunden der Zukunft Strategie der Sparkassen-Finanzgruppe als Reaktion auf die veränderten Wettbewerbsbedingungen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Erfolgsfaktoren Marktführerschaft und Dezentralität Vertriebsfokussierung Verhältnis von Outsourcing, Kooperation und Fusion Konsequenzen für den Verbund Schlussbemerkungen Literaturhinweise Stefan Zayer Management der Eigenanlagen als kritischer Erfolgsfaktor im Sparkassensektor Erfolgsfaktoren der Eigenanlagen von Sparkassen Management der Eigenanlagen zur Investition freier Liquidität Management der Eigenanlagen als Aktiv-PassivSteuerung Einlagenmanagement und Kreditrisikotransformation Literaturhinweise B. Versicherungen Klaus- Wilhelm Knauth i Deregulierung im Versicherungssektor. Erfahrungen und Perspektiven s 1. Regulierung im Versicherungsmarkt Einführung Jahre Regulierung und Deregulierung Kaiserreich, Weimarer Republik. Drittes Reich Bundesrepublik Deutschland Europäische Union: Versicherungsbinnenmarkt Deregulierung und Binnenmarkt Systemwechsel Produktaufsicht und Finanzaufsicht j Versicherungsbinnenmarkt und Anlagepolitik

6 Inhaltsverzeichnis XXI 2.2 Internationalisierung und Egalisierung Grenzüberschreitende Aufsicht Finanzdienstleistungsaufsicht Versicherungen und Kreditinstitute Perspektiven Internationale Zwänge Globale Anlagestrategie Qualitative Aufsicht Literaturhinweise Bernd Jäger/Murkus Zimmermann Anlagepolitik bei Versicherungsunternehmen Branchenbezogene Besonderheiten der Kapitalanlage von Versicherungsunternehmen Anlagerelevante Spezifika des Produktionsprozesses der Assekuranz Rechtliche Rahmenbedingungen der Kapitalanlagepolitik von Versicherungsunternehmen Kapitalanlage als unternehmungspolitische Funktion eines Versicherers Kapitalanlageziele von Versichemngsunternehmen Theoretische und praktische Aspekte der Portfoliooptimierung bei Versicherungsunternehmen ManagementvonKapitalanlagerisikeninderAssekuranz Resümee und Ausblick Literaturhinweise C. Altersversorgungsinstitutionen Ulrich Schacht Alterssicherungssystem in Deutschland Ziel und Gegenstand der Untersuchung Drei Säulen des Alterssicherungssystems: Status quo Überblick Finanzierungsverfahren Gesetzliche Rentenversicherung (1. Säule) Betriebliche Altersversorgung (2. Säule) Private Altersvorsorge (3. Säule) Rentenreform 2001/ Überblick Änderungen der gesetzlichen Rentenversicherung Änderungen der betrieblichen Altersversorgung Änderungen der privaten Altersvorsorge

7 XXII Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 230 Literaturhinweise Diether Döring Kernsysteme der Alterssicherung und das Profil der betrieblichen Altersversorgung im europäischen Vergleich Wie beeinflussen Staatssysteme das Profil der (betrieblichen) Zusatzsicherung? Vergleich der betrieblichen Altersversorgung in fünf ausgewählten europäischen Ländern Schlussbetrachtung fiteraturhinweise Bernd.A. von MultzudDieter Bräuninger Europäische Pensionsfonds. ein Modell für Euroland Einleitung Bedeutung von Pensionsfonds für die betriebliche Altersvorsorge Von der patriarchalischen Fürsorge zur partnerschaftlichen Vorsorge - betriebliche Altersversorgung im Wandel Charakteristika von Pensionsfonds Die EU-Richtlinie für Pensionsfonds Kein Binnenmarkt für die betriebliche Altersvorsorge Vorschläge der EU-Kommission Europäischer Markt für Pensionsfonds Gesamtüberblick Niederländisches Pensionsfonds-Modell - Vorbild für Europa? Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland nach der Rentenreform Verbesserte Rahmenbedingungen für die private Vorsorge NeuedeutschePensionsfonds-nochverbesserungsfähig Renaissance der betrieblichen Altersvorsorge mit und ohne staatliche Förderung Asset Funding - Möglichkeit zur Reduzierung betrieblicher Risiken derdirektzusage Pension-Trust-Modelle Mitarbeiterfonds - renditestarkes Vorsorgeangebot ohne Obligo des Arbeitgebers Fazit: Erste Schritte erfolgt, aber noch weitere Reformschritte nötig Literaturhinweise

8 Inhaltsverzeichnis XXIII Ulrich Lingner Kapitalanlagemanagement bei Altersversorgungseinrichtungen Einleitung Asset Liability Management Vorbemerkungen Determinanten des Asset Liability Management Phasen des Asset Liability Management Asset Allocation Effiziente Anlagestrukturen Wertsicherungskonzepte Parameter von Wertsicherungsstrategien Wertsicherungsstrategienohne derivativeinstrumente Optionsbasierte Wertsicherungsstrategien Synthetische Wertsicherungsstrategien Constant Proportion Portfolio Insurance Taktische Asset Allocation Umsetzung der Asset Allocation Fixierung der Investmentstile Internes versus externes Kapitalanlagemanagement Literaturhinweise Peter Greisler/Sabine Dominik Realisierung staatlich geförderter Renten Einführung Ausgangslage Produktbeschreibung" der gesetzlichen Rente Staatlich geförderte Rente Zulagenförderung Produkte der dritten Säule Produkte der zweiten Säule Entgeltumwandlung und steuerliche Förderung ! Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds Direktzusage Unterstützungskasse Bewertung Literaturhinweise

9 7 XXIV Inhaltsverzeichnis D. Fondsgesellschaften Ud0 Behrenwaldt Publikumsfondsgesellschaften in Deutschland. produkt- und anlagepolitische Aspekte Einführung Anlegerziele und Produktkonzepte Wer sind die Kunden? Breit gestreute Aktienfonds für Langfristanleger Themenfonds Spezialisierte Aktienfonds (Branchen- und Sektorenfonds) Aktien-Tradingfonds für bewegliche Anleger Gemischte Fonds Strukturierte Fonds: Aktienfonds mit Absicherung, Garantiefonds Benchmarkorientierte Fonds als Portfoliobausteine für die Vermögensverwaltung Fonds zur Altersvorsorge Anlagepolitische Entscheidungen und Managmentstile Investmentprozess Aktives vs. passives Management Managementstile: Top down vs. Bottom up Value- vs. Growth-Strategie Large Cap vs. Mid und Small Cap Optimierungstechniken, Wertsicherungskonzepte und Absicherungsstrategien (Portfolio-Insurance) Dachfondsmanagement Anlage- und Ergebniskontrollen Zunehmende öffentliche Performance- Überwachung" a. r Matthias KleidRainer Matthes Der deutsche Spezialfondsmarkt im Wandel Spezialfonds in Deutschland Entwicklungsgeschichte des Spezialfonds bis Entwicklungsgeschichte des Spezialfonds seit Der Markt für Spezialfonds Leistungsinhalt von Spezialfonds Institutionelle Rahmenbedingungen für Spezialfonds Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) Weitere gesetzliche Regelungen für Spezialfonds Y

10 xzeic. :hnis. xxv Vorteile von Spezialfonds Produkttrends bei Spezialfonds Veririebsfragen bei Spezialfonds Wettbewerbssituation Vertriebsstrategie Vergütungsfragen Zielgruppen Marketing Rating von Kapitalanlagegesellschaften Literaturhinweise Gerhard ScheuenstuhUFrank Guse FondsRanking-neuerQualitätsmaßstabfürInvestmentfonds Einleitung Fondsranking versus Fondsrating Rankingprozess für Investmentfonds Peer Group Auswahl Strukturkomponenten des Rankings Ranking Score Klassische Kennzahlen Scores der Fondsrankinggesellschaften Score-Bildung bei FERI Berechnung der Globe Fund und Morningstav Score Berechnung der Standard and Poor s (Micropal) Score Ranking Klassen Entscheidungsgrundlagen Praktische Aspekte des Fondsranking Nutzen des Fondsranking für die Investoren Literaturhinweise I t 111. Asset Liability Management. Strategische Planung für institutionelle Investoren Thomas R. Fischer Asset Liability Management bei Banken Marktrisiko Kontraktuelle Zinsbindung Annahmen zur faktischen Zinsbindung Positionssteuerung Laquiditätsrisiko und Refinanzieningsstruktur

11 XXVI Inhaltsverzeichnis 2.1 Regulatorische und ökonomische Dimensionen des Liquiditätsrisikos Langfristige Refinanzierungsstruktur Eigenkapital Regulatorische und ökonomische Kapitalbegriffe Kapitalmanagement durch Portfoliosteuerung Perspektiven Stefan Jaeger / Marcel Beutler ALM bei Schweizer Regionalbanken Die Schweizer Regionalbanken im Spannungsfeld von Markt und Regulierung Struktur und Organisation der Regionalbanken in der Schweiz Bankengruppen Geschäftstätigkeit der Schweizer Regionalbanken Risikolandkarte der Schweizer Regionalbanken Grundlagen für die Steuerung der Zinsänderungsrisiken bei den Schweizer Regionalbanken Regulatorische Vorgaben der Eidgenössischen Bankenkommission Vorgaben des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht Methodische Aspekte des Asset- & Liability-Managements bei den Schweizer Regionalbanken Grundlagen des Zinsrisikomanagements Barwertperspektive zur Abbildung von Zinsrisiken Marktwertbilanz Zinssensitivität Modellierung komplexer Zinsänderungsrisiken Value at Risk auf Ebene der Gesamtbilanz Ertragsperspektive zur Abbildung von Zinsrisiken Behandlung von Bodensatzprodukten im ALM Zinsrisiken bei den Schweizer Regionalbanken Übersicht der Risikokennzahlen Erklärung und Interpretation Interpretation der Eigenkapitalquoten zu Barwerten Interpretation der Nettobarwertveränderungen des Eigenkapitals Interpretation des Value at Risk auf dem Eigenkapital Steuerung der Zinsänderungsrisiken Literaturhinweise Peter Albrecht Asset Liability Management bei Versicherungen Einführung I 2. Basisfragen eines ALM

12 Inhaltsverzeichnis XXVII 2.1 Interdependenzen zwischen Assets und Liabilities Dimensionen und Entwicklungsstufen des ALM Determinanten des ALM ALM-Instrumentarium: Makroebene Steuerungsgrößen Analyseoptionen Messung von Risiko und Rendite Module und Evaluationsstruktur Investmentmodelle Schlussbemerkungen Literaturhinweise Ivica Dus / Raimond Maurer Integrated Asset Liability Modelling for Property Casualty Insurance: A Portfolio Theoretical Approach Introduction Construction of a Portfolio Model for Property/Casualty Insurance Companies Basic Model Reinsurance coverage Empirical Application Data Descnption Results Conclusion Literature Stephen M. SonlirdHans-Jürgen Wolter Asset Liability Management. Instruments and Approaches Section One. Simulation Approach versus Analytic Approach Section Two. Liability Simulation Approach Section Three. Problems with using a Simulation Approach Literature IV. Verschiedene Anlagesegmente aus institutioneller Sicht Ueli MettledPeter Oertmann Zyklische und antizyklische Handelsstrategien am Schweizer Aktienmarkt: Marktineffizienzen oder ökonomisch fundierte Gewinnpotenziale? Einleitung Markteffizienz und Handelsstrategien b Formen der Markteffzienz i

13 XXVIII Inhaltsverzeichnis Inhahve 2.2 Effizienzmarkthypothese im Test Metho Tests ohne Risikoadjustierung Einflu Risikoadjustierende Tests und CAPM-Bewertungsanomalien Histo1 2.3 Implikationen für die Markteffizienz Aktiv1 2.4 Profitabilität abgeleiteter Handelsstrategien Verstc Erfolg konträren Anlageverhaltens für kurzfristige Anlageintervalle * Momentumeffekt fürmittelfristigeanlageintervalle P Mean Reversion für langfristige Anlageintervalle E 3. Handelsstrategien am Schweizer Aktienmarkt E 8. Oner 3.1 Datenbasis Renditen Literatu 3.3 Portfoliobildung und Profite der Strategie Betrachtete Zeiträume Titelanzahl Teststatistiken und Signifikanz Empirische Ergebnisse Ergebnisse vor dem Hintergrund früherer Befunde Betrachtung der Subperioden Einfluss der Titelanzahl auf die Signifikanz der Resultate Ökonomische Analyse der Strategieprofite Gewinndekomposition: Verankerung Lead-Lag Effekte Nonsynchonous Trading Bid-Ask Spread Implikationen für die Markteffizienz Momentumeffekt fürmittelfristigeanlageintervalle Sluggish Adjustment to Earnings Announcements Implikationen für die Markteffizienz Mean Reversion für langfristige Anlageintervalle Noise Trading Überlappungen mit dem Size Effect Implikationen für die Markteffizienz Transaktionskosten Zusammenfassung Literaturhinweise Rainer Multin Funkti 1. Ein11 2. Mul 3. Mul Gewinndekomposition: Empirische Ergebnisse Ökonomische Erklärungen für Strategiegewinne Erfolg konträren Anlageverhaltens für kurzfristige Anlageintervalle Zus Litera1 Chrisi Aktiv 1. Mi 2. De : e I Olaf W John Passives Asset Management Einführung Charakteristik von aktiven und passiven Anlagestrategien

14 Inhaltsverzeichnis XXIX 3. Methoden für passives Management Einflussfaktoren auf den Tracking Error Historische Analyse Aktive oder passive Anlagestrategie: Ist das die Frage? Verstecktes passives Asset Management Beispiel 1: Traditionelle Aktienportfolios als Mix aus aktiven und passiven Positionen Exkurs: Market Neutral -Aktives Management in Reinkultur Beispiel 2: Horse Racing -Alle laufen gegen die gleiche Benchmark Orientierung im Spektrum zwischen passivem und aktivem Fondsmanagement. 531 Literaturhinweise Rainer ButWNils E. Ernst Multimanagement für institutionelle Investoren. FunktionsweiseundPotenzialevonMaster-KAG-Ansätzen Einleitung Multimanagement. Definition und Begriffsabgrenzung Multimanagement - Anwendungsbereiche und Zielsetzung Zielsetzung Rendite Zielsetzung Risikoreduktion Zielsetzung Aufwands- und Kostenminimierung Portfoliokonstruktion Zusammenfassung Literaturhinweise Christoph Gugelmann/Carsten Kengeter/Nikolaus Springer Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz strukturierter Produkte Marktentwicklung strukturierter Produkte Definition von strukturierten Produkten Emittentenbasierte Strukturen Repackaged Notes Motivation für strukturierte Noten Marktbezogene Zielsetzung Ausnutzung von Marktirends Ausnutzung von Spreads und relativen Wertveränderungen Nichtlineare Risikoprofile und reine Volatilitätsgeschäfte Nutzung von Leverage Investitionen mit Kapitalgarantie Strukturbezogene Zielsetzungen Steueroptimierung Angleichung von Steuer- und Handelsbilanz Minderung des Gegenparteirisikos bei derivativen Geschäften

15 xxx Inhaltsverzeichnis 4. Regulatorische Rahmenbedingungen für den Einsatz derivativer und strukturierter Produkte bei Versicherungsunternehmen. Finanzinstituten sowie Kapitalanlagegesellschaften Versicherungsuntemehmen Aufsicht über Versicherungsunternehmen in Deutschland Regelungen in Bezug auf den Einsatz derivativer Produkte Regelungen in Bezug auf den Einsatz strukturierter Produkte Finanzinstitute Aufsicht über Finanzinstitute in Deutschland Regelungen in Bezug auf den Einsatz derivativer Produkte Regelungen in Bezug auf den Einsatz strukturierter Produkte Kapitalanlagegesellschaften Aufsicht über Kapitalanlagegesellschaften in Deutschland Regelungen in Bezug auf den Einsatz derivativer Produkte Regelungen in Bezug auf den Einsatz strukturierter Produkte Beispiele für den Einsatz strukturierter Produkte in Deutschland Beispiel 1 - Kauf von Zero Multi-Callables und Multi-Tranchen durch deutsche Versicherungsunternehmen Beispiel 2 - Kauf von steueroptimierten Produkten durch ein Finanzinstitut Ausblick Literaturhinweise Wolfgang Pinner StildiversifikationinderPraxis-KonzepteundErfahrungen Aktieninvestments aus Sicht der Pensionskasse Pensionskassen als Langfristinvestoren Die Frage der notwendigen Aktienquote Aktien als überlegene Veranlagungskategorie Anlagestrategien bei Aktien Stile und Stilemix Stile und Korrelationen Akive versus passive Strategien I. f Passive Strategien Wirtschaftszyklus und Performance Aktive Strategien Top-down versus Bottom-up Value Style versus Growth Style Aktienmanagement neu" der Vereinigte Pensionskasse AG Hintergründe der Entscheidung Auswahl der Stile Umsetzung des neuen Konzeptes Die generelle Auswahl des Universums an potenziellen Partnern Questionnaire-Contest

16 Inhaltsverzeichnis XXXI Beauty-Contest Manager-Charakteristik Bisherige Erfahrungen V. Immobilien in institutionellen Portefeu i I les Detlef Bierbaum Immobilien in institutionellen Portefeuilles Einführung Gründe für die niedrige Immobilienquote Vorteile des Immobilien Spezialfonds Neue Anwendungsmöglichkeiten Victoria Walbröhl Die Immobilienanlageentscheidung institutioneller Investoren am Beispiel deutscher Lebensversicherungsunternehmen und Pensionskassen Einführung Idealtypischer Entscheidungsprozess in der Theorie Entscheidungsprozess in der Praxis Aufbau der empirischen Untersuchung Ergebnisse der Datenauswertung Allgemeine Charakteristika der Stichprobe Anlageziele Rentabilität von Immobilienanlagen Methoden der Renditeermittlung t Wertermittlungsmethoden Zeitabstände der Rendite- und Wertermittlung I Aggregierte Renditen t Renditebenchmarks Sicherheit von Immobilienanlagen Sicherheitseigenschaften Risiken von Immobilienanlagen Risikovergleich von lmmobilienanlagen mit anderen Anlageklassen Berücksichtigung von Risiken im Rahmen des lmmobilienanlagemanagements Anlagerestriktionen Unternehmensexterne Restriktionen Unternehmensinteme Restriktionen Leistungsspektmm des Immobilienanlagemanagements Anlageentscheidung

17 XXXII Inhaltsverzeichnis Entscheidung über den Portfolioanteil der Immobilienanlagen Entscheidung über die Struktur der Immobilienanlagen ThesenzurImmobilienanlageentscheidunginderPraxis Zusammenfassung und Ausblick Literaturhinweise Arno Väth Aktive Ansätze im Immobilienmanagement Einführung Spektrum der Immobilienanlageprodukte RenditeRisikoprofile der Immobilienanlageprodukte Charakteristika der Immobilienanlageprodukte Gegenüberstellung der Direktanlage mit der indirekten Anlage Schlüsselfaktor Produktauswahl Aktive Ansätze im Direktanlagebestand Ansatzpunkte Portfolioanalyse Verbesserung des Immobilienmanagements Verbesserung des Immobilienbestands Aktive Ansätze durch Produktstrategien Ausgangspunkte Analyse eines bestehenden Beteiligungsportfolios Marktanalyse der Immobilienanlageprodukte Weiter- oder Neuentwicklung einer Beteiligungsstrategie Zusammenfassung und Ausblick Literaturhinweise Matthias Thomas / Claudia Aumann Real Estate as an Asset Class Introduction Definition and Characteristics of Property and the Real Estate Market Definition of the Real Estate Asset Class Legal Definition of Property Economic Definition of Real Estate Characteristics of Property and the Real Estate Market Facts About the German Real Estate Market Forms of Real Estate Investments Direct Real Estate Investments Real Estate Funds Open End Real Estate Funds Closed End Real Estate Funds Real Estate Opportunity Funds

18 Inhaltsverzeichnis XXXIII 3.3 Real Estate Shares Performance Measurement for Real Estate Objective of Benchmarking for Real Estate Selected Indices for Real Estate Direct Real Estate Indices DIX (Deutscher Immobilien Index) Jones Lang LaSalle Index Bulwien Index Indirect Real Estate Indices BVI-Composite E&G DIMAX Including Real Estate Assets in Portfolios Literature Review Empirical Analysis of Mixed Asset Portfolios in Germany Fundamentals and Asset Classes Used in the Analysis Performance Characteristics of Asset Classes Portfolio Diversification and Optimisation Summary of Findings Literature VI. Alternative Assets als Ergänzung zu traditionellen Anlageformen David B. Pinkerton /Astrid S. Tuminez Private Equity Introduction: What is Private Equity? Key Terms Used in the Private Equity Industry Key Developments in Private Equity Risk Management in Private Equity A Fund-of-Funds Approach Institutional Investment and Private Equity Dirk Söhnholz Hedge Fonds in institutionellen Portfolios Einführung Hedge Fonds Definition Strategien Investitionsmöglichkeiten in Hedge Fonds Direktinvestitionen in Hedge Fonds z Vor- und Nachteile von Dachfonds

19 XXXIV Inhaltsverzeichnis 4. Analyse von Investitionen in Hedge Fonds Rendite/Risiko-Analyse von Hedge Fonds Korrelationsanalyse von Hedge Fonds IntegrationvonHedgeFondsiminstitutionellenPortfolio Aktuelle Entwicklungen Literaturhinweise Peter Meier Hedge Fonds als Absolutrendite-Anlageprodukte Einführung Aktien und Aktienfonds: Hohe Renditen und Risiken Hedge Fund of Funds als Alternative Gefährdete Risikoprämien für Aktien Suche nach dem Alpha mit Hedge Fonds Ist die Skepsis begründet? Definition und ßenchmarking Anlagestile und Strategien Renditeeigenschaften Bedeutung Folgerungen und Aussichten... Literaturhinweise i?- Axel Hörger Commodities als Anlageklasse: eine echte Alternative Commodities. eine Assetklasse? Basis für langfristige Commodity-Erträge Warum Produzenten hedgen Warum Produzenten auf Termin zu einem Preisabschlag verkaufen Warum Kapital von Investoren für die Commodity-Märkte wichtig ist Warum Investoren Kapital zur Verfügung stellen Commodities als Anlageklasse Charakteristika von Commodity-Indizes Futuresmarkt Ertragsquellen Diversifikationseffekt in schwierigen Marktphasen Zusammenfassung Anhang Literaturhinweise

20 Inhaltsverzeichnis xxxv Markus Rudolf/Harald Ulrich Risiko und Rendite im Spielfiimgeschäft Einleitung Datenbasis Spielfilm-Ranglisten in verschiedenen Genres Risiko und Rendite im Filmgeschäft Effiziente Portfolios Schlussfolgerungen Literaturhinweise Stichwortverzeichnis

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 13: ZYKLISCHE UND ANTIZYKLISCHE INVESTMENT- STRATEGIEN Theoretische Fundierung und empirische Überprüfung am Schweizer Aktienmarkt von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten,

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak 2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, Investmentstil 2.1 Investmentprozess 2.2 Investmentphilosophie 2.3 Investmentstil 2.1 Investmentprozess D er Investm ent- bzw. A nlageprozess beschreibt in

Mehr

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung.

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Thema Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Institutional share holding: implications for Future Price Development. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Inhalt Kapitel 1: Zukunft des Bankgeschäftes in Zeiten demografischen Wandels... 11 1 Demografie treibende Kraft für Strukturwandel...

Inhalt Kapitel 1: Zukunft des Bankgeschäftes in Zeiten demografischen Wandels... 11 1 Demografie treibende Kraft für Strukturwandel... Vorwort Das vielleicht sicherste Indiz für Themen, die Menschen bewegen, ist eine Abfrage bei Google: 1,65 Millionen Treffer bei Finanzkrise und Banken stehen im Januar 2010 gerade 63.000 bei Demografischer

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung.

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung. Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking Geld verdienen mit Investmentfonds Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung SUB Hamburg B/116447 33 vertag moderne indnstrie Einleitung Kleiner

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Stephan Bone-Winkel (Hrsg.) Wolfgang Schäfers (Hrsg.) Karl-Werner Schulte (Hrsg.) Handbuch Real Estate Investment Trusts

Stephan Bone-Winkel (Hrsg.) Wolfgang Schäfers (Hrsg.) Karl-Werner Schulte (Hrsg.) Handbuch Real Estate Investment Trusts Stephan Bone-Winkel (Hrsg.) Wolfgang Schäfers (Hrsg.) Karl-Werner Schulte (Hrsg.) Handbuch Real Estate Investment Trusts 17 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Historische Entwicklung von REITs in globaler Perspektive

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010 Asset Management unter Solvency II Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director Wien, 09. September 2010 FAROS Profil 2003 Gründung der FAROS Consulting GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main unabhängiger,

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Private Equity Real Estate. 11. Private Equity & Corporate Finance Conference 4. Juli 2012

Private Equity Real Estate. 11. Private Equity & Corporate Finance Conference 4. Juli 2012 Private Equity Real Estate 11. Private Equity & Corporate Finance Conference 4. Juli 2012 Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. John Davidson, CAIA Tel: +41 41 724 65 55 john.davidson@hslu.ch

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014 EUR Edition Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2013 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015 Unternehmenspräsentation Allianz Global Investors Zweites Quartal 2015 Kundenbedürfnisse verstehen und in passende Anlagestrategien umsetzen Unser Ziel: Unsere Kunden beim Erreichen ihrer Anlageziele zu

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Information nur für professionelle Anleger. RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten

Information nur für professionelle Anleger. RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten Information nur für professionelle Anleger RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten Stand: März 2015 Agenda 1. Unternehmen 2. Anlagestrategie 3. Produktbeispiele Seite 2 RP Rheinische Portfolio

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Im Fokus: Anlagestile. Global Solutions

Im Fokus: Anlagestile. Global Solutions Global Solutions Im Fokus: Anlagestile Die Entscheidung zwischen einem aktiven oder einem passiven Anlagestil ist keine Schwarz-Weiß-Entscheidung. Vielmehr ist vor dem individuellen Anleger hintergrund

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie Verlag Schweizer Personalvorsorge Demografie und Anlagestrategie Werner Strebel, Partner www.ppcmetrics.ch - 1 - Inhalt Asset Meltdown Volkswirtschaftliche Überlegungen zur Überalterung Demografie und

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 Reihe Portfoliomanagement, Band 5: LEISTUNGSORIENTIERTE ENTLOHNUNG VON PORTFOLIOMANAGERN von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 - - - -

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2 Vorwort Seit der ersten Auflage dieses Buches sind rund dreieinhalb Jahre vergangen. Nach wie vor erfreuen sich Offene Immobilienfonds in Deutschland großer Beliebtheit bei Anlegern. Knapp sieben Milliarden

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr