Die Imago des Lehrers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Imago des Lehrers"

Transkript

1 Universität Heidelberg Erziehungswissenschaftliches Seminar Sommersemester 2004 PS: Tabus über dem Lehrerberuf Leitung: Dr. Hans-Peter Gerstner Die Imago des Lehrers Zwischen Kerkermeister und Kastrat Michael Müller Lessingstr Heidelberg Tel.:

2 Die Imago des Lehrers Zwischen Kerkermeister und Kastrat Ein Essay Nicht erst seit der schon für mancherlei Erklärungsversuche instrumentalisierten PISA-Dämmerung ist das Bild des Lehrers in der Öffentlichkeit gehörig ramponiert. Die Klasse der Pädagogen sei lustlos, unmotiviert, ausgebrannt, nicht mehr fähig, den unaufhörlich steigenden Anforderungen seitens der mehr und mehr unmotivierten, untauglichen, unerhörten, ja, schlicht unmöglichen Schülerschaft mit adäquaten Lehrstrategien zu begegnen; so pfeifen es Politiker, Wissenschaftler und nicht zuletzt Journalisten unentwegt und unisono von den Dächern hiesiger Parlamente, Universitäten und Verlagshäuser. Man erhält den Eindruck, als habe sich der gesamte Lehrkörper eine gehörige Erkältung eingefangen und dämmere seither in einer Art Fieberzustand ohne Aussicht auf Gesundung. Doch wer vermag es dagegen ein Heilmittel zu entwickeln? Nein, an selbst erklärten Diagnostikern und Therapeuten mangelt es wahrhaftig nicht, doch erweist sich die Suche nach dem erlösenden Fluidum als äußerst schwierig und unbequem zugleich. Denn die ewigen Nörgler des Schulsystems müssen zugeben, sich selbst jahrzehntelang im Dämmerschlaf befunden und sich mit dem Virus der Untätigkeit infiziert zu haben. Allmählich dämmert auch dem letzten Apologeten des gegenwärtigen deutschen Bildungssystems, dass das selbstgefällige Urvertrauen in die Potenz unserer Bildungsanstalten nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch angesichts gehöriger Leistungsdefizite bundesdeutscher Schülerinnen und Schüler im internationalen Vergleich im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit kommender Generationen unverantwortlich war. Und wer jetzt auf Wunder oder Blitztherapien hofft, wird von bitteren Politikverflechtungsdragees und wirkungsarmen normativen Strukturkräutertees auf den Boden der deutschen bildungstherapeutischen Realität zurückgeholt. Denn bekanntlich sind bei chronischen Erkrankungen normalerweise äußerst langwierige Behandlungszeiten und besonders nachhaltige Heilmethoden vonnöten. Doch das Gegenteil scheint schulpolitische Reali- 1

3 tät. Hektischer Aktionismus allenthalben. Die Doktores unterschiedlichster gesellschaftlicher Fakultäten streiten um die besten Arzneien. Und schließlich glaubt man im politischen Fachbereich mit dem Ruf nach der Ganztagsschule ein Rezept ausstellen zu können, das die Fieberkurve des Schulsystems rasch zu senken verspricht. Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Lehrer und seine Schüler. Doch Zeit zur Eile ist tatsächlich geboten, befand man sich doch schon viel zu lang im schulpolitischen Koma und verpasste den Anschluss an steigende internationale Bildungsstandards. Doch sollten, bevor man an den großen strukturellen Wunden des gesamten Bildungssystems herumdoktert, nicht zuerst die kleinen Zipperlein des Lehrpersonals versorgt werden? Schließlich sind es die Pädagogen/innen in den Grund-, Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien die sich im täglichen Nahkampf mit vermeintlich unmotivierten Heranwachsenden behaupten und für die reibungslose Produktion zukünftiger (Leistungs-)Träger der Gesellschaft zu sorgen haben. Sie sind diejenigen, denen die Medikamente bildungspolitischer Testtherapien als erste verabreicht werden und die, jedoch ohne weitergehende (schul)medizinische Betreuung, auf die Reaktionen des Patienten Bildung warten müssen. Doch scheint die Motivation eines ganzen Standes, angesichts allzu zahlreicher Eingriffe in und Angriffe auf ihre schulische Kompetenz, langsam aber sicher im Keller der bildungspolitischen Realität. Desorientiert, ausgebrannt und psychisch wie körperlich am Ende hoffen die meisten Lehrer auf das rasche Erreichen des Pensionsalters. Allzu verständlich angesichts der Tatsache, dass zu den Problemen des wahrhaftig schon ausreichend mühsamen Schulalltags, sich die bundesdeutschen Pädagogen auch noch mit den ewigen neidbesetzten Feindseligkeiten und Ressentiments einer zunehmend bildungskritischen Öffentlichkeit konfrontiert sehen müssen. Die Klischees sind so einfältig wie altbekannt. Lehrer sind faul, haben zuviel Urlaub, verdienen zuviel Geld, sind unfähig, dem verschärften Bildungswettbewerb mit adäquaten Lehrkonzepten zu begegnen etc. Doch was sind die Gründe für das scheinbar ewig schadhafte Image des Lehrers? Wie kommt es zu seiner permanenten Diskreditierung? In eindrucksvoller Weise beschreibt Theodor W. Adorno 1965 in seinem Vortrag Tabus über dem Lehrberuf unter anderem, inwiefern sich gesellschaftliche Ressentiments ge- 2

4 genüber dem Lehrberuf mit der Wirklichkeit decken und warum das Ansehen des Lehrers im Vergleich zu anderen Berufen immer mehr um Anerkennung kämpfen muss. Obschon vor nunmehr vierzig Jahren verfasst, lassen sich A- dornos Beobachtungen und Hypothesen beängstigend problemlos auf das heutige Lehrerbild übertragen. Sein Anliegen ist es zum einen, einige Dimensionen der Abneigung gegen den Lehrberuf sichtbar zu machen und zum anderen, eine Reihe von Problemen wenigstens zu berühren, die mit dem Lehrberuf selbst und seiner Problematik etwas zu tun haben. Zwar handelt es sich es sich weder um eine durchgebildete Theorie noch um die Wiedergabe von verbindlichen empirischen Forschungsresultaten, jedoch vermag es Adorno, mit geschultem Blick und beeindruckender Rhetorik, ein scharfes Bild des Lehrerstandes seines Jahrzehnts zu zeichnen, wie es zum Teil auch heute noch in den Köpfen der bundesdeutschen Bevölkerung vorzufinden ist. Im Verlauf seiner Ausführungen versucht er, durch die Skizzierung einer Reihe von Problemen, die mit dem Lehrerberuf selbst und seiner Problematik etwas zu tun haben, insbesondere die Dimensionen der Abneigung gegen den Lehrerberuf sichtbar zu machen und somit die Tabus über dem Lehrberuf am Spiegel der Gesellschaft kondensieren zu lassen. Obgleich die, bisweilen allzu assoziativ komponierte, Induktion des Philosophen, Sozialwissenschaftlers und Musiktheoretikers durchaus mit dem einen oder anderen Stirnrunzeln zu kommentieren sind, erscheinen seine Beobachtungen und Reflektionen genauso simpel wie plausibel. Es gelingt ihm ein beeindruckender Par-force-Ritt durch die Geschichte des Lehrerberufs, in welchem er die gesellschaftliche Bedeutung des Lehrers sowie dessen Bild vom antiken gelehrten Sklaven über den mittelalterlichen Mönch bis hin zum patrizianischen Hauslehrer beschreibt. Zwar in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen zu jeder Epoche gebildet und eine gewisse Funktion bei der Steuerung der Gesellschaft bekleidend, jedoch stets unterbezahlt, gering geschätzt und nicht wirklich ernst genommen. Diese archaische Ambivalenz dem Wissenden gegenüber ist, laut Adorno, mithin prägend für das Bild des Lehrenden in der modernen Gesellschaft. Denn: 3

5 Der Lehrer ist der Erbe des Mönchs; das Odium oder die Doppeldeutigkeit [einerseits ist der Mönch gelehrt, anderseits mittellos, unbewaffnet und der Willkür der Herrschenden ausgeliefert], die dem Mönchsberuf eignete, geht auf ihn ü- ber, nachdem der Mönch weithin seine Funktion verlor. Dieser Einschätzung kann durchaus beigepflichtet werden, vergegenwärtigt man sich die heutigen Arbeitsbedingungen der Lehrer. Zwar, angesichts der doch recht passablen finanziellen Entlohnung des gegenwärtigen Lehrpersonals, vom Stigma der Mittellosigkeit befreit, werden Pädagogen doch gleichsam zu schul- wie arbeitsrechtlich unmündigen Sklaven der Exekutive degradiert, die, den bisweilen willkürlich anmutenden Weisungen ihrer Kultusminister schutzlos ausgeliefert sind und im Schulalltäglichen scheinbar über keinerlei wirkungsvolle Verteidigungsmechanismen mehr verfügen. Demnach sind sie gezwungen, als zahnlose Pädagogentiger mit anderen ehrbaren geistigen freien Berufen, wie denen des Juristen oder des Arztes, um gesellschaftliches Ansehen konkurrieren zu müssen, obschon ihr Machtpotenzial im Vergleich zu anderen Berufsständen, im tagtäglichen Umgang mit ihrer Zielgruppe, den Kindern, die wirkliche Macht nur parodiert. Hier kann also der Lehrer, Adorno zufolge, nur als Verlierer aus dem Rennen gehen, da er der realen Macht und der Marktautonomie der Freien lediglich die erwähnte Machtparodie und eine pensionsberechtigte Festanstellung gegenüberzustellen vermag. Dies entspricht auch in vielen Umfragen heutzutage immer noch dem Lehrerbild, welches in Deutschland vorzuherrschen scheint. Zumal in Zeiten zunehmender wirtschaftlicher Verunsicherung und Massenarbeitslosigkeit das Beamten- Privileg der Unkündbarkeit den Lehrern, neben dem Vorwurf der standestypischen Faulheit, zusätzlich Neid und Missgunst einbringt. Ein weiteres Tabu glaubt Adorno mit dem Problem der immanenten Unwahrheit der Pädagogik identifiziert zu haben, die er auf das bloße Vermitteln von etwas bereits Etabliertem reduziert und als gesellschaftlich ein wenig suspekt verfemt. An dieser Stelle verfängt sich jedoch Adornos Logik in den Ketten seiner ganz persönlichen Negation des Pädagogischen und der Philosoph offenbart die (typische) Arroganz des Universitätsprofessors, die konsequenterweise in einem Vortrag über Tabus über dem Hochschullehrberuf zu thematisieren wäre. Nichtsdestotrotz kann nicht bestritten werden, dass die gesellschaftlich 4

6 wenig ernst genommene, weil wenig bekannte, Pädagogik in großem Umfang zum negativen Lehrerbild beiträgt. Und weil Unkenntnis generell zu Ressentiments verführt und sich dazu noch die Öffentlichkeit mittlerweile ein haarsträubend laienhaftes pädagogisches Urteilsvermögen anmaßt, alles nicht zuletzt begünstigt durch das (selbstverschuldete?) Schattendasein der Erziehungswissenschaft im Kanon der geisteswissenschaftlichen Disziplinen, darf man sich auch nicht wundern, wenn ein jeder über bessere Lehrkonzepte verfügt und am pädagogischen Süppchen mitzukochen verlangt. Mit dem Image des prügelnden Schwächlings, Kerkermeisters, ja sogar des Henkers, wessen sich der Autor im weiteren Verlauf seiner Ausführungen bedient, komme man, trotz des Verbots der Prügelstrafe nach dem zweiten Weltkrieg, zum Zentralen, zum maßgebenden Tabu über dem Lehrberuf, dem Tabu der disziplinären Funktion. Der Lehrer präsentiert diese Imago als den physisch Stärkeren, der den Schwächeren schlägt. Durch das Delegieren von Bildung und Erziehung der Gesellschaft an den Berufsstand des Lehrers werden Pädagogen zu dieser, der Ontologie des Lehrers mithin immanenten, Unfairness gezwungen, und nun qua Funktion zu potenziell gewalttätigen Sündenböcken, die dienstbereit ihre kindlichen Opfer tagtäglich mit allerlei Böswilligkeiten behelligen. Eine Einschätzung, die, wenn auch mit erheblichen Einschränkungen bezüglich physischer Gewaltsamkeit, leider auch heute noch zum Teil Gültigkeit besitzt. Obschon jene Lehrergewalt Schülern gegenüber vor allem als psychische Gewalt zu Tage tritt, so scheint sie gleichsam für das Bild des strengen und stets mit einem imaginären Rohrstock ausgestatteten Lehrers tief im Bewusstsein ehemaliger, und durch eine Art von ererbter Antipathie, auch heutiger Schüler verantwortlich zu sein. Auch psychoanalytische Dimensionen des Lehrberufs finden sich in Adornos Argumentationen. So münde etwa das Dilemma des einerseits erotisch nicht 5

7 zählenden, andererseits als Teenagerschwarm geltenden Lehrers unweigerlich in dessen Kastration. Des Weiteren herrsche immer noch das Bild des erotisch Neutralisierten, nicht frei Entwickelten, des verkrüppelten Geschlechtswesens vor. Eine erotische Repression, die laut Adorno vor allem das frühe zwanzigste Jahrhundert prägte. An dieser Stelle muss jedoch gesagt werden, dass das Bild des Lehrers als asexuellen quasi Kastrierte[n] weitestgehend überholt zu sein scheint. Zu offen gestaltet sich heute das gesellschaftliche Verhältnis zu Erotik und Sexualität, als dass einem Lehrer das Vorhandensein jeglichen libidinösen Triebes ernsthaft in Abrede gestellt werden könnte. Gleichwohl zwingt ihn alleine die Tatsache, dass er es mit zum Teil äußerst jungen Schutzbefohlenen zu tun hat, zu mehr diesbezüglicher Diskretion als etwa Menschen anderer Profession. Eine weitere Determinante für die Entstehung von Tabus bildet Adorno zufolge die sog. déformation professionelle. Die Infantilität des Lehrers, von Berufswegen in den, von der realen Außenwelt abgedichteten, Mikrokosmos der Schule verbannt, zeige sich vor allem darin, dass er die ummauerte Scheinwelt [der Schule] mit der Realität verwechselt, weshalb die Schule nicht zuletzt darum so hartnäckig ihre Wälle verteidige und die Lehrerschaft unter dem permanenten Verdacht der Weltfremdheit stehe. Und tatsächlich hat man, bei genauerer Betrachtung des Schulischen, auch heute bisweilen noch den Eindruck, als halte die Realität nur erheblich zeitverzögert Einzug in bundesdeutsche Klassenräume, als fühle sich das Lehrerkollegium fernab von allen gesellschaftssystemischen Neuerungen pudelwohl. Gleichwohl sind die neuesten Bemühungen der Schulen, ihre Klassenräume mit frischem Wind von Außen zu durchlüften und sich den Herausforderungen der globalisierten Wissensgesellschaft zu stellen, als überaus positiv zu bewerten. Und geben Anlass zu Hoffnung, dass auch hier die Adornoschen Tabu-Mauern allmählich zu bröckeln beginnen. Im Bezug auf die Prägung des Lehrerimages nicht zu vernachlässigen, sind Adorno zufolge auch Hierarchiekonflikte zwischen Lehrern und Schülern. Denn der Lehrer erscheine als zur Konformität gezwungener Fachmensch und Schule als tradierte erste gesellschaftliche Entfremdungsinstanz für Heran- 6

8 wachsende und damit per se als Ort der, durch physisch wie psychische Gewalt seitens des autoritären Kerkermeisters, der erlittenen Versagungen und der erzwungenen Zivilisation. Schließlich am Ende seines Vortrages angekommen, hält Adorno, wie es sich für einen pflichtbewussten Wissenschaftler gehört, einige, wenngleich auch zaghafte, Lösungsansätze für die zuvor eruierten Dilemmata bereit. So sei es zunächst wichtig für Lehrer, Eltern und Schüler sich über die tabubesetzten Fragen auszusprechen und ihre individuellen Ressentiments und Klischees aufzuklären. Zwar dürfe man die Möglichkeit jener Aufklärung gerade bei Schülern nicht überschätzen, jedoch sei eine nur teilweise wirksame Aufklärung immer noch besser als keine. Ein zugegebener Maßen recht einleuchtender Appell, wenngleich sich jener eingeforderte Dialog in den letzten Jahrzehnten, wenn überhaupt, nur mühsam kultiviert hat. Zu unüberbrückbar scheinen die Gegensätze, zu eingebrannt die Ressentiments. Neben der gegenseitigen Aufklärung sei es zudem unabdingbar, dass man die geltenden Tabus über dem Lehrberuf schon in der Ausbildung der Lehrer behandeln müsse, anstatt die Ausbildung ihrerseits an den geltenden Tabus zu orientieren. Weiterhin sei gegen die Ideologie des Schulischen anzugehen, denn die Schule habe eine immanente Tendenz, sich als Sphäre eigenen Lebens mit eigener Gesetzlichkeit zu etablieren. Ebenso sei gegen die Geistfeindschaft mancher Schulverwaltungen solchen Lehrern gegenüber vorzugehen, die, etwa durch eigene Forschungen, höher oder woanders hin wollen, damit sie sich nicht wiederum in deren Geisteshaltung gegenüber ihren Schülern fortsetze. Noch unter den schrecklichen Eindrücken und erschütternden persönlichen Erfahrungen des Dritten Reiches stehend, das für Adorno den Rückfall der Menschheit in die Barbarei repräsentiert, habe Schule als gesellschaftskonstituierende Institution letztlich die Aufgabe, an der Entbarbarisierung der Gesellschaft mitzuwirken, was der Befreiung von Tabus, unter deren Druck die Barbarei sich reproduziert bedürfe. Heute, vierzig Jahre nach Erscheinen des Vortrags Tabus über dem Lehrberuf, macht sich jedoch beim interessierten Beobachter Ernüchterung breit. Vie- 7

9 le der, von Adorno bereits in den sechziger Jahren entlarvten und anscheinend durch viele Jahrhunderte tradierten, Tabus haben nichts von ihrer Gültigkeit eingebüßt. Das Image des Lehrberufs, obschon dieser auch in vielen öffentlichen Umfragen im Vergleich zu anderen Professionen für durchaus ehrbar und angesehen befunden, scheint immer noch mit Mythen, Vorurteilen und Klischees besetzt, welche bis heute für das gegenseitige Misstrauensverhältnis zwischen Lehrern, Schülern und Eltern verantwortlich sind. Befördert letztlich durch die angespannte wirtschaftliche Situation in Deutschland und deren Auswirkung auf den Arbeitsmarkt kommen, im Gegensatz zu den sechziger Jahren, berufsstatusimmanente Klischees wie der hohe Verdienst, die geringe Arbeitszeit, die Unkündbarkeit zu den bereits vorhandenen Vorurteilen hinzu und provozieren letztlich Stammtisch-Zynismen wie, Lehrer haben vormittags recht und nachmittags frei. Dabei wird von Seiten der Öffentlichkeit der überaus anstrengende, Nerven raubende, arbeitsame und bisweilen frustrierende Arbeitsalltag eines Schullehrers geflissentlich ausgeblendet. Dass diese Ignoranz und Missbilligung bei so manch geschundener Lehrerseele für immer dickere Frustrationsmauern sorgt, dürfte einleuchtend sein. Im Zuge dessen ist auch die Frage nach den Leidtragenden der fatalen Auswirkungen eines derart negativen Bildungsklimas auf die Ausbildungsqualität gänzlich einfach zu beantworten. Es sind wie so oft die Schüler, die, obschon am wenigsten für die Misere verantwortlich, die größte Folgelast zu schultern haben. Das Problem, welche Medizin nun die geeignete ist, um den Patienten Lehrer von den krank machenden Vorurteilen und Tabus zu befreien, die Frustrationsspirale aufzuhalten und somit die verletzte Pädagogenseele zu kurieren, vermag ich an dieser Stelle nicht endgültig aufzulösen. Bei aller Diskussion um mögliche Therapien jedoch scheint eines jedoch sicher, ohne die zusätzliche Frustration durch das ewige öffentliche Diskreditieren des Lehrkörpers durch Schulmediziner sämtlicher gesellschaftlicher Ressorts, wäre er sicherlich ungleich motivierter, sich aus seiner (teilweise durchaus selbstverschuldeten) Unmündigkeit zu befreien und weitaus aktiver am Schulreformprozess mitzuwirken. Denn eines ist gewiss, ein gesunder (Schul-) Körper bedingt einen gesunden (Lehrer-)Geist. 8

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Homo invalidus oder der wertlose Mensch

Homo invalidus oder der wertlose Mensch Gedanken im Anschluss an die Tagung Homo invalidus oder der wertlose Mensch 23.3.2006 Therapeutische Jurisprudenz Dr. med. U. Davatz www.ganglion.ch Eingliederung vor Rente Das Motto der 5. IV-Gesetzesrevision

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Vorurteile gegenüber Lehrern in Ödon von Horvaths Jugend ohne Gott und bei Theodor W. Adornos Tabus über dem Lehrberuf

Vorurteile gegenüber Lehrern in Ödon von Horvaths Jugend ohne Gott und bei Theodor W. Adornos Tabus über dem Lehrberuf Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Erziehungswissenschaftliches Seminar Dozent: Dr. H.-P. Gerstner PS: Theodor W. Adorno: Tabus über den Lehrberuf Vorurteile gegenüber Lehrern in Ödon von Horvaths Jugend

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion

Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion Pressemitteilung Bluttest und Praxis der Pränataldiagnostik fördern Diskriminierung und untergraben Bemühungen zur Inklusion Stellungnahme zum 5. Jahrestag der Unterzeichnung der UN- Behindertenrechtskonvention

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com KARGES, ROSEMARIE, LEHNER, ILSE M., WEGMANN, HEDWIG. Wenig Engagement in eigener Sache. Das Verhältnis sozialer Fachkräfte zu ihrer standespolitischen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung ist entwicklungsbedürftig.

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr