Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!"

Transkript

1 Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!

2 Antragsstellung Online (= Termin: bis 7. Januar 2015

3 Welche Anträge online? Ruhestand bzw. Beendigung des Dienstverhältnisses Teilzeitbeschäftigung (auch Freistellungsjahr und Beendigung der Teilzeit = Vollzeit) Beurlaubung Elternzeit Pflegezeit Versetzung (nicht Auslandsschuldienst) Stellenausschreibung

4 Gesetzlicher Ruhestand LBG (1) Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit erreichen die Altersgrenze für den Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes mit dem Ablauf des Monats, in dem sie das 67. Lebensjahr vollenden. Lehrerregelung : Ende des Schuljahres (31. Juli), in dem das 66. Lebensjahr vollendet wird. Übergangsregelung für die Jahrgänge 1948 bis 1964 Ende des Schuljahres nach Vollendung des 64. Lebensjahres plus Hinausschiebemonate Jg je plus 1 Monat (Jg = 65!) Jg je plus 2 Monate (Jg = 66!)

5 Auf den Tag und Monat kommt es an! (Verschiebung der Regelaltersgrenze und entsprechendes Schuljahresende) Jemand ist am 1. Februar 1953 geboren: Er erreicht die Altersgrenze am Ende des Schuljahres in dem er das 64. Lebensjahr (31. Januar 2017) plus 6 (Hinausschiebe) - Monate vollendet. Das ist der 31. Juli Also wird er von Gesetzes wegen zum in den Ruhestand versetzt. Ohne Abschlag. Für den am 2. Februar 1953 Geborenen gilt: Er erreicht die Altersgrenze am Ende des Schuljahres in dem er das 64. Lebensjahr plus 6 Monate vollendet. Das ist der 1. August 2017, da hat das Schuljahr schon begonnen. Also wird er von Gesetzes wegen erst zum in den Ruhestand versetzt. Wenn der am 2.Februar Geborene trotzdem auf Antrag zum am Ende des Schuljahres, in dem er das 64. Lebensjahr vollendet - in den Ruhestand tritt gilt für ihn 100 LBeamtVGBW, also 1,8 % Abschlag (0,3% x 6 Schiebemonate)

6 bis geboren

7 Rechtsstandwahrung Art DRG Wer spätestens am eine Beurlaubung bis zum Ruhestand Freistellungsjahrregelung (Freistellungsjahr unmittelbar vor dem Ruhestand) Altersteilzeit im Blockmodell bewilligt und angetreten/aufgenommen hat, wird bzgl. Ruhestand und Versorgung nach dem bis zu diesem Datum geltenden Recht behandelt. Keine Hinausschiebemonate Keine Kürzung der Ausbildungszeiten Arthur F. Vosseler 8

8 Antragsruhestand 40 LBG Auf Antrag wenn das 63. Lebensjahr vollendet wurde ( LBG) schwerbehindert und das 62. Lebensjahr vollendet ( LBG) Übergangsregelung Schwerbehinderte Jg : gilt 60. Lebensjahr plus 1 Monat/Jg. (1963 = 61.) gilt 61. Lebensjahr plus 2 Monate/Jg. (1969 = 62.) Abweichungen vom Schuljahresende bei gesundheitlicher Beeinträchtigung nach Erreichen des Antragsalters (es liegt jedoch noch kein Dienstunfähigkeit vor) 63. Geburtstag liegt in den Sommerferien (dann Zurruhesetzung zum Tag des Geburtstags) bei (Alters)Urlaub frühestens zum Tag des 63. Geburtstags Schwerbehinderte: Schulhalbjahr, wenn nicht zumutbar

9 Entwicklung Beamtenversorgung Bis Jahre = 75 % Seit Jahre = 75% Seit Jahre = 75 % Ab 2003 weitere Kürzung in 8 Schritten Ab neuer Höchstsatz = 71,75 % (ein volles Dienstjahr entspricht 1,79375%) Bezugsgröße ist Volllzeit-Grundgehalt der Besoldungsgruppe/des Amtes, aus der/dem mindestens 24 Monatsgehälter vor der Pensionierung gezahlt wurden sowie aus der erreichten Stufe zzgl. ggf. Familienzuschläge und ruhegehaltfähiger Zulagen

10 Höhe des Ruhegehalts max. 71,75 % Basis der Berechnung 100% des erreichten Endgrundgehalts vermindert durch Faktor 0,984 + ggf. Familienzuschlag (ehebezogen) + rghf. Zulagen (mind. 2-jährig) Familienzuschlag ab Stufe 2 (falls noch Kinder berücks.fähig) ungekürzt Versorgungsabschlag 0,3%/Monat Versorgungsabschlag bei Dienstunfähigkeit* und Pensionierung n.d und vor (max. 10,8 % - 0,3%/M. bis 63.+x* (65) Lj. Versorgungsabschlag (max. 10,8%) bei Antragsruhestand von Schwerbehinderten 0,3%/M. bis 63.+x* (65) Lj. (*ab Jg. 52) (X* = Zahl der Schiebemonate) (Ausnahme: geb. vor SB seit ) teilweise Anrechnung von Erwerbseinkommen (i.d.r. nur bis 65.(+x) Lj.) und Renten Witwengeld 55% (60% bei Ehen vor 2001 und ein Ehepartner vor geboren oder bei Kinderzuschlag bzw. Versorgungsempfängern vor 2002) *bei Dienstunfähigkeit ggf. vorübergehend erhöhtes Ruhegehalt bis zum Rentenanspruch oder erreichtem gesetzlichem Ruhestand (sofern geringer als 66,97%)

11 Ruhegehaltfähige Dienstzeit Beamtenzeiten ab 17. Lebensjahr Pflicht-Wehr-/Zivildienst Freistellungen (TZ/BU) werden nur anteilig berücksichtigt Zeiten zum Erwerb der Ausbildungszulassung (allg. Schulzeiten, andere Berufsausbildung) werden nicht berücksichtigt vorgeschriebene Ausbildungszeiten* + Praktika werden berücksichtigt, Studium max. 2 Jahre 125 = 855 Tage (Übergangsregelung bis Februar 2015) Angestelltenzeiten* im öffentlichen oder privaten Schuldienst auf Antrag (max. 5 Jahre) hauptberufliche Zeiten bei Religionsgemeinschaften* vor 1992 max. 6 Monate Kindererziehungszeit* bis 2/3 Zurechnungszeit bei Dienstunfähigkeit *zukünftig ggf. wegfallend, wenn daraus Rentenanspruch

12 Ruhegehaltsberechnung Ab dem 55. Lebensjahr oder bei bevorstehender Zurruhesetzung (z.b. Dienstunfähigkeit) kann alle 5 Jahre auf dem Dienstweg eine Berechnung beim LBV beantragt werden. Ab 2016 automatisch alle 5 Jahre. Online kann über einen Versorgungsrechner des LBV eine Berechnung selbst erzeugt werden (Rechtsstand BeamtVG2006): Die GEW kann und darf nur für Mitglieder den Ruhegehaltsanspruch aus dem Beamtenverhältnis berechnen (Rechtsdienstleistungsgesetz) Voraussetzung: die relevanten persönlichen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsdaten werden vom Mitglied übermittelt. Zuständig für diesen Service sind in Baden-Württemberg die jeweiligen Bezirksgeschäftsstellen. Dort das entsprechende Formular anfordern

13 Weitere Sparmaßnahmen! Arthur F. Vosseler 22

14 Kürzung der Altersermäßigung (LehrerarbeitszeitsVO 4 gültig seit Altersermäßigung bei Vollzeitbeschäftigung ab 60 eine Stunde ab 62 zwei Stunden Bei teilzeitbeschäftigten Lehrkräften ermäßigt sich die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung entsprechend deren Beschäftigungsumfang

15 Die Kürzung der Altersermäßigung im Schuljahr 2014/15 bedeutet für Vollzeitbeschäftigte Die Reduktion von bis zu 2 Stunden gilt nicht wie bisher als Vollzeit. geb : alle, die im Schuljahr 14/15 58 werden, bekommen keine Altersermäßigung. geb : alle, die eine Stunde Altersermäßigung hatten und 59 werden, bekommen keine Altersermäßigung mehr, müssen eine Stunde mehr arbeiten geb : alle, die 60 werden, hatten eine Stunde Altersermäßigung behalten eine Stunde, bekommen keine 2. Stunde. geb : alle, die 60 sind und 2 Stunden hatten und 61 werden, erhalten statt 2 nur noch 1 Stunde, müssen eine Stunde mehr arbeiten. geb. nach : alle, die 62 und älter werden, behalten 2 Std. Altersermäßigung

16 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Beispiel: Der Beschäftigungsumfang einer Lehrkraft mit einem Deputat von 20/25 beträgt 80%. Zu Beginn des Schuljahres, in dem sie das 60. Lebensjahr vollendet, erhält sie eine Altersermäßigung von 0,8 Lehrerwochenstunden (LWh), ab 62 beträgt die Ermäßigung 1,6 LWh. Stundenbruchteile geringer als 0,5 LWh werden ins nächste Schuljahr übertragen. Im Beispiel oben nimmt die Lehrkraft im ersten Jahr 0,5 LWh in Anspruch. Die restlichen 0,3 LWh werden ins nächste Schuljahr übertragen. Da stehen dann 0,8 + 0,3 = 1,1 LWh. zu Verfügung. 1 LWh erhält sie dann als Alterermäßigung, der Bruchteil von 0,1 LWh wird wieder gut geschrieben. Im Schuljahr vor der Zurruhesetzung werden Rest-Bruchteile als Einzelstunden abgefeiert. Bei unvorhergesehener Zurruhesetzung z.b. wegen Dienstunfähigkeit verfallen die Rest-Bruchteile ersatzlos. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und , AZ: /1561)

17 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Bruchteile aus einer Altersermäßigung und einer Schwerbehindertenermäßigung (siehe 5) werden addiert. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und , AZ: /1561)

18 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Wer zu einem Teil in den außerschulischen Bereich (Seminar, Schulamt etc.) (teil)abgeordnet ist, hat nur an der Schule Anspruch auf anteilige Alters- bzw. Schwerbehindertenermäßigung. Bezugsgröße ist der an der Schule erbrachte Beschäftigungsumfang. Schwerbehinderte Lehrkräfte haben im außerschulischen Bereich (z.b. Tätigkeit am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung) Anspruch auf jährlich 5 Tage Zusatzurlaub gem. 23 AzUVO und 125 SGB IX (bei Teilabordnung anteilig neben den Schulferien); bei Lehrkräften im Schuldienst ist dieser Urlaub durch die Schwerbehindertenermäßigung abgegolten. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und ,AZ: /1561)

19 Auch der Beamtenstatus ist wahrlich kein sanftes Ruhekissen Danke fürs geduldige Zuhören

20 Änderung gesetzlicher Altersgrenze für Lehrkräfte ab Schuljahr 2016/17? (angeblich in Anlehnung ans bayerische Modell) Gesetzlicher Ruhestand zum Ende des Schul(halb)jahres nach Erreichen der allgemeinen Altersgrenze (= Vollendung des 67. Lebensjahres) * angedacht ist ein Zuschlag (Gehalt?/Versorgung?) ab Monat nach Stichtag angedacht ist bei Antragsruhestand Versorgungsabschlag bis Stichtagsmonat Keine Aussage zu evtl. Übergangs- oder Rechtsstandregelungen *offen in der Übergangsphase der Altersgrenze, ob allgemeine Regelung (1947) oder Lehrerregelung (1948) gilt

21 Die bayerischen Regelungen gesetzlicher Ruhestand Lehrer ist Schulhalbjahr nach Vollendung des 67. Lebensjahres übergangsweise gilt Schulhalbjahr nach Vollendung 65. Lebensjahr plus Hinausschiebemonate ab Jg Antragsruhestand Schulhalbjahr nach Vollendung 64. Lebensjahr (Schwerbehinderte 60. Lj.) Altersteilzeit ab vollendetem 60. Lebensjahr für alle Lehrkräfte ab Beginn des Schuljahres, in dem das maßgebliche Lebensjahr vollendet wird. (Schwerbehinderte ab vollendetem 58. Lj.) Altersermäßigung ab vollendetem 58. Lj. 1 Std. / 60 Lj. 2 Std./ 62 Lj. 3 Std. (Mittelschulen ab 58 Lj. 1 Std./ 62. Lj. 2 Std.) Regeldeputat* GS 28, MS 27, RS 24, SoS 26, GYM/BS 23 *wissenschaftliche Lehrkräfte (nicht Sport/musisch/parktisch)

22 Auswirkung bayerische Regelung Gesetzlicher Ruhestand Lehrkräfte am Ende des Schulhalbjahres nach Vollendung des 67. Lebensjahres Übergangsregelung ab Jahrgang = M/Jg = = M/Jg = 67 jeweils Schulhalbjahresende Beispiel geb BY ab 2008: 65. Lj. + 8M Ruhestand BW bis 2010: 64. Lj Ruhestand BW ab 2011: 64. Lj. + 7M Ruhestand BW ab 2016???: 65. Lj. + 8M Ruhestand oder erst ?

23 Widerstand ist Pflicht Protestschreiben an Abgeordnete der Regierungsfraktionen Teilnahme an öffentlichen Aktionen GEW macht ihren Einfluss auf Regierung und Fraktionen geltend (Lobbyarbeit) Gespräche und Stellungnahmen in den Ausschüssen

24 Volle Hingabe

25 Teilzeitbeschäftigung ( 69 LBG) familiäre Teilzeit (Kind unter 18 oder nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftige Angehörige tatsächlich betreuen/pflegen) Ist-Regelung (zwingende dienstliche Belange) unterhälftige familiäre Teilzeit* mind. 30% Kann-Regelung (dienstliche Belange) unterhälftige Teilzeit während Elternzeit mind. 25% Kann-Regelung (wenn im dienstlichen Interesse) voraussetzungslose Teilzeit Kann-Regelung (dienstliche Belange) Freistellungsjahrregelung Kann-Regelung Altersteilzeit bei Schwerbehinderung ( 70 LBG)

26 Freistellungsjahr ( LBG) Anspruch zum Ende des Bewilligungszeitraumes Verschiebung möglich (max. ins achte Jahr) Kumulation möglich Untergrenze halbes Gehalt Laufzeit 3-8 Jahre gilt nur für bestimmte Personengruppen Funktionsstelleninhaber/innen* sind vom Freistellungsjahr grundsätzlich ausgenommen. * Schulleiter- und stellvertretende Schulleiter/innen, Fachberater- und Fachabteilungsleiter/innen an beruflichen Schulen und Gymnasien, Fachberater/innen im höheren Dienst in der Schulaufsicht sowie Fachberater/innen als Fachleiter an den Seminaren für die Lehrerausbildung. Ausnahme: max. 1 Jahr unmittelbar vor Ruhestand Widerruf nur möglich, wenn Umstände Abwicklung unmöglich machen, zwingend bei Beendigung des Beamtenverhältnisses, Dienstherrnwechsel und Altersurlaub bei sonstigem Urlaub Unterbrechung (Widerruf optional möglich)

27 Freistellungsjahr ( LBG) Die Übersicht zeigt ein 4/5-Freistellungsjahr vor dem Antragsruhestand für eine Lehrkraft, die am geboren wurde, also am das 63.Lebensjahr vollendet*. Dargestellt ist der Antragsruhestand ab (2,7% Abschlag).

28 Freistellungsjahrkumulation Quelle: Rundschreiben RP Stuttgart Februar Arthur F. Vosseler 37

29 Mindestdeputat Freistellungsjahr Mindest-Stundenzahl je Modell und Regelstundenmaß

30 Beurlaubung ( 72 LBG) familiäre Beurlaubung Ist-Regelung (zwingende dienstliche Belange) voraussetzungsloser Urlaub max. 6 Jahre Kann-Regelung (dienstliche Belange) voraussetzungsloser Altersurlaub bis Ruhestand Kann-Regelung (dienstliche Belange) voraussetzungsloser (Alters)Urlaub darf zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit o.ä. nicht bewilligt werden Nebentätigkeit bis 12 Zeitstunden/Woche (8 Unterrichtsstunden) darf genehmigt werden Urlaub und unterhälftige Teilzeit (außer bei EZ) dürfen zusammen 15 Jahre nicht überschreiten (Ausdehnung bis Ende des laufenden Schuljahres zulässig)

31 Ausnahmeregelung TZ & BU Funktionsstellen* nur Altersurlaub und Pflegezeiturlaub sowie Elternzeit unterhälftige TZ nur bei Pflegezeit und Elternzeit Funktionsaufgaben müssen in vollem Umfang wahrgenommen werden Freistellungsjahr max. 1 Jahr unmittelbar vor Ruhestand (bzw. Altersurlaub) Schulleitern ATZ nur im Blockmodell Freistellungsjahrregelung gilt nur im Schulbereich, nicht Schulverwaltung und Seminare etc. *Der Funktionsstellenbegriff bezieht sich auf Schulleiter, stellv. Schulleiter, Fachberater sowie Abteilungsleiter zur Koordinierung schulfachlicher Aufgaben an Gymnasien/berufliche Schulen

32 Altersteilzeit ( 70 LBG) schwerbehindert zum Zeitpunkt der Antragstellung 55. Lebensjahr vollendet im 5-Jahreszeitraum vor Antritt mind. 3 Jahre beschäftigt dienstliche Belange dürfen nicht entgegenstehen bis Ruhestand Teilzeit mit 60% (nur Vollbeschäftigte) oder Blockmodell 3/5 bisherige Arbeitszeit* und 2/5 freigestellt (*Durchschnitt von zwei Jahren) Teilzeitmodell Beginn erster Unterrichtstag oder Ende in den Sommerferien oder Blockmodell Beginn Freistellungsphase / / Bezüge anteilig 60% der bisherigen Bezüge zzgl. ATZ-Ausgleich auf ca. 80% der bisherigen Nettobezüge Versorgungszuwachs nur anteilig (60%)

33 Pflegezeit ( 74 LBG) Fernbleiben vom Dienst ohne Genehmigung bis zu zwei Wochen, wenn akute Pflegesituation ( 7.3 Pflegezeitgesetz) pflegerischen Versorgung sichergestellt oder Pflege organisiert werden muss (Anzeigepflicht, ggf. Nachweis) Pflegezeiturlaub max. 6 Monate Pflegezeitteilzeit mind. 30% Ist-Regelung (dringende dienstliche Belange) Pflegezeiturlaub oder Pflegezeitteilzeit unterbricht Urlaub 72 oder Teilzeit 69 LBG (Antragsfrist 2 Wochen) Gehaltsanspruch entfällt, Beihilfeanspruch bleibt entfällt Grund, endet Bewilligung nach 4 Wochen

34 Kind erkrankt - Freistellung Für die Freistellung im Falle der Erkrankung von Kindern müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: das erkrankte Kind darf nicht älter als 12 Jahre alt sein und es muss ein Attest des Kinderarztes vorgelegt werden. Zuständig für die Freistellung ist die Schulleitung. Wie viele Tage man von der Arbeit freigestellt werden kann hängt davon ab, welchen Status die betreuende Person hat. Die Betreuungszeit ist ein Rechtsanspruch. Diese Zeit muss nicht vor- oder nachgearbeitet werden. Beamt/innen haben gemäß 29 AzUVO den Anspruch auf 7 Tage Freistellung pro Kind pro Kalenderjahr, maximal 18 Tage im Jahr; Alleinerziehende das Doppelte. Sie erhalten in dieser Zeit weiterhin Bezüge und Beihilfe. Angestellte haben gem. 45 SGB V den Anspruch auf 10 Tage pro Kind pro Kalenderjahr, maximal 25 Tage; Alleinerziehende jeweils das Doppelte. Sie erhalten in dieser Zeit Krankengeld von der Krankenkasse, bei der das Kind versichert ist (ca. 90 % des Nettoverdienstes)

35 Noch Fragen? Danke fürs geduldige Zuhören

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst)

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Seite 1. Freistellungen vom Dienst 2 2. Voraussetzungen und Dauer 2 2.1 Urlaub von längerer Dauer ohne Dienstbezüge

Mehr

Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung

Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung Verwaltungsvorschrift vom 10. Juni 2014, Az. 14-0311.40/233 Teil A Allgemeine Zuständigkeiten

Mehr

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info +

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info + Altersteilzeit Beurlaubung - Sabbatjahr - Vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2014 Altersteilzeit Altersteilzeit bedeutet,

Mehr

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand brlv-infoservice Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2015 Altersteilzeit Altersteilzeit

Mehr

Änderungen III Beispiele des Anhebens der Regelaltersgrenze: Geburtsjahre bis 1946: 65 Geburtsjahr 1947: 65 + 1 Monat Geburtsjahr 1949: 65 + 3 Monate

Änderungen III Beispiele des Anhebens der Regelaltersgrenze: Geburtsjahre bis 1946: 65 Geburtsjahr 1947: 65 + 1 Monat Geburtsjahr 1949: 65 + 3 Monate Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension dienstrechtlicher Befugnisse Hannover, Stand: 9. Dezember 2011 Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Grundlage: Gesetz zur

Mehr

Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen

Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Grundlage: Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts sowie zur Änderung dienstrechtlicher

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung

Informationen zur Beamtenversorgung Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger Rechtsstand - Wer kann in Ruhestand gehen Wann kann ich in Ruhestand gehen Wieviel kommt an Versorgung raus Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Informationen zu Elternzeit und Elterngeld

Informationen zu Elternzeit und Elterngeld Informationen zu Elternzeit und Elterngeld Die gesetzlichen Grundlagen zur Elternzeit sind für beamtete Lehrkräfte in 40 AzUVO und für Lehrkräfte im Arbeitnehmerverhältnis in 15 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

WEGE IN DEN RUHESTAND

WEGE IN DEN RUHESTAND WEGE IN DEN RUHESTAND Regelaltersgrenze für Lehrkräfte Ende des Schulhalbjahres, in dem die gesetzliche Altersgrenze erreicht wird das bedeutet: Ende des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Stand: Dezember 2010 Dienstrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft Trotz der Kritik der Gewerkschaften wurde die Pension mit 67 von allen Fraktionen mit Ausnahme

Mehr

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Stand: 16.06.2005 Das Merkblatt wird vom Personalreferat des Thüringer Kultusministeriums herausgegeben und enthält eine zusammenfassende Information

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst)

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Seite 1. Freistellungen vom Dienst 2 2. Voraussetzungen und Dauer 2 2.1 Urlaub von längerer Dauer ohne Dienstbezüge

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%)

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%) Die Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Referentin: Gerlinde Woppmann Aktueller Stand der Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten Stand 2015 Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen für Beamtinnen und Beamte erhöht.

Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen für Beamtinnen und Beamte erhöht. Informationen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Baden-Württemberg 1 07/10 Dienstrechtsreformgesetz (DRG) Baden-Württemberg Altersgrenzen ab 1.1.2011 Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn

Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn Staatliches Schulamt i. Landkreis Mühldorf a. Inn, Herzog-Friedrich-Str. 3a, 84453 Mühldorf a. Inn Tel.08631/699-642 Fax 08631/699-428 Beurlaubung und

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Stand: 15.4.29 Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Das Merkblatt wird von dem Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen - Geschäftsstelle Braunschweig

Mehr

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz TU Clausthal Der Präsident Prof. Dr. rer. nat. Th. Hanschke Technische Unive rs ität Clausthal Postfach 12 53 38670 Clausthai-Zellerfeld An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal Personaldezernat

Mehr

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung, Altersteilzeit, Urlaub von längerer Dauer oder aus sonstigen Gründen, Elternzeit und Pflegezeiten 2 INHALTSÜBERSICHT Allgemeine Informationen...4

Mehr

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG).

Für Beamte gelten die Vorschriften der 62, 64 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG). Freistellung und Teilzeitbeschäftigung zur Pflege Angehöriger Hinsichtlich der Freistellung oder Teilzeitbeschäftigung im Falle der Pflege (naher) Angehöriger ist zunächst zwischen tarifbeschäftigten und

Mehr

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster Die Versorgung der Planstelleninhaber/innen M E R K B L A T T Die Versorgung

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen?

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen? Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen (1. DRModG) für den Bereich der Beamtenversorgung Der Hessische Landtag hat das Erste Gesetz zur

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtinnen und Beamte im Ruhestand Informationen für unsere Neuen Sie sind in den Ruhestand versetzt worden. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps zum problemlosen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Die Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung Versorgungsrücklage Teildienstfähigkeit Die Beamtenversorgung Altersteilzeit Übergangsgeld und Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Mit dem Wortlaut des aktuellen Beamtenversorgungsgesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw.

Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw. Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw. Kerninhalte des neuen Gesetzes I. Altersgrenzen 1. allgemeine Altersgrenze 67 Die allgemeine Altersgrenze

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Beamtenversorgung in NRW

Beamtenversorgung in NRW Beamtenversorgung in NRW Wie hoch ist mein Ruhegehalt? Wie viel darf ich dazu verdienen? Wie hoch ist die Hinterbliebenenversorgung? Wird meine Rente angerechnet? Wird die Kindererziehungszeit berücksichtigt?

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet www.vak-sh.de

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen)

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem Nds. RiG einschl. Elternzeit für Kinder, die nach dem 31.12.2000 geboren wurden

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband e.v. Abteilung D I E N S T R E C H T und B E S O L D U N G Zusammenstellung: Dietmar Schidleja, Heinz Hehl, Rolf Habermann Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, das NLBV hat sich dem Ziel verpflichtet, kundenorientiert

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz (Schillerplatz 3-5, 55116 Mainz) Informationsblatt für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze)

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) geregelt in VVOrgS1314 im Punkt 2.6.1 Altersabminderung für Lehrer, Erzieher und SPF GL für Berechnung = tatsächlich erteilte Unterrichtsstunden

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Schulamt für den Steinfurt, den 13.03.2009. Informationsblatt zur Elternzeit für beamtete Lehrkräfte (Stand: 1. Mai 2008)

Schulamt für den Steinfurt, den 13.03.2009. Informationsblatt zur Elternzeit für beamtete Lehrkräfte (Stand: 1. Mai 2008) Schulamt für den Steinfurt, den 13.03.2009 Kreis Steinfurt Bearbeiter: Frau Kröger Informationsblatt zur Elternzeit für beamtete Lehrkräfte (Stand: 1. Mai 2008) 1. Rechtsgrundlagen Gesetz zum Elterngeld

Mehr

Ruhegehalt plus Witwengeld

Ruhegehalt plus Witwengeld Ruhegehalt plus Witwengeld Zusammentreffen von eigenen Einkünften mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners (BeamtVG) Es gibt wohl kaum ein Thema, zu dem es nicht so viele unterschiedliche

Mehr

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten Musterberechnung 1. Eingabe der persönlichen Daten Bitte geben Sie die Anrede und das Geburtsdatum des Beamten ein. Der Name ist für die Beamtenversorgungsberechnung zwar nicht relevant, allerdings wird

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Das Neue Dienstrecht in Bayern

Das Neue Dienstrecht in Bayern Das Neue Dienstrecht in Bayern ein Überblick Zeitplan 1. September 2006: Föderalismusreform 14. Juli 2010: Verabschiedung des Gesetzes zum neuen Dienstrecht im bayerischen Landtag 1. Januar 2011: Inkrafttreten

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2015

Schule NRW von A bis Z 2015 Schule NRW von A bis Z 2015 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit. 7.5 Unterhälftige Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit. 7.5 Unterhälftige Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit 203033 Hinweise zu und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit Gem. RdErl. d. Innenministeriums - 24-1.66-11/03 - u. d. Finanzministeriums - B 1110-78 b 19 - IV B 2 v. 31.1.2004 Der Gesetzgeber

Mehr

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit 203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit Gem. RdErl. d. Innenministeriums - 24-1.66-11/03 - u. d. Finanzministeriums - B 1110-78 b 19 - IV B 2 v. 31.1.2004

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt.

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Auswirkungen auf die Versorgung. Übersicht Seite 1. Vorbemerkung. Voraussetzungen für die Altersteilzeit 4. Wie kann die Arbeitszeit verteilt

Mehr

2030-1. Auszug aus dem

2030-1. Auszug aus dem 2030-1 Auszug aus dem Hamburgischen Beamtengesetz (HmbBG) in der Fassung vom 29. November 1977 (HmbGVBl. 1977, S. 367), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Februar 2008 (HmbGVBl. 2008,

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Stand Dezember 2011 Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen

Mehr

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG)

Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD KBGAG 481-2014-2 Ausführungsgesetz zum Kirchenbeamtengesetz der EKD (KBGAG) Vom 24. November 2007 (ABl. 2008 S. 19), zuletzt geändert am 9. Mai 2014 (ABl.

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2014

Schule NRW von A bis Z 2014 Schule NRW von A bis Z 2014 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

Infoblatt. Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte

Infoblatt. Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen und Beamte Voraussetzungen und Rechtsfolgen Stand: Januar 2011 - 2 - Teilzeitbeschäftigung für Beamtinnen

Mehr

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an n - WinLD Für die Eingaben bei den Lehrkräften in den Feldern Beschäftigungsverhältnis Beschäft.Verh. (Dienst) und Unterrichtspflichtzeit UPZmax (Einsatz)

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Oberfinanzdirektion Niedersachsen Landesweite Bezüge- und Versorgungsstelle Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, die OFD Niedersachsen - LBV

Mehr

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit Mutterschutz- und ElternzeitVO MuSchEltZV 310 Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen des Bundes und die Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes (Mutterschutz- und Elternzeitverordnung

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 12/2015 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Altersteilzeit: Beispiel Teilzeit 13 Stunden (mit Anleitung)

Altersteilzeit: Beispiel Teilzeit 13 Stunden (mit Anleitung) Altersteilzeit: Beispiel Teilzeit 13 Stunden (mit Anleitung) Die Berechnungen beziehen sich auf den voraussichtlichen Erlass! Stand vom 17.5.13 Altersteilzeit (AT) Beispiel Frau Mustermann, Teilzeit 13

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle -

Altersteilzeit für Beamte. Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Gliederung Rechtsgrundlagen Voraussetzungen Arbeitszeit Besonderheiten bei Lehrkräften Besoldung während der Altersteilzeit - zwei Varianten, jeweils mit Beispielrechnung Alterzuschlag Einzelprobleme -

Mehr

I. Allgemeine Grundsätze

I. Allgemeine Grundsätze Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums Anrechnungsstunden und Freistellungen für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (VwV Anrechnungsstunden und Freistellungen) I. Allgemeine Grundsätze 1. Anrechnungen,

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

B. Der Versorgungsfall

B. Der Versorgungsfall B. Der Versorgungsfall B.III. Geltungsbereich des Landesbeamtenversorgungsgesetzes Seite I. Versorgungsfall................................. 18 1. Allgemeines................................ 18 2. Was

Mehr

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen)

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem Nds. RiG einschl. Elternzeit (ohne Altersteilzeit) Das Merkblatt wird von dem

Mehr

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung)

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Die Berechnungen beziehen sich auf den voraussichtlichen Erlass! Altersteilzeit (AT) Frau/Herr Beamter /Beamtin: ja Geburtstag: Stundendurchschnitt der letzten

Mehr

Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung des 67.

Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung des 67. Altersgrenzen für Lehrerinnen und Lehrer im Beamtenrecht der Länder Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr