Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!"

Transkript

1 Ich brauche Entlastung! Herzlich willkommen bei der GEW!

2 Antragsstellung Online (= Termin: bis 7. Januar 2015

3 Welche Anträge online? Ruhestand bzw. Beendigung des Dienstverhältnisses Teilzeitbeschäftigung (auch Freistellungsjahr und Beendigung der Teilzeit = Vollzeit) Beurlaubung Elternzeit Pflegezeit Versetzung (nicht Auslandsschuldienst) Stellenausschreibung

4 Gesetzlicher Ruhestand LBG (1) Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit erreichen die Altersgrenze für den Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes mit dem Ablauf des Monats, in dem sie das 67. Lebensjahr vollenden. Lehrerregelung : Ende des Schuljahres (31. Juli), in dem das 66. Lebensjahr vollendet wird. Übergangsregelung für die Jahrgänge 1948 bis 1964 Ende des Schuljahres nach Vollendung des 64. Lebensjahres plus Hinausschiebemonate Jg je plus 1 Monat (Jg = 65!) Jg je plus 2 Monate (Jg = 66!)

5 Auf den Tag und Monat kommt es an! (Verschiebung der Regelaltersgrenze und entsprechendes Schuljahresende) Jemand ist am 1. Februar 1953 geboren: Er erreicht die Altersgrenze am Ende des Schuljahres in dem er das 64. Lebensjahr (31. Januar 2017) plus 6 (Hinausschiebe) - Monate vollendet. Das ist der 31. Juli Also wird er von Gesetzes wegen zum in den Ruhestand versetzt. Ohne Abschlag. Für den am 2. Februar 1953 Geborenen gilt: Er erreicht die Altersgrenze am Ende des Schuljahres in dem er das 64. Lebensjahr plus 6 Monate vollendet. Das ist der 1. August 2017, da hat das Schuljahr schon begonnen. Also wird er von Gesetzes wegen erst zum in den Ruhestand versetzt. Wenn der am 2.Februar Geborene trotzdem auf Antrag zum am Ende des Schuljahres, in dem er das 64. Lebensjahr vollendet - in den Ruhestand tritt gilt für ihn 100 LBeamtVGBW, also 1,8 % Abschlag (0,3% x 6 Schiebemonate)

6 bis geboren

7 Rechtsstandwahrung Art DRG Wer spätestens am eine Beurlaubung bis zum Ruhestand Freistellungsjahrregelung (Freistellungsjahr unmittelbar vor dem Ruhestand) Altersteilzeit im Blockmodell bewilligt und angetreten/aufgenommen hat, wird bzgl. Ruhestand und Versorgung nach dem bis zu diesem Datum geltenden Recht behandelt. Keine Hinausschiebemonate Keine Kürzung der Ausbildungszeiten Arthur F. Vosseler 8

8 Antragsruhestand 40 LBG Auf Antrag wenn das 63. Lebensjahr vollendet wurde ( LBG) schwerbehindert und das 62. Lebensjahr vollendet ( LBG) Übergangsregelung Schwerbehinderte Jg : gilt 60. Lebensjahr plus 1 Monat/Jg. (1963 = 61.) gilt 61. Lebensjahr plus 2 Monate/Jg. (1969 = 62.) Abweichungen vom Schuljahresende bei gesundheitlicher Beeinträchtigung nach Erreichen des Antragsalters (es liegt jedoch noch kein Dienstunfähigkeit vor) 63. Geburtstag liegt in den Sommerferien (dann Zurruhesetzung zum Tag des Geburtstags) bei (Alters)Urlaub frühestens zum Tag des 63. Geburtstags Schwerbehinderte: Schulhalbjahr, wenn nicht zumutbar

9 Entwicklung Beamtenversorgung Bis Jahre = 75 % Seit Jahre = 75% Seit Jahre = 75 % Ab 2003 weitere Kürzung in 8 Schritten Ab neuer Höchstsatz = 71,75 % (ein volles Dienstjahr entspricht 1,79375%) Bezugsgröße ist Volllzeit-Grundgehalt der Besoldungsgruppe/des Amtes, aus der/dem mindestens 24 Monatsgehälter vor der Pensionierung gezahlt wurden sowie aus der erreichten Stufe zzgl. ggf. Familienzuschläge und ruhegehaltfähiger Zulagen

10 Höhe des Ruhegehalts max. 71,75 % Basis der Berechnung 100% des erreichten Endgrundgehalts vermindert durch Faktor 0,984 + ggf. Familienzuschlag (ehebezogen) + rghf. Zulagen (mind. 2-jährig) Familienzuschlag ab Stufe 2 (falls noch Kinder berücks.fähig) ungekürzt Versorgungsabschlag 0,3%/Monat Versorgungsabschlag bei Dienstunfähigkeit* und Pensionierung n.d und vor (max. 10,8 % - 0,3%/M. bis 63.+x* (65) Lj. Versorgungsabschlag (max. 10,8%) bei Antragsruhestand von Schwerbehinderten 0,3%/M. bis 63.+x* (65) Lj. (*ab Jg. 52) (X* = Zahl der Schiebemonate) (Ausnahme: geb. vor SB seit ) teilweise Anrechnung von Erwerbseinkommen (i.d.r. nur bis 65.(+x) Lj.) und Renten Witwengeld 55% (60% bei Ehen vor 2001 und ein Ehepartner vor geboren oder bei Kinderzuschlag bzw. Versorgungsempfängern vor 2002) *bei Dienstunfähigkeit ggf. vorübergehend erhöhtes Ruhegehalt bis zum Rentenanspruch oder erreichtem gesetzlichem Ruhestand (sofern geringer als 66,97%)

11 Ruhegehaltfähige Dienstzeit Beamtenzeiten ab 17. Lebensjahr Pflicht-Wehr-/Zivildienst Freistellungen (TZ/BU) werden nur anteilig berücksichtigt Zeiten zum Erwerb der Ausbildungszulassung (allg. Schulzeiten, andere Berufsausbildung) werden nicht berücksichtigt vorgeschriebene Ausbildungszeiten* + Praktika werden berücksichtigt, Studium max. 2 Jahre 125 = 855 Tage (Übergangsregelung bis Februar 2015) Angestelltenzeiten* im öffentlichen oder privaten Schuldienst auf Antrag (max. 5 Jahre) hauptberufliche Zeiten bei Religionsgemeinschaften* vor 1992 max. 6 Monate Kindererziehungszeit* bis 2/3 Zurechnungszeit bei Dienstunfähigkeit *zukünftig ggf. wegfallend, wenn daraus Rentenanspruch

12 Ruhegehaltsberechnung Ab dem 55. Lebensjahr oder bei bevorstehender Zurruhesetzung (z.b. Dienstunfähigkeit) kann alle 5 Jahre auf dem Dienstweg eine Berechnung beim LBV beantragt werden. Ab 2016 automatisch alle 5 Jahre. Online kann über einen Versorgungsrechner des LBV eine Berechnung selbst erzeugt werden (Rechtsstand BeamtVG2006): Die GEW kann und darf nur für Mitglieder den Ruhegehaltsanspruch aus dem Beamtenverhältnis berechnen (Rechtsdienstleistungsgesetz) Voraussetzung: die relevanten persönlichen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsdaten werden vom Mitglied übermittelt. Zuständig für diesen Service sind in Baden-Württemberg die jeweiligen Bezirksgeschäftsstellen. Dort das entsprechende Formular anfordern

13 Weitere Sparmaßnahmen! Arthur F. Vosseler 22

14 Kürzung der Altersermäßigung (LehrerarbeitszeitsVO 4 gültig seit Altersermäßigung bei Vollzeitbeschäftigung ab 60 eine Stunde ab 62 zwei Stunden Bei teilzeitbeschäftigten Lehrkräften ermäßigt sich die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung entsprechend deren Beschäftigungsumfang

15 Die Kürzung der Altersermäßigung im Schuljahr 2014/15 bedeutet für Vollzeitbeschäftigte Die Reduktion von bis zu 2 Stunden gilt nicht wie bisher als Vollzeit. geb : alle, die im Schuljahr 14/15 58 werden, bekommen keine Altersermäßigung. geb : alle, die eine Stunde Altersermäßigung hatten und 59 werden, bekommen keine Altersermäßigung mehr, müssen eine Stunde mehr arbeiten geb : alle, die 60 werden, hatten eine Stunde Altersermäßigung behalten eine Stunde, bekommen keine 2. Stunde. geb : alle, die 60 sind und 2 Stunden hatten und 61 werden, erhalten statt 2 nur noch 1 Stunde, müssen eine Stunde mehr arbeiten. geb. nach : alle, die 62 und älter werden, behalten 2 Std. Altersermäßigung

16 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Beispiel: Der Beschäftigungsumfang einer Lehrkraft mit einem Deputat von 20/25 beträgt 80%. Zu Beginn des Schuljahres, in dem sie das 60. Lebensjahr vollendet, erhält sie eine Altersermäßigung von 0,8 Lehrerwochenstunden (LWh), ab 62 beträgt die Ermäßigung 1,6 LWh. Stundenbruchteile geringer als 0,5 LWh werden ins nächste Schuljahr übertragen. Im Beispiel oben nimmt die Lehrkraft im ersten Jahr 0,5 LWh in Anspruch. Die restlichen 0,3 LWh werden ins nächste Schuljahr übertragen. Da stehen dann 0,8 + 0,3 = 1,1 LWh. zu Verfügung. 1 LWh erhält sie dann als Alterermäßigung, der Bruchteil von 0,1 LWh wird wieder gut geschrieben. Im Schuljahr vor der Zurruhesetzung werden Rest-Bruchteile als Einzelstunden abgefeiert. Bei unvorhergesehener Zurruhesetzung z.b. wegen Dienstunfähigkeit verfallen die Rest-Bruchteile ersatzlos. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und , AZ: /1561)

17 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Bruchteile aus einer Altersermäßigung und einer Schwerbehindertenermäßigung (siehe 5) werden addiert. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und , AZ: /1561)

18 Bruchteils-Regelung für Teilzeitbeschäftige Wer zu einem Teil in den außerschulischen Bereich (Seminar, Schulamt etc.) (teil)abgeordnet ist, hat nur an der Schule Anspruch auf anteilige Alters- bzw. Schwerbehindertenermäßigung. Bezugsgröße ist der an der Schule erbrachte Beschäftigungsumfang. Schwerbehinderte Lehrkräfte haben im außerschulischen Bereich (z.b. Tätigkeit am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung) Anspruch auf jährlich 5 Tage Zusatzurlaub gem. 23 AzUVO und 125 SGB IX (bei Teilabordnung anteilig neben den Schulferien); bei Lehrkräften im Schuldienst ist dieser Urlaub durch die Schwerbehindertenermäßigung abgegolten. (Quelle: KM, ; AZ: /1410 und ,AZ: /1561)

19 Auch der Beamtenstatus ist wahrlich kein sanftes Ruhekissen Danke fürs geduldige Zuhören

20 Änderung gesetzlicher Altersgrenze für Lehrkräfte ab Schuljahr 2016/17? (angeblich in Anlehnung ans bayerische Modell) Gesetzlicher Ruhestand zum Ende des Schul(halb)jahres nach Erreichen der allgemeinen Altersgrenze (= Vollendung des 67. Lebensjahres) * angedacht ist ein Zuschlag (Gehalt?/Versorgung?) ab Monat nach Stichtag angedacht ist bei Antragsruhestand Versorgungsabschlag bis Stichtagsmonat Keine Aussage zu evtl. Übergangs- oder Rechtsstandregelungen *offen in der Übergangsphase der Altersgrenze, ob allgemeine Regelung (1947) oder Lehrerregelung (1948) gilt

21 Die bayerischen Regelungen gesetzlicher Ruhestand Lehrer ist Schulhalbjahr nach Vollendung des 67. Lebensjahres übergangsweise gilt Schulhalbjahr nach Vollendung 65. Lebensjahr plus Hinausschiebemonate ab Jg Antragsruhestand Schulhalbjahr nach Vollendung 64. Lebensjahr (Schwerbehinderte 60. Lj.) Altersteilzeit ab vollendetem 60. Lebensjahr für alle Lehrkräfte ab Beginn des Schuljahres, in dem das maßgebliche Lebensjahr vollendet wird. (Schwerbehinderte ab vollendetem 58. Lj.) Altersermäßigung ab vollendetem 58. Lj. 1 Std. / 60 Lj. 2 Std./ 62 Lj. 3 Std. (Mittelschulen ab 58 Lj. 1 Std./ 62. Lj. 2 Std.) Regeldeputat* GS 28, MS 27, RS 24, SoS 26, GYM/BS 23 *wissenschaftliche Lehrkräfte (nicht Sport/musisch/parktisch)

22 Auswirkung bayerische Regelung Gesetzlicher Ruhestand Lehrkräfte am Ende des Schulhalbjahres nach Vollendung des 67. Lebensjahres Übergangsregelung ab Jahrgang = M/Jg = = M/Jg = 67 jeweils Schulhalbjahresende Beispiel geb BY ab 2008: 65. Lj. + 8M Ruhestand BW bis 2010: 64. Lj Ruhestand BW ab 2011: 64. Lj. + 7M Ruhestand BW ab 2016???: 65. Lj. + 8M Ruhestand oder erst ?

23 Widerstand ist Pflicht Protestschreiben an Abgeordnete der Regierungsfraktionen Teilnahme an öffentlichen Aktionen GEW macht ihren Einfluss auf Regierung und Fraktionen geltend (Lobbyarbeit) Gespräche und Stellungnahmen in den Ausschüssen

24 Volle Hingabe

25 Teilzeitbeschäftigung ( 69 LBG) familiäre Teilzeit (Kind unter 18 oder nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftige Angehörige tatsächlich betreuen/pflegen) Ist-Regelung (zwingende dienstliche Belange) unterhälftige familiäre Teilzeit* mind. 30% Kann-Regelung (dienstliche Belange) unterhälftige Teilzeit während Elternzeit mind. 25% Kann-Regelung (wenn im dienstlichen Interesse) voraussetzungslose Teilzeit Kann-Regelung (dienstliche Belange) Freistellungsjahrregelung Kann-Regelung Altersteilzeit bei Schwerbehinderung ( 70 LBG)

26 Freistellungsjahr ( LBG) Anspruch zum Ende des Bewilligungszeitraumes Verschiebung möglich (max. ins achte Jahr) Kumulation möglich Untergrenze halbes Gehalt Laufzeit 3-8 Jahre gilt nur für bestimmte Personengruppen Funktionsstelleninhaber/innen* sind vom Freistellungsjahr grundsätzlich ausgenommen. * Schulleiter- und stellvertretende Schulleiter/innen, Fachberater- und Fachabteilungsleiter/innen an beruflichen Schulen und Gymnasien, Fachberater/innen im höheren Dienst in der Schulaufsicht sowie Fachberater/innen als Fachleiter an den Seminaren für die Lehrerausbildung. Ausnahme: max. 1 Jahr unmittelbar vor Ruhestand Widerruf nur möglich, wenn Umstände Abwicklung unmöglich machen, zwingend bei Beendigung des Beamtenverhältnisses, Dienstherrnwechsel und Altersurlaub bei sonstigem Urlaub Unterbrechung (Widerruf optional möglich)

27 Freistellungsjahr ( LBG) Die Übersicht zeigt ein 4/5-Freistellungsjahr vor dem Antragsruhestand für eine Lehrkraft, die am geboren wurde, also am das 63.Lebensjahr vollendet*. Dargestellt ist der Antragsruhestand ab (2,7% Abschlag).

28 Freistellungsjahrkumulation Quelle: Rundschreiben RP Stuttgart Februar Arthur F. Vosseler 37

29 Mindestdeputat Freistellungsjahr Mindest-Stundenzahl je Modell und Regelstundenmaß

30 Beurlaubung ( 72 LBG) familiäre Beurlaubung Ist-Regelung (zwingende dienstliche Belange) voraussetzungsloser Urlaub max. 6 Jahre Kann-Regelung (dienstliche Belange) voraussetzungsloser Altersurlaub bis Ruhestand Kann-Regelung (dienstliche Belange) voraussetzungsloser (Alters)Urlaub darf zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit o.ä. nicht bewilligt werden Nebentätigkeit bis 12 Zeitstunden/Woche (8 Unterrichtsstunden) darf genehmigt werden Urlaub und unterhälftige Teilzeit (außer bei EZ) dürfen zusammen 15 Jahre nicht überschreiten (Ausdehnung bis Ende des laufenden Schuljahres zulässig)

31 Ausnahmeregelung TZ & BU Funktionsstellen* nur Altersurlaub und Pflegezeiturlaub sowie Elternzeit unterhälftige TZ nur bei Pflegezeit und Elternzeit Funktionsaufgaben müssen in vollem Umfang wahrgenommen werden Freistellungsjahr max. 1 Jahr unmittelbar vor Ruhestand (bzw. Altersurlaub) Schulleitern ATZ nur im Blockmodell Freistellungsjahrregelung gilt nur im Schulbereich, nicht Schulverwaltung und Seminare etc. *Der Funktionsstellenbegriff bezieht sich auf Schulleiter, stellv. Schulleiter, Fachberater sowie Abteilungsleiter zur Koordinierung schulfachlicher Aufgaben an Gymnasien/berufliche Schulen

32 Altersteilzeit ( 70 LBG) schwerbehindert zum Zeitpunkt der Antragstellung 55. Lebensjahr vollendet im 5-Jahreszeitraum vor Antritt mind. 3 Jahre beschäftigt dienstliche Belange dürfen nicht entgegenstehen bis Ruhestand Teilzeit mit 60% (nur Vollbeschäftigte) oder Blockmodell 3/5 bisherige Arbeitszeit* und 2/5 freigestellt (*Durchschnitt von zwei Jahren) Teilzeitmodell Beginn erster Unterrichtstag oder Ende in den Sommerferien oder Blockmodell Beginn Freistellungsphase / / Bezüge anteilig 60% der bisherigen Bezüge zzgl. ATZ-Ausgleich auf ca. 80% der bisherigen Nettobezüge Versorgungszuwachs nur anteilig (60%)

33 Pflegezeit ( 74 LBG) Fernbleiben vom Dienst ohne Genehmigung bis zu zwei Wochen, wenn akute Pflegesituation ( 7.3 Pflegezeitgesetz) pflegerischen Versorgung sichergestellt oder Pflege organisiert werden muss (Anzeigepflicht, ggf. Nachweis) Pflegezeiturlaub max. 6 Monate Pflegezeitteilzeit mind. 30% Ist-Regelung (dringende dienstliche Belange) Pflegezeiturlaub oder Pflegezeitteilzeit unterbricht Urlaub 72 oder Teilzeit 69 LBG (Antragsfrist 2 Wochen) Gehaltsanspruch entfällt, Beihilfeanspruch bleibt entfällt Grund, endet Bewilligung nach 4 Wochen

34 Kind erkrankt - Freistellung Für die Freistellung im Falle der Erkrankung von Kindern müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: das erkrankte Kind darf nicht älter als 12 Jahre alt sein und es muss ein Attest des Kinderarztes vorgelegt werden. Zuständig für die Freistellung ist die Schulleitung. Wie viele Tage man von der Arbeit freigestellt werden kann hängt davon ab, welchen Status die betreuende Person hat. Die Betreuungszeit ist ein Rechtsanspruch. Diese Zeit muss nicht vor- oder nachgearbeitet werden. Beamt/innen haben gemäß 29 AzUVO den Anspruch auf 7 Tage Freistellung pro Kind pro Kalenderjahr, maximal 18 Tage im Jahr; Alleinerziehende das Doppelte. Sie erhalten in dieser Zeit weiterhin Bezüge und Beihilfe. Angestellte haben gem. 45 SGB V den Anspruch auf 10 Tage pro Kind pro Kalenderjahr, maximal 25 Tage; Alleinerziehende jeweils das Doppelte. Sie erhalten in dieser Zeit Krankengeld von der Krankenkasse, bei der das Kind versichert ist (ca. 90 % des Nettoverdienstes)

35 Noch Fragen? Danke fürs geduldige Zuhören

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung, Altersteilzeit, Urlaub von längerer Dauer oder aus sonstigen Gründen, Elternzeit und Pflegezeiten 2 INHALTSÜBERSICHT Allgemeine Informationen...4

Mehr

Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn

Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn Staatliches Schulamt im Landkreis Mühldorf a. Inn Staatliches Schulamt i. Landkreis Mühldorf a. Inn, Herzog-Friedrich-Str. 3a, 84453 Mühldorf a. Inn Tel.08631/699-642 Fax 08631/699-428 Beurlaubung und

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtinnen und Beamte im Ruhestand Informationen für unsere Neuen Sie sind in den Ruhestand versetzt worden. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps zum problemlosen

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz (Schillerplatz 3-5, 55116 Mainz) Informationsblatt für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen)

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem Nds. RiG einschl. Elternzeit für Kinder, die nach dem 31.12.2000 geboren wurden

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze)

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) geregelt in VVOrgS1314 im Punkt 2.6.1 Altersabminderung für Lehrer, Erzieher und SPF GL für Berechnung = tatsächlich erteilte Unterrichtsstunden

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt.

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Auswirkungen auf die Versorgung. Übersicht Seite 1. Vorbemerkung. Voraussetzungen für die Altersteilzeit 4. Wie kann die Arbeitszeit verteilt

Mehr

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit 203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit Gem. RdErl. d. Innenministeriums - 24-1.66-11/03 - u. d. Finanzministeriums - B 1110-78 b 19 - IV B 2 v. 31.1.2004

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Gerichtsbarkeit verwendet zu werden,

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Gerichtsbarkeit verwendet zu werden, Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem NRiG einschl. Elternzeit (ohne Altersteilzeit) Das Merkblatt wird von dem Landesbetrieb

Mehr

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an n - WinLD Für die Eingaben bei den Lehrkräften in den Feldern Beschäftigungsverhältnis Beschäft.Verh. (Dienst) und Unterrichtspflichtzeit UPZmax (Einsatz)

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO)

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO) Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Fakten und Beispiele Vorwort 3 IIm Rahmen der persönlichen Zukunfts- und Finanzplanung kommt der Vorsorge

Mehr

Die Versorgung der Beamten

Die Versorgung der Beamten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 03. Dezember 2013 Die Versorgung der Beamten Die soziale Sicherung der Beamten sowie der Richter und Soldaten stellt ein eigenständiges System neben

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Soweit nachfolgend die männliche Form verwendet wird, geschieht dies zur textlichen Vereinfachung und bezieht auch die weibliche Form mit ein. 1.) Wie entsteht

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Vorzeitig in Rente. Wer früher geht, hat später weniger

Vorzeitig in Rente. Wer früher geht, hat später weniger Seite 1 von 6 Stand April 2010 www.biallo.de Vorzeitig in Rente Wer früher geht, hat später weniger Viele Arbeitnehmer sehnen das Ende ihres Arbeitslebens herbei. Sie möchten so früh wie möglich in den

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lehrkräfte von öffentlichen Schulen bei den Kap. 0405 bis 0428 können ohne Erstattung der anteiligen Bezüge wie folgt eingesetzt werden: - beim Landesschulzentrum für Umwelterziehung am Staatlichen Aufbaugymnasium

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Seite 1 Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse)

Seite 1 Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Seite 1 Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Nr. Inhalt Seite A 1 Anschreiben an Erkrankte 2 A 2 Info: Reha-Maßnahmen

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

ARBEITSZEIT. Rechtslage im Überblick

ARBEITSZEIT. Rechtslage im Überblick ARBEITSZEIT Rechtslage im Überblick Für Lehrkräfte gilt grundsätzlich die Arbeitszeitregelung des 60 Absatz 1 Landesbeamtengesetzes (LBG). Danach darf die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit im Jahresdurchschnitt

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Informationsblatt des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (Stand 1. Juli 2011) - 1

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

GEW Berlin Ahornstraße 5 10787 Berlin Telefon: 21 99 93 0, Fax: 21 99 93 50 Email: info@gew-berlin.de http://www.gew-berlin.de

GEW Berlin Ahornstraße 5 10787 Berlin Telefon: 21 99 93 0, Fax: 21 99 93 50 Email: info@gew-berlin.de http://www.gew-berlin.de GEW Berlin Ahornstraße 5 10787 Berlin Telefon: 21 99 93 0, Fax: 21 99 93 50 Email: info@gew-berlin.de http://www.gew-berlin.de Die Autorengruppe hat alle Angaben so sorgfältig wie möglich recherchiert.

Mehr

Kirchengesetz. über die Versorgung der Pfarrer und der Kirchenbeamten

Kirchengesetz. über die Versorgung der Pfarrer und der Kirchenbeamten Landeskirchliches VersorgungsG 3.3.1 Kirchengesetz über die Versorgung der Pfarrer und der Kirchenbeamten sowie ihrer Hinterbliebenen in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Landeskirchliches

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse)

Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Seite 1 Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Nr. Inhalt Seite A 1 Anschreiben an Erkrankte 2 A 2 Info: Reha-Maßnahmen

Mehr

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen POSITIONSPAPIER zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen Erarbeitet von der gleichnamigen Arbeitsgruppe des Hochschullehrerbundes hlb unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Familie und Beruf Schwab Programm

Familie und Beruf Schwab Programm Familie und Beruf Schwab Programm Information für werdende Mütter und Väter Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, anlässlich des bei Ihnen anstehenden, freudigen Ereignisses überreichen wir Ihnen diese

Mehr

Infoblatt. Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten

Infoblatt. Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten Voraussetzungen und Rechtsfolgen Stand: März 2014 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Seite 1. Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse)

Seite 1. Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Seite 1 Anlage: Infopaket der Hauptvertrauenspersonen der Schwerbehinderten zum Versand an die erkrankten Lehrkräfte (an die private Adresse) Nr. Inhalt Seite A 1 Anschreiben an Erkrankte 2 A 2 Info Rehamaßnahmen

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Versorgungsausgleich Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Stand: 06/2013 Versorgungsausgleich Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Landes

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Über 19 000 hauptberufliche Lehrkräfte unterrichten an öffentlichen beruflichen Schulen

Über 19 000 hauptberufliche Lehrkräfte unterrichten an öffentlichen beruflichen Schulen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/2014 Bildung, Soziales Über 19 000 hauptberufliche Lehrkräfte unterrichten an öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Rainer Wolf Im Schuljahr

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 Kirchengesetz kirchliche Altersversorgung KAV 731 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 (ABl. S. 166, ber. S. 232) Inhaltsübersicht

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der Rente und der Zusatzversorgung

Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der Rente und der Zusatzversorgung 4 Hamburg, Mai 21 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 1243 Berlin Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der und der Zusatzversorgung Schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze Die gesetzliche

Mehr

Der Tarifvertrag 159 NEIN! Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können?

Der Tarifvertrag 159 NEIN! Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können? Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können? Der Tarifvertrag 159 Ein innovatives Instrument zur Bewältigung des demografischen Wandels

Mehr

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Beamtenrecht und Hochschule 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Referentin Ute Lorenz Assessorin Referentin für Mitbestimmung, Dienstrecht und Beamtenpolitik der GEW NRW Ute.Lorenz@gew-nrw.de Stellenausschreibung

Mehr

Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes

Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes Vorwort Unsere Gesellschaft wird immer älter. Der demografische Wandel ist eine der großen Herausforderungen, vor denen unser Land in den kommenden

Mehr