Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers."

Transkript

1 Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. von Kai-Jochen Neuhaus, Prof. Dr. Wolfgang Voit 2., völlig neu bearbeitete Auflage Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Neuhaus / Voit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung Verlag C.H. Beck München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 K Revision Seite Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXI A. Basiswissen... 1 I. Versicherungsvertrag, Gesetz und Rechtsprechung als Ausgangspunkt Überblick Bedeutung der Bedingungswerke Historische Entwicklung der Bedingungswerke... 3 II. Gegenstand, Sinn und Zweck der Berufsunfähigkeitsversicherung Wesentlicher Inhalt des Versicherungsvertrages Keine Verhinderung eines sozialen Abstiegs Weitere Gesichtspunkte zur Bestimmung von Sinn und Zweck Fazit und Ausblick III. Der Begriff der Berufsunfähigkeit (Überblick) In der Berufsunfähigkeitsversicherung In der gesetzlichen Rentenversicherung a) Historische Entwicklung b) Gesetzliche Rentenversicherung seit In den Versorgungswerken Folgen der Unterscheidung zwischen gesetzlicher und privater Absicherung In der Krankentagegeldversicherung a) Grundsätze b) Wirksamkeit des 15 MBKT c) BU-Begriff in 15 MBKT und andere BU-Begriffe d) Folgen des BU-Eintritts nach 15 MBKT Tabellarischer Überblick zu den verschiedenen BU-Begriffen IV. Die Berufsunfähigkeitsversicherung als Summenversicherung Unabhängigkeit von einer Einkommenseinbuße Bedeutsamkeit eines Einkommensunterschiedes V. Verhältnis zu anderen Versicherungen Lebensversicherung Erwerbsunfähigkeitsversicherung Unfallversicherung Schwere-Krankheiten- und Grundfähigkeitsversicherung B. Die rechtlichen Grundlagen der Berufsunfähigkeitsversicherung I. Neues VVG Historische Entwicklung des neuen VVG Überblick über wesentliche Regelungen im Allgemeinen Teil Inkrafttreten und Übergangsvorschriften a) Die allgemeinen Übergangsvorschriften.. 42 b) Tabellarischer Überblick und Schaubild.. 44 c) Besonderheiten bei der Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung IX

3 II. Gesetzliche Vorschriften zur Berufsunfähigkeitversicherung Überblick Einzelheiten aus den 172 ff. VVG III. Gesetzliche Vorschriften zur Lebensversicherung Grundsätze Versicherung fremder Berufsunfähigkeit ( 150, 151, 156, 162 Abs. 1 VVG) Überschussbeteiligung ( VVG).. 52 a) Überblick b) Ermittlung des Überschusses, Beteiligung an den Bewertungsreserven c) Modellrechnung.. 54 d) Jährliche Information Unrichtige Altersangabe ( 157 VVG) Gefahränderung ( 158 VVG) Bezugsberechtigung ( 159, 160, 162 Abs. 2, 170 VVG) a) Überblick b) Eintrittsrecht ( 170 VVG) Selbsttötung ( 161 VVG) Prämien- und Leistungsänderung ( 163 VVG) Bedingungsanpassung ( 164 VVG) Kündigung ( 168 VVG) Rückkaufswert ( 169 VVG) a) Anwendbarkeit bei der Berufsunfähigkeitsversicherung b) Ermittlung c) Abzüge IV. Allgemeine Versicherungsbedingungen Berufsunfähigkeits-Bedingungen als AGB Grundzüge des AGB-Rechts Unternehmerbegriff Vorgehen bei der Prüfung der Wirksamkeit von AGB Auslegung von Versicherungsbedingungen Wirksamkeit von Versicherungsbedingungen gem. 307 BGB Transparenzgebot Überraschende oder mehrdeutige Klauseln Rechtsfolgen unwirksamer Formularklauseln Darlegungs- und Beweislast Verfassungsmäßigkeit von AVB Einbeziehung neuer AVB oder Klauseln in den bestehenden Vertrag Entwurf neuer Berufsunfähigkeit-Bedingungen V. Geschäftsplanmäßige Erklärungen der Versicherer und aufsichtsrechtliche Rundschreiben C. Der Vertrieb und der Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung I. Vertrieb II. Rating und Ranking als Bewertungsmethoden III. Überblick Zustandekommen des Vertrags IV. Antragsstellung Antragsmodell Invitatiomodell Policenmodell Statistiken zu den Modellen X

4 V. Beratungspflicht Vor Antragsstellung Während des Versicherungsverhältnisses a) Beratungspflicht des Versicherers b) Beratungspflicht des Versicherungsmaklers VI. Dokumentationspflicht Grundsätze Handlungsempfehlungen VII. Verzicht auf Beratung und Dokumentation VIII. Informationspflicht ( 7 VVG, VVG-InfoV) Grundsätze Form der Informationserteilung, Produktinformationsblatt Rechtzeitige Informationserteilung Technische Lösungen für die Informationserteilung Verzicht auf die Informationserteilung Darlegungs- und Beweislast für die Informationserteilung IX. Annahme des Antrags Annahmerklärung, Annahme- bzw. Bindungsfrist Verspätete Annahme Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstige Änderungen X. Ablehnung des Antrags, AGG XI. Vertragsschluss mit Geschäftsunfähigen, schwebende Unwirksamkeit Grundsätze Leistungspflicht des Versicherers während der Schwebezeit XII. Widerrufsrecht des Versicherungsnehmers Grundsätze Beginn der Widerrufsfrist Versicherungsschutz vor Fristablauf XIII. Verletzung der Beratungs-, Dokumentations- und Informationspflicht Haftung des Versicherers Abgrenzung des Versicherungsvertreters vom Makler Haftung des Vermittlers Maklerhaftung bei gleichzeitiger Vermittlung von Berufsunfähigkeits- und Krankentagegeldversicherung D. Übliche Vereinbarungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung I. Ermittlung des Vertragsinhaltes, Erfüllungshaftung II. Vereinbarte Leistungen Rente, Beitragsbefreiung und andere Leistungen Fälligkeit der Leistungen, Leistungsbeginn Leistungsdauer, Tod des Versicherten Erhöhung und Ermäßigung des Anspruchs III. Anspruchsinhaber, Bezugsberechtigter Versicherungsnehmer, Direkt- und Rückdeckungsversicherung, betriebliche Altersvorsorge Abtretung, Verpfändung Bedeutung des Versicherungsscheins Bezugsberechtigte a) Benennung und Widerruf b) Vertrag zugunsten des Bezugsberechtigten c) Bezugsberechtigter und Versicherer d) Bezugsberechtigter und Versicherungsnehmer XI

5 e) Versicherungsnehmer und Versicherer bei Bestehen einer Bezugsberechtigung 160 f) Bereicherungsansprüche, etwa wegen irrtümlicher Zahlung g) Rückgewähransprüche wegen Rücktritt, Anfechtung IV. Grad bzw. Umfang der Berufsunfähigkeit V. Beginn des Versicherungsschutzes, Einlösungsklausel, deckende Stundung VI. Rückdatierung, Rückwärtsversicherung VII. Vorläufiger Versicherungsschutz VIII. Prämienzahlung Fälligkeit der Erstprämie Vorverlegung der Fälligkeit der Erstprämie durch AVB Nicht rechtzeitig gezahlte Erstprämie Folgeprämien Prämienstundung Erhöhung von Prämie und Versicherungsleistung, Anpassung, Dynamik IX. Änderungsvereinbarungen Ruhensversicherung, Ruhensvereinbarung Vertragsänderung Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung a) Grundsätze b) Umwandlung in der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung c) Umwandlung in der Zusatzversicherung X. Vereinbarungen zum Rückkaufswert, Abzüge XI. Inlands- und Auslandsklauseln XII. Ausschlüsse Überblick Straftaten Krieg und innere Unruhen Unfälle durch Luftfahrten Kraftfahrzeugrennen Strahlen Absichtliche Herbeiführung der Gesundheitsbeeinträchtigung, versuchte Selbsttötung Vorsätzliche Herbeiführung der Berufsunfähigkeit des Versicherten durch den Versicherungsnehmer Einsatz von atomaren und ähnlichen Waffen Ausschluss bei Wiederaufleben der (vollen) Leistungspflicht Individueller Risikoausschluss E. Der versicherte Beruf I. Überblick über Kernprobleme II. Sprachgebrauch, Aufnahmepraxis III. Der zuletzt tatsächlich ausgeübte Beruf, prägende Tätigkeiten IV. Beruf und (objektives und subjektives) Risiko V. Berufe mit erhöhtem Berufsunfähigkeitsrisiko VI. Sonderfall Tätigkeitsklausel VII. Berufswechsel, verändertes Berufsbild und ruhender Beruf, Arbeitslosigkeit Leidensunabhängiger Berufswechsel XII

6 2. Leidensbedingter Berufswechsel a) Ausgangsfall: noch keine Berufsunfähigkeit beim Berufswechsel 242 b) Weitere Fallgestaltungen c) Dauer des Berufsschutzes Berufsunterbrechung, Arbeitslosigkeit, Ausscheiden aus dem Berufsleben VIII. Darlegungs- und Beweislast Grundsätze Konkreter Vortrag Ausnahmen Beispiel für einen berufsbezogenen Fragebogen F. Besonderheiten bei bestimmten Berufen I. Selbstständige und mitarbeitende Betriebsinhaber Grundsätze Fallgruppen Möglichkeit der Umorganisation Zumutbarkeit der Umorganisation und weitere Einschränkungen Kritik am Umorganisationserfordernis AGB-Bedenken Empfehlungen für die Produktgestaltung des Versicherers Leistungsprüfung des Versicherers Darlegungs- und Beweislast Einzelfälle aus der Rechtsprechung II. Geschäftführer juristischer Personen, insbes. Ein-Mann-GmbH III. Beamte Überblick Vertrag ohne Beamtenklausel Vertrag mit Beamtenklausel Polizeidienst, Feuerwehr und Justizvollzugsdienstunfähigkeit Vorgeschobene Versetzung in den Ruhestand, Arglist, Treuwidrigkeit 283 IV. Auszubildende, Schüler, Studenten Verträge mit Sonderklauseln, Schulunfähigkeit Verträge ohne Sonderklauseln a) Kein Abstellen auf Erwerbsunfähigkeit b) Berufsunfähigkeit im Lehr- oder im künftigen Beruf V. Spezielle Berufsklauseln Überblick Ärzte, Heilberufler und Apotheker Flugpersonal Kapitäne und Seeoffiziere G. Die Ursachen der Berufsunfähigkeit I. Grundsätze II. Häufigkeit einzelner Ursachen der Berufsunfähigkeit III. Krankheit IV. Körperverletzung, Kräfteverfall V. Pflegebedürftigkeit VI. Erkrankungen ohne organischen Befund, moderne Krankheiten Überblick Psychische Erkrankungen Somatoforme Störungen Fibromyalgie XIII

7 5. Burn-Out-Syndrom Multiple Chemikalienunverträglichkeit (MCS) VII. Unfall als Ursache der Berufsunfähigkeit VIII. Nachweis der Ursache Ärztlicher Nachweis Nachweis nicht organischer Erkrankungen Nachweis nicht wissenschaftlich anerkannter Krankheiten H. Eintritt, Beginn und Dauer der Berufsunfähigkeit I. Unfähigkeit, den Beruf weiter auszuüben II. Teilweise Unfähigkeit, den Beruf weiter auszuüben III. Beginn der Berufsunfähigkeit Vorvertragliche oder mitgebrachte Berufsunfähigkeit Rückwirkend vorvertragliche Berufunfähigkeit Besonderheiten bei vereinbarter Verweisung Darlegungs- und Beweislast und Vorvertraglichkeit Unerkannte Unfähigkeit zur Berufsausübung IV. Voraussichtliche Dauer der Berufsunfähigkeit Erforderlichkeit einer Prognose Vermutete bzw. fingierte Berufsunfähigkeit J. Das Recht der Verweisung I. Grundsätze II. Abstrakte Verweisung Voraussetzungen Körperliche und geistige Fähigkeit, die andere Tätigkeit auszuüben Berücksichtigung von Kenntnissen, Fähigkeiten, Ausbildungen, Erfahrungen Finanzielle Einbußen a) Grundsätze b) Zumutbarkeitsgrenzen c) Berechnung des Einkommens Vergleichbarer sozialer Status a) Grundsätze b) Besonderheiten bei Selbständigen c) Sonstige Aspekte Grenzen der Verweisung nach Treu und Glauben, sonstige Zumutbarkeitsaspekte a) Grundsätze b) Mobilitätsanforderungen c) Gesundheits- oder altersbedingte Unmöglichkeit, einen Arbeitsplatz im Vergleichsberuf zu finden d) Allgemeine Lage auf dem Arbeitsmarkt, Nischen- und Fantasieberufe Verweisbarkeit von Auszubildenden, Schülern, Studenten Verweisbarkeit von Arbeitslosen Darlegungs- und Beweislast III. Konkrete Verweisung Begriff und Voraussetzungen Darlegungs- und Beweislast K. Die gesetzlichen und vertraglichen Obliegenheiten I. Grundsätze II. Versicherungsschein, Beitragsnachweis, Zeugnis über den Tag der Geburt 381 XIV

8 III. Darstellung der Ursache, Arztberichte, Pflegenachweis IV. Unterlagen über den Beruf V. Weitere Unterlagen und Nachweise, ärztliche Untersuchungen VI. Weitere Auskunftsobliegenheiten, Frage nach anderen Versicherungen VII. Befolgung ärztlicher Anordnungen Wirksamkeit der Klauseln Begriff des behandelnden Arztes und der Anordnung Konkrete Pflichten des Versicherten VIII. Über die vertraglichen Obliegenheiten hinausgehende Pflichten, Schadensminderungspflicht IX. Folgen der Verletzung von Mitwirkungsobliegenheiten Alte und neue AVB, fehlende Fälligkeit Neue gesetzliche Regelung zur Obliegenheitsverletzung Fallgruppen und Quoten bei grober Fahrlässigkeit Kausalitätsgegenbeweis L. Der Leistungsfall I. Anmeldung durch den Versicherungsnehmer II. Dauer der Leistungsprüfung, Fälligkeit des Anspruchs III. Besonderheiten beim Leistungsfall ab IV. Anerkenntnis Grundsätze Anerkenntnis unter dem Vorbehalt der Verweisung, bedingtes Anerkenntnis Befristetes Anerkenntnis V. Kulanzleistungen VI. Irrtümliche Leistungsbewilligung VII. Vereinbarungen über die Leistungspflicht Grundsätze Wirksame und unwirksame Vereinbarungen Rechtsfolgen wirksamer und unwirksamer Vereinbarungen VIII. Nach dem Leistungsantrag neu auftretende Krankheiten IX. Rechtsfolgen bei vorgetäuschtem Leistungsfall. 426 X. Das Nachprüfungsverfahren Grundsätze Materielle Voraussetzungen für den Entfall der Leistungspflicht a) Gesundheitsverbesserung, Verweisungsprüfung b) Neue berufliche Fähigkeiten c) Besonderheiten bei Alt-Klauseln Formelle Voraussetzungen für den Entfall der Leistungspflicht Rechtsfolgen und Schonfrist Darlegungs- und Beweislast M. Die vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung I. Überblick II. Tabellarischer Überblick über wichtige Änderungen in den 16, 17 VVG a. F. und 19 VVG, AB-BUV 1993/2006 und AB-BUV III. Anzeigepflichtige Umstände Ordnungsgemäß ausgeübtes Fragerecht des Versicherers Gestaltung des Antragsformulars Begriff des Gefahrumstandes, Gefahrerheblichkeit Grundsätze zu den Antragsfragen Zulässigkeit globaler Antragsfragen XV

9 6. Konkrete Anzeigepflichten a) Überblick b) Krankheiten, Beschwerden, Störungen, Funktionsbeeinträchtigungen versus Befindlichkeitsstörungen c) Nicht behandlungsbedürftige Gegebenheiten d) Suizid, Alkohol, Drogen e) Fragen nach Behandlungen, Untersuchungen, Beratungen f) Sonstige Fragen g) Beispiele aus der Rechtsprechung nach Erkrankungsgruppen h) Genetische Untersuchungen Kenntnis des Gefahrumstandes beim Versicherungsnehmer IV. Zeitliches Ende der Anzeigepflicht und Wegfall der Nachmeldobliegenheit Vertragserklärung als Zeitgrenze Erneute Fragestellung durch den Versicherer 476 V. Falschbeantwortung, Offenlassen von Fragen VI. Mündlich erfüllte Anzeigepflicht ( Auge-und-Ohr ) Grundsätze Ausnahmen der Wissenszurechnung VII. Verschulden VIII. Rechtsfolgen bei vorsätzlicher Anzeigepflichtverletzung IX. Rechtsfolgen bei grob fahrlässiger Anzeigepflichtverletzung Überblick Schaubild Vertragsanpassung Andere Bedingungen Rechtsfolgen der Vertragsanpassung a) Überblick b) Leistungsfreiheit trotz einfacher Fahrlässigkeit oder Schuldlosigkeit Sonderkündigungsrecht des Versicherungsnehmers Kritik X. Rechtsfolgen bei einfach fahrlässiger und schuldloser Anzeigepflichtverletzung XI. Belehrungspflicht XII. Risikoprüfungs- und Nachfrageobliegenheit des Versicherers XIII. Ausübung der Rechte durch den Versicherer Erklärung von Rücktritt, Kündigung, Vertragsanpassung Fristen und Fristbeginn, Kenntniserlangung Begründung des Rücktritts, Nachschieben von Gründen Umdeutung von Rücktritt in Kündung Hilfsweise Kündigung und Vertragsanpassung XIV. Entfall der Rechte wegen Kenntnis des Versicherers XV. Kausalitätsgegenbeweis XVI. Ausschlussfristen XVII. Darlegungs- und Beweislast Grundsätze Besonderheiten bei Auge und Ohr XVIII. Anzeigepflicht bei Änderung und Wiederherstellung der Versicherung XIX. Abweichende Vereinbarungen XX. Konkrete Auswirkungen des neuen Rechts auf Versicherer XVI

10 XXI. Besonderheiten der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung bei Altverträgen Fortgeltung der 16, 17 VVG a. F. für das Ob der Anzeigepflichtverletzung Konsequenzen für Versicherer und verfassungsrechtliche Bedenken Begriff des Gefahrumstandes, globale Antragsfragen Zeitliche Geltung der Anzeigepflicht und Nachmeldeobliegenheit a) Grundsätze b) Fortdauer der Nachmeldepflicht über den c) Beispiele für (nicht) nachmeldepflichtige Umstände Änderung, Wiederherstellung und Neuabschluss der Versicherung Spontane Offenbarungspflicht bei nicht erfragten Gefahrumständen. 527 N. Die Anfechtung des Versicherungsvertrags I. Überblick II. Besonderheiten bei Altverträgen III. Täuschung IV. Arglist Voraussetzungen Indizien für Arglist Indizien gegen Arglist V. Darlegungs- und Beweislast für Täuschung und Arglist VI. Kausalität VII. Besonderheiten bei Auge-und-Ohr und der Nachfrageobliegenheit des Versicherers VIII. Anfechtungserklärung und -frist IX. Rechtsfolgen O. Die ordentliche Kündigung des Versicherungsvertrages I. Kündigung durch den Versicherungsnehmer Regelungen in den AVB Rückkaufswert Prüfungspflicht des Versicherers II. Kündigung durch den Versicherer III. Zugangsprobleme P. Gesundheitsdaten und Schweigepflichtsentbindung I. Überblick 213 VVG und AVB-Klauseln II. Anwendungsbereich, Datenlieferanten III. Anlass und Umfang der Datenerhebung IV. Generelle Einwilligung, individueller Einwilligungsanspruch V. Informationspflicht des Versicherers vor der Datenerhebung und Widerspruchsrecht VI. Verwertung nicht ordnungsgemäß eingeholter Daten VII. Konsequenzen für Leistungs- und Risikoprüfung, Kostenpauschale, abgeschlossene Fälle VIII. Uniwagnis-Datei der Versicherer Q. Die Verjährung von Ansprüchen I. Grundsätze II. Hemmung III. Umgang mit laufenden Verjährungsfristen in der Übergangszeit altes/ neues VVG R. Der Berufsunfähigkeit-Prozess 570 I. Zuständigkeit, Ablauf von Gerichtsverfahren, sofortiges Anerkenntnis XVII

11 XVIII II. Gerichtsstand III. Richtige Klageart IV. Einstweiliger Rechtsschutz V. Sofortiges Anerkenntnis. 576 VI. Grundfragen zum prozessualen Vortrag, Darlegungs- und Beweislast Überblick Checkliste: Mindestvoraussetzungen der Schlüssigkeit einer Klage Nachschieben gesundheitlicher Verschlechterungen VII. Klagefrist des 12 Abs. 3 VVG a. F VIII. Klärung der Beweisfragen durch das Gericht, Beweisbeschluss, Aufgaben des Sachverständigen IX. Verwertung von vorprozessualen Gutachten und Arztberichten X. Der Sachverständigenbeweis im Berufsunfähigkeit-Prozess Auswahl und Ablehnung des Sachverständigen Persönliche Erstellung des Gutachtens Auswertung des Gutachtens, Anhörung des Sachverständigen Prozessuales Vorgehen der Parteien gegen ein Gutachten XI. Umfang der Rechtskraft des Urteils XII. Berufungs- und Revisionsinstanz XIII. Erstattungsfähigkeit von Privatgutachtenkosten Grundsätze Gutachtenkosten des Versicherungsnehmers Gutachtenkosten des Versicherers XIV. Verzugszinsen gem. 288 BGB auf BU-Leistungen XV. Streitwert Rente, Beitragsbefreiung Rücktritt, Anfechtung, Fortbestand der Versicherung Vertragsanpassung XVI. Einsatz von Lebens- und Berufsunfähigkeits-Versicherungen im PKH- Verfahren S. Pfändbarkeit, Abtretung, Zwangsvollstreckung und Insolvenz I. Pfändbarkeit II. Abtretung III. Insolvenz T. Berufsunfähigkeitsversicherung und Rechtsschutzversicherung Anhang: 1.1 Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung (Stand AB-BUV 2008) Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung (VerBAV 1990, 472, in der Fassung VerBAV 1993, 139 AB-BUV 1993) Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (Stand AB-BUZ 2008) Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (VerBAV 1990, 347, 2 Nr. 6 9 in der Fassung VerBAV 1993, 139 B-BUZ 1993) Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung (Stand AB-KLV 2008) Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung (VerBAV 1986 S. 209, 7 Abs. 2 Satz 2 VerBAV 1991 S. 142 ALB 1991) Musterantrag Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung (VVG 2008) Sachverzeichnis

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers.

Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Handbuch von Kai-Jochen Neuhaus 3. Auflage Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Neuhaus schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII.

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII. Inhaltsübersicht Vorwort V Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII Einleitung 1 Teil 1: Allgemeiner Teil,, 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige 6 I. Begriff

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

1. Halbjahr 2016: Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016. Referent: RA/FAVersR Kai-Jochen Neuhaus. BUZintensiv Update 2016

1. Halbjahr 2016: Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016. Referent: RA/FAVersR Kai-Jochen Neuhaus. BUZintensiv Update 2016 1. Halbjahr 2016: 28.01.2016 Vorvertragliche Anzeigepflicht - Update 2016 Agenda: Neueste Rechtsprechung, aktuelle Entwicklungen Konsequenzen für die Antrags- und Leistungsprüfung: Anfechtung, Rücktritt,

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers.

Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Handbuch von Kai-Jochen Neuhaus 3. Auflage Berufsunfähigkeitsversicherung: BU-Vers. Neuhaus schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Geschäftspartner Berufsunfähigkeitsversicherung Mai 2015 Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Berufsunfähigkeitsversicherung (BV10) Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen

Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen Darauf sollten Sie achten: Klauseln und Bedingungen in Berufsunfähigkeitsversicherungen Anzeigepflicht Verzichtet der Versicherer darauf, dass Sie ihm nach Vertragsabschluss einen Berufswechsel oder ein

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsabsicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 01.01.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese Checkliste hilft

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig?

Warum ist die Absicherung der Berufsunfähigkeit so wichtig? Page 1 of 4 Piusstraße 137 50931 Köln Telefon: +49 (0)221 57 37 200 Telefax: +49 (0)221 57 37 233 E-Mail: info@europa.de Internet: http://www.europa.de Standard-BUZ Top-BUZ BU-Rente Stichwortliste» Warum

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter.

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter. Berufsunfähigkeit Vorgaben Allgemein Tarifart Optimierung BU-Schutz Einsteiger-BU ohne Kollektivversicherung nein Versicherungsbeginn 01.09.2013 Personendaten Anrede Vorname Nachname Geburtsdatum Raucher

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

BBV-Plan: Berufsunfähigkeit. "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung

BBV-Plan: Berufsunfähigkeit. FINANZtest-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung BBV-Plan: Berufsunfähigkeit "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung "FINANZtest"-Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Die Antworten beziehen sich auf die Bedingungen der selbstständigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Fragen und Antworten FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Die Antworten beziehen sich auf die Bedingungen der BU Komfort und

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge)

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Nützliche Hinweise für Ihre BU-Beratung Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Wichtige Kriterien in den BU-Bedingungen:

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Berufsunfähigkeitsversicherung Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Ausgangspunkt Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen werden nach einem Anerkenntnis des Versicherers oder seiner gerichtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Kriterienfragebogen zur Berufsunfähigkeitsversicherung Versicherungsmakler Thomas Schösser Ihr Spezialist für Rentenversicherung - Private Krankenversicherung - Berufsunfähigkeitsversicherung Tel. 0 84 59 / 32 43 32 Am Pfahl 10 Fax 0 84 59 / 32 47 62 85077

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT.

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT. BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST EINFACH. BESSER. DIREKT. Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zur Bewertung von Berufsunfähigkeitsversicherungen herausgegeben. Diese Information beantwortet

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste

Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung - Checkliste A. Versicherungsbedingungen 1. Verzicht auf abstrakte Verweisung Manche Versicherer behalten sich in ihren Bedingungen vor, abstrakt auf einen anderen Beruf

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST

BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST BERUFSUNFÄHIGKEIT CHECKLISTE FINANZTEST Die Stiftung Warentest hat eine Checkliste zur Bewertung von Berufsunfähigkeitsversicherungen herausgegeben. Diese Information beantwortet die in der Checkliste

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ]

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] Guter Preis gute Leistung gut aufgehoben Bei der VHV Versicherung gut aufgehoben zu sein das ist

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV)

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht

Mehr

Berufsunfähigkeit Lexikon-Wichtige Begriffserklärungen

Berufsunfähigkeit Lexikon-Wichtige Begriffserklärungen Berufsunfähigkeit Lexikon-Wichtige Begriffserklärungen Hier finden Sie die wichtigsten Begriffserklärungen zum Thema Berufsunfähigkeit, Antworten zu den häufigsten Begriffen im Berufsunfähigkeit Versicherungsbereichs.

Mehr

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 1 Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 2 Gesetzliche Versorgungssituation Folie 3 Gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente wurde abgeschafft Begriff der Erwerbsminderung ab 01.01.2001:

Mehr

Wichtige Vertragsunterlagen

Wichtige Vertragsunterlagen ANPASSUNG VON BEDINGUNGEN SYNHL LEBENSVERSICHERUNG Wichtige Vertragsunterlagen Stand 10/2008 2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ALB ALB53, ALB59, ALB60, ALB62, ALB70, ALB75, ALB79, ALB82: Allgemeine Lebensversicherungs-Bedingungen

Mehr

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung Versicherungsrecht Sommersemester 2009 Dr. Konstantin Kirsten 1 Gliederung Grundlagen des Privatversicherungsrechts Allgemeiner Teil des Versicherungsvertragsrechts Vermittlerrecht Versicherungsaufsichtsrecht

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Verdrängtes Risiko Persönliche Arbeitskraft existenziell wichtig Das verlässliche Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit ist in der Regel die

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Fristenliste Diese Fristenübersicht soll dem Versicherungsmakler die Bearbeitung seiner Mandate erleichtern und auf einige mögliche Haftungsfallen

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7

MARKEL PRO M&A. Fragebogen. Fragebogen Markel Pro M&A. www.markelinternational.de Seite 1 von 7 MARKEL PRO M&A Fragebogen Fragebogen Markel Pro M&A Fragebogen zur käuferseitigen Markel Pro M&A-Versicherung von Gewährleistungs- und Freistellungsansprüchen aus Unternehmenskaufverträgen www.markelinternational.de

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung

Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung NÜRNBERGER Plan B Workshop Berufsunfähigkeitsvorsorge Kreditabsicherung oder Bonitätserhöhung Konkrete Leistungsfälle Allgemeine Anmerkungen zu den Leistungsfällen Standard-Leistungsabwicklung Meldung

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Antworten der universa Lebensversicherung a.g. für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung B12 (01.2012) Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte

Mehr

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE 'S)FSSO.BY.VTUFSHFCPSFOBN *ISNzHMJDIFS7FSTJDIFSVOHT4DIVU[[VN 1GMFHFUBHFHFMENJU"MUFSVOHTSDLTUFMMVOHBNCVMBOUTUBUJPOjS4UVGF 0-("GMFY"3ª5BH

Mehr

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest

Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung Warentest HanseMerkur Berufsunfähigkeitsversicherung Profi Care Nachfolgend finden Sie die Antworten auf die Fragen der BU Checkliste der Stiftung

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung von Andreas loth 1. Auflage Private Unfallversicherung loth schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Unfall-, ranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007

Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007 Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007 A Abkommen von der Fahrbahn Leistungspflicht des VR 6/07 98 Agent Aktivlegitimation Aktivlegitimation des mitversicherten Kindes 3/07

Mehr

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Liebe Leserin, lieber Leser! Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Suche nach einer geeigneten privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Bevor Sie einen Vertrag

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Dr. Peter Reusch Düsseldorf 26.10.2012 Überblick 1. Textform 2. Zeitpunkt der Widerrufsbelehrung 3. Musterbelehrung nach 8 Abs. 5 VVG 4. Abweichungen

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 59, ausgegeben zu Bonn am 29. November 2007 2631 Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Vom 23. November 2007 Der Bundestag hat das folgende Gesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts A. Problem und Ziel Das geltende Versicherungsvertragsgesetz (VVG) stammt im Wesentlichen aus dem Jahre

Mehr

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten Maßgeschneidert Golden BU: Fragen und Antworten Einleitung Funktionsweise der Prämienberechnung Bedingungswerk Annahmerichtlinien Einleitung Die LV 1871 geht bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f.

Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f. Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f. 10. Diskussionsforum der Forschungsstelle für Versicherungsrecht am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln 1 Entwicklung

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Versicherungswirtschaft

Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft Handbuch für Studium und Praxis Bearbeitet von Prof. Dr. Hanspeter Gondring 1. Auflage 2015. Buch. Rund 1094 S. Gebunden ISBN 978 3 8006 4926 6 Format (B x L): 17,0 x 24,0 cm Wirtschaft

Mehr

VVG Wichtigste Änderungen

VVG Wichtigste Änderungen VVG Wichtigste Änderungen Übersicht über die wichtigsten Inhalte - Abschaffung des Policenmodells - Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherers - Vertragliche Obliegenheiten - Vorvertragliche

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits- Versicherung für Beamte und Richter mit Einschluss des Dienstunfähigkeitsrisikos (ABBV-B 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits- Versicherung für Beamte und Richter mit Einschluss des Dienstunfähigkeitsrisikos (ABBV-B 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeits- Versicherung für Beamte und Richter mit Einschluss des Dienstunfähigkeitsrisikos (ABBV-B 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine BU-Vorsorge Plus nach Tarif RU BR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012 Vertragsdaten

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009)

Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009) Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009) Inhaltsverzeichnis A. Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 1 B. Auszug aus dem Einführungsgesetz zu dem Gesetz über den Versicherungsvertrag (EGVVG) C. Auszug

Mehr

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung S TIFTUNG W ARENTEST Checkliste zur Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führt zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Mehr

Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab.

Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab. Viele Arbeitnehmer scheiden wegen Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Sichern Sie sich gegen dieses finanzielle Risiko ab. Zurich Medizin Check Sie können für die bei Antragstellung

Mehr

»Ausgezeichnet«geht noch besser!

»Ausgezeichnet«geht noch besser! »Ausgezeichnet«geht noch besser! Die neuen Features der BU-Versicherung der ALTE LEIPZIGER POOLS & FINANCE 12. Mai 2015 Hildegard Upgang Referentin Privatkunden Vertriebsunterstützung Seite 2 Leistungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Beck`sche Textausgaben Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Textausgabe mit einer Einführung und einem ausführlichen Sachregister von Prof. Dr. Heinrich Dörner 4., neubearbeitete Auflage Allgemeine

Mehr