500 und mehr Jahre. 20 b. u Jahre Jahre Jahre. 100 b. u b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage"

Transkript

1 Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung haben? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Basis (=100) Radio Fernseher Musikanlage schnurloses Telefon oder Telefonanlage Videorecorder Handy Geschirrspülmaschine Computer, PC Anrufbeantworter Internet Satellitenempfänger Faxgerät DVD-Player Decoder zum Empfang von Bezahlfernsehen (Pay TV)

2 Seite 2 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung haben? Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Basis (=100) Radio Fernseher Musikanlage schnurloses Telefon oder Telefonanlage Videorecorder Handy Geschirrspülmaschine Computer, PC Anrufbeantworter Internet Satellitenempfänger Faxgerät DVD-Player Decoder zum Empfang von Bezahlfernsehen (Pay TV)

3 Seite 3 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung haben? Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Basis (=100) Radio Fernseher Musikanlage schnurloses Telefon oder Telefonanlage Videorecorder Handy Geschirrspülmaschine Computer, PC Anrufbeantworter Internet Satellitenempfänger Faxgerät DVD-Player Decoder zum Empfang von Bezahlfernsehen (Pay TV)

4 Seite 4 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung haben? Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Basis (=100) Radio Fernseher Musikanlage schnurloses Telefon oder Telefonanlage Videorecorder Handy Geschirrspülmaschine Computer, PC Anrufbeantworter Internet Satellitenempfänger Faxgerät DVD-Player Decoder zum Empfang von Bezahlfernsehen (Pay TV)

5 Seite 5 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Fernseher Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

6 Seite 6 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Fernseher Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

7 Seite 7 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Fernseher Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

8 Seite 8 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Fernseher Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

9 Seite 9 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

10 Seite 10 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

11 Seite 11 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

12 Seite 12 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

13 Seite 13 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

14 Seite 14 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

15 Seite 15 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

16 Seite 16 Tabelle 2a: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

17 Seite 17 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Fernseher zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Fernseher Basis (=100) 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

18 Seite 18 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Fernseher zu Ihrer Verfügung haben Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Fernseher Basis (=100) 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

19 Seite 19 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Fernseher zu Ihrer Verfügung haben Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Fernseher Basis (=100) 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

20 Seite 20 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Fernseher zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Fernseher Basis (=100) 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

21 Seite 21 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Musikanlagen zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

22 Seite 22 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Musikanlagen zu Ihrer Verfügung haben Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

23 Seite 23 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Musikanlagen zu Ihrer Verfügung haben Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

24 Seite 24 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Musikanlagen zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Musikanlagen Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

25 Seite 25 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Computer, PCs zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

26 Seite 26 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Computer, PCs zu Ihrer Verfügung haben Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

27 Seite 27 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Computer, PCs zu Ihrer Verfügung haben Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

28 Seite 28 Tabelle 2b: Anzahl Geräte im Gebrauch Wie viele... haben Sie in Ihrem Haushalt im Gebrauch? Selektion: Befragte, die Computer, PCs zu Ihrer Verfügung haben Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Computer, PCs Basis (=100) kein Gerät 1 Gerät 2 Geräte 3 Geräte 4 Geräte 5 Geräte und mehr durchschnittliche Anzahl

29 Seite 29 Tabelle 3: Flat Rate Nutzung Eine Flat Rate ist eine Internetnutzung gegen eine monatliche Pauschale, mit der alle Kosten der Internetnutzung abgedeckt sind, egal, wie lange man im Internet ist und wie groß die übertragene Datenmenge ist. Nutzen Sie für die Internetnutzung in Ihrem Haushalt eine Flat Rate? Selektion: Internet im Haushalt Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Basis (=100) ja nein weiß nicht

30 Seite 30 Tabelle 3: Flat Rate Nutzung Eine Flat Rate ist eine Internetnutzung gegen eine monatliche Pauschale, mit der alle Kosten der Internetnutzung abgedeckt sind, egal, wie lange man im Internet ist und wie groß die übertragene Datenmenge ist. Nutzen Sie für die Internetnutzung in Ihrem Haushalt eine Flat Rate? Selektion: Internet im Haushalt Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u Basis (=100) ja nein weiß nicht

31 Seite 31 Tabelle 3: Flat Rate Nutzung Eine Flat Rate ist eine Internetnutzung gegen eine monatliche Pauschale, mit der alle Kosten der Internetnutzung abgedeckt sind, egal, wie lange man im Internet ist und wie groß die übertragene Datenmenge ist. Nutzen Sie für die Internetnutzung in Ihrem Haushalt eine Flat Rate? Selektion: Internet im Haushalt Berufstätigkeit des Befragten Berufsgruppe des Befragten Berufsgruppe (zuletzt ausgeübt) ja nein Selbst, Freie, Landw. Leit. Facharbeiter Facharbeiter Arbeiter Selbst, Freie, Landw. Leit. Arbeiter Basis (=100) ja nein weiß nicht

32 Seite 32 Tabelle 3: Flat Rate Nutzung Eine Flat Rate ist eine Internetnutzung gegen eine monatliche Pauschale, mit der alle Kosten der Internetnutzung abgedeckt sind, egal, wie lange man im Internet ist und wie groß die übertragene Datenmenge ist. Nutzen Sie für die Internetnutzung in Ihrem Haushalt eine Flat Rate? Selektion: Internet im Haushalt Geschlecht/Alter Schulbildung/Geschlecht Basis (=100) ja nein weiß nicht

33 Seite 33 Tabelle 4a: Informationsquellen beim Elektrogeräte-Neukauf Woher besorgen Sie sich normalerweise beim Kauf eines neuen elektrischen Gerätes Ihre Informationen? Wie ist das beim Kauf...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr eines Fernsehers Basis (=100) Informationen durch Händler Tipps von Freunden, Verwandten und Bekannten Fachzeitschriften/ Testhefte Berichte in Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten Anzeigen in Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten Radio/ Fernsehen Internet ich kaufe dieses Gerät nicht keine Angabe

34 Seite 34 Tabelle 4a: Informationsquellen beim Elektrogeräte-Neukauf Woher besorgen Sie sich normalerweise beim Kauf eines neuen elektrischen Gerätes Ihre Informationen? Wie ist das beim Kauf...? Personen im Haushalt Haushaltszusammensetzung Haushaltsnettoeinkommen (in EURO) 1 Person 2 Personen 3 Personen 4+ Personen alleinstehend o. verheiratet o. Partn.- schaft o. alleinstehend m. verheiratet m. Partn.- schaft m. - u u u u eines Fernsehers Basis (=100) Informationen durch Händler Tipps von Freunden, Verwandten und Bekannten Fachzeitschriften/ Testhefte Berichte in Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten Anzeigen in Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierten Radio/ Fernsehen Internet ich kaufe dieses Gerät nicht keine Angabe

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2005-III / Reise und Touristik AGOF e.v. Mai 2006 Seite 1 Vorstellung des AGOF-Universums

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1.

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

BOX 18. Goodbye Stand-By.

BOX 18. Goodbye Stand-By. Was ist Stand-By BOX 18 Goodbye Stand-By. Der Stand-By-Betrieb von Elektrogeräten bedeutet, dass das Gerät "in Bereitschaft" betrieben wird. Während ihrer Stand-By-Phasen verbrauchen die Geräte natürlich

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Bilde Sätze mit diesen Wörtern! Videorecorder / kaufen / Vater Der Vater kauft einen Videorekorder. Schrankwand / haben /wir.

Bilde Sätze mit diesen Wörtern! Videorecorder / kaufen / Vater Der Vater kauft einen Videorekorder. Schrankwand / haben /wir. Bilde Sätze mit diesen Wörtern! Videorecorder / kaufen / Vater Der Vater kauft einen Videorekorder. Schrankwand / haben /wir CD / kaufen / ich Brennholz / kaufen / du Vogelkäfig / sehen / ihr Obstschale

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

wer ständig unter strom steht, sollte auch mal richtig abschalten können.

wer ständig unter strom steht, sollte auch mal richtig abschalten können. www.initiative-energieeffizienz.de Für alle Fragen zur effizienten Energienutzung im Haushalt: Hotline 08 00/0 73 67 34 Diese Broschüre wurde Ihnen überreicht von: Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Aus ist nicht gleich aus!

Aus ist nicht gleich aus! LANDESHAUPTSTADT L DENK A B O. ln l ok EN. GL Tipps & Tricks Vermeidung von Stand-by-Verlusten al hande Aus ist nicht gleich aus! Aus ist nicht gleich aus Stromverbrauch weltweit der größten Länder im

Mehr

11. Kleinelektronik Gadgets

11. Kleinelektronik Gadgets 11. Kleinelektronik Gadgets Eine der größten Gefahren für die Gesellschaft ist das Handyladegerät. Die BBC Nachrichten warnen davor seit 2005: Die AKWs werden in ein paar Jahren abgeschaltet. Was tun,

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

PUNKTO!ENERGIE. Goodbye standby. Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013. der Energiekommission Schaan. zum Thema. Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit.

PUNKTO!ENERGIE. Goodbye standby. Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013. der Energiekommission Schaan. zum Thema. Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit. PUNKTO!ENERGIE Abendveranstaltung vom 17. Juni 2013 der Energiekommission Schaan zum Thema Goodbye standby Quelle: allianz-pro-nachhaltigkeit.de Was ist Standby und wozu dient er? Standby ist der unnötige

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Blitzschlag, Überspannung und Stromausfall. Tipps für eine sichere Stromversorgung

Blitzschlag, Überspannung und Stromausfall. Tipps für eine sichere Stromversorgung Blitzschlag, Überspannung und Stromausfall Tipps für eine sichere Stromversorgung Stromausfall was tun? Wenn der Strom ausgefallen ist, sollten zuallererst alle Geräte, die zuvor eingeschaltet waren, ausgeschaltet

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen.

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. dena-experten-workshop in Berlin, 4. Juni 2014 Rahmenbedingung 1: Bevölkerungsstruktur

Mehr

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre Seite 1 Tabelle 1: EU-Richtlinie zur Trinkwasserversorgung Eine neue EU-Richtlinie soll dafür sorgen, dass sich künftig auch private Unternehmen um die regionale Trinkwasserversorgung bewerben können.

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN

RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN 50 RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN Stromspar-Tipp Nr. 1: Fernseher aus. Fernsicht an. Sie sind nicht so der Naturbursche? Dann wenigstens auf einen energieeffizienten Fernseher umsteigen.

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt Halle, 24. Juni 2012 Summary 0,71 Millionen Personen ab 14 Jahre kennen mindestens einen -Sender und können gleichzeitig mindestens einen

Mehr

Strom in unserem Alltag

Strom in unserem Alltag Strom in unserem Alltag Kannst du dir ein Leben ohne Strom vorstellen? Wir verbrauchen jeden Tag eine Menge Energie: Noch vor dem Aufstehen klingelt der Radiowecker, dann schalten wir das Licht ein, wir

Mehr

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Inhaltsverzeichnis Set-Top-Box + Fernseher...3 Set-Top-Box + Videorecorder

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Die KommTech-Typen 2008

Die KommTech-Typen 2008 Die KommTech-Typen 2008 Typenbildung für die IGEM Zürich, 30. Juni 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44

Mehr

Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen.

Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen. Annegret-Cl. Agricola Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen. 07.07.2014, Berlin E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T. 1 Überblick zum Inhalt. 1. Stakeholderdialog

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Energie sparen Stromverbrauch prüfen. Die besten Tipps und Tricks

Energie sparen Stromverbrauch prüfen. Die besten Tipps und Tricks Energie sparen Stromverbrauch prüfen Die besten Tipps und Tricks So können Sie kostenlos Kosten sparen Über Energie und Kosten sparen hat jeder schon einmal nachgedacht. Doch wissen Sie auch, wie viel

Mehr

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2006 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 78,2 79,3 73,6 79,6 76,9 51,2 79,5 89,0 mehrmals im Monat 12,6 11,8 15,9 12,4 12,8 26,3 12,7 6,6 etwa einmal im Monat

Mehr

Stand-by: Energiespar-Tipps für Ihren Haushalt.

Stand-by: Energiespar-Tipps für Ihren Haushalt. Für alle Fragen zur effizienten Energienutzung im Haushalt: Hotline 08000 736 734 www.stromeffizienz.de Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Chausseestraße 128a, 10115 Berlin. Bilder: Giovanni

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Tipps zum Energiesparen

Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen 1 Strom - Licht Tageslicht nutzen Beim Verlassen des Büros das Licht ausschalten ( Bei Leuchtstofflampen ohne elektrische Vorschaltgeräte,

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 1 Haushaltsmerkmale HH-Sprache Schweizerdeutsch Hochdeutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch Spanisch Englisch Andere Sprache HH-Grösse Einpersonen-HH

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 28.2. 27.3.2011 Angefragt:

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Haushaltsfragebogen Haushalts-Nummer Haushaltsnummer (Neu) IDHH 1 Angaben über die Haushaltsmitglieder Variablenbezeichnung (Die Variablen ph aus Frage 1 sind in der

Mehr

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch? Sortieren Sie die Wörter zu den Fotos. A. Brotschneidemaschine, die B. Kaffeemaschine, die C. Mikrowelle, die D. Mixer, der E. Ofen, der F. Radio, das H. Telefon,

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Agenda Abruf von Gesundheitsinformationen in den Medien Informationsbedürfnis von

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung. MagnaGen GmbH

Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung. MagnaGen GmbH Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung MagnaGen GmbH Wie abhängig sind wir vom Strom? Das Vorhandensein von Elektrizität ist so selbstverständlich geworden, dass man schnell

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko?

Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt Elektromagnetische Felder im Alltag - ein gesundheitliches Risiko? Was versteht man unter Elektrosmog? Wir sind in unserem täglichen Leben von

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem Bekleidung & Schuhe sowie CDs, DVDs, Software & Spiele.

Mehr

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Vortrag von Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Rahmen des IWWB-Herbstworkshops

Mehr

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen Service für Bauen und Wohnen pfirmenunabhängig pkostenlos pumfassend Ratgeber 52 Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät Die Anzahl der elektrischen e im Haushalt steigt ständig und

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Den Stromfressern auf der Spur.

Den Stromfressern auf der Spur. Den Stromfressern auf der Spur. Stromverbrauch messen und bares Geld sparen. Hier sind wir zu Hause. Vergleichen hilft Geld sparen. Energieeffizienzklassen bei Haushaltsgeräten. Eigentlich kosten umweltschonende

Mehr

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)?

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)? Ich habe eine Umfrage durchgeführt zum Thema Stromverbrauch im Standby Modus! Ich habe 50 Personen befragt und allen 4 Fragen gestellt. Ich werde diese hier, anhand von Grafiken auswerten! Aber zuerst:

Mehr