Information. 2 Vorgehen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information. 2 Vorgehen"

Transkript

1 Informationen zur künstlichen Befruchtung In vitro Fertilisation (IVF) Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Embryotransfer Kryokonservierung (Tiefgefrieren von befruchteten Eizellen) 1 Ziel Die Methoden der assistierten Fortpflanzungsmedizin dürfen angewendet werden, um eine Schwangerschaft zu erzielen, wenn alle anderen Methoden versagt haben oder aussichtslos sind. 2 Vorgehen 2.1 Vorabklärungen Bei beiden Partnern muss eine vollständige Abklärung vorliegen. Diese wurde zum Teil bereits durch die zuweisenden Ärzte durchgeführt. Falls nötig, wird sie durch uns ergänzt. Es ist ausserordentlich wichtig, dass im Kulturlabor keine ansteckenden Krankheiten übertragen werden. Zu Ihrem eigenen Schutz, zum Schutz anderer Patienten und nicht zuletzt zum Schutz des erhofften Kindes ist es deshalb nötig, das Blut beider Partner auf infektiöse Gelbsucht (Hepatitis B und C) sowie AIDS (HIV) zu testen. Die Tests müssen jährlich aktualisiert werden. 2.2 Hormonelle Stimulation Nach den notwendigen Vorabklärungen wird mit der hormonellen Stimulation der Eierstöcke begonnen. Es soll die Reifung mehrerer Eizellen erzielt werden. Die Stimulation erfolgt mittels täglicher Hormonspritzen. Die Hormondosis wird möglichst individuell auf die Patientin abgestimmt. Ab dem sechsten Stimulationstag braucht es eine regelmässige Überwachung mittels Ultraschall und ev. Hormonbestimmungen im Blut. So kann die Hormondosis, falls nötig, angepasst werden. Die Stimulation besteht immer aus zwei Komponenten. Das eine Medikament (Gonadotropin) fördert die Entwicklung der Eibläschen (Follikel), das andere unterdrückt einen vorzeitigen Eisprung, damit die Eizellen gut ausreifen können. Es gibt kurze Stimulationsprotokolle, die mit der Menstruation beginnen. Im langen Protokoll wird ca. eine Woche vor der erwarteten Regelblutung eine Depotspritze verabreicht, die den vorzeitigen Eisprung verhindern soll. Falls bei Ihnen dieses Protokoll zur Anwendung kommt, sollten Sie rund um den Eisprung vor der Depotspritze verhüten. Welches Protokoll für Sie am günstigsten ist, besprechen wir individuell mit Ihnen. In seltenen Fällen ist eine künstliche Befruchtung im Spontanzyklus oder nach Stimulation mit Tabletten (Clomiphen) sinnvoll. Dabei wachsen dann aber nur ein bis drei Follikel heran. (modifiziert natürlicher Zyklus) Risiken: In 5-10% kommt es zu einer leichten Überreaktion der Eierstöcke. Dank der regelmässigen Kontrollen kann dies rechtzeitig erkannt und die Hormondosis allenfalls reduziert werden. Selten sind ein Stimulationsabbruch und Neubeginn mit niedrigerer Dosis notwendig. Es kann aber auch zu einem ungenügenden Ansprechen der Eierstöcke auf die Hormonspritzen kommen mit nur ganz wenigen Eibläschen, sodass die Stimulation abgebrochen werden muss.

2 Nach dem Embryotransfer können die Eierstöcke Zysten bilden. Es kann auch zu einer Flüssigkeitsverschiebung in den Bauchraum kommen. Zeichen einer Überstimulation sind in erster Linie Bauchschmerzen oder eine Gewichtszunahme von mehr als 2 kg. Melden Sie sich bitte im Kinderwunschzentrum, wenn Sie sich nach einem Embryotransfer nicht wohl fühlen. Nur selten (in 1-2%) ist ein Spitalaufenthalt zur besseren Überwachung notwendig. Dieser ist eine Pflichtleistung der Krankenkasse in der allgemeinen Abteilung. Nach heutiger Kenntnis bedeuten die verwendeten Hormone kein erhöhtes Krebsrisiko. 2.3 Eizellgewinnung (Follikelpunktion) Sobald eine optimale Anzahl Follikel einen Durchmesser von 16-20mm erreicht hat, wird der Eisprung mittels einer Hormonspritze abends ausgelöst Stunden später führen wir kurz vor dem erwarteten Eisprung die Follikelpunktion durch. Nach Gabe eines starken Schmerzmittels in die Vene, oder alternativ in einer sogenannten Kurznarkose, können die Follikel in wenigen Minuten mit einer dünnen Nadel durch die Scheide abgesaugt werden. Dies geschieht unter Ultraschallsicht. Nicht jedes Eibläschen enthält eine Eizelle. Die Zahl der gefundenen Eizellen muss also nicht der Anzahl im Ultraschall gesehener Follikel entsprechen. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt. Sie sollten ab Mitternacht keine Nahrung mehr zu sich nehmen, Wasser trinken dürfen Sie auch noch am Morgen. Während der Punktion betreut Sie ein Narkosearzt. Risiken: Bei der Punktion kann es zu Blutungen aus der Einstichstelle in der Vagina kommen. Sehr selten sind Blutungen in den Bauchraum oder Verletzungen innerer Organe. Auch Infektionen im Bauchraum sind äusserst selten. Für den Tag der Follikelpunktion erhalten Sie ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis. 2.4 Spermagewinnung Am Tag der Eizellgewinnung benötigen wir eine Spermaprobe des Partners. Das Sperma kann zu Hause gewonnen werden, wenn der Anfahrtsweg nicht länger als 60 Minuten beträgt. In allen anderen Fällen sollte der Samen bei uns im Zentrum gewonnen werden. Sollte dies für Sie problematisch sein, sprechen Sie bitte offen mit uns darüber.

3 2.5 Laborteil IVF (In-vitro-Fertilisation) Sind die Befunde der Samenanalyse im Normalbereich, werden die gewonnenen Eizellen mit den Samenzellen in einer Nährlösung zusammengebracht ( klassische IVF-Methode). Am nächsten Tag prüfen wir, ob es zu einer Befruchtung gekommen ist. Die normal befruchtete Eizelle zeigt dann zwei Vorkerne. Zu diesem Zeitpunkt dürfen überzählige befruchtete Eizellen (Zygoten) tiefgefroren werden. ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) Diese Methode ist insbesondere dann angezeigt, wenn die Ursache der Kinderlosigkeit beim Mann liegt. Unter einem speziellen Mikroskop wird eine einzelne Samenzelle in eine dünne Pipette aufgezogen und direkt in die Eizelle eingebracht. Die eigentliche Befruchtung, das heisst das Verschmelzen der beiden Erbanlagen, erfolgt dann auf natürlichem Weg ohne äussere Einflussnahme. Bei IVF und ICSI lassen sich etwa 60-70% der reifen Eizellen befruchten. Individuell können jedoch grosse Schwankungen auftreten. TESE (testikuläre Spermienextraktion) Wenn im Samenerguss gar keine Spermien vorhanden sind, können diese ev. aus dem Hoden gewonnen werden. Dabei wird mit einem kleinen operativen Eingriff eine Gewebeprobe (Biopsie) aus dem Hoden entnommen. In ca. 50% der Fälle können so doch noch Spermien gefunden werden. Diese werden dann durch eine Mikroinjektion (ICSI) in die Eizelle eingebracht. Tiefgefrieren von Zygoten (Kryokonservierung) Wenn mehr befruchtete Eizellen (Zygoten) vorhanden sind als im Therapiezyklus benötigt, können diese tiefgefroren und laut Fortpflanzungsmedizingesetz maximal fünf Jahre aufbewahrt werden. Sollte keine Schwangerschaft eingetreten sein, oder bei Wunsch nach einem weiteren Kind, können die Zygoten für den Transfer aufgetaut werden. So kann auf eine erneute Stimulation und Eizellentnahme verzichtet werden. Das Auftauen überleben über 90% der tiefgefrorenen Zygoten. Nach dem Auftauen werden die Zygoten zu Embryonen entwickelt, bevor sie transferiert werden können.

4 2.6 Embryotransfer In der Regel werden die Embryonen zwei oder drei Tage nach der Eizellgewinnung in die Gebärmutter transferiert. Die Zahl richtet sich nach Alter der Patientin, Qualität der Embryonen und gültiger Gesetzgebung (höchstens drei Zygoten dürfen zu Embryonen entwickelt werden). Das Ziel ist eine möglichst hohe Schwangerschaftsrate mit niedrigem Mehrlingsrisiko. Daher werden in den allermeisten Fällen zwei Embryonen transferiert. Der Transfer findet bei gefüllter Harnblase statt. Die richtige Platzierung kann durch die Bauchdecke mittels Ultraschall kontrolliert werden. Nach dem Transfer können Sie noch eine halbe Stunde liegen bleiben. Risiken: Der Transfer von mehr als einem Embryo bedeutet immer ein Mehrlingsrisiko. Bei ca. 20% der IVF/ICSI-Schwangerschaften entstehen Zwillinge. Drillinge sind zum Glück eine Rarität. Zusammen mit dem Kinderwunschteam sollten Sie Risiken gegen Chancen abwägen und sich zu Beginn der Stimulation entscheiden, wie viele Embryonen transferiert werden sollen. 2.7 Gelbkörperphase Nach dem Embryotransfer wird die Einnistung der Embryonen mittels zusätzlicher Gabe von Gelbkörperhormon in Form von Vaginaltabletten oder Gel unterstützt. Wegen der vergrösserten Eierstöcke sollten Sie auf alle sportlichen Aktivitäten verzichten, die mit Erschütterung verbunden sind (Joggen, Aerobic, Tennis, Ski fahren, Reiten etc.). Sie erhalten nach dem Transfer ein Merkblatt von uns mit den Verhaltensregeln, die Sie beachten sollten. Psychologisch gesehen ist diese Zeit des Wartens wohl die schwierigste Phase. Versuchen Sie deshalb ein möglichst normales Leben zu führen. Vielleicht brauchen Sie zusätzliche Unterstützung, um diese Zeit des Hoffens und Bangens besser bewältigen zu können. Besprechen Sie dieses Thema bitte mit Ihrem ärztlichen Ansprechpartner. Wir können Ihnen gerne Kontakte vermitteln. Die Möglichkeiten reichen von Akupunktur, autogenem Training, Atemtherapie, Meditation, Kinderwunsch Coaching etc. bis hin zur psychologischen Begleitung durch eine Fachperson. Zwei Wochen nach der Eizellentnahme wird das Schwangerschaftshormon im Blut gemessen.

5 Gründe weshalb kein Transfer erfolgen kann oder keine Schwangerschaft eintritt: Die Eireifung mittels Hormonspritzen ist ungenügend oder überschiessend Es befinden sich keine Eizellen in den Eibläschen ( empty follicles ) Die gewonnenen Eizellen sind nicht reif, lassen sich nicht befruchten oder entwickeln sich nicht zu Embryonen Es kann kein Sperma gewonnen werden Es finden sich keine Spermien im Samenerguss und/oder in der Hodenbiopsie Die Embryonen entwickeln sich nicht normal Die transferierten Embryonen nisten sich nicht ein 3 Therapiekosten Leider werden die Kosten für die besprochenen Therapien von der Krankenkasse nicht übernommen. Wir erwarten von Ihnen deshalb eine Vorauszahlung von CHF , die vor Therapiebeginn geleistet werden muss. Die Kosten für die IVF- oder ICSI-Therapie können nur geschätzt werden. Sie belaufen sich auf ca bis Franken. Darin eingeschlossen sind Medikamente, Stimulationsüberwachung, Eizellentnahme, Laborkosten, Embryotransfer und das Einfrieren von befruchteten Eizellen (inklusive Lagerpauschale für 5 Jahre). Variabel sind vor allem die Kosten für die Stimulation. Diese sind abhängig von der Art der benötigten Medikamente und deren Menge (Anzahl Ampullen). Zudem werden nicht bei jeder Stimulation gleich viele Ultraschalluntersuchungen und Laborbestimmungen benötigt. Zusatzkosten entstehen auch, falls eine Spermiengewinnung mittels TESE (operative Spermiengewinnung aus dem Hoden) erfolgen muss. Das ganze Kinderwunschteam wünscht Ihnen nur das Beste für Ihre Therapie.

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital Informationsbroschüre ABTEILUNG FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN CARE HFR Freiburg Kantonsspital Abteilung für Reproduktionsmedizin 3 PRAKTISCHE INFORMATIONEN SEHR GEEHRTE DAME, SEHR GEEHRTER HERR HFR Freiburg

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Wir freuen uns, dass Sie unsere Klinik gewählt haben. Wir wollen alles dafür tun, damit die Behandlung erfolgreich ist.

Mehr

WISSENSWERTES ZUR NOTFALLVERHÜTUNG

WISSENSWERTES ZUR NOTFALLVERHÜTUNG WISSENSWERTES ZUR NOTFALLVERHÜTUNG WAS IST NOTFALLVERHÜTUNG? In dieser Broschüre finden Sie wichtige Informationen zur Notfallverhütung. Wir empfehlen Ihnen, zusätzlich die Packungsbeilage Ihrer Notfallverhütung

Mehr

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule Seite 1 von 6 Lösungen: 1. Wie wirkt die Pille? Sie verhindert den Eisprung Sie verhindert das Eindringen der Samenzellen in die Gebärmutter Sie verhindert die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut

Mehr

ppt 06 Wunder Befruchtung Arbeitstext 05 "Eisprung" Sozialform: Plenum und 2-er Gruppen gemischt Mädchen und Knaben

ppt 06 Wunder Befruchtung Arbeitstext 05 Eisprung Sozialform: Plenum und 2-er Gruppen gemischt Mädchen und Knaben L-Anweisung Arbeitsanleitung: Eisprung, Ei, Monatsblutung Ziel: Arbeitsauftrag: Material: Vorgang der Eireifung und des weibl. Zyklus als biologischen Mechanismus nachvollziehen Kurzvortrag halten können

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Lassen Sie uns darüber reden 3 4 inhaltsverzeichnis 1 2 3 unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

Die moderne Pille für danach!

Die moderne Pille für danach! Die moderne Pille für danach! INHALTSVERZEICHNIS 1 Was ist Notfallverhütung?...3 2 Wann ist die Einnahme von ellaone notwendig?...5 3 Wie wirkt ellaone?...6 4 Wie und wann wird ellaone eingenommen?...10

Mehr

IVF- Therapie Information. Die Behandlung

IVF- Therapie Information. Die Behandlung IVF Behandlung IVF- Therapie Information Generelle Informationen Diese Informationsschrift ist für alle Patienten, die eine IVF-Behandlung in unserer Klinik empfangen. Wir fordern Sie dazu auf, diese Informationsschrift

Mehr

Sehr geehrtes, liebes Paar,

Sehr geehrtes, liebes Paar, PATIENTENAUFKLÄRUNG zur IVF-Behandlung ausgearbeitet von Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie und der Österreichischen IVF-Gesellschaft Sehr geehrtes, liebes Paar,

Mehr

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule 1. Wo reifen die Eizellen heran und werden die weiblichen Geschlechtshormone produziert? In den beiden Eierstöcken In der Gebärmutter Im Eileiter 2. Wie viele unreife Eizellen hat ein Mädchen zum Zeitpunkt

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden Inhaltsverzeichnis 1. Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten................ 7 2. So entsteht menschliches Leben....................................

Mehr

Kinderwunsch. Ein Leitfaden zur Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit

Kinderwunsch. Ein Leitfaden zur Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit Kinderwunsch Ein Leitfaden zur Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit I M P R E S S U M Herausgeber Pfizer Pharma GmbH Pfizerstr. 1 76139 Karlsruhe Wissenschaftliche Beratung Privatdozent Dr. med. Robert

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden.

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden. Kinderwunsch lassen sie uns darüber reden. 01 vorwort liebes paar, > Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Deshalb hat Ihr Arzt Sie an uns verwiesen und Sie haben sich

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI)

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel Albert-Schweitzer-Straße 33 48149 Münster Kinderwunschsprechstunde Priv.-Doz. Dr. med. R. Greb Durchwahl:

Mehr

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann

kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann kinderwunsch Information über die medizinischen Ursachen und Zusammenhänge von Kinderlosigkeit und die möglichen Behandlungen bei Frau und Mann g y n a. r. t. a g Zentrum für Gynäkologie, Fortpflanzungsmedizin,

Mehr

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde.

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde. Informationsblatt zum ärztlichen Aufklärungsgespräch über die an der LFK Linz angebotenen Methoden der Kinderwunschbehandlung (Zyklusunterstützung, assistierte Reproduktionsmedizin) Rechtliche Grundlagen

Mehr

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG Pille Sicherheit Pearl-Index 1 Bei richtiger Abwendung sehr sicher. Erbrechen, Durchfall oder Medikamente beeinträchtigen die Sicherheit. Hormon-Tabletten, verhindern

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau ABTEILUNG FÜR GEBURTSHILFE, GYNAEKOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN Ref. 123 / 2009 Abteilung für Reproduktionsmedizin Servicio

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen Künstliche Befruchtung Normen 27a SGB V Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") (KünstlBefrRL)

Mehr

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Die Hoffnung nicht verlieren 13 Achterbahn der Gefühle 14 sind schwanger, nur bei uns klappt es nicht 14 Die menschliche Fortpflanzung 19 Aufklärung, die Zweite 20 Das geschieht

Mehr

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Mittel/ Methode 1. Info 2. Pille Hormone. Werden von der eingenommen. Verhindert die Eizellenreifung und somit den Eisprung. Verändern den

Mehr

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Fühlen Sie sich sicher? Für viele Paare ist ein Leben ohne Empfängnisverhütung nur schwer vorstellbar. Die heutige Medizin bietet viele Möglichkeiten,

Mehr

Pubertät, Fruchtbarkeit und Sexualität bei Kraniopharyngeom

Pubertät, Fruchtbarkeit und Sexualität bei Kraniopharyngeom Pubertät, Fruchtbarkeit und Sexualität bei Kraniopharyngeom Hermann Müller Kraniopharyngeom-Studie Oldenburg 9. Treffen der Kraniopharyngeom-Gruppe, 29.09.-01.10.06 Hypothalamus und Hirnanhangsdrüse Wie

Mehr

zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1

zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 Ist das Embryonenschutzgesetz noch zeitgemäß? Prof. Dr. Jochen Taupitz Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 1. Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) vom 13. Dezember 1990 in Kraft getreten am 1. Januar

Mehr

Wir möchten ein Baby. Information über Kostenübernahme für medizinisch unterstützte Fortpflanzung durch den IVF-Fonds

Wir möchten ein Baby. Information über Kostenübernahme für medizinisch unterstützte Fortpflanzung durch den IVF-Fonds Wir möchten ein Baby Information über Kostenübernahme für medizinisch unterstützte Fortpflanzung durch den IVF-Fonds Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit,

Mehr

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt DEUTSCH Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt Blatt für Blatt Der Weg, die Sie folgen müssen Verwaltungsunterlagen angegeben werden müssen 1 Ihre Versicherung a) Antrag auf Erstattung der Laborkosten

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion Kinderwunsch Leitfaden Die Einleitung Die häufigste Behandlung der Frau bei unerfülltem Kinderwunsch ist die, also die medikamentös unterstützte Auslösung des Eisprungs (Ovulation). Ergänzt wird die durch

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Führung des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von:

Mehr

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen.

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen. Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten abgezogen. Die Behandlungskosten

Mehr

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t Patienten Info Folder für weibliche gleichgeschlechtliche Paare Spitzenmedizin in entspannter Atmosphäre. Persönliche Betreuung durch ein ausgezeichnetes

Mehr

Vasektomie Informationsbroschüre

Vasektomie Informationsbroschüre Vasektomie Informationsbroschüre Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin für Ihr Beratungsgespräch und gemeinsam werden

Mehr

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY C M Y CM MY CY CMY K UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Kinderwunsch-Broschüre UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Inhalt 1. Ein Wort vorab zu Ihrem

Mehr

1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede

1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede Sexuelle Aufklärung 1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede Das sind Jan und Julia. Sie tragen beide gerne Hosen. Sie haben beide eine lustige Mütze. Und sie fahren beide gerne Snowboard. Doch

Mehr

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Grevenbroicher Endokrinologie- & IVF-Zentrum Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Was Sie über die modernen reproduktionsmedizinischen Therapien wissen sollten www.green-ivf.de Impressum

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Kinderwunsch Leitfaden Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Hilfe bei ungewollter Kinderlosigkeit Die ICSI ist eine Zusatzmaßnahme im Rahmen der assistierten Fertilisation (künstlichen Befruchtung),

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden.

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden. Notizen KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden. 3 4 Notizen WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE AUCH IM INTERNET. http://www.ferti.net Wissenschaftliche Beratung Dr. med. Jutta Blechschmidt Dr. med. Thomas

Mehr

Sexualität. Skizze: Männliche Geschlechtsorgane seitlich (vereinfacht) Suche die fünf richtigen Begriffe aus und vervollständige die Sätze!

Sexualität. Skizze: Männliche Geschlechtsorgane seitlich (vereinfacht) Suche die fünf richtigen Begriffe aus und vervollständige die Sätze! Sexualität 1) Ordne alle Begriffe, die auf jeden Fall mit Sexualität zu tun haben! Schreibe die richtigen Begriffe in die Kästchen! (Hinweis: fülle in jede Zeile einen Begriff ein) Liebe, Geschlechtsverkehr,

Mehr

Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012

Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012 Zyklus außer Rand und Band Hyperandrogenämie, Schilddrüse & Co. Dr. med. E. Neunhoeffer 13. Oktober 2012 Zusammenspiel: Hypothalamus - Hypophyse - Ovar Hypothalamus: GnRH (Gonadotropin- Releasinghormon)

Mehr

Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen!

Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen! Ungewollt kinderlos? Behandlungswege mit Chancen! 1 Ihr IVF-Team ist für Sie Gesprächspartner, Wegbegleiter, Ratgeber und Arzt in einem. Fragen Sie uns, wir sind für Sie da. 2 p3 Inhalt Kapitel 1 Seite

Mehr

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen. - 1 - Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN

KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Kinderwunsch Lassen Sie uns darüber reden. KINDERWUNSCH CENTRUM MÜNCHEN Dr. med. Klaus Fiedler Dr. med. Irene von Hertwig Dr. med. Gottfried Krüsmann Prof. Dr. Dr. med. habil. Wolfgang Würfel Liebes Kinderwunschpaar,

Mehr

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN UND KRYOKONSERVIERUNG DER GAMETEN Patienteninformation Rev. 8 vom 23.01.2012 Sterilität und Senologie INFORMATIONSBROSCHÜRE

Mehr

Kein Kinderspiel. Wie viele Tränen werden wohl in

Kein Kinderspiel. Wie viele Tränen werden wohl in 6 Migros-Magazin 1, 3. Januar 2007 Kein Kinderspiel Jedes fünfte Schweizer Paar hat Schwierigkeiten, ein Kind zu bekommen. So wie Yvonne und Roger Tönz aus Malans GR. Um sich den Kinderwunsch zu erfüllen,

Mehr

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit Unerfüllter Kinderwunschwas nun? Unfruchtbarkeit Hypophyse bildet die Hormone Befruchtung auf normalem Weg Unfruchtbarkeit Verklebte/ Verwachsene Eileiter Ein verklebter Eileiter Ursachen Von Geburt an

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Führen des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von: Sonja

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis- (Pass-) Nr.: Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis-

Mehr

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie).

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie). INFERTILITÄT Zusammenfassung Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt, daß eine Unfruchtbarkeit in einer Partnerschaft von Mann und Frau vorliegt, wenn trotz regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nach

Mehr

Für Tretinac -Patientinnen. Schwangerschaftsverhütung. Methoden, Sicherheit und Anwendungstipps

Für Tretinac -Patientinnen. Schwangerschaftsverhütung. Methoden, Sicherheit und Anwendungstipps Für Tretinac -Patientinnen Schwangerschaftsverhütung Methoden, Sicherheit und Anwendungstipps Diese Broschüre enthält für Sie als Frau sehr wichtige Informationen zur Empfängnisverhütung. Frauen, die mit

Mehr

Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten

Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten Diese Information ist für Menschen, die vor einer großen Operation Eisen-Tabletten nehmen sollen. Diese Information gibt Antworten auf alle Fragen zu Eisen-Tabletten.

Mehr

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990)

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990) Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Dienstag, 8. September 2009 Gebärmutterhalskrebs Dr. Cornelia Urech-Ruh Leitende Ärztin Frauenklinik Impfung gegen HPV-Virus Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Soll ich

Mehr

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare

Die In-vitro-Fertilisation. Eine Informationsschrift für interessierte Paare Die In-vitro-Fertilisation Eine Informationsschrift für interessierte Paare 2 Aus Gründen der Lesbarkeit wird teilweise auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Inhalt Sehr geehrtes

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015 Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos 1 Wir wollen mehr als nur Schmetterlinge im Bauch 2 3 6 7 Ovulationsinduktion Humanes

Mehr

Künstlicher Kniegelenksersatz

Künstlicher Kniegelenksersatz Künstlicher Kniegelenksersatz Wie lange hält ein künstliches Kniegelenk? Ein erstmalig eingesetztes, künstliches Kniegelenk hält nach Angaben verschiedenster Studien im Schnitt etwa 15 bis 20 Jahre. Im

Mehr

SERIE. K inderlachen schallt durch. Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung

SERIE. K inderlachen schallt durch. Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung 8 Migros-Magazin 2, 10. Januar 2011 SERIE Reproduktionsmedizin Teil 1: Künstliche Befruchtung Wenn Liebe allein nicht reicht Tabuthema künstliche Befruchtung: In der Schweiz sprechen Betroffene immer noch

Mehr

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) *

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion zuletzt geändert am 03. Dezember 2008 Anhang zur Berufsordnung i.v. mit Kap. D

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Zusätzliche Informationen: Information 1: Sch folgen LP und arbeiten dann selbstständig

Zusätzliche Informationen: Information 1: Sch folgen LP und arbeiten dann selbstständig L-Anweisung Arbeitsanleitung: Geschlechtsorgane des Mannes Ziel: Arbeitsauftrag: Biologischen Aufbau verstehen Funktion der Organteile bezüglich Fortpflanzung Begriffe kennen lernen Lernvertiefung selbst

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Baden www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Baden Fortschritte in der Medizin machen es möglich, dass hochspezialisierte

Mehr

OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt

OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt OFT SCHLAPP, MÜDE, DEPRIMIERT? Eisenmangel weit verbreitet und vielfach unterschätzt Liebe Patientin, lieber Patient! Fühlen Sie sich häufig schlapp, müde, erschöpft, deprimiert? Frieren Sie leicht? Neigen

Mehr

KINDERWUNSCH. Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH. Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH Lassen Sie uns darüber reden 3 4 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch IVF-Fondsgesetz Anspruchsvoraussetzungen Behandlungsmethoden Anzahl der unterstützten Versuche Vorgangsweise für Paare Behandlungskosten Medikamentenkosten

Mehr

Schwangerschaft. Schwangerschaft

Schwangerschaft. Schwangerschaft Schwangerschaft Schwangerschaft Schwangerschaft Schwangerschaft Spermien und Eizelle Spermien und Eizelle Ei und Samenzelle vereinigen sich. Von den mehreren hundert Spermien, die sich auf den Weg zum

Mehr

Kaninchenzüchterverband von Württemberg u. Hohenzollern e.v.

Kaninchenzüchterverband von Württemberg u. Hohenzollern e.v. Kaninchenzüchterverband von Württemberg u. Hohenzollern e.v. Landesseminar 2005 in Häslach am 26. Februar 1 Die Themen heute Was ist Herdbuchzüchten Die embryonale Entwicklung des Standard 2004 Die grauen

Mehr

Anwendungen in der modernen Tierzucht

Anwendungen in der modernen Tierzucht Anwendungen in der modernen Tierzucht möglichst schnelle und damit wirtschaftliche Nachzucht aus züchterisch wertvollen Elterntieren => Reproduktionstechniken: künstl. Besamung ; Klonierung Zucht von transgenen

Mehr

Patienteninformationsmappe

Patienteninformationsmappe Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinik für Spezielle Gynäkologie Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Thorsten Fischer Ambulanz für gynäkologische Endokrinologie und assistierte

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

die Unfruchtbarkeit des Mannes

die Unfruchtbarkeit des Mannes PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über die Unfruchtbarkeit des Mannes Infertilität Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Paarproblem.

Mehr

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden Fragen und Antworten für Plasmaspender Plasma spenden Was ist Blut? Blut ist eine Flüssigkeit, die durch den menschlichen Körper fließt. Blut transportiert Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffe und Abfallprodukte

Mehr