GMPRS (GEO MOBILE PACKET RADIO SERVICE) INHALTSVERZEICHNIS:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GMPRS (GEO MOBILE PACKET RADIO SERVICE) INHALTSVERZEICHNIS: e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de"

Transkript

1 m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Robert-Bosch-Straße Darmstadt Tel: (0) Fax: (0) Mobil: +49 (0) Sparkasse Darmstadt Konto-Nr. : Bankleitzahl : UID: DE GMPRS (GEO MOBILE PACKET RADIO SERVICE) Dieses Dokument basiert auf einer englischsprachigen Anleitung, die Thuraya Service- Providern zur Verfügung stellt. An einigen Stellen, bei denen Erfahrungsgemäß Probleme auftreten, wurden Ergänzungen gemacht, bzw. auf mögliche Fehler hingewiesen. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der hier gemachten Angaben. Alle Abbildungen wurden auf einem Windows XP Rechner erstellt. Einige der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind für Service-Provider. INHALTSVERZEICHNIS: 1. ThurayaGmPRS Funktionen, Anwendungen und Vorteile 2. ThurayaGmPRS Aktivierung 3. ThurayaGmPRS SO-2510 und PC-Einrichtung 4. ThurayaGmPRS Zugang und Nutzung des Service 5. Virtual Private Network (VPN) 6. ThurayaMail 7. ThurayaCase 8. ThurayaGmPRS Postpaid 9. ThurayaGmPRS - Prepaid 10. Public Static IP Adresse 11. Treiber-Installation auf dem Computer 12. Mobiles Satelliten-Internet mit dem Thuraya SO-2510

2 1. THURAYA GMPRS FUNKTIONEN, ANWENDUNGEN UND VORTEILE 1.1 Was ist ThurayaGmPRS? Mit ThurayaGmPRS stellt Thuraya einen Service bereit, der es Ihnen ermöglicht, Ihr Thuraya Telefon als Modem zu benutzen. ThurayaGmPRS funktioniert im geamten Thuraya Abdeckungsbereich und ermöglicht Datenverbindungen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 60 Kbit/sekunde download und bis zu 15 Kbit/sekunde upload. Parallel zu einer bestehenden Datenverbindung können Sie außerdem telefonieren. 1.2 Welche Anwendungsbereiche deckt ThurayaGmPRS ab? Der Service ermöglicht Ihnen sich im gesamten Thuraya Abdeckungsbereich mit dem Internet zu verbinden und zahlreiche Anwendungen zu nutzen wie: Internet , Webmail Downloads File Transfer Protocol (FTP) Virtual Private Network (VPN) E-commerce 1.3 Was sind die Vorteile von ThurayaGmPRS? ThurayaGmPRS bietet Ihnen eine Internetverbindung mittels Ihres Telefons. Senden und empfangen Sie Daten mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 60/15 Kbit/sekunde. Telefonieren, senden und empfangen von SMS und s, alles mit nur einem Telefon, einer SIM-Karte und nur einer Telefonnummer im gesamten Thuraya Abdeckungsbereich Bei Nutzung von ThurayaGmPRS wird nur die übertragene Datenmenge berechnet, die Übertragungsdauer spielt keine Rolle. Abrechnungstakt ist 10 KB. 1.4 Wo funktioniert ThurayaGmPRS? ThurayaGmPRS funktioniert im gesamten Thuraya Abdeckungsbereich. 1.5 Welche Übertragungsgeschwindigkeit unterstützt ThurayaGmPRS? Im Satellitenmodus, Vom Netzwerk zum Telefon (download), bis zu 60 Kbit/sekunde. Vom Telefon zum Netzwerk (upload), bis zu 15 Kbit/sekunde. 1.6 Wer sind die Nutzer von ThurayaGmPRS? ThurayaGmPRS ist ideal für alle, die immer eine Internetverbindung benötigen, unabhängig von terrestrischen Leitungsnetzen. Es ist damit speziell für Regionen gemacht, in denen nur eine unzureichende Netzabdeckung durch Festnetze gegeben ist. Hauptanwender sind die Öl- und Gasindustrie, Reporter, Hilfsorganisationen und Leute, die viel in der Welt unterwegs sind. 1.7 Was sind die Hauptvorteile dieses Service für Unternehmen und Hilfsorganisationen? Firmen, die Projekt in unerschlossenen Gebieten betreuen haben damit eine sichere Kommunikationsbasis, sowohl für Internet- als auch für Telefonverbindungen. Schnelle, sichere und zuverlässige Kommunikation wo auch immer Sie sich befinden, damit erhalten Sie eine hohe Flexibilität bei der Projektabwicklung.

3 2. THURAYA GMPRS AKTIVIERUNG 2.1 Wie melde ich mich für ThurayaGmPRS an? ThurayaGmPRS muss auf Ihrer SIM-Karte durch den Service-Provider freigeschaltet werden. Kontaktieren Sie hierfür Ihren Service-Provider. Die Aktivierung von Thuraya GmPRS ist nur auf einer bereits aktivierten SIM-Karte möglich. Außerdem muss die Laufzeit der SIM-Karte durch ein erstes Gespräch bereits gestartet worden sein und die Karte muss ein Guthaben von mindestens 20 Einheiten aufweisen. Die Aktivierung von ThurayaGmPRS durch den Service-Provider kann nur von SIM-Karten durchgeführt werden, die Sie von diesem Service- Provider erhalten haben. Nach erfolgreicher Aktivierung erhalten Sie eine SMS-Bestätigung, außerdem eine SMS mit Ihrer Thuraya-Mail Adresse und Passwort. Ihre -adresse ist standardmäßig durch Ihre Telefonnummer vorgegeben, thurayamail.com. Ich habe es bislang noch nicht erlebt, dass nach Aktivierung von ThurayaGmPRS eine SMS-Bestätigung gesendet wurde. Das Passwort erhält man theoretisch, indem man eine leere SMS an die 1134 sendet. So bietet es Thuraya an. Leider funktioniert auch das meistens nicht. Es bleibt dann nichts anderes übrig, als sich an den Thuraya Helpdesk zu wenden, der unter der Rufnummer 100 zu erreichen ist. Mit etwas Glück bekommen Sie dann tatsächlich Ihr Thuraya Mail Passwort per SMS zugesendet. Alternativ dazu können Sie Ihre Anfrage auch an senden. Eine Public Static IP Adresse ist für ThurayaGmPRS Nutzer erhältlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Service-Provider. 2.2 Wie wird ThurayaGmPRS abgerechnet? Es stehen drei verschieden Postpaid Tarifpläne, je nach Ihrem gewünschten Nutzungsverhalten zur Verfügung: ThurayaGmPRS Postpaid: ThurayaGmPRS Light: Monatliche Gebühr 30 Einheiten, 5120 KB inklusive ThurayaGmPRS Smart: Monatliche Gebühr 69 Einheiten, KB inklusive ThurayaGmPRS Pro: Monatliche Gebühr 119 Einheiten, KB inklusive Tarifplanunabhängig 0,05 Einheiten je 10 KB für über dem inkludierten Datenvolumen übertragene Daten. ThurayaGmPRS Prepaid: Gebühr : 0,05 Einheiten per 10 KB. 2.3 Was kostet die Aktivierung von GmPRS, entstehen weiter monatliche Grundkosten? ThurayaGmPRS muss explizit auf der SIM-Karte freigeschaltet werden. Den aktuellen Preis finden Sie unter Folgen Sie dem Link Thuraya SIM-Karten. Für Prepaid-Nutzer entstehen ansonsten keine weiteren Kosten. Für Postpaid-Nutzer die unter Punkt 2.2 aufgeführten. 2.4 Findet eine datenvolumenbasierte oder zeitbasierte Abrechnung statt? Es wird nur die übertragene Datenmenge abgerechnet, die Dauer der Datenverbindung ist hierbei unerheblich. Abrechnungstakt ist 10 KB. 2.5 Wird ausschließlich der Datentransfer berechnet? Die Gebühren basieren auf dem Datentransfer. Beim reinen Aufrechterhalten einer Internetverbindung findet ebenfalls ein sehr geringer Datentransfer statt. 2.6 Wie ist der ThurayaGmPRS Abrechnungstakt? Ein ThurayaGmPRS Datenpaket (Abrechnungstakt) ist 10 KB. 2.7 Ist es möglich zwischen den vershiedenen Postpaid Tarifen zu wechseln?

4 Hierzu wird ThurayaGmPRS auf Ihrer Karte deaktiviert und anschließend wieder in dem gewünschten Tarifplan neu aktiviert. Alle mit ThurayaGmPRS verbundenen Dienste werden gleichermaßen mit deaktiviert und wieder neu aktiviert. Die Aktivierungsgebühr für ThurayaGmPRS wird erneut berechnet. 2.8 Können normale Scratch-Karten genutzt werden, um Guthaben für Thuraya GmPRS nachzuladen? Ja, das Aufladen von Guthaben geschieht mit ganz normalen Scratch-Karten. Jede SIM-Karte hat nur ein Guthabenkonto. Von diesem werden alle fälligen Kosten abgezogen, also Gebühren für Telefongespräche, SMS und auch Gebühren für Datenübertragung durch Nutzung von ThurayaGmPRS.

5 3. THURAYA GMPRS SO-2510 UND PC-EINRICHTUNG 3.1 Benötige ich ein Update um mit meinem Thuraya SO-2510 ThurayaGmPRS nutzen zu können? Das Thuraya SO-2510 Telefon benötigt mindestens die Software Version 5.7 oder höher, um ThurayaGmPRS nutzen zu können. Die aktuelle Software-Version sowie eine Anleitung, wie Sie diese Software auf das Telefon aufspielen finden Sie auf der Webseite von Thuraya (Sie können die Software Version am Telefon prüfen. Menü > 9 Sicherheit > 8 Software Version Bei einigen Softare Versionen ist dieser Menü-Punkt nicht verfügbar, machen Sie am besten einfach ein Update!) 3.2 Welche Konfiguration / Einstellungen muß ich an meinen SO-2510 vornehmen um den ThurayaGmPRS Service nutzen zu können? Das Telefon ist bereits passend vorkonfiguriert. Bei Software Updates wird die passende Konfiguration ebenfalls eingestellt. 3.3 Wie ist APN an dem Telefon einzustellen um ThurayaGmPRS nutzen zu können? APN muss auf get eingestellt sein. Menu > 7 Einstellungen > 11 GmPRS > 1 APN Wählen Sie APN get. Falls APN get nicht ausgewählt ist, steht der ThurayaGmPRS Service nicht zur Verfügung. 3.4 Können Macintosh Produkte mit dem SO-2510 genutzt werden? Das Thuraya SO-2510 unterstützt derzeit nur windowsbasierte Systeme. Die Treiber auf der mitgelieferten CD sind meines Wissens nach aber nicht Vistakompatibel! 3.5 Kann das Thuraya SO-2510 mit Pocket PCs oder Windows Mobile unterstützten PDAs oder ähnlichen Terminals genutzt werden? Das ist derzeit nicht möglich.

6 4. THURAYA GMPRS ZUGANG UND NUTZUNG DES SERVICE 4.1 Welche Schritte muss ich machen, um mein Thuraya SO-2510 mit dem Internet zu verbinden? Ihr Thuraya SO-2510 ist GmPRS tauglich (aktuelle Software) Ihre SIM-Karte muss für ThurayaGmPRS freigeschaltet sein APN get ist in Ihrem Telefon eingestellt Das Telefon ist aufgeladen und alle notwendigen Treiber sind auf Ihrem Computer installiert. Siehe Kapitel 11. Die ThurayaGmPRS Netzwerk-Verbindung steht auf Ihrem Computer zur Verfügung. Das heißt auf Ihrem Computer ist ein SO-2510 Modem installiert, die Einwahlnummer lautet *99#. Siehe Kapitel 12. Richten Sie das Telefon so zum Satellit aus, dass Sie eine möglichst hohe Signalstärke haben. Verbinden Sie Ihren Computer mittels dem Telefon beiliegenden USB-Kabel mit dem Thuraya SO Doppelklicken Sie auf den ThurayaGmPRS Netzwerk-Verbindung Icon auf Ihrem Desktop, die Felder Nutzername und Passwort leer lassen, klicken Sie auf wählenl Nach erfolgreicher Anwahl sind Sie mit dem Internet verbunden. Öffnen Sie Ihren Internet- Browser zum surfen.

7 5. VIRTUAL PRIVATE NETWORK (VPN) 5.1 Kann ich mich in mein Frmennetzwerk einwähen? ThurayaGmPRS bietet eine standard Internet Verbindung. Nutzer können einen standard VPN Client benutzen, um sich mit ihrem Firmennetzwerk zu verbinden. 5.2 Bietet Thuraya einen VPN Client an? Nein. Bauen Sie eine VPN Sitzung durch Nutzung eines auf Ihrem Computer installierten VPN Clients auf. 5.3 Benötige ich eine Public Static IP Adresse, um eine VPN Verbindung aufzubauen? Nein, eine Public Static IP Adresse wird möglicherweise benötigt, wenn ein Firmennetzwerk gegen Verbindungen von außen geschützt ist.

8 6. THURAYA MAIL 6.1 Was ist ThurayaMail? Jeder ThurayaGmPRS Nutzer bekommt einen kostenloses Konto. Ihre Adresse ist Ihre Thuraya Telefonnummer, zum Beispiel Postpaid and Prepaid Nutzer können Ihren Konto innerhalb von einer Stunde nach Freischaltung von ThurayaGmPRS, bzw nach Erhalt Ihres ThurayaMail Passwortes nutzen. Bei Verzögerungen kontaktieren Sie bitte Ihren Service-Provider. Es ist echt toll, dass Thuraya auf die Service-Provider verweist, die haben hier aber leider keinerlei Möglichkeit einzugreifen. Standardmäßig erhält man leider nicht, wie von Thuraya zugesichert, eine Stunde nach Aktivierung von ThurayaGmPRS eine Bestätigungs-SMS mit dem ThurayaMail Passwort. Das Passwort erhält man theoretisch, indem man eine leere SMS an die 1134 sendet. So bietet es Thuraya an. Leider funktioniert auch das meistens nicht. Es bleibt dann nichts anderes übrig, als sich an den Thuraya Helpdesk zu wenden, der unter der Rufnummer 100 zu erreichen ist. Mit etwas Glück bekommen Sie dann tatsächlich Ihr ThurayaMail Passwort per SMS zugesendet. 6.2 Wie groß ist die Speicherkapazität von ThurayaMail? 5 MB 6.3 Wie bekomme ich Zugang zu meinem ThurayaMail Konto? Während Sie im Thuraya Netzwerk sind Thuraya SO-2510 Sie erhalten Zugang zu Ihrem ThurayaMail Konto, indem Sie einen beliebigen -client auf Ihrem Computer installieren, zum Beispiel Outlook. (Stellen Sie sicher, daß Ihr ThurayaMail Konto konfiguriert ist siehe Kapitel 6.4 unten) Wenn Sie in anderen Netzwerken sind Zugang zu ThurayaMail vom Internet: https://thurayamail.com Nutzername und Passwort Nutzername: Passwort: Das Passwort erhalten Sie innerhalb einer Stunde nach Aktivierung von ThurayaGmPRS per SMS zugesendet. Das Passwort lässt sich mittels des ThurayaMail Interfaces ändern. 6.4 Wie füge ich mein ThurayaMail Konto zu Microsoft Outlook hinzu? Werkzeuge > Konten > neues Konto hinzufügen > weiter wählen Sie PO3 oder IMAP > weiter Benutzer Information geben Sie Ihren Namen und Adresse ein: Login Information Geben Sie Ihre Adresse als Benutzername ein geben Sie Ihr Passwort ein. Server Information -eingangsserver: thurayamail.com (ohne Port ausgangsserver: thurayamail.com (ohne Port 25 SSL Mit SSL vebinden: Nein Bevor Sie eine senden, stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Konto als Standard Konto definiert haben. Wenn Sie im Thuraya Netzwerk sind, benutzen Sie Ihr ThurayaMail Konto. Wenn Sie in anderen Netzwerken sind, benutzen Sie das in diesem Netzwerk übliche Konto.

9 6.5 Kann ich das ThurayaMail Passwort ändern? Sie können das Passwort mittels des ThurayaMail Interfaces ändern. Optionen < Passwort ändern. (Hierdurch wird auch das Passwort Ihres ThurayaCase Kontos geändert.) Mit dem ThurayaMail Interface ist die Internetseite https://thurayamail.com gemeint. 6.6 Was mache ich, wenn ich mein ThurayaMail Passwort vergessen habe? Sie können ein neues ThurayaMail Passwort anfordern, indem Sie eine leere SMS an die 1134 senden. Es entstehen Kosten in Höhe der normalen SMS-Gebühr.

10 7. THURAYA CASE 7.1 Was ist ThurayaCase? Jeder ThurayaGmPRS Kunde erhält einen kostenlosen Webspace von 5 MB. Mittels eines FTP-Clients läßt sich dieser Webspace zum hoch- und runterladen von Dateien nutzen. ThurayaGmPRS Kunden können hier Dateien speichern und diese später von irgendwo wieder runterladen (mit ThurayaGmPRS oder über jeden anderen Internetzugang). 7.2 Wie erhalte ich Zugang zu ThurayaCase? ThurayaCase URL : ftp:// thurayacase.com Server address: thurayacase.com Benutzername: Ihre Thuraya Telefonnummer, zum Beispiel 88216XXXXXXXX Passwort: Das Passwort ist identisch dem ThurayaMail Passwort.

11 8. THURAYA GMPRS POSTPAID 8.1 Wie wird ThurayaGmPRS bestehenden Postpaid-Kunden zur Verfügung gestellt? Bei bestehenden Postpaid-Verträgen sollte zunächst das Konto deaktiviert warden und dann im gewünschten ThurayaGmPRS Tarifplan neu aktiviert werden; ThurayaGmPRS sollte erst nach der Aktivierung des Sprachservice aktiviert werden, um die Unterbrechung des Sprachservice möglichst kurz zu halten. ThurayaGmPRS wird innerhalb einer Stunde aktiviert. Die Thuraya Nummer und die SIM-Nummer bleiben dabei bestehen. Mit der Reaktivierung des Kontos mit ThurayaGmPRS oder mit dem Wechsel zwischen verschiedenen ThurayaGmPRS Tarifplänen wird die jeweilige monatliche Grundgebühr anteilig berechnet. Nach erfolgreicher Aktivierung von ThurayaGmPRS erhält der Kunde eine Bestätigungs- SMS, anschließend eine SMS mit der ThurayaMail Adresse und Passwort. 8.2 Bemerkt der Kunde eine Unterbrechung des Sprachservice in der Zeit zwischen der Deaktivierung und der Neuaktivierung des Kontos? Der Sprachservice wird möglichweise in der Zeit der Deaktivierung und Neuaktivierung kurzfristig unterbrochen. (Anmerkung für Service Provider: Die Unterbrechnung des Sprach-Service kann minimiert werden, indem zunächst der Sprachservice und dann erst ThurayaGmPRS aktiviert wird. 8.3 Wie wird ThurayaGmPRS bei neuen Postpaid Kunden aktiviert? ThurayaGmPRS wird unter einem der unten aufgeführten Tarifpläne aktiviert. Nach erfolgreicher Aktivierung von ThurayaGmPRS erhält der Kunde eine Bestätigungs-SMS, anschließend eine SMS mit der ThurayaMail Adresse und Passwort. 8.4 Wie kann ThurayaGmPRS auf einer Postpaid-SIM-Karte wieder deaktiviert werden? ThurayaGmPRS kann auf Anfrage wieder deaktiviert warden. Der Sprachservice bleibt weiterhin aktiviert. Die monatliche Grundgebühr wird bis zum Tag der Deaktivierung anteilig berechnet. ThurayaGmPRS kann durch Ihren Service Provider wieder deaktiviert werden. Bitte kontaktieren Sie Ihren Service Provider. Mit der Deaktivierung von GmPRS werden auch alle damit in Verbindung stehenden Services deaktiviert (ThurayaMail, ThurayaCase). 8.5 Welche Postpaid Tarif-Pläne sind verfügbar? Sie können unter den folgenden ThurayaGmPRS Postpaid Tarifplänen wählen ThurayaGmPRS Light ThurayaGmPRS Smart ThurayaGmPRS Pro 8.6 Wie hoch sind die Gebühren für den ThurayaGmPRS service? Es stehen drei verschieden Postpaid Tarifpläne, je nach Ihrem gewünschten Nutzungsverhalten, zur Verfügung: ThurayaGmPRS Postpaid Tarifplan Monatliche Grundgebühr Thuraya GmPRS Light 30 Einheiten 5120 KB ThurayaGmPRS Smart 69 Einheiten KB ThurayaGmPRS Pro 119 Einheiten KB Inkludiertes monatliches Datenvolumen (in Kilobyte) Darüber hinaus gehende Datenverbindungen werden tarifplanunabhängig mit 0,05 Einheiten/10 KB berechnet. 8.7 Wenn der Kunde das im jeweiligen Tarifplan pro Monat inkludierte Datenvolumen nicht vollständig nutzt, wird dann das nicht genutzte Datenvolumen in den nächsten Monat übertragen?

12 Nein, nicht verbrauchtes Datenvolumen wird nicht in den nächsten Monat übertragen. 8.8 ist es möglich zwischen den verschiedenen Postpaid-Tarifplänen zu wechseln? Ein direkter Wechsel zu einem anderen Tarifplan ist nicht möglich. Es ist jedoch möglich zu einem anderen Tarifplan zu wechseln, indem man den Tarifplan deaktiviert und ThurayaGmPR unter einem anderen Tarifplan wieder aktiviert. Achtung: Möglicherweise gibt es dadurch eine kurze Unterbrechung in der Nutzung des Sprachservices in der Zeit zwischen der Deaktivierung und der Neuaktivierung von ThurayaGmPRS. ThurayaMail und ThurayaCase Konten werden bei der Deaktivierung von ThurayaGmPRS gleichermaßen mit deaktiviert. 8.9 Ist es möglich nur ThurayaGmPRS zu aktivieren, ohne gleichzeitige Aktivierung des normalen Sprachservice? ThurayaGmPRS kann nur zusätzlich zum normalen Sprachservice aktiviert werden Ändert sich durch die Aktivierung von ThurayaGmPRS der Abrechnungszyklus? Die Aktivierung und Nutzung von ThurayaGmPRS beeinflußt nicht den normalen Abrechnungszyklus.

13 9. THURAYA GMPRS - PREPAID 9.1 Wie bekomme ich als Prepaid Kunde ThurayaGmPRS aktiviert? Die Aktivierung von ThurayaGmPRS auf bereits genutzten Karte und neuen Karten geschieht durch den Service Prvider. Bitte wenden Sie sich an ihren Service Provider. Den aktuellen Preis für die Aktivierung finden Sie unter Folgen Sie dem Link Thuraya SIM-Karten. Nach erfolgreicher Aktivierung von ThurayaGmPRS erhält der Kunde eine Bestätigungs-SMS, anschließend eine SMS mit der ThurayaMail Adresse und Passwort. Die Aktiverung von ThurayaGmPRS erfolgt normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Aktivierungsanfrage. Bei Verzögerungen wenden Sie sich bitte an Ihren Service- Provider. 9.2 Wie kann ThurayaGmPRS auf einer Prepaid-SIM-Karte wieder deaktiviert werden? ThurayaGmPRS kann durch Ihren Service Provider wieder deaktiviert werden. Bitte kontaktieren Sie Ihren Service Provider. Mit der Deaktivierung von GmPRS werden auch alle damit in Verbindung stehenden Dienste deaktiviert (ThurayaMail, ThurayaCase). 9.3 Welche Prepaid Tarifpläne gibt es? ThurayaGmPRS steht auch für Prepaid-SIM-Karten Nutzer zur Verfügung. Es gibt nur einen Tarif. Die Nutzung kostet 0,05 Einheiten je 10 KB. Den aktuellen Preis für die Aktivierung finden Sie unter Folgen Sie dem Link Thuraya SIM-Karten. 9.4 Gibt das PCAS (Prepaid Customer Administration System) detailierte Auskunft über die Nutzung und den aktuellen Guthabenstand des Prepaid-Kunden? Ja

14 10. PUBLIC STATIC IP ADRESSE 10.1 Wie erhält der Kunde eine Public Static IP Adresse? Die Public Static IP Adresse wird dem ThurayaGmPRS Kunden auf Anfrage durch den Service Provider mitgeteilt. Postpaid Kunden Die Public Static IP Adresse wird durch den Service Provider mittels des Moduls BSCS (Postpaid customer administration system) bereitgestellt. Der Service kostet 25 Einheiten je Monat und wird per Vorkasse berechnet. Die Gebühr ist nicht erstattbar. Der Betrag wird auf der monatlichen Abrechnung aufgeführt. Prepaid Kunden Die Public Static IP Adresse wird durch den Service Provider mittels PCAS (Prepaid Customer Administration System) bereitgestellt. Der Service kostet 300 Einheiten je Jahr und ist im voraus fällig. Die Gebühr ist nicht erstattbar. Prepaid Kunden müssen die Public Static IP Adresse jährlich erneuern Wie kann die Public Static IP Adresse wieder deaktiviert werden? Die Public Static IP Adresse kann durch den Service-Provider wieder deaktiviert werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Service-Provider. Die Deaktivierung von ThurayaGmPRS deaktiviert auch die Public Static IP Adresse.

15 11. TREIBER-INSTALLATION AUF DEM COMPUTER 11.1 USB-Treiber Verbinden Sie das Telefon mittels USB-Kabel mit dem Computer und schalten Sie das SO ein. Auf dem Bildschirm erscheint ein Pop-up Fenster. Wählen Sie Software automatisch installieren, legen Sie die CD ein und klicken Sie dann Weiter Bei dem folgenden Fenster klicken Sie bitte Installation fortsetzen

16 Klicken Sie auf Fertig stellen Der USB-Treiber ist nunmehr installiert.

17 11.2 Modem-Treiber Nach einem kurzen Moment erscheint ein neues Pop-up Fenster. Wählen Sie wieder Software automatisch installieren (empfohlen) und klicken Sie Weiter Bei dem folgenden Fenster klicken Sie bitte Installation fortsetzen

18 Klicken Sie auf Fertig stellen Der Modem-Treiber ist nunmehr installiert Prüfen der Treiber-Installation Ob die Treiber-Installation erfolgreich war können Sie folgendermaßen prüfen. Gehen Sie auf Start > Einstellungen > Systemsteuerung. Wählen Sie System und dann Geräte-Manager

19 Das Thuraya SO-2510 USB-Modem finden Sie unter Modems, und den Thuraya SO-2510 Composite Device unter USB Controller.

20 12. MOBILES SATELLITEN-INTERNET MIT DEM THURAYA SO-2510 Folgende Schritte zum Einrichten des Internetzugangs mit dem Thuraya SO-2510 Einrichten Ihres Thuraya SO-2510 (Punkt 12.1.) Einrichten Ihres Computers (Punkt 12.2.) Verbindung zum Internet (Punkt 12.3.) Einrichten Ihres Thuraya SO-2510 Akku laden Die Software Version muß V5.7 oder höher sein. Menü > 9 Sicherheit > 8 Software Version. Wählen Sie APN get. Menü > 7 Einstellungen > 11 GmPRS > 1 APN get Wählen Sie die Präferenz Auto Reject. Menü > 7 Einstellungen > 11 GmPRS > 2 Auto-abweisen Wenn Auto-abweisen auf Aus steht, können Sie ankommende Gespräche annehmen oder ablehnen. Wenn Auto Reject auf Ein steht, werden ankommende Gespräche während einer aktiven GmPRS Sitzung automatisch abgelehnt. Sie bekommen die zurückgewiesenen Anrufe aber angezeigt. Halten Sie das USB-Kabel bereit, um das Telefon mit dem Computer zu verbinden. Wählen Sie USB-Verbindung am Telefon aus Menü > 7 Einstellungen > 6 Datenverbindung > 1 Datenport USB Der Thuraya GmPRS Service muss durch Ihren Service Provider auf Ihrer Thuraya SIM- Karte freigeschaltet sein Einrichten Ihres Computers Stellen Sie sicher, dass Sie die notwendigen Telefon-Treiber auf Ihrem Rechner installiert haben. Die Treiber befinden sich auf der CD, die mit dem Telefon ausgeliefert wird oder können auf der Internetseite herunter geladen werden. Verbinden Sie Ihren Computer mit dem USB-Kabel mit dem Telefon und stellen Sie sicher, dass das Telefon Data Cable auf dem Display anzeigt. Einrichten der Netzwerkverbindung Wählen Sie Start > Einstellungen > Netwerk und DFÜ-Verbindungen Wählen Sie Assistent für neue Verbindungen und anschießend Weiter

21 Bei der Art der Netzwerkverbindung wählen Sie bitte Verbindung mit dem Internet herstellen und klicken dann auf Weiter

22 Wählen Sie Verbindung manuell einrichten und klicken dann auf Weiter Im Fenster Internetverbindung wählen Sie Verbindung mit einem DFÜ-Modem herstellen und klicken dann auf Weiter

23 Wählen Sie bitte Modem-APsiSO_2510 USB Modem und klicken dann auf Weiter Als Verbindungsname können Sie einen beliebigen Namen wählen, zum Beispiel ThurayaGmPRS und klicken dann auf Weiter

24 Als Einwahlnummer geben Sie bitte *99# ein und klicken dann auf Weiter In dem Fenster Internetkontoinformationen können Sie alle Felder leer lassen. Klicken Sie auf Weiter

25 Wählen Sie Vernüpfung auf dem Desktop hinzufügen und klicken Sie auf Fertig stellen. Ihre neue Netzwerkverbindung ist fertig. Ein ThurayaGmPRS Netzwerkverbindung Icon wird auf Ihrem Desktop erstellt Verbindung zum Internet herstellen Halten Sie das Telefon so in Richtung des Satelliten, dass Sie eine möglicht hohe Signalstärke erhalten. Verbinden Sie den Computer mit Hilfe des USB-Kabels. Das Telefon sollte Data Cable in der Mitte des Displays anzeigen. Doppelklicken Sie den Icon ThurayaGmPRS Netzwerk Verbindung. Lassen Sie die Felder Benutzername und Passwort leer. Klicken Sie auf Verbinden.

26 Öffnen Sie nach erfolgreicher Anwahl Ihren Internetbrowser und genießen Sie den Thuraya GmPRS Service.

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

1 DOWNLOAD DER SOFTWARE

1 DOWNLOAD DER SOFTWARE m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Holzhofallee 7 64295 Darmstadt Tel: +49-(0)6151-2784 880 Fax: +49-(0)6151-2784 885 Mobil: +49 (0)163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de

Mehr

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand.

Warum? Keine umständliche Telefonbuch-Synchronisierung, alle Kontakte sind gleich zur Hand. Was ist CarContacts.SIS? Mit CarContacts.SIS können Sie die Telefonbuch-Kontakte Ihres Mobiltelefons per Bluetooth-Verbindung über ihre Ford Bluetooth Mobiltelefon-Vorbereitung nutzen. Warum? Keine umständliche

Mehr

EMAIL UEBER SATELLIT: SATEMAIL SERVICE

EMAIL UEBER SATELLIT: SATEMAIL SERVICE m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Robert-Bosch-Straße 7 64293 Darmstadt Tel: +49 - (0) 61 51-27 84 880 Fax: +49 - (0) 61 51-27 84 885 Mobil: +49 (0) 163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird Anleitung E-Mail Einrichtung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird... 1 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird... 1 1.2 Einrichtung einer E-Mail Adresse

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17 Seite 1 von 17 Vorraussetzungen Für diese Installationsanleitung wird davon ausgegangen, daß die Bluetooth Karte bereits vollständig mit Hilfe des Toshiba Bluetooth Stacks installiert ist. Sollten Sie

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 30.07.2009 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 3 1.1 Das ecofon Service

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook E-mail-Konto Einrichtung Webmail Outlook Express Outlook 1 Allgemeines Sobald ein E-mail-Konto vom VÖP-Büro eingerichtet und bestätigt wurde steht der Zugang Web - Mail zu Verfügung. Im Zuge der Einrichtung

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

Aufbau einer Internetverbindung in Dänemark mit den Prepaid-Internettarifen von TDC und 3

Aufbau einer Internetverbindung in Dänemark mit den Prepaid-Internettarifen von TDC und 3 Aufbau einer Internetverbindung in Dänemark mit den Prepaid-Internettarifen von TDC und 3 Nutzung der Netzwerkverbindungen unter Windows XP Grundsätzlich sind hier zwei Einstellungen (für das UMTS-Modem

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Expert / WebPage Profi auf Telekom Homepage-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt wechseln a.

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall.

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. Yahoo! Internet-Stick Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. KURZANLEITUNG Weitere Informationen zum Yahoo! Internet-Stick finden Sie auf: www.mein-internetstick.de/yahoo Ihre Kundenbetreuung erreichen

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten

Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten Object 3 Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten Sie wollen Outlook, Outlook Express oder ein anderes Email-Programm für Ihren T-Online- Zugang benutzen? Vor allem Outlook hat einen größeren Funktionsumfang

Mehr

Anleitung. USB-Modem Einrichten Windows Vista

Anleitung. USB-Modem Einrichten Windows Vista Anleitung USB-Modem Einrichten Windows Vista Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie das USB-Modem von Bluewin in Betrieb nehmen. Die Beschreibung gilt für die Modelle Netopia (Analoges Modem) und

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Teamware GmbH - Abt. Internet - Stahlgruberring 11 81829 München Tel: 089-427005.22 Fax: 089-427005.55 www.teamware-gmbh.de support@teamware-gmbh.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Windows Live Mail Konfiguration IMAP

Windows Live Mail Konfiguration IMAP Windows Live Mail Konfiguration IMAP Einrichten eines IMAP-Kontos unter Windows Live Mail zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Windows Live Mail ist der Nachfolger

Mehr

Sicherer E-Mail-Transport per SSL

Sicherer E-Mail-Transport per SSL Sicherer E-Mail-Transport per SSL M. Spindler, Rechenzentrum der BURG Nachfolgend finden Sie eine Anleitung, wie in ausgewählten E-Mail-Programmen (Clients) die SSL- Verschlüsselung für den sicheren E-Mail-Transport

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg Voraussetzungen Erste Voraussetzung für die Nutzung des Internetzugangs per WLAN ist ein bestehender personalisierter ZVD-Account. Weiterhin ist es notwendig,

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007

Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007 Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007 Ausgabe vom 11. November 2009 Konfigurationsdokument für Outlook2007 mit Hosted Exchange Server

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach

Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Einrichten einer Verbindung zwischen BlackBerry Endgerät und Exchange Postfach Bitte beachten Erstellen Sie vor Beginn des Vorgangs eine Vollsicherung Ihres BlackBerry Gerätes. So können Sie im Notfall

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr