server Kompendium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "emailserver Kompendium"

Transkript

1 server Kompendium 17. Juni 2004 Copyright c 2002, 2003, 2004 Roland Huber Es ist erlaubt dieses Dokument unter den Bestimmungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder eine spätere Version, die von der Free Software Foundation veröffentlicht wurde, zu kopieren, verteilen und/oder modifizieren; eine Kopie der Lizenz liegt diesem Dokument in Anhang A bei. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License". 1

2 Danksagung Dieses Danksagung habe ich aus aktuellem Anlass abgeändert, da verschiedene Dokumentationen der Linux-Tin Gruppe unter der GFDL bei diversen Unternehmen mit gefälschtem Copyright aufgetaucht sind. Ich möchte hier darauf hinweisen, dass ab Version diese Lizenz bindend ist. Eine Zuwiderhandlung kann und wird unserem Rechtsbeistand übergeben. (Liebe Kollegen und im speziellen... liebe Schulungsunternehmen, was habt ihr davon, wenn ihr diese Dokumentation auf euren Webseiten veröffentlicht mit eigenem Copyright? Es ist doch frei und sollte den GNU Vermerk tragen! Ich habe einige dutzend Stunden daran gearbeitet und Geld investiert, ohne dafür etwas zu verlangen, außer, dass die GFDL eingehalten wird!) Genug des Zauderns, ich möchte allen Danken, die Verbesserungsvorschläge eingebracht haben oder Kritik. Um diese Dokumentation weiterhin zu pflegen und um Verbesserungen bzw. Änderungen dieser Dokumentation verfolgen zu können, bitte ich jeden Leser darum, diese an die -adresse: zu senden. Roland Huber 2

3 Teil I: Cyrus, Postfix, Fetchmail Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches Vorwort Begriffserklärungen Grafische Darstellung server - Typische Teile eines servers Was macht der MTA Was macht ein MUA Lange Einleitung und kein Ende Vorbereitungen Analyse Phase 1: Server Hardware Analyse Phase 2: Server Software Postfix - der MTA Postfix im Überblick Das Konzept hinter Postfix Möglichkeiten die Postfix bietet Konfiguration des Postfix Servers Konfigurationsdatei master.cf Konfigurationsverzeichnisse / -dateien des Servers Konfigurationsdatei main.cf Adressen richtig umsetzen: die canonical Tabelle: Systemaccount s: die aliases - Tabelle SMTP Rechte? Die access - Tabelle Postfix (neu) starten Postfix testen Abschließende Bemerkung Cyrus IMAP Server Cyrus im Überblick Das Konzept hinter Cyrus IMAP Möglichkeiten, die Cyrus bietet Konfiguration des Cyrus Servers Konfigurationsdatei cyrus.conf Konfigurationsdateien des Servers Konfigurationsdatei /etc/imapd.conf Cyrus IMAP testen Administration von Cyrus Anlegen von Benutzern Löschen von Benutzern ACLs - Zugriffskontrolle auf Mailboxen Einzelnen Benutzern Rechte gewähren Gruppe von Benutzern Rechte gewähren Quota - Festlegen von Mailboxgrößen Bulletin Boards und Shared Folders Einrichten eines Shared Folders (Offener Ordner): Einrichten eines Bulletin Boards:

4 5 SASL, PAM und Authentifizierung SASL oder auch Cyrus SASL SMTP-Authentifizierung unter Postfix Cyradm und SASL PAM Fetchmail Grundsätzliches zu Fetchmail Konfiguration Fetchmail manuell starten

5 1 Grundsätzliches 1.1 Vorwort Selbst lese ich eher selten irgendwelche Vorworte die ja nur Zeit kosten. Deshalb gehe ich auch nicht wirklich davon aus, dass dieses hier besonderen Anklang findet. Kurz umrissen erkläre ich hier auch nur, wie es zu dieser Dokumentation kam. Als ich vor einiger Zeit begann den eigenen server zu konstruieren, wusste ich noch nicht, dass dies mein Projekt mit größtem Umfang werden würde. Mir schwebte vor, die volle Funktionsvielfalt eines - Servers àla Microsoft Exchange bzw. Lotus Notes nachzubilden (nicht die komplette Groupware Funktionalität zwar, jedoch große Teile des Spektrums rund um die ). Zugrundeliegende Methoden und Protokolle sollten bei meinem Server einem allgemeingültigen Standard entsprechen. Letztendlich landete ich bei all diesen Anforderungen bei IMAP und SMTP. Die Informationssammlung stellte mich auf eine harte Probe. Beginnend beim MTA Sendmail stellte ich schnell fest, dass die per-hand Konfiguration und Administration zu aufwendig werden würde. Über kurz oder lang landete ich (neben einigen Ausflügen zu QMail oder Exim) bei Postfix. Keine Frage, für meinen Kenntnisstand und Ziel gab es keine bessere Lösung. Dies jedoch ist reine Geschmacksache. Alle MTAs sind standardisiert und spielen hervorragend mit den anderen Komponenten zusammen; hier in dieser Anleitung wird jedoch immer nur Bezug auf Postfix als MTA genommen. Die restlichen Teile des Mailservers, wie Cyrus IMAP und Fetchmail gesellten sich erst nach einer Weile hinzu, die ich ihnen aber hier nicht vorenthalten möchte und werde. Mein Versprechen, dieses Vorwort nicht zu sehr in die Länge zu ziehen, möchte ich jetzt einlösen und mit einem abschließenden Dankeschön an Mark Tominski zum Hauptteil übergehen. 1.2 Begriffserklärungen MTA: Mail Transfer Agent. Das Bindeglied aller Komponenten eines Mailsystems. Der MTA übergibt s an andere MTAs oder liefert sie an lokale MDAs aus. Er nimmt s von wieder anderen MTAs entgegen bzw. erhält sie über weitere Zwischensysteme (z.b. Fetchmail). Postfix und Sendmail sind bekannte Vertreter dieser Gattung. Siehe dazu die Abbildung auf der nächsten Seite. Einen MTA können sie sich als Postamt vorstellen, welches Briefträgern oder Verwalltungsangestellten Richtlinien vorgibt, was in welcher Form zu tun ist. MDA: Mail Delivery Agent: Übernimmt die s vom MTA und verteilt diese an den entsprechenden Benutzer - schiebt diese in Warteschlangen oder übergibt sie an Programme, die diese Mails weiterverarbeiten. Procmail oder Deliver sind MDAs. Bildlich können sie sich den MDA als Postboten vorstellen, der anhand der Anschrift und Postleitzahl weiß, wohin der Brief zugstellt werden soll - in ein Postfach, oder an eine bestimmte Adresse. MUA: Mail User Agent. In der elektronischen Welt ist dies der - Client. In der realen Welt können sie den MUA mit dem Briefeschreiber/-empfänger oder Postkasten vergleichen. POP3: Post Office Protocol. Dieses sehr weit verbreitete Protokoll erlaubt einem Client- Computer abzuholen und auf dem Rechner zu speichern und zu verwalten. 5

6 Eine Verwaltung auf dem Server ist äußerst eingeschränkt und eigentlich nicht vorgesehen. Ein Vergleich mit der realen Welt kommt das Protokoll dem einfachen Postschliessfach nahe. Jede neue Post wird einfach eins nach dem anderen hineingeworfen und kann je nach Wunsch abgeholt werden. IMAP4: Internet Message Access Protocol. Umfassendes Protokoll, in dem die serverseitige Verwaltung von s beschrieben ist. Es gibt drei Möglichkeiten der Mailverwaltung: online, offline oder verbindungsorientiert. Dieses Protokoll mit der Realität zu vergleichen ist schon ein bisschen schwerer. Ich vergleiche es dennoch gerne mit einer(m) Sekretär(in), welche(r) die Post vorsortiert und in Ordner packt, vorlegt und später dann weiterverwaltet. SMTP: Simple Mail Transport Protocol: Ein Server zu Server oder Client zu Server Protokoll - so tauschen MTAs Nachrichten aus bzw. so senden Clients ihre Mails direkt an einen zentralen MTA. 1.3 Grafische Darstellung Hier möchte ich die zuvor vorgstellte Thematik noch einmal in eine grafische Form bringen server - Typische Teile eines servers In der folgenden Grafik sieht man sehr gut, aus welchen Teilen ein Mailserver besteht. Für alle Teile gibt es eine Unmenge an verschiedenen (OpenSource) Produkten, dennoch harmonieren alle Teile auf Grund der offenen Standards hervorragend miteinander. 6

7 1.3.2 Was macht der MTA Das untenstehende Bild zeigt die Funktionsweise eines MTAs. Ich stelle hier sowohl eine externe wie auch eine interne vor, bzw. deren Wege. Die interne Adresse wird durch den MTA als solche erkannt und in den MailStore (lokale ablage) weitergegeben (z.b. /var/spool/mail). Die s an die externe Adresse kann nicht in den lokalen Speicher geschrieben werden, deswegen wird diese (evtl. über einen Zwischenhost) an den externen MTA übergeben. In den Begriffen realen Post, wird einmal der Brief an das Postamt ausgeliefert, das dem Empfänger am nächsten ist und dann von dort zugestellt. Das andere Mal ist der Empfänger im selben Postleitzahlengebiet wie das Postamt - der Brief kann direkt zugestellt werden ohne eine zentrale Sortierstelle zu bemühen Was macht ein MUA Im nächsten Bild sieht man die zwei möglichen User Agents. Ein IMAP Client tauscht (im Online-Modus) während der Bearbeitung ständig Daten aus. Dabei wird im Normalfall oder Idealfall pro Client ein Serverprozeß gestartet. Im realen Leben kann man sich den Datenaustausch als ein Gespräch zwischen Verwaltungsangestellten vorstellen, die aushandeln, wohin z.b. die einzelnen Briefe sortiert werden sollen. 7

8 1.4 Lange Einleitung und kein Ende... Das war mal wieder eine lange Einleitung, aber um unseren server erfolgreich implementieren zu können sind obige Grundbegriffe essentiell. Im nächsten Abschnitt geht es um die Vorbereitungen. Das hier vorgstellte System ist sehr genügsam, dennoch darf man nicht unterschätzen, was ein IMAP-Mailserver alles leisten muss, besonders bei steigender Benutzerzahl. 8

9 2 Vorbereitungen 2.1 Analyse Phase 1: Server Hardware Gehört dieser Punkt eigentlich in diese Anleitung? Mit der Version wollte ich diesen Punkt eigentlich streichen, aber da kaum jemand glaubt, wie genügsam ein gut konfigurierter IMAP-Mailserver sein kann im Vergleich zu vielen kommerziellen System, habe ich diesen Punkt dahingehend überarbeitet. Leider ist jedoch eine π mal Daumen - Rechnung oder eine allgemeine Aussage nicht möglich. Alles hängt immer vom Mailverhalten der User und dem zur Verfügung stehenden Budget ab. Es gibt Firmenkulturen, die das interne Mailsystem auch als Filesharing-Tool einsetzen; die Möglichkeit IMAP Mailboxen für ganze Gruppen zugänglich zu machen und hierarchisch nach Sender, Empfänger, Zeitstempel etc. zu sortieren mag verlockend wirken, bin selbst aber kein Fan davon. Große Datenmengen müssen übertragen und gespeichert werden - der Server hat also jede Menge zu tun. Da ich keine Möglichkeit habe Tests mit größerem Umfang in meinem Minilabor aufzubauen, beschränken ich mich in dieser Dokumentation auf eine Useranzahl von maximal 100 Clients, obwohl ich schon Server mit 5000 und mehr Benutzer und einer ähnlichen zugrundeliegenden Konfiguration administriert habe. Für gewöhnlich sollten sie pro User 200 MB Festplattenplatz veranschlagen. Die IMAP - Mailbox zusammen mit den LOG-Files usw. liegen zwar oftmals darunter, aber etwas Luft zum Atmen sollte unser System noch haben. Zudem setzte ich 4 MB Hauptspeicher pro User an. Daten werden in den Puffer geschrieben und der IMAP Server arbeitet effizienter. Nehmen wir also an, ihr geplantes Ziel ist ein Server mit maximal 100 Usern. Für diese sollte dann ein Plattenplatz von MB = 20000MB 20GB bereitgestellt werden. Aus Erfahrungsgründen ist auf Grund von Wartbarkeit und bei einem Datengau (Recovery der vorhandenen Daten in ein zweites Verzeichnis) eine Verdopplung des Plattenplatzes durchaus zu empfehlen und MB = 40000MB 40GB bereitzustellen. Diese stellen den optimalen Ausbau dar; bei heutigen Plattenpreisen klingt das immer noch lächerlich. Zurück zum Hauptspeicher MB = 400MB für den server sollte es schon sein - mehr ist dann nur noch Luxus :-). Da das Betriebssystem auch noch gerne ein wenig Hauptspeicher und Plattenplatz für sich hätte, geben wir diesem luxuriöse 100 MB RAM und 20 GB Fesplattenplatz. Fassen wir zusammen: ca. 60 GB Festplattenplatz und 512MB RAM für 100 User macht schon Freude. Die Frage der CPU erübrigt sich in diesen modernen Zeiten. Die billigste aktuelle Prozessorgeneration ist ausreichend. Selbst ein Uraltsystem der Pentium I Reihe (ia32) und 200MHz könnte das Mailaufkommen bewältigen, obwohl ich bei hochfrequentierten Systemen und einigen hundert offenen IMAP Threads schon Wartezeiten auf einem Dual Xeon System erlebt habe. Dies ist jedoch zu 99% ein Problem der Clientsoftware im Zusammenspiel mit schlechter Administration - sprich: keine gesetzten Quotas bei denen dutzende von Benutzern meherere Gigabyte große Mailarchive ihr eigen nannten. Nicht zu verschweigen sei, dass auch andere Architekturen gut geeignet sind (z.b. von mir getestet auf PPC604/200MHz unter SuSE 7.1 PPC) Zurück zum Thema: obige Rechnung ist also nur ein Anhaltspunkt und die Minimalausstattung - bei entsprechendem Budget ist selbstredend ein redundantes Serversystem neuester Generation zu bevorzugen. Wie kommt man zu den Zahlen? Eine Umfrage unter großen Betreibern von Cyrus- IMAP Servern zeigt, dass ein IMAP System mit etwa 1 bis 2 MB Hauptspeicher pro 9

10 aktiven IMAP-Prozess ausgestattet sein muss. Pro User werden im Schnitt nicht mehr als zwei Prozesse gestartet. Dadurch kommt man auf die Zahl 4 MB. Plant man einen server, spielen neben den Ressourcen vorallem auch Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit eine große Rolle. Dies würde jetzt aber zu weit führen und überlasse es den Hardwareherstellern. 2.2 Analyse Phase 2: Server Software Das Betriebssystem GNU/Linux stellt eine sehr gute Basis für einen erfolgreichen Mailserver dar. Bei Mehrprozessorsystemen sollte man mindestens Kernel 2.4.x heranziehen, welcher vornehmlich seit sehr zu empfehlen ist. Für diesen Artikel wählte ich die Distribution SuSE 9.0 Pro. Natürlich sind auch andere Derivate von Debian bis RedHat geeignet sowie UN*X Abkömmlinge von FreeBSD bis Darwin. Im Folgenden gebe ich kurz jene Pakete an, die ich speziell für das server Projekt nachinstalliert habe (+ bedeutet hinzugefügt und - entfernt): Network/Server [+] Expirienced User [+] Simple Webserver with Apache [+] cyrus-imapd / cyrus-sasl-* [+] MySQL-Max und Client-Tools [+] imap [-] Einige Pakete werden nicht direkt benötigt, unter SuSE ist dies jedoch die einfachste Methode das System funktionstüchtig aufzusetzen. Falls sie ein anderes System einsetzen, achten sie bitte darauf, folgende Programmpakete auszuwählen, bevor sie beim nächsten Punkt fortfahren: Postfix, Fetchmail, Cyrus-Imapd und Cyrus-Sasl. Diese Pakete mögen wiederum abhängig von einigen Bibliotheken sein. Der genaue Installationsweg über den Sourcecode ist bei den Paketen zu finden, bei den Distributionen über den jeweiligen Paketmanager. Keine Angst - die Installation gestalltet fast immer sehr problemlos. 10

11 3 Postfix - der MTA 3.1 Postfix im Überblick Bei Postfix handelt es sich um einen flexiblen, einfach zu konfigurierenden, modularen und sicheren MTA Das Konzept hinter Postfix Durch seinen, im Gegensatz zu Sendmail, konsequent modularen Aufbau ist es der Mail Transfer Agent meiner Wahl und kann ihnen deshalb diesen nur ans Herz legen. Natürlich würde der hier vorgestellte Mailserver auch mit Sendmail zusammenarbeiten, ist dann jedoch wesentlich schwerer zu konfigurieren und zu verwalten. Modularer Aufbau bedeutet, dass es sich nicht um ein einzelnes monolithisches Programm handelt sondern aus vielen Teilen besteht. Diese Teile wiederum können unterschiedliche Rechte besitzen und müssen nicht als Superuser root laufen. Welche Teile dies sind, möchte ich ihnen in folgender Tabelle vorstellen: Modul master qmgr nqmgr pickup postdrop smtp smtpd bounce cleanup local pipe showq trivial-rewrite Erklärung Wie der Kernel von Linux handelt es sich bei master um den Koordinator des Zusammenspiels der übrigen Module Queue-Manager, also die Verwaltungseinheit von Postfix (alte Version) New Queue-Manager, also die neue und verbsserte Version von qmgr. Kümmert sich um die Warteschlange und den -Versand Zuständig für die Aufnahme neuer s aus der Queue und Weitergabe an cleanup Nimmt lokal erzeugte s entgegen und speichert diese in der Queue Zuständig für den Versand an andere Mailserver via smtp Der Gegensatz von smtp. Nimmt also s entgegen, die von anderen Hosts stammen Zuständig für unzustellbare s Sollte eine Mail im Header unvollständig sein, ergänzt dieses Modul fehlende Einträge leitet s an lokale Mailboxen weiter Kann weitere externe Module zwischenschalten Anzeige der Queue und Status der enthaltenen s Verändert bzw. fügt evtl. fehlende Einträge in Headern von Nachrichten hinzu Möglichkeiten die Postfix bietet Wo soll ich da anfangen? Unter diesem Punkt könnte man getrost einen Roman schreiben? Nicht nötig! Postfix bietet genau die Möglichkeiten, die man von einem MTA erwartet. Sogar noch etwas mehr! Zufrieden mit dieser Aussage? Ich denke nicht, deshalb nun eine Zusammenfassung. Eingehende s werden entgegengenommen und an die entsprechenden Ziele verteilt bzw. als Relay-Server zwischengelagert. Zugegeben - Postfix kann schon noch ein bißchen mehr, aber beschränken sie sich zunächst auf diese Möglichkeiten. 11

12 3.2 Konfiguration des Postfix Servers Postfix hat an die 100 Konfigurationsparameter die in der Datei.../postfix/main.cf 1 zusammengefasst sind. Dennoch sind die meisten Parameter mit guten Defaultwerten vorbelegt. Es reicht also in den meisten Fällen aus, einige wenige Änderungen vorzunehmen. Besonderes Augenmerk sollten sie auf das Verzeichnis.../postfix 2 legen. Hier liegen i.d.r. die Konfigurationsdateien mit deren Hilfe sie alle Einstellungen rund um den MTA vornehmen können Konfigurationsdatei master.cf Bei der master.cf handelt es sich um die Konfigurationsdatei, die den Koordinator postmaster beschreibt. Hier wird definiert, welche Teile wie zu agieren haben. Wenn sie sich diese Datei genauer ansehen, erkennen sie einzelne Module und deren Aufrufe. Der folgende Ausschnitt zeigt die Datei in ihrem Urzustand: # ======================================================================== # service type private unpriv chroot wakeup maxproc command + args # ======================================================================== smtp inet n - n - - smtpd pickup fifo n n n 60 1 pickup cleanup unix - - n - 0 cleanup qmgr fifo n - n qmgr cyrus unix - n n - - pipe flags=r user=cyrus argv=/usr/lib/cyrus/bin/deliver -e -m ${extension} ${user} Unter normalen Umständen muss an dieser Datei nie etwas geändert werden. Eine Ausnahme werden sie jedoch im zweiten Teil des Kompendiums kennenlernen Konfigurationsverzeichnisse / -dateien des Servers Im Folgenden werde ich die einzelnen Dateien und Pfade kurz vorstellen wie sie i.d.r. vorgegeben sind. Der aufgeführte Pfad kann je nach eingesetztem System variieren - in der Regel handelt es sich jedoch um den dargestellten. /etc/postfix/main.cf: 90% von Postfix werden in dieser Datei konfiguriert. Hier werden all jene Einstellungen festgelegt, die zur grundsätzlichen Funktion notwendig sind. Sobald der server korrekt arbeitet, werden sie nur noch selten über diese Datei stolpern. /etc/postfix/master.cf: Diese Datei hatten wir schon mal :-). Eigentlich sollte sie nur in Ausnahmefällen und Spezialanwendungen verändert werden. /etc/postfix/access: Konfiguration rund um eingehende s. Sie werden hier anhand des Mailheaders auf ihre Rechtmäßigkeit eingestellt. /etc/aliases: Anhand des Alias werden lokale s anderen Adressen zugeordnet. Weshalb dies notwendig ist, erkläre ich weiter unten. 1 Der volle Pfad lautet i.d.r. /etc/postfix/main.cf 2 Bei vielen Distributionen gilt hier /etc/postfix 12

13 /etc/postfix/canonical: Um eine reibungslose Funktion zu gewährleisten kann es notwendig sein, smtp-header und smtp-envelope zu verändern bzw. anzupassen. Welche Gründe es dafür gibt, erfahren sie weiter unten. /etc/postfix/relocated: Muss eine Adresse zurückgewiesen werden, weil der tatsächliche Empfänger nicht mehr unter dem alten Namen existiert, aber die neue Adresse bekanng ist, wird hier ein Eintrag vorgenommen. /etc/postfix/transport: Normalerweise ist das Protokoll SMTP der Standard zum versenden von s. Muss aber ein anderes Protokoll verwendet werden, z.b. UUCP, kann dies hier zusätzlich konfiguriert werden. /etc/postfix/virtual: Diese Datei ist vergleichbar mit /etc/aliases. Bietet zusätztlich erweiterte Funktionalität (z.b. externe Weiterleitung) Konfigurationsdatei main.cf Diese Konfigurationsdatei kann in manchen Distributionen auch mit Hilfe einer grafischen Oberfläche verändert werden. Meiner Meinung nach sollten sie dies jedoch tunlichst unterlassen, da sie auf etwaige Seiteneffekte keinen Einfluss mehr haben. Wesentlich mehr Möglichkeiten Postfix zu steuern, haben sie, wenn sie die Datei mit einem Texteditor bearbeiten - außerdem können sie nur so die tatsächliche Funktionsweise eines MTAs erlernen. Die wichtigsten Variablen stelle ich ihnen nun kommentiert vor. Lesen sie sich die Anleitung einfach durch - auf eine vollständige Datei komme ich im Anschluß zurück... Los gehts... zunächst geben sie den ISP Mailserver oder Masterserver an, der die zu versendenden Mails entgegennimmt. Statt dem Domänennamen könnte hier z.b. auch die IP-Adresse stehen: relayhost = smtp.linux-tin.org Wollen sie s in der Warteschlange nur zu bestimmten Zeiten an den Hauptserver weiterleiten, können sie die sofortige Weitergabe unterbinden mit Angabe der folgenden Variable (weglassen bedeutet sofortiges versenden): defer_transports = smtp 13

14 Der nächste Abschnitt behandelt die Grundeinstellungen von Postfix. Besonderes Augenmerk gilt der hervorgehobenen Zeile, die speziell für den Cyrus IMAP Server eingetragen sein muss. Dabei handelt es sich um den MDA, der die Mails lokal an den IMAP Server verteilt (Die Verzeichnisse müssen selbstredend an ihr gewähltes Betriebssystem angepasst werden). program_directory = /usr/lib/postfix command_directory = /usr/sbin daemon_directory = /usr/lib/postfix queue_directory = /var/spool/postfix mailq_path = /usr/bin/mailq default_privs = nobody mail_spool_directory = /var/mail mailbox_command = /usr/lib/cyrus/bin/deliver mailbox_transport = cyrus fallback_transport = cyrus local_destination_concurrency_limit = 2 default_destination_concurrency_limit = 10 default_peer_level = 2 Es folgt die IP-Range des Netzwerkes in dem sich die Clients befinden. Die hier eingetragenen IP-Adressen gelten als trusted also vertrauenswürdig. Nur den hier angegebenen IP-Adressen ist es erlaubt auch s nach außen - sprich ins Internet zu senden: mynetworks = /24, /8 Darstellung des Hostsnames des Mailservers (+ Domäne) nach dem Schema: mailservername.localdomain.cc. Dieser Eintrag hat zunächst keine direkte Bedeutung. Um eine Absenderadresse zu bilden, zieht Postfix den Eintrag aus $mydomain heran. myhostname = mail.linux-tin.org mydomain = linux-tin.org myorigin = $mydomain Der nachfolgende Eintrag weist dem Benutzer postfix die Rechte der Prozesse rund um den Dienst zu. Dies wird benutzt um einen Angreifer keine Möglichkeiten zu bieten, ausserhalb des Postfixprozesses schaden anzurichten. mail_owner = postfix Das Standardprotokoll für Postfix wird mit dem nächsten Eintrag geregelt. Hier: SMTP. default_transport = smtp Jetzt könnte hier eine lange Geschichte über den richtigen Absender bzw. Adressaten stehen. Nur kurz: weder gehört es zur Netiquette, noch ist es besonders sinnvoll NICHT- Offizielle Domänennamen als From: - Adressaten zu verwenden. (Besonders dann, wenn eine Antwort auf s erwartet wird). Deswegen ist eine Maskierung mit einer offiziellen Adresse notwendig. Hier nur der Eintrag, dass du eine Maskierung durchgeführt werden soll, mehr zu diesem Thema weiter unten. canonical_maps = hash:/etc/postfix/canonical Das SMTP-Banner legt den Begrüßungstext fest, den der smtp - Daemon an die anderen Mailserver überträgt. Grundsätzlich sollte man nicht zuviel von sich verraten, also 14

15 keinesfalls das verwendete Betriebssystem etc. preisgeben. Hier die Zeile für den Hostnamen und den Protokolltyp: smtpd_banner = $myhostname ESMTP Als nächstes die Angabe, wo sich Alias-Einträge befinden. alias_maps = hash:/etc/aliases Die Gruppenidentifikation und den User-Relay setzt man hiermit fest: setgid_group = maildrop luser_relay = Sofern man sich gegen einen externen SMTP - Server authentifizieren muß sind nachfolgende Zeilen notwendig. Eine Erklärung folgt später nach der Grundkonfiguration in Kapitel 5: smtp_sasl_auth_enable = yes smtp_sasl_security_options = noanonymous smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl_password Adressen richtig umsetzen: die canonical Tabelle: Mit Hilfe der canonical-tabelle kann man Empfänger- und Absenderadressen austauschen. Dies wird in einigen Umgebungen benötigt, die intern mehrere Domänen besitzen, sich nach außen jedoch nur mit einer domäne zu erkennen geben wollen. Umgebungen, die intern unschöne, technisch bedingte Benutzernamen vergeben - nach außen jedoch mit einer gefälligeren Adresse arbeiten wollen benutzen dieses System um etwa der Adresse zuzuordnen. Sofern eine interne, und inoffizielle Domäne maskiert werden soll um einen externen provider zu emulieren ist canonical ebenfalls die beste Wahl. Mit Hilfe der canonical-tabelle wird nicht nur den Austausch im SMTP-Envelope 3 durchgeführt sondern auch im Mailheader. Die Adressen werden demnach völlig transparent angepasst. Für den Empfänger sieht es also aus, als ob die von einem offiziellen Mailserveraccount aus gesendet worden wäre. Um es kurz und schmerzlos zu machen - spätestens wenn die interne Domäne nicht die selbe ist, wie die adresse sollte die canonical Tabelle zum Einsatz kommen. Hier ein Beispiel, wie sie einige Usernamen umsetzen können: Ungünstig übrigens ist es, wenn sie ihren internen Benutzername z.b. auf umleiten, denn damit erzeugen sie eine fatale Mailschleife. Gern genommen wird auch die Umleitung von auf Damit würden alle auflaufenden s direkt zurück an den externen Mailserver geleitet. Sie sollten also die Umleitungen stets nach obigem Beispiel anwenden. Ist die canonical - Datei erstellt, muss diese noch in das Bekeley Datenbankformat umgewandelt werden mit dem Befehl: linux: # postmap /etc/postfix/canonical 3 Der SMTP-Envelope ist vergleichbar mit einem Briefumschlag, auf dem u.a. der Absender und Empfänger steht. Mailserver betrachten nur diesen Umschlag um s zuzustellen und nicht den Inhalt der . Wichtig ist, dass der Envelope nicht gleichzusetzen ist mit dem -header. 15

16 Im entsprechenden Verzeichnis entsteht dadurch neben der Datei canonical auch noch eine canonical.db Systemaccount s: die aliases - Tabelle Aliases sind Umleitungsanweisungen für lokale adressen. Historisch bedingt liegt diese nicht innerhalb des Konfigurationsverzeichnises von Postfix (meist /etc/postfix), sondern direkt unter /etc. Im Grunde ist die von Postfix eingeführte virtual - Tabelle eine Erweiterung von /etc/aliases, dennoch benutzen eine Vielzahl von Programmen diese noch heute. Deswegen sollten sie diese auch benutzen, obschon die virtual - Tabelle weit umfangreichere Möglichkeiten bietet. Aliases werden zumeist eingesetzt um Systemaccounts auf einzelne Benutzeraccounts umzubiegen. Beispielsweise, um Systemnachrichten an root in eine Benutzermailbox umzuleiten. In der Datei /etc/aliases sind bereits einige Standard-Aliases vorgegeben. Diese Datei müssen sie nur noch für den eigenen Gebrauch anpassen. So leite ich z.b. alle root - Mails direkt in den Account Die Datei erklärt sich sehr gut von selbst, weswegen ich sie hier nicht komplett angebe. Sehen sie sich diese an und verändern sie die entsprechenden Aliases nach eigenem Gebrauch. Anmerkung: Unter Postfix muss der Account root unbedingt einem eingetragenen User zugewiesen werden, der alle System- s empfängt, da Postfix als nicht priveligiertes Programm läuft und auf keine Dateien des Benutzers root zugreifen darf. postmaster: root MAILER-DAEMON: postmaster root: roland roland: Nachdem sie die Datei gespeichert haben, benutzen sie das Kommando newaliases um die Hash-Tabelle aliases.db zu erstellen SMTP Rechte? Die access - Tabelle Die Datei.../postfix/access ist optional und regelt, ob einzelne Adressen, oder ganze Domänen zum Empfang freigegeben sind oder blockiert werden. Man kann hier nur angeben, ob s angenommen oder zurückgewiesen werden. Z.B. lässt sich durch den folgenden Eintrag ein Spamer REJECT Falls sie mit dieser Datei weitere Einschränkungen treffen wollen, wird eine Menge Information in.../postfix/access selbst geboten. Zum vernünftigen Kampf dem Spam ist dies jedoch so nicht geeignet. Eine zweckmäßige Spam - Abwehr stelle ich im zweiten Teil dieses Kompendiums vor. Übrigens: Nach dem Anpassen der Datei müssen sie eine Berkely-Database aus ihr generieren mit dem Befehl: linux: # postmap /etc/postfix/access 16

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Postfix Mini-Einführung

Postfix Mini-Einführung Postfix Mini-Einführung 1 Postfix-Overview Entwickelt im Hause IBM von Wietse Venema (seit 1998) Steht unter der IBM Public License, heisst offiziell: IBM Secure Mailer / Postfix Modularer Aufbau Einfache,

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Fetchmail-Procmail-Postfix-Cyrus- Imap Howto

Fetchmail-Procmail-Postfix-Cyrus- Imap Howto Fetchmail-Procmail-Postfix-Cyrus- Imap Howto R. Veselinović rvjunior@gmx.net Bjoern Schiessle bes@schiessle.org 31. Oktober 2007 I 1 Einleitung Dieses Howto beschreibt die Installation und Basiskonfiguration

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Seite 20-1. 20Mailserver... 1

Seite 20-1. 20Mailserver... 1 Seite 20-1 20 Mailserver 20Mailserver... 1 20.1 Einführung... 1 20.1.1 Feste IP... 1 20.1.2 Einwahlverbindung... 2 20.2 Protokolle... 2 20.3 Der Weg einer E-Mail... 3 20.4 Einrichtung eines lokalen Mailservers...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Vortrag CYRUS IMAP-Server Peer Hartleben 05/2005. Generell: POP3/IMAP was ist was? Quellen und Links:

Vortrag CYRUS IMAP-Server Peer Hartleben 05/2005. Generell: POP3/IMAP was ist was? Quellen und Links: Vortrag CYRUS IMAP-Server Peer Hartleben 05/2005 Generell: Wenn Sie sich das erste Mal mit dem Cyrus POP/IMAP-Server beschäftigen und Recherchen im Internet anstellen werden Sie bemerken, dass Cyrus nicht

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

13 Wie externe Content-Filter funktionieren

13 Wie externe Content-Filter funktionieren 181 13 Wie externe Content-Filter funktionieren Die in Postfix eingebauten Filtermechanismen aus dem vorigen Kapitel sind nur für rudimentäre Aufgaben brauchbar; raffiniertere Anforderungen ans Filtern

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook Googlemail Einstellungen für Outlook Bei Googlemail/GMAIL ist es weiterhin erforderlich, dass man in den Einstellungen des Accounts POP3 freigeschaltet. Dazu klickt man in seinem Googlemail/GMAIL-Account

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 2.1 LDAP................................... 4 2.2

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Spam Mails Filtern Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Über dieses Dokument Dieser Workshop soll eine Hilfe für Nutzer sein, die ihren Posteingang wider übersichtlich halten

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

6 postfix- schnell, sicher, robust

6 postfix- schnell, sicher, robust 6 postfix- schnell, sicher, robust In diesem Kapitel lernen Sie das Grundprinzip von postfix, der sendmail-alternative kennen. die Konfiguration von postfix(lpi 2: 211.1). die Konfiguration des Mail-Routing.

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach - N e w s Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach Ausgabe: April 2003 Datum: 25. April 2003 Themen: Vorwort Erinnerung zur Hauptversammlung

Mehr

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Webmail mit Pronto Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr