DISSERTATION DANIEL GUTMAN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DISSERTATION DANIEL GUTMAN"

Transkript

1 DISSERTATION DANIEL GUTMAN Titel der an der Universität Wien im Wintersemester 2002/2003 eingereichten Originaldissertation: Österreichisches, Deutsches und Europäisches Urheberrecht im Internet Missbrauch, technische Schutzmöglichkeiten und rechtliche Flankierungen Titel der Buchveröffentlichung 2003 im NWV Verlag in Wien (ISBN ) und gleichzeitig im BWV Verlag in Berlin (ISBN ): Urheberrecht im Internet in Österreich, Deutschland und der EU Missbrauch, technische Schutzmöglichkeiten und rechtliche Flankierungen Die nachfolgenden Seiten entsprechen dem Originallayout des veröffentlichten Buches und sind als solches voll zitierfähig. Zitiervorschlag: Gutman, Urheberrecht im Internet in Österreich, Deutschland und der EU (NWV/BWV Wien/Berlin, 2003), Seite

2

3 Vorwort Im Wintersemester 2001/2002 mit fast einem halben Jahr Rückstand zum Erlass der Info-Richtlinie gestartet, war es stets mein Ziel, diese Arbeit noch innerhalb der Umsetzungsfrist bis Dezember 2002 an der Universität Wien als Dissertation einzureichen. Dass mir nicht nur dies gelungen ist, sondern die Arbeit auch noch approbiert und als Buch veröffentlicht wurde, bevor Österreich und Deutschland die nationalen Umsetzungen zugegeben etwas verspätet verabschiedet haben, verdanke ich meinen beiden Doktorvätern und Dissertationsbetreuern Herrn Prof. Dr. Wolfgang Zankl und Herrn Prof. Dr. Walter Dillenz, an die mein besonderer Dank gerichtet ist. Nur durch die schnelle Begutachtung und die gerade zum Ende hin außerordentlich kurzfristige Kommunikation war diese Termineinhaltung möglich. Der Kanzlei Wolf Theiss & Partner sowie den Mitarbeitern des NWV Neuer Wissenschaftlicher Verlag danke ich für die kurzfristige Aufnahme in die Wolf Theiss Award Serie und geduldige Hilfe zur Erlangung der Druckreife des Manuskriptes in wenigen Tagen. Das Thema der Arbeit beruht auf Anregungen von Herrn Dr. Hans Biermann. Letztendlich wäre diese Arbeit jedoch höchstwahrscheinlich nicht ohne die liebevolle und wertvolle Begleitung und Unterstützung von Lisa, Brigitte, Michael und ganz besonders Sarah zustande gekommen. Vielen Dank! Berlin und Wien im Mai 2003 Dr. iur. Daniel Gutman 3

4

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...5 Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...11 I Ausgangslage A Einleitung...15 B Problemschwerpunkte...15 II Internet globale digitale Vernetzung A Internet technische Betrachtung Aufbau des Netzes Kommunikationsprotokoll TCP/IP Domains WWW World Wide Web Peer-to-peer-Netzwerke Andere Internetdienste Datenübertragung im Internet - Browsing, Cacheing, Proxy-Server und Mirror-Sites...25 B Geschichte und Entwicklung des Internets...27 C Bedeutung des Internets Wirtschaftliche Sicht Soziale und gesellschaftspolitische Sicht Potential - Zukunftsausblick...32 III Urheberrecht in Österreich, Deutschland und der EU A Grundgedanke des Urheberrechts...33 B Historische Entwicklung des Urheberrechts Antike und Mittelalter Erfindung des Buchdrucks Wandel im Zeitalter der Naturrechtslehre Annäherung Deutschlands, Österreichs und Europas im 20. Jahrhundert...37 C Grundzüge des Urheberrecht im österreichisch-deutschen Vergleich

6 Inhaltsverzeichnis 1 Werk im Sinne des Urheberrechts Person des Urhebers Verwertungsrechte...42 a Verwertung in körperliche Form...43 b Verwertung in unkörperliche Form...45 c Bearbeitung und Übersetzung Urheberpersönlichkeitsrecht Rechtsverkehr im Urheberrecht Schranken...51 a Rechtspflege und öffentliche Sicherheit...51 b Vervielfältigung zum privaten und eigenen Gebrauch...52 c Zitierfreiheit...54 d Weitere Schranken Dauer des Urheberrechtsschutzes Anwendungsbereich des Urheberrechts Vergleichsergebnis...58 D Überblick über die Vorgaben der EU (in Info-RL) Verwertungsrechte...62 a Vervielfältigungsrecht...62 b Recht der öffentlichen Wiedergabe und Zugänglichmachung...62 c Verbreitungsrecht und Erschöpfung Schrankenbestimmungen...64 a Schranke des Art. 5 Abs. 1 Info-RL...64 b Schranke des Art. 5 Abs. 2 Info-RL...66 c Weitere Schrankenbestimmungen Sonstige Bestimmungen...68 IV Urheberrecht und Internet praxisorientierte Berührungspunkte unter Beachtung österreichischen und deutschen Rechts sowie EU-rechtlichen Vorgaben A Werk und Werkkategorien im online-bereich Aktuelle Rechtslage in Österreich und Deutschland...71 a Digitale Schöpfung und Digitalisierung...71 b Multimedia-Werk Vorgaben der EU und Ergebnis...76 B Urheberrechtliche Betrachtung des Anbietens digitaler Werke im Internet Aktuelle Rechtslage in Österreich und Deutschland...76 a Subsumtion unter Verbreitungsrecht...77 b Subsumtion unter Senderecht...78 c Subsumtion unter Vorführungs- bzw. Aufführungsrecht...79 d Subsumtion unter Veröffentlichungsrecht

7 Inhaltsverzeichnis e Vorliegen eines unbenannten Verwertungsrechts nahe der öffentlichen Wiedergabe...83 f Subsumtion unter Vervielfältigungsrecht...86 fa Betroffenheit des Vervielfältigungsrechts...86 fb Rechtfertigung durch Genehmigung und Schrankenbestimmung...87 g Vergleichs- und Zwischenergebnis Vorgaben der EU Auswirkungen des EU-Rechts im Ergebnis...92 C Urheberrechtliche Relevanz des Abrufs durch den Nutzer und der technischen Übermittlung digitaler Inhalte mit Zwischenspeicherung Aktuelle Rechtslage in Österreich und Deutschland...93 a Zurechnung der Handlungen...93 b Betroffenheit des Vervielfältigungsrechts...94 ba Maßstab der Werknutzungsmöglichkeit...95 bb Beachtung der freien Werknutzung...97 bc Beachtung der allgemeinen Anforderungen an die Schutzfähigkeit...99 bd Zwischenergebnis der urheberrechtlichen Betroffenheit...99 c Konkludente Nutzungsbewilligung ca Abruf rechtmäßiger Werke cb Abruf offensichtlich unrechtmäßiger Werke cc Abruf unbekannter unrechtmäßiger Werke d Anwendbarkeit der Schrankenregelungen da Anzahl der Vervielfältigungen db Anwendbarkeit bei rechtmäßigem Urstück dc Anwendbarkeit bei unrechtmäßigem Urstück dd Abruf von bekannten unrechtmäßigen Quellen de Abruf aus unbekannten Quellen e Vergleichs- und Zwischenergebnis Vorgaben der EU a Betroffenheit des Vervielfältigungsrechts b Schrankenregelung der Zwischenspeicherung nach Art. 5 Abs. 1 Info-RL ba Flüchtig oder begleitender integraler und wesentlicher Teil eines technischen Verfahrens bb Rechtmäßige Nutzung nach Art. 5 Abs. 1 Ziff b) Info-RL bc Übertragung in einem Netz nach Art. 5 Abs. 1 Ziff a) Info-RL c Schrankenregelung des privaten Gebrauchs nach Art. 5 Abs. 2 Ziff b) Info-RL d Sonstige Schrankenregelungen des Art. 5 Info-RL Auswirkung des EU-Rechts im Ergebnis D Digitale Nutzung Download, Ausdruck und Bildschirmdarstellung

8 Inhaltsverzeichnis 8 1 Aktuelle Rechtslage in Österreich und Deutschland² Vorgaben der EU und Ergebnis E Internet international Herkunftslandprinzip und Kollisionsrecht Allgemeine Regelungen der E-Commerce-RL Ausnahme für Urheberrecht Kollisionsregelung V Urheberrechtsverletzungen im Internet eine Bestandsaufnahme A Arten des urheberrechtlichen Missbrauchs B Umfang des Missbrauchs C Gründe für hohe Verletzungsrisiken D Folgen VI Schutzmöglichkeiten A Rechtliche Schutzmöglichkeiten Zivilrechtliche Ansprüche im deutsch-österreichischen Vergleich a Unterlassungsansprüche b Beseitigungsansprüche c Schadensersatzansprüche d Anspruch auf verschuldensunabhängiges Entgelt e Anspruch auf Auskunft und Rechnungslegung f Urteilsveröffentlichung g Sonstige Regelungen Strafrechtliche Konsequenzen Vorgaben der EU B Technische Schutzmöglichkeiten Grundgedanke und Ziel der Entwicklung Darstellung der derzeitig vorhandenen technischen Lösungsansätze und DRM-Produkte a Einzelne technische Ansätze aa Digitale Wasserzeichen ab Verschlüsselung ac Dongle/Hardwarelösung b DRM Systeme ba SDMI bb DAS bc EMMS bd InterTrust be Liquid Audio...138

9 Inhaltsverzeichnis bf ContentGuard bg Info2Clear bh FileOpen bi EMBASSY Trust System bj MEDIAFORCE bk Probleme C Rechtliche Flankierung technischer Schutzmöglichkeiten Vorgaben der EU a Technische Maßnahmen isd Art. 6 Info-RL b Wirksamkeit der technischen Maßnahmen c Umgehung d Vorbereitende Handlungen e Abgrenzung unrechtmäßige zu legitime Einsatzzwecke f Verhältnis Schrankenbestimmungen zu technischen Schutzmaßnahmen fa Freiwillige Maßnahmen der Rechteinhaber fb Staatliche Maßnahmen zur Schrankensicherung fba Lösung über gerichtliche Durchsetzung der Schrankenregelung fbb Lösung über Legitimierung eines Selbsthilferechts fbc Lösung über Einführung eines Bußgeldtatbestandes fc Vorgabe der Kopienanzahl fd Schrankenbestimmungen bei vertraglichen interaktiven Diensten g Verhältnis Datenschutz zu technischer Schutzmöglichkeit h Informationen zur Rechtewahrnehmung i Inhalt und Umfang der rechtlichen Sanktionen j Zwischenergebnis Derzeitiger Stand in Österreich und Deutschland a Computerrichtlinie b Zugangskontrollrichtlinie c Allgemeine urheberrechtliche Regelungen d Sonstige Regelungen VII Problemorientierte Umsetzungsvorschläge der EU- Vorgaben in der Info-RL in nationales österreichisches und deutsches Recht A Verwertungsrechte B Schrankenbestimmungen Ephemere Zwischenspeicherung Privater und eigener Gebrauch Ausgewählte sonstige Schrankenbestimmungen Ausgleichsansprüche C Technische Schutzmöglichkeiten und deren rechtliche Flankierung.171 9

10 Inhaltsverzeichnis D Allgemeine sonstige Bestimmungen VIII Zusammenfassung der Ergebnisse Literaturverzeichnis Sachverzeichnis

11 Abkürzungsverzeichnis a.a. ABGB AblEG Abs. Art. AOL BGB BGBl. BGH BGHZ BITKOM BM BMJ BSA BT BVerfG BVerfGE bzgl. bzw. CD CD-ROM CD-RW CR CRi dbgbl. d.h. DRM DSL durhg durhge DVD EC ECG E-Commerce-RL EG EMRK endg. EU EuGH e.v. f ff gem. GG ggf. GmbH GRUR andere Ansicht Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch Amtsblatt der EG Absatz Artikel America Online Inc. Bürgerliches Gesetzbuch Bundesgesetzblatt Bundesgerichtshof Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Bundesministerium Bundesministerium der Justiz Business Software Alliance (deutscher) Bundestag Bundesverfassungsgericht Entscheidungen des Bundesverfassungsgericht bezüglich beziehungsweise Compact-Disc Compact-Disc Read Only Memory Compact-Disc rewritable Computer und Recht Computer und Recht - International Deutsches Bundesgesetzblatt das heißt Digital Right Management Digital Subscriber Line deutsches Urheberrechtsgesetz Entwurf deutsches Urheberrechtsgesetz Digital Versatile Disc European Community E-Commerce-Gesetz EU-Richtlinie 2000/31/EG über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehr, im Binnenmarkt vom Europäische Gemeinschaft Europäische Menschenrechtkonvention endgültig Europäische Union Europäischer Gerichtshof eingetragener Verein folgende fortfolgende gemäß Grundgesetz gegebenenfalls Gesellschaft mit beschränkter Haftung Zeitschrift für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 11

12 Abkürzungsverzeichnis GRURInt Zeitschrift für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, Internationaler Teil HS Halbsatz HTML Hyper Text Markup Language http Hypertext-Transfer-Protokoll IFPI International Federation of the Phonographic Industry Info-RL EU-Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft vom IP Internetprotokoll IPR Internationales Privatrecht IPRC International Planing & Research Corporation isd im Sinne des isv im Sinne von ISP Internet Service Provider ivm in Verbindung mit JBl Juristische Blätter JPG Joint Photographic Experts Group Jura Juristische Ausbildung (Zeitschrift) JZ Juristenhzeitung kb Kilobyte KOM Kommission der Europäischen Gemeinschaft K&R Kommunikation und Recht LG Landgericht Mbit Megabit MHz Megaherz Mio. Million MMR Multimedia und Recht MP3 Moving Picture Experts Group III Audio Layer MPG / MPEG Moving Picture Experts Group MR Medien und Recht Mrd. Milliarde mwn mit weiteren Nachweisen NJW Neue Juristische Wochenschrift NSF National Science Foundation öbgbl. Österreichisches Bundesgesetzblatt Öbl. Österreichische Blätter für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht öurhg österreichisches Urheberrechtsgesetz öurhge Entwurf österreichisches Urheberrechtsgesetz OGH Oberster Gerichtshof OLG Oberlandesgericht PC Personal Computer PDF Portable Document Format RBÜ Revidierte Berner Übereinkunft RfR Rundfunkrecht, Beilage zu ÖBl RG Reichgericht RGZ Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen RL Richtlinie Rn. Randnummer S. Satz s.a. siehe auch s.g. so genannt s.o. siehe oben StGB Strafgesetzbuch 12

13 Abkürzungsverzeichnis s.u. siehe unten TCP Transmission Controll Protokoll TDG Teledienstgesetz TRIPS Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights u. und UrhG Urheberrechtsgesetz UrhGE Entwurf Urheberrechtsgesetz URL Uniform Resource Locator USA United States of America UWG Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vgl. vergleiche WCT WIPO Copyright Treaty WIPO World Intellectual Property Organisation WPPT WIPO Performance and Phonograms Treaty WTO World Trade Organisation WUA Welturheberrechtsabkommen WWW World Wide Web z.b. zum Beispiel Ziff Ziffer Zit Zitiert ZKDSK Gesetz zum Schutz von Zugangskontrolldiensten (d) z.t. zum Teil ZuKG Bundesgesetz über den Schutz zugangskontrollierter Dienste (ö) ZUM Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 13

14

15 I Ausgangslage A Einleitung Im Zuge der rasanten Ausbreitung des Internets finden eine Vielzahl traditioneller Offline-Dienste den Weg in die Online-Welt. Günstige Kostenstrukturen im Bereich Marketing, Vertrieb und teils sogar bei der Distribution, eine weltweite Erreichbarkeit rund um die Uhr und die Möglichkeit umfangreicher interaktiver Zusatzdienste verleihen einem Engagement von branchenerfahrenen Old-Economy Unternehmen wie auch von schnellen Internet-StartUps interessante Entwicklungsperspektiven. Den vielen Vorteilen einer Internet-Unternehmung stehen allerdings auch einige Schwierigkeiten gegenüber. Besonders problematisch ist oftmals der ungeklärte und somit unsichere rechtliche Rahmen der Aktivitäten. Alte und zumeist dem Wortlaut nach kaum anwendbare Gesetzeslagen und fehlende richterliche und gerade höchstrichterliche Rechtsprechung führen hier zu großer Rechtsunsicherheit. Aufgrund des meist multimedialen Inhalts spielt das Urheberrecht in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Das Urheberrecht, der grundlegende Schutz geistiger Schöpfungen, wird durch die technische Entwicklung mit neuen Werk- und Wirkformen konfrontiert, die erst einmal zu definieren und unter bestehende Regelungsbereiche zu subsumieren sind. Deutschland und Österreich bilden durch ihre hohe kulturelle Vergangenheit und ihre wirtschaftliche und politische Stellung einen wichtigen Kern im europäischen immateriell-rechtlichen Gefüge. Nicht zuletzt aufgrund der gleichen Sprache rücken Deutschland und Österreich in der EU besonders eng aneinander. Für geistige Schöpfungen gelten keine regionalen oder nationalen Grenzen. Publiziert wird nicht mehr in Umkreis Berlin oder Wien sondern über das Internet weltweit, zumindest ohne die Barriere der notwendigen Übersetzung im ganzen deutschsprachigen Raum. Solange es kein komplett vereinheitlichtes EU-weites Urheberrecht gibt die Tendenzen gehen durch notwendige Umsetzungen von EU- Richtlinien in diese Richtung ist eine genaue Betrachtung der nationalen Regelungen vorzunehmen. Durch die einfacheren und mit hoher Geschwindigkeit weltweiten Vervielfältigungsmöglichkeiten sind neue praxisrelevante Gesichtspunkte im Bereich der Nutzung aber auch des Missbrauchs entstanden. Der Ruf nach pragmatischen technischen und rechtlichen Schutzmöglichkeiten wird immer lauter. B Problemschwerpunkte Diese Arbeit befasst sich mit den Grundzügen des österreichischen und deutschen Urheberrechts. Sie werden vergleichend nebeneinandergestellt und besonders aktuelle Fragen aus dem Internetbereich nach dem derzeitigen österreichischen und deutschen Stand der Literatur und Rechtspre- 15

16 I Ausgangslage chung sowie den EU-rechtlichen Bestimmungen betrachtet. Auf eventuelle Besonderheiten der dem Urheberrecht verwandten Schutzrechte, öurhg, 70-87e durhg, konnte aufgrund der Begrenzung des Umfangs dieser Arbeit nicht eingegangen werden. Zunächst wird in einem kurzen Überblick die Geschichte und Entwicklung des Internets, der technische Aufbau und die Bedeutung in wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Hinsicht dargestellt. Im Anschluss folgen die Grundzüge des Urheberrechts Grundgedanke, historische Entstehung und eine Übersicht des Urheberrechtsschutzes im österreichisch-deutschen Vergleich und der Regelung der EU-Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft vom Nachfolgend wird eine Betrachtung ausgewählter Berührungspunkte zwischen Urheberrecht und Internet vorgenommen. Digitale Schöpfung und Digitalisierung, Anbieten von Inhalten im Internet, bei der Datenübertragung beteiligten Prozesse, unter anderem Übermittlung, Speicherung und Zwischenspeicherungen sowie die Nutzung digitaler Inhalte werden urheberrechtlich eingeordnet. Hierbei werden das österreichische und deutsche Urheberrecht vergleichend gegenübergestellt und die Auswirkungen der neusten EU-rechtlichen Bestimmungen, im Besonderen der Info-RL beachtet. Als nächsten Problemschwerpunkt behandelt diese Arbeit die in der Praxis rasant zunehmenden Zahl der Urheberrechtsverletzungen. Nach einer Bestandsaufnahme von Art und Umfang des vorhandenen Missbrauchs wird nach Gründen und Erklärungen für das hohe Verletzungsrisiko gesucht und die Folge in betriebs-, volkswirtschaftlicher und kultureller Hinsicht erfasst. Weiterer Schwerpunkt ist die Darstellung von rechtlichen und vor allem auch technischen Schutzmöglichkeiten und deren rechtlicher Flankierung. Durch die Umsetzungsvorgaben der Info-Richtlinie bis zum 22. Dezember stehen die nationalen Gesetzgeber hier vor erhöhtem Handlungsbedarf. Der technische und rechtliche Stand in Österreich und Deutschland wird analysiert und die Auswirkungen der Richtlinie abgeschätzt. Vorschläge zur Umsetzung der Info-RL in nationales Recht schließen die Arbeit zusammenfassend ab. Ziel dieser Arbeit und der Auswahl der Problemschwerpunkte ist ein praxisorientierter Ratgeber zu aktuellen urheberrechtlichen Fragen in Österreich und Deutschland und unmittelbar bevorstehenden Änderungen durch EU-rechtliche Bestimmungen, im besonderen Hinblick auf Probleme der Informationsgesellschaft des Internets. 1 AblEG Nr. L 167 v , Seite 10ff; in Kraft getreten mit der Verkündung am , nachfolgend als Info-RL angeführt. 2 Flechsig, Grundlagen des Europäischen Urheberrechts, ZUM 2002, 1/20. 16

17 II Internet globale digitale Vernetzung Das Internet ist anders als der Name suggeriert kein festes abgeschlossenes Netzgebilde sondern vielmehr ein Zusammenschluss vieler Netze, die wiederum aus einer großen Anzahl Computern bestehen können 3. Herzstück ist ein einheitliches Protokollsystem (TCP/IP 4 ), welches den globalen Datenaustausch ermöglicht und die Grundlage für die verschiedensten Internetdienste, als Teil des weiten Begriffs der Dienste der Informationsgesellschaft, darstellt 5. Weltweit können Millionen Menschen gleichzeitig über dieses Netz miteinander kommunizieren, s 6 schreiben, Websites 7 besuchen, Chatten 8, sich in Foren 9 austauschen, in virtuellen Shops e-commerce 10 betreiben, per Homebanking 11 Geldgeschäfte erledigen und vieles mehr. Es gibt heute weltweit schätzungsweise 513,41 Mio. Menschen 12, die das Internet nutzen und auf mehr als 30 Mio. Websites 13 mit insgesamt mehr als 2,5 Mrd. Internetseiten 14 zugreifen. 3 Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Transmission Control Protocol/Internet Protocol. 5 Kinzler, Internet und Internet-Dienste, Kapitel s: elektronische Post, mit welcher Texte und Daten aller Art über das Internet versandt und in virtuellen Mailboxen empfangen werden; erkennbar an dem in der Adresse; s.a. networds.de, Das Internet- Wörterbuch, 7 Website: Gesamtbezeichnung für die Internetpräsenz eines Anbieters, wobei alle Internetseiten, Bildschirmseiten, Dokumente und etwaige Download- Bereiche umfasst werden; s.a. networds.de, Das Internet-Wörterbuch, 8 Chat: Dialog bei dem die Teilnehmer simultan und in Echtzeit sehen, was über die Tastatur eingegeben wird; s.a. networds.de, Das Internet- Wörterbuch, 9 Forum: Elektr. schwarze Bretter im Internet, in denen Nachrichten hinterlassen werden; s.a. networds.de, Das Internet-Wörterbuch, 10 ecommerce/electronic commerce: elektronischer Handel, Überbegriff für alle geschäftlichen Transaktionen im Internet wie Bestellen und Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet. Online shops sind Internetseiten, auf denen der Kunde wie in einem Geschäft bzw. Versandhauskatalog Produkte ansehen und Bestellungen aufgeben kann.; s.a. networds.de, Das Internet-Wörterbuch, 11 Homebanking: Bank- und Börsengeschäfte (Überweisungen tätigen, Kontoauszug einsehen, Aktien ordern), die über Eingabemasken vom Kunden direkt am eigenen PC von zu Hause aus eingegeben und über Internet abgewickelt werden.; s.a. networds.de, Das Internet-Wörterbuch, 12 Stand 8/2001; NUA.com, NUA Internet Surveys, how_many_online/world.html. 13 Stand Sommer 2001, Zakon, Hobbes Internet Timeline, 14 Stand August 2002, allein die Suchmaschine GOOGLE durchsucht 2,469,940,685 Internetseiten (Stand ), siehe 17

18 II Internet globale digitale Vernetzung A Internet technische Betrachtung 1 Aufbau des Netzes Stark vereinfacht ausgedrückt besteht das Internet aus Computern, die über ein Datennetz miteinander verbunden sind. Die beteiligten Computer erfüllen hierbei unterschiedliche Funktionen. Die anteilsmäßig größte Zahl der an das Internet angeschlossenen PCs entfällt auf Anwendercomputer, s.g. Hosts, in Form von privaten PCs oder geschäftlich genutzten Arbeitsplatzrechnern 15. Diese Hosts sind wiederum über Computer mit der Bezeichnung Gateway bzw. Router mit der Internet-Außenwelt verbunden 16. Der Anschluss an einen Router kann entweder lokal (über ein local area network LAN) oder über eine Fernverbindung (Daten-Fern-Übertragung DFÜ) erfolgen. Die Router dienen als Kommunikationsschnittstelle zwischen verschiedenen Teilnetzen 17 und leiten unter anderem die Daten zwischen Benutzeranwendungen der Hosts und Server-Anwendungen weiter 18. Router verbinden einzelne Teilnetze und steuern die Datenweitergabe. Sie bilden funktionale Schnittstellen und Koordinierungsstellen und werden daher auch Gateways genannt. Ohne Router müsste jeder Computer mit jedem anderen verbunden sein, um Daten untereinander austauschen zu können. 19 Dieses Vollvermaschung wäre bei der Größe des heutigen Internets völlig unmöglich. 20 Große Unternehmen und Institutionen, z.b. Universitäten stellen eigene Router für die zugelassenen Nutzer bereit, kleinere Anwendernetze oder Privatbenutzer gelangen über einen Router eines gewerblichen Internet Service Providers (ISP), z.b. AOL, Jet2Web, T-Online ins globale Datennetz 21. Die Verbindung zwischen Anwender-PC und ISP-Router erfolgt über eine Telefon-, DSL- (Digital Subscriber Line), Telekabel-, Satellitenoder Funkverbindung, wobei der ISP für die Nutzung eine Gebühr erhebt, die sich entweder an der Nutzungszeit oder der transportierten Datenmenge bemisst. Einige Anbieter bieten auch pauschalierte nutzungsunabhängige Bereitstellungstarife, s.g. Flatrates an. Die ISP sind wiederum über Router in so genannten Netzzugangspunkten (NAPs / Network Acces Points) an sehr breitbandige 22 Datenlei- 15 Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Daub, IP Das Internet-Protokoll, 4.2; Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Daub, IP Das Internet-Protokoll, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Ritzinger, Urheberrecht in der Informationsgesellschaft, 2page.pdf, Fatemenijad/Damjanovic, Routing im Internet, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Durch optische Übertragungen in Glasfaserkabeln sind Übertragungsraten von 155 Mbit/s Standard und neuerdings sogar 1,6 Terrabit/s erreicht

19 A Internet technische Betrachtung tungen angeschlossen, die aufgrund der tragenden Bedeutung für das Funktionieren des Internets Backbones 23 genannt werden. Eines von vielen solcher Backbone-Systeme betreibt beispielsweise MCI in den USA 24, KPNQwest 25 oder UUNET. Über weitere Router mit der Funktion von Clearing-Stellen, so genannte MAEs (Metropolitan Area Exchanges) 26 sind die Backbones und ISPs derart untereinander verknüpft, dass tatsächlich von einem Netz mit vielen parallelen Verzweigungen und Wegen gesprochen werden kann 27. Einen zentralen Betreiber gibt es nicht. 28 Stattdessen sind in der ISOC 29, einer Art losen Interessensgemeinschaft, eine Vielzahl am Internet beteiligter Institutionen zusammengeschlossen. Der revolutionäre Unterschied des Internets zu allen anderen Kommunikationsnetzen ist das System des adaptiven Routings 30. Die Verbindung zwischen zwei ans Netz angeschlossenen Computern erfolgt nicht über einen bestimmten, fest vorgegebenen Weg. Vielmehr werden die Daten in wenige Kilobyte große Pakete 31 zerlegt und auf verschiedenen dezentralen und dynamisch automatisiert ermittelten Routen übermittelt. 32 Auftretende Störungen, unterbrochene Leitungen, defekte Router und Datenstaus werden umgangen und die Daten über ein anderes Netzteil übermittelt 33. Auch bei Teilausfällen des Netzes bleibt das Internet an sich voll funktionsfähig 34 das Ergebnis ist ein praktisch unzerstörbares Kommunikationsnetz 35. Einhergehend mit diesem dezentralen Aufbau fehlt allerdings jede Kontrollinstanz und Eingriffsmöglichkeit, das Internet wird daher auch als eine technisch realisierte Form von Anarchie bezeichnet 36. Mbit/s entsprechen etwa DIN A4 Seiten pro Sekunde; 1,6 Terrabit/s entspricht 300 CDs pro Sekunde, ausführlich siehe: Dworschak, Der Rest ist Finsternis, SPIEGEL 24/2002, engl: Rückgrat. 24 Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Dworschak, Der Rest ist Finsternis, SPIEGEL 24/2002, Loewenheim/Koch, Praxis des Online-Rechts, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Junker, Anwendbares Recht und internat. Zuständigkeiten bei Urheberrechtsverletzungen im Internet, Internet Society, siehe 30 Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Datenpakete können maximal 64 kb groß sein, werden jedoch in der Praxis aufgrund der verwandten Ethernet-Technik regelmäßig auf 1501 Bytes beschränkt, siehe Daub, IP Das Internet-Protokoll, Fatemenijad/Damjanovic, Routing im Internet, Daub, IP Das Internet-Protokoll, 1.; Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Selbst bei Ausfall des KPNQwest Netzes, über welches 40% der europäischen Daten transportiert wird, soll der Betrieb nicht eingeschränkt sein, siehe Dworschak, Der Rest ist Finsternis, SPIEGEL 24/2002, Krol, Die Welt des Internets, Glaser, 24 Stunden im 21. Jahrhundert,

20 II Internet globale digitale Vernetzung 2 Kommunikationsprotokoll TCP/IP Die komplexe Steuerung des Datenverkehrs im Internet übernehmen das Internet Protocol (IP) und das Transport Control Protocol (TCP) 37. Das IP fungiert als Routingprotokoll, kennzeichnet Absender (Quell-IP-Adresse) und Adressat (Ziel-IP-Adresse) und leitet die Daten über die verschiedenen Router durch das Netz 38. Jede IP-Adresse besteht aus vier durch Punkte getrennte dreistelligen Zahlen (zwischen 001 und 255), d.h. jede Adresse ist 32 Bit groß und bezeichnet exakt einen im Internet angeschlossenen PC 39. Theoretisch sind somit heute bis zu 4 Milliarden PCs eindeutig identifizierbar 40. Im Zuge des rasanten Wachstums des Internets wird über eine Ausweitung des Schemas auf ein Ipv6-System mit 128 Bit- Adressen nachgedacht, 41 womit theoretisch 667 Billiarden Adressen pro Quadratmillimeter Erdoberfläche bzw. 6,5 x 10 hoch 28 Adressen pro Mensch möglich werden. 42 Die beim Sender in einzelne gleichmäßige Stücke zerteilten Daten kommen aufgrund des dezentralen Netzaufbaus ungeordnet beim Empfänger an. Aufgabe des TCP ist es, die Datenpakete wieder zu einer ganzen Information in der Ursprungsform zusammenzusetzen und auf etwaige Übertragungsfehler zu überprüfen 43. Durch den weltweit seit 1983 einheitlichen Protokollstandard 44 ist eine internationale und hardwareunabhängige Kommunikation unterschiedlichster Rechnersysteme möglich Domains Da die 32 Bit großen IP-Adressen für den alltäglichen Gebrauch recht unhandlich und vor allem schwer zu merken sind, wurde 1986 ein System entwickelt 46, durch welches einfache Buchstaben- und Zahlenkombinationen auf routenfähige IP-Adressen abgebildet werden, 47 um eine höhere Kundenfreundlichkeit für den Nutzer zu erreichen 48. Diese Zeichenkombination werden Second-Level-Domains 49 oder auch nur kurz Domain- 37 Loewenheim/Koch, Praxis des Online-Rechts, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Tonninger, Copyright und Urheberrecht im Internet, Loewenheim/Koch, Praxis des Online-Rechts, Fatemenijad/Damjanovic, Routing im Internet, Daub, IP Das Internet-Protokoll, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Loewenheim/Koch, Praxis des Online-Rechts, Klett, Urheberrecht im Internet, 19; Kinzler, Internet und Internet-Dienste, Kapitel Loewenheim/Koch, Praxis des Online-Rechts, Black, Internet-Technologien der Zukunft, Rn Schuster/Müller, Entwicklung des Internet- und Multimediarechts 2000, MMR Beilage 07/2001, Hoffmann, Die Entwicklung des Internet-Rechts, NJW 2001, 16/16. 20

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Caching bei Suchmaschinen

Caching bei Suchmaschinen Caching bei Suchmaschinen Rechtsanwalt Jan Dirk Roggenkamp Wiss. Mitarbeiter Universität Passau Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Sicherheits- und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann www.e-lehrstuhl.de

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Peer to Peer ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Inhalt Einführung Peer to Peer vs. Client/Server Informationssuche Technik Filesharing Programme Rechtssituation Client-Server-Architektur

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende Urheberrecht Streaming Streaming ist eine Form von Datenübertragung, bei der Video- und Audiodateien downgeloadet und gleichzeitig auf dem Endgerät abgespielt werden. Die Daten werden üblicherweise nicht

Mehr

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 82 Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Erläutert am Beispiel der GEMA, GVL, VG

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Digitial Rights Management Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Robert A. Gehring MaC*-Days 2004 Josefstal, 12. November 2004 Fragen über Fragen... Welche Voraussetzung hat DRM? Was ist DRM? Woher kommt

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Kurs Internet-Sicherheit und Internet-Banking. Teil 1: Internet Ein Überblick. Internet Ein Überblick. Programm

Kurs Internet-Sicherheit und Internet-Banking. Teil 1: Internet Ein Überblick. Internet Ein Überblick. Programm Kurs Internet-Sicherheit und Internet-Banking Teil 1: Internet Ein Überblick PING e.v. Weiterbildungsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Dortmund, Medialer Vertrieb Daniel Borgmann (PING

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

FREY RECHTANSWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement

FREY RECHTANSWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTANSWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Mittelstr. 12 14, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv : Die Zähmung der Widerspenstigen?

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Streaming. flüchtige Kopie. Download. freie Werknutzung. CC-Lizenz. BitTorrent. Upload. Kopie. Filesharing

Streaming. flüchtige Kopie. Download. freie Werknutzung. CC-Lizenz. BitTorrent. Upload. Kopie. Filesharing flüchtige Kopie Upload CC-Lizenz Streaming Kopie Download Filesharing freie Werknutzung BitTorrent Die vielen Paragrafen des Urheberrechts sind für viele Internetnutzerinnen und -nutzer nicht leicht verständlich.

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Hyperlinkhaftung. von. Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB. Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht

Hyperlinkhaftung. von. Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB. Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht Hyperlinkhaftung von Univ.-Ass. Dr. Clemens Matthias WaB Universitàt Salzburg, Institut fùr Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht RECHT Wien Graz 2003 Vorwort 3 Abkùrzungsverzeichnis 11 I

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Andreas Schwill Marco Thomas Institut für Informatik Universität Potsdam Überblick Wesen und Geschichte des Internet Aufbau und Technologie Basisdienste

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge

Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge Workshop Urheberrecht für IT und Neue Medien IHK zu Berlin 4.4.2002 Wissenschaftl. publizistische T. Verträge Projektverträge, Lizenzbedingungen, AGB Verbände

Mehr

Domains. Hiervon zu unterscheiden ist die URL ( Uniform Resource Locator ). Diese stellt die gesamte Internet-Adresse dar.

Domains. Hiervon zu unterscheiden ist die URL ( Uniform Resource Locator ). Diese stellt die gesamte Internet-Adresse dar. Domains 1. Allgemeines Zur Identifizierung und Erreichbarkeit von Rechnern im Internet erhält jeder Rechner eine IP-Adresse. Diese besteht aus 4 Bytes mit maximal 12 Ziffern, z.b. 132.187.1.117. Da diese

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings IGEL Verlag Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings 1.Auflage 2009

Mehr

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden EXISTENZ 2013-13. April 2013 Wirtschaftsförderung, IHK, HWK Landkreis Weilheim-Schongau Uwe Jennerwein Diplom Wirtscha5sjurist (FH)

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Vortragsunterlagen Urheberrecht

Vortragsunterlagen Urheberrecht Urheberrecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname.

Pseudonym eines Teilnehmers, in einer Newsgroup ähnlich einem Nickname. Kurzprofil der ices trading Warum sollten Sie alleine handeln? Mit auf Ihr Ziel ausgerichteten Partnern eröffnen Sie neue Vermarktungswege und honorieren dabei nur echte Leistung. Ausführliche Statistiken

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

internetrecht Wintersemester 2011/2012 EINFÜHRUNG Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

internetrecht Wintersemester 2011/2012 EINFÜHRUNG Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz internetrecht Wintersemester 2011/2012 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz EINFÜHRUNG Materialien Gesamtdarstellungen Hoeren, Thomas, Internetrecht, April 2011: http://www.uni-muenster.de/jura.itm/hoeren/materialien/skript/skript%20internetrecht_april_2011.pdf

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Das Internet. Wie das Internet entstand

Das Internet. Wie das Internet entstand Das Internet Internet - was heißt das eigentlich? Bestimmt wieder irgendetwas Englisches. Naja, nicht ganz. Eigentlich setzt sich das Wort "Internet" aus zwei Teilen zusammen: aus "inter" (Latein für "zwischen")

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr