Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem"

Transkript

1 Schedulng 6.EnfŸhrung Schedulng (zu deutsch etwa ãablaufplanungò) bedeutet de Zuordnung von AktvtŠten zu Instanzen, welche dese AktvtŠten durchfÿhren kšnnen, n Raum und Zet. In der Systemprogrammerung st mt Schedulng mest de Zuordnung von Prozessen zu Prozessoren gement. Dabe trtt das Schedulng-Problem auf allen GranulartŠtsebenen auf: Prozesse als komplette Benutzerprogramme sollen auf enem Enprozessorsystem ausgefÿhrt werden Prozesse (Threads) als Tele enes parallelen Programms sollen auf enem Parallelrechner ausgefÿhrt werden Prozesse als Enzeloperatonen oder kurze Operatonsfolgen sollen auf den parallel arbetenden Enheten des Prozessors (Ppelnng, Superskalare Archtekturen) ausgefÿhrt werden. Bespele: Mehrbenutzerbetrebssystem: Mehrere Prozesse snd ablauffšhg n der Beretlste: Welcher soll als nšchster dem Prozessor zugeordnet werden? Der bersetzer erzeugt Code fÿr enen superskalaren Prozessor mt Ppelnng. Er kennt de auszufÿhrenden Befehle und de AbhŠnggketen zwschen den Befehlen und muss ene Zuordnung der Befehle zu den Ppelnes fnden, so dass das ProgrammstŸck n mšglchst kurzer Zet ausgefÿhrt wrd. In enem Enbenutzersystem wrd en MPEG-Vdeo lve aus dem Internet abgespelt. Das Zusammenspel von Netzwerk-Software, Decoderung, Bldschrmausgabe und Soundausgabe soll zu ener glechmšssgen, synchronserten Wedergabe fÿhren, auch wenn m Hntergrund zusštzlch en Compler lšuft. En Montageroboter muss verschedene Sensordaten n unterschedlchen Raten abtasten und darauf reageren. Z.B. mÿssen zur Erkennung der Lage des WerkstŸcks auf dem Transportband zetaufwendge Berechnungen durchgefÿhrt werden. In enem Multprozessorsystem laufen mehrere parallele synchrone Programme, d.h. Programme, deren Prozesse sch regelmšssg Ÿber ene Barrere synchronseren. De Prozesse, de zum selben Programm gehšren, sollten glechzetg zugeordnet werden (Gang-Schedulng) 6-6- Bespel: Gang Schedulng En Klasssches Schedulng-Problem B B B Warteschlange (ready queue) 6 Prozesse 3 Prozessoren T P T T3 P Zuordnung? T4 B T5 T6 P3 Ablaufplanlänge (makespan) A A A A Prozessoren P T4 T5 Werden mehrere parallele Anwendungen glechzetg gerechnet (tme-sharng), so sollten hre Prozesse gemensam zugeordnet werden. De Schedulng-Verfahren arbeten dann auf Programmebene, ncht auf Prozess-ebene P P3 T T T6 T3 Gantt-Dagramm

2 Gestaltungsparameter des Schedulng-Problems: Gestaltungsparameter des Schedulng-Problems (Fortsetzung): Enprozessor / Mehrprozessor Be Mehrprozessormaschnen: Prozessoren homogen, d.h. alle glech schnell? Prozessmenge statsch oder dynamsch? Be statscher Prozessmenge kommen kene weteren Prozesse hnzu. Alle Prozesse snd gegeben und ablauffšhg. Im dynamschen Fall kommen neue Prozesse wšhrend der AusfŸhrung hnzu. Schedulng on-lne (zur Laufzet) oder off-lne (rgendwann vorher) Im Off-lne-Fall snd alle Prozesse bekannt (auch zukÿnftge AnkŸnfte), es legt also vollstšndge Informaton vor. On-lne-Algorthmen kennen nur de aktuellen Prozesse und treffen hre Entschedungen auf Grund unvollstšndger Informaton. AusfŸhrungszeten bekannt? Bekannte AusfŸhrungszeten der Prozesse (oder Worst-Case-AbschŠtzungen dafÿr) snd Voraussetzung fÿr Realzet-Schedulng und hlfrech fÿr fare Algorthmen VerdrŠngung mšglch? Mt VerdrŠngung kšnnen Schedulngzele vel besser errecht werden. AbhŠnggketen zwschen den Prozessen - Rehenfolgebezehung (partelle Ordnung) - Synchronserte Zuordnung der parallelen Prozesse enes parallelen Programms Kommunkatonszeten zu berÿckschtgen? RŸstzeten (Umschaltzeten) zu berÿckschtgen? PrortŠten zu berÿckschtgen? PrortŠten werden von aussen vorgegeben (statsch) oder wšhrend der AusfŸhrung bestmmt (dynamsch) Sollzetpunkte zu berÿckschtgen? In Realzetsystemen mÿssen gewsse Berechnungen (Prozesse) zu bestmmten Zetpunkten beendet sen. Oft snd perodsche Prozesse zu berÿckschtgen. Welches Zel soll errecht werden ( zu optmerende Zelfunkton) Bespele fÿr Zelfunktonen LŠnge des Ablaufplans (mn) Maxmale Antwortzet (mn) Mttlere (gewchtete) Antwortzet (mn) Anzahl Prozessoren (mn) Durchsatz (max) Prozessorauslastung (max) 6. Schedulng n konventonellen Mehrprogrammsystemen Betrebszele hohe Effzenz Prozessor gut ausgelastet gernge Antwortzet be nteraktven Prozessen hoher Durchsatz be Stapelbetreb (batch-processng) Farness gerechte Vertelung der Prozessorlestung und der Wartezet unter de Prozesse Programmstart warten rechnen Programmende Maxmale VerspŠtung (mn) Wartezet (watng tme) Antwortzet (response tme) Bedenzet (servce tme)

3 Annahmen Zur ErlŠuterung der Strategen homogenes (symmetrsches) Multprozessorsystem Prozessmenge dynamsch Kene AbhŠnggketen zwschen Prozessen Dynamsches On-lne-Schedulng Kene Sollzetpunkte Neuankömmlng bzw. verdrängter Prozeß Strategealternatven ohne / mt VerdrŠngung Prozess blebt bs zu senem Ende oder bs zur frewllgen Aufgabe auf dem Prozessor oder er kann vorher verdršngt werden. Enordnen gemäß Stratege Nächster ohne / mt PrortŠten Prozesse werden n Drnglchketsklassen engetelt Beretlste (Prozeßkontrollblöcke) unabhšngg / abhšngg von der Bedenzet De tatsšchlche oder geschštzte Bedenzet des Prozesses wrd be der Auswahl berÿckschtgt Prozessoren Schedulng Strategen Schedulng-Strategen (Fortsetzung) FCFS Frst Come Frst Served (auch FIFO (Frst In Frst Out) genannt) Bearbetung der Prozesse n der Rehenfolge hrer Ankunft n der Beretlste. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe Entsprcht der Alltagserfahrung LCFS-PR Last Come Frst Served - Preemptve Resume Neuankšmmlng n Beretlste verdršngt den rechnenden Prozess. VerdrŠngter Prozess wrd hnten n de Lste (Warteschlange) engereht LCFS Last Come Frst Served Falls kene AnkŸnfte, Abarbetung der Lste ohne VerdrŠngung Bearbetung der Prozesse n der umgekehrten Rehenfolge hrer Ankunft n der Beretlste. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe. In deser renen Form selten benutzt Zel st de Bevorzugung kurzer Prozesse. En kurzer Prozess hat de Chance, noch vor der nšchsten Ankunft fertg zu werden. En langer Prozess wrd u.u. mehrfach verdršngt 6-6-

4 Schedulng Strategen (Fortsetzung) Schedulng Strategen (Fortsetzung) RR Round Robn (Zetschebenverfahren) PRIO-NP Prortes - Nonpreemptve Bearbetung der Prozesse n Ankunftsrehenfolge. Nach Ablauf ener vorher festgesetzten Frst (Zetschebe, tme slce, CPU-quantum) fndet ene VerdrŠngung statt und es wrd auf den nšchsten Prozess umgeschaltet. Zel des Verfahrens st de glechmš ge Vertelung der ProzessorkapaztŠt und der Wartezet auf de Prozesse Wahl der ZetschebenlŠnge τ st Optmerungsproblem: FŸr grosses τ nšhert sch RR der Rehenfolgestratege FCFS FŸr klenes τ schlšgt der Aufwand fÿr das hšufge Umschalten negatv zu Buche. blch snd Zeten m msec-berech Neuankšmmlnge werden nach hrer PrortŠt n de Beretlste engeordnet. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe PRIO-P Prortes - Preemptve We PRIO-NP, jedoch fndet VerdrŠngungsprŸfung statt, d.h. der rechnende Prozess wrd verdršngt, wenn er ene gerngere PrortŠt hat als der Neuankšmmlng Problem: PrortŠtsnverterung Schedulng-Strategen (Fortsetzung) Betrebsmttel bestzt wartet auf Prozess C Pro = Zustand ãblockertò SJN Shortest Job Next Prozess mt der kÿrzesten Bedenzet wrd als nšchster bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe bearbetet We PRIO-NP, wenn man de Bedenzet als PrortŠtskrterum verwendet Bevorzugt kurze Prozesse und fÿhrt daher zu kÿrzeren mttleren Antwortzeten als FCFS Zustand ãberetò Prozess A Pro = 4 Prozess C wrd ãverhungernò, obwohl er der drnglchste st: Prozess B domnert de CPU, Prozess A kommt ncht zum Zuge und kann daher das Betrebsmttel ncht fregeben, wodurch Prozess C auf unbestmmte Zet blockert blebt. 6-5 Prozess B Pro = 8 Zustand ãrechnendò SRTN Shortest Remanng Tme Next Prozess mt der kÿrzesten Restbedenzet wrd als nšchster bearbetet. Rechnender Prozess kann verdršngt werden. Bede Algorthmen haben den Nachtel, dass se Kenntns der Bedenzet benštgen, de nur vom Benutzer n Form ener SchŠtzung stammen kann Lange Prozesse kšnnen ãverhungernò, wenn mmer kÿrzere vorhanden snd 6-6

5 Schedulng-Strategen (Fortsetzung) Schedulng-Strategen (Fortsetzung) HRN Hghest Response Rato Next FB (Multlevel) Feedback Arbetswese De Response Rato r st defnert als r:= Wartezet + Bedenzet Bedenzet r wrd dynamsch berechnet und als PrortŠt verwendet: Der Prozess mt dem grš ten r wrd als nšchster ausgewšhlt. De Stratege st ncht verdršngend Kennt man de Bedenzet a pror ncht, mšchte aber trotzdem lang laufende Prozesse benachtelgen, so kann man hn nach jeder CPU-Benutzung n sener ãprortštò schrttwese herabsetzen: Innerhalb jeder Warteschlange kann RR engesetzt werden. De Zetscheben kšnnen nach ãuntenò hn lšnger werden. Zugang Warteschlange Warteschlange Abgang Abgang hohe PrortŠt We be SJN werden kurze Prozesse werden bevorzugt, lange Prozesse mÿssen aber ncht ewg warten, sondern kšnnen durch Warten ãpunkte sammelnò. Warteschlange Abgang gernge PrortŠt Standard-Schedulng-Strategen Anmerkungen ohne VerdrŠngung mt VerdrŠngung FŸr Standard-BS mt nteraktvem Betreb st VerdrŠngung nahezu unverzchtbar Mest wrd ene Kombnaton engesetzt aus - Zetscheben-Mechansmus ohne PrortŠten mt PrortŠten ohne PrortŠten mt PrortŠten - PrortŠten BZ-unabhŠngg FCFS, LCFS PRIO-NP LCFS-PR, RR, FB BZ-abhŠngg SJN, HRN SRTN PRIO_P De PrortŠten setzen sch oft aus enem statschen und enem dynamschen Antel zusammen, wobe n den dynamschen Antel - das Prozessverhalten - de Laststuaton engeht Strategen n realen Standard-BS (Unx, VMS, MVS, BS000,..) snd mest sehr aufwendg

6 6. Schedulng mt Sollzetpunkten In Realzetsystemen (z.b. Steuerrechner fÿr Fertgungsstrassen, Kernkraftwerke, Motorsteuerung, Antblockersystem) st de Zelsetzung ene andere: Innerhalb knapper Zetschranken mÿssen Messgršssen ausgewertet und darauf reagert werden. Den Prozessen werden daher Sollzetpunkte (deadlnes) zugeordnet, zu denen se vollstšndg bearbetet sen mÿssen. Begrffe FŸr Realzet-Prozesse st von au en vorgeschreben, wann se frÿhestens begnnen dÿrfen und wann se spštestens beendet sen mÿssen. T Bedenzet b (servce tme) Spelraum sl (slack-tme, laxty) Da de Enhaltung der Sollzetpunkte z.t. krtsch st fÿr de Funkton des Gesamtsystems, gehen se n de Strategen en: BezŸglch der Implkatonen be Verletzung der Sollzetpunkte unterschedet man: a: frühester Startzetpunkt s: tatsächlcher Startzetpunkt e: tatsächlcher Endezetpunkt d: spätester Endezetpunkt (Sollzetpunkt, deadlne) hard real-tme systems: Verletzung bedeutet Ausfall des Systems und kann ncht tolerert werden (Bespel: Arbag, Antblockersystem) Ene berschretung der Sollzet (e > d ) hesst VerspŠtung (lateness) L := e - d soft real-tme systemsverletzung bedeutet QualtŠtsenbu en, kann aber n Grenzen tolerert werden (Internet-Telefone (ãvoce over IPÒ), bertragung und Verarbetung von Bewegtbldern, Synchronsaton von Bld und Ton) T Verspätung (lateness) Gerade be harten RT-Anforderungen setzt man Off-lne-Algorthmen en, um de Enhaltung der Sollzetpunkte scherstellen zu kšnnen. s d e 6-6- Zele De Zelfunktonen hšngen stark davon ab, ob VerspŠtungen tolerert werden kšnnen oder ncht. In Soft-RT-Systemen kann bespelswese de maxmale VerspŠtung L max mnmert werden. T T T3 T4 T5 d d d3 d4 d5 Maxmale Verspätung Lmax Dadurch werden aber u.u. alle Sollzetpunkte Ÿberschrtten. Bem nachfolgenden Plan erhalten wr ene sehr vel grš ere maxmale VerspŠtung, kšnnen aber bs auf enen alle Sollzetpunkte enhalten: T T3 T4 T5 T d d d3 d4 d5 Mnmerung der maxmalen VerspŠtung Be Enprozessorsystemen ohne VerdrŠngung und ohne AbhŠnggketen zwschen Prozessen lšuft das Schedulngproblem auf ene Permutaton der Prozesse hnaus. In desem Fall glt das folgende Theorem (EDD = Earlest Due Date) Satz (Jacksons Regel): Jeder Ablaufplan, n dem de Prozesse nach ncht fallenden Sollzetpunkten geordnet ausgefÿhrt werden, st optmal bezÿglch L max De Prozesse mÿssen also ledglch sortert werden, was n O(n log n) gelngt. EDD setzt voraus, dass alle Prozesse zu jedem Zetpunkt begnnen kšnnen. TatsŠchlch gbt es n velen Anwendungen frÿhestmšglche Startzetpunkte (a ). Durch de EnfŸhrung von unterschedlchen Startzetpunkten ( j, : a aj) wrd das Problem NP-hart, d.h. es st ncht n polynomaler Zet optmal lšsbar. Maxmale Verspätung Lmax

7 Mnmerung der maxmalen VerspŠtung (mt Startzetpunkten und VerdrŠngung) Wenn jedoch VerdrŠngung mšglch st, glt der folgende Satz, der wederum auf Jacksons Regel beruht: Satz (EDF: Earlest Deadlne Frst) Jeder Ablaufplan, n dem zu jedem Zetpunkt der Prozess mt dem frÿhesten Sollzetpunkt unter allen ablaufbereten Prozessen zugeordnet wrd, st optmal bezÿglch der maxmalen VerspŠtung. a T a T a4 a3 T4 T3 a5 T5 T T T T3 T4 T3 T5 T3 Perodsche Prozesse In velen Realzet-Anwendungen handelt es sch um perodsche Aufgaben, de frstgerecht durchzufÿhren snd (z.b. Auswertung von Sensordaten). Jeder Prozess st zusštzlch gekennzechnet durch sene Perode p bzw. de dazu rezproke Rate r := p Dabe muss zunšchst geprÿft werden, ob de Aufgabe Ÿberhaupt durchgefÿhrt werden kann (Enplanbarketstest, schedulablty test, feasblty test) T() a Startzetpunkt Perode(nlänge) p b T(k) d Spelraum (slack-tme) T(k+) d(k): deadlne n Perode k FŸr jeden enzelnen perodschen Prozess muss gelten: 0 < b d p d d d5 d4 d3 Be mehreren perodschen Prozessen glt als notwendge und hnrechende Bedngung b fÿr de Exstenz enes zulšssgen Plans: p Perodsche Prozesse 6-7 Als Schedulng-Verfahren be perodschen Prozessen wrd n der Regel das sogenannte ratenmonotone Verfahren (rate monotonc schedulng) engesetzt: De Prozesse erhalten ene statsche PrortŠt, de umgekehrt proportonal st zu hrer Perode, d.h. der Prozess mt der klensten Perode erhšlt de hšchste PrortŠt Be unabhšnggen Prozessen und wenn de Sollzetpunkte mt den Peroden zusammenfallen, glt der folgende Satz: Ene Menge von n perodschen Prozessen kann durch en ratenmonotones Verfahren engeplant werden, wenn de folgende Unglechung glt: n b n n p ( ) = Der lnke Tel der Unglechung drÿckt de benštgte Prozessorlestung aus, und de rechte Sete ene obere Schranke, de engehalten werden muss, damt en zulšssger Schedule entsteht. FŸr gro e n bedeutet de Schranke, dass de Prozessorauslastung ncht hšher als 69% sen darf. 6.3 Schedulng be abhšnggen Prozessen 6-8 Bsher snd wr davon ausgegangen, dass de enzuplanenden Prozesse unabhšngg vonenander waren, d.h. der Startzetpunkt war vellecht fest vorgegeben, aber ncht abhšngg von Start- oder Endezetpunkt enes anderen Prozesses. Jetzt wollen wr AbhŠnggketen zwschen Prozessen berÿckschtgen, d.h. es soll telwese ene Rehenfolge der ProzessausfŸhrung engehalten werden. Auf der Prozessmenge st ene Ordnungsrelaton defnert, de festlegt, welcher Prozess vor welchem Prozess ausgefÿhrt werden muss. De Prozesse lassen sch dann als gerchteter azyklscher Graph darstellen (DAG = drected acyclc graph). De Knotengewchte geben de Bedenzeten (AusfŸhrungszeten) der Prozesse an. Bespel fÿr enen DAG De oberen Zahlen n den Knoten snd de Prozessnummern, de unteren geben de Bedenzeten an

8 Ensatzgebete: Prozesse als Tele enes parallelen Programms, das auf enem Parallelrechner ausgefÿhrt werden soll. Prozesse als Befehle oder kurze Befehlsfolgen, de vom bersetzer be der Codeerzeugung fÿr enen superskalaren oder Ppelne-Prozessor enzuplanen snd. Zel Be gegebener Anzahl Prozessoren (bzw. parallelen AusfŸhrungsenheten) de AblaufplanlŠnge unter BerŸckschtgung der AbhŠnggketen mnmeren. Varanten: spezfsche Formen von DAGs (z.b. Intree, Outtree,...) zusštzlche BerŸckschtgung von Kommunkatonszeten (Verzšgerungen entlang der Kanten) zusštzlche BerŸckschtgung von Sollzetpunkten BerŸckschtgung des Verbndungsnetzes be enem Multrechnersystem Bespel fÿr Codeerzeugung (Instructon schedulng) Quellprogramm (Grundblock) x := a+b y := x+c z := d+e AbhŠnggketsgraph Instruktonen r := a r := b 3 r3 := r+r 4 x := t3 5 r4 := c 6 r5 := r3+r4 7 y := r5 8 r6 := d 9 r7 := e 0 r8 := r6+r7 z := t Lst-Schedulng (Hu, 96) 6-3 FŸr allgemene Schedulng-Probleme fÿr abhšngge Prozesse wrd hšufg das Lst-Schedulng verwendet. Es st en heurstsches Off-lne-Verfahren, das ncht notwendgerwese optmale PlŠne, d.h. solche mt mnmaler LŠnge erzeugt. Nur fÿr BŠume st es optmal Algorthmusschema: Gegeben Gesucht AbhŠnggketsgraph als DAG, Knoten gewchtet mt PrortŠten Ablaufplan mnmaler LŠnge fÿr k Prozessoren Intalserung: FŸge alle Quellknoten (Knoten ohne VorgŠnger) n de Lste en Schlefe: whle Lste ncht leer do () Nmm Knoten mt hšchster PrortŠt aus der Lste () WŠhle enen leeren Prozessor, um desen Knoten auszufÿhren () PrŸfe fÿr alle Knoten, de noch ncht zugeordnet und noch ncht n der Lste snd, ob alle drekten VorgŠnger abgearbetet snd. Wenn ja, fÿge desen Knoten n de Lste en Bespel Wr verwenden den Graphen von Fole 6-9 und geben allen Prozessen gleche PrortŠt. De Lste kann dann als FIFO-Warteschlange organsert sen. Der Lsten-Algorthmus erzeugt de folgenden PlŠne: be dre Prozessoren be ver Prozessoren Zet P P P3 Zet P P P 3 P

9 Varanten des Lst-Schedulng Varanten des Lst-Schedulng Snd mehrere Prozesse ablaufberet, d.h. n der Lste, so entschedet hre PrortŠt. Dese PrortŠt wurde engefÿhrt, um unterschedlche Strategen zu verfolgen Def. De PfadlŠnge n enem AbhŠnggketsgraphen st defnert als Summe aller Knotengewchte (ProzessausfŸhrungszeten) des Pfades enschlesslch des Anfangs- und Endknotens. HLF Hghest Level Frst: Der Knoten, der de lšngste Kette von Nachfolgerknoten bestzt, hat de hšchste PrortŠt. Man nennt dese Stratege auch CP (crtcal path), wel der gewšhlte Knoten auf dem krtschen Pfad legt. Da der krtsche Pfad de gesamte AblaufplanlŠnge bestmmt, st dese Stratege erfolgversprechend Def. Def. Der Level enes Knotens x st de LŠnge des lšngstens Pfades von x bs zu ener Senke, d.h. zu enem Knoten ohne Nachfolger. De Co-Level enes Knotens x st de LŠnge des lšngstens Pfades von x bs zu ener Quelle, d.h. zu enem Knoten ohne VorgŠnger. Im obgen Bespelgraphen glt: Nr Level Co-Level SLF Smallest Co-Level Frst Der Knoten, der de kÿrzeste Kette von VorgŠngerknoten bestzt, hat de hšchste PrortŠt. Da de VorgŠnger jedoch alle bearbetet snd, wenn der Knoten ablaufberet st, brngt dese Stratege weng en. HLF st fÿr baumartge Graphen mt EnhetsausfŸhrungszeten optmal und hat sch auch sonst n der Praxs als gut erwesen. (Be zufšllgen Graphen nur hšchstens 5% schlechter als de optmale Lšsung n 90% der FŠlle) HLF nmmt de Hšhe des von Knoten x abhšnggen Telbaums als PrortŠtskrterum fÿr x. Andere Varanten wšhlen statt der Hšhe auch sene Brete oder sene KardnaltŠt als PrortŠt. Zel st es dann, mšglchst vele Prozesse, zu deblockeren, d.h. ablaufberet zu machen. 6-34

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

5 Branch-and-Bound Verfahren

5 Branch-and-Bound Verfahren 65 5 Branch-and-Bound Verfahren 5.1 Grundstruktur des Branch-and-Bound Verfahrens Das Branch-and-Bound Verfahren st en exaktes Verfahren für dskrete Optmerungsprobleme. Es wurde n den 60zger Jahren vorgestellt

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

6.1 Einführung. Kapitel 6 Scheduling. Klassisches Scheduling-Problem. Anwendungs-Beispiele von Scheduling. Scheduling (zu deutsch etwa

6.1 Einführung. Kapitel 6 Scheduling. Klassisches Scheduling-Problem. Anwendungs-Beispiele von Scheduling. Scheduling (zu deutsch etwa 6.1 Einführung Kapitel 6 Scheduling Scheduling (zu deutsch etwa Ablaufplanung ) bedeutet i.a. die Zuordnung von Aktivitäten zu Instanzen, welche diese Aktivitäten durchführen können, in Raum und Zeit.

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Scheduling. Scheduling. Noch Wiederholung: Prozess als virtueller Prozessor P 1. Wiederholung: Prozessesbegriff

Scheduling. Scheduling. Noch Wiederholung: Prozess als virtueller Prozessor P 1. Wiederholung: Prozessesbegriff Echtzetyteme Sommeremeter 205 Schedlng. Enführng Echtzetyteme. Kaptel Schedlng Prof. Mattha Werner Profer Betrebyteme Schedlng Aftelng on Reorcen an konkrrerende Verbracher. Wchtgte Reorce: CPU Andere

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale Technsche Unverstät Berln - FG Kommunkatonswssenschaft SoSe 2002 Moderne Methoden der Sgnalanalyse Abschlußbercht muskalscher Sgnale Edgar Berdahl Juan José Burred Inhalt: 1) Enletung... 2 2) Technscher

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr