Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem"

Transkript

1 Schedulng 6.EnfŸhrung Schedulng (zu deutsch etwa ãablaufplanungò) bedeutet de Zuordnung von AktvtŠten zu Instanzen, welche dese AktvtŠten durchfÿhren kšnnen, n Raum und Zet. In der Systemprogrammerung st mt Schedulng mest de Zuordnung von Prozessen zu Prozessoren gement. Dabe trtt das Schedulng-Problem auf allen GranulartŠtsebenen auf: Prozesse als komplette Benutzerprogramme sollen auf enem Enprozessorsystem ausgefÿhrt werden Prozesse (Threads) als Tele enes parallelen Programms sollen auf enem Parallelrechner ausgefÿhrt werden Prozesse als Enzeloperatonen oder kurze Operatonsfolgen sollen auf den parallel arbetenden Enheten des Prozessors (Ppelnng, Superskalare Archtekturen) ausgefÿhrt werden. Bespele: Mehrbenutzerbetrebssystem: Mehrere Prozesse snd ablauffšhg n der Beretlste: Welcher soll als nšchster dem Prozessor zugeordnet werden? Der bersetzer erzeugt Code fÿr enen superskalaren Prozessor mt Ppelnng. Er kennt de auszufÿhrenden Befehle und de AbhŠnggketen zwschen den Befehlen und muss ene Zuordnung der Befehle zu den Ppelnes fnden, so dass das ProgrammstŸck n mšglchst kurzer Zet ausgefÿhrt wrd. In enem Enbenutzersystem wrd en MPEG-Vdeo lve aus dem Internet abgespelt. Das Zusammenspel von Netzwerk-Software, Decoderung, Bldschrmausgabe und Soundausgabe soll zu ener glechmšssgen, synchronserten Wedergabe fÿhren, auch wenn m Hntergrund zusštzlch en Compler lšuft. En Montageroboter muss verschedene Sensordaten n unterschedlchen Raten abtasten und darauf reageren. Z.B. mÿssen zur Erkennung der Lage des WerkstŸcks auf dem Transportband zetaufwendge Berechnungen durchgefÿhrt werden. In enem Multprozessorsystem laufen mehrere parallele synchrone Programme, d.h. Programme, deren Prozesse sch regelmšssg Ÿber ene Barrere synchronseren. De Prozesse, de zum selben Programm gehšren, sollten glechzetg zugeordnet werden (Gang-Schedulng) 6-6- Bespel: Gang Schedulng En Klasssches Schedulng-Problem B B B Warteschlange (ready queue) 6 Prozesse 3 Prozessoren T P T T3 P Zuordnung? T4 B T5 T6 P3 Ablaufplanlänge (makespan) A A A A Prozessoren P T4 T5 Werden mehrere parallele Anwendungen glechzetg gerechnet (tme-sharng), so sollten hre Prozesse gemensam zugeordnet werden. De Schedulng-Verfahren arbeten dann auf Programmebene, ncht auf Prozess-ebene P P3 T T T6 T3 Gantt-Dagramm

2 Gestaltungsparameter des Schedulng-Problems: Gestaltungsparameter des Schedulng-Problems (Fortsetzung): Enprozessor / Mehrprozessor Be Mehrprozessormaschnen: Prozessoren homogen, d.h. alle glech schnell? Prozessmenge statsch oder dynamsch? Be statscher Prozessmenge kommen kene weteren Prozesse hnzu. Alle Prozesse snd gegeben und ablauffšhg. Im dynamschen Fall kommen neue Prozesse wšhrend der AusfŸhrung hnzu. Schedulng on-lne (zur Laufzet) oder off-lne (rgendwann vorher) Im Off-lne-Fall snd alle Prozesse bekannt (auch zukÿnftge AnkŸnfte), es legt also vollstšndge Informaton vor. On-lne-Algorthmen kennen nur de aktuellen Prozesse und treffen hre Entschedungen auf Grund unvollstšndger Informaton. AusfŸhrungszeten bekannt? Bekannte AusfŸhrungszeten der Prozesse (oder Worst-Case-AbschŠtzungen dafÿr) snd Voraussetzung fÿr Realzet-Schedulng und hlfrech fÿr fare Algorthmen VerdrŠngung mšglch? Mt VerdrŠngung kšnnen Schedulngzele vel besser errecht werden. AbhŠnggketen zwschen den Prozessen - Rehenfolgebezehung (partelle Ordnung) - Synchronserte Zuordnung der parallelen Prozesse enes parallelen Programms Kommunkatonszeten zu berÿckschtgen? RŸstzeten (Umschaltzeten) zu berÿckschtgen? PrortŠten zu berÿckschtgen? PrortŠten werden von aussen vorgegeben (statsch) oder wšhrend der AusfŸhrung bestmmt (dynamsch) Sollzetpunkte zu berÿckschtgen? In Realzetsystemen mÿssen gewsse Berechnungen (Prozesse) zu bestmmten Zetpunkten beendet sen. Oft snd perodsche Prozesse zu berÿckschtgen. Welches Zel soll errecht werden ( zu optmerende Zelfunkton) Bespele fÿr Zelfunktonen LŠnge des Ablaufplans (mn) Maxmale Antwortzet (mn) Mttlere (gewchtete) Antwortzet (mn) Anzahl Prozessoren (mn) Durchsatz (max) Prozessorauslastung (max) 6. Schedulng n konventonellen Mehrprogrammsystemen Betrebszele hohe Effzenz Prozessor gut ausgelastet gernge Antwortzet be nteraktven Prozessen hoher Durchsatz be Stapelbetreb (batch-processng) Farness gerechte Vertelung der Prozessorlestung und der Wartezet unter de Prozesse Programmstart warten rechnen Programmende Maxmale VerspŠtung (mn) Wartezet (watng tme) Antwortzet (response tme) Bedenzet (servce tme)

3 Annahmen Zur ErlŠuterung der Strategen homogenes (symmetrsches) Multprozessorsystem Prozessmenge dynamsch Kene AbhŠnggketen zwschen Prozessen Dynamsches On-lne-Schedulng Kene Sollzetpunkte Neuankömmlng bzw. verdrängter Prozeß Strategealternatven ohne / mt VerdrŠngung Prozess blebt bs zu senem Ende oder bs zur frewllgen Aufgabe auf dem Prozessor oder er kann vorher verdršngt werden. Enordnen gemäß Stratege Nächster ohne / mt PrortŠten Prozesse werden n Drnglchketsklassen engetelt Beretlste (Prozeßkontrollblöcke) unabhšngg / abhšngg von der Bedenzet De tatsšchlche oder geschštzte Bedenzet des Prozesses wrd be der Auswahl berÿckschtgt Prozessoren Schedulng Strategen Schedulng-Strategen (Fortsetzung) FCFS Frst Come Frst Served (auch FIFO (Frst In Frst Out) genannt) Bearbetung der Prozesse n der Rehenfolge hrer Ankunft n der Beretlste. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe Entsprcht der Alltagserfahrung LCFS-PR Last Come Frst Served - Preemptve Resume Neuankšmmlng n Beretlste verdršngt den rechnenden Prozess. VerdrŠngter Prozess wrd hnten n de Lste (Warteschlange) engereht LCFS Last Come Frst Served Falls kene AnkŸnfte, Abarbetung der Lste ohne VerdrŠngung Bearbetung der Prozesse n der umgekehrten Rehenfolge hrer Ankunft n der Beretlste. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe. In deser renen Form selten benutzt Zel st de Bevorzugung kurzer Prozesse. En kurzer Prozess hat de Chance, noch vor der nšchsten Ankunft fertg zu werden. En langer Prozess wrd u.u. mehrfach verdršngt 6-6-

4 Schedulng Strategen (Fortsetzung) Schedulng Strategen (Fortsetzung) RR Round Robn (Zetschebenverfahren) PRIO-NP Prortes - Nonpreemptve Bearbetung der Prozesse n Ankunftsrehenfolge. Nach Ablauf ener vorher festgesetzten Frst (Zetschebe, tme slce, CPU-quantum) fndet ene VerdrŠngung statt und es wrd auf den nšchsten Prozess umgeschaltet. Zel des Verfahrens st de glechmš ge Vertelung der ProzessorkapaztŠt und der Wartezet auf de Prozesse Wahl der ZetschebenlŠnge τ st Optmerungsproblem: FŸr grosses τ nšhert sch RR der Rehenfolgestratege FCFS FŸr klenes τ schlšgt der Aufwand fÿr das hšufge Umschalten negatv zu Buche. blch snd Zeten m msec-berech Neuankšmmlnge werden nach hrer PrortŠt n de Beretlste engeordnet. Prozessorbestz bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe PRIO-P Prortes - Preemptve We PRIO-NP, jedoch fndet VerdrŠngungsprŸfung statt, d.h. der rechnende Prozess wrd verdršngt, wenn er ene gerngere PrortŠt hat als der Neuankšmmlng Problem: PrortŠtsnverterung Schedulng-Strategen (Fortsetzung) Betrebsmttel bestzt wartet auf Prozess C Pro = Zustand ãblockertò SJN Shortest Job Next Prozess mt der kÿrzesten Bedenzet wrd als nšchster bs zum Ende oder zur frewllgen Aufgabe bearbetet We PRIO-NP, wenn man de Bedenzet als PrortŠtskrterum verwendet Bevorzugt kurze Prozesse und fÿhrt daher zu kÿrzeren mttleren Antwortzeten als FCFS Zustand ãberetò Prozess A Pro = 4 Prozess C wrd ãverhungernò, obwohl er der drnglchste st: Prozess B domnert de CPU, Prozess A kommt ncht zum Zuge und kann daher das Betrebsmttel ncht fregeben, wodurch Prozess C auf unbestmmte Zet blockert blebt. 6-5 Prozess B Pro = 8 Zustand ãrechnendò SRTN Shortest Remanng Tme Next Prozess mt der kÿrzesten Restbedenzet wrd als nšchster bearbetet. Rechnender Prozess kann verdršngt werden. Bede Algorthmen haben den Nachtel, dass se Kenntns der Bedenzet benštgen, de nur vom Benutzer n Form ener SchŠtzung stammen kann Lange Prozesse kšnnen ãverhungernò, wenn mmer kÿrzere vorhanden snd 6-6

5 Schedulng-Strategen (Fortsetzung) Schedulng-Strategen (Fortsetzung) HRN Hghest Response Rato Next FB (Multlevel) Feedback Arbetswese De Response Rato r st defnert als r:= Wartezet + Bedenzet Bedenzet r wrd dynamsch berechnet und als PrortŠt verwendet: Der Prozess mt dem grš ten r wrd als nšchster ausgewšhlt. De Stratege st ncht verdršngend Kennt man de Bedenzet a pror ncht, mšchte aber trotzdem lang laufende Prozesse benachtelgen, so kann man hn nach jeder CPU-Benutzung n sener ãprortštò schrttwese herabsetzen: Innerhalb jeder Warteschlange kann RR engesetzt werden. De Zetscheben kšnnen nach ãuntenò hn lšnger werden. Zugang Warteschlange Warteschlange Abgang Abgang hohe PrortŠt We be SJN werden kurze Prozesse werden bevorzugt, lange Prozesse mÿssen aber ncht ewg warten, sondern kšnnen durch Warten ãpunkte sammelnò. Warteschlange Abgang gernge PrortŠt Standard-Schedulng-Strategen Anmerkungen ohne VerdrŠngung mt VerdrŠngung FŸr Standard-BS mt nteraktvem Betreb st VerdrŠngung nahezu unverzchtbar Mest wrd ene Kombnaton engesetzt aus - Zetscheben-Mechansmus ohne PrortŠten mt PrortŠten ohne PrortŠten mt PrortŠten - PrortŠten BZ-unabhŠngg FCFS, LCFS PRIO-NP LCFS-PR, RR, FB BZ-abhŠngg SJN, HRN SRTN PRIO_P De PrortŠten setzen sch oft aus enem statschen und enem dynamschen Antel zusammen, wobe n den dynamschen Antel - das Prozessverhalten - de Laststuaton engeht Strategen n realen Standard-BS (Unx, VMS, MVS, BS000,..) snd mest sehr aufwendg

6 6. Schedulng mt Sollzetpunkten In Realzetsystemen (z.b. Steuerrechner fÿr Fertgungsstrassen, Kernkraftwerke, Motorsteuerung, Antblockersystem) st de Zelsetzung ene andere: Innerhalb knapper Zetschranken mÿssen Messgršssen ausgewertet und darauf reagert werden. Den Prozessen werden daher Sollzetpunkte (deadlnes) zugeordnet, zu denen se vollstšndg bearbetet sen mÿssen. Begrffe FŸr Realzet-Prozesse st von au en vorgeschreben, wann se frÿhestens begnnen dÿrfen und wann se spštestens beendet sen mÿssen. T Bedenzet b (servce tme) Spelraum sl (slack-tme, laxty) Da de Enhaltung der Sollzetpunkte z.t. krtsch st fÿr de Funkton des Gesamtsystems, gehen se n de Strategen en: BezŸglch der Implkatonen be Verletzung der Sollzetpunkte unterschedet man: a: frühester Startzetpunkt s: tatsächlcher Startzetpunkt e: tatsächlcher Endezetpunkt d: spätester Endezetpunkt (Sollzetpunkt, deadlne) hard real-tme systems: Verletzung bedeutet Ausfall des Systems und kann ncht tolerert werden (Bespel: Arbag, Antblockersystem) Ene berschretung der Sollzet (e > d ) hesst VerspŠtung (lateness) L := e - d soft real-tme systemsverletzung bedeutet QualtŠtsenbu en, kann aber n Grenzen tolerert werden (Internet-Telefone (ãvoce over IPÒ), bertragung und Verarbetung von Bewegtbldern, Synchronsaton von Bld und Ton) T Verspätung (lateness) Gerade be harten RT-Anforderungen setzt man Off-lne-Algorthmen en, um de Enhaltung der Sollzetpunkte scherstellen zu kšnnen. s d e 6-6- Zele De Zelfunktonen hšngen stark davon ab, ob VerspŠtungen tolerert werden kšnnen oder ncht. In Soft-RT-Systemen kann bespelswese de maxmale VerspŠtung L max mnmert werden. T T T3 T4 T5 d d d3 d4 d5 Maxmale Verspätung Lmax Dadurch werden aber u.u. alle Sollzetpunkte Ÿberschrtten. Bem nachfolgenden Plan erhalten wr ene sehr vel grš ere maxmale VerspŠtung, kšnnen aber bs auf enen alle Sollzetpunkte enhalten: T T3 T4 T5 T d d d3 d4 d5 Mnmerung der maxmalen VerspŠtung Be Enprozessorsystemen ohne VerdrŠngung und ohne AbhŠnggketen zwschen Prozessen lšuft das Schedulngproblem auf ene Permutaton der Prozesse hnaus. In desem Fall glt das folgende Theorem (EDD = Earlest Due Date) Satz (Jacksons Regel): Jeder Ablaufplan, n dem de Prozesse nach ncht fallenden Sollzetpunkten geordnet ausgefÿhrt werden, st optmal bezÿglch L max De Prozesse mÿssen also ledglch sortert werden, was n O(n log n) gelngt. EDD setzt voraus, dass alle Prozesse zu jedem Zetpunkt begnnen kšnnen. TatsŠchlch gbt es n velen Anwendungen frÿhestmšglche Startzetpunkte (a ). Durch de EnfŸhrung von unterschedlchen Startzetpunkten ( j, : a aj) wrd das Problem NP-hart, d.h. es st ncht n polynomaler Zet optmal lšsbar. Maxmale Verspätung Lmax

7 Mnmerung der maxmalen VerspŠtung (mt Startzetpunkten und VerdrŠngung) Wenn jedoch VerdrŠngung mšglch st, glt der folgende Satz, der wederum auf Jacksons Regel beruht: Satz (EDF: Earlest Deadlne Frst) Jeder Ablaufplan, n dem zu jedem Zetpunkt der Prozess mt dem frÿhesten Sollzetpunkt unter allen ablaufbereten Prozessen zugeordnet wrd, st optmal bezÿglch der maxmalen VerspŠtung. a T a T a4 a3 T4 T3 a5 T5 T T T T3 T4 T3 T5 T3 Perodsche Prozesse In velen Realzet-Anwendungen handelt es sch um perodsche Aufgaben, de frstgerecht durchzufÿhren snd (z.b. Auswertung von Sensordaten). Jeder Prozess st zusštzlch gekennzechnet durch sene Perode p bzw. de dazu rezproke Rate r := p Dabe muss zunšchst geprÿft werden, ob de Aufgabe Ÿberhaupt durchgefÿhrt werden kann (Enplanbarketstest, schedulablty test, feasblty test) T() a Startzetpunkt Perode(nlänge) p b T(k) d Spelraum (slack-tme) T(k+) d(k): deadlne n Perode k FŸr jeden enzelnen perodschen Prozess muss gelten: 0 < b d p d d d5 d4 d3 Be mehreren perodschen Prozessen glt als notwendge und hnrechende Bedngung b fÿr de Exstenz enes zulšssgen Plans: p Perodsche Prozesse 6-7 Als Schedulng-Verfahren be perodschen Prozessen wrd n der Regel das sogenannte ratenmonotone Verfahren (rate monotonc schedulng) engesetzt: De Prozesse erhalten ene statsche PrortŠt, de umgekehrt proportonal st zu hrer Perode, d.h. der Prozess mt der klensten Perode erhšlt de hšchste PrortŠt Be unabhšnggen Prozessen und wenn de Sollzetpunkte mt den Peroden zusammenfallen, glt der folgende Satz: Ene Menge von n perodschen Prozessen kann durch en ratenmonotones Verfahren engeplant werden, wenn de folgende Unglechung glt: n b n n p ( ) = Der lnke Tel der Unglechung drÿckt de benštgte Prozessorlestung aus, und de rechte Sete ene obere Schranke, de engehalten werden muss, damt en zulšssger Schedule entsteht. FŸr gro e n bedeutet de Schranke, dass de Prozessorauslastung ncht hšher als 69% sen darf. 6.3 Schedulng be abhšnggen Prozessen 6-8 Bsher snd wr davon ausgegangen, dass de enzuplanenden Prozesse unabhšngg vonenander waren, d.h. der Startzetpunkt war vellecht fest vorgegeben, aber ncht abhšngg von Start- oder Endezetpunkt enes anderen Prozesses. Jetzt wollen wr AbhŠnggketen zwschen Prozessen berÿckschtgen, d.h. es soll telwese ene Rehenfolge der ProzessausfŸhrung engehalten werden. Auf der Prozessmenge st ene Ordnungsrelaton defnert, de festlegt, welcher Prozess vor welchem Prozess ausgefÿhrt werden muss. De Prozesse lassen sch dann als gerchteter azyklscher Graph darstellen (DAG = drected acyclc graph). De Knotengewchte geben de Bedenzeten (AusfŸhrungszeten) der Prozesse an. Bespel fÿr enen DAG De oberen Zahlen n den Knoten snd de Prozessnummern, de unteren geben de Bedenzeten an

8 Ensatzgebete: Prozesse als Tele enes parallelen Programms, das auf enem Parallelrechner ausgefÿhrt werden soll. Prozesse als Befehle oder kurze Befehlsfolgen, de vom bersetzer be der Codeerzeugung fÿr enen superskalaren oder Ppelne-Prozessor enzuplanen snd. Zel Be gegebener Anzahl Prozessoren (bzw. parallelen AusfŸhrungsenheten) de AblaufplanlŠnge unter BerŸckschtgung der AbhŠnggketen mnmeren. Varanten: spezfsche Formen von DAGs (z.b. Intree, Outtree,...) zusštzlche BerŸckschtgung von Kommunkatonszeten (Verzšgerungen entlang der Kanten) zusštzlche BerŸckschtgung von Sollzetpunkten BerŸckschtgung des Verbndungsnetzes be enem Multrechnersystem Bespel fÿr Codeerzeugung (Instructon schedulng) Quellprogramm (Grundblock) x := a+b y := x+c z := d+e AbhŠnggketsgraph Instruktonen r := a r := b 3 r3 := r+r 4 x := t3 5 r4 := c 6 r5 := r3+r4 7 y := r5 8 r6 := d 9 r7 := e 0 r8 := r6+r7 z := t Lst-Schedulng (Hu, 96) 6-3 FŸr allgemene Schedulng-Probleme fÿr abhšngge Prozesse wrd hšufg das Lst-Schedulng verwendet. Es st en heurstsches Off-lne-Verfahren, das ncht notwendgerwese optmale PlŠne, d.h. solche mt mnmaler LŠnge erzeugt. Nur fÿr BŠume st es optmal Algorthmusschema: Gegeben Gesucht AbhŠnggketsgraph als DAG, Knoten gewchtet mt PrortŠten Ablaufplan mnmaler LŠnge fÿr k Prozessoren Intalserung: FŸge alle Quellknoten (Knoten ohne VorgŠnger) n de Lste en Schlefe: whle Lste ncht leer do () Nmm Knoten mt hšchster PrortŠt aus der Lste () WŠhle enen leeren Prozessor, um desen Knoten auszufÿhren () PrŸfe fÿr alle Knoten, de noch ncht zugeordnet und noch ncht n der Lste snd, ob alle drekten VorgŠnger abgearbetet snd. Wenn ja, fÿge desen Knoten n de Lste en Bespel Wr verwenden den Graphen von Fole 6-9 und geben allen Prozessen gleche PrortŠt. De Lste kann dann als FIFO-Warteschlange organsert sen. Der Lsten-Algorthmus erzeugt de folgenden PlŠne: be dre Prozessoren be ver Prozessoren Zet P P P3 Zet P P P 3 P

9 Varanten des Lst-Schedulng Varanten des Lst-Schedulng Snd mehrere Prozesse ablaufberet, d.h. n der Lste, so entschedet hre PrortŠt. Dese PrortŠt wurde engefÿhrt, um unterschedlche Strategen zu verfolgen Def. De PfadlŠnge n enem AbhŠnggketsgraphen st defnert als Summe aller Knotengewchte (ProzessausfŸhrungszeten) des Pfades enschlesslch des Anfangs- und Endknotens. HLF Hghest Level Frst: Der Knoten, der de lšngste Kette von Nachfolgerknoten bestzt, hat de hšchste PrortŠt. Man nennt dese Stratege auch CP (crtcal path), wel der gewšhlte Knoten auf dem krtschen Pfad legt. Da der krtsche Pfad de gesamte AblaufplanlŠnge bestmmt, st dese Stratege erfolgversprechend Def. Def. Der Level enes Knotens x st de LŠnge des lšngstens Pfades von x bs zu ener Senke, d.h. zu enem Knoten ohne Nachfolger. De Co-Level enes Knotens x st de LŠnge des lšngstens Pfades von x bs zu ener Quelle, d.h. zu enem Knoten ohne VorgŠnger. Im obgen Bespelgraphen glt: Nr Level Co-Level SLF Smallest Co-Level Frst Der Knoten, der de kÿrzeste Kette von VorgŠngerknoten bestzt, hat de hšchste PrortŠt. Da de VorgŠnger jedoch alle bearbetet snd, wenn der Knoten ablaufberet st, brngt dese Stratege weng en. HLF st fÿr baumartge Graphen mt EnhetsausfŸhrungszeten optmal und hat sch auch sonst n der Praxs als gut erwesen. (Be zufšllgen Graphen nur hšchstens 5% schlechter als de optmale Lšsung n 90% der FŠlle) HLF nmmt de Hšhe des von Knoten x abhšnggen Telbaums als PrortŠtskrterum fÿr x. Andere Varanten wšhlen statt der Hšhe auch sene Brete oder sene KardnaltŠt als PrortŠt. Zel st es dann, mšglchst vele Prozesse, zu deblockeren, d.h. ablaufberet zu machen. 6-34

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973)

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973) 4. Raenmonoones Schedulng Rae-Monoonc Schedulng (LIU/LAYLAND 973) 4.. Tasbeschrebung Tas Planungsenhe. Perodsche Folge von Jobs. T = {,..., n } Tasparameer Anforderungsze, Bereze (release me) Bearbeungs-,

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK Arbetsgruppe Autonome Intellgente Systeme Prof. Dr. Wolfram Burgard Lernen von Lnenmodellen aus Laserscannerdaten für moble Roboter Dplomarbet

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Seminar Netzwerkanalyse. Kapitel 12 Vergleiche von Netzw erken. Sommersemester 2005 Universität Trier

Seminar Netzwerkanalyse. Kapitel 12 Vergleiche von Netzw erken. Sommersemester 2005 Universität Trier Kaptel 2 Vergleche von Netzw erken Sommersemester 2005, 697862 Kaptel 2.0 Allgemenes Allgemenes Graph-Isomorphsmus Problem (GI) besteht darn festzustellen, ob zwe gegebene Graphen somorph snd In der Praxs

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Nullstellen Suchen und Optimierung

Nullstellen Suchen und Optimierung Nullstellen Suchen und Optmerung Typsche Probleme: De optmale Bahnkurve De Mnmerung des Erwartungswertes ür den Hamltonan Wr möchten ene Funkton mnmeren oder mameren solch en Problem wrd Optmerung genannt!

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

wissenschaftliche Einrichtung elektronik

wissenschaftliche Einrichtung elektronik wssenscaftlce Enrctung elektronk Oberscwngungen, Begrffe und Defntonen Prof.. Burgolte Labor Elektromagnetsce Verträglcket Facberec ngeneurwssenscaften Begrff Störgröße (dsturbance) Störfestgket (mmunty)

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Kapitel 8: Graph-Strukturierte Daten

Kapitel 8: Graph-Strukturierte Daten Ludwg Maxmlans Unerstät München Insttut für Informatk Lehr- und Forschungsenhet für Datenbanksysteme Skrpt zur Vorlesung Knowledge Dscoery n Dtb Databases II m Wntersemester 2011/2012 Kaptel 8: Graph-Strukturerte

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen Nutzerglechgewcht oder Systemoptmum - De systemoptmale Verkehrsumlegung n makroskopschen Verkehrsnetzen Vortrag zu den. Verkehrswssenschaftlchen Tagen M. Boden a, M. Treber a a TU Dresden, Insttut für

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann De m Mantal erleben erlebnswege, Ausschtstürme und Radwege m LIFEgebet von Haßfurt bs Eltmann Lebe Mtbürgernnen und Mtbürger, lebe Besuchernnen und Besucher des Mantals! Im Rahmen des LIFEFörderprogrammes

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr