Sicher Schnell Bezahlbar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicher Schnell Bezahlbar"

Transkript

1 Die flexible Dokumentations- und Kommunikationssoftware für das Wundmanagement Sicher Schnell Bezahlbar Jalomed GmbH Postfach 8 80 Starnberg Geschäftsführer Stefan Glau Tel. +9 (0) 8-9 Fax +9 (0)

2 Sicher: Die Wunddokumentation Jalomed hat sich im Oktober 00 der juristischen Prüfung gestellt. Sämtliche Programmsegmente wurden auf die Einhaltung dokumentations- und datenschutzrechtlicher Anforderungen geprüft. Das Ergebnis zeigt, dass das Wunddokumentationssystem Jalomed uneingeschränkt geeignet ist, eine fachlich sichere Wunddokumentation mit Beweissicherheit, Datensicherheit und Schutz sonstiger Patientenrechte zu gewährleisten. Das ausführliche Gutachten steht auf unserer Homepage zum Download bereit. Schnell: Die Wunddokumentation Jalomed hat eine logisch nachvollziehbare Programmstruktur und eine einfache Bedienerführung. Die Ersterfassung einer Wunde ist immer zeitaufwändig. Bei Fortschreibungen kommt der Geschwindigkeitsvorteil der elektronischen Erfassung zum Tragen. Jalomed ermöglicht dem geübten Anwender ausführlichste Dokumentationsfortschreibungen, incl. Wundvermessung, in weniger als Minuten. (Probieren Sie es aus.) In Jalomed WD lassen sich Standards ideal als Ablauf- bzw. Leistungsketten hinterlegen und stehen somit auf Knopfdruck zur Verfügung. Produkte und Leistungen werden in einem Arbeitsgang erfasst und sind als Kostenfaktoren anzeig- und auswertbar. Sie erstellen so in kürzester Zeit eine ausführliche, sichere, sehr gut nachvollzieh- und auswertbare Dokumentationen, mit Rechtssicherheit für alle Beteiligten. Bezahlbar: Das Jalomed-System geht neue Wege. Damit das System stets aktuell und rechtssicher ist, wird es nicht wie üblich gekauft, sondern nur die Nutzung bezahlt. Unabhängig von der Zahl der Nutzer, Patienten oder Wunden kostet Jalomed WD Euro netto am Tag pro Einzelplatzversion incl. Updates und Programmerweiterungen. Das System ist netzwerktauglich. Schnittstellen zu verschiedenen Systemen sind vorhanden bzw. im Entstehen. Wirtschaftliches Wundmanagement: Outcome Management ist der dokumentierte Nachweis der therapeutischen und wirtschaftlichen Wirksamkeit einer eingesetzten Therapie. Jalomed ermöglicht die Auswertung der Produkt- und Leistungskosten, getrennt nach den Kategorien Débridement, Spülung, Verband und zusätzliche Maßnahmen. Überleitungsmanagement und Vernetzung: Eine verständliche Kommunikationsstruktur ist eine der Grundvoraussetzungen der integrierten Versorgung. Sie ermöglicht allen an der Wundversorgung Beteiligten die Zusammenarbeit und den einfachen unkomplizierten Austausch von Daten sowie das Zusammenführen kompletter Dokumentationen. Jalomed ist kein starres System, es lernt mit der Nutzergemeinschaft dazu und entwickelt sich weiter.

3 Abschnitt: Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen: PC ab Leistungsklasse Pentium III 00 Mhz Hauptspeicher ab 6 MB Betriebssystem Windows 000 und höher (noch keine Garantie bei Vista) Bildschirmauflösung 0x768 und höher (eine Anpassung an UMPCs mit Bildschirmauflösungen von 800x600 ist in Vorbereitung) Touchscreenbedienung wird unterstützt Rechnerart: PC, Notebook, Tablet PC und UMPC Festplattenspeicherplatz: 00 MB für JalomedWD zuzüglich Datenspeicherplatz in Abhängigkeit der Menge der gespeicherten Bilder und Schriftwechsel, PDF-Berichte: Werden die Bilder bei der Übernahme in JalomedWD in die empfohlene Auslösung von 0x768 und einem Jpeg-Qualitätsgrad von 90% umgewandelt wird pro Bild ca. 00KB benötigt. (00 Bilder ca. 00 MB) Ein 0 Seiten PDF-Verlegungsbericht ist ca. MB, ein Tagesbericht mit Bildern und Anschreiben ca. MB groß. Netzwerkbetrieb: Wird die JalomedWD-Datenbank auf einem Server installiert greifen die JalomedWD-Clientversionen über einen Pfad auf diese Datenbank zu. Mit bis zu zwei Clients kann dies im direkten File-Sharing-Betrieb geschehen. Ab drei Clients empfehlen wir die kostenfrei im Lieferumfang von JalomedWD erhältliche DBISAM-Database-Engine zur Verwaltung der Datenbankzugriffe. Jeder Rechner ab Pentium III 00 Mhz, 6 MB Hauptspeicher, Betriebssystem Windows 000 und höher, Netzwerkkarte ab 0 MBit kann als Server verwendet werden. Zusätzliche Features: JalomedWD-Datenabgleich-Tool: Die Auswahl Export Datenabgleich ermöglicht den Datenabgleich der JalomedWD-Daten zwischen einem mobilen Notebook und einem Server, welcher jeweils eine Spiegelung der JalomedWD-Daten auf dem Notebook verwaltet. Über das Jalomed-Servertool können auch Patienten verschoben oder für Urlaubs-/Krankheitsvertretungen zeitweise einer anderen Person zugeordnet werden. PC UMPC Tablet Motion C Notebook Tablet PC LE600TS mit,-zoll- Berührungsbildschirm 6

4 Abschnitt: Bedienungsgrundlagen 7 Einige Bedienungsgrundlagen Durch Anklicken des Pfeil-Buttons klappt z.b. beim Anrede-Feld oder im Titel-Feld das Auswahlmenü auf und zeigt die hier vorhandenen Einträge an. Bei Bedienung mit der Maus oder dem Stift auf einem Tablet-PC kann der gewünschte Eintrag durch Anklicken übernommen werden. Neue Einträge in der Auswahlliste können einfach in das leere Textfeld eingegeben werden und stehen danach in der Auswahlliste zur Verfügung. Mit dem Minus-Button können vorhandene Einträge wieder gelöscht werden. Tipp: Beim Öffnen z.b. Daten zur Person blinkt der Cursor in dem Feld Wenn Sie jetzt die Pfeiltaste nach unten Auswahlmenüs angezeigt. Mit einem Tastendruck auf den Tabulator Eingabefeld. Es gibt Seiten mit Einfach-Auswahl. D.h. es ist nur ein Eintrag auswählbar. Einfach-Auswahlfelder haben Optionsschaltflächen. auf der Tastatur drücken, wird jeweils der nächste vorhandene Eintrag des übernehmen Sie den gewählten Eintrag und springen zum nächsten Auf Seiten mit Mehrfach-Auswahl. können mehrere Einträge ausgewählt werden. Mehrfachauswahlfelder haben eckige Checkboxen. 8

5 Abschnitt: Erste Schritte 9 Erste Schritte Erste Anmeldung Für die Arbeit mit JalomedWD benötigen Sie ein Benutzerkonto mit Benutzernamen und geheimem Passwort. Mit seinem persönlichen Passwort meldet sich ein Benutzer beim Programmstart an. Der Inhaber eines Benutzerkontos ist verantwortlich für alle Dokumentationen und Schriftstücke, die er mit JalomedWD erstellt. Jeder Benutzer sollte streng darauf achten, dass sein Benutzername/ Benutzer Kürzel und sein Passwort nicht Dritten bekannt werden. Für den ersten Start von Jalomed WD ist das Benutzerkonto Einrichtungszugang standardmäßig vorhanden, mit dem Sie sich anmelden können. Geben Sie folgende Benutzerdaten für die erste Anmeldung in die entsprechenden Eingabefelder des JalomedWD-Anmeldefensters ein: Name (Kürzel): jalomed Paßwort eingeben: jalomed Achtung: Bei Benutzer Kürzel und allen Passwörtern bitte auf Groß- und Kleinschreibung achten! Nachdem Sie Benutzerkonten angelegt haben (mindestens eines davon mit Systemoperatorrechten), sollten Sie das Benutzerkonto Einrichtungszugang löschen um unbefugten Zugang zum Programm zu vermeiden. [] Das Anmeldefenster von JalomedWD [] Geben Sie hier Ihren Benutzernamen ( Kürzel ) ein. Geben Sie beim ersten Start jalomed ein. [] Geben Sie hier Ihr persönliches Passwort ein. Geben Sie beim ersten Start als Passwort jalomed ein. [] Klicken Sie auf OK um sich anzumelden. 0

6 Erste Schritte Erste Einstellungen für Ihre Einrichtung Rufen Sie bitte auf der Hauptseite oben die rote Schaltfläche Systemeinstellung/System Configuration auf. [] Ein Klick auf Benutzer/Rechte ruft diese Erfassungsseite auf. Für das Einbauen Ihres Logos In die Berichte und Briefvorlagen nehmen Sie bitte mit unserem Support Kontakt auf. Dieser Teil des Formulars ist nur relevant, wenn Ihre Einrichtung das Datenabgleich-Tool und den Daten-Abgleich- Server in Betrieb hat, dann muss hier ein Haken gesetzt sein. Wenn Sie mit dem Datenabgleich-Tool arbeiten, tragen Sie bitte hier folgendes ein. Name Ihrer Einrichtung_Ihr Nachname_Ihr Vorname z.b. Mustersanitätshaus_Mueller_Martin Die Unterstriche werden mit der Großschreibtaste und der Zwischenstrich-Taste erzeugt Wichtig: Bitte die Umlaute ä,ö,ü als ae, oe, ue schreiben und keine Sonderzeichen verwenden (außer dem Unterstrich) Erste Schritte Anlegen von Benutzerkonten f [] Klicken Sie im JalomedWD-Hauptfenster auf die Schaltfläche System einstellen um das Fenster System einstellen zu öffnen. [] Klicken Sie im Fenster System einstellen auf die Schaltfläche Benutzer/Rechte um die Benutzerliste von JalomedWD aufzurufen. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu. Anstelle der Benutzerliste erscheint nun eine Eingabemaske zum Anlegen neuer Benutzer. f d a b c [a] Benutzer Kürzel: Tragen Sie hier einen Benutzernamen für den neu anzulegenden Benutzer ein. Er kann bis zu 0 Zeichen lang sein. [b] Programmpasswort: Geben Sie hier ein Passwort ein, mit dem sich der neue Benutzer künftig in JalomedWD anmelden kann. Es kann bis zu Zeichen lang sein. [c] Passwort Verordnung: Wenn der neue Benutzer die Berechtigung haben soll, ärztliche Verordnungen oder Diagnosen zu dokumentieren, muss die Checkbox markiert werden. Tragen Sie in das Eingabefeld ein weiteres Passwort ein, mit dem der Benutzer Zugang zu besonders geschützten Bereichen im Programm erhält. Das Passwort darf das selbe wie das Programmpasswort sein. Es kann bis zu Zeichen lang sein. [d] Vorname Name: Tragen Sie hier Vor- und Nachnamen des neuen Benutzers ein. Z.B. Manfred Muster. Bitte beachten Sie: Die Angaben in diesem Feld werden bei der automatischen Erstellung von Berichten und Briefen verwendet. [e] Systemoperator: Markieren Sie diese Checkbox, wenn der neue Benutzer Systemoperator-Rechte haben soll. Nur der Systemoperator kann Benutzerkonten anlegen, ändern oder löschen. Dieses Recht sollte nur bestimmten Benutzern vorbehalten bleiben. [f] Klicken Sie auf Speichern um Ihre Eingaben zu bestätigen. Die Eingabemaske wird dadurch geschlossen und Sie kehren zur Benutzerliste zurück.

7 Abschnitt: Das Hauptfenster Das Hauptfenster - Überblick Das Hauptfenster von JalomedWD ist die Schaltzentrale. Hier finden Sie alle notwendigen Schaltflächen zur Bedienung des Programms, hier beginnt Ihre Wunddokumentation. Das Hauptfenster läst sich grob in drei Bereiche unterteilen: Die Patientenliste, den Schaltflächen- und Werkzeugbereich und den Dokumentationsbereich. Auf den folgenden Handbuchseiten werden Ihnen diese Bereiche im Überblick vorgestellt. [] Der Schaltflächen- und Werkzeugbereich. Über die Schaltflächen in diesem Bereich rufen Sie verschiedene Fenster und Masken auf, mit denen Sie Patientendaten erfassen und Wunden dokumentieren können. Andere Schaltflächen führen Sie zu Werkzeugen zum Erstellen von Briefen sowie zum Anpassen des Programms. [] Die Patientenliste. Alle Patienten, deren Daten Sie in JalomedWD eingepflegt haben, werden als Einträge in der Liste alphabetisch geordnet angezeigt. Ein Klick auf einen Patienteneintrag öffnet Unterverzeichnisse, in denen sich zum Patienten gehörende Dokumente und Wunderfassungen befinden. Beim Start von JalomedWD sehen Sie die Liste geschlossen, d.h. es sind nur die Patienteneinträge sichtbar. [] Der Dokumentationsbereich. Sobald Sie auf einen entsprechenden Eintrag in der Patientenliste geklickt haben, werden Ihnen hier Dokumente und Wunddokumentationen angezeigt, die Sie im Zusammenhang mit einem Patienten erstellt haben.

8 Das Hauptfenster Schaltflächen und Werkzeuge [] Menüleiste. Folgende Programmfunktionen können Sie über die Menüleiste aufrufen: Menü Datei : Export-, Import- und Datenabgleichsfunktionen; Menü Bearbeiten : Datenüberprüfung; Menü: Optionen/Registrierung : Programmregistrierung zur Vollversion. [] Klicken Sie hier, wenn Sie Adressdaten (Krankenkassen, Arzt etc.) eingeben und Ihren Patienten zurordnen wollen oder wenn Sie Briefe erstellen wollen. [] Klicken Sie hier, wenn Sie Grundeinstellungen des Programms anpassen und Benutzerkonten anlegen wollen. [] Werkzeuge, mit denen Sie die Patientenliste nach vorgegebenen und eigenen Kriterien filtern können. [] Klicken Sie hier, wenn Sie von Stammdaten für einen neuen Patienten anlegen wollen. Hinweis: Die folgenden Schaltflächen sind nur aktiv, wenn ein Eintrag in der Patientenliste markiert wurde. [6] Klicken Sie hier um mit dem Anamneseassistenten Anamnesedaten eines Patienten einzugeben. [7] Klicken Sie hier, wenn Sie ein externes Dokument in das Verzeichnis Dokumente eines Patienten einfügen wollen. [8] Klicken Sie hier, wenn Sie die Stammdaten eines zuvor ausgewählten Patienten bearbeiten wollen. [9] Klicken Sie hier, wenn Sie einen umfassenden Bericht über den/die Wunde/n eines Patienten erstellen wollen. [0] Klicken Sie hier, wenn Sie eine neue Wunde eines Patienten dokumentieren wollen. [] Klicken Sie hier, wenn Sie die Dokumentation einer vorhandenen Wunde eines Patienten fortschreiben wollen. [] Klicken Sie hier, wenn Sie eine vorhandene Wunddokumentation ergänzen oder korrigieren müssen. Hinweis: Nachträgliche Änderungen an einer bestehenden Wunddokumentation weden im Programm vermerkt. [] Klicken Sie diese Schaltflächen, wenn Sie nur eine abgespeckte Fortschreibung einer Wunddokumentation wünschen. [] Klicken Sie hier, wenn Sie Wundtyp, Dokumentationsumfang oder Kurzbeschreibung einer Wunde ändern wollen. [] Klicken Sie hier, um nach getaner Arbeit das Programm zu beenden. Das Hauptfenster Die Patientenliste In der Patientenliste sehen Sie die von Ihnen dokumentierten Patienten in Patienteneinträgen geordnet. Ein Patienteneintrag ist gewissermaßen die Aktentasche, in der Sie alle Daten und Dokumente zu dem betreffenden Patienten finden können. 6 [] Der Patienteneintrag. In diesem werden standardmäßig Name, Geburtsdatum und Alter des Patienten angezeigt. Hat der Patient einen Betreuer, wird der Patientenname unterstrichen dargestellt. Welche Daten zusätzlich im Patienteneintrag angezeigt werden, können Sie in den Systemeinstellungen des Programms festlegen. Durch Klick mit der linken Maustaste wird der Patienteneintrag markiert (der Eintrag bekommt einen blauen Hintergrund), und Verzeichnisse zum Patienten werden angezeigt (der Patienteneintrag klappt auf ), sofern entsprechende Dokumente bereits angelegt wurden. Ein erneuter Klick mit der linken Maustaste auf den Patienteneintrag schließt die Verzeichnisse wieder. Durch Doppelklick wird ein Patienteneintrag alleingestellt, d.h. alle anderen Einträge werden unsichtbar. Um die komplette Liste wieder sichtbar zu machen, klicken Sie auf die Schaltfläche Rücksetzen im Schaltflächenbereich des Hauptfensters. [] Farbige Balken im Patienteneintrag zeigen an, ob Unterverzeichnisse zu diesem Patienten vorhanden sind. [] Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen zuvor markierten Patienteneintrag öffnet ein Kontextmenü für den schnellen Zugang zu verschiedenen Erfassungsmasken. [] Verzeichnis Anamnese/Diagnosedaten. Siehe Dokumentationsbereich [] Verzeichnis Dokumente. Siehe Dokumentationsbereich [6] Verzeichnisse für erfasste Wunden des Patienten. Angezeigt werden eine Kurzbezeichnung der Wunde, die Wundart, das Datum der ersten Erfassung der Wunde und, sofern vorhanden, das erste Wundbild der Dokumentation. Siehe auch Dokumentationsbereich. 6

9 Filterwerkzeuge für die Patientenliste Was tun, wenn die Patientenliste sehr lang und damit unübersichtlich wird? Oder wenn Sie nur die Patienten in der Liste sehen wollen, für die Sie selbst zuständig sind?jalomedwd bietet Ihnen die Möglichkeit die Patientenliste zu filtern, so dass nur eine Patientenauswahl angezeigt wird. Sie können dies mit voreingestellten Filtern tun oder eigene Filter definieren. Filterwerkzeuge finden Sie in JalomedWD überall dort, wo es sinnvoll ist, aus einer langen Liste eine Auswahl zu erzeugen. Übersicht über die Filterwerkzeuge Die Filterwerkzeuge befinden sich im oberen Bereich des Hauptfensters von JalomedWD. Die verschiedenen Filtertypen können miteinander kombiniert werden. [] Filtertyp: Allgemeine Filter [] Filtertyp: Feinfilter [] Filtertyp: Frei definierbarer Filter Filtertyp: Allgemeine Filter Die allgemeinen Filter schränken die Patientenliste nach allgemeinen Kriterien ein. Klicken Sie mit der linken Maustaste in einen der weißen Kreise um einen der allgemeinen Filter auszuwählen und zugleich anzuwenden: [] Gesamtliste : Die komplette Patientenliste wird angezeigt. Dies ist die Standardeinstellung in JalomedWD. [] in Behandlung : Es werden nur die Patienten angezeigt, die sich aktuell in Behandlung befinden. [] Archiv : Es werden nur die Patienten angezeigt, die ins Archiv verschoben wurden. 7 Filterwerkzeuge für die Patientenliste Filtertyp: Feinfilter Mit dem Feinfilter können Sie die Gesamtliste oder eine bereits gefilterte Patientenliste weiter einschränken. Klicken Sie mit der linken Maustaste in einen der weißen Kreise um einen der Feinfilter auszuwählen. Der Feinfilter wird erst dann aktiv, wenn Eingaben in das Eingabefeld [] vorgenommen werden (siehe unten). Sie können nicht mehrere Feinfilter gleichzeitig anwenden. [] Name filtert die Liste nach Patientennamen. Bsp.: Wenn Sie ein A ins Eingabefeld [] eingeben, werden in der Liste nur die Patienten angezeigt, deren Nachname mit A beginnt. Je mehr Buchstaben eines Nachnamens Sie eingeben, desto kürzer wird die gefilterte Liste. [] Pat.Nr. filtert die Liste nach Patientennummern. Bsp.: Wenn Sie eine ins Eingabefeld eingeben, werden in der Liste nur die Patienten angezeigt, deren Patientennummer mit einer beginnt. Dies setzt voraus, dass Sie beim Anlegen von Patienten Eintragungen in das Feld Patientennummer vorgenommen haben. [] Abteilung filtert die Liste nach Abteilungen (z.b. eines Krankenhauses). Dies setzt voraus, dass Sie beim Anlegen von Patienten Eintragungen in das Feld Abteilung vorgenommen haben. a d b c e Bedienung des Eingabefeldes der Feinfilter [a] Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal in dieses Feld und geben Sie anschließend über die Tastatur die gewünschten Buchstaben oder Zahlen ein. Damit aktivieren Sie den Feinfilter, die Patientenliste wird entsprechend eingeschränkt. Um den Feinfilter wieder aufzuheben, löschen Sie einfach die eingegebenen Buchstaben oder Zahlen. Die weiteren Schaltflächen kommen besonders beim Einsatz von Tablet-PCs mit Stiftbedienung zum Einsatz. Diese Schaltflächen können auch mit der Maus bedient werden. [b] Tippen mit dem Stift oder ein Klick mit der linken Maustaste ruft die JalomedWD- Bildschirmtastatur auf. [c] Tippen mit dem Stift oder ein Klick mit der linken Maustaste löscht das zuletzt eingegebene Zeichen im Eingabefeld. [d] Tippen mit dem Stift oder ein Klick mit der linken Maustaste löscht alle Zeichen im Eingabefeld. Daruch wird der Filter aufgehoben und die komplette Patientenliste wieder sichtbar. [e] Tippen mit dem Stift bei gedrückter Stifttaste oder ein Klick mit der rechten Maustaste auf eine der Buchstabenschaltflächen setzt einen neuen Anfangsbuchstaben ins Eingabefeld. Tippen mit dem Stift oder ein Klick mit der linken Maustaste auf eine der Buchstabenschaltflächen fügt einen weiteren Buchstaben hinzu. 8

10 Filterwerkzeuge für die Patientenliste Filtertyp: Frei definierbarer Filter Erstellung einer Patientenauswahl () Dieser Filtertyp ist am vielseitigsten einsetzbar. Beispielsweise können Sie sich mit Hilfe dieses Filtertyps nur die Patienten in der Gesamtliste anzeigen lassen, die von einem bestimmten Mitarbeiter betreut werden: Sie legen einfach ein Wort fest, das als Filter für die Patientenliste gelten soll (z.b. den Namen eines Mitarbeiters) und weisen dieses mehreren Patienten in der Gesamtliste zu. Wird ein Häkchen in die Checkbox Patientenauswahl: gesetzt, werden in der Liste nur die Patienten angezeigt, die vom betreffenden Mitarbeiter betreut werden (oder technisch gesprochen: auf die das Filterkriterium [Mitarbeitername] zutrifft). Welchen Filter-Begriff Sie verwenden entscheiden Sie selbst. Sie können auch einem Patienten mehrere Filter-Begriffe zuweisen. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie eine Schritt für Schritt -Anleitung zur Verwendung des frei definierbaren Filters um damit eine Patientenauswahlliste zu erstellen. Bitte beachten Sie zu diesem Thema auch die Abschnitte System einstellen und Export (in Vorbereitung), wo Sie weitere Hilfen und Anleitungen erhalten. Anlegen des ersten Filter-Begriffes [] Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal in dieses Feld und geben Sie anschließend über die Tastatur den gewünschten Filter-Begriff ein. (In der Abb. Meyer ) [] Klicken Sie nun mit der linken Maustaste einmal in einen freien Bereich des JalomedWD-Hauptfensters. Dadurch wird der Filter-Begriff bestätigt. Der Begriff wird in eine Filterliste aufgenommen. [] Durch Klicken auf diese Schaltfläche können Sie sich die Liste der von Ihnen angelegten Filter-Begriffe als Drop-Down-Liste anzeigen lassen. Anlegen weiterer Filter-Begriffe Verfahren Sie wie oben unter [] [] beschrieben. Überschreiben Sie dabei einfach den Filter-Begriff, der sich in Feld [] befindet. Der Begriff wird dadurch nicht aus der Liste der Filter-Begriffe gelöscht! Löschen von Filter-Begriffen Sie können Filter-Begriffe im Fenster System einstellen (Schaltfläche Patientenauswahl ) löschen. Siehe Abschnitt System einstellen in diesem Handbuch. 9 Filterwerkzeuge für die Patientenliste Filtertyp: Frei definierbarer Filter Erstellung einer Patientenauswahl () Zuweisen eines Filter-Begriffes [] Öffnen Sie die Liste Ihrer Filter-Begriffe und wählen Sie durch Mausklick den gewünschten Filter-Begriff aus (in der Abb. Meyer ). Die Liste schließt sich und der gewünschte Filter-Begriff erscheint im Eingabefeld. [] Markieren Sie nun durch Klicken mit der linken Maustaste einen Patienteneintrag in Ihrer Patientenliste (in der Abb. der Eintrag Musterfrau, Martha ) [] Öffnen Sie das Kontextmenü, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den markierten Patienteneintrag klicken. [] Klicken Sie im Kontextmenü mit der linken Maustaste auf den Eintrag In Auswahlliste [Filter-Begriff] übernehmen. [Filter-Begriff] ist hierbei der aktive Filter- Begriff (in der Abb.: Meyer ). Das Kontextmenü schließt sich. Die Zuweisung ist abgeschlossen. Sie können die erfolgreiche Zuweisung testen, indem Sie den Mauspfeil über den Patienteneintrag bewegen. Es erscheint für kurze Zeit ein Fensterchen mit dem zugewiesenen Filter-Begriff (oder den Filter-Begriffen). Zuweisen weiterer Filter-Begriffe Verfahren Sie wie oben unter [] [] beschrieben, bis Sie alle gewünschten Zuweisungen vorgenommen haben. 0

11 Filterwerkzeuge für die Patientenliste Filtertyp: Frei definierbarer Filter Erstellung einer Patientenauswahl () Filter setzen - Erstellen einer Patientenauswahl [] Öffnen Sie die Liste Ihrer Filter-Begriffe und wählen Sie durch Mausklick den gewünschten Filter-Begriff aus (in der Abb. Meyer ). Die Liste schließt sich und der gewünschte Filter-Begriff erscheint im Eingabefeld. [] Markieren Sie durch Mausklick die Checkbox Patientenauswahl. Dadurch wird der Filter (in der Abb.: Meyer ) aktiv. Zum Zeichen der Aktivität wird der Filter-Begriff farbig hinterlegt. [] Die auf den Filter reduzierte Patientenliste wird angezeigt. Filter zurücksetzen - Aufheben der Patientenauswahl Klicken Sie auf das Häkchen in der Checkbox Patientenauswahl [] um es zu entfernen. Dadurch wird der Filter deaktiviert. Die Gesamtliste wird wieder angezeigt. 6 Entfernen von Patienten aus der Auswahlliste [] Markieren Sie in der Patientenauswahl durch Klicken mit der linken Maustaste einen Patienteneintrag (in der Abb. der Eintrag Amann, Albert ) [] Öffnen Sie das Kontextmenü, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den markierten Patienteneintrag klicken. [6] Klicken Sie im Kontextmenü mit der linken Maustaste auf den Eintrag Aus Auswahlliste [Filter-Begriff] löschen. [Filter-Begriff] ist hierbei das aktive Filter-Begriff (in der Abb.: Meyer ). Das Kontextmenü schließt sich. Der Patient erscheint nicht mehr in der Liste. Das Hauptfenster Der Dokumentationsbereich () b [] Klicken Sie auf das Verzeichnis für eine bereits erfasste Wunde um es zu markieren. Im Dokumentationsbereich wird der Dokumentationsverlauf zu dieser Wunde angezeigt. Der Dokumentationsverlauf besteht aus einem Kopfeintrag und Einträgen für die dokumentierten Behandlungstage. Letztere sind chronologisch geordnet, wobei der jüngste Eintrag an erster Stelle angezeigt wird. [] Name des betreffenden Patienten [] Kopfeintrag des Dokumentationsverlaufs: angezeigt werden das Datum des Behandlungsbeginns, die Zahl der Behandlungstage, die Anzahl der Verbandwechsel und das statistische Mittel der Verweildauer der Verbände auf der Wunde. 6 7 a a [a] Im Kopfeintrag wird das Wundbild angezeigt, das bei der Ersterfassung (Behandlungsbeginn) dokumentiert wurde. [] Eintrag für einen Behandlungstag: Hier werden das Behandlungsdatum sowie Datum und Uhrzeit der Dokumentation und der Name des Dokumentieren-den angezeigt. [a] Miniaturansicht des für den Behandlungstag eingepflegten Wundbildes. Durch Klick auf die Miniatur wird eine Dreier-Fotoübersicht geöffnet. [b] Ein Klick auf dieses Symbol öffnet eine Maske zur Erstellung eines Behandlungsberichtes für den betreffenden Behandlungstag. [] Dieser Balken zeigt an, dass die Dokumentation nachträglich bearbeitet wurde. Angezeigt werden Datum und Uhrzeit der Bearbeitung sowie der Name des Bearbeiters. [6] Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen zuvor markierten Behandlungstag öffnet ein Kontextmenü für den schnellen Zugang zu verschiedenen Erfassungsmasken und Berichten. [7] Info-Registerkarten: Hier werden Ihnen Daten übersichtlich präsentiert, die Sie zum Patienten [] bereits erfasst haben. Durch Klicken auf einen Registerkartenreiter erhalten Sie Informationen: Allg. Daten zur Person : wichtige Anamnesedaten; Betreuer : Adressdaten des Betreuers; Produkte : Eine Liste aller Produkte, die zur Behand-lung des Patienten angewendet wurden (mit Preisen) Leistungen : Eine Liste der Leistungen die während der Behandlung erbracht wurden (in Minuten). Bewegungsplan : in Vorbereitung

12 Das Hauptfenster Der Dokumentationsbereich () a c b [] Dokumenteneintrag. Jeder Eintrag enthält ein Dokument, das mit JalomedWD erzeugt und versendet worden ist, oder ein externes Dokument, das in JalomedWD eingefügt wurde. Doppelklicken Sie auf den Eintrag, wenn Sie sich das Dokument im PDF-Format anzeigen lassen wollen. [a] Hier werden Datum und Uhrzeit der Archivierung des Dokumentes und der Name des Dokumentierenden angezeigt. [b] Hier werden Adressdaten des Empfängers angezeigt. [c] Das Symbol zeigt an, dass zum Dokument Bemerkungen gespeichert wurden. Sie können sich die Bemerkungen durch Klick auf das Symbol anzeigen lassen. [] Info-Registerkarten: Hinweis: Wenn das Verzeichnis Dokumente markiert ist, sind die Registerkarten Produkte und Leistungen leer. [] Klicken Sie auf das Verzeichnis Dokumente um es zu markieren. Im Dokumentationsbereich wird die Dokumentenverwaltung angezeigt. Die Dokumentenverwaltung besteht aus einem Kopfeintrag und Einträgen für jedes Dokument, das für diesen Patienten in JalomedWD erzeugt und archiviert wurde (z.b. ein Brief oder ein Bericht) oder über die Funktion Externes Dokument hinzugefügt wurde. Die Einträge sind chronologisch geordnet, wobei der jüngste Eintrag an erster Stelle angezeigt wird. [] Name des betreffenden Patienten [] Kopfeintrag des Dokumentationsverlaufs Das Hauptfenster Der Dokumentationsbereich () a [] Eintrag für eine Anamneseerhebung. Doppelklicken Sie auf den Eintrag, wenn Sie sich die Anamnesedaten im PDF-Format anzeigen lassen wollen. [a] Ein Klick auf dieses Symbol öffnet eine Maske zur Erstellung eines Anamneseberichtes. [] Info-Registerkarten: Hinweis: Wenn das Verzeichnis Anamnese/Diagnosedaten markiert ist, sind die Registerkarten Produkte und Leistungen leer. [] Klicken Sie auf das Verzeichnis Anamnese/Diagnosedaten um es zu markieren. Im Dokumentationsbereich werden die bereits erstellten Anamneseerhebungen angezeigt. Die Einträge sind chronologisch geordnet, wobei der jüngste Eintrag an erster Stelle angezeigt wird. [] Name des betreffenden Patienten [] Kopfeintrag

13 Abschnitt: Adressdaten erfassen Patientendaten erfassen Neuer Patient () Pflichtfelder sind farbig unterlegt [] Klicken Sie im Hauptfenster von JalomedWD auf die Schaltfläche Neuer Patient um die Eingabemaske Daten von Patient zu öffnen. Die vergrößerte Abb. Zeigt den oberen Bereich der Maske. Füllen Sie mit Hilfe der Tastatur die Eingabefelder aus. Durch Betätigen der Tabulator-Taste auf Ihrer Tastatur können Sie von einem Eingabefeld ins nächste springen. Mit der Schaltfläche öffnen Sie eine Auswahlliste mit Eingabevorschlägen für das betreffende Feld. Tipp: In Feldern, die die Schaltfläche aufweisen, genügt meist die Eingabe des ersten Buchstaben um einen gewünschten Begriff in das Eingabefeld einzufügen. Beispiel: Geben Sie im Feld Anrede: den Buchstaben h ein, wird automatisch Herr in das Feld eingetragen. [] Felder Anrede: und Titel: : Die Schaltfläche öffnet eine Auswahlliste mit Eingabevorschlägen. Mit der Schaltfläche kann ein vorhandener Eintrag wieder Aus der Auswahlliste gelöscht werden. [] Bemerkung: Hier können wichtige Bemerkungen, z.b. das Verhältnis zu einer Person, z.b. Mutter, Vater etc. festgehalten werden. [] Briefanrede: Wenn die Felder Anrede: und Name: bereits ausgefüllt sind, erhalten Sie über die Schaltfläche eine Liste mit Vorschlägen zur Briefanrede, aus der Sie die passende Anrede mit einem Klick auswählen können. 6

14 Patientendaten erfassen Neuer Patient () Erläuterungen zu den Eingabefeldern: Patientennummer: Hat der Patient in Ihrer Einrichtung eine Nummer, so kann diese hier vermerkt werden. Vers.Nr.: Ist in der Regel die Krankenversicherungsnummer. Geboren am: Ein Datum können Sie entweder mit der Tastatur direkt eingeben oder indem Sie mit den Kalender aufrufen. Die Schaltfläche fügt das Tagesdatum ein. Stehen schon Werte im Datumsfeld kann der markierte Wert (z.b. ) mit den Pfeiltasten nach oben oder nach unten geändert werde. Mit den Pfeiltasten nach links und nach rechts springen zu Sie z.b. von Tag zu Monat oder Jahreszahl. Aufgenommen am: ist das Datum an dem der Patient in Ihrer Einrichtung aufgenommen wurde. Steht hier schon ein Datum, weil Sie den Patienten aus einer anderen Einrichtung übernommen haben, können Sie das Datum ändern. männlich/ weiblich Diese Angabe bestimmt welche Zeichnung bei der Erfassung der Wunde angezeigt wird. Einwilligung Fotodokumentation: Solange hier kein Häkchen gesetzt ist, werden Sie beim Einfügen eines Bildes in die Dokumentation auf das Fehlen der Einwilligung hingewiesen. Betreuer: Es ist sehr wichtig zu wissen, was unser Patient selbst entscheiden darf. Deshalb wird hier abgefragt, ob ein Betreuer vorhanden ist. Ist die Auswahl noch zu klären gewählt, werden Sie immer wieder auf den noch fehlenden Betreuer-Status hingewiesen. Rezeptgebührenbefreit: In der Hauptseite links, wo die Namen der Patienten angezeigt werden, kann, wenn gewünscht, dieser Parameter angezeigt werden. Abteilung/Station: Mit einem Kürzel vor dem Einrichtungsnamen könnte das Sortieren nach Einrichtungen oder der Station in der Patientenliste geregelt werde. Z.B. AH Wiesenhain oder KH Hausham Beispiele für Abkürzungen: AH = Altenheim PH = Pflegeheim AP = Ambulante Pflege PR = Arztpraxis KH = Krankenhaus RKH = Rehaklinik Uni = Uniklinik, etc. 7 Patientendaten erfassen Neuer Patient (, Fortsetzung) Zimmer: Möglichkeit eine genauere Ortsbeschreibung, z.b. Haus, Zimmer anzugeben. Staatsangeh.:, spricht:, versteht: Diese Angaben sind aufklärungsrelevant. Öffnen Sie mit die Auswahlliste um den gewünschten Eintrag zu suchen. Alternative: Geben Sie z.b. ein d ein um den Eintrag Deutschland (resp. deutsch ) automatisch einzufügen. tü würde den Eintrag Türkei (resp. türkisch ) anzeigen. Familienstand:, Konfession: Geben Sie hier Familienstand und Konfession an. Pflegestufe: Geben Sie die Pflegestufe an. Lebensaufenthalt: Tragen Sie Angaben zum Lebensumfeld Ihres Patienten ein. Beruf: Tragen Sie hier den Beruf Ihres Patienten ein. Ist er schon im Ruhestand, könnte hier z.b. Rentner eingetragen werden. Kostenträger: Mit einem Klick auf wird die Adressverwaltung von Jalomed geöffnet, und Sie können die Krankenkasse aus der Liste auswählen oder einen Adresseintrag anlegen. Wollen Sie keine Verknüpfung mit einem Eintrag aus der Adressliste herstellen, geben Sie eine frei wählbare Bezeichnung für die Krankenkasse in das Feld ein. Patienten in Archiv verschieben: Wird hier ein Häkchen gesetzt, wird der Patient aus der Liste der in Behandlung befindlichen Patienten in das Archiv verschoben. Das Entfernen des Häkchens setzt dies wieder zurück. 8

15 Patientendaten bearbeiten Daten zur Person So rufen Sie die eingegebenen Daten eines Patienten auf, wenn Sie diese nachträglich ändern oder ergänzen oder auch nur einsehen wollen: [] Markieren Sie den Eintrag des gewünschten Patienten in der Patientenliste. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Daten zur Person im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um die Eingabemaske Daten von Patient zu öffnen. Die Maske enthält die Daten des markierten Patienten. Sie können nun in der Maske die gewünschten Änderungen vornehmen. Tipp: Die Maske Daten zur Person können Sie auch über das Kontextmenü des jeweiligen Patienten öffnen. 9 Weitere Adressdaten erfassen Im Folgenden wird Ihnen am Beispiel Krankenkasse gezeigt, wie Sie weitere Adressdaten (Krankenkassen-, Arzt-, Angehörigenadressen u.v.m.) erfassen und einem Patienten zuordnen können. Die Vorgehensweise ist für alle Adresskategorien gleich. 6 [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressen/Schriftwechsel im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu öffnen. [] Klicken Sie, wenn nötig, im Fenster Adressen erfassen und zuordnen auf den gleichnamigen Registerkartenreiter um die Registerkarte in den Vordergrund zu holen. [] Markieren Sie durch Klicken die gewünschte Adresskategorie (in der Abb. wurde die Kategorie Krankenkasse gewählt). Im rechten Bereich des Fenster werden bereits erfasste Krankenkassen angezeigt (in der Abb. die Krankenkasse Demokasse München zusätzlich mit einem bereits erfassten Ansprechpartner). [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu um eine leere Eingabemaske Daten von *** zu öffnen. *** steht für die unter [] gewählte Adresskategorie). Nehmen Sie die nötigen Eingaben vor. [] Klicken Sie im Fenster Daten von *** auf die Schaltfläche Neu, wenn Daten eines Ansprechpartners separat erfasst werden sollen. Dazu wird eine weitere Eingabemaske geöffnet (ohne Abb.). [6] Nach Beendigung aller Eingaben klicken Sie auf Speichern. Dadurch wird die Maske Daten von *** geschlossen. Die neu erfasste Krankenkasse wird im rechten Bereich des Fensters Adressen erfassen und zuordnen angezeigt. 0

16 Adressdaten bearbeiten / Datensätze löschen oder archivieren Im Folgenden wird Ihnen am Beispiel Krankenkasse gezeigt, wie Sie vorgehen müssen um Adressdaten (Krankenkassen-, Arzt-, Angehörigenadressen u.v.m.) zu bearbeiten oder einen kompletten Adressdatensatz löschen können [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressen/Schriftwechsel im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu öffnen. [] Klicken Sie, wenn nötig, im Fenster Adressen erfassen und zuordnen auf den gleichnamigen Registerkartenreiter um die Registerkarte in den Vordergrund zu holen. [] Markieren Sie durch Klicken die gewünschte Adresskategorie (in der Abb. wurde die Kategorie Krankenkasse gewählt). Im rechten Bereich des Fenster werden bereits erfasste Krankenkassen angezeigt (in der Abb. die Krankenkasse Demokasse München zusätzlich mit einem bereits erfassten Ansprechpartner). [] Markieren Sie durch einfachen Klick im rechten Fensterbereich die gewünschte Adresse. Der Adresseintrag erhält nun einen blauen Hintergrund (in der Abb. wurde die Krankenkasse Demokasse München markiert). [] Verwenden Sie die Schaltfläche Ändern um die Eingabemaske Daten von *** mit den Daten zu öffnen und diese zu bearbeiten. [6] Verwenden Sie die Schaltfläche Archivieren/Löschen wenn Sie den markierten Adressdatensatz komplett löschen wollen. Es erscheint ein Bestätigungsfenster. Wenn Sie sich Ihrer Sache sicher sind, bestätigen Sie dieses durch Klick auf OK. 6 Bitte beachten Sie: Adressdatensätze aus der Adresskategorie Patient können nicht gelöscht sondern nur archiviert werden. Adressdaten einem Patienten zuordnen Sie müssen JalomedWD mitteilen, welche Adresse (z.b. Krankenkasse) zu welchem Patienten gehört. Das Verfahren dazu ist für alle Adresskategorien gleich. 6 6 [] Markieren Sie in der Patientenliste den Eintrag des Patienten, dem Sie eine Adresse zuordnen wollen. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressen/Schriftwechsel im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu öffnen. Der Name des gewählten Patienten wird in der Kopfleiste des Fensters angezeigt. [] Klicken Sie, wenn nötig, im Fenster Adressen erfassen und zuordnen auf den gleichnamigen Registerkartenreiter um die Registerkarte in den Vordergrund zu holen. [] Markieren Sie durch Klicken die gewünschte Adresskategorie (in der Abb. wurde die Kategorie Krankenkasse gewählt). Im rechten Bereich des Fenster werden bereits erfasste Krankenkassen angezeigt (in der Abb. die Krankenkasse Demokasse München zusätzlich mit einem bereits erfassten Ansprechpartner). [] Markieren Sie durch einfachen Klick im rechten Fensterbereich die gewünschte Adresse. Der Adresseintrg erhält nun einen blauen Hintergrund (in der Abb. wurde die Krankenkasse Demokasse München markiert). [6] Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Adresse Person zuordnen. Es erscheint ein Bestätigungsfenster. Klicken Sie in diesem auf Ja um die Zuordnung vorzunehmen. [7] Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu schließen und wieder ins Hauptfenster von JalomedWD zu gelangen.

17 Adressenlisten anzeigen und drucken Alle Adressen, die Sie in JalomedWD erfasst haben, können Sie in übersichtlichen Listen ansehen und drucken. Die Vorgehensweise, die im Folgenden am Beispiel der Adresskategorie Krankenkassen gezeigt wird, gilt für alle Adresskategorien: Sie können sich z.b. eine Liste aller Patienten anzeigen lassen, indem Sie die Kategorie Patient auswählen. 6 [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressen/Schriftwechsel im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu öffnen. [] Klicken Sie, wenn nötig, im Fenster Adressen erfassen und zuordnen auf den gleichnamigen Registerkartenreiter um die Registerkarte in den Vordergrund zu holen. [] Markieren Sie durch Klicken die gewünschte Adresskategorie (in der Abb. wurde die Kategorie Krankenkasse gewählt). [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Drucken um ein Vorschaufenster zu erhalten, das die Adressen der gewählten Adresskategorie auflistet. Nehmen Sie die nötigen Eingaben vor. [] Klicken Sie im Fenster Vorschau auf das Druckersymbol um die Liste zu drucken. [6] Klicken Sie im Fenster Vorschau auf die Schaltfläche Schließen um das Fenster zu verlassen. Zuordnungsliste anzeigen und drucken () [] Markieren Sie in der Patientenliste den Eintrag des Patienten, dessen Zuordnungsliste Sie anzeigen wollen. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressen/Schriftwechsel im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um das Fenster Adressen erfassen und zuordnen zu öffnen. Der Name des gewählten Patienten wird in der Kopfleiste des Fensters angezeigt. [] Klicken Sie, wenn nötig, im Fenster Adressen erfassen und zuordnen auf den Registerkartenreiter Zugeordnete Adressen dieser Person um die Registerkarte in den Vordergrund zu holen. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Adressenzuordnung Vorschau/Drucken um ein Vorschaufenster zu erhalten, das die dem Patienten zugeordneten Adressen auflistet. [] Klicken Sie im Fenster Vorschau auf das Druckersymbol um die Liste zu drucken. [6] Klicken Sie im Fenster Vorschau auf die Schaltfläche Schließen um das Fenster zu verlassen. 6

18 Abschnitt: Anamnesedaten erfassen Anamnesedaten erfassen Der Anamneseassistent () Der Anamneseassistent hilft Ihnen, die Anamnese zu einem Patienten zu dokumentieren. Öffnen Sie den Assistenten und arbeiten Sie die Dokumentation schrittweise ab. [] Markieren Sie in der Patientenliste den Eintrag des Patienten, dessen Anamnese Sie dokumentieren wollen. [] Klicken Sie auf die Schaltfläche Anamnese/Diagnose im Schaltflächenbereich des Hauptfensters um den Anamneseassistenten zu öffnen. [] Hier kann der Dokumentationsumfang der Anamnese des Patienten in unterschiedlicher Ausführlichkeit festgelegt werden. [] Einstellen von Datum und, falls relevant, der Uhrzeit der Eingabe. [] Das Bemerkungsfeld steht Ihnen für spezielle Notizen zur Verfügung. [6] Aufruf von frei definierbaren Textbausteinen 6 [7] Hier wird eine Historie der Bemerkungseinträge angezeigt. 7 6

19 Anamnesedaten erfassen Der Anamneseassistent () Begleiterkrankungen (Mehrfachauswahl): Die Liste enthält die für die Wundbehandlung relevanten Begleiterkrankungen. Für weitere Einträge oder Erläuterungen steht das Bemerkungsfeld [] zur Verfügung. Das Feld [] zeigt die Historie der vorhanden Einträge an. ICD-Schlüssel: Die Liste enthält die ICD-Schlüssel-Nummern. Ein Doppelklick auf einen Eintrag in der Liste [] übernimmt die gewünschte ICD in den oberen Teil [] der Erfassungsmaske und somit in die Dokumentation. 7 Anamnesedaten erfassen Der Anamneseassistent () Medikamente (Mehrfachauswahl): Die Liste [] enthält die für die Wundversorgung relevanten Wirkstoffgruppen. Wenn gewünscht, können die genaue Angabe des Medikamentennamens oder weitere Angaben im Feld Bemerkungen [] eingetragen werden. [] Hier wird eine Historie der Bemerkungseinträge angezeigt Infusionen/Injektionen (Mehrfachausw.): Die Liste ermöglicht die Angabe, ob der Patient Flüssigkeit über den nicht-oralen Weg erhält. Erklärung: Bei einem diagnostizierten Flüssigkeitsdefizit könnte über einen nicht oralen Weg Flüssigkeit zugeführt werden. 8

20 Anamnesedaten erfassen Der Anamneseassistent () Hygienische Bedingungen: Die Liste enthält Werte von ++ = sehr gut bis - - = sehr schlecht Mobilität: Erfasst die Werte zur Mobilität. Keimbesiedelung der Wunden und des Patienten eingestuft als: Es gibt Keime die eindeutig als multiresistenter Erreger (MRE) gekennzeichnet sind. Die Auswahl problematischer Wundkeim soll uns die Möglichkeit geben einen gefährlichen/problematischen Wundkeim zu kennzeichnen. Körpertemperatur: Der Wert wird abgefragt um den Ist-Zustand und Veränderungen schneller erkennen zu können. Ein Klick auf die 7 [] gibt den Wert 7 Grad vor, welcher dann mit dem Maus-Scrollrad oder der Plus-und Minustaste verändert werden kann. [] In dieser Zeile wird bei einer Fortschreibung der Anamnese der vorherige Wert angezeigt. 9 Anamnesedaten erfassen Der Anamneseassistent () Dekubitusrisiko (Braden): In JalomedWD sind die Braden- und Norton-Skala hinterlegt. (siehe Systemeinstellung) Wird die Maske aufgerufen sind die erklärenden Texte zu den Bewertungspunkten angezeigt. Ein Klick auf den Schalter [] Ohne Erläuterungen zeigt die Skala ohne Erläuterungen [] an. Die eingegebenen Werte werden automatisch kumuliert und bei vollständiger Eingabe als Ergebnis [] angezeigt. 0

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z Unsere Zeiterfassung richtet sich im Wesentlichen an Produktionsbetriebe und Dienstleister. Es werden Stunden erfasst und diese werden wiederum Projekten zugeordnet. Die daraus resultierenden Werte (Mengen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Administration Institution

Administration Institution Inhaltsverzeichnis Administration Institution Kurzanleitung für den Institutions-Administrator...4 Institution...5 Eigenschaften editieren...5 Basisfunktionen...6 Passwort ändern...6 Quotenverwaltung...6

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr