B L K - M O D E L L V E R S U C H. Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B L K - M O D E L L V E R S U C H. Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen"

Transkript

1 B L K - M O D E L L V E R S U C H Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen Verbundprojekt der Länder Bremen, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen Gefördert durch die Länderministerien und das Bundesministerium für Bildung und Forschung 1. Zwischenbericht Gemeinsamer Abschlussbericht der beteiligten Länder und der Wissenschaftlichen Begleitung

2 Modellversuch SEDIKO Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Serviceund Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen Ein länderübergreifendes Verbundprojekt in Bremen, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen im Rahmen des BLK-Programms Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung 1. Zwischenbericht 1999 Berichtszeitraum 1. Oktober Juli 1999 Bremen, Erfurt, Flensburg, Kiel, Wiesbaden 1999

3 Impressum Bearbeitung und Redaktion: Norbert Kapelle, Knut Behnemann, Prof. Dr. A. Willi Petersen Druck: Landeseminar Berufsbildende Schulen am IPTS, Kiel Anschrift und Vertrieb: Norbert Kapelle, Landeseminar Berufsbildende Schulen am IPTS, Schreberweg 5, Kiel Prof. Dr. A. Willi Petersen, biat Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik, Munketoft 3, Flensburg

4 Die "Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen" hat für die Auszubildenden dieses beruflichen Spektrums eine besondere Bedeutung erlangt. Dies liegt zum einen daran, dass die praktische Umsetzung der aktuellen nach Lernfeldern strukturierten Lehrpläne dieser Berufsgruppe noch in der Erprobung steckt und viele pädagogische, organisatorische und gestalterische Fragen aufwirft. Zum anderen zwingt die rasante Entwicklung der Wirtschaft hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft dazu, dem beruflichen Nachwuchs die Kompetenzen zu vermitteln, die ihm ein erfolgreiches Bestehen in der Arbeitswelt ermöglichen. Einen Modellversuch als Verbundprojekt durchzuführen, bedeutet in vieler Hinsicht, Neuland zu betreten. Insbesondere erfordert diese Organisationsform einen hohen Koordinationsaufwand. Die damit verbundenen Anlaufschwierigkeiten zu beseitigen - insbesondere hinsichtlich der Kommunikation zwischen allen Beteiligten - zeigte sich als schwieriger als zunächst angenommen. Durch den verstärkten Einsatz der zur Verfügung stehenden technischen Kommunikationsmittel sollten diese jedoch überwunden sein. Gleichwohl kann die Technik nicht den persönlichen Kontakt, den unmittelbaren Gedankenaustausch und das gegenseitige informelle Kennenlernen eines relativ großen Kreises von Mitwirkenden aus vier Bundesländern ersetzen. Dem wurde durch die Organisation zweier Workshops in Erfurt und in Kiel Rechnung getragen. Auf beiden Veranstaltungen wurde deutlich, mit welch hohem Maß an Motivation und Engagement sich die Kollegen an den Versuchsschulen und die wissenschaftliche Begleitung den zu untersuchenden Fragestellungen gewidmet haben. Über diese Aktivitäten der SEDIKO-Gruppe soll der vorliegende 1. Zwischenbericht informieren und durch Darstellung vorliegender Erkenntnisse und Erfahrungen gleichzeitig Hinweise für den Leser und die Leserin geben, diese für sich unterrichtlich zu nutzen. Zwar haben erste Unterrichtsversuche stattgefunden, eine Evaluierung und Systematisierung in Bezug auf die zu untersuchenden Fragen konnten in den abgelaufenen elf Monaten des Modellversuchs noch nicht bzw. erst in Ansätzen geleistet werden. Die Thematik erweist sich für alle Beteiligten als wesentlich komplexer als bei der Formulierung sowohl hinsichtlich der Aufgabenstellung für den Gesamtversuch als auch für die von den jeweiligen Bundesländern übernommenen Teilaufgaben angenommen wurde. Mein Dank gilt dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, dem Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport Bremen, dem Hessischen Kultusministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur Schleswig- Holstein und dem Thüringer Kultusministerium sowie dem Landesinstitut Schleswig-Holstein für Praxis und Theorie der Schule für die Bereitstellung von Ressourcen und die Schaffung des erforderlichen Gestaltungsraumes. Mein besonderer Dank gilt der impulsgebenden und strukturierenden Arbeit der wissenschaftlichen Begleitung des Berufsbildungsinstituts Arbeit und Technik der Universität Flensburg unter Leitung von Prof. Dr. A. Willi Petersen. Dem persönlichen Engagement der Lehrer vor Ort im Rahmen des Modellversuchs sowohl im Unterricht als auch darüber hinaus gilt mein ganz besonderer Dank. Ohne diesen Einsatz wäre ein Gelingen der Arbeit wohl in Frage gestellt. Das Ziel allerdings macht den Einsatz lohnenswert, nämlich den jungen Menschen eine wichtige Hilfestellung am Anfang ihres beruflichen Werdeganges zu geben und Chancen für eine erfolgreiche Bewältigung ihres Lebensweges zu eröffnen. Norbert Kapelle (Modellversuchsleiter)

5 Projektbezeichnung: Kurzbezeichnung: Förderungskennzeichen: Allgemeine Angaben zum Modellversuch SEDIKO Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenz in den neuen IT Berufen SEDIKO Versuchsbeginn: Versuchsende: Modellversuchsaufsicht: Beteiligte Länder: Modellversuchsleitung: Wissenschaftliche Begleitung: Beteiligte Schulen: BLK 60 / 98 / FZK K 0896 (HB) Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie BMBF ITB Bremen - BLK-Programm: Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport Bremen Hessisches Kultusministerium Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Thüringer Kultusministerium StD Norbert Kapelle (Federführung) Landesseminar Berufsbildende Schulen am IPTS OStD Tammo Hinrichs Schulzentrum des Sekundarbereichs II Utbremen StD Heinz-Paul Beek Pädagogisches Institut Wiesbaden im Hessischen Landesinstitut für Pädagogik (HeLP) Dr. Klaus Dänhardt Andreas-Gordon-Schule Erfurt Prof. Dr. A. Willi Petersen biat Universität Flensburg Schulzentrum des Sekundarbereichs II Utbremen, Bremen Bethmann-Schule, Frankfurt (ab Sommer 1999) Friedrich-Ebert-Schule, Wiesbaden Schulze-Delitzsch-Schule, Wiesbaden (ab Sommer 1999) Andreas-Gordon-Schule, Erfurt Meinert-Johannsen-Schule, Elmshorn Ludwig-Erhard-Schule, Kiel Gewerbeschule I, Lübeck

6

7

8 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Ausgangslage und Anforderungen im Bereich der neuen IT-Berufe Einbindung des Modellversuchs SEDIKO in das BLK-Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung Zielsetzungen des Modellversuchs SEDIKO Zielsetzungen und Fragestellungen des Landes Bremen Zielsetzungen und Fragestellungen des Landes Hessen Zielsetzungen und Fragestellungen des Landes Schleswig-Holstein: Zielsetzungen und Fragestellungen des Landes Thüringen Organisationsstruktur und Projektbeteiligte des Modellversuchs Organisationsstruktur im länderübergreifenden Verbundprojekt Beteiligte Schulen und Klassen am Modellversuch Beteiligte Personen und Mitarbeiter im Verbundprojekt Arbeits- und Zeitplan zum Modellversuch SEDIKO Arbeits- und Zeitplan der Projektbearbeitung an den Modellversuchsschulen Arbeits- und Zeitplan der wissenschaftlichen Begleitung Analysen und Ergebnisse zur Ausbildungs- und Unterrichtssituation in den beteiligten IT-Klassen und Schulen zu Beginn des Modellversuchs Evaluationskonzept der Ausgangsanalysen zur IT-Ausbildung an den Modellversuchsschulen Ergebnisse zu den Rahmenbedingungen und der Ausbildung in den IT-Klassen an den Modellversuchsschulen Zusammensetzung und Voraussetzungen der Lerngruppen in den IT-Klassen Statistische Übersicht zu den Modellversuchsklassen Länder- und schulbezogene Struktur- und Unterscheidungsmerkmale der Modellversuchsklassen Einsatz und Aus- und Weiterbildung der Lehrer in den IT-Klassen Modelle und Konzepte der unterrichtlichen Umsetzung der Lernfelder in den IT-Klassen Zusammenarbeit und Lernortkooperation zwischen den Schulen und Betrieben...39 MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

9 Seite II Inhaltsverzeichnis 3 Konzept und Instrumentarium zur Evaluation der curricularen, didaktisch-methodischen und organisatorischen Entwicklungen und Erprobungen im Modellversuch SEDIKO Untersuchungsansatz und Methoden der Evaluation Formen und Einsatz der Evaluationsinstrumente Entwicklungsschwerpunkte und die Evaluationsbereiche im Modellversuch SEDIKO Entwicklungs- und Evaluationsschwerpunkte in Bremen Entwicklungs- und Evaluationsschwerpunkte in Hessen Entwicklungs- und Evaluationsschwerpunkte in Schleswig-Holstein Entwicklungs- und Evaluationsschwerpunkte in Thüringen Entwicklungen und Ergebnisse zur IT-Ausbildungs- und Unterrichtsgestaltung in der 1. Erprobungsphase an der Modellversuchsschule im Land Bremen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in den IT- Klassen am Schulzentrum des Sekundarbereichs II Utbremen Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit "Beschaffung von PC-Systemen zur Neuorganisation der Textverarbeitung" in der IT- Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klasse ITU Reflexion und Bewertung der Unterrichtseinheit "Beschaffung von PC- Systemen zur Neuorganisation der Textverarbeitung" Entwicklungen und Ergebnisse zur IT-Ausbildungs- und Unterrichtsgestaltung in der 1. Erprobungsphase an den Modellversuchsschulen im Land Hessen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in den IT- Klassen der Friedrich-Ebert-Schule in Wiesbaden Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit Einrichtung eines PC-Schulungsraums in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klassen 10 BE 10 und 10 BE Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit Einrichtung eines PC-Schulungsraums Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit Einrichten eines Arbeitsplatzes/-raumes für die Ausbildung zum Fachinformatiker in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klasse 10 BE 13 (98) Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit Einrichten eines Arbeitsplatzes/-raumes für die Ausbildung zum Fachinformatiker...99 MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

10 Inhaltsverzeichnis Seite III 6 Entwicklungen und Ergebnisse zur IT-Ausbildungs- und Unterrichtsgestaltung in der 1. Erprobungsphase an den Modellversuchsschulen im Land Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in den IT- Klassen der Meinert-Johannsen-Schule in Elmshorn Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit HTML- Programmierung in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klasse ITUK/ITUT Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit HTML- Programmierung Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in der IT- Klasse der Ludwig-Erhard-Schule in Kiel Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit Unternehmensgründung in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klasse IT Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit Unternehmensgründung Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in der IT- Klasse der Gewerbeschule I in Lübeck Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit Parkschranke in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klasse FIS FIA Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit Parkschranke Entwicklungen und Ergebnisse zur IT-Ausbildungs- und Unterrichtsgestaltung in der 1. Erprobungsphase an der Modellversuchsschule im Land Thüringen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen zur Unterrichtsgestaltung in den IT- Klassen an der Andreas-Gordon-Schule in Erfurt Entwicklung und Erprobung der ausgewählten Unterrichtseinheit Arztpraxis in der IT-Ausbildung im 2. Ausbildungshalbjahr der Klassen des Jahrganges Reflexion und Bewertung der durchgeführten Unterrichtseinheit Arztpraxis (von Unterrichtsergebnissen abgeleitete Konsequenzen zur Veränderung der zukünftigen schulischen Ausbildung) Zusammenfassende Darstellung der IT-Ausbildungs- und Unterichtsgestaltung an den Modellversuchsschulen im ersten Ausbildungsjahr der neuen IT-Berufe Ausgangs- und Übergangssituation der Unterrichtsgestaltung in den Klassen der Berufe im IT-Arbeitsumfeld und der neuen IT-Berufe MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

11 Seite IV Inhaltsverzeichnis 8.2 Die Berufsbilder und curricularen Ausbildungs- und Unterrichtsvorgaben für die neuen IT-Berufe Konzepte der Lernfeldumsetzung und Unterrichtsgestaltung im ersten Ausbildungsjahr der neuen IT-Berufe Arbeits- und Geschäftsprozessorientierung im Rahmen der Unterrichtsprojekte Literaturverzeichnis Glossar Anhang MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

12 Abbildungsverzeichnis Seite V Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Einordnung des Modellversuchs SEDIKO in das BLK-Programm...2 Abb. 2: Schwerpunkte der Ziel- und Fragenbearbeitung der einzelnen Länder im Verbundprojekt SEDIKO...4 Abb. 3: Organisationsstruktur im Modellversuch SEDIKO...11 Abb. 4: Beschulungs-Modelle in den IT-Berufen...16 Abb. 5: Beschulungs-Modelle in den IT-Berufen...16 Abb. 6: Verteilung der IT-Ausbildungsberufe in den Modellversuchsschulen...30 Abb. 7: Bundesweite Verteilung der IT-Ausbildungs-berufe (vgl. BiBB 1999)...30 Abb. 8: Verteilung der IT-Auszubildenden in den Modellversuchsschulen nach Betriebsgröße...30 Abb. 9: Verteilung der IT-Auszubildenden in den Modellversuchsschulen nach ihrer Vorbildung...31 Abb. 10: Bundesweite Verteilung der IT-Auszubildenden nach ihrer Vorbildung (vgl. BiBB 1999)...31 Abb. 11: Verteilung der IT-Auszubildenden in den Modellversuchsschulen nach Geschlecht...31 Abb. 12: Bundesweite Verteilung der IT-Auszubildenden nach Geschlecht (vgl. BiBB 1999)...31 Abb. 13: Berufsbezogener Unterricht in der Struktur von drei Unterrichtsfächern (Strukturmodell 1a)...35 Abb. 14: Berufsbezogener Unterricht in der Struktur von vier Unterrichtsfächern (Strukturmodell 1b)...35 Abb. 15: Berufsbezogener Unterricht in der Struktur von vier Kompetenzbereichen (Strukturmodell 1c)...35 Abb. 16: Berufsbezogener Unterricht in der einfachen Struktur des Gesamtunterrichts (Strukturmodell 2a)...35 Abb. 17: Umsetzung einzelner Lernfelder in den Unterrichtsfächern des berufsbezogenen Unterrichts (Konzept I)...36 Abb. 18: Integrative Umsetzung von Lernfeldern und Lernfeldinhalten im Rahmen von Unterrichts- oder Lernfeldprojekten im berufsbezogenen Unterricht (Konzept II)...37 Abb. 19: Umsetzung der Lernfelder und Lernfeldinhalte im Wechsel von Fächer- und Projektunterricht im berufsbezogenen Unterricht (Konzept III)...37 Abb. 20: Entwicklungs-, Erprobungs- und Evaluationskonzept im Modellversuch SEDIKO...41 Abb. 21: Verallgemeinerter Prozeß einer Evaluation und Selbstevaluation (vgl. u.a. Buhren 1998)...43 MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

13 Seite VI Abbildungsverzeichnis Abb. 22: Zuordnung von Fächern, Lernfeldern und Stundenanteilen im Land Bremen für den IT-Systemkaufmann 1. Ausbildungsjahr...56 Abb. 23: Zielsetzung des Studienseminars...67 Abb. 24: Handlungsorientierter Unterricht als didaktisches Konzept...71 Abb. 25: Didaktisch gestalteter Geschäftsprozess...72 Abb. 26: Elemente der Projektmethode...74 Abb. 27: Kriterien für die 9 Merkmalsbereiche...76 Abb. 28: Projektmanagement und Projektmethode...78 Abb. 29: Schule als lernende Organisation...80 Abb. 30: Teambildung und Lehrerkompetenz...80 Abb. 31: Unterrichtsorganisation...82 Abb. 32: Öffnung des Unterrichts...83 Abb. 33 Profilbildung durch Prozesslernen...86 Abb. 34 Lernfelder und didaktisch reduzierter Geschäftsprozess...87 Abb. 35: Elemente einfacher IT-Systeme...88 Abb. 36: Fächerübergreifender Unterrichtsverlauf...89 Abb. 37: Gelernt - Spaß gehabt...93 Abb. 38: Zufriedenheit mit der Gruppenarbeit...94 Abb. 39: Gruppenergebnis...95 Abb. 40: Zufriedenheit mit dem Lehrerteam...95 Abb. 41: Kompetenzfelder des Lehrerteams...97 Abb. 42: Einrichten eines Arbeitsplatzes...98 Abb. 43: Blockplanung der schulischen Ausbildung für die IT-Berufe an der Ludwig- Erhard-Schule Abb. 44: Stundenplan der Modellversuchsklasse IT 81 für das 1. Ausbildungsjahr Abb. 45: Stoffverteilung in der IT Abb. 46: Plakat: Eigeneinschätzung des Wissenstands der Schüler über das Thema Unternehmensgründung Abb. 47: Leitstruktur an der Andreas-Gordon-Schule Abb. 48: Erfassung der Geschäftsprozessaktivitäten Abb. 49: Rahmen der IT-Ausbildung Abb. 50: Zuordnung Lernfelder-Unterrichtsfelder Abb. 51: Erster definierter Projektrahmen für die Arztpraxis Abb. 52: Inhalte der Unterrichtsfelder Abb. 53: Projektbewertungsaspekte erste Version (Stand: Herbst 1998) MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

14 Tabellenverzeichnis Seite VII Abb. 54: Allgemeine Projektbewertung (Stand: Juni 1999) Abb. 55: Präsentationsbewertung (Stand: Juni 1999) Abb. 56: Übersicht zum Projekt Datenrecht/ -schutz/ -sicherheit Abb. 57: Planung der Projektaktivitäten Abb. 58: Entwicklung der dualen Ausbildungsberufe im Arbeitsumfeld der Informationsund Telekommunikationstechnik Abb. 59: Die neuen IT-Berufe und ihre Qualifikations- und Ausbildungsprofile Abb. 60: Lernfeldumsetzung im 1. Ausbildungsjahr am Schulzentrum SII Utbremen Abb. 61: Lernfeldumsetzung an der Friedrich-Ebert-Schule in Wiesbaden Abb. 62: Lernfeldumsetzung im 1. Ausbildungsjahr an der Ludwig-Erhard-Schule in Kiel Abb. 63: Lernfeldumsetzung im 1. Ausbildungsjahr an der Andreas-Gordon-Schule in Erfurt Abb. 64: Transformation betrieblicher Arbeits- und Geschäftsprozesse auf schulische Lehrund Lernprozesse Abb. 65: Phasen einer Grobplanung von Unterrichtsprojekten Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Modellversuchsklassen des Schulzentrums Utbremen SII in Bremen...13 Tabelle 2: Modellversuchsklassen der Andreas-Gordon-Schule...13 Tabelle 3: Modellversuchsklassen der Friedrich-Ebert-Schule aus Wiesbaden...14 Tabelle 4: Modellversuchsklasse der Meinert-Johannsen-Schule in Elmshorn...14 Tabelle 5: Modellversuchsklasse der Ludwig-Erhard-Schule in Kiel...15 Tabelle 6: Modellversuchsklasse der Gewerbeschule I in Lübeck...15 Tabelle 7: Zusammenfassende Darstellung der IT-Klassen aus den Modellversuchsschulen...29 Tabelle 8: Ausbildungsprofile der eingesetzten Lehrer in den Modellversuchsklassen...33 Tabelle 9: Beispiel zur Lernfeldumsetzung entsprechend den in den IT-Klassen eingesetzten Lehrern...37 Tabelle 10: Beispiel zur Lernfeldumsetzung entsprechend der Zuordnung der Lernfelder zu Unterrichtsfächern...38 Tabelle 11: Beispiele zur Lernfeldumsetzung im Rahmen von Projekten...38 Tabelle 12: Beispiele zur Lernfeldumsetzung im Rahmen kaufmännisch- oder technischorientierter Projekte...38 Tabelle 13: Zusammensetzung der Modellversuchsklassen der Schuljahre 1997/1998 und 1998/1999 an der Friedrich-Ebert-Schule...63 Tabelle 14: Kompetenzprofil in der IT-Ausbildung...64 MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

15 Seite VIII Tabellenverzeichnis Tabelle 15: Terminplanung für das 1. Ausbildungsjahr 1997/ Tabelle 16: Wochenstundenplan Bockunterricht...65 Tabelle 17: Übersicht der ganzheitliche Aufgabenstellungen und Lernfelder...66 Tabelle 18: Themenzuordnung - Planung der Zuständigkeit...67 Tabelle 19: Lerngebiete und thematische Einheiten der Rahmenvorgaben für den Beruf Kommunikationselektroniker/-in von 1987 und für den Beruf Datenverarbeitungskaufmann/-frau von Tabelle 20: Lernfelder als thematische Einheiten der Rahmenlehrpläne für den Beruf IT- Systemelektroniker/-in und IT-System-Kaufmann/-frau von Tabelle 21: Lernfelder der schulischen Rahmenlehrpläne für die neuen IT-Berufe Tabelle 22: Ausbildungsrahmenplan und Rahmenlehrplan für das 1. Ausbildungsjahr der Fachinformatiker/-in Tabelle 23: Ausbildungsrahmenplan und Rahmenlehrplan für das 1. Ausbildungsjahr der IT-System-Elektroniker/-in und des/der IT-System-Kaufmanns/-frau Tabelle 24: Durchgeführte bzw. geplante Unterrichtsprojekte an den Modellversuchsschulen MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

16 Kapitel 1 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Seite 1 1 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO 1.1 Ausgangslage und Anforderungen im Bereich der neuen IT-Berufe Die neuen Informations- und Telekommunikationstechnik (IT)-Berufe orientieren sich an einem Marktmodell, wonach Produkte und Dienstleistungen im IT-Bereich von Betrieben unterschiedlicher Größe und Struktur angeboten werden. Die Ausbildung in diesen Berufen hat entsprechend der Vielfalt der Aufgaben und IT-Anwendungen umfassende Produkt-, Service- und Dienstleistungskompetenzen zu vermitteln, die von der qualifizierten Kundenberatung, dem Verkauf und der Angebotserstellung über die Systeminstallation, die kundenspezifische Hardund Softwareentwicklung und -anpassung, die Einführung, Betreuung und Wartung der IT- Systeme bis hin zur Schulung der Anwender reichen. Diesen umfassenden beruflichen Handlungs- und Gestaltungskompetenzen im neuen IT- Service- und Dienstleistungsbereich wurden die alten DV- und Elektrotechnik-Berufe nicht mehr gerecht. Vergleichbares galt und gilt für die Ordnungsmittel und Rahmenvorgaben und die entsprechenden Unterrichts-, Ausbildungs- und Prüfungskonzepte. Denn mit dem bisher eher fachsystematischen und lehrgangsorientierten Unterricht sind die ganzheitlichen und an den betrieblichen Service- und Dienstleistungsprozessen orientierten Kompetenzen kaum zu erreichen. Insofern soll den neuen und breiten Kompetenzanforderungen in den Schulen durch neue Rahmenpläne und durch eine neue Gestaltung von Lernfeldern und Lernräumen entsprochen werden. Hierbei ist zum einen der didaktisch-methodische Anspruch zur Vermittlung integrativer und berufsübergreifender Kernqualifikationen einzulösen. Dieser beinhaltet insbesondere, dass die neuen Lernfeld- und damit Lernkonzepte eine integrative Vermittlung von technischen und kaufmännisch-wirtschaftlichen Inhalten optimal unterstützen. Zum anderen hat die neue Lernfeldgestaltung auch die Förderung der je berufsspezifischen und arbeitsprozessbezogenen Handlungskompetenzen in den Mittelpunkt der Lernkonzepte zu stellen. Hierbei sind im einzelnen Ergebnis unterrichtliche Differenzierungsmaßnahmen und der Einsatz multimedialer Lernsysteme ebenso zu berücksichtigen wie z.b. die besondere Förderung der Kommunikationskompetenz (z.b. hinsichtlich Fremdsprachen, Zusammenarbeit, Beratung, Schulung usw.). Die Berufsausbildung war bisher kaum auf eine selbständige unternehmerische Tätigkeit im Erwerbsleben ausgerichtet. Diese bietet sich aber besonders für junge Berufstätige im IT-Bereich heute als Chance an. Die Vermittlung von Service- und Dienstleistungskompetenzen zielt daher bereits im Ansatz auf entsprechende Fähigkeiten zur betrieblichen Selbständigkeit, so dass hiermit ein Beitrag zur Personal- wie auch wirtschaftlichen Regionalentwicklung zu leisten ist. Neben dem Effekt zur Verbesserung der Attraktivität der Berufsausbildung sind hierzu Inhalte erforderlich, die im Rahmen der neuen Lernfeldgestaltung vor allem die Geschäfts- und Arbeitsprozesse im IT-Bereich zum Gegenstand haben. MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

17 Seite 2 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Kapitel Einbindung des Modellversuchs SEDIKO in das BLK-Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung Der Modellversuch Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenz in den neuen IT-Berufen - Kurzbezeichnung SEDIKO - ist ein Vorhaben und Programmelement im neuen Programm der Bund-Länder-Kommission (BLK) Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung. Das Vorhaben wird als ein länderübergreifendes Verbundprojekt in den Ländern Bremen, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen durchgeführt und gemeinsam von diesen Ländern und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) unterstützt und gefördert. BLK-Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung ca. 24 Einzel- bzw. Verbundprojekte Geschäfts- und arbeitsprozeßbezogene dualkooperative Ausbildung in ausgewählten Industrieberufen... (GAB) Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service- und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen (SEDIKO) Neue Unterrichtsstrukturen und Lernkonzepte durch berufliches Lernen in Lernfeldern (NELE) Abb. 1: Einordnung des Modellversuchs SEDIKO in das BLK-Programm Entsprechend der Anlage des Modellversuchs SEDIKO, ordnet sich dieser wie andere Modellvorhaben mit seinen projektspezifischen Zielen in das neue BLK-Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung ein (siehe Abb. 1). Dieses Programm geht allgemein auf eine Neustrukturierung der BLK-Modellversuchsförderung zurück und wurde von der Projektgruppe Innovationen im Bildungswesen der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) entwickelt. Im Rahmen dieses Programms wird eine verbesserte Organisation, Betreuung und Koordination aller einzelnen Modellvorhaben unter Berücksichtigung gemeinsamer Zielsetzungen angestrebt. Das Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung hat insgesamt die folgenden Entwicklungen zur Innovation in der dualen Berufsausbildung zum Gegenstand: Weiterentwicklung von Lernkonzepten, Lerninhalten und Lernmaterialien und Flexibilisierung der Unterrichtsorganisation, Evaluation zur Wirksamkeit und Qualität von Lernkonzepten und Unterrichtsmethoden, Entwicklung arbeitsprozessorientierter Curricula in länderübergreifenden Verbund- und Austauschsystemen, Neue Methoden der Leistungsfeststellung und Qualitätssicherung in der Berufsausbildung, Besondere Ausbildungsangebote und unterrichtliche Differenzierungsmaßnahmen zur Förderung Benachteiligter sowie besonders Leistungsfähiger bzw. Auszubildender mit Hochschulzugangsberechtigung in der Berufsausbildung, MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

18 Kapitel 1 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Seite 3 Zukunftsbezogene Qualifizierung von Lehrpersonal in beruflichen Fachrichtungen, Konzepte zur Abstimmung von Inhalten und Methoden beruflicher Erstausbildung und Weiterausbildung (vgl. BLK 1999, S. 1). Gemäß diesen Programmzielen beinhalten bzw. nehmen die einzelnen Modellvorhaben des Programms bestimmte Ziel- und Fragenbereiche unter je verschiedenen Aspekten der Berufsausbildung in den Berufsschulen auf (siehe Abb. 1). Das Hauptziel der Innovationen ist es, eine neue schulische Lern- und Unterrichtspraxis für die Berufsausbildung zu etablieren und bundesweit nutzbar zu machen, um so die Ausbildung in den Berufsschulen insgesamt zu verbessern. Zur Koordination und Evaluation der einzelnen Modellvorhaben im Programm sind ein Programmträger und Programmkoordinatoren eingesetzt worden. Als Programmträger für das Programm Neue Lernkonzepte in der dualen Berufsausbildung sind das Institut Technik & Bildung (ITB) der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit dem Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB) in München zuständig. Die Evaluation des gesamten Programms, die vom Programmträger durchzuführen ist, hat eine projektübergreifende Bilanzierung aller beteiligten Modellversuche unter Mitwirkung aller Projektbeteiligten zum Ziel. Diese Evaluation ergänzt im Prinzip die projektspezifische Evaluation unter Berücksichtigung der gemeinsamen Programmziele. Sie soll zu jedem Vorhaben im Programm in einem dreistufigen, diskursiven Bilanzierungsverfahren durchgeführt werden: 1. Fragebögen mit entsprechender Gewichtung von Kriterien zur Bewertung der bisher vorgenommenen Projektmaßnahmen (Projektzustandsbericht), 2. Projektzwischenbilanz zur Entwicklung weiterer Projektperspektiven, 3. abschließende Programmevaluation einschließlich der Beiträge der einzelnen Modellversuche zum BLK-Programm. 1.3 Zielsetzungen des Modellversuchs SEDIKO Der Modellversuch SEDIKO will im Rahmen des neuen BLK-Programms durch die Entwicklung und Erprobung neuer Konzepte der Lernfeld- und Lernraumgestaltung zu einer effizienteren Gestaltung der beruflichen Lernprozesse in der schulischen IT-Ausbildung beitragen. Ausgangspunkt sind die Berufsbilder und Arbeitsinhalte der neuen IT-Berufe, für die unter curricularen und didaktisch-methodischen wie auch organisatorischen Aspekten neue schulische Lernkonzepte erforderlich sind. Hierzu sollen insbesondere die neu vorgegebenen Lernfelder der Rahmenlehrpläne sowie die Lernräume in den Berufsschulen so gestaltet und ausgestattet werden, dass Service- und Dienstleistungskompetenzen, die sich an den beruflichen Arbeits- und übergreifenden Geschäftsprozessen orientieren, optimal und prospektiv gefördert werden. Ein wesentliches Ziel des Vorhabens ist damit, den in den Berufsschulen bisher weit verbreiteten und eher fachsystematischen und lehrgangsorientierten Unterricht durch eine integrative und an den betrieblichen Service- und Dienstleistungsprozessen orientierte Lehr- und Lerngestaltung zu verändern. Auch die Sicherung der curricularen wie didaktisch-methodischen Innovationsfähigkeit beruflicher Schulen soll durch das Vorhaben insgesamt unterstützt werden. In die angestrebte umfassende Neu- und Umorientierung eingeschlossen ist übergreifend eine abgestimmte Neustrukturierung der Curricula, die neue Formen selbständigen und selbstorganisierten Lernens zu berücksichtigen hat. Dies führt zugleich zu einer Aufgaben- und Rollenveränderung im Lehrerberuf, die gezielte Fördermaßnahmen für eine zukunftsbezogene Qualifizierung des Lehrpersonals erfordern. Auch hinsichtlich des geplanten und zu verstärkenden Einsatzes MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

19 Seite 4 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Kapitel 1 multimedialer Lernsysteme sollen die Unterrichts- und Lernprozesse neugestaltet und bezogen auf die Entwicklung beruflicher Handlungsfähigkeit und Gestaltungskompetenz auf ihre Wirksamkeit untersucht und überprüft werden. Da die Vermittlung von Service- und Dienstleistungskompetenzen bereits im Ansatz auch auf eine selbständige unternehmerische Tätigkeit im Erwerbsleben zielt, sollen hierzu unter kaufmännischen und technischen Aspekten der Regionalentwicklung des weiteren im Vorhaben inhaltliche wie methodische Erkenntnisse gewonnen werden. Einzubeziehen in das Vorhaben sind insgesamt ebenso die Interdependenzen von Kompetenzvermittlung und Prüfungsverfahren, so dass auch Maßnahmen für eine verbesserte duale Abstimmung der neuen Unterrichtskonzepte und Prüfungen in der Ausbildung der neuen IT- Berufe eingeleitet und erprobt werden sollen. Die weitreichenden und umfassenden Zielsetzungen des Modellversuchs SEDIKO sollen im Rahmen des länderübergreifenden Verbundprojektes bearbeitet werden. Das heißt, entsprechend der Projektanlage des Vorhabens sollen die neuen Entwicklungen und Erprobungen insgesamt unter verschiedenen Aspekten durch einzelne und auf einander abgestimmte Beiträge in den Ländern Bremen, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen erfolgen. Bei diesen Beiträgen sollen sich somit die vorhandenen länderspezifischen Voraussetzungen und Kompetenzen aufgaben- und zielorientiert ergänzen. Die bei den Projektpartnern in der Regel teils sehr unterschiedlich vorfindbaren Bedingungen in der gegenwärtigen Schul- und Unterrichtspraxis können unter Entwicklungs- und Transferaspekten zugleich ebenso berücksichtigt werden. Modellversuch SEDIKO Lernfeld- und Lernraumgestaltung zur Förderung der Service-und Dienstleistungskompetenzen in den neuen IT-Berufen Gemeinsame Zielsetzungen und Fragestellungen Schwerpunkte Bremen: Projektgestaltung, Gruppenarbeit, Projektevaluation, Arbeits- und Lernmethoden, Schulorganisation Schwerpunkte Hessen: Geschäftsprozeß, Selbständigkeit, Methoden- u. Sozialformen, Lernortkooperation, Schulkooperation Schwerpunkte Schleswig- Holstein: Lernfeldgestaltung, Kernqualifikationen, Differenzierung, Sprachkompetenz, Lehrerbildung Schwerpunkte Thüringen: Lernraumgestaltung und Lernsysteme, Prüfungsverfahren, arbeitsorientierte Rahmenpläne Abb. 2: Schwerpunkte der Ziel- und Fragenbearbeitung der einzelnen Länder im Verbundprojekt SEDIKO Die im folgenden vorgestellten Untersuchungsfragen beinhalten zunächst die Zielsetzungen, die im Verbundprojekt als gemeinsame Modellversuchsziele gelten und die in den Ländern im Prinzip übergreifend bearbeitet werden. Sie gelten dementsprechend auch als eine Grundlage für die besonders ausgewiesenen und nachfolgend dargestellten länderspezifischen Untersuchungsfragen und Projektbeiträge. Die Länder berücksichtigen mit diesen Fragen und Beiträgen je einen Schwerpunkt der gemeinsamen Modellversuchsziele. Im Rahmen der Zusammenarbeit und des wechselseitigen Transfers entsteht über die Abstimmung wie das Zusammenführen der Ergebnisse zu den Einzelfragen wieder ein Gesamtergebnis im Verbundprojekt (siehe Abb. 2). MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

20 Kapitel 1 Zielsetzungen, Organisationsstruktur und Aufgaben des Modellversuchs SEDIKO Seite 5 Gemeinsame Fragestellungen : Welche Gestaltung arbeitsprozessorientierter Curricula ist geeignet, berufliche Handlungsfähigkeiten, Service- und Dienstleistungskompetenzen zu fördern? Welche Lernkonzepte sind geeignet, berufliche Handlungsfähigkeiten, Service- und Dienstleistungkompetenzen zu fördern? Welche Formen und Verfahren der Zusammenarbeit zwischen Berufsschulen und Betrieben sind hierbei zu entwickeln? Welche Maßnahmen verbessern die Abstimmung zwischen schulischen Lernkonzepten und Prüfungsverfahren? Welche multimedialen Lernsysteme und Lernraumausstattungen unterstützen das berufliche Lernen, und wie verändern sich dadurch Lernkonzepte? Wie finden unterrichtliche Differenzierungs- und Förderungsmaßnahmen ihren Niederschlag in Lernkonzepten? Zielsetzungen und Fragestellungen des Landes Bremen In Bremen sollen in dem Modellversuch für die neuen IT-Berufe verschiedene Formen der Projektarbeit entwickelt, erprobt und auf ihre Lerneffizienz hin untersucht werden. Bei den neuen Lernkonzepten ist die veränderte Schulwirklichkeit zu berücksichtigen, die durch die Integration der technisch und wirtschaftlich orientierten Berufsfelder und der neuen Unterrichtsstrukturierung in Lernfeldern gekennzeichnet ist. Im Mittelpunkt der Modellversuchsarbeit steht damit die Erarbeitung von Projekten, in denen die Integration von Lernfeldern aus den wirtschaftlichen und technischen Bereichen durchgeführt werden soll, um den neuen Anforderungen des Berufslebens und der Effektivierung des beruflichen Lernens gerecht zu werden. Neue Lernkonzeptionen müssen die vorhandenen Lernorganisationsformen hinterfragen und für die neugestalteten Lernprozesse flexiblere Organisationsformen bereitstellen. Gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben soll untersucht werden, unter welchen Voraussetzungen betriebliche Projekte auf den Lernort Schule übertragen werden können, um zur Effektivierung des beruflichen Lernens beizutragen. Auf die Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse der Projektarbeit wird besonderen Wert gelegt, um die Kundenorientierung zu einem integralen und durchgängigen Bestandteil der Ausbildung werden zu lassen. Das Hauptziel besteht darin, ein System von Projekten zu entwickeln, das sich über die gesamte Ausbildung erstreckt und die vorgegebenen Ziele des Rahmenlehrplans abdeckt. Fragestellungen des Landes Bremen Arbeits- und Lernmethoden: Das Arbeiten in lernfeldübergreifenden Projekten verändert auch die bisher weitgehend angewandten Arbeits- und Lernmethoden in der beruflichen Bildung. Eine Aufgabe der Modellversuchsgruppe soll darin bestehen, die neuen Arbeitsund Lernmethoden zu beschreiben und zu beurteilen. Lernmaterialien und Informationsquellen: Zu untersuchen ist unter anderem, welche Lernmaterialien und Informationsquellen benötigen sich selbst organisierende Gruppen in der Projektarbeit, wie ist die vorhandene Ressourcenlage an der Schule und unter welchen Umständen ist das Arbeiten mit Schulbüchern sinnvoll? MV-SEDIKO 1. Zwischenbericht

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

IT- Forum: Best Practice-Beispiele

IT- Forum: Best Practice-Beispiele IT- Forum: Best Practice-Beispiele Effiziente Ausbildung in den IT-Berufen bei der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom AG wird in allen Anbieterberufen ausbilden. Nach den Wünschen der Niederlassungen

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen Regionale Ausbildungskonferenz Thüringen: Eisenach/Wartburgkreis am 7.11.07 in der tbz Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach ggmbh, in Wilhelmsthal Inputbeitrag zum Komplex 3: Wertschöpfungsorientierte

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe

Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Doris Streul und Cindy Grzanna Zur Neugestaltung der beruflichen Grundbildung kaufmännischer und verwandter Berufe Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22. April 2010 unter www.hss.de/downloads/100415-16_rb_streul-grzanna.pdf

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Gestreckte Abschlussprüfung für Ausbildungsverhältnisse ab 01.07.2009 Am 24.03.2009 wurde die neue Erprobungsverordnung im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Konsequenzen der für den Neuordnungsprozess von kaufmännischen Berufen Beispiel: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (KfBM) 1 Agenda Kurze Vorstellung Neuordnungsverfahren beim KfBM Struktur des neuen

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Empfehlung zur Verknüpfung von schulischer und außerschulischer Ausbildungs-/Berufsvorbereitung und Berufsausbildung

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Entwicklungstrends in den Prüfungsregelungen der kaufmännischen Ausbildungsberufe

Entwicklungstrends in den Prüfungsregelungen der kaufmännischen Ausbildungsberufe Entwicklungstrends in den Prüfungsregelungen der kaufmännischen Ausbildungsberufe Barbara Lorig, Bundesinstitut für Berufsbildung Vortrag im Rahmen des Hauptseminars Kompetenzmessung in beruflichen Schulen

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Am Beispiel Pair-Programming

Am Beispiel Pair-Programming BLENDED-LEARNING Am Beispiel Pair-Programming 1 WAS IST PAIR- PROGRAMMING? Pair-Programming oder Programmieren in Paaren ist eine zentrale Technik aus dem extreme Programming (XP). Zwei Entwickler arbeiten

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (3 Jahre) Konzept Büroberufe bisher Bürokaufmann/Bürokauffrau (3 Jahre)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik.

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik. Workshop Arbeitsprozessorientierte Kursplanung in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung Referenten: Prof. Dr. Falk Howe (ITB) howe@uni-bremen.de Prof. Dr. Sönke Knutzen s.knutzen@tu-harburg.de

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik Kernqualifikation für Auszubildende der IT- Berufe Kz.: 1.72.532 Basis- und Betriebssysteme Stand: 10/2012

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht 15. Hochschultage Berufliche Bildung Fachtagung 18 (Wirtschaft und Verwaltung) Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht Leitung: Prof. Dr. Tade Tramm (Hamburg)

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe IGM-FACHDIALOG Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe Prof. Dr. Vera G. Meister Stuttgart, 24.01.2013 2 Überblick 10 Jahre

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ausbildungsrahmenplan Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse u. Fähigkeiten Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: 1. Ausbildungsbetrieb,

Mehr

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008 ERP aus Sicht der IT-Berufe Vortrag Hochschultage 2008 Multimedia Berufsbildende Schulen Hannover 2500 Schüler, 100 Lehrkräfte, ca. 30 Seiteneinsteiger, 10 Honorarkräfte Standort: Expogelände neben der

Mehr

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Inhaltsübersicht 1. Prozessorientiert ausbilden 2. Lernaufgaben prozessorientiert planen 3. Fach- und Kernqualifikationen integrieren Lerneinheit 1:

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Definition E-Learning Unter E-Lernen bzw. E-Learning (englisch: electronic

Mehr

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf Neuordnung der Büroberufe Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf DIHK 2013 Historie 1989/92: 3 Büroberufe entstanden: Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Mehr

Aufgedeckt: IT-Arbeitsprozesse und Ausbildung in der Betriebspraxis

Aufgedeckt: IT-Arbeitsprozesse und Ausbildung in der Betriebspraxis Evaluation der neuen IT-Berufe Eine bundesweite Studie im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung BiBB A. Willi Petersen, Carsten Wehmeyer biat Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik Universität

Mehr

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens Siemens AG, Siemens Professional Education House of Quality Qualitätssystem der Siemens Berufsbildung E-Recruiting Online Bewerbung und Vortest

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Im Jahr 2006 feierte die Papiermacherschule Gernsbach ihr 50-jähriges Jubiläum. Im Vergleich zu anderen Berufsschulen

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team.

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. Ausbildung bei der regio it unsere IT-Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie die Aufgaben, die wir als kommunaler IT-Dienstleister für Kommunen und Schulen,

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches Einführung Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (EFI) im Freistaat

Mehr

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014 Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand Konzeptionen und Aufgaben Agenda Modell des Praxissemesters in Paderborn Konkretisierung

Mehr

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014)

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014) 1. Rahmenbedingungen Der Projektkurs business@school wird als zweistündiger Kurs in Verbindung mit dem Referenzfach Sozialwissenschaften oder Deutsch in der Q 1 belegt. Bei erfolgreicher Teilnahme und

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Ausbildung im Rechnungswesen auf den Grundlagen des wirtschaftsinstrumentellen Ansatzes

Ausbildung im Rechnungswesen auf den Grundlagen des wirtschaftsinstrumentellen Ansatzes Diplomarbeit Sabine Mauz Ausbildung im Rechnungswesen auf den Grundlagen des wirtschaftsinstrumentellen Ansatzes Engl. Titel: The Instrumental Approach in Accounting Educatioon Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Entwurf eines didaktischen Konzepts zum Arbeiten mit und Erlernen von Projektmanagement anhand der Arbeitsmethode Projektmanagement macht Schule

Entwurf eines didaktischen Konzepts zum Arbeiten mit und Erlernen von Projektmanagement anhand der Arbeitsmethode Projektmanagement macht Schule Entwurf eines didaktischen Konzepts zum Arbeiten mit und Erlernen von Projektmanagement anhand der Arbeitsmethode Projektmanagement macht Schule Projektmanagement im Unterricht Handreichung für Lehrkräfte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr