Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung"

Transkript

1 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Bundesinstitut für Berufsbildung Forum Berufliche Bildung Forschen Beraten Zukunft gestalten Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung Impulse zum Umgang mit Informationssicherheit für Berufsschullehrer und Ausbilder Donnerstag, 26. Februar Uhr Uhr didacta, Hannover, Messegelände Halle 15 Stand E36

2 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 2 Programm Uhr: Begrüßung - Thomas Michel, Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI), Bonn - Michael Härtel, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn Uhr: Datenschutz und IT-Sicherheit haben wir da ein Problem? Dr. Constanze Kurz, Sprecherin Chaos Computer Club, Berlin Uhr: Regeln für die Sicherheit an Schulen: Standards, Normen, Rahmenbedingungen Rudi Kramer, Vorstand BvD und Datenschutzbeauftragter der DATEV GmbH Uhr: Clouds auf Servern in Deutschland flexibel, individuell, leistungsstark! - Heinz Hagel, Berufskolleg an der Lindenstraße, Köln - Klaus Ennen, Ausbildungsleiter, Saturn, Köln - Markus Klenner, Studiendirektor BKaL, IT-Koordinator - Michael Flöter, Studienrat, IT-Beauftragter BKaL Uhr: Standards für die Ausbildung welche Inhalte sind wichtig? - Elmar Kotzott, Christian Pfrang Auszubildende, BIBB - Kerstin Siebertz, Ausbildungsleiterin, BIBB - Günther Siegl, Ausbildungsleiter, Daimler AG Uhr Mittagspause Uhr: Der Datenschutzführerschein ein gefördertes Projekt des BMBF Thomas Michel, DLGI - Roland Appel, ROA Consult Uhr: Wissens-Duell Datenschutz Leopold Reif, SNTL Publishing - Michael Härtel, BIBB Moderation: Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin der Initiative D21

3 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 3 Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung Impulse zum Umgang mit Informationssicherheit für Berufsschullehrer und Ausbilder Die Informatisierung aller Gesellschaftsbereiche und die Digitalisierung beruflicher Facharbeit impliziert neben der umfassenden Verfügbarkeit über vielfältige Informations- und Kommunikationswelten zum Lehren und Lernen die Frage nach Datenschutz und IT-Sicherheit. Das in Betrieben und Berufsschulen verantwortliche Ausbildungspersonal des dualen Systems sieht sich bei der Gestaltung zeitgemäßer und attraktiver Aus- und Weiterbildungsprozesse täglich mit grundlegenden Fragen zum Datenschutz und zur IT-Sicherheit konfrontiert. Die Veranstaltung präsentiert mit einem Mix aus Keynotes zur Begriffsklärung und Anwendungsszenarien den hochaktuellen Themenzusammenhang Datenschutz und IT-Sicherheit. Ein Wissens-Duell für das Publikum des Forums Berufliche Bildung bietet die Möglichkeit, mit dem eigenen Smartphone, Tablet oder Laptop an einem live geschalteten Online- Wissenswettbewerb zum Thema Sicher im Netz (?) teilzunehmen. Nach einer kurzen Einführug geht es los. Sie erleben in einem spannenden Online-Quiz, wie mithilfe aktueller Technologieentwicklungen neue und vor allem effiziente Formen des Lernens und der Wissensüberprüfung mit Spaß und Spannung verbunden werden. Spielen Sie strategisch und haben Sie etwas Glück. Dann können Sie gewinnen, auch wenn Sie nicht alles wissen. Dank psychometrischer Mess-Software sehen Sie aber genau, wie gut Sie wirklich sind und wie gut die anderen. Anonym versteht sich! Wer allerdings den Preis haben will, muss sich dann outen. Moderation: Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin der Initiative D21

4 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 4 1 Datenschutz und IT-Sicherheit haben wir da ein Problem? Dr. Constanze Kurz, Sprecherin Chaos Computer Club In unserer vernetzten Welt sind wir alle von digitalen Daten abhängig, leitete Dr. Constanze Kurz das Forum Berufliche Bildung ein. Die Sprecherin des Chaos Computer Clubs thematisierte die mittlerweile selbstverständliche Abhängigkeit von der Digitalisierung und verwies dabei auf den kommerziellen Bereich der Datenverwertung. Deutschland gilt als besonders kritisch im Zusammenhang mit Datensicherheit, betonte Dr. Constanze Kurz. Im digitalen Alltag stoße jeder Nutzer auf die Problematik der Datenhoheit. Computernutzer sehen sich immer häufiger der Datenschutzfrage gegenüber, erläuterte Dr. Kurz. Dazu gehören auch Lehrer und Ausbilder, die digitale Medien zum einen im Unterricht nutzen und zum anderen nach Kanälen suchen, über die sie mit den Schülern kommunizieren können. Ganz konkret nehme ich hier Facebook als Beispiel, erklärte die promovierte Informatikerin. Lehrer haben meist wenig Überblick darüber, welche Apps Schüler nutzen, mahnte sie. Die Jugend im Netz-Studie (LINK) sei daher besonders interessant für Lehrer: Hier lernen Sie, was bei Ihren Schülern gerade aktuell ist und welche Fragen sich die jungen Menschen rund um Internet und Computer stellen. Wer gemeinsam mit Schülern mit digitalen Medien arbeite, müsse sich mit den Regeln und Richtlinien auseinandersetzen, die kommerzielle Plattformen und Unternehmen aufstellen, betonte Kurz. Lehrer sollten sich der Risiken bewusst sein, die deren Nutzung mit sich bringe. Sie müssen sich regelmäßig damit befassen, stellte sie fest. Die kommerzielle Nutzung privater Daten, eine internationale Überwachungsindustrie, der weltweite Geheimdienstkomplex all das müsse man in der Schule thematisieren, forderte die Sprecherin des Chaos Computer Club. Denn: Jugendliche nehmen alle Veränderungen wahr, die in der digitalen Welt geschehen. Unsere digitale Technik ist erklärungsbedürftig, mahnte Kurz außerdem. Natürlich sei es schwierig, die Technik und die rasanten Veränderungen auf einer Ebene zu erklären, die die Schüler verstehen, räumte sie ein. Und es sieht nicht so aus, als ob wir hier Unterstützung von politischer Seite bekommen, ergänzte sie. Dennoch müssten Schüler verstehen, dass Computer keine Klick-Apps seien, sondern universelle Maschinen, mit denen man arbeiten kann. Wir sollten anstreben, junge Menschen zu mündigen Computernutzern zu machen, forderte Dr. Kurz und ergänzte: Die Schule ist der perfekte Ort dafür!. Technikkompetenz sei eine Kulturtechnik, stellte Constanze Kurz fest, genauso wie Lesen. Wir müssen den Schülern universal anwendbare Prinzipien beibringen, ihnen zeigen, wie sie die Risiken der digitalen Welt selbst abwägen können. Wir müssen die Lehrpläne hierfür anpassen und vor allem müssen die Lehrer schon in ihrer eigenen Ausbildung darauf vorbereitet werden, ergänzte die Informatikerin ihre Forderungen. Sie störe sich vor allem an der Angsthaltung vieler Deutscher. Wir sollten unseren Kindern mitgeben, dass sie vor Computern keine Angst zu haben brauchen und Ihnen die Werkzeuge in die Hand geben, mit denen sie selbst alle Möglichkeiten, die Computer heute bieten, nutzen können, schloss Dr. Kurz ihren Vortrag.

5 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 5 2 Regeln für die Sicherheit an Schulen: Standards, Normen, Rahmenbedingungen Rudi Kramer, Vorstand BvD und Datenschutzbeauftragter der DATEV GmbH Was kann ich als Schüler machen, um mich und meine Daten im Internet zu schützen? - Rudi Kramer, Vorstand des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD), wählte für seinen Vortrag die Sichtweise der Schüler als Einstieg. Diese Frage kommt in der normalen Medienkunde in Schulen bisher nicht vor, mahnte Kramer. Wer Datenschutz in der betrieblichen Ausbildung und an beruflichen Schulen ernstnehmen wolle, müsse sich bewusst machen, dass Datenschutz vor allem den Schutz von Personen bedeute. Mein Ziel ist es, Ihnen zu zeigen, was sie als Lehrer und Ausbilder machen können, um Daten zu schützen und Datenschutz zu lehren, versprach er. Datenpannen passieren überall, betonte BvD-Vorstand Kramer. Mal seien Passwörter nicht sicher, mal landeten Schülerdaten im Netz. Hier sind Sie als Lehrer gefragt: Wie gehen Sie mit digitalen Daten um?, fragte der Datenschutzbeauftragte. Noch gebe es kaum Möglichkeiten, Lehrern und Ausbildern die Thematik des Datenschutzes im Zusammenhang mit der beruflichen Ausbildung zu vermitteln. Einzelne Landesregierungen geben zwar Informationsbroschüren heraus, räumte Kramer ein. Doch umfassende Weiterbildungen fehlten bisher. Jede Schule braucht eine rechtliche Grundlage, um personenbezogene Daten zu verarbeiten, nannte Kramer als Beispiel für Berührungspunkte zwischen Schule und Datenschutz. Diese könne über das Schulgesetz des jeweiligen Landes oder die Einwilligung der Schüler eingeholt werden. Doch mit der Verarbeitung dieser Daten kommt auch die Verantwortung, dass Sie diese Daten jederzeit löschen oder sperren können, ergänzte der BvD-Vorstand. Sie müssen wissen, wie digitale Daten richtig gelöscht werden, konkretisierte er die Anforderungen an Lehrer. Schulen müssten außerdem Verfahrensverzeichnisse anlegen, technische und organisatorische Schutzmaßnahmen ergreifen, eigene Zugriffsregelung festlegen. Legen Sie sich und Ihren digitalen Daten einen Sicherheitgurt an, forderte Kramer. Ein paar grundlegende Tipps für Lehrer und Ausbilder hatte er noch zu Ende des Vortrages parat: Verschlüsseln Sie Ihre Festplatte, kommunizieren Sie nur abgesichert und möglichst auch verschlüsselt. Bisher gebe es hierzu leider keine Vorgaben von den Kultusministerien. Hilfe und Leitfäden zum Datenschutz finden Lehrer jedoch bei den datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden der einzelnen Ländern, weiß Kramer. Zum Abschluss seines Vortrags verwies er auf die Linkliste zum Datenschutz, die der Arbeitskreis Schule des BvD zur Verfügung stellt. In der PDF-Datei finden sich Links und Materialien für Lehrkräfte.

6 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 6 3 Clouds auf Servern in Deutschland - flexibel, individuell, leistungsstark! Markus Klenner, Studiendirektor BKaL, IT-Koordinator Heinz Hagel, Studiendirektor ZfsL und BKaL, Geschäftsführer CIBBeV Klaus Ennen, Ausbildungsleiter Saturn Köln Michael Flöter, Studienrat, IT-Beauftragter BKaL Den Fokus auf die Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Schule legten Heinz Hagel vom Berufskolleg an der Lindenstraße Köln (BkaL) und Klaus Ennen, Ausbildungsleiter von Saturn. Heinz Hagel eröffnete die Ausführungen mit einem Blick in die Berufsschule: Unsere IT-Infrastruktur ist komplett selbst organisiert und finanziert, erklärte er. Wir haben überall WLAN, verfügen über 600 PCs, haben einen eigenen Serververbund das stellt uns natürlich datenschutzrechtlich jeden Tag vor Herausforderungen, räumte Hagel ein. Das BkaL hat individuell konfektionierte Lern- und Arbeitsumgebungen, stellt Lehrern und Schülern ein Tool-Kit zur Verfügung, nutzt die Lernplattform moodle, die Software logodidact für das Tagesgeschäft und stellt seinen Lehrern eine eigene Cloud zur Verfügung zum Austausch unter Kollegen. Außerdem arbeiten wir verpflichtend vom Schulträger vorgegeben mit unserer eigenen Web- Präsenz und dem Verwaltungstool Schild, ergänzte Heinz Hagel. Dadurch nutzen wir sowohl interne als auch externe Server, erläuterte er mögliche Datenschutzrisiken. Jeden Tag müssen sowohl die Macher als auch die Nutzer der schuleigenen IT-Infrastruktur den Datenschutz und die IT-Sicherheit überdenken. Unsere Schüler unterschreiben beispielsweise eine Datenschutzerklärung, erklärte Hagel. Sein Kollege Michael Flöter betonte, dass vor allem bei den Nutzungsrechten auf unterschiedliche Nutzergruppen eingegangen werden müsse. Lehrer und Schüler können bei unseren Systemen nicht auf dieselben Informationen zugreifen, erläuterte er und ergänzte: Auf unsere Lehrercloud haben Schüler beispielsweise generell keinen Zugriff dafür bekommen Sie von vornherein eine schuleigene adresse und Zugriff auf Office 365, mit dem sie von jedem beliebigen Rechner auf einfache Versionen eines Textverarbeitungsprogrammes oder einer Tabellenkalkulationssoftware zugreifen können. Für uns ist die IT-Infrastruktur des BkaL ein Gewinn, lobte Klaus Ennen, Ausbildungsleiter bei Saturn Köln, die Zusammenarbeit des Ausbildungsbetriebes mit der Schule. Die Cloud ist für uns der perfekte Schnittpunkt zwischen Schule und Beruf. Wir arbeiten viel mit aufgezeichneten Gesprächen in der Ausbildung. Die fertigen Videos sowie erläuternde Texte und Bilder laden wir direkt hoch, führte er als Beispiel für die Cloud-Nutzung an. Die Nutzung dieser digitalen Kommunikation vereinfacht die didaktische und organisatorische Koordination mit Schule und Auszubildenden, hob Klaus Ennen hervor. Ziel sei es, durch die digitale Kooperation zwischen Betrieb und Berufskolleg die Schüler die digitale Vernetzung live miterleben zu lassen, ergänzte Heinz Hagel vom BkaL.

7 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 7 4 Standards für die Ausbildung Welche Inhalte sind wichtig? Elmar Kotzott, Christian Pfrang, Auszubildende des BIBB zum Fachinformatiker für Systemintegration; Michael Härtel, Arbeitsbereichsleiter des BIBB Kerstin Siebertz, Ausbildungsleiterin, BIBB Günther Siegl, Ausbildungsleiter, Daimler AG Elmar Kotzott und Christian Pfrang, beide Auszubildende des BIBB zum Fachinformatiker für Systemintegration im ersten Ausbildungsjahr, berichteten von ihren Erfahrungen und Kenntnissen im Zusammenhang mit IT-Sicherheit vor ihrer Ausbildung und während der Ausbildung im BIBB. Datenschutz, war das ein Thema in der Schulzeit?, leitete Michael Härtel die Fragerunde mit den Auszubildenden ein. Die mussten eingestehen: In der Schule befasst man sich nicht mit Datenschutz. Wir nutzen zwar Internet und Computer und bekommen die Warnung: "Achtung, gefährlich!". Aber es fehlt eine Erklärung, warum das so ist, erzählte Christian Pfrang. Beim BIBB hingegen seien alle Auszubildenden verpflichtet, den Europäischen Computerführerschein zu machen, erläuterte sein Kollege Elmar Kotzott. Anfangs dachten wir noch, das wir alle Grundlagen beherrschen, erklärte er. Die Einstufungstests haben uns aber ganz schnell die Augen geöffnet, räumt Azubi Pfrang ein. Man muss sich wirklich mit den Programmen auseinandersetzen, ergänzt sein Kollege. Es gibt keinen Automatismus so komfortabel IT auch ist, wir müssen uns diesen Stoff erarbeiten, hob Arbeitsbereichsleiter Michael Härtel die Botschaft der beiden Auszubildenden hervor. Gerade nachdem wir das Datenschutzmodul des Computerführerscheins abgeschlossen hatten, ist uns aufgefallen, dass ältere Kollegen deutliche Wissenslücken beim Datenschutz haben, unterstrich Azubi Elmar Kotzott. Durch unsere grundlegende Datenschutzweiterbildung wurden wir schon sehr gut für das Thema sensibilisiert, sagte er. Eigentlich wäre es gut, wenn alle Mitarbeiter mehr zum Datenschutz lernen würde, schlussfolgerte sein Kollege Christian Pfrang.

8 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 8 5 Datenschutzführerschein ein gefördertes Projekt des BMBF Thomas Michel, Geschäftsführer der DLGI Roland Appel, ROA Consult Mangelndes Wissen über Datenschutz ist eine Gefahr für Unternehmen, Mitarbeiter und private Nutzer. Das wissen auch die Partner des neuen Projekts Datenschutz-Führerschein, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI) hat daher mit dem deutschen Automobilhersteller Daimler, dem Partner ROA Consult und mit Unterstützung des BMBF ein Lernkonzept entwickelt, mit dem Computernutzer individuell und gut verständlich ihre eigenen Datenschutzrisiken minimieren. Mit der sogenannten E-Safety-App, einer Online-Lernplattform und einem individuellen Lehrplan lernen Angestellte, Schüler und private Computernutzer die eigenen Datenschutzrisiken zu minimieren. Unwissenheit und Unachtsamkeit der Mitarbeiter sind die Hauptursachen für Datenschutzverletzungen in Unternehmen weiß DLGI-Geschäftsführer Thomas Michel. Daher war es umso wichtiger, dass wir mit unserem Projekt einen allgemeinen Standard für Datensicherheit geschaffen haben, betonte er. Das Ergebnis des Projekts wird gezielt von Unternehmen zur Mitarbeiterschulung eingesetzt. Mitarbeiter haben die Möglichkeit Lerninhalte und Übungen über die Online Lernplattform abzurufen., hob DLGI-Geschäftsführer Michel die Vorteile des Datenschutz-Führerscheins hervor. Sie können abschließende Online-Tests zu jedem Modul ablegen und damit ein Zertifikat erlangen, das Ihren Wissensstand auch für Externe nachweist und jedem Arbeitgeber die Gewissheit gibt, dass Mitarbeiter kompetent und wachsam mit personenbezogenen Daten arbeiten..

9 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 9 6 Wissens-Duell Datenschutz Leopold Reif, SNTL Publishing Michael Härtel, BIBB Mit dem Smartphone spielen, um fit in IT-Sicherheit zu werden? Sich jederzeit mit anderen Nutzern messen und dabei etwas über Datenschutz lernen? Das ist möglich, kommt gut bei Auszubildenden, Studenten und Schülern an und macht auch Sie als Lehrer glücklich, versprach Leopold Reif von SNTL Publishing den Zuhörern des Forums. Reif stellte die Spielplattform yeepa vor, auf der deutschlandweit Auszubildende unterschiedlichster Branchen versuchen, mit ihrem Wissen rund um IT-Sicherheit und Datenschutz die monatlichen Rankings zu dominieren. Der Wissenswettbewerb zum Datenschutz wurde vom Bundesinstitut für Berufsbildung, der DLGI und SNTL Publishing für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie entwickelt. Wir schaffen mit dem sogenannten Social Gaming Anreize für Auszubildende, sich regelmäßig mit Informationssicherheit zu beschäftigen, erläuterte Leopold Reif und ergänzte: Die Spieler erweitern ihr Wissen dauerhaft und wir sensibilisieren damit gleichzeitig die Ausbildungsbetriebe für das Thema, erläuterte Leopold Reif. Erfolgreich getestet wurde das Konzept unter anderem an der Universität Mainz. Dort bereiteten sich rund 400 Medizinstudenten mit der Software auf ihre Klausuren vor. Die von unserer Software ermittelten Wissenswerte lassen Voraussagen auf die Klausurergebnisse zu, hob Reif die Vorteile des Online-Spiels hervor. Ausbilder und Lehrer können die Entwicklung des Wissensstandes genau nachverfolgen, erläuterte der elearning-experte. Das individuelle Spielergebnis einer ganzen Klasse könne Lehrern beispielsweise als Grundlage für den Lehrplan dienen, nannte er die Einsatzmöglichkeiten der Software.

10 DIDACTA Forum Berufliche Bildung Datenschutz und IT-Sicherheit in der Ausbildung 10 Dinah Korb Telefon: / Internet: Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten Michael Härtel Telefon: 0228 / Internet: Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Thomas Michel FBCS Telefon: 0228 / Internet:

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit ECDL / ICDL Online- DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Datenschutzerklärung Ihre Daten sind bei uns sicher

Datenschutzerklärung Ihre Daten sind bei uns sicher Datenschutzerklärung für die Angebote des GSI SLV- Fachkräftezentrums Datenschutzerklärung Ihre Daten sind bei uns sicher Datenschutz ist Vertrauenssache und Ihr Vertrauen ist uns wichtig. Wir respektieren

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte Datenschutz IT-Sicherheit Compliance Der Datenschutzbeauftragte Über die Einhaltung des Datenschutzes lässt sich nicht diskutieren. Überlegung 1 Keine Aktivitäten starten, Maßnahmen erst bei Problemen

Mehr

Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013

Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013 Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen Christian Grune Juli 2013 Mythen und Fakten - Datenschutz bei Lernplattformen 2 Inhalt Mythen und Fakten... 2 Mythos 1: Nur schuleigene Server sind erlaubt....

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen Dr. Thomas Probst Holger Brocks Worüber wir sprechen werden (Verarbeitung der personenbezogenen Daten) in pädagogischdidaktischen Anwendungen

Mehr

Zehn Fragen an. Zehn Fragen an den Bundesverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands BvD e.v.

Zehn Fragen an. Zehn Fragen an den Bundesverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands BvD e.v. Zehn Fragen an Der Bundesverband Deutscher Rechenzentren interviewt in seiner Reihe Zehn Fragen an regelmäßig Persönlichkeiten mit tiefgehendem Branchenwissen in Sachen Cloud. Das aktuelle Interview führte

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher DATENSCHUTZBERATUNG vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher SIND SIE WIRKLICH SICHER? Wer sorgt in Ihrem Unternehmen dafür, dass die rechtlichen Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit

Mehr

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Medienfachtagung / 18. 19. Oktober 2012 united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 www.united-future.de Medienfachtagung united future digitale (ohn)macht!?

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

BUSINESS IT-TAGE 26.11. - 27.11.15. für zukunftsbewusste Unternehmen. Starke Lösungen aus der Region für die Region. www.aktivweb.

BUSINESS IT-TAGE 26.11. - 27.11.15. für zukunftsbewusste Unternehmen. Starke Lösungen aus der Region für die Region. www.aktivweb. BUSINESS IT-TAGE 26.11. - 27.11.15 für zukunftsbewusste Unternehmen Starke Lösungen aus der Region für die Region. www.aktivweb.de » IT-SICHERHEIT» IT-BERATUNG UND PROJEKTIERUNG» TELEKOMMUNIKATION» SERVER-

Mehr

EINLADUNG. Datenschutzveranstaltung der Rhenus Office Systems GmbH und des

EINLADUNG. Datenschutzveranstaltung der Rhenus Office Systems GmbH und des EINLADUNG Datenschutzveranstaltung der Rhenus Office Systems GmbH und des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.v. 06.09.2013 Programm - Freitag, 06.09.2013 09:00 Uhr Empfang,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 12 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Dipl.-Inform. Ingmar Camphausen IT-Dienst, Fachbereich Mathematik und Informatik Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Fünfte Fachtagung für Datenschutzbeauftragte an Hochschulen und anderen

Mehr

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015

Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG. 24./25. September 2015 Programmübersicht IT@VS HERBSTTAGUNG 24./25. September 2015 Donnerstag, 24.09.2015 (Tag 1) Uhrzeit Ort Information 12:00-12:30 Eingang Festsaal Ankommen und Registrierung Eintragen für Workshops 12:30-12:40

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Hilft die Technik? Schützt uns das Gesetz? Vorschläge aus Schleswig-Holstein am Beispiel facebook

Hilft die Technik? Schützt uns das Gesetz? Vorschläge aus Schleswig-Holstein am Beispiel facebook Hilft die Technik? Schützt uns das Gesetz? Vorschläge aus Schleswig-Holstein am Beispiel facebook Henry Krasemann Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Die 7 Säulen des ULD Prüfung

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude Enjoy Social Media Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert 08.12.2011, Ellen Trude Darf ich mich kurz vorstellen? Klassische Schulbildung Klassisches Studium Klassischer

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

LEITFADEN DATENSCHUTZ

LEITFADEN DATENSCHUTZ In diesem Dokument wird aufgeführt, was bei dem Aufbau einer Datenschutzorganisation beachtet werden muss. Auch wird vermerkt, welche einmaligen und regelmäßigen Aufgaben durch den Datenschutzbeauftragten

Mehr

Datenschutz und Privacy in der Cloud

Datenschutz und Privacy in der Cloud Datenschutz und Privacy in der Cloud Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Michael Markus 29. Juni 2010 LEHRSTUHL FÜR SYSTEME DER INFORMATIONSVERWALTUNG KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Datenschutz: Quo Vadis?

Datenschutz: Quo Vadis? Datenschutz: Quo Vadis? workshop.agrarhandel Northeim, 13.März 2014 GenoTec GmbH Dienstleister für bundesweit über 500 Genossenschaftsbanken Datenschutz & IT-Sicherheit: 180 Mandanten aus Handel, Finanzen

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 www.pwc.de Der notwendige Datenschutz nicht nur in Großunternehmen Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 Agenda 1. Gesellschaft und Politik messen dem Thema Datenschutz mehr Bedeutung zu 2. Datenschutz

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. 1 von 5 01.07.2015 12:35 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, die Juli-Ausgabe blickt auf eine für die Branche bedeutende Veranstaltung

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

"Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren

Digitaler Sorglosigkeit entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren "Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren Sven Scharioth, stv. Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. 1. Über Deutschland sicher im Netz Verein und Mission

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Ratgeber / Wissen / Wirtschaft Mehr Sicherheit in der Cloud So erkenne ich einen guten Cloud-Computing-Dienstleister Der Vertragsleitfaden des Kompetenzzentrums Trusted Cloud hilft bei der Gestaltung von

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device

Mehr

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Erfahrungen und Empfehlungen für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Das GeoCMS ArcGIS Online Dr. Adam Plata Esri Deutschland GmbH Organisatorisches + Zeitplan des Workshops > 11:00 11:45 Einführung > 11:45 12:10 Arbeiten in der Cloud

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

IT-Sicherheit im kleinen Unternehmen. 9. September 2014 HBZ Lemgo

IT-Sicherheit im kleinen Unternehmen. 9. September 2014 HBZ Lemgo IT-Sicherheit im kleinen Unternehmen 9. September 2014 HBZ Lemgo Aspekte der IT-Sicherheit (Begriffsklärungen) Datensicherheit Schutz von Daten hinsichtlich Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Bildung und Sport Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick RMK = Rechter Mausklick LMT = Linke Maustaste RMT = Rechte Maustaste

Mehr

Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz und Datensicherheit unter besonderer Berücksichtigung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Alfred W. Jäger, Datenschutzbeauftragter Überblick zur

Mehr

Datenschutz im E-Learning Sektor. Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche Datenschutzbeauftragte an der Freien Universität Berlin GML 2009, 13.

Datenschutz im E-Learning Sektor. Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche Datenschutzbeauftragte an der Freien Universität Berlin GML 2009, 13. Datenschutz im E-Learning Sektor Ingrid Pahlen-Brandt Behördliche GML 2009, 13. März 2009 Inhalte und Ziel des Vortrages -Übersicht über datenschutzrechtliche Fragestellungen - Recht- Datenschutzrechtlicher

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr