II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung"

Transkript

1 Isu fü Gld- ud Kapalvkh d Uvsä Hambug Pof. D. Hamu Schmd Sommsms 2005 Gudlag d Bakbbslh Block 12: Gudbgff ds Kdgschäfs Übsch A. Dfo I. Kd II. Kdgschäf B Kda I. Übblck üb adoll Kda II. Nu Kdsubsu C. Kdsk D. Kdfähgk ud Kdwüdgk I. Übblck II. Kdfähgk III. Psölch Kdwüdgk E. Fuko vo Schh F. Kdbaug m Fmkudgschäf auf ch-off Mäk ud d Emlug d Kapaldsdckug I. Gudsäzlch ud akull Baugsmov II. Plabwgugsblaz als Isum d Kdbaug III. Emlug ds Kdbdafs

2 IV. Kapaldsfähgk 1. Emlug 2. Bulug Empfohl Lkü Allgm Gschäfsbdgug Gudgl fü d Bzhug zwsch Kud ud Bak. Fassug Jaua Bag, Jög, Hub B. Bu ud Makus Fdck Kdwüdgkspüfug m Dskmazaalys. I: WPg, 45. Jg. (1992), N. 24, S Wlhlm Bühl Kda ud Kdfom. I: Hadwöbuch d Bbswschaf, Bd. I/2, Hsg. Ew Gochla ud Waldma Wma, 4., völlg u gs. Aufl., Suga 1976, Sp Dusch Budsbak D Usuchug vo Uhmssolvz m Rahm d Kdwüdgkspüfug duch d Dusch Budsbak. I: Moasbch d Dusch Budsbak, Jaua 1992, S Adas R. Domb D Vbfug als ovav Fazugschk. 2., übab. u. w. Aufl., Fakfu am Ma Ncholas W. F.-R. Duga Th sucu of volvg udwg facls. I: L. Bakso ud M. L, (Hsg.), Euoos, Lodo 1985, S Ralf Elsas ud Ja P Kah Collaal, Dfaul Rsk, ad Rlaoshp Ldg: A mpcal sudy o facal coacg. Wokg Pap, CFS C fo Facal Suds, Fakfu Buo S. Fy Lsug duch Lsugsloh? Gz maklch Azssm fü das Maagvhal. I: Das Uhm m Spaugsfld vo Plaug ud Makkooll. Hsg. E. Fs u d H. Hax, Schmalbachs Zschf fü bbswschaflch Foschug, Sodhf 44, 2000, Vlagsgupp Hadlsbla GmbH, Düssldof. Wolfgag Gll ud Has Pczysk Wschafslh ds Kdwss. 25., üba. ud w. Aufl., Bad Hombug v.d.h. 1990, S Kal Fdch Hagmüll Kdwüdgkspüfug. I: Hadwöbuch d Fazwschaf, Hsg. Has E. Büschg,

3 3 Suga 1976, Sp Thomas Hama-Wdls, Adas Pfgs ud Ma Wb Bakbbslh. Spg 1998, S Klaus Hk Fazplaug zu Emlug ds Kdbdafs. I: Bakbblch Ifomao ud Volksbak-Bb, 10. Jg. (1972), Hf 4, S Chsoph Nma Fazovao m Bmak. I: Wpap-Mlug, 47. Jg. (1993), Hf 18, S Ao Schmoll Tho ud Paxs d Kdpüfug u bsod Bückschgug d Kl- ud Mlbb. I: Öschschs Bakachv, 31. Jg. (1983), Hf 3, S (Tl I), Hf 5, S (Tl II) ud Hf 6, S (Tl III). Wlhlm Sobl Bwgugsblaz. I: Hadwöbuch d Bbswschaf, Bd. I/1, Hsg. Ew Gochla ud Waldma Wma, 4., völlg u gs. Aufl., Suga 1976, Sp J. Fd Wso ud Thomas E. Coplad Maagal Fac. 9. Aufl., Foh Woh 1992, Kapl 7 ud 8. Maco Wlks Koschug Bakbb. I: Kosmaagm, Hsg. Cal-Chsa Fdak, Uw Göz, Bukhad Huch ud Jüg Wb. Hdlbg Kal Wulf Kda. I: Hadwöbuch d Fazwschaf, Hsg.: Has E. Büschg, Suga 1976, Sp Aufgab aus Klausu 1. D vo P Ps ggüd Ladhadl GmbH, Flsbug, ha p folgd Blaz aufgsll:

4 4 Blaz zum TDM Akva Passva 1. Kassbsad Vbdlchk ggüb Kdsu Wavoä Vbdlchk aus Lfug ud Lsug Fodug aus 3. Gudpfadchlch Lfug ud gsch Alh Lsug 250 m Laufz vo 10 Jah Alagvmög Rücklag Sammkapal === === D Umsaz m Jah 1985 bug DM 2 Mo. I dsm Jah ch Ps m m Umsazzuwachs vo 30%. D Cash Flow Mag bäg 7,5% ds Umsazs. a) Bch S m d Umsazmhod d umsazabhägg Nofazbdaf, oh hsauba Bäg zu bückschg. b) Eml S d Nofazugsbag ds Umsazs. Gh S davo aus, daß 5o TDM a d Ihab P Ps, d dab gus Gschäfsfühghal bzh, ausgschü ud 80 TDM fü Esaz- ud Ewugsvso gbauch wd. c) D Ladhadl GmbH babschg, h umsazabhägg Nofazbdaf üb Bakkd zu faz, d v Auä zuückzufüh s. D Zssaz bäg 10% p.a. D bs bshd Alh s jählch m 35 TDM zu bd.

5 5 W hoch s d Kapaldsdckug? d) Ps, dm all ds Rchug Gul sd, komm m s Blaz ud s Vosllug zu Ih d Spakass, s Hausbak. Wüd S hm d Kd gwäh? Wlch Aussch hä b d Volksbak? 2. D slbsädg H Müll baag am 30. Dzmb b d Volksbak fühzg Kd zu Dckug ds No-fazbdafs, d sch ch zulz duch d m ächs Jah gpla Ehöhug ds Alagvmögs Höh vo DM gb. D u Masch, d dm Alagvmög zuzuch sd, hab Nuzugsdau vo 10 Jah. Als wchg Ulag hab S sch wslch Poso aus d Blaz ud d Gwud Vluschug fü das gad ablaufd Gschäfsjah hausgsuch, d fulchws bs volg: Blaz Alagvmög Wa Kass G & V AfA Zs Bbsgbs I m Gspäch m dm Kdhm hab S och folgd Agab fü d ächs Pod hal: 1) D Umsaz m ablaufd Gschäfsjah bug DM 1,2 Mo. Fü d ächs Pod wd vo 10%g Sgug ausggag. D Cash Flow Mag blb w m lz Jah. 2) Wg d wa Umsazsgug soll d Wabsad um 5% höh wd. 3) Fü d Modsug d Gschäfsaussaug wd DM bög. D Ggsäd wd m s Jah voll abgschb, obwohl d voausschlch Nuzugsdau 5 Jah bäg. 4) D la Abschbug auf das Alagvmög (Buoausws) folg üb d wa Nuzugsdau. 5) Esazvso fü das Alagvmög wd Höh vo DM vogomm. 6) D Bsad a lqud Ml (Kass) soll um Dl duz wd. 7) Wg Poblm m m Lfa muß d Lfakd um DM vg wd.

6 6 8) H Müll ha b d Volksbak Kookokd üb DM zu 15%, d voll Aspuch gomm wd. Am Ed ds ächs Jahs soll jdoch auf DM duz wd. 9) Wh soll zu Bg d Plaugspod Dalh üb DM zu 10% aufgomm wd. Dss Dalh soll üb schs Jah zu glch Tlbäg jwls am Ed ds Jahs glg wd. H Müll ha bs d Zusag vo d Spakass hal. 10) Wg Auswug ds Gschäfsvolums müss d Kud DM kuzfsg Kd gwäh wd. 11) H Müll mach Elag üb DM , d zu Tlgug s sofo fällg Kds buz wd soll. 12) D Ekommsuzahlug wd auf DM jählch gschäz. 13) D No-Fazbdaf, d am Ed d ächs Pod afäll, soll zu dsm Zpuk duch Kd m jähg Laufz ud 12% Zs gdck wd. 14) Ad vzslch Vbdlchk als d ga bsh ch. Ab dm übächs Jah gl f folgds: 1) H Müll wd moalch DM aus dm Uhm hm. 2) D Cash Flow Mag Poz ds Umsazs wd auf 15% sg. 3) D Umsaz wd DM 1,5 Mo bag. Fag: Fü d Bawoug ds Fag buz S d bgfüg Voduck. a) Eml S d Fazbdaf, ud sll S da Fazugspla auf. b) Eml S d Kapalds m übächs Jah. c) Bch S d Kapaldsgz. d) Bch S d Kapaldsdckug auf d Bass ds Kapaldss. ) Wüd S als zusädg Kdsachbab d Volksbak d fodlch Kd bfüwo? Bgüd S Ih Eschdug. 4) N ud läu S schs Rsk, d d Lau gwöhlch als Kdsk bzch wd. Zg S auf, daß d dm Kdgschäf mma Rsk dm Bgff "Boässko" zusammgfaß sd. 5) W ml ma d Kzahl "Kapaldsdckug"? Wlch Sllw kö

7 7 ds Kzahl d Kdvgabschdug vo Bak hm? 6) Sll S d schs Phas ds Kdgschäfs da. Gh S dab sbsod auf d Bafuko ud d Kdwüdgkspüfug. 3. a) D Schmd AG wa fü das folgd Gschäfsjah Rückgag ds Umsazs um 12%. Im abgschloss Gschäfsjah lag d Umsaz b DM 265,3 Mo. Vo dsm Hgud s d Fazplaug zu vd. Isbsod s d Außfazugsbdaf u zu ml. Es s bka, daß daß Vhäls Vmög zu Umsaz m abgschloss Gschäfsjah duchschlch 0,4 ud das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zu Umsaz 0,28 bag ha. Im abglauf Gschäfsjah wud Umsazd vo 5% wschaf. Im folgd Gschäfsjah ch ma aufgud vo Sodabschbug.H.v. DM 4 Mo. m m gav Jahsübschuß vo DM -1,34 Mo. Das gav Egbs wd ch duch d Gsllschaf ausgglch. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las? Wd S zu Bawoug ds Fag d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. Eläu S Ih Egbs! b) Wlch Vo- ud Nachl ha auf d Umsazmhod aufbaud Fazplaug. c) Eläu ud dsku S d Dskmazaalys als mods Vfah d Kdwüdgkspüfug. Wlch wslch Zl vfolg Bak b d Implmug s dag Kdschdugssysms? d) Wlch Möglchk ha Bak, d Auslasug m Gudsaz I duch das Kdgschäf zu sk, oh auf d Vgab vo Kd vzch zu müss? 4.. a) Gb S sysmasch Übblck üb d vschd A d Rskasfomao. b) S soll d Too Bak das Cd Scog füh. B Usuchug hab S sch fü folgd Dskmazfuko schd: Z = 2X 1 + 4X 2 + 8X 3 + 2X 4 Dab gab sch folgd Zusammhag zwsch d Toalausfallwah-schlchk P(A) s Kds ud d b d Kdwüdgkspüfug ml Scog- Puk Z: P(A) = Z/2500 Fü d Kd lg folgd Da vo: Mkmal Kd 1 Kd 2 Kd 3 X X X

8 8 X Volum D Zssaz auf skof Alag bäg 5% p.a. Aus Wbwbsgüd soll d Vzsug jds Kds so dg w möglch, ab doch auskömmlch s. Aus Makg-Gschspuk ha d Vosad bschloss, k zwsllg Kdzssäz zu vba. Eml S d vba Buozsahm p.a. d Too Bak DM. c) Eläu S ausfühlch, u wlch Bdgug d Mdsbuoskopäm gad auskömmlch s. Sd d Bdgug b d goß dusch Uvsalbak füll? Bgüd S Ih Awo. d) Das Kdpofolo d Rgoalbak Sahlu sz sch zu 95% aus Kd zusamm, d Schuld Uhm d Sahldus sd. Soll auch ds Bak d zu vahmd Rskopäm ach dm ob vwd Asaz ml wd? Wlch Lösugsvoschlag hä S, w Ih bachbzog Isum (z.b. C-Dax-Fuus) am Kapalmak zu Vfügug säd? 6. a) Gb S sysmasch Übblck üb d Wahlch m Jahsabschluß vo Nchbak-Uhm. b) Eläu S d Ihal ds Wahlch. c) Sll S d Bduug ds Wahlch fü d Aussagfähgk vo Boäsaalys da. 7. a) Skzz S d Bsodh lqudäso Jahsabschlußaalys m Kdgschäf. b) Eläu S mdss d Asäz lqudäso Jahsabschlußaalys. c) Wlch Fag zu Lqudä s Uhms lass sch m ds Asäz ch bawo? 8. a) W bul S makspavgd Gbo? b) Bgüd S, waum solch Gbo chaakssch Eschug auf Mäk m sufgm Wbwb sd. c) Was sd Mäk m zwsufgm Pswbwb? d) Df S d Spa ach d Kozp. Gh S auch auf Halbspa. Was gb auf Mäk m zw Bugssuf d Kos sofog Abschlusss a? 9. a) Kzch S allgm Ggsad ud A vo Kapalflußchug. b) Eläu S Kozp ud Suku d Kapalflußchug gmäß HFA 1/1995.

9 9 Bückschg S dab sbsod d dk Mhod! c) Iww sd dag Kapalflußchug fü d fazwschaflch Aalys ud sbsod fü d Kspogos gg? 10. a) D Maus AG wa fü das folgd Gschäfsjah uspüglch Umsazasg um 12,5%. D ahald schwach Ewcklug d Expo d asasch Läd mach jdoch Rvso d Fazplaug fodlch. Ma ch jz och m m Umsaz vo DM 96 Mo. (-22,4% ggüb dm Vojah). I d Plaugspod müss voausschlch Blgug um DM 4 Mo. abgschb wd. Das Vhäls Vmög zu Umsaz wd duchschlch 0,61ud das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zum Umsaz 0,2 bag. Isgsam ch ma dam, daß ach m außodlch Eag aus dm Vkauf s bbau Gudsücks zu DM 5 Mo. (Buchw: DM 3,8 Mo.) och Egbs vo DM 0,2 Mo. ausgws wd wd. Es s vogsh, d Gw vollsädg auszuschü. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las?wd S d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. b) Wlch Vo- ud Nachl ha auf d Umsazmhod aufbaud Fazplaug? a) D Maus AG vfüg am Ed ds laufd Gschäfsjahs üb uausguz Kdl vo DM 5 Mo. D Aufahm zusäzlch Ml s m Blck auf d zu wad schwach Umsaz- ud Eagswcklug dz ch möglch. D Maus AG pla vschd Ivso zu Modsug h Poduko (Ivsosvolum: DM 27 Mo.). D Ivso fal m folgd Gschäfsjah och k Wkug auf d Gw- ud Vluschug. W ka d Vosad d Maus AG d Modsugsvso faz? 11. a) D Hos Hüppl AG bfaß sch m dm Vb vo Rulaub ud Pfdzubhö. I d vgag Gschäfsjah ko d Umsaz um jwls 1 0% p.a., d Nachsugw soga um 12% p.a. gsg wd. Bslag d das Gschäfsjah am 30. Apl. M Blck auf d m Novmb gpla Bösgag (Emssoslös voausschlch Euo 20 Mo., davo Euo 6 Mo. aus Kapalhöhug) wd d Blazschag auf d 3 1. Dzmb vlg. Fü das Rumpfgschäfsjah (Plaugspod) wa d Gschäfslug Umsazasg vo 8,8% p.a.. Im abglauf Gschäfsjah wa Umsaz vo Euo 65,3 Mo. (Vojah: Euo 59,4 Mo.) zl wod. Im Rumpfgschäfsjah ch ma m m Nachsugw vo Euo 6,3 Mo. ach AfA vo Euo 2 Mo., außodlch Aufwdug fü d Bösgag (Euo 2 Mo.) ud aus dm Vkauf vo sgsam ach Ralag (Vkaufslös: Euo 8 Mo., Buchw: Euo 9 Mo.). Im Augus soll Euo 2 Mo. fü das voaggag Gschäfsjah ausgschü wd. Das Vhäls Vmög zu Umsaz wd d Plaugspod duchschlch 0,6, das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zu Umsaz duchschlch 0,21 bag. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las? Wd S zu

10 10 Bawoug ds Fag d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. Eläu S Ih Egbs! b) D Hos Hüppl AG babschg, a, Jahsd Ih Haupwbwb, d bsch Ejoy you Hos plc, zum Kaufps vo GBP 20 Mo. (1 GBP = 2,81 DM) zu wb. I wlch Höh bög d Hos Hüppl AG fü ds Tasak-o zusäzlch Fazl? W kö S ds Ivso faz, w Bak ch b sd, ws Fmdkapal zu Vfügug zu sll ud d vohad Kdl bs auf Euo 0,75 Mo. ausgschöpf sd? Ub S dm Vosad d Fazugskozp. 12. Kzch S d bakbblch Sllw ds Kdgschäfs m Rahm Tho d Imdao. 13. a) Kzch S d Uschd zwsch a off ud a ch-off Mäk wob Fazl. b) Wlchm Typus soll sch d Bak vschd sagsch Makg-Auschug bsods wdm? 14. a) Zch S Gafk, m d S da d bsadsökoomsch Zusammhag vo Übschüss, Ragklass ud Ausfallwahschlchk vdulch. Gz S dsm Zusammhag d Bgff Vmög ud Kapal voad ab, ud klä S Ausfallwahschlchk Ih Gafk. b) Wshalb kö b m Kd oh Eschdugsfh ds Schulds wähd d Laufz Ausfäll sh? c) Wlch Fako komm b Kd m Eschdugsfh d Schuld wähd d Laufz hzu? I. d) Ggb s d folgd Suao podg Wl: E Uhm wd am Podd Zusad 1 Zahlugsübschuß vo GE 310 zl, Zusad 2 GE 500 ud Zusad 3 GE 205. Aow-Dbu-Pap auf ds Zusäd o m 0,32, 0,18 bzw. 0,42. Am Podd s das gsam Fmdkapal zuückzuzahl. D Schuldds bäg GE 300. Wd s u b m Pojk, dss Duchfühug GE 150 fod ud das Zusad 1 GE 75, m Zusad 2 GE 200 ud m Zusad 3 GE 250 a Rückflüss bg, zu Üb- od Uvso komm? Bgüd S Ih Awo. (WS 99/2000) 15. D INSO GmbH bgb zum 1. Dzmb 1999 Null-Kupo-Alh m m Nw vo GE Käuf d Null-Kupo-Alh, d CREDITOR AG. D Zs auf skof Alag bäg 8 % p.a. a) W läß sch d Poso d CREDITOR AG aus oposhosch Sch dasll? Vdulc

11 11 ) E m l S d a b s o l u B a g d B u o

12

13 13 d a d u c h d E f f k v v z s u g? ) W l c h I f o m

14

15 15 u m l? L ä g s ü b o d u d m Z s s a

16

17 17 s u g? ) W o l g d V o l o p o

18

19 19 - S u k u? ( W S 9 9 / )

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit vvcm v2c Vdkfzsysm» Vd-Raumkfz» Ab Absplaz-Wbkfz bk» wlw Ol Zusammab Das Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN 2009, vvcm Iaal GmbH, Bm www.vvcm.d flgch vvcmmuz U d w s... Ud w s Ih

Mehr

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut.

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut. Exa fü S wckl xa fü S gbau. Faz. Las. Vs. Dc Bakg. Aud Bak E Tpp: Kob S d Vsug Rah vo PäLgh Fazug b d Aud Bak ud pof S zusäzl vo Bagskosaz au Sasfall. Vo Esg: abslß. D u Aud Vsug Ab sofo kö S fü Ih Aud

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller s R f Schr llr TK-Trf Trv l l f z h c S r w Wl Ihr Rs Ihr Rsschzpk m TK-Trf Trvllr Ws s dr TK-Trf Trvllr? Als TK-Mgld sd S f Ihr Rs rhlb Erops bss vrschr. Wlw jdoch ch. Ds Lück kö S übr d TK-Trf Trvllr

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan Pojk m P-Sma: Vochlag ü Pojkpla Daum / Dopplud 11. - 15.1. 18.-22.1. 25.-29.1. 1.2.-5.2. 8.2.-12.2. 15.-19.2. 22. - 26.2. Kaldwoch 2010 2 3 4 5 6 7 8 Bu- ud Sudoug Möglchk zu Lughbug Eaz d Bobachugbog

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge

Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge D Nidigzi-Hamm! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Immobili Voog Vmög EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! DER NIEDRIGZINS-HAMMER! JETZT NIEDRIG-ZINSEN FÜR DIE ZUKUNFT FESTNAGELN 11%

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v ö h g a l a l v a t z i p u a K K s s b i d sid g ts m t s v i Vsichu t ik D. s v g 4 1 0 2 b Vsichu m Nov. 1 1 z o f K t a b a VD H H o o häf c S d la o R D. stads o V s d d Mitgli ugs-ag h c i s v s

Mehr

TransRelations BDÜ. Qualität ist kein Zufall. Projekt- und Qualitätsmanagement bei umfangreichen Übersetzungsvorhaben. Qualitätssicherung im Team

TransRelations BDÜ. Qualität ist kein Zufall. Projekt- und Qualitätsmanagement bei umfangreichen Übersetzungsvorhaben. Qualitätssicherung im Team TsRlos Mgldzschf ds BDÜ-Ldsvbds B-Ndschs.V. Hf 2/05 Spb 2005 ulä s k Zufll Pojk- ud uläsg b ufgch Übszugsvohb ulässchug T BDÜ Budsvbd d Dolsch ud Übsz E d o l / I h l TsRlos 2/05 Edol Höh Effzz ud Zufdh

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon.

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon. 115116 03.2013 Fiazill Rttug bi schw Kakhit: Gotha Piko. 115116q20120224_Gotha 04.03.13 13:03 Sit 2 Vo i schw Kakhit ka sich imad schütz. Vo d fiazill Folg scho. Di Fakt. Zivilisatioskakhit wit auf dm

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache?

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache? TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 3/04 Novmb 2004 Fag al Ium d Gpächfühug Wa glch xoch Spach? W übz ch Kyzldja vom Eglch Duch? BDÜ Budvbad d Dolmch ud Übz E d o a l / I h a l TaRlao 3/04 Edoal

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu STUDIEN PASS Stud Ol-Iu 2009 Stud ug V S u V g k m S & B t Hftpfl S S A P Sv v u I Ol- ty p Ubl T o t Kod l O t P t B & u H Ablu V Kl g u wltu l-v Mgmt Summy Mgmt Summy D fottd Efolg d Itt ow d Ettt vo

Mehr

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern?

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern? TasRlatos Mtgldsztschft ds BDÜ-Ladsvbad Bm-Ndsachs.V. Hft 1/2001 Mäz 2001 Mt d Aug ds Awds ud ds Fachmas schb Wlch Idttät hätt S d g? Am Afag wa s d Lb zu Ltatu BDÜ Budsvbad d Dolmtsch ud Übstz.V. E d

Mehr

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität TsRos Mgdszschf ds BDÜ-Ldsvbd Bm-Ndschs.V. Hf 3/01 Dzmb 2001 W bgs ch m Kud? Nu Bckwk, u Kok DIN Zch fü Quä BDÜ Budsvbd d Domsch ud Übsz TsRos 3/01 Edo od w gh s m d Zschf w? E d o / I h W so us Zschf

Mehr

DER HECKBRIEF IMPRESSUM. derzeit richten sich alle Augen

DER HECKBRIEF IMPRESSUM. derzeit richten sich alle Augen DER HECKBRIEF Mttwoch, 8 Jul 2015 STEFANHECK@BUNDESTAGDE Ausgb 02/2015 Ncht zultzt duch d jügst Ntuktstoph, d vschdst Rgo uf d Wlt schüttt, st s Alg, ds Stll üb d hsch TERRA TECH Födpojkt V zu fo D Mbug

Mehr

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt F S J T Nwsl Akull Ifomaio vom Svicbüo FSTJ d Sifug SPI Fiwilligs Sozials Taiigsjah Schwpuk Nu Födsuku i d Bachiligfödug Ihal Edioial FSTJ-Pogammpa Impssum 2 Schwpuk Wi gh s wi mi dm FSTJ? 3 Fachkozp:

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

Ambulantes Assessment. Bernd Reuschenbach und Joachim Funke. 1 Einleitung. 12. Kapitel

Ambulantes Assessment. Bernd Reuschenbach und Joachim Funke. 1 Einleitung. 12. Kapitel 58 T h o m a s Rammsay ud Jua Sahl Spc SA (8) Play h dvips advoca: Th cas aas fm111 l dcdo Lal ad Cmolocal Pcholo» 13 115 Sahl J & Rammsay T (4) Dffcs d asmsso of ssoy pu o moo oupu bw ovs ad xavs: Bhavoal

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie Chmsh ndung - Gundpnzpn d Valnztho Fagn: Waum bldn manh tom und and nht? Waum fndt man dfnt Popotonn (C 4 anstatt C 5 )? kläung von ndungslängn, -wnkln, -ngn t.. Klasssh lktostatsh Tho shwah Üblappung

Mehr

Neu ein Unternehmen der together ag!

Neu ein Unternehmen der together ag! Ih Pa fü HR-Makg d Rcg a hochchl N Uhm d ogh ag! www.ogh-ol.ch / www.cc-ad-ca.ch W g Sdd m Uhm d Hochchl zamm Fü Sdd D Pa fü Sdm d Bfg ZUORDNUNG INSTRUMENTE (/2) Bfg-Tch: Fü Uhm / Hochchl Ih Pa fü HR-Makg

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

TransRelations BDÜ. Anleitung für Gebrauchsanleitungen. Theorie und Praxis Unterschiedliche Forschungsansätze. Jahresmitgliederversammlung 2007

TransRelations BDÜ. Anleitung für Gebrauchsanleitungen. Theorie und Praxis Unterschiedliche Forschungsansätze. Jahresmitgliederversammlung 2007 TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 1/07 Apl 2007 Alg fü Gbachalg Tho d Pax Uchdlch Fochgaäz Jahmgldvammlg 2007 TM-Päao Wodfa d Ta BDÜ Bdvbad d Dolmch d Übz E d o a l / I h a l TaRlao 1/07 Edoal

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Gruschwitz für die Nische statt für die Masse produzieren

Gruschwitz für die Nische statt für die Masse produzieren 09.2006 im02 Kudmagazi -Ifomaik GmbH Ausgab 02/2006 SAP-Poal fü Miol Bi Miol Msschik W. Lhma GmbH & Co. KG di i SAP-Epis- Poal d Kud Hausvwal ud -igüm als zal Eisig fü vschi Oli-Svics. mh ls > Si 6 Guschwiz

Mehr

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke pa f yu busess ACP Clud Cmpu ud de Blck he de Wlke Thmas Rechebee Leu Clud Sevces www.acp.de www.acp.a www.acp-.eu 2010 ACP Guppe Aeda 1. Was s de Clud? (Geschche, Ewcklue, Vse) 2. ACP Clud Sevces 3. E

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN B C YM DA COMAC-PIZIP MI VÄ CHÄFPOZ U UHMWI CHAFF DI POFIABL UZU VO VÄ DUCH COMAC VAOFWA UD COMAC BUI VIC BC ystems mbh WA OLL IH U VAOFWA KÖ? VÄ UCH UD FID? JA. AB ICH IH DA? D CHIB VÄ ID U CHLAFD VÄ

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

all day long ein Spaghettiträger-Top zum toben und lümmeln, zum schick sein und wohlfühlen!

all day long ein Spaghettiträger-Top zum toben und lümmeln, zum schick sein und wohlfühlen! all day log Spagrägr-Top zum ob ud lümml, zum scck s ud wolfül! all day log s scös ud facs Top d Größ 74/80 122/128. Gä wrd s aus dbar Soff (Jrsy, Irlock, lcr Swa) ud s ka m odr o Büdc gä wrd. Es sz sr

Mehr

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens.

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens. , ö t S b l Vo g Ros blau t Da ud bu ia aus C st Mä ld Jüg a a H t vo zäl D Auto ud Ezäl Haald Jügst at si bis fast ausslißli i d zitgössis ud mäaft Kultuwlt d Gü Isl umgtib. Slossöf ud auf slowis Bug

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex Optimal Absichung fü gstzlich Vsicht Btiblich Kanknvsichung o t il g ba V U n s c h l a a b it!! f ü M it s ic h n k lu s iv J tz t x io K o n d it n n Btiblich Kanknvsichung Kanknzusatzvsichungn fü gstzlich

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Energiegeladen in die Zukunft. Energiegeladen in die Zukunft! Dein Einstieg in eine faszinierende Berufswelt

Energiegeladen in die Zukunft. Energiegeladen in die Zukunft! Dein Einstieg in eine faszinierende Berufswelt Egiglad i di Zukuf Egiglad i di Zukuf!! Di Eisig i i fasziid Bufswl INHALT ih wvoll viw Fau fü i all k da Wi i! gu Zusammab Usüzug ud di ium fü vom Budsmiis d fö g d wu Dis Boschü g. Bildug ud Foschu ausgb.

Mehr

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001 Das Prozssmodll dr ISO 9001 Notwdigkit dr Qualitätsmaagmtsystm Qualitätssichrug übr Edprüfug icht mhr möglich Sichr dr Qualitätsfähigkit ds gsamt Utrhms Vrpflichtug ds Maagmts Fhlrvrhütug aus Kostgrüd

Mehr

TransRelations BDÜ. Schaltzentrale zwischen Kunde und Übersetzern. Vertragsfreiheit trotz ZSEG? Wer suchet, der findet im Internet

TransRelations BDÜ. Schaltzentrale zwischen Kunde und Übersetzern. Vertragsfreiheit trotz ZSEG? Wer suchet, der findet im Internet TsRlios Miglidszischif ds BDÜ-Ldsvbd B-Nidschs.V. Hf 3/03 Dzb 2003 Schlzl zwisch Kud ud Übsz Vgsfihi oz ZSEG? W such, d fid i I BDÜ Budsvbd d Dolsch ud Übsz E d i o i l / I h l TsRlios 3/03 Edioil Fibuflich

Mehr

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B)

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B) (Eiführug) Optimirug Vrtribsprozss Sit: 1 Vrtribsart Dirkt-Vrtrib Hrstllr vrtribt si War dirkt a d Kud (B2C; B2B) Idirktr-Vrtrib War wrd übr Partr, Hädlr, Distributio, Ntzwrk agbot (B2C, B2B) Gmischtr

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

See od, wir halten a. eit. Sie ber. Tipps für den Urlaub. Bildreiche Gewinnspiele

See od, wir halten a. eit. Sie ber. Tipps für den Urlaub. Bildreiche Gewinnspiele i z Somm d d Mi F m himisch a Famili als Ulab i b S od, wi hal a d F l Tipps fü vi Si 2. i Si b Asgab 100 / Ji 2013 Fak Richhold Rgioaldiko Rgioalmak 2 Gschäfssll Oshim Tipps fü d Ulab Rdm g ifomi Asbildg

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

TransRelations BDÜ. Hieroglyphen auf dem Block. Durchhalten auf dem Erfolgsweg. Ist das Ehrenamt im BDÜ noch zeitgemäß?

TransRelations BDÜ. Hieroglyphen auf dem Block. Durchhalten auf dem Erfolgsweg. Ist das Ehrenamt im BDÜ noch zeitgemäß? TRo Mgdzchf d BDÜ-Ldvd Bm-Ndch.V. Hf 3/02 Dzm 2002 Hogyph uf dm Bock Duchh uf dm Efogwg I d Ehm m BDÜ och zgmäß? BDÜ Budvd d Domch ud Üz E d o / I h TRo 3/02 Edo D Aug vo TRo mm u m uf d R. D m d Ivw m

Mehr

Mode & Technik. Seite 2 Seite 6. Business. Wirtschaftswissen im Unternehmen.

Mode & Technik. Seite 2 Seite 6. Business. Wirtschaftswissen im Unternehmen. Q out Q Mod & Tchk who s who: Nugüdug, Stat-UPs Gschäftslut m Stylsch Calfoa-Shts & Gütl who was who: Isolvz, Auflösug Ramplcht St 3 fü d Aft-Wok-Paty St 2 St 6 Vlag & Maktg lautbach katvbtuug.k. Ext Abtlug

Mehr

Mediadaten 2015. Mit hoher Reichweite direkt am Leser. Kärntner IC-KONJUNKTUR. Wiener NEUBAU SIST RO AUF für Präzi sionsmechan

Mediadaten 2015. Mit hoher Reichweite direkt am Leser. Kärntner IC-KONJUNKTUR. Wiener NEUBAU SIST RO AUF für Präzi sionsmechan Di auflagsäks Wischafsziug Ösichs: 466.000 Top-Eschid Mi hoh Richwi dik am Ls Kä IC-KONJUNKTUR Laufshis bd ab 10uck Sk. 19,Bachflag 350cm., mi Sadfuß. 190,Rollup 99,- - Foolia Foo: buchacho Si 23 Duck.Lacki

Mehr

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1 K I T E L 6 Fnanzmärk und Erwarungn 6- Kurs und Rndn von nlhn nlhn unrschdn sch n zw wsnlchn Dmnsonn:. dm usfallrsko: Rsko, dass dr Emn dr nlh d vrsprochn Rückzahlung dr nlh nch n vollm Umfang lsn kann.

Mehr

Die Frage, was wir machen würden, wenn Google kommt, ist zum Glück relativ hypothetisch.

Die Frage, was wir machen würden, wenn Google kommt, ist zum Glück relativ hypothetisch. Ivw Ivw m Bs g m Mch v Z D Fg, ws w mch wü, w Gg kmm, s zm Gück v hyphsch. Bs, hs mm cs Wbppk wck: Z. Düb w gch. b zs z. W hs gfg z pgmm wm bschäfgs ch mm Tg, Tg s? Ich hb v ch Jh gfg, HTML-S z bs, ms

Mehr

AMTSBLATT. Foto: Stadt Halle (Saale) Kinder sammeln fast vier Tonnen alte Batterien und CDs

AMTSBLATT. Foto: Stadt Halle (Saale) Kinder sammeln fast vier Tonnen alte Batterien und CDs AMTSBLATT 18. Sptmb 2013 21. Jahgag / Ausgab 15 d Stadt Hall (Saal) www.hall.d Stadtschib 2014 gsucht Di Stadt Hall vgibt zum 14. Mal i Stadtschib-Stipdium. Es ist mit 5 100 Euo dotit. Mit dm Stipdium

Mehr

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel Corport Smtic Srch - Smtisch Such: Tggig ud Wisssgwiug Olg Stribl Ihlt Tggig Folksoomy Extrm Tggig Algorithmic Extrctio of Tg Smtics Us Cs: Chmischs Ztrlbltt Prprocssig d Extrm Tggig: Wisssgwiug 2 Ws ist

Mehr

Kundenzeitschrift der Stadtwerke Burscheid GmbH und der Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH

Kundenzeitschrift der Stadtwerke Burscheid GmbH und der Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH gi + Kudzitschift d Stadtwk Buschid GmbH ud d Edgasvsogug Oblichlig GmbH 03 14 Wämsts mpfohl: Buschid Golfausüst tumpft mit Batug Sit 4 Sich vsogt: Edgasspich vhid Egpäss Sit 10 Iovativ Gashizug: Eihiz

Mehr

Transistoren. Datensammlung für den praktischen Einsatz. NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren

Transistoren. Datensammlung für den praktischen Einsatz. NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren Ausgabe 2008-04 Transistoren Datensammlung für den praktischen Einsatz NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren Darlingtontransistoren Darlingtonleistungstransistoren HF-Transistoren bis 10

Mehr

Werbung auf Automobilen

Werbung auf Automobilen Wbug auf Auomobil Hzlic Willkomm bi Acivca, dm göß Ipoal fü Wbug auf Pivafazug. Mi Im Isa uz Si di Cac, mi Im Fazug Gld zu vdi - gaz bbi. Auf d folgd Si möc wi I off Fag bawo, sowi i daillli Eiblick i

Mehr

Florian Offenthal. Kabarett an Offenthaler Kerb Pfarrerkabarett während des. Aus dem Inhalt. Treue Dienste seit rund 30 Jahren

Florian Offenthal. Kabarett an Offenthaler Kerb Pfarrerkabarett während des. Aus dem Inhalt. Treue Dienste seit rund 30 Jahren Floia Offthal Ifomatio Ih Fiwillig Fuwh Sit 1 Offthal Fuwh Nachicht 10/07 Nikolaus bsucht 75 Kid Schs Nikoläus d Fuwh Offthal bsucht am 6. zmb ud 75 Kid d Mitglid ds Fuwhvis. Auch Kuztschloss kö och Mitglid

Mehr

I. Haushaltslage der NRW-Kommunen

I. Haushaltslage der NRW-Kommunen P s s g sp äc hmi t s p a n, u m n mi t u KaiAb uszat Sp chf ükommunal s m i al b Li ag Landt Kommunal f i nanz n f dpf akt i onn w. d I. Haushaltslag d NRW-Kommunn Haushaltslag d NRW-Kommunn damatisch.

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit.

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit. 2 Jahr ImmobiliCtr = 2 Jahr Komptz, Erfahrug ud Qualität Stauf-Briach i h c ut G Wir lad Si i! Damit Si vo Afag a auf dm richtig Wg id, bit wir Ih al rt Schritt Ihr prölich Fiaz-Chck. Wir rarbit gmiam

Mehr

Klassisch Massive. High End! 18/2015. - Digital Audio Decoder Wadia di122 - Toll gemachtes Facelift - High-End-Bauteile

Klassisch Massive. High End! 18/2015. - Digital Audio Decoder Wadia di122 - Toll gemachtes Facelift - High-End-Bauteile 18/2015.fvs. Ds l göß HF-Mgz fü s P! Fsczll ku Hg E! V Wl - Hg-E Luspc V Acuscs Lsz - Ivvs MlHc-Csss - Tll Vbug Nplusul - TcS TcC ISIO STC m Ts - HDTV-Dglcv fü Sll, Kbl u DVB - cslb Tu u Fspl - Dgl Au

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit!

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit! Ty 2020 W W L v W L v W ö K WG I B ö W G K L F F Hy W Ty ö N! : D - B v: E 350 v v. T J ö. I P E B B. I. J v v E V v W. Kö K W K- - W V- T U F E! U B v j By Dy! E T ö -! B. E! ß Z - L....! H P Z F L v

Mehr

M 2015. Kärntner. der Wirtscha. Die Wirtsc. Sonderbei. 8 Seiten WIFI. Vorarlberg. Seiten 25-32. Seite 3, 6. Großer Erfolg. Die nächste.

M 2015. Kärntner. der Wirtscha. Die Wirtsc. Sonderbei. 8 Seiten WIFI. Vorarlberg. Seiten 25-32. Seite 3, 6. Großer Erfolg. Die nächste. M 2015 Di auflagsäks Wischa sziug Ösichs: 466.000 Top-Eschid h o h i k M i d i w h Ric s am L Imm mh Bib sz Bi ihm Makig i bfalls di polaisi auf Poliik ud d Thm Wahl. Wah VERLAGSPOS TAMT 6020 Das WIFI

Mehr

AGB Leistungen& Bedingungen S ZU WELCHEM GESAMTBETRAG BI GESCHÜTZT?

AGB Leistungen& Bedingungen S ZU WELCHEM GESAMTBETRAG BI GESCHÜTZT? AGB Lsug& Bgug TAR FE: HAND CAPPEDCa 160, ALLGEME NES: ha ü h HAND CAPPEDCa Bs z Bü z sp ch Rückv s ch ug b a oa V s ch ugsas a abgsch oss ( z B : G g Ga a ) Gäß Da schu zgs z w a auh gw s, ass Da HAND

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com r S m i s Nürbrg g la r Vrb rich-alxar-uivrgsaiägweirschafswissgascghawfirschafsrch (LL.B.) i i a r Fri ll/r Bachlors.A.) or Bachlors (B hags chafslhr s ir w Srfac s b i k Br Schwrp Wir z is! c a h C Foo:

Mehr

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie Unä ah ah, 7..7 Ab kooolo ola Vo oolo. Sak Zanlhn al a V R nll akonan R R Zanlhn al a (anh) V R R α R Dalon'h lhn R R ll a (.68q) h h W q.6.78 W hnhäln W.6 abol h a W V W la h R % oonll 9.8 oonll öh Z

Mehr

Ihr Anwenderprogramm nach Maß. Auftragsabwicklung. Das Programm für Handel und Handwerk. Ausgabe Freitag, 4. April 2008. Text verarbeitet mit

Ihr Anwenderprogramm nach Maß. Auftragsabwicklung. Das Programm für Handel und Handwerk. Ausgabe Freitag, 4. April 2008. Text verarbeitet mit I Awdpomm Mß BÜKOMA Aufbwku D Pomm fü Hd ud Hdwk Copy 2000 by BÜKOMA GmbH 74934 Ru Aub F, 4. Ap 2008 Tx vb m R & Vvfäu W Hw Wod fü Wdow A R vob. K T d Bu df d Fom (Duk, Fookop od m d Vf) o f Gmu d BÜKOMA

Mehr

Gemeinsam mehr Rendite

Gemeinsam mehr Rendite Soca Tadg SPEZIAL Gmsam mh Rdt Itvws: Das sag Fazxpt zu Soca Tadg Statg: Efogch Tad ass sch d Kat schau Wd S cht zu Maott: So hft Ih Soca Tadg Mach Bösthm sd Ih Numm zu hoch? Da wäh S d gaz ut. Us Hot

Mehr

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011 Prüfug DAV-Spezalwsse Fazmaemak 1 Verso 4 Sepember 11 Block I (Albrec) Aufgabe 1: (3 Mue) a) De Rede R V / v eer Fazposo über e Zeervall der Läge se ormalverel, R ~ N(, ) Lee Se de Value a Rsk deser Fazposo

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Ermeto Original DIN- Verschraubungen

Ermeto Original DIN- Verschraubungen Ermeto Original DIN- Verschraubungen Übersicht Verschraubungseinzelteil FM FORM M D PSR DPR S. I8 S. I S. I2 S. I S. I S. I4 Rohr/Rohr S S. I5 G GR W T TR K S. I6 S. I7 S. I8 S. I9 S. I20 S. I22 Rohr/Dichtkegel

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Aktionstag am 4. Juli 2013. Münchner g schichten am marienplatz

Aktionstag am 4. Juli 2013. Münchner g schichten am marienplatz Akog 4. Jul 2013 Müch g chch plz 2 S 4 S 5 S 6 S 7 S 8 S 9 S 10 S 11 S 12 S 13 S 14 S 15 S 16 S 17 S 18 S 19 S 20 S 21 S 22 S 23 S 24 S 25 Bx Bukh Ju Koll Ch Müll Abuplplz (ASP) Hbgl ABIX AbuSplPlz (ASP)

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone

Date commenced: 28.04.2009. Depth range: 0.00 mbsf - 51.87 mbsf. Water depth: 34.70 m (SKN (LAT)) Laboratory vane In situ vane Fall cone 0 1 2 3 P01 P02 P03 P04 0.46 ms, fs4, org2, Kl2, un, Kl4. Muschelbruchstücke. dunkelolivgrau. SW 0. Kl5, fs, ms4. Muschelbruchstücke, teils ganze Muscheln, mm. dunkeloliv. SW 0.65 fs, ms1, Kl4, sub, Kl2.

Mehr

e n e a Chancenzuschaf

e n e a Chancenzuschaf s p a n, um n uch Sp a n, u m n u Chancnzuschaf f n m i al b Li ag Landt Konsol i di ungsst at gi dfdplandt agsf akt i on 2013bi s2017 f dpf akt i onn w. d 2013 2014 2015 2016 2017 in Mio. Euo 1. Mhinnahmn

Mehr

K 1 Fluss- und Seewasserkörper

K 1 Fluss- und Seewasserkörper z gg ic vädt küstic c c i s Swköp mit Nm Titz L pästtivs / sostigs Gwä T d o c Gz tgsgit Gz Tiitgsgit dt/ldkisgz d of z Sostigs is s s T g c S c g Gü ck ostz O4 ds 1 ods ( wzo mm mm g to c d ods (Uts O4

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung CAMPU@INUTRY Mi m Lwig Bölkw Camp (LBC) al Iaial hchib fü ichgwi Ivai, kaä paxiah Abilg af m Gbi Lf- Ramfah wi ichhi chliß ich Wichaf Uhm i i imalig Wi amm. Iill xpi iviä Wi i g Nachbachaf af im Campglä

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr