II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung"

Transkript

1 Isu fü Gld- ud Kapalvkh d Uvsä Hambug Pof. D. Hamu Schmd Sommsms 2005 Gudlag d Bakbbslh Block 12: Gudbgff ds Kdgschäfs Übsch A. Dfo I. Kd II. Kdgschäf B Kda I. Übblck üb adoll Kda II. Nu Kdsubsu C. Kdsk D. Kdfähgk ud Kdwüdgk I. Übblck II. Kdfähgk III. Psölch Kdwüdgk E. Fuko vo Schh F. Kdbaug m Fmkudgschäf auf ch-off Mäk ud d Emlug d Kapaldsdckug I. Gudsäzlch ud akull Baugsmov II. Plabwgugsblaz als Isum d Kdbaug III. Emlug ds Kdbdafs

2 IV. Kapaldsfähgk 1. Emlug 2. Bulug Empfohl Lkü Allgm Gschäfsbdgug Gudgl fü d Bzhug zwsch Kud ud Bak. Fassug Jaua Bag, Jög, Hub B. Bu ud Makus Fdck Kdwüdgkspüfug m Dskmazaalys. I: WPg, 45. Jg. (1992), N. 24, S Wlhlm Bühl Kda ud Kdfom. I: Hadwöbuch d Bbswschaf, Bd. I/2, Hsg. Ew Gochla ud Waldma Wma, 4., völlg u gs. Aufl., Suga 1976, Sp Dusch Budsbak D Usuchug vo Uhmssolvz m Rahm d Kdwüdgkspüfug duch d Dusch Budsbak. I: Moasbch d Dusch Budsbak, Jaua 1992, S Adas R. Domb D Vbfug als ovav Fazugschk. 2., übab. u. w. Aufl., Fakfu am Ma Ncholas W. F.-R. Duga Th sucu of volvg udwg facls. I: L. Bakso ud M. L, (Hsg.), Euoos, Lodo 1985, S Ralf Elsas ud Ja P Kah Collaal, Dfaul Rsk, ad Rlaoshp Ldg: A mpcal sudy o facal coacg. Wokg Pap, CFS C fo Facal Suds, Fakfu Buo S. Fy Lsug duch Lsugsloh? Gz maklch Azssm fü das Maagvhal. I: Das Uhm m Spaugsfld vo Plaug ud Makkooll. Hsg. E. Fs u d H. Hax, Schmalbachs Zschf fü bbswschaflch Foschug, Sodhf 44, 2000, Vlagsgupp Hadlsbla GmbH, Düssldof. Wolfgag Gll ud Has Pczysk Wschafslh ds Kdwss. 25., üba. ud w. Aufl., Bad Hombug v.d.h. 1990, S Kal Fdch Hagmüll Kdwüdgkspüfug. I: Hadwöbuch d Fazwschaf, Hsg. Has E. Büschg,

3 3 Suga 1976, Sp Thomas Hama-Wdls, Adas Pfgs ud Ma Wb Bakbbslh. Spg 1998, S Klaus Hk Fazplaug zu Emlug ds Kdbdafs. I: Bakbblch Ifomao ud Volksbak-Bb, 10. Jg. (1972), Hf 4, S Chsoph Nma Fazovao m Bmak. I: Wpap-Mlug, 47. Jg. (1993), Hf 18, S Ao Schmoll Tho ud Paxs d Kdpüfug u bsod Bückschgug d Kl- ud Mlbb. I: Öschschs Bakachv, 31. Jg. (1983), Hf 3, S (Tl I), Hf 5, S (Tl II) ud Hf 6, S (Tl III). Wlhlm Sobl Bwgugsblaz. I: Hadwöbuch d Bbswschaf, Bd. I/1, Hsg. Ew Gochla ud Waldma Wma, 4., völlg u gs. Aufl., Suga 1976, Sp J. Fd Wso ud Thomas E. Coplad Maagal Fac. 9. Aufl., Foh Woh 1992, Kapl 7 ud 8. Maco Wlks Koschug Bakbb. I: Kosmaagm, Hsg. Cal-Chsa Fdak, Uw Göz, Bukhad Huch ud Jüg Wb. Hdlbg Kal Wulf Kda. I: Hadwöbuch d Fazwschaf, Hsg.: Has E. Büschg, Suga 1976, Sp Aufgab aus Klausu 1. D vo P Ps ggüd Ladhadl GmbH, Flsbug, ha p folgd Blaz aufgsll:

4 4 Blaz zum TDM Akva Passva 1. Kassbsad Vbdlchk ggüb Kdsu Wavoä Vbdlchk aus Lfug ud Lsug Fodug aus 3. Gudpfadchlch Lfug ud gsch Alh Lsug 250 m Laufz vo 10 Jah Alagvmög Rücklag Sammkapal === === D Umsaz m Jah 1985 bug DM 2 Mo. I dsm Jah ch Ps m m Umsazzuwachs vo 30%. D Cash Flow Mag bäg 7,5% ds Umsazs. a) Bch S m d Umsazmhod d umsazabhägg Nofazbdaf, oh hsauba Bäg zu bückschg. b) Eml S d Nofazugsbag ds Umsazs. Gh S davo aus, daß 5o TDM a d Ihab P Ps, d dab gus Gschäfsfühghal bzh, ausgschü ud 80 TDM fü Esaz- ud Ewugsvso gbauch wd. c) D Ladhadl GmbH babschg, h umsazabhägg Nofazbdaf üb Bakkd zu faz, d v Auä zuückzufüh s. D Zssaz bäg 10% p.a. D bs bshd Alh s jählch m 35 TDM zu bd.

5 5 W hoch s d Kapaldsdckug? d) Ps, dm all ds Rchug Gul sd, komm m s Blaz ud s Vosllug zu Ih d Spakass, s Hausbak. Wüd S hm d Kd gwäh? Wlch Aussch hä b d Volksbak? 2. D slbsädg H Müll baag am 30. Dzmb b d Volksbak fühzg Kd zu Dckug ds No-fazbdafs, d sch ch zulz duch d m ächs Jah gpla Ehöhug ds Alagvmögs Höh vo DM gb. D u Masch, d dm Alagvmög zuzuch sd, hab Nuzugsdau vo 10 Jah. Als wchg Ulag hab S sch wslch Poso aus d Blaz ud d Gwud Vluschug fü das gad ablaufd Gschäfsjah hausgsuch, d fulchws bs volg: Blaz Alagvmög Wa Kass G & V AfA Zs Bbsgbs I m Gspäch m dm Kdhm hab S och folgd Agab fü d ächs Pod hal: 1) D Umsaz m ablaufd Gschäfsjah bug DM 1,2 Mo. Fü d ächs Pod wd vo 10%g Sgug ausggag. D Cash Flow Mag blb w m lz Jah. 2) Wg d wa Umsazsgug soll d Wabsad um 5% höh wd. 3) Fü d Modsug d Gschäfsaussaug wd DM bög. D Ggsäd wd m s Jah voll abgschb, obwohl d voausschlch Nuzugsdau 5 Jah bäg. 4) D la Abschbug auf das Alagvmög (Buoausws) folg üb d wa Nuzugsdau. 5) Esazvso fü das Alagvmög wd Höh vo DM vogomm. 6) D Bsad a lqud Ml (Kass) soll um Dl duz wd. 7) Wg Poblm m m Lfa muß d Lfakd um DM vg wd.

6 6 8) H Müll ha b d Volksbak Kookokd üb DM zu 15%, d voll Aspuch gomm wd. Am Ed ds ächs Jahs soll jdoch auf DM duz wd. 9) Wh soll zu Bg d Plaugspod Dalh üb DM zu 10% aufgomm wd. Dss Dalh soll üb schs Jah zu glch Tlbäg jwls am Ed ds Jahs glg wd. H Müll ha bs d Zusag vo d Spakass hal. 10) Wg Auswug ds Gschäfsvolums müss d Kud DM kuzfsg Kd gwäh wd. 11) H Müll mach Elag üb DM , d zu Tlgug s sofo fällg Kds buz wd soll. 12) D Ekommsuzahlug wd auf DM jählch gschäz. 13) D No-Fazbdaf, d am Ed d ächs Pod afäll, soll zu dsm Zpuk duch Kd m jähg Laufz ud 12% Zs gdck wd. 14) Ad vzslch Vbdlchk als d ga bsh ch. Ab dm übächs Jah gl f folgds: 1) H Müll wd moalch DM aus dm Uhm hm. 2) D Cash Flow Mag Poz ds Umsazs wd auf 15% sg. 3) D Umsaz wd DM 1,5 Mo bag. Fag: Fü d Bawoug ds Fag buz S d bgfüg Voduck. a) Eml S d Fazbdaf, ud sll S da Fazugspla auf. b) Eml S d Kapalds m übächs Jah. c) Bch S d Kapaldsgz. d) Bch S d Kapaldsdckug auf d Bass ds Kapaldss. ) Wüd S als zusädg Kdsachbab d Volksbak d fodlch Kd bfüwo? Bgüd S Ih Eschdug. 4) N ud läu S schs Rsk, d d Lau gwöhlch als Kdsk bzch wd. Zg S auf, daß d dm Kdgschäf mma Rsk dm Bgff "Boässko" zusammgfaß sd. 5) W ml ma d Kzahl "Kapaldsdckug"? Wlch Sllw kö

7 7 ds Kzahl d Kdvgabschdug vo Bak hm? 6) Sll S d schs Phas ds Kdgschäfs da. Gh S dab sbsod auf d Bafuko ud d Kdwüdgkspüfug. 3. a) D Schmd AG wa fü das folgd Gschäfsjah Rückgag ds Umsazs um 12%. Im abgschloss Gschäfsjah lag d Umsaz b DM 265,3 Mo. Vo dsm Hgud s d Fazplaug zu vd. Isbsod s d Außfazugsbdaf u zu ml. Es s bka, daß daß Vhäls Vmög zu Umsaz m abgschloss Gschäfsjah duchschlch 0,4 ud das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zu Umsaz 0,28 bag ha. Im abglauf Gschäfsjah wud Umsazd vo 5% wschaf. Im folgd Gschäfsjah ch ma aufgud vo Sodabschbug.H.v. DM 4 Mo. m m gav Jahsübschuß vo DM -1,34 Mo. Das gav Egbs wd ch duch d Gsllschaf ausgglch. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las? Wd S zu Bawoug ds Fag d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. Eläu S Ih Egbs! b) Wlch Vo- ud Nachl ha auf d Umsazmhod aufbaud Fazplaug. c) Eläu ud dsku S d Dskmazaalys als mods Vfah d Kdwüdgkspüfug. Wlch wslch Zl vfolg Bak b d Implmug s dag Kdschdugssysms? d) Wlch Möglchk ha Bak, d Auslasug m Gudsaz I duch das Kdgschäf zu sk, oh auf d Vgab vo Kd vzch zu müss? 4.. a) Gb S sysmasch Übblck üb d vschd A d Rskasfomao. b) S soll d Too Bak das Cd Scog füh. B Usuchug hab S sch fü folgd Dskmazfuko schd: Z = 2X 1 + 4X 2 + 8X 3 + 2X 4 Dab gab sch folgd Zusammhag zwsch d Toalausfallwah-schlchk P(A) s Kds ud d b d Kdwüdgkspüfug ml Scog- Puk Z: P(A) = Z/2500 Fü d Kd lg folgd Da vo: Mkmal Kd 1 Kd 2 Kd 3 X X X

8 8 X Volum D Zssaz auf skof Alag bäg 5% p.a. Aus Wbwbsgüd soll d Vzsug jds Kds so dg w möglch, ab doch auskömmlch s. Aus Makg-Gschspuk ha d Vosad bschloss, k zwsllg Kdzssäz zu vba. Eml S d vba Buozsahm p.a. d Too Bak DM. c) Eläu S ausfühlch, u wlch Bdgug d Mdsbuoskopäm gad auskömmlch s. Sd d Bdgug b d goß dusch Uvsalbak füll? Bgüd S Ih Awo. d) Das Kdpofolo d Rgoalbak Sahlu sz sch zu 95% aus Kd zusamm, d Schuld Uhm d Sahldus sd. Soll auch ds Bak d zu vahmd Rskopäm ach dm ob vwd Asaz ml wd? Wlch Lösugsvoschlag hä S, w Ih bachbzog Isum (z.b. C-Dax-Fuus) am Kapalmak zu Vfügug säd? 6. a) Gb S sysmasch Übblck üb d Wahlch m Jahsabschluß vo Nchbak-Uhm. b) Eläu S d Ihal ds Wahlch. c) Sll S d Bduug ds Wahlch fü d Aussagfähgk vo Boäsaalys da. 7. a) Skzz S d Bsodh lqudäso Jahsabschlußaalys m Kdgschäf. b) Eläu S mdss d Asäz lqudäso Jahsabschlußaalys. c) Wlch Fag zu Lqudä s Uhms lass sch m ds Asäz ch bawo? 8. a) W bul S makspavgd Gbo? b) Bgüd S, waum solch Gbo chaakssch Eschug auf Mäk m sufgm Wbwb sd. c) Was sd Mäk m zwsufgm Pswbwb? d) Df S d Spa ach d Kozp. Gh S auch auf Halbspa. Was gb auf Mäk m zw Bugssuf d Kos sofog Abschlusss a? 9. a) Kzch S allgm Ggsad ud A vo Kapalflußchug. b) Eläu S Kozp ud Suku d Kapalflußchug gmäß HFA 1/1995.

9 9 Bückschg S dab sbsod d dk Mhod! c) Iww sd dag Kapalflußchug fü d fazwschaflch Aalys ud sbsod fü d Kspogos gg? 10. a) D Maus AG wa fü das folgd Gschäfsjah uspüglch Umsazasg um 12,5%. D ahald schwach Ewcklug d Expo d asasch Läd mach jdoch Rvso d Fazplaug fodlch. Ma ch jz och m m Umsaz vo DM 96 Mo. (-22,4% ggüb dm Vojah). I d Plaugspod müss voausschlch Blgug um DM 4 Mo. abgschb wd. Das Vhäls Vmög zu Umsaz wd duchschlch 0,61ud das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zum Umsaz 0,2 bag. Isgsam ch ma dam, daß ach m außodlch Eag aus dm Vkauf s bbau Gudsücks zu DM 5 Mo. (Buchw: DM 3,8 Mo.) och Egbs vo DM 0,2 Mo. ausgws wd wd. Es s vogsh, d Gw vollsädg auszuschü. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las?wd S d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. b) Wlch Vo- ud Nachl ha auf d Umsazmhod aufbaud Fazplaug? a) D Maus AG vfüg am Ed ds laufd Gschäfsjahs üb uausguz Kdl vo DM 5 Mo. D Aufahm zusäzlch Ml s m Blck auf d zu wad schwach Umsaz- ud Eagswcklug dz ch möglch. D Maus AG pla vschd Ivso zu Modsug h Poduko (Ivsosvolum: DM 27 Mo.). D Ivso fal m folgd Gschäfsjah och k Wkug auf d Gw- ud Vluschug. W ka d Vosad d Maus AG d Modsugsvso faz? 11. a) D Hos Hüppl AG bfaß sch m dm Vb vo Rulaub ud Pfdzubhö. I d vgag Gschäfsjah ko d Umsaz um jwls 1 0% p.a., d Nachsugw soga um 12% p.a. gsg wd. Bslag d das Gschäfsjah am 30. Apl. M Blck auf d m Novmb gpla Bösgag (Emssoslös voausschlch Euo 20 Mo., davo Euo 6 Mo. aus Kapalhöhug) wd d Blazschag auf d 3 1. Dzmb vlg. Fü das Rumpfgschäfsjah (Plaugspod) wa d Gschäfslug Umsazasg vo 8,8% p.a.. Im abglauf Gschäfsjah wa Umsaz vo Euo 65,3 Mo. (Vojah: Euo 59,4 Mo.) zl wod. Im Rumpfgschäfsjah ch ma m m Nachsugw vo Euo 6,3 Mo. ach AfA vo Euo 2 Mo., außodlch Aufwdug fü d Bösgag (Euo 2 Mo.) ud aus dm Vkauf vo sgsam ach Ralag (Vkaufslös: Euo 8 Mo., Buchw: Euo 9 Mo.). Im Augus soll Euo 2 Mo. fü das voaggag Gschäfsjah ausgschü wd. Das Vhäls Vmög zu Umsaz wd d Plaugspod duchschlch 0,6, das Vhäls kuzfsg Vbdlchk zu Umsaz duchschlch 0,21 bag. I wlch Höh wd d x Fazugssplaum las? Wd S zu

10 10 Bawoug ds Fag d Umsazmhod a, ud l S d zu Bchug fodlch Glchug h. Eläu S Ih Egbs! b) D Hos Hüppl AG babschg, a, Jahsd Ih Haupwbwb, d bsch Ejoy you Hos plc, zum Kaufps vo GBP 20 Mo. (1 GBP = 2,81 DM) zu wb. I wlch Höh bög d Hos Hüppl AG fü ds Tasak-o zusäzlch Fazl? W kö S ds Ivso faz, w Bak ch b sd, ws Fmdkapal zu Vfügug zu sll ud d vohad Kdl bs auf Euo 0,75 Mo. ausgschöpf sd? Ub S dm Vosad d Fazugskozp. 12. Kzch S d bakbblch Sllw ds Kdgschäfs m Rahm Tho d Imdao. 13. a) Kzch S d Uschd zwsch a off ud a ch-off Mäk wob Fazl. b) Wlchm Typus soll sch d Bak vschd sagsch Makg-Auschug bsods wdm? 14. a) Zch S Gafk, m d S da d bsadsökoomsch Zusammhag vo Übschüss, Ragklass ud Ausfallwahschlchk vdulch. Gz S dsm Zusammhag d Bgff Vmög ud Kapal voad ab, ud klä S Ausfallwahschlchk Ih Gafk. b) Wshalb kö b m Kd oh Eschdugsfh ds Schulds wähd d Laufz Ausfäll sh? c) Wlch Fako komm b Kd m Eschdugsfh d Schuld wähd d Laufz hzu? I. d) Ggb s d folgd Suao podg Wl: E Uhm wd am Podd Zusad 1 Zahlugsübschuß vo GE 310 zl, Zusad 2 GE 500 ud Zusad 3 GE 205. Aow-Dbu-Pap auf ds Zusäd o m 0,32, 0,18 bzw. 0,42. Am Podd s das gsam Fmdkapal zuückzuzahl. D Schuldds bäg GE 300. Wd s u b m Pojk, dss Duchfühug GE 150 fod ud das Zusad 1 GE 75, m Zusad 2 GE 200 ud m Zusad 3 GE 250 a Rückflüss bg, zu Üb- od Uvso komm? Bgüd S Ih Awo. (WS 99/2000) 15. D INSO GmbH bgb zum 1. Dzmb 1999 Null-Kupo-Alh m m Nw vo GE Käuf d Null-Kupo-Alh, d CREDITOR AG. D Zs auf skof Alag bäg 8 % p.a. a) W läß sch d Poso d CREDITOR AG aus oposhosch Sch dasll? Vdulc

11 11 ) E m l S d a b s o l u B a g d B u o

12

13 13 d a d u c h d E f f k v v z s u g? ) W l c h I f o m

14

15 15 u m l? L ä g s ü b o d u d m Z s s a

16

17 17 s u g? ) W o l g d V o l o p o

18

19 19 - S u k u? ( W S 9 9 / )

hkeit, e Möglic nd Schüler

hkeit, e Möglic nd Schüler Akoslfad Gu. ff a K s Gu. u k, öglch M u ma zu g h T s m p u z o Kaff chül off S»D C h Poduk ud S!«gc chül v k S a u d z das u ko ud, mach fü so A lks Lo G -H h c H a d hul Aach h l s sc Rlgo Gsam Gos m

Mehr

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut.

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut. Exa fü S wckl xa fü S gbau. Faz. Las. Vs. Dc Bakg. Aud Bak E Tpp: Kob S d Vsug Rah vo PäLgh Fazug b d Aud Bak ud pof S zusäzl vo Bagskosaz au Sasfall. Vo Esg: abslß. D u Aud Vsug Ab sofo kö S fü Ih Aud

Mehr

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit vvcm v2c Vdkfzsysm» Vd-Raumkfz» Ab Absplaz-Wbkfz bk» wlw Ol Zusammab Das Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN 2009, vvcm Iaal GmbH, Bm www.vvcm.d flgch vvcmmuz U d w s... Ud w s Ih

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller s R f Schr llr TK-Trf Trv l l f z h c S r w Wl Ihr Rs Ihr Rsschzpk m TK-Trf Trvllr Ws s dr TK-Trf Trvllr? Als TK-Mgld sd S f Ihr Rs rhlb Erops bss vrschr. Wlw jdoch ch. Ds Lück kö S übr d TK-Trf Trvllr

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Netzwerk Umweltbildung Sachsen

Netzwerk Umweltbildung Sachsen Nzwk Umwlbildug Sachs Koodiiugssll ds Nzwks Umwlbildug Sachs Jahsagug 2013 Nzwk Umwlbildug Sachs Jahsagug 2013 1. Vosllug d u Ipäsz ds NUS/TNU 3. Sad ud Übblick üb di Öfflichkisabi im NUS 4. Zilsllug fü

Mehr

Dokumentation für die Benutzung von http://portal.mensch.coop

Dokumentation für die Benutzung von http://portal.mensch.coop Dokumo fü Buzug vo hp://pol.mch.coop 29.09.2009 Pol-Sofw: Zl Nzwk kompl Kommukofuku fü polch Bgupp, olökoomch Iv u ukommzll KülI u MukI m I zu b. D Sofw z hupächlch fü Ffox/Icwl Bow opm. I äch Woch w Pol

Mehr

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan Pojk m P-Sma: Vochlag ü Pojkpla Daum / Dopplud 11. - 15.1. 18.-22.1. 25.-29.1. 1.2.-5.2. 8.2.-12.2. 15.-19.2. 22. - 26.2. Kaldwoch 2010 2 3 4 5 6 7 8 Bu- ud Sudoug Möglchk zu Lughbug Eaz d Bobachugbog

Mehr

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit!

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit! W f 25jähgs Juläum f S mt Zhlch Juläums-Akto, gussoll Vkostug, Fchtug, Gwspl ud l gut Lu wt S d Edlwss-Apothk. Ut dm Motto GESUND VON KOPF BIS FUSS wd 1.2.2014 gz Woch lg usgg gft. Nütz S us Juläumswoch

Mehr

Richtlinien für die Ausbildung zum Video School Trainer und zur Video School Trainerin

Richtlinien für die Ausbildung zum Video School Trainer und zur Video School Trainerin Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Impssum Budsvostad SPIN Dutschlad. V. Budsbüo Rbcca Schö Kustma Staß 3 c 82327 Tutzg

Mehr

output professionals mit

output professionals mit op pofol W hb göß üb l z pch. M 35 Jh Efhg zähl Blfl vo Bch GbH z ol füh IT-Dl fü hw Copy-, P- Op-Mg. Al Fll-Svc-Dl 70 Mb b w ßgch H- Sofwlög fü ffz Pgbg, Ellg vo Fzgkozp fü wchflch Gäpool ow fgch Svc-

Mehr

INFORMATIONSPROSPEKT FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONSPROSPEKT FÜR ARBEITGEBER INFORMAIONPROPK FÜR ARBIGBR & FAHRRA -BIK W INRA sag m A ARAKIV GHALUMWANLUNGMOLL fü Abhm & Abgb A ARAKIV GHALUMWANLUNGMOLL Lb Abgb, das BUINBIK lasg s Ghalsmwadlgsmodll fü d bblch d pva Moblä I dsm Ifomaospospk

Mehr

Sommerbaustellen 2015

Sommerbaustellen 2015 Sommbull 05 Gzch (Roch) Mkplz Blfo Lb Fhgä U Gl- ud Fhluglg pflg w gu dm S ch ud bqum Tm ud Bu fh kö. D bdu, d w uch glmäg z mü. Bull kö Umllug, Echäkug ud uch Läm m ch bg. E u go Alg, d Ih w uch d Awoh

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen

Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen Allgm Hygchl fü Kdgupp Vowo Sh gh Bb! Sh gh Bb! D Lfad Allgm Hygchl fü Kdgupp bas auf d Vogab ds W Tagsbuugsgszs ud d W Tagsbuugsvodug sow d Empfhlug d Magsasablug 15 Gsudhsds d Sad W ud d Magsasablug

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

Bauqualität Verfahrensqualität und Produktqualität bei Projekten des Wohnungsbaus Kurzbericht aus einem Forschungsvorhaben.

Bauqualität Verfahrensqualität und Produktqualität bei Projekten des Wohnungsbaus Kurzbericht aus einem Forschungsvorhaben. WEEBER+PARTNER BAUQUALITÄT 1 Has Wb; Simo Bosch Bauqualiä Vfahsqualiä ud Podukqualiä bi Pojk ds Wohugsbaus Kuzbich aus im Foschugsvohab. Di Aspk d Bauqualiä sid vilfälig, si bff ich u di Bauchik, sod si

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Führungskräfteentwicklung als Anleitung zur Übernahme von Verantwortung

Führungskräfteentwicklung als Anleitung zur Übernahme von Verantwortung Ladsschulamt ud Lhkäftakadmi Fühugsakadmi Fühugskäfttwicklug als Alitug zu Übahm v Vatwtug Wi müss wi us als Fühugskäft twickl, um vatwtlich hadl zu kö?? Gsllschaft zu Födug ädaggisch Fschug 2. Mai 2013

Mehr

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV)

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV) sm: 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) ELETU VOREE. md. D s hszhs:.. DEV FÜR E EZELE WERK 4.. DEV FÜR EE

Mehr

Dringlichkeit. Der Dringlichkeitsindex

Dringlichkeit. Der Dringlichkeitsindex Dgk B 33 D Dgkdx Mk S d Z f d Mx, d I om Vw od Eg z d Ag f d k S m ä komm (0 = N, 2 = Mm, 4 = Imm). 1. Am b b d, w Dk. N M I 2. I m d Hkk d vo ß f m ümd Eg dfü vwo, d k Z fü f Adzg m m b fd. 3. D Lgmk

Mehr

Aktuelle Angebote von akzente JUGEND in AKTION

Aktuelle Angebote von akzente JUGEND in AKTION l kz lg ü Akull Agb v kz JUGEND AKTION Vschu INTERNATIONALE JUGENDBEGEGNUNGEN S 2013 D 1.2. w d hß Ddl ü Pjk, d ds S sd wd. Akz Il wd gß Whschlchk zu lgd Jugdbggug Gupp sd. Ob d Pjk 100%g x sd, h w Apl,

Mehr

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de Gß Nuöffug vm 11. b 16. Ma % 5 1, 2batt auf All Ra *! g u b t B tm.d * Nu gültg vm 11. b 16.5.215 m tm Baumakt Btbug, Südg 45. Augmm d all Dt- ud Svcltug, ja!-mbl Pdukt, Büch, Zgatt, Ztchft, Gtäk, Süßwa,

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN sm: 5 ERE ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 5 ERE ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. s 4.. EREKOPF UE

Mehr

Lösungen schriftliches Abitur Sachsen Mathematik Leistungskurs ; x ; 8. f t. der Fktsterm enthält einen Quotienten, d.h.

Lösungen schriftliches Abitur Sachsen Mathematik Leistungskurs ; x ; 8. f t. der Fktsterm enthält einen Quotienten, d.h. Löug chlch Abu Sach ahma Lugu vwd Cao CFX-G l A Aal gg. D g a) - Dobch d F chäug duch hal lma F chäug duch Fuouu d Fm häl Quo d.h. d D - ullll Löug hab S. - olll ol. ol. - achw da gl m (A) achw d owdg

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

MIT LEIDENSCHAFT GEBRAUT. INS GASTRO-HERZ GESCHLOSSEN.

MIT LEIDENSCHAFT GEBRAUT. INS GASTRO-HERZ GESCHLOSSEN. MIT LEIDENSCHAFT GEBRAUT. INS GASTRO-HERZ GESCHLOSSEN. INNOVATIV INSPIRIEREND INTERNATIONAL 11. 16. MÄRZ 2016 DIE LEITMESSE FÜR DEN GESAMTEN AUSSER-HAUS-MARKT E oll, u d INTERNORGA Tl d du C B Mk zu. W

Mehr

Zürcher Schriften zur Gerontologie

Zürcher Schriften zur Gerontologie Z ÜR CHE RS CHR I F T E NZ URGE R ONT OL OGI E N. 7 2010 I Nu z ug mal G ü d d ( N c h ) Nu z u gv o I f o ma o -u dk o mmu k a o c h o l o g ( I KT ) d u c hm c h a b6 5J a h d S c h w z Ha Ru d o l f

Mehr

KURSPROGRAMM SOMMERSEMESTER 2015

KURSPROGRAMM SOMMERSEMESTER 2015 g A Tg Fl ö Zg b u Z Sb & T T l b A D 5-R J l L d Ru J Md C Ub C Af l KURSPROGRAMM SOMMERSEMESTER 05 TANGO ARGENTNO P Jd & M Lk P Jd ud M Lk vl d Kulu d Tg Ag l kül-v P ud u flßd ud lg Sl d Muk Uug. FLAMENCO

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde?

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde? Foo: Fk, Sp M Foop P I F f d Ed? Foop = ökoo Fdk = W E z d Fä, d Ldd z d V d Ao d Ed ü. W d, d Fdk M x Ed p. 7 Md M Ed d vo d ü Ro. D Fdk ä fü d z W, fü Läd, Ro, F d Po. M z Jd L f o o k ö ö G. d k Ü Ld

Mehr

Klausuraufgaben mit Lösung zur Vorlesung von Prof. Dr. Job Teil Effektivzins

Klausuraufgaben mit Lösung zur Vorlesung von Prof. Dr. Job Teil Effektivzins Klauuaufgab t Löug zu Volug vo Pof. D. Job Tl Effktvz Stad..998 Klauu 998 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab 0 Pukt Klauu 99 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab 5 Klauu 995/9 Aufgab 5 Klauu 99/95 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab Klauu

Mehr

zur Freiwilligenarbeit im Alter

zur Freiwilligenarbeit im Alter 12 0 2 r o A s r v r k G ü f hr d J s h ch zwsc s pä rä o r Eu d o S d u r A h k m S c F b F & r g D rw F r zu D & Fk zur Frwgrb m Ar V är ud Msch s wchg Bräg für d Gsschf. Ds rch vo dr Arb urschdchs Vr

Mehr

Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge

Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge D Nidigzi-Hamm! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Immobili Voog Vmög EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! DER NIEDRIGZINS-HAMMER! JETZT NIEDRIG-ZINSEN FÜR DIE ZUKUNFT FESTNAGELN 11%

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Traumberuf. wo bist du? Jeder redet davon. So gelingt dein Start ins Berufsleben! 2. Hast du die Power? In neun Stationen zum Ziel...

Traumberuf. wo bist du? Jeder redet davon. So gelingt dein Start ins Berufsleben! 2. Hast du die Power? In neun Stationen zum Ziel... Taumbuf wo b du? Impum 2012 Haub vom Abbvbad Gammall Pofach 06 02 49 10052 Bl E-Mal: ollub@ammall.d I: www.ammall.d Kozpo, Rdako ud Galu: Iu d duch Wchaf Köl Md GmbH Illuao: fau hoffma / Köl Foo: Ulch

Mehr

SPEAK STYLING. Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

SPEAK STYLING.  Schweizer Haus der Schönheit DOBI-INTER AG Tel. +41 (0) Fax +41 (0) w ö DOB- G l +41 (0) 62 855 22 22 Fx +41 (0) 62 855 22 00 @b wwwb Fll 8048 Zü B 569 Fll 1163 y l 10 W wwwwll K YG 54 B W 64 Kö b j K O l D y l ll ü l - D l y l b l ä : Zl W l bll y W D l O w w ll yl U

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

S. 2. ir sind. ir biet. Ideen

S. 2. ir sind. ir biet. Ideen S. 2 4 S. c w w fü I l S. 6 S S. 8 W w f Sp. 10 l A S p S. 12 W A. 14 S I c W S. 18 w W w Wll U w w W fö Z? f fü EIN j Wl P w v L z wc j EINEM w S ll! 15 2 7, l! 2/3 Ic fü Ff! Slcf w w w Sf Plycc Gllcf

Mehr

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon.

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon. 115116 03.2013 Fiazill Rttug bi schw Kakhit: Gotha Piko. 115116q20120224_Gotha 04.03.13 13:03 Sit 2 Vo i schw Kakhit ka sich imad schütz. Vo d fiazill Folg scho. Di Fakt. Zivilisatioskakhit wit auf dm

Mehr

Sonntag, 16. Mai 2010

Sonntag, 16. Mai 2010 ÖLV 2021/10 30. H f d S Sg, 16. M 2010 21. WALDVIERTLER LÄUFERCUP S/Z: Sppz Bdsgymsm H Bfz HOBBYLAUF 5km Bfz NORDIC WALKIN 5km HAUPTLAUF 10km NACHWUCHSLÄUFE 300m - 1500m Bfz STAFFELLAUF 2 x 2,5km 09.30

Mehr

Herstellung Bilder: Hotel Crystal, Martin Lugger, Franz Gerdl, fotolia.com

Herstellung  Bilder: Hotel Crystal, Martin Lugger, Franz Gerdl, fotolia.com Hg www.dk.; Bd: H Cy, M Lgg, Fz Gd, f. D... d d w I: S, Dpfbd, Ifkb, Swd, Kf, W-Hg, P Bdw, Fkwdg, d d d... F C & C Hb Hwg 5 A-6380 S. J T Tf +43 5352 62630 Fx +13 f@-y. www.-y. p K A I d K b Ef g P S Ezp

Mehr

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet Mö h h K I Rhyh 1 N ä RYOO ä ü h äd v Rhy Fä ü vä K d Zhöüh d Fä d vä K d M v h d h ö, väd I ö d E öd ü d h h d M d vd d h, d ä d Zhöüh d ä S d h K I I Rhd d d d N ö h Ed, d, d Mh d d V, d väd Rhy O M

Mehr

TransRelations BDÜ. Qualität ist kein Zufall. Projekt- und Qualitätsmanagement bei umfangreichen Übersetzungsvorhaben. Qualitätssicherung im Team

TransRelations BDÜ. Qualität ist kein Zufall. Projekt- und Qualitätsmanagement bei umfangreichen Übersetzungsvorhaben. Qualitätssicherung im Team TsRlos Mgldzschf ds BDÜ-Ldsvbds B-Ndschs.V. Hf 2/05 Spb 2005 ulä s k Zufll Pojk- ud uläsg b ufgch Übszugsvohb ulässchug T BDÜ Budsvbd d Dolsch ud Übsz E d o l / I h l TsRlos 2/05 Edol Höh Effzz ud Zufdh

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses Kflktpttl Wss Vsuch glbl Alys ls Gudlg zu Etwcklug s thmtsch Atlsss Pästt d stbt m Studfch Gdtfssug ud -vsulsug - Fchchtug Ktgph v J Schulz 06. 2013 Gldug 1 EIltug 2 Bdutug v Wss 3 Ausgwählt Kflktg 4 Etlug

Mehr

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1 E. Tlgugsechuge Aufgabe E/3 E Ked ee chuldsue vo. s übe Jahe ach de Mehode de quaalswese-achschüssge Auäelgug zuückzuzahle. Eel e de Jahesauä sowe de Rückzahlugsae ud eselle e ee Fazpla fü ee Jaheszssaz

Mehr

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2 Fmkuzpotät Nm ud Stz d Uthm D Uthm mt ut m-hop, Ihb Tob Mü ud ht Stz d Lubch Stß 12 35423 Lch Ob-Bg. Uthmggtd Ggtd d Uthm t d Motg ud d Hd mt Gchktk, wch dutchdwt ow d gzd EU-Läd vtb wd. D Kozpt ht k Dktvtb

Mehr

Ausgabe 49. Freitag, 4. Dezember 2015. mit Amtsblatt der Gemeinde Kleinostheim. 34. Adventsmarkt trotzt dem November-Wetter

Ausgabe 49. Freitag, 4. Dezember 2015. mit Amtsblatt der Gemeinde Kleinostheim. 34. Adventsmarkt trotzt dem November-Wetter Ausgab 49 Fag, 4. Dzmb 2015 MITTEILUNGSBLATT KLEINOSTHEIM 34. Advsmak oz dm Novmb-W V E R E I N E K I R C H E N P A R T E I E N G E M E I N D E m Amsbla d Gmd Kloshm Öffugsz ds Rahauss Mo. bs F. 08.00-12.00

Mehr

Heft Viel Spa. huii!

Heft Viel Spa. huii! Hf 3 2014 l S ß Vl Sp 2014 z g M -M D M F T f g k K fü L R g l I L g f E f l K D I H Blä W Il f: H D g 1 2 l Lg W Glpp p p H R 4 W lä B W : 7 l I H z p S g L ö E D 8 Cl T B 10 E Sl T? l W 12 K Lg-P ü f

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht.

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht. & K Clu Amlug s 4 Woch ch E s sucht Kurs tfällt ANMELDEGEÜH vo 10,-- (pro K) - uch m spätr Clutrtt ch Ihrr Whl - Motlchr Clutrg hltt: Kurstlhm: Kurstlhm vo K mt Eltrtl (Säuglgsgrupp s 3.-6. Lsjhr) Kurstlhm

Mehr

Inhalt. Impressum. Praxisbörse 2011. Willkommen auf der Praxisbörse 2011!

Inhalt. Impressum. Praxisbörse 2011. Willkommen auf der Praxisbörse 2011! Paxsbös 2011 Ihal Wllkomm auf d Paxsbös 2011!......................................... 1 Schmh Oo Lamo, Päss d Hadlskamm Bm Bachlo ud Mas zum Thma mach!...................................2 Pof. D. Hd Schlhow,

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

aus! us! aus!! f lippt und sogar olaus! ... und sogar da doch jeder doch jeder GILT FÜR DAS GESAMTE SORTIMENT UND FÜR KÜCHEN!

aus! us! aus!! f lippt und sogar olaus! ... und sogar da doch jeder doch jeder GILT FÜR DAS GESAMTE SORTIMENT UND FÜR KÜCHEN! b g, W W b g, W W H H C C Ü Ü K K & & * * L L B B Ö Ö M M T! T! K H C S G o b W k vl v! d S jz d p p l f d... u! K H C S G o b W k vl v! d S jz d do jd... ud og u! l o k u F *läuug, läuug, S 2 All P o

Mehr

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v ö h g a l a l v a t z i p u a K K s s b i d sid g ts m t s v i Vsichu t ik D. s v g 4 1 0 2 b Vsichu m Nov. 1 1 z o f K t a b a VD H H o o häf c S d la o R D. stads o V s d d Mitgli ugs-ag h c i s v s

Mehr

TransRe lations BDÜ. Gute Öffentlichkeitsarbeit liegt mir am Herzen. Is localization fun for translators?

TransRe lations BDÜ. Gute Öffentlichkeitsarbeit liegt mir am Herzen. Is localization fun for translators? TasR aos Mgdszschf ds BDÜ-Ladsvbad Bm-Ndsachs.V. Hf 1/2000 Ju 2000 Gu Öffchksab g m am Hz Is ocazao fu fo asaos? D hkömmch Übsz bdoh Spzs? BDÜ Budsvbad d Domsch ud Übsz.V. TasRaos 1/00 Edoa E d o a Sb

Mehr

fachhochschule münster - m s a münster school of architecture - prof. dipl. - ing. architekt michael schanné

fachhochschule münster - m s a münster school of architecture - prof. dipl. - ing. architekt michael schanné fhhhhl ü - ü hl f h - f. l. -. h hl hé hl - l.3.2 1. w 2015/2016 v h l D Shl G hl fl Bf f S 10 M x 10 M Gfläh l Bl Rw f G Wlhül Rh z l. D S hl ll Nz f Th Al ä vf S. D Mw N z Bö h h f z wähl Pl S h w z

Mehr

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß HUGO-Bgkäutochs-Paß Hugo-Bgkäutochsflisch Hugo-Bgkäutochs-Wüst Hugo-Bgkäutochsislig (Wlschislig) Hugo-Bgkäutochsblut (blau Potugis) Oigial-Schobmühl-Schapsl (Nuß) Oigial-Bgkäut-Schapsl (Zib) & im Eiklag

Mehr

DAS PROGRAMM FÜR SONNTAG

DAS PROGRAMM FÜR SONNTAG ck! PROGRAMM DAS PROGRAMM FÜR SONNTAG Auf dis Si fh ih jd Tg, ws hu uf dm Budsff lls fü uch gbo wid. Ds usfühlich Pogmm fid ih im Plck!-Pogmmhf, ds ih bi d Ais im Tgugsbüo hl hb. bis h i Kich ö s k i d

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept des ZIM NEMO Netzwerkes biomedizinische Logistik - bm-log

Nachhaltigkeitskonzept des ZIM NEMO Netzwerkes biomedizinische Logistik - bm-log NEO Jh, 13.06.2012 - B Nzw Nchhozp ZI NEO Nzw bozch Lo - b-o Ppv ch Af Nzw-Fö B b Kozp Hhochch Lpz Dzb 2011 Pofo D. I H, Dp.-Oc. D Löff - Hz Nxof-Lhh fü IT-üz Lo ZI-NEO Nzw bozch Lo Dfo / Vä Bozch Lo b-o

Mehr

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache?

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache? TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 3/04 Novmb 2004 Fag al Ium d Gpächfühug Wa glch xoch Spach? W übz ch Kyzldja vom Eglch Duch? BDÜ Budvbad d Dolmch ud Übz E d o a l / I h a l TaRlao 3/04 Edoal

Mehr

WIrtschaft. Rheintal und. An der Spitze bleiben

WIrtschaft. Rheintal und. An der Spitze bleiben Rhl ud WIschf Ausgb 1/16 29 Ju 2016 Blg ds «Rhls» ud d «Rhlsch Volkszug» Tlbld: Dposphoos/B A Jckso A d Spz blb Pkfbs «Nu Id fü ds Efolgsmodll Schwz w w wbwbsfähg wd»: So lu ds Tgugshm ds Rhl Wschfsfoums

Mehr

#früherschein #bf17 bf17.de

#früherschein #bf17 bf17.de #fühschi #bf17 bf17.d Füh s spä: h F s i Bgl loh sich! Ei sup Gfühl: Edlich di Püfug bsd jz gh s slbsvwolich s Su! W sich fü ds Bgli Fh b 17 (BF17) schid, is füh d ls d ud h di Glghi, gis i si El od d

Mehr

Panorama-Sternkarte. Anleitung & Pläne. STERNE erleben

Panorama-Sternkarte. Anleitung & Pläne. STERNE erleben lb Hiz Hof, Sophi Stauff 1. Jui 2012, 3. Auflag admi@stlb.ifo www.stlb.ifo Paoama-Stkat Alitug & Plä Macl Wyss Schülabit 4. Klass, Wildswil Fühugsschi Stblatt Paoamablatt Zwischhölzch Matiallist Paoamablatt

Mehr

TransRelations BDÜ. Technische/r Redakteur/in ein Medienberuf mit Zukunft. Magneten im Internet-Heuhaufen. Gut gewappnet für das Alter?

TransRelations BDÜ. Technische/r Redakteur/in ein Medienberuf mit Zukunft. Magneten im Internet-Heuhaufen. Gut gewappnet für das Alter? TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 2/2000 Spmb 2000 Tchch/ Rdaku/ Mdbuf m Zukuf Mag m I-Huhauf Gu gwapp fü da Al? BDÜ Budvbad d Dolmch ud Übz.V. E d o a l / I h a l TaRlao 2/00 Edoal Mch, Umwl

Mehr

Pur. Natur, Kultur, Kulinarisches. Der Neubeginn. Ikonenmuseum. Die Historie. ProgrammIdeen: Museum Dauer- und Sonderaustellungen

Pur. Natur, Kultur, Kulinarisches. Der Neubeginn. Ikonenmuseum. Die Historie. ProgrammIdeen: Museum Dauer- und Sonderaustellungen 2 Rad d Wad Tffp fffa d ab Ko Ma Odff d Tffp f opofd a d Tödä pob d vo O ba W, Lö od d Öpob Ja Kob aoaa a d Gafff o Rä Ha ada od d Kap Cowod 6.09. jd Ja Io d Sp o Kopa oo a Ja d ä Paad v. Io D Ho D Nb

Mehr

ISAN System: 9 ISAN BARCODE

ISAN System: 9 ISAN BARCODE sm: 9 BRODE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 9 BRODE hszhs: ELETU VOREE. md. d ds Bds fü spzfshs Wk ( / V)

Mehr

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr.

Herren-Short Felix Angenehmer Tragekomfort dank elastischer Polyestermischung. Innenslip, 2 Eingrifftaschen, Klettverschluss. Gr. Güg b 3 Dm-B -B BC-C m äbg P G 34 44 [337 Fü 34⁹⁹ g V j G! H- Fx Agm gm Pmg I Eg K G X XL [48 3⁹⁹ -%Rb Dm H Obg! Güg b N m G Jb RbA mbb % - Rb! m F H G b G Rb b m N mb Jb A üg GRA D-Fg INERPOR! Fü A ü

Mehr

Agile Innovation Patterns

Agile Innovation Patterns Th Ail Innoaion Gam Puin h wok in wokshop - Ails Anfodunmanam mi Soy Map und Lan Pojc Canas Ail Innoaion Pans Puin h wok in wokshop - Ails Anfodunmanam mi Soy Map und Lan Poduc Canas Til Zil Rchch & Insihs

Mehr

Veranstaltungen der Landesjugendringe Brandenburg und Berlin

Veranstaltungen der Landesjugendringe Brandenburg und Berlin ü f o g s g Foildu h c i l m h E d Hup- u i s d v i d Jugd Vslug d Ldsjugdig Bdug ud Bli 1. Hljh 2015 Ifo ud Kok Bdug: Ldsjugdig Bdug Bi S. 7 14467 Posdm Tlfo: 0331 / 620 75-30 Fx: 0331 / 6 20 75-38 E-Mil:

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

TransRelations BDÜ. Strukturreform vertagt. Gemeinsam statt gegeneinander. Mit dem MA öffnen sich alle Türen

TransRelations BDÜ. Strukturreform vertagt. Gemeinsam statt gegeneinander. Mit dem MA öffnen sich alle Türen TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 2/01 Augu 2001 Sukufom vag Gmam a ggad M dm MA öff ch all Tü BDÜ Budvbad d Dolmch ud Übz E d o a l / I h a l TaRlao 2/01 Edoal E bch mh Slbbwu m Dam ud H, möch

Mehr

1. Welche Tochterunternehmen städtischer Wohnungsbaugesellschaften

1. Welche Tochterunternehmen städtischer Wohnungsbaugesellschaften Ducsch 17 / 11 984 Kl Afg 17.17. Whld Kl Afg d Abgdt Kt Lmsch (LINKE) vm 25. Al 2013 (Egg bm Abgdthus m 26. Al 2013) ud Atwt Tchtuthm städtsch Whugsbugsllschft ud Tfbdug Im Nm ds Sts v Bl btwt ch Ih Kl

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung Bachelor of Music Stand: Februar 2015

Informationen zur Eignungsprüfung Bachelor of Music Stand: Februar 2015 Ifomao z Epüf Bao of ad: Fba 2015 D Epüf fd vom 1.-8. J 2015 a. Voaz fü d a z Püf d fom- d f Amd b zm 31. Mäz 2015. D a z Püf a däz fo, w d Bwb/d Bwb a Ua voäd vo a. Aäd Bwb d I Ua b pä b 31.03.15 a d

Mehr

Besser kommunizieren mit Salomo

Besser kommunizieren mit Salomo Schib Rd Maag Lb Bss kommuizi mi Salomo Ihal Si Das Smia: Thm ud Zi 2 D Rf: Via ud Philosophi 3 Di Rfz: Svic ud Simm 4 Das Uil: Rzsio d Bli Ziug 5 Di Buchug: Dails zum Ihous-Smia 6 Fü Vhadlug, Vkaufgspäch,

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

o e Die Vorteile von Stand Up Paddling: Pierce Brosnan Draufstellen, lospaddeln und Spaß haben, lautet die Devise!

o e Die Vorteile von Stand Up Paddling: Pierce Brosnan Draufstellen, lospaddeln und Spaß haben, lautet die Devise! ! E M O S E W A D N SUP IS EASY A STAND UP PADDLING de eue Tedspot Piece Bosa Piece Bosa paddelt, Jeife Aisto macht s ud viele weitee Hollywood-Stas sid davo begeistet: Stad Up Paddlig, die eue Tedspotat

Mehr

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben.

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben. Foum Nus Lb MATERIAL-LISTE zu Woch fü das Lb 2016 MATERIALIEN KOSTENLOS ANFORDERN Fag batwott Ih g Chistia Mos Tlfo 0681 /819 175 27 salzbug@wochfudaslbat MATERIALIEN Bstll: Im Itt mit Oli-Fomula: wwwwochfudaslbat

Mehr

das AALmagazin »EIN SEGEN, DASS ES AAL GIBT« Prof. Ursula Lehr, Bundesministerin a.d. und Grande Dame der deutschen Alters forschung, im Interview

das AALmagazin »EIN SEGEN, DASS ES AAL GIBT« Prof. Ursula Lehr, Bundesministerin a.d. und Grande Dame der deutschen Alters forschung, im Interview HEFT 2/2010 WWW.AAL-MAGAZI.DE ds AALmgz Ifomo zu llg Assszsysm fü slbsbsmms Lb m Al AAL ERLEBE ÜBERBLICK ÜBER MUSTERHÄUSER UD -WOHUGE BESSER WOHE MIT AAL SO LEBE MESCHE SCHO HEUTE MIT ASSISTEZSYSTEME GESCHÄFTSMODELLE

Mehr

sechs Wochen vorher, acht danach kein Anrechnen, Erarbeiten, Abgelten erlaubt Zustimmen muss das Landesarbeitsministerium oder die von ihr

sechs Wochen vorher, acht danach kein Anrechnen, Erarbeiten, Abgelten erlaubt Zustimmen muss das Landesarbeitsministerium oder die von ihr 26 3 Buf- ud Abiwl Rchgudlag fü d Muchuz id da Muchuzgz (MuSchG) ud da Budlgld- ud lzigz (BG). Ki Si i, b di flgd Auag ichig d falch id, ud hm Si ggf. i Kku v. Di ichig Löugbuchab gb i Bzichug fü da Bchäfigugvb

Mehr

31. März 2009 Aalyst Tlfokofrz zum Gschäftsjahr 2008 Agda Eltug Ürlck zu d Sgmt Gschäftszahl für 2008 Etwcklug dr Akt Auslck EM.SPORT MEDIA AG I Aalyst Tlfokofrz 31. März 2009 2 Wstlch Ergss st dm 1. Sptmr

Mehr

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer.

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer. Ohn Spakass fht was: * Ih Immobnpatn. Fü Käuf. UMFASSEND: UNSER SERVICE FÜR IMMOBILIEN-KÄUFER! In dn vgangnn fünf Jahn habn w und 900 Immobn an zufdn Käuf vmttt. D Spakass Zonab st damt d gößt Immobnvmtt

Mehr

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu STUDIEN PASS Stud Ol-Iu 2009 Stud ug V S u V g k m S & B t Hftpfl S S A P Sv v u I Ol- ty p Ubl T o t Kod l O t P t B & u H Ablu V Kl g u wltu l-v Mgmt Summy Mgmt Summy D fottd Efolg d Itt ow d Ettt vo

Mehr

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern?

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern? TasRlatos Mtgldsztschft ds BDÜ-Ladsvbad Bm-Ndsachs.V. Hft 1/2001 Mäz 2001 Mt d Aug ds Awds ud ds Fachmas schb Wlch Idttät hätt S d g? Am Afag wa s d Lb zu Ltatu BDÜ Budsvbad d Dolmtsch ud Übstz.V. E d

Mehr

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt F S J T Nwsl Akull Ifomaio vom Svicbüo FSTJ d Sifug SPI Fiwilligs Sozials Taiigsjah Schwpuk Nu Födsuku i d Bachiligfödug Ihal Edioial FSTJ-Pogammpa Impssum 2 Schwpuk Wi gh s wi mi dm FSTJ? 3 Fachkozp:

Mehr

Zwei junge Burschen, zwei Gitarren, zwei Gaspedale. Ein eingespieltes Team auf einer Bühne vor Publikum. Mit bairischen Texten voller

Zwei junge Burschen, zwei Gitarren, zwei Gaspedale. Ein eingespieltes Team auf einer Bühne vor Publikum. Mit bairischen Texten voller J b S Zw E Mkpp w A! Sb Mkbb, v I Mx G b vwb N. Gb Mk, ßwö Efü - v! Zw j, w G, w Gp. E p T f ü v Pbk. M b Tx v V W, F, Tbä F Rpbk b. Tf: 7 / - Fx: 7 / -. H www.. Lb L,.. Vw M Vvkf: f:, E :, E 7. U :. U

Mehr

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität TsRos Mgdszschf ds BDÜ-Ldsvbd Bm-Ndschs.V. Hf 3/01 Dzmb 2001 W bgs ch m Kud? Nu Bckwk, u Kok DIN Zch fü Quä BDÜ Budsvbd d Domsch ud Übsz TsRos 3/01 Edo od w gh s m d Zschf w? E d o / I h W so us Zschf

Mehr

Die. Die Dienstleistungen der SWU EnergieBerater. Vortragsprogramm der SWU EnergieBerater September 2011 bis April 2012. Und wir gehen weiter.

Die. Die Dienstleistungen der SWU EnergieBerater. Vortragsprogramm der SWU EnergieBerater September 2011 bis April 2012. Und wir gehen weiter. Apl: Tomo d Egvogug kö gv Egqull l? Moch, 18. Apl 212, 19 Uh W ch Egvogug m ol- ud Wdg möglch? W h Elkomolä m olg zu u? W gu lä ch d Epug vo ol- ud Wdg vohg? Wum uch llg Zähl ud llg omz? W po d olg d Nch?

Mehr

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt.

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt. Ny O Kb_TB 09.11.2012 9:56 U S 1 M J. H. C. Zb A: T L L k H ö f w Af w F A»Wk Fk Ek A Vk z k -M p k«. E b B w Vw Pä W bb. A A Fk füfz F J b ä Q w Lw K öß T Gf fü. Ew b G. b. Z C. H J. Lk M L fk A: T Tp

Mehr

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP!

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP! CUPS-BKRS-BCHR SURPRIS! Si 1986, K mak u yu hav h fui igdi i yu kid mal, h ui! Bid h ui, w ff ial u whih mak h d big haig. Ch fm u xiig am, a a whl w gh wih u ad mak hild mil. Raua, aai ak, vaai ak ad

Mehr

SCHULE DER ZUKUNFT Magazin Goethe Gymnasium August 2013

SCHULE DER ZUKUNFT Magazin Goethe Gymnasium August 2013 SCHULE DER ZUKUNFT Mgz Goh Gymum Augu 2013 Wllkomm d Zukuf Vo ud Vmuug üb d Schulllg 20, 30 od 50 Jh d chw zull. Bod m Bch d Schul, wl d Schul ch dud u fd ud väd. D Schül d 8. Jhgg d Goh-Gymum ll m Rhm

Mehr

Konzeption einer leistungs- und wettbewerbsfähigen industriellen Werkzeugfertigung

Konzeption einer leistungs- und wettbewerbsfähigen industriellen Werkzeugfertigung Kp sus- ud wwsfä dus Wkufu Vsws us Qu Ays ds Wkuus ddsu v Wkukmp ud Df v Fus md ß md k Vd Fd wß Fäs f K Aufm ud Ays d Pssf Df v Huppssfüss mu d Wkufu Eu s pss Fussuuskps W p Pss Wus T N Esu v Gsusp fü

Mehr