Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015"

Transkript

1 Verfassung gut, Umfeld schwierig Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015

2 Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstr. 4, Ludwigsburg Postfach 6 09, Ludwigsburg Telefon Telefax Konzeption Referat Außenwirtschaft, Handel und Verkehr Redaktion Reiner Boucsein Stand Februar Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Ludwigsburg Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier und elektronischen Datenträgern sowie Einspeisungen in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Ludwigsburg keine Gewähr Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

3 Inhaltsverzeichnis 1. Verfassung gut, Umfeld schwierig 5 2. Industrie robust, Bau hält hohes Niveau 7 3. Dienstleister sind vorsichtig optimistisch 9 4. Handel hätte sich mehr erhofft 10 Anschriften 11 IHK-Konjunkturklimaindex: IHK-Salden- Indikatoren: IHK-Konjunkturberichte: Der IHK-Konjunkturklimaindex spiegelt das Ergebnis der IHK-Konjunkturumfrage in einem Wert wider. Er ist Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung. Entscheidend für die Interpretation der konjunkturellen Entwicklung im Zeitverlauf ist die Veränderung des Index. Nimmt er zu, wird sich die Konjunktur tendenziell positiv entwickeln, nimmt er ab, verschlechtert sich hingegen tendenziell die wirtschaftliche Entwicklung. Sie werden als Saldo der positiven beziehungsweise negativen Antworten zu den jeweiligen Fragen ermittelt und können demnach zwischen minus 100 und plus 100 Prozentpunkten liegen. Ein Indikator von Null zeigt an, dass sich die positiven und negativen Antworten genau die Waage halten. Ein positiver Indikatorwert bedeutet, dass es mehr positive als negative Antworten gibt. Die IHK-Konjunkturberichte erscheinen zu Jahresbeginn, im Frühsommer und im Herbst. Seit dem Frühsommer 2009 werden die Umfragen auf Basis der neuen Wirtschaftszweigklassifikation WZ 2008 erhoben. Ergebnisse aus früheren Umfragen wurden für die neue Branchenklassifikation umgerechnet und können daher von früher veröffentlichten Werten abweichen. Für den aktuellen Wirtschaftslagebericht wurde von Mitgliedern ein repräsentativer Ausschnitt von 482 Unternehmen im Landkreis Ludwigsburg befragt, von denen sich 40,2 Prozent bis Mitte Januar 2015 an der Umfrage beteiligt haben. Die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg erstellen Berichte zur Wirtschaftslage seit Sie sind die Organisation mit der größten Erfahrung für diesen Bereich.

4

5 1. Verfassung gut, Umfeld schwierig Zu Jahresbeginn 2015 zeigen sich die Unternehmen im IHK-Bezirk Ludwigsburg mit ihrer Geschäftslage insgesamt recht zufrieden: rund 54 Prozent bewerten die aktuelle Situation mit befriedigend, 41 Prozent mit gut und lediglich fünf Prozent mit schlecht. Der Saldo aus gut minus schlecht Lageangaben liegt mit 36 Prozentpunkten im Plus, nahe bei den 38 Punkten vom Herbst Im Vergleich zum Jahresbeginn 2014 konnten 45 Prozent der Unternehmen ihre Umsätze steigern, bei 31 Prozent sind sie gleich geblieben, bei 24 Prozent gefallen. Ihre Gewinnsituation geben rund 30 Prozent der Unternehmen mit gut, 11 Prozent mit schlecht an. Angesichts des schwierigen Umfelds - Nachfrageschwäche in der Eurozone, Ukraine- Krise, Russland-Embargo, kriegerische Konflikte und Terror in Nah- und Mittelost - war das nicht unbedingt zu erwarten. Auch die niedrigeren Ölpreise haben sich günstig ausgewirkt. Bei den Geschäftserwartungen für die nächsten zwölf Monate überwiegen gleich bleiben Angaben (knapp 56 Prozent), gefolgt von rund 27 Prozent verbessern und 17 Prozent verschlechtern Einschätzungen. Der Konjunkturklimaindex, der Lageurteile und Erwartungen der Unternehmen in einem Wert abbildet, notiert bei knapp 123 Punkten, nach 124 im Herbst Recht hohes Niveau behauptet IHK-Konjunkturindikatoren (alle Branchen) 160,0 150,0 140,0 130,0 120,0 110,0 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 IHK-Lageindikator IHK-Erwartungsindikator IHK-Konjunkturklimaindex IHK-Konjunkturklimaindex: geometrisches Mittel aus den Salden der positiven und negativen Antworten auf die Fragen zur aktuellen Lage und zu den Geschäftserwartungen für die kommenden zwölf Monate befriedigend 53,8,% Momentane Geschäftslage schlecht 4,9% gut 41,3% (Abweichungen von 100 ergeben sich durch Rundungen) Erwartete Geschäftslage schlechter 17,2% gleich bleibend 55,5% besser 27,3% Die IHK-Konjunkturberichte erscheinen zu Jahresbeginn, im Frühsommer und im Herbst. Die Abkürzungen in den Zeitleisten der Abbildung bedeuten: JB - Jahresbeginn, F - Frühjahr, S - Sommer, H - Herbst, FS - Frühsommer. Seit dem Frühsommer 2009 werden die Umfragen auf Basis der neuen Wirtschaftszweigklassifikation WZ 2008 erhoben. Ergebnisse aus früheren Umfragen wurden für die neue Branchenklassifikation umgerechnet und können daher von früher veröffentlichten Werten abweichen. 5

6 1. Verfassung gut, Umfeld schwierig Auf die Frage nach den Risiken für das eigene Unternehmen wird die Sorge vor einer schwächeren Inlandsnachfrage mit 52 Prozent am häufigsten genannt, gefolgt von steigenden Arbeitskosten mit 46 Prozent. Fachkräftemangel und schlechtere wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen folgen mit 38 bzw. 33 Prozent Nennungen. Die den Fachkräftemangel verschärfende Rente mit 63, die aus dem Mindestlohngesetz resultierenden Bürokratielasten sowie die drohenden Regulierungen bei Zeitarbeit und Werkverträgen kommen bei den Unternehmen offenbar als ein Gesamtpaket an, das Flexibilität einschränkt, Engpässe verschärft und Kosten erhöht. Die Investitionsplanungen sind per Saldo positiv und an das volatile Umfeld angepasst: den abnehmen 19,0% gleich bleiben 43,1% Inlandsinvestitionen keine Inv. 6,5% zunehmen 31,3% (Abweichungen von 100 ergeben sich durch Rundungen) Beschäftigtenanzahl vor Ort fallen 19,3% steigen 16,9% gleich bleiben 63,8% größten Anteil haben gleich bleiben Rückmeldungen (43 Prozent). Darüber planen 31 Prozent der Betriebe zunehmende, 19 Prozent abnehmende Investitionsausgaben. Als Motiv dominiert Ersatzbedarf, gefolgt von Innovationen und Rationalisierung (66/41/40 Prozent Nennungen). Ausgehend vom hohen Beschäftigungsniveau wollen 64 Prozent der Betriebe ihre Beschäftigtenzahl halten, die Anteile von steigen und fallen Angaben liegen bei 17 bzw. 19 Prozent. Die Branchen im Überblick: Gut 95 Prozent der Industrieunternehmen im Kreis geben ihre aktuelle Geschäftslage mit gut oder befriedigend an. Vom Auftragseingang kommen derzeit unter dem Strich positive Signale, die Nachfrageimpulse sind dabei stark auslandsgetrieben und dort auf die Märkte Nordamerika und Asien konzentriert. Angesichts unsicherer Rahmenbedingungen gibt fast jeder zweite Industriebetrieb bei den Geschäftserwartungen gleich bleiben an, darüber hinaus kommen auf drei Optimisten zwei Pessimisten. Das Baugewerbe konnte das hohe Niveau der Bauproduktion weitgehend behaupten, bei die Erwartungen dominieren gleich bleiben Einschätzungen. Die unternehmensorientierten Dienstleister und der produktionsverbindende Großhandel gehen von einer weiterhin guten Nachfrage ihrer Industriekunden aus. Der Einzelhandel hofft darauf, dass sich die von hohem Beschäftigungsstand, geringem Inflationsdruck und niedrigen Zinsen befeuerte Kauflust stärker in Form voller Einkaufstaschen abbildet. 6

7 2. Industrie robust, Bau hält hohes Niveau Der Anteil der Industriebetriebe im Kreis mit guter Geschäftslage hat sich im Vergleich zum Herbst 2014 von 41 auf knapp 43 Prozent, der mit befriedigender Geschäftslage von 50 auf gut 53 Prozent erhöht. Angesichts der Wachstumsschwäche in vielen Ländern der Euro-Zone und der vielen Krisen und Konflikte in der Welt ist das ein insgesamt günstiges Lagebild. Die stärker exportorientierten Investitionsgüterproduzenten, darunter der Maschinenbau, führen das Lageranking an, vor den Vorleistungsgüterproduzenten sowie den Ge- und Verbrauchsgüterproduzenten. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2014 konnte fast jedes zweite Industrieunternehmen seine Umsätze steigern, bei etwa drei von zehn sind sie gleich geblieben und bei zwei von zehn gefallen. Unverändert zur Vorumfrage geben rund drei von zehn Industrieunternehmen ihre Ertragslage mit gut an, etwas mehr als jedes zehnte mit schlecht. Mit durchschnittlich 85 Prozent sind die Kapazitäten weiter recht gut ausgelastet. Die derzeitig Tendenz beim Auftragseingang ist unter dem Strich erfreulich: der Saldowert aus steigend minus fallend Angaben liegt knapp 19 Prozentpunkte im Plus. Die Impulse kommen dabei aber vor allem aus dem Ausland und dort aus Industrie: gute Lage, zurückhaltende Erwartungen (in %, Abweichungen von 100 durch Rundungsdifferenzen, Erwartete Investitionen: Differenz zu 100 = keine Investitionen) 13,8 42,6 31,4 34,9 gut/besser/steigen(d) 63,6 befriedigend/gleich bleibend 46,4 43,1 schlecht/schlechter/fallen(d) 53,3 4,1 Geschäftslage JB/15 22,2 16,9 Erwartete Erwartete Investitionen Geschäftsentwicklung 22,6 Beschäftigtenzahl Nordamerika und Asien. Knapp jeder zweite Industriebetrieb im Kreis erwartet für die nächsten zwölf Monate gleich bleibende Geschäfte, darüber hinaus kommen auf drei Optimisten zwei Pessimisten. Zum Vergleich: der Anteil der Skeptiker ist von acht Prozent zu Jahresbeginn 2014 über 17 Prozent im Herbst 2014 auf jetzt 22 Prozent gestiegen. 7

8 2. Industrie robust, Bau hält hohes Niveau Die von den Industriebetrieben meistgenannten Risiken für ihre wirtschaftliche Entwicklung sind Verschlechterungen beim Inlandsabsatz, steigende Arbeitskosten, schwächerer Auslandsabsatz, Fachkräftemangel und ungünstigere wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen (49/46/41/31/31 Prozent Nennungen). Gut 42 Prozent der exportaktiven Industrieunternehmen im Kreis erwarten für die nächsten Monate ein Export: Hoffnungsträger, trotz Krisenregionen Exporterwartungen in der Industrie in den nächsten 12 Monaten (Differenz zu 100 = keine Exporte) 30,6 39,3 17,3 42,4 30,9 14,7 H/14 JB/15 zunehmen gleich bleiben abnehmen zunehmendes, knapp 15 Prozent ein abnehmendes Auslandsgeschäft, per Saldo ein Anstieg um gut 14 Prozentpunkte im Vergleich zum Herbst Ursächlich dafür sind die deutlich positiven Erwartungen an die künftigen Nordamerika- und Asien-Geschäfte. Diese überkompensieren die angesichts der noch nicht überwundenen Wachstumsschwäche zurückhaltenden Erwartungen an wichtige Absatzmärkte in der Euro-Zone (insbesondere Frankreich und Italien) sowie die sehr schwachen Erwartungen an die Absatzmärkte Russland und Südosteuropa. Aus dem Baugewerbe kommen erneut "gut" bis "befriedigend" Lageangaben, die Bauproduktion ist im Vergleich zum Jahresbeginn 2014 überwiegend auf dem hohen Niveau geblieben. Die Ertragslage wird im Spektrum gut und befriedigend angegeben. Mit Blick auf die nächsten zwölf Monate sind die Geschäftserwartungen von gleich bleiben Angaben geprägt. Die Erwartungen an die weitere Bauproduktion bestätigen das bisherige hohe Niveau. Die bisherigen Investitions- und Beschäftigungsplanungen will man meist ohne größere Anpassungen fortführen. Fachkräftemangel wird von den Bauunternehmen am häufigsten als Risiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung genannt, jetzt gefolgt von der Sorge um schlechtere wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen sowie steigende Arbeitskosten. 8

9 3. Dienstleister insgesamt vorsichtig optimistisch Zu Jahresbeginn 2015 lauten im vielfältigen Dienstleistungsbereich 1 die meisten Lageurteile befriedigend (gut 50 Prozent), knapp gefolgt von den gut Einstufungen (fast 46 Prozent). Der Anteil der Serviceunternehmen, die schlechte Geschäfte beklagen, liegt bei vier Prozent. Im Vergleich zum Herbst 2014 zeigen sich etwas weniger gut und geringfügig mehr schlecht Lageeinschätzungen (minus fünf bzw. plus eineinhalb Prozentpunkte). Knapp jeder zweite Dienstleister konnte im Vergleich zum Jahresbeginn 2014 seine Umsätze steigern, gut zwei von zehn verzeichneten rückläufige Umsätze. Ausgehend vom nach wie vor hohen Lageniveau erwarten rund zwei Drittel der Dienstleister mit Blick auf die nächsten zwölf Monate stabile Geschäfte, etwa jeder vierte eine Verbesserung, weniger als jeder zehnte eine Verschlechterung (67/26/7 Prozent). Der Erwartungenindikator liegt knapp vier Prozentpunkte über dem vom Herbst Relativ uneinheitlich fallen die Investitionsplanungen mit 43 Prozent gleich bleiben und jeweils 26 Prozent steigen bzw. fallen Angaben aus. Ihre Beschäftigungspläne wollen 59 Prozent der Dienstleister unverändert fortführen, 21 Prozent geben steigen und 20 Prozent fallen an. Steigende Arbeitskosten und Fachkräftemangel (49/42 Prozent Nennungen) sind im Servicesektor knapp hinter Verschlechterung der Inlandsnachfrage (53 Prozent Nennungen) meistgenannte Risiken. Zusammen mit den aus dem Mindestlohngesetz resultierenden Bürokratielasten ist das ein hochkritisches Wirkungspaket, das auch im personalintensiven Hotel- und Gaststättengewerbe erheblich auf die Stimmung drückt. In der von Auslastungsspitzen geprägten Gastronomie dabei stärker als in der Hotellerie. Die unverändert gute Auslastung der Fracht- und Beförderungskapazitäten im Güterverkehr ist begleitet von hohem Kosten- und Preisdruck, daher reicht es meist nur zu einer befriedigend Angabe bei Geschäftslage und Erwartungen. Die niedrigeren Kraftstoffkosten werden dankbar angenommen. Die Ingenieurbüros und Beratungsdienstleister sind als Entwicklungs- bzw. Projektpartner ihrer Unternehmenskunden recht gut nachgefragt, gut bis befriedigend Angaben bei der Geschäftslage und verbessern bis gleich bleiben Erwartungen sind die Regel. Das Kreditgewerbe bewertet die aktuelle Lage mit gut bis befriedigend. Bei der Kreditnachfrage der Firmenkunden als auch bei der Vergabe von Investitionskrediten an Unternehmen wird das bisherige Level bestätigt. Die Geschäftserwartungen unterstellen eine Seitwärtsbewegung. Die Beschäftigungspläne sind uneinheitlich mit dem Schwerpunkt gleich bleiben. 1 Die Dienstleistungen insgesamt umfassen nach der aktuellen Definition das Verkehrsgewerbe, die Immobilienwirtschaft, das Versicherungsgewerbe, die ITK-Dienstleistungen, die Dienstleistungen für Unternehmen, die Dienstleistungen für Personen und darüber hinaus auch das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie das Kreditgewerbe. 9

10 4. Handel hätte sich mehr erhofft Nachdem es in den letzten Umfragen im Handel vor allem Verschiebungen zwischen gut und befriedigend Lagebewertungen gab, zeigt sich jetzt neben einem etwas höheren Anteil von befriedigend (plus zwei auf gut 64 Prozent) auch ein Anstieg von schlecht Lageurteilen (plus sieben auf elf Prozent). Dazu trägt maßgeblich der Einzelhandel bei, der erwartet hatte, dass sich die gestiegene Kauflust stärker in Form voller Einkaufstaschen abbilden würde. Stattdessen hat die Dank hohem Beschäftigungsstand, geringem Inflationsdruck, niedrigen Zinsen und zuletzt noch niedrigeren Kraftstoff- und Heizölpreisen gestärkte Kaufkraft vor allem die Nachfrage nach Immobilien, Renovierungen und Reisen befördert. Das nicht gerade winterliche Wetter hat ein Übriges dazu beigetragen, dass die Erwartungen der Einzelhändler an das Saisongeschäft häufig nicht erfüllt wurden. Der produktionsverbindendende Großhandel hat davon profitiert, dass sich die Industrie so gut behauptet hat. Bei der Frage nach den Geschäftserwartungen für die nächsten zwölf Monate geben knapp sechs von zehn Händlern gleich bleiben Einschätzungen an, darüber hinaus kommen auf gut zwei Optimisten knapp zwei Pessimisten. Der Großhandel ist dabei per Saldo optimistischer als der Einzelhandel. Eine rückläufige Inlandsnachfrage ist das von den Händlern meistgenannte wirtschaftliche Risiko, gefolgt von Fachkräftemangel, einer wachstumshemmenden Wirtschaftspolitik und steigenden Arbeitskosten (64/42/42/40 Prozent Nennungen). Gut eines von drei Handelsunternehmen will das Investitionsbudget erhöhen, rund jedes siebte geht von fallenden Investitionen aus. Bei den Beschäftigungsplänen geben sieben von zehn Händlern an, das aktuelle Niveau halten zu wollen. Die steigen bzw. fallen Rückmeldungen liegen bei 18 und 11 Prozent. 10

11 Anschriften Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon , Telefax Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, Böblingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen Fabrikstraße 1, Esslingen Postfach , Esslingen Telefon , Telefax Geschäftsstelle Nürtingen Bismarckstraße 8-12, Nürtingen Postfach 14 20, Nürtingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Göppingen Franklinstraße 4, Göppingen Postfach 6 23, Göppingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstraße 4, Ludwigsburg Postfach 6 09, Ludwigsburg Telefon , Telefax Bezirkskammer Rems-Murr Kappelbergstraße 1, Waiblingen Telefon , Telefax

12

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 GUT, WENN MAN EINEN STARKEN PARTNER AN SEINER SEITE HAT Wer sind wir? Die L-Bank ist als Staatsbank für Baden-Württemberg der

Mehr

Innenstädte gewinnen an Attraktivität. Büromietpreise in der Region Stuttgart 2014

Innenstädte gewinnen an Attraktivität. Büromietpreise in der Region Stuttgart 2014 Innenstädte gewinnen an Attraktivität Büromietpreise in der Region Stuttgart 2014 Herausgeber Konzeption Autorin Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach 10

Mehr

Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben

Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben 2 DIHK-Industriereport 214 Mit dem DIHK-INDUSTRIEREPORT 214 präsentiert der DIHK erneut eine Sonderauswertung seiner Konjunkturumfrage bei den 8 Industrie-

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Statement. von. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. von. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement von Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Bayerischen Konjunkturpressekonferenz am 16.02.2009, 10:30 Uhr, Clubraum Bayerische Wirtschaft

Mehr

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010

Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Finanzierungskonditionen der Unternehmen IHK-Expertenbefragung zur Unternehmensfinanzierung 1. Halbjahr 2010 Ergebnisse einer DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Deutscher Industrie- und

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Das Geschäftsklima in der Transport- und Logistikbranche geht im November jahreszeitbedingt weiter zurück. Die Gründe dafür liegen in den nun deutlich

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

move - Geschäftsklimaindex 2008

move - Geschäftsklimaindex 2008 move - Geschäftsklimaindex 2008 -Ergebnisbericht- >> Statistik ist für mich das Informationsmittel der Mündigen. Wer mit ihr umgehen kann, kann weniger leicht manipuliert werden. Der Satz: Mit Statistik

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2014

Konjunkturlagebericht Herbst 2014 Konjunkturlagebericht Herbst 2014 Russland-Ukraine-Konflikt dämpft Konjunkturerwartungen Das konjunkturelle Klima verdient zwar noch die Note befriedigend bis gut, ist aber merklich rauer geworden. Eine

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG KREDITKONDITIONEN Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern 2011 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

FINANCE CFO Panel Deutschland

FINANCE CFO Panel Deutschland FINANCE CFO Panel Deutschland Umfrage März 2013 Ergebnisse 1 Positiver Start Finanzchefs in Deutschland schauen wieder optimistischer auf die kommenden Monate. Nach der überwiegend trüben Stimmung vom

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

move-geschäftsklimaindex 2010

move-geschäftsklimaindex 2010 move-geschäftsklimaindex 2010 Erhebung Nr. 2 Ergebnisbericht Deutschland ist Aufschwungland. (Rainer Brüderle im Oktober 2010) Seite 1 von 65 Inhalt A. Der move-geschäftsklimaindex... 4 B. Datenerhebung...

Mehr

6. Stuttgarter Sicherheitskongress Ausstellerverzeichnis

6. Stuttgarter Sicherheitskongress Ausstellerverzeichnis 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Ausstellerverzeichnis 23. Oktober 2014 Programm 10:30 Uhr Eintreffen der Teilnehmer 11:00 Uhr Begrüßung Dr. Hans-Jürgen Reichardt Geschäftsführer, IHK Region Stuttgart

Mehr

Gewerbemieten bleiben stabil. Mietpreisübersicht in der Region Stuttgart 2011 - Verarbeitendes Gewerbe, Großhandel, Logistik

Gewerbemieten bleiben stabil. Mietpreisübersicht in der Region Stuttgart 2011 - Verarbeitendes Gewerbe, Großhandel, Logistik Gewerbemieten bleiben stabil Mietpreisübersicht in der Region Stuttgart 2011 - Verarbeitendes Gewerbe, Großhandel, Logistik Herausgeber Konzeption Autorin Redaktion Industrie- und Handelskammer Region

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Frühjahr 2012 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE Ein kurzer Überblick 1 Einleitung 1 2 Die aktuelle konjunkturelle Situation

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Mittelstand

Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Mittelstand Die internationale Finanz- und Konjunkturkrise und ihre Auswirkungen auf den deutschen Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Politikwissenschaft und Globalisierung in Deutschland Prof.

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Unternehmensbefragung Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Der Handelsverband Deutschland - Der Einzelhandel (HDE) hat nunmehr zum achten Male Einzelhandelsunternehmens zu

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

KMU-Report Berlin 2015

KMU-Report Berlin 2015 KMU-Report Berlin 2015 Wirtschaftslage und Finanzierung Eine gemeinsame Untersuchung der Investitionsbank Berlin und Creditreform Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, mit der vorliegenden Ausgabe feiert

Mehr

move-geschäftsklimaindex 2007

move-geschäftsklimaindex 2007 Postfach 53 51 48029 Münster move Studentische Unternehmensberatung e.v. Postfach 53 51 48029 Münster Telefon (0700) 66 83 66 83 Telefax (0700) 66 83 66 83 www.move-ev.de vorstand@move-ev.de move-geschäftsklimaindex

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung)

Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung) 08.02.2011 Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung) Herbst 2010 106,7 Winter 2010/11 98,1 Trend SchuldnerKlima-Index Deutschland: Neuer Trendindikator für die Überschuldungslage deutscher Verbraucher

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Herbst 2013 INHALT SEITE 1 Die aktuelle Konjunktursituation des deutschen Mittelstandes 1 1.1 Geschäftsklima 1 1.2 Geschäftslage 2 2 Das konjunkturelle

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Die Wirtschaftslage im BtB-Versandhandel

Die Wirtschaftslage im BtB-Versandhandel Die Wirtschaftslage im BtB-Versandhandel 2011 Eine Untersuchung des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.v. (bvh) und der Creditreform Wirtschaftsforschung VORWORT Die fünfte Auflage der Studie

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung Kreditkonditionen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2009 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG FINANZIERUNGSZUGANG Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2013 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung Kreditkonditionen Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer 2009 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche

Mehr

Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort

Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort Kommunalkreditmarkt intakt, strukturelle Probleme bestehen fort Ergebnisse der KfW Blitzbefragung Kommunen 2. Halbjahr 2012 Januar 2013 Bank aus Verantwortung Executive Summary Investitionsschwäche hält

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. Kreditgeschäft in Deutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft?

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

IHK innovativ! Neue Technologien, Umwelt und Energie Veranstaltungen 2015

IHK innovativ! Neue Technologien, Umwelt und Energie Veranstaltungen 2015 IHK innovativ! Neue Technologien, Umwelt und Energie Veranstaltungen 2015 Veranstaltungen Besuchsprogramm: Unternehmen öffnen ihre Pforten ZinCo GmbH: Dachbegrünungen mit System 19. Mai 2015, 15:00 bis

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/industrielle-produktion Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten 12 Monate Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale Ergebnisse 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Mehr