Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden"

Transkript

1 Exceptions Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden int a; double b=10; a = 10 * b; System.out.println(a); Fehler die während der Programmausführung auftreten können in Java mit Hilfe von Ausnahmen (Exceptions) systematisch behandelt werden Bezeichnungen Exception Ausnahme, die durch das Programm zur Laufzeit verursacht wird Throwing Das Auslösen einer Ausnahme Catching Das Behandeln einer Ausnahme Error: possible loss of precision found : double required: int a = 10*b; ^ Eine Exception ist ein Ereignis, dass während der Programmausführung auftritt und den normalen Programmfluss stört Mit Hilfe von Exceptions kann Programmcode zur Fehlerbehandlung von normalem Programmcode getrennt werden 1 Grundprinzip des Exception-Mechanismus 1. Ein Laufzeitfehler oder eine vom Entwickler gewollte Bedingung löst eine Ausnahme aus 2. Diese kann von dem Programmteil, in dem sie ausgelöst wurde, bearbeitet werden, oder weiter gegeben werden 3. Wird die Ausnahme weiter gegeben, hat der Empfänger der Ausnahme erneut die Möglichkeit, sie entweder zu behandeln oder aber weiter zu geben 4. Wird die Ausnahme von keinem Programmteil behandelt, führt sie zum Abbruch des Programms & zur Ausgabe einer Fehlermeldung main(...) method1(...) Fehler weitergeben method2(...) method3(...) Fehler weitergeben Fehler weitergeben Fehler weitergeben (Programmabbruch) Weitergabe von Ausnahmen in Programmieren 2 2 Exception in Java Die Behandlung von Exceptions erfolgt in Java mit Hilfe der try-catch Anweisung Schematisch: public class baseconvert public static void main(string[] args) int i, base=0; try{ Anweisung;... catch (Ausnahmetyp x) { Anweisung;... Anweisungen, bei deren Ausführung ein Fehler des Typs Ausnahmetyp auftreten kann Bei Fehler wird die normale Programmausführung unterbrochen und erste Anweisung nach catch-klausel mit passendem Ausnahmetyp ausgeführt for (base=10; base>=2; --base) { i = Integer.parseInt( 40,base); System.out.println( 40 base +base+ = +i); Ausgabe: 40 base 10 = base 9 = base 8 = base 7 = base 6 = base 5 = 20 Exception in thread main java.lang.numberformatexception: 40 at java.lang.integer.parseint(compiled Code) at baseconvert.main(compiled Code) 3 4

2 (korrigierte Version) public class BaseConvertExcept public static void main(string[] args) int i, base=0; try { for (base=10; base>=2; --base) { i = Integer.parseInt( 40,base); System.out.println( 40 base +base+ = +i); catch (NumberFormatException e) { System.out.println( 40 ist keine Zahl zur Basis +base); Programmsequenz, die Fehler verursacht wird in try-catch Anweisung eingeschlossen Ausgabe: 40 base 10 = base 9 = base 8 = base 7 = base 6 = base 5 = ist keine Zahl zur Basis 4 5 Das Fehlerobjekt In der catch-klausel wird Die Art des abzufangenden Fehlers definiert Ein Parameter übergeben, der beim Auftreten der Ausnahme ein Fehlerobjekt übernimmt Der Parameter ist ein Fehlerobjekt, dass beim Auftreten der Ausnahme vom Aufrufer der Ausnahme erzeugt wird an die catch-klausel übergeben wird Der Parameter hat die folgenden Methoden String getmessage()» Gibt den ausführlichen Fehlertext zurück void printstacktrace()» Druckt einen Auszug aus dem Laufzeit-Stack String tostring()» Gibt den Fehlertext zurück try {... catch (Exception e) {... String s = Fehler aufgetreten ; System.out.println(s); System.out.println( Ursache: ); System.out.println( Lang: ); System.out.println(e.getMessage()); System.out.println( Kurz: ); System.out.println(e.toString()); System.out.println( Laufzeit-Stack: ); System.out.println(e.printStackTrace()) ;... Fehlerobjekt 6 public class BaseConvertExcept2 public static void main(string[] args) { int i, base=0; try { for (base=10; base>=2; --base) { i = Integer.parseInt( 40,base); System.out.println( 40 base +base+ = +i); catch (NumberFormatException e) { System.out.println( Fehler aufgetreten ); System.out.println( Ursache: +e.getmessage()); e.printstacktrace(); Ausgabe: 40 base 10 = base 9 = base 8 = base 7 = base 6 = base 5 = 20 Fehler aufgetreten Ursache: For input string: 40 java.lang.numberformatexception: For input string: 40 at.java.lang.numberformatexception.forinputstring(numberformatexception.java:48) at java.lang.integer.parseint(integer.java:447) at baseconvertexcept2.main(baseconvertexcept2.java:8) 7 Fortfahren nach Fehlern Die Reaktion auf eine Ausnahme muss nicht zwangsweise im Beenden des Programms bestehen: public class BaseConvertExcept3 public static void main(string[] args) int i, base=0; for (base=10; base>=2; --base) { try { i = Integer.parseInt( 40,base); System.out.println( 40 base +base+ = +i); catch (NumberFormatException e) { System.out.println( 40 ist keine Zahl zur Basis +base); Ausgabe:40 base 10 = base 9 = base 8 = base 7 = base 6 = base 5 = ist keine Zahl zur Basis 4 40 ist keine Zahl zur Basis 3 40 ist keine Zahl zur Basis 2 8

3 Mehr als eine catch-klausel Innerhalb eines try-blocks können mehrere unterschiedliche Ausnahmen auftreten Ein Programm kann auf verschiedene Fehler reagieren, indem es mehr als eine catch-klausel verwendet Jede catch-klausel fängt die Fehler ab, die zum Typ des angegebenen Fehlerobjekts zuweisungskompatibel sind Die einzelnen catch-klauseln werden in der Reihenfolge ihres Auftretens abgearbeitet public class BaseConvertExcept4 public static void main(string[] args) { int i, j, base=0; String[] numbers = new String[3]; numbers[0]= 10 ; numbers[1]= 20 ; numbers[2]= 30 ; try { for (base=10; base>=2; --base) { for (j=0; j<=3; ++j) { i = Integer.parseInt(numbers[j],base); System.out.println(numbers[j]+ base + = +i); catch (IndexOutOfBoundsException e1) { System.out.println( ->IndexOutOfBoundsException: +e1.tostring()); catch (NumberFormatException e2) { System.out.println( ->NumberFormatException: +e2.tostring()); Ausgabe: 10 base 10 = base 10 = base 10 = 30 ->IndexOutOfBoundsException: java.lang.arrayindexoutofboundsexception: Die finally-klausel Als letzter Bestandteil einer try-catch Anweisung kann der Befehl finally stehen finally markiert einen Bereich, der nach Betreten einer try- Anweisung immer ausgeführt wird, insbesondere Wenn das normale Ende des try-blocks erreicht wurde Wenn eine Ausnahme aufgetreten ist, die durch eine catch-klausel behandelt wurde Wenn eine Ausnahmen aufgetreten ist, die nicht durch eine catch-klausel behandelt wurde Wenn der try-block durch eine Sprunganweisung break, continue, return verlassen werden soll Die finally-klausel ist der ideale Ort für Aufräumarbeiten Dateien schließen Ressourcen (Speicher) freigeben public class BaseConvertExcept5 public static void main(string[] args) int i, base=0; try { for (base=10; base>=2; --base) { i = Integer.parseInt( 40,base); System.out.println( 40 base + = + i); catch (NumberFormatException e) { System.out.println( 40 ist keine Zahl zur Basis +base); finally { System.out.println( Jetzt ist der Versuch vorbei ); Ausgabe: 40 base 10 = base 9 = base 8 = base 7 = base 6 = base 5 = ist keine Zahl zur Basis 4 Jetzt ist der Versuch vorbei 12

4 Assertion (Zusicherung) Eine Assertion (Zusicherung) ist eine Aussage über den Zustand eines Algorithmus oder eines Programms an einer bestimmten Stelle Assertions dienen dazu, bestimmte Annahmen über den Zustand eines Algorithmus (Programms) zu verifizieren (und sicherzustellen, daß diese eingehalten werden) ja min<-x x<y? nein min<-y x"y min=minimum von x und y if(x<y) { // x<y min = x; else { // (x<y) d.h. x>=y min = y; 13 Assertions in Java Seit JDK 1.4 gibt es in Java die assert-anweisung Mit assert kann an bestimmten Stellen im Programm ein logischer Ausdruck plaziert werden, von dem man annimmt, dass er immer wahr ist Ist der logische Ausdruck (wie angenommen) wahr, läuft das Programm weiter falsch, wird ein Ausnahme vom Typ AssertionError ausgelöst Syntax: assert ausdruck1 [: ausdruck2]; ausdruck1 muß vom Typ boolean sein (sonst Compilerfehler) ausdruck2 darf von beliebigem Typ sein Fehlt ausdruck2 wird bei Nichterfülltsein von ausdruck1 ein AssertionError mit leerer Fehlermeldung erzeugt Existiert ausdruck2 dient er als Meldungstext für das Fehlerobjekt 14 Assertion in Java Da der logische Ausdruck einer Assertion immer wahr ist, solange das Programm korrekt läuft, wird er auch Invariante genannt Eine assert-anweisung dient dazu, bestimmte Annahmen über den Programmzustand zu verifizieren und sicherzustellen, dass diese eingehalten werden : Überprüfen, ob eine Variable nicht-negativ ist assert x>=0; Programm überprüft die Bedingung x>=0 und fährt fort, wenn sie erfüllt ist Ist die Bedingung nicht erfüllt, d.h. gilt x<0, wird eine Ausnahme ausgelöst Vorteile von assert-anweisungen assert-anweisungen haben gegenüber if-anweisungen die folgenden Vorteile Der Programmcode ist kürzer Man erkennt sofort, dass es sich um einen Korrektheits-Check handelt und nicht um eine Verzweigung zur Steuerung des Programmablaufs Assertions lassen sich zur Laufzeit wahlweise an- oder ausschalten Im Gegensatz zu einfachen if-anweisungen verursachen Assertions damit praktisch keine Verschlechterung des Laufzeitverhaltens wenn sie abgeschaltet sind 15 16

5 An- und Abschalten von Assertion Aus Kompatibilitätsgründen (ältere JDKs) sind Assertions sowohl im Compiler als auch im Interpreter standarmäßig deaktiviert Assertions mit Eclipse Setzen der Compiler Optionen in Eclipse Um Assertions mit Eclipse zu nutzen muss mindestens JDK 1.4 eingestellt sein Um Quellcode zu übersetzen, der assert-anweisugen enthält, muß dem Compiler (ab V. 1.4) die Option -source 1.4 (oder höher) übergeben werden Ohne Option -source 1.4 gibt es eine Fehlermeldung: Bis 1.4: Syntaxfehler Ab 1.4: assert ist Schlüsselwort und darf nicht als Bezeichner verwendet werden mindestens JDK 1.4 ausgewählt Standard Compiler-Einstellungen Um ein Programm laufen zu lassen, kennt der Java-Interpreter ab Version 1.4 die Kommandozeilenoptionen -enableassertions (-ea) -disableassertions (-da) Assertion in Eclipse Setzen der Interpreter Optionen in Eclipse Die Interpreter-Options werden im Run-Menü eingetragen Zwei Assertions um sicherzustellen, dass mindestens zwei Kommandozeilenargumente übergeben wurden das zweite von ihnen nicht Null ist Enable Assertions public class AssertionExample public static void main(string[] args) assert args.length >=2; int i1 = Integer.parseInt(args[0]); int i2 = Integer.parseInt(args[1]); assert i2 = 0 : Division by O not allowed ; System.out.println(i1 + / + i2 + = + (i1/i2)); 19 Mit einem Java-Compiler der Version >=1.4 kann obiges übersetzt werden mit javac -source 1.4 AssertionExample.java Mit aktivierten Assertions ausgeführt werden mit java -ea AssertionExample 20

6 Aufruf des s Aufruf von java -ea AssertionExample liefert Exception in thread "main" java.lang.assertionerror at AssertionExample.main(AssertionExample.java:6) Aufruf von java -ea AssertionExample 17 0 liefert Exception in thread "main" java.lang.assertionerror: Division by O not allowed at AssertionExample.main(AssertionExample.java:9) Aufruf von java -ea AssertionExample 12 6 liefert Anwendung von Assertions Es ist nicht sinnvoll die Überprüfung der Anzahl der Kommandozeilenparameter zur Laufzeit abzuschalten Ein Programm kann keinerlei (sinnvolle) Annahmen darüber machen, ob die Anzahl korrekt ist Die Überprüfung der Anzahl der übergebenen Kommandozeilenparameter sollte daher nicht mittels Assertions geschehen 12/6=2 Aufruf von java -da AssertionExample 17 0 liefert Exception in thread "main" java.lang.arithmeticexception: / by zero at AssertionExample.main(AssertionExample.java:10) Der Einsatz von Assertions ist immer dann sinnvoll, wenn das Nichterfülltsein einer Assertion einen Programmierfehler aufzeigt und nicht etwa fehlerhafte Eingabe(-Daten) Anwendungsbeispiele Verwendung von Pre- und Post-Conditions Preconditions Z.B. Bedingungen an die Parameter einer Methode, die vor dem Methodenaufruf erfüllt sein müssen Postconditions Bedingungen, die am Ende einer Methode erfüllt sein müssen Mit Hilfe von Pre- und Post-Conditions kann man sicherstellen, dass eine Methode bei korrekten Eingabewerten (durch Preconditions abgesichert) auch korrekte Ergebnisse (durch Postconditions abgesichert) liefert können Schleifeninvarianten (Bedingungen, die am Anfang oder Ende bei jedem Schleifendurchlauf erfüllt sein müssen) überprüft werden Markierung der toten Zweige in if- oder case-anweisungen, die normalerweise niemals erreicht werden sollten Anstatt eines Kommentars der Art // Kann niemals erreicht werden kann eine Assertion mit dem Argument false gesetzt werden Wird der Programmzweig später doch einmal aufgrund eines Programmfehlers durchlaufen, geschieht dies nicht unerkannt, sondern das Programm liefert eine Fehlermeldung und zeigt den Ort des Problems an 23 (I) public class BubbleAssert { static int[] data = new int [100]; static int len=0; static void add(int value) { // Precondition assert full(); // Implementation data[len++]=value; //Postcondition assert empty(); static boolean empty() { return len<=0; static boolean full() { return len>=data.length; 24

7 (II) static boolean sorttwoelements(int pos1, int pos2) //Preconditions assert (pos1 >= 0 && pos1 < len); assert (pos2 >= 0 && pos2 < len); // Implementation boolean ret = false; if(data[pos1]>data[pos2]) { int tmp = data[pos1]; data[pos1] = data[pos2]; data[pos2] = tmp; ret = true; // Postcondition assert data[pos1] <= data[pos2] : "Sorting error"; return ret; (III) static void bubblesort() { if(empty()) { int cnt = 0; while (true) { cnt++; // loop invariant assert cnt <len: "To many iterations"; // Implementation boolean sorted = true; for(int i=1; i<len; ++i) if(sorttwoelements(i-1,i)) sorted = false; if(sorted) break; public static void main(string[] args) { for (int i=9; i>=0; i--) add(i); bubblesort(); for(int i=0; i<10; i++) Out.print(data[i]+" "); Nebeneffekte und Kompatibilität Ausdrücke in Assertions sollten keinen Code enthalten, der Variablen verändert (um Nebeneffekte zu vermeiden) Werden die Variablen nur innerhalb einer Assertion verwendet, kann es sinnvoll sein, dass Assertions Variablen auch verändern : Schleifeninvarianten Assertions funktionieren nur auf Systemen die mindestens JDK 1.4 unterstützen 27

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf Teil II Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf 39 Kapitel 8 Robuste Programme durch Ausnahmebehandlung Ziele: Lernen, robuste Programme zu schreiben Ausnahmen als Objekte verstehen

Mehr

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero Exceptions Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Ausnahmen Eine Ausnahme (Exception) ist ein Fehler oder ein nicht geplantes Ereignis, das während der Ausführung eines Programms vorkommt und dessen normalen

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

SEP 114. Design by Contract

SEP 114. Design by Contract Design by Contract SEP 114 Design by Contract Teile das zu entwickelnde Programm in kleine Einheiten (Klassen, Methoden), die unabhängig voneinander entwickelt und überprüft werden können. Einheiten mit

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

14. Tutorium zu Programmieren

14. Tutorium zu Programmieren 14. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13.1 Modellierung des Rucksackproblems 13.2 Lösung mit Greedy-Algorithmus 13.3 Lösung mit Backtracking 13.4 Lösung mit Dynamischer Programmierung

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Exceptions: Parameterprüfung import java.io.ioexception;

Exceptions: Parameterprüfung import java.io.ioexception; PPK2 Java Exceptions, Dateien Seite 1 von 31 Exceptions: Parameterprüfung import java.io.ioexception; public class Parameters public static String Methode(String str,exception obj,int index, String[] array)

Mehr

Programmiervorkurs 2008

Programmiervorkurs 2008 Programmiervorkurs 2008 Es steht noch was aus Wir erinnern uns, jede Methode beginnt mit: public static Aber jetzt wollen wir endlich klären, was das eigentlich ist Fertig? Programmiervorkurs WS 2009 Fachbereich

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Programmierung und Angewandte Mathematik

Programmierung und Angewandte Mathematik Programmierung und Angewandte Mathematik Einleitung von Visual Studio C++ SS 2012 Miscrosoft Visual studio C++ Express unterladen 2 weiter Gehen Sie auf die im Rote gekreiste Seite siehe Oben bzw. auf

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

2015-06-11 Tagesprogramm

2015-06-11 Tagesprogramm 1 2015-06-11 Tagesprogramm Design-by-Contract 2 Vertragspartner Anbieter (Server) bietet Leistungen (Services) an Kunde (Client) nimmt von Anbietern angebotene Leistungen in Anspruch Details der Inanspruchnahme

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Synchronisation in Java. Invisible Web

Synchronisation in Java. Invisible Web Synchronisation in Java Studienprojekt Invisible Web Tang Zhihong Synchronisation in Java Synchronisationsproblem Monitore Wait und notify PipedInputStream und PipedOutputStream Synchronisation von Collections

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion 17.11.04 1 HEUTE 17.11.04 3 Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: was ist Effizienz? vollständige Induktion JAVA: Arrays die for -Schleife die Sprunganweisungen break und continue

Mehr

Einführung in die Programmierung mit BlueJ

Einführung in die Programmierung mit BlueJ Einführung in die Programmierung mit BlueJ Thema 1 Grundlagen der Programmierung mit BlueJ Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg - WS 2013/14 Java 1991-92 Java (1995) Anwendungsgebiet:

Mehr

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java im Studiengang Informationswissenschaft Prof. Dr. Christian Wolff Professur für Medieninformatik Institut für Medien-, Informations-

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2)

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) 2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) Sparbuch einsparbuch = new Sparbuch(3.0); Konto einkonto; KontoDrucker = new KontoDrucker(); KontoDrucker.setzeKonto(einSparbuch); einkonto = einsparbuch; Wie

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Klassendefinitionen verstehen

Klassendefinitionen verstehen Klassendefinitionen verstehen Java-Programme bestehen aus Klassendefinitionen und sonst nichts! 1 1.0 Konzepte Felder Konstruktoren Methoden Parameter Zuweisungen ( = ) Anweisungen bedingte Anweisungen

Mehr

Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads

Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads Prof. Dr. Bernhard Schiefer (basierend auf Unterlagen von Prof. Dr. Duque-Antón) bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Inhalt Ausnahmebehandlung

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Einführung in die Programmierung mit Java Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Java programmieren: Konsolen-Programme

Java programmieren: Konsolen-Programme Java programmieren: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis ok, das ist etwas übertrieben. In den Anfängen der Personal Computer in den 1980er sahen Computer noch etwa so aus: Diese

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Einfaches Programmtesten

Einfaches Programmtesten http://www.constructionphotography.com Einfaches Programmtesten OOPM, Ralf Lämmel Naives Testen versus systematisches Testen (C) Ralf Lämmel, OOPM, Universität Koblenz-Landau 76 (C) Ralf Lämmel, OOPM,

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Programmentwicklung I für Hörer anderer Fachrichtungen -Wintersemester 2003/04- Abschlussklausur 20.02.2004

Programmentwicklung I für Hörer anderer Fachrichtungen -Wintersemester 2003/04- Abschlussklausur 20.02.2004 Programmentwicklung I für Hörer anderer Fachrichtungen -Wintersemester 2003/04- Abschlussklausur 20.02.2004 Name : Vorname : Matrikelnummer : Hauptfach : Nebenfach/Fachrichtung Hinweise : 1. Überprüfen

Mehr

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet

Mehr

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Informatik I 2 Übung 9 Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Quellcode Strukturieren Wenn alle Funktionen in einer Datei zusammengefasst sind wird es schnell unübersichtlich Mehrere

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Effizientes Memory Debugging in C/C++

Effizientes Memory Debugging in C/C++ Effizientes Memory Debugging in C/C++ Adam Szalkowski Embedded Computing Conference 2014 Ursachen/ Symptome Debugging Tools Ursachen / Symptome Was habe ich falsch gemacht? Was kann denn passieren im schlimmsten

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Arrays: Wiederholung Ein Array ist ein Tupel von Elementen gleichen

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

// Zeigt den insgesamt einbezahlten Betrag auf der Bank. // Muss 1600 GE sein. System.out.println("Current Bank balance: " + b.

// Zeigt den insgesamt einbezahlten Betrag auf der Bank. // Muss 1600 GE sein. System.out.println(Current Bank balance:  + b. / Testtreiberklasse, welche das Bankensystem testet. Es werden neue Bankkonten angelegt und Geld deponiert, abgehoben und transferiert. public class Main { / Main Methode fuehrt bestimmte Testfaelle aus.

Mehr

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

std::cerr << "unerwartete sonstige Exception" << std::endl; return EXIT_FAILURE; // main() mit Fehlerstatus beenden

std::cerr << unerwartete sonstige Exception << std::endl; return EXIT_FAILURE; // main() mit Fehlerstatus beenden Dozent: G.Döben-Henisch PPmP VL7 VL7: Ausnahmebehandlung in C++ Inhalt 1. Einleitung 2. Schlüsselworte 'try', 'catch', 'throw' 3. Standardfehlerklassen 4. Stapel Rückabwicklung ('stack unwinding') 5. Eigene

Mehr

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume.

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume. Universität Osnabrück 1 Bäume 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 10: Collections 4 Einführung Bäume sind verallgemeinerte Listenstrukturen Lineare Liste Jedes Element hat höchstens

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung

Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung Einführung in die Informatik 1 - Javainstallationsanleitung Die Tutoren Stand: 19. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einfhrung in Java 1 1.1 Installation von Java unter Mac...............................

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr