Zukunftspanel Staat & Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftspanel Staat & Verwaltung"

Transkript

1 Zukunftspanel Staat & Verwaltung Erste Trendergebnisse einer deutschlandweiten Studie im Vorfeld des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung 2013 unter Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern über die Leistungsfähigkeit und Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung angesichts der Herausforderungen der Globalisierung, der europäischen Integration, der Finanz krise sowie des demographischen und des technologischen Wandels. Argonne National Laboratory Stand Juni Die vollständigen Ergebnisse sind ab September 2013 über bestellbar. Partner der Studie & Kontakt Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7, Berlin Tel: 030 / Fax: 030 / Oliver Lorenz Geschäftsführer Hertie School of Governance Friedrichstraße Berlin Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Tel.: 030 /

2 1 Vorbemerkungen 1.1 Ziele und Hintergrund der Studie Die aktuelle Finanz- und Schuldenkrise richtet den Fokus wieder auf wirksame Konsolidierungsmaßnahmen und Aufgabenkritik. In diesem Zusammenhang ist der Einsatz von E-Government und weiterer Ansätze der Verwaltungsmodernisierung von großer Bedeutung, um bisher ungenutzte Leistungsverbesserungs- und Kostensenkungspotentiale zu erschließen. Vor diesem Hintergrund wurde im Vorfeld des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung 2013, der unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich steht, eine deutschlandweite Studie durchgeführt, um Fortschritte und Potentiale der technologiegestützten Modernisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland zu untersuchen. Der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städtetag hatten Ihren Mitglieder empfohlen, an dieser Studie teilzunehmen. Ziel dieser alle Verwaltungsebenen umfassenden Studie ist es, Status Quo, erzielte Erfolge und zukünftigen Handlungsbedarf systematisch zu erheben und damit fundierte Grundlagen für aktuelle Diskussionen und Entscheidungen zu liefern. Die Studie leistet eine einmalige Bestandsaufnahme und liefert vielfältige Anregungen zu folgenden vier zentralen Themenkomplexen der Verwaltungsmodernisierung: > Herausforderungen und Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns > Strukturen, Prozesse, Technologien & Dienstleistungen > Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz > Führung, Personal & Kompetenzen 1.2 Vorgehen und Methode Die Studie basiert auf einer weitgehenden Vollerhebung der allgemeinen öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Es wurden die obersten Entscheidungsträger in sämtlichen Ministerien der Bundes- und Länderverwaltung, in ausgewählten nachgeordneten Dienststellen auf Bundesebene sowie auf der Kommunalebene in sämtlichen 295 Kreisverwaltungen der Landkreise und 666 Städten und Gemeinden mit mehr als Einwohnern angeschrieben. Ergänzend wurden auch weitere ausgewählte Entscheidungsträger mit besonderem Fokus auf E-Government und Verwaltungsmodernisierung per zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Insgesamt wurden damit Behörden zu einer Teilnahme eingeladen und sowohl postalisch wie auch per kontaktiert. Die Grundgesamtheit deckt somit sämtliche Behörden der allgemeinen Verwaltung in Deutschland weitgehend ab. Sämtliche angeschriebenen Entscheidungsträger konnten ihre Antworten über das Unipark System von Questpark direkt online eingeben, wobei ein übermittelter Code sicherstellte, dass die Antworten den angeschriebenen Behörden klar zugeordnet werden konnten. Die große Mehrheit der an der Befragung teilnehmenden Behörden (70,8 %) machte von dieser Online-Möglichkeit Gebrauch. Die Antworten konnten auch per Post übermittelt werden, wobei diese ebenfalls in das System eingegeben wurden. Die Antworten wurden von einem Forschungsteam der Hertie School of Governance unter der Leitung von Professor Dr. Gerhard Hammerschmid anonymisiert, bereinigt (berücksichtigt wurden lediglich mehrheitlich ausgefüllte Fragebögen; in Ausnahmefällen wurden auch zwei Antworten einer gleichen Verwaltungseinheit zugelassen) und mittels SPSS ausgewertet. Die Angaben werden streng vertraulich behandelt und es erfolgen keinerlei Auswertungen in Hinblick auf einzelne Behörden. 1.3 Rücklauf und Auswertungsgrundlage nach Behörden Nachfolgende Abbildung stellt die Grundgesamtheit sowie den Rücklauf nach Behörden differenziert für folgende vier Verwaltungsebenen dar: Grundgesamtheit Rücklauf Rücklauf- (angeschriebene Behörden) (antwortende Behörden) quote Bund 64 5,5 % 25 9,1 % 39,1 % Länder ,1 % 52 19,0 % 36,9 % Landkreise ,3 % 61 22,3 % 20,7 % Städte/Gemeinden ,1 % ,3 % 15,8 % anonym/nicht zuordnenbar: 31 11,3 % Gesamt % % 23,5 %

3 Aufgrund der Methodik kann kein voller Repräsentativitätsanspruch gestellt werden, die Daten ergeben aber aufgrund der zugrundeliegenden Vollerhebung und einer gesamthaften, für solche Arten der Erhebung sehr zufriedenstellende Rücklaufquote von 23,5 %, ein sehr aussagekräftiges und weitgehend repräsentatives Bild. Auch der Vergleich der relativen Anteile der Verwaltungsebenen bei den eingegangenen Antworten zeigt insgesamt eine gute Übereinstimmung mit dem Gesamtsample. Bei den Interpretationen ist zu berücksichtigen, dass aufgrund des deutlich höheren Anteils von Behörden auf der Kommunalebene die über 60 % des Gesamtsamples ausmachen diese das Gesamtergebnis wesentlich beeinflussen. 2 Herausforderungen und Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns 2.1 Ergebnis 1: Demographischer Wandel und budgetärer Druck als zentrale Herausforderungen der Zukunft > Die befragten Behörden sehen den demografischen Wandel (62,1 %) sowie budgetären Druck und Einsparungen (59,2 %) klar als die größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren. Der erhöhte Druck in Richtung Transparenz durch Bürger, öffentliche Medien und soziale Netze (41,3 %), die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber (37,8 %) sowie die Stärkung des regionalen/nationalen Wirtschaftsstandortes (37,5 %) werden ebenfalls als wesentliche Herausforderungen erachtet. Interessant ist hingegen, dass die technologischen Veränderungen (25,9 %) oder die Erwartungen der Bürger und Unternehmen gegenüber der Verwaltung (25,4 %) in deutlich geringerem Ausmaß als Herausforderungen wahrgenommen werden. Frage: Worin liegen Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren? 2.2 Ergebnis 2: Bei den Lösungsansätzen setzen die Verwaltungen weiterhin primär auf Ansätze der Binnenmodernisierung > Erfolgsversprechende Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns werden vor allem in der Digitalisierung und neuen vernetzten Informations- und Kommunikationstechnologien (47,6 %), einer verstärkten Zusammenarbeit und Vernetzung verschiedener Gebietskörperschaften (40,8 %), der Modernisierung des Personal- und des Budgetmanagements (31,3 % bzw. 28,3 %) sowie einer besseren Aufgabenverteilung im föderalen System (28,7 %) gesehen. Ansätze, die auf eine verstärkte Öffnung nach außen, etwa gegenüber Bürgern, der Wirtschaft oder dem Dritten Sektor, abzielen, werden deutlich skeptischer beurteilt. Die relativ kritische Beurteilung des IT-Planungsrates ist dem Übergewicht der Antworten der kommunalen Ebene zuzuschreiben und deutet auf Kommunikationsbedarf in dieser Richtung hin.

4 Frage: Wo liegen Ihrer Ansicht nach die größten Chancen in den nächsten fünf Jahren? 2.3 Ergebnis 3: Die bisherige Verwaltungsmodernisierung in der Behörde wird tendenziell als erfolgreich erachtet, kämpft aber mit einer Vielzahl hemmender Faktoren, die eine Intensivierung sowie einen integrierten Ansatz erfordern > Die bisherige Verwaltungsmodernisierung in der eigenen Behörde wird von knapp 31,9 % der Befragten als erfolgreich und von lediglich 8,0 % der Befragten als erfolglos eingeschätzt. Tendenziell erachten die Befragten die bisherigen Reformen allerdings als nicht ausreichend (45,0 % eher zu wenig vs. 15,2 % eher zu viel) und nehmen vor allem hemmende Faktoren wahr. Als wesentliche hemmende Faktoren werden der Konsolidierungs-/Einsparungsdruck, das kameralistische Haushaltsrecht, das Dienstrecht sowie die bestehenden Verwaltungsstrukturen und die politische Logik bzw. politische Rahmenbedingungen gesehen. Interessant ist auch, dass Verwaltungsmodernisierung in den Behörden mehrheitlich nur mit geringer Einbindung der Öffentlichkeit stattfindet. 3 Strukturen, Prozesse, Technologien & Dienstleistungen 3.1 Ergebnis 4: Klare Technologietrends, aber auch noch erhebliche Informationsdefizite > Aus Sicht der Befragten zeichnen sich drei besonders wichtige Technologietrends ab: Sichere IT und Kommunikationsnetze/-anwendungen, Mobile Government und Zentralisierung/Konsolidierung. Andere Trends wie Cloud Computing, Open Data oder Big Data werden aus Sicht der Behörden noch deutlich zurückhaltender beurteilt. Die Antworten lassen aber auch erhebliche Informationsdefizite vermuten: Jeweils über 30 % der Befragten gaben etwa an, den Stellenwert von Trends wie Business Intelligence, Big Data und insbesondere das Enterprise Dropbox Angebot nicht beurteilen zu können. Frage: Welche Technologietrends werden Struktur und Governance der öffentlichen Verwaltung in den nächsten fünf Jahren beeinflussen?

5 > In Hinblick auf die Zweckmäßigkeit für eine erfolgreiche Verwaltungsmodernisierung werden neue IT-basierte Ansätze allerdings stark kritisch gesehen (nicht zweckmäßig: Videonetzwerke 65,9 %; Government Cloud 41,6 %; Kollaborationsplattformen 38,7 %) und sind bisher auch lediglich in etwa 3 % der befragten Behörden umgesetzt. 3.2 Ergebnis 5: Klare Umsetzungsdefizite und Handlungsbedarf in Richtung einer stärkeren Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen > In Hinblick auf eine stärkere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern im täglichen Verwaltungshandeln zeigen die Ergebnisse, dass vor allem traditionelle Ansätze als sehr zweckmäßig eingeschätzt werden: Bürgeramt (51,6 % sehr zweckmäßig), Beschwerdemanagement (32,6 %) und Kunden/Bürgerbefragungen (29,7 %). Auch das Bürgerserviceportal mit neuem Personalausweis wird sehr positiv eingeschätzt (37,3 % sehr zweckmäßig), während weitere E-Government-basierte Ansätze noch deutlich zurückhaltender beurteilt werden: Integration von Social Media oder der GovApp-Store werden von weniger als 13 % der Befragten als sehr zweckmäßig eingeschätzt. > Ein Vergleich mit der konkreten Umsetzung dieser Maßnahme in den Behörden zeigt erhebliche Umsetzungsdefizite bei den traditionellen, vor allem aber bei den E-Government-basierten Ansätzen. Während Bürgeramt, Beschwerdemanagement und Kunde-/Bürgerbefragungen von etwa 90 % der Befragten als zweckmäßig oder sehr zweckmäßig eingeschätzt werden, sind diese Ansätze in gerade der Hälfte der Behörden umgesetzt. Besonders groß ist das Umsetzungsdefizit bei dem Bürgerserviceportal mit neuem Personalausweis, das von 91,3 % der Befragten als zweckmäßig eingeschätzt wird, bisher aber nur in 8,5 % der befragten Behörden umgesetzt ist. > Ansätze und Maßnahmen zur besseren Einbindung des Bürgers im politisch-parlamentarischen System wie Online-Diskussionsforen, Online-Petitionen, Bürgerhaushalt oder Podcasts werden überraschend kritisch beurteilt (max. 15 % sehen diese als sehr zweckmäßig an) und nicht überraschend in den Behörden der Befragten daher bisher auch kaum umgesetzt (max. 14 %). > In Hinblick auf Ansätze zur Verwaltungsmodernisierung auf Ebene der Behörden wird die stärkere Einbindung von Bürgern bei der Entwicklung von neuen Lösungen nur sehr zurückhaltend beurteilt (10,9 % sehr zweckmäßig vs. 26,9 % nicht zweckmäßig) und bisher auch nur in 1,3 % der befragten Behörden umgesetzt. 3.3 Ergebnis 6: Klare Notwendigkeit einer verstärkten und verbindlicheren Koordination und Zusammenarbeit über die Verwaltungsebenen hinweg > Die verstärkte Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen unterschiedlichen Gebietskörperschaften wird von den befragten Behörden als eine der größten Chancen der nächsten fünf Jahre gesehen (Zustimmung von 40,8 %). > 81,6 % der Befragten befürworten auch mehr Verbindlichkeit zwischen Bund, Ländern und Gemeinden beim Einsatz gemeinsamer Standards und Infrastrukturkomponenten (lediglich 6,8 % lehnen dies ab). > Auch im Bereich der Haushaltsmodernisierung findet eine stärkere Abstimmung und Koordination über die Verwaltungsebenen große Zustimmung. Zwei Drittel der Befragten (66,6 %) sehen für die Haushaltsmodernisierung die Notwendigkeit einer stärkeren Konzertierung zwischen Bund, Ländern und Kommunen. 3.3 Ergebnis 7: Auf Behördenebene sollten Führungs-/Personalentwicklung, Modernisierung der IT-Landschaft und strategische Planung oberste Priorität haben > Auf die Frage nach den zweckmäßigsten Ansätzen zur Verwaltungsmodernisierung aus Sicht der Behörden werden Führungskräfte- und Personalentwicklung (75,3 % bzw. 69,2 % sehr zweckmäßig), Modernisierung der IT-Landschaft (72,7 %) sowie strategische Planung/Steuerung (70,0 %) klar am positivsten beurteilt. Weitere Ansätze, die ebenfalls sehr positiv eingeschätzt werden, sind Prozessorientierung/-optimierung (53,8 %), Projektmanagement (47,2 %), Bündelung von Fach- und Ressourcenverantwortung (47,6 %) sowie ergebnisorientierte Steuerung über Ziele und Leistungsmessung (44,2 %). > Leistungsvergleiche bzw. Benchmarking Verfahren werden trotz Verankerung in Art. 91d GG weiterhin sehr ambivalent eingeschätzt. Lediglich 20,1 % der Befragten sprechen sich klar für einen verstärkten Einsatz aus, während 12,9 % diesen klar ablehnen und sich die Mehrheit indifferent äußert.

6 4 Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz 4.1 Ergebnis 8: Sehr hoher Konsolidierungsdruck verlangt nach verstärkter Subsidiarität und intelligenten Einsparungsansätzen > Eine klare Mehrheit der Befragten sieht die Notwendigkeit, dass es im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise zu einer Neuordnung der Kompetenzen zwischen der EU und den Mitgliedstaaten mit eindeutigeren Verantwortlichkeiten im Sinne des Subsidiaritätsgedanken kommen soll. Für 50,6 % der Befragten ist dies wichtig bzw. sehr wichtig. > Konsolidierungsdruck und Einsparungen werden allgemein als eine der größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren erachtet (klare Zustimmung von 59,2 %). In Hinblick auf konkrete Einsparungsmaßnahmen in den Behörden scheint die Umsetzung bereits erheblich fortgeschritten: 34,0 % der Befragten stellen für die eigene Behörde sehr umfassende Maßnahmen fest, die eingeleitet wurden, um die Anforderungen zunehmend knapper personeller und finanzieller Ressourcen zu bewältigen. Lediglich 6,4 % der Befragten sehen in ihren Behörden keine solchen Maßnahmen. > Zukünftige Einsparungspotenziale werden vor allem von der Prozessoptimierung (58,8 %), einer Aufgabenkritik (47,2 %) sowie der Verflachung von Hierarchien (35,9 %) erwartet, aber auch von Shared Services für Interne Dienstleistungen (35,0 %). Klar abgelehnt und als nicht erfolgversprechend werden hingegen linearer Personalabbau (55,1 % geringer Nutzen) und Outsourcing (38,4 % geringer Nutzen) erachtet. 4.2 Ergebnis 9: Behördenleitungen sprechen sich für eine Modernisierung des Budgetmanagements und des Haushaltsrechts aus und beurteilen die Doppik klar positiv > 28,3 % der Befragten sehen in einer Modernisierung des Budgetmanagements eine der größten Chancen der Verwaltungsmodernisierung in den nächsten fünf Jahren. Das kameralistische Haushaltsrecht wird von rund einem Drittel (32,8 %) der Befragten als einer der hemmendsten Faktoren in Hinblick auf ein zukunftsorientiertes Regierungs- und Verwaltungshandeln erachtet (57,6 % sehen es als eher hemmend, 7,4 % als eher förderlich) und die Aussage, dass kamerale Daten für eine vernünftige Analyse und Planung öffentlicher Haushalte ausreichen, wird von einer Mehrheit (57,4 %) abgelehnt. > Doppik wird mittlerweile mehrheitlich als zweckmäßiger Ansatz der Verwaltungsmodernisierung gesehen (31,4 % sehr zweckmäßig und 40,7 % zweckmäßig, dagegen 27,9 % nicht zweckmäßig) und der Umsetzungsstand ist bereits gut vorangeschritten: in 55,7 % der befragten Behörden ist Doppik schon umgesetzt und in weiteren 14,8 % in Umsetzung. Der Umsetzungserfolg auf kommunaler Ebene wird sehr ambivalent beurteilt (jeweils gleicher Anteil positiver wie negativer Einschätzungen) und die Befragten sehen mehrheitlich bei der Anwendung der Doppik die Notwendigkeit von Vereinfachungen gegenüber den HGB. > Klar kritisch sehen die Befragten das unterschiedliche Modernisierungstempo bei Bund, Ländern und Gemeinden (44,3 % sehen hohen Handlungsbedarf) sowie die Risiken unterschiedlicher Haushaltssysteme und mangelnder Vergleichbarkeit (42,0 %). 5 Führung, Personal und Kompetenzen 5.1 Ergebnis 10: Klares Bekenntnis zu Maßnahmen, um die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber zu erhöhen > Die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber wird von etwas mehr als einem Drittel der Befragten (37,8%) als eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft erachtet. Hinsichtlich der erforderlichen Maßnahmen besteht relativ hohe Übereinstimmung. Mehrheitlich als gut geeignet befinden die Befragten eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit (73,4%) sowie Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie deren Zertifizierung (57,8%). Auch dem Ausbau der Telearbeit und der Ausweitung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote wird eine wichtige Rolle zugeschrieben. Marketingmaßnahmen und leistungsorientierte Entlohnung werden etwas skeptischer aber auch insgesamt positiv beurteilt.

7 5.2 Ergebnis 11: Personal und Führung als zentraler Erfolgsfaktor der Verwaltungsmodernisierung > Führungskräfte- und Personalentwicklung werden insgesamt als zweckmäßigster Ansatz der Verwaltungsmodernisierung angesehen (jeweils über 98 % zweckmäßig). Gleichzeitig zeigen sich in diesen Bereichen noch erhebliche Umsetzungsdefizite. Beide Konzepte befinden sich in der Mehrheit der Einheiten erst in Umsetzung (61,0 % vs. 70,6 %) während lediglich 18,2 % bzw. 12,8 % der Befragten bereits eine volle Umsetzung in ihrer Behörde konstatieren. > In Hinblick auf Maßnahmen im Bereich Personalpolitik und -management sind Gesundheitsmanagement sowie eine langfristige Personalplanung bereits mehrheitlich umgesetzt bzw. befinden sich in Umsetzung (77,4 % bzw. 68,0 %). Die Entwicklung von Kompetenzprofilen und Strategien zur Fachkräftesicherung sind mittlerweile auch in der Mehrzahl der Behörden angedacht, vielfach allerdings erst in der Planungsphase (lediglich bei 8,8 % bzw. 6,3 % der Befragten umgesetzt). Stärker E-Government-orientierte Maßnahmen wie die Erarbeitung von Social Media- Guidelines, Konzepte zur Integration der Digital Natives oder die Erlaubnis für Beschäftigte, soziale Netzwerke während der Arbeitszeit zu nutzen, befinden sich hingegen noch im Anfangsstadium und sind bisher bei lediglich unter 12 % der Behörden umgesetzt. 6 Schlussfolgerungen und Ausblick Die vorliegenden ersten Ergebnisse des Zukunftspanels 2013 erlauben eine interessante und aktuelle Bestandsaufnahme der Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Nicht überraschend stehen demographischer Wandel und Haushaltskonsolidierung klar an erster Stelle der zukünftigen Herausforderungen. In Hinblick auf die erfolgreiche Bewältigung der kommenden Herausforderungen lassen sich aus der Studie wichtige Ansatzpunkte ableiten. Für eine Steigerung der Zukunfts- und Leistungsfähigkeit kommt nach Ansicht der befragten Behörden der technologiegestützten Modernisierung sowie einer verstärkten und verbindlicheren Zusammenarbeit und Kooperation der Gebietskörperschaften eine Schlüsselrolle zu. Die Studie zeigt aber auch gleichzeitig erhebliche Defizite in Hinblick auf die Akzeptanz und die Umsetzung der neuen Technologien. Technologietrends wie Open Data, Cloud Computing oder Big Data werden etwa noch sehr verhalten beurteilt und auch die Umsetzung vieler neuer technischer Lösungen befindet sich erst im Anfangsstadium und bedarf noch größerer Überzeugungsarbeit wie auch erheblicher Investitionen, da die Modernisierung der IT-Landschaft bisher nur in wenigen Behörden abgeschlossen werden konnte. Der Budget- und Konsolidierungsdruck wird auch in den nächsten Jahren sehr hoch sein und die meisten Behörden haben bereits entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Erfolgversprechend erscheinen hier vor allem Ansätze der Prozessoptimierung, der Aufgabenkritik und hierarchischer Verflachungen, während linearer Personalabbau und Outsourcing mehrheitlich als nicht mehr ausreichend und erfolgversprechend erachtet werden. Auf Ebene der Behörde werden die bisherigen Reformanstrengungen als insgesamt zufriedenstellend, aber angesichts der vielfältigen Hemmnisse als noch nicht ausreichend beurteilt. Wichtige Ansatzpunkte werden sowohl im Bereich Budget-/Haushaltsmanagement insbesondere eine Abkehr vom kameralistischen Haushaltsrecht wie auch gerade bei einer verbesserten Führungskräfte- und Personalentwicklung sowie einer strategischen Planung und Steuerung gesehen. Auffallend ist auch, dass die stärkere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger nur eine untergeordnete Rolle hat und entsprechende Maßnahmen vielfach erst ansatzweise umgesetzt wurden. Die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber wird zunehmend als wesentliche Herausforderung erkannt und erfordert nach Ansicht der Befragten eine Flexibilisierung von Arbeitszeiten, eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Ausbau von Telearbeit sowie mehr berufsbegleitende Weiterbildungsangebote. Das Zukunftspanel 2013 lässt insgesamt eine relativ klare Reformagenda erkennen und es ist zu wünschen, dass diese in den nächsten Jahren auch von Politik und Verwaltungsführung auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene mit ausreichender Konsequenz angegangen und umgesetzt wird, um die Zukunfts- und Leistungsfähigkeit der deutschen Verwaltung auch angesichts der anstehenden Herausforderungen sicherzustellen. 1 Die Befragung enthielt noch einige weitere interessante Bereiche wie etwa eine offene Frage nach den wichtigsten Maßnahmen, um die Handlungsfähigkeit und den Erfolg der Behörden sicherzustellen. Diese, und weitere Ergebnisse aus anderen Fragen, sowie eine stärkere Differenzierung der Ergebnisse nach Verwaltungsebenen finden sich in einem ausführlicheren Bericht zum Zukunftspanel 2013, der im September 2013 erscheinen soll.

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Wirkungsorientierte Planung und Steuerung

Wirkungsorientierte Planung und Steuerung Wirkungsorientierte Planung und Steuerung Umsetzungserfolge, Potentiale und Perspektiven Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Haushalt-Forum 1: Haben wir den richtigen Kompass? 5. Mai 2015 Wirkungsorientierung/-steuerung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement e-interview mit Paul Kötter Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisationen: Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement Paul Kötter Director & Partner Kienbaum Management

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Kantonale Verwaltung Stabsstelle E-Government Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Dr. Peppino Giarritta, Leiter Stabsstelle E-Government 24. Juni 2015, swiss made software

Mehr

Wichtige Ergebnisse von bislang fünf Jahren Zukunftsprogramm durch Studie untermauert

Wichtige Ergebnisse von bislang fünf Jahren Zukunftsprogramm durch Studie untermauert Wichtige Ergebnisse von bislang fünf Jahren Zukunftsprogramm durch Studie untermauert Nach einem Beschluss der Landesgeschäftsführertagung am 23./24.5.2000 hat die damalige Stabsstelle für Verbandsentwicklung

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Trusted Advisor Survey (TAS) Der Trusted Advisor Survey untersucht seit 2008 innovative Konzepte zur Förderung der Wertschöpfung durch die Informationstechnologie.

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

Zukunftspanel Staat & Verwaltung 2016

Zukunftspanel Staat & Verwaltung 2016 Rückantwort an: Absender (bitte Behördenstempel): Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstr. 7 10115 Berlin E-Mail: info@wegweiser.de Fax: 030 284881-11 Tel: 030 284881-0 Zukunftspanel Staat

Mehr

Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen von Flotow und Friedemann Polzin

Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen von Flotow und Friedemann Polzin Einsatz des Contracting bei der Modernisierung der kommunalen Straßenbeleuchtung Ergebnisse der Befragung von Kommunen im Auftrag des BMBF in Zusammenarbeit mit dem DStGB Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Ministerialkongress, 08. September 2006 Beate Lohmann, Referatsleiterin O1 Bundesministerium des Innern

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt)

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt) nuar Druckversion Fragebogen 1 Allge me ine s Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Bürgermeister/in Kämmerer/in, Leiter/in Finanzen Mitarbeiter/in Kämmerei/Finanzen Sonstige Führungsfunktion

Mehr

Factsheet. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. 4.

Factsheet. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. 4. Familienbewusstsein von Unternehmen und betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung Factsheet 4. März 2013 Im Auftrag

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr