Zukunftspanel Staat & Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftspanel Staat & Verwaltung"

Transkript

1 Zukunftspanel Staat & Verwaltung Erste Trendergebnisse einer deutschlandweiten Studie im Vorfeld des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung 2013 unter Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern über die Leistungsfähigkeit und Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung angesichts der Herausforderungen der Globalisierung, der europäischen Integration, der Finanz krise sowie des demographischen und des technologischen Wandels. Argonne National Laboratory Stand Juni Die vollständigen Ergebnisse sind ab September 2013 über bestellbar. Partner der Studie & Kontakt Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7, Berlin Tel: 030 / Fax: 030 / Oliver Lorenz Geschäftsführer Hertie School of Governance Friedrichstraße Berlin Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Tel.: 030 /

2 1 Vorbemerkungen 1.1 Ziele und Hintergrund der Studie Die aktuelle Finanz- und Schuldenkrise richtet den Fokus wieder auf wirksame Konsolidierungsmaßnahmen und Aufgabenkritik. In diesem Zusammenhang ist der Einsatz von E-Government und weiterer Ansätze der Verwaltungsmodernisierung von großer Bedeutung, um bisher ungenutzte Leistungsverbesserungs- und Kostensenkungspotentiale zu erschließen. Vor diesem Hintergrund wurde im Vorfeld des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung 2013, der unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich steht, eine deutschlandweite Studie durchgeführt, um Fortschritte und Potentiale der technologiegestützten Modernisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland zu untersuchen. Der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städtetag hatten Ihren Mitglieder empfohlen, an dieser Studie teilzunehmen. Ziel dieser alle Verwaltungsebenen umfassenden Studie ist es, Status Quo, erzielte Erfolge und zukünftigen Handlungsbedarf systematisch zu erheben und damit fundierte Grundlagen für aktuelle Diskussionen und Entscheidungen zu liefern. Die Studie leistet eine einmalige Bestandsaufnahme und liefert vielfältige Anregungen zu folgenden vier zentralen Themenkomplexen der Verwaltungsmodernisierung: > Herausforderungen und Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns > Strukturen, Prozesse, Technologien & Dienstleistungen > Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz > Führung, Personal & Kompetenzen 1.2 Vorgehen und Methode Die Studie basiert auf einer weitgehenden Vollerhebung der allgemeinen öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Es wurden die obersten Entscheidungsträger in sämtlichen Ministerien der Bundes- und Länderverwaltung, in ausgewählten nachgeordneten Dienststellen auf Bundesebene sowie auf der Kommunalebene in sämtlichen 295 Kreisverwaltungen der Landkreise und 666 Städten und Gemeinden mit mehr als Einwohnern angeschrieben. Ergänzend wurden auch weitere ausgewählte Entscheidungsträger mit besonderem Fokus auf E-Government und Verwaltungsmodernisierung per zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Insgesamt wurden damit Behörden zu einer Teilnahme eingeladen und sowohl postalisch wie auch per kontaktiert. Die Grundgesamtheit deckt somit sämtliche Behörden der allgemeinen Verwaltung in Deutschland weitgehend ab. Sämtliche angeschriebenen Entscheidungsträger konnten ihre Antworten über das Unipark System von Questpark direkt online eingeben, wobei ein übermittelter Code sicherstellte, dass die Antworten den angeschriebenen Behörden klar zugeordnet werden konnten. Die große Mehrheit der an der Befragung teilnehmenden Behörden (70,8 %) machte von dieser Online-Möglichkeit Gebrauch. Die Antworten konnten auch per Post übermittelt werden, wobei diese ebenfalls in das System eingegeben wurden. Die Antworten wurden von einem Forschungsteam der Hertie School of Governance unter der Leitung von Professor Dr. Gerhard Hammerschmid anonymisiert, bereinigt (berücksichtigt wurden lediglich mehrheitlich ausgefüllte Fragebögen; in Ausnahmefällen wurden auch zwei Antworten einer gleichen Verwaltungseinheit zugelassen) und mittels SPSS ausgewertet. Die Angaben werden streng vertraulich behandelt und es erfolgen keinerlei Auswertungen in Hinblick auf einzelne Behörden. 1.3 Rücklauf und Auswertungsgrundlage nach Behörden Nachfolgende Abbildung stellt die Grundgesamtheit sowie den Rücklauf nach Behörden differenziert für folgende vier Verwaltungsebenen dar: Grundgesamtheit Rücklauf Rücklauf- (angeschriebene Behörden) (antwortende Behörden) quote Bund 64 5,5 % 25 9,1 % 39,1 % Länder ,1 % 52 19,0 % 36,9 % Landkreise ,3 % 61 22,3 % 20,7 % Städte/Gemeinden ,1 % ,3 % 15,8 % anonym/nicht zuordnenbar: 31 11,3 % Gesamt % % 23,5 %

3 Aufgrund der Methodik kann kein voller Repräsentativitätsanspruch gestellt werden, die Daten ergeben aber aufgrund der zugrundeliegenden Vollerhebung und einer gesamthaften, für solche Arten der Erhebung sehr zufriedenstellende Rücklaufquote von 23,5 %, ein sehr aussagekräftiges und weitgehend repräsentatives Bild. Auch der Vergleich der relativen Anteile der Verwaltungsebenen bei den eingegangenen Antworten zeigt insgesamt eine gute Übereinstimmung mit dem Gesamtsample. Bei den Interpretationen ist zu berücksichtigen, dass aufgrund des deutlich höheren Anteils von Behörden auf der Kommunalebene die über 60 % des Gesamtsamples ausmachen diese das Gesamtergebnis wesentlich beeinflussen. 2 Herausforderungen und Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns 2.1 Ergebnis 1: Demographischer Wandel und budgetärer Druck als zentrale Herausforderungen der Zukunft > Die befragten Behörden sehen den demografischen Wandel (62,1 %) sowie budgetären Druck und Einsparungen (59,2 %) klar als die größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren. Der erhöhte Druck in Richtung Transparenz durch Bürger, öffentliche Medien und soziale Netze (41,3 %), die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber (37,8 %) sowie die Stärkung des regionalen/nationalen Wirtschaftsstandortes (37,5 %) werden ebenfalls als wesentliche Herausforderungen erachtet. Interessant ist hingegen, dass die technologischen Veränderungen (25,9 %) oder die Erwartungen der Bürger und Unternehmen gegenüber der Verwaltung (25,4 %) in deutlich geringerem Ausmaß als Herausforderungen wahrgenommen werden. Frage: Worin liegen Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren? 2.2 Ergebnis 2: Bei den Lösungsansätzen setzen die Verwaltungen weiterhin primär auf Ansätze der Binnenmodernisierung > Erfolgsversprechende Lösungsansätze zukunftsorientierten Regierungs- und Verwaltungshandelns werden vor allem in der Digitalisierung und neuen vernetzten Informations- und Kommunikationstechnologien (47,6 %), einer verstärkten Zusammenarbeit und Vernetzung verschiedener Gebietskörperschaften (40,8 %), der Modernisierung des Personal- und des Budgetmanagements (31,3 % bzw. 28,3 %) sowie einer besseren Aufgabenverteilung im föderalen System (28,7 %) gesehen. Ansätze, die auf eine verstärkte Öffnung nach außen, etwa gegenüber Bürgern, der Wirtschaft oder dem Dritten Sektor, abzielen, werden deutlich skeptischer beurteilt. Die relativ kritische Beurteilung des IT-Planungsrates ist dem Übergewicht der Antworten der kommunalen Ebene zuzuschreiben und deutet auf Kommunikationsbedarf in dieser Richtung hin.

4 Frage: Wo liegen Ihrer Ansicht nach die größten Chancen in den nächsten fünf Jahren? 2.3 Ergebnis 3: Die bisherige Verwaltungsmodernisierung in der Behörde wird tendenziell als erfolgreich erachtet, kämpft aber mit einer Vielzahl hemmender Faktoren, die eine Intensivierung sowie einen integrierten Ansatz erfordern > Die bisherige Verwaltungsmodernisierung in der eigenen Behörde wird von knapp 31,9 % der Befragten als erfolgreich und von lediglich 8,0 % der Befragten als erfolglos eingeschätzt. Tendenziell erachten die Befragten die bisherigen Reformen allerdings als nicht ausreichend (45,0 % eher zu wenig vs. 15,2 % eher zu viel) und nehmen vor allem hemmende Faktoren wahr. Als wesentliche hemmende Faktoren werden der Konsolidierungs-/Einsparungsdruck, das kameralistische Haushaltsrecht, das Dienstrecht sowie die bestehenden Verwaltungsstrukturen und die politische Logik bzw. politische Rahmenbedingungen gesehen. Interessant ist auch, dass Verwaltungsmodernisierung in den Behörden mehrheitlich nur mit geringer Einbindung der Öffentlichkeit stattfindet. 3 Strukturen, Prozesse, Technologien & Dienstleistungen 3.1 Ergebnis 4: Klare Technologietrends, aber auch noch erhebliche Informationsdefizite > Aus Sicht der Befragten zeichnen sich drei besonders wichtige Technologietrends ab: Sichere IT und Kommunikationsnetze/-anwendungen, Mobile Government und Zentralisierung/Konsolidierung. Andere Trends wie Cloud Computing, Open Data oder Big Data werden aus Sicht der Behörden noch deutlich zurückhaltender beurteilt. Die Antworten lassen aber auch erhebliche Informationsdefizite vermuten: Jeweils über 30 % der Befragten gaben etwa an, den Stellenwert von Trends wie Business Intelligence, Big Data und insbesondere das Enterprise Dropbox Angebot nicht beurteilen zu können. Frage: Welche Technologietrends werden Struktur und Governance der öffentlichen Verwaltung in den nächsten fünf Jahren beeinflussen?

5 > In Hinblick auf die Zweckmäßigkeit für eine erfolgreiche Verwaltungsmodernisierung werden neue IT-basierte Ansätze allerdings stark kritisch gesehen (nicht zweckmäßig: Videonetzwerke 65,9 %; Government Cloud 41,6 %; Kollaborationsplattformen 38,7 %) und sind bisher auch lediglich in etwa 3 % der befragten Behörden umgesetzt. 3.2 Ergebnis 5: Klare Umsetzungsdefizite und Handlungsbedarf in Richtung einer stärkeren Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen > In Hinblick auf eine stärkere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern im täglichen Verwaltungshandeln zeigen die Ergebnisse, dass vor allem traditionelle Ansätze als sehr zweckmäßig eingeschätzt werden: Bürgeramt (51,6 % sehr zweckmäßig), Beschwerdemanagement (32,6 %) und Kunden/Bürgerbefragungen (29,7 %). Auch das Bürgerserviceportal mit neuem Personalausweis wird sehr positiv eingeschätzt (37,3 % sehr zweckmäßig), während weitere E-Government-basierte Ansätze noch deutlich zurückhaltender beurteilt werden: Integration von Social Media oder der GovApp-Store werden von weniger als 13 % der Befragten als sehr zweckmäßig eingeschätzt. > Ein Vergleich mit der konkreten Umsetzung dieser Maßnahme in den Behörden zeigt erhebliche Umsetzungsdefizite bei den traditionellen, vor allem aber bei den E-Government-basierten Ansätzen. Während Bürgeramt, Beschwerdemanagement und Kunde-/Bürgerbefragungen von etwa 90 % der Befragten als zweckmäßig oder sehr zweckmäßig eingeschätzt werden, sind diese Ansätze in gerade der Hälfte der Behörden umgesetzt. Besonders groß ist das Umsetzungsdefizit bei dem Bürgerserviceportal mit neuem Personalausweis, das von 91,3 % der Befragten als zweckmäßig eingeschätzt wird, bisher aber nur in 8,5 % der befragten Behörden umgesetzt ist. > Ansätze und Maßnahmen zur besseren Einbindung des Bürgers im politisch-parlamentarischen System wie Online-Diskussionsforen, Online-Petitionen, Bürgerhaushalt oder Podcasts werden überraschend kritisch beurteilt (max. 15 % sehen diese als sehr zweckmäßig an) und nicht überraschend in den Behörden der Befragten daher bisher auch kaum umgesetzt (max. 14 %). > In Hinblick auf Ansätze zur Verwaltungsmodernisierung auf Ebene der Behörden wird die stärkere Einbindung von Bürgern bei der Entwicklung von neuen Lösungen nur sehr zurückhaltend beurteilt (10,9 % sehr zweckmäßig vs. 26,9 % nicht zweckmäßig) und bisher auch nur in 1,3 % der befragten Behörden umgesetzt. 3.3 Ergebnis 6: Klare Notwendigkeit einer verstärkten und verbindlicheren Koordination und Zusammenarbeit über die Verwaltungsebenen hinweg > Die verstärkte Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen unterschiedlichen Gebietskörperschaften wird von den befragten Behörden als eine der größten Chancen der nächsten fünf Jahre gesehen (Zustimmung von 40,8 %). > 81,6 % der Befragten befürworten auch mehr Verbindlichkeit zwischen Bund, Ländern und Gemeinden beim Einsatz gemeinsamer Standards und Infrastrukturkomponenten (lediglich 6,8 % lehnen dies ab). > Auch im Bereich der Haushaltsmodernisierung findet eine stärkere Abstimmung und Koordination über die Verwaltungsebenen große Zustimmung. Zwei Drittel der Befragten (66,6 %) sehen für die Haushaltsmodernisierung die Notwendigkeit einer stärkeren Konzertierung zwischen Bund, Ländern und Kommunen. 3.3 Ergebnis 7: Auf Behördenebene sollten Führungs-/Personalentwicklung, Modernisierung der IT-Landschaft und strategische Planung oberste Priorität haben > Auf die Frage nach den zweckmäßigsten Ansätzen zur Verwaltungsmodernisierung aus Sicht der Behörden werden Führungskräfte- und Personalentwicklung (75,3 % bzw. 69,2 % sehr zweckmäßig), Modernisierung der IT-Landschaft (72,7 %) sowie strategische Planung/Steuerung (70,0 %) klar am positivsten beurteilt. Weitere Ansätze, die ebenfalls sehr positiv eingeschätzt werden, sind Prozessorientierung/-optimierung (53,8 %), Projektmanagement (47,2 %), Bündelung von Fach- und Ressourcenverantwortung (47,6 %) sowie ergebnisorientierte Steuerung über Ziele und Leistungsmessung (44,2 %). > Leistungsvergleiche bzw. Benchmarking Verfahren werden trotz Verankerung in Art. 91d GG weiterhin sehr ambivalent eingeschätzt. Lediglich 20,1 % der Befragten sprechen sich klar für einen verstärkten Einsatz aus, während 12,9 % diesen klar ablehnen und sich die Mehrheit indifferent äußert.

6 4 Öffentliche Finanzen, Effizienz & Transparenz 4.1 Ergebnis 8: Sehr hoher Konsolidierungsdruck verlangt nach verstärkter Subsidiarität und intelligenten Einsparungsansätzen > Eine klare Mehrheit der Befragten sieht die Notwendigkeit, dass es im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise zu einer Neuordnung der Kompetenzen zwischen der EU und den Mitgliedstaaten mit eindeutigeren Verantwortlichkeiten im Sinne des Subsidiaritätsgedanken kommen soll. Für 50,6 % der Befragten ist dies wichtig bzw. sehr wichtig. > Konsolidierungsdruck und Einsparungen werden allgemein als eine der größten Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren erachtet (klare Zustimmung von 59,2 %). In Hinblick auf konkrete Einsparungsmaßnahmen in den Behörden scheint die Umsetzung bereits erheblich fortgeschritten: 34,0 % der Befragten stellen für die eigene Behörde sehr umfassende Maßnahmen fest, die eingeleitet wurden, um die Anforderungen zunehmend knapper personeller und finanzieller Ressourcen zu bewältigen. Lediglich 6,4 % der Befragten sehen in ihren Behörden keine solchen Maßnahmen. > Zukünftige Einsparungspotenziale werden vor allem von der Prozessoptimierung (58,8 %), einer Aufgabenkritik (47,2 %) sowie der Verflachung von Hierarchien (35,9 %) erwartet, aber auch von Shared Services für Interne Dienstleistungen (35,0 %). Klar abgelehnt und als nicht erfolgversprechend werden hingegen linearer Personalabbau (55,1 % geringer Nutzen) und Outsourcing (38,4 % geringer Nutzen) erachtet. 4.2 Ergebnis 9: Behördenleitungen sprechen sich für eine Modernisierung des Budgetmanagements und des Haushaltsrechts aus und beurteilen die Doppik klar positiv > 28,3 % der Befragten sehen in einer Modernisierung des Budgetmanagements eine der größten Chancen der Verwaltungsmodernisierung in den nächsten fünf Jahren. Das kameralistische Haushaltsrecht wird von rund einem Drittel (32,8 %) der Befragten als einer der hemmendsten Faktoren in Hinblick auf ein zukunftsorientiertes Regierungs- und Verwaltungshandeln erachtet (57,6 % sehen es als eher hemmend, 7,4 % als eher förderlich) und die Aussage, dass kamerale Daten für eine vernünftige Analyse und Planung öffentlicher Haushalte ausreichen, wird von einer Mehrheit (57,4 %) abgelehnt. > Doppik wird mittlerweile mehrheitlich als zweckmäßiger Ansatz der Verwaltungsmodernisierung gesehen (31,4 % sehr zweckmäßig und 40,7 % zweckmäßig, dagegen 27,9 % nicht zweckmäßig) und der Umsetzungsstand ist bereits gut vorangeschritten: in 55,7 % der befragten Behörden ist Doppik schon umgesetzt und in weiteren 14,8 % in Umsetzung. Der Umsetzungserfolg auf kommunaler Ebene wird sehr ambivalent beurteilt (jeweils gleicher Anteil positiver wie negativer Einschätzungen) und die Befragten sehen mehrheitlich bei der Anwendung der Doppik die Notwendigkeit von Vereinfachungen gegenüber den HGB. > Klar kritisch sehen die Befragten das unterschiedliche Modernisierungstempo bei Bund, Ländern und Gemeinden (44,3 % sehen hohen Handlungsbedarf) sowie die Risiken unterschiedlicher Haushaltssysteme und mangelnder Vergleichbarkeit (42,0 %). 5 Führung, Personal und Kompetenzen 5.1 Ergebnis 10: Klares Bekenntnis zu Maßnahmen, um die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber zu erhöhen > Die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber wird von etwas mehr als einem Drittel der Befragten (37,8%) als eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft erachtet. Hinsichtlich der erforderlichen Maßnahmen besteht relativ hohe Übereinstimmung. Mehrheitlich als gut geeignet befinden die Befragten eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit (73,4%) sowie Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie deren Zertifizierung (57,8%). Auch dem Ausbau der Telearbeit und der Ausweitung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote wird eine wichtige Rolle zugeschrieben. Marketingmaßnahmen und leistungsorientierte Entlohnung werden etwas skeptischer aber auch insgesamt positiv beurteilt.

7 5.2 Ergebnis 11: Personal und Führung als zentraler Erfolgsfaktor der Verwaltungsmodernisierung > Führungskräfte- und Personalentwicklung werden insgesamt als zweckmäßigster Ansatz der Verwaltungsmodernisierung angesehen (jeweils über 98 % zweckmäßig). Gleichzeitig zeigen sich in diesen Bereichen noch erhebliche Umsetzungsdefizite. Beide Konzepte befinden sich in der Mehrheit der Einheiten erst in Umsetzung (61,0 % vs. 70,6 %) während lediglich 18,2 % bzw. 12,8 % der Befragten bereits eine volle Umsetzung in ihrer Behörde konstatieren. > In Hinblick auf Maßnahmen im Bereich Personalpolitik und -management sind Gesundheitsmanagement sowie eine langfristige Personalplanung bereits mehrheitlich umgesetzt bzw. befinden sich in Umsetzung (77,4 % bzw. 68,0 %). Die Entwicklung von Kompetenzprofilen und Strategien zur Fachkräftesicherung sind mittlerweile auch in der Mehrzahl der Behörden angedacht, vielfach allerdings erst in der Planungsphase (lediglich bei 8,8 % bzw. 6,3 % der Befragten umgesetzt). Stärker E-Government-orientierte Maßnahmen wie die Erarbeitung von Social Media- Guidelines, Konzepte zur Integration der Digital Natives oder die Erlaubnis für Beschäftigte, soziale Netzwerke während der Arbeitszeit zu nutzen, befinden sich hingegen noch im Anfangsstadium und sind bisher bei lediglich unter 12 % der Behörden umgesetzt. 6 Schlussfolgerungen und Ausblick Die vorliegenden ersten Ergebnisse des Zukunftspanels 2013 erlauben eine interessante und aktuelle Bestandsaufnahme der Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Nicht überraschend stehen demographischer Wandel und Haushaltskonsolidierung klar an erster Stelle der zukünftigen Herausforderungen. In Hinblick auf die erfolgreiche Bewältigung der kommenden Herausforderungen lassen sich aus der Studie wichtige Ansatzpunkte ableiten. Für eine Steigerung der Zukunfts- und Leistungsfähigkeit kommt nach Ansicht der befragten Behörden der technologiegestützten Modernisierung sowie einer verstärkten und verbindlicheren Zusammenarbeit und Kooperation der Gebietskörperschaften eine Schlüsselrolle zu. Die Studie zeigt aber auch gleichzeitig erhebliche Defizite in Hinblick auf die Akzeptanz und die Umsetzung der neuen Technologien. Technologietrends wie Open Data, Cloud Computing oder Big Data werden etwa noch sehr verhalten beurteilt und auch die Umsetzung vieler neuer technischer Lösungen befindet sich erst im Anfangsstadium und bedarf noch größerer Überzeugungsarbeit wie auch erheblicher Investitionen, da die Modernisierung der IT-Landschaft bisher nur in wenigen Behörden abgeschlossen werden konnte. Der Budget- und Konsolidierungsdruck wird auch in den nächsten Jahren sehr hoch sein und die meisten Behörden haben bereits entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Erfolgversprechend erscheinen hier vor allem Ansätze der Prozessoptimierung, der Aufgabenkritik und hierarchischer Verflachungen, während linearer Personalabbau und Outsourcing mehrheitlich als nicht mehr ausreichend und erfolgversprechend erachtet werden. Auf Ebene der Behörde werden die bisherigen Reformanstrengungen als insgesamt zufriedenstellend, aber angesichts der vielfältigen Hemmnisse als noch nicht ausreichend beurteilt. Wichtige Ansatzpunkte werden sowohl im Bereich Budget-/Haushaltsmanagement insbesondere eine Abkehr vom kameralistischen Haushaltsrecht wie auch gerade bei einer verbesserten Führungskräfte- und Personalentwicklung sowie einer strategischen Planung und Steuerung gesehen. Auffallend ist auch, dass die stärkere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger nur eine untergeordnete Rolle hat und entsprechende Maßnahmen vielfach erst ansatzweise umgesetzt wurden. Die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber wird zunehmend als wesentliche Herausforderung erkannt und erfordert nach Ansicht der Befragten eine Flexibilisierung von Arbeitszeiten, eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Ausbau von Telearbeit sowie mehr berufsbegleitende Weiterbildungsangebote. Das Zukunftspanel 2013 lässt insgesamt eine relativ klare Reformagenda erkennen und es ist zu wünschen, dass diese in den nächsten Jahren auch von Politik und Verwaltungsführung auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene mit ausreichender Konsequenz angegangen und umgesetzt wird, um die Zukunfts- und Leistungsfähigkeit der deutschen Verwaltung auch angesichts der anstehenden Herausforderungen sicherzustellen. 1 Die Befragung enthielt noch einige weitere interessante Bereiche wie etwa eine offene Frage nach den wichtigsten Maßnahmen, um die Handlungsfähigkeit und den Erfolg der Behörden sicherzustellen. Diese, und weitere Ergebnisse aus anderen Fragen, sowie eine stärkere Differenzierung der Ergebnisse nach Verwaltungsebenen finden sich in einem ausführlicheren Bericht zum Zukunftspanel 2013, der im September 2013 erscheinen soll.

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Vergleichende Befragung von Spitzenführungskräften in der öffentlichen Verwaltung und in der Privatwirtschaft

Vergleichende Befragung von Spitzenführungskräften in der öffentlichen Verwaltung und in der Privatwirtschaft Intersektorale Studie Wettbewerb und Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und öffentlichem Sektor: Erfahrungen, Erfolgsfaktoren und Perspektiven Vergleichende Befragung von Spitzenführungskräften in

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen von Flotow und Friedemann Polzin

Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen von Flotow und Friedemann Polzin Einsatz des Contracting bei der Modernisierung der kommunalen Straßenbeleuchtung Ergebnisse der Befragung von Kommunen im Auftrag des BMBF in Zusammenarbeit mit dem DStGB Kassel, 07. Oktober 2014 Dr. Paschen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Ergebnisse einer Befragung der badenwürttembergischen Städte und Gemeinden und daraus abzuleitende Handlungsempfehlungen 1 Zusammenfassung

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Projektbericht Einleitung

Projektbericht Einleitung Projektbericht Einleitung Das Projekt wurde im Rahmen des Projektmoduls des Masterstudiengangs Organisationskulturen und Wissenstransfer in Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung der Technischen Universität

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Dresden, 16. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Kommunalverschuldung zum 31.12.2012 im Ländervergleich

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.2012 Ausgangssituation: A it ti Vielfalt Vi lf lt von IT-Dienstleistern,

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Dr. Elke Löffler Governance International Die Effizienzrendite wird immer kleiner und letztlich

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Berlin, 6. Juli 2007 Klaus Lenz, www.berlin.de/verwaltungsmodernisierung Grundlagen Senatsbeschluss vom 12. Juni 2007: Programm zur kontinuierlichen Weiterführung

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

ISPRAT Newsletter. März 2013. » Die Grundrechte gelten auch im Internet. » ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes

ISPRAT Newsletter. März 2013. » Die Grundrechte gelten auch im Internet. » ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes ISPRAT Newsletter März 2013» Die Grundrechte gelten auch im Internet» ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes» Nationale E-Government-Strategie muss ein Update bekommen» Schlanke Infrastrukturen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Wasser Von der Quelle zum Haushalt

Wasser Von der Quelle zum Haushalt Wasser Von der Quelle zum Haushalt Siegfried Gendries gekürzte Fassung 26.11.2009 SEITE 1 > Wasserwirtschaft in Deutschland > Modernisierung der Wasserwirtschaft > Kundenorientierung in der Wasserversorgung

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle Institut für Föderalismus Parlamentarische Kontrolle von ausgegliederten Rechtsträgern und Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr