Enterprise 2.0 Mash-Ups für fundierte Unternehmensentschiedungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise 2.0 Mash-Ups für fundierte Unternehmensentschiedungen"

Transkript

1 Whitepaper Enterprise 2.0 Mash-Ups für fundierte Unternehmensentschiedungen Grundlagen, Konzepte, Einsatzbeispiele

2 Enterprise 2.0 Mash-Ups für fundierte Unternehmensentscheidungen Grundlagen, Konzepte, Einsatzbeispiele Autor: Tom Gansor für OPITZ CONSULTING Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann sprechen Sie uns gerne an! Ihr Ansprechpartner: Tom Gansor, Head of Business Development & Innovation bei OPITZ CONSULTING Inhaltsübersicht 1. Was ist Enterprise 2.0? 2. Motivation: Warum Enterprise 2.0 für fundierte Unternehmensentscheidungen? 3. Grundlagen Business Intelligence Mash-Ups 4. Anwendungsbeispiele für Business Intelligence Mash-Ups 5. Unser Fazit 6. Über OPITZ CONSULTING Vorwort Enterprise 2.0 ist als neuer Hype sichtbar. Doch welche Fakten verbergen sich hinter diesem neuen Trend? In diesem Whitepaper wird zunächst dargestellt, was Enterprise 2.0 eigentlich ist, wie es sich aus Web 2.0 ableitet und wie es sich dazu abgrenzt. Um jenseits des Hypes den Nutzen für Unternehmen darzustellen, wird anschließend herausgearbeitet, warum und inwieweit Enterprise-2.0- Konzepte im Bereich der Entscheidungsfindung von Unternehmen, also im Kontext der Business Intelligence, eingesetzt werden können. Dies wird durch eine entsprechende Referenzarchitektur und durch konkrete Beispiele untermauert. OPITZ CONSULTING ist es wichtig, zu vermitteln, wie Unternehmen mittels Enterprise-2.0-Konzepten fundierte Unternehmensentscheidungen treffen können, wie sich Business Intelligence durch Enterprise 2.0 besser durchführen lässt, wie nicht nur Zahlen/Daten/Fakten, sondern auch kontextbezogene qualitative Informationen in die Entscheidungsfindung einbezogen werden können. Texte und Abbildungen wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. OPITZ CONSULTING kann jedoch für eventuell verbleibende fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Das Recht an dargestellten Verfahren, Showcases, Implementierungsbeispielen und Sourcecodes liegt ausschließlich bei OPITZ CONSULTING. Seite 2

3 Was ist Enterprise 2.0? Auch Enterprise 2.0 ist ein sogenannter Hype, also die Beschreibung eines populären Trends, der ohne klar definiert zu sein, sogleich durch Marketiers oder andere Interessengruppen mit einem griffigen Namen belegt wurde. Insofern fällt es schwer, genauer festzustellen, was genau Enterprise 2.0 eigentlich ist (andererseits erlaubt dies eine eigene Interpretation und Auslegung ). Im deut-schen Wikipedia befand sich eine Definition, der der Autor weitgehend zustimmen kann: Enterprise 2.0 beschreibt die Nutzung von Web 2.0-Technologien und Anwendungen im Unternehmenskontext (Enterprise + Web 2.0). Zumal die Definition bereits durch ein wesentliches Cave! ergänzt wird: Dazu werden Anpassungen notwendig, die eine Integration in die Sicherheitsstruktur bestehender Intranets ermöglichen. (Das Löschen des Eintrages in Wikipedia sowie die vorangegangene Diskussion zeigt jedoch auch die Probleme, Enterprise 2.0 zu definieren). [ ] I think Web 2.0 is, of course, a piece of jargon, nobody even knows what it means. Quelle Was ist Web 2.0? Tim Berners-Lee, Diese Frage stellt bereits die erste Hürde dar, denn auch Web 2.0 ist noch nicht eindeutig definiert. Allerdings hat sich inzwischen in etwa folgendes Verständnis etabliert: Web 2.0 fasst eine Reihe interaktiver und auf Zusammenarbeit ausgelegter Elemente des Internets, hier insbesondere des WWW, zusammen, Tim O Reilly hatte diesen Begriff geprägt. (Siehe -is-web-20.html, Tim O Reilly ). Wesentliches Merkmal des Web 2.0 sind das sog. Neue Netzverständnis, basierend auf der Tatsache, dass das WWW nicht mehr primär zur Veröffentlichung von Inhalten durch wenige große Inhaltsanbieter (Medienunternehmen) dient. Dafür ist der interaktive Charakter des WWW heute viel stärker ausgeprägt, weil individuelle Otto-Normal-Nutzer eigene Inhalte produzieren, diese veröffentlichen und nach eigenem Verständnis mit beliebigen anderen Inhalten (von Individuen) kombinieren können. Kritiker dieser Begriffsbildung oder dieses Hypes sehen im Web 2.0 lediglich die konsequente Weiterentwicklung des Internet. Beispielsweise Tim Berners-Lee, Mitbegründer des WWW, sieht im sogenannten Neuen Netzverständnis nichts anderes als das ursprüngliche Netzverständnis des Web 1.0. Web 2.0, bzw. das Neue Netzverständnis, sind ein Phänomen. Das WWW und dessen Einsatz werden anders wahrgenommen. Gründe dafür sind unter anderem belegbare und vermutete Konvergenztrends: Wandel in der Verantwortlichkeit und im Rollenmodell: Konsumenten werden Produzenten (z.b. beim User-Generated Content), Produzenten werden Konsumenten (Dieser Aspekt wird oft nicht gesehen. Gemeint ist, dass große (Medien-)Unternehmen durchaus konsumieren, was Individuen produzieren und dadurch wesentliche Inhalte erfahren, z.b. Vorlieben, Trends, Moden, Nachfrage etc., die sich wirtschaftlich nutzen lassen.) Konvergenz zwischen lokaler/privater und zentraler/öffentlicher Datenhaltung Konvergenz zwischen lokalen Anwendungen/Anwendungsdiensten und im Netz verfügbaren Anwendungen/Anwendungsdiensten Einzelne zuvor nicht integrierte/gekoppelte Anwendungen und Dienste werden zusammen-gefasst um Zusatznutzen zu bieten (siehe Mash- Ups). Technische Innovation ermöglicht es auch IT-Leihen, Anwendungen und Dienste kom-binieren zu können, um Mehrwerte zu schaffen. Web 2.0 ist zum einen Strategie & Anwendung: nutzerorientiert, mitwirkend, interaktiv, kollaborativ; zum anderen Technologie: integrativ, offen, einfach einsetzbar, pragmatisch. Typische Werkzeuge des Web 2.0 sind: Blogs, zur einfachen und schnellen Publizierung von Inhalten durch Individuen in Form eines chronologisch geführten Tagebuchs, Wikis, zur gemeinschaftlichen einfachen, schnellen Publizierung, Strukturierung und Redaktion von Inhalten durch eine Interessengruppe, Foren, zur einfachen und schnellen themenorientierten Diskussion durch Gruppen und Individuen, Multimedia-Plattformen, zur zentralen Veröffentlichung multimedialer Inhalte (Fotos, Videos, etc.) durch Individuen, Plattformen für soziale Netzwerke, zur (Selbst-)Darstellung von Individuen oder Interessengruppen mit dem Ziel, Experten, Wissensträger, Interessenten miteinander in Kontakt zu bringen, und/oder die anderen Werkzeuge (s.o.) mit Personen in Beziehung zu setzen Gemeinsame Indizierung, um Inhalte der anderen Werkzeuge fachlich/ thematisch in Beziehung zu setzen, zu ordnen oder zu verschlagworten, bspw. durch gemeinschaftliche Bookmark- Verwaltung (Social Bookmarking) oder gemeinschaftliche Verschlagwortung (Social Tagging), die selbstwachsende Laien Taxonomien (Folksonomies) hervorbringt. Wesentliche Dienste, die dieses Nutzungsverständnis unterstützen, sind Plattformen (Video-, Foto-Portale), Wikis, Blogs, vor allem aber auch Soziale Software, die dazu dient, Individuen (und deren Angebote oder Inhalte) miteinander zu vernetzen. Insofern ist Web 2.0 weder Software noch spezielle Technologie, sondern der Versuch, Methoden, Konzepte, Werkzeuge, Dienste und bestimmte wirtschaftliche und soziale Trends begrifflich zu erfassen. Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0 Enterprise 2.0 beschreibt die Nutzung von Web-2.0-Technologien und -Anwendungen im Unternehmenskontext, wie oben definiert. Dies allein ist nicht ausreichend: Unternehmen verfolgen wirtschaftliche Ziele (erwerbswirtschaftliches Prinzips, (Privat-)Eigentum, Autonomieprinzip). Bei genauerer Betrachtung des Web 2.0 wird durchaus deutlich, dass be- Seite 3

4 stimmte Web-2.0-Konzepte den Grundtatbeständen von Wirtschaftsunternehmen widersprechen könnten. So unterliegen dezentrale Dienste nicht der Unternehmenskontrolle, es besteht ggf. die Gefahr, intellektuelles Kapital eines Unternehmens im WWW ungewollt zu veröffentlichen, Wettbewerbsvorteile zu verlieren, und es entstehen Aufwände und Kosten, die zu rechtfertigen sind. Der durchaus liberale Ansatz des Web 2.0 ist also nicht unmittelbar auf den Unternehmenseinsatz übertragbar. Enterprise 2.0 ist demnach Web 2.0 im Unternehmenskontext unter Berücksichtigung unternehmerischer Restriktion und unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsprinzips. Das heißt wirtschaftlicher Nutzen muss gegeben sein. Viele Aspekte des Web 2.0 lassen sich in Unternehmen übertragen, ohne dass Grenzkonflikte zwischen Unternehmen und Unternehmensumfeld entstehen: Diese erste Stufe von Enterprise 2.0 ist dann die Übertragung von Web-2.0-Konzepten in das Unternehmen. Sobald Web-2.0- Konzepte unternehmensübergreifend werden, d.h., zwischen Unternehmen oder Individuen (Unternehmensmitarbeitern) und dem Umfeld etabliert werden sollen und gerade hierbei ist ein besonderer wirtschaftlicher Nutzwert denkbar (Einbindung von Geschäftspartnern, externem Knowhow, Kunden etc.), sind besondere nicht-funktionale Randbedingungen zu beachten. Dies ist die zweite Stufe von Enterprise 2.0. In den folgenden Abschnitten wird dargestellt, wie Enterprise 2.0 tatsächlich eingesetzt werden kann und worin zum Beispiel der konkrete Nutzen (jenseits des Web-2.0-Hypes) besteht. Als besondere Anwendungsdomäne wird hierbei die Domäne der Entscheidungsfindung und Entscheidungsunterstützung heraus-gegriffen, also das dispositive Unternehmensgeschehen betrachtet. Wie viel Umsatz/Gewinn/ haben wir erzielt? Wann/in welchem Zeitraum/wie lange habe wir diesen Umsatz/etc. erzielt? Wo haben wir diesen Umsatz erzielt? Womit oder mit wem haben wir diesen Umsatz erzielt? Wie viel/wann/wo/womit im Vergleich zu? und gerade jetzt im Augenblick? Wie wird es sich unter Annahmen in Zukunft entwickeln? Die Beantwortung derartiger unternehmerischer, häufig finanzieller Fragestellungen, erfolgt unter Zuhilfenahme analytischer Systeme: Waren dies in der Vergangenheit Systeme, die das Berichtswesen unterstützen (Reporting), so haben sich heute Systeme für interaktives Reporting, Adhoc-Analysen, Data-Mining, Simulation und Prognostik etabliert, die im allgemeinen unter dem Begriff Business Intelligence (BI) subsumiert werden. Grundlage dieser Systeme und Anwendungen sind häufig Data Warehouses (DWH), die die Datenextraktion der quantitativen Daten (Zahlen!) aus den unterschiedlichen Unternehmensvorsystemen sowie die Datenaufbereitung und Bereitstellung für die analytischen Systeme ermöglichen. Sind diese DWH- und BI-Systeme, wenn auch mit unterschiedlichem Reifegrad, in Unternehmen etabliert, und geben Sie je nach Reifegrad gute Hilfestellung bei der Beantwortung der auf Quantitäten gerichteten W Fragen, so liefern Sie dem Entscheider dennoch häufig keine Antwort auf weitere wesentliche Fragen: die Fragen nach dem WARUM! Ursachen und kausale Zusammenhänge lassen sich nur bedingt aus Zahlen/Daten/Fakten (und Aggre-gationen/Verrechnungen/Visualisierungen derselben) erkennen. Motivation: Warum Enterprise 2.0 für fundierte Unternehmensentscheidungen? In diesem Abschnitt wird dargestellt, welche Herausforderungen und Anforderungen beachtet werden sollten, wenn man Enterprise-2.0-Konzepte für fundierte Unternehmensentscheidungen nutzen möchte. Sammlung der Anforderungen und Herausforderungen Warum? Typische Fragestellungen in Unternehmen, deren Beantwortung dazu dient, sowohl taktische als auch strategische Entscheidungen zu treffen, erfragen quantitative Daten und Informationen; häufig sind es die typischen W-Fragen, mit denen sich Entscheider auseinandersetzen: Vielmehr richten sich die Warum-Fragen an das Unternehmenswissen (im Sinne der organisatorischen Wissensbasis, siehe dazu Probst/Raub/ Romhardt: Wissen managen, 4. Aufl., Seite 23, Be-triebs-wirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN ). Dies zieht weitreichende Konsequenzen nach sich. Das Unternehmenswissen bildet sich nämlich sehr vielfältig ab: in Form des Unternehmensumfelds und der Unternehmensaufbau- und Unternehmensablauforganisation oder in Menschen (Mitarbeitern, Kunden, Geschäftspartnern). Sofern explizierbar sind es die unterschiedlichsten Artefakte, die Wissen oder zumindest Informationen enthalten, so z.b. Stellenbeschreibungen, Geschäftsprozessmodelle, Standard Operating Procedures, Korrespondenzen, Akten, Marktberichte, Verträge, Kündigungen, Beschwerden. Getragen werden diese Artefakte durch die unterschiedlichsten Träger/Medien, zum Beispiel Internetquellen, s, Dokumente, Dateien und diese Artefakten und Medien finden sich in zahlreichen Systemen, z.b. ECM, DMS, Dateiservern, Groupwaresystemen oder jedweden monolithischen Repositories. Seite 4

5 System- und Content Vielfalt: Einfachheit, integrierter Prozess, Motivation, Kommunikation: Als Herausforderung wollte man das Unternehmenswissen anzapfen, um Warum -Fragen zu beantworten, stellen sich eine enorme Contentund System-Vielfalt, die ähnlich den operativ quantitativen Vorsystemen der DHW/BI-Welt zu berücksichtigen sind (z.b. im Rahmen eines ETL- und anschließenden Analyseprozesses). Diese Herausforderung ist umso größer, weil sich das Datenkontinuum in Unternehmen verändert hat: Einerseits bedingt durch die Internetökonomie, aber auch durch die breite Einführung von Office-Tools, Multimedia, etc., stellen die teil- oder unstrukturierten Geschäftsdaten inzwischen den Großteil der geschäftsrelevanten Daten in Unternehmen. Zudem ist das Wachstum dieser Daten vergleichsweise höher, wie entsprechende Studien belegen (U.a. P. Russom, BI SEARCH AND TEXT ANALYTICS New Additions to the BI Technology Stack in TDWI 2. Quarter 2007 Best Practices Report). Als Anforderungen aus weniger erfolgreichen Wissensmanagementprojekten und -prozessen ergibt sich die Forderung nach Einfachheit, einem integrierten Prozess (Wissensmanagement als positives Nebenprodukt des Kerngeschäfts), Motivation (für Mitarbeiter) und vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten. Nutzerorientierung: Erfolgreiche Wissensmanagementprozesse stellen nicht die systematische Erfassung /Organisation/Ablage von Wissen also die Kodifizierung in den Mittelpunkt, sondern den Wissensträger selbst, und optimieren den Dialog zwischen Wissensträgern. Aus dieser erfolgreichen Strategie der Personi-fizierung, lässt sich eine weitere Anforderung ableiten: die Nutzerorientierung. Weitere Motivationen für Enterprise-2.0-Konzepte in Entscheidungssysteme ergeben sich aus generellen Trends der wirtschaftlichen Entwicklung: Collaboration: Abbildung 1: Datenkontinuum im Unternehmen Wie oben geschildert gibt es qualitative Fragestellungen, die sich an das Unternehmenswissen richten. Antworten könnte hier sofern vorhanden ein Wissensmanagement liefern. Die Art wie und wie erfolgreich Wissensmanagement Prozesse bisher in Unternehmen eingesetzt wurden, ist daher entscheidend für die Nutzung von Enterprise-2.0-Konzepten zur Entscheidungsfindung. Ohne Wissensmanagement allzu sehr zu detaillieren, sind vielversprechende Projekte häufig hinter den Erwartungen zurückgeblieben: Während Strukturen und Werkzeuge in Wissensmanagementprojekten etabliert werden konnten, sind in einigen Fällen Wissens-Transfer, -Aneignung und -Nutzung nicht gelungen. Eine mögliche Ursache ist ein abgekoppelter Wissensmanagementprozess, der Wissensmanagement-Aufgaben nicht während oder parallel zum eigentlichen Kerngeschäft ermöglicht, sondern nachgelagert kontrolliert oder erzwingt. (Zur Vertiefung sei Folgendes empfohlen: Prof. Andrew McAfee (Harvard Business School): Why not Widen the Flow? faculty_amcafee_v3/ comments/why_not _widen_the_flow/). Aus mikroökonomischer Sicht befinden sich viele Unternehmen im Übergang von transaktionalen Unternehmensbeziehungen (typische Lieferanten/Kunden-Beziehung mit vertraglicher Abgrenzung) über Added-Value- Beziehungen (engere Einbindung Lieferant-Kunde) zu Joint-Value- Beziehungen (Unternehmen bedienen Kunden durch gemeinsamen synergetischen Wertbeitrag). Dies ist verbunden mit dem Anstieg der Zielkohärenz (man verfolgt gemeinsame Ziele!) und dem Anstieg des gemeinsamen Wertbeitrags (vom austauschbaren Baustein in einer Wertschöpfungskette zur gleichwertigen Partnerschaft), sowie dem Ansteigen der sogenannten Switching Costs (ein Geschäftspartner oder Lieferant wird bei höherem Wertbeitrag weniger leicht austauschbar). Dies erfordert zudem gänzlich neue Steuerungsmechaniken, da klassische Erfolgssteuerung kaum die Komplexität des entstehenden Added-Value-Unternehmensverbundes zu steuern vermag. Diskutiert werden diese Aspekte unter anderem in Frank Buytendijk Co- Creation : Die Herausforderung dieses betriebswirtschaftlichen Trends ist die Möglichkeit der unternehmensübergreifenden Collaboration, erneut verbunden mit Kommunikation, Nutzer-orientierung, Content-Vielfalt u.a. Anforderungen, die oben genannt sind. Seite 5

6 Dynamik und Reaktionsfreude: Aus makroökonomischer Sicht erfahren Unternehmen heute die Globalisierung, enormen Wettbewerbs- und Kostendruck, gesetzliche und gesellschaftliche Ansprüche (Compliance), die Instabilität des Marktes (so auch Merger & Akquisitions). Diese Tendenzen sind sicher Ursache vieler Herausforderungen an Unternehmen und Unternehmenssysteme. Sie sind zudem auch Treiber von BPM & SOA als Megatrend, denn die wesentliche Konsequenz will ein Unternehmen bestehen sind schnell wandelnde Geschäftsmodelle. Wesentliche Anforderungen an Entscheidungsunterstützungssysteme und Motivation für Enterprise-2.0-Konzeptes sind folglich Dynamik und Reaktionsfreude. Grundlagen Business-Intelligence Mash-Ups Ein Konzept des Enterprise 2.0 sind die soge-nannten Mash-Ups, hier noch mal im Detail definiert: Ein Mash-Up ist das Erschaffen eines neuen nutzenstiftenden Dienstes, durch Verquickung von Daten und Anwendungsfragmenten anderer (internetbasierter) Dienste. Im Vordergrund steht hierbei die pragmatische Verbindung, dies z.t. sogar Frontend-orientiert. Serviceorchestrierung und Prozessorientierung hingegen sind die Domäne von SOA und BPM. Sicherheit, Speicher, Netzwerk: Neben den fachlich-funktionalen Herausforderungen lassen sich Enterprise-2.0-Konzepte in Entscheidungsunterstützungssystemen auch im Bereich der nicht funktionalen Anforderungen motivieren: Wie bereits oben in der allgemeinen Betrachtung zu Enterprise 2.0 geschildert, unterschieden sich Unternehmensnetze durchaus von privaten sozialen Netzen. Eine Personen- oder Interessengruppe ist zugleich Bestandteil eines oder mehrerer Unternehmen, die durchaus nicht immer nur gemeinsame Interessen verfolgen (ggf. in Teilen sogar Wettbewerber sind). Der liberale Austausch, der durch Web-2.0-Konzepte ermöglicht wird, unterliegt also gewissen Restriktionen: zum Beispiel zum Schutz des intellektuellen Kapitals eines Unternehmens. Daraus folgen Anforderungen an Sicherheit, Speicher und Netzwerke (hier im technischen Sinne), die zwar nicht durch Web-2.0- Konzepte, jedoch im Idealfall durch Enterprise-2.0-Konzepte adressiert werden (hier liegt u.a. eine Demarkationslinie zwischen Web 2.0 und Enterprise 2.0). Zwischenfazit Aus der Notwendigkeit, qualitative Fragestellungen zu beantworten, den Restriktionen von klassischen Wissensmanagementansätzen sowie mikround makroökonomischen Entwicklungen ergeben sich Anforderungen und Herausforderungen für Unternehmen, die fundierte Geschäftsentscheidungen treffen wollen: System- und Content-Vielfalt, Einfachheit, integrierter Prozess, Motivation, Kommunikation, Nutzerorientierung, Collaboration, Dynamik und Reaktionsfreude, Sicherheit, Speicher, Netzwerk. Enterprise 2.0 bietet Ansätze, viele dieser Herausforderungen zu meistern (wie in Abschnitt 1 geschildert). Ein Business Intelligence Mash-Up ist ein Mash-Up, das neben typischen Enterprise-2.0-Inhalten und -Diensten auch typische Inhalte analytischer Informationssysteme, eben Standard und Ad-hoc-Reporting, Data Mining sowie (Zugriff auf) Data-Warehouse-Daten enthält. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Quelle: Aristoteles ( v. Chr.) Die Idee, analytische Inhalte und Anwendungskomponenten unter einem Dach mit anderen Unternehmensinhalten und Anwendungsfragmenten zu kombinieren, ist jedoch nicht gänzlich neu: Enterprise Portale, BI-Portale oder Dashboards verfolgten ähnliche Ansätze. Die Unterscheidung ist keinesfalls trennscharf, wichtige Merkmale von BI-Mash-Ups sind jedoch: externe Inhalte: BI-Content (z.b. externe Analysen, Statistiken, statisch oder dynamisch!), sowie unstrukturierte Inhalte neben BI-Inhalten (insbes. quantitativen Inhalten) finden sich auch qualitative Informationen nutzergenerierte Inhalte (hier sogar auch BI-Daten) Mehrwert durch die Verbindung von BI-Daten mit externen und internen Anwendungsdiensten hoher Fokus auf Information, Kommunikation und Zusammenarbeit Ziel eines BI-Mash-Ups ist die optimierte und schnelle Entscheidungsfindung basierend auf zusammen-gehörigen quantitativen und qualitativen Informationen. Referenzarchitektur für Business Intelligence Mash-Ups Eine Basisarchitektur, auch für ein BI-Mash-Up, ist der Architekturrahmen für ein ganzheitliches Informations-system, wie in Abbildung 2 dargestellt. In diesem Rahmenkonzept sind sowohl unternehmensinterne als auch - externe Datenquellen möglich, die strukturierte und unstrukturierte Daten bereit-stellen. Die Datenhaltung und Aufbereitung erfolgt (je nach Architekturansatz phy-sikalisch/integrativ oder virtuell/verteilt) in einer ent- Seite 6

7 sprechenden Datenhaltungsschicht mit Content Repository, Masterdata- Management Speicher (Stammdatenhaltung), Operational Datastore (ODS), Core Data Warehouse und nach Bedarf auswertungsoptimierten Datamarts. Die Anwendungsschicht bilden zwei Subsysteme: zum einen ein ECM-System, das sich hauptsächlich den ECM-Kernfunktionen (Integration, Erfassung und Bearbeitung, Verwaltung, Veröffentlichung, Verteilung von Inhalten) widmet, zum anderen ein BI-Subsystem, das die typischen analytischen Disziplinen (Ad-hoc-Analyse, Standard-Reporting etc.) abbildet. Als Zugangs- und Präsentationsschicht dient ein Informationsmanagementportal, das die einzelnen Komponenten und deren Inhalte nutzer- und zielgruppengerecht für die Endanwender zur Verfügung stellt. Über alle Ebenen erstreckt sich zudem eine durchgängige Metadatenverwaltung, mittels derer u.a. die Metadaten aus Integrations- und ETL- Prozessen, über Berichte und Analysen oder Content-Strukturen eingesehen und verwaltet werden können. Während in Web 2.0 ein semantischer Kontext primär durch den Anwender und die Art der Nutzung von Web-2.0-Services bestimmt wird (Web-2.0- Komponenten sind per se entkoppelt, es gibt sogar konkurrierende Plattformen und Dienste!), hat Enterprise 2.0 klare Businessziele und so auch einen geschäftlichen Kontext, der durch die Aufgaben eines Enterprise-2.0 -Informationssystems bzw. die Businessanforderungen an dieses System bestimmt wird. Erst die Gesamtbetrachtung erbringt den wirt-schaftlichen Nutzen. ( Das Ganze ist mehr als die Summe ) Der geschäftliche Kontext wird hierbei zentral geführt, das ganzheitliche Informationsmanagement- Portal im Enterprise 2.0 bekommt eine erweiterte Bedeutung. Eine entscheidende Architekturerweiterung ist also wie in Abbildung 3 dargestellt die Implementierung des Business-Kontexts und darüber hinaus des Kontext-Mappings: Denn geschäftliche Inhalte und Konzepte (die typischen Geschäftsobjekte ) sind in der ECM-Welt, der BI-Welt und den entsprechenden Sub-systemen sehr unterschiedlich modelliert und abgebildet. Im Content-Ast finden sich typischerweise Hierarchien, Metadaten-Attributierung und Taxonomien. Im BI-Ast ist das Geschäft in Form von Kennzahlen, Fakten, Dimensionen und Dimensionshierarchien abgebildet. Eine Vermittlung zwischen diesen beiden Welten ist nötig. Diese Aufgabe kommt dem Kontext-Mapper zu, der zur intelligenten Vermittlung wiederum einer gewissen Intelligenz oder zumindest Komplexität bedarf. Abbildung 2: Architekturrahmen für ganzheitliche Informationsmanagementsysteme (in Anlehnung an BI-Ordnungsrahmen bei H.-G. Kemper, W. Mehanna, C. Unger: Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendung, 1. Aufl., Seite 10, Friedr. Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004, ISBN ) Erweiterung der Referenzarchitektur Wie Abbildung 4 darstellt, ist außerdem eine Erweiterung nötig, um externe Anwendungen und Dienste, zum Beispiel zu einem Mash-Up, zu integrieren. Da diese Dienste und Anwendungen eigentlich außerhalb der Systemgrenzen des ganzheitlichen Informationsmanagement-Systems liegen, sind zum einen die Integrationspunkte und Schnittstellen vielfältig, zum anderen unterliegen diese Integrationen nicht mehr unbe-dingt der eigenen Kontrolle oder etwa eigenen Unternehmensvorgaben (mit entsprechenden Heraus-forderungen insbesondere im nicht-funktionalen Bereich: Security, Verfügbarkeit, Datenqualität). Typische Standards in diesem Bereich fußen auf SOA- und Web-Standards. Entscheidende Problemstellungen sind aber aus der Sicht des Autors noch nicht via Standards gelöst (so z.b. Datenqualität!). Diese Referenzarchitektur erfährt mehrere Erweiterungen, um Enterprise- 2.0-Konzepte zu ermöglichen: Sowohl das ECM-Subsystem, als auch das BI -System werden um zusätzliche Bausteine ergänzt, um Basiskomponenten des Web 2.0 bereitzustellen, z.b. um Wikis, Blog, Forumsfunktionalitäten, Bewertungsfunktion, andere Nutzerinteraktionsmöglichkeiten usw. Auch das Frontend-Integrationsmedium erfährt eine Ergänzung: So könnten die Web 2.0 Features auch dort etabliert werden, insbesondere aber der Zugriff auf externe Dienste und Daten sollte hier stattfinden (unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten und nicht-funktionalen Rahmenbedingungen) Abbildung 3: Erweiterung Referenzarchitektur für BI-Mash-Ups und Enterprise 2.0 Abbildung 4: Erweiterung Referenzarchitektur zum Zugriff auf externe Dienste und Anwendungskomponenten Seite 7

8 Standards und die Implementierung mittels Standards und Produktfeatures werden im Rahmen dieses Whitepapers nicht weitergehend vertieft. Technologische Beispiele und Implementierungsansätze kann OPITZ CON- SULTING auf Anfrage liefern. Beispiel 2: Kennzahlen-Wiki Anwendungsbeispiele für Business Intelligence Mash-Ups Nachdem Herausforderungen und Grundlagen in den vorangegangenen Abschnitten dargelegt wurden, stellt dieser Abschnitt nun einige konkrete Anwendungsbeispiele vor. Mittels dieser soll gezeigt werden, auf welche Art und Weise Mash-Ups für fundierte Unternehmensentscheidungen erstellt werden könnten: Abbildung 6: BI-Mash-Up Reporting & Kennzahlen-Wiki Beispiel 1: Lokationsbasierte Dienste Abbildung 5: BI-Mash-Up Reporting & Geovisualisierung Es stellt sich im Rahmen der Analyse des eigenen Unternehmens die Herausforderung, externe Informationen der eigenen Analyse gegenüberzustellen, sowie eine geeignete Visu-a-li-sierung mit Hilfe von Geo- Daten her-zustellen. Dies erfolgt zum Beispiel im Rahmen der Wettbewerbsanalyse. Wieder steht eine Warum -Frage im Interesse des Analy-sie -ren-den: Warum haben meine Filialen einen bestimmten Umsatz erzielt? (Dies unter der Annahme, dass Filialen eines Wettbewerbers Einfluss auf den eigenen Umsatz haben.) Traditionell würde diese Analyse dadurch erfolgen, dass zwischen Umsatzberichtswesen und Darstellung der Lage der Wettbewerbsfilialen gewechselt würde (ggf. mit Medienbrüchen und hohem manuellen Aufwand). Eine häufige Problematik in Business-Intelligence-Projekten ist die fachlich korrekte Definition von Kennzahlen als wesentliche Repräsentation von Geschäftsobjekten und die Vermittlung dieser Definition. Problematisch ist dies insofern, als dass gerade bei sehr vielen komplexen oder abgeleiteten Kenn-zahlen das Know-how darüber eher in Fach-abteilungen (also bei Anwendern) zu finden ist, zum Teil sogar bei Einzelpersonen. Gelegenheitsnutzer analytischer Systeme oder auch Poweruser, die weniger vertraute Berichte einsehen, kennen die genauen Kennzahlendefinitionen häufig nicht. So kann es zu Fehlinterpretationen oder sogar zu Fehlentscheidungen kommen. Ein Ansatz dieser Problematik zu begegnen, ist ein entsprechendes zentrales Metadatenmanagement. Dieses kann jedoch ggf. zu schwer-gewichtig sein, in der Hand der IT liegen (die evtl. nicht das Fach- Know-how besitzt) oder nicht direkt für Endanwender nutzbar sein (zu kompliziert, nicht zugreifbar, nicht integriert, ). Manchmal werden Metadaten wie Kennzahlen auch im Rahmen eines BI-Projektes erarbeitet, ohne dieses bei Veränderung des laufenden BI-Systems zu aktualisieren, sodass schließlich keine klare fachliche Definition für die Endanwender vorliegt. Enterprise-2.0-Konzepte ermöglichen eine bessere Lösung: Mittels eines Mash-Ups werden die fachlichen Metadaten durch die Kombination von Analytik und einem Kennzahlen-Wiki zum einen direkt in den Kontext des BI-Systems gebracht und für Fachanwender zugreifbar, zum anderen erlaubt ein Wiki auch die Ergänzung und Veränderung, sodass versierte Fachanwender die Definition ergänzen können. So ist auch bei einer Weiterentwicklung (und vielfach werden neue Berichte oder sogar abgeleitete Kennzahlen durch Poweruser erstellt) gewährleistet, dass die fachliche Definition der Kennzahlen korrekt, aktuell und verfügbar ist, Fehlinterpretationen und Fehlentscheidungen wird vorgebeugt. In einem BI-Mash-Up können Umsatzbericht und Lage der Wettbewerbsfilialen direkt kombiniert dargestellt werden. So kann die Analyse erheblich erleichtert und beschleunigt werden (Anbieter wie Google oder Yahoo bieten inzwischen entsprechende Dienste, und zum Teil sogar relevante Daten, um derartige Lösungen einfach zu realisieren). Seite 8

9 Beispiel 3: Report Publishing à la Web 2.0 Beispiel 4: Integrativer Planungsprozess Häufig trifft man in der Praxis gewachsener Business-Intelligence- Landschaften auf das folgende Problem: Es gibt eine ausufernde Vielfalt von Analysen und Berichten mit unklarem Nutzwert. Manchmal finden sich hunderte unterschiedlicher Berichte oder Derivate. Einige werden gern von vielen Mit-arbeitern für Analysen genutzt andere führen ein Schattendasein zu Recht oder zu Un-recht. Sind die Berichte sogar nur in einem langen Katalog mit unklarer Benennung aufgelistet, ist es insbesondere für Gelegenheits- oder Neuanwender unklar, welcher Inhalt sie erwartet, welche Qualität zugrunde liegt, wer der Autor ist, wer Kenntnisse über die Inhalte oder sogar über die Ursachen der Inhalte hat (wir erinnern uns: Warum ). Abbildung 8: BI-Mash-Up Planung + Diskussion Planung, Budgetierung und Forecasting sind in vielen Unternehmungen noch immer in-trans-parente langwierige Prozesse gebettet, geprägt durch zahlreiche Medienbrüche. Kommt keine Planungssoftware zum Einsatz, sind häufig Tabellenkalkulation und die typischen Werkzeuge. Selbst bei Einsatz eines interaktiven Planungswerkzeuges findet die Diskussion der Planung oftmals außerhalb des Tools statt, also via , per Telefon oder in Meetings. Es mangelt an Trans-parenz und Dokumentation ( Warum wurde so geplant? ). Abbildung 7: BI-Mash-Up-Report-Publishing Mittels Enterprise-2.0-Ansätzen ließe sich die Report-Veröffentlichung besser umsetzen: Vergleichbar mit den Funktionen populärer privater Inhaltsplattformen für multimediale Inhalte könnten Analysen und Berichte aktiv beworben und die Nutzer der Berichte aktiv einbezogen werden: Statt einer einfachen Auflistung der Berichtsnamen könnten neben einer inhaltlichen Beschreibung und einer Abbildung (mit entsprechend hohem Wiedererkennungswert) auch sogenannte Tags vergeben werden, also durch Anwender vergebene klassifizierende Schlüsselworte. So würde das Auffinden geeigneter Berichte erleichtert. Anwender-Bewertungen und Nutzungsstatistiken erlauben es zudem, besonders beliebte (also vermutlich wertvolle) Analysen und Berichte aufzufinden. Eine Bewertungsfunktion, die Möglichkeit zur Diskussion in einem Forum oder eine Weiterempfehlungsfunktion unterstützen den Austausch und die Kommunikation zwischen den Anwendern, und geben im übrigen auch den Berichtsautoren oder sogar den verantwortlichen IT-Mitarbeitern wertvolles Feedback für notwendige Veränderungen. Auch der allgemeine fachliche Austausch zwischen den Nutzern wird so gefördert. (Durch die fachliche Transparenz findet man automatisch Mitstreiter mit ähnlicher Interessenlage oder Wissensträger im Unternehmen. Dies ist dann aktives Wissensmanagement ohne erzwungenen nachgelagerten Wissensmanagementprozess.) Mit Hilfe von Enterprise-2.0-Konzepten könnten Planungsprozesse anders auf-ge-setzt werden: Auf der einen Seite wird ein Planungs- und Budgetierungswerkzeug ein-gesetzt, das z.b. eine hier-archische, dezentrale Planung durch mehrere Anwender (z.b. Kostenstellenverantwortliche) ermöglicht. Dieses Planungswerkzeug wird mit einem Diskussionsforum kombiniert, das geschlossenen Diskussionen im Kontext der Planung ermöglicht. So wird einerseits die Kommunikation in die Planung integriert, andererseits erfolgt automatisch eine Dokumentation. Im Verlauf fließt ja die Planung durchaus wieder in die Analytik eines Unternehmens ein (typische Ist-/Plan-Vergleiche). Daher ist es sinnvoll, die dokumentierte Planung in die Entscheidungen einfließen zu lassen, um so besser und fundierter ent-scheiden zu können. Gerade eine fortlaufende rollierende Planung kann so erheblich vereinfacht werden. Unser Fazit Nach Darstellung der nötigen Konzepte und Grundlagen und der entsprechenden Anwendungsbeispiele ziehen wir folgendes Resumeé: BI-Mash-Ups unter Einsatz von Enterprise-2.0-Konzepten erfüllen viele Anforderungen an eine modernes Unternehmensinformationssystem (Dynamik, Zusammenarbeit, Nutzer-orientierung, Motivation, Einfachheit). Klassische Hürden (z.b. von Wissensmanagement-Projekten) oder Hür- Seite 9

10 den zwischen Individuen und/oder Geschäftspartnern können überwunden werden, Medienbrüche und Ineffizienz werden vermieden. Für den Unternehmenseinsatz müssen die nichtfunktionalen Rahmenbedingungen beachtet werden (Sicherheit, zentrales Speichermedium, Netzwerkinfrastruktur etc.). Nicht alle Web-2.0-Ansätze lassen sich eins zu eins auf das Unternehmensgeschehen übertragen. Business-Intelligence-Systeme und Enterprise-Content-Management- Systeme, die grundlegende Enterprise-2.0-Funktionalitäten bieten, können auf einfache Weise sinnvoll kombiniert werden, um den im Enterprise 2.0 benötigten wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen. OPITZ CONSULTING hat Showcases erstellt, in denen Enterprise-2.0- Konzepte mithilfe von Oracles (EC)M- und BI-Produkten umgesetzt wurden. Die Produkte unterstützen die hier skizzierte Referenzarchitektur sowie zahlreiche vorhandene Standards und bieten zudem viele Enterprise-2.0-Basiskomponenten an, sodass schon jetzt Informationssysteme zur fundierten Entscheidungsfindung unter Einsatz von Enterprise 2.0 implementiert werden können. Über OPITZ CONSULTING Als führender Projektspezialist für ganzheitliche IT-Lösungen tragen wir zur Wertsteigerung der Organisationen unserer Kunden bei und bringen IT und Business in Einklang. Unser Leistungsspektrum umfasst IT- Strategieberatung, individuelle Anwendungsentwicklung, System- Integration, Prozessautomatisierung, Business Intelligence, Betriebsunterstützung der laufenden Systeme sowie Aus- und Weiterbildung im hauseigenen Schulungszentrum. Mit OPITZ CONSULTING als zuverlässigem Partner können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihre Wettbewerbsvorteile nachhaltig absichern und ausbauen. OPITZ CONSULTING wurde 1990 gegründet und beschäftigt heute an acht Standorten mehr als 400 Mitarbeiter. Zu unserem Kundenkreis zählen ¾ der DAX30-Unternehmen sowie branchenübergreifend mehr als 600 bedeutende Mittelstandunternehmen. Folgen Sie uns: youtube.com/opitzconsulting xing.com/net/opitzconsulting Seite 10

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Menschen. Innovationen. Lösungen.

Menschen. Innovationen. Lösungen. Menschen. Innovationen. Lösungen. Woher wir kommen. Ein Rückblick. Was wir machen. Ein Einblick. OPITZ CONSULTING wurde 1990 von Peter Dix, Bernhard Opitz und Rolf Scheuch in Bensberg bei Köln gegründet.

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Anwendungserstellung 2.0

Anwendungserstellung 2.0 Anwendungserstellung 2.0 Wie Fachabteilungen von Social Business profitieren Roman Weber Geschäftsführer, WebGate Consulting AG Was ist Social Business? Social Business beschreibt die zunehmende Nutzung

Mehr

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA Agenda VORSTELLUNG B.TELLIGENT WIE ENTSTEHT EINE KENNZAHL? WAS SIND METADATEN? AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE DES BI WIKI LIVE DEMO ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Analytisches CRM und Data Mining

Analytisches CRM und Data Mining Analytisches CRM und Data Mining Magische Zahlen für das Marketing Computerwoche Initiative CRM 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Mitglied im CRM Expertenrat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Inhaltsverzeichnis Frank Schönefeld Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation ISBN: 978-3-446-41800-4 Weitere Informationen oder

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU. Bachelorarbeit

Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU. Bachelorarbeit Analyse der wirtschaftlichen Potentiale von Business Intelligence in KMU Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (1804-81) Summary Nach einer grundlegenden Einführung

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social

Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social Mit TIBCO Spotfire können nun Geschäftsanwender jederzeit und überall ihre Analytics-Anwendungen selbst entwickeln,

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Datenbanken im Visier der Angreifer

Datenbanken im Visier der Angreifer Whitepaper Datenbanken im Visier der Angreifer Maßnahmen für effektiven Datenschutz Datenbanken im Visier der Angreifer Maßnahmen für effektiven Datenschutz Autor: Andreas Ströbel für OPITZ CONSULTING

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Collaboration Ein wesentlicher Baustein Ihrer EIM/ECM Strategie

Collaboration Ein wesentlicher Baustein Ihrer EIM/ECM Strategie CENIT EIM Innovations-Tag 3.Juli 2014 Mit Analyse und Strategie zum Erfolg! Collaboration Ein wesentlicher Baustein Ihrer EIM/ECM Strategie Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Agenda Collaboration

Mehr

Business Intelligenceein Überblick

Business Intelligenceein Überblick Exkurs Business Intelligenceein Überblick Folie 1 Januar 06 Literatur Kemper, Hans-Georg; Mehanna, Walid; Unger, Carsten (2004): Business Intelligence: Grundlagen und praktische Anwendungen Eine Einführung

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus Tom Gansor ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH unter anderem für die Weiterentwicklung des Portfolios, für Innovation und die Lösungsentwicklung verantwortlich.

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Mein Name ist Conny Dethloff. Ich bin seit 10 Jahren in der Beratung tätig, dabei hauptsächlich in BI-Projekten

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014. Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst

Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014. Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014 Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst CRM in der heutigen Praxis: Kampf Vor-Ort- Termine Prospekte, Beispiele

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr