Podiumsdiskussion. ERP-Systeme im Rechnungswesen Quo Vadis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Podiumsdiskussion. ERP-Systeme im Rechnungswesen Quo Vadis"

Transkript

1 Podiumsdiskussion ERP-Systeme im Rechnungswesen Quo Vadis

2 Begrüßung Kornel Malysch Senior Manager Öffentliche Finanzen, Prozesse und Transformation BearingPoint 2

3 Teilnehmervorstellung Prof. Dr. Berit Adam Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Reinhardt Stuhr Vorstand Personal/Finanzen/Recht Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg Dr. Volker Oerter Ministerialdirigent i.e.r. Senior Advisor BearingPoint Gregor Jaschik ERP-Einführungsberatung Manager BearingPoint 3

4 Ausgangslage: Modernisierung des Haushalts- und Rechnungswesens xxx. Technische Modernisierung Optimierung der Leistungsfähigkeit Gesetzliche Anforderungen Haushalt Nachhaltiger Ressourceneinsatz Prozessuale Optimierung Ablösung von Nebenrechnungen 4

5 Reformstand im Haushalts- und Rechnungswesen im In- und Ausland Bund Titel Haushalts- und Rechnungssysteme EU Bayern Schweiz USA Rheinland- Pfalz Baden- Würtemberg Kameralistik Niedersachsen Doppik Rechnungswesen + Haushalt Berlin Frankreich Nordrhein- Westfalen *) Rechnungswesen + Haushalt Niederlande Österreich *) Hessen *) Bremen Schweden Hamburg *) Großbritannien Australien Ergebnis *) in Umsetzung Quelle: BMF (Statusaufnahme in 2008) 5

6 Entwicklungen in der Modernisierung des Haushalts- und Rechnungswesens Bund Titel Haushalts- und Rechnungssysteme EU Bayern Schweiz USA Bund Rheinland- Pfalz Baden- Würtemberg Baden- Würtemberg Kameralistik Niedersachsen Doppik Rechnungswesen + Haushalt Berlin Frankreich Nordrhein- Westfalen *) Rechnungswesen + Haushalt Niederlande Österreich *) Hessen *) Bremen Schweden Hamburg *) Großbritannien Australien Ergebnis *) in Umsetzung Quelle: BMF (Statusaufnahme in 2008) 6

7 ERP-Projekte in Bund und Ländern Bund MHR: Ansatz einer Integration der vorhandenen zentralen und vorhandenen dezentralen Komponenten (kein zentrales ERP-System) Ein zentrales BI-System wird zukünftig den Haushaltsplanungsprozess, den Bewirtschaftungs- und Jahresabschlussprozess sowie die Berichterstellung unterstützen ERP-Systeme in den Ressorts: SAP 51,1%, MACH 44,8%, Dogro 3,8%, Weitere 0,3% (Basis: Anwenderzahlen) Länder Landesweite Einführungsprojekte z.b. SAP für Hamburg, NSI in Baden-Württemberg, NVS in Hessen, NFM in Brandenburg, Bremen, EPOS.NRW (lfd.) Ressort- oder behördenspezifische Einführungsprojekte z.b. Rheinland-Pfalz, Bayern, Berlin 7

8 Trends in ERP-bezogenen Projektthemen (Basis: Ausschreibungsveröffentlichungen 2. Hj. 2008) Anzahl der Nennungen Modernisierung Rewe Doppik 6 Themenschwerpunkte PSCD Systemoptimierung Gesamtabschluss/ Konsolidierung & toolbasierte Organisationsberatung & erweiterte Kameralistik Dem Anschein nach rising stars - toolbasierte Organisationsberatung - BW/BI gestütztes Reporting sowie integrierte Planung Treasury & BW/BI gestütztes Reporting sowie integrierte Planung Modernisierung Rewe Kameralistik 0 1 Fast ohne Bedeutung (abgesehen vom notwendigen Know-how) 8

9 Teilnehmer der Diskussionsrunde Prof. Dr. Berit Adam Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Reinhardt Stuhr Vorstand Personal/Finanzen/Recht Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg Dr. Volker Oerter Ministerialdirigent i.e.r. Senior Advisor BearingPoint Gregor Jaschik ERP-Einführungsberatung Manager BearingPoint 9

10 Zertifizierte Customer Competence Center sorgen für ERP-Lösungserweiterungen Auszug aus den Mindestfunktionen eines CCC (Quelle: SAP) Informationsmanagement: Verbreitung von Informationen über das CCC innerhalb des Konzerns. Organisation und Durchführung von internen Demos, Informationsveranstaltungen und Marketingaktionen für SAP-Lösungen. Dauerhafte Erweiterung des ERP im Rahmen der Funktionserweiterungen des Herstellers zur Minderungen von Schnittstellen und Medienbrüchen zur Gewinnung von Onlineinformationen im zentralen Echtzeitbetrieb zur Optimierung der Vertrags- und Lizenzsituation zur Optimierung von Verfahrensengpässen (z.b. Massenkontokorrent) Durchsetzung des innerbetrieblichen Konsolidierungsgedanken zur Vereinheitlichung/ Standardisierung der Verfahrenslandschaft als Basis für einen optimierten - BW-gestützten Gesamtabschluss Verfahrensoptimierung durch in- und externe (sog. ERP II) Webintegration durch die Realisierung einer Prozesslogik mit Guided Procedures durch Enterprise Services und Business Objects 10

11 ERP-Systeme befördern zunehmend die Durchführung von Prozessanalysen Existierende ERP-Verfahren bilden eine Grundlage zur strukturierten Analyse der Rechnungswesenprozesse Praxisnahe Darstellung der Ablaufszenarien: Die qualitätssichernde Dokumentation des Verfahrens unterstützt die Beherrschung der Prozesse Kritische Bewertung bestehender Strukturen: Orientierung an sog. Best Practices oder Prozessbenchmark auf Basis von Prozessdatenbanken Remodellierung bestehender Prozesse: Prozessoptimierung als Ergebnis der Analyse Prozessuale Implementierungsunterstützung: ERP-Optimierung auf Basis durchgeführter Prozessoptimierung (Verfahrensvollzug) 11

12 Weiterentwicklung der ERP-Systeme in Richtung integrierte Gesamtlösung Perspektive Das ERP-System für das Rechnungswesen ermöglicht eine weitere Integration von Funktionalitäten bzw. Anwendungen und bildet den Kern für eine integrierte Gesamtlösung Mögliche Effekte Kostensenkung, Effizienzgewinne, Reporting/Controlling, integrierte HH- Planung und -Bewirtschaftung, Betriebskostensenkung, durchgängige Prozesse Prämissen Straffung der IT-Strategie, Bündelung der IT-Plattformen Aufsetzen einer eigenen Projektstruktur und Bereitstellung Ressourcen 12

13 Beispiel: integrative ERP-Lösung mit Zielfokus Ressourcenmanagement derzeitiges ERP System Ziel- und Programmstruktur Festlegung d. Budgets Organisation - Strukturen - Prozesse Controlling/ Berichtswesen/ Balanced Scorecard Budgetierung Leistungsbewertung Produktdefinition Outsourcing/ Privatisierung Aufgabenanalyse und Kontraktmanagement Festlegung d. -kritik Optimierung d. Zielkon- Leistungstiefe kretisierung Vermögensrechnung KLR Haushaltsrechnung 13

14

15 Neue Regelungen im HGrG verlangen technische Ergänzungen Aufhebung der Pflicht das HKR kameral und titelorientiert zu gestalten Optional werden Doppik und Produkthaushalt nach einheitlichen Regeln zugelassen Verpflichtung zur Lieferung notwendiger finanzstatistischen Daten auf einheitlicher Grundlage (nach Gruppierungs- und Funktionsplan) Ergebnisse: Kabinett Bundestag Bundesrat Fortführung der Doppik-Erprobungsphase (Justizbehörde & Polizei) in der FHH mit Produktivstart zum Gesicherte Grundlage für den Doppik-Landesmaster EPOS.NRW (MAGS, Justizvollzug) unter Berücksichtigung des Dualismus Aufhebung des Sonderstatus Hessen (Doppik) & Niedersachsen (erw. Kameralistik) Keine kameralen Parallelsysteme notwendig Sicherstellung von Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit aller Haushalte der Bundesländer und des Bundes Einsatz moderner Techniken/ Funktionalitäten außerhalb des ERP (BI Planung & Berichte) 15

16 Wo geht es denn nun hin? ERP wächst als ERP und hat sich auch in 20 Jahren nicht überlebt ERP bietet das Backoffice für neue Technik und stellt somit das Rückrad des Rechnungswesens dar ERP dient als Basis der Prozessoptimierung 16

17 Die Zukunft gehört dem Treasury- Management Das empfohlene Treasury-Management basiert auf SAP-Standards Cash Management Überwachung der Zahlungsströme sowie Sicherstellung der Liquidität Darlehensverwaltung Verwaltung von aufgenommenen und vergebenen Darlehen inkl. Schuldscheindarlehen Sicherheitenverwaltung Pflege, Verwaltung und Überwachung von Sicherheiten und Einhaltung von Reporting- Standards Transaction Manager Durchführung von Liquiditäts-, Portfolio- und Risikoanalysen. Auf Grundlage dieser Analysen und den jeweils aktuellen Geld- und Kapitalmarkt-Konditionen können Entscheidungen über zukünftige Finanzanlagen und -aufnahmen getroffen werden Liquidity Planner Erfassung und Anpassung, Aggregation und Auswertung geplanter Cashflows sowie zur Ermittlung von Istwerten. Portfolio Analyzer Berechnung und Überwachung der Renditen von Finanzanlagen 17

18 Ein Zentralthema der öffentlichen Verwaltung ist das Massenkontokorrent (PSCD) Stammdatenverwaltung PSCD Registrierung Geschäftspartner Vertragskonto Vertragsgegenstand Adressverwaltung Kommunikation & Korrespondenz Zahlungsverarbeitung Verarbeitung Offene Posten Eingangskorrespondenz Korrespondenzmahnlauf Ausgangskorrespondenz Kontostand Verarbeitung von Ein- und Auszahlungen Bankeinzug Barkasse Scheck / Zahlungskarte Guthaben Rechnungserstellung Mahnprogramm Integration zu weiteren R/3 -Komponenten PSM FI CO SD 18

19 PSCD erfüllt die hohen Anforderungen eines öffentlichen Rechnungswesens PSCD ist auf die komplexen und personalintensiven Kassenprozesse der öffentlichen Verwaltung zugeschnitten Technische Ausrichtung von PSCD auf die im Einnahmebereich typische Massendatenverarbeitung Sicherung der Arbeitsfähigkeit durch eine verbesserte Systemperformance Investitionsschutz: Parallelbetrieb von PSCD sowie Vor- und Fachverfahren durch deren einfache und flexible Integration Zukunftssicherheit : PSCD ist offen für zukünftige Entwicklungen (z.b. Rathaus online ein Bürgerportal im Internet) 19

20 Intelligente Datenhaltung und analyse benötigt entsprechende Werkzeuge Tabellenkalkulation Integration Webbrowser Grafische Aufbereitung der Daten mit Ampelfunktionen zur schnellen Identifikation von Abweichungen Simulationen/ Szenarien/ Forecasts SAP BW-Frontend Verknüpfung von verschiedenen Informationsquellen in übersichtlichen Dashboards Verbindung von Diagrammen und Tabellen zu strukturierten Darstellung aller relevanten Information Unterstützung bei der Entscheidungsfindung Datenziele Business Warehouse Datenbasis ERP-Systeme Vorsysteme 20

21 Die komplexe Haushaltsplanung erfolgt im Business Warehouse Planung Doppische Haushaltsplanung Retraktion BW Reporting Extraktion Bewirtschaftung CO Überleitung PSM BE Public Finance bietet Unterstützung bei: Definition der Stammdatenlandschaft Entwicklung der Überleitungslogiken Integration der KLR Implementierung des SAP BW Überleitung der Bewegungsdaten Haushaltssteuerung mittels Kennzahlen Konzeption uns Umsetzung des Produkthaushalts 3-Komponenten-System Einrichtung der Planungsversionen 21

22 Zukunftsthemen Nach der erfolgten Implementierung einer integrierten ERP-Lösung kommen auf die öffentlichen Haushalte neue Herausforderungen auf dem Weg zu einer integrierten Gesamtsteuerung zu. Organisationsoptimierung Business Intelligence Gesamtabschluss/Konzernkonsolidierung Konzerncontrolling Kontraktmanagement Benchmarking EU-Dienstleistungsrichtlinie 22

23 Organisations- und Prozessoptimierung Tiefergehende Analysen und Ausgestaltung von Prozessdetails Aufgabenstellung Begleitung der fachlichen Arbeiten in den einzelnen HH-Themen (z.b. Planung, Bewirtschaftung, Kasse) Dokumentation von Kernergebnissen Methoden Prozesslandkarte Ablaufdiagramme Für die Erstellung der Ergebnisse wird ein Modellierungstool verwendet Berücksichtigung der Geschäftsprozesse im ERP-System für Prozesslandkarten und Ablaufdiagramme 23

24 Der Konsolidierungsprozess ist Basis für die Konzeption und Implementierung von SEM-BCS 1. Datenerfassung Melde- und Zusatzmeldedaten 2. Validierungen 3. Standardisierung der Meldedaten 4. Abstimmung der konzernverbundenen Unternehmen 5. Umgliederung 6. Eliminierung der konzernverbundenen Geschäftsvorfälle 7. Zwischenergebniseliminierung Kapitalkonsolidierung Interunit elimination Konsolidierter Haushalt 24

25 Partnerschaft mit SAP Partnerschaft Über 20 Jahre ist BearingPoint Entwicklungs- und Implementierungspartner der SAP AG. Daraus resultieren wesentliche neue Lösungen für Industrien wie z.b. Automobil, Chemie, Pharma und Banken, die erfolgreich bei zahlreichen SAP-Kunden im Einsatz sind BearingPoint hat sich als Globaler Service Partner bei SAP qualifiziert. Dies bedeutet für unsere Kunden weltweit umfassende und abgestimmte SAP-Services SAP hat BearingPoint als Special Expertise Partner zertifiziert u.a. mysap BI, CRM und Public Sector Diese Partnerschaft wurde erst vor wenigen Wochen verlängert Vorteil Mehr als SAP-Spezialisten sind für unsere Kunden im Einsatz 80% der Berater haben mehr als fünf Jahre fundierte SAP-Erfahrung und verfügen im Durchschnitt über mehr als zwölf Jahre Industrieerfahrung Durch den Einsatz der von BearingPoint entwickelten Methoden, verbunden mit effizientem Wissenstransfer und der optimalen Teamarbeit mit unseren Kunden haben wir in mehr als SAP Projekten in vielen Ländern erfolgreich durchgeführt 25

26 Trendthema Business Intelligence for Public Finance (BI4PF) Je nach Ausprägung des Rechnungswesensstils kann eine Erweiterung der Systemlandschaft um ein SAP BW wesentliche Bearbeitungsvereinfachungen in der Planung bringen und/oder ganz neue Perspektiven im Berichtswesen ermöglichen. (Erw.) Kameralistik Doppik BI-gestützte Haushaltsplanung BI-gestütztes Berichtswesen BI-gestütztes Berichtswesen 26

27 Trendthema BI-gestützte Haushaltsplanung Planungsszenario Haushaltsplanung im SAP BW Extraktion der vorhandenen Daten aus dem SAP R/3 ins SAP BW Haushaltsplanung erfolgt im BW unter Verwendung identischer Planungslayouts Integration jahresübergreifender Daten Verwendung einer Eckwerteplanung Integrierter Haushaltsplandruck aus dem SAP BW Verwendung eines flexiblen Word- und Excel-Templates Flexible Einbindung von Haushaltserläuterungen Nach Verabschiedung des Haushaltsplans: Retraktion der geplanten Ansätze ins SAP R/3 und Budgetierung der Haushaltskontierungen 27

28 Trendthema BI-gestützte Haushaltsplanung Die Integration des SAP BI in den Planungs- und Reportingprozess bietet folgende Vorteile: Die Integration des SAP BI in den Planungs- und Reportingprozess bietet folgende Vorteile: Flexibles und ausbaufähiges Berichtswesen Entlastung der operativen Systeme Anbindung von Fach- und Vorverfahren zur Datenauswertung system-, mandanten- und modulübergreifende Auswertungen Flexibler Planungsprozess vom Eckwert bis zur Feinplanung Nahtlose Portalintegration mit Single-Sign-On Verbindung von grafischen und tabellarischen Informationen zur schnellen Informationserfassung und Entscheidungsunterstützung Automatisierte Erzeugung und Verteilung von Berichten (Zeit-oder Schwellwertgesteuert) Komfortable Erstellung des Haushaltsplans und der Jahresrechnung mit benutzerspezifischen Layouts 28

29 Trendthema BI-gestütztes Reporting Modulübergeifend Buchungskreis-übergreifend Reporting im SAP BW Kostenrechnungskreis-übergreifend Mandantenübergreifend Systemübergreifend (Vorverfahren) Jahresübergeifend Im einem SAP BW lassen sich alle verfügbaren Datensätze sammeln und bedarfsgerecht auswerten. 29

30 Trendthema BI-gestütztes Reporting Lösungskomponenten Visualisierung Modellierungswerkzeuge iviews Visual Composer (VC) Web Items (iviews) Web Application Designer (WAD) Query-Designer Data Warehouse BAPIs Business Warehouse Quellsysteme NON SA P 30

31 Migrationsweg in BB Ausgangssituation 2003 Pilotprojekte Welle 1 (StK) Ergänzung der Kostenrechnung auf SAP-Basis Pilotprojekte Welle 2 (Polizei) Sukzessive Ablösung DOGRO- Mittelbewirtschaftung Abschlüsse (Tag-Jahr) Abschlüsse (Tag-Jahr) Abschlüsse (Tag-Jahr) Kassenverfahren Kassenverfahren Fachverfahren Weitere Kassen Kassenverfahren Fachverfahren Weitere Kassen Mittel- bewirtschaftung Fachverfahren Weitere Kassen SAP Warenhaus DOGRO- Mittelbewirtschaftung SAP- Kostenrechnung DOGRO- Mittelbewirtschaftung SAP- Kostenrechnung Haushaltsplanung Haushaltsplanung Haushaltsplanung 31

32 Migrationsweg in BB Beginn MI Projekt 2006 IPSV Master Stufe 3 (2006) NFM Master Stufe 4 (2007) Gesamtintegriertes Rechnungswesen mit SAP Endstufe 2009 Gesamtintegrierte Ressourcensteurung mit SAP SAP- Kasse Abschlüsse (Tag-Jahr) LJK SAP-Abschlüsse (Tag-Jahr) IPSV Master SAP-Abschlüsse (Tag-Jahr) Kassenverfahren Kassenverfahren Kassenverfahren Mittelbewirtschaftung Fachverfahren Kostenrechnung KIDICAP Warenhaus Mittelbewirtschaftung KIDICAP Warenhaus Kostenrechnung Mittelbewirtschaftung HR Warenhaus Kostenrechnung Haushaltsplanung Haushaltsplanung Haushaltsplanung 32

33 Status im Projekt MHR Feinkonzept Modernisierung des Haushalts- und Rechnungswesens (MHR) liegt vor (Stand: Juni 2009) Finaler Beschluss zur Umsetzung MHR durch Haushaltsausschuss des Bundestages zum geplant Vorbereitung zur Initiierung der Pilotphase durch Projektgruppe eingeleitet Grundlegende Vorarbeiten zum Einsatz der MACH Software sind bereits in den DLZ- Teilprojekten Beschaffung und Rechnungsbearbeitung erfolgt DLZ Haushalt und IT? 33

34 Prämissen aus der MHR-Konzeption für die Umsetzung Maximal Produkte, mindestens 1 Produkt pro Behörde Schaffung von Voraussetzungen in der IT nötig, um erhöhtes Volumen bei der Erfassung und Verarbeitung von Daten zu bewerkstelligen Ausgangspunkt: Ansatz einer offenen Architektur mit klarer Aufgabenzuteilung zwischen Zentral wahrgenommenen Funktionen und Dezentral wahrgenommenen Funktionen Ansatz einer Integration der vorhandenen zentralen und vorhandenen dezentralen Komponenten (kein zentrales ERP-System) Ein zentrales BI-System wird zukünftig den Haushaltsplanungsprozess, den Bewirtschaftungs- und Jahresabschlussprozess sowie die Berichterstellung unterstützen 34

35 Ausgangslage für die technische Konzeption von MHR (IST) Quelle: Feinkonzept MHR, Abschnitt E/ IT-System, BMF

36 Vorgeschlagene Architekturlösung mit Änderungsbereichen (Soll) Quelle: Feinkonzept MHR, Abschnitt E/ IT- System, BMF 2009 Bestehende ERP-Systeme der Ressorts werden weiterhin in die neue Systemstruktur eingebunden. Ebenso existierenden Fachverfahren, die über die Schnittstelle F15Z direkt an das HKR- System angebunden sind. 36

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Uwe Hesse, Essener Systemhaus 1 Agenda Rahmenbedingungen Projektverlauf Schnittstellen Workflowprozesse Technische

Mehr

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen Tabellarische Zusammenfassung der Ergebnisse einer bundesweiten Abfrage zum Einführungsstand von integrierten Fach- und verfahren in den Bundesländern vom Januar 2005 Stand 14.01.2005 Baden-Württemberg

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Referenzen Landesbehörden (Auszug)

Referenzen Landesbehörden (Auszug) Referenzen Landesbehörden (Auszug) Auftraggeber Bayern Bayerisches Staatsministerium der Bayerisches Staatsministerium der Entwicklung des Gesamtkonzepts zur Verwaltungssteuerung Beratung bei der Entwicklung

Mehr

Schlussfolgerungen für den Reformprozess

Schlussfolgerungen für den Reformprozess 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Zusammenfassung und Schlussfolgerung für den zukünftigen Reformprozess Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus (Dietrich.Budaeus@wiso.uni-hamburg.de)

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

Ralf Kohlhase. Kaufmann TOBA-Trainer Berater

Ralf Kohlhase. Kaufmann TOBA-Trainer Berater 1 1. Was ist mit dem Referenten? Name Expertise Ralf Kohlhase Kaufmann TOBA-Trainer Berater Status SAP Senior Consultant System Integration Enterprise Solutions T-Systems AT Service Manager Support Interne

Mehr

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken

Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Doppik in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Risiken Berlin, den 13. September 2007 Dr. Volker Oerter, Leiter Arbeitsstab Neue Steuerung im Finanzministerium NRW 1 Chancen der Doppik: Umkehr vom Schuldenpfad!

Mehr

Herausforderungen der Doppik-Einführung

Herausforderungen der Doppik-Einführung Vortrag von Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover Herausforderungen der Doppik-Einführung DEMO-Leserforum Niedersachsen Auf dem Weg zur Doppik Stand und Herausforderungen am 04.09.2008

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Klaus Lüder Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer www.dhv-speyer.de speyer.de/lueder Überblick 1.

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP Unsere Kunden profitieren von exzellenten Geschäftsprozessen mit hohem ROI und von investitionssicheren Lösungen. DIE HERAUSFORDERUNG

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

NKF in der Praxis. Erfahrungen und Perspektiven. Dr. Manfred Busch 27.06.2013

NKF in der Praxis. Erfahrungen und Perspektiven. Dr. Manfred Busch 27.06.2013 NKF in der Praxis Erfahrungen und Perspektiven Dr. Manfred Busch 27.06.2013 Doppik-Einführung 3-6 Steuerung und Strategiefähigkeit 7-9 wirkungsorientierter Haushalt 10-12 Haushalts-Informationssystem 13

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit Beginn des Doppik-Projektes in unserer Verwaltung sind nunmehr 15 Monate vergangen. Am Anfang stand hierbei der Beschluss des Rates, mit den Vorbereitungen für die

Mehr

Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung

Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung Prozessoptimierung Ungenutztes Potential ausschöpfen mit Hilfe von ibpm Von der Prozess Modellierung zur Ausführung Organisations- und Prozessberatung ERP-Einführungen Projektmanagement IT-Beratung Vorstellung

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Effizient in NRW. Fördermittelmanagement. Verantwortungsbewusst handeln auf allen Ebenen. Preisträger: 8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Wettbewerb 2003 Agenda. E-Government in NRW

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht?

Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht? Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht? 8. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung 4./5. September 2003 Agenda 1. Überblick über das Projekt sap für hamburg. 2. Kritische Erfolgsfaktoren einer kameralen

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Datawarehouse. Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken. Klaus Schimitzek

Datawarehouse. Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken. Klaus Schimitzek Datawarehouse Erfahrungsaustausch bezügeabrechnender Stellen vom 18. bis 21. September 2007 in Saarbrücken Klaus Schimitzek Berichtsprodukte gedruckt: zentraler Personalbericht (Struktur, Management) Blickpunkt

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

Markus Kroll. Jahrgang 1973

Markus Kroll. Jahrgang 1973 Beraterprofil Markus Kroll Jahrgang 1973 Schwerpunkte SAP-Beratung und Entwicklung in den Branchen Förder- Hypotheken- und Geschäftsbanken leitung/management Fachliche Konzeption, DV-Konzeption Realisierung,

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

IuK-Planung und Controlling

IuK-Planung und Controlling Jörn Riedel, Freie und Hansestadt Hamburg, IuK-Planung und Controlling E-Government und Verwaltungs-IuK stärken Themen Eckdaten des IuK-Einsatzes in Hamburg IuK-Organisation Dezentrale Verantwortung Budgetplanung

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09.

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09. Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence mit QlikView RWE IT 18.09.2012 SEITE 1 Agenda > RWE Konzern und RWE IT > Business Intelligence bei

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung Neue Herausforderungen an IT Verfahren und IT Projekte

Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung Neue Herausforderungen an IT Verfahren und IT Projekte arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Schiffgraben 25 30159 Hannover Tel.: (05 11) 35 37 47-07 Fax: (05 11) 35 37 47-08 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Messe Neues Haushaltswesen Hamburg 10./11. September 2009 I. Allgemeine Reformkulisse II. Reform des

Mehr

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe Arne Baltissen, MACH AG Stefan Hoffmann, MACH AG Finanzen Personal Business Intelligence Einige ausgewählte ITK-Initiativen der letzten Jahre

Mehr

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009

Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung. Juni 2009 Hamburg auf dem Weg zur ergebnisorientierten Budgetierung Juni 2009 Schrittweise Modernisierung des Haushaltswesens Mitte 1990er: Neues Steuerungsmodell 1997: flächendeckend Produktinformationen 2002:

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr