Darlehensvertrag. Standard-Darlehensvertrag Zwischen [Name, Firma, Anschrift Darlehensnehmer] (Darlehensnehmer) und der [Bank] (Bank)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Darlehensvertrag. Standard-Darlehensvertrag 2007. Zwischen [Name, Firma, Anschrift Darlehensnehmer] (Darlehensnehmer) und der [Bank] (Bank)"

Transkript

1 Standard-Darlehensvertrag 2007 Darlehensvertrag Zwischen [Name, Firma, Anschrift Darlehensnehmer] (Darlehensnehmer) und der [Bank] (Bank) wird folgender Vertrag über ein Darlehen in Höhe von EUR. (in Worten: Euro...) (Darlehensnominalbetrag) für [Verwendungszweck] zu den nachfolgend vereinbarten Bedingungen abgeschlossen.

2 1. Konditionen und Kosten 1.1 Konditionen a) Damnum:... % des Darlehensnominalbetrages Ein Damnum wird bei [erster Auszahlung / jeder Auszahlung anteilig] einbehalten. b) Zinssatz:... % p.a. jährlich ab Auszahlung c) Zinsfestschreibungszeitraum: Der Zinssatz gilt unveränderlich fest bis zum d) Tilgung: % p.a. des Darlehensnominalbetrages zuzüglich ersparter Zinsen (Annuitätische Tilgung - siehe Ziffer 1.5.1) alternativ: Tilgung: % p.a. des Darlehensnominalbetrages linear (Lineare Tilgung - siehe Ziffer 1.5.2) alternativ Tilgung: In einer Summe am (Fälligkeitstermin) ggf. zusätzlich Die Tilgung des Darlehens wird ausgesetzt (Darlehen mit Tilgungsaussetzung - siehe Ziffer 1.5.3) e) Zahlungsweise von Zins und Tilgung: fällig jeweils nachträglich am letzten Tag eines [Kalendermonats / - vierteljahres] (Zahlungstermine) f) Anfänglicher effektiver Jahreszins im Sinne der Preisangabenverordnung:... % Das Damnum ist bei der Berechnung des anfänglichen effektiven Jahreszinsens auf einen Zeitraum verteilt, der sich aus dem angenommenen Zeitpunkt der Vollauszahlung am. bis zum Ablauf des oben genannten Zinsfestschreibungszeitraums ergibt. 1.2 Auszahlungsbetrag Darlehensnominalbetrag EUR./. Damnum EUR Auszahlungsbetrag EUR

3 Der Auszahlungsbetrag kann sich um weitere jetzt noch nicht bezifferbare Einbehalte für Bereitstellungszinsen, bei Teilauszahlungen für fällige Zins- und Tilgungsleistungen sowie für vom Darlehensnehmer zu tragende Kosten vermindern. 1.3 Kosten An die Bank zu zahlende Kosten a) Bereitstellungszinsen: % pro Monat ab für den jeweils noch nicht ausgezahlten Darlehensbetrag, fällig jeweils nachträglich am letzten Tag eines [Kalendermonats / vierteljahres]. Fällige Bereitstellungszinsen können von der Bank mit dem auszuzahlenden Darlehensbetrag bzw. jeweils abgerufenen Darlehensteilbetrag verrechnet werden. b) Weitere vom Darlehensnehmer zu tragende Kosten: [ ] An Dritte zu zahlende Kosten Der Darlehensnehmer trägt ferner sämtliche der Bank bei Vertragsabschluß nicht bekannten Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb der finanzierten Immobilie, dem Abschluss des Darlehensvertrages und der hierfür bestellten Sicherheiten, wie z.b. die gesetzlichen Notar- und Grundbuchkosten sowie die Kosten einer Gebäude- und sonstiger Versicherungen (siehe Ziffer 10. a), Provisionen für einen vom Darlehensnehmer eingeschalteten Vermittler etc. 1.4 Verzinsung/Zinsberechnung a) Die Verzinsung des jeweils in Anspruch genommenen Betrages beginnt mit dem Tag der jeweiligen Auszahlung. Wird ein Auszahlungsbetrag aufgrund eines Treuhandauftrages an einen Dritten (z. B. an ein abzulösendes Kreditinstitut oder an einen Notar) überwiesen, beginnt die Verzinsung des jeweils in Anspruch genommenen Betrages ab dem Tag der Überweisung (d.h. ab dem Tag der Belastungsbuchung). b) Die Zinsberechnung erfolgt nach der sog. deutschen Methode, d. h. jeder Kalendermonat wird unabhängig von der Anzahl der verstrichenen Tage mit 30 (dreißig) Tagen angesetzt und ist durch 360 (drei hundert sechzig) zu teilen (30/360). 1.5 Tilgung Annuitätische Tilgung a) Bei annuitätischer Tilgung hat der Darlehensnehmer ab Tilgungsbeginn in einem Zinsfestschreibungszeitraum jeweils gleich bleibende Jahresleistungen

4 (Annuitäten) zu entrichten. Die Annuitäten werden jeweils in gleichen [monatlichen / vierteljährlichen] Raten erbracht. b) Die Annuitäten errechnen sich aus dem anfänglichen Tilgungssatz und dem jeweils vereinbarten Zinssatz, jeweils bezogen auf den Darlehensnominalbetrag. Sie betragen während des ersten Zinsfestschreibungszeitraums EUR..., die [monatlichen / vierteljährlichen] Annuitätenraten somit EUR... Aus jeder geleisteten monatlichen / vierteljährlichen Annuitätenrate werden zunächst die fälligen Zinsen abgedeckt. Der verbleibende Betrag wird zur Tilgung verwendet. Der in den monatlichen / vierteljährlichen Annuitätenraten enthaltene Tilgungsanteil erhöht sich somit in dem Maße, in dem sich der Zinsanteil durch fortschreitende Tilgung ermäßigt (ersparte Zinsen). c) Die Tilgung beginnt mit dem ersten Monat, welcher der vollständigen Auszahlung des Darlehens folgt, bei teilweiser Auszahlung spätestens jedoch mit dem ersten Monat, welcher auf den Ablauf der Abnahmefrist folgt. Die Annuitätenraten sind jeweils an den Zahlungsterminen zur Zahlung fällig. d) Während des Zinsfestschreibungszeitraumes sind Tilgungsleistungen über die vereinbarte Tilgung hinaus nicht zulässig. e) Eine erneute Auszahlung zurückgezahlter Beträge ist nicht möglich. f) Leistungen aus einer Lebensversicherung aufgrund des Eintritts des Versicherungsfalles bzw. aus einem Bausparvertrag infolge der eingetretenen Zuteilungsreife können erst zum Ende des Zinsfestschreibungszeitraums auf das Darlehen verrechnet werden Lineare Tilgung a) Eine linearer Tilgung hat der Darlehensnehmer in [monatlichen /vierteljährlichen] Teilbeträgen (Regeltilgungen) zu erbringen. b) Die Tilgung beginnt mit dem ersten Monat, welcher der vollständigen Auszahlung des Darlehens folgt, spätestens jedoch mit dem ersten Monat, welcher auf den Ablauf der Abnahmefrist folgt. Die Regeltilgungen sind jeweils an den Zahlungsterminen - gemeinsam mit den Zinsen - zur Zahlung fällig. c) Während des Zinsfestschreibungszeitraumes sind Tilgungsleistungen über die vereinbarten Regeltilgungen hinaus nicht zulässig. d) Eine erneute Auszahlung zurückgezahlter Beträge ist nicht möglich. e) Leistungen aus einer Lebensversicherung aufgrund Eintritts des Versicherungsfalles bzw. aus einem Bausparvertrag infolge der eingetretenen Zuteilungsreife können erst zum Ende des Zinsfestschreibungszeitraums auf das Darlehen verrechnet werden.

5 1.5.3 Darlehen mit Tilgungsaussetzung a) Der Darlehensnehmer hat spätestens mit Abschluss dieses Darlehensvertrages eine Lebensversicherung bzw. einen Bausparvertrag abgeschlossen, die/den er der Bank mit gesonderter Erklärung als Sicherheit erfüllungshalber abtreten wird. Die Tilgung wird daher zunächst bis zum Ablauf des Zinsfestschreibungszeitraums, längstens jedoch für zehn Jahre, gegen Abtretung der Ansprüche aus der Lebensversicherung bzw. dem Bausparvertrag ausgesetzt. Nach Ablauf der Frist ist die Bank grundsätzlich bereit, die Tilgungsaussetzung für einen weiteren Zeitraum von längstens zehn Jahren zu gewähren, wenn dies der Wert der/des abgetretenen Lebensversicherung/ Bausparvertrages unter Berücksichtigung der Wertentwicklung des Beleihungsobjekts (siehe Ziffer 7.1) nach Einschätzung der Bank zulässt. Die Abschlussgebühr und die Beiträge für die Lebensversicherung/den Bausparvertrag sind vom Darlehensnehmer zu entrichten. Die Abschlussgebühr beträgt EUR [Betrag/steht noch nicht fest]. Der Beitrag beträgt z.z. jährlich EUR [Betrag/steht noch nicht fest]. b) Die Bank kann die Aussetzung der vereinbarten Tilgung bei Abtretung der Ansprüche aus einer Lebensversicherung aufheben, wenn (aa) die abzuschließende Lebensversicherung nicht oder in einer von diesem Vertrag abweichenden Form zu Stande kommt oder (bb) ein Prämienverzug in Höhe von mindestens einem Zwölftel der für ein Jahr geschuldeten Prämie länger als ein Monat besteht oder (cc) die abgeschlossene Lebensversicherung ganz oder teilweise gekündigt oder aus einem sonstigen Grund aufgelöst oder in eine beitragsfreie umgewandelt wird oder (dd) der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung ganz oder teilweise frei wird. Entsprechendes gilt für den Fall, dass die Tilgung gegen Abtretung der Ansprüche aus einem Bausparvertrag ausgesetzt wird. c) Zusätzlich kann die Bank die Aussetzung der vereinbarten Tilgung bei Abtretung der Ansprüche aus einer Lebensversicherung aufheben, wenn die zur Auszahlung gelangende Versicherungsleistung voraussichtlich nicht ausreicht, um das Darlehen vollständig oder sofern vereinbart teilweise zurückzuführen. d) Die Bank kann die Aussetzung der vereinbarten Tilgung bei Abtretung der Ansprüche aus einem Bausparvertrag aussetzen, wenn die jährliche Ansparleistung nicht ausreicht, damit dem Darlehensnehmer bei Ende des Zinsfestschreibungszeitraums ein Bauspardarlehen in Mindesthöhe der bei

6 vertragsgemäßer Tilgung verbleibenden Restvaluta zur Ablösung dieses Darlehens zugeteilt wird. e) Das Aufhebungsrecht besteht auch dann, wenn eine der vorgenannten Voraussetzungen bei mehreren Lebensversicherungs- und/oder Bausparverträgen nur für einen Vertrag vorliegt. f) Mit dem Widerruf der Tilgungsaussetzung tritt die vereinbarte Tilgung in Kraft. Außerdem kann die Bank den Betrag als sofort fällige außerordentliche Teilrückzahlung verlangen, um den sich zwischenzeitlich das Darlehen bei anfänglicher Tilgung zuzüglich ersparter Zinsen vermindert hätte. Hiervon ist die Versicherungsleistung bzw. der aktuelle Rückkaufswert der Lebensversicherung bzw. die Ansparsumme des Bausparvertrages in Abzug zu bringen. Statt der außerordentlichen Teilrückzahlung kann die Bank für die Zukunft auch eine angemessene höhere Tilgung beanspruchen. j) Die Bank ist berechtigt, die Zahlung des durch die Tilgung entstehenden Vorfälligkeitsschadens zu verlangen. k) Reicht die Leistung aus dem Lebensversicherungs- oder Bausparvertrag zur vollständigen Tilgung nicht aus, ist der verbleibende Restbetrag vom Darlehensnehmer gesondert zu zahlen.. 2. Abnahmefrist Der Darlehensnehmer ist verpflichtet, die Auszahlungsvoraussetzungen bis zum zu erfüllen und das Darlehen spätestens bis zu diesem Termin abzunehmen. 3. Auszahlungsvoraussetzungen a) Die Bank ist nur dann verpflichtet, Darlehensauszahlungen vorzunehmen, wenn sämtliche der in der Anlage Auszahlungsvoraussetzungen angeführten Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt sind. b) Ist im einzelnen nichts anderes vereinbart, müssen die angeführten Dokumente und Unterlagen der Bank im Original übergeben werden. c) Für die Erfüllung der Auszahlungsvoraussetzungen ist der Darlehensnehmer verantwortlich, es handelt sich nicht um eine aufschiebende Bedingung für das Zustandekommen des Darlehensvertrages. 4. Auszahlungen a) Die Auszahlung des Darlehens erfolgt in bis zu Teilbeträgen. b) Jede Auszahlung setzt eine unwiderrufliche, vom Darlehensnehmer unterzeichnete Anforderung gemäß Anlage Auszahlungsanforderung voraus.

7 c) Die Auszahlungsanforderung muss mindestens [ ] Bankgeschäftstage vor dem gewünschten Auszahlungsdatum bis spätestens Uhr bei der Bank eingehen. Ein Bankgeschäftstag ist ein Tag, an dem Banken am Sitz der Bank für den allgemeinen Geschäftsverkehr geöffnet haben. d) Bei jeder Auszahlung kann die Bank mit ihren fälligen Forderungen aufrechnen. Hierzu zählen insbesondere auch fällige Zinsforderungen, die sich bis zum Auszahlungstag aus früheren Teilauszahlungen ergeben. e) Auszahlungskonto: Die Auszahlung des Darlehens erfolgt auf das vom Darlehensnehmer in der Auszahlungsanforderung angegebene Konto. f) Der Anspruch auf Auszahlung des Darlehens kann nur mit Zustimmung der Bank abgetreten und verpfändet werden. 5. Zahlungen des Darlehensnehmers 5.1 Kontoverbindung Sämtliche Zahlungen des Darlehensnehmers an die Bank sind auf ein von der Bank noch zu benennendes Konto zu leisten. 5.2 Zahlungszeitpunkt Sämtliche vom Darlehensnehmer zu zahlenden Beträge müssen spätestens am jeweiligen Fälligkeitstermin auf dem vorgenannten Konto ohne Kürzungen oder Abzüge gutgeschrieben sein. 5.3 Ausschluss von Aufrechnung und Ausschluss von Zurückbehaltungsrechten Eine Aufrechnung oder die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten durch den Darlehensnehmer ist gemäß 29 Satz 2 PfandBG, 394 BGB ausgeschlossen, soweit und solange die Forderung aus dem Darlehen als Deckungswert im Sinne des PfandBG dient. In jedem Fall ist eine Aufrechnung oder die Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten durch den Darlehensnehmer ausgeschlossen, soweit die Gegenforderungen des Darlehensnehmers nicht von der Bank anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind. 6. Verzug 6.1 Verzugseintritt Der Darlehensnehmer gerät auch ohne vorherige Mahnung in Verzug, wenn er entgegen der vertraglichen Vereinbarung eine Zahlung am Tag der Fälligkeit nicht oder nicht vollständig geleistet hat. 6.2 Verzugszinsen

8 a) Die Bank darf für sämtliche Zins-, Tilgungs- und Rückzahlungsansprüche und sonstigen nach diesem Vertrag geschuldeten Zahlungen, mit denen sich der Darlehensnehmer jeweils in Verzug befindet, als Schadensersatz den gesetzlichen Verzugszins in Höhe von [bei Verbrauchern 2,5/ bei Nichtverbrauchern: 5] Prozentpunkten über dem von der Deutschen Bundesbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. für die Dauer des Verzuges in Rechnung stellen. b) Bezahlt der Darlehensnehmer die aufgelaufenen Verzugszinsen ganz oder teilweise nicht, so kann die Bank ihn durch Mahnung insoweit in Verzug setzen, und für die rückständigen Verzugszinsen als weiteren Schadenersatz den gesetzlichen Verzugszinssatz [bei Verbrauchern 2,5 / bei Nichtverbrauchern: 5] Prozentpunkte über dem von der Deutschen Bundesbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. berechnen; eine erneute Inverzugsetzung ist erst drei Monate nach der letzten Mahnung zulässig. c) Die Bank ist berechtigt, einen den gesetzlichen Verzugszinssatz übersteigenden Verzugsschaden geltend zu machen; dem Darlehensnehmer bleibt dabei der Nachweis des geringeren Schadens vorbehalten. 7. Sicherheiten 7.1 Grundschuld Der Bank ist eine jederzeit fällige und gegen den jeweiligen Eigentümer sofort vollstreckbare. Grundschuld in Höhe des Darlehensnominalbetrages zuzüglich. % Jahreszinsen an dem nachfolgend bezeichneten Grundbesitz (Beleihungsobjekt) zu verschaffen. Beleihungsobjekt: Amtsgericht Grundbuch Blatt/Heft Der Grundschuld dürfen folgende Rechte im Rang vorgehen oder gleichstehen: in Abteilung II des Grundbuches: in Abteilung III des Grundbuches: 7.2 Vollstreckbares abstraktes Schuldversprechen Der Darlehensnehmer hat für die Zahlung eines Geldbetrages in Höhe der Grundschuld die persönliche Haftung zu übernehmen und sich der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen zu unterwerfen. Die Bank kann die persönliche Haftung unabhängig von der Eintragung und dem Bestand der Grundschuld sowie ohne vorherige Zwangsvollstreckung in das Beleihungsobjekt geltend machen. Das Schuldversprechen begründet für den Darlehensnehmer betragsmäßig keine Erweiterung der Haftung.

9 7.3 Sonstige Sicherheiten Sicherungszweckerklärung Weitere Bestimmungen a) Alle Zahlungen des Darlehensnehmers werden auf die persönliche Forderung und nicht auf die Sicherheiten oder das Schuldversprechen angerechnet. b) Ansprüche auf Rückgewähr der Sicherheiten können nur mit Zustimmung der Bank abgetreten und verpfändet werden. c) Die Bank behält sich ihre Rechte aus Ziffer 11. vor. 8. Konditionenanpassung a) Die Zinskonditionen werden für neue Zinsfestschreibungszeiten neu vereinbart. Die Bank wird dem Darlehensnehmer spätestens einen Monat vor Ablauf des Zinsfestschreibungszeitraums neue, für Darlehen dieser Art übliche Zinskonditionen anbieten, die das bestehende Kreditrisiko berücksichtigen. b) Kommt bis zum Ablauf des Zinsfestschreibungszeitraums keine neue Festzinsvereinbarung für einen weiteren Zeitabschnitt zustande, so ist das Darlehen zum Ende des Zinsfestschreibungszeitraumes zurückzuzahlen. Alternativ: b) Kommt bis zum Ablauf des Zinsfestschreibungszeitraums keine neue Festzinsvereinbarung für einen weiteren Zeitabschnitt zustande, so ist das Darlehen ab dem Ende des Zinsfestschreibungszeitraums bei sonst gleich bleibenden Vertragsbestimmungen mit einem alle drei Monate neu festzusetzenden Zinssatz in Höhe des letzten vor der jeweiligen Festsetzung in der amtlichen Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Monatsdurchschnittssatzes für EURIBOR-Dreimonatsgeld zzgl. [ ] Prozentpunkte zu verzinsen. Bei annuitätischer Tilgung bestimmt sich die [monatliche / vierteljährliche] Annuitätsrate alle drei Monate neu aus der zeitanteiligen Summe von anfänglicher Tilgung und neuem Zinssatz, jeweils bezogen auf den Darlehensnominalbetrag. Die hierin enthaltenen ersparten Zinsen erhöhen die Tilgung des Darlehens. c) Die Bank wird dem Darlehensnehmer bei jeder Konditionenanpassung jeweils den Zinssatz und den anfänglichen effektiven Jahreszins sowie, bei annuitätischer Tilgung, die sich unter Berücksichtigung des neuen Zinssatzes ergebende neue Annuität und die [monatliche / vierteljährliche] Rate mitteilen. Hinweise:

10 Bei der Dreimonats-Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR) handelt es sich um einen Satz, zu dem sich Banken, die im Gebiet der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion ansässig sind, untereinander Dreimonatsgelder leihen. Bei gegenüber dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses gestiegenen Zinsen kann die Annuitätsrate entsprechend höher ausfallen. 9. Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse Die Bank ist nach den bankaufsichtsrechtlichen Vorgaben verpflichtet, sich laufend ein umfassendes Bild über das aktuelle Kreditrisiko zu verschaffen. a) Der Darlehensnehmer ist daher verpflichtet, seine wirtschaftlichen Verhältnisse durch Vorlage ausreichender Unterlagen und Erteilung aller gewünschten Auskünfte jederzeit offenzulegen. Die Pflicht zur Offenlegung bezieht sich auch auf die wirtschaftlichen Verhältnisse etwaiger Drittsicherheitengeber, die Personalsicherheiten stellen (z.b. Bürgen). Der Darlehensnehmer hat hierzu der Bank insbesondere folgende Unterlagen unaufgefordert und zeitnah, sobald ihm diese selbst vorliegen, spätestens jedoch in dem von der Bank gesondert verlangten Zeitrahmen, zur Verfügung zu stellen: - Steuererklärungen und Bescheide (ggf. mit Gehaltsnachweisen) - Vermögens- und Schuldenaufstellungen - Jahresabschlüsse mit Lage- und Prüfbericht - Liquiditätsplanungen - Sonstige Unternehmenskonzepte - Handelsregisterauszug Der Darlehensnehmer wird etwaige Drittsicherheitengeber, die Personalsicherheiten stellen, anhalten, der Bank entsprechende Unterlagen über deren wirtschaftlichen Verhältnisse zur Verfügung zu stellen. b) Handelt es sich bei dem Darlehensnehmer um eine Personengesellschaft, sind Auskünfte und Nachweise über die Bonität auch für deren persönlich haftende Gesellschafter zu erbringen. c) Weiterhin hat der Darlehensnehmer alle risikorelevanten Umstände hinsichtlich des Beleihungsobjektes unverzüglich der Bank offenzulegen. Hierzu sind der Bank insbesondere folgende Unterlagen und Informationen unaufgefordert und zeitnah, sobald ihm diese selbst vorliegen, spätestens jedoch in dem von der Bank gesondert verlangten Zeitrahmen, zur Verfügung zu stellen: - Informationen über Rechtsstreitigkeiten, die sich auf das Beleihungsobjekt beziehen, sofern der eingeklagte Betrag EUR übersteigt

11 - Informationen über alle sonstigen Vorkommnisse, die für die Risikoeinschätzung nach verständiger Würdigung des Darlehensnehmers von Bedeutung sein können, wie z.b. Wegfall des Versicherungsschutzes - Mieterlisten mit Kopien der wesentlichen Mietverträge - Nachweise über die Bonitäten der Hauptmieter - Kündigung des Mietverhältnisses durch einen Hauptmieter oder sonstige Änderungen in der Person eines Hauptmieters Der Darlehensnehmer hat dafür einzustehen, dass die Offenlegungspflichten auch dann erfüllt werden, wenn er nicht Eigentümer des Beleihungsobjektes ist. 10. Weitere Verpflichtungen des Darlehensnehmers Der Darlehensnehmer ist verpflichtet, a) das Beleihungsobjekt samt Zubehör zum vollen - so weit möglich zum gleitenden - Neuwert gegen Feuer-, Leitungswasser- und Sturmschäden versichert zu halten und der Bank die Versicherungsansprüche für Zubehör durch Hypothekensicherungsschein zu verpfänden, b) der Bank auf Verlangen Auskünfte und Nachweise über das Beleihungsobjekt unverzüglich zu erteilen bzw. vorzulegen, c) der Bank wesentliche Änderungen betreffend das Beleihungsobjekt unverzüglich mitzuteilen, d) jeder durch die Bank schriftlich bevollmächtigten Person zu gestatten, nach rechtzeitiger Vorankündigung, das Beleihungsobjekt - auch wiederholt und von innen - zu verkehrsüblichen Zeiten zu besichtigen e) Der Darlehensnehmer hat dafür einzustehen, dass die Verpflichtungen nach a) bis d) auch dann erfüllt werden, wenn ihm das Beleihungsobjekt nicht gehört. 11. Veränderung des Risikos Hat die Bank bei der Entstehung von Ansprüchen gegen den Darlehensnehmer zunächst ganz oder teilweise davon abgesehen, die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten zu verlangen, kann sie auch später noch eine Besicherung fordern. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Umstände eintreten oder bekannt werden, die eine erhöhte Risikobewertung der Ansprüche gegen den Darlehensnehmer rechtfertigen. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Darlehensnehmers nachteilig verändert haben oder sich zu verändern drohen, oder sich die vorhandenen Sicherheiten wertmäßig verschlechtert haben oder zu verschlechtern drohen. Der Besicherungsanspruch der Bank besteht nicht, wenn ausdrücklich vereinbart ist, dass der Darlehensnehmer keine oder ausschließlich im Einzelnen benannte Sicherheiten zu bestellen hat. Bei Verbraucherdarlehensverträgen besteht ein Anspruch auf die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nur, soweit die Sicherheiten im

12 Darlehensvertrag angegeben sind; wenn der Nettokreditbetrag Euro übersteigt, besteht der Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung auch dann, wenn der Darlehensvertrag keine oder keine abschließenden Angaben über Sicherheiten enthält. 12. Kündigungsrecht des Darlehensnehmers Der Darlehensnehmer kann den Darlehensvertrag ganz oder teilweise unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Ende des jeweiligen Zinsfestschreibungszeitraumes kündigen, solange keine neue Vereinbarung über den Zinssatz getroffen ist (Konditionenanpassung gem. Ziffer 8. a)). Das gesetzliche Kündigungsrecht des Darlehensnehmers nach Ablauf von 10 Jahren gemäß 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB sowie das Kündigungsrecht gegen Bezahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung gemäß 490 Abs. 2 BGB bei Vorliegen eines berechtigten Interesses, insbesondere bei einem Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung des Beleihungsobjektes, bleiben unberührt. Nur wenn Alternative zu Ziffer 8. b) vereinbart Bei einem gem. Ziffer 8. b) geltenden veränderlichem Zinssatz kann der Darlehensnehmer den Darlehensvertrag jederzeit ganz oder teilweise unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen. 13. Kündigungsrecht der Bank aus wichtigem Grund Die Bank kann den Darlehensvertrag grundsätzlich nicht kündigen. Die Bank ist jedoch berechtigt, den Darlehensvertrag ohne Einhaltung einer Frist aus wichtigem Grund ganz oder teilweise zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn a) der Darlehensnehmer mit für dieses Darlehen fälligen Zahlungen in Höhe von mindestens einem Viertel der für ein Jahr geschuldeten Leistungen nach Mahnung unter Hinweis auf das Kündigungsrecht länger als einen Monat in Verzug bleibt, b) der Anspruch auf Auszahlung des Darlehens gepfändet wird, oder die Zwangsversteigerung oder Zwangsverwaltung des Beleihungsobjektes oder eines seiner Teile angeordnet wird, c) die vereinbarte Grundschuld oder eine sonstige Sicherheit auch nach Fristsetzung unter Hinweis auf das Kündigungsrecht nicht verschafft wird, d) in den Vermögensverhältnissen eines Darlehensnehmers oder Bürgen oder in der Werthaltigkeit einer für das Darlehen gestellten Sicherheit eine wesentliche Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht, durch die die Rückerstattung des Darlehens, auch unter Verwertung der Sicherheit, gefährdet wird,

13 e) der Darlehensnehmer seiner Verpflichtung zur Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nach Ziffer 11. oder aufgrund einer sonstigen Vereinbarung trotz Aufforderung unter Hinweis auf das Kündigungsrecht der Bank nicht innerhalb von 6 Wochen nachkommt, f) sich wesentliche Angaben, die zur Erlangung des Darlehens gemacht worden sind, als unrichtig oder unvollständig erweisen, g) der Darlehensnehmer eine sonstige Verpflichtung aus diesem Vertrag auch nach Fristsetzung unter Hinweis auf das Kündigungsrecht nicht erfüllt und dadurch wesentliche Interessen der Bank beeinträchtigt. 14. Verwertung der Sicherheiten Die Bank darf die Grundschuld und die sonstigen ihr zustehenden Sicherheiten durch Zwangsvollstreckung oder sonstige Maßnahmen verwerten, wenn der Darlehensnehmer fällige Zahlungen trotz angemessener Nachfristsetzung und Ankündigung der Zwangsvollstreckungs-/Verwertungsmaßnahmen nicht erbracht hat und die Bank zur Kündigung gemäß Ziffer 13. berechtigt ist. 15. Entschädigung in besonderen Fällen 15.1 Nichtabnahme des Darlehens Gegenüber einem Darlehensnehmer, der trotz Nachfristsetzung das Darlehen ganz oder teilweise nicht abnimmt oder der die Auszahlungsvoraussetzungen nach Ablauf der Abnahmefrist trotz Nachfristsetzung nicht erfüllt, kann die Bank vom Vertrag zurücktreten und Schadensersatz verlangen. Neben dem Schadenersatz kann die Bank die Zahlung der angefallenen Bereitstellungszinsen verlangen Vorzeitige Rückzahlung Wird das Darlehen vor Ablauf des Zinsfestschreibungszeitraums durch den Darlehensnehmer nach 490 BGB außerordentlich gekündigt oder durch die Bank aus wichtigem Grund gemäß Ziffer 13. gekündigt und vorzeitig zurückgezahlt, so ist der Bank der dadurch entstandene Schaden (Vorfälligkeitsentschädigung) zu ersetzen. 16. Mehrere Darlehensnehmer 16.1 Zustandekommen des Vertrages Ein Vertrag mit mehreren Darlehensnehmern kommt auch mit Wirkung gegenüber jedem einzelnen Darlehensnehmer nur dann zustande, wenn alle Darlehensnehmer die Annahme des Vertrages erklärt haben. Steht auch nur einem der Darlehensnehmer ein Widerrufsrecht zu und macht dieser Darlehensnehmer hiervon Gebrauch, ist der Vertrag rückabzuwickeln, der in

14 Anspruch genommene Darlehensbetrag an die Bank zurückzuzahlen und sind die aus der Darlehensüberlassung gezogenen Nutzungen herauszugeben. Die Bank wird den / die Darlehensnehmer über den Widerruf bzw. die Nichtannahme des Vertragsangebotes informieren Gegenseitige Bevollmächtigung der Darlehensnehmer Die Darlehensnehmer bevollmächtigen sich gegenseitig zur Entgegennahme der auf den Abschluss dieses Darlehensvertrages gerichteten Willenserklärung der Bank und zum Geldempfang Gesamtschuldnerische Haftung Mehrere Darlehensnehmer haften als Gesamtschuldner. 17. Risikoübertragung / Befreiung vom Bankgeheimnis 17.1 Übertragung des Darlehensrisikos a) Die Bank ist berechtigt, das wirtschaftliche Risiko der Darlehensgewährung ganz oder teilweise auf einen Dritten zu übertragen. b) Die Übertragung des Darlehensrisikos kann insbesondere durch Kreditderivate, Kreditunterbeteiligungen oder die Übertragung von Darlehensforderungen (stille Zession) auch samt zugehörigen Sicherheiten (die in diesem Zusammenhang auch abgetreten und verpfändet werden dürfen) erfolgen. c) Dritter im Sinne der vorstehenden Ziffer 17.1 a) kann ein Mitglied des europäischen Systems der Zentralbanken, ein Kreditinstitut, Finanzdienstleistungsinstitut, Finanzunternehmen, Versicherungsunternehmen, eine Kapitalsammelstelle, eine Kapitalanlagegesellschaft, eine Investment- und Immobilienfondsgesellschaft, ein institutioneller Anleger, ein Versorgungswerk, eine Pensionskasse und vergleichbare Institution oder eine für die Strukturierung der Übertragung der Darlehensforderung und/oder des wirtschaftlichen Risikos erforderliche Zweckgesellschaft sein. Der Sitz des Dritten muss innerhalb der Europäischen Union liegen oder in einem Land außerhalb der Europäischen Union, für das die EU-Kommission ausdrücklich das Vorliegen eines angemessenen Datenschutzniveaus festgestellt hat. Dritter kann auch eines der vorgenannten Unternehmen mit Sitz in einem anderen Staat sein, sofern ein angemessenes Datenschutzniveau auf andere gesetzlich vorgesehene Weise (z.b. durch die verbindliche Vereinbarung der EU Standardklauseln für die Übermittlung personenbezogener Daten) gewährleistet wird Abtretung / Verpfändung zum Zwecke der Refinanzierung Die Bank ist darüber hinaus berechtigt, die Darlehensforderungen und die sonstigen aus dem Darlehensvertrag resultierenden Forderungen und

15 Ansprüche zum Zwecke der Refinanzierung an einen in Ziffer 17.1 c) bezeichneten Dritten abzutreten oder zu verpfänden Abwicklung des Darlehensverhältnisses Die Bank bleibt im Falle der Übertragung des Darlehensrisikos gemäß Ziffer 17.1 auf einen Dritten sowie im Falle der Abtretung / Verpfändung zum Zwecke der Refinanzierung gemäß Ziffer 17.2 auch weiterhin für die vertragliche Abwicklung des Darlehensverhältnisses verantwortlich; insbesondere sind Zins- und Tilgungsleistungen weiterhin an die Bank zu entrichten Kosten Sämtliche im Zusammenhang mit der Übertragung des Darlehensrisikos und der Abtretung / Verpfändung von Darlehensforderungen anfallenden Kosten trägt die Bank Weitergabe von Informationen einschließlich persönlicher Daten a) Die Bank darf bei Durchführung der in Ziffer 17.1 und 17.2 bezeichneten Maßnahmen sämtliche hierfür erforderlichen Informationen einschließlich persönlicher Daten (z.b. Darlehensbetrag, Fälligkeit, Zinssatz, Name und Anschrift) sowie Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen an den Dritten sowie die aus technischen, organisatorischen oder rechtlichen Gründen in die Prüfung der Werthaltigkeit oder die Abwicklung der Übertragung eingeschalteten Berater, wie z.b. Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer, weitergeben. Der Darlehensnehmer befreit die Bank insoweit vom Bankgeheimnis und Datengeheimnis nach dem Bundesdatenschutzgesetz. b) Die Bank wird den jeweiligen Empfänger der übermittelten Informationen im Rahmen einer Vertraulichkeitsvereinbarung verpflichten, Verschwiegenheit über alle kundenbezogenen Daten und Wertungen zu wahren, und von den übermittelten Informationen nur in dem Umfange Gebrauch zu machen, wie dies zur Durchführung der bezeichneten Maßnahmen erforderlich ist, sofern der Empfänger nicht bereits gesetzlich zur Geheimhaltung verpflichtet ist. Die Bank wird den Empfänger der vertraulichen Informationen verpflichten, bei einer weiteren Übertragung von Rechten aus dem Darlehensvertrag oder der Weitergabe von Informationen auch an weitere Empfänger jeweils eine entsprechende Vertraulichkeitsvereinbarung zu treffen Verwertungsmaßnahmen bei Vertragsverletzung Ist das Darlehen zur Rückzahlung fällig und kommt der Darlehensnehmer seinen vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, ist die Bank berechtigt, die fällige Darlehensforderung samt Sicherheiten durch Übertragung an eine andere Person zu verwerten. Die Beschränkungen der Ziffern 17.1 c) und 17.5 b) finden in diesem Fall keine Anwendung.

16 18. Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer-Identifikations Nr. der Bank lautet DE Gemäß 4 Nr. 8 Umsatzsteuergesetz sind die Umsätze aus der Gewährung und der Vermittlung von Krediten von der Umsatzsteuer befreit. 19. Verjährungsfrist Ansprüche aus diesem Darlehensvertrag verjähren erst nach Ablauf von fünf Jahren. Die Frist beginnt jeweils mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch fällig geworden ist. 20. Bindung an den Antrag Der Darlehensnehmer bindet sich mit seiner Unterschrift für einen Zeitraum von zwei Wochen an seine auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung. Die Frist beginnt mit Zugang der Willenserklärung bei der Bank. 21. Zusätzliche Bedingungen Für das Darlehen gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank sowie die Bedingungen für den Überweisungsverkehr, die diesem Vertrag jeweils als Anlage beigefügt sind. 22. Gewährleistungsausschluss Die Bank übernimmt keinerlei Treuhand- oder Überwachungsfunktion; ebenso wenig haftet sie für Steuervorteile sowie die Wirtschaftlichkeit des Beleihungsobjektes oder etwaiger zur Absicherung bzw. späteren Ablösung der Darlehensverbindlichkeiten mit Dritten geschlossenen Verträge, wie z.b. Lebensversicherungen oder Bausparverträge. Aus der Finanzierung des Kaufpreises oder der Höhe des vereinbarten Darlehens können keine Schlussfolgerungen auf die Wirtschaftlichkeit und den Wert des Beleihungsobjektes oder eine Bewertung des Beleihungsobjektes durch die Bank gezogen werden. Die Höhe der Finanzierung kann den Wert des Beleihungsobjektes zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht unwesentlich übersteigen. 23. Salvatorische Klausel Sollte eine der vorstehenden Regelungen ganz oder teilweise unwirksam oder nicht durchführbar sein, bleibt der Darlehensvertrag im übrigen davon unberührt. Der Darlehensnehmer und die Bank werden eine ganz oder teilweise unwirksame oder nicht durchführbare Regelung durch eine wirksame Regelung ersetzen, die der undurchführbaren oder unwirksamen Regelung wirtschaftlich im Ergebnis am ehesten entspricht. Dies gilt entsprechend, wenn sich nachträglich herausstellen sollte, dass dieser Darlehensvertrag Regelungslücken enthält.

17 Optional: 24. Zustellungsvollmacht Der Darlehensnehmer erteilt Herrn/Frau Anschrift umfassend Zustellungsvollmacht, sämtliche an ihn gerichteten Schreiben und/oder Zustellungen im Zusammenhang mit diesem Darlehensvertrag oder etwaigen aus diesem Darlehensvertrag resultierenden Streitigkeiten entgegenzunehmen ( 171 ZPO). Die Zustellungsvollmacht darf nur widerrufen werden, wenn zeitgleich mit dem Widerruf ein neuer Zustellungsbevollmächtigter mit Wohnsitz im Inland benannt wird und eine entsprechende Zustellungsvollmacht erteilt wird. 25. Anwendbares Recht Für diesen Darlehensvertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 26. Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten nach 8 Geldwäschegesetz Der Darlehensnehmer handelt für eigene Rechnung. für fremde Rechnung. Name und Anschrift der Person / Firma für deren Rechnung die Darlehensaufnahme erfolgt: Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, die Bank auch über künftige Abweichungen bzw. Änderungen hinsichtlich des wirtschaftlich Berechtigten unverzüglich zu informieren und diese über Namen und Anschrift des ggf. wirtschaftlich Berechtigten in Kenntnis zu setzen. Ort, Datum hier genaue Bezeichnung DN einsetzen

18 Ort, Datum [Bank]

Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung

Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung Auf Darlehensverträge zwischen der Ärzteversorgung Niedersachsen (im Folgenden: Darlehensgeberin) und dem jeweiligen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer.

Allgemeine Bestimmungen für den. HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge. Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT Gründung und Nachfolge Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer Fassung 09/2014 Einleitung Für Kredite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (im

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Fassung 08/2013

Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer. Fassung 08/2013 Allgemeine Bestimmungen für den HAMBURG-KREDIT WACHSTUM Vertragsverhältnis Hausbank Endkreditnehmer Fassung 08/2013 Einleitung Für Kredite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) aus

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift DSL Bank Ein Geschäftsbereich der Deutsche Postbank AG Friedrich-Ebert-Allee 114-126

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer -

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Für Kredite aus dem Programm Berlin Kredit der Investitionsbank Berlin (im Folgenden: IBB) gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater.

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater. 1. Realdarlehen 1.1. Neugeschäft Wohnungsbau 1.2. Neugeschäft gewerbliche Finanzierung und Finanzierung Vermietung und Verpachtung wohnwirtschaftliche Nutzung 1.3. Vorausdarlehen 1.4. Zwischenkredit tagesaktuelle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer -

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit - Endkreditnehmer - Für Kredite aus dem Programm Berlin Kredit der Investitionsbank Berlin (im Folgenden: IBB) gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

Kundeninformation. zur. Immobilienfinanzierung

Kundeninformation. zur. Immobilienfinanzierung Kundeninformation zur Immobilienfinanzierung Diese Broschüre basiert auf der Kundeninformation Immobilienfinanzierung transparent gemacht des Verbandes deutscher Hypothekenbanken e.v. 1 2 Inhalt Vorwort

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

WL BANK. Volksbank eg, Syke. Allgemeine Darlehensbedingungen

WL BANK. Volksbank eg, Syke. Allgemeine Darlehensbedingungen Volksbank eg, Syke Allgemeine Darlehensbedingungen WL BANK 1 Einschränkung der Übertragbarkeit und Aufrechnungsbefugnis Der Anspruch auf Auszahlung des Darlehens ist nur mit Zustimmung der Bank abtretbar

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag - nachfolgend Auftraggeber genannt - beauftragt hiermit Firma Finanzieren & Leben GmbH Tumringer Str. 219 79539 Lörrach - nachfolgend Finanzierungsvermittler genannt - als Finanzierungsvermittler

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Dieses europäische Merkblatt ist (zugleich) fester Bestandteil des Freiwilligen Verhaltenskodex für wohnungswirtschaftliche Kredite. Eine Ausfertigung dieses Kodexes

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung,

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung, Seite 1 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der app GmbH Agentur für Personalplanung, Der app GmbH, Biebricher Allee 141 in Wiesbaden (nachfolgend app genannt) ist durch den Bescheid der Regionaldirektion

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNG

MEZZANINE FINANZIERUNG Bedingungen für eine MEZZANINE FINANZIERUNG für die LavaVitae GmbH mit dem Sitz in Europastraße 8, A 9524 Villach, eingetragen im Firmenbuch des LG Villach unter FN 394677 h vom 03.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

ELBARKADEN im Elbtorquartier

ELBARKADEN im Elbtorquartier www.elbarkaden.de ELBARKADEN im Elbtorquartier Hongkongstr. 6-10a 20457 Hamburg HafenCity Verfügbare Gesamtmietfläche ca. 5.262 m² Teilbar ab ca. 400 m² Miete pro m²/mtl. ab 18,00 bis 22,50 www.engelvoelkers.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Dieses europäische Merkblatt ist (zugleich) fester Bestandteil des Freiwilligen Verhaltenskodex für wohnungswirtschaftliche Kredite. Eine Ausfertigung dieses Kodexes

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Vertrag über ein partiarisches Nachrangdarlehen

Vertrag über ein partiarisches Nachrangdarlehen Vertrag über ein partiarisches Nachrangdarlehen zwischen der Wertea GmbH & Co KG diese vertreten durch die Konzeptea GmbH endvertreten durch den Geschäftsführer Kolja Bubolz Hansaplatz 12 38448 Wolfsburg

Mehr

ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen

ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen Erläuterungen zum Rahmenkredit Vertrag mit Fachbegriffslexikon Sinn und Zweck der Erläuterungen Wozu dienen diese Erläuterungen zum Rahmenkredit

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Inhalt Einleitungstext Beschreibung Diese Angaben stellen kein rechtsverbindliches Angebot dar. Die Angaben werden nach Treu und Glauben zur Verfügung gestellt und

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit Innovativ - Endkreditnehmer -

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit Innovativ - Endkreditnehmer - Allgemeine Geschäftsbedingungen für Berlin Kredit Innovativ - Endkreditnehmer - Für Kredite aus dem Programm Berlin Kredit Innovativ der Investitionsbank Berlin (im Folgenden: IBB) gelten die nachfolgenden

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht. Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen

Immobilienfinanzierung transparent gemacht. Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Immobilienfinanzierung transparent gemacht 3 Was ist ein Hypothekendarlehen?

Mehr

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m²

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Miete Mietpreis 400,00 zzgl. 19% MwSt. Nebenkosten Auf Anfrage Für den

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht

Immobilienfinanzierung transparent gemacht Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Inhalt Vorwort 1 Immobilienfinanzierung transparent gemacht 2 Was ist ein Hypothekendarlehen? 3 Welche Voraussetzungen

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Sicherungs- und Forderungsabtretungsvertrag

Sicherungs- und Forderungsabtretungsvertrag Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender" beim Justizministerium Baden Württemberg Urbanstr. 32, 70182 Stuttgart Sicherungs- und Forderungsabtretungsvertrag zwischen der Stiftung "Resozialisierungsfonds

Mehr

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen Erläuterungen zum Ratenkredit Vertrag auch gültig für Auto-, Wohn- oder Basiskredit. Sinn und Zweck der Erläuterungen

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr