JUGENDFÖRDERKONZEPT. Golf Park Steinhuder Meer e.v. Vor der Mühle 10a Neustadt am Rübenberge - Tel.:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUGENDFÖRDERKONZEPT. Golf Park Steinhuder Meer e.v. Vor der Mühle 10a - 31535 Neustadt am Rübenberge - Tel.: 05036-2778 -"

Transkript

1 JUGENDFÖRDERKONZEPT Golf Park Steinhuder Meer e.v. PGA Golfakademie De Nardo 2013 Vor der Mühle 10a Neustadt am Rübenberge - Tel.:

2 Vorwort Der Golfsport in Deutschland verzeichnet seit einiger Zeit kein Wachstum bei der Zahl der Golf spielenden Kinder und Jugendlichen mehr - es gibt sogar rückläufige Zahlen. Bedauerlicherweise blieb auch der Golf Park Steinhuder Meer e.v. von dieser Entwicklung nicht verschont, obwohl in den 15 Jahren seit Bestehen des Golfclubs die Jugend schon immer gefördert wurde. So mussten auch wir feststellen, dass unsere Bemühungen, jüngere Spieler heranzuziehen, bislang nicht ausreichend waren. Es ist daher nur folgerichtig, dass wir ein Jugendförderkonzept entwickelt haben, das seit der Fertigstellung im Jahr 2011 von allen an der Jugendarbeit Beteiligten umgesetzt wird. Dabei ist es uns auch ein Anliegen, Kinder und Jugendliche aus der Region über die Werte des Sports (Sportlichkeit, Regeln, Fairness, Wettkampf) bei einer angemessenen Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Hierfür ist es erforderlich, sie mit Spaß und Engagement dauerhaft für den Sport zu begeistern. Im Golf Park Steinhuder Meer e.v. haben interessierte Kinder und Jugendliche die Möglichkeit den Golfsport kennenzulernen und dabei optimale Förderung zu erhalten. Hierzu gehört das spielerische Training auf dem Golfplatz für die Bambini-Kinder im Alter zwischen fünf und sieben Jahren aufbauend bis hin zum qualifizierten Golftraining für die Gruppen- und Mannschaftsspieler, ebenso wie gezieltes Einzeltraining durch unsere Professionals. Des Weiteren erhalten besonders talentierte und engagierte Jugendliche Unterstützung für ein weiterführendes Kadertraining. Unser Ziel ist es, den Golfsport in Deutschland stärker zu verbreiten, die Nachwuchssituation zu verbessern und unterstützend zu einer Steigerung des Leistungsniveaus im deutschen Golfsport beizutragen. Dies alles verlangt die richtige Trainingsumgebung, Golfplätze, engagierte und qualifizierte Trainer, administrative Unterstützung und auch finanziellen Einsatz. Dieses wollen wir mit unseren Möglichkeiten dem interessierten Nachwuchs anbieten. Der Vorstand sieht es als seine Aufgabe, alle im Jugendgolfsport Beteiligten des Golf Park Steinhuder Meer e.v. bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Jochen Führing Präsident

3 Jugendkonzept Das Ziel des Golf Park Steinhuder Meer e.v. die Jugend zu fördern, basiert auf der sportlich ambitionierten Grundausrichtung der PGA Golfakademie De Nardo. Weitere Ziele, die sich der Golf Park Steinhuder Meer e.v. Jugendförderung setzt, lauten wie folgt: in Bezug auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder fördern (Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit, Disziplin, Fairness, Höflichkeit, Teamfähigkeit); Kindern und Jugendlichen eine breite sportliche Ausbildung mit Leistungscharakter ermöglichen; Spieler/-innen für die Herren- und Damenmannschaften des Golf Park Steinhuder Meer e.v. ausbilden; Vorbildfunktion mit der Jugendarbeit/Jugendförderung erreichen; Stammpositionen durch die Jugendförderung in Niedersachsen zu erreichen; Mädchen und Jungen aus der Region an das nationale Golfniveau heranführen und dort zu etablieren; Nachwuchssituation in der Region, in Niedersachsen und Deutschland verbessern.

4 Inhaltsverzeichnis Seite Zielgruppen des Förderkonzeptes 1 Der Weg zur Platzerlaubnis für Kinder und Jugendliche 2 Wer an die Spitze will, braucht aktive Jugendliche 3 Gruppen- und Mannschaftstraining 4 Leistungspyramide Golf Park Steinhuder Meer e.v. 5 Erläuterung der Leistungspyramide 6 Leistungen im Rahmen des Förderkonzeptes 7 Trainingsablauf 8 Gruppeneinteilung 9 Wintertraining / Trainingsbuch / Ausrüstung 10 Elternabende / Jugendcamps 11 Golf is a gentleman s game 12 Erwartungen an die Kinder und Jugendlichen 13 Konsequenzen bei Verstoß gegen die Jugendregeln 14 / 15 Erwartungen an die Eltern / Vorgaberichtlinien 16 Vorbild PRO 17 Lesebestätigung 18

5 - 1 - Zielgruppen des Förderkonzeptes Hauptzielgruppe für das Förderprogramm des Golf Park Steinhuder Meer e.v. sind Kinder von Mitgliedern und Kinder aus allen umliegenden Schulen und der Region im Alter von 5 bis 18 Jahren. Kinder von Mitgliedern Alle Kinder von Mitgliedern des Golf Park Steinhuder Meer e.v. haben die Möglichkeit, im Alter von 5 bis 18 Jahren, unabhängig von ihrer Spielstärke, am Bambini- Training bzw. am Gruppentraining des Golfclubs teilzunehmen und sich direkt über eine entsprechende Leistung in den Gruppen bis hin zu den Mannschaften zu qualifizieren. Bambini Training Am Bambini Training können alle Kinder im Alter von 5-8 Jahren teilnehmen. Kinder aus der Region Kinder aus der Region im Alter von fünf bis zwölf Jahren haben die Möglichkeit, zweimal jeden Jahres an einer Jugendsichtung teilzunehmen und sich auf diesem Wege für die Förderung zu qualifizieren. Gruppentraining Am Gruppentraining können alle Kinder von Mitgliedern des Golf Park Steinhuder Meer e.v. und ausgewählte Kinder der PGA Golfakademie De Nardo von 8 bis 18 Jahren teilnehmen. Mannschaftstraining Am Mannschaftstraining können alle Kinder von Mitglieder des Golf Park Steinhuder Meer e.v. ab HCP: - 28 teilnehmen. Ab dieser Ebene bestimmt die PGA Golfakademie De Nardo die Richtlinien für die 1. bzw. 2 Mannschaft.

6 - 2 - Der Weg zur Platzerlaubnis für Kinder und Jugendliche Die Inhalte der DGV-Kindergolfabzeichen Bronze und Silber werden von den Kindern und Jugendlichen gemeinsam mit den Professionals / Trainern / Betreuern der PGA Golfakademie De Nardo während der Übungseinheiten erarbeitet. Die Inhalte der Prüfung zum DGV Kindergolfabzeichen in Gold werden weiterführend ausschließlich von den Professionals der PGA Golfakademie De Nardo vermittelt, die auch die jeweilige Prüfung abnehmen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung des jeweiligen DGV-Kindergolfabzeichens erhalten die Kinder und Jugendlichen den DGV-Kinder-Golfausweis und die entsprechende Marke in Bronze, Silber oder Gold. In dem DGV-Kinder-Golfausweis können die weiteren golferischen Erfolge der Kinder und Jugendliche dokumentiert werden. Das DGV-Kindergolfabzeichen BRONZE berechtigt zur Teilnahme am Silber-Abzeichen. Das DGV-Kindergolfabzeichen SILBER ermöglicht das Üben auf unserem 9 Loch Platz (Orchard) in Begleitung eines Erwachsenen mit HCP -36 (nur zu Nebenzeiten). Zusätzlich können weitere Spiel Erfahrungen z. B. beim Mini Cup gesammelt werden. Das DGV-Kindergolfabzeichen GOLD ermöglicht das uneingeschränkte Üben auf unserem 9 Loch Platz (Orchard). Die Kinder und Jugendlichen werden dann mit einer Clubvorgabe von - 54 geführt und haben die Möglichkeit an den Jugendturnieren des Golf Park Steinhuder Meer e.v. teilzunehmen.

7 - 3 -

8 - 4 - Gruppen- und Mannschaftstraining Die nachfolgende Abbildung stellt das Konzept des Jugendfördersystems des Golf Park Steinhuder Meer e.v. bildlich dar. Von einer breiten Kinder- und Jugendbasis läuft die Förderung immer enger in der Spitze zusammen. Die Abbildung soll veranschaulichen, dass die Förderung im Golf Park Steinhuder Meer e.v. auf einer breiten Basis von zurzeit ca. 70 Kindern und Jugendlichen aufbaut. Ziel des Jugendförderkonzeptes ist es, Kinder und Jugendliche so zu trainieren und zu fördern, dass sie zukünftig die Leistungsträger der Damen- und Herrenmannschaften sind. Als Zielgröße werden die besten 6 Kinder angestrebt, die in dieser Gruppe die 1. Mannschaft bilden. Darunter soll eine Gruppe von 6-8 Jungen bzw. Mädchen das nachrückende Potenzial bilden. Aus der 1. Mannschaft sollen die entsprechenden Nachwuchsspieler/-innen der Damen- bzw. Herrenmannschaft gebildet werden. Als zeitlicher Horizont werden 4-6 Jahre definiert. Die Einteilung in die jeweiligen Gruppen bzw. Mannschaften wird 2 mal im Jahr überprüft. Um die Zielgrößen mittelfristig zu erreichen, müssen wir verstärkt interessierte Kinder und Jugendliche an den Golfsport heranführen. Ansatzpunkte sind hier die Sichtungstage, Golferlebnistag, Ferienpass, Abschlag Schule oder Golf Arbeitsgemeinschaften.

9 - 5 - Leistungspyramide des Golf Park Steinhuder Meer e.v. Erläuterung der Leistungspyramide 1. Stufe Schulen Bambinis Schnupperjugend 2. Stufe Gruppeneinteilung in Gruppe 1 und 2 3. Stufe Gruppeneinteilung in Mannschaft 1 und 2 4. Stufe Kadertraining ( Förderstufe )

10 Erläuterung der Leistungspyramide Anforderung Sonstige Pflichten Vorteile / Benefits Bambinis Alter von 5 bis 6 Jahren motiviert sein kostenloses Training 1-mal wöchentlich Schulen AG - Förderung motiviert sein kostenloses Training mit 20 Terminen pro Schuljahr Schnupperjugend Alter von 9 bis 17 Jahren motiviert sein kostenloses Training 1-mal wöchentlich Gruppe 2 HCP: Trainingsteilnahme Turnierteilnahme (2 * 18 Loch) Verhaltenscodex Gruppe 1 HCP: Trainingsteilnahme Turnierteilnahme (4 * 18 Loch) Verhaltenscodex Mannschaft 2 HCP: Trainingsteilnahme Turnierteilnahme (8 * 18 Loch) Verhaltenscodex Mannschaft 1 HCP: 18-0 Trainingsteilnahme Turnierteilnahme (8 * 18 Loch) Verhaltenscodex Kader C HCP: ab 4,4 Trainingsteilnahme Turnierteilnahme (Rangliste, offene Meisterschaften) Verhaltenscodex 2-mal wöchentliches Training 2-mal wöchentliches Training 8 Token pro Monat 2-mal wöchentliches Training 16 Token pro Monat 2-mal wöchentliches Training zusätzliches Wintertraining unbegrenzt Token Zusätzliches Fördertraining unbegrenzt Token Kader B Zukunft Zukunft Kader A Zukunft Zukunft

11 - 7 - Leistungen im Rahmen des Förderkonzeptes Der Golf Park Steinhuder Meer e.v. gewährleistet die Rahmenbedingungen für die zu fördernden Kinder und Jugendlichen in Form von PGA Professionals und Betreuer, Ausrüstung, Rangebällen und die entsprechende Infrastruktur. Neben dem normalen Trainingsbetrieb werden zusätzlich 3 spezielle Jugendcamps (2-4 Tage) in den Oster-, Sommer-, und Herbstferien angeboten, die mit einem Turnier abschließen. In den Wintermonaten wird eigens für die 1. Jugendmannschaft ein wöchentliches Zusatztraining (Fitness,- Konditions,- Koordinations,- und Mentaltraining) angeboten. Kinder und Jugendliche, die verbindlich an ausgewählten Turnieren (AK-Turnieren, Mannschaftmeisterschaften, Mini-Cup, etc.) teilnehmen, werden von einem Trainer/Betreuer oder dem Jugendwart des Golf Park Steinhuder Meer e.v. betreut. Für die jeweiligen Spieler wird die komplette Organisation, Fahrgelegenheiten, Hotelbuchung und Proberunden durch den Golf Park Steinhuder Meer e.v. vorgenommen. Ferner werden die jeweiligen Aktivitäten und Besonderheiten auf der Jugendinternetseite des Golf Park Steinhuder Meer e.v. dargestellt. Geplant sind neben den o. g. Turnieren auch Wettspiele mit befreundeten Clubs und Ausflüge.

12 - 8 - Trainingsablauf Die Kinder und Jugendlichen sollen Minuten vor Trainingsbeginn auf der Anlage sein, damit genügend Zeit zum Umziehen bzw. zum Vorbereiten der Ausrüstung bleibt und auch ein Aufwärmtraining vorgenommen werden kann (spezielle Übungen werden die Professionals / Betreuer den Kindern und Jugendlichen zeigen). Jede Trainingsgruppe hat einen festen Treffpunkt, hier treffen sich die Professionals und Jugendlichen pünktlich. Die jeweiligen Eltern, Großeltern oder Begleiter sollten bitte nicht zu dem Treffpunkt kommen und auch nicht die Kinder und Jugendlichen gezielt beim Training beobachten. Zu Beginn der Trainingsstunde wird grundsätzlich ein kleiner Rückblick auf die letzte Trainingseinheit stattfinden und kurz umrissen werden, worum es in der jeweiligen Trainingseinheit geht. In der eigentlichen Trainingseinheit stehen besonders solche Übungen auf dem Programm, in denen die Kinder und Jugendlichen auf spielerische Art und Weise üben und lernen sollen. Der Vorteil dabei ist, dass die Kinder selbst erfahren können, wie die richtige Technik funktioniert, sich anfühlt und umgesetzt werden kann. Zudem können die Kinder und Jugendlichen die Übungen und Spiele in ihr eigenes Training einbauen und nutzen. Am Ende einer jeden Trainingseinheit wird das Erlernte in einem kleinen Wettspiel umgesetzt. So wird der Wettkampfgedanke in das Training spielerisch integriert. Abschließend folgt ein Ausblick auf die nächste Einheit und die Kinder und Jugendliche verlassen ordnungsgemäß das Trainingsgelände.

13 - 9 - Gruppeneinteilung Bambini-Training Alter: Gruppengröße: Trainer: Zeitraum: Intensität: Ziel: 5 8 Jahre 8 bis 12 Kinder C-Trainer oder Betreuer April bis September (ca.28 Wochen) 1-mal wöchentlich Kinder an das Golf spielen heranführen Gruppen-Training Alter: Gruppengröße: Trainer: Zeitraum: Intensität: Ziel: 8 18 Jahre 10 bis 15 Kinder Pro oder Golflehrer-Auszubildende/r April bis Oktober (ca.32 Wochen) 2-mal wöchentlich Platzreife oder Vorgabenverbesserung Mannschaftstraining Alter: Gruppengröße: Trainer: Zeitraum: Intensität: Ziel: Jahre 6 bis 8 Kinder Head - Pro Ganzjährig 2-mal wöchentlich April bis Oktober 1-mal wöchentlich November bis März Verbesserung der Spielstärke entsprechend den Vorgaberichtlinien und Vorbereitung auf die Herrenbzw. Damenmannschaft Individualförderung ( C-Kader ) Alter: Gruppengröße: Trainer: Ziel: Jahre Individuell Head - Pro Förderung von einzelnen Talenten, Anerkennung von Engagement und Leistung

14 Wintertraining Erstmals im Winter 2010/2011 hat der Golf Park Steinhuder Meer e.v. ein Wintertraining für die 1. Jugendmannschaft angeboten. Das Wintertraining 2012 /2013 findet von November bis März statt und ist für die 1. Jugendmannschaft verpflichtend. Bestandteil des Wintertrainings ist neben einem golfspezifischen Training die Stärkung der koordinativen Fähigkeiten. Ferner sollen sowohl die Kraft- als auch die Ausdauerübungen auf den Start der Sommersaison vorbereiten. Auch soll eine entsprechend intensive Regelschulung die Basis für gute Scores bereiten. In der Saison 2012/2013 soll das Angebot weiter ausgebaut werden. Trainingsbuch Die Kinder und Jugendlichen der Jugendmannschaften erhalten zu Beginn der Sommersaison ein Trainingsbuch. Hier sollen die Kinder und Jugendlichen sich Notizen über die Trainingseinheiten, Übungseinheiten und Sonstiges machen. Die Dokumentation ihres Trainingsjahres soll ihnen über das Jahr Stärken und Schwächen aufzeigen und gleichzeitig Anhaltspunkte für die Professionals geben, um das Training individueller auf den Einzelnen abzustellen. Ausrüstung Die Kinder und Jugendlichen der 1. und 2. Jugendmannschaft bekommen die Rangebälle (Dokumentation erfolgt über das Sekretariat) kostenfrei zur Verfügung gestellt. Turniere Der Golf Park Steinhuder Meer e.v. bietet den Kindern und Jugendlichen dreimal im Jahr ein spezielles Jugendturnier an. Kinder und Jugendliche von 54 HCP bis 36 HCP spielen über 9 Löcher. Diejenigen, die unter -36 HCP spielen, spielen über 18 Löcher. Die Minis spielen 2 Wettspiele über jeweils 6 bzw. 9 Löcher mit max. 200 m Länge. Hinzu kommen zwei weitere offene gesponserte Jugendturniere (wie z. B. Möbel- Hesse Jugendcup). Ferner kommen verschiedene Clubturniere dazu, an denen unsere Kinder und Jugendliche teilnehmen können.

15 Elternabende Der Elternabend findet einmal im Jahr vor Saisonbeginn für alle Eltern unserer Kinder und Jugendlichen statt. Auf ihm wird über Neuerungen, Veränderungen, Anforderungen und Ziele der kommenden Saison informiert. Sonstige Aktivitäten Jugendcamps Ziel soll werden, dass wir im Golf Park Steinhuder Meer e.v. neben dem bereits bestehenden Sommer-Camp auch im Frühjahr (Start-Up) und im Herbst (Cool-Down) ein Jugendcamp für die Kinder und Jugendlichen aller Gruppen und Mannschaften veranstalten. Erwartungen an die Kinder und Jugendlichen Der Golf Park Steinhuder Meer e.v. hat im Rahmen seines Jugendförderkonzeptes die folgenden grundsätzlichen Erwartungen an die Kinder und Jugendlichen: Kooperation- und Teamfähigkeit Einhaltung der Spielregeln und des Codex Engagement und Leistungsbereitschaft Vertrauen in den Golfclub und ein offenes Miteinander Nachweis und/oder Bescheinigung bei körperlichen Einschränkungen Pünktlichkeit Teilnahme am Sondertraining (Fitness/Regel/Etikette/Strategie/Mental etc.) Repräsentanten des Clubs sind die Einhaltung der Etikette auf dem Platz wahren die Erziehung zu eigenverantwortliches und rücksichtsvolles Verhalten

16 - 12 -

17 Sportlichkeit Golf als Sport verstehen schlechte Leistung mit guter Laune ertragen bis zum Ende einer Runde durchhalten schummeln Runden aufgeben/abbrechen immer mit einem Golfcart oder Elektrocaddy über die Anlage fahren Fairness Höflichkeit Disziplin/Verhalt en Korrektes Auftreten Mitspielern bei der Ballsuche helfen im Zweifel zum Vorteil des Spielers entscheiden bei Regelfragen helfen Grüßen zuhören und ausreden lassen gute Umgangsformen leben pünktlich sein Trainingsort aufgeräumt hinterlassen Turnierrunde in Ruhe auf der Golfanlage vorbereiten saubere Ausrüstung Outfit (Kragen und Golfhose) saubere Golfschuhe Fehler des Mitspielers beobachten bis die Strafe angefallen ist Scorekarte fälschen Doping beleidigen rücksichtsloses Verhalten lautes Reden/Pöbeln telefonieren auf der Golfanlage Schläger werfen oder durchbrechen ordinäre Umgangssprache Wutanfälle an der Ausstattung auslassen Blue Jeans Trägerhemd oder ohne Kragen Ungepflegte Golfausrüstung Teamfähigkeit Mitspieler unterstützen ggf. Caddy für Mannschafts - kollegen sein anfeuern bei anderen über einen anderen lästern der nicht vor Ort ist im Clubhaus bleiben, während die Anderen noch spielen

18 Konsequenzen bei Verstoß gegen die Jugendregeln Bei Missachtung der im Verhaltenscodex festgelegten Verhaltensregeln werden Konsequenzen eingeleitet. Sie reichen von Turniersperren über Trainingsausschluss und Abgabe der Ballkarten bis zum Ausschluss aus dem Jugendförderkonzept. Sanktionsmaßnahmen bei Verstoß gegen die Jugendregeln Schummeln Allen Jugendlichen muss die negative Bedeutung des Schummelns klar gemacht werden. Die Trainer machen das Schummeln zum Inhalt eines Trainings mit entsprechenden Maßnahmen. Regeln im Umgang mit ertappten Schummlern (egal bei welchen Wettspielen). Clubjugend 1. Verstoß Gespräch Head-Pro und Jugendwart/in mit Jugendlichen im Büro (anlegen von Ordner/Datenblatt) 2. Verstoß Gespräch mit Eltern/Jugendlichen und Head-Pro/Jugendwart/Präsident und je nach Fall auch Konsequenzen (s. 3. Verstoß) Turniersperre 6 Monate Trainingsausschluss 3. Verstoß Platzverbot für 12 Monate. Information des Heimatclubs Handyverbot Es herrscht auf unserem Platz ein Handyverbot für Kinder und Jugendliche. Die Nutzung kann zur Disqualifikation bei einem Wettspiel führen. Aber: Jeder Jugendliche darf aus Sicherheitsgründen ein Handy auf dem Platz dabei haben. Das Handy muss auf dem Platz ausgeschaltet sein. Das Handy darf in Notfällen straffrei, auch bei Wettspielen, benutzt werden.

19 Rauchverbot Auf dem Platz des Golf Park Steinhuder Meer e.v. herrscht ein Rauchverbot für Kinder und Jugendliche. Während des Jugendtrainings, Jugendaktivitäten etc. gilt auch ein Rauchverbot für Trainer/Betreuer. Alle Eltern werden gebeten, bei Jugendaktionen nicht zu rauchen. Alkohol Alle Trainer und Jugendliche werden aufgefordert, keinen Alkohol zu trinken. Das gilt vor allem für die Mannschaften sowie die Jugendlichen der ersten Herren- und Damenmannschaft. Betrinkt sich ein Jugendlicher bei einer Mannschaftsfahrt, wird ein Gespräch mit dem Jugendlichen und dem Mannschaftsbetreuer geführt und es werden ggf. Maßnahmen getroffen. (Trainingsausschluss je nach Fall für 4-12 Wochen) Drogen Der Konsum und der Handel mit Drogen ist verboten. Jugendliche, die beim Konsum von Drogen beim Training oder Jugendaktionen erwischt werden, werden aus dem Jugendtraining ausgeschlossen. Jugendliche, die mit Drogen handeln, werden aus dem Golf Park Steinhuder Meer e.v. ausgeschlossen. Sonstiges Ballkarte verloren Ballkarte weitergegeben Ballkartenmissbrauch 5,- für die Jugendkasse 0,- Entzug der Ballkarte für 4 Wochen 0,- Entzug der Ballkarte für 1 Jahr Sonstige Verstöße werden individuell geahndet.

20 Erwartungen an die Eltern der Gruppen- und Mannschaftsteilnehmer Engagement Unterstützung der Jugendlichen Fahrdienst und Turnierbetreuung Konstruktiver und freundlicher Umgang mit den Professionals und Mitarbeitern des Golf Park Steinhuder Meer e.v. gemeinsames Spiel mit den Kindern und Jugendlichen auf dem Platz

21 Vorbild Professionals und Betreuer Die Professionals / Betreuer der PGA Golfakademie De Nardo sind Vorbilder für die Kinder und Jugendlichen des Golf Park Steinhuder Meer e.v.. Deshalb erwartet der Golf Park Steinhuder Meer e.v. von seinen Professionals / Betreuern, dass die hier aufgestellten Richtlinien umgesetzt werden. Die PGA Golfakademie De Nardo übernimmt die Verantwortung, sich für das Wohl der Kinder und Jugendlichen einzusetzen und vorbildliches Verhalten an den Tag zu legen. Die Professionals / Betreuer sollen vor allem: die Würde der Kinder und Jugendlichen respektieren, dieses unabhängig von Geschlecht, sozialer Herkunft, Weltanschauung, politischer Überzeugung und wirtschaftlicher Stellung; sich bemühen, die Anforderungen des Golfsports mit der Belastung von Schule, Studium oder Ausbildung in Einklang zu bringen; sich um ein pädagogisches verantwortliches Handeln bemühen; sich bei Konflikten um offene, gerechte und humane Lösungen bemühen; versuchen, die Kinder und Jugendlichen zur Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit zu motivieren; versuchen, die Kinder und Jugendlichen zum verantwortungsbewussten Umgang mit Sportmaterialien, Räumen und der Umwelt zu motivieren; den Gebrauch verbotener Mittel (Doping/Drogen) unterbinden und der Suchtgefahr (Nikotin/Alkohol) vorbeugen; in kein bestehendes Pro / Trainer Trainingsverhältnis eingreifen ohne vorherige Absprache und Zustimmung des Professionals / Trainers; alle Trainingsmaßnahmen, die seitens der Professionals / Trainer ausfallen müssen, spätestens 24 Stunden vorher von diesen in Eigenverantwortung an die betreffenden Kinder und Jugendlichen und an den Golf Park Steinhuder Meer e.v. (per Mail oder telefonisch) gemeldet werden.

22 Lesebestätigung Das Jugendförderkonzept des Golf Park Steinhuder Meer e.v. / Golfakademie De Nardo habe ich zur Kenntnis genommen. Ich erkläre hiermit, dass ich die im Konzept formulierten Erwartungen und Regeln bezüglich Sportlichkeit, Fairness, Höflichkeit, Disziplin, korrektem Auftreten und Teamfähigkeit befolgen und einhalten werde. Die Konsequenzen/Sanktionsmaßnahmen bei Verstoß gegen die Jugendregeln sind mir bekannt. Name Unterschrift Datum Unterschrift Eltern/Erziehungsberechtigte Datum

23 Notizen:

24 Notizen:

Golfclub Kassel Wilhelmshöhe e. V. Jugend-Förderkonzept

Golfclub Kassel Wilhelmshöhe e. V. Jugend-Förderkonzept Golfclub Kassel Wilhelmshöhe e. V. Jugend-Förderkonzept Vorwort Der Golf Club Kassel Wilhelmshöhe besteht seit 1958 und ist die älteste 18-Lochplatzanlage und der mitgliederstärkste Golf Club in Nordhessen.

Mehr

Teilnahme an Wettspielen: clubinterne Jugendturniere, Cup-Serien, etc.

Teilnahme an Wettspielen: clubinterne Jugendturniere, Cup-Serien, etc. Sportliche Ziele: Spaß am Golf, am Clubleben, an gemeinsamen Aktionen Jede/r Jugendliche kommt pro Saison mindestens eine Stufe weiter: Anfänger Erreichen des DGV-Abzeichens (Bronze - Silber - Gold) Platzreife

Mehr

1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten. 1. Elternabend GC Kürten 1

1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten. 1. Elternabend GC Kürten 1 1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten 1. Elternabend GC Kürten 1 Tagesordnung 1. Jahresübersicht 2016 2. Jugendsystem 3. Unsere Gruppen Bambinitraining Golfabzeichen Talent Tee Handicaptraining NRW Kids

Mehr

Let us shape the future together Eine starke Jugend für einen starken Club Das Jugendkonzept GC Attighof

Let us shape the future together Eine starke Jugend für einen starken Club Das Jugendkonzept GC Attighof Let us shape the future together Eine starke Jugend für einen starken Club Das Jugendkonzept GC Attighof Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Henry Ford

Mehr

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball Jugendkonzept Spaß am Fußball und Persönlichkeitsentwicklung stehen im Vordergrund der Arbeit unserer fast ausschließlich ehrenamtlich tätigen Trainer und Betreuer mit den Spielerinnen und Spielern der

Mehr

Regeländerungen 2016. Golfregeln. Präsentationen der neuen Regeländerungen 2016. erstellt von Axel Lehmann 01.12.2015

Regeländerungen 2016. Golfregeln. Präsentationen der neuen Regeländerungen 2016. erstellt von Axel Lehmann 01.12.2015 Golfregeln Präsentationen der neuen Regeländerungen 2016 Neue Ausnahmeregelung zu Regel 6-6d Falsche Schlagzahl für das Loch Bislang wurde ein Spieler nach Regel 6-6d ausnahmslos disqualifiziert, wenn

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

Anhänge Antrag erweitertes Führungszeugnis Verhaltensregeln Elternregeln Schlusswort

Anhänge Antrag erweitertes Führungszeugnis Verhaltensregeln Elternregeln Schlusswort JUGENDKONZEPT Vorwort Ziele Fürsorge-und Aufsichtspflichten Sportliches Konzept Sammeln- Sichten- Einteilen Trainingsmethoden Jahrestrainingsplan Anhänge Antrag erweitertes Führungszeugnis Verhaltensregeln

Mehr

Leistungsangebot. Präambel. Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung

Leistungsangebot. Präambel. Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung Leistungsangebot Präambel Leben ohne Behinderung für Menschen mit Behinderung Die INSEL e.v. hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderung den Weg zu einem selbstbestimmten und gemeindeintegrierten

Mehr

Marketingund Sponsoringkonzept

Marketingund Sponsoringkonzept Marketingund Sponsoringkonzept TSG Pfeddersheim Fußball e.v. von 1982 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die TSG Pfeddersheim Fußball e.v. von 1982...3 2. Visionen und Ziele...5 3. Zahlen und Fakten...6 4. Impressum...7

Mehr

Gürzenicher Turnverein 1881 e.v.

Gürzenicher Turnverein 1881 e.v. Gürzenicher Turnverein 1881 e.v. Verhaltenshinweise und Regeln für Übungsleiter und Trainer des Gürzenicher Turnverein 1881 e.v. Vorwort: Der Gürzenicher Turnverein 1881 e.v. ist ein moderner Sportverein

Mehr

EGA-Vorgabensystem ab 2016 Hintergrund und Neuigkeiten

EGA-Vorgabensystem ab 2016 Hintergrund und Neuigkeiten EGA-Vorgabensystem ab 2016 Hintergrund und Neuigkeiten Das EGA-Vorgabensystem der European Golf Association wird seit dem Jahr 2000 angewendet und alle 4 Jahre überarbeitet. 2016 treten wichtige Änderungen

Mehr

Leitbild. Vision. Strategie. Ziele. Für uns im TV ist das Leitbild der Rahmen für unser Handeln!

Leitbild. Vision. Strategie. Ziele. Für uns im TV ist das Leitbild der Rahmen für unser Handeln! Leitbild Für uns im TV ist das Leitbild der Rahmen für unser Handeln! Für uns im TV zeigt die die langfristige Richtung! Für uns im TV ist die Strategie der Plan zur! Für uns im TV sind Ziele definierte

Mehr

Wasserfreunde Pullach e.v.

Wasserfreunde Pullach e.v. An alle Mitglieder der Wasserfreunde Pullach - per E-Mail - München, den 02. Juli 2013 Liebe Schwimmerinnen und Schwimmer, liebe Eltern, nach einem etwas holprigen und steinigen Start, sind wir nun endlich

Mehr

Richard Volding (Head Professional der Jugend)

Richard Volding (Head Professional der Jugend) STAND JANUAR 2013 Richard Volding (Head Professional der Jugend) Jugendförderprogramm Golf Club Leverkusen 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstands Leverkusen 1. Überblick was ist eigentlich Golf?

Mehr

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Inhalt Vorwort 3 Zweck des Leitbildes 4 Bildungsauftrag 5 Unterricht 6 Schulmanagement 7 Professionalität der Lehrperson 8 Schulkultur 9 Aussenbeziehungen 10 Vom Leitbild

Mehr

Selbstständig als Unternehmensberater interna

Selbstständig als Unternehmensberater interna Selbstständig als Unternehmensberater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Was tut ein Unternehmensberater?... 7 Tätigkeitsbereiche eines Unternehmensberaters... 9 Voraussetzungen... 22

Mehr

Portfolio Praxiselemente

Portfolio Praxiselemente Name: Anschrift: Schule des s: Schule des Orientierungspraktikums: Einrichtung des Berufsfeldpraktikums: Schule des Praxissemesters: Schule des Vorbereitungsdienstes: Einführender Text in die Portfolioarbeit

Mehr

FC Urdorf Juniorenförderungs-Konzept. Nov. 2009 / DEG S.1

FC Urdorf Juniorenförderungs-Konzept. Nov. 2009 / DEG S.1 FC Urdorf Juniorenförderungs-Konzept Nov. 2009 / DEG S.1 Leitbild FC Urdorf Der FC Urdorf hat eine soziale Verpflichtung gegenüber - der Gemeinde im Sinne eines Vereins in Urdorf - den rechtlichen Vertretern

Mehr

Übungsleiterordnung. des. MTV Riede e.v. von 1910

Übungsleiterordnung. des. MTV Riede e.v. von 1910 des MTV Riede e.v. von 1910 Version Datum Status A01 01.01.2013 Einführung gem. Vorstandsbeschluss B_2012_08 vom 29.11.2012 2/16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten...

Mehr

Finde DEIN Instrument!

Finde DEIN Instrument! Herzlich willkommen! Tag der Jugend Finde DEIN Instrument! 02.02.2014 Deckblatt Jugendarbeit und musikalische Ausbildung im Musikverein Bruchmühlbach Jugendmusiktage Jugendorchester Kooperation mit der

Mehr

Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien

Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien Sehr geehrte Bewerberin/Sehr geehrter Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse an der Hochschule Fresenius und Ihre Teilnahme

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

J+S Trainingshandbuch Volleyball

J+S Trainingshandbuch Volleyball Ein Produkt der Eidgenössischen Sportschule Magglingen 30.841.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Volleyball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Konzept. Offene Ganztagsschule für Schüler/innen der 1.- 4. Jahrgangsstufe. an der Dorothea-von-Haldenberg-Grundschule Mammendorf

Konzept. Offene Ganztagsschule für Schüler/innen der 1.- 4. Jahrgangsstufe. an der Dorothea-von-Haldenberg-Grundschule Mammendorf Konzept Offene Ganztagsschule für Schüler/innen der 1.- 4. Jahrgangsstufe an der Dorothea-von-Haldenberg-Grundschule Mammendorf Seite 1 von 6 1 Schule im Wandel der Zeit Wer Schule sagte, meinte Unterricht

Mehr

TRAININGSEINHEITEN N. 4

TRAININGSEINHEITEN N. 4 TRAININGSEINHEITEN N. 4 1 10. Die Eigenheiten der Altersklasse der 8-10 -Jährigen Die Grundprinzipien für die Erstellung des Trainingsplanes in der Kategorie D- Jugend Die 3 Grundsäulen, die für die sportliche

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

Sponsoring Saison 2014 / 2015 SPONSORING VOLLEY KTV MUOTATHAL

Sponsoring Saison 2014 / 2015 SPONSORING VOLLEY KTV MUOTATHAL SPONSORING VOLLEY KTV MUOTATHAL Volley KTV Muotathal Auf den nächsten Seiten möchten wir uns gerne vorstellen und Ihnen aufzeigen, wie attraktiv ein Sponsoring der Volleyballriege des KTV Muotathal für

Mehr

B.4. Qualitätsbereich

B.4. Qualitätsbereich B.4. Qualitätsbereich Gestaltung von Lernräumen Kinder und Jugendliche brauchen Platz und Raum, um sich gesund entwickeln und entfalten zu können. In einer Ganztagsschule muss es deshalb Räume geben, die

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Tennis Club Oberlunkhofen

Tennis Club Oberlunkhofen Tennis Club Oberlunkhofen Postfach 61 8917 Oberlunkhofen tennis-oberlunkhofen.ch Sponsoring Tennis Club Oberlunkhofen Sinnvolle Unterstützung und Förderung des Tennissports in der Region Der TC Oberlunkhofen

Mehr

Eine Jugendinitiative des Deutschen Golf Verbandes e.v., finanziert durch die Vereinigung clubfreier Golfspieler e.v.

Eine Jugendinitiative des Deutschen Golf Verbandes e.v., finanziert durch die Vereinigung clubfreier Golfspieler e.v. Abschlag Schule Investition in die Zukunft Eine Jugendinitiative des Deutschen Golf Verbandes e.v., finanziert durch die Vereinigung clubfreier Golfspieler e.v. Golf in Ergänzung zu den klassischen Sportarten

Mehr

1. BESCHREIBUNG BERUFSINTEGRATIONSCOACHING...1 1.1 Ziel des Berufsintegrationscoachings...1 1.2 Coaching-Schwerpunkte...1

1. BESCHREIBUNG BERUFSINTEGRATIONSCOACHING...1 1.1 Ziel des Berufsintegrationscoachings...1 1.2 Coaching-Schwerpunkte...1 1. BESCHREIBUNG BERUFSINTEGRATIONSCOACHING...1 1.1 Ziel des Berufsintegrationscoachings...1 1.2 -Schwerpunkte...1 2. AUFNAHMEKRITERIEN...2 3. AUFNAHME- UND COACHINGVERLAUF...3 4. ZUSAMMENARBEIT MIT ANDEREN

Mehr

Golfplatz Eichenheim Kitzbühel Golfschule Hansjörg Lumpi. Foto: Albin Niederstrasser

Golfplatz Eichenheim Kitzbühel Golfschule Hansjörg Lumpi. Foto: Albin Niederstrasser Golfplatz Eichenheim Kitzbühel Golfschule Hansjörg Lumpi Foto: Albin Niederstrasser Imagebroschu re.indd 1 05.05.2009 16:34:54 Uhr Herzlich Willkommen in der PGA-Golfschule Hansjörg Lumpi 2 Das Golfspiel

Mehr

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten

Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Partizipation von Kindern Freiräume aktiv mitgestalten Workshop Kinderbüro Basel Bettina Winkler 20. November 2015 Das Kinderbüro Basel Ist als Verein organisiert Ist Anlauf- und Fachstelle für Kinderanliegen

Mehr

Die Kontaktdaten der Vereinsverantwortlichen und Trainer können Sie dem separaten Informationsblatt entnehmen.

Die Kontaktdaten der Vereinsverantwortlichen und Trainer können Sie dem separaten Informationsblatt entnehmen. SV Heimstetten, Abt. Fußball Leitlinien und Jugendkonzept SV Heimstetten Mehr als ein Verein Sehr geehrte Eltern - herzlich willkommen beim SV Heimstetten Sie bzw. Ihr Kind haben sich für den Fußballverein

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

LGC ist ab sofort Mitglied im Regionalverbund Golf hoch 10

LGC ist ab sofort Mitglied im Regionalverbund Golf hoch 10 LGC ist ab sofort Mitglied im Regionalverbund Golf hoch 10 Liebe Mitglieder, hiermit dürfen wir über eine Kooperation informieren, von der wir uns in erster Linie und in vielerlei Hinsicht Vorteile und

Mehr

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand: Dezember 2009 Verbindlicher Plan

Mehr

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum und dem Personalrat bei der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Walter Meyer wird

Mehr

Schulordnung. Leitgedanken

Schulordnung. Leitgedanken Leitgedanken Wir alle gehören zur Grundschule am Wäldchen: Schüler/innen, Lehrer/innen, Betreuerinnen, Eltern, Hausmeister und unsere Sekretärin. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir

Mehr

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Ohne Ordnung kann keine Gemeinschaft erfolgreich arbeiten. Wir als Schulgemeinschaft (Schüler/-innen, Lehrkräfte, Eltern, Schulpersonal) möchten uns immer in unserer

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Mitarbeiter motivieren

I.O. BUSINESS. Checkliste Mitarbeiter motivieren I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter motivieren Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter motivieren Gemeinsam mit den Fähigkeiten und den situativen Einflüssen bestimmt die Motivation das

Mehr

Eine Kopie ihrer Antworten kann für die Dokumentation und Evaluation Ihrer Erfahrungen in der Kindertageseinrichtung verwendet werden.

Eine Kopie ihrer Antworten kann für die Dokumentation und Evaluation Ihrer Erfahrungen in der Kindertageseinrichtung verwendet werden. Evaluationsbogen Liebe Trainerin! Liebe begleitende Erzieherin! Zur internen Evaluation und Weiterentwicklung von Kindergarten plus bitten wir Sie, die nachfolgenden Fragen nach Beendigung des Programms

Mehr

Betriebshelfer-Lehrgänge Erste-Hilfe-Training

Betriebshelfer-Lehrgänge Erste-Hilfe-Training ASB Trainingszentrum Rettungsdienst In der Vahr 61-63 28239 Bremen fon: (0421) 41097-19 fax: (0421) 41097-77 email: info@asb-trainingszentrum.de i_net: www.asb-trainingszentrum.de Betriebshelfer-Lehrgänge

Mehr

Ehren- und Verhaltenskodex

Ehren- und Verhaltenskodex Ehren- und Verhaltenskodex Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Verhaltenskodex Spieler... 2 1. Respekt... 2 2. Pünktlichkeit... 2 3. Zuverlässigkeit... 2 4. Fairness... 2 5. Bereitschaft und Wollen... 2

Mehr

Nachwuchsförderungskonzept Stand Oktober 2012/13

Nachwuchsförderungskonzept Stand Oktober 2012/13 Nachwuchsförderungskonzept Stand Oktober 2012/13 www.tenniszug.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Organisation 3. Zielsetzungen 4. Umsetzung 4.1 Leistungsstufe 4.2 Minimalbedingungen 4.3 Richtlinien

Mehr

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor:

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Außenspielbereich im Garten unseres Grundstückes Silvia Prieß Heinersdorferstr. 16 a 14979 Großbeeren/OT Heinersdorf Telefon: 033701-57477 Ich bin seit 01.06.2000

Mehr

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN

LEITLINIEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN. Stadt MIT IDEEN LEITLINIEN DER STÄDTISCHEN KINDERGÄRTEN CREGLINGEN, FREUDENBACH UND OBERRIMBACH C r e g l i n g e n F r e u d e n b a c h O b e r r i m b a c h Eine Gemeinde kann ihr Geld nicht besser anlegen, als dass

Mehr

Neubildung der Nationalkader für Damen, Herren und Junioren (Mädchen und Jungen)

Neubildung der Nationalkader für Damen, Herren und Junioren (Mädchen und Jungen) Nationalkader der Schweiz Kodex und Verhalten Kriterien und Verpflichtungen Neubildung der Nationalkader für Damen, Herren und Junioren (Mädchen und Jungen) Am Samstag und Sonntag, 13. + 14. Dezember 2014

Mehr

Willkommen bei ALPADIA Berlin...

Willkommen bei ALPADIA Berlin... Willkommen bei ALPADIA Berlin... und vielen Dank für das Interesse an unserem Kurs zur Zusatzqualifizierung Deutsch als Zweitsprache. Seit Januar 2005 gelten neue Regelungen zur sprachlichen Integration

Mehr

Di, 25.04.06, 10:00 12:00

Di, 25.04.06, 10:00 12:00 VK Personalmanagement Di, 25.04.06, 10:00 12:00 Personalentwicklung Personalentwicklungsinstrumente Training und Lernen Felder des Personalmanagements Mag. Marita Gruber VK 040055/3 Aus- und Weiterbildung

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 04 EINFACH UND BEQUEM BUCHEN

INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 04 EINFACH UND BEQUEM BUCHEN INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 04 EINFACH UND BEQUEM BUCHEN 05 KURSPLANUNG 06 SCHNUPPERKURS 07 PLATZREIFE 8-TAGESKURS 08 PLATZREIFE EARLY BIRD & AFTER WORK 09 PLATZREIFE WOCHENENDE 10 PLATZREIFE PRIVAT

Mehr

Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz

Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz Ausbildung bei der Jugend der SF Sölderholz Erfolg ist das Ziel Bildung der Weg Fußball Trainer C-Lizenz - Ausbildung beim FLVW ab 16 Jahren I. Vorbemerkung: Die Aus-, Fort- und Weiterbildungskonzeption

Mehr

Demografischer Wandel. Ausgangslage und Entwicklung

Demografischer Wandel. Ausgangslage und Entwicklung Demografischer Wandel Ausgangslage und Entwicklung Die demografische Ausgangslage und Entwicklung ist relativ simpel, auf einen Nenner gebracht: weniger Kinder, weniger Erwerbstätige, mehr Probleme Differenzieren

Mehr

SPONSORENMAPPE. Saison 2013/2014. Der Tradition verbunden - der Zukunft verpflichtet!

SPONSORENMAPPE. Saison 2013/2014. Der Tradition verbunden - der Zukunft verpflichtet! SPONSORENMAPPE Der Tradition verbunden - der Zukunft verpflichtet! Der 1. FC Nackenheim e.v. Vorwort Ein interessanter Werbepartner für Sie Saison 2013/2014 Der 1. Fußballclub Nackenheim erfreut sich in

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

Leitfaden für Trainer, Betreuer, Jugendspieler und deren Eltern

Leitfaden für Trainer, Betreuer, Jugendspieler und deren Eltern Leitfaden für Trainer, Betreuer, Jugendspieler und deren Eltern Konzept FUSSBALL-AKADEMIE Altenmünster, Version 1, 09.06.2010 Gliederung: 1. Vorwort 2. Ziele und Grundsätze 3. Leistungen der FUSSBALL-AKADEMIE

Mehr

SPONSORINGMAPPE. Basketballclub Alstom Baden Postfach 3159 5430 Wettingen 3 basket@badenbasket.ch www.badenbasket.ch

SPONSORINGMAPPE. Basketballclub Alstom Baden Postfach 3159 5430 Wettingen 3 basket@badenbasket.ch www.badenbasket.ch SPONSORINGMAPPE Basketballclub Alstom Baden Postfach 3159 5430 Wettingen 3 basket@badenbasket.ch www.badenbasket.ch Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Für seriöse Nachwuchsarbeit braucht man als Verein

Mehr

Nachhaltige Motivation im Vertrieb eine unlösbare Aufgabe?

Nachhaltige Motivation im Vertrieb eine unlösbare Aufgabe? Nachhaltige Motivation im Vertrieb eine unlösbare Aufgabe? Strategien für mehr Umsetzungskompetenz in Vertriebsteams Heike Peplinski 1 Anliegen und Fragestellung Wie kann und wodurch kann eine nachhaltige

Mehr

Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben

Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben Die Bedeutung des Schulsports für lebenslanges Sporttreiben Gemeinsame Erklärung der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, des Präsidenten des Deutschen Sportbundes und des Vorsitzenden der Sportministerkonferenz

Mehr

AStadt. Luzern. Schulpflege

AStadt. Luzern. Schulpflege AStadt Luzern Schulpflege Elternmitwirkung Volksschule Stadt Luzern Gestützt auf den Antrag des Rektorats Volksschule vom 1. September 2005 hat die Schulpflege an ihrer Klausur vom 14. Oktober 2005 bezüglich

Mehr

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport SPORT BEWEGT NRW Unsere Leistungen bündeln wir in vier Programmen: - NRW BEWEGT SEINE KINDER - BEWEGT GESUND BLEIBEN

Mehr

Ehrenordnung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald -1- Ordnung der Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald e.v.

Ehrenordnung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald -1- Ordnung der Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald e.v. Ehrenordnung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald -1- Ordnung der Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf i. Wald e.v. Ordnung der Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf

Mehr

Vitalitäts*management

Vitalitäts*management Vitalitäts*management oder wie wir REO fit für die Zukunft machen *Vitalität = Lebendigkeit, Lebenskraft Worum geht es beim Vitalitätsmanagement? Risiken und Schwächen frühzeitig erkennen Gegenmaßnahmen

Mehr

"Um NOTFALLs helfen zu können" Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe

Um NOTFALLs helfen zu können Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe "Um NOTFALLs helfen zu können" Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe Kostenfreie Erste Hilfe Ausbildung Erfüllung der BG-Vorgaben Individuelle Ausbildungskurse Präventionen Zusätzliche AED-Einweisung

Mehr

Handball HSV Hockenheim Sponsoren Förderer Freunde des HSV Hockenheim

Handball HSV Hockenheim Sponsoren Förderer Freunde des HSV Hockenheim Handball HSV Hockenheim Sponsoren Förderer Freunde des HSV Hockenheim Rückblick 2014/15 Ein Hauptthema dieser Runde war das Verletzungsproblem, das in der erste Mannschaft gab. Mehrere Stammspieler fielen

Mehr

Anhang 2 zur Jugendordnung. Förderung des Jugend Leistungssportes. Tischtennis Verband Reinland e.v.

Anhang 2 zur Jugendordnung. Förderung des Jugend Leistungssportes. Tischtennis Verband Reinland e.v. Anhang 2 zur Jugendordnung Förderung des Jugend Leistungssportes im Tischtennis Verband Reinland e.v. Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Grundsätze 3. Aufgaben des TTVR 4. Förderungsmöglichkeiten 5. Kaderstruktur

Mehr

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen.

Sponsoringkonzept. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich und freuen uns, Sie an einem unserer Events oder Trainings begrüssen zu dürfen. Einleitung Sponsoringkonzept Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Rock n Roll-Fans Wir laden Sie herzlich ein, Partner und Sponsor der Rock Academy zu werden! Mit Ihrem Engagement unterstützen Sie eine

Mehr

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA ¹ G OLF SCHULE ZURICH Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA Schnupperkurs In diesem Kurs tauchen Sie in die Welt des Golfens ein. Sie erfahren alles Wichtige und erlernen die ersten

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Sonderschulen gemäß 2 Abs. 1

Mehr

O r d n u n g für Trainer, Übungsleiter, Helfer und Hilfsübungsleiter

O r d n u n g für Trainer, Übungsleiter, Helfer und Hilfsübungsleiter O r d n u n g für Trainer, Übungsleiter, Helfer und Hilfsübungsleiter Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES 1 2 AUSBILDUNG 1 3 FORTBILDUNG/WEITERBILDUNG/LIZENZERHALT 2 4 AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG 2 5 RECHTE UND

Mehr

Werde Teamer der Ideenstürmer!!!

Werde Teamer der Ideenstürmer!!! Werde Teamer der Ideenstürmer!!! Was dich hier erwartet: 1. Fünf gute Gründe, Teamer zu werden 2. Was macht eigentlich ein Ideenstürmer-Teamer? 3. Was könnten deine konkreten Aufgaben sein? 4. Worauf solltest

Mehr

Außendifferenzierung und Förderung durch bilingualen Unterricht

Außendifferenzierung und Förderung durch bilingualen Unterricht Förderkonzept der Grundschule Dresselndorf Situationsanalyse An der Grundschule Dresselndorf werden im Schuljahr 2014/2015 103 Kinder unterrichtet. 44 Prozent der Kinder haben einen Migrationshintergrund.

Mehr

Qi Golf. Jochen Deppert

Qi Golf. Jochen Deppert Qi Golf Jochen Deppert Erfolg eine bessere Körperwahrnehmung mehr Sicherheit im Spiel einen sicheren Stand weniger Lampenfieber einen schöneren und fließenderen Schwung Das Erkennen und der Umgang mit

Mehr

Juniorenkonzept Golfclub Augwil

Juniorenkonzept Golfclub Augwil Juniorenkonzept Golfclub Augwil J u n i o r e n k o n z e p t G o l f c l u b A u g w i l, V e r s i o n 1. 0, 0 3 / 2 0 1 4 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Leitbild 3 3 Golf 3 4 Ziele, Funktionen,

Mehr

Fassung vom 13.07.05 Seite: 1 von 5

Fassung vom 13.07.05 Seite: 1 von 5 Grundsätze des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. für den Beruf Unternehmensberater sinngemäß anzuwenden auf: Consulting Management : Symanski vertreten durch Detlef Symanski Service

Mehr

Unsere Jugendlichen zählen auf Sie

Unsere Jugendlichen zählen auf Sie Unsere Jugendlichen zählen auf Sie Begleiten Sie Jugendliche in den beruflichen Einstieg Wir unterstützen. Wir entwickeln. Und das bedarfsgerecht. Die stetig steigenden Anforderungen an die Qualifikation

Mehr

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen Beurteilungsbogen für Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Fachschule Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik: Zwischenbeurteilung im ersten Ausbildungshalbjahr des Berufspraktikums Beurteilung

Mehr

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Jahresgespräche Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Rahmenbedingungen II. Leitfaden zur Gesprächsvorbereitung Rückblick Eignung/ Zusammenarbeit

Mehr

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend.

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend. V. 2.3 Öffentliche Grundschulförderklassen I. Allgemeines 1 Begriff der öffentlichen Grundschulförderklasse Öffentliche Grundschulförderklassen werden als organisatorisch und pädagogisch eigenständige

Mehr

Fachakademie für Sozialpädagogik Aschaffenburg

Fachakademie für Sozialpädagogik Aschaffenburg Fachakademie für Sozialpädagogik Aschaffenburg Ausbildungsrahmenplan für das Sozialpädagogische Seminar SPS 1 1.Bedeutung des Sozialpädagogischen Seminars Im Rahmen des Sozialpädagogischen Seminars werden

Mehr

a u s e r s t e r H Bewerbungs- Tipps die zukunft der arbeit www.trenkwalder.at

a u s e r s t e r H Bewerbungs- Tipps die zukunft der arbeit www.trenkwalder.at www.trenkwalder.at a u s Bewerbungs- Tipps e r s t e r H an die zukunft der arbeit d www.trenkwalder.at Schritt für Schritt zum Traumjob Die Auswahl des richtigen Jobs gehört zu den wichtigsten Entscheidungen

Mehr

Standortgespräch 8. Schuljahr. Unterlagen für Schülerinnen und Schüler. Vorname Name Klasse Schule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Standortgespräch 8. Schuljahr. Unterlagen für Schülerinnen und Schüler. Vorname Name Klasse Schule. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung tandortgespräch 8. chuljahr Judith Fahner, Wilderswil Unterlagen für chülerinnen und chüler Vorname Name Klasse chule

Mehr

Golfkalender 2014 - Golfjugend des Golfclub Oberschwaben

Golfkalender 2014 - Golfjugend des Golfclub Oberschwaben Golfkalender 2014 - Golfjugend des Golfclub Oberschwaben Legende Jugendmannschaftspokal DMM Mädchen DMM Jungen AK18 DMM Jungen AK16 Clubinterne Turniere Events Termin nicht bestätigt Schulferien Farbe

Mehr

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement C Spielrichtlinien Hinweis In diesem Kapitel sind spezielle Richtlinien des FVRZ und SFV sowie der AL vorhanden, welche den Spielbetrieb direkt oder indirekt beeinflussen und für den Spielbetriebsverantwortlichen

Mehr

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A.

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. Vorwort 7 Vorwort Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. de Saint-Exupéry) Zuverlässig und liebevoll begleiten Sie Ihr Kind

Mehr

DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG SPONSORENPRÄSENTATION. Member of Leading Golf Courses of Germany

DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG SPONSORENPRÄSENTATION. Member of Leading Golf Courses of Germany DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG Member of Leading Golf Courses of Germany SPONSORENPRÄSENTATION Inhalt Die Lage Die drei Säulen der Qualität 1. The Leading Golf Courses 2. Golf

Mehr

Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020

Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020 Erarbeitet: Oktober 2011 Dr. Tim Hartmann Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020 Judo Schweizerischer Judo und Ju-Jitsu Verband Abteilung Leistungssport Fédération suisse de Judo et Ju-Jitsu Division

Mehr

Einführung und Antworttexte

Einführung und Antworttexte Einführung und Antworttexte Einführung Führen Sie Ihren individuellen Unternehmens-Check Gesundheit durch und beurteilen Sie selbst, ob Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation das Gesundheitsmanagement

Mehr

Führungsleitlinien Führungskräfteentwicklung der DVV. Unser Erfolg. Leistungen für Duisburg.

Führungsleitlinien Führungskräfteentwicklung der DVV. Unser Erfolg. Leistungen für Duisburg. Führungsleitlinien Führungskräfteentwicklung der DVV Unser Erfolg. Leistungen für Duisburg. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, in wirtschaftlich unruhigen Zeiten verleihen klare

Mehr

Praxisbezogenes Führungstraining 2016

Praxisbezogenes Führungstraining 2016 Praxisbezogenes Führungstraining 2016 andreas schwaller ag 9. und 10. Durchführung Führung bedeutet das Verhalten der Mitarbeiter positiv beeinflussen, so dass die Unternehmensziele erreicht werden. (Andreas

Mehr

B&R SECURITY. First Class Security. Sicherheitsakademie. Eine gute Ausbildung ist ein Garant für Erfolg!

B&R SECURITY. First Class Security. Sicherheitsakademie. Eine gute Ausbildung ist ein Garant für Erfolg! B&R SECURITY First Class Security Eine gute Ausbildung ist ein Garant für Erfolg! Seite 2 Personenschutz Seit mehr als 10 Jahren bildet die B&R Security Ihren Nachwuchs im Personenschutz aus. Der Grund

Mehr

Leitfaden Junioren FC Gams

Leitfaden Junioren FC Gams Leitfaden Junioren FC Gams Liebe Eltern und Junioren Wir freuen uns, dass Ihr Sohn Ihre Tochter in unserem Fussballclub spielt. Diese Unterlagen soll Sie informieren über die wesentlichen Punkte in der

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Trainings & Orientierungswerkstatt

Trainings & Orientierungswerkstatt Trainings & Orientierungswerkstatt Jugendtraining-Anker mit einem Spezialangebot Was sind wir? Die Trainings- & Orientierungswerkstatt dient der Berufsorientierung jugendlicher Schulabgänger, welche sich

Mehr

Extraterrestrial Civilizations First Contact Event

Extraterrestrial Civilizations First Contact Event Extraterrestrial Civilizations First Contact Event Die Menschheit befindet sich im großartigsten Moment ihrer langen Geschichte! Seit Jahrhunderten wird die Menschheit von friedvollen extraterrestrischen

Mehr