Geänderte Prioritätenliste der Stadt Quedlinburg zum Vermögenshaushalt 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geänderte Prioritätenliste der Stadt Quedlinburg zum Vermögenshaushalt 2010"

Transkript

1 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/1 Geänderte Prioritätenliste der Stadt Quedlinburg zum Vermögenshaushalt Sanierung FM (1%) Schlossberg/ Stützmauersanierung Schlossberg H35-37, H47-F1 oberer Mauerzug FM 323/363 Bund FM 323/3612 Land Bund Land sonstige Möbel für Kita M. Schwantes FM 4641/1.362 (1%) Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für Kita M. Schwantes FM 4641/ (1%) Aufwertungsmaßnahme Stadtumbau Ost Süderstadt FM 61/3615 (86%) EM 61/367 (14%) Zuweisung für städtebaulichen Denkmalschutz FM 615/361 (8%) FM 615/3671 (DSD) Sp. 615/3682 (Private) Sp. 615/3683 (Öffentl.) Sanierung Kaiser-Otto-Straße FM 63/3616 (8%) ff FM 63/36115 (2%) ff FM 63/3633 ZVO FM 63/3651 SWQ Niederschlagswasserableitung Schlossberg FM 63/36 Bund FM 63/36123 Land nationale Bund Welterbestätten Land Sanierung Marktplatz FM 63/362 Bund FM 63/36121 Land nationale Bund Welterbestätten Land Tilgung von Krediten beim Land IB (für Konjunkturpaket II STARK I) STARK I für KP II Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei öffentlich - rechtlichen Kreditanstalten Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei Privatbanken Einnahme 913/ Sanierung Fassade Rathaus FM 25/361 Land Land (Kredit) Umsetzung Brandschutzkonzept Rathaus FM 25/3611 Land Land (Kredit) Brandschutz Schlossmuseum, Auslagerung Bibliothek, Gemälde FM 32/36 Bund FM 32/3611 Land Bund Land

2 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ nationale Welterbestätten Stiftsgebäude/ baulicher Brandschutz Schlossbergensemble FM 321/362 Bund FM 321/361 Land Bund Land Stiftsgebäude/ Sanierung Stiftsgebäude FM 321/363 Bund FM 321/3611 Land Bund Land (Kredit) Sanierung Kaiserhof FM 33/36 Bund FM 33/361 Land Bund Land Regenentwässerung Markt über Breite Straße und Oberflächensanierung FM 63/363 Bund FM 63/3612 Land Bund Land Sanierung Sporthalle Marktschule FM 2111/3611 (9 %) Investitionspakt Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände JC Quarmbeck FM 465/362 (5%) Kita-Ersatzbau FM 4641/1.361 (81%) Zuweisung für städtebauliche Sanierung FM 615/3611 (2/3) FM 615/3671 (DSD) Erschließung Industriegebiet Quarmbeck FM 791/3612 (9% ff) Erweiterung der EDV Anlage Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Zuweisung an den Sanierungsträger für Sanierung Jugendclub Kleers Zuschuss an Kita Sonnenkäfer Lebenshilfe für Umbau und Sanierung Erschließung Industriegebiet MD-Str archäologische Grabungen Erwerb von Grundstücken Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Möbel Vermehrung von Sammlungen Planungsleistungen für Baumaßnahmen Spielplatzgeräte Stadt

3 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ Spielplatzgeräte sonstige Möbel Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Stadtmöbel Fahrzeuge Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Fahrzeuge Parkautomaten Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Büromöbel-Einrichtungsmöbel Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Fahrzeuge Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Summe Einnahmen Summe Ausgaben Kreditbedarf 3

4 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/1 Aufstellung der 21 / Gemeindestraßen/ Baukostenzuschuss Versorgungsträger Wirtschaftsförderung/ Erschließungsbeiträge GE MD-Str Wirtschaftsförderung/ Erschließungsbeiträge GE Bicklingsbach Grundstücke/ Veräußerung von Grundstücken Investitionshilfe Kredite/ Kreditaufnahme für Landesförderung (319.5 ) und Bundesförderung (3. ) für Summe der geplanten 21 alt Summe der geplanten 21 neu

5 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/1 Geänderte Prioritätenliste der Stadt Quedlinburg zum Vermögenshaushalt Schlossberg/ Stützmauersanierung Schlossberg H35-37, H47-F1 oberer Mauerzug FM 323/363 Bund FM 323/3612 Land Bund Land sonstige Möbel für Kita M. Schwantes FM 4641/1.362 (1%) Geräte, Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für Kita M. Schwantes FM 4641/ (1%) Zuweisung für städtebaulichen Denkmalschutz FM 615/361 (8%) FM 615/3671 (DSD) Sp. 615/3682 (Private) Sp. 615/3683 (Öffentl.) Niederschlagswasserableitung Schlossberg FM 63/36 Bund FM 63/36123 Land nationale Bund Welterbestätten Land Tilgung von Krediten beim Land IB (für Konjunkturpaket II STARK I) STARK I für KP II Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei öffentlich - rechtlichen Kreditanstalten Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei Privatbanken Einnahme 913/ MN nationale Welterbestätten Sanierung Fassade Rathaus FM 25/361 Land Land (Kredit) Umsetzung Brandschutzkonzept Rathaus FM 25/3611 Land Land (Kredit) Brandschutz Schlossmuseum, Auslagerung Bibliothek, Gemälde FM 32/36 Bund FM 32/3611 Land Bund (Kredit) Land (Kredit) Stiftsgebäude/ baulicher Brandschutz Schlossbergensemble FM 321/362 Bund FM 321/361 Land Bund (Kredit) Land (Kredit) Stiftsgebäude/ Sanierung Stiftsgebäude FM 321/363 Bund FM 321/3611 Land Bund Land (Kredit) Sanierung Teilbereiche "Echter Hausschwamm" FM 322/363 Bund FM 322/3612 Land Bund Land Sanierung Kaiserhof FM 33/36 Bund FM 33/361 Land Bund Land (Kredit) Sanierung Marktplatz FM 63/362 Bund FM 63/36121 Land Bund (Kredit) Land

6 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ Erwerb von Grundstücken (Kredit) Kita-Ersatzbau FM 4641/1.361 (81%) (Kredit) Erschließung Industriegebiet Quarmbeck FM 791/3612 (9% ff) (Kredit) Erschließung Industriegebiet Stobenberg FM 791/3611 (9% ff) (Kredit) Sanierung Sporthalle Marktschule FM 2111/3611 (9 %) Investitionspakt Sanierung GS Kleers FM 2115/361 (84 %) EU-SBF Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände FM 32/361 (7 %) Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Jugendladen FM 462/362 (5%) Zuweisung für städtebauliche Sanierung FM 615/3611 (2/3) FM 615/3671 (DSD) Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Erweiterung der EDV Anlage Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände sonstige Gegenstände sonstige Möbel Vermehrung von Sammlungen Planungsleistungen für Baumaßnahmen Fahrzeuge Jugendbereich Spielplatzgeräte Stadt Sanierung Kindergarten Süderstadt (Stadt) Zuschuss an Kita Sonnenkäfer Lebenshilfe für Umbau und Sanierung Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Möbel

7 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände Ersatzinvestition Stadtmöbel Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Stadtmöbel Fahrzeuge Technische Infrastruktur Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Parkautomaten Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Fahrzeuge archäologische Grabungen Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Summe Einnahmen Summe Ausgaben Kreditbedarf Aufstellung der 211 / Wirtschaftsförderung/ Veräußerung von Grundstücken GI MD-Str Wirtschaftsförderung/ Erschließungsbeiträge GE MD-Str Wirtschaftsförderung/ Erschließungsbeiträge GE Bicklingsbach Grundstücke/ Veräußerung von Grundstücken Investitionshilfe Kredite/ Kreditaufnahme für Landesförderung (35.7 ) und Bundesförderung (3. ) für Kredite/ Kreditaufnahme Kita-Ersatzbau (2. ); Grundstückserwerb Industriegebiete (1.25. ); Erschließung Industriegebiete (115. ) Summe der geplanten 211 alt Summe der geplanten 211 neu

8 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/1 Geänderte Prioritätenliste der Stadt Quedlinburg zum Vermögenshaushalt Zuweisung für städtebaulichen Denkmalschutz FM 615/361 (8%) FM 615/3671 (DSD) Sp. 615/3682 (Private) Sp. 615/3683 (Öffentl.) Tilgung von Krediten beim Land IB (für Konjunkturpaket II STARK I) STARK I für KP II Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei öffentlich - rechtlichen Kreditanstalten Einnahme 913/ Tilgung von Krediten bei Privatbanken Einnahme 913/ Sanierung Fassade Rathaus FM 25/361 Land Land (Kredit) Brandschutz Schlossmuseum, Auslagerung Bibliothek, Gemälde FM 32/36 Bund FM 32/3611 Land Bund Land Stiftsgebäude/ baulicher Brandschutz Schlossbergensemble FM 321/362 Bund FM 321/361 Land Bund Land Stiftsgebäude/ Sanierung Stiftsgebäude FM 321/363 Bund FM 321/3611 Land Bund Land (Kredit) Schlossberg/ Stützmauersanierung Schlossberg H32-35 oberer Mauerzug FM 323/364 Bund FM 323/3611 Land Bund Land (Kredit) Sanierung Kaiserhof FM 33/36 Bund FM 33/361 Land Bund Land Sanierung Marktplatz FM 63/362 Bund FM 63/36121 Land Bund Land nationale Welterbestätten Tilgung Kredite Grundstückskäufe GI Sanierung GS Kleers FM 2115/361 (84 %) EU-SBF Zuweisung für städtebauliche Sanierung FM 615/3611 (2/3) FM 615/3671 (DSD) Ausbau Reichenstraße FM 63/36117 (75%) ff Erschließung Industriegebiet Quarmbeck FM 791/3612 (9% ff) Erschließung Industriegebiet Stobenberg FM 791/3611 (9% ff)

9 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Erweiterung der EDV Anlage Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Möbel Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Vermehrung von Sammlungen Spielplatzgeräte Stadt Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Zuweisung an den Sanierungsträger für Sanierung JC Kleers Büromöbel/ Einrichtungsmöbel Sanierung Kindergarten Süderstadt (Stadt) Einrichtungsmöbel Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Spielplatzgeräte sonstige Möbel Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände sonstige Gegenstände Sanierung Sportboden Bodelandhalle Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Stadtmöbel Fahrzeuge Heinrichstraße Ersatzinvestition Geräte, Ausrüstungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Geräte, Ausstattungs- u. Ausrüstungsgegenstände

10 Anlage 2 zur BV-StRQ/1/ Ersatzinvestition Geräte, Ausstattungsgegenstände Fahrzeuge archäologische Grabungen Zuführung zur Sonderrücklage Summe Einnahmen Summe Ausgaben Kreditbedarf Aufstellung der 212 / Wirtschaftsförderung/ Veräußerung von Grundstücken GI MD-Str Wirtschaftsförderung/ Veräußerung von Grundstücken GI Quarmbeck Wirtschaftsförderung/ Veräußerung von Grundstücken GI Stobenberg Wirtschaftsförderung/ Erschließungsbeiträge GE Bicklingsbach Grundstücke/ Veräußerung von Grundstücken Investitionshilfe Kredite/ Kreditaufnahme für Landesförderung (325. ) und Bundesförderung (3. ) für Summe der geplanten 212 alt Summe der geplanten 212 neu

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

11 110.000 30.000 4.718.075 4.638.075 X1) 36.200 36.200 X1)

11 110.000 30.000 4.718.075 4.638.075 X1) 36.200 36.200 X1) 1. Einnahmen 1. Nachtrag 2009 2009 1.1 Kassenmittel 4.032.725 4.032.725 davon Landesmittel 3.226.180 3.226.180 davon Stadt; Dritte und DSD X) 806.545 806.545 1.2 Restmittel 2008 575.350 575.350 1.3 DSD-mittel

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Verpflichtungsermächtigungen

Verpflichtungsermächtigungen Verpflichtungsermächtigungen Zusammenfassung HH VE-Ansatz Jahr HH-Jahr 2015 HH-Jahr 2016 HH-Jahr 2017 HH-Jahr 2018 Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss.

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016

Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016 Landkreis Altenburger Land 25.09.2014 Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016 1 Eckdaten zum Planentwurf 2015/2016 2015 2016 Verwaltungshaushalt Einnahmen 112.580.917 114.998.575 Ausgaben 114.005.705 117.488.267

Mehr

Prioritätenliste 2012

Prioritätenliste 2012 Prioritätenliste 212 Prio. Kat. VE Fortsetzung 212 212 211 in EUR über 1 R 2.8.2 Rettungsdienst und Krankentransporte 2.8.2/15.7832 Dienst- u. Schutzkleidung

Mehr

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt.

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt. Haushalts ABC Haushaltssatzung Die Haushaltssatzung bildet die rechtliche Grundlage für die Ausführung des Haushaltsplanes und für die Erhebung der Steuern. Sie setzt die Eckwerte des Haushaltsjahres fest.

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Einzelpläne des Vermögenshaushaltes für das Haushaltsjahr 2004

Einzelpläne des Vermögenshaushaltes für das Haushaltsjahr 2004 24 Einzelplan Vermögenshaushalt Stadt Wolgast Einzelpläne des Vermögenshaushaltes für das Haushaltsjahr 24 Allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung 2 Schulen 3 Wissenschaft, Forschung

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew Haushalt 2011 Finanzlage Haushalt Alle Angaben in 2009 2010 HH 2011 HH RE Plan/Soll Entwurf Verwaltungshaushalt 10.282.633 10.159.600 11.320.000 Vermögenshaushalt 3.039.644 4.715.000 6.450.000 Kredite

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Die Stadt und ihre Investitionen

Die Stadt und ihre Investitionen Die Stadt und ihre Investitionen Neben den Anforderungen des laufenden Betriebes plant die Stadt auch einzelne investive Projekte wie zum Beispiel den Umbau des Hallenbades, den Neubau der Dreifelder Sport-

Mehr

5. Finanzen, Kasse, Abgaben

5. Finanzen, Kasse, Abgaben 5. Finanzen, Kasse, Abgaben Die Finanzen der Stadt Wertheim wurden 2005 von 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (11,99 Stellen) der Fachgruppe Finanzen, Kasse, Abgaben verwaltet. 5.1. Aufgabengebiet 5.1.1.

Mehr

Einbringung des Haushaltsentwurfes

Einbringung des Haushaltsentwurfes Einbringung des Haushaltsentwurfes für das Haushaltsjahr h 2012 Produkt: 01.01.01 = Gemeindeorgane Pflege der Städtepartnerschaften Ansatz 2012 = 8.000 g g g Vorsorgliche Ansatzveranschlagung! Im Zuge

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Rückblick auf die Haushaltsjahre 2013 und 2014 im Vergleich mit dem Haushaltsjahr 2015 I. Haushaltsjahr 2013 1. Haushaltsplanung Verwaltungshaushalt

Mehr

IFI - FINANZ. Finanzierungen für den Immobilienkauf. IFI Finanz Olaf Böhnwald

IFI - FINANZ. Finanzierungen für den Immobilienkauf. IFI Finanz Olaf Böhnwald IFI - FINANZ Finanzierungen für den Immobilienkauf Bei IFI - FINANZ: Regionaler Ansprechpartner Kurze Zeiträume in der Abwicklung Kooperation mit Maklern und Agenturen Alle Banken Neutrale Angebote Produktpartner

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

Einbringer: 28.03.2011 Dez. I, Amt 20

Einbringer: 28.03.2011 Dez. I, Amt 20 Universitäts- und Hansestadt ereifswald BS-Beschluss öffentlich B282-15/11 öffentlich: Ja Drucksachen-Nr.: 5/5 Erfassungsdatum: 28.3.211 Beschlussdatum: Einbringer: 28.3.211 Dez. I, Amt 2 Beratungsgegenstand:

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Baugebiet Wittum Beantragung einer Ausfallbürgschaft In der öffentlichen Gemeinderatssitzung Sitzung vom 21.01.2013 wurde der Grundsatzbeschluss

Mehr

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu.

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu. Finanzen Allgemeine Zuweisungen: Zuweisungen aus dem allgemeinen Steuerverbund, die den Gemeinden und Gemeindeverbänden ohne haushaltsrechtliche Zweckbindung zur Verfügung gestellt werden. Anteil an der

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

Wirtschaftsförderung @ Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg. Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können.

Wirtschaftsförderung @ Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg. Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können. Wirtschaftsförderung Infrastrukturprogramm Baden-Württemberg Damit Kommunen die Aufgaben der Zukunft lösen können. So wie eine gute Schulbildung die Grundlage für das weitere Leben legt, ist eine gute

Mehr

Stadt Quedlinburg. Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2009. Fachbereich Finanzen Sachgebiet Finanzwesen

Stadt Quedlinburg. Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2009. Fachbereich Finanzen Sachgebiet Finanzwesen Stadt Quedlinburg Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2009 Fachbereich Finanzen Sachgebiet Finanzwesen Inhaltsverzeichnis Nr. Bezeichnung Seite Inhaltsverzeichnis 2 1. Allgemeines

Mehr

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land

Telefon (mit Vorwahl) DEM. PLZ Gemeinde Kreis Land Antrag an die KfW KREDITANSTALT FÜR WIEDERAUFBAU Raum für Vermerke der KfW für Kreditprogramm-Nummer: 114 (Programmnummern siehe Rückseite) Antragsteller 1) Landeshauptstadt München - Stadtkämmerei Bankverbindung

Mehr

Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder - Spree. Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen

Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder - Spree. Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder Spree Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen Investitionen 2011 Investitionen insgesamt darunter: Hochbaumaßnahmen Straßenbaumaßnahmen Software,

Mehr

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369.

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369. -11- Ü b e r s i c h t ü b e r d i e E r f o l g s p l ä n e 2 0 1 5 Kto- Gr. Krankenhäuser Aalen Med. Dienstleist.z. Wachkoma Vermögensverwaltung Aalen/Bopfg. Schw.Gmünd Zentr.Apoth. Medi-Center Schw.

Mehr

Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt Leipzig

Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt Leipzig Anlage 1: Erläuterungen zum Haushaltsplan der Stadt eipzig Was enthält der Haushaltsplan - und was nicht Der Städtische Haushalt enthält nicht alle Einnahmen und Ausgaben, die in städtischen Einrichtungen

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

Gruppierung des Haushaltsplanes 2005/2006

Gruppierung des Haushaltsplanes 2005/2006 Gruppierung des Haushaltsplanes 20/2006 Hauptgruppen Gruppen Untergruppen 20 Nr. 0 Steuern, Allgemeine Zuweisung 00 Realsteuern 000100 Grundsteuer A 001000 Grundsteuer B 003000 Gewerbesteuer 01 Gemeindeanteil

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Was passiert mit meinem Geld?

Was passiert mit meinem Geld? Was passiert mit meinem Geld? Bürgerinformation zum Haushalt 2007 Stadt Langenhagen Fachdienst Steuerung Markplatz 1, 30853 Langenhagen Tel. 73 07-9166 Kurz-Information über die städtischen Finanzen Anders

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Nr. 12 a GEMEINDERATS vom Montag, dem 29.09.2008 im Rathaus in Meißenheim 20.30 Uhr - 21.40 Uhr Anwesenheitsliste:

Mehr

Dena-Regionalkonferenz Bundesweite und regionale Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Dena-Regionalkonferenz Bundesweite und regionale Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Dena-Regionalkonferenz Bundesweite und regionale Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Mathias Kämmer, 16.09.2010 Agenda Kurzvorstellung der IBB / Geschäftsfeld Immobilien Wohnwirtschaftliche

Mehr

Haushalt 2007. Finanzierungsausgaben. Kassenkreditzinsen. Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst. www.delmenhorst.de

Haushalt 2007. Finanzierungsausgaben. Kassenkreditzinsen. Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst. www.delmenhorst.de 2Haushalt Stadt Delmenhorst 2Haushalt Stadt Delmenhorst Haushalt 2007 Bürgerbroschüre der Stadt Delmenhorst 007 www.delmenhorst.de TilgungZinsen Kassenkreditzinsen Finanzierungsausgaben Sehr geehrte Delmenhorsterinnen,

Mehr

In der Anlage erhalten Sie die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan nebst Stellenplan für das Haushaltsjahr 2011.

In der Anlage erhalten Sie die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan nebst Stellenplan für das Haushaltsjahr 2011. Haushaltssatzung und Haushaltsplan nebst Stellenplan für das Haushaltsjahr 2011 Bearbeiter: Frau Rogalla (Tel.: 881-109) Frau Kipke (Tel.: 881-147) Beratungsfolge: SozA 05.10.10 a KA 25.10.10 a HAPL 02.11.10

Mehr

B Ü R G E R H A U S H A L T - Entwurf Haushaltsplan 2007 der Gemeinde Panketal

B Ü R G E R H A U S H A L T - Entwurf Haushaltsplan 2007 der Gemeinde Panketal Gemeinde Panketal Panketal, den 12.09.2006 B Ü R G E R H A U S H A L T - Entwurf Haushaltsplan 2007 der Gemeinde Panketal Liebe Panketaler, der Entwurf des Haushaltsplanes 2007 enthält alle im Haushaltsjahr

Mehr

Einbringung der Haushaltssatzung 2014

Einbringung der Haushaltssatzung 2014 Einbringung der Haushaltssatzung 2014 der Stadt Schwäbisch Gmünd, der Hospitalstiftung zum Heiligen Geist sowie der Wirtschaftspläne der städtischen Eigenbetriebe Haushaltsrede von Stadtkämmerer René Bantel

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 250,0 a) 150,0 150,0 134,4 b) 128,8 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

1.3 Allgemeine Vorbemerkungen

1.3 Allgemeine Vorbemerkungen 1.3 Allgemeine Vorbemerkungen 1. Inhalt des Haushaltsplanes Der Haushaltsplan ist im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt nach den Dezernaten der Verwaltung der Stadt Bielefeld und innerhalb der Dezernate

Mehr

Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2015. erstellt am 15. April 2015. für. Landratsamt - Starnberg

Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2015. erstellt am 15. April 2015. für. Landratsamt - Starnberg Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 215 erstellt am 15. April 215 für 15.4.215 Uhrzeit 11:31 Teil I Gesamtplan 1. Zusammenfassung der, und Verpflichtungsermächtigungen gemäß 4 Nr. 1 KommHV - Ansätze in

Mehr

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank. KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser

KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank. KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser KfW - Geschäftsbereich Kommunalbank KfW Förderprogramme für Investitionen mit Bezug auf kommunale und gemeinnützige Krankenhäuser Bankdurchgeleitete Kreditvergabe für kommunale Unternehmen und gemeinnützige

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Vermögensplan 2012 Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe

Vermögensplan 2012 Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe Vermögensplan 2012 Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe 1. Eigenfinanzierung über Cashflow aus der Erfolgsrechnung 1.458.000 0 3. Kreditaufnahmen 8.997.000 4. Zuschuss Land 700.000 442.000 0 Summe Einnahmen

Mehr

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu.

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu. Finanzen Allgemeine Zuweisungen: Zuweisungen aus dem allgemeinen Steuerverbund, die den Gemeinden und Gemeindeverbänden ohne haushaltsrechtliche Zweckbindung zur Verfügung gestellt werden. Anteil an der

Mehr

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Jürgen Kowol ImmobilienCenter Nord - Ost Neckarsulm - Weinsberg - Bad Friedrichshall Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Zielsetzung: Ihre

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013

Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 SOPHIE CHARLOTTEN STR. 113 BERLIN CHARLOTTENBURG Haus 1 Nutzflächen, Mieten nach Umbau Stand 16.09.2013 Entwurfsstand 22.02.2013 Etage Nutzung Nutzfläche m² Miete/m² ges./monat Vermietet EG Wohnung 1 mit

Mehr

Investitionspakt zur energetischen. sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen

Investitionspakt zur energetischen. sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen Investitionspakt zur energetischen Erneuerung der sozialen Infrastruktur in den Gemeinden in Nordrhein- Westfalen Mit der energetischen Modernisierung der Sozialen Infrastruktur - Schulen und Kitas - (mindestens

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum

ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum ISB-Darlehen 2014 für selbst genutzten Wohnraum Wohnpark am Ebenberg 18. Februar 2014 Ihr Referent: Michael Back Bereichsleiter Wohnraumförderung Markt www.isb.rlp.de Die ISB Wohnraum- und Wirtschaftsförderung

Mehr