Friedrich-Schiller-Universität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrich-Schiller-Universität"

Transkript

1 Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Seminararbeit im Sommersemester 2009 Business Process Management und Workflow-Technologie Betreuer: Matthias Liebisch Thema: Produktvorstellung Oracle BPEL Process Manager Bearbeitet von: Thomas Böcker Matrikelnummer: Studiengang: Wirtschaftsinformatik Fachsemester: 6 Anschrift: Artur-Becker- Str Jena Telefon: 03641/

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Daten Historische Entwicklung Marktanteile und Verbreitungsgrad Abgrenzung und Vergleich zu anderen (Konkurrenz-)Produkten 5 3. Produkteigenschaften Produktgrundlagen und Funktionen Standardkonformität Integrationsfähigkeit Funktionsumfang Technische Konzepte Unterstützung des Nutzers bezüglich der Modellierung Fazit 14 Anhang Literaturverzeichnis 2

3 1. Einleitung Das Thema dieser Seminararbeit ist die Vorstellung des Produkts Oracle BPEL Process Manager (BPM). Dabei wird die Prozessverwaltung informationstechnisch mithilfe der Prozessausführungssprache BPEL umgesetzt. Ziel eines Workflow-Systems ist das Erörtern, Gestalten, Dokumentieren und Verbessern von Geschäftsprozessen. Geschäftsprozesse sollen somit geplant und modelliert, ausgeführt und validiert werden. Dies geschieht sowohl auf betriebswirtschaftlicher als auch auf technischer Ebene. Die Arbeit gliedert sich in Informationen zu allgemeinen und speziellen Produktdaten. Zu den allgemeinen Informationen zählen z.b. die historische Entwicklung, Marktanteile und die Abgrenzung zu anderen Produkten. Im zweiten Teil der Arbeit werden die speziellen Informationen zu Produktgrundlagen wie Architektur, Standardkonformität und Integrationsfähigkeit sowie einige technische Konzepte, wie die Ausführung und das Verteilen der Prozesse, und die Unterstützung des Benutzers hinsichtlich der Modellierung untersucht. 2. Allgemeine Daten Oracle ist einer der größten Softwarehersteller der Welt. Er bietet zahlreiche Produkte wie die bekannte Oracle Database oder den JDeveloper an. Dabei ist der Oracle BPEL Process Manager Bestandteil des Produktportfolios der Oracle Fusion Middleware. Ziel dieses Portfolios ist es, alle Ebenen der Unternehmenstechnologien zu verbinden, um den Kunden eine schnelle und gute Anpassungsmöglichkeit an die sich immer verändernden Marktbedingungen zu bieten. Welchen Anteil der BPEL Process Manager am Weltmarkt hat bzw. aus welchen Ursprüngen er hervorgegangen ist, wird in den folgenden Kapiteln aufgezeigt. 2.1 Historische Entwicklung Grundlage des BPEL Process Manager ist eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen, deren einzelne Aktivitäten durch Webservices implementiert sind, die Business Process Execution Language (BPEL). Sie wurde 2002 von IBM/BEA Systems 1 und Microsoft zur Webservice Orchestrierung erfolgreich entwickelt. Nach einer einheitlichen Standardisierung erschien 2007 die Version WS-BPEL 2.0. Sie enthielt Gemeinsamkeiten zu Web Service(WS)-Standards wie z.b. WSDL oder WS-Security, und wurde von Oracle vorangetrieben. Oracle entwickelte daraufhin zur Implementierung dieser Standards 1 3

4 seinen BPEL Process Manager. Unter den zahlreichen Releases 2 kann man drei besonders wichtige Versionen unterscheiden: Bis Anfang 2006 wurden zunächst folgende Standards für die Version umgesetzt: - zahlreiche supports z.b. für WebSphere oder dem Standard WS-Adressing - Verbesserung des JDevelopers für die Prozessmodellierung - Zertifizierung der BPEL Konsole mit Firefox zur verbesserten Prozessausführung. Die nächste Version BPEL erschien im Laufe des Jahres Einige Erweiterungen waren: - BPEL-optimierter SOAP Stack in OC4J (Anwendungsserver von Oracle) - verbesserter Support für komplexere Geschäftsprozesse im JDeveloper und der Console - Erhebung von Metadaten über den Workflow. Die heute aktuelle Version BPEL 11 wurde zu Beginn des Jahres 2007 mit folgenden Erweiterungen fertig gestellt: - Fehlerbehandlung, falls Prozesse Kollisionen auslösen - Erstellung von selbst dokumentierenden Prozessen - Einführung von verschiedenen Worklist -Anwendungen. 2.2 Marktanteile und Verbreitungsgrad Der BPEL Process Manager ist Bestandteil der Oracle Fusion Middleware. Weitere wichtige Bestandteile sind der Business Process Manager, der Business Process Analyst und die SOA Suite. Sie sind kompatibel mit Anwendungen anderer Hersteller. Business Analisten und Architekten sollen in die Lage gebracht werden, mittels vereinfachter Methoden wichtige Geschäftsprozesse zu modellieren, simulieren und zu veröffentlichen. Ein wichtiger Partner war dabei das Software- und Beratungshaus IDS Scheer 3. Es lieferte die Aris Plattform, ein zu BPEL analoges Konzept, um u. a. für den Kunden Analysen und Dokumentationen stark zu vereinfachen. Heute besitzt Oracle in diesem Bereich über Kunden, darunter führende Organisationen aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Fertigung, Einzelhandel, Pharmaindustrie, Gesundheitswesen sowie dem Öffentlichen Sektor. Oracle ist in über Ländern vertreten Partner, darunter marktführende unabhängige Softwarehersteller und Systemintegratoren unterstützen ebenfalls dieses strategische Geschäftsfeld Angebot_der_Oracle_Fusion_Middleware_um_die_ARIS_Platform _von_ids_scheer/2038.html?referer=

5 Die größten Konkurrenten bleiben dabei die Unternehmen IBM, SAP und Microsoft Bereich Workflow- Technologie. im 2.3 Abgrenzung und Vergleich zu anderen (Konkurrenz-)Produkten Der Oracle BPEL Process Manager gilt wie später beschrieben als Software mit einheitlichen Standards. Es unterstützt die Versionen BPEL 1.1 und 2.0, sodass eine 100-prozentige Kompatibilität zu anderen Produkten entsteht, welche diese Versionen anwenden. BPEL- Erweiterungen, wie z.b. BPEL4People, werden ebenfalls unterstützt. Deshalb ist sowohl eine Interaktion zwischen Maschine und Maschine als auch eine Interaktion zwischen Mensch und Maschine möglich. Um den BPM abzugrenzen, ist es notwendig, seine Produktstrategien 5 zu betrachten: 1. Garantie einer umfassende Funktionalität, um das Prinzip der Standardsoftware einzuhalten, 2. Vereinfachte Wissensübertragbarkeit (es besteht nicht die Notwendigkeit, den Benutzer speziell am System auszubilden, sondern nur das Standardwissen zu übertragen), 3. Toolset Erweiterbarkeit, um problemlos eigene BPEL- Prozesse erstellen zu können, 4. Schaffung einer einheitlich gestalteten Verkäuferplattform. Eine besondere Fähigkeit besteht in der Kompatibilät zu anderen Datenbanken wie z.b. IBM DB2 oder MS SQL Server. Der J2EE Anwendungsserver unterstützt auch andere Applikationen von OC4J oder Weblogic. Unter Punkt werden weitere wichtige Funktionen des Programms beschrieben. 3. Produkteigenschaften Der Oracel BPEL Process Manager ist eine Software, welche für das Deployment, Ausführen und Management von Geschäftsprozessen, definiert in BPEL, zuständig ist. Dieses standardisierte Programm besteht aus den drei Hauptkomponenten: BPEL Designer, BPEL Console und dem BPEL Server. Dabei werden verschiedene Geschäftsprozesse als Web Services deklariert und anschließend in einer service orientierten Architektur (SOA) umgesetzt. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden wichtige Produktgrundlagen beschrieben, ein Überblick über technische Konzepte, insbesondere zum Deployment, gegeben, die Ausführung von Prozessen erläutert sowie die Unterstützung der Anwender bezüglich der Modellierung von Prozessen aufgezeigt. 5 5

6 3.1 Produktgrundlagen und Funktionen In den folgenden drei Unterpunkten soll beschrieben werden, welche Standardkonformität der Process Manager gewährleistet, wie er integriert werden kann und wie die Architektur und deren wichtigste Funktionen aussehen Standardkonformität Seit 2003 arbeitet Oracle am BPEL Standard mit. Zunächst bestand die Aufgabe darin, eine XML-basierte Sprache zur Prozessausführung zu entwickeln. BPEL gilt deshalb als Grundlage für die SOA und Orchestration. Orchestration bedeutet das Zusammensetzen einzelner Services zu einem zusammengesetzten Service. Um den Standards zu genügen, müssen verschiedene Forderungen 6 eingehalten werden, wie z.b. das Erstellen von Prozessen oder das Zusammenfassung von kleineren in größere Prozesse. Diese Forderungen werden von BPEL erfüllt. Die Versionen BPEL1.0 und BPEL 2.0 sind deshalb Bestandteil des Oracle BPEL Process Manager. Außerdem fließt die BPEL Spezifikation BPEL4People von IBM und SAP in das Programm ein. Damit ist nicht nur eine Interaktion von Maschine zu Maschine möglich, sondern auch von Mensch zu Maschine möglich. Das bedeutet, dass menschliche Aktivitäten erstellt werden können. Dadurch ist der Mensch in der Lage, Prozesse zu initiieren und zu managen. Ein wichtiges Problem liegt darin, dass es zur Eskalation von zeitüberschreitenden Prozessen kommen kann. Deshalb bietet Oracle zusätzlich die Möglichkeit, musterbasiertes Pattern zu deklarieren und verbesserte Meldungen an den User zu senden. Weitere unterstützte Standards sind mitunter XML, Web Services, Java und SQL. Da all diese Eigenschaften von Oracle unterstützt werden, kann der BPEL Process Manager ohne weiteres als Software mit einheitlichen Standards bezeichnet werden Integrationsfähigkeit BPEL gilt als wichtiger Grundbaustein der SOA 7. SOA schafft durch die Verbindung einzelner Services mit einem gemeinsamen Schnittstellenbus flexible Strukturen. Dadurch kann eine Vielzahl von Anwendungen / Prozessen eines Unternehmens in ein IT System integriert

7 werden. Es entstehen heterogene IT Infrastrukturen, welche als Webservice zu einem Geschäftsprozess zusammengesetzt werden. Abb. 1: SOA In Abb. 1 8 wird die entsprechende service orientierte Architektur dargestellt. Grundbaustein bildet der Anwendungsserver. Darüber liegt der gemeinsame Schnittstellenbus mit den unterschiedlichen Adaptern. Der nachfolgende Services Manager ist für die Verschlüsselung der verschiedenen Nachrichten zuständig. Der BPEL Process Manager dient der Ausführung und Verwaltung von Prozessen. Eine native BPEL Engine garantiert innerhalb des BPN eine Prozessportabiliät. Rules beziehen sich dabei auf Geschäftsregeln, welche innerhalb des laufenden Prozesses hinzugefügt werden können. Geschäftsprozesse werden zum Schluss auf dem Business Activity Monitor angezeigt. Als weitere Möglichkeiten gelten das von Oracle entwickelte JDeveloper sowie ein Plug in von Eclipse als integrierte Entwicklungsumgebungen für den Bau von SOA s. Weitere wichtige Integrationen im BPEL Server sind die Builtin-Integration Services und die Kompatibilität mit verschiedenen Datenbanken und Anwendungen Funktionsumfang Die Funktionen 9 ergeben sich im Wesentlichen aus der Architektur (vlg. Juric et al. 2004, S ) des Process Managers: oracle_bpel_process_manager_datasheet.pdf 7

8 Abb. 2: Architektur Er besteht aus BPEL Server, BPEL Designer und BPEL Console. Der zentrale Baustein des BPM ist der BPEL Server. Er besteht aus WSDL Bindings, Integration Services und der Core BPEL Engine. Die Datenbank speichert BPEL Schemas und ermöglicht als Bestandteil der Core BPEL Engine die Dehydration, d.h. komplexere Prozesse werden automatisch auf die Datenbank zurück geschrieben um zusätzliche Serverressourcen freizugeben. Den Kern des Servers bildet die sehr robuste und maßstabsgetreue Core Engine. Die Core Engine ermöglicht ein Clustering im Fehlerfall. Mehrere Server werden vernetzt und im Falle eines Systemabsturzes können andere Server den Betrieb wieder aufnehmen. Da BPEL 1.1 weiterhin unterstützt werden soll, sind Standardtechnologien wie WS-Securiy, WS Adressing oder WS Reliable Messaging in der Core Engine enthalten. Die wichtigste Funktion ist das Freischalten und Ausführen von Prozessen. Ergänzende Bestandteile sind die WSDL Bindings und Integration Services. Das WSDL framework ist für die Kommunikation zwischen den einzelnen Web Services innerhalb des Servers zuständig. Das schließt die Kommunikation sowohl innerhalb der einzelnen Web Services als auch von Client zu Web Service ein. Dies können verschiedene Protokolle wie das Standardprotokoll SOAP ermöglichen. Auch wird die Verbindung zu Java Bestandteilen sowie zu Standarddiensten wie oder http unterstützt. Die integrierten Built-in-Sevices ermöglichen eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen. Web Services tauschen z.b. XML Dokumente aus und deshalb existieren Xpath zur Dokumentadressierung und XSLT zur Transformation von XML in andere Formate wie html. 8

9 Auch können Benachrichtigungen durch verschiedene Kanäle wie SMS oder fax an den Benutzer gesandt werden. Dieser erfährt dann z.b. in seiner Anwendung welche Aufgaben in seiner worklist noch zu erledigen sind. Indentity Service ermöglicht dafür z.b. die Autorisierung der Benutzer. Wenn der Prozess dann ausgeführt ist kann mithilfe von Sensoren der Zugang zu verschiedenen Aktiviäten oder Variablen erfolgen. Wichtig ist außerdem, dass der BPEL Server mit dem J2EE Anwendungsserver verbunden ist, welcher Unterstützung für kommerzielle Anwendungen bietet. Der BPEL Process Designer ermöglicht eine grafische und nutzerfreundliche Entwicklung von Prozessen. Entwickler können sich den BPEL code ansehen und anschließend modifizieren. Der Designer kann als Plugin zum Jdeveloper oder Eclipse ausgeführt werden. Standardservices sind: Definition von komplexen Notations maps, Adapter konfigurieren und eine Konfiguration einfacher und komplexer Workflow Arbeitsschritte. Die BPEL Console ist ein benutzerfreundliches webbasiertes Interface für Management, Administration und Debugging freigeschalteter Prozesse des BPEL Server. Protokolldaten werden automatisch erstellt und sind durch eine Java Applikation abrufbar. Es existieren eine Workflow task list sowie Berichte über die Entwicklung der Prozesse. 3.2 Technische Konzepte Es gibt zahlreiche technische Konzepte wie z.b. die Dehydration, Version control, Verteilen (Deployment), Ausführung (Execution) und Entwicklung (Development). In diesem Kapitel sollen nur das Deployment und die anschließende Ausführung der Prozesse, speziell mittels der BPEL console (vlg. Juric et al. 2004, S ) betrachtet werden. Um einen Prozess richtig auf den Server zu verteilen wird ein spezieller Process Descriptor benötigt. Dargestellt wird er als XML Datei, welche folgende Daten enthält: den BPEL source file name, die BPEL ID, die WSDL location von allen partner links und bestimmte Konfigurationseigenschaften. Im nächsten Schritt werden die Entwicklungsvariablen eingestellt (Installationspfad, Klassenpfad für den BPEL Server und Anwendungsserver). Bevor im letzten Schritt die Prozesse verteilt werden, müssen sie mit dem BPEL Compiler manuell oder automatisch kompiliert werden, so dass in einem Archiv zusätzlich eine JAR Datei erstellt wird. So kann die Datei in einer Java Laufzeit Umgebung als Programm gestartet werden. Nach dem Verteilen erfolgt die Ausführung mit Hilfe der BPEL Console. Die Prozesse werden durch einen Web Service Client aufgerufen. Der Web Service kann durch mehrere Sprachen der verschiedenen Anwendungsserver ausgeführt werden. Dabei dient die Console der Ausführung, dem Anzeigen, Managen und Debuggen von Prozessen. Bei der Anzeige erscheinen zunächst alle Prozesse, welche schon verteilt sind. Danach wird der 9

10 jeweilige XML-Code vom Process Descriptor angezeigt. Anschließend erfolgt eine Prüfung, ob die Prozesse synchron oder asynchron ausgeführt werden sollen. Es kann zwischen drei Möglichkeiten gewählt, siehe Abbildung, werden um den Prozess abschließend zu bearbeiten oder anzuzeigen: 1. Der visual flow ist eine graphische Anzeige von Prozessen. Jeder Prozess kann den Status running, completed, canceled oder stale haben. 2. In der Instanzprüfung werden nur fertige Prozesse angezeigt, welche zur Verfügung stehen und Nachrichten versandt haben. 3. Das Debugging dient der Manipulation des XML Quelltextes. Abb 3: BPEL Console Nachdem die Instanz gestartet wurde, kann sich der jeweilige Mitarbeiter in seiner Worklist- Anwendung einloggen und die anstehenden Aufgaben bearbeiten. 10

11 Abb 4: BPM Worklist Im Bild sind zusätzlich unten links Statistiken dargestellt, welche einen Überblick über die Anzahl der verschiedenen Aufgaben geben. Nach der Ausführung dieser Arbeitsschritte können zahlreiche weitere Funktionen der Console verwendet werden. Eine wichtige Funktion ist das Managen der Instanzen. Instanzen enthalten wichtige Informationen über den Prozessstatus, z.b. ob er laufend, fertig, abgebrochen oder pausierend eingestellt ist. Dabei spielen Lebenszyklus und Prozessstatus eine wichtige Rolle. Der Prozessstatus kann on oder off eingestellt sein. Bei off können keine neuen Instanzen erstellt werden und der Zugriff zur aktuellen Instanz wird verweigert. Der Zyklus kann aktiv oder ruhend sein. Im ruhenden Zustand kann eine Prozessrevision erfolgen und neue Instanzen erstellt werden. Auch können abgeschlossene Instanzen archiviert und entfernt bzw. laufende Instanzen überwacht werden. Neben der Verwaltung ist Performance Tuning möglich. Die Performance wird beeinflusst durch die Cachegröße, den load factor, threads und weiteren Faktoren. Das Tuning erfolgt durch Performance-Statistiken und Thread Allocation-Statistiken. Es werden die Ausführungszeit von Prozessen ebenso angezeigt wie Informationen über threads und deren Zuteilung. Danach werden Testläufe gestartet um den Zeitaufwand anschließend anzeigen und optimieren zu können. Als wichtige Funktion der Console gilt letztendlich auch die Administration. Zu den Adminrechten gehören das Verwalten von Serverparameter, Serverpasswort, Management der Domains und thread Statistiken. Durch die Domains kann die logische Organisation der 11

12 Prozesse erfolgen. Im anschließenden Kapitel soll die Modellierung von Workflows betrachtet werden. 3.3 Unterstützung des Nutzers bezüglich der Modellierung Das Entwickeln der Prozesse per Hand ist sehr zeit- und arbeitsintensiv. Der BPEL Designer wurde zur grafischen Unterstützung dieser Prozesse entwickelt. Aktivitäten können per drag and drop hinzugefügt werden, sodass ein vereinfachtes und schnelleres Modellieren möglich ist. Bestandteil des Designers ist ein Browser, welcher Web Services lokalisieren kann, ein Kopierassistent, ein XPath-Editor, Compiler und Deployer. Die Modellierung kann über den JDeveloper oder den Eclipse BPEL Designer erfolgen. Der JDeveloper BPEL Designer (vlg. Juric et al. 2004, S ) ist ein Plugin zum JDeveloper, welcher von Oracle als Software für eine Vielzahl weiterer Anwendungen entwickelt wurde. Prozessentwickler, welche sich mit dem ursprünglichen Programm auskennen, sollen hierbei besonders angesprochen werden. Es werden alle graphischen Strukturen der vorhandenen Prozesse und deren partner links angezeigt. Ebenfalls ist eine Quellcodeansicht möglich, deren Änderung sofort graphisch umgesetzt wird. Wichtige Funktionen für die Prozessentwicklung von JDeveloper sind: 1. Import von bereits existierenden Prozessen. 2. Auswahl von Partner links und Web Services: Bei den Partner links müssen wichtige Details wie die WSDL location oder den partner links type konfiguriert werden. 3. Variablen: Sie werden entweder manuell oder automatisch hinzugefügt. Bei der manuellen Eingabe werden Variablentyp und Name angegeben. 4. Aktivitäten: Sie können dem Prozess hinzugefügt und z.b. folgenden Gruppen zugeordnet werden: Standard Aktivitäten sind z.b. assign, compensate oder empty, Spezielle Aktivitäten sind z.b. die flows 5. XPath Expression Builder: Er ist für die Erstellung und Änderung von XPath-Ausdrücken notwendig. Auch BPEL Variablen und verschiedene Funktionen und Operatoren können genutzt werden 6. BPEL Validation Browser: Er ist nützlich für das Finden von Warnungen und Fehlermeldungen und deren anschließenden Behandlung. Die letzte wichtige Funktion ist das Deployment von Prozessen. Es werden zunächst Prozess und Verbindung zum BPEL server ausgewählt und anschließend die Domains und deren Passwörter. Der Rest wird wie im vorangegangenen Kapitel 3.2 ausgeführt. 12

13 Wenn sich der Entwickler mit Eclipse besser auskennt, kann er das Eclipse-plugin Eclipse BPEL Designer (vlg. Juric et al. 2004, S ) zur Prozessmodellierung verwenden. Im Hauptfenster wird zuerst ein Überblick über alle Prozesse mit deren partner links und den globalen XML-Variablen gegeben. Dies ist z.b. im JDeveloper nicht möglich. Der JDeveloper kann dagegen zusätzlich Oracle spezifische Funktionen z.b. sensors und adapter unterstützen. Es können die entsprechenden Elemente hinzugefügt werden, Quellcodeansicht und Manipulation des XML-Codes sind möglich. Alle Änderungen werden sofort wieder visuell umgesetzt. Wichtige Funktionen von Eclipse sind: 1. Partner links und Web Services. Der Partner Link wird ausgewählt und die entsprechenden Parameter wie Ort, Typ und Rolle werden eingestellt. Wenn der Ort unbekannt sein sollte, kann man den UDDI Browser anwenden, welcher BPEL server oder WSIL Dokumente anzeigt. 2. Variablen: Es sind sowohl globale Variablen als auch scopes (gebündelte Aktivitäteneinheit) einzusetzen. Name und Typ wie z.b. message type oder XML Schema type müssen eingegeben werden. Der XML Type Browser dient dazu, Schemas in verschiedenen Namensklassen wieder zu finden. Er zeigt nützliche XPath-Ausdrücke zum Editieren von Aktivitäten und komplexen Schemas an. 3. Process Map: Alle Prozesse werden graphisch repräsentiert. Sie werden folgenden Gruppen zugeordnet: Core BPEL/Standard BPEL Aktivitäten, BPEL Erweiterungen wie z.b. parallele Flüsse oder exec Aktivitäten, Notationen, welche Zugang zu Notification services ermöglichen, Experiment bietet Zugang zu anderen erweiterten Aktivitäten wie XSLT- Transformationen, Benutzerinteraktionen bzw. dem Zugang zum Workflow Service. 4. Copy Rule Editor: Kopierregeln werden zu Aktivitäten und Variablen eingestellt. Auch können Ausdrücke oder XML-Fragmente bearbeitet werden. 5. Function Wizard: Mit der Funktion können XPath-Ausdrücke zusammengestellt und bearbeitet werden. Abschließend erfolgt eine direkte Kompilation und Deployment auf dem BPEL-Server. 13

14 4. Fazit Um ein abschließendes Fazit treffen zu können, dürfen nicht nur die Vorteile, wie die benutzerfreundliche Pozessentwicklung und Prozessausführung, betrachtet werden sondern auch die Nachteile. Bei erfolgreicher Installation der Programme ist eine Versionskontrolle notwendig, damit alle angegebenen Features angewendet werden können. Die aktuelle Version vom JDeveloper enthält dagegen keinen BPEL Designer, frühere Versionen beinhalten unterschiedliche Tools. Um letztlich alle Eigenschaften nutzen zu können, ist eine kostenpflichtige Registrierung bei Oracle erforderlich. Nicht nur technische, sondern auch allgemeine Nachteile 10 von Workflowsystemen spielen eine wichtige Rolle. Mitarbeiter verlieren Eigenverantwortung und in der Folge die Motivation zur aktiven Einflussnahme. Das Modell veraltet sehr schnell aufgrund einer sich ständig verändernden Geschäftswelt. Nichtsdestotrotz kann der Oracle BPEL Process Manager als leistungsstarke standardisierte Software mit einer hohen Benutzerfreundlichkeit bezeichnet werden, sofern alle Funktionen vorhanden sind. Es besitzt große Integrationsfähigkeiten und weist eine große Kompatibilität zu anderen Plattformen auf

15 Anhang Demobeispiel: Urlaubsanfrage Inhalt dieses Beispiels ist die Urlaubsanfrage eines Mitarbeiters an seinen Vorgesetzten. Dieser entscheidet dann, ob die Anfrage angenommen oder abgelehnt wird. Die Modellierung findet mit Hilfe des JDevelopers statt. Dabei werden folgende Schritte ausgeführt: A) Erstellen des Prozesses mit Input und Output Nachrichten B) Erstellen der Human task C) Einstellen der Input und Output Variablen für human task D) Erstellen des Aufgabenformulars für Arbeitsliste E) Definieren des Outputergebnisses F) Deploying und Ausführung. 15

16 Schritt A) Erstellen des Prozesses mit Input und Output Nachrichten Im ersten Schritt wird ein neuer Prozess erstellt. Neben dem Namen müssen Input- und Output- Schemas angegeben werden. Schritt B) Erstellen der Human task Auf der rechten Seite des Bildes sind die verschiedenen Aktivitäten dargestellt, welche in einfacher Art und Weise per drag und drop hinzugefügt werden können, darunter auch die Human task. Nachdem sie eingefügt wurden, müssen die Eigenschaften der Aufgabe des Vorgesetzten bearbeitet werden. Dafür erstellt man eine neue Task Definition. Im folgenden Bild müssen Titel und verschiedene Eigenschaften konfiguriert werden. 16

17 Im Weiteren werden Parameter erstellt und entsprechend über den Type Chooser ausgesucht. Anschließend wird der Vorgesetzte der Aufgabe über den Punkt Assignment Policy hinzugefügt. Dabei wird ein XPath-Ausdruck im folgenden Bild zusammengestellt. Der Ausdruck setzt sich aus dem Schema creator und der Funktion getmanager zusammen. Als nächster Schritt folgt das Einstellen von Input und Outputvariablen der Human Task. 17

18 Schritt C) Einstellen der Input und Output Variablen für human task Dem Initiator des Prozesses werden wieder über den Expression Builder Variablen zugewiesen. Dabei wird das Schema creator mit der Funktion getuseridsfromgroupalias zusammengesetzt. Anschließend muss das Aufgabenformular für den Prozessinitiator erstellt werden. Schritt D) Erstellen des Aufgabenformulars für Arbeitsliste Dieser Arbeitsschritt erfolgt automatisch. Bevor der Prozess über die Console gestartet werden kann, müssen die zu initiierenden Parameter festgelegt werden. Dabei ist der Manager und das Datum (Ende und Beginn des Prozesses) einzugeben. Schritt E) Definieren des Outputergebnisses Nach dem Erstellen des Formulars wird der Output der Human task definiert. Dabei werden der anschließenden Switch-Activity drei Möglichkeiten zugewiesen. Der Antrag kann entsprechend abgelehnt oder angenommen werden. Die dritte Möglichkeit bezieht sich auf die Fehlerbehandlung. Dies geschieht über den Copy Rule Editor. 18

19 In diesem Arbeitsschritt ist der Ausdruck einzugeben und die Ergebnisvariable auszuwählen. Aus Ausdruck wird ein String benutzt, welcher das jeweilige Ergebnis beinhaltet. Für jede Aktivität wird die jeweilige Copy Rule erstellt. Schritt F) Deploying und Ausführung Nachdem der Prozess fertig modelliert wurde, kann er mit Angabe der Serverdomain auf einfache Art und Weise freigeschaltet werden. Der Prozess erscheint in der BPEL Console. Nach dem Initialisieren von Datum und Manager wird eine Instanz gestartet. Der Prozess wartet auf das Erfüllen der Aufgabe des Vorgesetzten. Dieser loggt sich über seinen Login in der Worklist Anwendung ein und wählt eine der verbleibenden Möglichkeiten Annahme oder Ablehnung aus. Nach dem Versenden der Nachricht ist der Prozess erfolgreich beendet. 19

20 Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Bücher: 1) Juric, M., B. Mathe, P. Sarang: Business Process Execution Language for Web Services 2nd Edition, Packt Publishing, Olton 2004 Quellen aus dem Internet: 1) vom ) vom ) vom ) Angebot_der_Oracle_Fusion_Middleware_um_die_ARIS_Platform_von_IDS_Scheer/203 8.html?referer=8731 vom ) vom ) bpelroadmapfeaturespreview.pdf vom ) oracle_bpel_process_manager_datasheet.pdf vom ) vom ) vom und Demo vom Oracle BPEL Process Manager 20

21 file:///d:/product/ /orabpel_1/samples/demos/vacationrequest/ VacationRequest.pdf vom ) vom ) vom ) automation-%e2%80%93-part-2-automating-esb-deployments vom Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Juric, M.; Mathe, B.; Sarang, P.: Business Process Execution Language for Web Services 2nd Edition, Packt Publishing, Olton, 2004, Seite 168 Abb. 2 automation-%e2%80%93-part-2-automating-esb-deployments vom Abb. 3 vom Abb =ORCL_WF_STD_VIEW_TASKS_DUE_SOON vom

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Friedrich-Schiller-Universität Jena Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Seminar im Sommersemester 2009 Business Process Management und Workflow-Technologie:

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Seminar im Sommersemester 2009 Business Process Management und Workflow-Technologie:

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

1. Wie können Forms und SOA integriert werden?

1. Wie können Forms und SOA integriert werden? Forms goes SOA Jüssen, Stefan Senior Consultant 03.02.2011 Jede Änderung im Geschäftsprozess muss umgehend in der unterstützenden Software abgebildet werden können. Professionelle Systementwicklung basiert

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

BPEL Business Process Execution Language

BPEL Business Process Execution Language BPEL Business Process Execution Language Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Business Process Management und Workflow- Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Business Process Management und Workflow- Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Business Process Management und Workflow- Technologie:

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Wie erstelle ich schnell und einfach einen Workflow? Nintex Workflow

Wie erstelle ich schnell und einfach einen Workflow? Nintex Workflow Wie erstelle ich schnell und einfach einen Workflow? Nintex Workflow Inhalt Übersicht Warum Nintex? Lizenzierung Installation Einführung in Nintex Workflow Showcase Kreditbewilligungsantrag Unterschied

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Fusion Middleware

Oracle Fusion Middleware Oracle Fusion Middleware Business Process Management im integrierten Lebenszyklus Matthias Furrer Senior Consultant 16. Dezember 2011 Neue Technologien und Philosophien öffnen die Möglichkeiten zur Erweiterung

Mehr

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator Page 1 Unsere Vision Vision Prozesse wie in der Automobilindustrie.

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Hauptseminarvortrag Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Vortragender: Hui Zhao Betreuer :Dipl.-Inf. André Röder 30.04.2009 Gliederung 1. Motivation 2. SOA Übersicht 3. Tools Übersicht

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Bernd Rintelmann Director Middleware Technology Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms - Teil der Oracle Fusion

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Telefonkonferenz am 14.08.09

Telefonkonferenz am 14.08.09 Telefonkonferenz am 14.08.09 WebSphere - Geschäftsprozessmanagement Channel Kickoff 2009 Sarah Lemme Channel Brand Sales Specialist - WebSphere Sarah_Lemme@de.ibm.com 2009 IBM Corporation WebSphere: Die

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution Markus Keidl, Stefan Seltzsam und Alfons Kemper Universität Passau Fakultät für Mathematik und Informatik 94030 Passau @db.fmi.uni-passau.de

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr