Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA"

Transkript

1 Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager / Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Wien

2 Agenda Wo stehen Sie? Lizenzierungsgrundlagen für Oracle Middleware Forms nach Weblogic Weblogic und Oracle SOA 28

3 Wo stehen Sie? Forms / Reports Client Server Entwicklungsumgebung: Internet Developer Suite (IDS) evtl. noch Runtime Lizenzen ( Support läuft weiter!) Forms / Reports auf Basis von Webtechnologie Entwicklungsumgebung: Internet Developer Suite Internet Application Server für die Laufzeit-Umgebung IAS Forms & Reports oder IAS Enterprise Edition (IAS SEO bzw. IAS SE nicht möglich: Forms / Reports Services nicht Bestandteil) 29

4 Wo stehen Sie? Bestandteile der Internet Developer Suite (pro Entwickler): Designer Forms Developer Reports Developer Business Components for Java Discoverer Administration Edition SQL*Plus Discoverer Desktop Edition (für den IDS User) Restricted Use: ias Enterprise Edition + Optionen für den Test der mit IDS entwickelten Anwendungen Oracle Database Enterprise Edition Optionen. Keine zusätzlichen Testlizenzen erforderlich wenn für alle Entwickler/Tester die IDS lizenziert ist Tests ausschliesslich von den IDS lizenzierten Personen durchgeführt werden 30

5 Agenda Wo stehen Sie? Lizenzierungsgrundlagen für Oracle Middleware Forms nach Weblogic Weblogic und Oracle SOA 31

6 Lizenzmetriken für Oracle Middlewareprodukte Named User Plus (NUP) Anzahl der Individuen + maschinell betriebene Geräte Minimum: 10 NUP pro Oracle -Prozessor Zitat aus Oracle Lizenzvertrag: Falls Multiplex Hardware oder Software (z. B. ein TP-Monitor oder ein Web-Server- Produkt) eingesetzt werden, muss diese Zahl am Multiplex-Front-End gemessen werden. Prozessor Anzahl Nutzer unbestimmt Einfachere Verwaltung Break even bei IAS Forms & Reports / IAS EE / Weblogic Suite: 50 NUP IAS Standard Edition One: 33 NUP Frage: Wie ist ein Prozessor definiert? 32

7 Prozessor Sockets Berechnung erfolgt äquivalent zum Datenbank Umfeld Anzahl der physikalischen Prozessor-Sockets (= Steckplätze) Bestimmung der möglichen Middleware Edition Achtung: funktionale Unterschiede sind im Bereich Middleware erheblicher, als im Datenbankbereich! Maximale Ausbaufähigkeit IAS Standard Edition One: 2 Sockets IAS / Weblogic Standard Edition: 4 Sockets Sockets ohne Bedeutung für IAS / Weblogic Enterprise Edition bzw. Weblogic Suite Socket - Regelung für Standard Edition One / Standard Edition: pro belegtem Prozessor-Socket = 1 Prozessor-Lizenz unabhängig von der Anzahl Cores pro Prozessor 33

8 Lizenzierung Middleware bei Multi-Core Systeme relevant u.a. für IAS Forms & Reports und Weblogic Suite Anzahl der installierten Prozessorkerne werden mit einem Faktor multipliziert, z.b. Intel/AMD (Itanium = Intel): Faktor 0,5 SUN T1000 (8-Cores, 1.4Ghz): Faktor 0,5 IBM Power5: Faktor 0,75 IBM Power6: Faktor1 sonstige: Faktor 0,75 Anzahl Cores * Faktor = Anzahl der zu lizenzierenden Oracle Prozessoren NUP-Mindestlizenzierung: Anzahl Prozessoren * 10 NUP 34

9 Beispielberechnung mit Multi-Core Prozessoren (Lizenz-Listenpreise Stand April 2010) Intel-Rechner mit 2 Quad-Core Prozessoren 2 * 4= 8 Prozessorkerne 8 * 0,5 = 4 (Anzahl zu lizenzierender Oracle Prozessoren) Mindestlizenzierung bei Named User Plus Metrik: 4 * 10 NUP = 40 NUP Annahme: tatsächliche Nutzeranzahl < 40 IAS Forms & Reports Prozessor Metrik : NUP Mindestlizenzierung: 4 * CHF = CHF 40 * 525 CHF = CHF Weblogic Suite Prozessor - Metrik: NUP Mindestlizenzierung: 4 * CHF = CHF 40 * CHF = CHF 35

10 Agenda Wo stehen Sie? Lizenzierungsgrundlagen für Oracle Middleware Forms nach Weblogic Weblogic und Oracle SOA 36

11 Produktausrichtung FMW 11g: 1 Application Server Custom Apps Packaged Apps Oracle ias Fusion Middleware Forms Reports Portal Discoverer WebLogic Server 11g Clustering Configuration Diagnostics TopLink Messaging Transactions Security RAC Integration Runtime 37

12 Bedeutung für Forms / Reports Kunden Weblogic ist Oracle s strategischer Applikations-Server Support für ias 10g läuft aus: Premier (= normaler) Support endet Dezember 2010 Extended Support endet Dezember 2011 (kostet mehr!) Fusion Middleware 11g is produktiv verfügbar Weblogic ist der Applikation-Server bisherige ias Komponenten laufen auf/mit Weblogic Weblogic Server Basic Edition kein Produkt auf der Preisliste speziell für bisherige FMW 10g Kunden Oracle FMW 10g ADF, Forms/Reports, Portal, SOA OC4J Upgrade auf Weblogic Oracle FMW 11g ADF, Forms/Reports, Portal, SOA WebLogic Server Basic 38

13 Weblogic Server Basic keine zusätzlichen Lizenzkosten eingeschränkte Lizenz des Weblogic Servers auf die Funktionalität des OC4J Voraussetzung: Lizenz steht unter Support lizenziert ist eines der folgenden Produkte: Oracle Forms & Reports ias SE ias SE1 ias EE 39

14 WebLogic Server Basic Dokumentation zur Basic Edition Section A.1, "WebLogic Server Basic Overview" Section A.2, "Installation of WebLogic Server Basic" Section A.3, "Restricted Primary Services in WebLogic Server" Section A.4, "Restricted WebLogic Web Services Features" Section A.5, "Restricted Tooling Features" Section A.6, "Restricted APIs" Section A.7, "Verifying License Compliance" WebLogic Server Basic License Audit Script zur Compliance-Überprüfung der genutzten WLS Funktionalität 40

15 Weblogic Server Featurematrix Data Sheet Forms / Reports laufen lizenzrechtlich nur mit Weblogic Basic oder WebLogic Suite!!! 41

16 Lizenzupgrade ias Weblogic Suite bei zusätzlichen eigenen Java Anwendungen SOA Suite, BMP Suite, Oracle Service Bus, BPEL Process Manager Option oder Management Pack for WebLogic benötigen Weblogic Suite! Custom JEE Apps OC4J (ias EE license) SOA Suite 10g OC4J (ias EE license) E-Business Suite OC4J (ias EE license) Forms/Reports, Discoverer, Portal OC4J (ias EE license) ias EE mit WebLogic Basic (über Supportvertrag) Kostenpflichtig!! Lizenz Migration auf WebLogic Suite 11g Prozessor: 51K CHF Lizenz Migration auf SOA Suite 11g & WebLogic Suite 11g Prozessor: 51K + 65K CHF jeweils abzügl. Anrechung 42

17 Agenda Wo stehen Sie? Lizenzierungsgrundlagen für Oracle Middleware Forms nach Weblogic Weblogic und Oracle SOA 43

18 Weblogic - Basis für SOA und Prozess Management BPA Suite REAL-TIME VISIBILITY & Enterprise PROCESSING Modeling BPM Suite Business User Modeling JDeveloper Application Development Framework Messaging BAM Alerts Events Business ORCHESTRATION Monitoring Data Streams BPEL Process Manager CEP GOVERNANCE Native Business Human ROUTING BPEL & DATA Rules SERVICES Workflow Oracle Service Bus Routing Transform ETL & Data Replication Quality CONNECTIVITY Mediation Adapters Apps DB Legacy Data Integrator B2B Partners Coherence Cache J2EE Application Server Weblogic Suite Enterprise Manager System GOVERNANCE Monitoring Web Services Manager WS Policies Security Enterprise Repository SOA lifecycle governance Registry UDDI JRockit VM & RT 44

19 Weblogic Suite SOA Weblogic Suite ist der Einstieg in die Oracle SOA Umgebung zusätzliche Optionen zur Weblogic Suite: SOA Suite für Oracle Middleware (als Paket) Business Activity Monitoring, Web Services Manager BPEL Process Manager, Enterprise Service Bus AquaLogic Service Bus, Oracle Complex Event Processing. Restricted Use: Oracle Data Integrator Enterprise Edition for scenarios where Oracle Business Activity Monitoring is the source and/or destination for the transformed data. Service Bus BPEL Process Manager Option Business Process Management Suite 45

20 Vielen Dank!? Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Wien Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Bernd Rintelmann Director Middleware Technology Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms - Teil der Oracle Fusion

Mehr

Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle. Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV

Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle. Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV Oracle Forms 11g Upgradepfade & Lizenzierungsmodelle Holger Pölzl Senior Channel Manager ISV 1 Upgradepfade für Oracle Forms11g Kann ich von früheren Versionen auf Oracle Forms 11g upgraden? Ja. Wir unterstützen

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung Oracle Middleware ein Überblick Thomas Telgheider Direktor Systemberatung 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden?

Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden? Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden? Guido Schmutz, Technology Manager / Partner Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Customer Presentation

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Customer Presentation 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Forms von A - Z Christian Kühne / Jürgen Menge / Wolfgang Kriebel Oracle Deutschland B.V. & Co. KG 2 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates.

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie. Ingo Prestel Business Development Public Sector

EU-Dienstleistungsrichtlinie. Ingo Prestel Business Development Public Sector EU-Dienstleistungsrichtlinie Ingo Prestel Business Development Public Sector EU-Dienstleistungsrichtlinie Ziele Aufbau eines EU-Binnenmarktes Verfahrensvereinfachung Service: Einheitlicher Ansprechpartner

Mehr

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Beschaffungskosten optimieren und lizenzkonform arbeiten

Mehr

Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live!

Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live! Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live! Lunch @ Oracle Informationstag für die Öffentliche Verwaltung Jan-Peter Timmermann Principal Consultant Trivadis GmbH 08.06.2011 Stuttgart Basel Bern

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Die Oracle BI Trilogie von Trivadis

Die Oracle BI Trilogie von Trivadis Die Oracle BI Trilogie von Trivadis Teil 2 - Aufbau einer DWH- und BI-Landschaft Zürich, 25. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Beam me up! OWB Migration nach 11gR2

Beam me up! OWB Migration nach 11gR2 Beam me up! OWB Migration nach 11gR2 DOAG Konferenz 2011 Beat Flühmann Senior Consultant BI & DWH Trivadis AG Zürich, 1 BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Oracle Forms Roadshow 2012

Oracle Forms Roadshow 2012 Oracle Forms Roadshow 2012 Forms von A - Z Herbst 2012 Agenda Agenda 09:30 Registrierung und Willkommens-Kaffee 10:00 10:10 11:00 12:15 Begrüßung Oracle Forms von A - Z Neuigkeiten zu Oracle Forms & Reports

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur" Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt

SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur" Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt Kundenbedürfnisse Steigende Benutzeranforderungen End-to-End Prozesse Kürzere Change

Mehr

Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB)

Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB) Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB) DOAG Konferenz 2009 Guido Schmutz, Technology Manager / Partner Trivadis AG 19.11.2009, Nürnberg Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g Jürgen Menge / Rainer Willems Oracle Deutschland Agenda BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Mehr

Orchestrierung der IT-Sicherheit

Orchestrierung der IT-Sicherheit Orchestrierung der IT-Sicherheit Wie sieht es mit der Oracle Fusion Middleware aus? Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH München, 06. März 2014, Regionaltreffen München/Südbayern

Mehr

Oracle Entwicklungswerkzeuge. Überblick für DESY 16.01.2003

Oracle Entwicklungswerkzeuge. Überblick für DESY 16.01.2003 Oracle Entwicklungswerkzeuge Überblick für DESY 16.01.2003 Effiziente Entwicklung mit der Oracle 9 ids Gert Schüßler Principal Sales Consultant Business Unit Application Server Oracle Deutschland GmbH

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de

Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de Dipl. Ing. Bernd Miller Lechfeldstr. 9 86438 Kissing Tel.: 0172/8254920 Fax: 0721/151249270 E-Mail: miller@miller-system.de P e r s ö n l i c h e A n g a b e n Familienstand: verheiratet Staatsangehörigkeit:

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Java EE und Cloud Computing

Java EE und Cloud Computing Java EE und Cloud Computing Michael Bräuer, Peter Doschkinow Oracle Deutschland B.V. & Co KG 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. The following is intended to outline our

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Schulungsangebot D A CH. Januar Juni 2014. Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle.

Schulungsangebot D A CH. Januar Juni 2014. Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle. Schulungsangebot Januar Juni 2014 D A CH Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle.com Österreich Telefon +43/ (0)1/ 33 77 74 01 Web: www.oracle.com/at/education

Mehr

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009

Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten. Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten Ein Oracle White Paper Dezember 2009 Oracle Forms Ausblick und Möglichkeiten ÜBERSICHT 3 EINFÜHRUNG 4 STRATEGIEEMPFEHLUNG 4 Oracles Strategie zur Zukunftssicherheit

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Überblick über die Oracle Technologien

Überblick über die Oracle Technologien Die Oracle Technologie-Infrastruktur unterstützt alle marktgängigen Lösungen auf allen führenden Hardware-Plattformen, Betriebssystemen, Architekturen und Anwendungen. Oracle ist der weltweit größte Anbieter

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs Die Basis für eine moderne Softwarearchitekture Andreas Gaede PITSS GmbH Agenda 09:00 Registrierung und Frühstück 09:25 Begrüßung 09:30 Executive Keynote

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Oracle Lizenzierung für SAP

Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP... 1 Einleitung... 2 Disclaimer... 2 Lizenzierungsmöglichkeiten... 3 Application Specific Full Use Lizenz (ASFU)... 3 Versionen... 3 Oracle Exadata

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG OOP 2009 München, 28.01.2009 Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Entwicklung im Forschungsumfeld Senior Consultant

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Schulungsangebot D A CH UNIVERSITY. Februar Juni 2015

Schulungsangebot D A CH UNIVERSITY. Februar Juni 2015 D A CH UNIVERSITY Schulungsangebot Februar Juni 2015 Schweiz Tel. 08 00/56 10 58 (gebührenfrei) oder +41/56 483 31 31 (für Anrufe vom Ausland/Handy) www.oracle.com/ch/education edu-buch_ch@oracle.com Österreich

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

Business Breakfast. near time, real time, right time. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität

Business Breakfast. near time, real time, right time. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Business Breakfast near time, real time, right time Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials)

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) - Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) Markus Lohn Head of Technology Consulting, esentri AG E-Mail: markus.lohn@esentri.com +++ Bi%e wählen Sie sich in die Telefonkonferenz

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

D A CH. Schulungsangebot. Juli Dezember 2015 JAN MAR FEB APR JUN AUG JUL MAY DEC OCT SEP NOV

D A CH. Schulungsangebot. Juli Dezember 2015 JAN MAR FEB APR JUN AUG JUL MAY DEC OCT SEP NOV D A CH Schulungsangebot Juli Dezember 2015 JAN FEB MAR APR MAY JUN JUL AUG SEP OCT NOV DEC Deutschland Tel. +49 89 14301710 www.oracle.com/de/education edu-buch_de@oracle.com Österreich Tel. +43/ (0)1/

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

D A CH Schulungsangebot. Juli Dezember 2014. Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle.

D A CH Schulungsangebot. Juli Dezember 2014. Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle. D A CH Schulungsangebot Juli Dezember 2014 Deutschland Telefon +49 89 14301710 Web: www.oracle.com/de/education E-Mail: edu-buch_de@oracle.com Österreich Telefon +43/ (0)1/ 33 77 74 01 Web: www.oracle.com/at/education

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr