Citrix XenClient 2.1 Setup- und Benutzerdokumentation. Diese Dokumentation ist für Benutzer von Citrix XenClient 2.1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Citrix XenClient 2.1 Setup- und Benutzerdokumentation. Diese Dokumentation ist für Benutzer von Citrix XenClient 2.1."

Transkript

1 Citrix XenClient 1 Setup- und Benutzerdokumentation Diese Dokumentation ist für Benutzer von Citrix XenClient Veröffentlichungsdatum: 29. November 2011

2 Citrix XenClient 1 Setup- und Benutzerdokumentation Copyright 2011 Citrix Alle Rechte vorbehalten. Version: 1 Citrix, Inc. 851 West Cypress Creek Road Fort Lauderdale, FL USA Haftungsausschluss. Dieses Dokument wird ohne Mängelgewähr bereitgestellt. Citrix, Inc. schließt alle Gewährleistungen im Hinblick auf den Inhalt dieses Dokuments aus, u. a. die Gewährleistung der Eignung für den allgemeinen Gebrauch oder die Gewährleistung der Eignung für einen bestimmten Zweck. Dieses Dokument kann technische oder andere Ungenauigkeiten oder Schreibfehler enthalten. Citrix, Inc. kann die Informationen in diesem Dokument jederzeit ohne Benachrichtigung ändern. Dieses Dokument und die in diesem Dokument beschriebene Software stellen vertrauliche Informationen von Citrix, Inc. und den Lizenzgebern dar und werden unter Lizenz von Citrix, Inc. bereitgestellt. Citrix Systems, Inc., das Citrix-Logo und Citrix XenClient sind Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Produkte oder Dienste sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Unternehmen. Citrix Systems, Inc. erkennt alle Marken in diesem Dokument an. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds und Ubuntu ist eine eingetragene Marke von Canonical Ltd. Windows ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation. Alle Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Marken. Citrix XenClient

3 Inhalt Einführung... 1 Installation... 2 Hardwareanforderungen... 2 Unterstützte Betriebssysteme... 2 Installieren von XenClient... 2 Konfigurieren der BIOS-Einstellungen Ihres Geräts... 2 Installieren oder Aktualisieren... 4 Aktualisieren von XenClient über ein Netzwerk mit Citrix Receiver für XenClient Installieren von XenClient über ein Netzwerk mit Preboot execution Environment (PXE) Aktualisieren der XenClient-Software auf VMs in einer aktualisierten XenClientInstallation... 7 Ressourcenzuteilung von XenClient für VMs... 8 CPU... 8 RAM... 8 Grafikprozessor Netzwerk- und Internetverbindungen USB-Geräte Externe optische Medienlaufwerke USB-Tastaturen und -Zeigegeräte Andere USB-Geräte Verbund-USB-Geräte Interne USB-Geräte Gemeinsame Verwendung optischer Medien Gemeinsame Verwendung von Festplatten Herstellerspezifische Gerätefeatures Externe Monitore und Dockingstationen iii

4 4. Verwenden von XenClient Installieren von VMs auf XenClient Konfigurieren von Netzwerken für das XenClient-Gerät Wechseln zwischen VMs VM-Details VM-Steuerelemente für den Energiemodus Arbeiten mit VMs Unterstützung für 3D-Grafiken Sichere Anwendungsfreigabe und Citrix Receiver Installieren von Sichere Anwendungsfreigabe und Citrix Receiver Arbeiten mit einem Synchronizer-Server Registrieren eines XenClient-Geräts bei einem Synchronizer-Server VM-Image-Modi Hochladen von VMs VM-Sicherungen und -Updates Problembehandlung Problembehandlung bei der Installation Installieren von XenClient über ein Netzwerk mit PXE XenClient-Verwaltungsaufgaben Steuern der Anwendungen, die freigegeben werden können Lizenzen Intel Graphics and Sound Drivers INTEL SOFTWARE LICENSE AGREEMENT (OEM / IHV / ISV Distribution & Single User) DISCLAIMER Intel Wireless Drivers rd Party Copyrights BSD License Variants iv

5 4. 4-clause License (original "BSD License") clause License ("New BSD License") clause License ("Simplified BSD License" or "FreeBSD License") Index v

6 Kapitel Einführung Citrix XenClient ist ein leistungsstarker Bare-Metal-Hypervisor, der direkt auf der Hardware des Clientgeräts ausgeführt wird, die Maschinenressourcen aufteilt und so ermöglicht, dass mehrere Betriebssysteme nebeneinander, aber gleichzeitig vollständig voneinander isoliert, ausgeführt werden können. XenClient kann eigenständig ausgeführt werden, aber zusammen mit Synchronizer, der serverbasierten Anwendung für IT-Administratoren für die Verwaltung von Images virtueller XenClient-Maschinen (VMs), Benutzern und deren XenClient-Geräten, bietet XenClient eine sichere und einfache Methode VM-Images bereitzustellen und zu verwalten. So werden hohe Leistungsfähigkeit und Bedienfreundlichkeit kombiniert. Zusammen mit Synchronizer ist XenClient in der Lage, die Bereitstellung und Wartung von VM-Images und Anwendungen für Benutzer radikal zu vereinfachen, sodass sicheres Computing und Bedienfreundlichkeit für Benutzer und Administratoren gewährleistet werden. Dadurch dass mehrere Betriebssysteme auf einem einzigen Computer installiert werden und Benutzer in Echtzeit von einem zum anderen Betriebssystem wechseln können, braucht ein Benutzer z. B. nur einen einzigen Computer für die private Nutzung und für die Arbeit, wobei beide Betriebssysteme sicher voneinander isoliert sind. Außerdem können Benutzerdaten von Systemdaten getrennt werden und die Systemdaten können regelmäßig von einem einzigen Standort aus aktualisiert werden. So erzielen Sie die Leistung und herausragende Benutzererfahrung einer neuen Installation jeden Tag und erleichtern ITAdministratoren das Patchen und Aktualisieren von Betriebssystemen. Synchronizer wird in der Dokumentation 1 Synchronizer Setup and Usage Guide detailliert beschrieben. Die XenClient-Software basiert auf Xen-Virtualisierungstechnologie mit Bare Metal 64 Bit. Man kann sie sich als Softwareschicht vorstellen, die als Vermittler zwischen den auf dem Gerät ausgeführten virtuellen Maschinen und der physikalischen Hardware fungiert. So können Sie auf einem einzigen Gerät mehrere VMs gleichzeitig ausführen und in Echtzeit zwischen ihnen wechseln. Die Hypervisor-Schicht steuert die Ressourcen der physikalischen Maschine (CPU, RAM, GPU, Festplatte usw.) und weist sie den VMs gemäß Ihren Einstellungen zu. Sie verwalten XenClient mit Citrix Receiver für XenClient. Die Benutzeroberfläche von Citrix Receiver für XenClient wird nach der Installation der XenClient-Software und dem Neustart des Geräts angezeigt und unterstützt Sie beim Installieren von VMs. VMs können mit CDs oder DVDs, über das Netzwerk oder durch Herunterladen eines VMImages vom Synchronizer installiert werden. Citrix Receiver für XenClient bietet außerdem ein leicht zu verwendendes Dienstprogramm für die Netzwerkkonfiguration, die Möglichkeit, VMs zu starten, anzuhalten und in den Ruhezustand zu versetzen und mit Synchronizer zu interagieren. Nachdem Sie die VMs, die Sie auf Ihrem Gerät ausführen möchten, installiert und gestartet haben, ist zum Wechseln zwischen VMs lediglich eine Tastenkombination erforderlich (z. B. Strg+<2>). Alternativ dazu können Sie auch die Umschaltleiste von XenClient verwenden, die angezeigt wird, wenn Sie auf den schwarzen Balken oben in der Mitte des VM-Bildschirms klicken. 1

7 Kapitel Installation In diesem Kapitel wird die Installation von XenClient erläutert. Hardwareanforderungen XenClient kann auf den 64-Bit-Hardwareplattformen, die auf der Website Citrix Ready Products for XenClient aufgeführt sind, ausgeführt werden. Es gibt folgende zusätzliche Empfehlungen: Mindestens 4 GB Speicher (RAM) Mindestens 80 GB Festplattenspeicher Anmerkung XenClient unterstützt nicht die Verwendung nicht-symmetrischer RAM DIMMs. Unterstützte Betriebssysteme XenClient unterstützt die Installation der folgenden Betriebssysteme: Microsoft Windows 7 32 Bit SP1 Microsoft Windows 7 64 Bit SP1 Microsoft Windows Vista 32 Bit SP3 Microsoft Windows XP 32 Bit SP3 Ubuntu Bit (experimentell) Installieren von XenClient Der erste Schritt bei der Installation von XenClient ist es sicherzustellen, dass Ihr Computer über die richtigen BIOSEinstellungen verfügt. Sie sollten allgemein Folgendes sicherstellen: SATA verwendet den AHCI-Modus. Intel (R) Virtualization Technology ist aktiviert. Die Intel (R) VT-d- und VT-x-Features sind aktiviert. Trusted Execution Technology (TXT) und das Trusted Platform Module (TPM) sind deaktiviert. Anmerkung TXT- und TPM-Unterstützung sind im XenClient XT-Produkt verfügbar. Bei den meisten Systemen werden, wenn Sie die Virtualization Technology oder Intel Virtualization Technology (vpro) im BIOS aktivieren, auch die VT-x- und VT-d-Funktionen aktiviert. In anderen Systemen kann es hierfür zwei unterschiedliche Einstellungen geben. Stellen Sie sicher, dass beide aktiviert sind. Konfigurieren der BIOS-Einstellungen Ihres Geräts Mit den folgenden Anleitungen können Sie Geräte von Lenovo, Dell, HP, Panasonic oder Fujitsu einrichten. 2

8 Anmerkung Im Zuge der Weiterentwicklung von Gerätemodellen ändern sich möglicherweise die BIOS-Oberflächen. Wenn Sie eine in den folgenden Anleitungen erwähnte Einstellung nicht an der angegebenen Stelle finden, wurde sie vermutlich in eine andere Kategorie verschoben. So bereiten Sie ein Gerät von Lenovo für die Installation vor: Drücken Sie, während der Computer hochgefahren wird, auf die blaue ThinkVantage-Schaltfläche und anschließend auf F Setzen Sie Config > CPU > Intel Virtualization Technology auf Enabled. Setzen Sie Config > CPU > Intel VT-d feature auf Enabled. 4. Setzen Sie Security > Security Chip > Security Chip auf Disabled. 5. Setzen Sie Serial ATA (SATA) > SATA Controller Mode Option auf AHCI. 6. Wenn der Computer einen physikalischen WLAN-Schalter hat, stellen Sie sicher, dass WLAN eingeschaltet ist. So bereiten Sie ein Gerät von Dell für die Installation vor: Drücken Sie, während der Computer hochgefahren wird, F12 und wählen Sie BIOS Setup. Richten Sie System Configuration > SATA Operation > AHCI ein. Richten Sie Virtualization Support > Virtualization > Enable Intel Virtualization Technology ein. 4. Richten Sie Virtualization Support > VT for Direct I/O > Enable VT for Direct I/O ein. 5. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Virtualization Support > Trusted Execution deaktiviert ist. 6. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Security > TPM Security deaktiviert ist. 7. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Power Management > Wireless Radio Control > WLAN deaktiviert ist. 8. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Power Management > Wireless Radio Control > WWAN deaktiviert ist. 9. Setzen Sie Wireless > Wi-Fi Catcher auf Disabled. 10. Wenn der Computer einen physikalischen WLAN-Schalter hat, stellen Sie sicher, dass WLAN eingeschaltet ist. So bereiten Sie ein Gerät von HP für die Installation vor: Drücken Sie, während der Computer hochgefahren wird, Esc und dann F10, um das BIOS-Setup aufzurufen. Richten Sie System > System Configuration > Virtualization Technology > Enabled ein. Richten Sie System > System Configuration > SATA Device Mode > AHCI ein. 4. Richten Sie System > System Configuration > TXT Technology > Disabled ein. 5. Drücken Sie auf das WiFi-Symbol, bis sich seine Farbe von rot zu blau ändert. So bereiten Sie ein Gerät von Panasonic für die Installation vor: Drücken Sie, während der Computer hochgefahren wird, F2, um das BIOS-Setup aufzurufen. Richten Sie Advanced > Intel (R) Virtualization Technology > Enabled ein. Richten Sie Advanced > Intel (R) VT-d > Enabled ein. 4. Richten Sie Advanced > Intel (R) Trusted Execution Technology > Disabled ein. 3

9 So bereiten Sie ein Gerät von Fujitsu für die Installation vor: Drücken Sie Eingabe, während der Computer hochgefahren wird, um das BIOS-Setup aufzurufen. Richten Sie Advanced > CPU Features > Virtualization Technology > Enabled ein. Richten Sie Advanced > CPU Features > Intel (R) VT-d > Enabled ein. 4. Richten Sie Advanced > CPU Features > Intel (R) TXT > Disabled ein. Installieren oder Aktualisieren In Abschnitt 1, Bekannte Probleme, im Dokument Citrix XenClient 1-Versionshinweise finden Sie Informationen zu bekannten Problemen, die Ihre Installation betreffen können. Wichtig Stellen Sie vor einem Upgrade von XenClient sicher, dass alle VMs auf dem XenClient-Gerät heruntergefahren sind. XenClient bietet zwei Installationsmodi: schnelle Installation (Quick Install) oder erweiterte Installation (Advanced Install). Mit den Pfeiltasten und der Enter-Taste können Sie durch den Installationsassistenten navigieren. Drücken Sie Esc, um einen Schritt zurückzugehen. So führen Sie eine schnelle Installation oder ein schnelles Upgrade aus: Bei der schnellen Installation gibt es nicht die Option, sich bei einem Synchronizer-Server zu registrieren oder sshzugriff auf die Steuerdomäne zu aktivieren. Wenn Sie Quick Install wählen und später Synchronizer verwenden möchten, können Sie mit Citrix Receiver für XenClient eine Verbindung zum Synchronizer herstellen. Booten Sie vom XenClient-Installationsmedium oder im Fall eines PXE-Bootsetups vom Netzwerk. Wählen Sie Quick Install. Wählen Sie OK und lesen Sie die Softwarelizenz. 4. Wählen Sie OK und Yes, um die Lizenzbedingungen zu akzeptieren. 5. Wählen Sie die Sprache aus und wählen Sie Select. 6. Wählen Sie das Tastaturlayout des Geräts aus und wählen Sie Select. 7. Wählen Sie den Speicherort des Installationsmediums: Wählen Sie für CD- oder DVD-Installationen CD-ROM. Wählen Sie für Installationen von einem Speicherort im Netzwerk Network. Sie werden aufgefordert, das Protokoll (FTP oder HTTP), mit dem Sie die Installationsdateien übertragen möchten, und das Verzeichnis auszuwählen, in dem sich die Datei installer.iso im Netzwerk befindet. Wählen Sie für Installationen von einem USB-Gerät USB. XenClient sucht nach einem angeschlossenen USBGerät, das die Datei installer.iso enthält. Wählen Sie für Installationen von einem iscsi-lun iscsi. Sie werden aufgefordert zu entscheiden, ob Sie DHCP für ein Netzwerk oder eine statische IP, Static, verwenden möchten und ob eine Konfiguration erforderlich ist. Dann werden Sie aufgefordert, den Speicherort des iscsi-luns und einen Benutzernamen und ein Kennwort anzugeben, wenn Authentifizierung erforderlich ist. Wenn Sie das Gerät mit iscsi hochgefahren haben, werden die bereits im System eingegebenen Werte verwendet. In allen Fällen muss die Datei installer.iso von der XenClient-Installations-CD am angegebenen Speicherort vorhanden sein. Bei iscsi- oder USB-Installationsmedien muss die ISO-Datei direkt auf das USB-Gerät 4

10 oder iscsi-lun geschrieben werden. Im folgenden Beispiel wird dd verwendet, um dies für ein angeschlossenes USB-Laufwerk zu erreichen: dd if=install.iso of=/dev/sdb 8. Wählen Sie Verify, um sicherzustellen, dass das Installationsmedium gültig und fehlerfrei ist, oder Skip. 9. Wenn eine vorhandene XenClient-Installation festgestellt wird, haben Sie die Option, ein Upgrade oder ein Fresh Install durchzuführen. Wenn Sie Upgrade wählen, wird XenClient auf die neueste Version der Software aktualisiert und Ihre vorhandenen Einstellungen und VMs werden beibehalten. Wenn das Upgrade abgeschlossen ist, werden Sie zum Neustart aufgefordert. Wenn Sie Fresh Install wählen, wird die Installation wie folgt fortgesetzt. 10. Sie erhalten eine Warnung, dass die Festplattenpartition überschrieben wird. Wählen Sie Continue. 1 Als nächstes werden Sie aufgefordert, ein Kennwort für das System einzugeben. Sie benötigen dieses Kennwort für die Anmeldung an der Steuerdomäne und zum Erstellen von Statusberichten oder Durchführen der Diagnose. Geben Sie das Kennwort ein und wählen Sie OK. 1 Sie werden aufgefordert, das Kennwort zu bestätigen, indem Sie es erneut eingeben. Geben Sie das Kennwort ein und wählen Sie OK. 1 Die Installation wird gestartet und der Fortschritt wird angezeigt. Wenn die Installation abgeschlossen ist, wählen Sie Continue und dann Reboot, um den Computer neu zu starten. 14. Nach dem Neustart des Geräts wird Citrix Receiver für XenClient angezeigt. Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version von XenClient durchgeführt haben, aktualisieren Sie die XenClient-Software auf Ihren VMs wie in Abschnitt 5, Aktualisieren der XenClient-Software auf VMs in einer aktualisierten XenClient-Installation, beschrieben. So führen Sie eine erweiterte Installation oder ein erweitertes Upgrade aus: Booten Sie vom XenClient-Installationsmedium. Wählen Sie Advanced Install. Wählen Sie OK und lesen Sie die Softwarelizenz. 4. Wählen Sie OK und Yes, um die Lizenzbedingungen zu akzeptieren. 5. Wählen Sie die Sprache aus und wählen Sie Select. 6. Wählen Sie das Tastaturlayout des Geräts aus und wählen Sie Select. 7. Wählen Sie den Speicherort des Installationsmediums: Wählen Sie für CD- oder DVD-Installationen CD-ROM. Wählen Sie für Installationen von einem Speicherort im Netzwerk Network. Sie werden aufgefordert, das Protokoll (FTP oder HTTP), mit dem Sie die Installationsdateien übertragen möchten, und das Verzeichnis auszuwählen, in dem sich die Datei installer.iso im Netzwerk befindet. Wählen Sie für Installationen von einem USB-Gerät USB. XenClient sucht nach einem angeschlossenen USBGerät, das die Datei installer.iso enthält. Wählen Sie für Installationen von einem iscsi-lun iscsi. Sie werden aufgefordert zu entscheiden, ob Sie DHCP für ein Netzwerk oder eine statische IP, Static, verwenden möchten und ob eine Konfiguration erforderlich ist. Dann werden Sie aufgefordert, den Speicherort des iscsi-luns und einen Benutzernamen und ein Kennwort anzugeben, wenn Authentifizierung erforderlich ist. Wenn Sie das Gerät mit iscsi hochgefahren haben, werden die bereits im System eingegebenen Werte verwendet. In allen Fällen muss die Datei installer.iso von der XenClient-Installations-CD am angegebenen Speicherort vorhanden sein. Bei iscsi- oder USB-Installationsmedien muss die ISO-Datei direkt auf das USB-Gerät 5

11 oder iscsi-lun geschrieben werden. Im folgenden Beispiel wird dd verwendet, um dies für ein angeschlossenes USB-Laufwerk zu erreichen: dd if=install.iso of=/dev/sdb 8. Wählen Sie Verify, um sicherzustellen, dass das Installationsmedium gültig und fehlerfrei ist, oder Skip, um zum nächsten Installationsschritt zu gehen. 9. Wenn eine vorhandene XenClient-Installation festgestellt wird, haben Sie die Option, ein Upgrade oder ein Fresh Install durchzuführen. Wenn Sie Upgrade auswählen, klicken Sie auf Continue, um auf die neue Version der Software zu aktualisieren. Ihre vorhandenen Einstellungen und VMs werden beibehalten. Wenn das Upgrade abgeschlossen ist, werden Sie zum Neustart aufgefordert. Wenn Sie Fresh Install wählen, wird die Installation wie folgt fortgesetzt. 10. Sie erhalten eine Warnung, dass die Festplatte des Geräts überschrieben wird. Wählen Sie Continue. Anmerkung Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version durchführen, aktualisieren Sie die Citrix XenClientTools auf allen VMs. 1 Wählen Sie Continue, um die Installation zu starten. 1 Als nächstes werden Sie aufgefordert, ein Kennwort für das System einzugeben. Sie benötigen dieses Kennwort für die Anmeldung an der Steuerdomäne und zum Erstellen von Statusberichten oder Durchführen der Diagnose. Geben Sie das Kennwort ein und wählen Sie OK. 1 Sie werden aufgefordert, das Kennwort zu bestätigen, indem Sie es erneut eingeben. Geben Sie das Kennwort ein und wählen Sie OK. 14. Wählen Sie Yes, um Remotezugriff auf das XenClient-Gerät über SSH zu aktivieren. So können Sie direkt eine Verbindung zum Dateisystem des XenClient-Hypervisors herstellen, um Diagnoseaufgaben zu erledigen. 15. Wählen Sie Register, um eine Synchronizer-URL einzugeben. 16. Geben Sie die Adresse Ihres Synchronizer-Servers ein und klicken Sie auf OK. 17. Geben Sie den Pfad zu einem Stammzertifikat ein, mit dem Ihr Synchronizer-Server authentifiziert werden soll, oder lassen Sie das Feld leer, wenn Sie kein Zertifikat angeben möchten. Wählen Sie OK. Wenn der Synchronizer-Server so konfiguriert ist, dass Registrierungs-PINs erforderlich sind, werden Sie aufgefordert, die erforderliche PIN jetzt einzugeben. Geben Sie die PIN ein, die Sie von Ihrem Systemadministrator erhalten haben. Wenn Sie sich nicht bei einem Synchronizer registrieren möchten, wählen Sie Skip. 18. Wählen Sie Continue. 19. Wenn die Installation abgeschlossen ist, wählen Sie Continue und dann Reboot, um den Computer neu zu starten. 20. Nach dem Neustart wird Citrix Receiver für XenClient angezeigt. Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version von XenClient durchgeführt haben, aktualisieren Sie die XenClient-Software auf Ihren VMs wie in Abschnitt 5, Aktualisieren der XenClient-Software auf VMs in einer aktualisierten XenClient-Installation, beschrieben. Aktualisieren von XenClient über ein Netzwerk mit Citrix Receiver für XenClient Sie können XenClient mit Citrix Receiver für XenClient aktualisieren. Das Upgrade wird gestartet, indem Sie die URL des Speicherplatzes eines Installationspakets, der über HTTP verfügbar ist, eingeben. Der Upgradeprozess lädt erst das Paket herunter und fordert den Benutzer anschließend auf, das XenClient-Gerät neu zu starten. Das Gerät wird dann heruntergefahren, das Upgrade wird installiert und dann wird das Gerät neu gestartet. 6

12 So richten Sie das Installationspaket ein: Kopieren Sie das Verzeichnis packages.main vom XenClient-Installationsmedium zu einem Speicherort, auf den über HTTP zugegriffen werden kann. Teilen Sie den Benutzern den Speicherort dieses Verzeichnisses mit. Der Benutzer gibt diesen Speicherort beim Upgrade manuell ein. So aktualisieren Sie XenClient mit Citrix Receiver für XenClient: Klicken Sie in Citrix Receiver für XenClient auf System > Software. Geben Sie im Feld Softwareupdate den Speicherort der Installationspakete ein, die Sie von Ihrem Systemadministrator erhalten haben. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nach Updates suchen. Das Dialogfeld Softwareupdate wird angezeigt. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Herunterladen, um die Installationspakete zu installieren. 5. Klicken Sie auf Energiemodus > Neu starten, um Ihr System neu zu starten und das Citrix Receiver für XenClientUpdate zu installieren. Anmerkung XenClient fährt zurzeit ausgeführte VMs nicht zwangsweise herunter. Wenn VMs ausgeführt werden, werden Sie aufgefordert, sie vor dem Neustart herunterzufahren. 4. Installieren von XenClient über ein Netzwerk mit Preboot execution Environment (PXE) Sie können XenClient mit PXE über das Netzwerk installieren. Ein Beispiel, wie Sie PXE mit PXELINUX einrichten, wird unter Installieren von XenClient über ein Netzwerk mit PXE beschrieben. 5. Aktualisieren der XenClient-Software auf VMs in einer aktualisierten XenClientInstallation Wenn Sie Ihre XenClient-Installation aktualisiert haben, müssen Sie die Software Citrix XenClient-Tools und Sichere Anwendungsfreigabe, die auf den VMs installiert ist, auf Ihrem XenClient-Gerät aktualisieren. Um die Citrix XenClientTools zu aktualisieren, müssen Sie zuerst die vorhandene Version der Citrix XenClient-Tools deinstallieren und dann das neue Citrix XenClient-Tools-Installationsprogramm ausführen. Anmerkung Wenn auf Ihrer VM Unterstützung für 3D-Grafiken aktiviert ist, müssen Sie vor dem Upgrade der Citrix XenClient-Tools die VM herunterfahren, Unterstützung für 3D-Grafiken deaktivieren und dann die VM wieder hochfahren. 7

13 Kapitel Ressourcenzuteilung von XenClient für VMs Da mehrere VMs dieselbe Hardware verwenden, muss XenClient diese Interaktion verwalten. In diesem Kapitel wird erläutert, wie XenClient die gemeinsam verwendeten Hardwareressourcen verteilt. CPU XenClient stellt den VMs, die auf einem Gerät ausgeführt werden, virtuelle CPUs (vcpus) zur Verfügung. XenClient verteilt die Rechenlast automatisch auf die auf dem XenClient-Gerät vorhandenen physikalischen CPUs. VMs, die intensivere Arbeitslasten haben (z. B. Multithread-Prozesse oder in separaten Prozessen ausgeführte Aufgaben) sollten mehrere vcpus zugewiesen werden. Sie können einer VM mehr vcpus zuweisen als physikalische CPUs auf dem XenClient, auf dem sie gehostet wird, vorhanden sind. Hierdurch erzielen Sie aber keine Vorteile. RAM Sie können individuellen VMs verfügbaren RAM zuweisen. Wenn eine VM gestartet wird, wird der angegebene RAM ihr fest zugewiesen. Wenn die VM heruntergefahren wird, wird der Speicher wieder freigegeben und kann von anderen VMs verwendet werden. Für den Betrieb von XenClient ist eine bestimmte RAM-Menge erforderlich. Daher kann nicht der gesamte auf dem Gerät installierte RAM VMs zugewiesen werden. Grafikprozessor Der Grafikprozessor kann optional direkt einer einzelnen VM zugewiesen werden. Dies ist Teil der Unterstützung für 3D-Grafiken, die hervorragende Grafikleistung für Ihre bevorzugte VM bietet. 4. Netzwerk- und Internetverbindungen XenClient-Netzwerkverbindungen werden auf zwei Ebenen verarbeitet: Verbindungen zum Host und Verbindungen der individuellen VMs. Mit Netzwerkmanager in Citrix Receiver für XenClient können Sie Kabel- oder Drahtlosnetzwerkverbindungen für den XenClient-Host konfigurieren. Die VMs können dann individuell konfiguriert werden, um den Zugriff auf das Netzwerk/die Netzwerke, mit denen der Host verbunden ist, zu steuern. Der gesamte Datenverkehr im Netzwerk wird zu jedem Zeitpunkt über eine einzelne Netzwerkschnittstelle geleitet. Standardmäßig richtet Netzwerkmanager wenn möglich Kabelnetzwerke ein, sodass IP-Adressen mit DHCP abgerufen werden. 5. USB-Geräte USB-Geräte werden je nach Typ unterschiedlich behandelt. Human Interface Device (HID)-Geräte (z. B. Mäuse und Tastaturen) werden direkt an die XenClient-Plattform angeschlossen und auf sichere Weise für die VM, die zurzeit aktiv verwendet wird, verfügbar gemacht. Bei anderen USB-Geräten, z. B. externen Festplatten- und CD-Laufwerken, würden möglicherweise Probleme auftreten, wenn mehr als eine VM gleichzeitig versucht, auf eines dieser Laufwerke zu schreiben. Aus diesem Grund verbindet XenClient solche Geräte mit der VM, die gerade verwendet wird, wenn sie an den Computer angeschlossen werden. Sie können angeschlossene USB-Geräte mit Citrix Receiver für XenClient auch einer anderen VM zuweisen. Wichtig Citrix empfiehlt, dass Sie USB-Geräte auswerfen sollten, wie es vom Betriebssystem erwartet wird, bevor Sie sie einer anderen VM zuweisen. Wenn Sie dies nicht tun, erzwingt XenClient das Auswerfen der USBGeräte, was zu Datenverlust führen kann. Citrix empfiehlt dringend, die Firmware oder Software von über USB an ein XenClient-Gerät angeschlossenen Geräten nicht zu aktualisieren. Solche Updates sind in der Vergangenheit fehlgeschlagen und können dazu führen, dass das Gerät nicht mehr verwendet werden kann. 8

14 Anmerkung Wenn Sie ein anderes USB-Gerät als ein HID-Gerät an Ihren XenClient-Computer anschließen, während eine Verbindung zu Citrix Receiver für XenClient besteht, führt dies dazu, dass das USB-Gerät standardmäßig der Hypervisor-Steuerdomäne hinzugefügt wird. Dann können Sie das Gerät mit Citrix Receiver für XenClient einer VM zuweisen. Wenn Sie andere USB-Geräte als HID-Geräte mit einer Sichere Anwendungsfreigabe-Anwendung verwenden, muss das Gerät angeschlossen sein, wenn die VM, von der die Anwendung ausgeführt wird, aktiv ist und den Fokus hat. In Abschnitt 4.8, Sichere Anwendungsfreigabe und Citrix Receiver, finden Sie Informationen über die Funktion Sichere Anwendungsfreigabe. 5. Externe optische Medienlaufwerke Wenn Sie externe optische USB-Medienlaufwerke verwenden möchten, um VMs mit Installations-CDs zu installieren, müssen Sie beachten, dass sie sich anders als andere USB-Geräte verhalten. In der folgenden Tabelle finden Sie Informationen darüber, wie sie sich verhalten. Beispiele dieser Gerätetypen: USB-CD-Laufwerke USB-DVD-Laufwerke In der folgenden Tabelle wird beschrieben, wie dieser Typ von USB-Gerät mit XenClient interagiert. Aktion Ergebnis Anschließen und XenClient-Gerät einschalten Gerät wird nicht zugewiesen Anschließen, wenn Citrix Receiver für XenClient angezeigt wird Gerät wird der Steuerdomäne zugewiesen und kann zur Installation von VMs verwendet werden Warnung Da XenClient das externe Medienlaufwerk anschließt, als ob es interne Hardware wäre, kann es zu unvorhersehbarem VM-Verhalten kommen, wenn Sie das Gerät trennen, während eine VM, die es verwendet, ausgeführt wird. Citrix empfiehlt, dies zu vermeiden. Anschließen, wenn eine VM angezeigt wird Gerät wird der angezeigten VM zugewiesen Anschließen, wenn es vorher einer VM zugewiesen war, ohne dass das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird gemäß den vorigen 3 Aktionen zugewiesen Anschließen, wenn es vorher einer VM zugewiesen war und das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird der VM zugewiesen, der es vorher zugewiesen war, wenn sie ausgeführt oder hochgefahren wird 5. USB-Tastaturen und -Zeigegeräte Wenn solch ein Gerät angeschlossen ist, können Sie damit eine beliebige virtuelle Maschine steuern. Tasteneingaben von einer USB-Tastatur werden beispielsweise an die VM weitergegeben, die gerade angezeigt wird. Ein Zeigegerät (z. B. eine Maus oder ein Trackpad) kann abwechselnd einer bestimmten VM zugewiesen werden, um z. B. Funktionen 9

15 des Zeigegeräts zu nutzen, die nicht von XenClient weitergegeben werden. Es kann eine Weile dauern, bis diese Änderungen wirksam werden, wenn die VM, der das Gerät zugewiesen ist, noch nicht über die dafür erforderlichen Treiber verfügt. Wenn Sie einer bestimmten VM ein Zeigegerät zuweisen, wird es für andere VMs verfügbar, wenn die ursprüngliche VM heruntergefahren wird. USB 0-Zeigegeräte (Mäuse und Tastaturen) wurden getestet und funktionieren mit XenClient. Außerdem sollten die meisten USB-Speichergeräte funktionieren, wenn Sie an einen USB 0-Port angeschlossen werden. Die Unterstützung für andere Geräte ist begrenzt. Insbesondere isochrone Geräte, wie z. B. USB-Webkameras, funktionieren nicht. Anmerkung Wenn Sie ein Zeigegerät einer bestimmten VM zuweisen, steht es nicht in Citrix Receiver für XenClient oder anderen VMs zur Verfügung. USB-Geräte werden freigegeben, wenn die VM in den Standbymodus übergeht. 5. Andere USB-Geräte In der folgenden Tabelle wird beschrieben, wie dieser Typ von USB-Gerät mit XenClient interagiert. Aktion Ergebnis Anschließen und XenClient-Gerät einschalten oder anschließen, wenn Citrix Receiver für XenClient angezeigt wird Gerät kann einer VM zugewiesen werden Anschließen, wenn eine VM angezeigt wird Gerät wird der angezeigten VM zugewiesen Anschließen, wenn es vorher einer VM zugewiesen war, ohne dass das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird gemäß den vorigen 3 Aktionen zugewiesen Anschließen, wenn es vorher einer VM zugewiesen war und das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird der VM zugewiesen, der es vorher zugewiesen war, wenn sie ausgeführt oder hochgefahren wird 5.4. Verbund-USB-Geräte Die Oberflächen von Verbund-USB-Geräten sind für mehr als eine USB-Gerät-Funktion verfügbar. Ein Beispiel für solch ein Verbundgerät ist eine USB-Webkamera mit integriertem Mikrofon. Wenn Sie XenClient mit Synchronizer verwenden, verhindert eine USB-Richtlinie die Verwendung von Verbund-USB-Geräten, wenn die gesamten individuellen USB-Gerät-Funktionen durch die Zuweisungsrichtlinie verweigert werden Interne USB-Geräte Manche integrierten Hardwaregeräte erscheinen für XenClient als USB-Geräte. Beispiele für diesen USB-Gerätetyp sind u. a. Bluetooth-Empfänger und Fingerabdruckleser. Da diese Geräte selten nicht angeschlossen sind (in den meisten Fällen wäre es dazu erforderlich, das Gerät auseinanderzunehmen), tritt folgendes Verhalten auf: Aktion Ergebnis Beim XenClient-Start, wenn es vorher einer VM zugewiesen war, ohne dass das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird nicht zugewiesen 10

16 Aktion Ergebnis Beim XenClient-Start, wenn es vorher einer VM zugewiesen war und das Kontrollkästchen Immer in Citrix Receiver für XenClient aktiviert ist Gerät wird der VM zugewiesen, der es vorher zugewiesen war, wenn sie ausgeführt oder hochgefahren wird 6. Gemeinsame Verwendung optischer Medien Optische Medienlaufwerke werden nicht von mehreren VMs gemeinsam verwendet. Wenn ein Medium eingelegt wird, kann von der VM, die gerade den Fokus hat, darauf zugegriffen werden. Andere VMs können nicht auf den Medieninhalt zugreifen und ihre optischen Medienlaufwerke werden leer angezeigt. Um das Medium mit einer anderen VM zu verwenden, müssen Sie es auswerfen, zur gewünschten VM wechseln und das Medium dort einlegen. 7. Gemeinsame Verwendung von Festplatten XenClient verwendet eine Thin Provisioning-Strategie für virtuelle Festplatten. Dies bedeutet, dass nur Festplattenspeicher verbraucht wird, wenn auf die virtuelle Festplatte geschrieben wird. Dies macht es möglich, VMs mehr virtuellen Festplattenspeicher zuzuweisen als physikalisch verfügbar ist. Mit dieser Vorgehensweise können Sie auch den gesamten Festplattenspeicher füllen. Sie sollten Situationen vermeiden, in denen eine VM versucht, auf eine volle Festplatte zu schreiben. Dies kann zu katastrophalen XenClient-Ausfällen führen. Wenn die XenClient-Festplatte voll ist, folgen Sie den Schritten unter Wiederherstellen einer vollen Festplatte, um dies zu beheben. Anmerkung Synchronizer unterstützt keine VM-Festplatten mit mehreren benutzerdefinierten Partitionen. 8. Herstellerspezifische Gerätefeatures Unterstützte XenClient-Geräte haben oft herstellerspezifische Features, z. B. Fingerabdruckleser, Knöpfe zum Steuern der Bildschirmhelligkeit, Lautstärke usw. Für manche Geräte muss Software vom Hersteller installiert werden, damit die Geräte korrekt funktionieren. Außerdem wurden die meisten dieser Features nicht dafür entwickelt, mit mehreren VMs auf einem Gerät verwendet zu werden. Ein Knopf zum Steuern der Lautstärke könnte z. B. die Lautstärke auf allen ausgeführten VMs erhöhen oder nur auf der VM, die gerade den Fokus hat. Eine weitere Möglichkeit ist, dass damit die Lautstärke auf allen ausgeführten VMs an die Lautstärke der VM, die gerade den Fokus hat, angepasst wird. Wenn ein Benutzer hingegen die Lautstärke einer VM von innerhalb einer VM anpasst, stellt sich die Frage, ob sich dies auf die Lautstärke des Geräts insgesamt und alle zurzeit darauf ausgeführten VMs auswirken soll. Wie dieses Beispiel zeigt, können selbst einfache Knöpfe zum Verändern der Lautstärke kompliziertes Verhalten zeigen, wenn mehrere VMs involviert sind. Manche herstellerspezifischen Geräte sind im Grunde nicht für den Einsatz mit mehr als einer VM geeignet. XenClient bietet die folgenden Features und Empfehlungen für die Verwendung herstellerspezifischer Features: Wenn eine VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken ausgeführt wird, funktionieren die Features am besten, wenn sie mit der VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken, die den Fokus hat, verwendet werden. Beste Ergebnisse beim Ausführen einer VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken erzielen Sie, wenn Sie die Hardware und Hardwareinformationen des Herstellers an die VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken weitergeben. Manche Features funktionieren nur, wenn sie direkt an eine einzelne VM weitergegeben werden. Setzen Sie hierzu im Fenster Details der VM auf der Registerkarte Erweitert die Option Physikalische OEM-Hardware verfügbar machen auf Aktiviert. Dann funktioniert das Feature nur mit der VM. 11

17 Für manche Features muss Software installiert werden, die nur installiert werden kann, wenn die Hardware und Hardwareinformationen des Herstellers direkt an eine einzelne VM weitergegeben werden. Setzen Sie hierzu im Fenster Details der VM auf der Registerkarte Erweitert die Option Physikalische OEM-Hardware verfügbar machen auf Aktiviert und Physikalische Hardwareinformationen verfügbar machen auch auf Aktiviert. Dann funktioniert das Feature nur mit der VM. 9. Externe Monitore und Dockingstationen XenClient unterstützt das Anschließen von Monitoren, um die Laptopanzeige wiederzugeben. Wenn Sie einen Monitor anschließen, während eine VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken ausgeführt wird (Hot Plugging), wechseln Sie immer erst zu der VM mit Unterstützung für 3D-Grafiken, bevor Sie den Monitor anschließen. Das gleiche gilt, wenn Sie ein XenClient-Gerät an eine Dockingstation anschließen. So stellen Sie sicher, dass für alle Bildschirme die optimalen nativen Auflösungen gewählt werden. 12

18 Kapitel 4. Verwenden von XenClient Wenn Sie Ihr XenClient-Gerät starten, wird die Benutzeroberfläche von Citrix Receiver für XenClient angezeigt. Mit dieser Benutzeroberfläche können Sie Ihr XenClient-Gerät und die darauf installierten VMs verwalten. Mit Citrix Receiver für XenClient können Sie folgende Aufgaben ausführen: Erstellen von VMs, Bearbeiten von VM-Eigenschaften und Löschen von VMs Herstellen von Verbindungen zum Synchronizer, Herunterladen, Veröffentlichen und Sichern von VMs Einrichten von Netzwerkverbindungen Steuern der Energiesparfunktionen von VMs und dem gesamten Gerät Verwalten von XenClient-Geräteeinstellungen, einschließlich von Authentifizierung, Touchpad-Empfindlichkeit und -Geschwindigkeit, sowie Hintergründen für Citrix Receiver für XenClient Verwalten von USB-Geräten Anmerkung Wenn für eine oder mehrere VMs automatischer Start beim Start des Geräts eingerichtet ist, können Sie folgendermaßen zu Citrix Receiver für XenClient zurückkehren: Drücken Sie Strg + 0. Klicken Sie in der Umschaltleiste oben in der Mitte der VM-Anzeige auf Home. Abbildung 4.1, Citrix Receiver für XenClient ohne installierte VMs, zeigt, wie XenClient aussieht, bevor VMs installiert worden sind. Abbildung 4. Citrix Receiver für XenClient ohne installierte VMs: 13

19 Legende für Abbildung 4.1, Citrix Receiver für XenClient ohne installierte VMs Energiemodus-Schaltfläche des Geräts: Bietet Steuerelemente für die Energieversorgung des Geräts und der auf dem Gerät ausgeführten VMs. Hiermit können Sie XenClient und alle darauf ausgeführten VMs herunterfahren, in den Ruhezustand oder Standbymodus versetzen und neu starten. VM hinzufügen: Klicken Sie hier, um eine neue VM zu erstellen oder eine VM vom Synchronizer herunterzuladen. System: Klicken Sie hier, um das Fenster Systemeinstellungen zu öffnen. Im Fenster Systemeinstellungen können Sie eine Reihe von Eigenschaften Ihres XenClient-Geräts anpassen. 4. Netzwerk: Klicken Sie hier, um Kabel- und Drahtlosnetzwerke für Ihr XenClient-Gerät einzurichten. Sie können steuern, auf welche Netzwerke die VMs zugreifen können, indem Sie die VM-Eigenschaften bearbeiten. 5. Batteriebetrieb: Anzeige für Batteriebetrieb, die den Batteriezustand von batteriebetriebenen Laptops anzeigt. 6. Von Installations-CD erstellen: Klicken Sie hier, um eine VM von einer Installations-CD hinzuzufügen. 7. Vom Synchronizer herunterladen: Klicken Sie hier, um eine VM vom Synchronizer herunterzuladen. 4. Installieren von VMs auf XenClient Sie können VMs mit Installations-CDs, über das Netzwerk oder durch Herunterladen einer VM vom Synchronizer auf XenClient installieren. Anmerkung Wenn Sie von einem externen optischen Laufwerk installieren, das beim Start von XenClient mit dem XenClient-Gerät verbunden war, trennen Sie diese Verbindung und schließen Sie das optische Laufwerk erneut an, bevor sie fortfahren. Installationen mit externen Geräten für optische Medien werden nicht unterstützt, wenn Ihr Gerät über ein internes optisches Medienlaufwerk verfügt. XenClient unterstützt nur Betriebssysteme, die auf der primären Partition installiert sind. So erstellen Sie eine VM von einer Installations-CD: Klicken Sie auf VM hinzufügen und wählen Sie Von Installations-CD erstellen. Der Assistent Von InstallationsCD erstellen wird angezeigt. Wählen Sie den Betriebssystemtyp in der Dropdownliste Typ aus. Geben Sie einen Namen für die VM und falls gewünscht eine Beschreibung ein. Wählen Sie ein Symbol für die VM aus. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 5. Legen Sie fest, wie viel RAM Sie der VM zuweisen möchten. Unter Abschnitt 2, RAM, finden Sie Informationen darüber, wie XenClient den Gerätespeicher verwaltet. 6. Legen Sie die Anzahl der virtuellen CPUs (vcpus) fest, die Sie der VM zuweisen möchten. Unter Abschnitt 1, CPU, finden Sie Informationen darüber, wie XenClient vcpus verwaltet. 7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 8. Legen Sie die Größe der virtuellen Festplatte fest, die Sie der VM zuweisen möchten. Unter Abschnitt 7, Gemeinsame Verwendung von Festplatten, finden Sie Informationen darüber, wie XenClient virtuelle Festplatten verwaltet. 14

20 9. Wählen Sie den Modus für das Drahtlosnetzwerk aus. Es gibt folgende Optionen: NAT-Drahtlosnetzwerk: Gibt der VM vollständigen Zugriff auf die Drahtlosnetzwerke, mit denen das XenClient-Hostgerät mit einer Drahtlosnetzwerkkarte verbunden ist. NAT 3G (experimentell): Gibt der VM Zugriff auf 3G-Netzwerke (UMTS), mit denen das XenClient-Hostgerät verbunden ist. 10. Wählen Sie den Modus für das Kabelnetzwerk aus. Es gibt folgende Optionen: Direkt: Gibt der VM vollständigen Zugriff auf die Netzwerke, mit denen der XenClient-Hostcomputer verbunden ist. NAT: Erstellt ein privates Netzwerk auf dem Citrix Receiver für XenClient-System und erlaubt ausgehende Verbindungen mit NAT (Network Address Translation, Netzwerkadressübersetzung). In diesem Fall sind eingehende Verbindungen auf der VM nicht möglich. Intern: Erlaubt nur Netzwerkkommunikation zwischen VMs. Anmerkung Für den direkten Modus ist es erforderlich, dass alle virtuellen NICs richtig konfiguriert sind. Entweder muss das physikalische Netzwerk DHCP bereitstellen, damit die Oberfläche eine IP-Adresse und dazugehörige Konfiguration herstellen kann, oder Sie müssen die Netzwerkeinstellungen in der Oberfläche von innerhalb der VM statisch konfigurieren. 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 1 Wenn Sie das Betriebssystem später installieren möchten, aktivieren Sie das Optionsfeld VM erstellen & Betriebssystem später installieren. Warnung Wenn Sie eine Windows-Installations-CD verwenden, die von einem OEM-Anbieter stammt, starten Sie die VM nicht automatisch. Sie müssen erst OEM-Installationen für die VM aktivieren, damit Systemeigenschaften so verfügbar gemacht werden, dass die OEM-Installations-CD überprüfen kann, ob die Installation auf Originalhardware durchgeführt wird. Informationen hierzu finden Sie unter So aktivieren Sie die VM-Installation von OEM-Installationsmedien. 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen. Der nächste Schritt nach der Erstellung der VM ist das Installieren eines Betriebssystems wie unter So Installieren Sie ein Betriebssystem auf einer VM beschrieben. So aktivieren Sie die VM-Installation von OEM-Installationsmedien: Wenn Sie Windows von einer OEM-Version des Windows-Installationsmediums installieren, aktivieren Sie folgendermaßen die OEM-Installation: Zeigen Sie mit der Maus auf das VM-Symbol und klicken Sie auf Details, um das Fenster mit den VM-Details zu öffnen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert. Klicken Sie auf Bearbeiten. 4. Wählen Sie in der Dropdownliste OEM-Windows-Installationen zulassen die Option Aktiviert. 5. Klicken Sie auf Speichern. 6. Starten Sie XenClient neu. Starten Sie die VM nach dem Neustart von XenClient und fahren Sie mit der standardmäßigen VM-Installation fort. 15

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012 Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte 13. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Exportieren von virtuellen Maschinen mit XenClient Enterprise

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Microsoft Windows 8 Installationsanleitung Upgrade-Installation www.bluechip.de support@bluechip.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. 2012 bluechip Computer AG. Alle Rechte vorbehalten. Warenzeichen

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Microsoft Windows 8 Installationsanleitung Neuinstallation www.bluechip.de support@bluechip.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. 2012 bluechip Computer AG. Alle Rechte vorbehalten. Warenzeichen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Citrix XenClient 2.1-Versionshinweise

Citrix XenClient 2.1-Versionshinweise Citrix XenClient 2.1-Versionshinweise Inhalt 1. Bekannte Probleme... 2 2. Lösungsansätze... 12 1 1. Bekannte Probleme Dieses Dokument enthält bekannte Probleme in diesem Release und eventuelle Lösungsansätze,

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5 KURZANLEITUNG für Benutzer von Windows Vista INHALT Kapitel 1: SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 Kapitel 2: DRUCKERSOFTWARE UNTER WINDOWS INSTALLIEREN... 2 Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8

Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation. Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Citrix EdgeSight for Load Testing- Installationsdokumentation Citrix EdgeSight for Load Testing 3.8 Copyright Die Verwendung des in dieser Dokumentation beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Upgrade auf Windows 8 VERTRAULICH 1/53

Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Upgrade auf Windows 8 VERTRAULICH 1/53 Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Upgrade auf Windows 8 VERTRAULICH 1/53 Inhalt 1. 1. Windows 8-Setup 2. Systemanforderungen 3. Vorbereitungen 2. 3. 4. der 5. Hilfe der 6. 1. Personalisierung 2. Funk

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch ACHTUNG Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser sanleitung,

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung des WLAN... 3 Voraussetzungen für Drahtlosnetzwerk (WLAN) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen... 4 Einrichtung des WLAN unter Windows 7... 4 Einrichtung

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 5.0 5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows 7 installieren. Empfohlene Ausstattung Die folgende

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE Software-Installationshandbuch HP LaserJet Enterprise M4555 MFP- Serie Software-Installationshandbuch Copyright und Lizenz 2011 Copyright Hewlett-Packard Development

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr