Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows Workshop Citrix XenServer 5.5. Stand: / 2. Fassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Workshop Citrix XenServer 5.5. Stand: 21.05.2010 / 2. Fassung"

Transkript

1 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Workshop Citrix XenServer 5.5 Stand: / 2. Fassung

2 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg Autoren Adrian Koch Endredaktion Adrian Koch Achim Rösch Ralph Gaukel Weitere Informationen Veröffentlicht: 2010 Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN)

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Fragen zum Citrix XenServer Installation Installation auf dem physikalischen Server Installation der Verwaltungssoftware Arbeiten mit XenServer Verbindung zum XenServer aufbauen Neue virtuelle Maschine anlegen Virtuelle Maschine starten und installieren XenServer Tools installieren Arbeiten mit ISO-Images ISO-Images erzeugen und im Netzwerk freigeben Images in XenServer verwenden Backup und Restore von virtuellen Maschinen Physikalische in virtuelle Maschinen umwandeln...16

4 Einführung 1. Einführung Wer eine Mehr-Serverlösung betreiben möchte, steht vor einer nicht ganz einfachen Aufgabe, da die folgenden Fragen bei der Dimensionierung sehr viel Kopfzerbrechen bereiten: Wie groß ist der Festplattenspeicher und RAM-Speicher im jeweiligen Server zu wählen? Wie leistungsfähig müssen die Prozessoren sein? Wie viele Server brauche ich überhaupt? Was mache ich, wenn ich einen weiteren Server benötige? Nicht selten kommt es vor, dass die Server überdimensioniert ausgewählt werden und diese nur eine geringe Auslastung haben. Schließlich soll die Hardware über Jahre die Anforderungen erfüllen. Dies ist nicht besonders wirtschaftlich und es verursacht hohe Hardware- und Energiekosten. Besser wäre es, wenn die Hardware mit den Anforderungen wachsen könnte. Eine Lösung für diese Problematik kann die Server-Virtualisierung bieten, bei der auf einem physikalischen Server mehrere virtuelle Server laufen. Außerdem lassen sich die obigen Fragen bzgl. der Dimensionierung der einzelnen Server einfacher lösen, da die Hardware-Ressourcen jederzeit neu zugeordnet werden können. Jedoch muss der physikalische Server entsprechend groß dimensioniert werden. Aber bei der heutigen Serverhardware ist dies kein Problem. Sollte es dennoch im Laufe der Zeit zu Engpässen auf dem physikalischen Server kommen, kann auch ein weiterer physikalischer Server hinzugefügt werden. Die Virtualisierungssoftware ermöglicht hierzu das hardwareunabhängige Kopieren bzw. Verschieben der virtuellen Server. Teilweise ist es sogar möglich, dass die virtuellen Server im laufenden Betrieb verschoben werden und es somit zu keinen Ausfallzeiten kommt. Die nachfolgenden Beschreibung zeigt Ihnen, wie sie die kostenlose Software Citrix XenServer für die Server-Virtualisierung einsetzten können. 4

5 Fragen zum Citrix XenServer Kapitel 2 2. Fragen zum Citrix XenServer 1. Welchen Ursprung hat die Software Citrix XenServer? XEN entstand als Open-Source-Software an der Universität Cambridge Die Entwickler gründeten die Firma XenSource Die Firma XenSource wurde im August 2007 für 500 Millionen US-Dollar durch die Firma Citrix übernommen 2. Warum ist VMWare Workstations für die Server-Virtualisierung nicht geeignet? Ist zu langsam, da dort die Hardware emuliert wird Man muss am Hostsystem angemeldet sein, damit die Gastsysteme ausgeführt werden können fettes Hostsystem ist notwendig (auf Windows-Basis) 3. Welche Vorteile hat Citrix XenServer? Virtuelle Maschinen erreichen fast die Geschwindigkeit einer realen Maschine, da die Hardware über Paravirtualisierungs-Schnittstellen (PV) quasi direkt angesprochen wird schlankes Hostsystem auf Linux-Basis mit sehr guter Treiberunterstützung Einfache und schnelle Installation (ca. 10 Min.) Komfortable Verwaltungsoberfläche Partnerschaften mit Microsoft, Sun, Intel, AMD, IBM, HP, Dell, Red Hat und Novell/SuSE 4. Was ist ein Hypervisor? Der Hypervisor ist die Virtualisierungssoftware, die die Umgebung für die virtuellen Maschinen schafft. 5. Weitere kostenlose Hypervisor: VMware ESXi Server Microsoft Hyper-V Server 6. Welche Hardwareanforderungen sind notwendig? Für Windows Gastsysteme ist ein 64-bit x86 Prozessor mit Intel VT oder AMD-V Unterstützung notwendig Min. 1 GB RAM und 40 GB Festplatte 7. Wo kann man die Citrix XenServer Installations-CD herunterladen? (Link: Produkte XenServer) 5

6 Installation 3. Installation Die Installation von Citrix XenServer auf dem physikalischen Server (Host) erfolgt von einer bootfähigen CD und ist in nur 10 Minuten erledigt. Hierbei wird ein von Citrix optimiertes Linux-System installiert, auf dem Xen läuft. Die spätere Verwaltung des Servers erfolgt über einen externen Windows-Rechner. Hierbei muss von der gleichen CD die Software XenCenter installiert werden. Die nachfolgende Grafik zeigt den Installationsvorgang Installation auf dem physikalischen Server 6 1. Überprüfen Sie, ob im BIOS des Servers die Virtualisierungsunterstützung aktiviert ist. Bei einem Dell-System mit Intel-Prozessoren finden Sie diese Einstellung unter Performance Virtualisation. 2. Legen Sie die XenServer CD in den Server ein und booten Sie von dieser. 3. Während der Installation müssen Sie die folgenden Angaben machen: Select Keymap: de-latin Welcome to XenServer: Install or upgrade XenServer Host Welcome to XenServer Setup: OK End User License Agreement: Accept EULA Select Installation Source: Local media (CD-Rom) Linux Pack: No

7 Installation Kapitel 3 Verify Installation Source: Skip verification Set Passwort: z. B. muster Networking: eth0 auswählen (wird nur angezeigt, wenn mehrere Netzwerkkarten vorhanden sind) Networking: Static configuration IP-Adress: Subnet mask: Gateway: - Hinweis: Über diese Adresse ist der Server später erreichbar. Hostname and DNS Configuration: Hostname: xenserver DNS Server 1: Select Time Zone: Europe, Berlin System Time: Manual time entry Confirm Installation: Install XenServer (die Installation wird jetzt gestartet) Set local Time: aktuelle Uhrzeit + 2h (Sommer) bzw. + 1h (Winter) eingeben Hinweis: Die Angabe mit local Time ist etwas verwirrend, da hier nicht die lokale Uhrzeit eingegeben wird. 4. Abschließend wird Ihnen Installation Complete angezeigt. Entfernen Sie dann die CD und drücken Sie OK für den Neustart Installation der Verwaltungssoftware 1. Verbinden Sie den Server mit einem Windows-Rechner. 2. Geben Sie diesem eine IP-Adresse aus dem Adressbereich der Musterlösung z. B.: IP-Adresse: Subnetz: Überprüfen Sie, ob Sie den XenServer über die Kommandozeile mit dem Befehl ping erreichen können. Hinweis: Die statische Adresse können Sie später wieder umstellen, wenn die Musterlösung installiert ist und somit der Client automatisch eine Adresse vom Server bekommt. 4. Legen Sie die Citrix XenServer CD in den Rechner ein. 5. Anschließend wird die Installation der XenCenter-Verwaltungssoftware gestartet. 7

8 4. Arbeiten mit XenServer 4.1. Verbindung zum XenServer aufbauen 1. Doppelklicken Sie am Verwaltungs-Rechner auf das Desktop-Symbol XenCenter. 2. Bei der Frage Would you like to check for new XenServer updates and new versions of XenCenter? klicken Sie auf Yes. 3. Klicken Sie auf Add New Server. 4. Geben Sie nun im Feld Hostname die IP-Adresse des XenServers ( ) und das bei der Installation gewählte Passwort ein und klicken Sie auf Connect. 5. Bei Save and Restore Connection State klicken Sie auf OK. 6. Im Fenster License Manager wird ein Hinweis angezeigt, dass die kostenlose XenServer-Lizenz innerhalb von 30 Tagen aktiviert werden muss. Für unsere Testumgebung führen wir keine Lizenzaktivierung durch und klicken Sie deshalb auf Close. 7. Anschließend wird die XenCenter-Verwaltungsoberfläche angezeigt. 8

9 Kapitel Neue virtuelle Maschine anlegen Beispiel: Es soll der Server S1 für eine Zwei-Serverlösung als virtuellen Server (Gast) angelegt werden. Vorgaben: 1 CPU, 512 MB RAM, zwei Festplatten mit jeweils 10 GB, 1 Netzwerkkarte 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den xenserver und wählen Sie New VM... aus. 2. Als Vorlage (Template) wählen Sie Windows Server 2003 aus. 3. Der Namen der virtuellen Maschine soll S1 lauten. 4. Wählen Sie ein physikalisches DVD/CD-ROM-Laufwerk am XenServer aus. 5. Bei CPU & Memory geben Sie 1 vcpu und 512 MB ein. 6. In der Voreinstellung ist eine 8 GB Festplatte vorhanden. Diese ändern Sie mit Edit... auf 10 GB. Zusätzlich fügen Sie mit Add... eine weitere weitere Festplatte mit 10 GB hinzu. 7. Unser Server soll nur eine Netzwerkkarte besitzen löschen Sie ggf. alle Netzwerkkarten bis auf die Karte mit dem Namen interface 0 (eth0). 8. Bei Finish deaktivieren Sie die Option Start VM automatically, damit die virtuelle Maschine noch nicht gestartet wird. 9

10 9. Klicken Sie abschießend auf Finish, um die neue Maschine anzulegen. 10. Die neu angelegte Maschine sollten dann im XenCenter wie folgt angezeigt werden: Hinweis: Wenn Sie vorher versehentlich die Maschine bereits gestartet haben, wird anstatt des roten Stopp-Symbols ein grünes Start-Symbol beim Server S1 angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall den Server S1 mit dem Menübefehl VM Force Shutdown aus. Übung 1: 1. Legen Sie eine neue virtuelle Maschine mit der Vorlage Windows 7 an. Löschen Sie anschließend diese Maschine inklusive der verwendeten virtuellen Festplatte (attached virtual disks). 2. Legen Sie für die Zwei-Serverlösung den virtuellen Server S2 mit den folgenden Vorgaben an: CPU, 512 MB RAM, zwei Festplatten mit jeweils 8 GB, 2 Netzwerkkarten 4.3. Virtuelle Maschine starten und installieren Beispiel: Für den Server S1 soll eine Windows Server 2003 Grundinstallation durchgeführt werden. Vorgaben: Servername: S1 IP-Adresse: , Subnetzmaske: , Gateway: , DNS: Legen Sie die paedml-dvd in den XenServer ein. 2. Wählen Sie im XenCenter den Server S1 aus und klicken dann auf die Schaltfläche Start. 3. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Console, um den Bildschirm der virtuellen Maschine zu betrachten. 10

11 Kapitel 4 4. Führen Sie jetzt die Installation des Servers durch. Übung 2: 1. Starten Sie den zweiten virtuellen Server S2. 2. Führen Sie eine Windows Server 2003 Grundinstallation durch XenServer Tools installieren Nach der Installation des Servers sollten Sie die XenServer Tools installieren. Diese enthalten optimierte Treiber und erhöhen somit die Geschwindigkeit des Gastsystems. Außerdem sind diese für spezielle Funktionen im XenCenter notwendig (z. B. Leistungsmonitor für Festplatte, Prozessoren und Netzwerkkarte). Die XenServer Tools können Sie wie folgt installieren: 1. Wählen Sie den entsprechenden virtuellen Server aus. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Console und melden Sie sich am Server an. 3. Wählen Sie bei DVD Drive die ISO-Datei xs-tools.iso aus. Die Installation der XenServer Tools wird nun gestartet. 11

12 4. Nach der Installation müssen Sie den Server neu starten. Übung 3: 1. Betrachten Sie unter Performance die Hardwareauslastung des XenServers und einer einzelnen virtuellen Maschine. 2. Probieren Sie für den Server S1 die Tasten Shutdown, Reboot und Suspend aus Arbeiten mit ISO-Images Das Einlegen von CDs bzw. DVDs in den Server kann schon etwas umständlich sein. Besonders wenn der Server an einem anderen Ort steht. Unter XenServer können Sie anstatt von CD/DVDs auch ISO-Images verwenden. ISO-Images sind Abbilder in Dateiform von einer physikalischen CD/DVD, die Sie z. B. mit Nero oder der kostenlosen Software ISO Recorder erzeugen können. Diese ISO-Images lassen sich dann auf einer Netzwerkfreigabe ablegen, auf die der XenServer zugreifen kann ISO-Images erzeugen und im Netzwerk freigeben Beispiel: Mit Hilfe der Software ISO Recoder soll ein ISO-Image der paedml-dvd erzeugt werden. 12

13 Kapitel 4 1. Erstellen Sie auf Ihrem Windows Rechner ein Ordner iso und geben Sie diesen im Netzwerk frei. 2. Laden Sie den ISO Recoder von der Internetseite herunter. 3. Installieren Sie die Software. 4. Legen Sie die paedml-dvd in das Laufwerk ein. 5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Laufwerk und wählen Sie Image von CD erstellen aus. 6. Speichern Sie dann das Image im Ordner iso Images in XenServer verwenden 1. Starten Sie den XenCenter. 2. Wählen Sie Ihren XenServer aus und klicken Sie auf New Storage. 3. Wählen Sie dann bei Type als ISO-Bibliothek Windows File Sharing (CIFS) aus. 4. Bei Location machen Sie die im Bild gezeigten Angaben. Bei Share Name tragen Sie die IP-Adresse und die Freigabe des Rechners ein, wo die ISO-Images abgelegt wurden. Als Passwort wählen Sie das lokale Administrator-Kennwort des Freigabe-Rechners. 13

14 5. Den Speichercontainer für die ISO-Images finden Sie anschließend in der XenCenter Struktur. Das neue ISO-Image können Sie nun als Ersatz für die physikalische DVD in der Consolen-Ansicht des jeweiligen virtuellen Servers auswählen. Übung 4: 1. Erstellen Sie von einer weiteren CD ein ISO-Image. 2. Legen Sie diese im ISO-Verzeichnis ab. 3. Überprüfen Sie, ob Sie im XenCenter die CD auswählen können. 14

15 Kapitel Backup und Restore von virtuellen Maschinen Eine wichtige Funktion ist das Sichern und Wiederherstellen der virtuellen Maschinen. Somit können die virtuellen Maschinen auf ein einen Datenträger abgespeichert und bei Bedarf wieder in den XenServer eingespielt werden. Beispiel: Von der virtuellen Maschine S1 soll ein Backup auf dem Verwaltungs-Rechner erstellt werden. 1. Starten Sie den XenCenter. 2. Wählen Sie in der Struktur den Server S1 aus. 3. Fahren Sie den Server S1 herunter. 4. Klicken Sie im Menü VM auf Export as Backup Wählen Sie nun einen Datenträger und ein Verzeichnis, welches ausreichend Platz für das Backup bietet (z. B. E:\Backup) und geben Sie einen passenden Dateinnamen (z. B. Sicherung S1) an. Deaktivieren Sie für diesen Test zusätzlich die Option Verify export on completion, damit der Vorgang schneller geht. Übung 5: 1. Löschen Sie den virtuellen Server S1 im XenCenter inklusive der verwendeten virtuellen Festplatte (attached virtual disks) und importieren Sie anschließend das Backup über VM Import... wieder in den XenServer. 2. Lesen Sie auf der Internet-Seite wie Sie die virtuellen Maschinen automatisch sichern können. 15

16 4.7. Physikalische in virtuelle Maschinen umwandeln Mit dem Zusatzprogramm XenConvert können physikalische Windows-Rechner im laufenden Betrieb in virtuelle Maschinen umgewandelt (P2V) und anschließend in den XenServer importiert werden. Das Programm kann zusätzlich Images im VHD-, VMDK- (VMware) oder OVF-Format konvertieren. Die Umwandlung von physikalischen Linux-Rechnern erfolgt nicht mit diesem Programm, sondern mit Hilfe der XenServer-Installations-CD. Hierzu muss der gewünschte Linux-Rechner von der XenServer-Installations-CD gebootet und der Menüpunkt Convert an existing OS on this machine to a VM (P2V) ausgewählt werden. Beispiel: Der Windows XP Verwaltungs-Rechner soll in eine virtuelle Maschine umgewandelt und in den XenServer importiert werden. 1. Laden Sie XenConvert als 32-Bit-Version von der Internet-Seite herunter. Das Tool finden Sie unter Downloads unter der Produktgruppe Citrix XenServer. 2. Installieren Sie das Programm auf dem Windows XP-Rechner. 3. Dabei wird eine vorhandene.netframework Installation 2.0 automatisch auf SP1 gepatcht. 4. Starten Sie XenConvert. Hinweis: Wenn Sie XenConvert auf einem Windows-Domänencontroller verwenden möchten, dann sollten Sie den Windows-Server im Verzeichnisdienstwiederherstellungs-Modus starten (Taste [F8] beim Systemstart drücken). 5. Wählen Sie From This Machine To XenServer aus und klicken Sie auf Weiter Wählen Sie das Quell-Laufwerk aus, welches Sie umwandeln möchten (hier nur das Laufwerk C). Zusätzlich können Sie die Größe des Ziellaufwerkes für Free Space anpassen. Klicken Sie auf Weiter.

17 Kapitel 4 7. Geben Sie die IP-Adresse und den das Passwort des root-benutzers auf den Xen- Server an. Zusätzlich müssen Sie ein Speicherort angeben, wo das Image zwischengespeichert wird. Falls der Speicher auf dem Laufwerk C: nicht ausreicht, dann können Sie das Image auf einem anderen lokalen Laufwerk oder einer extern USB-Festplatte ablegen. Klicken Sie auf Weiter. 8. Falls Sie die folgenden Hinweis bekommen, müssen Sie im XenCenter mit der rechten Maustaste auf Local storage klicken und dann Set as Default Storage Reposity auswählen. 17

18 9. Optional können Sie einen Namen für die neue Maschine festlegen. Geben Sie hier z. B. Windows XP ein und klicken Sie dann auf Weiter. 10. Abschießend erhalten Sie noch eine Gesamtübersicht der Einstellungen und Klicken Sie dann auf Convert, damit die Umwandlung gestartet wird Nach der erfolgreichen Umwandlung finden Sie die neue virtuelle Maschine im XenCenter. Starten Sie dann die Maschine und installieren Sie auch hier wieder die

19 Kapitel 4 XenServer-Tools. Hinweis: Durch die Installation der XenServer-Tools werden die bisherigen Netzwerkadapter durch paravirtualisierte-adapter ersetzt und somit gehen die bisherigen IP-Einstellungen verloren. Überprüfen Sie deshalb, ob die IP-Einstellungen des Netzwerkadapters noch korrekt sind. 19

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Multi-Setup-Stick für Windows

Multi-Setup-Stick für Windows Computer für dows Der installiert jede Version von dows in 32 und 6 Bit auf einem beliebigen PC. Er enthält alle Versionen von dows und unterstützt auch die neuen UEFI-PCs. Der Artikel zeigt, wie Sie einen

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Das Computer-Magazin 5/2010

Das Computer-Magazin 5/2010 XP auf USB-Plat 56 Das Computer-Magazin 5/2010 COMPUTER te installieren Inhalt Vorbereitung Arbeitsverzeichnisse S.57 Windows-CD aktualisieren S.57 Installation XP in virtueller Maschine S.59 Festplatten-Kontroller

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

paedml Windows Zertifikate in der paedml

paedml Windows Zertifikate in der paedml paedml Windows Zertifikate in der paedml Stand: 19.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Autoren

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt brandt@rrzn.uni-hannover.de Sicherheitstage SS 2007 Folie 1 Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server Stand: 18.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Detlev Beck Redundanz durch zwei parallel laufende virtuelle Server 2008R2 unter Citrix XenServer 6.1 und m a i l @ d e t l e v - b

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Installation Securepoint 10 Securepoint Security Systems Version 10 Inhalt 1 Wichtiger Hinweis vor der Installation... 3 2 Neue Features der Securepoint Version 10... 3 2.1 Allgemein... 3 2.2 HTTP

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Windows 7- und USB 3.0-Treiberinstallation für 100er-Serie und Braswell-Plattform

Windows 7- und USB 3.0-Treiberinstallation für 100er-Serie und Braswell-Plattform DG164 Zweite Ausgabe August 2015 Windows 7- und USB 3.0-Treiberinstallation für 100er-Serie und Braswell-Plattform Basierend auf der Chipsatzspezifikation erfordern die 100er-Serie und Braswell-Plattform

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft 1. Server-Virtualisierung 1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft Hyper-V-Server 2012 R2 in der Praxis Der kostenlose Hyper-V-Server 2012 R2 ist vor allem für Unternehmen geeignet, die nicht auf

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install [Tutorial] Windows 7 Clean-Install Teil 1: Verwenden der Reparaturfunktion (Wenn Windows nicht mehr startet, kann vor dem (möglichen) Clean- Install eine Systemreparatur versucht werden!) Schritt 1: Booten

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

1-Click-Setup für Windows

1-Click-Setup für Windows PRAXIS -CLICK-SETUP -Click-Setup für Windows Windows schlüsselfertig:erstellen Sie eine Setup-DVD für XP,Vista oder Windows 7, die das Betriebssystem, alle Service-Packs,Updates,Treiber und Tools vollautomatisch

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Kamera mit dem PC verbinden

Kamera mit dem PC verbinden Installation des Kamera Treibers Microsoft Windows 98 / 98SE Die Software CD in das CD-ROM Laufwerk einlegen. Die CD startet automatisch. Driver (Treiber) auswählen, um die Installation zu starten. Ein

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Inhalt. AltaroBackup Seite 1

Inhalt. AltaroBackup Seite 1 Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3 Konfiguration des Backups... 5 Auswahl der zu sichernden virtuellen Maschinen (Select Hyper-v Guest

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr