Original HP Zubehör für LFP-Drucker. informiert. zuverlässig. Wichtige Fachbegriffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Original HP Zubehör für LFP-Drucker. informiert. zuverlässig. Wichtige Fachbegriffe"

Transkript

1 Original HP Zubehör für LFP-Drucker zuverlässig informiert Wichtige Fachbegriffe

2 AEC Architektur, Ingenieurwesen, Bauwesen (Architecture, Engineering, Construction) Anschnitt CIE XYZ-Modell Y bezieht sich auf die Helligkeit, X und Z bezeichnen Farbton und Sättigung. y = Y X+Y+Z Teile eines Ausdrucks (z.b. Bilder, Linien oder Farbtöne), die über die Schnittmarken hinausragen. Durch den Anschnitt wird sichergestellt, dass die entsprechenden Komponenten auch nach dem Beschneiden des Bilds bis an den Blattrand reichen. X x = X+Y+Z Z = 1 - X - Y. XYZ ist kontextunabhängig. CIELAB oder CIE L*a*b* Weiß Aufziehen Das feste Anbringen eines Ausdrucks auf einem anderen Material, meist auf Hartschaum oder Hartfaserplatten. Ausblühen Die Tinte wird vom Papier aufgesaugt und breitet sich über die Größe des gewünschten Bildpunkts hinaus aus. Bitmap Ein Gitter aus einzelnen Bildpunkten oder Pixeln, die zusammen ein Bild definieren. Bündelrasterung (24 Bit Farbe, Graustufen) Tintenpunkte werden zu Bündeln kombiniert. CAD Computer Aided Design: computergestützte Konstruktion. Chroma Farbigkeit eines Bereichs definiert im Verhältnis zur Helligkeit eines ähnlich beleuchteten Bereichs, der weiß erscheint. Der Tintenstrahldruck verwendet als Primärfarben CMY statt RGB. C High Hohes Chroma M Low Niedriges Chroma Chroma Schwarz Das CIE L*a*b*-Modell, auch als CIELAB bezeichnet, wurde 1976 entwickelt. Bei diesem Modell definiert L* die Helligkeit, a* gibt die Töne von Rot bis Grün an (positive a*-werte erscheinen rötlich, negative a*-werte dagegen grünlich), b* gibt die Töne von Gelb bis Blau an Grün Rot (positive b*-werte erscheinen Schwarz gelblich, negative b*-werte dagegen bläulich). Alle Farben der gleichen Helligkeit liegen auf einer Ebene; die Helligkeit variiert in vertikaler Richtung. Die Bedeutung dieses Farbraums liegt darin, dass er kontextunabhängig (also vollständig unabhängig von Wetter, Stimmung, Scanner oder Drucker) und damit objektiv ist. Dieses Modell entspricht zudem der Farbwahrnehmung durch das menschliche Auge. Nach der Stimulation der Farbzellen für Rot, Grün und Blau erfolgt eine weitere Verarbeitung, bei der drei Eindrücke generiert werden: Ein Rot-Grün-Eindruck Ein Gelb-Blau-Eindruck Ein Helligkeitseindruck Diese drei Eindrücke werden im CIELAB-Farbmodell berücksichtigt. L*a*b* entspricht der wahrgenommenen Farbe, d.h. in Relation zu einem weißen Punkt. CMYK Gängige Abkürzung für Cyan, Magenta, Yellow, Black (Key) die beim Vierfarbdruck verwendeten Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. CIE Y ColorSync Die Commission Internationale de l Eclairage spielt bei der Definition von Farbstandards eine entscheidende Rolle. Farben genau zu definieren ist für die Farbwiedergabe von grundlegender Bedeutung. In den 30er Jahren quantifizierte die CIE die Reaktion des durchschnittlichen menschlichen Auges auf verschiedene Wellenlängen von Licht. Auf der Basis dieser Arbeit wurde das CIE XYZ-Modell entwickelt, welches es uns erlaubt, das relative Farbspektrum verschiedener Farbgeräte einzuschätzen. 1 Ein Farbverwaltungssystem auf Systemebene für Apple Macintosh Umgebungen. Decklaminat Eine Folie mit haftender Rückseite, die zur Laminierung verwendet wird.

3 Dichte Der Dunkelheitsgrad eines Materials oder eines Färbemittels, basierend auf der Fähigkeit, Licht zu absorbieren bzw. zu reflektieren. Dichtemesser Ein Gerät zur Messung der Dichte transparenter und reflektierender Materialien oder gedruckter Tinten. Werte von 1,3 bis 2,0 auf Papier sind typisch. Diese Werte entsprechen einer Lichtabsorption von 95% bis 99% durch die Tinte. Je höher die Dichte, desto dunkler ist das Material bzw. das Färbemittel. Mit dem Dichtemesser kann auch der Punktzuwachs gemessen werden. Digitaler Druck Eine Drucktechnologie, bei der Bilder und Text direkt vom Computer auf ein digitales Ausgabegerät übertragen werden. Dabei spart man sich zeitaufwändige und teure Prozesse herkömmlicher Drucktechnologien (wie die Herstellung von Filmen oder Druckplatten). Dochtwirkung Die Tinte breitet sich entlang der Papierfasern aus und erzeugt einen Spinnwebeneffekt. Dieser Effekt wird auch als Ineinanderlaufen bezeichnet. DPI Punkte pro Zoll (dots per inch). Druckdienstleister Gewerbliche Anbieter von Druckservices beispielsweise Repro- Anstalten, Print-Shops für digitalen Farbdruck, Schnelldruckereien oder professionelle Fotolabors. Druckerauflösung Siehe Punkt. Druckmedien Das Material, auf das ein Ausdruck aufgetragen wird (beispielsweise Papier, Hochglanzpapier oder Transparentfolie). Druckpfad Ein einzelner Durchlauf des Druckkopfs über die Breite des Druckmediums. Düse EDA Anwendungen für elektronisches Design (Electronic Design Applications). Färbemittel Eine Substanz, mit der Materialien eingefärbt werden können. Farbenmesser Ein Gerät, das Farbwerte von reflektiertem oder abgestrahltem Licht misst. Die Farben Rot, Grün und Blau werden hier in Anlehnung an die Verarbeitung im menschlichen Auge gefiltert. Farbintensität Siehe Chroma. Farbprofil Eine spezifische Beschreibung, wie einzelne Geräte Farbinformationen wahrnehmen oder erzeugen; das Farbprofil verwendet als Basis den Industriestandard IT8. Farbspektrum Gibt das Spektrum der für ein Gerät verfügbaren Farben an. Eine bestimmte Farbe liegt für das jeweilige Gerät entweder innerhalb oder außerhalb des Farbspektrums. Liegt eine Farbe außerhalb des Farbspektrums, kann sie mit dem entsprechenden Gerät nicht korrekt angezeigt bzw. gedruckt werden; in diesem Fall kommen die Funktionen eines Farbverwaltungssystems zum Einsatz. Wird für das Farbspektrum eine Zahl angegeben, bezieht sich diese auf den CIELAB-Farbraum. Um diese Zahl zu ermitteln, erstellt Hewlett- Packard Muster der Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zusammen mit den Sekundärfarben Rot, Grün und Blau. Die Farbwerte werden mit einem Farbenmesser oder Spektralfotometer gemessen und im CIELAB- Farbraum dargestellt. Anhand dieser Darstellung kann jetzt das Farbspektrum ermittelt werden. Je höher der Wert, desto größer ist das Farbspektrum des Geräts; je mehr Farben erzeugt werden können, desto besser ist die Qualität des Ausdrucks. Eine der kleinen Öffnungen, durch die Tinte ausgestoßen wird. 2

4 Typische Werte sind * bei Fotopapier und bei gestrichenem Papier. Ein Druckspezialist mit geschultem Auge kann bereits Abweichungen von erkennen. Die meisten anderen Anwender erkennen Unterschiede erst bei Abweichungen von * Munsell Volume, L*a*b*-Spektrum: 316 K 402 K. Farbstoff Beim thermischen Tintenstrahldruck ist der Farbstoff ein in Flüssigkeit aufgelöstes Färbemittel. Die Lösung erzeugt Farbeindrücke, indem sie das Licht verschiedener Wellenlängen selektiv absorbiert. Farbstoffbasierende Tinten Drucktinten, die Farbstoff enthalten (im Gegensatz zu Pigmenten). Farbton Die Eigenschaft der Farbe, die durch die Wellenlänge des Lichts bestimmt wird, das von einem Objekt ausgeht. Der Farbton wird mit dem Namen einer Farbe (wie etwa Rot oder Violett) bezeichnet. Farbverwaltungssystem (Colour Management System, CMS) Eingabegeräte (z.b. Scanner) sehen Farben anders als Ausgabegeräte wie beispielsweise Drucker. Um über den gesamten Produktionsprozess hinweg konsistente Farben sicherzustellen, kommt ein Farbverwaltungssystem zum Einsatz. In der Regel wird hierbei für jedes beteiligte Gerät ein Farbprofil erstellt. Glanz Gibt an, wie stark die Reflexionsfähigkeit einer beschichteten Oberfläche in Relation zu der eines Spiegels ist. Bei einer hohen Glanzintensität wird ein Ausdruck eher als fotoähnlich empfunden als bei geringer Glanzintensität. Hewlett-Packard verwendet häufig ein Tri-Gloss-Meter, bei dem Licht in drei verschiedenen Winkeln reflektiert wird: 20, 60 und 85. Bei Hochglanzpapier verwenden wir einen Winkel von 20, bei seidenmattem Papier einen Winkel von 60 und bei gestrichenem Papier einen Winkel von 85. Glätte Unter dem Mikroskop betrachtet sieht Papier aus wie eine Landschaft mit Bergen und Tälern. Bei einem nicht gestrichenen Papier ist diese Landschaft rauher und stärker zerklüftet als bei einem gestrichenen Papier. Die Glätte des Papiers wirkt sich darauf aus, wie gut das Papier die Tinte annehmen kann und wie gleichmäßig es durch den Drucker gezogen wird. Um die Glätte eines Papiers zu bestimmen, wird der Luftstrom zwischen der Oberfläche des Papiers und einem Messkopf gemessen: Je rauher die Oberfläche des Papiers, desto stärker ist der austretende Luftstrom. Dieser Luftstrom wird in ml/minute auf der Bendsten- oder Sheffield- Skala (auch als Hagerty bezeichnet) angegeben. i) In diesem Test erzeugt ein nicht gestrichenes Papier, z.b. Velinpapier, einen starken Luftstrom. Nicht gestrichenes Papier liefert Werte von ml/min. i) ii) Feuchtigkeitsbeständigkeit Gibt an, wie widerstandsfähig ein Ausdruck gegen Feuchtigkeit und Wasser (z.b. Regen) ist. Frequenz Die Frequenz gibt an, wie oft ein Vorgang pro Sekunde ausgeführt wird; die Maßeinheit für die Frequenz ist Hertz (Hz). Wenn eine Tintenpatrone mit 12 khz arbeitet, heißt das: Pro Sekunde werden Tintentröpfchen auf dem Druckmedium platziert. g/m 2 Eine Einheit für das Papiergewicht. Geordnete Rasterung Eine Art der Rasterung, bei der ein regelmäßiges, wiederholtes Matrix- Punktmuster zum Einsatz kommt. GIS Geografische Informationssysteme. 3 ii) Mit gestrichenem Papier oder Hochglanzpapier kann der Luftstrom erheblich reduziert werden. Gestrichenes mattes Papier liefert Werte von ml/min., Hochglanzpapier sogar nur 5 30 ml/min. Die Glätte kann auch nach der Bekk-Skala gemessen werden. Bei diesem Test wird die Zeit bestimmt, die 100 ml Luft benötigen, um zwischen der Oberfläche des Papiers und dem Messkopf auszutreten. Ein nicht gestrichenes Papier hat eine Glätte von 3 4 Bekk-Sekunden, Hochglanzpapier kommt auf Bekk-Sekunden. Grafik-Design Die Verwendung von Design-Elementen (z.b. Typografie oder Bilder) zum Vermitteln von Informationen oder zum Erzeugen eines bestimmten Effekts.

5 Graustufen Die Darstellung verschiedener Farben und Farbsättigungsstufen als unterschiedliche Grautöne. Halbtontechnik Ein digitaler Prozess zur Simulation vieler Farben. Durch eine bestimmte räumliche Verteilung der Farbpixel wird die jeweils gewünschte Farbe gebildet (beispielsweise werden 25% Cyan mit 25% Gelb gemischt, um ein helles Grün zu erzeugen). Helligkeit (L) Ein Aspekt der visuellen Wahrnehmung, der sich darauf bezieht, ob ein Bereich mehr oder weniger Licht abstrahlt. ICC-Profile Farbverwaltungsprofile entsprechend dem ICC-Standard. Ineinanderlaufen Eine Tintenfarbe läuft in eine andere hinein oder zwei Linien laufen ineinander. IT8 Die Farbdefinition nach Industriestandard; wird als Basis für die Kalibrierung von Ein- und Ausgabegeräten verwendet. Helligkeit (Papier) Die offizielle TAPPI-Definition für Helligkeit ist die 45-Grad-Lichtreflexion bei einer Wellenlänge von 457 nm. Beträgt der Helligkeitswert beispielsweise 95,8, bedeutet dies: 95,8% des Lichts, das auf ein Druckmedium auftrifft, werden reflektiert. Den Testbestimmungen entsprechend ist das Licht der Wellenlänge 457 nm blau. Zellstoff enthält Lignin, was dem Papier einen gelblichen Grundton verleiht. Folglich reflektiert das Papier gelbes und absorbiert blaues Licht. Blaues Licht ergibt daher bei der Messung der Helligkeit besonders genaue Testwerte. Als Testgrundlage wird ein Magnesiumoxidmuster verwendet, mit dem die anderen Muster verglichen werden. Da sich der Helligkeitstest ganz auf blaues Licht konzentriert, wird häufig die Messung des Weißheitsgrads bevorzugt: Hier ist das gesamte Spektrum des sichtbaren Lichts ( nm) abgedeckt. Beim Weißheitsgrad wird die Lichtqualität gemessen, während der Helligkeitswert die Lichtintensität definiert. Es ist die Kombination beider Faktoren, die bestimmt, wie stark sich ein Bild von der Seite abhebt. Der L*-Wert wird oft fälschlicherweise als Helligkeit bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um eine Graustufe. Hof Eine weiße Linie um den Rand eines Bilds. Entsteht durch Tinten, die sich gegenseitig abstoßen. ICC International Colour Consortium. Ein Konsortium aus Hard- und Softwareunternehmen, das sich die Entwicklung betriebssystemunabhängiger Spezifikationen in Sachen Farbdefinition und -reproduktion zum Ziel gesetzt hat. Dadurch sollen für Bereiche wie die digitale Bildbearbeitung oder das Druckwesen einheitliche Datenformate zur Charakterisierung von Geräten und Medien bereitgestellt werden. JPEG Joint Photographic Experts Group. Ein Standard für die Komprimierung von Bilddateien. Kalibrierung Eine Methode, Bildschirme, Scanner und Ausgabegeräte an einen definierten Standard anzupassen, sodass Farben stets präzise und konsistent dargestellt werden. Eine regelmäßige Kalibrierung ist wichtig, um ein allmähliches, altersbedingtes Nachlassen der Ausgabequalität zu kompensieren. Körnigkeit Unerwünschte Störungen oder Schraffuren in gedruckten Texten oder Grafiken. Bei Fotos spricht man ebenfalls von Körnigkeit, wenn die Punktstruktur des Bilds sichtbar ist. Kräuseln Beulen auf dem Blatt, die während des Trocknens der Tinte verursacht werden, weil sich das Druckmedium zusammenzieht. L*-Wert Siehe Helligkeit (Papier). Laminierung Das unter Einsatz von Druck bzw. Druck und Hitze durchgeführte Auftragen einer Folie auf eine oder beide Seiten eines Ausdrucks. 4

6 LFP Großformatdruck (Large Format Printing). Lichtbeständigkeit Gibt an, wie widerstandsfähig ein Ausdruck gegen Verblassen ist, wenn er Licht (insbesondere Sonnenlicht) ausgesetzt wird. MCAD Mechanische computergestützte Konstruktion (Mechanical Computer Aided Design). Mikrotropfen-Farbmischung Offset-Litho-Druck Die gängigste Druckmethode. Sie basiert auf dem Prinzip der Abstoßung von Fett und Wasser. Auf Druckplatten mit lichtempfindlicher Beschichtung wird das Bild fotografisch oder digital übertragen. Nach der Behandlung der Druckplatte sind die belichteten Bereiche (im Gegensatz zu den unbelichteten Flächen) bereit, Farbe anzunehmen. Die Platte wird um einen Zylinder gespannt, eingefärbt und anschließend über eine Offset- Gummiwalze gerollt. Die Walze nimmt die Farbe auf und überträgt sie auf das Papier. Opazität Der Grad der Lichtundurchlässigkeit des Papiers (wichtig für seine Fähigkeit, ein Durchscheinen der Tinte zu verhindern). Papier mit niedriger Opazität ist durchlässiger als Papier mit hoher Opazität. Mit der begrenzten Farbpalette des herkömmlichen Binärdrucksystems lässt sich ausschließlich durch Rasterung/Halbtontechnik ein größeres Farbspektrum erzielen. Auf ein Pixel kommen dabei maximal zwei Tintentröpfchen. Die Mikrotropfen-Farbmischung schafft die Möglichkeit, mehrere Tintentröpfchen auf einem Pixel zu platzieren; so ergibt sich eine wesentlich breitere Palette direkt druckbarer Farben (mehr als 200) ohne Rasterung/Halbtontechnik. Dies ermöglicht erheblich feinere Farbübergänge ohne die bei der Rasterung/Halbtontechnik auftretende Musterung. Die Drucker der HP DesignJet CP Serie verwenden die Binärdrucktechnologie, während die HP DesignJets 5000 eine Mikrotropfen-Farbmischung mit bis zu 4 Tintentröpfchen pro Pixel nutzen. Hohe Opazität PCL-Druckersprache Niedrige Opazität Modulares Tintensystem Das modulare Tintensystem verwendet für die Primärfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz vier separate Inkjet-Druckköpfe. Im Allgemeinen sind diese Druckköpfe breiter als bei älteren HP Tintenstrahldruckern. So wird bei jedem Durchlauf ein breiterer Streifen des Papiers bedruckt und die Druckgeschwindigkeit damit erheblich gesteigert. Nanometer (nm) Ein Millionstel Meter. Diese Einheit wird häufig zur Messung von Wellenlängen verwendet. Normfarbensystem Siehe CIE XYZ-Modell. Printer Control Language (PCL) ist die HP Standardsprache zur Steuerung von Druckern. Die PCL-Sprache definiert einen Standard für die Druckerfunktionen und den Zugriff der Software auf diese Funktionen. Sie ermöglicht eine Kommunikation auf höchster Ebene zwischen dem System und dem Drucker. PCL wurde als Druckersprache konzipiert, die von Host-Systemen, Gerätetreibern, E/A-Schnittstellen und der Netzwerkkommunikation unabhängig ist. Sie ermöglicht eine einheitliche Steuerungsstruktur für alle HP Drucker und somit eine Funktionskompatibilität über die gesamte Palette der HP Drucker. PhotoREt II Die Farbmischungs-Technologie HP PhotoREt II arbeitet in Verbindung mit HP Tintenpatronen, die ein minimales Tropfenvolumen produzieren. Dank dieser Technologie können mehr Tintentröpfchen auf einem einzigen Pixel platziert und somit mehr Farben pro Bildpunkt erzeugt werden. PhotoREt II steuert die Menge der Tinte für jeden Bildpunkt und ermöglicht somit ein größeres Farbspektrum, weichere Farbübergänge und detailgetreuere Bilder. Diese Technologie kommt mit HP DeskJets, HP Professional Series Druckern und HP DesignJets ColorPro GA zum Einsatz. 5

7 Piezo-Technologie MicroPiezo Crystal Technology. Die Druckköpfe enthalten winzige, über Piezo-Kristalle angetriebene elektronische Pumpen, die wie Kolben arbeiten und mit zunehmender Geschwindigkeit ihre Form ändern. Pigment Fein gemahlener fester Stoff, der in Malerfarben und Drucktinten den Träger der Farbe bildet. Im Gegensatz zu löslichen Farbstoffen handelt es sich beim Pigment um ein nicht lösliches Färbemittel. Pigmentierte Tinte Aufgrund ihrer feinen Farbpartikel ist pigmentierte Tinte meist dauerhafter als Tinte auf Farbstoffbasis. Pigmentierte Tinte ermöglicht eine höhere Licht- und Feuchtigkeitsbeständigkeit. Pixel Kurzwort für Picture Element (Bildelement). Wenn sich Farben in einem definierten Bereich erzeugen oder messen lassen, wird dieser Bereich als Pixel bezeichnet. Von Pixeln spricht man bei Bildschirmen, beim Scannen oder beim Drucken. POS-Materialien Point-of-Sale-Materialien. Verkaufshilfen und Werbematerialien direkt für den Verkaufsraum. Primärfarben Reine Farben, aus denen alle anderen Farben durch Mischung erzeugt werden können. Probeabzug Ein Testausdruck, bei dem Inhalt und Layout im Vordergrund stehen. Probeabzüge werden zwar farbig erstellt, die Farbe muss jedoch nicht exakt dem gewünschten Endergebnis entsprechen. Proof Vorabausdruck zur Überprüfung von PrePress- und Druckprozessen. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass das Endergebnis den Erwartungen auch wirklich voll entspricht. PSA Druckempfindliches Haftmedium (Pressure-Sensitive Adhesive). Die haftende Substanz auf der Rückseite eines Druckmediums oder eines Decklaminats, mit der das jeweilige Material auf einem anderen fixiert werden kann. Punkt Die Anzahl der Punkte pro Quadratzoll (dpi) wird als Auflösung des Druckers bezeichnet. Bei traditionellen Drucktechniken gibt es für jeden Punkt zwei Zustände ausgefüllt oder nicht ausgefüllt, also Schwarz oder Weiß. Bei Drucktechniken, die mehr als zwei Zustände kennen (z.b. Schwarz, Dunkelgrau, Hellgrau und Weiß) wird der Bereich als Bildpunkt oder Pixel bezeichnet. Punktzuwachs Die Größe, um die ein Punkt wächst, wenn das Papier Tinte absorbiert. Dies ist im Druckprozess ein normaler Vorgang. Durch den Punktzuwachs kann das Bild dunkler erscheinen als beabsichtigt. Bei der Verwendung von Farben können sich unerwünschte Farbverschiebungen ergeben. Der SWOP-Standard macht den Punktzuwachs klar definierbar, um die Genauigkeit, Wiederholbarkeit und Vorhersagbarkeit von Druckergebnissen sicherzustellen. Der Punktzuwachs kann mit einem Dichtemesser ermittelt werden. Rasterung Eine Technik, mit der es möglich wird, mehr als die acht Grundfarben (CMYRGBKW) zu erzeugen: Verschiedenfarbige Tintenpunkte werden auf engstem Raum nebeneinander platziert. Aus dieser Anordnung ergeben sich dann in der Wahrnehmung durch das menschliche Auge neue Farben. Es gibt verschiedene Rasterungsmethoden: Geordnete Rasterung eine Rasterung, bei der ein gleichmäßiges, wiederholtes Punktmuster (basierend auf einer Matrix) verwendet wird; Standardmuster- Rasterung (3 Bit Farb-/Schwarzweißmuster, 24 Bit Farbe/Graustufen) Tintenpunkte werden in geometrischen Mustern kombiniert; Bündelrasterung (24 Bit Farbe/Graustufen) Tintenpunkte werden als Bündel angeordnet; Streurasterung (24 Bit Farbe/Graustufen) Tintenpunkte werden nach dem Zufallsprinzip angeordnet. RGB Rot, Grün und Blau. Die allgemeine Bezeichnung für die Farbproduktion mit lichtbasierenden Geräten, beispielsweise Scannern oder Computerbildschirmen. RIP Rasterbildprozessor (Raster Imaging Processor). Hardware oder Software, die elektronische Daten (z.b. PostScript) in eine Anordnung von Punkten und Linien umsetzt; diese Anordnung kann anschließend gedruckt werden. Sättigung Siehe Chroma. 6

8 Schärfe Eine Eigenschaft von Fotos gibt die Klarheit und Präzision des Bildfokus an. TAPPI Technical Association of the Pulp and Paper Industry Technischer Verband der Papier- und Zellstoffindustrie. Spektralabsorption Das selektive Herausfiltern von Lichtwellenlängen (RGB) durch die Tinten (CMYK). In diesem Beispiel wird weißes Licht (100% Rot, Grün und Blau) auf einen violetten Fleck (aus den CMYK-Tinten) gerichtet. Die Tinten absorbieren bestimmte Wellenlängen des Lichts, die verbleibende neue Kombination von Rot, Grün und Blau wird zum Auge reflektiert und als Violett wahrgenommen. Spektralfotometer Das präziseste Farbmessungsgerät. Mit dem Spektralfotometer werden die Wellenlängen von reflektiertem und ausgestrahltem Licht gemessen. Standardmuster-Rasterung (3 Bit Farbe/Schwarz, 24 Bit Farbe, Graustufe) Tintenpunkte werden zu geometrischen Mustern kombiniert. Stärke Die Dicke des Papiers gemessen in Tausendstel Zoll (mil) oder Millionstel Meter (µ oder Mikrometer). Streifenbildung Ein Fehler, bei dem das Druckbild durch parallele Linien gestört wird (d.h. die Flächen werden beim Drucken nur ungleichmäßig gefüllt). Dieses Problem kann auftreten, wenn Düsen blockiert sind, die Tinte nicht ganz gerade ausgestoßen wird oder das System nicht richtig kalibriert ist. Streurasterung (24 Bit Farbe, Graustufen) Die Tintenpunkte werden nach dem Zufallsprinzip kombiniert. SWOP C: 39 M: 47 Y: 0 K: 1 99% BLAU 52% GRÜN 60% ROT Spezifikationen für Web Offset Publikationen. Ein in den USA entwickelter Standard, der Konsistenz im Farbdruck sicherstellen soll. Testausdruck Die grob gedruckte Wiedergabe einer Publikation oder eines Verpackungs-Designs, die Format, Farbe, Typografie usw. zeigt. Thermischer Tintenstrahldruck (T.I.J. Thermal Inkjet Technology) Die von HP und anderen Unternehmen entwickelte, patentierte Inkjet- Technologie. Jedes Tintentröpfchen wird über ein winziges Heizelement aus der Tintenkammer ausgestoßen. TIFF Tag Image File Format. Ein Standardformat für Bitmap-Grafiken. Tintenausstoßfrequenz Die maximale Frequenz, mit der eine einzige Düse Tinte ausstoßen kann bzw. die Zeit, die eine Düse benötigt, um sich auf den nächsten Ausstoß vorzubereiten. Treiber Ein Programm, über das ein Gerät gesteuert wird. Jedes Gerät ob Drucker, Plattenlaufwerk oder Tastatur braucht einen Treiber. Dieser wird vielfach bereits mit dem Betriebssystem geliefert. Für viele Geräte muss beim Anschließen an den Computer jedoch ein neuer Treiber installiert werden. Bei DOS-Systemen erkennt man Treiberdateien an der Erweiterung.SYS, während sie in Windows-Umgebungen häufig die Erweiterung.DRV haben. Der Treiber fungiert quasi als Übersetzer zwischen dem Gerät und den Programmen, die das Gerät verwenden. Jedes Gerät besitzt seine eigenen spezifischen Befehle, die nur dem Treiber bekannt sind. Die meisten Programme hingegen greifen über generische Befehle auf die Geräte zu. Der Treiber nimmt diese generischen Befehle auf und wandelt sie in die spezifischen Befehle für das Gerät um. Tropfenvolumen Die Tintenmenge, die beim Druckvorgang aus einer Düse ausgestoßen wird. UV-Licht Ultraviolettes Licht. 7

9 Mittelwelle Wichtige Fachbegriffe Vektor Eine mathematische Beziehung beschreibt die Elemente eines Bilds. Verarbeitetes Schwarz Siehe Zusammengesetztes Schwarz Wellen Wölbungen des Papiers, die durch Feuchtigkeit (in der Luft oder im Papier), die Ausrichtung der Papierfasern oder Spannungen im Blatt verursacht werden. Verblassen Es gibt zwei Arten von Verblassen: 1. Dunkelverblassen ein Nachlassen der Farbintensität, ohne dass der Ausdruck einer Lichteinwirkung ausgesetzt wird. Das Verblassen ist hier die Folge chemischer Prozesse. 2. Lichtverblassen ein Nachlassen der Farbintensität durch den Einfluss von Licht. Verkapselung Wellenlänge Sichtbares Licht ist Teil des elektromagnetischen Spektrums, das auch Röntgenstrahlen, ultraviolettes und infrarotes Licht sowie Radiowellen umfasst. Der Unterschied zwischen diesen Wellen liegt in ihrer Wellenlänge, die in Nanometern (nm) gemessen wird. Sichtbares Licht hat eine Wellenlänge zwischen 380 und 780 nm. Wechselspannung Langwelle Kosmische Strahlen Gammastrahlen Kurzwelle Röntgenstrahlen Ultrakurzwelle Ultraviolette Strahlen Infrarotstrahlen Sichtbares Spektrum 780 nm Violett Grün Rot 380 nm Die beidseitige, über alle Kanten reichende Versiegelung eines Ausdrucks mit Laminatfolie. Die Verkapselung wird unter Einsatz von Hitze und Druck durchgeführt. Vertragsabzug Der Vertragsabzug zeigt verbindlich, wie ein bestimmtes Dokument aussehen wird, wenn man es mit einer traditionellen Druckmaschine herstellt. Der Kunde akzeptiert die Optik dieses Vertragsabzugs. Der Drucker verpflichtet sich, Ergebnisse zu liefern, die der Qualität des Vertragsabzugs entsprechen. Wetterfester Ausdruck Ein Ausdruck, der im Freien gegen Umgebungsbedingungen wie Regen, UV-Licht, Schmutz oder andere Einflüsse widerstandsfähig ist. Zusammengesetztes Schwarz Ein Schwarz, das durch die Kombination der Tintenfarben Cyan, Magenta und Gelb erzeugt wird. Weißheitsgrad Die TAPPI-Definition des Weißheitsgrads gibt den Reflexionswert von sichtbarem Licht im Bereich von nm an. Der Weißheitsgrad von Papier wird analog zu den unterschiedlichen Farbmodellen auf verschiedene Weise angegeben. Ein Beispiel ist die Beschreibung nach CIE GANZ 82. Auf dieser Skala steht die 100 für neutral. Niedrigere Zahlen kennzeichnen einen gelblichen, höhere Zahlen einen bläulichen Schimmer. Alternativ kann auch der Wert für Helligkeit aus dem CIELAB-Modell verwendet werden. Der Weißheitsgrad wird über das gesamte sichtbare Spektrum gemessen. Dies kommt der Wahrnehmung des menschlichen Auges am nächsten was den Weißheitsgrad für manche Experten zum bevorzugten Maßstab macht. Der Weißheitsgrad misst die Qualität des Lichts, der Helligkeitswert definiert die Lichtintensität. Die Kombination beider Faktoren bestimmt, wie stark sich ein Bild von der Seite abhebt DEE

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Drucker- und Plotterausgabe

Drucker- und Plotterausgabe Fakultät Architektur, Lehrstuhl für Bauökonomie und Computergestütztes Entwerfen Informationstechnologien (IT) in der Architektur Drucker- und Plotterausgabe Definition Drucker Ein Drucker (engl. Printer)

Mehr

Welchen Drucker soll ich mir wünschen?

Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Ein Drucker gehört heute zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Vier verschiedene Drucker- Varianten teilen sich mehr oder weniger den Markt: Tintenstrahldrucker

Mehr

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck Drucker 1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck 5.1.Halbtonverfahren 5.2.Farbe 6.Druckertypen Was ist ein Drucker? Ein Drucker

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 1. GRUNDLAGEN - THEORIE 1.1 Der Unterschied zwischen Vektor- und Pixelbilder Computergrafiken lassen sich in zwei

Mehr

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros Spezialist für Grossformatdrucker Supplies Hardware- Services für Vermessungsbüros Ingolf Schupp, Rauch GmbH 2015 Vorstellung Dresden Berlin Erfurt Leipzig Köln Stuttgart rauch GmbH IT-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Drucker. Was sind Drucker? Laserdrucker. Tinten(strahl)drucker. Quellen

Drucker. Was sind Drucker? Laserdrucker. Tinten(strahl)drucker. Quellen Drucker Referent: Stephan Tesch 07. November 2005 Folie: 1/31 Gliederung 1. Was ist ein Drucker? 2. 1. 2. Typenraddrucker 3. 4. 3. 1. Druckprinzip 2. Softwaretreiber 3. Gesundheitsgefährdung 4. Vor- und

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung)

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) Datenformat und Beschnitt Daten- Format Bitte legen Sie Ihre Druckdaten wenn diese abfallend sind mit 3 mm Überfüller an. Ziehen Sie Hintergründe sowie Bilder

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien Copyright und Lizenz 2007 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Vervielfältigung, Adaption oder Übersetzung ist

Mehr

Druckerarten Nadeldrucker Seite 2 Druckerarten Tintenstrahldrucker Seite 3 Druckerarten Laserdrucker Seite 4 Druckerarten All in One Seite 5

Druckerarten Nadeldrucker Seite 2 Druckerarten Tintenstrahldrucker Seite 3 Druckerarten Laserdrucker Seite 4 Druckerarten All in One Seite 5 Übersicht Druckerarten Nadeldrucker Seite 2 Druckerarten Tintenstrahldrucker Seite 3 Druckerarten Laserdrucker Seite 4 Druckerarten All in One Seite 5 Druckereigenschaften Seite 6 Drucken mit SmartPhone

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Digitales Farbmanagement

Digitales Farbmanagement Digitales Farbmanagement Rainer Frädrich 1 Grundsätzliches Um zu verstehen, warum Farbmanagement in der digitalen Bildbearbeitung, im Multimedia-Bereich, beim Desktop-Publishing und in der Druckvorstufe

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe Additive Farbmischung: Akzidenz: Apple: ASCII: Auflösung: Belichtung: Bildbearbeitung: Bitmap: Lichtfarben, bei der sich die einzelnen spektralen Farbanteile aus den Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB) zusammenfügen.

Mehr

Einzelheiten der ISO/IEC-Druckstandards sind unter www.iso.org/jtc1/sc28 verfügbar.

Einzelheiten der ISO/IEC-Druckstandards sind unter www.iso.org/jtc1/sc28 verfügbar. Pageyield ISO - International Organization for Standardization Bei der International Organization for Standardization (ISO) mit Sitz in Genf, Schweiz, handelt es sich um ein Netzwerk von nationalen Instituten

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer?

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer? Peripherie Teil 2.2 Was gibt s rund um den Computer? 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Peripherie 4... Eingabegeräte 10... Ausgabegeräte 21... Ein- und Ausgabegeräte 22... Die USB Schnittstelle 2 von 24

Mehr

Richtlinie Corporate Identity

Richtlinie Corporate Identity Richtlinie Corporate Identity Das Bundesliga-Logo 2 Kleidung 5 Farben 6 Richtlininen für zusätzliche Logo-Kombinationen, Farb- Aufrasterung, komplementäre Grautöne, Typografie und Bewegtbild sind der vollständigen

Mehr

Grundlagen des Color Managements

Grundlagen des Color Managements Application Notes Grundlagen des Color Managements Inhalt Einführung... 1 Farbräume... 1 Grundlagen... 1 CMYK... 2 RGB... 3 srgb... 3 Lab... 4 Gamut-Mapping (Rendering Intents)... 5 Grundlagen... 5 Farbmetrische

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch Digitalisierung analoger Daten Bereiche der Digitalisierung Eine Digitalisierung wird in der Regel mit einem A/D-Wandler (Analog/Digital) bewerkstelligt,

Mehr

Labortestbericht. Canon imageprograf 8000S und HP DesignJet Z6100. Testziel. Vergleich des Tintenverbrauchs zwischen. Canon imageprograf 8000S

Labortestbericht. Canon imageprograf 8000S und HP DesignJet Z6100. Testziel. Vergleich des Tintenverbrauchs zwischen. Canon imageprograf 8000S Labortestbericht Eine umfassende Laborbewertung durch BLI MÄRZ 2008 Vergleich des Tintenverbrauchs zwischen Canon imageprograf 8000S und HP DesignJet Z6100 Canon imageprograf 8000S HP DesignJet Z6100 Testziel

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Steckbrief Digitaldruck

Steckbrief Digitaldruck Steckbrief Digitaldruck Inhalt Papyrus: Ihr kompetenter Partner im digitalen Zeitalter 1. Digitaldruck 4 1.1 Digitale Techniken im Workflow 1.2 Computer-to-Techniken 2. Digital-Technologien 6 2.1 HP Indigo-ElectroInk

Mehr

CI- MANUAL Design und Druck. Version 1.1

CI- MANUAL Design und Druck. Version 1.1 CI- MANUAL Design und Druck Version 1.1 2 Dieses Handbuch ist für alle Designer, Illustratoren und Künstler gedacht, die an unserem Projekt mitarbeiten und Charity Gums gestalten. Bitte lest und arbeitet

Mehr

SINGLE-PASS- TECHNOLOGIE REVOLUTIONIERT DEN FARBDRUCK

SINGLE-PASS- TECHNOLOGIE REVOLUTIONIERT DEN FARBDRUCK SINGLE-PASS- TECHNOLOGIE REVOLUTIONIERT DEN FARBDRUCK Eine Welt voller Farben SSehen Sie sich einmal um. Wir leben in einer bunten Welt. Ob Videos, Spielfilme, Plakate, PC-Monitore oder Werbeanzeigen -

Mehr

Fine Art Printing für Fotografen

Fine Art Printing für Fotografen Jürgen Gulbins, Uwe Steinmüller Fine Art Printing für Fotografen Hochwertige Fotodrucke mit Inkjet-Druckern 4., aktualisierte Auflage Jürgen Gulbins, jg@gulbins.de Uwe Steinmüller, uwe@outbackphoto.com

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Christopher Ulm 2fEDT - 1-22 DRUCKER Einteilungsmöglichkeiten: Impact (mit Anschlag) Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Non Impact (ohne Anschlag) Tintenstrahldrucker Laserdrucker Thermodrucker Zeilendrucker

Mehr

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern.

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern. Computer-Peripherie Was sind Peripherie-Geräte - Peripherie-Geräte sind alle Geräte, die nach dem EVA-Prinzip zur Ein- und Ausgabe der Daten genutzt werden. - der Begriff peripher heißt soviel wie sich

Mehr

Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500. PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495

Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500. PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495 Benchmarktest Kosten pro Druck EPSON TM-C3500 PRIMERA LX900e VIPCOLOR VP495 Kunde: Ansprechpartner des Kunden: Testlabor: Ansprechpartner des Testlabors: EPSON Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 4 D-40670

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 Erste Schritte mit Photoshop CS6 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 2.1. Neue Dateien In Photoshop arbeiten wir meistens mit bereits vorhandenen Fotos und bearbeiten diese Bilder. Für eigene Kompositionen

Mehr

Grafikformate und ihre Anwendung

Grafikformate und ihre Anwendung Grafikformate und ihre Anwendung Einführung 2 Bitmap vs. Vektororientiert 2 Einführung 2 Aufbau 3 Bitmaps (pixelorientierte Darstellung) 3 Vektorgrafiken 3 Vergleich 3 Vektorgrafiken 5 Typen 5 eps Encapsulated

Mehr

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de Wiederholung 1 Der Hochdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die erhaben sind. In seiner Entstehung wurde dieses Verfahren auch genannt. Damals setze man einzelne von Hand. Daher war die Herstellung der

Mehr

HP Color LaserJet CM1312 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch

HP Color LaserJet CM1312 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch HP Color LaserJet CM1312 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch Copyright und Lizenz 2008 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Vervielfältigung, Adaption oder Übersetzung ist ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis : 4.5 Preisliste Bereich Druck und Kalibrierung Rohner & Thomi AG Baden

Inhaltsverzeichnis : 4.5 Preisliste Bereich Druck und Kalibrierung Rohner & Thomi AG Baden Inhaltsverzeichnis : Seite : 1 Fotodruck 2 Grossdruck 4 Digitalisierung von Fotos 5 Visitenkartendruck 6 Kalenderdruck 7 Leinwanddruck Holzrahmen/ Sandwichplatten aufziehen 8 Gerätekalibrierung 9 Textildruck

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Laserdrucker. Ein Referat von: Johannes Bumüller. Der Klasse: E1IT1

Laserdrucker. Ein Referat von: Johannes Bumüller. Der Klasse: E1IT1 Laserdrucker Ein Referat von: Johannes Bumüller Der Klasse: E1IT1 Inhalt Ich werde in meinem Referat über Laserdrucker die folgenden punkte behandeln: 1. Was ist ein Laserdrucker 2. Welche Arten von Laserdruckern

Mehr

Daten- und Druckleitfaden

Daten- und Druckleitfaden Daten- und Druckleitfaden Dateiformate: - Dateiformate, die für den Druck geeignet sind: JPG-, TIF-, oder PDF-Dateien. Geeignete Programme sind z.b. Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Adobe InDesign,

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau.

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau. Bedruckte Ballone Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Möglichkeiten im Ballondruck. Verschiedene Ballonarten und unterschiedliche Druckverfahren geben Ihnen vielfältige Möglichkeiten den passenden

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

PREISLISTE. Shooting plus Bilddatei plus 2 Bilder ausgedruckt 38,00

PREISLISTE. Shooting plus Bilddatei plus 2 Bilder ausgedruckt 38,00 Passfoto Alle Passfotos werden mit professionellem Anspruch fotografiert. Die jeweils beste Aufnahme wird ausgewählt, fachlich eingestellt und ausgedruckt. So erhalten Sie in wenigen Minuten ein ansprechendes

Mehr

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info Bildbearbeitung Grundlagen Easy4Me.info 1. Grundlagen der Bildbearbeitung 1.1. Digitale Bildbearbeitung Die Bildbearbeitung dient zur Veränderung von digitalen Bildern. Oft wird die Bildbearbeitung dazu

Mehr

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT

Drucker. Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo. Mario Kohler, David Baumgartner GDT 4bINFT+INF TFBSEKE Drucker Laser, LED, Plotter, Tintenstrahl, Nadel, Thermo Mario Kohler, David Baumgartner GDT Inhalt Laserdrucker...3 Funktionsweise...3 Aufbau...3 Vor und Nachteile des Laserdruckers...4

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Drucker der Spitzenklasse

Drucker der Spitzenklasse Drucker der Spitzenklasse PIXMA pro Serie you can Jeff Ascough. Canon Ambassador Offizieller Sponsor der UEFA EURO 2012 Der letzte Schritt auf dem Weg zum perfekten Bild ist so wichtig wie der erste Professionell,

Mehr

Inkin theoffice. herzlich. willkommen. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Inkin theoffice. herzlich. willkommen. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Inkin theoffice Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Was ist «Inkin theoffice» «Tinte im Büro»? eine Initiative von HP Titelmasterformat eine kosten- und energieeffiziente

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Drucktechnik Druckverfahren

Drucktechnik Druckverfahren Drucktechnik Druckverfahren Tiefdruck Hochdruck Flachdruck Durchdruck Kupferstich Buchdruck Steindruck Siebdruck Rakeltiefdruck Flexodruck Offset Serigrafie Tampondruck Letterset Blechdruck Lichtdruck

Mehr

Viele Wege führen zum Fotobuch

Viele Wege führen zum Fotobuch Viele Wege führen zum Fotobuch Printverfahren für Fotobücher Ein kurzer Überblick Jens Rubbert, Diplom Fotoingenieur, DGPh European Chief Engineer and Chief Product Specialist 24. September 2010 1 Überblick

Mehr

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien und Anwendungen Corporate-Design-Richtlinien Juli 2011 Inhalt Einleitung 3 Elemente 4 Logo 5 Schriften 10 Farben 12 Anwendungen 14 Briefschaften 15 Publikationen 21 PowerPoint 31 Gebäudesignalisation 34

Mehr

EDV-gestütztes Publizieren

EDV-gestütztes Publizieren Unterscheidungskriterien: Einheit Raster: Bildpunkte (Pixel) Vektor: Bildobjekte (Linien, Kreise, Flächen,...) Farbtiefe 1 bit/pixel: monochrom (schwarz/weiß) 4 bit/pixel: bis zu 16 Farben/Graustufen 8

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Ätzen im Modellbau. Ein Seminar des Spur-0-MEC Niederrhein e.v.

Ätzen im Modellbau. Ein Seminar des Spur-0-MEC Niederrhein e.v. Ätzen im Modellbau Ein Seminar des Spur-0-MEC Niederrhein e.v. Seminar Ätzen Was ist Ätzen? Wie wird geätzt? Anforderungen an eine Ätzzeichnung Erstellen einer Ätzzeichnung Herstellung des Ätzfilms Ätzen

Mehr

Stellen Sie sich vor: Brillante Farben, kompakte Größe und unbegrenzte Möglichkeiten.

Stellen Sie sich vor: Brillante Farben, kompakte Größe und unbegrenzte Möglichkeiten. Stellen Sie sich vor: Brillante Farben, kompakte Größe und unbegrenzte Möglichkeiten. Samsung Farblaser-Multifunktionsgerät CLX-2160/2160N. Was auch immer Ihre Aufgabe ist: Das eleganteste Farblaser-Multifunktionsgerät

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

Anleitung bei Fragen zur Druckqualität

Anleitung bei Fragen zur Druckqualität Seite 1 von 7 Anleitung bei Fragen zur Viele Probleme mit der lassen sich durch Austauschen von Verbrauchsmaterial oder Wartungsteilen, deren Nutzungsdauer nahezu erschöpft ist, beheben. Überprüfen Sie,

Mehr

2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten

2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten Info 6 Objekte in Graphiken Blatt 2-1 2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten 2.1 Vektor- und Bitmapgraphiken Experiment: Finde einen Partner und macht aus, wer zuerst erklärt und wer zeichnet.

Mehr

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Einleitung : Icon Design-Überblick: 1) Gestalten in Corel Draw 10.0 3) Vorlage für Photopaint für Import von Corel 4) Einfügen in die PSD-Datei und Bearbeiten

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

zu Beachflags Datenblatt Tel.: 09172 / 700 642-7 email: service@marketer-shop.de Beachflag "DROP" PRODUKT:

zu Beachflags Datenblatt Tel.: 09172 / 700 642-7 email: service@marketer-shop.de Beachflag DROP PRODUKT: Für größere Mengen als in der Shopauswahl enthalten, fordern Sie bitte ein Angebot bei uns an. Ansicht vom Druck: vorne hinten Bestellung: Bestellen Sie "nur Druck" Sie stellen uns eine fertig gestaltete

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

HP Color LaserJet CM2320 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch

HP Color LaserJet CM2320 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch HP Color LaserJet CM2320 MFP-Serie Papier- und Druckmedienhandbuch Copyright und Lizenz 2008 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Vervielfältigung, Adaption oder Übersetzung ist ohne

Mehr

Überragende Qualität und Vielfalt so maximieren sie Ihren Ertrag

Überragende Qualität und Vielfalt so maximieren sie Ihren Ertrag Überragende Qualität und Vielfalt so maximieren sie Ihren Ertrag Sony Professional Fotodruck-Lösungen Unsere neue Produktpalette schneller und effizienter Digitalfotodrucker in der Übersicht www.pro.sony.eu/dp

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Power to impress. Professionelle Fotodrucker. you can

Power to impress. Professionelle Fotodrucker. you can Power to impress Professionelle Fotodrucker you can Professionell, produktiv, inspirierend Jeff Ascough. Canon Ambassador 2 Mit neuer, leistungsstarker Software und schlankem Design bietet die PIXMA PRO

Mehr

HP Officejet Enterprise X Serie

HP Officejet Enterprise X Serie HP Officejet Enterprise X Serie Milan Belic Printing Category Manager Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1984: HP (schreibt) druckt Geschichte! 2 HP LaserJet wird 30. Seit 1984 druckt

Mehr