Implementierung von Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implementierung von Lösungen"

Transkript

1 S A P S O L U T I O N M A N A G E R Implementierung von Lösungen R e l e a s e 7. 1 SP04

2 Copyright Copyright 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Klassifikation der SAP-Bibliothek: PUBLIC Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern. Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects- Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Business Objects Software Ltd. Business Objects ist ein Unternehmen der SAP AG. Sybase und Adaptive Server, ianywhere, Sybase 365, SQL Anywhere und weitere im Text erwähnte Sybase-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Sybase Inc. Sybase ist ein Unternehmen der SAP AG. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 2

3 Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ( SAP-Konzern ) bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP- Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 3

4 Symbole im Text Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Hinweis Empfehlung Syntax In der SAP-Dokumentation werden weitere Symbole verwendet, die verdeutlichen, welche Art von Informationen ein Text enthält. Weitere Informationen finden Sie auf der Startseite jeder Version der SAP-Bibliothek unter Hilfe zur Hilfe Allgemeine Informationsklassen und Informationsklassen für das Business Information Warehouse. Typografische Konventionen Format Beispieltext Beispieltext BEISPIELTEXT Beispieltext Beispieltext <Beispieltext> BEISPIELTEXT Beschreibung Wörter oder Zeichen, die vom Bildschirmbild zitiert werden. Dazu gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge. Querverweise auf andere Dokumentationen hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken und Tabellen Namen von Systemobjekten. Dazu gehören Reportnamen, Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt sind, wie z.b. SELECT und INCLUDE Ausgabe auf der Oberfläche. Dazu gehören Datei- und Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Quelltext, Namen von Variablen und Parametern sowie Namen von Installations-, Upgradeund Datenbankwerkzeugen. exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie genau so in das System eingeben, wie es in der Dokumentation angegeben ist. variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor Sie sie in das System eingeben. Tasten auf der Tastatur, wie z.b. die Funktionstaste F2 oder die ENTER-Taste (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 4

5 Inhaltsverzeichnis Implementierung von Lösungen Work Center Einführung/Upgrade Projektarten Übersicht der von SAP ausgelieferten Szenarien Roadmap Einstiegsansicht der Roadmap Strukturansicht der Roadmap Roadmap mit Projektbezug Projektstruktur oder Roadmap in MS Project herunterladen Offline-Varianten erstellen Erstellen einer Roadmap Roadmap anlegen Attribute (Varianten/Rollen/Themenbereiche) anlegen/ändern Roadmapstruktur erstellen Einstiegsansicht anlegen Roadmap transportieren Projektverwaltung Projekt anlegen/ändern Allgemeine Daten Umfang festlegen Projektmitarbeiter Registerkarte Systemlandschaft Systemlandschaft für ein Projekt definieren Logische Komponenten dem Projekt zuordnen IMG-Projekte generieren/zuordnen Systemlandschaft für zentrale Objekte festlegen Prüfung der Systemlandschaft Transportaufträge in den verwalteten Systemen anlegen Projektvarianten Einem Projektzyklus ein cprojects-projekt zuordnen cprojects-projekt in einem Projektzyklus öffnen Projektzyklus für ein Projekt anlegen Projektstatusschalter aktivieren Registerkarte Vorlagen Registerkarte Meilensteine Registerkarte Organisationseinheiten Status, Stichwörter und Dokumentationsarten Statuswerte, Stichwörter, Dokumentationsarten zuordnen/anlegen Dokumentenvorlagen bearbeiten (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 5

6 Dokumente im SAP Solution Manager Transportaufträge bearbeiten Download/Upload von Projektinhalten Erstellen der Vorlagedateien Ausfüllen der Vorlagedateien Projektstruktur Projektstrukturattribute Registerkarte Projektdokumentation Registerkarte Transaktionen Registerkarte Testfälle Registerkarte Konfiguration Registerkarte Entwicklung Registerkarte Lernmaterial Registerkarte Business Function Hochladen der ausgefüllten Dateien Projekte transportieren Projekte kopieren Projekt oder Lösung kopieren Projekt löschen Vergleich und Abgleich von Strukturinhalten nach Phasen des Lebenszyklus Vergleichsoptionen Strukturänderungen ermitteln Übernahme von identifizierten Änderungen aus einem Vergleichsknoten Mindestanforderungen an Lösungsdokumentation erfüllen Übertragung von Projektdaten an SAP Übertragung von Projektdaten einrichten Projektdaten an SAP übertragen Solution Manager Projektübersicht Projektstruktur/ Lösungsstruktur anlegen und bearbeiten Schnittstellen für Geschäftsprozessüberwachung anlegen Schnittstelle zu Prozessen zuordnen Externe Schnittstelle auflösen Strukturknoten sperren und entsperren Registerkarte sperren und entsperren Attribute zuordnen und sperren Integration von BPMS-Prozessen BPMS-Prozesse zuordnen Integration von Process-Integration-Szenarios ESR-Actions und -Schnittstellen zuordnen Business Blueprint Business Blueprint in Implementierungsprojekten Business Blueprint-Dokument erzeugen (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 6

7 Projektstruktur oder Roadmap in MS Project herunterladen Business Blueprint in Wartungsprojekten Registerkarte Allgemeine Dokumentation Registerkarte Administration Massenänderungen durchführen Registerkarte Transaktionen Transaktionen einem Strukturelement zuordnen Objekte aus Analyse des Assistenten zur Lösungsdokumentation zuordnen Registerkarte Grafik Szenariografik/ Prozessgrafik erstellen Definition des Umfangs von Business Functions Business Functions Konsistenter Projektumfang von Business Functions Konsistenten Umfang herstellen Business Functions aktivieren Business Function/ Business Function Set über Wertehilfe auswählen Registerkarte Business Functions Business Function einem Strukturelement zuordnen Konfiguration Bearbeitung von technischer Konfiguration Konfigurationsstruktur erzeugen Konfigurationsleitfaden erzeugen Registerkarte Allgemeine Dokumentation Registerkarte Administration Registerkarte Konfiguration Konfiguration vornehmen Registerkarte Entwicklung Registerkarte Testfälle Manuellen Testfall mit Transaktionen / Reports verknüpfen Registerkarte Servicemeldungen Meldung anlegen Issues mit oder ohne Lösungslink anlegen Erstellung von Lernmaterial und Learning Maps Rollen für Endbenutzer übernehmen/anlegen HR-Org-Objekttypen und Infotypen anlegen HR-Org-Objekt anlegen Beziehung zwischen zwei HR-Org-Objekten anlegen Benutzer einem HR-Org-Objekt zuordnen Lernmaterial erstellen Endbenutzerrollen zuordnen (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 7

8 Learning Map erstellen Learning Map versenden Auswertung der Learning Maps Learning Map exportieren Customizing-Synchronisation Voraussetzungen für Customizing-Verteilung und Customizing Scout Customizing-Verteilung Quick Guide: Einrichten der Customizing-Verteilung Arbeiten mit der Customizing-Verteilung Synchronisationsobjekt Definition eines Synchronisationsobjekts anzeigen Transportaufträge Quellsystem-Zielsystem zuordnen Editor für Synchronisationsgruppen Synchronisationsgruppe für entkoppeltes HR Arbeiten mit Synchronisationsgruppen für ein entkoppeltes HR Synchronisationsgruppe anlegen Filterbedingungen angeben Arten der Customizing-Verteilung Initialverteilung starten Automatische Customizing-Verteilung einrichten Einzeltransport manuell verteilen Protokollierung der Customizing-Verteilung Traceanzeige für eingehende Verteilungsanfragen Analyse der Customizing-Verteilung Automatische Neuverteilung bei Fehler Protokolle zur Customizing-Verteilung einsehen Protokolle zur Customizing-Verteilung löschen Expertenwissen Customizing-Verteilung Verteilung von Sprachen Experteneinstellungen Sperr-Logik in der Customizing-Verteilung Lokale Sperren für Customizing-Objekte einfügen Customizing Scout Objektlisten laden Customizing vergleichen Letzten Vergleich anzeigen Bearbeitungsstatus eines Vergleichsobjekts ändern Anlegen und Laden von Synchronisationsobjekten Erfassungswerkzeug für Synchronisationsobjekte RFC-Destinationen festlegen (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 8

9 Synchronisationsobjekt bearbeiten Release eines Synchronisationsobjektes abgrenzen Synchronisationsobjekt prüfen Filterbedingungen für Quell- und Zielobjekte angeben Geeignete Objekte für die Customizing-Synchronisation Auswertungen Roadmap Business Blueprint Administration Zuordnungen Konfiguration Administration Zuordnungen Systemübergreifende IMG-Auswertung Problemmeldungen Systemlandschaft Projekt auswerten Ergebnisse der Projektauswertung bearbeiten Dokumentenverwaltung Dokumentenablage Dokumente bearbeiten Solution Manager-Dokumente und SAP KW-Dokumente Berechtigungen für Dokumente vergeben Status, Stichwörter und Dokumentationsarten Übersicht: Von SAP ausgelieferte Dokumentationsarten Statuswerte, Stichwörter, Dokumentationsarten zuordnen/anlegen Reihenfolge von Dokumentenstatus über ein Statusschema festlegen Dokumentenvorlagen bearbeiten Digitale Signatur Registerkarte Allgemeine Dokumentation Business Blueprint-Dokument erzeugen Konfigurationsleitfaden erzeugen Verschieben von Dokumenten in andere Datenablagen (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 9

10 Implementierung von Lösungen Dieser Prozess unterstützt Sie in den verschiedenen Projektphasen, in denen Sie das Ziel verfolgen, die Geschäftsprozesse und -szenarien Ihrer Lösung zu definieren und zu konfigurieren. Mit dem SAP Solution Manager haben Sie einen zentralen Zugang zu allen im Implementierungsumfeld benötigten Werkzeugen, Methoden, Dokumenten und sonstigen Daten. In regelmäßigen Abständen stehen Ihnen aktuelle, von SAP ausgelieferte Implementierungsinhalte (Dokumentation, Vorkonfiguration, Business Functions, Testfälle/geschäftliche Testanforderungen) zur Verfügung. Um von diesen Inhalten zu profitieren, können Sie die für Ihren unternehmensspezifischen Kontext geeigneten Inhalte auswählen, verwenden und anpassen. Beim Implementieren von SAP-Lösungen durchlaufen Sie folgende Phasen: Anlegen eines Projekts Für das Implementieren Ihrer Lösung müssen Sie zunächst ein entsprechendes Projekt definieren. In der Projektverwaltung können Sie ein Projekt anlegen und bearbeiten, indem Sie die Systemlandschaft für die einzelnen Projektphasen definieren und Projektumfang und -standards festlegen (siehe Projektverwaltung [Seite 37]). Abhängig von der Projektart erzeugen bzw. bearbeiten Sie die Strukturhierarchie der Geschäftsprozesse und -szenarien, in die Sie eigene oder vorkonfigurierte Inhalte einbinden und anschließend konfigurieren können. Evaluieren Vor der Implementierung können Sie Geschäftsprozesse Ihrer Lösung evaluieren. Sie erhalten Informationen zu länder- und branchenspezifischen Standards von Geschäftsprozessen. Mit verschiedenen Werkzeugen können Sie Geschäftsprozesse visuell darstellen und neue Lösungen oder Ihre Änderungen an vorhandenen Lösungen planen. Planen Die Planungsphase umfasst folgende Schritte: o Roadmap [Seite 20] Sie erhalten vorgefertigte Projektpläne mit einer Sammlung von Aktivitäten und Aufgaben sowie Beschleunigern und Werkzeugen, die die wichtigsten Aspekte und Phasen in einem Einführungsprojekt abdecken (z.b. ASAP Roadmaps, siehe Außerdem können Sie Ihre eigene Roadmap definieren. o Business Blueprint [Seite 140] Im Business Blueprint erstellen oder erweitern Sie die Projektstruktur zu Ihren unternehmensspezifischen Geschäftsprozessen. Anhand der Gliederung ihrer Geschäftsszenarien, Geschäftsprozesse und Prozessschritte können Sie den einzelnen Strukturelementen Transaktionen, Business Functions und die jeweilige Dokumentation zuordnen. Als mögliche Quelle für Geschäftsszenarien können Sie das Business Process Repository verwenden (siehe Übersicht der von SAP ausgelieferten Szenarien). Erstellen Diese Phase umfasst folgende Schritte: (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 10

11 o Konfiguration [Seite 181] In der technischen Konfiguration nehmen Sie szenarioübergreifende Einstellungen vor. Ausgehend von den Prozessanforderungen aus der Projektstruktur im Business Blueprint konfigurieren Sie die einzelnen Strukturelemente zu Ihren Geschäftsszenarien in den Entwicklungssystemen und dokumentieren diese Schritte. o Business Configuration Sets (BC-Sets) Ihnen stehen von SAP ausgelieferte BC-Sets zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Daten konfigurieren können. o Customizing-Verteilung/-Synchronisation [Seite 219] Um Geschäftsszenarien gleichzeitig in verschiedenen Komponenten einer Systemlandschaft verwenden zu können, müssen die Customizing- Einstellungen zu den zugrunde liegenden Geschäftsprozessen synchron gehalten werden. Die Customizing-Verteilung gewährleistet dies beim Transportieren von Customizing-Änderungen aus einem Quellsystem in entsprechende Zielsysteme. o Verwaltung von Lernmaterialien [Extern] Damit Sie Endanwender durch computergestützte Selbstlernkurse schulen können, erstellen Sie ausgehend von Ihrer Projektstruktur rollenspezifische Learning Maps mit Lernobjekten zu den einzelnen Strukturelementen. Testen Ausgehend von den Konfigurations- und Szenariostrukturen können Sie Ihre Geschäftsprozesse testen. Dazu verwenden Sie die mitgelieferten Testfälle für Ihre Lösung und ordnen einzelnen Geschäftsprozessen und Geschäftsprozessschritten weitere Testfälle zu. Nachdem Sie Testpläne erstellt haben, können Sie die Tester- Arbeitsvorräte aufrufen und mit dem Testen beginnen. Weitere Informationen finden Sie unter Testmanagement [Extern]. Vorbereitung Produktivstart Die in Ihrem Projekt implementierten Geschäftsszenarien und -prozesse sowie korrespondierende Systeminformationen werden in eine kundenspezifische Ablage (Solution Directory) überführt. In der Lösung verwalten und überwachen Sie Ihre Geschäftsprozesse im operativen Betrieb. Weitere Informationen finden Sie unter Lösungen [Extern]. Folgende Services stehen Ihnen zur Verfügung: o o SAP GoingLive Check (für den Produktivstart) SAP EarlyWatch Alert (für den reibungslosen Betrieb) Auswertungen Sie können in jeder Projektphase Informationen hinterlegen. Auf dieser Grundlage können Sie projekt- und phasenübergreifende oder phasenspezifische Auswertungen durchführen. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 11

12 Work Center Einführung/Upgrade Dieses Work Center ist der zentrale Einstieg für den Zugriff auf alle notwendigen Informationen und Funktionen, die Sie bei der Einführung und dem Upgrade von SAP- Lösungen benötigen. Die Sichten orientieren sich dabei an dem Projektverlauf von der Evaluierung Ihrer Prozessanforderungen bis hin zum Produktivstart Ihrer Lösung. Voraussetzungen Sie haben die notwendigen Berechtigungen für dieses Work Center. Vergleichen Sie hierzu den Security Guide für SAP Solution Manager auf dem SAP Service Marketplace: SAP Components SAP Solution Manager <aktuelles Release>. Funktionsumfang Übersicht Ihnen steht ein gegliedertes Diagramm zum Stand Ihrer Projekte zur Verfügung. Sie können zwischen folgenden Projektsichten wählen: Meine Projekte Zeigt die Projekte an, denen Sie zugeordnet sind Alle Projekte Zeigt die Projekte an, für die Sie Berechtigung haben Der Projektstand wird folgendermaßen abgeleitet: Laufende Projekte Abgeschlossene Projekte Projekte, in deren Projektverwaltung in den Ist-Daten ein Projektende festgelegt wurde, das in der Vergangenheit liegt Projekte im Rückstand Projekte Projekte, in deren Projektverwaltung in den Plandaten ein Projektende festgelegt wurde, das in der Vergangenheit liegt, während das in den Ist-Daten angegebene Projektende nicht in der Vergangenheit liegt (oder wenn dies für einen Meilenstein des Projekts gilt) Abhängig von der aktiven Abfrage steht Ihnen eine nach Projektart und -status sortierte Liste der Projekte zur Verfügung. Wenn Sie ein Projekt in der Liste markieren, zeigt das System unter der Liste Details zu dem Projekt an: Kopfdaten des Projekts vorhandene Sperren am Business Blueprint In der Projektverwaltung des SAP Solution Manager können Sie den Umfang eines Projekts bestimmen. Um einen Business Blueprint einzufrieren oder die (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 12

13 Ausweitung eines Projekts einzuschränken, können Sie beispielsweise Änderungen an der Projektstruktur sperren. Weitere Informationen über den Projektumfang finden Sie unter Umfang festlegen [Seite 43]. Status der Verwaltung von Änderungsanträgen Das System zeigt Ihnen an, ob für die Bearbeitung von Änderungsanträgen ein Wartungs- oder Projektzyklus gestartet wurde. Zugeordnete Roadmaps, falls vorhanden Um in eine Roadmap zu gelangen, klicken Sie auf die Roadmap. Zugeordnete Ressourcen (Projektmitarbeiter) Für ein markiertes Projekt stehen Ihnen folgende Aktionen zur Verfügung: Projektverwaltungsdaten im Business Blueprint und in der Konfiguration anzeigen und ergänzen Konfiguration der Kopfdaten eines Projekts in der Projektverwaltung ändern Projektstruktur im Business Blueprint ändern Auswahl von Business Functions und Konsolidierung im Projektumfang (siehe Definition des Umfangs von Business Functions [Seite 164]) Evaluieren Ihnen stehen Informationen und Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Geschäftsprozesse spezifizieren können: SAP Business Maps Sie können auf der SAP Website branchenspezifische SAP Business Maps aufrufen. SAP-Standardszenarien Sie können das Business Process Repository aufrufen und auf dem SAP Service Marketplace auf Inhalte der SAP Best Practices zugreifen. Weitere Informationen über das Business Process Repository finden Sie unter Übersicht der von SAP ausgelieferten Szenarien [Seite 19]. Kunden-Business-Maps Sie können auf der SAP Website Informationen zum SAP Solution Composer aufrufen sowie mit dem SAP Solution Composer eigene Business Maps erstellen und SAP Business Maps bearbeiten. Kundenszenarien Sie rufen Ihre Projekte in der Projektverwaltung oder Ihre Lösungen im Solution Directory auf. Business Function Prediction für SAP ERP Sie können den Business Function Prediction Service für SAP ERP aufrufen und eine Business Function Prediction anfordern. Die Business Function Prediction gibt Ihnen Empfehlungen für Business Functions in SAP-Erweiterungspaketen, die für Sie relevante Funktionen enthalten. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 13

14 Planen Über die Links erreichen Sie die folgenden Funktionen: Projekte Projekte anlegen und bearbeiten: Projektverwaltung [Seite 37] Roadmap anzeigen: Roadmap Einstiegsansicht der Roadmap [Seite 22] Neue Roadmaps definieren: Transaktion Roadmap Repository [Seite 30] Strukturelemente hinzufügen oder ändern: Transaktion Roadmap Autorenumgebung [Seite 30] Business Blueprint Business Blueprint definieren: Projektstruktur/Lösungsstruktur anlegen und bearbeiten [Seite 120] Erstellen Über die Links erreichen Sie die folgenden Funktionen: Konfiguration Business Configuration Sets (BC-Sets) Customizing-Verteilung/ - Synchronisation Technische Konfiguration: Bearbeitung von technischer Konfiguration [Seite 183] Konfiguration von Geschäftsprozessen: Konfiguration [Seite 181] BC-Sets anzeigen und bearbeiten: Arbeiten mit BC-Sets [Extern] BC-Sets aktivieren: Aktivierung von Business Configuration Sets [Extern] Customizing-Verteilung einrichten: Arbeiten mit der Customizing-Verteilung [Seite 230] Protokolle zur Customizing-Verteilung: Protokolle zur Customizing-Verteilung einsehen [Seite 257] Customizing-Synchronisationsobjekte anzeigen: Definition eines Synchronisationsobjekts anzeigen [Seite 235] Verwaltung von Lernmaterialien Rollenspezifische Learning Maps erstellen: (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 14

15 Learning Map erstellen [Seite 213] Testen Über die Links erreichen Sie die folgenden Funktionen für die gesamte Testverwaltung und Testausführung: Testfälle Testplanverwaltung Testausführung Zentrale Test Workbench Testfälle den Strukturelementen zuordnen: Registerkarte Testfälle [Seite 196] Testplan und Testpakete anlegen: Testplan für ein Projekt anlegen [Extern] Auf Test-Arbeitsvorrat zugreifen: Tester-Arbeitsvorrat [Extern] Zentrale Test-Workbench-Einstellungen vornehmen: Test Workbench [Extern] Weitere Informationen finden Sie unter Testmanagement [Extern]. Vorbereitung Produktivstart Über die folgenden Links erreichen Sie die Werkzeuge und Services für einen erfolgreichen Produktivstart: Solution Directory [Extern] Um die Prozesse zu überwachen und zu verwalten, übertragen Sie das Projekt nach dessen Fertigstellung in eine Lösung. Zu Analysezwecken der Produktivsysteme stehen Ihnen folgende SAP-Services zur Verfügung: o o SAP GoingLive Check (für den Produktivstart) SAP EarlyWatch Alert [Extern] (für den reibungslosen Betrieb) Upgrade-Analysen Diese Sicht bietet eine Übersicht der Analyseprojekte. Sie überprüfen für miteinander verbundene Produktinstanzen, die auf separaten technischen Systemen installiert sind, ob ein geplanter Upgrade eine Auswirkung auf bisherige Funktionen hat. Die angezeigten Analyseprojekte können Sie nach verschiedenen Kriterien, beispielsweise Analysephase und Gesamtstatus, filtern. Sie können ein neues Analyseprojekt starten oder über den Hyperlink mit der Prüfung von Abhängigkeiten in einem vorhandenen Analyseprojekt fortfahren. Weitere Informationen finden Sie unter Analyse von Abhängigkeiten bei Upgrades [Extern]. Auswertungen Über eine strukturierte Liste können Sie Auswertungen zu Ihrem Projekt oder zu einzelnen Phasen und Aktivitäten aufrufen und durchführen. Weitere Informationen finden Sie unter Auswertungen [Seite 290]. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 15

16 Weitere Informationen Weitere Informationen über allgemeine Funktionen im Work Center finden Sie unter Arbeiten mit dem Work Center [Extern]. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 16

17 Projektarten Definition Projektarten bezeichnen die mit dem SAP Solution Manager ausgelieferten Typen von Projekten. Mit dem SAP Solution Manager können Sie folgende Projekte erstellen: Einführungsprojekt Projekt zur Einführung von Geschäftsprozessen in einer SAP-Landschaft. Aus den Geschäftsprozessen erstellen Sie eine Projektstruktur. Sie können die Projektstruktur entweder komplett neu aufbauen oder auf der Grundlage von folgenden Inhalten erstellen: Einer oder mehreren eigenen Vorlagen oder Partnervorlagen Einem bestehenden Projekt Szenarios und Konfigurationsstrukturen, die von SAP ausgeliefert werden Einer bestehenden produktiven Lösungslandschaft Vorlagenprojekt Ein Projekt zum Erstellen einer Vorlage. Mit einer Vorlage stellen Sie Ihre Projektstruktur oder Teile der Projektstruktur mitsamt den zugeordneten Objekten (Dokumentation, Testfälle, IMG-Aktivitäten) anderen Projekten zur Verfügung. Sie können Vorlagen ganz oder teilweise gegen Änderungen bei der Verwendung in anderen Projekten sperren. Um Vorlagen in anderen Systemen zu nutzen, transportieren Sie die Vorlagen. Ein Vorlagenprojekt eignet sich damit ideal für die Erstellung von SAP-Partner- Lösungen oder den Konzern-Rollout. Upgrade-Projekt Ein Projekt zum Upgrade bestehender Systeme. Im Rahmen eines Upgrade-Projektes können Sie folgende Aktivitäten durchführen: Upgrade-Customizing: Upgrade bestehender Funktionen und/oder Delta-Customizing: Übernahme von zusätzlichen Funktionen Optimierungsprojekt Ein Projekt zur Optimierung des Ablaufs von betriebswirtschaftlichen Prozessen oder zur Optimierung des Betriebs einer Softwarelösung. Optimierungsprojekte können z. B. im Rahmen von SAP Services genutzt werden. Safeguarding-Projekt Ein Projekt zur Behebung eines kritischen Zustandes im Rahmen der Implementierung oder des Betriebes einer SAP Lösung. Safeguarding-Projekte dienen dazu, Ursachen für einen kritischen Zustand aufzuzeigen und die notwendigen Schritte zur Behebung der Probleme zu koordinieren. Wartungsprojekt Ein Projekt zum Warten einer Lösung (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 17

18 Integration im Rahmen der Verwaltung von Änderungsanträgen (Change Request Management). Das Projekt fasst alle Wartungsaktivitäten und dringenden Korrekturen einer Lösung zusammen. Im Rahmen des Check in/ Check out von Geschäftsprozessen aus dem Solution Directory Weitere Informationen finden Sie unter Check-Out/Check-In von Geschäftsprozessen [Extern]. Die ausgewählte Projektart beeinflusst die Bearbeitungsmöglichkeiten in den einzelnen Projektphasen. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 18

19 Übersicht der von SAP ausgelieferten Szenarien Diese Funktion bietet unabhängig von einem Projekt oder einer Lösung einen Überblick über alle Szenarien und ihrer betriebswirtschaftlichen Inhalte, die von SAP ausgeliefert wurden. Funktionsumfang Nach Organisationsbereichen und SAP-Lösungen/Applikationen gegliederte Übersicht über die von SAP ausgelieferten betriebswirtschaftlichen Szenarien und die den Szenarien/Prozessen/Prozessschritten zugeordneten Objekte: o o o o Dokumente Transaktionen Konfigurationsobjekte, z.b. IMG-Zuordnungen Geschäftsprozessgrafik Suchfunktion Verwendungsnachweis für Strukturelemente und zugeordnete Objekte Aktivitäten 1. Rufen Sie das Business Process Repository über die Sicht Evaluieren im Work Center Einführung/Upgrade auf. 2. Um sich zugeordnete Objekte anzeigen zu lassen, wählen Sie ein Szenario aus und navigieren Sie auf die gewünschte Ebene. (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 19

20 Roadmap Roadmaps sind Bestandteil des SAP Solution Manager. Sie beinhalten die Standardeinführungsmethode der SAP und decken die wichtigsten Aspekte und Phasen einer SAP-Einführung ab. Die Roadmaps bieten Links zu Beschleunigern und Werkzeugen, die zur Ausführung der verschiedenen Projektaufgaben eingesetzt werden können. Integration Wenn Sie Ihrem Projekt in der Projektverwaltung (Transaktion SOLAR_PROJECT_ADMIN) eine Roadmap zugeordnet haben, können Sie Meilensteine der gewählten Roadmap auswählen, die Sie auf der Registerkarte Meilensteine [Seite 68] in der Projektverwaltung anzeigen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Projektverwaltung. Funktionsumfang Ansicht ohne Projektbezug Wenn Sie noch kein Projekt im SAP Solution Manager definiert haben oder Ihrem Projekt noch keine Roadmap zugeordnet ist, bietet Ihnen der SAP Solution Manager beim ersten Aufruf eine Auswahl von Roadmaps ohne Projektbezug an. Um aus einer Roadmap mit Projektbezug in eine Roadmap ohne Projektbezug zu wechseln, wählen Sie Anderes Projekt Kein Projekt und wählen Sie eine Roadmap aus. Roadmaps ohne Projektbezug können nur angezeigt, aber nicht bearbeitet werden. Sie haben die folgenden Funktionen zur Verfügung: Navigation in der Struktur Gezielte Suche nach Einträgen in der Struktur der Roadmap Anzeige zugeordneter Dokumente und Beschleuniger Meilensteine markieren die Projektabschnitte Service-Pakete markieren Links auf den SAP Service Marketplace mit Informationen zu passenden SAP-Services Filtern der Roadmapstruktur nach Rollen, Themengebieten oder Varianten Ausdruck einzelner Dokumente oder Strukturen mit zugeordneten Dokumenten Download der Roadmap als Offline-(HTML)-Version (siehe Offline-Varianten erstellen) Ansicht mit Projektbezug Über die Drucktaste Anderes Projekt wechseln Sie in die Roadmap, die in der Projektverwaltung Ihrem Projekt zugeordnet wurde. Wenn Sie innerhalb Ihres Einführungsprojektes mit einer Roadmap arbeiten, stehen Ihnen zusätzlich zu den Funktionen der Roadmap ohne Projektbezug folgende Funktionen zur Verfügung: Vergabe von Stichwörtern für die Strukturelemente der Roadmap (C) SAP AG ADDONX.ASAP_SOLUTION_A 20

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Top Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- en einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Erfolgsnachweise Umfassende Komplettangebot Intuitive, benutzerfreundliche Apps mit sicherem Zugriff

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA)

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) Innovative Management Solutions SAP HANA Solution: AKTIVES PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) CubeServ Group März 2013 www.cubeserv.com / 2013 / 1 Business Need & Value Proposition Ausgangssituation

Mehr

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 SAP @ HPSEB G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 Agenda Introduction SAP Safeguarding Engagement Critical Success Factors 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Introduction About HPSEB Constituted

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Implementierungs- und Upgrade-Projekte mit dem SAP Solution Manager

Implementierungs- und Upgrade-Projekte mit dem SAP Solution Manager Frank Hennermann Implementierungs- und Upgrade-Projekte mit dem SAP Solution Manager Bonn Boston Inhalt 9 1 Einleitung... 9 1.1 Überblick SAP Solution Manager... 10 1.2 Application Lifecycle Management...

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PM Instandhaltung SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Server Design Summit, 30 Nov 2011, Santa Clara, CA Keith Klemba VP SAP

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Markus Henkel, Boris Rubarth SAP AG, TIP Core LM Software Logistics 6. November 2012 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions Andy Hirst VP SAP RUN FASTER Data is the new Oil Clive Humby http://www.photoeverywhere.co.uk/west/usa/california/sunset_oil_rigdsc_4701.jpg

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

PBS Enterprise Content Store

PBS Enterprise Content Store PBS Enterprise Content Store Datenzugriff ohne SAP-System PBS Software GmbH, Walter Steffen, Oliver Hölzel, Ralf Kissel Agenda Wer wir sind Zielsetzung des unabhängigen Datenzugriffs in operativen SAP-

Mehr

SAP Mobile Retail Execution May 22 nd 2012

SAP Mobile Retail Execution May 22 nd 2012 SAP Mobile Retail Execution May 22 nd 2012 Gavin Davison #SAP Store Consistency Planogram Pricing & Promotion Stock #SAP And More Competitive Analysis What do their planograms look like? How do our pricing

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP Travel Management. Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013

SAP Travel Management. Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013 SAP Travel Management Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013 Reform des deutschen Reisekostenrechts zum 01.01.2014 SAP Travel Management Der Bundesrat hat am 1.2.2013 das "Gesetz

Mehr