6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks"

Transkript

1 6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks Der Tintenklecks wurde im Hinblick auf die Anforderungen des neuen Lehrplans NRW konzipiert und damit auch im Hinblick auf die den Lehrplänen aller Bundesländer zugrunde liegenden Bildungsstandards. Im Folgenden wird ein Überblick darüber gegeben, auf welchen Seiten sich diese Anforderungen widerspiegeln. Dabei ist zu bedenken, dass es zum einen natürlich viele durchgängige Lernziele gibt, die im ganzen Schülerbuch berücksichtigt werden, wie z. B. Sch. sprechen verständlich oder Sch. schreiben fl üssig und formklar in Druckschrift, zum anderen gibt es für viele Bereiche sehr viele adäquate Seiten, wie z. B. Sch. lesen altersgemäße Texte. Daher stellen die aufgeführten Seiten Beispielseiten bzw. Schwerpunktseiten dar und sind als Auswahl zu verstehen. Sicherlich bietet die Tabelle dennoch einen Überblick, ob und wie oft jeder Bereich im Unterricht thematisiert worden ist, wenn man die bearbeiteten Schülerbuchseiten in der rechten Spalte abhakt. Alle Methodenseiten Texte verstehen, Texte schreiben, Sprechen und Zuhören ( Methodenseiten, S. 6) sind mit einem Klecks in der Tabelle gekennzeichnet. Einzelne Fachbegriffe und Bereiche der Rechtschreibung, die in der Tabelle nicht aufgegriffen sind, wurden bereits im Schülerbuch 2 oder werden noch im Schülerbuch 4 thematisiert. Lehrplanbereiche und Sprechen und Zuhören Schwerpunkt: Verstehend zuhören Sch. zeigen Zustimmung oder Ablehnung Sch. stellen gezielt Rückfragen (z. B. nach Erklärungen, Hintergründen) Schwerpunkt: Gespräche führen Sch. bringen Gesprächsbeiträge wie eigene Ideen und Meinungen ein und greifen die Beiträge anderer auf Sch. beachten gemeinsam entwickelte Gesprächsregeln (z. B. beim Thema bleiben) Sch. begründen eigene Meinungen Sch. beschreiben eigene Gefühle (z. B. Angst in Streitsituationen) und reagieren auf die Befi ndlichkeiten anderer Sch. begründen eigene Meinungen Sch. diskutieren gemeinsam Anliegen und Konfl ikte und suchen nach Lösungen Schwerpunkt: Zu anderen sprechen Sch. sprechen artikuliert und an der gesprochenen Standardsprache orientiert Meinung zu Texten wiedergeben (Thema: Persönliches, Gefühle) Meinung zum Textinhalt begründen (Text: Papas Geheimnis) Wir machen ein Rollenspiel Fragen zum Text stellen (Text: Woraus besteht ein Computer?) Einstiegsseiten jedes Kapitels Wir unterhalten uns im Erzählkarussell Über Freizeitgestaltung sprechen Fortsetzung einer Geschichte erzählen (Text: Merchandising) Eigene Meinung zum Text einbringen und austauschen (Text: Baumstumpf) Mittelalterliche Tischsitten begründen Gesprächsbeitrag liefern (Thema: Druckknopf/(Metall-)feder) Wir unterhalten uns im Erzählkarussell Zuordnung von Textüberschriften begründen (Text: Anpfi ff) Textintention der Autorin begründen (Text: Ich pfeife auf den Königssohn) Sichtweisen der Texte begründen (Texte: So ein Angeber/Ein echter Held) Höfl ich sprechen Eigenes Leben (auch Schulsituation) und Lebenstraum beschreiben Situationen beschreiben, in denen man aufgeregt ist Über eigene Gefühle sprechen (Thema: Verliebt sein) Eigene Meinung nennen (Thema: Kochen) Verhaltensweisen diskutieren Einkauf per Computer diskutieren Über Merchandising sprechen Wir machen ein Rollenspiel Trainingstipps vorstellen Wir erzählen eine Reihumgeschichte Meinung zum Textinhalt begründen (Text: Papas Geheimnis) Kapitel 6, S Kapitel 6, S Kapitel 8, S Kapitel 4, S. 64 z. B. Kapitel 1, S. 45 Kapitel 1, S Kapitel 2, S Kapitel 4, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S Kapitel 9, S Kapitel 1, S Kapitel 2, S. 26 Kapitel 5, S. 85 Kapitel 6, S Kapitel 8, S Kapitel 1, S. 10, S Kapitel 2, S Kapitel 6, S Kapitel 8, S Kapitel 2, S Kapitel 4, S. 65 Kapitel 4, S Kapitel 8, S Kapitel 2, S. 27 Kapitel 5, S Kapitel 6, S

2 Sch. sprechen funktionsangemessen: erzählen, informieren, argumentieren Meinung zum Thema Kunst vergleichen Sprechen über den Umgang mit Katzen (Text: Ein Kater ist kein Sofakissen) Schwierige Wörter und Formulierungen aus dem Text erklären (Text: Die Bremer Stadtmusikanten) Wir erzählen eine Reihumgeschichte Kapitel 1, S. 9 Kapitel 3, S Kapitel 5, S Kapitel 5, S Sch. verwenden sprachliche und sprecherische Mittel gezielt: Wortschatz, Intonation, Körpersprache Gedicht vortragen Ausgewählten Text vortragen Wir machen ein Rollenspiel Kapitel 5, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S Sch. planen Sprechbeiträge für Gesprächssituationen (z. B. Lernergebnisse vorstellen Trainingstipps vorstellen Reit-Tipp-Plakat vorstellen Kapitel 2, S. 27 Kapitel 2, S. 31 Sch. beschreiben gelernte Inhalte mit Fachbegriffen (z. B. Gattungsbegriffe wie Märchen, Fabel, Gedicht) Zuordnung von Textsorten vornehmen und begründen (Regel, Witz, Gedicht) Gattungsbegriffe: Comic, Märchen Fachbegriff: Pronomen Kapitel 2, S. 36 Kapitel 5, S. 8084, S Kapitel 7, S Sch. fassen gelernte Sachverhalte zusammen und tragen sie auch durch Medien gestützt vor Reit-Tipp-Plakat vorstellen Informationen vortragen (Thema: Schmetterling) Kapitel 2, S. 31 Kapitel 7, S Sch. sprechen über Lernerfahrungen und unterstützen andere Thema in Tintenklecks Klasse 4 Schwerpunkt: Szenisch spielen Sch. versetzen sich in eine Rolle und gestalten sie sprecherisch, gestisch und mimisch Wir spielen vor, was wir Geschichte vorspielen (Texte: Ab ins Bett!/Zwei dicke Freunde) Wir machen ein Rollenspiel Kapitel 6, S Kapitel 6, S Kapitel 8, S Sch. gestalten Situationen in verschiedenen Spielformen Schluss einer Geschichte fi nden und szenisch darstellen (Text: Vimala) Streitgespräche spielen Redensarten umsetzen und szenisch darstellen (Thema: Essen) Kapitel 1, S. 67 Kapitel 8, S Kapitel 8, S. 145 Schreiben Schwerpunkt: Über Schreibfertigkeiten verfügen Sch. schreiben fl üssig in einer gut lesbaren verbundenen Handschrift Wir erstellen ein Cluster Wir gestalten ein Plakat Kapitel 2, S Kapitel 3, S Sch. nutzen Gestaltungs- und Überarbeitungsmöglichkeiten herkömmlicher und neuer Medien (z. B. Schmuckblätter, PC) Wir gestalten ein Plakat Wir schreiben ein Gedicht Rezeptbuch gestalten (Thema: Kartoffeln) Kapitel 3, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S. 137 Schwerpunkt: Texte situations- und adressatengerecht verfassen Sch. klären Schreibabsicht, Schreibsituationen und Adressatenbezug und vereinbaren Schreibkriterien Wir gestalten ein Plakat Aus einer best. Perspektive schreiben Wir schreiben einen Erzähltext Wir schreiben einen Sachtext Texte in Gegenwarts- und Vergangenheitsform verfassen Kapitel 3, S Kapitel 5, S Kapitel 6, S Kapitel 9, S Kapitel 9, S Sch. planen Texte mit verschiedenen Methoden (z. B. Sachinformationen zum Thema suchen, Wortmaterial zusammentragen, Erzählmuster und Textmodelle nutzen) Wir erstellen ein Cluster Eine bestimmte Textsorte produzieren, z. B. Regel, Witz, Gedicht Informationen sammeln und Plakat erstellen (Thema: Schmetterling) Wir schreiben ein Gedicht Kapitel 2, S Kapitel 2, S. 36 Kapitel 7, S Kapitel 7, S

3 Sch. verfassen Texte verschiedener Text sorten funktionsangemessen appellative Texte adressatengerecht (z. B. Wünsche, Aufforderungen und Vereinbarungen) darstellende Texte verständlich und strukturiert (z. B. Sachtexte) eigenen Texte unterhaltsam (z. B. Fantasiegeschichten, Erlebnisse) Sch. schreiben Texte nach Anregungen (z. B. nach Texten, Bildern, Musik) Sch. beraten über die Wirkung ihrer Textentwürfe auf der Grundlage der Schreibkriterien Überschriften zu Textabschnitten fi nden (Text: Vimala gehört zu uns) Verschiedene Textsorten verfassen Tabelle mit Erklärungen anlegen (Thema: Computerbegriffe) Aus einer best. Perspektive schreiben Wir schreiben einen Erzähltext Haikus schreiben Tischregeln aufschreiben Wir schreiben einen Sachtext Geschichte weiterschreiben (Text: Vimala) Zu Fotos schreiben (Thema: Schule in anderen Ländern) Geschichte weiterschreiben (Text: Vor der Kiste) Text auswählen und weiterschreiben (Anregung: So ein Angeber/Ein echter Held) Text zum Thema Garten schreiben Mini-Geschichten (mit Pronomen) schreiben Zu einem Foto oder Bild schreiben (Thema: Kartoffeln) Textsorte unter best. Kriterien prüfen Satzglieder umstellen Wir schreiben einen Erzähltext Wir schreiben ein Gedicht Kapitel 1, S. 67 Kapitel 2, S. 36 Kapitel 4, S. 72 Kapitel 5, S Kapitel 6, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S Kapitel 9, S Kapitel 1, S. 67 Kapitel 1, S. 10 Kapitel 2, S Kapitel 6, S Kapitel 7, S Kapitel 7, S. 128 Kapitel 8, S. 144 Kapitel 2, S. 36 Kapitel 5, S. 93 Kapitel 6, S Kapitel 7, S Sch. überarbeiten ihre Entwürfe in Bezug auf die verwendeten sprachlichen Mittel sowie die äußere Gestaltung (z. B. Wortwahl, Satzbau, Gliederung, grammatische und orthografi sche Richtigkeit) Wir überarbeiten unsere Texte Kontrollieren und korrigieren Wir schreiben einen Erzähltext Satzglieder umstellen Haikus überarbeiten Wir schreiben einen Sachtext Kapitel 4, S Kapitel 4, S. 74; Kapitel RGT, S Kapitel 6, S Kapitel 5, S. 93 Kapitel 7, S Kapitel 9, S Sch. gestalten die überarbeiteten Texte in Form und Schrift für die Endfassung (z. B. für eine Veröffentlichung) Wir gestalten ein Plakat Plakat gestalten und präsentieren (Thema: Computer) Kapitel 3, S Kapitel 4, S. 64 Schwerpunkt: Richtig schreiben Sch. schreiben methodisch sinnvoll und korrekt ab Sch. verwenden Rechtschreibstrategien zum normgerechten Schreiben (z. B. Mitsprechen, Ableiten und Einprägen) Sch. kennen Regelungen der Rechtschreibung (s. nachfolgende Tabelle) Sch. verwenden Hilfsmittel (z. B. Wörterbuch, Lernkartei, Rechtschreibhilfe des PC) Arbeitstechnik: Abschreibregeln Arbeitstechnik: Abschreibheft Arbeitstechnik: Schleichdiktat Arbeitstechnik: Partnerdiktat Übungstext mit Lernwörtern zu jedem Kapitel Siehe oben bei Arbeitstechnik Lernwörter-Training auf der letzten Seite jedes Kapitels Kontrollieren und korrigieren Übungstext mit Lernwörtern zu jedem Kapitel Wörter mit h am Silbenanfang Siehe unten bei Wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse im Rechtschreiben Übungen zum Alphabet (Automatisieren)/ Arbeitstechnik: Nachschlagen in der Wörterliste Erst nachdenken dann nachschlagen Kontrollieren und korrigieren Nachschlagen in der Wörterliste Kapitel RGT, S. 182 Kapitel RGT, S. 183 Kapitel RGT, S. 184 Kapitel RGT, S. 185 Kapitel RGT, Kapitel 13, S. 182; Kapitel 45, S. 183; Kapitel 67, S. 184; Kapitel 89, S. 185 Kap. 1, S. 21; Kap. 2; S. 39; Kap. 3, S. 57; Kap. 4, S. 75; Kap. 5, S. 95; Kap. 6, S. 113, Kap. 7, S. 131; Kap. 8, S. 147; Kap. 9, S. 163 Kapitel 4, S. 74; Kapitel RGT, S Kapitel RGT, Kapitel 13, S. 182; Kapitel 45, S. 183; Kapitel 67, S. 184; Kapitel 89, S. 185 Kapitel 1, S. 20 Kapitel 2, S. 38; Kapitel RGT, S. 186 Kapitel 4, S. 74; Kap. RGT, S. 187 Kapitel 4, S. 74; Kapitel RGT, S Kapitel 5, S

4 Wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse im Rechtschreiben Klassen 1 bis 4 regelhafte Laut-Buchstaben-Zuordnungen der Schreibung kennen ähnliche Laute und Lautfolgen entsprechenden Buchstaben zuordnen stimmhafte u. -lose Konsonanten untersch. lang und kurz gespr. Vokale untersch. Abweichungen von der regelhaften Laut- Buchstaben-Zuordnung erkennen und beachten Themen in Tintenklecks Klasse 2 Wörter mit doppeltem Mitlaut erkennen Wörter mit Umlauten ableiten Kurze Vokale vor -ck und -tz Kapitel 6, S Kapitel 3, S. 56 Kapitel 8, S. 146 Wörter auf die Grundform zurückführen und in abgeleiteten oder verwandten Formen die Schreibung des Wortstamms beibehalten Wörter aus der Grundform oder aus verwandten Formen so ableiten, dass die Umlautung und b, d, g, und s bei Auslautverhärtung richtig notiert werden (z. B. sagt/sagen, die Hand/die Hände) Wörter mit Doppelkonsonanten-Buchstaben und ck und tz schreiben Wörter mit ß schreiben Wörter mit h im Silbenanfang schreiben (z. B. ziehen, gehen) Wörter mit langem i-laut (ie) schreiben (z. B. Brief) Wörter mit häufi g vorkommenden Vor- und Nachsilben (oder Endungen) schreiben Silbentrennung beachten Namen und Nomen mit großen Anfangsbuchstaben schreiben Zusammengesetzte Nomen Wortstamm erkennen, Wortfamilien fi n d e n Wörter verlängern und ableiten (In- und Auslautverhärtung: Wörter mit b, d, g, s) Wörter mit doppeltem Mitlaut (Doppelkonsonanten) Wörter mit -tz und -ck Thema in Tintenklecks Klasse 2 Wörter mit h am Silbenanfang Wörter mit -ie Wörter mit -ig und -lich schreiben Vorsilben Regeln zur Silbentrennung Nomen Zusammengesetzte Nomen Kapitel 2, S. 37; Kap. RGT, S. 191 Kapitel 3, S. 55; Kap. RGT, S. 195 Kapitel 4, S. 73; Kap. RGT, S. 198 Kapitel 6, S. 112; Kap. RGT, S. 200 Kapitel 8, S. 146; Kap. RGT, S. 201 Kapitel 1, S. 20 Kapitel 7, S , Kapitel RGT, S. 202 Kapitel 5, S. 94; Kap. RGT, S. 194 Kapitel RGT, S. 199 Kapitel 9, S. 162; Kap. RGT, S. 203 Kapitel RGT, S. 190 Kapitel 2, S. 37; Kap. RGT, S. 191 den Satzanfang großschreiben Punkt, Fragezeichen und Ausrufezeichen sowie die Zeichen bei wörtlicher Rede setzen Satzzeichen setzen Satzzeichen bei Ausrufen und Aufforderungen Wörtliche Rede mit vorangestelltem Begleitsatz Satzschluss-Zeichen Kapitel 1, S. 21; Kapitel 8, S. 147 Kapitel 3, S. 54; Kapitel RGT, S. 196 Kapitel 6, S ; Kapitel RGT, S. 197 Kapitel 8, S. 145; Kap. RGT, S. 196 Bei schreibwichtigen Wörtern werden Besonderheiten wortbezogen gelernt, z. B. Wörter mit V/v, gesprochen als f oder w; Buchstabenverdopplung bei lang gesprochenem Vokal (z. B. der Schnee); lang gesprochenes i ohne Längenkennzeichnung (z. B. der Tiger); h zur Kennzeichnung der Vokallänge (z. B. die Bohne). Thema in Tintenklecks Klasse 2 Themen in Tintenklecks Klasse 4 Lesen Schwerpunkt: Über Lesefähigkeiten verfügen Sch. verstehen schriftliche Arbeitsanweisungen und handeln selbstständig danach Überschriften Abschnitten zuordnen ( Texte: Das Sportmagazin/Tierfreunde) Fragen zum Text beantworten (Text: Ein Kater ist kein Sofakissen) Beim Lesen auf bestimmte Informationen achten (Text: Zwei Hähne) Informationen aus einem Erzähltext fi n- den und notieren (Text: Jörg lernt kochen) Kapitel 2, S. 26, S. 30 Kapitel 3, S Kapitel 3, S. 48 Kapitel 8, S Sch. fi nden in Texten gezielt Informationen und können sie wiedergeben alle Methoden Texte verstehen Worterklärungen im Text fi nden (Text: Basta und Paulines Bombe) Kap. 1, S. 1415; Kap. 2, S. 3233; Kap. 3, S. 5051; Kap. 4, S. 6869; Kap. 5, S. 8889; Kap. 6, S ; Kap. 7, S ; Kap. 8, S ; Kap. 9, S Kapitel 2, S

5 Sch. wählen Texte interessenbezogen aus und begründen ihre Entscheidungen Schwerpunkt: Über Leseerfahrungen verfügen Sch. wählen in öffentlichen Büchereien Bücher und andere Medien aus Sch. kennen und unterscheiden Erzähltexte, lyrische und szenische Texte und sprechen über ihre Wirkung Sch. verstehen Sach- und Gebrauchstexte (z. B. Lexikonartikel) und diskontinuierliche Texte (z. B. Tabellen und Diagramme) Sch. benennen Werke, Autoren, Figuren und Handlungen der Kinderliteratur Sch. beschreiben ihre eigenen Leseerfahrungen Schwerpunkt: Texte erschließen/lesestrategien nutzen Sch. nutzen Strategien zur Orientierung in einem Text (z. B. detailliertes, selektives und überfl iegendes Lesen) Informationen im Text fi nden (Text: Katzennächte) Fragen zum Text beantworten (Text: Als die Bilder laufen lernten; Woraus besteht ein Computer?) Gezielt Informationen fi nden (Texte: Ab ins Bett!/Zwei dicke Freunde, Pausenliebe/Tobias und Ines unterm Regenschirm) Vortrag halten (Thema: Gänseblümchen) Einem Sachtext Informationen entnehmen (Thema: Kartoffel) Konstruktion einer Erfi ndung wiedergeben (Text: Kater Findus ) Einstiegsseiten jedes Kapitels Text für einen Lesevortrag auswählen Thema in Tintenklecks Klasse 2 und 4 Verschiedene Textsorten erkennen (Regel, Witz, Gedicht, Lexikontext ) Wir vergleichen Texte Bilder und Text lesen (Thema: Wie entsteht ein Film?) Comic/Bildergeschichte lesen Märchen lesen und Märchenmerkmale erkennen (Text: Das Nudelmärchen) Darstellungen von Märchen vergleichen Wir gestalten einen Comic Gedicht lesen (Text: Was ist eine Wiese?) Dialog, Regeln sowie Erzähltext und Cartoon lesen (Thema: Tischsitten/Kochen) Comic/Bildergeschichte lesen Geschichte lesen (Text: Kater Findus ) Gedicht lesen (Text: Nacht in der Wildnis) Zeitungstexte lesen Sachtexte über Hühner lesen Tabelle anlegen, lesen Sachtext über Gänseblümchen lesen Sachtext und Rezept zu Kartoffeln lesen Sachtext über Katzenaugen lesen Sachtext lesen zum Thema Druckknopf Thema in Tintenklecks Klasse 2 und 4 Inhalte wiedergeben, Begründungen fi n- den (Texte: Ab ins Bett!/Zwei Freunde) Postkarten vergleichen, Morpheme romanischer Sprachen entdecken Beschreibungen fi nden (Texte: Zwei Hähne/Das Sonntagshuhn) Wir vergleichen Texte Computerfachbegriffe fi nden Wir setzen einen Text Informationen im Text fi nden Kapitel 3, S Kapitel 4, S. 60, S. 64 Kapitel 6, S , S Kapitel 7, S. 121 Kapitel 8, S. 136 Kapitel 9, S z. B. Kapitel 1, S. 45 Kapitel 7, S Kapitel 2, S. 2223, S. 3031, S. 36 Kapitel 3, S Kapitel 4, S Kapitel 5, S Kapitel 5, S Kapitel 5, S Kapitel 5, S Kapitel 7, S. 120 Kapitel 8, S , S Kapitel 8, S. 142 Kapitel 9, S Kapitel 9, S. 153 Kapitel 2, S. 2223, 26, S Kapitel 3, S Kapitel 4, S. 72 Kapitel 7, S. 121 Kapitel 8, S Kapitel 9, S. 152 Kapitel 9, S Kapitel 6, S Kapitel 1, S. 18, S. 19 Kapitel 3, S Kapitel 3, S Kapitel 4, S. 64 Kapitel 7, S Kapitel 9, S Sch. erfassen zentrale Aussagen von Texten und geben sie zusammenfassend wieder (z. B. als Stichwortzettel, Inhaltsangabe, Skizze, Grafi k) Überschriften fi nden (Text: Vimala) Überschriften Zeitungstext zuordnen Wir gliedern einen Text Fragen zum Text beantworten (Text: Als die Bilder laufen lernten) Plakat mit Erklärungen zu Computer- Fachbegriffen erstellen Wir gestalten einen Comic Informationen aus einem Text notieren (Text: Jörg lernt kochen) Kapitel 1, S. 67 Kapitel 2, S. 26, S. 30 Kapitel 2, S Kapitel 4, S. 60 Kapitel 4, S. 64 Kapitel 5, S Kapitel 8, S

6 Sch. belegen Aussagen mit Textstellen Inhalte von Erzähltext und Erfahrungsbe- richt mit Textstellen belegen (Texte: Millie in Paris/Sudhir, der Trommelschüler) Bestimmte Beschreibungen fi nden (Text: Das Sonntagshuhn) Gedanken der Hauptfi guren im Text bele- gen (Text: So ein Angeber/Ein echter Held) Textstellen fi nden (Text: Baumstumpf) Wir setzen einen Text wieder richtig zusammen Wir ergänzen ein fehlendes Wort in einem Text Sch. wenden bei Verständnisschwierigkeiten Verstehenshilfen an: nachfragen, Wörter nachschlagen, Text zerlegen Sch. formulieren eigene Gedanken, Vorstellungsbilder oder Schlussfolgerungen zu Texten und tauschen sich mit anderen darüber aus Sch. nehmen zu Gedanken, Handlungen und Personen in Texten Stellung Sch. fi nden Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Texten Unbekannte Wörter klären (Text: Vor der Kiste) Wortbedeutung klären (Text: Das Sonntagshuhn; Die Welt der Hühner) Wörter und Formulierungen aus dem Kontext klären (Text: Die Bremer Stadtmusikanten) Wir fi nden heraus, was Wörter bedeuten können Sich zu Kunst äußern (Text: Millie in Paris) Sich darüber austauschen, wie ein Film entsteht (Text: Wie entsteht ein Film?) Sich in Personen hineinversetzen (Text: Merchandising) Wir vermuten, wie ein Text weitergeht Autorenintention wiedergeben Meinung zum Text begründen Sich in Personen hineinversetzen Sich in ein Tier hineinversetzen (Text: Ein Kater ist kein Sofakissen) Fragen zum Text beantworten (Text: Einkauf per Computer) Sich in Personen hineinversetzen (Texte: So ein Angeber/Ein echter Held, ) Zu Textstellen Stellung nehmen (Text: Unser Baumstumpf) Postkarten vergleichen Texte zum Thema Katzenleben vergleichen Wir vergleichen Texte Szenen vergleichen (Text: So ein Angeber/Ein echter Held) Verschiedene Darstellungsformen von Märchen vergleichen Sachtext und Gedicht vergleichen (Texte: Katzenaugen /Nacht in der Wildnis) Kapitel 1, S. 9, S Kapitel 3, S. 49 Kapitel 6, S Kapitel 7, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S Kapitel 2, S Kapitel 3, S. 4647, 49 Kapitel 5, S Kapitel 9, S Kapitel 1, S. 9 Kapitel 4, S Kapitel 4, S Kapitel 4, S Kapitel 5, S. 85 Kapitel 6, S Kapitel 6, S Kapitel 3, S Kapitel 4, S. 65 Kapitel 6, S , S Kapitel 7, S Kapitel 1, S. 18 Kapitel 3, S. 4243, 4445 Kapitel 3, S Kapitel 6, S Kapitel 5, S Kapitel 9, S Sch. setzen Texte um (z. B. illustrieren, collagieren) Wir gestalten einen Comic Wir spielen vor, was wir gelesen haben Kapitel 5, S Kapitel 6, S Schwerpunkt: Texte präsentieren Sch. gestalten sprechend und darstellend Texte (auch) auswendig (z. B. Geschichten, Dialoge, Gedichte, Szenen) Lied gestalten (Lied: Kleine Europäer) Lesevortrag gestalten (Ausschnitt aus Text: Das Nudelmärchen) Geschichten vorspielen (Texte: Ab ins Bett!/Zwei dicke Freunde) Wir spielen vor, was wir Dialoge spielen (Thema: Wörtliche Rede) Lesevortrag gestalten (Gedichte zum Thema Garten, Wiese) Eigene Texte vorlesen (Thema: Kartoffeln) Text mit verteilten Rollen lesen (Text: Geräusche) Wir machen ein Rollenspiel Kapitel 1, S. 8 Kapitel 5, S Kapitel 6, S Kapitel 6, S Kapitel 6, S. 110 Kapitel 7, S , S. 120 Kapitel 8, S. 144 Kapitel 8, S Kapitel 8, S

7 Sch. stellen Kinderbücher vor Thema in Tintenklecks Klasse 2 und 4 Sch. wirken bei Lesungen und Aufführungen mit Textvortrag mit Musik (Text: Die Bremer Stadtmusikanten) Wir spielen vor, was wir Kapitel 5, S Kapitel 6, S Schwerpunkt: Mit Medien umgehen Sch. recherchieren in Druck- und elektronischen Medien Internetrecherche zum TV-Programm Informationen zu Schmetterlingen fi nden Informationen zum Thema Nudeln fi nden Kapitel 4, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S. 145 Sch. nutzen Angebote in Zeitungen und Zeitschriften, in Hörfunk und Fernsehen, auf Ton- und Bildträgern sowie im Internet und wählen sie begründet aus Zeitungsausschnitte lesen und Überschriften zu Artikeln zuordnen/fi nden Über die Angebote auf Internetseiten für Kinderkanäle sprechen Kapitel 2, S. 26, S. 30 Kapitel 4, S Sch. nutzen Medien zum Gestalten eigener Medienbeiträge Plakat mit Erklärungen und Bildern zu Computer-Fachbegriffen erstellen Computer-Begriffe und Piktogramme Rezeptbuch gestalten Kapitel 4, S. 64 Kapitel 4, S. 72 Kapitel 8, S. 137 Sch. vergleichen die Wirkung von Text-, Film/Video- oder Hörfassungen Thema in Tintenklecks Klasse 4 Sch. bewerten Medienbeiträge kritisch Thema in Tintenklecks Klasse 4 Sprache und Sprachgebrauch untersuchen Schwerpunkt: Sprachliche Verständigung untersuchen Sch. untersuchen sprachliche Merkmale auf ihre Wirkungen (z. B. informieren, überzeugen, unterhalten) Textsorten untersuchen und vergleichen Ausrufe und Aufforderungen erkennen Sprachliche Merkmale von Märchen Kapitel 2, S. 36 Kapitel 3, S. 54 Kapitel 5, S Sch. berücksichtigen die Bedingungen mündl. und schriftl. Kommunikation beim Sprechen und Schreiben Symbole, Piktogramme und Emoticons Wörtliche Rede Kapitel 4, S. 72 Kapitel 6, S ; Kapitel RGT, S. 197 Sch. sprechen über Verstehens- und Verständigungsprobleme bei Missverständnissen Mehrdeutige Begriffe klären Präzisierung von Begriffen durch zusammengesetzte Nomen Bedeutung von Pronomen thematisieren Wirkung höfl ichen/unhöfl ichen Sprechens Redensarten untersuchen Kapitel 2, S Kapitel 2, S. 37 Kapitel 7, S Kapitel 8, S Kapitel 8, S. 145 Schwerpunkt: An Wörtern, Sätzen und Texten arbeiten Sch. legen Wortsammlungen nach thematischen, grammatischen und orthografi schen Gesichtspunkten an Wortfamilien fi nden Adjektive suchen Wortsammlung nach Silben (für Haiku) Wörter mit ie betrachten Kapitel 3, S. 55; Kap. RGT, S. 195 Kapitel 5, S Kapitel 7, S Kapitel 7, S Sch. strukturieren Wörter und kennen Möglichkeiten der Wortbildung (z. B. Wörter in ihre Morpheme zerlegen und in andere Wortarten umformen) Zusammengesetzte Nomen bilden Adjektive mit -ig und -lich Vorsilben (und Silbentrennung) Kapitel 2, S. 37; Kapitel 8, S. 147; Kapitel RGT, S. 191 Kapitel 5, S. 94; Kapitel RGT, S. 194 Kapitel RGT, S. 199, S. 203 Sch. untersuchen Schreibweisen und wenden orthografi sche und grammatische Regelungen an Ordnen nach dem Alphabet Wörter verlängern und ableiten Nachschlagen in der Wörterliste Kontrollieren und korrigieren Kapitel 2, S. 38 Kapitel 4, S. 73; Kap. RGT, S. 198 Kapitel RGT, S Kapitel 4, S. 74; Kap. RGT, S. 188 Sch. können Wörter den Wortarten zuordnen (vgl. die Liste der Fachbegriffe) Siehe unten bei Verbindliche Fachbegriffe Sch. nutzen Sprachproben: Umstellen, Ersetzen, Ergänzen und Weglassen, Klangprobe Satzglieder umstellen Klangprobe bei Haikus vornehmen Kapitel 5, S Kapitel 7, S Sch. gehen mit Sprache spielerisch um Haikus schreiben Kapitel 7, S Sch. sprechen über den ästhetischen Wert von Sprache Sprachproben vornehmen durch das Umstellen von Satzgliedern Naturgedichte besprechen (hier: Haikus) Kapitel 5, S. 93 Kapitel 7, S

8 Schwerpunkt: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Sprachen entdecken Sch. benennen Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Sprachen (z. B. die unterschiedliche Verbstellung des Deutschen im Vergleich zu anderen Familiensprachen) und Sprachvarianten (z. B. Dialekte, Jugendsprache, Werbejargon) Artikel und Wörter in versch. Sprachen vergleichen, Gemeinsamkeiten entdecken Fachwörter (Thema: Fußball) und mehrdeutige Begriffe untersuchen Wort in unterschiedlichen Sprachen vergleichen (hier: Kartoffel) Bedeutung eines engl. Satzes untersuchen Kapitel 1, S. 18, S. 19 Kapitel 2, S. 2425, 2627, 2829 Kapitel 8, S. 136 Kapitel 9, S. 154 Sch. klären gebräuchliche Fremdwörter Computerbegriffe klären Kapitel 4, S. 64, S. 72 Schwerpunkt: Grundlegende sprachliche Strukturen und Begriffe kennen und anwenden Sch. verwenden grundlegende Fachbegriffe beim Untersuchen von Sprache und Sprachgebrauch (s. Fachbegriffe) Verbindliche Fachbegriffe Klassen 1 bis 4 Wort Buchstabe Laut, Selbstlaut Mitlaut, Umlaut, Silbe verwandte Wörter/Wortfamilie Wortstamm, Wortbaustein Wortart Nomen: Einzahl Mehrzahl, Fall, Geschlecht Artikel: bestimmter Artikel unbestimmter Artikel Verb: Grundform gebeugte Form Zeitformen: Gegenwart, Vergangenheitsformen Adjektiv: Grundform, Vergleichsstufen Pronomen (als Stellvertreter für Nomen) Siehe unten bei Verbindliche Fachbegriffe Umlaut Doppelter Mitlaut Silbe (Vorsilbe) Wortstamm Wortfamilie Wortart Nomen (auch zusammengesetzte) Artikel Verben Verben in Gegenwart und Vergangenheit Adjektiv (-ig, -lich; Gegenteil, Steigerung) Pronomen Kapitel 3, S. 56 Kapitel 6, S. 112; Kap. RGT, S. 200 Kapitel 7, S ; Kapitel 9, S. 162; Kapitel RGT, S. 199, S. 203 Kapitel 3, S. 55; Kapitel RGT, S. 195 Kapitel 8, S. 147 Kapitel 2, S. 37; Kapitel RGT, S Kapitel 1, S. 18 Kapitel RGT, S Kapitel 9, S ; Kapitel RGT, S Kapitel 5, S. 94; Kapitel RGT, S. 194 Kapitel 7, S Satz Satzzeichen: Punkt, Komma, Fragezeichen, Ausrufezeichen, Doppelpunkt, Redezeichen Satzart: Aussage-, Frage-, Ausrufesatz wörtliche Rede Ergänzungen: Satzglied, einteilige, mehrteilige Ergänzung Satzkern (Prädikat) Subjekt, weitere Ergänzungen Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft Satzschluss-Zeichen Satzzeichen bei Ausrufe- und Aufforderungssätzen wörtliche Rede, Beleitsatz, Redezeichen Satzglieder Kapitel 8, S. 145, S. 147; Kapitel RGT, S. 196 Kapitel 3, S. 54; Kapitel RGT, S. 196 Kapitel 6, S ; Kapitel RGT, S. 197 Kapitel 5, S Text Textformen: Geschichte, Beschreibung, Sachtext, Gedicht, Comic, Märchen, Lexikonartikel Textteile: Überschrift, Zeile, Abschnitt, Reim, Strophe Buch: Kinderbuch, Lexikon, Autorin/ Autor, Verlag, Titel, Inhaltsverzeichnis, Kapitel elektronische Texte: Internet, Homepage, , CD-ROM nach Textsorten vergleichen/ordnen Lexikonartikel Gedicht Sachtext Comic Märchen Überschrift, Abschnitt Autorin/Autor, Verlag Homepage, Internet, Kapitel 2, S. 36; Kapitel 8, S. 144 Kapitel 2, S. 36; Kapitel 5, S. 77, S. 85; Kapitel 7, S Kapitel 3, S. 4647; Kapitel 7, S. 121 Kapitel 5, S. 8084; Kapitel 8, S. 139 Kapitel 5, S Kapitel 2, S. 26, S. 30 Kapitel 4, S Kapitel 4, S Kapitel 4, S. 64, S. 72 Situation Sprecherin/Sprecher, Hörerin/Hörer, Schreiberin/Schreiber, Leserin/Leser 18

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13)

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Die Dinge reden Reime Zungenbrecher Z Reimereien Wortbilder Gedichtebücher zum Verschenken Ritter Rost Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee altersgemäße

Mehr

DUDEN. Zur Umsetzung der Teilrahmen pläne Rheinland-Pfalz. Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 3

DUDEN. Zur Umsetzung der Teilrahmen pläne Rheinland-Pfalz. Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 3 DUDEN Zur Umsetzung der Teilrahmen pläne Rheinland-Pfalz Deutsch Mathematik Sachunterricht Klasse 3 Die passgenauen Duden- Lehrwerke zu den Lehrplänen Differenziert unterrichten, individuell fördern: Die

Mehr

Sachunterricht. Deutsch

Sachunterricht. Deutsch Thema: Marie-Luise Lang Orientierungsrahmen Fachspezifisches Wissen/ Kompetenzen Sprechen und Zuhören Wetter Anschlussfähiges/ Anwendungsfähiges Wissen Kompetenzentwicklung 9 Wetterdaten und Informationen

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

D EUTSCH Klasse 3. Duden Sprachbuch 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Duden Lesebuch 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte. Stoffverteilungsplan Sachsen

D EUTSCH Klasse 3. Duden Sprachbuch 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Duden Lesebuch 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte. Stoffverteilungsplan Sachsen Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Die Dinge reden Reime Zungenbrecher Z Reimereien Gedichtebücher zum Verschenken Ritter Rost Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee (Gedichte, Sachtexte) (Vertiefen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Kernlehrplan. Deutsch. Grundschule MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009

Kernlehrplan. Deutsch. Grundschule MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009 Kernlehrplan Deutsch Grundschule 2009 MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009 Inhalt Vorwort Der Beitrag des Faches Deutsch zur Bildung Klassenstufen 1 und 2 Klassenstufe 3 Klassenstufe 4 Zur Leistungsfeststellung

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Lehrplan für die Grundschule und für die Förderschule mit dem Bildungsgang der Grundschule Deutsch 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zur Kompetenzentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Draußen unterwegs. Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen.

Inhaltsverzeichnis. Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Draußen unterwegs. Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen. 1 Inhaltsverzeichnis Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen 14 16 20 22 24 Das bin ich! Vor anderen sprechen und aktiv zuhören Lass uns darüber reden!

Mehr

STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH

STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH DEUTSCH... 2 1 Deutsch Primarbereich... 2 1.1 Kompetenzbereiche des Faches Deutsch - Primarbereich... 2 1.2 Standards für die Kompetenzbereiche des

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit Ggf. fächerverbindende Kooperation mit: Thema: Über Unfälle und andere Ereignisse berichten Umfang Jahrgangsstufe 9-12 6 Einen Unfallbericht nach Bildern erstellen Informationen zu einem Unfall / Ereignis

Mehr

Deutsch. Lehrplan für die Primarschule. Kanton Freiburg

Deutsch. Lehrplan für die Primarschule. Kanton Freiburg Lehrplan für die Primarschule Deutsch Kanton Freiburg Der vorliegende Lehrplan wurde von der Kommission Deutsch der Innerschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (IEDK) erarbeitet. Auf Antrag der FG Deutsch

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Schritte zum Rechtschreiben Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Anmerkungen zur Diktatpraxis

Schritte zum Rechtschreiben Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Anmerkungen zur Diktatpraxis Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen R 0.0.1 R 0.0.2 R 0.1 R 0.1.1 R 0.2. R 0.2.1 R 0.2.2 R 0.3 R 0.3.1 R 0.4 R 0.4.1 R 0.5. R 0.5.1 R 0.5.1.1 R 0.5.1.2 R 0.6 Strategiegeleiteter

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Kerncurriculum für die Grundschule Schuljahrgänge 1-4. Deutsch. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Kerncurriculum für die Grundschule Schuljahrgänge 1-4. Deutsch. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Kerncurriculum für die Grundschule Schuljahrgänge 1-4 Deutsch Niedersachsen An der Erarbeitung des Kerncurriculums für das Unterrichtsfach Deutsch in den Schuljahrgängen

Mehr

Rechtschreiben mit Köpfchen

Rechtschreiben mit Köpfchen praxis richtig schreiben! schwerpunkt Rechtschreiben mit Köpfchen Kompetenzorientiertes Arbeiten und Üben im Rechtschreiben Ruth Dolenc-Petz Ein förderorientierter Rechtschreibunterricht muss das Kind

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten

Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten Lernprozesse sichtbar machen Arbeiten mit Kompetenzrastern in Lernlandschaften Deutsch Orientierungsstufe 5/6 Landesinstitut für Schulentwicklung

Mehr

Kompetenzraster Deutsch

Kompetenzraster Deutsch DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT DES KANTONS AARGAU BILDUNGS-, KULTUR- UND SPORTDIREKTION DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT ERZIEHUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS BASEL-STADT DEPARTEMENT FÜR BILDUNG UND KULTUR

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen und Schreibenlernen Vorbemerkung: Um ein Computerprogramm zum Lesen und Schreibenlernen für einzelne Kinder gezielt

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Doppel-Klick. Das Sprach- und Lesebuch. Herausgegeben Renate Krull

Doppel-Klick. Das Sprach- und Lesebuch. Herausgegeben Renate Krull Doppel-Klick Das Sprach- und Lesebuch Herausgegeben Renate Krull von Erarbeitet von Guido Becker, Werner Bentin, Ulrich Deters, $ule Ekemen, Martin Felber, Filiz Feustel, Dirk Hergesell, Rolf Kessler,

Mehr

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Kurzinformation zur Lerneinheit: In der Lerneinheit Wie können wir hören? (einsetzbar ab der 3. Grundschulklasse) lernen die Kinder den Aufbau des menschlichen Ohres

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 Grundschule Wiegboldsbur Südbrookmerland Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 für: Schuljahr 20 / Lernbegleitbuch Klasse 1/2 der Grundschule Wiegboldsbur Seite 1 ARBEITEN UND SOZIALES LERNEN Arbeitsverhalten L

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Im Beruf Unterrichtsplan Lektion 5

Im Beruf Unterrichtsplan Lektion 5 Verwendete Abkürzungen: TN = Teilnehmer/-in(nen), PL = Plenum, = Einzelarbeit, PA = Partnerarbeit, GA = Gruppenarbeit Die Arbeitsbuchübungen können flexibel eingesetzt werden und sind in selbstständiger

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Albert Bremerich-Vos / Dietlinde Granzer / Ulrike Behrens / Olaf Köller (Hrsg.) Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret

Albert Bremerich-Vos / Dietlinde Granzer / Ulrike Behrens / Olaf Köller (Hrsg.) Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret Albert Bremerich-Vos / Dietlinde Granzer / Ulrike Behrens / Olaf Köller (Hrsg.) Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret Herausgeber Lehrerbücherei Grundschule Gabriele Cwik und Dr. Klaus

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich Beschluss vom 15.10.2004.

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich Beschluss vom 15.10.2004. Beschlüsse der Kultusministerkonferenz Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich Beschluss vom 15.10.2004 Luchterhand Sie benötigen die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz in handlicher

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung Neue Entwicklungen im Deutschunterricht: Eine veränderte Aufgabenkultur Fachtagung Deutsch in Hamburg Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung 24.9.2010 Beate Leßmann

Mehr

Deutsch. Musterarbeit mit Beispielaufgaben. Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses

Deutsch. Musterarbeit mit Beispielaufgaben. Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Musterarbeit mit Beispielaufgaben Abschlussprüfung Abendhauptschule / Nichtschülerprüfung zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Deutsch Lösungs- und Bewertungshinweise Sachtext Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE iterentwicklung der rundschule RAHMENPLAN GRUNDSCHULE Teilrahmenplan Deutsch Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Impressum: Herausgegeben vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Wallstraße

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Lehrplansynopse. Nordrhein-Westfalen. Deutsch. Sprach-Lesebuch. Umsetzung des Kernlehrplans im Fach Deutsch für die Hauptschule

Lehrplansynopse. Nordrhein-Westfalen. Deutsch. Sprach-Lesebuch. Umsetzung des Kernlehrplans im Fach Deutsch für die Hauptschule Lehrplansynopse Nordrhein-Westfalen SEITEN 2 BIS 6 SEITEN 7 BIS 11 Umsetzung des Kernlehrplans im Fach Deutsch für die Hauptschule Aufgabentypen und ihre Umsetzung in 7 Sprach-Lesebuch Deutsch 935.347

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Jahresplanung für die Klassen 5 9 mit deutsch.kombi

Jahresplanung für die Klassen 5 9 mit deutsch.kombi Kompetenzen vermitteln mit deutsch.kombi! Mit Seitenverweisen zu Lehrerband und Arbeitsheften! Jahresplanung für die Klassen 5 9 mit deutsch.kombi gemäß Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien

Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien 1 Lernbereiche, Methoden, Übungen und Materialien Die Materialien zu den einzelnen Lernbereichen der Rechtschreibwerkstatt

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ABC der Tiere. Sprachbuch. Mildenberger. ABC der Tiere 3, Sprachbuch (Bestell-Nr. 3402-91) Mildenberger Verlag GmbH

ABC der Tiere. Sprachbuch. Mildenberger. ABC der Tiere 3, Sprachbuch (Bestell-Nr. 3402-91) Mildenberger Verlag GmbH ABC der Tiere Sprachbuch Mildenberger ABC der Tiere Sprachbuch Herausgegeben von Klaus Kuhn Erarbeitet von Rosmarie Handt, Daniel Kittel, Klaus Kuhn, Kerstin Mrowka-Nienstedt, Iris Zeller Illustriert von

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Möglichkeiten zur Integration. der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X

Möglichkeiten zur Integration. der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X Möglichkeiten zur Integration der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X Mag. Gabriele Kodydek Technische Universität Wien Institut für Computergraphik und Algorithmen e-mail: kodydek@ads.tuwien.ac.at

Mehr

Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6

Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6 Lehrplansynopse P.A.U.L. D. 6 Realschule Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 1. Victor Caspak/Yves Lanois: Die Kurzhosengang 12 ein Jugendbuch untersuchen Ein Filmabend

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Fortbildung am Montag, 25.10.2010 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 1. Begrüßung der Teilnehmer 2. Lehrplangrundlagen 2.1. Lehrplaninhalte der 7. Jahrgangsstufe 2.2.

Mehr

SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen?

SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen? SMS, WhatsApp und Facebook Wohin soll das führen? Prof. Dr. Christa Dürscheid http://www.badischezeitung.de/ratgeber/computer medien/die-digitalenabelschnur--91796865.html http://www.ids-mannheim.de/org/tagungen/tagung2013.html

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr