Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe"

Transkript

1 Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Dateiname: ecdl7_01_01_documentation.doc Speicherdatum:

2

3 ECDL 2003 Modul 7 Information - Fachbegriffe Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG TECHNOLOGIE BEDIENUNG UND NAVIGATION SICHERHEIT ZUSAMMENFASSUNG... 21

4

5 Fachbegriffe 1 Einleitung In dieser Lerneinheit erhalten Sie erste Informationen zum Internet. Dabei machen Sie sich vertraut mit der Technologie, erfahren Grundlegendes zur Bedienung und Navigation, sowie zu Sicherheitsaspekten. 1

6 ECDL 2003 Modul 7 Information 2 Technologie Das Internet ist unterteilt in verschiedene Dienste, beispielsweise -Dienste, Chat- Räume, die Möglichkeit, Ton- und Bilddateien auszutauschen und natürlich auch das Bereitstellen von Texten. All diese Dienste benutzen unterschiedliche technische Standards. Solche Standards werden auch Protokolle genannt. Das World Wide Web ist sicherlich der populärste dieser auf technischen Konventionen beruhenden Dienste. Das Web nutzt einen Standard, der es ermöglicht, Webseiten und Texte miteinander zu verknüpfen, indem ein Hyperlink gesetzt wird, der auf eine andere Webseite verweist. 2

7 Fachbegriffe Dazu müssen die Seiten, die im Web ausgetauscht werden, in einem bestimmten Dateiformat programmiert sein, einem sogenannten Hypertext-Format. Die Programmiersprache Hypertext-Markup-Language - kurz HTML - lässt zum Beispiel solche Verlinkungen zu. 3

8 ECDL 2003 Modul 7 Information Doch nicht nur die Daten müssen technischen Konventionen genügen. Auch die Übertragung durch das Internet muss dafür standardisiert sein. Webseiten werden mit dem Datenaustausch-Protokoll HTTP übertragen. Diese englische Abkürzung steht für Hypertext Transfer Protocol - also einem Standard der die Übertragung von auf Hypertext basierten Dateien zulässt. 4

9 Fachbegriffe Ein weiterer Übertragungsstandard der im Web verwendet wird, ist das File Transfer Protocol, kurz FTP. Damit können größere Text-, Bild-, Ton- und Video-Dateien aus dem Internet auf die Festplatte des Computers heruntergeladen werden. Dieses Herunterladen wird auch englisch als Download bezeichnet. 5

10 ECDL 2003 Modul 7 Information Daneben gibt es auch den Begriff des Upload. Damit ist gemeint, dass Dateien von einem Computer auf einen Web-Server geladen werden, von wo aus sie wiederum anderen Internet-Nutzern zur Verfügung stehen. Aber wie muss nun ein Computer ausgestattet sein, der das Internet und das World Wide Web nutzen soll? Zunächst muss der Computer an das Netz angeschlossen sein. Dazu wird in der Regel die Dienstleistung eines Internet-Service-Providers (ISP) benötigt. Internet-Service-Provider sind Firmen, die den Zugang zum Internet ermöglichen. 6

11 Fachbegriffe Dazu stellen diese Firmen ihren Kunden gegen Entgelt einen Einwahlknotenpunkt ins Internet zur Verfügung. Zwischen Provider und Kunden erfolgt die Verbindung entweder über die Telefonleitung, oder über den Fernseh-Kabelanschluss. Eine weitere Variante ist die drahtlose Verbindung. 7

12 ECDL 2003 Modul 7 Information 3 Bedienung und Navigation Außerdem benötigt der Computer ein Programm, mit dem die speziellen Inhalte des Internets - zum Beispiel Webseiten - auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Dieses Programm heißt Internet-Browser. Die spezielle Eigenschaft eines Browser ist, dass dieses Programm die Daten-Formate des Internets 'versteht', also z.b. HTTP- und FTP-Protokolle. Der Internet-Explorer von Microsoft ist sicherlich der am häufigsten verwendete Browser. Aber es gibt auch Programme von anderen Anbietern beispielsweise Mozilla und Opera. Je nachdem, was Sie im Internet tun wollen, haben diese verschiedenen Browser jeweils eigene Vor- und Nachteile. Es lohnt einen genauen Vergleich. Wenn die Verbindung hergestellt ist und ein Browser-Programm läuft, steht dem Surfen im Internet nichts mehr im Wege. Aber man muss natürlich dem Browser mitteilen, welche Internet-Seiten angeschaut werden sollen. Dazu bieten alle Browser die Möglichkeit, die Adresse einer gewünschten Seite anzugeben. Anders gesagt: Jede Webseite besitzt eine eindeutige Adresse. Die Adresse heißt im Inter- 8

13 Fachbegriffe net-jargon URL. Diese englische Abkürzung steht für Uniform Resource Locator. Eine URL setzt sich aus einer fest definierten Reihenfolge zusammen. An erster Stelle steht das verwendete Protokoll, also die Angabe des technischen Standards. In diesem Fall ist dies HTTP. Danach folgen immer ein Doppelpunkt und zwei Schrägstriche. Danach steht der Hostname. Er wird entweder als Domäne oder als IP-Adresse angegeben. Es ist nicht nötig, eine solche Internet-Adresse von Hand in den Browser einzugeben. In vielen Fällen weiß man ja den genauen Adress-Pfad auch gar nicht. Beim Surfen im Web kommen Suchmaschinen und Hyperlinks zum Einsatz. Das macht die Sache erst richtig schnell. 9

14 ECDL 2003 Modul 7 Information 10

15 Fachbegriffe Links verweisen auf andere Webseiten. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken, gelangen Sie auf die Webseite, die mit diesem link verknüpft ist. Somit ist es möglich, mit wenigen Mausklicks ganz unterschiedliche Seiten anzuschauen. Versuchen Sie es einmal. Klinken Sie auf den Link Buchbasel. Er verspricht, zur Webseite der Buchmesse Basel zu führen. > Klicken Sie aufden ersten Link Buchbasel. Nun wird die Webseite angezeigt, die mit dem Hyperlink verknüpft war. Auf diese bequeme Weise kann man durch das gesamte World Wide Web surfen. 11

16 ECDL 2003 Modul 7 Information 12

17 Fachbegriffe 4 Sicherheit Doch das Internet hält auch einige Gefahren bereit. Prinzipiell können die verschiedensten Daten und Dateien versendet werden - also auch solche, die auf dem Computer des Nutzers Schaden anrichten können. Schädliche Dateien werden als Viren bezeichnet. Einmal heruntergeladen, reproduziert sich ein Virus selbst, indem er sich an andere Computerprogramme oder Bereiche des Betriebssystems anhängt. Wenn er gestartet wird, führt dies beim Anwender oft zu nicht kontrollierbaren Manipulationen am Computer. Weiterhin gibt es sogenannte trojanische Pferde - oder kurz Trojaner sowie Computerwürmer. Diese Programme versuchen in den Computer des Internet-Benutzers einzudringen und sensible Daten zu stehlen, beispielsweise eine Kreditkartenummer. Sie werden oft umgangssprachlich zu den Viren gezählt, obwohl das technisch nicht ganz korrekt ist. Man muss nicht die Funktionsweise aller Schädlinge im Internet kennen. Aber man sollte wissen, wie man sich vor ihnen schützen kann. Dazu gibt es einige einfache Regeln. Vor dem Datenklau - beispielsweise dem Stehlen von Kreditkartennummern beim Einkauf über das Internet - kann man sich schützen, indem man darauf achtet, dass sensible Daten nur verschlüsselt über das Internet versendet werden. 13

18 ECDL 2003 Modul 7 Information Digitale Verschlüsselungen im Internet - englisch als Encryption bezeichnet nutzen eine uralte Idee: Vor dem Versenden wird der Text unleserlich gemacht, und nur der rechtmäßige Empfänger hat die Mittel, den Prozess wieder umzukehren. Es gibt verschiedene digitale Verschlüsselungstechniken. Am weitesten verbreitet ist inzwischen der Sicherheitsstandard SSL. Die Abkürzung steht für Secure Socket Layer. Dieses Protokoll übermittelt Daten zwischen dem Internet-Server und einem Browser in verschlüsselter Form. Dabei werden die Daten, bevor sie über das Netz versendet werden, durch einen komplizierten Algorhythmus in eine Zahlen- und Zeichenfolge verwandelt, die keinen Sinn macht, mit der ein unbefugter Empfänger also nichts anfangen kann. Nur der rechtmäßige Empfänger der Daten besitzt einen digitalen Schlüssel, mit dem sich aus dem Zahlen- und Zeichensalat wieder der ursprüngliche Text herstellen lässt - oder eben die Kreditkartennummer. 14

19 Fachbegriffe Solche SSL-Schlüssel sind bei den meisten Internet-Browsern bereits integriert, so dass ohne weiteres Verbindungen zwischen Kunden und beispielsweise Banken verschlüsselt werden. Dies geschieht meist automatisch im Hintergrund. Achten Sie aber bei finanziellen Transaktionen über das Internet darauf, dass der Zahlungsverkehr über eine solche geschützte Verbindung abgewickelt wird. Als Faustregel gilt: wenn auf einer Webseite kein Hinweis auf Verschlüsselungen gegeben wird, ist es meist auch keine geschützte Seite. Dass man sich auf einer solchen sicheren Seite befindet, also dass die Übertragung verschlüsselt wurde, merkt man daran, dass in der Adresszeile des Browsers, also in der URL, statt http auf einmal https steht. Außerdem erscheinen in der Statuszeile des Browsers besondere Symbole. 15

20 ECDL 2003 Modul 7 Information Vertrauenswürdige Internet-Anbieter lassen sich auch oft ihre Dienste digital zertifizieren. Für SSL zum Beispiel sind Zertifikate für die Gewährleistung der sicheren Übertragung notwendig, damit man sich sicher sein kann, wo sich der Server befindet und wer ihn betreibt. Für ein solches Zertifikat benötigt man eine Art Zeugen, der für die Richtigkeit der Daten bürgt. Bekanntester Zeuge ist VeriSign. Firmen, die ihre Software über das Internet verkaufen wollen, lassen diese bei VeriSign zertifizieren. Das Vorhandensein des Zertifikats kann dann vor dem Download durch den Käufer überprüft werden. Als Faustregel gilt: Laden Sie keine Software auf ihren Rechner, die kein Zertifikat hat oder deren Zertifikat abgelaufen ist. 16

21 Fachbegriffe Viele Internet-Anbieter verlangen auch die persönliche Anmeldung des Benutzers mit Benutzernamen und Passwort. Bei seriösen Anbietern dienen solche Angaben der Sicherheit der Transaktion. Für das Herstellen einer geschützten SSL-Verbindung ist der Login mit einem Benutzernamen und Passwort notwendig. 17

22 ECDL 2003 Modul 7 Information Neben dem Einsatz des gesunden Menschenverstandes gibt es auch einige technische Möglichkeiten, sich gegen Viren, Trojaner und Computer-Würmer zu schützen. Es ist zum Beispiel ratsam, ein Anti-Virus-Programm und eine Firewall, zu installieren, bevor man im Internet surft. 18

23 Fachbegriffe Antivirus-Programme nutzen die Tatsache, dass ein Virus im Internet nicht lange unentdeckt bleibt. Sobald man seine technischen Eigenschaften kennt, statten Firmen wie Symantec und Norton ihre Software mit einem wirksamen Gegengift aus. Sollte der Virus dann den Computer erreichen, wird er von dem Anti-Virus Programm blockiert und unschädlich gemacht. Eine weitere Schutzmöglichkeit ist eine Firewall. Ein solcher 'Feuerwall' ist ein Programm, dass auf dem Rechner festlegt, über welche Verbindungs-Ports der Zugang zum Internet zugelassen wird und welche Anwendungsprogramme auf das Internet zugreifen können. Eine Firewall ist also letztlich eine Mauer aus Software, die sich nur für erlaubte Verbindungen und Daten öffnet. Schließlich noch ein letzter Hinweis in Sachen Sicherheit im Netz: Beim Surfen legt Ihr Browser kleine Dateien in einen Speicher. Dadurch kann die Seite beim nächsten Aufrufen schneller aufgebaut werden. Diesen Zwischenspeicher nennt man Cache. Darin lagern die Web-Adressen der zuletzt besuchten Seiten. Weiterhin gibt es sogenannte Cookies. Diese Programm-Plätzchen sind kleine Dateien, in der Informationen zum Internet-Nutzer gespeichert sind. Cookies werden verwendet, um z.b. persönliche Einstellungen einer Internet-Seite zu speichern. Wenn Sie in einem Online-Shop Artikel in einen virtuellen Warenkorb legen und dann weiter im Angebot stöbern, ist das nur möglich, wenn Sie das automatische Speichern von Cookies zugelassen haben. 19

24 ECDL 2003 Modul 7 Information Doch Cookies können leider auch zum Ausspionieren des Internet-Nutzers verwendet werden. Zum Beispiel lassen sich Nutzerprofile erstellen und so lässt sich das Surf-Verhalten des Nutzers reproduzieren. Weil man aber meist auf Cookies nicht verzichten kann, empfiehlt es sich, diese Dateien zusammen mit den temporären Dateien im Cache von Zeit zu Zeit zu löschen. Dazu bieten die üblichen Browser eine entsprechende Funktion. 20

25 Fachbegriffe 5 Zusammenfassung Technologie Technologie Das Internet ist unterteilt in verschiedene Dienste, beispielsweise -Dienste, Chat-Räume, die Möglichkeit, Ton- und Bilddateien auszutauschen und natürlich auch das Bereitstellen von Texten. All diese Dienste benutzen unterschiedliche technische Standards. Das World Wide Web ist der populärste dieser auf technischen Konventionen beruhenden Dienste. Das Web nutzt einen Standard, der es ermöglicht, Webseiten und Texte miteinander zu verknüpfen. 21

26 ECDL 2003 Modul 7 Information Bedienung und Navigation Bedienung und Navigation Damit Sie mit Ihrem Computer das INternet nutzen können, benötigen Sie zum einen die Dienste eines Internet Service Providers - einer Institution, die einen Einwahlknotenpunkt in das Netz bereits stellt. Zum anderen benötigt ihr Computer einen Browser. Dies ist ein Programm, mit dem die Inhalte des Internets auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Sicherheit Sicherheit Um sich gegen Viren, Würmer und Trpjanische Pferde zu schützen, sollten Sie ggf. ein Anti-Virus-Programm und eine Firewall auf Ihrem rechner installieren. Dies gilt besonders, wenn Sie über das Internet finanzielle Transaktionen abwickeln. Achten Sie bitte auch darauf, dass Internet-Anbieter die Transaktionen verschlüssel. Der gebräuchlichste Verschlüsselungsstandard ist SSL. 22

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES.

BMW Financial Services Online-Banking. Freude am Fahren. www.bmwbank.de INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. BMW Financial Services Online-Banking www.bmwbank.de Freude am Fahren INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN. BMW FINANCIAL SERVICES. INTERNET EXPLORER 11. BROWSEREINSTELLUNGEN OPTIMIEREN.

Mehr

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Mittels FTP können Dateien und Ordner auf den Webspace geladen werden, dazu zeigen wir Ihnen in diesem Tutorial, wie Sie mit dem FTP-Client Filezilla eine

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich!

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Neue Web-Technologien 5 Gefahren im Internet 6 Schutzmaßnahmen für sicheres Surfen 8 Seien Sie achtsam! Geben Sie Hackern keine

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate e Einführung Zur Übertragung sensibler Daten über das Internet wurde das SSL-Protokoll entwickelt. SSL steht für Secure Socket Layer (dt. "sichere Sockelschicht") das von der Firma Netscape und RSA Data

Mehr

Datentransfer zwischen Partnern, Kunden und ICW AG

Datentransfer zwischen Partnern, Kunden und ICW AG ICW Download Service Datentransfer zwischen Partnern, Kunden und ICW AG User Manual Public Version Dokumentenversion: 1.00 Status: Approved Sicherheitsstufe: Public Impressum InterComponentWare AG Altrottstraße

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

Konfiguration HTTPS-Tunnel

Konfiguration HTTPS-Tunnel Konfiguration HTTPS-Tunnel Installation und Hinweise für Entwickler und Administratoren Weitere Informationen zu CATS finden Sie im Internet unter www.cats.ms Stand: 07.06.2006 by SPUeNTRUP Software 1/9

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Schützen Sie sich vor Datenkriminalität mit der sicheren E-Mail.

Schützen Sie sich vor Datenkriminalität mit der sicheren E-Mail. Sichere E-Mail-Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Minden-Lübbecke. Schützen Sie sich vor Datenkriminalität mit der sicheren E-Mail. 1 Gründe für den Versand von sicheren E-Mails Viele Internetnutzer verwenden

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Computerviren, Würmer, Trojaner

Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer und Trojaner zählen zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware. Diese Programme können sich selbst verbreiten und

Mehr

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt.

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt. Sicheres e-banking (Checklliiste und Anlleiitung) Dokumentt verrffügbarr untterr:: www..mel lani..admi in..ch Version 1.0 14.04.2005 Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden

Mehr

Erste Hilfe. «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet?

Erste Hilfe. «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet? Erste Hilfe «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet? Cache Einstellungen Im Internet Explorer von Microsoft wie auch in anderen Browsern (zum Beispiel Firefox) gibt

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE Umgang mit Web-Zertifikaten Was ist ein Web-Zertifikat? Alle Webseiten, welche mit https (statt http) beginnen, benötigen zwingend ein Zertifikat, welches vom Internet-Browser eingelesen wird. Ein Web

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Jagemann Consult we make IT

Jagemann Consult we make IT Jagemann Consult we make IT Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir in Kürze im E-Learningportal ein Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein.

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

Sicherheit von Homebanking:

Sicherheit von Homebanking: Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Beispiel für eine gefälschte Ebay-Mail Unterschiede zu einer echten Ebay-Mail sind nicht zu erkennen. Quelle: www.fraudwatchinternational.com

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem.

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem. Verehrte Besucher, liebe Lehrende und Lernende. Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir ein sog. Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein. Dabei

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking Online-Banking 45 Tipps für das sichere Online-Banking Notwendige Sicherheitsvorkehrungen am PC Versuchen Sie, möglichst wenige Personen an 1 dem PC arbeiten zu lassen, an dem Sie auch das Online-Banking

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website

Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website Ein bewährter Service wird noch besser Um sowohl Ihrem Bedarf nach sicherer Datenübertragung als auch den erhöhten Anforderungen an die Datenschutzbestimmungen

Mehr

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone Die STRATO HiDrive App ermöglicht Ihnen die bequeme Nutzung Ihres Kontos mit Ihrem Android Smartphone. Betrachten Sie direkt Ihre Inhalte und

Mehr

Sicherheitshinweise zum Online-Banking

Sicherheitshinweise zum Online-Banking Sicherheitshinweise zum Online-Banking Damit Sie Ihre Bankgeschäfte nicht nur bequem, sondern auch sicher erledigen können, haben wir für Sie einige Sicherheitshinweise zusammengestellt. Bitte berücksichtigen

Mehr

Anleitung zur Installation des F-Secure Anti-Virus. Liebe Kundin, lieber Kunde

Anleitung zur Installation des F-Secure Anti-Virus. Liebe Kundin, lieber Kunde Anleitung zur Installation des F-Secure Anti-Virus Liebe Kundin, lieber Kunde Diese Anleitung beschreibt, wie Sie F-Secure Anti-Virus erwerben und auf Ihrem Computer installieren. Um den Vorgang für Sie

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Safer Internet Day Internet mit Sicherheit

Safer Internet Day Internet mit Sicherheit Safer Internet Day Internet mit Sicherheit Gefahren und Angreifer Wolf-Dieter Scheid, 03.03.2015 09.03.2015 Folie 2 Übersicht 1. Einfallswege 2. Datendiebstahl 3. Gefahren und Angreifer 09.03.2015 Folie

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

Hinweise für den ersten Aufruf der Intranet-Plattform für Seelsorgeeinheiten.

Hinweise für den ersten Aufruf der Intranet-Plattform für Seelsorgeeinheiten. Hinweise für den ersten Aufruf der Intranet-Plattform für Seelsorgeeinheiten. Um das neu eingerichtete Intranet für Seelsorgeeinheiten im Erzbistum Freiburg nutzen zu können, muss beim ersten Aufruf eine

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Datenschutzhinweis Bei allen Vorgängen der Datenverarbeitung (z.b. Erhebung, Verarbeitung und Übermittlung) verfahren wir nach den gesetzlichen Vorschriften. Ihre für die Geschäftsabwicklung notwendigen

Mehr

Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft

Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft Anleitung beim Fehlerbild: Zoom auf funktioniert nicht oder Keine Hintergrundkarte Wird ein neuer Browser verwendet oder der vorhandene auf seinen

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Internet Fragen 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird.

Internet Fragen 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird. 1. Was ist eine Suchmaschine? a. Ein Programm, mit dem nach Webseiten gesucht wird. b. Ein Programm, das Webseiten löscht. c. Ein Programm, das Webseiten desinfiziert. d. Ein Programm, das deine Festplatte

Mehr

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen 1 Allgemeines Was versteht man unter SFTP? Die Abkürzung SFTP steht für SSH File Transfer Protocol oder Secure File Transfer Protocol.

Mehr

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Margarete Kudak Sascha Wiebesiek 1 Inhalt 1. Sicherheit 1.1 Definition von Sicherheit 1.2 C2 - Sicherheitsnorm 1.3 Active Directory 2. Sicherheitslücken 3. Verschlüsselung

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach 1. Einleitung Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die verschlüsselte

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts

2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts 2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts Gerade bei der inhaltlichen Konzeption eines Internet-Auftritts werden viele Fehler begangen. Das zweite Kapitel schildert, was Sie unbedingt vermeiden

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

netbanking Sicherheit Sicherheitszertifikat

netbanking Sicherheit Sicherheitszertifikat SSL Secure Socket Layer Um Ihre Daten vor unbefugtem Lesen zu schützen, verschlüsseln wir diese, bevor wir Sie zur Übertragung freigeben. Dazu verwenden wir das Secure Socket Layer Protokoll 3.0 (SSL)

Mehr

A1 Web Security Installationshilfe. Proxykonfiguration im Securitymanager

A1 Web Security Installationshilfe. Proxykonfiguration im Securitymanager A Web Security Installationshilfe Proxykonfiguration im Securitymanager Administration der Filterregeln. Verwalten Sie Ihre Filtereinstellungen im Securitymanager unter https://securitymanager.a.net. Loggen

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software

Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Microsoft DreamSpark Premium an der Universität zu Köln: Download von Lizenz-Schlüsseln und Software Software und Lizenzschlüssel für die Produkte im Rahmen des Microsoft DreamSpark Premium Programms erhalten

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher.

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher. SSL Was ist SSL? Wenn Sie Ihr GMX Postfach besuchen, werden dabei Daten zwischen Ihrem Computer und den GMX Servern übertragen. Diese Daten enthalten nicht nur Ihre E-Mails, sondern auch Steuerbefehle

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr