LernTrainer pro. Inhaltsübersicht. Gedächtnistests & Lernspiele. Gedächtnistechniken. Voraussetzungen. Lernstrategien.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LernTrainer pro. Inhaltsübersicht. Gedächtnistests & Lernspiele. Gedächtnistechniken. Voraussetzungen. Lernstrategien."

Transkript

1 LernTrainer pro Inhaltsübersicht Gedächtnistests & Lernspiele Gedächtnistests* Lernspiele* Voraussetzungen Lernplanung* Arbeitsplatz & Arbeitszeit Pausen Lerntypen Konzentration* Prüfungsangst* Stress & Entspannung* Motivation Persönliche Lernprobleme* Lernmaterialien Texte* Fachbegriffe Vokabeln* Namen & Gesichter Zahlen & Telefonnummern Gedächtnistechniken Einführung in Mnemotechniken Assoziationstechnik* Methode der Orte Raum-System Geschichtentechnik* Schlüsselwort- Methode Zahl-Form-System Lernstrategien Eselsbrücken* Grafische Strukturierung* Wiederholen Seminar Selbst organisiertes Lernen* Lernen mit dem Computer* Web Based Training * Diese Kapitel sind auch im LernTrainer pro SE enthalten. Ges. für Lernmedien mbh

2 Gedächtnistests Die Gedächtnistests des LernTrainer pro können für drei Zwecke eingesetzt werden: 1. Feststellung der Ausgangsleistung. Wie hoch ist die Leistung des Lernenden vor der Durchführung von Trainingsmaßnahmen? 2. Nutzung im Rahmen eines Trainings der Gedächtnisleistung. So kann beispielsweise der Gedächtnistest "Vokabeln" durchgeführt werden, um neu erworbene Lerntechniken des Kapitels "Vokabeln" anzuwenden und zu trainieren. 3. Überprüfung der Verbesserung der Gedächtnisleistung. Wie sehr hat sich die Gedächtnisleistung nach Durchführung einer Trainingsmaßnahme verbessert? Jeder Test kann zehn mal durchgeführt werden, ohne dass sich Testinhalte wiederholen. Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse ist somit gewährleistet. Die Ergebnisse der einzelnen Testdurchgänge werden in Form eines Liniendiagramms mit Testdatum ausgegeben. Fachbegriffe... Zehn Fremdwörter aus den verschiedensten Bereichen (Wirtschaft, Technik, Medizin, Physik etc.) müssen behalten und erinnert werden. Vokabeln... In diesem Gedächtnistest müssen sich Lernende zehn japanische Vokabeln merken. Gesichter & Namen... Besonders in dienstleistungsorientierten Branchen ist das korrekte Ansprechen von Kunden mit ihrem Namen wichtig. In diesem Test kann die Gedächtnisleistung in diesem Bereich überprüft werden. Jahreszahlen... Jahreszahlen gehören wie Telefonnummern für die meisten Menschen zu den schwierigeren Lernmaterialien. In diesem Gedächtnistest müssen zehn Jahreszahlen zu historischen Ereignissen behalten werden.

3 Kennwörter... Kennwörter wie der Zugangscode zum Firmencomputer oder die Geheimzahl der EC-Karte werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Hier lässt sich feststellen, wie viele von 6 Codes behalten werden können. Fakten... In diesem Gedächtnistest müssen verschiedenste Arten von Informationen (Namen, Fachbegriffe, Zahlen etc.) erinnert werden. Gesellschaft für Lernmedien mbh

4 Lernspiele Neu erworbene Lerntechniken werden nur dann erfolgreich im Lernalltag eingesetzt, wenn sie ausreichend trainiert worden sind. Im LernTrainer finden sich eine Vielzahl an Trainings und Anwendungsübungen zur Verbesserung des Transfers auf die Anwendungssituation. Mit den Lernspielen bietet sich eine unterhaltsame und motivierende Möglichkeit, die Anwendung der Lerntechniken weiter zu üben. Die Spiele sind so konzipiert, dass der Highscore nur erreicht werden kann, wenn der Lernende die entsprechenden Lernstrategien beherrscht. Die Lernspiele können aufgrund einer umfangreichen Auswahl an Inhalten sehr oft gespielt werden. Die Angabe einer Bearbeitungszeit ist deshalb nur schlecht möglich. Crossover... Lernziel: Das Behalten von Begriffsketten verbessern In diesem Lernspiel müssen immer längere Abfolgen von Bildern behalten werden. Es werden nacheinander Bilder von Gegenständen gezeigt, die dann in der zweiten Runde aus einer Auswahl vorgegebener Bilder wiedererkannt werden müssen. Kann eine Bilderkette komplett richtig erinnert werden, wird die Kette um ein Bild länger. Bei falscher Antwort geht eins von drei Leben verloren. Es gibt einen Score und Highscore. Das Spiel ist gut geeignet zum Üben von Mnemotechniken (Assoziationstechnik, Geschichtentechnik) oder zum Trainieren von Fähigkeiten, die zum Halten eines Vortrags oder zum Lernen eines Fachtexts notwendig sind. BrainSweeper... Lernziel: Das Behalten von Vokabeln, Namen und Zahlen verbessern In der ersten Runde werden auf dem Spielfeld paarweise die zu lernenden Begriffe dargestellt. Dabei kann es sich um Vorwahlen von Städten, Romanautoren und deren Werke und englische Vokabeln handeln. In der zweiten Runde werden die Begriffe durchgemischt und sollen nun paarweise angeklickt werden. Sobald eine falsche Kombination angeklickt wurde, ist das Spiel vorüber. Es gibt bei diesem Spiel drei verschiedene Level mit 6, 10 und 15 Begriffspaaren. Die Auswahl kann auf einzelne Lernmaterialien begrenzt werden (z. B. nur Vokabeln). Kann die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit gelöst werden, wird der Lernende in die Highscore-Liste aufgenommen. Das Spiel ist gut geeignet, um Lerntechniken, die in anderen Teilen des LernTrainer erworben wurden, zu trainieren und einzuüben. Gesellschaft für Lernmedien mbh

5 LERNPLANUNG Das Problem kennt wohl so gut wie jeder: Die Prüfung naht, und man hat immer noch nicht richtig mit dem Lernen angefangen. Durch eine Lernplanung, in der Ziele gesetzt, Lernaufgaben nach Prioritäten gegliedert und Monats-, Wochen- und Tagespläne erstellt werden, kann mit wenig Aufwand ein Überblick über die Situation gewonnen werden. So wird eine stressfreie Prüfungsvorbereitung möglich. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 60 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Hans S. und die Lernplanung (Intro)... Lernziel: Erste wichtige Regeln der Lernplanung kennen Lernende können das Vorgehen einer Person bei deren Lernplanung verfolgen. Nach jedem Schritt soll beurteilt werden, ob das Vorgehen sinnvoll war oder nicht. Sofortige Rückmeldungen geben Aufschluss über die Richtigkeit der Antwort des Lerners. Neigen Sie zur Aufschieberitis? (Test)... Lernziel: Erkennen, wie stark die Neigung ist, Aufgaben aufzuschieben Anhand von 10 Fragen kann festgestellt werden, wie deutlich die Neigung zum Aufschieben unangenehmer Aufgaben ("Aufschieberitis") beim Lernenden ist. Grobplanung (Training)... Lernziel: Ziele setzen, Lernzeit bestimmen, Aufgabenlisten erstellen Nachdem der Lernende das zu erreichende Ziel definiert hat, wird überprüft, ob dieses auch realistisch ist. Anschließend wird unter Berücksichtigung von Prüfungsdatum, täglicher Lernzeit und freien Tagen berechnet, wie viele Stunden Lernzeit zur Verfügung stehen. Im nächsten Schritt wird eine Aktivitätenliste erstellt, in der alle zu erledigenden Aufgaben eingetragen werden. Nachdem die Aktivitäten der Priorität nach geordnet worden sind, kann eine Liste mit allen Eingaben ausgedruckt werden. Feinplanung (Training)... Lernziel: Wochen- und Tagespläne mit Lernaufgaben erstellen Im Rahmen der Feinplanung, die auf den Eingaben der Grobplanung basiert, werden ausführliche Wochen- und Tagespläne erstellt. Für jede Woche bis zur Prüfung wird ein Wochenziel definiert und es wird festgelegt, welche der zu erledigenden Aktivitäten aus der Grobplanung bearbeitet werden sollen. In den Tagesplan werden dann die zu erledigenden Aufgaben eingegeben. Die Tagespläne können ausgedruckt werden und dienen so als praktisches Hilfs- und Kontrollmittel im Lernalltag.

6 Tipps zum Thema (Tipps)... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag anwenden Der Lernende bewertet 10 Tipps für eine bessere Lernplanung anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Verbesserung der Lernplanung beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

7 Arbeitsplatz und Arbeitszeit Bei Vorträgen, Seminaren, Vorlesungen oder im Schulunterricht ist die freie Wahl von Arbeitsplatz und Arbeitszeit kaum möglich. Abgesehen von diesen Lernformen können Lernzeit und Lernort aber oft selbst gewählt werden. Wichtig ist es in jedem Fall, Störungen auszuschalten und für ein optimales Arbeitsklima zu sorgen. Auch sollte man darauf achten, dass man weder zu aufgedreht noch zu müde ist. Die optimale Arbeitszeit hängt stark von der physiologischen Leistungskurve ab. Da es auch hier individuelle Unterschiede gibt, ist es wichtig, dass jeder seine eigenen Leistungshochs und -tiefs findet und seine Arbeitszeit danach einteilt. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 45 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Helfen Sie Tom! (Intro)... Lernziel: Vorwissen aktivieren. Hier können Lernende feststellen, wie viel sie bereits über die Einrichtung ihres Arbeitsplatzes wissen. Eine Comic-Person namens Tom stellt eine Reihe von Fragen zum Thema, die beantwortet werden sollen. Je nach Richtigkeit der Antwort gibt Tom dann Rückmeldung. Wie wichtig ist dieses Kapitel für Sie? (Test)... Lernziel: Feststellen, wie wichtig dieses Kapitel für den Lernenden ist. Wie stark ist die Problembelastung des Lernenden, was Arbeitsplatz und Arbeitszeit betrifft? Hier finden Lernende eine Reihe von Fragen, deren Beantwortung ihnen weiterhelfen kann. Problemfelder feststellen (Training)... Lernziel: Vorhandene Probleme mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit erkennen. Vor Beginn des ausführlichen Trainings sollten Lernende überlegen, wo genau ihre Probleme mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit liegen. Werden sie ständig gestört? Fühlen sie sich am Lernort unwohl? Kennen sie ihre optimale Lernzeit noch nicht? In diesem Lernmodul kann festgestellt werden, wo der Schuh drückt, und Ziele werden festgelegt. Arbeitsplatz wählen (Training)... Lernziel: Den bestmöglichen Arbeitsort auswählen. Es ist oft nicht einfach, einen Ort zu finden, an dem man ungestört lernen kann. Die Frage, ob man besser zu Hause lernen kann oder in der Bibliothek bzw. in anderen öffentlichen Räumen muss jeder für sich selbst entscheiden. Anhand einer Reihe von Kriterien können Lernende hier den für sie optimalen Lernort erarbeiten.

8 Arbeitsplatz einrichten (Training)... Lernziel: Den vorhandenen Arbeitsplatz optimieren. Eine angenehme Arbeitsumgebung, in der man sich wohlfühlt, ist sehr wichtig. Es ist nicht immer einfach, das richtige Gleichgewicht zwischen Funktionalität (alles griffbereit am richtigen Ort) und Gemütlichkeit zu finden. In diesem Training wird gezeigt, wie man seinen Arbeitsplatz so einrichtet, dass man sich wohl fühlt, aber trotzdem dort ungestört arbeiten kann. Die beste Zeit zum Lernen (Training)... Lernziel: Durch gezielte Zeiteinteilung die Lerneffektivität erhöhen. In diesem Lernmodul können Lernende herausfinden, wie ihr optimaler Lernrhythmus aussieht. Berücksichtigt werden dabei unter anderem individuelle Leistungshochs und -tiefs, die Länge der Arbeitszeit sowie die Nutzung fester Lernzeiten. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. Hier finden Lernende eine Vielzahl an Tipps und Tricks zur Optimierung von Arbeitsplatz und Arbeitszeit. Die individuell relevanten Tipps können ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. Wer die Inhalte dieses Kapitels noch mal in Ruhe durchgehen möchte findet hier ein Skript zum Ausdrucken, das alles Wichtige über Arbeitsplatz und Arbeitszeit enthält. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer bekommen. Hier finden Lernende Hinweise auf andere Kapitel des LernTrainer, die im Zusammenhang mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit für sie interessant sein könnten. Außerdem können sie sich eine Liste mit weiterführender Literatur ausdrucken. Gesellschaft für Lernmedien mbh

9 Pausen Pausen sind ein wichtiger Bestandteil des Lernens. Sie dienen der Erholung und steigern so die Leistungsfähigkeit. Außerdem vermindern Sie den Einfluss von Lernhemmungen, die den Lernerfolg stark beeinträchtigen können. In diesem Kapitel wird nicht nur erklärt, wie Pausen optimal gestaltet werden können, es wird auch die Umsetzung dieses Wissens in den Lernalltag trainiert. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 50 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Helfen Sie Frau Parker! (Intro)... Lernziel: Vorwissen aktivieren und einen Überblick über das Thema bekommen. Der Lernende hat die Aufgabe, einer Kollegin zu helfen: Frau Parker hat jetzt eine Stunde fleißig gelernt und hätte nun ein paar Fragen zum Thema Pausen. Kann der Lerner helfen? Gestalten Sie Ihre Pausen richtig? (Test)... Lernziel: Feststellen, wie relevant dieses Kapitel für den Lernenden ist. In diesem Lernmodul werden eine Reihe von Fragen zum Thema Pausen gestellt. Nach der Beantwortung erhält der Lerner einen Hinweis, wie gründlich dieses Kapitel bearbeitet werden sollte. Pausen optimal gestalten (Training)... Lernziel: Verschiedene Pausenarten gezielt einsetzen können. Hier erfahren Lernende, welche Pausentypen es gibt. Der gezielte Einsatz von Pausen und die daraus resultierende Steigerung der Leistungsfähigkeit werden erklärt, der Einsatz im Alltag geplant. Lernhemmungen (Training)... Lernziel: Wissen, wie Lernhemmungen vermieden werden können. Pausen können gezielt eingesetzt werden, um Lernhemmungen zu reduzieren. Lernende erfahren hier, wann Lernhemmungen auftreten und was sie dagegen unternehmen können.

10 Effektiv durch Pausen (Anwendung)... Lernziel: Neu erworbenes Wissen zu Pausen in den Alltag umsetzen. Wenn Lernende Pausen ungezielt einsetzen, können sie viele wertvolle Arbeitszeit verschwenden. In diesem Lernmodul können sich Lernende eine Checkliste zur Selbstbeobachtung ausdrucken. Diese kann bei der optimalen Pausenplanung sehr hilfreich sein. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. In diesem Lernmodul finden Lernende eine Reihe von Tipps und Tricks zur optimalen Pausengestaltung. Nach einer Bewertung nach Wichtigkeit können die relevanten Hinweise ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten. In diesem Lernmodul finden Lernende ein Skript mit den wichtigsten Informationen zum Kapitel. Der ausgedruckte Text bietet eine gute Wiederholmöglichkeit. Verweise... Lernziel: Anregungen zur vertiefenden Lektüre und zur weiteren Arbeit mit dem LernTrainer erhalten. Es gibt eine Reihe weiterer Kapitel des LernTrainer, die im Zusammenhang mit Pausen interessant sind. Hier finden Lernende nicht nur Hinweise zu diesen Kapiteln, sondern auch Literaturhinweise. Gesellschaft für Lernmedien mbh

11 Lerntypen Es ist immer wieder von Lerntypen die Rede. Vielleicht haben Sie schon vom visuellen Lerntyp gehört, der am besten durch Bilder lernt, oder vom auditiven Typ, der den Lernstoff hören muss. In diesem Kapitel können Lernende feststellen, ob sie tatsächlich der Lerntyp sind, für den sie sich halten. Weiterhin wird auf die verschiedenen Lernstile von erwachsenen Lernern eingegangen und der zum jeweiligen Lernstoff passende Lernstil wird ermittelt. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 60 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Die richtige Kategorie (Intro)... Lernziel: Sich über eigene Lernpräferenzen klar werden. Verschiedene Lerntypen werden kurz vorgestellt. Lernende sollen sich überlegen, ob sie in eine oder mehrere dieser Kategorien passen. Brauchen Sie dieses Kapitel? (Test)... Lernziel: Anhaltspunkte für die Bedeutung dieses Kapitels gewinnen. Lernende beantworten eine Reihe von Fragen zu Lerntypen und Lernstilen und stellen so fest, wie wichtig dieses Kapitel für sie ist. Individuelle Lernstile (Training)... Lernziel: Anhand des Vergleichs mit verschiedenen Lernstilen mehr über eigene Lerngewohnheiten erfahren. Die Unterteilung nach Lerntypen (Sehen, Hören, Schreiben...) ist weit bekannt. In diesem Lernmodul werden weitere Definitionsmöglichkeiten von Lernstilen vorgestellt (z. B. faktenorientiert vs. verständnisorientiert oder die Lernstile nach Kolb). Die Lernenden sollen ihren eigenen Lernstil mit den vorgegebenen vergleichen, sich in die Kategorien einordnen und überlegen, ob diese Unterteilungen für sie sinnvoll sind. Welcher Lerntyp sind Sie? (Training)... Lernziel: Überzeugungen über eigene Lernpräferenzen überdenken und evtl. revidieren. Viele Menschen sind davon überzeugt, auf eine ganz bestimmte Art und Weise am besten lernen zu können: mit Lesen, Hören, Abschreiben oder bildhaftem Vorstellen. Sie glauben also, einem bestimmten Lerntyp anzugehören. In diesem Lernmodul können Lernende anhand eines Tests feststellen, ob ihre Einschätzung zutrifft.

12 Lernstile und effektives Lernen (Training)... Lernziel: Den für sich selbst passenden Lernstil erarbeiten. Je mehr man sich im Laufe des Lebens weiterentwickelt, desto größer werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Menschen. Die Lernstile zwischen erwachsenen Lernern unterscheiden sich deshalb oft deutlicher voneinander als die von Schülern. Hier können Lernende den für sie und für den Stoff passenden Lernstil herausarbeiten. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. Hier finden sich eine Reihe von Tipps und Tricks zu Lerntypen und -stilen. Diese können nach Wichtigkeit bewertet und anschließend ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. In einem Skript zum Ausdrucken werden die wichtigsten Informationen zu Lerntypen und Lernstilen zusammengefasst. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer finden. Hier finden sich nicht nur Hinweise zu weiterführender Literatur. Lernende erfahren auch, welche Kapitel des LernTrainer im Zusammenhang mit Lerntypen und Lernstilen interessant sein könnten. Gesellschaft für Lernmedien mbh

13 Konzentration Schwierigkeiten mit der Konzentration können effektives Lernen unmöglich machen oder zumindest deutlich erschweren. Deshalb sollten die Ursachen für Konzentrationsprobleme herausgefunden und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Hierzu gehört die Ausschaltung äußerer Störungsquellen, die Beseitigung innerer Lernprobleme sowie das Training des Konzentrationsvermögens. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 80 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Wer soll sich denn da konzentrieren? (Intro)... Lernziel: Erkennen, welchen Einfluss Umgebungsgeräusche auf die Konzentration ausüben In diesem kleinen Test wird das Behalten immer längerer Zahlenketten verlangt. Erschwert wird die Aufgabe durch verschiedenste Störgeräusche. Lernende können so ihre Konzentrationsfähigkeit überprüfen und feststellen, wie stark die Anfälligkeit durch Störungen von Außen ist. Mein Arbeitsverhalten und Konzentration (Test)... Lernziel: Feststellen, wie relevant das Kapitel Konzentration ist Anhand von 10 Fragen zum Thema Konzentration können Lernende feststellen, wie wichtig die Bearbeitung des Kapitels Konzentration für sie ist. Häufige Störfaktoren feststellen (Training)... Lernziel: Erkennen, welche Art von Störfaktoren für Konzentrationsprobleme verantwortlich ist Nachdem der Lerner aus einer umfangreichen Liste alle bei ihm auftretenden Störfaktoren ausgewählt hat, werden diese sieben Unterkategorien zugeordnet (von fehlender Motivation, emotionalen Belastungen über Zeitdruck bis hin zur Ablenkung am Arbeitsplatz). Aus diesen Kategorien, die sich in die Hauptkategorien "Innere Ursachen", "Zeit als Ursache" und "Äußere Ursachen" untergliedern lassen, wählt der Lernende die drei Kategorien aus, die er bearbeiten will. Sich über Konzentration informieren (Training)... Lernziel: Die wichtigsten Ursachen von Konzentrationsstörungen kennen Orientiert an der Untergliederung von Konzentrationsstörungen in sieben Kategorien kann der Lernende sich über die Ursachen der einzelnen Arten von Konzentrationsstörungen informieren. Die Konzentration verbessern (Training)... Lernziel: Konkrete Handlungsanweisungen zur Verringerung von Konzentrationsproblemen umsetzen Zu jeder der sieben Kategorien von Konzentrationsstörungen werden Hinweise gegeben, was im Arbeitsalltag zur Verbesserung der Konzentrationsleistung konkret unternommen werden kann. Diese Hinweise lassen sich ausdrucken und beinhalten auch die Texte aus dem vorigen Lernmodul.

14 Skript... Ablenkung von Innen (Training)... Lernziel: Erarbeitung von Strategien und Lösungsansätzen für innere Lernprobleme Strategien, die der Lernende zur Lösung von Problemen und Konflikten anwendet, werden abgefragt und bewertet. Anschließend sollen belastende Situationen, die sich negativ auf die Konzentration auswirken, geschildert werden. Nach der Beschreibung des gewünschten Zielzustandes plant der Lernende Aktionen, die zur Erreichung des Ziels beitragen. Alle Eingaben des Lernenden können ausgedruckt werden, um eine Umsetzung der Strategien im Alltag zu fördern. Ablenkung von Aussen (Training)... Lernziel: Steigerung der Konzentration des Lernenden durch Übung Bei diesem Training sollen Lernende sich verschieden Sätze merken und werden dabei von auswählbaren Störgeräuschen (Stimmen, Musik, Geräusche) abgelenkt. Da drei Sätze in jeweils drei Schwierigkeitsgraden vorhanden sind, kann diese Übung insgesamt neun Mal durchgeführt werden. Lerntipps... Lernziel: Nachbearbeitung und Vertiefung des Gelernten Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag bewerten und anwenden Der Lernende bewertet 15 Tipps zum Thema Konzentration anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Lernende können sich ein siebenseitiges Skript zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Steigerung des Konzentrationsvermögens beitragen können. Get3 (Lernspiel)... Lernziel: Verbesserung von Daueraufmerksamkeit und Konzentration Bei get3 ist das Ziel, möglichst schnell im Alphabet aufeinanderfolgende Buchstabenkombinationen (z. B. ABC, LMN, WXY) in einer Buchstabenkette zu finden. Da schnelle Reaktionen durch einen höheren Punktwert belohnt werden und da mit zunehmender Spieldauer die zur Verfügung stehende Zeit immer kürzer wird, ist die ständige volle Konzentration des Lernenden gefragt. Das Spiel verfügt über neun Level. Ges. für Lernmedien mbh

15 Prüfungsangst Besonders bei Schülern und Auszubildenden kommt Prüfungsangst häufig vor. Prüfungsangst (und auch Lampenfieber) sind aber erlernte Reaktionen, die dementsprechend auch wieder verlernt werden können. Die Prüfungssituation verliert ihren Schrecken umso mehr, je vertrauter sie wird. Durch Techniken wie mentalem Training oder systematischer Desensibilisierung kann die Prüfung in Gedanken erfolgreich durchgespielt und so auch in der Realität gemeistert werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 75 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Muss ich da wirklich hin? (Intro)... Lernziel: Einführung in das Thema Es wird die kurze Geschichte einer Person erzählt, die unter Prüfungsangst leidet und sich deshalb kurz vor einer wichtigen Prüfung krankschreiben lässt. Angst diagnostizieren (Test)... Lernziel: Feststellen, wie stark die Prüfungsangst ausgeprägt ist Anhand von 12 Fragen können Lernende feststellen, wie stark Prüfungsangst bei ihnen ausgeprägt ist und wie gründlich die nachfolgenden Lernmodule bearbeitet werden sollten. Die Notwendigkeit zu handeln (Training)... Lernziel: Negative Einstellungen erkennen und reduzieren Zuerst wird anhand eines Beispiels erläutert, welche Reaktionen bei extremen Belastungssituationen vorhanden sind. Anschließend wird anhand eines Vergleichs gezeigt, dass Prüfungsangst meist gelernt wurde und deshalb auch wieder verlernt werden kann. Im nächsten Schritt kann der Lernende aus 22 Symptomen die bei ihm auftretenden auswählen (von Schlafstörungen bis Nervosität). Die Auswertung zeigt, ob eher körperliche oder eher psychische Symptome im Vordergrund stehen und empfiehlt das weitere Vorgehen. Positive Vorsätze fassen (Training)... Lernziel: Negative Erwartungen, die Prüfungsängste begünstigen, durch positive Formulierungen ersetzen Anhand einer interaktiven Animation wird gezeigt, wie der Teufelskreis der Prüfungsangst entsteht und wie er durchbrochen werden kann. Anschließend sollen Lernende ihre negativen Erwartungen, die sie im Bezug auf Prüfungssituationen haben, eingeben. Diese können dann in positive Erwartungen umformuliert und ausgedruckt werden.

16 Systematische Desensibilisierung (Training)... Lernziel: Durch allmähliche Gewöhnung an die Prüfungssituation Ängste reduzieren Bei der systematischen Desensibilisierung werden durch intensives Vorstellen von angstauslösenden Situationen Ängste wirkungsvoll reduziert. Angefangen wird mit relativ harmlosen Situationen, die in Kombination mit einer Entspannungstechnik so oft visualisiert werden, bis man angstfrei an sie denken kann. Durch langsame Steigerung können nach intensivem Training auch ehemals stark angstauslösende Situationen angstfrei erlebt werden. In diesem Lernmodul können Lernende eine Angsthierarche erstellen und sich eine detaillierte Trainingsanleitung ausdrucken. Mentales Training (Training)... Lernziel: Durch Vorstellungsübungen die Prüfungsangst reduzieren Ebenso wie Sportler Wettkampfsituationen immer wieder in Gedanken durchspielen können auch Lernende mentales Training nutzen. Die Prüfungssituation wird dabei mit positivem Verlauf visualisiert, Ängste können so reduziert werden. Der LernTrainer gibt neben einer ausführlichen Anleitung auch die Möglichkeit zum Anhören von Entspannungsmusik. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten bewerten und im Alltag anwenden Der Lernende bewertet über 20 Tipps gegen Prüfungsangst anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Reduktion von Prüfungsangst beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

17 Stress & Entspannung Ein wenig Stress (im Sinne von Anspannung) kann die Arbeits- und Lernleistung steigern; bei zu viel Stress geht die Leistungskurve jedoch deutlich nach unten. Da Stress viele Ursachen haben kann, steht die Berücksichtigung der individuellen Situation bei der Stressbekämpfung an erster Stelle. Erst im zweiten Schritt sollten Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 90 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Ihre Stressbelastung (Test)... Lernziel: Das Ausmaß der Stressbelastung und die Notwendigkeit der Bearbeitung dieses Kapitels erkennen Anhand von zehn Fragen zum Thema kann die individuelle Stressbelastung grob diagnostiziert werden. Wie entsteht Stress? (Training)... Lernziel: Verstehen, wie Stress entsteht Anhand einer kleinen interaktiven Animation wird die Entstehungsweise von Stress erklärt. Stress erkennen - das Stresstagebuch (Training)... Lernziel: Erkennen, wann Stress auftritt und wodurch er ausgelöst wird Zur Feststellung der Ursachen von Stress kann ein Stresstagebuch ausgedruckt werden. In dieses können über einen Zeitraum von ein bis drei Wochen Stresssymptome, Auslöser und begünstigende Ursachen eingetragen werden. Basierend auf diesem Wissen können effektivere Maßnahmen gegen Stress entwickelt werden. Stress bewerten - die Stresskarte (Training)... Lernziel: Einen Überblick über stressauslösende Faktoren erarbeiten Durch das Zeichnen einer Stresskarte, in der stressauslösende Personen, Ereignisse etc. eingetragen und gewichtet werden, können sich Lernende einen guten Überblick über ihre momentane Stresssituation verschaffen. Es werden die beiden Möglichkeiten vorgestellt, mit denen Stress bewältigt werden kann: Die Änderung der Situation oder die Änderung der eigenen Person.

18 Einen Plan gegen Stress entwerfen (Training)... Lernziel: Feststellen, in welchen Lebensbereichen die Ursachen für den Stress liegen und Handlungsmöglichkeiten erkennen Aus einer Auswahl von 25 Stressfaktoren sollen Lernende alle Faktoren heraussuchen, die in ihrem Leben auftreten. Anschließend sollen die ausgewählten Faktoren gewichtet werden (von 1 = wenig belastend bis 5 = stark belastend). Nun werden die stressauslösenden Faktoren durch die Aufteilung in sieben Kategorien geordnet (Beruf, Familie, Gesundheit, Finanzen, Ausbildung, Freunde, Partnerschaft). Anhand von Balkendiagrammen wird dargestellt, wie belastend die einzelnen Kategorien jeweils sind. Für jeden der sieben Kategorien kann ein Text ausgedruckt werden, in dem ausführlich auf Verbesserungsmöglichkeiten eingegangen wird. Durch den Ausdruck einer Checkliste und deren anschließender Bearbeitung kann die Umsetzung der Stressbewältigungsstrategien geplant und kontrolliert werden. Die Progressive Muskelentspannung (Training)... Lernziel: Beherrschen der Progressiven Muskelentspannung Lernende können sich eine von entspannender Musik begleitete Anleitung zur progressiven Muskelentspannung anhören. Diese einfach zu lernende Technik nach Jacobson beruht auf dem Prinzip, dass durch Anspannung von Muskeln Ermüdung und somit Entspannung bewirkt werden. Tipps gegen Stress (Tipps)... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag anwenden Der Lernende bewertet 12 Tipps gegen Stress anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Reduktion von Stress beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

19 Motivation Motivation ist etwas Grundlegendes, das unser Leben tiefgreifend bestimmt. Wenn wir in der Lage sind, uns zu Dingen zu motivieren, die wir nicht gerne tun, die aber erledigt werden müssen, wird vieles einfacher. Dieses Kapitel beinhaltet eine Reihe von Trainings, mit denen Lernende ihre Motivation erhöhen können. Hierzu sollten zuerst die Ursachen niedriger Motivation herausgefunden werden, bevor Maßnahmen zur Motivationssteigerung ergriffen werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 90 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Ein erster Test (Test) Wer hat die höhere Lernmotivation? (Intro)... Lernziel: Vorwissen zum Thema Motivation aktivieren. In diesem Lernmodul sieht der Lernende ein Interview: Zwei Angestellte einer Versicherung werden zum Thema Motivation befragt. Anschließend soll der Lerner überlegen, mit welcher der beiden Personen er sich eher identifizieren könnte, und wer von den beiden die höhere Lernmotivation hat. Ihre Lernmotivation unter der Lupe (Test) Lernziel: Feststellen, wie wichtig dieses Kapitel für den Lernenden ist. Wie wichtig ist das Thema Motivation für den Lernenden? In diesem Lernmodul findet sich eine Reihe von Fragen zum Thema. Nach deren Beantwortung kann der Lerner innerhalb weniger Minuten feststellen, wie viel Zeit er sich für die Bearbeitung dieses Kapitels nehmen sollte. Lernziel: Ursachen geringer Motivation herausfinden. Eine geringe Motivation zum Lernen kann viele Ursachen haben. Zur Verbesserung der Lernmotivation sollten Lernende deshalb zuerst mehr über die Ursachen niedriger Motivation herausfinden. Dies wird hier mit einem Fragebogen unterstützt. Ziele Finden (Training)... Lernziel: Die eigenen Ziele kennen. Wer sich keine Ziele setzt, braucht sich über mangelnde Motivation nicht wundern. Wenn man dagegen das Ziel klar vor Augen hat, fällt es leichter, sich Gedanken über den Weg zum Ziel zu machen. Denn: "Wer vom Ziel nichts weiß, kann den Weg nicht finden" (Christian Morgenstern). Hier können Lernende anhand eines Fragebogens zum Ausdrucken ihre eigenen Ziele ausarbeiten. Die Fünf-Finger-Regel (Training)... Lernziel: Eine Technik zur Selbstmotivierung lernen. Die Fünf-Finger-Regel ist eine Technik zur Selbstmotivierung. Indem fünf Fragen beantwortet werden, wird man sich nicht nur über seine Motive klar, sondern ebnet auch den Weg zur Erreichung des Ziels. In diesem Lernmodul wird die Fünf-Finger- Regel anhand vieler Beispiele und Übungen trainiert.

20 Sich selbst belohnen (Training)... Lernziel: Durch Selbstbelohnung die Motivation erhöhen. Das bereits in der Fünf-Finger-Regel angesprochene Belohnen ist ein wichtiges Mittel der Selbstmotivation. In diesem Lernmodul kann sich der Lerner sein persönliches Verstärkermenü zusammenstellen und sich so durch Belohnungen selbst motivieren. Wer ist schuld am Misserfolg (Training)... Lernziel: Feststellen, ob der Lernende sich selbst oder andere für Erfolg und Misserfolg verantwortlich hält. Der Forscher Rotter vermutete schon in den 50er-Jahren, dass der Mensch die Neigung hat, Erfolg oder Misserfolg bestimmten Ursachen zuzuschreiben. So sehen sich manche immer selbst für gute oder schlechte Prüfungsergebnisse verantwortlich. Andere halten dagegen ihren Einfluss für gering und sehen die Ursachen außerhalb der eigenen Person. In diesem Training kann der Lernende feststellen, in welche der Kategorien er fällt. Zu müde oder zu aufgeregt? (Training)... Lernziel: Sich selbst aktivieren oder beruhigen können. Manche Lernende haben das Problem, dass sie nicht richtig in Schwung kommen, andere können sich vor lauter Aufregung und Nervosität nicht auf das Lernen konzentrieren. Hier finden sich Tipps und Strategien für alle Lerner, um in die richtige "Lernstimmung" zu kommen. Anregung zum Nachdenken (Training) Tipps Lernziel: Mehr über die eigene Motivation herausfinden. Lernende, die mehr über ihre eigene Motivation herausfinden möchten, finden hier einen Fragebogen zu verschiedenen Aspekten der Leistungsmotivation zum Ausdrucken. Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. In diesem Lernmodul finden sich eine Vielzahl an Tipps und Tricks zur Steigerung der Motivation. Lernende bewerten die Tipps nach Wichtigkeit und drucken die für sie wichtigen aus. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. Hier findet sich ein umfangreiches Skript, das nicht nur die Inhalte dieses Kapitels zusammenfasst, sondern auch eine Reihe weiterer interessanter und nützlicher Informationen beinhaltet. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer finden. Wer sich über weiterführende Literatur zum Thema Motivation oder über weitere Kapitel des LernTrainer informieren will, findet hier ein Literaturverzeichnis sowie einen Überblick über weitere LernTrainer-Kapitel. Ges. für Lernmedien mbh

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Mentaltraining im Fußballsport

Mentaltraining im Fußballsport Mentaltraining im Fußballsport Was ist Psychologisches Training?... psychologisches Training mit LeistungssportlerInnen zielt auf die Verbesserung psychischer Handlungsvoraussetzungen zum Zweck der Optimierung

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Lerntipps für einen guten Start ins Studium

Lerntipps für einen guten Start ins Studium Dipl.-Päd. Stefanie Maaß Dipl.-Päd. Cornelia Gutmann Trainingscamp 2011 Lerntipps für einen guten Start ins Studium Seite 2 Was erwartet Sie an der Universität? Was ist neu? Persönliche Lebensumstände

Mehr

Vokabeltrainer Kauf oder Internet

Vokabeltrainer Kauf oder Internet Vokabeltrainer Kauf oder Internet Inhalt: 1. Einleitung 1.1 Bewertungskriterien 2.Bewertungen 2.1 www.vokker.net 2.2 Phase 6 basic (version 2.1) 2.3 Vokabeltrainer Langenscheidt 2.4 www.busuu.com 3.Kundenmeinung

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1 ZE Sprachenzentrum 10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN Zu jedem Schritt finden Sie im Selbstlernzentrum und auf unserer Internetseite Fragebögen, Lerntipps und andere Materialien aus, die

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen?

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen? Was soll ich nur machen? 1/2 Hintergrund Ungelöste Probleme können zu Stress und den damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führen. Das Anliegen dieser Unterrichtseinheit ist, den Kindern einen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

16 Score Trainer Datei-Menü 3. DAS DATEI- UND DAS START-MENÜ DATEI MENÜ: 3.1. Bibliotheken wechseln Hier laden Sie eine komplette Bibliothek mit 20 Lektionen. "Bibliothek wechseln" zeigt dabei nur die

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

TRAINPLAN seminar maker. Mit Elan zum Erfolg

TRAINPLAN seminar maker. Mit Elan zum Erfolg TRAINPLAN seminar maker Mit Elan zum Erfolg Das vorliegende Skript ist Bestandteil der Schulungssoftware TRAINPLAN, welche nur mit einer gültigen Lizenzierung/Firmierung vom jeweiligen Lizenznehmer verwendet

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Coaching und Seminare

Coaching und Seminare Coaching und Seminare Prüfungscoaching und Lernberatung Berufs- und Studienwahlberatung Coaching für Berufstätige Kompetenzberatung Seminare Frei sprechen Technologiezentrum Konstanz Prüfungscoaching &

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Dieser Leitfaden soll Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihre Zeit besser einteilen und Ihre Ziele erreichen können. Der Leitfaden möchte Ihnen Hilfestellungen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen

Gut geplant ist halb gewonnen Gut geplant ist halb gewonnen Effektives Zeit- und Selbstmanagement im Studium 1. Was ist ein Plan? Übersicht: 2. Wie gut ist Ihre Planung? 3. Wie planen Sie Ihr Studium? - Zeitmanagement (die Technik)

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de Munterrichtsmethoden Kleine Beuteschrift Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de Munterrichtsprinzipien Bunt und vielfältig sind die Munterrichtsmethoden. Ein guter Mix davon macht das Lernen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

So senken Eltern die Kosten für den Nachhilfeunterricht

So senken Eltern die Kosten für den Nachhilfeunterricht Ratgeber So senken Eltern die Kosten für den Nachhilfeunterricht Elternbroschüre Kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos - Der Erfolgskurs für Schüler Seite 2 Nachhilfeunterricht kann Sinn

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

!!!!!! Informationsblatt

!!!!!! Informationsblatt Informationsblatt Kirstin Moser-Kitzinger Bahnhofstraße 44 63667 Nidda info@leben-und-entspannen.de www.leben-und-entspannen.de Tel.: 06043-9865116 Inhaltsverzeichnis: 1. Über mich Seite 3 2. Leitgedanke

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Grundlegendes über Online Assessments Was bedeutet der Begriff Online Assessment? Online Assessments sind Verfahren, mit denen bestimmte Fähigkeiten oder Eigenschaften getestet werden und zwar per Internet.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr