LernTrainer pro. Inhaltsübersicht. Gedächtnistests & Lernspiele. Gedächtnistechniken. Voraussetzungen. Lernstrategien.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LernTrainer pro. Inhaltsübersicht. Gedächtnistests & Lernspiele. Gedächtnistechniken. Voraussetzungen. Lernstrategien."

Transkript

1 LernTrainer pro Inhaltsübersicht Gedächtnistests & Lernspiele Gedächtnistests* Lernspiele* Voraussetzungen Lernplanung* Arbeitsplatz & Arbeitszeit Pausen Lerntypen Konzentration* Prüfungsangst* Stress & Entspannung* Motivation Persönliche Lernprobleme* Lernmaterialien Texte* Fachbegriffe Vokabeln* Namen & Gesichter Zahlen & Telefonnummern Gedächtnistechniken Einführung in Mnemotechniken Assoziationstechnik* Methode der Orte Raum-System Geschichtentechnik* Schlüsselwort- Methode Zahl-Form-System Lernstrategien Eselsbrücken* Grafische Strukturierung* Wiederholen Seminar Selbst organisiertes Lernen* Lernen mit dem Computer* Web Based Training * Diese Kapitel sind auch im LernTrainer pro SE enthalten. Ges. für Lernmedien mbh

2 Gedächtnistests Die Gedächtnistests des LernTrainer pro können für drei Zwecke eingesetzt werden: 1. Feststellung der Ausgangsleistung. Wie hoch ist die Leistung des Lernenden vor der Durchführung von Trainingsmaßnahmen? 2. Nutzung im Rahmen eines Trainings der Gedächtnisleistung. So kann beispielsweise der Gedächtnistest "Vokabeln" durchgeführt werden, um neu erworbene Lerntechniken des Kapitels "Vokabeln" anzuwenden und zu trainieren. 3. Überprüfung der Verbesserung der Gedächtnisleistung. Wie sehr hat sich die Gedächtnisleistung nach Durchführung einer Trainingsmaßnahme verbessert? Jeder Test kann zehn mal durchgeführt werden, ohne dass sich Testinhalte wiederholen. Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse ist somit gewährleistet. Die Ergebnisse der einzelnen Testdurchgänge werden in Form eines Liniendiagramms mit Testdatum ausgegeben. Fachbegriffe... Zehn Fremdwörter aus den verschiedensten Bereichen (Wirtschaft, Technik, Medizin, Physik etc.) müssen behalten und erinnert werden. Vokabeln... In diesem Gedächtnistest müssen sich Lernende zehn japanische Vokabeln merken. Gesichter & Namen... Besonders in dienstleistungsorientierten Branchen ist das korrekte Ansprechen von Kunden mit ihrem Namen wichtig. In diesem Test kann die Gedächtnisleistung in diesem Bereich überprüft werden. Jahreszahlen... Jahreszahlen gehören wie Telefonnummern für die meisten Menschen zu den schwierigeren Lernmaterialien. In diesem Gedächtnistest müssen zehn Jahreszahlen zu historischen Ereignissen behalten werden.

3 Kennwörter... Kennwörter wie der Zugangscode zum Firmencomputer oder die Geheimzahl der EC-Karte werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Hier lässt sich feststellen, wie viele von 6 Codes behalten werden können. Fakten... In diesem Gedächtnistest müssen verschiedenste Arten von Informationen (Namen, Fachbegriffe, Zahlen etc.) erinnert werden. Gesellschaft für Lernmedien mbh

4 Lernspiele Neu erworbene Lerntechniken werden nur dann erfolgreich im Lernalltag eingesetzt, wenn sie ausreichend trainiert worden sind. Im LernTrainer finden sich eine Vielzahl an Trainings und Anwendungsübungen zur Verbesserung des Transfers auf die Anwendungssituation. Mit den Lernspielen bietet sich eine unterhaltsame und motivierende Möglichkeit, die Anwendung der Lerntechniken weiter zu üben. Die Spiele sind so konzipiert, dass der Highscore nur erreicht werden kann, wenn der Lernende die entsprechenden Lernstrategien beherrscht. Die Lernspiele können aufgrund einer umfangreichen Auswahl an Inhalten sehr oft gespielt werden. Die Angabe einer Bearbeitungszeit ist deshalb nur schlecht möglich. Crossover... Lernziel: Das Behalten von Begriffsketten verbessern In diesem Lernspiel müssen immer längere Abfolgen von Bildern behalten werden. Es werden nacheinander Bilder von Gegenständen gezeigt, die dann in der zweiten Runde aus einer Auswahl vorgegebener Bilder wiedererkannt werden müssen. Kann eine Bilderkette komplett richtig erinnert werden, wird die Kette um ein Bild länger. Bei falscher Antwort geht eins von drei Leben verloren. Es gibt einen Score und Highscore. Das Spiel ist gut geeignet zum Üben von Mnemotechniken (Assoziationstechnik, Geschichtentechnik) oder zum Trainieren von Fähigkeiten, die zum Halten eines Vortrags oder zum Lernen eines Fachtexts notwendig sind. BrainSweeper... Lernziel: Das Behalten von Vokabeln, Namen und Zahlen verbessern In der ersten Runde werden auf dem Spielfeld paarweise die zu lernenden Begriffe dargestellt. Dabei kann es sich um Vorwahlen von Städten, Romanautoren und deren Werke und englische Vokabeln handeln. In der zweiten Runde werden die Begriffe durchgemischt und sollen nun paarweise angeklickt werden. Sobald eine falsche Kombination angeklickt wurde, ist das Spiel vorüber. Es gibt bei diesem Spiel drei verschiedene Level mit 6, 10 und 15 Begriffspaaren. Die Auswahl kann auf einzelne Lernmaterialien begrenzt werden (z. B. nur Vokabeln). Kann die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit gelöst werden, wird der Lernende in die Highscore-Liste aufgenommen. Das Spiel ist gut geeignet, um Lerntechniken, die in anderen Teilen des LernTrainer erworben wurden, zu trainieren und einzuüben. Gesellschaft für Lernmedien mbh

5 LERNPLANUNG Das Problem kennt wohl so gut wie jeder: Die Prüfung naht, und man hat immer noch nicht richtig mit dem Lernen angefangen. Durch eine Lernplanung, in der Ziele gesetzt, Lernaufgaben nach Prioritäten gegliedert und Monats-, Wochen- und Tagespläne erstellt werden, kann mit wenig Aufwand ein Überblick über die Situation gewonnen werden. So wird eine stressfreie Prüfungsvorbereitung möglich. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 60 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Hans S. und die Lernplanung (Intro)... Lernziel: Erste wichtige Regeln der Lernplanung kennen Lernende können das Vorgehen einer Person bei deren Lernplanung verfolgen. Nach jedem Schritt soll beurteilt werden, ob das Vorgehen sinnvoll war oder nicht. Sofortige Rückmeldungen geben Aufschluss über die Richtigkeit der Antwort des Lerners. Neigen Sie zur Aufschieberitis? (Test)... Lernziel: Erkennen, wie stark die Neigung ist, Aufgaben aufzuschieben Anhand von 10 Fragen kann festgestellt werden, wie deutlich die Neigung zum Aufschieben unangenehmer Aufgaben ("Aufschieberitis") beim Lernenden ist. Grobplanung (Training)... Lernziel: Ziele setzen, Lernzeit bestimmen, Aufgabenlisten erstellen Nachdem der Lernende das zu erreichende Ziel definiert hat, wird überprüft, ob dieses auch realistisch ist. Anschließend wird unter Berücksichtigung von Prüfungsdatum, täglicher Lernzeit und freien Tagen berechnet, wie viele Stunden Lernzeit zur Verfügung stehen. Im nächsten Schritt wird eine Aktivitätenliste erstellt, in der alle zu erledigenden Aufgaben eingetragen werden. Nachdem die Aktivitäten der Priorität nach geordnet worden sind, kann eine Liste mit allen Eingaben ausgedruckt werden. Feinplanung (Training)... Lernziel: Wochen- und Tagespläne mit Lernaufgaben erstellen Im Rahmen der Feinplanung, die auf den Eingaben der Grobplanung basiert, werden ausführliche Wochen- und Tagespläne erstellt. Für jede Woche bis zur Prüfung wird ein Wochenziel definiert und es wird festgelegt, welche der zu erledigenden Aktivitäten aus der Grobplanung bearbeitet werden sollen. In den Tagesplan werden dann die zu erledigenden Aufgaben eingegeben. Die Tagespläne können ausgedruckt werden und dienen so als praktisches Hilfs- und Kontrollmittel im Lernalltag.

6 Tipps zum Thema (Tipps)... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag anwenden Der Lernende bewertet 10 Tipps für eine bessere Lernplanung anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Verbesserung der Lernplanung beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

7 Arbeitsplatz und Arbeitszeit Bei Vorträgen, Seminaren, Vorlesungen oder im Schulunterricht ist die freie Wahl von Arbeitsplatz und Arbeitszeit kaum möglich. Abgesehen von diesen Lernformen können Lernzeit und Lernort aber oft selbst gewählt werden. Wichtig ist es in jedem Fall, Störungen auszuschalten und für ein optimales Arbeitsklima zu sorgen. Auch sollte man darauf achten, dass man weder zu aufgedreht noch zu müde ist. Die optimale Arbeitszeit hängt stark von der physiologischen Leistungskurve ab. Da es auch hier individuelle Unterschiede gibt, ist es wichtig, dass jeder seine eigenen Leistungshochs und -tiefs findet und seine Arbeitszeit danach einteilt. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 45 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Helfen Sie Tom! (Intro)... Lernziel: Vorwissen aktivieren. Hier können Lernende feststellen, wie viel sie bereits über die Einrichtung ihres Arbeitsplatzes wissen. Eine Comic-Person namens Tom stellt eine Reihe von Fragen zum Thema, die beantwortet werden sollen. Je nach Richtigkeit der Antwort gibt Tom dann Rückmeldung. Wie wichtig ist dieses Kapitel für Sie? (Test)... Lernziel: Feststellen, wie wichtig dieses Kapitel für den Lernenden ist. Wie stark ist die Problembelastung des Lernenden, was Arbeitsplatz und Arbeitszeit betrifft? Hier finden Lernende eine Reihe von Fragen, deren Beantwortung ihnen weiterhelfen kann. Problemfelder feststellen (Training)... Lernziel: Vorhandene Probleme mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit erkennen. Vor Beginn des ausführlichen Trainings sollten Lernende überlegen, wo genau ihre Probleme mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit liegen. Werden sie ständig gestört? Fühlen sie sich am Lernort unwohl? Kennen sie ihre optimale Lernzeit noch nicht? In diesem Lernmodul kann festgestellt werden, wo der Schuh drückt, und Ziele werden festgelegt. Arbeitsplatz wählen (Training)... Lernziel: Den bestmöglichen Arbeitsort auswählen. Es ist oft nicht einfach, einen Ort zu finden, an dem man ungestört lernen kann. Die Frage, ob man besser zu Hause lernen kann oder in der Bibliothek bzw. in anderen öffentlichen Räumen muss jeder für sich selbst entscheiden. Anhand einer Reihe von Kriterien können Lernende hier den für sie optimalen Lernort erarbeiten.

8 Arbeitsplatz einrichten (Training)... Lernziel: Den vorhandenen Arbeitsplatz optimieren. Eine angenehme Arbeitsumgebung, in der man sich wohlfühlt, ist sehr wichtig. Es ist nicht immer einfach, das richtige Gleichgewicht zwischen Funktionalität (alles griffbereit am richtigen Ort) und Gemütlichkeit zu finden. In diesem Training wird gezeigt, wie man seinen Arbeitsplatz so einrichtet, dass man sich wohl fühlt, aber trotzdem dort ungestört arbeiten kann. Die beste Zeit zum Lernen (Training)... Lernziel: Durch gezielte Zeiteinteilung die Lerneffektivität erhöhen. In diesem Lernmodul können Lernende herausfinden, wie ihr optimaler Lernrhythmus aussieht. Berücksichtigt werden dabei unter anderem individuelle Leistungshochs und -tiefs, die Länge der Arbeitszeit sowie die Nutzung fester Lernzeiten. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. Hier finden Lernende eine Vielzahl an Tipps und Tricks zur Optimierung von Arbeitsplatz und Arbeitszeit. Die individuell relevanten Tipps können ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. Wer die Inhalte dieses Kapitels noch mal in Ruhe durchgehen möchte findet hier ein Skript zum Ausdrucken, das alles Wichtige über Arbeitsplatz und Arbeitszeit enthält. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer bekommen. Hier finden Lernende Hinweise auf andere Kapitel des LernTrainer, die im Zusammenhang mit Arbeitsplatz und Arbeitszeit für sie interessant sein könnten. Außerdem können sie sich eine Liste mit weiterführender Literatur ausdrucken. Gesellschaft für Lernmedien mbh

9 Pausen Pausen sind ein wichtiger Bestandteil des Lernens. Sie dienen der Erholung und steigern so die Leistungsfähigkeit. Außerdem vermindern Sie den Einfluss von Lernhemmungen, die den Lernerfolg stark beeinträchtigen können. In diesem Kapitel wird nicht nur erklärt, wie Pausen optimal gestaltet werden können, es wird auch die Umsetzung dieses Wissens in den Lernalltag trainiert. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 50 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Helfen Sie Frau Parker! (Intro)... Lernziel: Vorwissen aktivieren und einen Überblick über das Thema bekommen. Der Lernende hat die Aufgabe, einer Kollegin zu helfen: Frau Parker hat jetzt eine Stunde fleißig gelernt und hätte nun ein paar Fragen zum Thema Pausen. Kann der Lerner helfen? Gestalten Sie Ihre Pausen richtig? (Test)... Lernziel: Feststellen, wie relevant dieses Kapitel für den Lernenden ist. In diesem Lernmodul werden eine Reihe von Fragen zum Thema Pausen gestellt. Nach der Beantwortung erhält der Lerner einen Hinweis, wie gründlich dieses Kapitel bearbeitet werden sollte. Pausen optimal gestalten (Training)... Lernziel: Verschiedene Pausenarten gezielt einsetzen können. Hier erfahren Lernende, welche Pausentypen es gibt. Der gezielte Einsatz von Pausen und die daraus resultierende Steigerung der Leistungsfähigkeit werden erklärt, der Einsatz im Alltag geplant. Lernhemmungen (Training)... Lernziel: Wissen, wie Lernhemmungen vermieden werden können. Pausen können gezielt eingesetzt werden, um Lernhemmungen zu reduzieren. Lernende erfahren hier, wann Lernhemmungen auftreten und was sie dagegen unternehmen können.

10 Effektiv durch Pausen (Anwendung)... Lernziel: Neu erworbenes Wissen zu Pausen in den Alltag umsetzen. Wenn Lernende Pausen ungezielt einsetzen, können sie viele wertvolle Arbeitszeit verschwenden. In diesem Lernmodul können sich Lernende eine Checkliste zur Selbstbeobachtung ausdrucken. Diese kann bei der optimalen Pausenplanung sehr hilfreich sein. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. In diesem Lernmodul finden Lernende eine Reihe von Tipps und Tricks zur optimalen Pausengestaltung. Nach einer Bewertung nach Wichtigkeit können die relevanten Hinweise ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten. In diesem Lernmodul finden Lernende ein Skript mit den wichtigsten Informationen zum Kapitel. Der ausgedruckte Text bietet eine gute Wiederholmöglichkeit. Verweise... Lernziel: Anregungen zur vertiefenden Lektüre und zur weiteren Arbeit mit dem LernTrainer erhalten. Es gibt eine Reihe weiterer Kapitel des LernTrainer, die im Zusammenhang mit Pausen interessant sind. Hier finden Lernende nicht nur Hinweise zu diesen Kapiteln, sondern auch Literaturhinweise. Gesellschaft für Lernmedien mbh

11 Lerntypen Es ist immer wieder von Lerntypen die Rede. Vielleicht haben Sie schon vom visuellen Lerntyp gehört, der am besten durch Bilder lernt, oder vom auditiven Typ, der den Lernstoff hören muss. In diesem Kapitel können Lernende feststellen, ob sie tatsächlich der Lerntyp sind, für den sie sich halten. Weiterhin wird auf die verschiedenen Lernstile von erwachsenen Lernern eingegangen und der zum jeweiligen Lernstoff passende Lernstil wird ermittelt. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 60 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Die richtige Kategorie (Intro)... Lernziel: Sich über eigene Lernpräferenzen klar werden. Verschiedene Lerntypen werden kurz vorgestellt. Lernende sollen sich überlegen, ob sie in eine oder mehrere dieser Kategorien passen. Brauchen Sie dieses Kapitel? (Test)... Lernziel: Anhaltspunkte für die Bedeutung dieses Kapitels gewinnen. Lernende beantworten eine Reihe von Fragen zu Lerntypen und Lernstilen und stellen so fest, wie wichtig dieses Kapitel für sie ist. Individuelle Lernstile (Training)... Lernziel: Anhand des Vergleichs mit verschiedenen Lernstilen mehr über eigene Lerngewohnheiten erfahren. Die Unterteilung nach Lerntypen (Sehen, Hören, Schreiben...) ist weit bekannt. In diesem Lernmodul werden weitere Definitionsmöglichkeiten von Lernstilen vorgestellt (z. B. faktenorientiert vs. verständnisorientiert oder die Lernstile nach Kolb). Die Lernenden sollen ihren eigenen Lernstil mit den vorgegebenen vergleichen, sich in die Kategorien einordnen und überlegen, ob diese Unterteilungen für sie sinnvoll sind. Welcher Lerntyp sind Sie? (Training)... Lernziel: Überzeugungen über eigene Lernpräferenzen überdenken und evtl. revidieren. Viele Menschen sind davon überzeugt, auf eine ganz bestimmte Art und Weise am besten lernen zu können: mit Lesen, Hören, Abschreiben oder bildhaftem Vorstellen. Sie glauben also, einem bestimmten Lerntyp anzugehören. In diesem Lernmodul können Lernende anhand eines Tests feststellen, ob ihre Einschätzung zutrifft.

12 Lernstile und effektives Lernen (Training)... Lernziel: Den für sich selbst passenden Lernstil erarbeiten. Je mehr man sich im Laufe des Lebens weiterentwickelt, desto größer werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Menschen. Die Lernstile zwischen erwachsenen Lernern unterscheiden sich deshalb oft deutlicher voneinander als die von Schülern. Hier können Lernende den für sie und für den Stoff passenden Lernstil herausarbeiten. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. Hier finden sich eine Reihe von Tipps und Tricks zu Lerntypen und -stilen. Diese können nach Wichtigkeit bewertet und anschließend ausgedruckt werden. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. In einem Skript zum Ausdrucken werden die wichtigsten Informationen zu Lerntypen und Lernstilen zusammengefasst. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer finden. Hier finden sich nicht nur Hinweise zu weiterführender Literatur. Lernende erfahren auch, welche Kapitel des LernTrainer im Zusammenhang mit Lerntypen und Lernstilen interessant sein könnten. Gesellschaft für Lernmedien mbh

13 Konzentration Schwierigkeiten mit der Konzentration können effektives Lernen unmöglich machen oder zumindest deutlich erschweren. Deshalb sollten die Ursachen für Konzentrationsprobleme herausgefunden und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Hierzu gehört die Ausschaltung äußerer Störungsquellen, die Beseitigung innerer Lernprobleme sowie das Training des Konzentrationsvermögens. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 80 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Wer soll sich denn da konzentrieren? (Intro)... Lernziel: Erkennen, welchen Einfluss Umgebungsgeräusche auf die Konzentration ausüben In diesem kleinen Test wird das Behalten immer längerer Zahlenketten verlangt. Erschwert wird die Aufgabe durch verschiedenste Störgeräusche. Lernende können so ihre Konzentrationsfähigkeit überprüfen und feststellen, wie stark die Anfälligkeit durch Störungen von Außen ist. Mein Arbeitsverhalten und Konzentration (Test)... Lernziel: Feststellen, wie relevant das Kapitel Konzentration ist Anhand von 10 Fragen zum Thema Konzentration können Lernende feststellen, wie wichtig die Bearbeitung des Kapitels Konzentration für sie ist. Häufige Störfaktoren feststellen (Training)... Lernziel: Erkennen, welche Art von Störfaktoren für Konzentrationsprobleme verantwortlich ist Nachdem der Lerner aus einer umfangreichen Liste alle bei ihm auftretenden Störfaktoren ausgewählt hat, werden diese sieben Unterkategorien zugeordnet (von fehlender Motivation, emotionalen Belastungen über Zeitdruck bis hin zur Ablenkung am Arbeitsplatz). Aus diesen Kategorien, die sich in die Hauptkategorien "Innere Ursachen", "Zeit als Ursache" und "Äußere Ursachen" untergliedern lassen, wählt der Lernende die drei Kategorien aus, die er bearbeiten will. Sich über Konzentration informieren (Training)... Lernziel: Die wichtigsten Ursachen von Konzentrationsstörungen kennen Orientiert an der Untergliederung von Konzentrationsstörungen in sieben Kategorien kann der Lernende sich über die Ursachen der einzelnen Arten von Konzentrationsstörungen informieren. Die Konzentration verbessern (Training)... Lernziel: Konkrete Handlungsanweisungen zur Verringerung von Konzentrationsproblemen umsetzen Zu jeder der sieben Kategorien von Konzentrationsstörungen werden Hinweise gegeben, was im Arbeitsalltag zur Verbesserung der Konzentrationsleistung konkret unternommen werden kann. Diese Hinweise lassen sich ausdrucken und beinhalten auch die Texte aus dem vorigen Lernmodul.

14 Skript... Ablenkung von Innen (Training)... Lernziel: Erarbeitung von Strategien und Lösungsansätzen für innere Lernprobleme Strategien, die der Lernende zur Lösung von Problemen und Konflikten anwendet, werden abgefragt und bewertet. Anschließend sollen belastende Situationen, die sich negativ auf die Konzentration auswirken, geschildert werden. Nach der Beschreibung des gewünschten Zielzustandes plant der Lernende Aktionen, die zur Erreichung des Ziels beitragen. Alle Eingaben des Lernenden können ausgedruckt werden, um eine Umsetzung der Strategien im Alltag zu fördern. Ablenkung von Aussen (Training)... Lernziel: Steigerung der Konzentration des Lernenden durch Übung Bei diesem Training sollen Lernende sich verschieden Sätze merken und werden dabei von auswählbaren Störgeräuschen (Stimmen, Musik, Geräusche) abgelenkt. Da drei Sätze in jeweils drei Schwierigkeitsgraden vorhanden sind, kann diese Übung insgesamt neun Mal durchgeführt werden. Lerntipps... Lernziel: Nachbearbeitung und Vertiefung des Gelernten Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag bewerten und anwenden Der Lernende bewertet 15 Tipps zum Thema Konzentration anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Lernende können sich ein siebenseitiges Skript zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Steigerung des Konzentrationsvermögens beitragen können. Get3 (Lernspiel)... Lernziel: Verbesserung von Daueraufmerksamkeit und Konzentration Bei get3 ist das Ziel, möglichst schnell im Alphabet aufeinanderfolgende Buchstabenkombinationen (z. B. ABC, LMN, WXY) in einer Buchstabenkette zu finden. Da schnelle Reaktionen durch einen höheren Punktwert belohnt werden und da mit zunehmender Spieldauer die zur Verfügung stehende Zeit immer kürzer wird, ist die ständige volle Konzentration des Lernenden gefragt. Das Spiel verfügt über neun Level. Ges. für Lernmedien mbh

15 Prüfungsangst Besonders bei Schülern und Auszubildenden kommt Prüfungsangst häufig vor. Prüfungsangst (und auch Lampenfieber) sind aber erlernte Reaktionen, die dementsprechend auch wieder verlernt werden können. Die Prüfungssituation verliert ihren Schrecken umso mehr, je vertrauter sie wird. Durch Techniken wie mentalem Training oder systematischer Desensibilisierung kann die Prüfung in Gedanken erfolgreich durchgespielt und so auch in der Realität gemeistert werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 75 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Muss ich da wirklich hin? (Intro)... Lernziel: Einführung in das Thema Es wird die kurze Geschichte einer Person erzählt, die unter Prüfungsangst leidet und sich deshalb kurz vor einer wichtigen Prüfung krankschreiben lässt. Angst diagnostizieren (Test)... Lernziel: Feststellen, wie stark die Prüfungsangst ausgeprägt ist Anhand von 12 Fragen können Lernende feststellen, wie stark Prüfungsangst bei ihnen ausgeprägt ist und wie gründlich die nachfolgenden Lernmodule bearbeitet werden sollten. Die Notwendigkeit zu handeln (Training)... Lernziel: Negative Einstellungen erkennen und reduzieren Zuerst wird anhand eines Beispiels erläutert, welche Reaktionen bei extremen Belastungssituationen vorhanden sind. Anschließend wird anhand eines Vergleichs gezeigt, dass Prüfungsangst meist gelernt wurde und deshalb auch wieder verlernt werden kann. Im nächsten Schritt kann der Lernende aus 22 Symptomen die bei ihm auftretenden auswählen (von Schlafstörungen bis Nervosität). Die Auswertung zeigt, ob eher körperliche oder eher psychische Symptome im Vordergrund stehen und empfiehlt das weitere Vorgehen. Positive Vorsätze fassen (Training)... Lernziel: Negative Erwartungen, die Prüfungsängste begünstigen, durch positive Formulierungen ersetzen Anhand einer interaktiven Animation wird gezeigt, wie der Teufelskreis der Prüfungsangst entsteht und wie er durchbrochen werden kann. Anschließend sollen Lernende ihre negativen Erwartungen, die sie im Bezug auf Prüfungssituationen haben, eingeben. Diese können dann in positive Erwartungen umformuliert und ausgedruckt werden.

16 Systematische Desensibilisierung (Training)... Lernziel: Durch allmähliche Gewöhnung an die Prüfungssituation Ängste reduzieren Bei der systematischen Desensibilisierung werden durch intensives Vorstellen von angstauslösenden Situationen Ängste wirkungsvoll reduziert. Angefangen wird mit relativ harmlosen Situationen, die in Kombination mit einer Entspannungstechnik so oft visualisiert werden, bis man angstfrei an sie denken kann. Durch langsame Steigerung können nach intensivem Training auch ehemals stark angstauslösende Situationen angstfrei erlebt werden. In diesem Lernmodul können Lernende eine Angsthierarche erstellen und sich eine detaillierte Trainingsanleitung ausdrucken. Mentales Training (Training)... Lernziel: Durch Vorstellungsübungen die Prüfungsangst reduzieren Ebenso wie Sportler Wettkampfsituationen immer wieder in Gedanken durchspielen können auch Lernende mentales Training nutzen. Die Prüfungssituation wird dabei mit positivem Verlauf visualisiert, Ängste können so reduziert werden. Der LernTrainer gibt neben einer ausführlichen Anleitung auch die Möglichkeit zum Anhören von Entspannungsmusik. Lerntipps... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten bewerten und im Alltag anwenden Der Lernende bewertet über 20 Tipps gegen Prüfungsangst anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Reduktion von Prüfungsangst beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

17 Stress & Entspannung Ein wenig Stress (im Sinne von Anspannung) kann die Arbeits- und Lernleistung steigern; bei zu viel Stress geht die Leistungskurve jedoch deutlich nach unten. Da Stress viele Ursachen haben kann, steht die Berücksichtigung der individuellen Situation bei der Stressbekämpfung an erster Stelle. Erst im zweiten Schritt sollten Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 90 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Ihre Stressbelastung (Test)... Lernziel: Das Ausmaß der Stressbelastung und die Notwendigkeit der Bearbeitung dieses Kapitels erkennen Anhand von zehn Fragen zum Thema kann die individuelle Stressbelastung grob diagnostiziert werden. Wie entsteht Stress? (Training)... Lernziel: Verstehen, wie Stress entsteht Anhand einer kleinen interaktiven Animation wird die Entstehungsweise von Stress erklärt. Stress erkennen - das Stresstagebuch (Training)... Lernziel: Erkennen, wann Stress auftritt und wodurch er ausgelöst wird Zur Feststellung der Ursachen von Stress kann ein Stresstagebuch ausgedruckt werden. In dieses können über einen Zeitraum von ein bis drei Wochen Stresssymptome, Auslöser und begünstigende Ursachen eingetragen werden. Basierend auf diesem Wissen können effektivere Maßnahmen gegen Stress entwickelt werden. Stress bewerten - die Stresskarte (Training)... Lernziel: Einen Überblick über stressauslösende Faktoren erarbeiten Durch das Zeichnen einer Stresskarte, in der stressauslösende Personen, Ereignisse etc. eingetragen und gewichtet werden, können sich Lernende einen guten Überblick über ihre momentane Stresssituation verschaffen. Es werden die beiden Möglichkeiten vorgestellt, mit denen Stress bewältigt werden kann: Die Änderung der Situation oder die Änderung der eigenen Person.

18 Einen Plan gegen Stress entwerfen (Training)... Lernziel: Feststellen, in welchen Lebensbereichen die Ursachen für den Stress liegen und Handlungsmöglichkeiten erkennen Aus einer Auswahl von 25 Stressfaktoren sollen Lernende alle Faktoren heraussuchen, die in ihrem Leben auftreten. Anschließend sollen die ausgewählten Faktoren gewichtet werden (von 1 = wenig belastend bis 5 = stark belastend). Nun werden die stressauslösenden Faktoren durch die Aufteilung in sieben Kategorien geordnet (Beruf, Familie, Gesundheit, Finanzen, Ausbildung, Freunde, Partnerschaft). Anhand von Balkendiagrammen wird dargestellt, wie belastend die einzelnen Kategorien jeweils sind. Für jeden der sieben Kategorien kann ein Text ausgedruckt werden, in dem ausführlich auf Verbesserungsmöglichkeiten eingegangen wird. Durch den Ausdruck einer Checkliste und deren anschließender Bearbeitung kann die Umsetzung der Stressbewältigungsstrategien geplant und kontrolliert werden. Die Progressive Muskelentspannung (Training)... Lernziel: Beherrschen der Progressiven Muskelentspannung Lernende können sich eine von entspannender Musik begleitete Anleitung zur progressiven Muskelentspannung anhören. Diese einfach zu lernende Technik nach Jacobson beruht auf dem Prinzip, dass durch Anspannung von Muskeln Ermüdung und somit Entspannung bewirkt werden. Tipps gegen Stress (Tipps)... Lernziel: Konkrete Hinweise für die Umsetzung des Gelernten im Alltag anwenden Der Lernende bewertet 12 Tipps gegen Stress anhand der individuellen Relevanz und teilt diese in die Kategorien "sehr wichtig", "wichtig" und "unwichtig" ein. Die sehr wichtigen und wichtigen Tipps können ausgedruckt werden und fördern so die Umsetzung des Gelernten in der Praxis. Der Text zum Ausdrucken (Skript)... Lernziel: Nachbereitung und Vertiefung des Gelernten Lernende können sich einen ausführlichen Text zum Thema ausdrucken und so die wichtigsten Inhalte auch ohne Computer wiederholen. Verweise... Lernziel: Anregung zu vertiefender Lektüre und zur Weiterarbeit mit anderen Inhalten des LernTrainer Von den Verweisen aus kann direkt zu anderen Kapiteln gesprungen werden, die zur Reduktion von Stress beitragen können. Gesellschaft für Lernmedien mbh

19 Motivation Motivation ist etwas Grundlegendes, das unser Leben tiefgreifend bestimmt. Wenn wir in der Lage sind, uns zu Dingen zu motivieren, die wir nicht gerne tun, die aber erledigt werden müssen, wird vieles einfacher. Dieses Kapitel beinhaltet eine Reihe von Trainings, mit denen Lernende ihre Motivation erhöhen können. Hierzu sollten zuerst die Ursachen niedriger Motivation herausgefunden werden, bevor Maßnahmen zur Motivationssteigerung ergriffen werden. Die Bearbeitungszeit der nachfolgenden Lernmodule am Computer liegt bei ca. 90 Minuten. Zusätzlicher Zeitaufwand ist für die Bearbeitung der Aufgaben im Lernalltag notwendig. Ein erster Test (Test) Wer hat die höhere Lernmotivation? (Intro)... Lernziel: Vorwissen zum Thema Motivation aktivieren. In diesem Lernmodul sieht der Lernende ein Interview: Zwei Angestellte einer Versicherung werden zum Thema Motivation befragt. Anschließend soll der Lerner überlegen, mit welcher der beiden Personen er sich eher identifizieren könnte, und wer von den beiden die höhere Lernmotivation hat. Ihre Lernmotivation unter der Lupe (Test) Lernziel: Feststellen, wie wichtig dieses Kapitel für den Lernenden ist. Wie wichtig ist das Thema Motivation für den Lernenden? In diesem Lernmodul findet sich eine Reihe von Fragen zum Thema. Nach deren Beantwortung kann der Lerner innerhalb weniger Minuten feststellen, wie viel Zeit er sich für die Bearbeitung dieses Kapitels nehmen sollte. Lernziel: Ursachen geringer Motivation herausfinden. Eine geringe Motivation zum Lernen kann viele Ursachen haben. Zur Verbesserung der Lernmotivation sollten Lernende deshalb zuerst mehr über die Ursachen niedriger Motivation herausfinden. Dies wird hier mit einem Fragebogen unterstützt. Ziele Finden (Training)... Lernziel: Die eigenen Ziele kennen. Wer sich keine Ziele setzt, braucht sich über mangelnde Motivation nicht wundern. Wenn man dagegen das Ziel klar vor Augen hat, fällt es leichter, sich Gedanken über den Weg zum Ziel zu machen. Denn: "Wer vom Ziel nichts weiß, kann den Weg nicht finden" (Christian Morgenstern). Hier können Lernende anhand eines Fragebogens zum Ausdrucken ihre eigenen Ziele ausarbeiten. Die Fünf-Finger-Regel (Training)... Lernziel: Eine Technik zur Selbstmotivierung lernen. Die Fünf-Finger-Regel ist eine Technik zur Selbstmotivierung. Indem fünf Fragen beantwortet werden, wird man sich nicht nur über seine Motive klar, sondern ebnet auch den Weg zur Erreichung des Ziels. In diesem Lernmodul wird die Fünf-Finger- Regel anhand vieler Beispiele und Übungen trainiert.

20 Sich selbst belohnen (Training)... Lernziel: Durch Selbstbelohnung die Motivation erhöhen. Das bereits in der Fünf-Finger-Regel angesprochene Belohnen ist ein wichtiges Mittel der Selbstmotivation. In diesem Lernmodul kann sich der Lerner sein persönliches Verstärkermenü zusammenstellen und sich so durch Belohnungen selbst motivieren. Wer ist schuld am Misserfolg (Training)... Lernziel: Feststellen, ob der Lernende sich selbst oder andere für Erfolg und Misserfolg verantwortlich hält. Der Forscher Rotter vermutete schon in den 50er-Jahren, dass der Mensch die Neigung hat, Erfolg oder Misserfolg bestimmten Ursachen zuzuschreiben. So sehen sich manche immer selbst für gute oder schlechte Prüfungsergebnisse verantwortlich. Andere halten dagegen ihren Einfluss für gering und sehen die Ursachen außerhalb der eigenen Person. In diesem Training kann der Lernende feststellen, in welche der Kategorien er fällt. Zu müde oder zu aufgeregt? (Training)... Lernziel: Sich selbst aktivieren oder beruhigen können. Manche Lernende haben das Problem, dass sie nicht richtig in Schwung kommen, andere können sich vor lauter Aufregung und Nervosität nicht auf das Lernen konzentrieren. Hier finden sich Tipps und Strategien für alle Lerner, um in die richtige "Lernstimmung" zu kommen. Anregung zum Nachdenken (Training) Tipps Lernziel: Mehr über die eigene Motivation herausfinden. Lernende, die mehr über ihre eigene Motivation herausfinden möchten, finden hier einen Fragebogen zu verschiedenen Aspekten der Leistungsmotivation zum Ausdrucken. Lernziel: Konkrete Hinweise zur Anwendung des Gelernten im Lernalltag bewerten und umsetzen. In diesem Lernmodul finden sich eine Vielzahl an Tipps und Tricks zur Steigerung der Motivation. Lernende bewerten die Tipps nach Wichtigkeit und drucken die für sie wichtigen aus. Skript... Lernziel: Nachbereitung und Wiederholung des Gelernten. Hier findet sich ein umfangreiches Skript, das nicht nur die Inhalte dieses Kapitels zusammenfasst, sondern auch eine Reihe weiterer interessanter und nützlicher Informationen beinhaltet. Verweise... Lernziel: Anregungen zu vertiefender Lektüre und zu anderen relevanten Kapiteln des LernTrainer finden. Wer sich über weiterführende Literatur zum Thema Motivation oder über weitere Kapitel des LernTrainer informieren will, findet hier ein Literaturverzeichnis sowie einen Überblick über weitere LernTrainer-Kapitel. Ges. für Lernmedien mbh

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lerntipps O Lernstoff gut einteilen! Nicht alles auf einmal lernen! O je mehr Stoff es gibt, desto schwieriger ist es, sich diesen zu merken mehrfache

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie?

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 2 Inhalt Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 24 Die richtige Lernstrategie 33 So motivieren Sie sich 34

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Einfach lernen 1 Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Sabine Stauß Beratung - Coaching - Entwicklung Ich lerne einfach 2015 www.sabinestauss.de 2 Wie kann ich als Schüler

Mehr

Inhalt Vorwort Die ersten Schritte zum perfekten Gedächtnis Mit Zahlensymbolen trainieren So bauen Sie Ihre Fähigkeiten aus

Inhalt Vorwort Die ersten Schritte zum perfekten Gedächtnis Mit Zahlensymbolen trainieren So bauen Sie Ihre Fähigkeiten aus 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die ersten Schritte zum perfekten Gedächtnis 7 Wie gut ist Ihr Gedächtnis? 13 Die Merkfähigkeit steigern 23 Mit Phantasie den Überblick behalten 27 Wie Sie sich auch abstrakte Begriffe

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

LERNEN. End- oder Großhirn. Zwischenhirn. Kleinhirn. Nachhirn

LERNEN. End- oder Großhirn. Zwischenhirn. Kleinhirn. Nachhirn Lernvorgänge laufen ununterbrochen Die Datenmenge hängt von der Art der Information ab: - Olfaktorische Reize ca. 20 Bit/sec - Visuelle Reize ca. 10 Mio. Bit/sec. Vorgelagerte Systeme filtern Datenmenge

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Zeit. Bewusst. Handeln.

Zeit. Bewusst. Handeln. Zeit. Bewusst. Handeln. Zeitmanagement: Ihr Schlüssel zu mehr Lebens qualität Erfolgreiche Persönlichkeiten berichten oft, dass der bewusste Umgang mit der Zeit auf ihrem Weg zum Erfolg von maßgeblicher

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011 Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft Gliederung 1.Lerntypbestimmung 2.Abspeichern/Gedächtnistechniken

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen?

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen? Was soll ich nur machen? 1/2 Hintergrund Ungelöste Probleme können zu Stress und den damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führen. Das Anliegen dieser Unterrichtseinheit ist, den Kindern einen

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Keine Angst vor Prüfungsangst Dipl.-Psych. Jasmin Jendreyschak Heutige Agenda Reale vs. irrationale Prüfungsangst Symptome bei Prüfungsangst Gegenmaßnahmen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Coaching von Erwachsenen mit ADHS. www.adhs-trainerin.de

Coaching von Erwachsenen mit ADHS. www.adhs-trainerin.de Coaching von Erwachsenen mit ADHS ADHS was ist das? Eine Persönlichkeitsstruktur. Eine besondere Art zu sein, wahrzunehmen, zu denken, zu fühlen, zu handeln. Menschen mit ADHS-Konstitution sind nicht per

Mehr

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Schuljahr 1 - Grundstufe 2 - Fachstufe Fachrichtung 14 Fachrichtung Vorbemerkungen Im Fach erlangen die Schülerinnen und Schüler Schlüsselqualifikationen (Fach-, Kommunikations- und Sozialkompetenz). Diese

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Zeit für das Wesentliche:

Zeit für das Wesentliche: Christian Fravis E-News über Zeitmanagement Januar 2011 und persönliche Arbeitstechnik Zeit für das Wesentliche: Wie halten Sie es mit Ihrem Zeitmanagement? Können Ihre Mitarbeiter sich in der Arbeitstechnik

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern.

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern. Fragebogen an Realschulabsolventen in E- Klassen 1 Euere ehemaligen Lehrer der Realschule und euere neuen Lehrer an der Fritz-Erler-Schule starten mit diesem Fragebogen den Versuch, unseren Schülern den

Mehr

Selbst-Coaching Hopp oder Top?

Selbst-Coaching Hopp oder Top? Selbst-Coaching Hopp oder Top? Seit ich die ersten beiden Ausgaben meiner Selbst-Coaching Arbeitsbücher (Infos unter www.monika-heilmann-buecher.de) publiziert habe, werde ich immer wieder auf das Thema

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook

Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook Lothar Seiwert, Holger Wöltje, Christian Obermayr Zeitmanagement mit Microsoft Office Outlook Die Zeit im Griff mit der meist genutzten Bürosoftware - Strategien, Tipps und Techniken (Versionen 2003-2010)

Mehr

Lernen leicht gemacht!

Lernen leicht gemacht! INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN So motivieren Sie Ihre Auszubildenden zu Spitzenleistungen! Lernen leicht gemacht! Lern-Methoden-Training für Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte 2-tägiges offenes Seminar

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. zum

Berufsbegleitende Weiterbildung. zum Berufsbegleitende Weiterbildung zum Vorbemerkung Gibt es in ihrem Betrieb auch Auszubildende, die sich mit dem Lernen schwer tun? Sie klagen über die Stofffülle, Konzentrationsmangel und Zeitmangel. Trotz

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabeln lernen: So geht s richtig! Grundsatz: Vokabeln lernen mit allen Sinnen Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabelheft Am

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Zeitmanagement. Zeit. Bewusst. Handeln.

Zeitmanagement. Zeit. Bewusst. Handeln. Zeitmanagement Zeit. Bewusst. Handeln. Zeitmanagement: Ihr Schlüssel zu mehr Lebens qualität Erfolgreiche Persönlichkeiten berichten oft, dass der bewusste Umgang mit der Zeit auf ihrem Weg zum Erfolg

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund Erfolgreich lernen Fabian Grolimund Kooperation statt Konflikte Hausaufgabenkonflikte reduzieren Ein echtes Gespräch unter Erwachsenen führen: Wo siehst du dich später? Was sind deine Ziele? Wie siehst

Mehr

Vokabeltrainer Kauf oder Internet

Vokabeltrainer Kauf oder Internet Vokabeltrainer Kauf oder Internet Inhalt: 1. Einleitung 1.1 Bewertungskriterien 2.Bewertungen 2.1 www.vokker.net 2.2 Phase 6 basic (version 2.1) 2.3 Vokabeltrainer Langenscheidt 2.4 www.busuu.com 3.Kundenmeinung

Mehr

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching Inhalt: Definition ab-coaching Nutzen des ab-coaching Handlungsfelder des ab-coaching Das Haus der Arbeitsbewältigungsfähigkeit Der Prozess des ab-coaching

Mehr

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63 Vorwort... 11 Die Vorbereitung... 13 Expertentum ist gefragt... 14 Ihr Background stützt Ihr Expertentum... 14 Seien Sie einzigartig!... 16 Wie der Vortrag Sie Ihren langfristigen Zielen näher bringt...

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken

Zeit- und Selbstmanagement Individuelle Arbeitstechniken Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Teamleiter, Projektleiter, Fach- und

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training

Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training Gelassen und sicher im Stress Ein Stresskompetenz-Training Warum Stresskompetenz? Die Anforderungen des Alltags sind eine Herausforderung. Sie stellen sich jeden Tag aufs Neue und warten auch nach dem

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Erfolgreich starten am Gymnasium

Erfolgreich starten am Gymnasium 3 Monate Premium-Mitgliedschaft nur 0,89 bei www.lernhelfer.de mit digitalen Lernkarten Gute Noten von Anfang an Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch Duden Erfolgreich starten am Gymnasium Englisch

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, um Studium, Beruf & Familie unter einen Hut zu bekommen

5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, um Studium, Beruf & Familie unter einen Hut zu bekommen 5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, um Studium, Beruf & Familie unter einen Hut zu bekommen Neben dem Beruf ein Studium oder eine Ausbildung zu machen, ist eine echte Herausforderung, besonders, weil

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Hausaufgaben STichworte zum Thema

Hausaufgaben STichworte zum Thema Hausaufgaben STichworte zum Thema Funktionen der Hausaufgaben Hausaufgaben haben didaktische Funktion: Der vorangegangene Unterricht wird nachbereitet (Üben und Festigen von Wissen und Fertigkeiten, Erweitern

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Vital und fit für s Leben

Vital und fit für s Leben Vital und fit für s Leben Energiequellen entdecken, in Balance bringen und positiv nutzen Wie viel Energie hat ein Mensch? Und wie nutzt er sie? Energie ist durch Nahrung, Sauerstoff etc. ausreichend vorhanden.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation.

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. SOUVERÄNITÄT Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. Gerade in schwierigen Gesprächssituationen entfalten sich von Zeit zu Zeit die Schattenseiten unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung...

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... Inhalt Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... 20 Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21 1. Was Sie von diesem Buch erwarten können... 22 Wer kann

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! querab Umgang mit Prüfungsangst Herzlich Willkommen! Dipl.-Psych. Johanna Courtel, ZSPB johanna.courtel@verw.uni-hamburg.de Das Bewerbungsverfahren der Uni Hamburg Christina Urbanek, M.A., Zentrale Studienberatung

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie die Einführung gelingt Warum ist ein Konzept zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sinnvoll? Jeder Betrieb wünscht sich gesunde und leistungsfähige

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr